1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
RoBabeRo

Rabauks | Lettisches Warmblut >gekört<

Räuberherz x Jambalaya | ♂ | *11.07.2011 | Black Bay Tobiano | 189cm

Rabauks | Lettisches Warmblut >gekört<
RoBabeRo, 20 Juni 2015
CatyCat gefällt das.
    • RoBabeRo
      Hufschmiede 'Keep Smiling'

      Kontrollieren, Ausschneiden & Stahleisen

      1677 Zeichen | RoBabeRo

      Als nächstes stand Rabauks auf meiner Hufbearbeitungsliste. Im Gegensatz zu Dreamchaser war Rabauks nur vorne beschlagen. Ich holte also zwei Standardstahleisen hervor und bereitete den Kaltbeschlag vor. Den Hufbock, die Hufraspel, das Hufrinnmesser, den Nipper sowie die Hufbeschlagzange ordnete ich auf dem Boden an um mir die Rum Rennerei nachher zu sparen.


      Die Sonne schien mir hartnäckig in den Nacken als ich mich mit einem Halfter bewaffnet auf den Weg zu Rabauks machte. An der Pferdehengste Weide rief ich laut seinen Namen und sofort kam er mir erwartungsvoll entgegengetrabt. Ich führte ihn zum Putzplatz und prüfte die Hufe mit fachmännischen Blicken während des Laufens. Sah alles noch solide aus. Nachdem ich ihn anband konnte ich also mit meiner Arbeit beginnen.


      Ich entfernte zuallererst also die alten Nägel samt den beiden Vorderhufeisen, bevor ich mich dann dem Ausschneiden und Raspeln widmen konnte. Mit dem Hufrinnmesser und dem Nipper, also der Hufschneidezange ausgestattet kürzte ich die Tragränder und schnitt das überstehende Horn der Sohlen aus. Als alle vier Hufe durchwaren, raspelte ich alle Tragränder glatt bevor ich mich dem Beschlag widmen konnte. Kaltbeschlag erforderte viel Fingerspitzengefühl mit der Raspel. Ich legte Rabauks Vorderhufe also nacheinander auf teilweise dem Bock auf, auf dem ich die Eisen anpasste und dann aufnagelte. Mit der Hufbeschlagzange kappte ich dann die Nagelköpfe ab.


      Nach wenigen Handgriffen sahen Rabauks Hufe also wieder menschlich, beziehungsweise pferdig aus. Ich tätschelte dem bunten Hengst den Hals und auch ihn konnte ich nun wieder auf die Weide entlassen bevor ich alles für Kollegah vorbereitete.


    • RoBabeRo
      Dressurstunde mit Rabauks

      3203 Zeichen | RoBabeRo

      Als zweites Pferdchen hatte ich heute Morgen Rabauks auf dem Plan. Mit dem Bunten Schecken wollte ich heute eine Stunde intensiv in der Bahn verbringen, bin ihn die letzte Zeit sowieso eher selten geritten. Doch zu erst wollte ich seine Box misten.


      Bevor ich das Haus verließ schnappte ich mir Leckerchen, meine Reitstiefeletten und Sporen samt Handschuhen. Man konnte sich immer gut vorbereiten, wozu danach noch Hin und Herrennen. Mit den Sachen bepackt schritt ich zur Sattelkammer und nahm gleich auch Rabauks Sattelzeug mit.


      Am Putzplatz entledigte ich mich des ganzen Krams und marschierte zurück in den Stall. In der Stallgasse packte ich schon eine Mistgabel, einen Besen und die Schubkarre und schob alles runter zu Rabauks Box. Logischerweise entfernte ich erst das verschmutzte Einstreu bevor ich frisches nachstreute. Der Duft frischen Strohs breitete sich wohlig in der Boxenluft aus. Der Geruch stieg auch mir angenehm in die Nase und ich zog die Luft tief auf Lunge. Mit dem Besen reinigte ich dann die Boxenwände und schrubbte dann seinen Trog. Auch das Heunetz wurde frisch nachgefüllt.


      Nach den erledigten Stallarbeiten konnte ich mich nun endgültig Rabauks wenden. Ich griff nach seinem an der Box hängenden Halfter und brach auf zur Pferdehengst Weide. Nach einem lauten Pfiff kamen alle Pferde sofort angepest. Gab es eine schönere Begrüßung am Morgen? Ich begrüßte jeden meiner Hengste nacheinander ehe ich mir Rabauks rauspickte und ihn auf die andere Seite des Weidetores beförderte. Nach dem der Riegel ins Schloss fiel, durfte er sein Begrüßungsleckerlie bekommen. Zufrieden mampfend machten wir uns auf den Weg zum Putzplatz. Ich band den wunderschönen Jungen an und kramte die Bürsten aus seiner Putzbox. Mit der Kardätsche und dem Gummistriegel war sein Fell schnell blitzblank. Ich kratzte noch seine Hufe aus und verlas seinen Schweif ehe ich ihn sattelte. Ich legte ihm die smaragdgrüne Schabracke auf den Rücken, seinen Sattel auf und trenste ihm dann die Dressurkandare auf. Er sah umwerfend aus. Ich rüstete mich auch noch aus ehe wir uns auf den Weg zum Dressurplatz machten. Dort führte ich ihn auf beiden Händen zuerst, bevor ich mit leichter Handarbeit und Seitengängen ihn weiter vom Boden aus gymnastizierte.


      Nach schönen Minuten konnte ich mit Hilfe der Aufsteighilfe aufsteigen und los reiten.


      Erst lockerte ich ihn im fleißigen Schritt auf, ehe ich mit den ersten Gängen zur Seite arbeitete. Ich wollte heute auch seine Durchlässigkeit während den versammelten Gangarten fördern und ihn nochmal in die Traversale wie auch Passage schicken. Er machte sich so toll bei uns. Nach erfolgreicher Schrittarbeit widmeten wir uns Trab und mittig in der Stunde auch den Galopp. Nachdem auch der starke Galopp reibungslos und locker lief stieg ich zur Belohnung sofort ab und führte ihn trocken. "Hast du sooo toll gemacht", lobte ich ihn überschwänglich. Er war ein feiner Kerl. Nachdem ich ihn abgesattelt und abgetrenst hatte durfte er nach vielen Belohnungsleckerlies auch auf die Weide zurück. Es war eine schöne Dressurstunde, ich lobte auch mich selbst. Schnell brachte ich alle Sachen an Ort und Stelle zurück und konnte mich dem nächsten Pferdchen widmen.
    • RoBabeRo
      Rabauks ausgiebig putzen

      Nach Dreamchaset war mein zweiter Lette, der Schecke Rabauks dran. Ich bereitete Rabauks Putzsachen vor ehe ich mich daran machte seine Box auszumisten. Diese war schnell woeder sauber und ordentlich und alle Tröge wurden gesäubert. Ich füllte noch flink sein Heunetz auf und schnappte mir dann auch schon sein Halter samt Führstrick. Flotten Schrittes ging es zur Weide. Natürlich kam der brave Junge auf Pfiff herbei marschiert und wir konnten wieder zum Putzplatz zurück. Während Rabauks sein Begrüßungsleckerlie vernaschte machte ich mich ans Anbinden und dann auch ans Putzen. Zuerst kratzte und ölte ich die Hufe, die bald wieder einen Hufschmied sehen mussten. Dann kamen auch schon die Mähne, der Schopf und der Schweif, der sorgfältig verlesen wurde. Als erstes wurde das Fall ausgiebig und penibel gesäubert. Rabauks genoss es als exklusive Massage und glänzte nach getaner Arbeit wie braungeschecktes Gold! So wollte ich meinen Jungen öfters sehen. Ich versiegelte noch fix alles mit Glanzspray, packte ihm wieder seine Weidedecke drauf und verwöhnte ihn noch mit Leckerlies
    • RoBabeRo
      Langer Ausritt auf Rabauks
      4534 Zeichen | RoBabeRo

      Rabauks stand als nächster auf meinem heutigen Plan. So kurz vor unserem baldigen Umzug stand heute noch ein langer Ausritt ueber die Insel an. Es war gerade kurz nach Mittag, bis zum Abend wuerden wir sicherlich unterwegs sein. Ich joggte die Treppe runter, schnappte mir Leckerlies und huepfte in meine Reitstiefeletten, die bereits vor der Haustuer standen. Bevor es losging und ich Rabauks von der Wiede holte, wollte ich seine Box ausmisten. Im Stallgebäude angekommen, legte ich mir einen Besen, eine Mistgabel und den Apple-Boy in eine unserer schwarzen Schubkarren und karete sie dann zu Rabauks riesiger Box. Wir hatten die größten Boxen im Umland, obwohl die Pferde nur tagsueber drinnen standen. Die Boxen waren etwa 9x4, also 36 Quadratmeter groß, auf unserer neuen Anlage werden wir die selben Größen nutzen, insgesamt 200 Boxen koennen wir so unterbringen, die riesigen Stallungen also kaum vollstellbar, aber dafuer ist es nunmal unsere eigene Insel. Schnell schwang ich die Mistgabel und den Apple Boy rum um alle losen Aeppel, alle Aeppelhaufen und auch die nassen Stellen aufzusammeln. Die volle Mistkarre konnte ich auf dem Misthaufen entleeren. Um alles nachzustreuen, brauchte ich frisches Heu. Ich lies mir von unserem Stallpersonal einen frischen Strohballen zu fahren und streute dann mit einem Teil von diesem Rabauk's Box ein. Jetzt war alles so sauber, dass man sich selbst reinlegen könnte. Ein feines Zuhause hatte der Bub nun. Doch bevor ich ihn holen konnte, musste ich noch das Stallzeug wieder an Ort und Stelle zurueckstellen. 'Ach Mist', fluchte ich laut mit einer Hand vor dem Kopf. Ich hatte ganz vergessen noch das Futter für Rabauks vorzubereiten und sein Heunetz nachzufüllen. Ich kehrte also kurzerhand um und mischte sein Mineralfutter zusammen. Er bekam so viel, dass ich nicht alles aufzaehlen konnte. Noch das Muskelalgenpräparat zur Unterstützung und die Mischung war fertig. Ich kippte den Eimer in seinen goldenen Trog und stopfte das Netz mit frisch-trockenem Stroh nach. So war das nun richtig, jetzt konnte ich ihn mir schnappen. Mit einem Griff in der Sattelkammer fasste ich Halfter und Strick, sowie die Putzbox, die ich in der Stallgasse ablegte. Endlich war er nun dran. Mit großen Schritten gelangte ich an die Weide, an dessen Tor er schon freudig wartete. Ach was für einen wunderhübschen Schecken wir da nur hatten. Ich öffnete das Zaungatter, gab ihm einen Kuss auf die Nüstern und streifte das Halfter über. Er war so spitze, ich konnte nur schwärmen. Locker flockig schritten wir zurück zur Stallgasse, in der ich ihn neben seiner Putzbox anband. 'Feiner Bub', lobte ich den jungen Kerl, während er sein Leckerlie mampfte. Mit großen Kreisen begann ich ihn zu striegeln, um dann alles mit der Kardaetsche Richtung Fellwuchs glattzustreichen. Schon jetzt glänzte er wie um die Wette. Hopps, da waren auch die Beine mit der Wurzelbuerste sowie das Gesicht mit einer weichen Schmusebuerste saubergebuerstet. Huf nach Huf hob ich sie an, um sie auszukratzen. Ich hatte ihm vor kurzen erst die Hufe ausgeschnitten, also saß der Dreck nicht allzutief. Nun noch sein üppiges Langhaar und er war soweit so gut. Den Schweif verlas ich noch schnell. Nun sah mein Prachtkerl wieder prachtvoll aus. Ich wollte zum Ausritt seinen Lammfellsattel nehmen, da es schon ein langer Ritt werden sollte und ich diesen weich verbringen wollte. Ich krallte mir also den beigen Sattel und sattelte ihn damit. Auch seine gebisslose Trense war schnell drauf und wir konnten losduesen. Sein Set war so stimmig, dass ich es direkt fotografierte und an CatyCat schickte, damit sie sehen konnte was für ein Prachtkerl wir hatten. Auch auf Pferdetrends würde ich es nachher hochladen. Schon sein letztes Bild hatten endlos viele Likes bekommen. Ich führte ihn aus der Stallgasse hinaus zur Aufsteighilfe und stieg auf. Auf unserem 4-stuendigem Ausritt befassten wir uns mit allen vier Gangarten, wie auch mit Tempiunterschieden, Seitengaengen, einzelnen Gelaendespruengen und Uebergaengen. Er hatte wunderbar mitgearbeitet, er hatte solchen Spaß an der Arbeit im Gelaende! Zuhause angekommen bekam er zur Belohnung eine grosse Schuessel Mash, waehrend ich ihn absattelte und seine Sachen verstaute. Ein wahnsinnig toller Hengst gehoerte uns! Ich vergoetterte unsere Letten. Heute war es schon so spaet, dass ich ihn direkt in die Box stellte, nicht noch auf die Weide. Er begann zu fressen. Ich fegte die Gasse schnell ab und huepfte nachhause, fix unter die Dusche. Es war ein atemberaubender Ausritt.
    • RoBabeRo
      [​IMG]
      Hufschmiede 'Keep Smiling'


      Kontrollieren, Ausschneiden & Stahleisen
      1399 Zeichen | RoBabeRo

      Mein bunter Letten Hengst Rabauks war nach Bitcheater bei mir dran. Ich wollte dem großen Hengst die vorderen Stahleisen erneuern und alle Hufe einmal gründlich ausschneiden. Während ich die Hufreste des Vorgängers beseitigte, führte mir CatyCat schon das hibbelige Kerlchen heran. Rabauks liebte die Hufbearbeitung so sehr, dass er sich jedes Mal auf's Neue wie ein Hund darauf freute! Ich nahm ihm fix die beiden Eisen vorne ab, schmiss sie auf den Haufen neben dem Ofen um nachher die passende Groeße rauszuschmieden und begann mit der Hufschneidezange, dem Hufrinnmesser und der Hufraspel alle vier Hufe wieder richtig in Ordnung zu bekommen. Vorallem die aeusseren Tragraender der Hinterhufe mussten gekuerzt werden, es sah aber sonst alles korrekt und gesund aus. Rabauks hatte richtig fitte Hufe. Während ich die Eisen zu schmieden begann und der Ofen vor sich hin rauchte, drehte CatyCat noch eine kleine Runde mit Rabauks, damit er nicht wieder so hibbelig wurde. Ich passte die beiden vorderen Eisen schön ab und nagelte sie dann auf. Nur noch die Nagelköpfe wurden entfernt, ehe CatyCat Rabauks ins Schritt und Trab auf hartem Boden präsentierte, sodass ich mein Werk kontrollieren konnte. Alles schien gut abzufußen, er durfte also zurück auf die Weide mit seinen neuen Latschen! Ich entsorgte die Hufreste, schmolz die Eisen ein und konnte mich dann auf den Weg zurueck ins Haus machen.
    • CatyCat
      [​IMG]

      Rabauks E auf A Dressur
      3325 Zeichen | (c) CatyCat
      Kurz vor Sonnenaufgang schleichte ich mich aus dem Haus um ganz in der Früh und in der Ruhe Rabauks für das kommende Dressurtraining vorzubereiten. Er soll von Dressur E auf Dressur A trainiert werden, um demnächst auch endlich auf Dressurpferde A Prüfungen vorgestellt zu werden, denn Potenzial hat der gescheckte Warmbluthengst genügend, vorallem für noch weitaus höhere Klassen. Eine A Dressur verlangt nun etwas mehr als die E Dressuren, dies muss ich also demetsprechend fördern. Rabauks steht schon geputzt und vom Personal gesattelt in der Box, nur meine Sporen, meine Handschuhe und eine Trense muss ich dem grün-ausgestattenem Hengst und mir anlegen. Nachdem ich seine strassverzierte Trense aufgelegt habe, führte ich ihn aus seiner Box in die Richtung der Dressurhalle, denn das Wetter war zu unangenehm, um draußen zu reiten. Selbst beim Führen achte ich auf einen fließig, untergetretenen Schritt, den er richtig gut durchträgt. Ich führe ihn selbst in der Halle noch gute, flotte 10 Minuten bevor ich selbst aufsteige, sodass er einerseits gelockert und andrerseits schon etwas warm wird. Ich frage Rabauks nacheinander den Mittel- und Arbeitsschritt ab. Dann gurte ich vernünftig nach um mit der Trabarbeit zu beginnen. Zu der ganzen Bahn kommen Hufschlagfiguren, wie win korrekter Zirkel, einfache Schlangenlinien und 10-Meter-Volten im Trab dazu. Außerdem fordere ich nicht nur den Arbeitstrab sondern auch penetrant den Mitteltrab, um ihn schön zu setzen und die Aufgaben der Klasse A abzureiten. Die Handwechsel leite ich durch beispielsweise aus dem Zirkel wechseln oder durch die ganze Bahn wechseln ein. Der Mitteltrab darf hierbei auch im Leichttraben absolviert werden. Nach dem verschiedenen Trab-Tempi auf beiden Händen, darf Rabauks noch auch abgaloppieren. Auch der Galopp muss nun im Arbeits- wie auch im Mitteltempo erfolgen. Beides baut Rabauks richtig turnierreif ein, er ist ein sensibles Pferd, das auf jede kleine Hüft- und Kreuzbewegung reagiert. Ich treibe ihn schön altiv an die Hand, damit er sich vorne nicht passiv verkriecht. Er lobt meine Dressurreiterei mit deutlich entspanntem Kauen, einem aufgewölbten Rücken und einer untertretenen Hinterhand. In der A Drssur werden auch schon erste Lektionen abgefragt, also reite ich mit Rabauks zuerst Viereck verkleinern und vergrößern, ehe ich das aus dem Zirkel wechseln mit einfachen Galoppwechseln kombiniere. Auch das meistert er fabelhaft, so baue ich die beiden folgenden Lektionen in das Schritt reiten ab. Ich lasse ihm nämlich langsam die Zügel aus der Hand kauen, sowie auch das punktgenaue rückwärtsrichten. Insgesamt lege ich verstärkt Wert auf punktgenaues, ruhiges in konstanter Anlehnung verbleibendes Reiten, denn das wollen die Richter auch sehen. Rabauks läuft also korrekt gestellt und gebogen in einer korrekten Anlehnung und kann dabei alles Übergänge punktgenau ausführen. Alle Lektionen verlaufen bei Rabauks ohne Widerstand und er zeigt im Mitteltempi eine deutliche Rahmenerweiterung. Glücklich stelle ich fest, dass sich Rabauks auf aehr stabilem und 100%ig sicheren A-Niveau der Dressur befindet. Es ist also ein sehr lehrreicher Ritt gewesen. Die nächsten Tage festige ich das A-Level noch, doch trotzdem kann er auch jetzt schon in sämtliche A-Prüfungen eingetragen werden, da er diese Klasse erreicht hat.
    • Eowin
      Tierarztbericht für Rabauks

      Standartuntersuchung, Impfung, Wurmkur
      966 Zeichen | Eowin
      Nicht minder imposant wie „Bitcheater“ war „Rabauks“ – im Gegenteil: Der Gute schien sogar noch ein Gutteil größer zu sein.

      Doch ich war heute nicht hier, um ihn zu bewundern, sondern um meine Arbeit zu erledigen. Also machte ich mich rasch daran, ihn zu untersuchen und stellte schnell fest, dass er sich in bester gesundheitlicher Verfassung befand.

      Rasch zog ich im Anschluss die Spritzen auf. Derer musste er zwei ertragen – er wurde gegen Tetanus, Influenza und Herpes geimpft. Da es die letzteren beiden als Kombiimpfstoff gab, musste er zumindest keine drei Spritzen erdulden. Doch er hielt das Prozedere mit stoischer Ruhe aus.

      Anschließend verabreichte ich ihm eine Wurmkur mit dem Wirkstoff Ivermectin.

      Ich klopfte dem großen Hengst noch einmal den Hals, dann machte ich mich auf den Weg aus dieser riesigen Anlage und war froh, dass Caty inzwischen als „Führerin“ hinzugestoßen war – ansonsten hätte ich mich glatt verlaufen.
      CatyCat gefällt das.
    • CatyCat
      [​IMG]

      Rabauks A auf L Dressur
      1098 Zeichen | (c) CatyCat
      „Hey Rabauks!“, begrüßte ich den schicken, gescheckten Hengst. Er war einer unserer größten Schätze und momentan Köranwärter. Ein rundum talentiertes Pferd mit besonderer Begabung für den Dressursport. Heute wollte ich ihn in der Dressur von A auf L Niveau fördern. Flott wurde er von mir zum Putzplatz geführt, an dem schon alles für das heutige Training bereitstand. Nachdem ich ihn geputzt und gesattelt hatte gingen wir auf unser großes, schön eingerichtetes Dressurviereck. Nachdem ich ihn gründlich aufgewärmt hatte, begannen wir mit Schlangenlinien, Schulterherein und Kurzkehrt. Zu den bisherigen Tempi in der A-Dressur, also Arbeitstrab und Mitteltrab kommt mit der Kandarenreife der versammelte Trab. Auch die schnellste Gangart des Pferdes, der Galopp wird nun auch versammelt gefördert. Rabauks reagierte immer sensibler und nach einer guten dreiviertelstunde beendeten wir die Ausbildungsstunde. Zufrieden ließ ich ihn die letzten zehn Minuten am langen Zügel entspannen. Zum Abschied bekam er noch einen großen, roten Apfel von mir. Nun durfte sich Rabauks als L-Dressurler schimpfen.
    • Occulta
      Verschoben am 15.01.2017
      Grund: 6 Monate lang keine Pflege
    Keine Kommentare zum Anzeigen.
  • Kategorie:
    Himmel - ungepflegte Pferde
    Hochgeladen von:
    RoBabeRo
    Datum:
    20 Juni 2015
    Klicks:
    1.244
    Kommentare:
    9

    EXIF Data

    File Size:
    123,8 KB
    Mime Type:
    image/jpeg
    Width:
    960px
    Height:
    640px
     

    Note: EXIF data is stored on valid file types when a photo is uploaded. The photo may have been manipulated since upload (rotated, flipped, cropped etc).

  • RABAUKS


    'Abstammung'
    Von: Räuberherz (100%Lettisches Warmblut)
    Aus der: Jambalaya (100%Lettisches Warmblut)

    'Grunddaten'
    Rasse: Lettisches Warmblut
    Alter: 11.07.2011
    Geschlecht: Hengst
    Farbe: Black Bay Tobiano (Schwarzbrauner Schecke)
    Stockmaß: 1,89m
    Abzeichen: Krone, Hochweiß, Laterne
    Gesundheit: 100% (Sehr Gut)
    Hufe: 100% (Sehr Gut)

    'Besitzerdaten'
    Besitzer: RoBabeRo
    Ersteller: by RoBabeRo
    Vorkaufsrecht (VKR): RoBabeRo
    Reitbeteiligung: -

    'Qualifikationen'
    Dressur Klasse: L
    Spring Klasse: S**
    Western Klasse: A
    Galopprennen Klasse: A
    Militairy Klasse: E
    Distanz Klasse: A
    Fahren Klasse: S

    'Schleifen & Preise'

    [​IMG]

    [HK 483] Hengste ohne Eltern

    [​IMG][​IMG][​IMG][​IMG][​IMG][​IMG][​IMG][​IMG][​IMG][​IMG] [​IMG][​IMG] [​IMG][​IMG][​IMG]


    3. Synchronfahren
    4. Synchronfahren

    94. Synchronspringen
    7. Synchronfahren
    8. Synchronfahren
    125. Synchronspringen
    126. Synchronspringen
    127. Synchronspingen
    253. Distanzturnier
    340. Galopprennen
    364. Springturnier
    335. Westernturnier
    277. Fahrturnier
    132. Synchronspringen
    133. Synchronspringen​


    *Click as it's 960x840*