1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
Amatao

Promise ~ Mangalarga Marchador

[center]Name des Pferdes: Promise[/center][center] Mutter: Paradise Vater: Create[/center][center] Geburtsdatum: 3. Mai 2005 Geschlecht: Stute Rasse: Mangalarga Marchador Fellfarbe: Braunschecke Charakter:- Stockmaß:1, 57 m Gesundheit: Sehr gut[/center][center] Besitzer: Amatao Vorbesitzer: Isa Pferd erstellt von / VKR: Julia[/center][center] [/center][center][b]Qualifikationen: [/b]Galopprennen: E Western: E Spring: E Militairy: E Dressur: E Distanz: E [/center][center]Fahren: E[/center][center][b]Schleifen:[/b][/center][center][b]///[/b][/center]

Promise ~ Mangalarga Marchador
Amatao, 17 Dez. 2010
    • Amatao
      Ankunft und Pflege von Promise und Bacardi Breeze – Die etwas andere Rettung

      „Düdeldü Düdeldü…“ Mein Telefon klingelte und riss mich aus dem Schlaf. JE wacher ich wurde, desto mehr erkannte ich, dass mich gerade ein Last Unicorn Remix weckte, sprich mein Handy. Ich schaute leicht verschlafen auf die Uhr: 8Uhr morgens… Ich hätte also eh bald aufstehen müssen. Ich ergriff das Handy, nahm den Anruf an und stellte auf Lautsprecher. „Morgen.“ Kam es von mir leicht gequält und ich schaute wer mich da anrief. „Morgen. Na wach?“ ertönte es auch schon von Juu. „Jetzt ja… Was gibt’s denn?“ Irgendwas musste ja sein, dass sie mich in aller Herrgottsfrühe weckte. „Wir müssen ganz dringend los. Ich hab über Dritte erfahren, dass zwei meiner alten Pferde, Promise und Bacardi Breeze, schlecht gepflegt werden. Hab auch Beweisfotos. Man den Besitzern wird ich was erzählen.“ Sie klang gereizt, was ich verstehen konnte, denn eins meiner Pferde wollt ich nicht gerne in so einer Verfassung wissen. „Und ich hab leider meinen Transporter verliehen. Wir bräuchten also deinen.“ fuhr sie fort und fügte nach einer langen Pause hinzu: „…vielleicht – könntest du die beiden nehmen… Ich hab leider nicht die Zeit um sie wieder zurück zu nehmen.“ Sie fragte leise, vorsichtig und langsam. Ich ließ mir das durch den Kopf gehen. „Ich ruf zurück, okay? Muss mich eh erst fertig machen – du Weckerin.“ Ich vernahm Juu’s Zustimmung und legte auf. Nun stand ich, völlig wach, auf – den Kaffe konnt ich mir also sparen.
      Aufgestanden, fertiggemacht, gefrühstückt, Pferde versorgt, Anweisungen gegeben, Boxen fertig gemacht, Hänger angehängt. Ich kramte das Handy aus meiner Hosentasche, wählte Juu’s Nummer und lies es klingeln. Lange musste ich nicht warten. „Hey, na. Und? Schon entschieden.“ fragte sie mit besorgter Stimme. „Lass und die beiden erst einmal abholen, dann sehen wir weiter.“ entgegnete ich und stieg schon ein. „Gut. Bis gleich.“ und sie legte auf. Ich steckte das Handy wieder ein, schnallte mich an und fuhr los.
      Juu erwartete mich schon. Ich fuhr ans Hoftor, sie stieg ein und los ging’s. Mission ‚Rettet die Pferde’ hatte begonnen.
      Nummer 1 – Promise
      Juu rutschte aufgeregt auf ihrem Sitzt hin und her. Ich war auch ein wenig nervös, zeiget dies aber nicht. Zum Nachdenken war jetzt auch keine Zeit, die Pferde waren nun das Wichtigste. Juu navigierte mich und seufzte erleichtert, als wir am Hof ankamen.
      Sie sprang, nach dem Abschnallen, regelrecht aus dem Auto und rannte quer über den Hof zum Hauptgebäude. Leicht bedröppelt ließ ich mir Zeit beim Aussteigen und sah mich erst einmal um. Die Pferde auf den Weiden sahen eigentlich gut aus. Ich betrachtete sie näher und bemerkte, dass einige doch ein wenig zu mager waren. Ich ging weiter zum Stall, Juu stieß dazu und wir betraten ihn. Juu raste los, ungeachtet der anderen Pferde, die sie aufscheuchte und welche nun unruhig in ihren Boxen hin und her trippelten. Irgendwann blieb sie vor einer Box stehen, in der hintersten Ecke des Stalles. Düster war es hier, unfreundlich… In der Box stand ein abgemagertes, dreckiges braungeschecktes Pferd. Ungefähr 1,50 bis 1,60 groß, die schwarze Mähne total zerzaust und verknotet, die Hufe zu lang. Ich wunderte mich. dass es überhaupt noch stand. Juu sah mich traurig an. „Laden wir es ein.“ Ich konnte dieses Elend nicht mehr sehen. Juu drückte mir den Führstrick in die Hand und ging Sattel, Trense und Putzbox holen. Die Papiere hatte sie die ganze Zeit schon in der Hand gehabt. Ich führte die Arme langsam zum Hänger und lud sie ein. Bevor ich die Tür schloss, gab ich ihr ein Leckerlie und ein paar Streicheleinheiten. Juu kam mit dem letzten Teil, packte dies in den Jeep und stieg ein. Ich tat es ihr gleich, anschnallen, auf zum nächsten Pferd.
      Nummer 2 – Bacardi Breeze
      Juu war nun etwas beruhigter, ich aber nervöser. Auf zum zweiten Hof, wieder navigierte mich Juu und sprang genauso schnell aus dem Auto. Ankunft war fast dieselbe wie auf dem ersten Hof. Nur brauchte sie diesmal nicht so weit laufen. Die Pferde auf der Koppel hier waren aber, im Gegensatz zum ersten, nicht abgemagert und scheinen völlig gesund zu sein. Ich ging schon einmal in Richtung Stall, wartete auf Juu, die aber sogleich herbeigeeilt kam. Wieder wird durch den gang gehetzt. Diesmal erwartete uns ein Rappschecke, ca. 1,30 groß und im selben grauenhaften Zustand. Ich nickte Juu nur, auf ihrem fragenden Blick hin, zu und schnappte mir den Hengst. Sie raste schon wieder los um das Zubehör zu holen, während ich behutsam den Kleinen einlud. So fern es möglich war betrachteten sich die zwei Pferdchen. Zusammen gaben sie ein noch grauenhafteres Bild ab. Ich seufzte und hörte dann Juu lautstark diskutieren. Ich hatte gar nicht mitbekommen, was und ob überhaupt Juu dem ersten Besitzer etwas gesagt hat. Hier tobte nun der Teufel. Ich schloss den Hänger und ging zu Juu. Sie redete lautstark und wie ein Wasserfall auf die nun eingeschüchterte Frau ein, was sie sich dabei denkt dieses Pferdchen so verwahrlosen zu lassen. Ich versuchte Juu zu beruhigen, doch ein paar Minuten ging das noch so weiter. Ich zerrte Juu, die noch den Putzkasten und die Papiere in den Händen hatte, dann regelrecht zu meinem Jeep, buxierte sie hinein und stieg ebenfalls ein. Wir schnallten uns an und ich fuhr wieder los.
      Entscheidung
      Juu schaute mich nun erwartungsvoll an. Ich ignorierte dies bis ich auf mir bekannten Straßen war. „Juu… „ seufzte ich „Die Beiden sehen schrecklich aus. Und ich weiß nicht ob die psychisch noch ganz in Ordnung sind…“ Ich pausierte kurz, blickte einige Sekunden zu ihr herüber und seufzte erneut. „Ohne Unterstützung wird das schwierig.“ Juu wusste sofort, dass das eine Bestätigung war. „Ich kann dir gute Tierärzte, Hufschmiede und Pferdepsychologen empfehlen.“ Somit war es beschlossene Sache: Die Pferdchen würden bei mir bleiben.
      Endlich gerettet – Für immer!
      Wir kamen auf meinem Hof an: abschnallen, herausspringen, das Zubehör und die Papiere wegbringen. Nun luden wir die zwei Armen aus. Sofort ab zum Putzplatz, anbinden, Putzkasten öffnen. Nun nahm jeder von uns eine Kardätsche und entfernten vorsichtig den groben Dreck. Es bröckelte bestimmt ein ganzer Blumentop von jedem einzelnen runter, aber ein großer Blumentopf. Nun wurde gestriegelt, sodass das Fell wieder zu glänzen anfing, zumindest leicht. Das Langhaar entwirrten wir zuerst, schnitten es auch, da es kaum noch zu entwirren war an einigen Stellen. Dann vorsichtig mit Mähnenkamm und Wurzelbürste nachsortiert. Zu guter letzt die Hufe. Kraftlos hoben die zwei die Hufe und wir reinigten ganz vorsichtig die Hufe. Ich schüttelte den Kopf uns seufzte. Arme, arme kleine Pferdchen… Wir brachten erst das Putzzeug weg und dann sie in die vorbereiteten Boxen, ver- und umsorgten sie, kuschelten ausgiebig und verabschiedeten uns von den Beiden. Ich würde am Abend wohl noch mal nach ihnen sehen. Juu überreichte mir, in meiner Reiterstube, die Papiere und schreib mir Nummern von Tierärzten, Hufschmieden und Pferdepsychogen auf. Dann brachte ich sie noch zu ihrem Hof zurück.
    • Amatao
      Pflege der Weidepferde
      Idahoo Queen
      Ice Playes Fair
      Silver Tornado
      Milion Mile
      Promise
      Londontime

      Nach dem Frühstück schnappte ich mir die Putzboxen der Weidepferde, platzierte diese auf dem Putzplatz und holte dann den ersten Halfter.
      Idahoo Queen eine braun-weiß gescheckte Mustang Stute sollte heute die Erste sein. Ich rief ihren Namen worauf hin sie auch sofort angetrabt kam. Halfter drauf und ab zum Putzplatz. Angebunden wurde erst gebürstet und dann gestriegelt, nun gekämmt und die Hufe ausgekratzt.
      Ich holte nun den nächsten Halfter und ging zurück zur Weide. Diesmal wurde Ice Plays Fair aufgehalfter und zum Putzplatz angebracht. Sie wurde ebenfalls ausgiebig gebürstet und ge striegelt. Bei ihrer kurzen Mähne ging das kämmen schnell dafür war der Schweif sehr verknotet und das Entwirren dauerte so seine Zeit. Hufe auskratzten war das letzte ehe ich den nächsten Halfter holte.
      Nächster war Silver Tornado welcher sich auch problemlos aufhalftern ließ. Auf dem Putzplatz döste er vor sich hin als ich sein braunes, seidiges Fell säuberte. Langhaar gekämmt und entwirrt, kratzte ich die Hufe aus und eilte den nächsten Halfter zu holen.
      Nun holte ich Milion Mile von der Weide und unterzog auch sie einer Generalreinigung. In die Mähne flocht ich ein paar Zopfchen, was ihr hervorragend stand. Auf auf zum nächsten Halfter.
      Promise war and er Reihe. Sie wühlte zuerst in meinen Taschen nach den Leckerchen, bevor ich sie putzen durfte. Das braun-weiß gescheckte Fell war nun sauber und Mähne und Schweif entwirrt also wurden die Hufe ausgekratzt und ich holte das letzte Halfter.
      Nun holte ich unseren neusten Zugang Londontime von der Weide und führte ihn zum Putzplatz. Sein kurzes Fell ließ sich leicht säubern dafür verbrachte ich umso mehr Zeit mit dem kämmen und entwirren des Langhaars. Hufe ausgekratzt und fertig.
      Nun longierte ich einem nach dem andren zuerst ein paar Minuten warm und dann komplett durch und entließ sie wieder auf die Weide. Heukrippe füllte ich auch nach, nachdem ich den Wassertrog schon überprüft hatte.
    • Amatao
      Winterpflege der Weidepferde
      Idahoo Queen
      Ice Playes Fair
      Silver Tornado
      Milion Mile
      Promise
      Londontime

      Gegen Mittag machte ich mich auf zur Weide um meine Weidepferde zu Putzen. Zuerst war Idahoo Queen an der Reihe. Die Mustangstute ließ sich ganz einfach von der Weide hin zum Putzplatz führen. Ich band sie dort an und holte ihren Putzkasten. Dann reinigte ich Fell, Langhaar und Hufe. Ich brachte ihre Putzbox weg und holte die nächste ehe ich mich aufmachte Ice Playes Fair von der Weide zu holen. Die kleine etwas pummelige Mini-Shettystute ließ sich bequem und auch langsam von der Weide zum Putzplatz führen. In Gedanken entschied ich, sie etwas auf Diät zu setzten. Ich putze sie gründlich von oben bis unten, brachte ihre Putzbox weg und holte die nächste. An der Reihe war jetzt Silver Tornado der im Moment eher grau aussah. Ich putzte sein Fell wieder braun und das Langhaar wieder sauber. Die Hufe reinigte ich zum Schluss. Die Putzboxen tauschte ich nun auch noch und holte Milion Mile zum Putzplatz. Auch sie würde gründlich gereinigt. Mit einem erneuten Tausch der Putzboxen holte ich Promise von der Weide. Sie ließ sich wie immer ganz einfach putzen. Ich tauschte ein letztes Mal die Putzboxen und holte den letzten von der Weide. Londontime ließ sich ganz brav wie immer putzen.
      Ich räumte den Putzplatz auf und füllte Heukrippe und Tränke auf der Weide auf. Nun durften die Pferde wieder zurück auf die Weide.
    • Amatao
      Sommerpflege auf der Weide
      Londontime
      Silver Tornado
      Milion Mile
      Promise
      Idahoo Queen

      Nach dem Frühstück stiefelte ich los zur Weide. Vorher hatte ich den Halfter für Londontime geholt und brachte nun besagtes Pferd zum Putzplatz. Ich putze ihn gründlich eh ich losging um das nächste Pferd zu holen. Nun war Silver Tornado an der Reihe. Auch ihn brachte ich zum Putzplatz und machte ihn sauber. Als nächstes folgte Milion Mile, die ebenfalls blitzblank geputzt wurde. Dann kam auch Promise an die Reihe und wurde gesäubert. Als letztes war Idahoo Queen dran. Auch sie wurde geputzt.
      Dann ging ich, mit Schubkarre und Mistgabel bewaffnet, auf die Weide und räumte gründlichst auf. Ich brachte meine Gerätschaften weg und füllte Heukrippen und Wassertränken auf.
      Dann brachte ich alle 5 Pferde wieder zurück auf die Weide.
    • Julia
      Verschoben 26.1.13
    Keine Kommentare zum Anzeigen.
  • Kategorie:
    Himmel - ungepflegte Pferde
    Hochgeladen von:
    Amatao
    Datum:
    17 Dez. 2010
    Klicks:
    522
    Kommentare:
    5