1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
Hafifreund11

Potenko,DRP Hengst

Mutter: Star's Diamond|DRPMutter:Star|DRPVater:Capriciasso|DRPVater:Rapsoul|DRPMutter:Ocean Water|DRPVater:Donut|DRPName: PotenkoSpitzname: TenkoGeburtstag: 01.04.2008Geschlecht: HengstRasse: Deutsches ReitponyAlter: 6 JahreStockmaß: 1.45 cmFellfrabe: Schabrack TigerscheckeMahne: SchwarzSchweif: SchwarzAbzeichen: Hat viele AbzeichenBesitzer/Besitzerin: Hafifreund11Vorbesitzer: ArmogohmaVorvorbesitzer: Nuray; RinnajaErsteller/Erstellerin:Alt Nuray, new Hafifreund11Vorkaufsrecht: Hafifreund11Reitbeteiligung: //Tierarzt: Neinletzter Besuch: //Hufschmied: Neinletzter Besuch: //Potenko ist ein sehr ehrgeiziger und talentierter Hengst. Er will gefördert werden und schließt seine Besitzer sofort in das Herz. Er wird sich nur an eine bestimmte Bezugsperson binden. Da er sehr misstrauisch gegenüber anderen Menschen ist. Dennoch wird er mit seiner Bezugsperson durch dick und dünn gehen. Er ist sehr vielseitig und vorsichtig.Charakter:Treu, Ängstlich, Misstrauisch, Talentiert, EhrgeizigSpringen:LMilitary: ADressur: LDistanz: EWestern: EGalopp: EFahren: LGekört/Gekrönt: NeinVorgesehen für die Zucht: JaNachkommen: Nein[HK 463] Besondere Fellfarben3. Platz 156. Fahrturnier3.Platz 201.Fahrturnier2. Platz 223. Dressurturnier2.Platz 285.Dressurturnier2.Platz 50.Synchronspringen3.Platz 51.Synchronspringen1. Platz 183. Militaryturnier}

Potenko,DRP Hengst
Hafifreund11, 17 Aug. 2013
    • Hafifreund11
      Ankunft Potenko
      Heute war ein besonderer Tag ich hatte per Telefon verabredet das ich mir einen wunderschönen DRP Hengst anschauen durfte ich stieg in mein Auto ein und fuhr los,angekommen auf einem großen Hof wurde ich Freundlich von der Hofbesitzerin empfangen diese führte mich in den Hengststall mehrere Köpfe ragten aus der Box,sie führte mich zu Potenkos Box er streckte seinen Kopf zu mir,ich streichelte ihn sampft am Kopf und gab ihm ein Stück Apfel den ich mitgebracht hatte.Die Hofbesitzerin erklärte mir dass sie leider nicht mehr genug Zeit für ihn hatte und somit gezwungen war ihn abzugeben.Sie reichte mir Potenkos Halfter um ihn raus zu führen.Ich öffnete die Box und legte ihm das Halfter an.Fertig rausgeführt fragte ih ob ich mich vielleicht ohne Sattel hier auf dem Hof mal auf ihn setzten könnte schließlich sollte er ja passen.Die Frau willigte ein und ich warf den Strick auf die andere seite um ihn am halfter fest zu machen.Ich suchte mir eine Mauer wo ich mich langsam auf seinen Rücken gleiten lies er war sehr gelassen.Die Hofbesitzerin zeigte mir den Reitplazt und wir ritten los er war locker und ging gut im Genick,sie erzählte mir das er besonderes Talent in Dressur und auch etwas im Fahren hatte.Ich trabte und Galoppierte mit ihm noch ein paar runden ich war super zufrieden mit ihm er war zwar ein bischen Ängstlich aber mit ihm könnte man durch Dick und Dünn gehen da war ich mir sicher.Ich hatte meinen Anhänger mitgebracht und durfte Potenko gleich mitnehmen,ich führte ihn langsam auf den Hänger das klappte super stolz fuhr ich nachhause wo ih ihn auslud er war sehr nervös und erschöpft von der Fahrt ich führte ihn in seine frische Box wo ihn Heu,Obst und Wasser erwartete.Potenko beruigte sich schnell nebenan stand Crunchy die Aufgeregt wiehrte.Glücklich schloß ich das scheunentor und ging ins Haus.
    • Zaii
      Hufschmiede 'Ferro Di Cavallo'

      Heute sollte ich auf dem Hof von Hafifreund nach 2 Deutschen Reitponies schauen und deren Hufe korrigieren.
      Gerade als ich aus dem Auto meinen Koffer und den Hufbock nahm, kam mir Hafifreund entgegen. Wir begrüßten uns und schlenderten zum Stall, wo meine erste Kundin schon wartete. Hafifreund holte eine hübsche Fuchsscheckstute aus ihrer Box, Isara war ihr Name. Ich begrüßte die Stute mit einer kleinen Streicheleinheit und einem Leckerli, was der Fünfjährigen sehr zu gefallen schien. Schnell merkte ich, dass die Stute gerne die Aufmerksamkeit für sich hatte und so präsentierte sie schwungvolle Gänge, als ich sie auf dem Hof vortraben und –gehen ließ. Anschließend führte Hafifreund sie zurück in die Stallgasse, wo sie angebunden wurde. Hafifreund konnte mir nicht sagen, wie Isara auf den Hufschmied reagierte, da sie die Stute noch nicht allzu lange besaß, doch da Isara im Allgemeinen einfach zu handhaben war, erwarteten wir keine großen Probleme. Ich band mir die Schürze um und begann mit dem linken Vorderbein. Nachdem ich den Huf gesäubert hatte, begann ich damit, die Hufwand zu kürzen. Hierzu entfernte ich überschüssiges Horn mit Klinge und Schlageisen. Anschließend schnitt ich das Zerfallshorn aus der Sohle des Hufes, um zuletzt die Hufwand gerade zu raspeln und Ecken auszugleichen, die entstanden waren. Isara ließ die Prozedur ohne Meckern über sich ergehen, auch am rechten Vorderbein gab es keine Probleme. Anders sah es bei den Hinterbeinen aus. Hafifreund stand am Kopf der Stute, während ich den Hinterhuf auf den Hufbock legte, um auch hier die Hufwand zu kürzen. Leider war Isara anderer Meinung und so brauchte es ein paar Versuche, bis sie den Huf auf dem Hufbock liegen ließ. Mit Ruhe und Bestimmtheit beruhigte sich die Ponystute aber wieder und so konnte ich mit meiner Arbeit fortfahren. Einmal geklärt verhielt Isara sich wieder ruhig und so konnte ich mit Messer, Hammer und meinem weiteren Werkzeug arbeiten, ohne dass Gefahr bestand, dass ich das Pferd verletzte. Schnell waren nun auch die Hinterhufe korrigiert und nachdem überstehende Hornfetzen noch mit der Feile entfernt wurden, konnte Isara sich wieder auf ihre vier Beine stellen. Abschließend ließ ich die Stute auf hartem, ebenem Grund nochmals vorlaufen, sie zeigte keine Probleme sondern stellte sich wieder hervorragend zur Schau. Mit einem Lächeln verabschiedete ich die Stute in ihre Box, danach folgte ich Hafifreund in ein anderes Stallgebäude, wo mein nächster Kunde wartete.
      Potenko war ein misstrauischer, fünfjähriger Hengst, so hatte Hafifreund ihn mir beschrieben. Und es stimmte, auch wenn der Hengst sich sehr freute, seine Besitzerin zu sehen, so war er mir gegenüber doch sehr vorsichtig und hatte die Ohren angelegt. Ich machte erst mal keine großen Anstalten, den Hengst zu berühren oder ihm näher zu kommen, sondern ließ mir seine Gänge zeigen. Der Hengst hatte einen trockenen Körperbau und auch seine Hufe sahen gesund aus. Genau so waren auch seine Gänge klar und taktrein. Auch Potenko hatte Hafifreund noch nicht sehr lange, trotzdem hing der Hengst schon jetzt sehr an seiner Besitzerin. Das ließ mich hoffen, denn es schien, als fasse der Hengst bei korrektem Umgang trotz anfänglichem Misstrauen schnell Vertrauen. Hafifreund kehrte mit Potenko neben sich zurück in den Stall und auf der Stallgasse band sie den Hengst an. Wir plauderten etwas und wie beabsichtigt entspannte sich Potenko in meiner Gegenwart mehr und mehr. Nun konnte ich mich dem Hengst vorstellen und tat dies mit einem Leckerli. Ein wenig Bestechung hatte noch nie geschadet. Sachte nahm der Hengst das Leckerli von meiner Hand an und ließ mich vom Hals bis zu seinem Bein und daran hinunter streichen. Ich lobte ihn, denn nun konnte ich mich an meine Arbeit machen. Zuerst säuberte ich den Huf und nachdem ich die Hufwand auf ein gesundes Maß gekürzt hatte und das Zerfallshorn aus der Sohle entfernt hatte, setzte ich den Huf auf dem Hufbock ab, um abschließend den Huf wieder rund und eckenlos zu feilen. Potenko schien schon routiniert zu sein, was den Hufschmiedsbesuch anging, denn der Hengst machte keinerlei Probleme, sondern ließ sich entspannt von Hafifreund den Mähnenkamm kraulen. Ich wiederholte alle Schritte zuerst am rechten Vorderbein, dann an den hinteren Hufen. Anschließend ließ ich den Hengst wieder vorlaufen. Er lief noch etwas unsicher, daher sah ich mir den rechten, vorderen Huf nochmals an und entfernte etwas mehr Zerfallshorn. Der abschließende Test brachte nun zufriedenstellende Ergebnisse, er setzte die Schritte wieder taktklar. Ich steckte dem Hengst nochmal ein Leckerli zu und verabschiedete mich dann von Hafifreund, die Potenko versorgte, während ich meine Kiste zusammenpackte und zurück zum Auto lief.​
      4.743 Zeichen
    • Hafifreund11
      Ausritt mit Potenko
      Es war früh morgends, die Sonne strahlte ich hatte gerade die Heunetze fertig gestopft und die Tränken gefüllt, als es mich so nach Ausreiten übermante.Ich lief in die Sattelkammer und nahm mir Potenkos Trense und Sattel ich war schon länger nicht mehr unterwegs mit ihm und so dachte ich das ich eine Kleine Runde über die großen Wiesen nehme ich war immernoch begeistert von Kanada und war über glücklich das wir hier hin gezogen waren es war einfach Perfekt.Ich halfterte Potenko auf bund ihn am Putzplatz an putzte ordentlich mit der Wurzelbürste drüber kratzte die Hufe aus und sattelte und Trenste ihn dann auf er war heute sehr gelassen und knabberte an dem Holz rum was er gerne mal tat wenn ihm langweilig war dann stieg ich auf wir ritten locker schritt am langen zügel und gingen richtung der Großen Wiesen dort gab es einen wunderschönen Feldweg der traumhaft zu Galoppieren war ich ritt ihn 15.Minuten warm im Schritt und trabte dann an wir waren am anfang des Feldweges die Aussicht war dort toll da dort ein Fluss entlang führte konnte man sich nie verrirren was uns am anfang sehr half.Er war nun locker genug das wir Galoppieren konnten ich lies eine feine Galopphilfe worauf er sofort anschprang er preschte etwas zügig los wo ich ihn kurz bremsen musste bis er ordentlich langsam und in anlehnung galoppierte zur belohnung lies ich ihn nochmal richtig Heizen also Zügel lang in den leichten Sitz und los gings manchmal glaubte ich bei ihm das er den Boden nicht mehr berührte er flog regelrecht.Er war einfach mein kleinen Flitzepony und es bereitete mit ihm mir immer viel spaß.Ich parierte ihn wieder in den Schritt wo er zwar etwas hitzig war sich aber regulieren lies und so ritt ich zurück zum Hof ich lobte Potenko Trenste und Sattelte ihn ab zog ihm eine Decke über da er ziemlich geschwitzt war und brachte ihn zurück zur Wiese "das hast du toll gemacht mein Süßer"entgegnete ich ihm noch und verschwand dann wieder im Haus zum Mittagessen.
    • Rasha
      [​IMG]
      Heute hatte ich einen Termin bei Hafifreund11. Auf dem Hof wurde ich bereits von ihr erwartet. Am Putzplatz stand Potenko, ein DRP Hengst, welcher heute kontrolliert und ausgeschnitten werden sollte.

      Ich legte mir meine Lederschürze um und nahm das Werkzeug aus dem Kofferraum. Dann schnappte ich mir noch ein Stückchen Möhre, um den Hengst zu begrüßen. Potenko beäugte mich kritisch und zeigte sich etwas verhalten. Doch als ich ihm die Möhre hinhielt, nahm er diese vorsichtig aus meiner Hand und fraß sie genüsslich. Unterdessen verschaffte ich mir einen ersten Überblick über seinen Hufzustand. Dann nahm ich den Hufkratzer und entfernte zunächst den groben Dreck. Anschließend schnitt ich mithilfe des Hufmesser das überflüssige Sohlenhorn weg. Dabei blieb der Hengst brav stehen und hampelte nicht herum. Nachdem ich bei allen vier Hufen das Horn entfernt hatte, holte ich den Hufbock aus dem Auto. Diesen beschnupperte Potenko vorsichtig, ließ aber problemlos seinen Vorderhuf darauf stellen. Dann nahm ich die Feile zur Hand und feilte alle vier Hufe nacheinander in Form. Nachdem der letzte Huf fertig war, erhielt der Hengst noch einmal eine Möhre zur Belohnung.

      Anschließend führte Hafifreund11 ihn mir noch zur Kontrolle in Schritt und Trab vor. „Potenko läuft wieder einwandfrei, du kannst ihn zurück in den Stall bringen“, sagte ich. Dann räumte ich mein Werkzeug ins Auto. Nachdem wir das Geschäftliche erledigt hatten, dankte ich für den Auftrag und machte mich auf dem Weg zum nächsten Kunden.

      [1508 Zeichen, geprüft mit WORD, Text: Rasha]
    • Hafifreund11
      Springtraining mit Potenko
      Es war 9 Uhr morgends die Pferde waren gefüttert und Wiesen abgeäppelt heute war ein strammer Zeitplan und ich fing an mit meinem geliebten Hengst Potenko.Heute war Springstunde da ich bald auf einem Springturnier starten wollte und wir schon etwas länger nicht mehr gesprungen waren.Ich hatte den Parcours gestern schon aufgebaut und so musste ich Potenko nur noch von der Wiese holen dieser hatte sich schön eingesaut,ich bund ihn am Putzplatz an und holte seine Putzbox.Ich ging erstmal grob mit einem Metal striegel über sein Fell und entfernte den Staub noch mit einer Kardätsche zum schluss ging ich noch mit einer wurzelbürste über die Beine und kratzte ihm die Hufe aus.Dann holte ich ihm seinen Satte,Trense,Gamaschen und Streichkappen aus seinem Spint und machte ihn fertig dann führte ich ihn zum Platz,dort lief ich erstmal ein paar ründchen um ihn aufzuwärmen und stieg dann auf.Ich ritt den Parcours im Schritt durch und trabte dann an erstmal um die Hindernisse herum bis ich zum ersten Sprung ansetzte die Hindernisse waren alle auf L-Niveu beim ersten durchlauf des Parcours fiel noch die ein oder andere Stange da ich die distanz nicht richtig eingeschätzt hatte aber bei weiterem üben klappte es immer besser selbst der Oxer war kein problem für uns.Nach einer drei viertel Stunde hörte ich auf und ritt meinen Hengst ab,dann stieg ich ab und führte ihn zurück zum Putzplatz wo ich ihn absattelte und mit gutem gewissen auf die Weide brachte es sah gut aus das wir vielleicht ein paar schleifchen abholen konnten dieses Jahr.
    • Hafifreund11
      [​IMG] [​IMG]
      Heute stand eine Wurmkur für Potenko an ich Entwurmte mommentan langsam alle meine Pferde. Ich hatte meine Wurmkur schon bereit gelegt als ich morgends am Frühstückstisch saß um sie auch bloß nicht zu vergessen.Potenko wusste noch nicht was ihn heute erwartete er hasste Wurmkuren wie die Pest außer die mit Geschmack die nahm er zwar nur sehr Wiederwillig aber die bekam ich wenigstens in sein Maul geschoben.Ich ging zur Wiese und halfterte den Jungen Hengst auf er schaute mich überrascht an da es schon etwas später war und er nicht noch mit Arbeiten gerrechnet hätte.Ich führte Potenko zum Putzplatz und bund ihn dort an als ich die Wurmkur aus der Schachtel nahm und die richtige Dosis einstellte, riss er schon die Augen weiter auf und drückte sie gegen das Holz so das er alles ganz genau Beobachten konnte ich machte alles ganz Zügig ich schob sie ihm vorsichtig aber schnell ins Maul und Spritzte die Dosis ab.Er malmte heftig und versuchte den Geschmack schnell los zu werden,ich lobte ihn dolle und checkte ihn noch einmal grob durch,da ich bald mit ihm auf eine Körung wollte.Ich hörte mir seine Herz und Lungengeräusche an und fühlte nach seinem Puls alles war Regelmäßig sein Herz schlug etwas schneller aber das war von der Aufregung der Wurmkur.Ich tastete Als nächstes Kopf Halswirbel und Rückenwirbel ab und schaute mir dann Nüstern,Augen und Ohren im detail an,ich leuchtete ihm in die Augen wo nichts verändert war und schaute mir danach die Nüstern an,dort war eine kleine offene Wunde,ich desinfizierte sie und gab eine Heilsalbe darauf auch seine Ohren waren nicht offen oder Verwundet.Ich schaute ihm noch ins Maul um seine Zähne zu kontrollieren bald musste der Zahnarzt wieder kommen.Zu guter letzt tastete ich noch seine Gelenke ab glücklicherweise konnte ich auch dort nichts ungewöhnliches ertasten.Zufrieden brachte ich den mittlerweile wieder ruhigen Hengst auf die Wiese zurück und machte weiter mit meinem nächsten Pony.
    • Hafifreund11
      Neue Frisur für Potenko
      Es war schon langsam dunkel geworden,ich hatte meinen hübschen hengst Potenko bereits schon von der Weide geholt und am putzplatz angebunden.Ich putzte ihn gründlich und kratzte ihm die Hufe aus und spritzte sie kurz mit dem Wasserschlauch ab.Da nach kämmte ich noch Mähne und unten ein Bischen schweif und sprühte dann beides mit meinem zimmt-Apfel spray voll um sie zu pflegen.Ich nahm mir die Scheere aus dem putzkasten und begann Potenkos Mähne zu kürzen,da er sich sie schon etwas abgeschubert hatte machte ich sie wieder Auf ungefähre turnierlänge.Eigentlich lies ich die Mähne über den Winter immer wachsen da ich dort keine Turniere ritt und somit keine kurze Mähne brauchte,nun schnitt ich noch ein schönes Stück vom Schweif ab da er sehr lang gewachsen war,frisch vom Friseur brachte ich meinen gutmütigen hengst zurück zur weide.
    • Sevannie
      Verschoben am 09.08.2015
      Grund: 6 Monate lang keine Pflege.
    Keine Kommentare zum Anzeigen.
  • Kategorie:
    Himmel - ungepflegte Pferde
    Hochgeladen von:
    Hafifreund11
    Datum:
    17 Aug. 2013
    Klicks:
    752
    Kommentare:
    8