1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
Landstreicher

Poison | Quarter Horse

Abstammung Unbekannt x Unbekannt Rufname Poison, Kleine Alter 5 Jahre Geschlecht Stute Rasse Quarter Horse Abzeichen Graues Maul Fellfarbe Schimmel / Grauer Charakter verschmust, edel, gehorsam, freundlich Gesundheit 100% Hufe 100% Gekrönt Nein Galopprennen E Western L Springen E Military E Dressur E Distanz E Eignung Western Erfolge 236. Westernturnier Ersteller RoBabeRo Vorkaufsrecht RoBabeRo Besitzer Landstreicher

Poison | Quarter Horse
Landstreicher, 21 Okt. 2012
    • Landstreicher
      - ankunft poison & adventure
      Heute war ich sehr aufgeregt - denn es sollten meine ersten beiden Pferde ankommen. Poison, eine graue Quarter Horse Stute, und Adventure, ein Paint Horse Fohlen. Ich fuhr schon früh auf den Hof und machte die Boxen fertig, als ich ein Hängergeräusch von draußen hörte. Ich lief nach draußen und begrüßte die Fahrerin vom Auto, öffnete dann den Hänger und sofort streckte sich mir ein kleiner, schmaler Kopf entgegen und beschnüffelte mich. Ich lachte und machte beiden Stuten einen Strick an die Halfter, führte sie aus dem Hänger und band sie beim Putzplatz an. Dann schloss ich den Hänger wieder und verabschiedete mich von der Fahrerin, die sofort wieder vom Hof rollte. Ich sah zu den beiden und lächelte. Irgendwann würde ich meine eigene Westernpferde-Zucht leiten. Ich ging zu dem Fohlen, Big Adventure, und holte Putzzeug für sie und Poison. Dann fing ich an, das Fohlen zu striegeln, erst kreisförmig, dann mit einer anderen, weicheren Bürste gerade, damit das Fell wieder glatt wurde. Dann nahm ich den Hufkratzer und kratzte Adventures Hufe aus, fummelte anschließend noch Heu und Stroh aus dem Langhaar und wiederholte das gleiche bei Poison, die aber wesentlich ruhiger als Adventure war. Dann stellte ich die beiden in ihre Boxen, damit sie trinken und fressen könnten und sich von der Fahrt erholen könnten. Nach einer Weile stellte ich sie dann auf die Weide, wo sie über Nacht bleiben sollten. Diesen Tag trainierte ich noch nicht, da sie fix und fertig von der 5stündigen Fahrt waren.
    • Landstreicher
      - longieren poison & bodenarbeit adventure
      Schon drei Tage waren vergangen nachdem meine beiden Pferde auf meinem Hof angekommen waren. Ich war täglich bei ihnen um sie zu füttern, hatte aber nie richtig etwas gemacht, jetzt wollte ich sie mal ein wenig bewegen. Poison wollte ich ein wenig longieren und mit Adventure Bodenarbeit machen. Ich stand um 7 Uhr auf und machte mein Frühstück, radelte also um 8 Uhr zum Hof und lehnte dort mein Fahrrad gegen einen Baum. Poison und Adventure spielten auf der Wiese herum, aber als sie mich sahen, trabten erst Poison, dann Adventure auf mich zu. Ich streichelte die beiden und begrüßte danach auch die herumlaufende Katze, die hier wahrscheinlich lebte. Mit nach Hause nehmen wollte ich sie nicht, denn ich wusste nicht, ob sie jemandem gehörte. Dann holte ich Poison von der Weide und band sie beim Putzplatz an. Sie war sehr dreckig, denn sie standen nun schon zwei Tage lang - auch über Nacht - auf der Weide, da hier recht gutes Wetter war. Ich holte ihr Putzzeug und fing an, sie zu putzen. Es dauerte eine halbe Stunde, dann sattelte ich sie aber, trenste sie auf und führte sie zum Longierzirkel, wo ich ihre Longe dranmachte und sie einige Runden laufen ließ, ehe ich dort ein Cavalleti aufstellte und sie immer wieder drüberspringen ließ. Nach zwei Stunden Arbeit ließ ich sie auf die Weide, machte ihre Box fertig, putzte sie noch einmal und ließ sie ihr Mittagessen essen. Dann holte ich Big Adventure von der Weide und putzte auch sie, führte sie zum Paddock, wo ich eine kleine Plane, einige Wasserflaschen und Stangen und eine Brücke zum drüberlaufen bereitgelegt hatte. Ich führte sie über die Stangen, über die Brücke und über die Plane, vor der sie sich erstmals erschreckte, als sie raschelte. Dann ließ ich sie neben den Wasserflaschen stehen und knisterte ein wenig mit den Flaschen herum, bis sie sich an das Geräusch gewöhnte. Nach einigen Wiederholungen brachte ich auch sie auf die Weide, machte ihre Box fertig und ließ sie ihr Essen essen. Als beide fertig waren, sattelte ich Poison und band Big Adventure an ihrem Sattel als Beipferd an. Ich stieg auf und machte einen kleinen Ausritt-Spaziergang mit den beiden. Als wir wieder zurück waren, war es bereits dunkel und die beiden kriegten in ihren Boxen ihr Abendessen.

      Poison mit ihrem neuen Halfter: https://www.joelle.de/uploads/gallery/album_14535/gallery_18154_14535_47858.jpg
    • Landstreicher
      - westerntraning poison & spaziergang adventure
      Heute stand ich wieder recht früh auf, denn ich wollte mit Poison ein wenig Westerntraining machen und mit Adventure einen langen Spaziergang durch den Wald. Ich fuhr um 8 Uhr auf den Hof und parkte dort mein Auto. Poison bemerkte mich wahrscheinlich schon und kam von ihrem kleinen Auslauf an ihrer Box zu mir herangetrabt und streckte ihren kräftigen Hals. Schon bald kam auch Adventure angetrabt, da die beiden sich einen Auslauf teilten. ich begrüßte die beiden und gab Poison eine Karotte, Adventure ein paar Leckerlis. Dann führte ich Poison zum Putzplatz und putzte sie dort, kratzte ihre Hufe aus und zupfte das Heu aus ihrem Langhaar. Dann sattelte ich sie mit ihrem Westernsattel und ihrer Westerntrense und führte sie zum Reitplatz, wo ich einige Tonnen aufgestellt hatte. Ich stieg auf und ließ sie mit langen Zügeln über den Platz laufen, die Tonnen beschnüffeln lassen und warmreiten lassen. Als ihre Muskeln ein wenig aufgelockert waren, ritt ich zum Anfang der Tonnen, die recht weit auseinander standen, und ließ sie galoppieren. Ich drückte mit dem rechten Bein gegen ihren Bauch und zog am rechten Zügel, so, dass sie scharf um die erste Tonne herum kam. Dies wiederholte ich bei den anderen drei Tonnen ebenfalls und als Poison anfing, zu schwitzen, hörte ich langsam auf. Dann stellte ich sie auf die Weide mit Adventure, mistete ihre beiden Boxen aus und holte dann Adventure wieder. Ich führte sie vom Hof, denn ich wollte mit ihr einen kleinen Spaziergang machen. Wir liefen durch einen großen Wald und als wir wieder zurück kamen, war es bereits 17 Uhr. Also holte ich beide von der Weide und stellte sie in ihre Boxen.

      Poison in Halloween-Stimmung: https://www.joelle.de/uploads/gallery/album_14702/gallery_13174_14702_23535.jpg
    • Samanta
      Trainingsbericht 1

      Ein neuer Auftrag,ein neues Pferd.Landstreicher hatte mir keinerlei Infos zu Poisons Charakter gegeben,als ich ankam,stellte ich jedoch ziemlich schnell fest,dass sie sehr verschmust zu sein schien.Ich kraulte sie ausgiebig,bevor ich sie begann zu putzen.Sie ließ sich das ganze gerne gefallen.Schließlich war sie sauber - eine Meisterleistung bei einem Schimmel - und ich sattelte und trenste Poison. Schließlich brachte ich sie in die Halle und gurtete dort nach.Dann stieg ich auf und ritt sie erst mal im Schritt warm.Nachdem ich sie aufgewärmt hatte,trabte ich sie an und stellte fest,dass ihr Trab weich und bequem war.Es freute mich,dass sie so gut auf meine Hilfen reagierte.Nachdem ich sie auch im Trab gelockert hatte,galoppierte ich Poison an und galoppierte auch auf beiden Händen regelmäßig.Dann ging ich mit ihr die Übungen durch,die sie bereits können musste.Als erstes ließ ich sie Rückwärts und Seitwärts gehen,was sie ohne Probleme hin bekam. Als nächstes wollte ich mit ihr durchs Tor gehen.Ich ritt Poison darauf zu und sie schien keinerlei Angst davor zu haben.Auch das Hindurchgehen klappte einwandfrei.Ich lobte sie und machte mich an die nächste Übung.Bei der Hinterhandwendung nach links hatte sie ein wenig Probleme,weshalb ich mich auf diese Übung ein wenig länger konzentrierte,als auf die andere Seite.Schließlich klappte beides ganz gut und ich lobte sie.Dann machte ich mich noch an das Angaloppieren aus dem Schritt.Das beherrschte Poison auf beiden Händen wirklich gut und ich war begeistert davon."Also,meine Süße",sagte ich,"du bist ja schon ganz gut,was?"Sie schnaubte und ich lachte leise.Dann beschloss ich mit einer der Übungen anzufangen,die sie noch lernen musste.Ich entschied mich für den Rückwärtsslalom.Vorsichtig richtete ich sie erst einfach nur ganz normal Rückwärts und ließ sie dann mehrere Male vorwärts durch den Slalom gehen.Als beides alleine gut klappte,versuchte ich es Rückwärts.Es klappte nicht auf Anhieb - nicht beim ersten,nicht beim zweiten,nicht beim dritten und auch nicht beim vierten Mal - aber das war auch nicht anders zu erwarten gewesen.Wir mussten uns erst aufeinander abstimmen.Ich versuchte es noch ein paar Mal,bis es schließlich klappte.Es war nicht perfekt,aber man konnte doch die Ansätze und den guten Willen dahinter sehen.Ich lobte sie ausgiebig.Dann ging ich nochmal an das Angaloppieren aus dem Schritt,denn es diente zur Übung für das Angaloppieren aus dem Stand.Immer wieder übte ich es mit ihm,bevor ich sie schließlich trocken ritt.Danach ließ ich sie noch kurz in der Halle laufen und brachte Poison dann in den Stall.Dort versorgte ich sie gründlich und gab ihr zum Abschied ein Leckerli.Dann machte ich mich auf den Nachhauseweg.Mit Poison würde es sicher gut funktionieren und Spaß machen.
      by IceLandGirl 2779 Zeichen
    • Samanta
      Trainingsbericht 2
      Da ich in den letzten Tagen viel um die Ohren hatte,konnte ich erst heute wieder zu Poison gehen.Es schien der Stute auf gar keinen Fall geschadet zu haben,dass ich nicht dagewesen war.Ich holte sie aus ihrer Box und begann sie dann gründlich zu putzen.Es dauerte wirklich lange,bis ich sie geputzt hatte,denn sie war ja bekanntermaßen weiß."Da hast du dich aber schön eingesaut,meine Süße",sagte ich leise lachend und schließlich war ich fertig.Ich holte Sattel und Trense und führte sie dann in die Halle.Dort gurtete ich nach und begann sie im Schritt am langen Zügel aufzuwärmen.Ich wechselte die Hand und ritt sie auch auf dieser Hand warm.Lächelnd klopfte ich ihr den Hals und trabte sie schließlich an.Auch im Trab lockerte ich sie auf beiden Händen.Nachdem ich sie auch auf beiden Händen im Galopp geritten hatte,machte ich mich daran,dass wir an die Übungen gingen.Zunächst wollte ich noch einmal den Rückwärtsslalom mit ihr durchgehen.Dieses Mal klappte es schon besser,als beim letzten Mal und ich lobte sie ausgiebig."So ist's brav",sagte ich sanft und machte es noch einmal,bevor ich an die nächste Übung ging.Diese war das Angaloppieren aus dem Stand.Bevor ich daran ging,übte ich jedoch erst noch einmal das Angaloppieren aus dem Schritt.Das klappte wirklich gut.Ich lobte sie und machte mich dann an das Angaloppieren aus dem Stand.Es dauerte ein wenig,bis sie verstand,dass sie angaloppieren sollte und auf einer Hand klappte es nicht so gut,wie auf der anderen.Ich übte es also auf dieser Hand erstmal intensiver,als auf der anderen Hand,bevor ich es auf beiden Händen noch einmal durchging.Ich lobte sie und sagte dann:"So isst es wirklich gut."Sie schnaubte und ich entschied,dass es für heute reichte.Morgen würde ich noch an eine neue Aufgabe gehen und dann nochmal alles vertiefen.Dann wären wir auf jeden Fall fertig.Ich sattelte und trenste sie ab.Sie durfte - während ich die Sachen wegbrachte - noch ein wenig in der Halle laufen.Als ich wieder kam,wälzte sie sich gerade und so ließ ich sie noch ein wenig länger in der Halle.Dann brachte ich sie zurück in den Stall und putzte sie gründlich,da sie sich in der Halle nochmal dreckig gemacht hatte.Sanft kraulte ich sie und klopfte immer wieder ihren Hals.Sie war einfach so lieb und ich mochte sie.Außerdem war sie wirklich sehr hübsch.Schließlich verabschiedete ich mich von ihr und gab ihr noch ein Leckerli.Dann machte ich mich auf den Nachhauseweg.
      by IceLandGirl 2430 Zeichen
    • Samanta
      Trainingsbericht 3
      Heute war mein letzter Trainingstag mit Poison.Fröhlich begrüßte ich die Stute und begann sie zu putzen.Wie auch bei den letzten beiden Malen,war sie wirklich dreckig und ich musste viel in das Putzen investieren,aber das war schon okay,denn so konnte ich eine gute Bindung zu ihr aufbauen.Sanft entfernte ich den Schmutz,bis sie schließlich angemessen sauber war.Dann holte ich Sattel und Trense und zog ihr beides auf.Dann führte ich sie in die Halle und gurtete nach,bevor ich aufstieg.Zunächst ritt ich sie auf beiden Händen im Schritt warm und begann schon mal sie ein wenig auf meine Hilfen zu sensibilisieren.Schließlich war sie genügend aufgewärmt und ich trabte sie auf beiden Seiten.Als sie angemessen locker war,galoppierte ich schließlich an und ließ sie auf beiden Händen galoppieren - eine Hand nach der anderen,versteht sich.Dann machte ich mich daran,dass ich die Übungen von gestern und vorgestern noch einmal mit ihr durchging,um sie nochmal abzufragen.Als erstes begann ich mit dem Rückwärtsslalom.Es klappte nun schon wirklich gut und ich lobte sie ausgiebig.Dann machte ich mich an das Angaloppieren aus dem Stand.Als erstes probierte ich es auf ihrer schwächeren Seite und es klappte tatsächlich ziemlich gut.Auf ihrer besseren Seite,klappte es natürlich besser,was aber klar war.Ich lobte sie und übte noch eine Weile auf ihrer schwächeren Seite.Dann machte ich mich an das Durchparieren zum Schritt aus dem Galopp,die neue Übung,die sie noch können musste.Ich galoppierte sie an und versuchte sie bestmöglich darauf vorzubereiten.Es brauchte mehrere Anläufe,bevor sie überhaupt verstand,was ich von ihr wollte und selbst als ich mich energisch zurücksetzte und sie versuchte mit meinem Gewicht zum Schritt zu bringen,schien sie es nicht zu verstehen.Es brauchte einige weitere Anläufe,bis sie schließlich zum Schritt durchparierte.Ich lobte sie und machte es ein weiteres Mal.Auch diesmal funktionierte es und ich lobte sie überschwänglich."So ist's gut",sagte ich begeistert und versuchte es auf der anderen Hand.Nun schien sie es begriffen zu haben und ich war wirklich stolz auf Poison.Schließlich ging ich noch einmal alle Übungen durch und brachte sie dann zurück in ihre Box,wo ich sie trocken rieb und versorgte.Sie bekam noch ein Leckerli und ich knuddelte sie noch,bevor ich die Box verließ und einen Brief an ihre Besitzerin schrieb:
      Liebe Landstreicher,
      Poison ist nun offiziell auf Stufe L im Westernreiten trainiert.Du darfst sie nun 1 Stufe hochstufen.Woran du noch arbeiten musst ist:
      - Angaloppieren aus dem Stand auf der linken Hand (vermehrt) aber natürlich auch auf der rechten Hand
      - Durchparieren zum Schritt aus dem Galopp auf beiden Händen
      Sie kann diese Übungen zwar,muss aber immer wieder trainiert werden,damit sie sich verbessert und es ihr auch leichter fällt.
      Ansonsten wünsche ich dir und Poison noch ganz viel Spaß.Liebe Grüße IceLandGirl
      by IceLandGirl 2893 Zeichen
    • Jackie
      Verschoben am 21.08.2013 um 12:18Uhr
    Keine Kommentare zum Anzeigen.
  • Kategorie:
    Himmel - ungepflegte Pferde
    Hochgeladen von:
    Landstreicher
    Datum:
    21 Okt. 2012
    Klicks:
    519
    Kommentare:
    7