1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
Pepe

Polka

[font="Book Antiqua"][b]U N V E R K Ä U F L I C H[/b] Polka Mutter: ? Vater: ? Geburtsdatum: 2001 Geschlecht: Stute Rasse: Fellpony Fellfarbe: schwarz Charakter: kinderfreundlich Stockmaß: 1.49 m Gesundheit: sehr gut Besitzer: Kalima Pferd erstellt von: Hafifreund Galopprennen Klasse: E Western Klasse: E Spring Klasse: E Military Klasse: E Dressur Klasse: A Distanz Klasse: E[/font]

Polka
Pepe, 26 Aug. 2008
    • Pepe
      Bericht für alle meine Weidepferde:

      Heute würde ich den Rest meiner Pferde pflegen. Ich trommelte ein paar meiner Freunde zusammen und gemeinsam putzte wir Farella, Flimus, Hippeque, Polka, Kordina, Mirabel von Rotenburg, Panja, Paste in und Sun Glory. Wir longierten Farella, Flimus, Hippeque, Kordina, Panja, Paste in, Polka und Sun Glory. Mirabel ließen wir etwas in der Halle laufen. Nach einer Pause, wir aßen Brote und tranken etwas Wasser, ging es weiter. Wir spritzen Farella, Mirabel, Polka, Hippeque und Panja etwas ab da diese sehr geschwitzt hatten. Nachdem wir die Koppel abgeäppelt hatten und nach Giftpflanzen untersucht hatte durften alle wieder auf die Weide. Außer Mirabel. Mit ihr wollten wir noch einen kleinen Spaziergang machen. sie benahm sich gut und bekam eine kleine Möhre. Nachdem wir auch sie auf die Koppel entlassen hatten füllten wir den Wassertrog und die Heuraufe nach. Erschöpft und zufrieden fuhren wir nach Hause.
    • Pepe
      Ausbildung Dressur E - A

      1. Tag

      Ich war gespannt, an diesem sonnigen Montagmorgen, wie Polka sich anstellen würde. Ich besaß die schöne Stute schon einmal und nun war sie wieder bei mir. Als eigenes Pferd und zum Ausbilden. Die Idee hatte meine Freundin: „Bilde sie doch aus!“ Das sollte heute geschehen.
      Ich betrat ihre Box mit ihrem roten Halfter. Polka brummelte zum Begruß und kam an die Tür. Ich gab ihr die mitgebrachte Karotte und streifte ihr das Halfter über. Nachdem ich etwas am Strick gezupft hatte, folgte sie mir. Sie hatte es nicht verlernt, was für ein Glück!! Tja, meine arme Polka war im TSV. Aber nicht durch mich. Ich dachte, als ich sie damals verkauft hatte, man würde sie gut pflegen. So war es dann wohl nicht gekommen. Aber ich schweife mal wieder ab. Inzwischen waren wir am Putzplatz angekommen und ich band Polka an einem freien Ring an. Ich drückte ihr ein Küsschen auf die Nase und verschwand in der Sattelkammer um den neuen, der ihrer ab heute sein wird, Putzkasten zu holen. Polka stupste mich freundlich an, als ich mit dem putzen begann. Nachdem ich die Fellpflege mit der Kardätsche abgeschlossen hatte, kratze ich noch die Hufe aus. Jeden einzelnen Huf hob Polka folgsam. Ich lobte sie und brachte alles in die Sattelkammer und kam mit ihrem Sattel, der Trensen und den Bandagen zurück. Vorsichtig schloss ich die Bandagen um ihre Beine und legte vorsichtig den Sattel auf. Ein Ruck nach hinten, der Sattel saß. Nachdem ich sie aufgetrenst hatte, meinen Helm und die Gerte geholte hatte, konnten wir auf den Platz gehen.
      Auf dem Reitplatz gurtete ich nach, stellte die Steigbügel ein und stieg auf. Sanft setzte ich mich im Sattel zurecht und nahm die Zügel etwas auf. Ich ließ Polka antreten, indem ich meine Schenkel sanft gegen ihren Bauch drückte. In einem fleißigen Schritt ritt ich zuerst ganze Bahn, anschließend Zirkel und Wechsel durch den Zirkel und ganze Bahn. In der Zwischen Zeit hatte ich Polka gut an den Hilfen stehen, sodass ich sie antraben konnte. Sie hatte einen gut federnden Trab den man gut sitzen konnte. Was mich auch erfreute war, dass Polka mir beide Ohren zudrehte. Ich lächelte. An der nächsten langen Seite probierte ich Schenkelweichen. Es klappte zwar erst beim dritten Versuch, Polka lernte schnell. Ich lobte sie und wechselte auf dem Zirkel. Dort ließ ich sie angaloppieren, sie sprang gut auf der rechten Hand. Ich legte meine Schenkel um, Polka zeigte keine Reaktion. Ich galoppierte weiter und versuche es nochmals, dazu drehte ich den äußeren Zügel etwas nach außen. Diesmal sprang Polka richtig um. Ich lobte sie abermals. Ich parierte zum Schritt und blieb auf der Mittellinie stehen. Vorsichtig ließ ich sie rückwärts gehen. Etwas zögerlich trat sie nach hinten, beim zweiten Versuch lief sie sicher nach hinten. Ich lobte sie und ritt noch ein paar Runden Schritt am langen Zügel, bevor ich abstieg und den Platz verließ.
      Zurück auf dem Hof sattelte und trenste ich Polka ab. Ich nahm ihr die Bandagen ab und ging mit ihr zum Abspritzplatz. Sie hatte geschwitzt, umso mehr freute sie sich auf die Dusche. Ich zog das Wasser mit einem Schweißmesser ab und brachte sie mit einem Leckerli auf die Weide. Ich mistete noch ihre Box aus, wo sie immer über Nacht stand. Morgen würde ich alle Sachen nochmals wiederholen.
    • Pepe
      2. Tag

      Heute wollte ich die Übungen mit Polka noch etwas vertiefen. Ich putze sie und sattelte sie auf. Gemeinsam gingen wir in die Halle, da es heute regnete. Ich gurtete nach und stieg auf. Am langen Zügel begannen wir die Arbeit. Polka schritt fleißig wie am Vortag. Nach ein paar Runden nahm ich die Zügel auf und ließ sie antraben. An der nächsten langen Seite legte ich an Tempo zu und fing es an der kurzen Seite wieder ein. Jetzt kam das Schenkelweichen dran. Polka nahm meine Hilfen willig an und zeigte gutes Schenkelweichen. Dafür lobte ich sie. Jetzt ritt ich mit ihr auf dem Zirkel und ließ sie links angaloppieren. Ich legte die Schenkel um und Polka prang nun rechts. Ich parierte durch, lobte sie und wechselte die Hand. Abermals galoppierte ich an, diesmal rechts. Auch hier zeigte Polka einen schönen Galoppwechsel. Ich lobte sie wieder und ritt im Schritt auf die Mittellinie und bleib in der Mitte stehen. Polka ließ sich gut rückwärts richten, ich lobte Polka wieder und ritt noch ein paar Runden Schritt am hingegebenen Zügel.
      Zurück auf dem Hof, sattelte ich Polka ab und spritze sie ab. Mit einem Leckerli kam sie auf die Weide. Schnell fettete ich noch Sattel und Trense, dann mistete ich noch die Box aus. Glücklich fuhr ich nach Hause.
    • Pepe
      Bericht für alle meine Weidepferde:

      Heute würde ich den Rest meiner Pferde pflegen. Ich trommelte ein paar meiner Freunde zusammen und gemeinsam putzte wir Farella, Flimus, Hippeque, Kordina, Mirabel von Rotenburg, Panja, Paste in und Sun Glory. Wir longierten Farella, Flimus, Hippeque, Kordina, Panja, Paste in und Sun Glory. Mirabel ließen wir etwas in der Halle laufen. Nach einer Pause, wir aßen Brote und tranken etwas Wasser, ging es weiter. Wir spritzen Farella, Mirabel, Hippeque und Panja etwas ab da diese sehr geschwitzt hatten. Nachdem wir die Koppel abgeäppelt hatten und nach Giftpflanzen untersucht hatte durften alle wieder auf die Weide. Außer Mirabel. Mit ihr wollten wir noch einen kleinen Spaziergang machen. sie benahm sich gut und bekam eine kleine Möhre. Nachdem wir auch sie auf die Koppel entlassen hatten füllten wir den Wassertrog und die Heuraufe nach. Erschöpft und zufrieden fuhren wir nach Hause.
    • deivi
      Wurde verschoben am: 30.01.2010
    Keine Kommentare zum Anzeigen.
  • Kategorie:
    Himmel - ungepflegte Pferde
    Hochgeladen von:
    Pepe
    Datum:
    26 Aug. 2008
    Klicks:
    433
    Kommentare:
    5