1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
Sosox3

Rabiosa [Mustang]

Volljährige, charakterlich einwandfreie Mustangstute mit sehr guter Förderungsperspektive dür den Rennsport. Aufgrund ihres patenten Wesens auch als Freizeitpferd mit gehobenen Ansprüchen geeignet

Rabiosa [Mustang]
Sosox3, 19 Mai 2012
    • ChiaraBaptistaa
      Ich ging in den Stall, aufgeregt, da ich mein neues Pflegepferd das erste Mal richtig und alleine pflegen durfte. Mein Herz schlug mir bis zum Hals, meine Knie zitterten, als ich die Stallgasse betrat. Neugierig blickten mich die freundlichen Gesichter vieler wundervoller Pferde an, doch ich interressierte mich nur für die eine Stute, ihr wundervoller weißer Kopf schaute neugierig in meine Richtung, und sie wieherte leise. Immer noch unsicher auf den Beinen ging ich auf ihre Box zu, sie sah mir dabei zu, wie ich an allen anderen vorbeiging und auf sie zu. "Hallo, meine Schöne. Ich bin Chiara." sanft schmiegte sie ihren Kopf in meine Hand, ihr Atem strich über meinen Unterarm, und ich atmete ihren Duft ein. Ich öffnete die Box einen Spalt breit, und legte ihr das türkisfarbene Halfter an, dass ich erst neu gekauft hatte. Es passte wunderbar, und der passende Strick machte den Anblick der anmutigen Stute perfekt. Sie ließ sich leicht am Strick führen und ging mutig neben mir, neugierig die Ohren gespitzt, die Augen wach und ihre Brust herausgestreckt. Anmut stand in ihrem Blick, wie eine Prinzessin, die ihre Untertanen beäugt. Ich band sie fest und begann sie zu putzen. Mir fiel auf, dass sie bei dem Hufkratzer zögerte, bevor sie den schwarzen Huf in meine Hand legte. Ich machte vorsichtig, da sie eindeutig Respekt vor dem Putzwerkzeug hatte. (...) Als ich fertig war mit Putzen, glänzte ihr seidenes Fell und in ihrem Blick hatten sich Anmut und ein Anflug von Vertrauen vermischt. Ich legte ihr meine Hand auf den Hals und strich sanft über das weiche Fell. "Wir beide passen bestimmt gut zusammen." flüsterte ich. "Bist du die neue Pflegerin von Rabiosa?" fragte mich eine laute Stimme hinter mir, und als ich mich umdrehte, stand ich einem Jungen gegenüber, ein paar Jahre älter als ich, wenn auch nicht viele. "Ja, und wer bist Du?" antwortete ich, in meiner Vertrautheit mit Rabiosa gestört. "Jack. Und du musst Chiara sein. Hab schon viel von dir gehört. Rabiosa kenne ich nur vom hören. Du musst die Freundin von Sosox3 sein, sonst hätte sie dir Rabiosa bestimmt nicht anvertraut, sie ist etwas kompliziert. Ich wollte mich vergewissern, dass du auch wirklich hierher gekommen bist." Jack's Blick ruhte auf mir, musterte mich und als ich in seine Augen sah, blickte ich in unendliche Tiefen wie die eines strahlend Blauen Ozeanes. "Ja, ich bin mit Sosox3 befreundet. Willst du mitkommen? Ich bringe sie erst einmal in den Roundpen, ich will sehen, wie sie sich bewegt, damit ich weiß, worauf ich achten soll und muss." hörte ich mich sagen, und musterte ihn. Er sah gut aus, sein blondes Haar stand in alle Richtungen ab, er trug einen Undercut, hatte einen englischen Akzent in der Stimme und seine Van's passten zu dem Rest seiner Anziehsachen - auf ihre Weise stachen sie aus der Masse hervor. Er hatte leichte Sommersprossen, die auf den Wangen unter seinen blauen Augen saßen, die Nase war grade, doch nicht allzu streng, die Lippen voll, doch auch etwas unperfekt. Er sah wirklich umwerfend aus, und ich ertappte mich bei dem Gedanken, ob er wohl eine Freundin hatte. (...)
      Wir waren am Roundpen angekommen, ich lehnte neben Jack am Gatter und gemeinsam beobachteten wir eine glückliche Stute beim umherschreiten. Sie wieherte, fraß das Gras vom Rand und trabte am Gatter entlang, fröhlich ihren Kopf in die Höhe schmeißend. Nach einer Stunde sammelte ich sie wieder ein, die Dämmerung legte sich und ein milder Tag ging zu Ende. "Wo musst du denn hin?" fragte Jack mich plötzlich, als ich Rabiosa für die Nacht fertig machte und zurück in ihre Box gebracht hatte. "Ich wohne ganz in der Nähe. Nur eine halbe Stunde von hier." sagte ich. "Bist du Morgen wieder hier?" fragte er, und ich spürte, wie in mir das Verlangen hochkam, ihn als meinen Freund zu akzeptieren, als guten Freund. "Ja, klar! Du doch auch, oder?" fragte ich ihn und merkte, dass ich ihm vertrauen konnte, und dass ich ihn irgendwoher kannte. "Nein, ich bin morgen früh wieder im Fleiger nach Brighton." murmelte er, starrte auf seine Füße, kam einen Schritt auf mich zu und gab mir einen Kuss auf die Wange. "Aber wir werden uns wiedersehen. Guck in Rabiosas Box nach, ich werde was für dich dalassen." flüsterte er, und ging in das Hofcafé, wo er sich an das Fenster setzte und auf seinem Handy etwas eingab. Niedergeschlagen und doch irgendwie erfreut sehnte ich mich auf weitere Stunden mit Rabiosa, da ich sie warscheinlich immer wieder mit Jack in Verbindung bringen werde. Ich sah auf mein vibrierendes Handy, drehte mich vom Licht des Cafés fort und stapfte in die Dämmerung auf dem Weg nach Hause, als ich mit Sosox3 telefonierte. Morgen würde ich Rabiosa das erste Mal reiten.
    • ChiaraBaptistaa
      Nachdem ich aus dem Krankenhaus herausgekommen bin nach drei Tagen, war mein erster Gang zum Stall als ich wieder Zuhause war. Jack war fort, in England. Fort aus meinem Leben, dachte ich. Ich ging zu Rabiosas Box, und fand ihn liegend drinne vor. "Hallo, Schöne. Lust, zu reiten?" fragte ich sie, als ich in die Box ging, Strick und Halfter in der Hand. Rabiosa stand auf, sah mir in die Augen und legte ihren seidenen Kopf auf meine Schulter. Ich legte ihr das Halfter um und führte sie aus der Box auf die Weide, wo Zarafinaa bereits wartete. Freudig wiehernd liefen beide über die große, saftig grüne Weide, der Wind spielte in ihren Mähnen, ließ die donnernden Hufschläge auf dem Boden zu mir hinüberwehen, bließ den Pferdegeruch in meine Nase. Hier fühlte ich mich frei. Auf dem Rückweg in die Box, die darauf wartete, geputzt zu werden. Mein Handy spielte If this where a movie von Taylor Swift, im Takt zur Musik putzte ich die Box, füllte Futter und Tränke wieder auf und verteilte frisches Stroh auf dem Boden. Nachdem die Box einwandfrei gesäubert und ich klatschnass geschwitzt war, ging ich zurück auf die Weide, sammelte Rabiosa ein, und band sie zum Putzen fest. Sie hielt brav still und genoss es, dass ich ihr den Rücken kraulte, die Beine und den Bauch sanft vom Schmutz befreite. Mein Handy vibrierte. +44... eine englische Nummer? "Hallo?" fragte ich in den Hörer. "Hey, hier ist Jack. Sosox3 hat mir deine Nummer gegeben. Hast du meinen Zettel gefunden?" fragte Jack, und ich war ausser mir. "Nein, hab ich nicht, Jack. Ich kenne dich. Du hast mir über Sosox3's Handy geschrieben, dass du dir eine Beziehung vorstellen könntest, und dann hast du mich ignoriert. Weißt du was? Es interressiert mich nicht, was auf dem blöden Zettel stammt, weil mein Herz grade dabei war, dich zu vergessen, und dann schreibst du nichtmehr?! Ich hab es satt, dass du denkst, du kannst bei mir machen was du willst. Melde dich, wenn du's ernst meinst. Ansonsten noch ein schönes Leben." Und mit diesen Worten legte ich auf und steckte mein Handy wieder in die Hosentasche.
      Ich sattelte Rabiosa und ritt mit ihr aus. Der Wind spielte mit meinen Haaren, und plötzlich merkte ich, wie ich weinte. Rabiosa merkte, dass etwas nicht stimmte und hielt an. Ich sprang von ihrem Rücken, neben einem kleinen Bach, der von der Spätsommersonne beschienen wurde, legte meinen Kopf in die Hände und weinte. Jack hatte mich immer belogen, die ganze Zeit. Rabiosa senkte den Kopf und bließ mir sanft ins Gesicht. Ich blickte auf und schlang meine Arme um ihren muskulösen Hals

      Fortsetzung folgt...
    • Sosox3
      Pflegebericht Februar 2014
      „Schatz“, wurde ich mit einer verschlafenen, flüsternden Stimme geweckt und dachte das es ruhig mein ganzes Leben so weiter gehen könnte. „Ja?“, knurrte ich verschlafen und bekam als Antwort ein liebevolles „Ich Liebe dich“ an den Kopf geknallt. „Du Trottel“, flüsterte ich und küsste ihn sanft auf die Brust. „Wie wär's mit einem gemütlichen Ausritt am Morgen?“, schlug er mir glücklich vor und stand bereits innerhalb ein paar Sekunden nur mit seiner Boxershorts bekleidet im Raum und stellte sich vor unseren gemeinsamen Kleiderschrank und nahm sich nur eine Sweatjacke und 'ne Jeans ehe er mich aus dem Bett trug und mich vor dem Kleiderschrank abstellte. „Ich bin kurz im Bad“, sagte er schnell und war auch schon verschwunden. Na dann kann ich mich mal fertig machen..., dachte ich und nahm mir einen Pulli und eine Reithose aus dem Schrank und zog diese auch schnell an. Meine Haare bürstete ich ebenso schnell und band meine Haare zu einem Zopf zusammen. Ich klopfte auf die Tür unseres Badezimmers und fiel schon fast rein als Jesse mir die Tür öffnete. „Rachel, d-da-das tut mir Leid, ich wollte nicht das du hinfällst“, stammelte er besorgt und ich musste lächeln. Gerade für diese Liebevolle Art liebte ich ihn. „Ist schon gut, mir ist ja nichts passiert“, beruhigte ich ihn und sah ihm einen Moment lang in die Augen ehe ich mir meine 'Goodbye'- MakeUp Creme auf mein Gesicht schmierte. „So, fertig. Können wir los?“, fragte ich ihn lächelnd und sah ihn an. „Jap, wir können“, sagte er und nahm meine Hand den Weg runter. Bedacht uns leise zu verhalten, die Treppe runter kam uns Simon schon entgegen. „Morgen, ihr Turteltäubchen“, lächelte er daher und wusste das er mich traf. „Morgen, du Penner“, grinste ich ihn an und ging weiter. Jesse machte die Tür auf und eine Kühle, eisige Winterluft stieß uns entgegen. In der Letzten Nacht waren die Temperaturen bis -7°C gesunken und der letzte Schnee war auch geblieben.
      Der Schnee drückte sich unter unseren Schuhen runter und als wir auf dem Weg in den Stall waren überlegten wir welche Pferde wir nahmen und entschieden uns für Rabiosa und Zafinaah. „Reitest du dann Zafi oder welche der Beiden möchtest du reiten?“, fragte ich ihn und sah ihn fragend an. Jesse überlegte einen Moment ehe er sich für die Pintarabian Stute entschied. Also blieb mir nur die Mustangstute übrig, die oftmals Zickig war, doch im Winter völlig auflebte. Ich nahm den Schimmel aus der Box und band ihn an. Dann putzte ich rasch über ihr Fell nachdem ich ihr die Decke vom Fell zog. Ich wusste das ich die Matchflecken nicht mehr aus dem Fell bekäme, ohne sie Waschen zu müssen doch hätte ich heute keine Zeit dazu. Ich striegelte und bürstete über ihr Fell und erreichte nur einen Cremigen Stich im langen Winterfell, dann sah ich kurz rüber zu Jesse und Zafi, die sich prächtig zu verstehen schienen. „Wie weit seit ihr?“, fragte ich beim Hufe auskratzen und hörte das er nur noch Satteln und trensen müsste und schon gingen wir zusammen zum Spind der beiden und nahmen uns die Sidepull's und die Westernsättel mit Pad raus. Gute 5 Minuten Später waren wir dann fertig und verließen mit den zwei Zicken den Hof. Alles war schön eingeschneit und es sah alles so harmonisch aus, und wir? Wir ritten durch die Winterlandschaft dem Sonnenaufgang entgegen.
      „Schatz, wir müssen später noch ein paar der Pferde trainieren. Simon hilft uns dabei“.
      „Kein Problem. Western kann ich ja, nur kein Englisch“, grinste der braunhaarige Amerikaner und ich lächelte ihn an. „Okey, dann ist das schon mal geklärt“, sprach ich und nahm seine Hand ehe Rabiosa durch eine Hilfe einen Schritt zur Seite Richtung Zafinaah machte. Es verlief alles super bis wir den Anruf von Jordan bekamen, das es Rockabella nicht gut ging. Sie lahmte momentan sehr oft, allerdings nur über ein paar Tage hinweg, dann war es wieder gut. Dann fing das gleiche von Vorne an. „Ruf mal Jamie an und sag ihr Bescheid!“, riet ich ihm und nun hatte ich einen Gedanken mehr. „Weißt du... Ich bin froh das es dir gut geht“, sagte ich und spürte dieses Gewisse kribbeln im Bauch und sah das seine grüne Augen blitzten. Er nickte und setzte ein schiefes Lächeln auf. Der Schnee knackte unter den Hufen der beiden Stuten und die aufgehende Sonne legte eine Warme Decke auf unsere Haut. Unsere Gesichter näherten uns und wir küssten uns lieblich. Es war ein wunderbarer Moment und ich hoffte das er nie endete. „Wir müssen den Rückweg antreten...“ - „Aber warum?“- „Weil es Bella nicht gut geht und sie eine Kolik hat!“, sagte ich aufgewühlt nach unserem Kuss und der Tatsache das unsere Württembergerstute eine Kolik hatte. Schwer oder Leicht!, Kolik bleibt Kolik und sollte man nie unterschätzen. Der Schnee glitzerte als die Sonne auf die Oberfläche schien und die Pferde verhielten sich ruhig. Am Stall angekommen, stieg ich ab und band Rabiosa am Zügel an, während ich zu Jordan lief, der Rockabella führte und das richtige Tat. „Jamie ist unterwegs“, sagte er mir Bescheid und gurkte weiter über den Hof. In der Zwischenzeit hatte Jesse die beiden Stuten abgesattelt und zusammen auf die verschneite Weide gebracht.
    • Sosox3
      Rabiosa
      Rabiosa war in der letzten Zeit mehr Weidepferd als Reitpferd und wurde nur selten bewegt, bis zum nächsten Monat würde sich das aber auch nicht ändern. Ich strich ihr sanft über die Nüstern und gab ihr einen Kuss auf die samtige Stirn. „Es tut mir echt Leid, mein Mäuschen", sagte ich und schnitt ihr einen Apfel klein. Genüsslich zerkaute sie diesen und sah sich kurz um, während ich sie ans Halfter nahm und sie in die Stallgasse führte um sie zu betüddeln.
      Kurz darauf putzte ich sie ausgiebig und kratzte ihr die Hufe aus. „Du bist heute ja ne ganz feine“, lobte ich sie und klopfte den Hals.Ich hatte mir schon überlegt mit ihr einen kurzen Spaziergang um den Hof zu machen und beschloss dies auch zu machen. Rasch kehrte ich Die Stallgasse und räumte alles Weg und band Rabi ab. Der Schimmel folgte mir brav und es wunderte mich das sie mir so sehr vertraute. Ich ging an unseren Weiden vorbei und etwas in den Waldweg rein, ehe wir wieder umkehrten und ich sie wieder auf die Weide brachte.
    • Sosox3
      Pflegebericht - Dezember 2014

      Heute ging ich zu Soso um mir ihre 28 Pferde zu kümmern um die sie mich letztens bat. Darum machte ich mich gegen halb acht morgens auf den Weg zu ihr Soundcloud würde als erste Bewegt werden.Das kleine Fohlen sollte heute die Hufe heben lernen. Nach dem ich Cloud geputzt hatte, begann ich vorsichtig an ihrem Vorderbein und sagte Huf. Die ersten paar male wehrte sich Cloud aber nach und nach verstand sie es was ich von ihr wollte und ich lobte sie ausgiebig als sie das brav machte. Danach brachte ich sie wieder in die Box und ging zu Nameless . Ich putzte ihn kurz über und brachte ihn in die halle. Ich beschloss das alle frei bewegen durften. Namless stürmte gleich los und buckelte freudig. Hin und wieder wälzte er sich genüsslich. Dann zeigte er mir was sie konnte danach durfte er wieder in seine Box und ich holte , Prove Me Wrong aus ihrer Box. Auch diese putzte ich ausgiebig und als ihr Fell wieder seidig war lies ich sie in die Halle. Die Hübsche vertrat sich die beine nachdem sie ne weile rumstand brachte ich sie zurück und widmete mich an , Sharon die schöne stute schlummerte gerade in ihrer Box als ich diese betrat. „ na du guten morgen!“ lachte ich und scheuchte sie auf ihre Beine dann putzte ich sie über und brachte sie in die halle. Müde lief sie einige runden und wollte dann wieder in die box, ich lies dies aber noch nicht zu war ja viel zu früh. Ich scheuchte sie in den Trab, wiederwillig folgte sie meinem „Befehl“ und setzte sich schwerfällig in den Trab. Nach einigen runden wurde sie wacher und wilder, sie liebte es anscheinend zu rennen, runde für runde wurde sharon schneller. Nach dem sie 20 minuten gelaufen war und sich auch trocken lief brachte ich sie in ihre Box und ging zu , Acacia eine wunderschöne Stute, ich striegelte sie sauber enzwierrte ihren schweif und befreite es vom Stroh dann brachte ich sie wie die anderen davor in die halle, dort tobte sie sich aus, nach einiger zeit kam sie zurück in die Box und ich ging weiter zu Rising Star den namen kannte ich schon, eine älteres Pferd und desshalb bekannt. Auch sie putzte ich schön über und sie durfte laufen, nach herzenslaune. Die stute scheint jung geblieben, zeigte sich in schönen gängen geschmeidigen übergängen und ihren Temprament. Nach dem sie sich ausgepowert hatte kam Commander ein wunderschöner hengst ich putzte ihn über und brachte ihn in die halle, dort konnte er seine anmu zeigen nach 20 minuten brachte ich comander wieder in seine box den ich hatte noch genügend andere pferde zu machen. Mir kam so vor als würde ich nicht voran kommen, Unitato war auch ein schööner hengst. Soso hatte sehr schöne pferde ich putzte und beschloss noch how we do payphone und del fuerta zusammen in die halle lassen. Also machte ich zuerst unitato fertig holte dann die anderen in die halle und lies die gruppe rennen. Unitato wollte immer an erster stelle sein, gleich wie how we do. Payphone buckelte sich die seele aus dem leib und del fuerte kullerte sich mehrmals. Dann rannten sie in der gruppe um die wette. Danach brache ich alle in ihre Boxen und holte die nächste Gruppe in die halle., Palla van Ghosts, Chandra , Leviathan, Rabiosa, Shirasagi, Stardust, Zafinaah, Rockabella, Loveletter, Yaris, als ich alle geputzt hatte und endlich alle zusammen in der halle hatte, schaute ich mir das spektakel an. Nach ihnen war nur noch eine gruppe zu machen und dann war ich auch fertig mit soso pferden. Zum glück hatte soso eine große halle. Nach dem diese gruppe auch bewegt hatten brachte ich sie in die Boxen zurück und holte dann Lonely Wild Horse, Bonbone, Adrenaline, Magic Attack , Brookton und Nobody loves him like me in die halle. Langsam merkte ich das ich müde wurde. Auch die letzte gruppe freute sich ihre beine zu vertreten und miteinander spielen. Nach 20 Minuten brachte ich sie auch in die boxen und gab allen noch ihr futtre ehe ich verschwand.
      [Elsaria]
    • Eddi
      [​IMG]
      Basispaket II (+ Chippen, Zahnkontrolle)

      Und da war ich auch schon auf dem Weg zu meiner letzten Patientin. Wahrscheinlich würde Rabiosa aber nicht ganz so schnell und problemlos von Statten gehen, wie der Rest heute. Rachel hatte gemeint, dass ihre Mustangstute leicht hustete und generell stand bei ihre eine große Palette an Untersuchungen an. Nach einer halben Stunde kam ich auf der Ranch an, begrüßte Rachel und dann ging es direkt in den Stall.
      Dort ließ ich mir Rabiosa als erstes vorführen, ehe ich sie abhörte und dann in ihr Maul schaute. Herz und Lunge klangen frei, aber man sah, dass ihre Schleimhäute leicht angeschwollen waren, nicht viel, aber das reichte bereits, um ihr ein Husten zu entlocken. Außerdem hatte sie auch leichten Nasenausfluss. Da sie aber sonst körperlich topfit war, keine erhöhte Temperatur aufwies und auch sonst im Training gut mitmachte, vermutete ich direkt eine Allergie. Das wäre bei den ganzen blühenden Gräsern im Moment kein Wunder.
      Da sie aber bei Rabiosa nicht sonderlich stark ausgeprägt zu sein schien, reichte ich Rachel direkt ein Pulver, von welchem sie morgens und abends einen Teelöffel unter das Futter mischen sollte und dann dürfte Rabiosa keine Probleme mehr haben. Als nächstes kontrollierte ich erst einmal die Zähne der Stute. Dort war aber alles einwandfrei, so dass ich mir keine Gedanken machen brauchte.
      Des Weiteren nahm ich ihr direkt Blut für das Blutbild ab, welches ich gut verstaute und dann packte ich Rachel und mich in Bleischürzen, damit wir mit dem mobilen Röntgengerät die Aufnahmen machen konnten. Als das geschafft war, wurde Rabiosa auch schon geimpft. Vier Spritzen bekam sie: Influenza, Herpes, Tetanus und Tollwut. Darauf folgte direkt noch das Chippen und voila, nach ein paar Minuten war Rabiosa registriert.
      Meinen Besuch beendete ich damit, dass Rabiosa noch die Wurmkur machen musste und dann hatte sie es auch schon geschafft und darüber war sie sichtlich erleichtert. Ich verabschiedete mich von Rachel und machte mich auf den Weg ins Labor, um noch heute Abend die Ergebnisse der Blutprobe an die Besitzerin schicken zu können.

      Rabiosa lässt sich in die Röntgenklasse II einordnen. Die Aufnahmen zeigen keine auffälligen Verformungen oder Auswüchse. Kleine Abweichungen vom Idealzustand fallen auf, welche jedoch dem Bereich der Normalität zuzuordnen sind und die Stute in keinerlei Sicht beeinträchtigen.

      Die Werte des kleinen Blutbilds liegen alle im Normalbereich. Die Anzahl der weißen und roten Blutkörperchen ist ideal und es gibt keine Ausreißer bei den Werten. Rabiosa ist kerngesund.
    • Eddi
    Keine Kommentare zum Anzeigen.
  • Kategorie:
    Himmel - ungepflegte Pferde
    Hochgeladen von:
    Sosox3
    Datum:
    19 Mai 2012
    Klicks:
    1.951
    Kommentare:
    17
  • Rabiosa
    ♣--------------------------------------♣
    Abstammung

    Mejorano x Sulfur
    Unb. x Unb. | Ubk. x Ubk.
    ♣--------------------------------------♣
    Exterieur

    Rasse Mustang
    Geschlecht Stute
    Alter 7 Jahre [30.03.2008]
    Stockmaß 1.47 m
    Fellfarbe Schimmel
    Abzeichen -

    ♣--------------------------------------♣
    Interieur & Beschreibung

    Gutartig | Brav | Neugierig | Ruhig

    Morgaine ist eine ausgeglichene und gutartige Stute. Sie macht keinerleih Probleme und fügt sich in der Herde nahtlos ein. Sie ist durch nichts aus der Ruhe zu bringen.
    ♣--------------------------------------♣
    Gesundheit & Wohlbefinden


    Gechippt [x]
    Letzte Impfung 25. 06.2015
    Letzte Wurmkur 25.06.2015

    Beschlagen [Nein]
    Letztes mal Ausgeschnitten **.**.****
    Letztes mal Geprüft **.**.****
    ♣--------------------------------------♣

    Besitzerdaten
    Besitzer Rachel Wincox
    VKR Stelli
    Verkaufspreis Nicht zu verkaufen ; 1940 Joellen
    ♣--------------------------------------♣
    Qualifikationen


    Dressur E
    Springen E
    Military E
    Distanz A
    Rennen E
    Western E
    Fahren E
    Wendigkeit E

    ♣--------------------------------------♣
    Ausbildungsstand & Zuchtdaten


    Eingeritten [x]
    Eingefahren [ ]
    Potential Dressur, Barock, Zirzensik

    Gekört/Gekrönt [Nein]
    Eingetragene Zucht Last Base Ranch
    Gencode ?? ?? ?? ??
    ♣--------------------------------------♣
    Zu den Schleifen


    [1] 202. Distanzturnier

    Zu dem Zubehör


    PNG | Puzzle PNG