1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
Ponyfreak

Pokerface | ♂ | Schweres Warmblut-Mix

PokerfaceSchweres Warmblut-MixMutter: UnbekanntVater: UnbekanntName: PokerfaceRufname: PokerGeboren am: 12.12.2004Alter: 9 JahreRasse: Schweres Warmblut - MixGeschlecht: HengstStockmaß: 155 cmAbzeichen: //Fellfarbe: RappscheckeGesundheit:****Hufzustand:****Charakter:Pokerface ist ein jungendlicher Hengst , er strotzt noch voller Energie und lässt diese am liebsten auf der Koppel aus , dort kann er sich austoben und seine Geschicklichkeit unter Beweis stellen. Pokerface kann etwas unberechenbar sein und lässt sich ungern etwas vorschreiben. Er zögert auch nicht mal zu zu schnappen. Dann sollte man ihn ermahnen, sonst macht er es immer wieder. Pokerface steht noch für alle Etappen des Reitsports offen , er ist noch in der Blüte seiner Jahre.Vorgeschichte: //Besitzer: PonyfreakVorbesitzer: LorealErsteller: az9 ( Nuray)Reitbeteiligung: //Eingeritten: jaGekört: neinGalopprennen Klasse: LWestern Klasse: LSpring Klasse: EMilitary Klasse: EDressur Klasse: EDistanz Klasse: M// Spoiler Zubehör by Occulta

Pokerface | ♂ | Schweres Warmblut-Mix
Ponyfreak, 2 Sep. 2013
    • Ponyfreak
      Ehemalige Pflegeberichte

      Kuschelmonster
      18.09.2012 - 14:48 Uhr
      Ausgebildet bei - Privathof *La Lune*
      Link : http://www.joelle.de...e__fromsearch__

      Neue Pferde...
      Heute sollten wieder neue Pferde kommen die es zu trainiren galt. Es ware ein Warmblut namens Pokerface und ein kleines Fohlen deren Namen und Rasse ich leider vergessen hatte. Nungut ein kleiner Rundgang über den Hof brachte meine Wachheit wieder zurück. Ich war früh aufgestanden da die beiden Pferde jedoch bis zum Mittag nicht aufgetaucht waren hatte ich mich mit einem Buch in die Hollywoodschaukel gesetzt war jedoch kurz danach erneut eingeschlafen. Ich hatte geglaubt ein Auto sei auf den Hof gefahren so war es ja auch gewesen,doch hatte dieses Auto keinen Hänger gezogen. Es war nur die Post gewesen. Ich war schon etwas enttäuscht sie hatten gegen 13 Uhr kommen wollen und nun war es bereites eine Stunde danach.
      Ich hatte schon die Hoffnung aufgegeben da endlich hörte ich ein Autohupen aus Richtung des Haupthauses. Sorfort rannte ich um die Ecke dorthin und tatsächlich dort stand bereits der erste Hänger. Aus dem Auto stieg eine Freundin aus.."Channi..Hey wo hat ihr denn so lange gesteckt?" "Tut mir wirklich Leid stand im Stau. Hier hinten drin ist der kleine Dark für dich." Wir verbrachten die Zeit des verladens auf den Krankenpaddock mit Gesprächen die eher einem Smalltalk ähnelte aber nungut. Nachdem wir eben eine Tasse Tee miteinander begonnen hatten zu trinken kam auch schon Nuray um mir ihren Hengst Pokerface vorbeizubringen. Auch dieser war schnell verladen. Da das Fohlen noch nicht ganz Geschlechtsreif war hatte ich vor den kleinen zu meinen eigenen beiden Stutfohlen zu stellen Lune und Iduna. Doch zunächst sollten sie hier ankommen und dann würde ich später mit ihrem Training beginnen. So schnell sie gekommen waren verabschiedeten sich die beiden auch schon von mir. Ich gab noch allen Pferden die Ration Heu die ihnen zu stand und verschwand dann auch hinein ins Haus.


      Jetzt gehts Rund....

      Im verlauf der letzten Woche hatte sich Pokerface hier gut eingelebt..mit Bodenarbeit hatte ich ihn zunächst an mich und auch an Sattel und Co. gewöhnt. Immer wieder hatte ich mit ihm im Round Pen geübt. Heute war eine gute Freundin gekommen um ihn mit mir zusammen ein wenig zu longieren. Geschniegelt und in voller Garnitur stand er schon bereit am Anbindeplatz. Lena hatte nur noch einmal auf Toilette gehen wollen. Das putzen hatte nie ein Problem dargestellt,doch in der ersten Zeit hatte besonders das auflegen des Sattels bei Pokerface nahezu unerwartete Reaktionen hervorgerufen. Er versuchte nicht nur nach mir zu beißen sondern auch nachdem man ihn dann losgelassen hatte zu bukeln wie ein Berserker. Doch mit der sogenannten Gedult und der dazu gehörigen Spucke hat sich dies alls bald gegeben.. Er blickte noch immer nicht begeistert drein aber er nahm es ohne weiteres Murren hin. Wenig später befanden wir uns auf dem Platz ich stand in der Mitte Lena führte Pokerface noch außen und während sie ihn um mich herum führte sammelte ich meine Gedanken sowie dieLonge in meinen Händen. kurzdarauf wies ich Lena an ihn nicht länger zu führen. Mit der Peitsche in der Hand begrenzte ich ihn damit er nicht nach innen zu mir kam. Dies schien ihm jedoch auch nicht wirklich zu begeistern die ganze Zeit über waren seine Ohren leiht nach hinten angelegt..der ausdruck in seinen Augen war jedoch klar und neugierig.er wollte sicher lernen,doch neuem gegenüber schien er zunächst etwas unwirsch zu sein. Immer wieder gab es kleinere Trabphasen,doch Lena griff ihm immer wieder in die Trense um ihn zu zügeln...Schließlich sollte er darauf achten was ich ihm "befahl" er wusste worum es ging im Roun Pen hatte der kleine stets sehr gut mitgearbeitet. Nach einiger Zeit wurde er dem ganzen entspannter entgegenüber entspannte sich zunehmend. Nun begannen wir erst mit verschiedenen Tempowechseln. Beim Galopp wurde das ganze schwer,denn dabei musste ich die Haken in den Sand stemmen da er so begann zu ziehen. Auch am Nachmittag wiederholte ich dieses Training erneut auch im Verlauf der nächsten Tage. Am Mittwoch wagte ich dann einen ersten versuch..ich brachte einen Hocker mit,dazu einen Helm..nur für den Fall. Also stand ich da nun auf dem Hocker meine Hände auf dem Sattel. Mit einem kleinen Schwung hing ich wie ein Kartoffelsack auf dem Rücken des Hengstes. Er zuckte beiseite..begann ein wenig zu tänzeln buckelte jedoch nicht. Kurz darauf lies ich mich wieder runterrutschen..Nur um das ganze noch ein paar Mal zu wiederholen. Noch hatte ich nicht den Mut das Bein herüber zu schwingen...bis zum Ende der Woche hatte sich dies jedoch geändert immerhin saß ich bereits auf dem Rücken dabei blieb der gute Pokerface erstaunlich "ruhig". Dennoch hatte ich einige Stürze zu verbuchen...nungut ich hatte mir dabei nicht sonderlich wehgetan. Lena führte mich desöfteren mal um den Hufschlag so ähnlich wie beim Ponyreiten,sogar kleine Trabphasen waren möglich.


      Hopp, Hopp, Hopp immer im Galopp
      Nun brach die 4 Woche für Pokerface an..ja und auch die letzte. Im Verlauf der vergangenen Woche hatte ich bereits damit begonnen ihn zu longieren,jedoch auch mit im Sattel zu sitzen war ihm nun bekannt. Nundenn am heutigen Tage verlegte ich das Training wieder in den Round Pen,denn heute würde ich "reiten". Zunächst stieg ich mit Hilfe des Hockers auf den Rücken von Pokerface sortierte die Zügel in meinen Händen ehe ich mit den Beinen das "Kommando" zum Schritt gab. Dabei murmelte ich gleichfalls die stimmliche Unterstützung dazu. An der Longe hatte ich ihn bereits an die einfachsten und vorallem grundlegensten Hilfen gewohnt. Immerhin schien er keinen Unterschied zwischen dem Pen und an der Longe sein zu machen...Also unternahm ich den einfachen Versuch das ganze mal ganz mutig in der Ovalbahn zu fabrizieren. Auch am Nachmittag lies ich den kleinen wieder in der Ovalbahn verschiedene Tempowechsel machen. Plötzlich raschelte es im nahegelegenen Gebüsch..Pkerface tat einen Satz nach vorn ehe er unvermittelt im Galopp lospreschte. Vor lauter Schreck lies ich die Zügel etwas aus der Hand fallen, verlor zusätzlich meine Steigbügel klammerte mich jedoch in der wenigen Mähne des jungen Pferdes fest. Nachdem ich meinen Schock überwunden hatte dachte ich daran was ich vor langer Zeit gelernt hatte..Arsch in den Sattel..Knie nicht zudrücken und nicht an den Zügeln ziehen sondern treiben...Also spornte ich den kleinen Hengst noch zu einem weiteren Galopp vorallem schnelleren an. Kurz darauf schien er langsamer werden zu wollen also hörte ich aauf mit meinem treiben und siehe da...er trabte. Sowohl ich als auch das Pferdchen unter mir waren vollkommen erschöpft. Dennoch wollte ich jetzt noch nicht aufhören alsbald fand ich mich auf dem Platz wieder nur um dort ein nahezu perfektes Trainings zu veranstalten. Mit diesem positiven Ereignis hörte ich für den heutigen Tag auf.



      Auf und davon 75]
      Die Woche über hatte sich gezeigt das in Pokerface doch ein hengst steckte der für allerlei Dinge im Reitsport offen stand..nachdem meine Stute Aqua nun rossig war hatte ich sie zusammen mit Alohomora in den Stall gestellt...für meine Hengst war es normal das nicht an die Stute kamen,doch Pokerface hatte eindrucksvoll bewiesen das ein 1,45 großer Zaun gar keine Probleme darstellt. So hatte ich auch um dies ein wenig zu üben Lena wieder eingeladen die sich auf den Rücken von Sorrow schwang um ein wenig Cavaletti Stunde zu machen und Tatsache auch dies meisterte der gute auch recht gut. Nach anfänglichem Zögern setzte er bald auch über ein Kreuz hinweg. An der kostanten Anlehnung musste sicher noch ein wenig geübt werden,doch er war im Stande die Hilfen des Reiters wahrzu nehmen und auch auszuführen sowohl auf dem Platz als auch im Gelände...Nun war sein letzter Tag auf meinem Hof angebrochen...Ich hatte einen letzten ruhigen Ausritt mit Lena und Sorrow gemacht und war dann auf dem Weg zurück noch ein kleines Stück galoppiert. Der Hengst war nun fertig für seinen nächsten Weg im Reitspor odr eben als Freizeitpferd...​
      [​IMG]
      Kuschelmonster
      30.09.2012 - 15:44 Uhr

      Ein anstrengender Tag geht weiter in die zweite Runde
      - Celebrity Skin, Lollipop, Sir Asus, Sir Haudegen, Sir Gallahead, Pokerface, Offspring und Aceria -

      Als ich mit den beiden fertig war, ging ich zurück in die Sattelkammer und nahm dort die Putzkisten von Sir Gallahead und Celebrity Skin mit. Ich stellte die Putzkisten wieder auf den Boden beim Putzplatz und holte dann die Halfter und die Führstricke von den beiden. Im Auslauf holte ich die beiden und führte sie zum Putzplatz, wo ich sie erstmal anband. Ich fing mit Sir Gallahead an. Ich holte mir noch schnell einen großen Hocker, da ich sonst nicht an seinen Rücken rankommen würde. Die beiden warteten seelenruhig am Putzplatz. Ausnahmsweise hielt sich das Wetter mal und ich konnte sie draußen weiter putzen. Ich stieg also auf den Hocker und fing an ihn zu putzen. Als ich mit dem putzen fertig war, kratzte ich ihm seine Hufe aus und entwirrte noch sein Langhaar. Den Hocker stellte ich auf die Seite, da ich ihn noch brauchen würde. Nun war noch Celebrity dran. Ich kraulte den Hengst an seiner Schnauze, was ihm sehr gefiel und fing dann ebenfalls an ihn zu putzen. Anschließend kratzte ich auch ihm die Hufe aus und entwirrte sein Langhaar. Ich band die beiden los und brachte sie zu den anderen beiden Hengsten auf die Weide. Ich räumte noch die Putzkisten weg und nahm dann auch direkt die Sachen von Sir Asus und Lollipop mit. Als ich die beiden geholt und am Putzplatz angebunden hatte, fing ich mit Sir Asus an. Der kleine Hengst war noch etwas ungeduldig was das warten anging. Also kam er als erstes an die Reihe. Ich nahm eine Bürste heraus und fing an ihn zu putzen. Als ich damit fertig war, entwirrte ich noch sein Langhaar und kratzte ihm dann vorsichtig die Hufe aus, was nach mehreren anläufen dann auch endlich klappte. Ich band ihn los und brachte ihn auch gleich auf die Weide, damit er nicht lange warten musste. Nun war noch Lollipop dran, der schon neugierig auf mich wartete. Ich nahm die nötigen Bürsten heraus und finf an auch ihn gründlich zu putzen. Anschließend kratzte ich noch seine Hufe aus und entwirrte sein Langhaar. Heute musste echt ein Tag sein, wo sich alle sehr gerne gewälzt hatten, denn bis jetzt hatte ich keinen vor mir stehen der kein Stroh im Langhaar hatte. Ich band Lollipop ebenfalls los und brachte ihn zu den anderen Hengsten auf die Weide. Nun kamen Pokerface und Sir Haudegen an die Reihe. Als ich die Sachen der beiden geholt und am Putzplatz abgestellt hatte, holte ich die beiden aus ihrer Box heraus und führte sie zum Putzplatz wo ich beide anband. Ich fing mit Sir Haudegen an. Ich putzte ihm sehr gründlich sein Fell, ich hatte das Gefühl das er der dreckigste heute von allen war. Als ich nach einer gefühlten Ewigkeit fertig war, legte ich die Bürsten zurück und nahm den Hufkratzer heraus. Ich kratzte ihm jeden Huf gründlich aus und fuhr dann nochmal mit der Hufkratzerbürste drüber, bis jeder Dreck draußen war. Dann legte ich den Hufkratzer wieder zurück in die Putzkiste und fing an sein Langhaar zu entwirren. Auch bei ihm war ziemlich viel Stroh im Langhaar. Nun war er ebenfalls fertig. Jetzt ging ich zu Pokerface. Der Hengst döste seelenruhig vor sich hin. Also nahm ich die benötigten Bürsten heraus und fing an ihn zu putzen. Er war gott sei dank nicht so schmutzig wie Sir Haudegen. Als ich nach kurzer Zeit mit dem putzen fertig war, legte ich die Bürsten wieder zurück und nahm den Hufkratzer heraus. Solangsam aber sicher tat mir der Rücken von der bückerei weh. Als ich mit den Hufen fertig war, legte ich den Hufkratzer zurück und fing an sein Langhaar zu entwirren. Anschließend band ich beide Hengste los und brachte sie zu den anderen Hengsten auf die Weide. Nun war nur noch Offspring dran. Danach musste ich noch eine neue Box herrichten, da heute die neue Stute auf den Hof kommen wird. Ich holte die Sachen von Offspring und stellte sie beim Putzplatz ab, anschließend holte ich den Hengst von der Koppel und band ihn am Putzplatz an. Ich nahm die Bürsten heraus und fing an ihn zu putzen, solangsam aber sicher verlies mich meine motivation heute. So wie es aussieht werde ich krank. Na das würde jetzt garantiert nicht reinpassen in nächster Zeit. Als ich mit dem putzen fertig war, legte ich die bürsten zurück und nahm wie gewohnt den Hufkratzer heraus und kratzte ihm die Hufe aus. Zum Schluss entwirrte ich ihm noch sein Langhaar und brachte ihn dann zu den anderen Hengsten auf die Weide. Nun räumte ich noch die ganzen Sachen auf und kehrte den Platz. Anschließend ging ich in den Stall und machte eine leere Box sauber und verteilte dann darin das frische stroh. Ich überprüfte noch die Tränke und ging dann auf den Hof hinaus. Ich hatte mir gedacht, das ich die stute erstmal auf den Sandpaddock bei den Weiden reinstellte, damit sie nicht so alleine im Stall war. Iduna würde sich sicherlich auch freuen, endlich eine Freundin im Stall zu haben. Nach einer halben stunde fuhr ein Hänger auf den Hof. Ich ging darauf zu und wartete bis die Frau ausgestiegen war. Wir begrüßten uns und gingen dann gemeinsam zum Ende des Hängers. Ich half ihr beim ausladen der Stute. Wie ich schon beim Probereiten gesagt hatte, die Stute sah in natura viel schöner aus als auf Bildern. Ich zeigte der Frau wo die Stute hinsollte und gemeinsam gingen wir zu dem Sandpaddock. Die Stute schaute sich wärendessen immer wieder neugierig um. Als sie auf dem Sandpaddock stand, ging sie als erstes neugierig auf die anderen Pferde zu, die sich jetzt alle an den Zaun drängten um den neuankömmling zu begrüßen. Ich räumte noch ihr Sattelzeug und ihre Putzkiste in die Sattelkammer und verabschiedete mich von der Frau. Ich schaute nochmal nach der Stute und ging dann fix und fertig ins Haus zurück. Später am Abend holte ich dann alle Pferde wieder in den Stall zurück. Aceria ging sofort zu Iduna.

      Kuschelmonster
      28.10.2012 - 15:02 Uhr


      Ein anstrengender und kalter Tag

      Müde und frierend stieg ich aus dem Bett und ging ins Bad. Dort duschte ich mich erstmal solange mit warmem Wasser, bis es mir wieder warm war. Danach zog ich mich warm an und ging in die Küche runter. Dort machte ich mir was zum frühstück und zog mir dann anschließend die Stallschuhe an. Als ich aus dem Haus gegangen war, ging ich direkt auf den Stall zu. Ich betrat den Stall, der dank der neu eingebauten Heizung warm war. Da es heute gott sei dank nicht schneite, konnte ich heute einen kleinen Ausritt machen. Vielleicht fand sich ja jemand der mit wollte. Ich ging erstmal in die Sattelkammer und holte die Sachen von Celebrity. Ich betrat den Stalltrakt der Hengste und Wallache und ging zu seiner Box. Als ich dort angekommen war, stellte ich die Putzkiste daneben ab und öffnete die Boxentür. Ich begrüßte den Hengst und legte ihm dann das Halfter an. Nun befestigte ich noch den Führstrick und führte ihn aus seiner Box heraus. Als ich ihn davor angebunden hatte, öffnete ich die Putzkiste und nahm den Striegel und die Kardätsche heraus und fing an ihn zu putzen. Da er nicht all zu dreckig war, war ich schnell fertig. Ich sollte mir solangsam wirklich endlich mal Winterdecken für alle besorgen. Ich legte die beiden Bürsten in die Putzkiste zurück und nahm nun den Hufkratzer heraus. Als ich auch seine Hufe sauber hatte, entwirrte ich noch sein Langhaar und brachte ihn dann auf die Hengst und Wallachweide. Ich räumte noch seine Putzkiste auf und nahm in der Sattelkammer die Sachen von Primeur mit. An seiner Box angekommen, stellte ich die Putzkiste daneben ab und öffnete nun die Boxentür. Der Hengst schaute mir sofort mit neugierigen Augen entgegen und schnupperte an meiner Jackentasche. "Nein, heute habe ich leider keine Leckerlies dabei", sagte ich und streichelte ihn zur Begrüßung. Nun legte ich ihm sein Halfter an und befestigte noch den Führstrick daran. Als ich ihn aus seiner Box geführt und davor angebunden hatte, öffnete ich die Putzkiste, nahm die benötigten Bürsten heraus und fing an ihn zu putzen. Als ich damit fertig war, kratzte ich ihm noch seine Hufe aus und entwirrte dann sein Langhaar. Nun band ich ihn wieder los und brachte ihn zu Celebrity auf die Weide. Ich räumte noch seine Putzkiste auf und nahm dann anschließend die Sachen von Sir Asus mit. Als ich an seiner Box angekommen war, stellte ich die Putzkiste daneben ab und öffnete die Boxentür. Der kleine Hengst kam mir schon neugierig entgegen gerannt, das ich schon Angst hatte er würde in mich hineinrennen. "Langsam kleiner", lachte ich und legte ihm sein Halfter an, "du rennst mich noch irgendwann um." Ich befestigte noch schnell den Führstrick am Halfter und führte den kleinen Hengst dann aus seiner Box heraus und band ihn davor an. Er scharrte ungeduldig mit dem Vorderhuf und schaute mich mit einem Blick an der wohl "Wann bist du denn endlich fertig? Ich will zu den anderen" heißen sollte. Also machte ich mich schleunigst daran, ihn zu putzen. Anschließend kratzte ich ihm seine kleinen Hufe aus und entwirrte noch sein Langhaar. Dann band ich ihn los und brachte ihn zu den anderen beiden auf die Weide. Nachdem ich auch seine Putzkiste aufgeräumt hatte, nahm ich die Sachen von Sir Haudegen mit und ging zu seiner Box. Da er nicht in seiner Box war - was mich wunderte, da ich die Außentüre gestern geschlossen hatte - vermutete ich ihn auf dem Paddock. Also öffnete ich die Boxentür und ging auf den Paddock hinaus. Tatsache, da stand er und schaute schon zu den anderen auf die Weide. "Tja mein lieber, jetzt musst du halt warten", sagte ich als ich bei ihm angekommen war. Ich legte ihm schnell sein Halfter an und befestigte den Führstrick daran. Nun führte ich ihn in den Stall aus seiner Box und band ihn dann davor an. Ich holte die benötigten Bürsten heraus und fing an ihn zu putzen. Als ich damit fertig war, holte ich den Hufkratzer aus der Putzkiste und fing an seine Hufe zu säubern. Nun legte ich den Hufkratzer wieder in die Putzkiste und nahm die Mähnenbürste heraus. Bei ihm musste ich schon wieder mehr bürsten, da sich bei ihm viel stroh im Langhaar verfangen hatte. Anschließend brachte ich ihn dann zu den anderen auf die Weide. Ich nahm auf dem Weg zur Sattelkammer seine Putzkiste mit und räumte diese dann in der Sattelkammer auf. Dort nahm ich nun die Sachen von Sir Gallahead mit. Ihn würde ich auch auf die Weide bringen, die anderen beiden die noch im Stall waren, mit denen würde ich einen kleinen Ausritt machen. Als ich bei der Box angekommen war, stellte ich die Putzkiste daneben ab und öffnete die Boxentür. Der Hengst war gerade dabei, sich wälzen zu wollen. "Nein nein, das verkneifst du dir jetzt lieber", sagte ich und legte ihm schnell sein Halfter an. Schnell noch den Führstrick befestigen und schon ging es aus der Box raus. Gerade noch rechtzeitig. Als ich die Putzkiste geöffnet und die zwei benötigten Bürsten herausgenommen hatte, fing ich an ihn zu putzen. Aber da er nicht so dreckig war, war ich auch schnell fertig und konnte nun seine Hufe auskratzen. Als ich damit ebenfalls fertig war, brachte ich ihn ebenfalls auf die Weide. Nachdem ich nun auch seine Putzkiste aufgeräumt hatte, nahm ich nun die Sachen von Pokerface mit. Bei seiner Box angekommen, stellte ich die Putzkiste daneben ab und holte noch sein Sattelzeug. Nun öffnete ich die Boxentür und legte ihm sein Halfter an, befestigte den Führstrick daran und führte ihn vor die Box, wo ich ihn dann anband. Als ich ihn fertig geputzt und gesattelt hatte, holte ich noch schnell die Sachen von Born to Die, putzte ihn ebenfalls und trenste dann noch Pokerface. Ich führte beide Pferde aus dem Stall hinaus und lief dann erstmal zu fuß zum Weg, der in den Wald führte. Dort gurtete ich nach und stieg auf Pokerface auf. Nun gab ich ihm das Zeichen zum loslaufen, was er auch machte. Born to Die trottete gemütlich nebenher und schaute sich etwas um. Als wir den Wald erreicht hatten, gab ich Pokerface schließlich den Befehl zu traben. Anscheinend hatte er heute keinen guten Tag, denn ich musste ihn mehrmals antreiben, ehe er endlich trabte. Born to Die hatte offensichtlich mehr spaß daran, denn er wollte schon galoppieren. "Da musst du noch kurz warten", sagte ich und schaute dann ob die Strecke auch wirklich frei war. Nun gab ich Pokerface den Befehl zu galoppieren, auch da musste ich ihn ein wenig antreiben. Als er dann endlich galoppierte, machte Born to Die einen freudenbuckler und galoppierte nun ebenfalls. Am Ende der Strecke lies ich Pokerface wieder in den Schritt parieren, was er diesesmal sofort befolgte. Born wäre am liebsten weitergaloppiert. Nun bog ich nach rechts ab, der Weg führte nach kurzer Zeit wieder auf den Hof zurück. Es war nur noch eine Frage der Zeit, bis sich das Wetter wieder verschlechterte. Als wir dann wieder auf dem Hof ankamen, stieg ich ab und führte die beiden in den Stall. Ich band Born to Die an und widmete mich dann kurz Pokerface. Ich nahm ihm die Trense ab und legte ihm das Halfter wieder an. Nun öffnete ich den Sattelgurt und nahm ihm auch den Sattel wieder ab. Ich räumte die Sachen wieder in die Sattelkammer und nahm dort die Abschwitzdecken der beiden mit. Ich legte erst Born to Die seine über und dann Pokerface. Nun brachte ich beide zu den anderen auf die Weide. In der Sattelkammer wusch ich dann noch Pokerface´s Gebiss unter Wasser und räumte es dann an seinen Platz. Nun machte ich mich noch daran, drei Boxen frei zu machen, da heute drei neuankömmlinge erwartet wurden.

      Loreal
      03.03.2013 - 10:58 Uhr
      Sammelbericht:

      Ich beschloss heute meinen Pferden etwas beizubringen.
      Früh morgens stand ich schon auf um meinen Pferden Futter zu bringen. Zuerst band ich Twist an ihre Box um sie gründlich zu putzen. Als sie sauber war und noch eine Möhre von mir bekam stellte ich sie wieder in die Box.
      Das gleiche tat ich mit Lost, Pokerface und Deep.
      Als alle sauber waren holte ich mir 2 Stricke.
      Den einen hackte ich bei Pokerface ein, den anderen bei Deep.
      Die beiden brachte ich auf den Roundpen, mit den Stricken ging ich zurück und den Stall und holte die anderen beiden.
      Lost und Twist sahen sich kurz an, ich musste vorsichtig sein, daher Lost immerhin ein Hengst war, aber Twist hatte ihre Rosse eh nicht. Als alle vier dann ungeduldig im Roundpen standen, schnappte ich mir meine Peitsche.
      Sofort fielen alle in eine Schritt und gingen im Kreis.
      Lost vorne dann Depp, Twist und am Schluss ging Pokerface.
      Ich gab ihnenn das Zeichen zum Traben.
      Pokerface brauchte etwas als er antrabte, er wunderte sich warum er keine Hindernisse sah.
      Schließlich parrierte ich alle wieder durch.
      Alle blieben auf ihren stellen stehen außer Lost der sich immer wieder nach Twist umdrehte.
      Mit einen kleinen Peitschenstupser, blieb dann auch er stehen.
      Nun sollten sich alle im Marsch drehen, was ein großes Durcheinander ergab. Nach einer guten halben Stunde haben sie es dann auch hinbekommen, vorallem Lost machten sie Dressurübungen Spaß.
      Nach ca. 1 Stunde schnauften schon alle und fingen an zu schwitzen.
      Zufrieden machte ich das Gatter auf.
      Daher alle nicht mehr wollten, lief jeder brav in seine Box.
      Schnell trocknete ich die Schweißstellen mit Stroh ab ehe jeder noch 1 Schaufel Kraftfutter bekam.
      Nun konnte auch ich nach Hause und duschen gehen.
      Für das erste mal machten sie das alle gut.
      Zufrieden legte ich mich nach meinem Mittag und der Dusche auf die Couch und sah Fernsehen.
    • Jackie
      Verschoben am 06.04.2014
    Keine Kommentare zum Anzeigen.
  • Kategorie:
    Himmel - ungepflegte Pferde
    Hochgeladen von:
    Ponyfreak
    Datum:
    2 Sep. 2013
    Klicks:
    556
    Kommentare:
    2