1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
Calypso

Princess Mononoke - Stute •

Im Besitz seit Januar 2019

Princess Mononoke - Stute •
Calypso, 13 Jan. 2019
sadasha gefällt das.
    • Calypso
      Alte Pflegeberichte
      Pflegebericht: 13. Dez. 2018

      Der heutige Tag war sehr verregnet. Einige große Stürme fegten über die Felder hinweg und verwandelten Jirisan in einen düsteren Ort. Es war gefährlich zu dieser Zeit in der Nähe der Wälder und Berge auszureiten, weswegen die Pferde in der Reithalle trainiert wurden. Die Dressurpferde Hakuna Matata, Zott's Zimtstern, Sacarina und King of Thorn wurden aus ihren Boxen geholt, gründlich geputzt und dann in der Halle warm geritten. Nach dem Training wurden sie zurück in ihre Boxen gebracht. Princess Mononoke, Legendary und Jeong Gi wurden nach dem putzen auf den überdachten Reitplatz gebracht. Jaemin und Apache, die Jeju-Ponys, wurden wie jeden Tag von ihrer Pflegerin gefüttert und gestriegelt, aufgrund des Sturms jedoch brachte sie die beiden zu ihrem Unterstand. Am späten Nachmittag lies der Sturm nach und die Pferde wurden alle auf die Koppeln gebracht, damit die Boxen ausgemist

      Pflegebericht für Andvari und Princess Mononoke

      Heute besuchte ich Nancy Wizzard auf ihrem Hof um sie bei der Pflege zweier Pferde zu unterstützen, die sie vor kurzem gerettet hatte.
      Zuerst ging ich zu dem Haflingerhengst Andvari, der hübsche war etwas aus dem Maß geraten mit seinen 1,56m. Ich holte ihn aus seiner Box und fing an ihn zu putzen, mit großen Kreisen strich ich über sein Fell und holte den Dreck heraus. Nachdem ich mit dem Gummistriegel fertig war, holte ich den Staub mithilfe einer Kardätsche raus. Nun ging es an die Hufe, ich kratzte sie ordentlich aus und reinigte sie auch von Außen. Dann Ölte ich sie ein und holte aus der Sattelkammer seine Trense, da ich mit ihm etwas spazieren gehen wollte. Da ich das Gelände nicht kannte ging ich nur mit ihm auf dem Hof spazieren, er benahm sich wie ein Gentleman und reagierte gut auf mich. Nach einiger Zeit brachte ich ihn zurück und gab ihm ein paar Leckerchen. Anschließend ging ich zu Princess Mononoke, mit ihr machte ich mich in der Box bekannt, holte sie aus ihrer Box und putzte sie, auch ihre Hufe Ölte ich ein, dann trenste ich sie und ging auch mit ihr etwas über den Hof spazieren. Als sie wieder in der Box war bekam sie ein paar Leckerchen und ich verabschiedete mich von ihr, auf meinem Weg zum Auto streichelte ich Andvari über die Nase und träumte von einem Nachkommen von ihm.

      1358 Zeichen by AliciaFarina
    • Calypso
      [​IMG]
      5637 Zeichen by Calypso - 20.01.2019
      Veronika & Luke
      Ein ganz gewöhnlicher Tag auf dem Rook´s Bay Stable. Es war Mittag und wir hatten das morgendliche Ausmisten und Füttern schon hinter uns. Die Pferde waren alle auf ihren Weiden und es kehrte etwas Ruhe ein. Ich war noch am überlegen mit welchem Pferd ich heute trainieren sollte und ging im Kopf den Tagesablauf durch. Jasmine hatte heute glaub ich eine Reitstunde und ich müsste Luke noch fragen was er heute vor hatte. Das Wetter war heute beständig, kalt aber immerhin nicht mehr so stürmisch wie in den letzten Tagen. Vielleicht könnte ich auch ausreiten gehen. „Hallo Veronika“ der gute alte Frank kam aus seinem Truck gestiegen.“Hallo Frank, ich habe heute gar nicht mit dir gerechnet.“ entgegnete ich. Frank kratzte sich am Kopf „Ach ich wollte nochmal nach der einen Boxentür schauen die klemmt und außerdem hat Elizabeth mir einen Rumkuchen für euch mitgegeben.“ Dankend nahm ich ihn entgegen und lächelte „Sag ihr vielen lieben Dank, wir alle lieben diesen Kuchen! Gut, ich bringe ihn mal ins Haus, wenn du irgendwas brauchst sag bescheid, ja?“ Frank nickte und machte sich an die Arbeit. Ich brachte den Kuchen in die Küche und schrieb eine kleine Notiz dazu, das sich jeder gerne nehmen dürfte. Draußen auf dem Hof traf ich auf Luke und er machte den Vorschlag ausreiten zu gehen. Ich überlegte erst hin und her, eigentlich wollte ich doch mit dem Training von Kantarro anfangen. „Nehmen wir ihn doch einfach als Handpferd mit.“ schlug Luke vor. Gar keine schlecht Idee, dachte ich und gemeinsam holten wir die Pferde. Mein Mann holte sich Norikerhengst Thorin und ich nahm Chulo und Kantarro mit. Wir mussten nur ein wenig über ihr Fell striegeln und konnten sogleich aufsatteln. Wir waren zwei Stunden unterwegs. Sogar eine kurze Galoppstrecke konnten wir bewältigen, Kantarro war sehr brav als Handpferd und auch Chulo war äußerst artig, wie immer im Gelände. Luke war auch ganz begeistert von Thorin. Er hatte ihn bis jetzt noch nie geritten.

      Jasmine
      „Serena du holst dir heute
      Rhoda, Will du hast Löwenherz und Phoebe Lamiro.“ die drei Kinder wuselten umher, holten Putzsachen und Halfter und gingen zum Offenstall um die Pferde zu holen, die ich ihnen zugeteilt hatte. Dies war schon meine Fortgeschrittene Gruppe und so musste ich nicht mehr all zu viel helfen. Wir gingen auf den Reitplatz und die Kinder stiegen auf. Die ersten 15 Minuten wurden zum aufwärmen genutzt und ich baute einen kleinen Trailparcour auf. Ich brachte viel Abwechslung in meine Reitstunden, das war mir wichtig. Nach ein paar Trabrunden erklärte ich ihnen den Parcour und jeder durfte ihn nacheinander absolvieren. Dabei gab ich Hilfestellungen und Tipps. Rhoda war wieder sehr faul heute, aber Serena wurde immer besser im sich durchsetzen und ich hatte das Gefühl das die beiden gut zusammen passten. Nach 60 Minuten war die Stunde vorbei und meine Reitschüler sattelten ihre Pferde ab und versorgten sie. Als sie später von ihren Eltern abgeholt wurden, beschloss ich noch etwas mit Zenja zu arbeiten. Die Stute sollte auch mal im Schulbetrieb und vielleicht sogar zu therapeutischen Zwecken eingesetzt werden. Ich holte sie, putzte sie und ging mit ihr in den Roundpen. Dort machte ich Freiarbeit mit ihr, die grundlegenden Dinge, Vertrauen aufbauen. Sie sollte das arbeiten mit dem Menschen als spaßig empfinden und freiwillig mitarbeiten. Nach 25 Minuten ließ ich es gut sein und war sehr stolz auf die Stute.

      Veronika & Luke
      Wir kamen zum Hof zurück und brachten unsere drei Hengste zurück auf die Weiden. Ein zwei Stunden konnten sie noch draußen herum tollen. Ich sah Jasmine mit
      Zenja aus dem Roundpen kommen „Jasmine, wenn du fertig bist komm doch mit ins Haus, dann trinken wir bisschen Kaffee und essen Kuchen.“ „Ja gerne, ich komme gleich.“ antwortete die junge Frau und Luke und Ich gingen schon mal rein. Emilia war auch wieder Zuhause und gemeinsam genossen wir den Rumkuchen von Frank´s Frau. Wir erzählten uns Neuigkeiten, planten die nächsten Tage durch und ließen es uns gut gehen. Gegen 17 Uhr machten wir uns wieder an die Arbeit. Die Pferde mussten rein geholt werden. Harry war nun auch da, er hatte heute den halben Tag frei um bei seiner Tochter zu sein. Jasmine und Ich gingen zu den Stutenweiden und nahmen jeweils zwei Pferde. Jasmine nahm Fermina und Ashitaka ans Halfter und ich Sabandija und die kleine Rovina. Als nächstes holten wir noch Adrenaline und Princess Mononoke, die noch abgetrennt von den anderen standen und langsam aneinander gewöhnt wurden. Zum Glück gab es auch keine Zickereien in den Boxen. Die beiden Männer hatten sich in der Zwischenzeit um die Hengste gekümmert. Diese rein zu holen war etwas einfacher, da die Weiden direkt am Stallgebäude grenzten. Man musste nur den Weg zu den Koppeln absperren mit einem E-Zaun Band, die große Stalltür öffnen und schauen das sonst alle geschlossen sind. Dann die Weidezäune öffnen und die Hengste rein treiben. Sie wussten von selbst schon gut genug wo ihre Boxen waren und gingen sofort hinein um zu fressen. Thorin, Norisk und Fame waren meistens die ersten die sich sofort in Bewegung setzten. Gefolgt von Kantarro, Fantasio, Chulo und Companéro. El Alba Ardiente, PFS Dreaming of Revenge, Maverick, Colorido und Time in a Bottle ließen sich immer etwas Zeit bis der erste Ansturm vorbei war. Schließlich verschlossen wir alle Boxentüren und Harry ging nochmal zum Offenstall um dort zu gucken ob alles in Ordnung war. Dort war es bereits ruhig. Dawn, Lamiro und Zenja knabberten am Heu, Löwenherz lag im Unterstand und auch Rhoda war völlig entspannt. So neigte sich ein weiterer Tag, auf dem Rook´s Bay Stable, dem Ende zu.
    • Calypso
      [​IMG]
      2204 Zeichen by Calypso - 06.07.2019
      Der Sommer hat auch bei uns Einzug gehalten, zwar nicht so heiß wie in anderen Regionen, aber das brauchten wir auch gar nicht. Wir verbrachten viel Zeit mit der Ausbildung unserer Jungpferde, Reitunterricht und kurze Ferienprogramme für Kinder. Früh am Morgen ging ich meine Kontrollrunde über die Koppeln. Jetzt wo es so warm war, blieben die Hengste auch Nachts draußen. Diesmal waren sie weit hinten, sodass ich sie kaum sehen konnte. Ich lief also die Koppel ab, kontrollierte die Zäune und sah ob es den Pferden gut ging. Colorido, el Alba Ardiente und PFS Dreaming of Revenge lagen im Gras und dösten noch vor sich hin. Fame, Fantasio, Kantarro, Companero und Chulo standen verstreut herum und grasten. Kantarro kam zu mir angetrabt und holte sich seine Streicheleinheiten ab. Als ich fertig war ging ich zu den Stutenställen rüber und Luke kam mir entgegen „Lust auf einen Ausritt?“ fragte er und zog mich zu sich. „Du weißt doch das wir noch so viel zu erledigen haben. Ich muss noch....“ zählte ich auf aber Luke unterbrach mich „Nein nein nein, DU musst jetzt nur mit mir ausreiten. Komm schon, die anderen Sachen können jetzt mal kurz warten!“ er gab mir einen Kuss. Ich seufzte und lächelte ihn an „Na gut, aber nur einen kurzen Ausritt.“ er nickte und grinste dabei verschmitzt. Ich sagte ihm das ich mich schnell umziehen würde und er holte bereits die Pferde. Als ich zurück kam standen Princess Mononoke und Adrenaline bereit. Nachdem wir sie gesattelt hatten ritten wir los. Es war ein sehr schöner Ausritt und ich brauchte die Auszeit auch mal. In letzter Zeit war einfach so viel los, man ritt am Tag mehrere Pferde, gab Unterricht und machte etliche Telefonate. Aber sich wirklich mal wieder selbst entspannt in den Sattel zu setzen und einfach das Leben zu genießen war selten. Ich war meinem Mann sehr dankbar das er mich überredet hatte. Auch Princess Mononoke und Adrenaline gefiel die Abwechslung und beide hatten an diesem Tag viel Power. Nach 1 ½ Stunden kamen wir wieder zurück und versorgten die Pferde. Sabandija, Rovina, ZW Ashitaka und Fermina kamen sofort angaloppiert als wir die zwei zu ihnen zurück brachten. Den Rest des Tages erledigten wir unsere ganzen Aufgaben.
    • Calypso
      [​IMG]
      Dezember 2019 - 2497 Zeichen von Calypso
      Weihnachten stand vor der Tür und es gab noch so viel vorzubereiten. Luke und Harry stellten gerade auf dem Hof einen Tannenbaum auf und Jasmine war mit einer Reitgruppe auf dem Sprung zum Ausreiten. Wie ich sehen konnte hatte sie Löwenherz, Zenja, Cherry Blossom und Dawn als Handpferd dabei. Die Mustangstute machte sich gut und wurde immer souveräner und entspannter. Das freute mich sehr, doch leider hatte ich mich dazu entschlossen sie zu verkaufen. Ich wollte mich mehr auf die Criollozucht konzentrieren und das nahm sehr viel Zeit in Anspruch und Dawn braucht einen Besitzer der sich voll und ganz auf sie konzentriert und dem sie vertrauen kann. Ich hatte dazu leider keine Zeit. Aber in der Zeit wo sie bei uns war hat sie sich extrem positiv entwickelt.
      Ich lief über den Hof und raus zu den Hengstkoppeln. Wir hatten jetzt die ganz große offen und die Hengste genossen es zu spielen und zu toben. Auch mein Connemara Hengst Maverick hatte sich bei den Criollo Hengsten gut eingelebt. Genauso wie mein Neuzugang Coreando. Ich sah ihnen einen Weile zu. Colorido, el Alba Ardiente und PFS Dreaming of Revenge spielten ausgelassen, stiegen und bockten herum, aber alles aus Spielerei. Fame, Fantasio und Companero knabberten am Gras herum und Kantarro wälzte sich mehrere Male. Chulo kam tatsächlich an den Zaun und holte sich Streicheleinheiten ab, obwohl er nicht die Art von Pferd war der die Zuneigung des Menschen sonderlich genoss. Aber umso mehr freute es mich.

      Als ich wieder zum Hof zurück kam, stand der Tannenbaum bereits und Luke machte die Lichterkette dran. „Sieht doch schon gut aus.“ meinte ich und blieb kurz stehen um es genauer zu betrachten. „Wenigstens ein bisschen Weihnachtsfeeling wenn wir schon keinen Schnee kriegen.“ scherzte Luke und kam auf seiner Leiter runter um mich zu küssen. „Wer braucht schon Schnee. Weihnachten mit Nebel und viel Regen hat doch auch was.“ ich lächelte verschmitzt und blieb noch eine Weile in Luke´s Armen. „Ich hole jetzt noch Äste und Zweige für die Stuten zum knabbern. Wir sehen uns dann drin.“ dann ging ich zum Traktor und fuhr mit dem Hänger zur Stutenkoppel. Dort angekommen zog ich die Äste auf die Koppel und schon kamen Princess Mononoke, Sabandija, Adrenaline und Rovina angetrabt um zu sehen was ich da mache. ZW Ashitaka und Fermina kamen kurze Zeit später auch näher heran und fingen gleich an an den Ästen zu knabbern. Sie bekamen alle ein paar Streicheleinheiten von mir bis ich wieder weiter an meine Arbeit musste.
    • Snoopy
      [​IMG]
      Kontrolle & Ausschneiden - 2645. Zeichen von Snoopy

      Heute führte mich mein Weg zur Rook's Bay Stable, wo ich einen einfachen Auftrag an einer schönen Criollostute hatte. Ihr Name war Princess Mononoke und ich kannte sie vom Namen her gut. Also freute ich mich um so mehr auf diesen Auftrag und fuhr mit meinen Wagen auf den Hof ein,Veronika Bennett kam mir auch schon entgegen, ich kannte sie schon ziemlich lange, hatte aber nicht sehr viele Aufträge bis jetzt bei ihr gehabt, was diesen Auftrag umso besonderer machte. Also stieg ich aus den Van und grüßte sie dann gingen wir zum Stall und holten zusammen die Fuchs Criollo Stute aus der Box. Dann brachten wir sie zum Putzplatz und banden sie fest und ich holte mir das nötige Werkzeug aus den Van. Was ein Hufmesser und eine Hobel anging. Dann begann ich auch schon mit meiner Arbeit und hob ihr erstes Huf an, brav gab die Stute mir dieses und ich nahm mir den Hufkratzer zur Hand und säuberte erstmal gründlich ihr Huf aus. Dann schnitt ich das abgestorbene Innenhorn um den Strahl zurecht, besserte diesen gleichzeitig aus und bockte dann ihr Huf auf den Hufbock auf. Dort schnitt ich überstehendes Horn weg und hobelte mit meinem Werkzeug den Rand gründlich zurecht. Dann setzte ich ihr Huf ab und ging zum nächsten Vorderhuf, welches ich anhob und erstmal mit dem Hufkratzer gründlich auskratze und sauber putzte. Dann schnitt ich ihr Innenhorn zurecht und bockte anschließend den Huf auf. Dort entfernte ich erneut mit dem Hufmesser überstehendes Horn und hobelte es mit der Raspel zurecht. Dann war der vordere Teil der Stute fertig und ich konnte mit den hinteren weitermachen. Hier hob ich das erste Bein an, legte es auf meinen Schoß und begann es sauber auszukratzen. Dann schnitt ich wieder das Innenhorn zurecht, besserte den Strahl aus und bockte ihr Huf wieder auf. Princess machte brav mit und zeigte keinerlei Anstalten herum zu zappeln, ab und zu blickte sie mal nach hinten, um zu sehen was ich da tat. Da ihr Huf auf den Hufbock thronte war auch schnell das zu lange Horn entfernt und gründlich geglättet, sodass ich mit den letzten Huf weiter machen konnte. Auch hier entfernte ich das abgestorbene Innenhorn, besserte den Strahl aus und bockte wieder ihr Huf auf. Dann schnitt ich das restliche überstehende Horn weg und begradigte den Rand ehe ich den Auftrag als abgeschlossen bezeichnen konnte. Ich bat die Auftraggeberin nochmal um eine Runde auf den Hof, sodass ich mir alles ansehen konnte und entließ die beiden dann guten Gewissens. Mononoke schob ich noch ein Leckerli ins Mäulchen und besprach alles Finanzielle mit Veronika. Dann war ich auch schon fertig, stieg in meinen Van und verließ zufrieden den Hof.
    • Bracelet
      [​IMG]

      Dressurtraining E->A - 3771 Zeichen von Bracelet

      Der Februar führte mich dieses Jahr nach Wales, England. Genauer gesagt auf das Gestüt Rooks Bay, welches umgeben von einer wunderschönen Landschaft lag und durch die Möglichkeit am Strand entlang zu galoppieren wohl alle Pferdemädchenherzen höher schlagen ließ.
      Als ich ankam wurde ich von Veronika Bennett schon herzlich empfangen. Sie zeigte mir den Hof und wies mir ein Zimmer zu, in welchem ich die kommenden Tage unterkommen konnte. Anschließend ging es auch schon zu den Pferden. ,,Princess Mononoke'' hieß die hübsche Fuchsstute, die diesen Monat mein Schützling war.
      Den ersten Tag nahm ich mir immer Zeit die Pferde ausgiebig zu putzen, locker zu reiten und sie so etwas kennenzulernen. Monia, wie sie liebevoll genannt wurde, war grundsätzlich ein sehr angenehmes Pferd im Umgang. Die junge Stute war durchaus gut erzogen, testete zwar immer wieder aus wie weit sie bei mir gehen durfte, ließ sich aber im Vergleich zu anderen Exemplaren mit denen ich gearbeitet habe dann auch rasch davon überzeugen, dass man es durchaus ernst meinte. Aber nicht nur diesbezüglich gefiel sie mir: Unterm Sattel zeigte sich die Criollostute überaus kooperativ. Wie Frau Bennett es mir beschrieben hatte tat sie sich allerdings noch schwer die jeweilige Hilfe in der Sparte Dressur punktgenau umzusetzen; es fehlte ihr noch die nötige Durchlässigkeit. Dies war allerdings genauso wie die Tatsache, dass sie etwas länger brauchte um locker zu werden, für ein Pferd ihrer Ausbildungsstufe vollkommen normal. Der Wille war von Anfang an da, was immer das entscheidende Kriterium in der Ausbildung zu sein schien.
      Die kommenden Tage arbeitete ich also immer zu anfangs recht intensiv an lösenden Übungen. Dabei startete ich vom Boden aus und verschob abwechselnd Vor- und Hinterhand, ließ sie auf gebogener Linie übertreten und fragte im Zuge von feiner Handarbeit Stellung und Anlehnung bereits vom Boden aus ab. Dies hatte unter anderem den Hintergrund, dass Seitengänge ja gute Lösungsarbeit darstellten, ein Pferd auf E-Dressur-Niveau allerdings vom Sattel aus für gewöhnlich noch nicht all zu viel damit anfangen konnte. Anschließend ging es in den Sattel, wo ich, nach einigen gebogenen Linien in der Schrittarbeit, mit ihr an den Basics weiter übte: Anlehnung, Stellung, Biegung, Durchlässigkeit und das Übliche. Dazu ritt ich viele, auch etwas kleinere, gebogene Linien und Übergänge; sowohl innerhalb, als auch zwischen den Gangarten. Dabei übten wir auch gleich die Verstärkungen, die in der A-Dressur abgefragt wurden, und auch ihre Reaktionsfähigkeit wurde besser, da ich sie konstant forderte und immer etwas anderes abfragte. Das hübsche Fuchsi nahm dies gut an und zeigte eine gute, effektive Arbeit unterm Sattel.
      In den kommenden Einheiten verbesserte sich nicht nur das Rückwärtsrichten, das in der nächsthöheren Klasse abgefragt wurde, sondern auch das Zügel aus der Hand kauen lassen, das ich immer nur in recht kurzen Reprisen einbaute damit sie ihre positive Spannung auch halten konnte und nicht auf die Vorhand fiel. Tatsächlich fiel ihr bis kurz vor Ende unseres Trainings das rasche Anspringen auf meine Hilfe am schwersten. Dennoch schien es bei ihr dann doch diesen sagenumwobenen Moment zu geben, in dem es Klick machte. Das hatte bestimmt auch mit ihrer körperlichen Entwicklung zu tun, denn wir hatten auch immer wieder Stangenarbeit mit eingebaut um die Muskulatur aufzubauen und ihre Geschmeidigkeit zu fördern.
      Monia wurde also immer flotter was ihre Reaktion betraf, die kleinen Lektionen fielen ihr von Anfang an, vor allem im Verständnis, recht leicht und auch ansonsten machte sie große Fortschritte, weshalb es auch gar kein Problem war am Ende des Monats ohne Bedenken sagen zu können, dass sie sich nun auf sicherem A-Dressur-Niveau befand.
    • Calypso
      [​IMG]
      März 2020 - 1156 Zeichen von Calypso

      Heute machte ich mal in eigener Sache eine Untersuchung. Denn meine Criollo Stute Princess Mononoke wollte ich demnächst bei einer Körung vorstellen. Ich holte sie also von der Stutenweide und putzte sie zuerst ein wenig. Danach bat ich Luke mit ihr auf dem Hof auf und ab zu laufen. Im Schritt und auch im Trab schaute ich mir ihr Gangbild sehr genau an. Aber das was ich sah befand ich für gut und so machte ich weiter sie abzuhören und abzutasten. Jeder einzelne Wirbel wurde unter die Lupe genommen, Beugeproben gemacht und ihre Zähne angeschaut. Da ich meine Pferde jeden Tag sah und mit ihnen trainierte, wusste ich natürlich über Princess Mononoke´s Allgemeinzustand bestens Bescheid. Sie war top in Form! Vorsichtig schnupperte sie meinen Nacken entlang, als ich ihr Vorderbein anhob. Ihre Nüstern zitterten sachte und die Tasthaare kitzelten mich. Ich stellte ihr Bein wieder ab und streichelte ihr über die Stirn. Sie bekam dann noch eine Wurmkur von mir und eine neue Impfung. Sie stand ganz ruhig da und machte keinen Mucks. Ich lobte sie ausgiebig und brachte sie wieder zurück zu den anderen Stuten. Jetzt stand der Körung nichts mehr im Weg.
    • Calypso
      [​IMG]
      Juni 2020

      Bei uns auf dem Hof lief alles seinen gewohnten Gang. Um 7.30 Uhr fingen wir an die Pferde raus auf die Koppeln zu bringen. Angefangen bei den Hengsten Drømmer Om Død, Chulo, Coreando, Colorido, El Alba Ardiente, Fame, Fantasio, PFS Dreaming of Revenge, Kantarro und Companero. Bei den Hengsten ging es sehr einfach, da wir einfach den direkten Weg zu ihren Koppeln mit einem Absperrband absperrten und sie alle selbst raus laufen ließen. Das funktionierte schon immer sehr gut. Die Stuten mussten wir separat auf die Koppel führen. Erst nahm ich Moon Kiddy und Princess Mononoke mit und Luke nahm Sabandija und Adrenaline. Zu guter Letzt holte ich noch Fermina, Rovina und ZW´s Ashitaka. Dann ging es weiter mit Boxen und Paddocks misten und Heu auffüllen. Bis 11 Uhr schafften wir es mit allem fertig zu werden, setzten uns nochmal mit einem Kaffee raus auf den Hof und besprachen den restlichen Tag. Es gab schließlich immer was zu tun!
    • Calypso
      [​IMG]
      November 2020

      Weihnachten stand vor der Tür und es gab noch viel zu erledigen auf dem Hof. Die Pferde waren auf ihre Winterkoppeln umgezogen und waren bereits so plüschig wie Teddybären. Unsere sieben Stuten Fermina, Rovina, Sabandija, Princess Mononoke, ZW Ashitaka, Adrenaline und Moon Kiddy warteten schon am Koppeleingang auf mich, denn jeden Tag gab es zusätzlich noch Heu auf die Koppel. Ich kam mit meiner großen Schubkarre mit einem Berg von Heu angefahren und öffnete das Tor. Adrenaline kam sofort angetrabt und bediente sich bereits von der Schubkarre. „Moment, Moment, gleich kriegt ihr es“ lachte ich und kippte meinen Heuhaufen auf den Boden. Teils waren die Koppeln schon abgefressen oder das alte Gras schmeckte ihnen nicht mehr so gut. Nach kurzen Streicheleinheiten mit Rovina und Princess Mononoke schnappte ich mir wieder meine Schubkarre und fuhr zurück zum Haupthof. Dort schnappte ich mir den Traktor mit dem Wasserfass und fuhr auf die Koppeln um die Bottiche wieder aufzufüllen. Als ich bei den Hengsten war, tobten und spielten sie gerade wild herum. Companero, Kantarro, Fantasio und Fame jagten sich über die weitläufige Koppel, galoppierten hin und her und machten Bocksprünge. El Alba Ardiente und Coreando stiegen sich spielerisch an und versuchten den jeweils anderen in den Mähnenkamm zu zwicken. Der noch junge Hengst PFS Dreaming of Revenge stieg sofort mit drauf ein und trabte in hengstlicher Manier zu den beiden. Colorido, Drommer om Dod und Chulo beobachteten das Geschehen, doch mir war klar das Chulo sich gleich noch mit anschließen würde. Er ließ keinen Machtkampf aus und musste immer gleich sein Revier markieren. Zum Glück aber alles noch spielerisch ohne ernsthafte Verletzungen. Ich war froh das unsere Hengste im Herdenverband leben konnten. Den Rest des Tages verbrachte ich damit mit Tannenzweigen und Lichterketten den Hof weihnachtlich zu dekorieren.
    Keine Kommentare zum Anzeigen.
  • Album:
    Rook´s Bay Stable - Criollozucht
    Hochgeladen von:
    Calypso
    Datum:
    13 Jan. 2019
    Klicks:
    446
    Kommentare:
    9

    EXIF Data

    File Size:
    411,4 KB
    Mime Type:
    image/jpeg
    Width:
    960px
    Height:
    640px
     

    Note: EXIF data is stored on valid file types when a photo is uploaded. The photo may have been manipulated since upload (rotated, flipped, cropped etc).

  • Princess Mononoke
    모노노케 히메 | "mo-no-no-ke hi-me"

    ¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯

    Rufname: Monia
    Geburtsdatum/Alter: 31.05.2014, 6 Jahre
    Geschlecht: Stute


    Stammbaum
    ¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯


    aus der: ✗ ~ von: ✗
    aus der: ✗ ~ von: ✗ | aus der: ✗ ~ von: ✗


    Exterieur
    ¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯


    Größe: 150 cm
    Rasse: Criollo
    Fellfarbe: Chestnut Sabino
    Gencode: ee AA/Aa/aa nSb/SbSb



    Interieur
    ¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯


    Charakter
    Temperamentvoll, Mutig, Eigensinnig


    Beschreibung
    ¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯
    ¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯
    Mononoke ist eine sehr feinfühlige Stute und achtet auf die kleinsten Hilfen die man ihr gibt, jedoch brachte sie schon als Fohlen einen sehr temperamentvollen und eigensinnigen Charakter mit, welcher eine feste Hand braucht. Beim Training ist sie immer dabei und zeigt eine ausgeprägte Neugier und genügend Mut zum kennen lernen von neuen Dingen. Trotz ihres eigensinnigen Denkens und der Selbstständigkeit sucht sie die Nähe ihrer Artgenossen oder eines ihr bekannten Menschen und genießt die Gesellschaft deutlich.


    Vorgeschichte
    //



    Zuchtinfos
    ¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯



    [​IMG]
    SK 468

    Gekört/Gekrönt:
    Vorgesehen für die Zucht:
    Leihmutterschaft/Deckaxe:



    Nachkommen


    ///

    Besitzer: Calypso
    Vorbesitzer: peachyes - sweetvelvetrose
    VKR/Ersteller: sweetvelvetrose
    Aktueller Wert: 500 Joellen

    Trainingsstände
    ¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯

    Fohlen ABC ✓ | Eingeritten ✓ | Eingefahren ✗


    Bodenarbeit
    Treiben + Bremsen ✓ | Rückwärtsrichten ✗ | Durchparieren, Antraben/Galoppieren, Halten ✓
    Abstand halten ✓ | Wenden + Handwechsel ✗ | Abruf ✓

    Freiheitsdressur/Zirzensik
    Kompliment ✗ | Knien ✗ | Spanischer Schritt ✗| Piaffe ✗
    Passage ✗ | Steigen ✗ | Sitzen ✗ | Liegen ✗


    Reitpferde-Ausbildung
    ¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯
    Dressur: E A L*
    Galopprennen: E A L
    Springen: E A
    Military: E A L
    Fahren: E A
    Distanz: E A L M S
    Western: LK5 (E), LK4 (A), LK3 (L), LK2 (M), LK1 (S)

    PotentialAufstieg durch Turnier | Training • nicht weiter gefördert


    Erfolge
    ¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯


    [​IMG][​IMG][​IMG][​IMG][​IMG][​IMG][​IMG][​IMG][​IMG][​IMG][​IMG][​IMG]
    3. Platz 450. Westernturnier, 1. Platz 449. Galopprennen, 3. Platz 389. Fahrturnier, 3. Platz 360. Militaryturnier, 3. Platz 444. Galopprennen, 3. Platz 423. Westernturnier
    , 2. Platz 324. Distanzturnier, 1. Platz 309. Distanzturnier, 1. Platz 406. Westernturnier, 1. Platz 386. Distanzturnier, 2. Platz 406. Distanzturnier, 1. Platz 514. Westernturnier

    Gesundheit
    ¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯


    Gesundheitszustand

    Letzter Tierarztbesuch: 17.03.2020
    Letzter Hufschmiedbesuch: 28.02.2020
    Akute Krankheit/en: ✗
    Chronische Krankheit/en: ✗
    Erbkrankheit/en: ✗



    Hufe/Beschlag

    Beschlag Vorne ✗
    Beschlag Hinten ✗