1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
Gwen

PV Noodle in Love

Englisches Vollblut ♂

PV Noodle in Love
Gwen, 23 Okt. 2020
Zaii, Bracelet, Cooper und 6 anderen gefällt das.
    • Gwen
      Leben auf Phoenix Valley

      Pflegebericht 03.09.2020 - moving on
      © Canyon

      Petyr hatte wieder ein neues Pferd angeschleppt. Damals hat er das schon immer getan und jetzt wieder. Er war noch keine zwei Wochen auf dem Gestüt, da hat er sich schon eine Box besorgt und den Hengst auf das Gestüt geschafft. Aus Kanada kam er, das Pferd, nicht Petyr. Petyr war vonüberall hergekommen. „Weltreise“ hatte er seine Tour durchOsteuropa genannt.
      Nico hatte nur die Achseln gezuckt, als ich ihm von Petyrs Besuch erzählt hatte, Eyvind hatte sich natürlich gefreut und nachdem Petyr angekommen war, hatte er schnell unter der Gestütsmannschaft Anschluss finden können. Sein Gesicht war faltiger geworden, aber seine Haarpracht noch eben so voll wie eh und je.
      Petyr hatte sich in Sunka verliebt und Sunka in Petyr. Mein Freund hatte den Hengst über
      mehrere Ecken aus privater Hand übernommen, natürlich mit dem Versprechen, den Hengst seiner Begabung nach zu fördern und welches Gestüt war dafür nicht besser geeignet als Phoenix Valley.
      Abends saßen wir dann gemeinsam auf der Veranda. Hin und wieder gesellte sich Nico zu uns, doch meist waren ihm die langen Erzähltiraden Petyrs zu unaushaltbar und er verschwand samt Rollstuhl im Haus, oder im angrenzenden Stall.
      Petyr hatte vor einigen Wochen auf Kreta Saga Glasberg geheiratet. Selbst Jora sei dabei gewesen, erzählte er mir. Sie sei immer noch hübsch, sagte er immer wieder. Natürlich aber war seine Saga hübscher. Ein Wundermensch und eine Wolkentänzerin. Dann erzählte er mir vom Norden. Von den Seen in Norwegen und den Bergen seiner Heimat Schweden. Er zeigte mir Fotos vergangener Zeiten, längst verdrängt und immer gehofft, sie vergessen zu haben. Nie wieder wollte ich abends im Bett leiden müssen. Ich war weitergegangen. Meine Heimat war zurückgeblieben. Niemand konnte seine Heimat mitnehmen.
      Petyr hatte einen Freund mitgebracht. Angeblich hatten Saga und er ihn in Istanbul kennengelernt, aber Momo selbst schwor, dass er dort nie gewesen war. Petyr hatte ihm auch ein Pferd gekauft. Er solle nun reiten lernen, hieß es, und der abenteuerlustige Momo hatte seit dem nichts besseres zu tun, als Graf Heinrich Tag für Tag zur Arbeit zu motivieren, während Petyr daneben stand und besserwisserisch Tipps verteilte.
      Es tat gut, dass Petyr wieder da war. Er verteilte gute Laune, nahm das Leben auf die leichte Schulter und gab mir keine Schuld, wenn meine Stimmung mal wieder gedrückt war. Petyr ließ sich von nichts und niemandem demotivieren.
      Aufgrund der Dürre hatte Nico jede Menge Helfer angeschleppt. Vorrangig Freunde des Gestüts, die hier sowieso ein- und auskehrten, so wie Mary Ann, Eli und Ike. Ich hatte gleich gesehen, wie Petyr ein Auge auf Mary Ann geworfen hatte und vor ihr mit der Hochzeit und dem Goldring an
      seinem Finger prahlte. Aber Mary Ann war für einen Typ wie Petyr die Falsche. Zu selbstbewusst, ganz eindeutig. Ich war froh, sie mal wieder zu sehen. Ich wusste sehr zu schätzen, dass sie und Eli Nico in der Anfangszeit in Kalifornien so unterstützt hatten. Aber Mary Ann war irgendwann immer seltener gekommen und dann war sie für einige Jahre ganz verschwunden. Nur Nico schien zu wissen, was der Auslöser dafür gewesen war.
      Ike war die letzten Monate mit Pítu auf Roadtrip gewesen, bis die anhaltende Hitze und der fehlende Regen seine weiteren Pläne frühzeitig beendet hatte. Pítu zeigte nun deutliche Schwierigkeiten, sich in der Herde einzufinden und das, obwohl er eigentlich selbst mit den
      selbstbewussteren Herrschaften gut zurechtkam. Dafür freute sich Óslogi sehr, seinen alten Weggefährten wiederzutreffen. Logi hasste die Hitze. Er war kahlrasiert und verbrachte wie alle anderen die Tage im Stall, zusätzlich bestand er allerdings fast nur noch aus Sonnencreme, soviel wie wir ihm in den letzten Tagen auf die helle Haut geschmiert hatten.
      Am besten ging es in der Hitze wohl noch unseren Fohlen. Sie waren in der Frühlingswärme zur Welt gekommen und kannten nichts anderes, als die Sonnenstrahlen auf der Haut. Drei unserer Lieblinge waren bereits verkauft und würden in Kürze in ihr neues Zuhause ziehen. Wir hatten uns zwischen vielen Bewerbern entscheiden müssen und auch als die Entscheidung festgestanden hatte, waren einige Trauertränen geflossen. PV Noodle in Love, PV Phantom from Alaska und PV Traumfee würden uns verlassen und in die ferne Welr ziehen. Ich hatte allerdings gelernt, dass manches für immer gar nicht so lange ist.
      Und dann waren da noch die ganzen neuen Pferde, die vielen jungen Reiter und all die Erfolge, die Phoenix Valley in letzter Zeit zu verzeichnen hatte. Ja, ich war oft gestresst. Es waren nicht mehr die Zeiten wie damals auf der Tyrifjord Ranch. Heute trug ich eine Verantwortung, die manchmal die Tage etwas grauer erschienen ließ, als sie eigentlich waren. Und ja, manchmal fühlte ich mich alt. Dann schaute ich eines Morgens in den Spiegel, sah, dass meine ehemals hellroten Haare grau und ausgemergelt nun, meinen Kopf verließen und nicht mehr zurückkommen würden. Dann dachte ich wieder an Jora und die Kinder, die wir nie haben würden, dachte an ihr Lächeln und an den Abend, als ich sie das erste Mal gesehen hatte. Ich hätte vieles anders machen können, aber damals schien es, als wäre sie ein verzeihlicher Verlust, heute weiß ich, dass es anders war.
      Jeden Abend brachte ich eigenhändig Óslogi und Félagi auf die kargen Weiden, wo sie sich genüsslich auf die Grasreste stürzten und mit den anderen Wallachen und Ponys ihrer Energie freien Lauf zu lassen.
    • Gwen
      Pflegebericht 18.11.2020 - Willkommen in Kanada!

      Es war kalt und doch war mir unglaublich warm. Unruhig hüpfte ich neben Ciaran von einem Bein auf das andere und konnte sein Augenverdrehen förmlich spüren ohne es zu sehen. Es tat mir auch leid, ein wenig zumindest, aber bei einem neuen Pferd war ich einfach immer aufgeregt und besonders bei diesem tollen Kerl. Der Kleine stammte aus Phoenix Valley und war ein Vollblut. Lange hatte ich auf die Nachzuchten dort gehofft und mich direkt beworben und dann gehofft, den schicken Palominoschecken zu bekommen, und da war: PV Noodle in Love.
      Ich liebte den Namen, Ciaran verdrehte die Augen. Und mir war das egal. Er kam heute in Winnipeg auf dem Flughafen an, deshalb standen wir hier nun schon seit einer halben Stunde mit Hänger bereit, um den Kleinen in Empfang zu nehmen. Er war erst dieses Jahr geboren, vor kurzem abgesetzt und sollte nun ins neue Heim ziehen und ich freute mich!
      Noodle hatte eine tolle Abstammung und einen ruhigen, eher zurückhaltenden Charakter. Das waren die Vollblüter, die ich sehr schätzte. Und dann kam er auch endlich an. Ich unterschrieb alle Papiere, Ciaran lud ihn ein und dann machten wir uns auf den gut zweistündigen Heimweg durch das kalte Kanada. Noodle hatten wir kurz kontrolliert, dann eingedeckt und uns dann auf den Weg gemacht.
      Auf der Ranch angekommen, luden wir ihn aus. Ich ließ ihn kurz etwas schauen, ehe er direkt in seine Box mit Paddock durfte. Heute würde er drin bleiben, damit er sich Stück für Stück an die neue Umgebung und vor allem die anderen Temperaturen gewöhnen konnte. Außerdem war es bereits 17 Uhr, so dass Ciaran und ich den ersten Schwung an Pferden in den Stall brachten. Aufgrund des neuen Pferdes hatten wir das heute gestaffelt, damit nicht auf einmal so viel Betrieb sein würde und sich Noodle in Ruhe an alles gewöhnen konnte.
      Der Kleine knabberte entspannt an seinem Heunetz, ab und an brummelte er mal motiviert oder schaute sich neugierig um, schien aber generell zufrieden mit der aktuellen Situation zu sein. Ich war sehr erleichtert und hoffte, das würde so bleiben. Dann könnten wir morgen einen kleinen Spaziergang machen, ehe er in seine Fohlenherde kommen würde.
    • Gwen
      Pflegebericht 22.12.2020 - Frohe Weihnachten!

      Es war so weit: Meine allerliebste Zeit im Jahr rückte immer näher - Weihnachten. Den gesamten Dezember über hatten wir dies mehr oder weniger zelebriert. Die Stallungen und das Wohnhaus waren liebevoll geschmückt, wir hatten zu jedem Advent einen Familienausritt gemacht, bereits Plätzchen gebacken und abends saß ich nur zu gerne mit einer heißen Schokolade vor unserem Kamin. Noch zwei Tage, dann war Weihnachten. Ich hatte bereits alle Geschenke zusammen, alles war verpackt und gut versteckt in meinem Schlafzimmer.
      Hazel und Celeste hatten heute ihren letzten Tag für dieses Jahr, dann würden sie nach Hause zu ihren Familien fahren. Wir beendeten das Jahr dementsprechend mit einem kleinen gemeinsamen Ausritt. Hazel ritt PFS' Sarabi, ich nahm PFS' Scion D'Or, Celeste ritt Smoke Cream und Ciaran begleitete uns auf Shenandoah. Es war nur eine kleine entspannte Runde durch den tiefen Schnee und die morgendliche Sonne. Dann versorgten wir die Pferde und Hazel und Celeste halfen uns noch bei den letzten Stallarbeiten.
      Zum Abschluss des Tages machten wir einen kleinen Spaziergang mit unseren Zwergen. So wurden auch die Jüngsten noch etwas betüddelt. PFS' Disparo de Fiasco und Stolen Dance machten sich prächtig und würden bald in die Ausbildung genommen werden. Carino di Royal Peerage hatte vor kurzem tatsächlich seine zweite Fohlenschau gewonnen und war somit schon zur Zucht zugelassen. Flavor's Feverdream und PV Noodle in Love hingegen genossen voll und ganz ihr Fohlendasein und den Unterschied merkte man auch bei dem Spaziergang. Immerhin hatten alle Jungs tüchtig Flausen im Kopf und wir waren mehr als dankbar, als wir wieder am Stall ankamen.
      "Bitteschön ihr zwei!", meinte ich danach lächelnd und drückte jedem ein liebevoll verziertes Paket in die Arme. "Eure Weihnachtsgeschenke", meinte ich grinsend, während die beiden Mädels mich ungläubig anstarrten. "Aber erst zu Heiligabend öffnen!", mahnte ich grinsend und freute mich innerlich jetzt schon über ihre Gesichter. Hazel hatte ich einen neuen Reithelm besorgt, denn zuletzt war sie böse gestürzt und hatte sich notgedrungen einen neuen holen müssen, der ihr aber nicht gefiel.
      Celeste hatte von mir wiederum neue Stiefeletten erhalten. Da sie meist nur in Stiefeln herumlief und oft über Blasen jammerte. So würde sie dahingehend nicht mehr so viel Sorge haben müssen. Die beiden fuhren heute gemeinsam nach Hause. Zum Abschied winkte ich ihnen, ehe ich mich zu grinsend zu Ciaran umdrehte. "Na? Und wann fährst du?", fragte ich lächelnd, dabei war die Frage tatsächlich ernst gemeint. Ciaran schaute mich jedoch nur irritiert an. "Wie fahren? Ich bleibe natürlich hier", meinte er brüsk und ich starrte ihn ungläubig an.
      "Als ob ich dich zum Weihnachtsfest alleine lasse!", murrte er, ehe er grinste. Meine Familie konnte aufgrund der aktuellen Situation nicht kommen, da sich ein positiver Fall aufgetan hatte. Also hatte ich entschieden, Weihnachten einfach entspannt mit Ivy und Clyde zu feiern. Eigentlich hatte ich mir das auch sehr nett vorgestellt, aber es war natürlich lieb von Ciaran, wenn er blieb. "Hey Moment!", quietschte ich entsetzt und überrascht drehte sich Ciaran um und schaute mich fragend an. "Dann muss ich ja kochen", seufzte ich nur und bemitleidete mich selbst, während Ciaran in schallendes Gelächter ausbrach.
    Keine Kommentare zum Anzeigen.
  • Album:
    Nachwuchs
    Hochgeladen von:
    Gwen
    Datum:
    23 Okt. 2020
    Klicks:
    139
    Kommentare:
    3

    EXIF Data

    File Size:
    336,1 KB
    Mime Type:
    image/jpeg
    Width:
    960px
    Height:
    640px
     

    Note: EXIF data is stored on valid file types when a photo is uploaded. The photo may have been manipulated since upload (rotated, flipped, cropped etc).

  • Rufname: Noodles, Nudel
    Geburtsjahr: 2020

    Von: Last in Love
    Aus der: Alphabet Soup

    Rasse: Englisches Vollblut
    Geschlecht: Hengst
    Fellfarbe: Palomino Frame Overo
    Stockmaß: im Wachstum, wird ca. 166cm

    Beschreibung:
    Nudel ist ein sehr einfach zufriedenstellendes Pferd. Er genießt den menschlichen Kontakt, ist jedoch am Anfang sehr zurückhaltend. Lange Streicheleinheiten zählen neben langen Spaziergängen definitiv zu seinen Vorlieben.
    Nudel genießt die Aufmerksamkeit und gibt diese auch zurück.Im Umgang ist er sehr unauffällig und hat keinerlei negative Gewohnheiten.
    Wir sehen in ihm durchaus einen möglichen Kandidaten für die Rennbahn, mit ausreichend Potenziel auch im Military und im Springen.

    Ersteller: Canyon
    Besitzer: Gwen
    Vorkaufsrecht: Canyon

    PV Noodle in Love ist noch nicht eingeritten.