1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
Canyon

Pounts Püppchen

Araber-DRP ○ Brauner ○ Stute ○ 12 Jahre ○ 147cm ○ 8/20

Pounts Püppchen
Canyon, 6 Jan. 2021
    • Canyon
      Ankunftsbericht Pounts Püppchen
      Oktober 2014 | © Samanta

      Die dritte Stute im Bunde sollte heute nun auch zu meinen beiden Stuten stoßen.Genau wie Batteries kam sie heute neu in die Herde.Ich fuhr zu AliciaFarinas Hof und klärte noch alles vertragliche und finanzielle mit ihr.Dann lud ich die süße Stute in den Hänger.Sie hatte Temperament und wirkte etwas nervös,ließ sich aber mit dem gefüllten Heunetz beruhigen.Ich verabschiedete mich von Alicia und fuhr dann nach Hause.Dort angekommen lud ich die Stute wieder aus,ließ sie sich kurz umsehen und brachte sie dann zu den beiden anderen Stuten in den Stall.Dort konnten sie sich erstmal kennen lernen,bevor ich sie zusammen auf die Weide stellen würde.Genau wie den anderen beiden gab ich ihr etwas zu fressen und zu trinken,beobachtete die drei Pferde noch eine Weile,bevor ich schließlich nach drinnen ging und mich erst einmal ausruhte.Es waren doch lange Wege gewesen,die ich hatte fahren müssen und nun wollte ich einfach nur noch schlafen.
    • Canyon
      Pferdeklinik Horsefever
      Oktober 2014 | © Islandpony

      Ich saß im Auto um zu einem meiner Patienten zu fahren. Ein Braune Ponystute namens Pounts Püppchen. Es war offensichtlich nur eine Vorsorgeuntersuchung nötig, also nichts dramatisches.
      Zum Hof wo Pounts Püppchen stand war es kein weiter Weg, ich verirrte mich jedoch trotzdem ziemlich. Nachdem ich eine halbe Stunde rumgeirrt war, fand ich die Wegbeschreibung wieder. Zerknittert im Handschuhfach... aber zumindest kam ich jetzt am Hof an. Ich parkte ein, wohlgemerkt ohne gegen irgendwas zu fahren... und stieg dann aus dem Auto. Die Besitzerin der Stute saß bereits auf einer Bank und wartete auf mich. "Hallo", begrüßte ich sie freundlich. "Hi", sie grinste. "Ich hab schon auf dich gewartet." "Ja, ich habe mich eventuell ein bisschen... verfahren", musste ich zugeben. Aber die Besitzerin lachte nur. "Ist ja nicht schlimm, Hauptsache, du kommst irgendwann." Dann führte sie mich in den Stall zu Pounts Püppchen. Die Stute war bereits angebunden und sah mich aus großen Ponyaugen an. "Einfach Vorsorge Untersuchung", erklärte die Besitzerin mir. "Ok", antwortete ich und fing an.
      Anfangen tat ich mit dem PAT-Werte messen. Ich fasste an die Unterkante der Ganasche und begann zu zählen. In einer Minute 36 Pulsschläge, das passte. Püppchen tänzelte ein wenig, aber ich machte eine leichte Ohrenmassage und sie beruhigte sich wieder. Ich warf einen Blick auf die Flanke und zählte wieder. 14 mal Atem, passte auch. Die Temperatur lag bei 37,4. Ein bisschen zu wenig, aber noch nicht bedenklich. Die PAT-Werte waren also in Ordnung. Ich fuhr über den ganzen Körper der Stute um mögliche Schwellungen festzustellen, aber da war nix. Parasiten waren da auch keine, die Augen glänzten. Alles top. Die Zähne waren nicht sonderlich schön, aber auch dagegen musste man nichts tun. Dem Impfpass nach war auch keine Impfung mehr nötig. "Alles super", erklärte ich der Besitzerin.
    • Canyon
      Dressur E → A
      November 2014 | © jojomaus

      Neugierig betrat ich den Hof von Samanta Thomsen, hier würde ich heute die Mixstute Pounts Püppchen kennenlernen welche ich in der A-Dressur ausbilden sollte. Nach kurzem suchen fand ich auch schon die Besitzerin und wir begrüßten uns freundlich. „Schön das du da bist. Darf ich dich kurz herum führen ehe wir zur Püppi gehen.“ Mit diesen Worten führte mich Samanta auf ihrem Grundstück herum und nebenbei besprachen wir noch alles wichtige. Sie zeigte mir Sattelkammer, Reithalle und natürlich die Ställe in denen ich die ersten Pferde kennenlernte. Es war immer wieder ein Highlight für mich neue Ställe zu besichtigen. Schließlich standen wir vor der Box von Pounts Püppchen eine schöne braune Stute mit freundlichen dunklen Augen. Neugierig beschnupperte sie mich und war recht aufgeschlossen mir gegenüber. „Ich lasse euch beiden dann mal alleine und gesell mich später zu euch.“ Ich strich der Stute noch einmal über die Stirn und machte mich auf den Weg Halfter und Strick zu holen und den Putzkasten zurecht zu stellen. Wenig später stand ich wieder vor Püppi welche genüsslich an ihrem Heu schmauste. „Tut mir Leid Süße, aber wir wollen uns jetzt erst einmal kennenlernen und nebenbei sehen was du in Sachen Dressur schon alles so kannst. Dein Heu läuft dir schon nicht Weg.“ Lächelnd betrat ich ihre Box und Halfterte sie auf um die danach zum Putzplatz zu führen. Dort widmete ich mich der gründlichen Fell- und Hufpflege und machte mich vorsichtig mit Püppi bekannt. Für ihr ruhiges Verhalten verdiente sie sich auch gleich das erste Leckerchen. Nachdem satteln ging es auch schon zur Reithalle und Püppi weigerte sich zuerst mir hinein zu folgen. Ich musste sie Übereden und Überzeugen das es in der Halle interessant ist. Das Aufwärmen gestaltete sich amüsant denn die Mixstute war recht unsicher und wartete auf jedes Signal meinerseits, wobei sie aber bei feiner weicher Hand gleich reagierte. Da Püppi noch nicht viel Dressurerfahrung hat ging ich es heute ruhig an und übte Schritt und Trab und erarbeitete verschiedene Tempis heraus. Vor allem im Trab brauchte ich die Stute nicht groß zu motivieren da sie nur so strotzte vor Elan und schwungvoll durch die Halle setzte. Nebenbei machte ich sie auch mit den ersten Bahnfiguren bekannt. Alles in allem machte sich Pounts Püppchen hervorragend und schon bald beendete ich das Training.

      Schon nach wenigen Tagen des Übens erreichte ich unser erstes Ziel den Mitteltrab. Püppi streckte sich merklich, trat deutlicher an und setzte größere Schritte. Zwar konnten wir den Mitteltrab noch nicht so lange halten doch schafften wir kontinuierliche Fortschritte. Danach übten wir fleißig Galopp-Schritt-Übergänge zur Vorbereitung für den Mittelgalopp und den einfachen Galoppwechseln, für letzteres machten wir die Übung auf dem Zirkel, so schafften wir letztendlich auch die Anfänge dieser beiden Lektionen.

      „Hi Samanta, wartet Pounts Püppchen schon auf mich?“ Frech grinste ich die Besitzerin an: „Sie macht sich so gut, dass heute das Abschlusstraining ansteht und ich hoffe, dass es heute so gut läuft wie sonst.“ „Ja, stimmt, du erwähntest so etwas. Dann werde ich mich mal zu euch gesellen, sobald ihr in der Halle seid.“ Meine `Schülerin` döste in ihrer Box und spitze die Ohren als sie mich kommen hörte. Nach einer ausgiebigen Begrüßung richtete ich Püppi schnell und routiniert für das Training her. In der Reithalle angekommen wärmte ich uns sorgfältig auf, auch Samanta gesellte sich zu uns und nach einigen Übungen zur Aktivierung der Hinterhand ging es an den Mitteltrab und -Galopp. Beide Tempis saßen soweit gut das man sich getrost auf A-Dressuren blicken lassen konnte. Auch die Bahnfiguren waren für die junge Stute kein Problem mehr. Nachdem das Püppchen so gut mitgearbeitet hatte probierte ich mich ans Rückwärtsrichten, diese Übung kannten wir schon vom Boden und so klappte es auch vom Sattel aus prima. Gehorsam ließ sich die fleißige Stute durch die Reithalle führen und zeigte all ihr Dressurpotential welches man natürlich noch weiter feilen musste. Nun fehlte nur noch der einfache Galoppwechsel zur A-Dressur und die ersten Übungen in diese Richtung kannte Püppi schon. So nutze ich ihre heutige Mitarbeit aus und fragte den einfachen Galoppwechsel einfach mal ab, wie er auch in einem Dressurturnier verlängt werden würde. Gehorsam sprang Pounts Püppchen an und zeigte die Lektion mit Bravour und erhielt dafür sogleich ein dickes Lob von mir. Nach einigen weiteren Übungen war ich mir sicher das die Mixstute wusste was sie zu tun hatte und es nicht nur zufällig geklappt hatte. Ich ließ meiner `Schülerin` die Zügel aus der Hand kauen und steuerte in die Richtung zu Samanta. Stolz strahlte ich sie an: „Damit haben wir es geschafft, ich kann deiner Stute vorerst nichts weiter beibringen, für die A-Dressur ist sie mehr als bereit.“
      Ich ritt Püppi noch ab und bereitete sie nach ehe damit mein Auftrag beendet war.
    • Canyon
      Laufenlassen "Batteries not included & Pounts Püppchen"
      April 2015 | © Samanta

      Weil ich heute nicht mehr so viel Zeit hatte, wollte ich Batteries not included und Pounts Püppchen heute nur laufen lassen. Ich holte die beiden aber erst einmal von der Koppel und begann zu erst Batteries zu putzen. Die Stute genoss es wirklich sehr, dass ich sie putzte und ich ließ mir viel Zeit für sie. Danach wandte ich mich Püppchen zu und putzte auch sie. Sie genoss es ebenso, wie Batteries, aber man merkte, dass sie laufen wollte. Ich nahm die beiden mit in die Halle und ließ sie dort erstmal los. Sie sprangen ein bisschen, aber ich musste dem ganzen mit der Peitsche ein bisschen nachhelfen. Die beiden sprangen sich ordentlich aus, bevor ich sie wieder auf die Koppel brachte und mich auf den Nachhauseweg machte.
    • Canyon
      Rundumcheck bei Pounts Püppchen
      September 2015 | © Elsaria

      Es war 13 Uhr nachmittags als ich ins Auto stieg um von Cambridge zum Flughafen zu fahren, das war mein plan gewesen. Ich legte gerade den Gurt an da klingelte mein Handy. „ Hallo, irgendwie spricht sich das in England schnell rum, eine neue Kundin , wieder aus England, ich hoffe du bist noch dort möchte einen Rundumcheck. Sie wohnt in Goldsington und heißt Samanta Thomsen!“ hörte ich meine Sekretärin durch das Handy. Und nun war ich auf dem weg zu meinem neuen Kunden Fr. Thomsen. Dies war eine reine Vorsorgeuntersuchung reine Routine nichts besonderes.
      Einige Häuser zogen an mir vorbei, dann kamen wunderschöne Hügellandschaften und als ich fast einräumte kam ich schon auf dem Hof an. Ich wurde bereits erwartet. „ Hallo!“ begrüßte ich die junge zierliche Frau. „ Hallo, da vorne steht sie!“ sagte sie. „ Gut dann führen Sie sie mir mal vor, zuerst schritt und dann Trab!“. Es war nichts festzustellen, aber wir hatten die Beugeprobe noch nicht hinter uns. Ich nahm das erste Vorderbein, hielt es in einer überdeutliche beuge hoch und wartete einige Minuten. Dann lies ich die stute sofort anbraten, und diesen vorsang wiederholte ich noch 3xmal. Auch diese waren ohne Befund. Dann schaute ich der Stute ins Maul. Zahnfleisch war feucht und rosig. Die zähen muss gemacht werden, da ich aber die Utensilien nicht dabei hatte musste ich für die Zahnbehandlung einen neuen Termin ausmachen. Dann sah ich mir Nüstern an ob da Ausfluss oder Verklebungen vorzufinden waren, dem war nicht so und so konnte ich weiter gehen auf die Augen. Diese scheinen im guten zustand klar, keine Verneblungen zu sehen, kein grauer Star. Dann hörte ich Herz und Darm ab und war zufrieden und konnte sie problemlos impfen Meine Patientin, war im ganzen in einem sehr gutem Zustand bis auf die Zähne. Nun verabschiedete ich mich von meiner Kundin und hoffte das ich sie als Kundin gewinnen konnte.
    • Canyon
      Hufschmiedbericht Pount’s Püppchen
      September 2015 | © Sosox3

      Nachdem ich geschafft von der Zappeligen Stute war, welcher ich die Hufe machen musste, nahm ich einen Coffee-to-go an einer Tankstelle und fuhr weiter meinen Weg zum nächsten Auftrag. Der Arbeitsauftrag war der gleiche wie beim vorigen Auftrag – einmal eine Kontrolle und das Barhufpaket bestehend aus Ausschneiden, Raspeln, Feilen und gegebenfalls korrigieren falls eine Fehlstellung vorhanden war. Auf Samanta Thompson’s Hof angekommen begrüßten wir uns freundlich und ich war froh, das ich hier weiterhin Hufschmied sein konnte, da Samanta viele Pferde mit Haufenweise Potenzial beherbergte. Mein Heutiges Auftragspferd war Pount’s Püppchen, eine Mixstute aus Arabischem Vollblut und Deutschem Reitpony. Sie führte mich zu ihrer Box und kratzte ihrer Stute die Hufe aus, sodass ich weniger Arbeit hatte. „Danke“, lächelte ich und war schon froh als Samanta mir sagte, dass Pount eine sehr ruhige und teilweise unsichere Stute war und konnte erleichtert aufatmen. Dann fing ich auch schon mit meiner Arbeit an und kontrollierte die Hufe des Mixes mit vollem Erfolg. Keine Fehlstellung, die Hufe waren fest und auch sonst keine Auffälligkeiten waren festzustellen. Dann machte ich mich schon auf’s Hufe kürzen und Pount gab mir brav und doch zielsicher die Hufe. Sie wusste was ich von ihr verlangte und ließ mich brav meine Arbeit machen. Beim Raspeln und auch beim Feilen verhielt sie sich ruhig, drehte sich nur mal kurz zu mir um als ich den linken Vorderhuf noch einmal annahm und begradigte. Dann war ich auch schon fertig. Samanta ließ die Stute noch vorlaufen und sie lief relativ taktklar,was mich überzeugte und ich ihr eine Rechnung ausstellen konnte.
    • Canyon
      Western Pleasure LK 5 - LK 4
      September 2015 | © Veija

      Kaum war ich mit kiras Pferden fertig, ging es auch schon zu Samanta Thomsen und ihrer Arabermixstute Punts Püppchen. Unterwegs hielt mich Caleb mal wieder auf dem Laufenden, was ich so in den letzten Tagen in Kanda verpasst hatte, während ich in Finnland bei Lou gewesen war. Es war so einiges passiert, ein paar verkaufte Pferde waren schon abgeholt, andere wurden fleißig besichtigt.
      Endlich waren wir bei Samanta angekommen, parkten den Wagen und gingen zum Haus, wo wir sie auch sogleich vorfanden. Wir besprachen kurz alle Einzelheiten, ehe wir zu dritt in den Stall zu der Stute gingen. Sie war eine wunderschöne, jedoch etwas klein geratene Araberstute, die man mit einem Deutschen Reitpony gepaart hatte. "Wenn die Gänge des Arabers durchschlagen, ist Pleasure eine gute Möglichkeit. Schlagen jedoch die Gänge des Deutschen Reitponys durch, ist Pleasure wohl eine schlechte Wahl. Da würde ich ansonsten ihre Fähigkeiten im Trail versuchen", sagte ich. "Doch schauen wir uns sie mal an", erklärte ich dann und holte sie aus der Box, um sie mit Caleb kurz zu putzen. Er holte eine Longe und eine Peitsche, ehe wir in die Halle gingen, um zunächst ihre Gänge zu testen. Caleb war noch ein wenig erfahrener als ich, weshalb ich die Stute longierte und er von außen zusah. Ich ließ sie auf beiden Seiten Schritt und Trab gehen. "Lope her", sagte Caleb zu mir und ich schwang einmal die Peitsche in die Luft und gab ihr mit meiner Stimme zu verstehen, dass sie schneller laufen sollte. Dann galoppierte sie an und ich warf einen kurzen Blick zu Caleb. "LK 4 is okay", sagte er zu mir und ich nickte. Dann ging alles etwas schneller. Ich sammelte die Stute wieder ein und schickte Caleb in den Stall, wo er sie sattelte. Derweil redete ich mit Samanta: "Sie hat wunderschöne, weiche Gänge, leider schlagen die des Reitponys doch ziemlich durch, weshalb ich sie jetzt für die LK 4 trainieren werde, in der LK 3 wird sie aber auf Turnieren keine Chance haben. Vielleicht solltet ihr dann aufgrund ihres kleinen Körperbaus und ihrer Wendigkeit auf Trail umsteigen", erklärte ich und sah Caleb, der schon mit ihr zurück kam. Während ich mich noch ein wenig weiter unterhielt, ritt er die Stute schon warm. "Caleb", rief ich ihm einmal scharf zu, als ich sah, wie Püppchen sich gegen seine Hand wehrte. Ich rief ihn zu mir und übernahm ab hier. Zunächst ritt ich ganze und halbe Bahnen im Schritt auf beiden Seiten, dann trabten wir an. Pleasure war fast wie Dressur, nur im Westernsattel und mit weniger Bahnfiguren. Als ich dann auf beiden Seiten im Trab geritten war, galoppierte ich sie zunächst auf dem Zirkel an, ehe ich sie in der ganzen Bahn ritt. Pleasure war sehr einfach zu trainieren. Pferde hatten von Geburt an eine eigene Schnelligkeit, was ihre Gangarten anging. Ein schnelles Pferd zu zwingen, langsam zu laufen, war nun keine Kunst, es wirkte aber alles so gezwungen. Deshalb war es wichtig, dass solche Pferde schnell, aber kontrolliert liefen, wie ich es jetzt auch bei Püppi machte, da sie von Grund auf schnellere Gänge hatte. Auch war es erlaubt beim Turnier zu überholen. Nach ein paar Runden im Galopp parierte ich zum Schritt durch, wechselte die Hand und galoppierte wieder an. Das Training schien ihr jedoch bald schon zu langweilig, da man immer nur ganze Bahn ritt, weshalb ich nun noch das Halten aus dem Schritt, das Rückwärtsrichten und die Wendungen übte. Dann waren wir auch schon fertig. "Was wichtig ist Samanta, wenn sie laufen will, lass sie laufen, aber halte sie unter Kontrolle. Sie muss auf dem Hufschlag bleiben und dir nicht zwischen den Beinen ausbrechen. Aber das kannst du alles hier üben", erklärte ich ihr freundlich und reichte ihr ihre Stute, da wir schon wieder weiter mussten. Weiter zum nächsten Pferd.
    • Canyon
      Der erste Ritt
      Oktober 2015 | © Samanta

      Beim letzten Mal hatte ich Pounts Püppchen nur Laufen lassen, weil ich kaum Zeit gehabt hatte. Heute wollte ich sie das erste Mal reiten. Ihre Vorbesitzerin hatte mir versicherte, dass sie unterm Sattel ein Traum war. Dennoch bat ich Juan erst einmal dabei zu bleiben und zu schauen. Ich war doch immer sicherer, wenn ich noch jemanden dabei hatte. Jedenfalls beim ersten Mal. Es war nicht so, dass ich mir selbst das nicht zutraute, aber eine helfende Hand war nie zu verachten. Püppchen ließ sich erstmal von mir verwöhnen. Das Putzen schien ihr zu gefallen. Ich sattelte und trenste sie schließlich und ging mit ihr in die Halle. Sie war wirklich ein Traum, ganz wie ihre Vorbesitzerin behauptet hatte. Ich merkte schnell, dass sie sehr sensibel auf die Hilfen reagierte und man mit wenig Druck bei ihr arbeiten musste. Nachdem ich sie in allen drei Gangarten sicher geritten war, beschloss ich noch einen kleinen Ausritt im Schritt zu machen, um zu sehen, wie sie sich draußen verhielt. Auch das war überhaupt kein Problem. Sie war nervenstark und fleißig. Ich würde sie in Zukunft in der Distanz wohl fördern und später mit ihr vielleicht auch einige Turnier gehen, aber momentan sollte sie erstmal einfach nur Freizeitmäßig gehen. Schließlich beendete ich den Ausritt und versorgte Püppchen, bevor ich sie wieder auf die Koppel entließ.
    • Canyon
      Ein flotter Ritt
      April 2016 | © Samanta

      Heute hatte ich wirklich einiges zu tun, denn ich hatte mir vorgenommen mich gleich um vier Pferde zu kümmern. Weil ich - seit ich in England wohnte - einfach gerne die Zeit mit meinen Freunden und Angestellten verbrachte, überredete ich Alan, Juan und Allison, mich auf einem Ausritt zu begleiten. Die Sonne schien und außerdem merkte man, dass die Ponys allesamt mal wieder richtig Gas geben wollten. Ich würde Pount's Püppchen reiten. Allison hatte sich HMB Mountain's Girl unter den Nagel gerissen, Alan wollte Sun Sulverdor reiten und für Juan blieb dann nur noch Demba Diadem übrig. "Schon wieder kein Andalusier", maulte er und ich musste lachen. "Du wirst es überleben. Wenn ich mit Mini anfange zu arbeiten, dann darfst du sie auch mal reiten und Carinoso freut sich auch schon auf dich." Juan strahlte. Wir holten die Ponys von der Koppel und jeder machte sich daran, den Schlamm von seinem Pferd zu kratzen. Püppchen war etwas zappelig und sobald ich Sattel und Trense angelegt hatte, begann sie zu tänzeln. Offenbar konnte sie es kaum erwarten, endlich loszukommen. Auch die anderen machten einen aufgeheizten Eindruck, waren allerdings lange nicht so zappelig, wie Püppchen. Nachdem wir den Hof verlassen hatten, merkte ich schnell, dass die Stute am liebsten sofort losgesaust wäre, ich schaffte es aber, sie einigermaßen unter Kontrolle zu halten. Als wir zu einem Wiesenweg angelangt waren, war Püppchen kaum noch zu halten und auch die anderen Pferde wollten einfach los, also beschlossen wir, dass wir ihrem Wunsch nachkommen würden. Ich ließ Püppchen antraben und anschließend galoppieren. Die Stute gab Vollgas und auch die anderen setzten ein und wir preschten den Weg entlang. Befreit stieß ich einen Freudenschrei aus. Es war schon Wahnsinn wie schnell Püppchen werden konnte. Wir ließen die anderen trotz aller Anstrengung alt aussehen. Schließlich parierte ich wieder durch und umarmte die Stute ausgelassen. "Super gemacht, meine Hübsche", sagte ich sanft. Alan kam als nächstes mit Sun ins Ziel, gefolgt von Allison mit Girly und Juan mit Demba. Alle strahlten sie und man merkte, dass die Pferde wieder viel gelöster waren. "Sun hat erstmal richtig gebockt", teilte Alan uns mit und auch Girly hatte ihre Power in einem Buckler entladen. Langsam begann es sich zuzuziehen, aber weil wir so viel Spaß hatten, ritten wir weiter und wurden mit einer kräftigen Dusche belohnt. Nass, aber glücklich und entspannt kamen wir zurück zum Hof und versorgten die Pferde. Anschließend setzten wir uns alle mit einem heißen Tee und einem warmen Mittagessen von Isabella zusammen und redeten. Wie immer fühlte ich mich voll und ganz wohl mit meiner neuen Familie. Nur Alan war heute sehr schweigsam, aber ich beschloss ihn später danach zu fragen, wenn hier wieder Ruhe einkehrte.
    • Canyon
      Galopp E → A
      Mai 2016 | © schattentänzer

      Ich stand auf dem Hof, es war Wind still und die Sonne schien. Heute kam ein neues Pferd auf ins Center, ich hatte einen Steckbrief bereits bekommen, welcher viel versprach. „Pounts Püppchen...2 murmelte ich und sah auf die Einfahrt. Geduld war nicht so meine Stärke und ich atmete auf als endlich ein wagen mit Anhänger die Auffahrt hinauf fuhr. Eine junge Frau stieg aus und ich eilte mit langen Schritten zu ihr hin „Willkommen im Ausbildungscenter der Mountain Ridge Ranch!“ begrüßte ich sie mit einem Lächeln. „Eine sehr schöne Ranch haben sie, ich bin Samanta.“ stellte sie sich vor. Samanta ging zum Anhänger und sofort heute man ein begrüßendes Wiehern. Ich musste lächeln, als eine wunderschöne Stute langsam rückwärts die Rampe hinunter ging. „Wow, eine tolle Stute!“ staunte ich. „Vielen Dank.“ stolz sah Samanta ihre Stute an. „Also ich schlage vor, ich zeigen ihnen die Anlage und die Box ihrer Pferdes.“ Ein bejandes Nicken und die Führung ging los. Ich zeigte Samanta die Box in unserem hellen und freundlichen Stall, dort stellte wir Pounts Püppchen in die Box mit ihrem Namen. „Und dies ist unsere Galoppbahn, sie entspricht den internationalen Vorschriften und so finden hier auch oft offizielle Turniere statt.“ erklärte ich Samanta stolz. Die Galoppbahn war mein ganzer Stolz, jedoch musste ich ihr auch noch den Rest der Anlage zeigen. Schließlich ging auch langsam die Sonne unter und ich lud sie auf einen Kaffee ein, welchen Samanta dankend annahm und so unterhielten wir uns noch über den Trainingsplan ihrer Stute und so ging der Tag auch zu Ende

      Tag 1
      Schon früh morgens stand ich auf um direkt mit dem Training von Pounts Püppchen anzufangen und so stand ich auch schnell m Stall. „Guten Morgen!“ begrüßte ich die braune Stute, welche begrüßend zurück schnaubte. Ich führte sie aus der Box und nach draußen auf den große Putzplatz. Auch heute schien die Sonne, man sah Püppchen an wie sie die Sonne genoss und während des Putzens schloss sie entspann die Augen. Ich lachte, strich der Stute über die Stirn und langsam öffnete sie die Augen. Ihre braunen Augen sahen mich so liebevoll und danach stubste sie mich vorsichtig an. „Ist ja gut ich hol den Sattel.“ schnell holte ich alles zusammen. Kurze Zeit darauf waren wir auch schon auf der Rennbahn, man merkte was für eine Feuer die junge Dame hatte. Sie spitzte die Ohren, schnaubte zufrieden und sah sich neugierig um. „Also Kleine, heute wird nur geguckt und getrabt, galoppiert in der Halle.“ ich ritt einmal Schritt die ganze Galoppbahn ab und man merkte, dass sie los rennen wollte. Ich trabte sie, sie lief fließend aber hatte sehr schnelle Schritte. Vorsichtig gab ich leichte Paraden, sofort regierte Püppchen und lief kontrolliert und geschmeidig. Nach einer Runde Trab ritt ich im Schritt in die Reithalle, dort galoppierte ich direkt an und sie fiel in einen rhythmischen Galopp. Nach einem Handwechsel im Trab war auch die linke Hand galoppiert und ich ritt noch drei Runden Schritt. „Das hast du ja perfekt gemacht!“ ich klopfte sie belohnend. Später sattelte ich sie ab putzte sie ordentlich noch einmal über und fütterte Püppchen in der Box. Ich wartete kurz bis die Stute in Ruhe gefressen hatte und danach brachte ich sie auf die Koppeln, dort jagte sie einmal über den Grasen und hüpfte ausgelassen herum.

      Tag 2
      Heute begann die Arbeit aber wirklich, ich sattelte die Stute wie am vor Tag, jedoch war es heute bewölkt und etwas kühl. Püppchen freute sich als ich den Sattel auf ihren Rücken warf, sie schnaubte und fing an zu trippeln. Ich stieg auf und auf direktem Weg ging sie zur Rennbahn, anscheinend hatte sie sich den Weg gemerkt. „Nicht schlecht.“ meinte ich lächelnd. Ich ritt eine Runde Schritt, aber man merkte, dass ihr das zu lange dauerte, doch ich hielt sie im Tempo. Schließlich trabte ich an und wie geprobt glitt sie in einen sanften, kontrollierten Trab. „Ich glaube wir sind schneller fertig als ich dachte!“ meinte ich und galoppierte an. Erst hielt ich sie ruhig und ließ sie nicht rasen, doch nach der Hälfte der Runde ging ich in den leichten Sitz und ließ die Zügel länger. Sie preschte los, langsam wurde sie flach und schon hatte wir die Ziellinie erreicht. Ich merkte jedoch, dass die Stute sich auspowern wollte und so ritt ich weiter und wir preschte die Galoppbahn entlang. Nach der dritten Runde nahm ich langsam die Zügel auf und sofort wurde sie ruhiger und auch langsamer. Als wir den Schritt erreicht hatten klopfte ich sie und zufrieden schnaubte sie. Heute machte ich einmal eine Ausnahme mittlerweile war die Sonne am scheinen und ich spritzte Püppchen ab. Danach brachte ich sie auf die Weide, dieses mal jedoch sprang sie nicht herum, sonder schritt in aller Gemütlichkeit auf die grüne Wiese. Abend rief ich Samanta an und schilderte ihr die Lage. „Also, Püppchen ist so schnell, dass sie an A Rennen locker teilnehmen kann, auch ihre Kondition ist genug ausgereift. Morgen messe ich noch einmal die Zeit und du kannst sie so um 15 Uhr abholen.“

      Tag 3
      Der letzte Tag, heute wurde Püppchen wieder abgeholt und ich hatte das letzte Mal Zeit um mit ihr zu trainieren. Ich zog ich an, wusch mich und ging munter in den Stall. Ich strich der junge Stute über die Stirn „So, the last day.“ Ich holte sie aus der Box, brachte sie wieder auf den Putzplatz und fingen noch einmal ordentlich zu putzen. Das Fell glänzte, die Mähne war knotenfrei und der Schweif schimmerte in der Sonne. Ein letztes Mal holte ich ich den Sattel und die Trense und machte Püppchen fertig, Ich stieg auf, wieder die letzten zwei Tage auf ritt ich einmal Schritt und eine Runde Trab. Danach stellte ich die elektronische Stoppuhr ein und preschte durch den Start. Die Uhr fing an zu zählen und ich genoss den Wind, Püppchen holte alles aus sich heraus und hämmerte nach kurzer Zeit durchs Ziel. Zum Abschluss ritt ich im Schritt durch den Wald, der an die Anlage angrenzte. Da war es auch schon 14 Uhr und schnell sattelte ich ab und fütterte die Stute ein letztes Mal. Ich hörte ein den Motor eines Wagens 2Puhh, gerade rechtzeitig!“ Samanta kam in den Stall und begrüßte mich. Ich erzählte ihr von dem Training und half ihr die Sachen in den Hänger zu packen. Nachdem auch das Pferd abfahrbereit war überreichte ich ihr eine Urkunde und man sah wie stolz sie war. „Herzlichen Glückwunsch und gute Fahrt!“ verabschiedete ich mich und winkte ihr, so war auch dieser Auftrag fertig.
    Keine Kommentare zum Anzeigen.
  • Album:
    Gnadenweide
    Hochgeladen von:
    Canyon
    Datum:
    6 Jan. 2021
    Klicks:
    93
    Kommentare:
    17

    EXIF Data

    File Size:
    33,5 KB
    Mime Type:
    image/jpeg
    Width:
    600px
    Height:
    400px
     

    Note: EXIF data is stored on valid file types when a photo is uploaded. The photo may have been manipulated since upload (rotated, flipped, cropped etc).

  • Pounts Püppchen

    ● ○ ● ○

    Stute | 01-07-2008 | 147cm
    Araber x Deutsches Reitpony
    Brauner mit schwarzen Punkten

    ● ○ ● ○

    Von Bad Romance
    Von Arabian Dream ox Aus der Black Night ox


    Aus der Pount's Lady
    Von Pount Aus der Pretty Lady

    ● ○ ● ○

    Die junge Mixstute ist ein wahrer Traum von einem Pferd. Trotz ihrem angeborenen Temperament besitzt sie einen wundervollen, sanften Charakter, womit Püppi die Herzen aller Pfleger erwärmt. Sie ist immer bemüht es dem Reiter recht zu machen, aber wenn es ums Gewinnen geht, dann ist sie nicht mehr zu halten. Manchmal kann Pounts Püppchen sich nicht entscheiden, sie weiß nicht, ob sie es richtig macht, und wartet bis der Reiter ihr ein Signal gibt. Unterm Sattel ist die Mix Stute ein Traum. Sie hat wundervolle weiche Gänge, die fast schwebend sind. Sie reagiert sehr fein und braucht eine weiche Hand. Sobald in ihrem Maul gezerrt wird, bleibt sie stehen. Auch mag sie keine Reiter, die ihr immer in die Seiten treten. Pounts Püppchen ist eine Klasse für sich!

    ● ○ ● ○

    Besitzer: Canyon
    VKR/Ersteller: verfallen/Gypsie
    im Besitz seit: 07-11-2016
    Kaufpreis: x Joellen

    ● ○ ● ○

    ● Schleifenaufstieg Trainingsaufstieg Potential

    Gang E A L M S


    Western E A L M S

    Distanz E A L M S

    Dressur E A L M S

    Springen E A L M S

    Military E
    A L M S

    Fahren E A L M S

    Galopp E A L M S


    ● ○ ● ○

    Fohlen ABC | Eingeritten | Eingefahren ✔


    138. Distanzturnier | 141. Distanzturnier | 245. Distanzturnier | 246. Distanzturnier

    ● ○ ● ○


    Schleife
    [Thema]