1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
Behave

Paloma I MinishettyI Stute

[color=#008000][font=georgia][b]Rufname: Palma[/b][/font][/color] [color=#008000][font=georgia][img]http://www.joelle.de/uploads/1323452680/gallery_10952_6156_116.jpg[/img] [b]von: [url="http://www.joelle.de/gallery/image/129345-%26-9794%3B-avero-shetland-pony-gekoert/"]Avero[/url][/b] [i]von: Gustavero aus der: Luciane[/i] [b]aus der: [url="http://www.joelle.de/gallery/image/129294-%26-9792%3B-pflaumenkuchen-mini-shetland-pony-gekroent/"]Pflaumenkuchen[/url][/b] [i]von: unbekannt aus der: unbekannt[/i][/font][/color] [color=#008000][font=georgia][img]http://www.joelle.de/uploads/1323452680/gallery_10952_6156_1912.jpg[/img] [b]Aussehen[/b] [b]Geschlecht:[/b] Stute [b]Alter:[/b] ein paar Monate [b]Farbe:[/b] Schecke [b]Langhaar:[/b] schwarz [b]Hufe:[/b] weiß [b]Augen:[/b] grau [b]Abzeichen:[/b] // [b]Rasse:[/b] Minishetty [b]Geburtsort:[/b] Deutschland [b]Stockmaß:[/b] noch im Wachstum[/font][/color] [color=#008000][font=georgia][img]http://www.joelle.de/uploads/1323452680/gallery_10952_6156_1550.jpg[/img] [b]allgemein:[/b] verspielt, neugierig, verschmust [b]Begabung:[/b] noch unbekannt[/font][/color] [color=#008000][font=georgia][b]Gesundheit:[/b] sehr gut [b]Hufe:[/b] sehr gut[/font][/color] [color=#008000][font=georgia][img]http://www.joelle.de/uploads/1323452680/gallery_10952_6156_2289.jpg[/img] [b]gekauft am:[/b] 25.05.2012[/font][/color] [color=#008000][font=georgia][i][b]von moehrchen:[/b] [/i]11. September 2010 [i]von Arija:[/i] 29 November 2oo9 [i]von vämp: 24. Juli 2o1o[/i] [b]Erstellt von:[/b] Fratzi [b]VKR:[/b] Fratzi[/font][/color] [color=#008000][font=georgia][b]Besitzer[/b]: Behave [b]Vorbesitzer:[/b] moehrchen94 [b]Vorbesitzer:[/b] Arija [b]Vorvorbesitzer:[/b] vämp [b]Vorvorvorbestizer:[/b] unbekannt[/font][/color] [color=#008000][font=georgia][img]http://www.joelle.de/uploads/1323452680/gallery_10952_6156_2067.jpg[/img][/font][/color] [color=#008000][font=georgia][b]gekrönt?[/b] nein [b]Körung:[/b] // [b]Schleife:[/b] // [img]http://www.joelle.de/uploads/1323452680/gallery_10952_6156_4709.jpg[/img][/font][/color] [color=#008000][font=georgia][i]Eingeritten? nein[/i][/font][/color] [color=#008000][font=georgia][i]Dressur Klasse: E Spring Klasse: E Military Klasse: E Distanz Klasse: E Galopprennen Klasse: E Western Klasse: E Fahren: E[/i][/font][/color] [color=#008000][font=georgia][i]Zubehör:[/i][/font][/color] [color=#008000][font=georgia][img]http://www.joelle.de/uploads/gallery/album_13896/gallery_10952_13896_53873.jpg[/img][/font][/color]

Paloma I MinishettyI Stute
Behave, 25 Mai 2012
    • Behave
      Ankunft von Paloma

      Die Sonne begann langsam hinter dem Horizont zu verschwinden und warf noch einmal ihre letzten goldenen Strahlen auf die Erde. Es war ein heißer und anstrengender Tag gewesen. Ein neues Fohlen hatte heute auf meinem Hof Einzug genommen. Ich hatte die Kleine von ANfang an ins Herz geschlossen und so war ich überglücklich als ihre vroige Besitzerin sie mir übergab. Mit einem Lächeln auf den Lippen dachte ich an den Moment zzurück als ichdas neue Stutfohlen aus dem Hänger lud und ihr ihr Box zeigte. Sie war ein Minishetty- Fohlen und hörte auf den Namen Paloma. Sie war neugireig in der Box hin und her getapst und hatte alles bestaunt. Nachdem sie Zeit gehabt hatte sich einzugewöhnen und alles Futter verteilt war, legte ich der Kleinen das winzige Halfter an um ihr den Rest des Hofes zu zeigen. Als sie schließlich alles genau unter die Lupe genommen hatte, ließen wir zwei uns auf der Weide nieder und ich ließ Paloma frei herumlaufen. Zuerst tollte sie über die Wiese und sprang freudig am Zaun entlang. Nach kurzer Zeit kam Paloma dann zu mir zurück gelaufen. Ich hielt ihr meine Hand entgegen. Diese beschnupperte sie neugierig und kuschelte sich dann in meine Handfläche. Ohne Vorwarnung drängte sie sich an mich und lachend streichelte ich das kleine Stutfohlen. Sie schien bereits Vertraue zu mir gefasst zu haben.

      Mittlerweile war die Sonne gänzlich verschwunden und die Dunkelheit machte sich breit. weiterhin meinen Erinnerungen nachhängend schloss ich nach einem kurzen Abstecher bei meinen Pferden den Stall und machte mich auf den Heimweg. Ich glaubte mit der kleinen Paloma noch viele aufregende Dinge zu erleben.
    • Behave
      1.Pflegebericht

      Es war ausnahmsweise mal ein schöner Herbsttag. Die Sonne schien durch dei goldenen Baumkronen und tauchte den Hof in sanftes Licht. Helle lecken tanzten auf dem Boden und tauchten alles in eine mystische Atmosphäre. Ich ging zu dem Stall von Paloma. Die Kleine erwartete mich schon freudig. "Heute gehts raus", flüsterte ich ihr zu und streichelte über den winzigen Kopf. Dann holte ich ihr Halfter und versuchte es ihr überzustreifen . Sie ließ sich das ganze noch nicht so gefallen und zuckte so ein Stück zurück. Schließlich saß das Halfter an seinem Platz und Paloma blickte ein wenig trotzig drein, beließ es aber dabei. Dann führte ich sie aus der Box heraus. Zuerst führte ich sie über den Hof und an den anderen Pferden vorbei, die ihr fröhlich zuwieherten. Sie antwortete mit ihrer zarten Stimme. Dann ging es ins Feld. Zusammen liefen wir über goldgelbe Felder und braune Stoppelacker. Der Wind zersauste uns Mähne und Haare und pfiff in heftigen Böen über das Land. Paloma lief freudig neben mir her und schien den Ausflug sichtlich zu genießen. Schließlich kamen wir wieder am Hof an. Dann tobten wir noch eine Weile auf der Weide über die abgegraste Wiese. Während Paloma noch einen Moment auf der Weide blieb, mistete ich ihre Box aus und brachte neues Futter sowie Wasser. Dann holte ich die Kleine wieder und brachte sie in die frischgemachte Box. Sie quiekte etwas enttäuscht machte sich aber doch sehr schnell über das Fuuter her. Lächelnd beobachtet ich die Kleine noch ein Weilchen.
    • Behave
      2. Pflegebericht

      Über den Hof schallte das fröhliche Gezwitscher von Vögeln vermischt mit dem vereinzelten Wiehern der Fohlen, die zusammen auf der Weide spielten. Ich war gerade dabei die Boxen auszumisten. Dabei entfernte ich alles Stroh aus der Box und fuhr dann die volle Schubkarre zum Misthaufen um sie dort zu entleeren. Schließlich kehrte ich dann mit einer neuen Ladung frischen Strohs zurück. Nachdem ich alles ordentlich verteilt hatte , räumte ich alles weg.

      Als ich unten bei der Weide ankam bot sich mir ein wunderschöne Szenerie. Die Sonne strahle über die gesamte Wiese und ließ das Gras leuchten. Mittedrin meine Fohlen, die galoppierend spielten und über die Wiese tollten. Ich musste lachen als Nalaysia Ginny keck ins Hinterteil knappte. Schließlich betrat auch ich die Weide und zog sofort alle Aufmerksamkeit auf mich. Neugierig kamen sie angerannt und ich begrüßte jeden von ihnen. Dann nahm ich mir die kleine Paloma, die wie verloren zwischen den größeren Fohlen wirkte. "So wir zwei machen jetzt einen kleinen Ausflug", flüsterte ich ihr zu und tätschelte der Kleinen den Kopf. Und so verließen wir die Weide.
      Die Sonne schien weiter herrlich vom Himmel herab und auch der Wind schien fast schon euphorisch durch die Baumwipfel zu gleiten. Gut zwei Stunden waren Paloma und ich unterwegs. Zwischendrin waren wir ein Stückchen gerannt bis ich schließlich nicht mehr konnte.
      Nun kamen wir erschöpft aber glücklich am Hof an. Palomas Blick glitt sehnsüchtig zu der Weide zurück und ich brachte sie auch wieder dorthin. Ich hätte es nicht ertragen können die Kleine wieder in die Box zu sperren, wenn sie doch mal den Willen zeigte soziale Kontakte zu schließen. So brachte ich sie wieder auf die Weide und beobachtete meine kleinen Fohlen, während sie wieder sorglos spielten.
    • Behave
      3. Pflegebericht

      Es war ausnahmsweise mal ein schöner Herbsttag. Die Sonne schien durch die goldenen Baumkronen und tauchte den Hof in helles Licht. Der Regen der letzten Tage hatte nachgelassen und ließ nun die Wärme zurück in die durchnässten Glieder dringen.
      Heute machte ich mich zuerst auf zum Stall der Fohlen. Sie mussten dringend ausgemistet werden und dies war auch meine erste Handlung heute. Dann war Paloma, meine kleine quirlige Stute an der Reihe. Meine Kleine erwartete mich schon freudig. "Heute gehts raus", flüsterte ich ihr zu und streichelte über seinen Kopf, als ich an ihre Box trat und mit einem freudigem Wiehern in Empfang genommen wurde. Dann holte ich ihr Halfter und streifte es über ihren noch kleinen Kopf. Sie ließ sich das alles schon geffallen, somit war das kein Problem. Dann führte ich Paloma hinaus aus der Box.
      Zuerst führte ich sie über den Hof und an den anderen Pferden vorbei, die ihr fröhlich zuwieherten. Die Kleine antwortete wie immer übertrieben und selbstsicher, wobei ein gewisser Stolz in ihrer Stimme mitschwang. Dann ging es ins Feld. Zusammen liefen wir goldgelbe Felder und braune Stoppelacker ab. Der Wind zersauste uns Mähne und Haare und pfiff in warme, heftigen Böen über das Land. Paloma lief freudig neben mir her und schien den Ausflug sichtlich zu genießen.

      Schließlich kamen wir wieder am Hof an. Ich brachte sie zurück in ihre Box. Sie quiekte aufgebracht, da ich sie wieder dorthin zurückgebracht hatte, machte sich dann aber übereifrig über das Futter her.
      Lächelnd beobachtete ich sie noch ein Weilchen. Dann ging ich die anderen versorgen.
    • Behave
      Teilnahme an der FS 202

      Tänzelnd im Takt des Regens stand die kleine schwarz-weiße Stute vor mir und blickte mich mit ihren zarten Knopfaugen erwatungsvoll an. Heute war unser großer Tag gekommen und die Spannung hing wie eine schwere Wolke in der Luft. Ich verspürte ein leichtes, nervöses Ziehen im Bauch und auch Paloma schien sich ähnlich zu fühlen. Gerade hatte ich die letzte Blume in ihr Haar geflochten als auch schon unsere Startnummer durch die veralteten Lautsprecher ausgerufen wurde. Ich nahm Palomas Führstrick zur Hand und führte sie im Schritt in die Halle. Die Zuschauerbänke waren ungewöhnlicherweise bis auf den letzten Platz besetzt. Wir liefen ungefähr bis zur Mitte der Halle und hielten bei X. Der Förmlichkeit halber grüßte ich die Richter. Paloma schaute sich interessiert um, schien aber trotzdem verunsichert was sie von dem Ganzen halten wurde. Von ihrer früheren Besitzerin hatte ich erfahren, dass Paloma schon öfter auf Fohlenschauen vorgestellt worden war und das für sie also nichts neues bedeutete. Auf mein Kommando verbeugte sich Paloma zur Begrüßung vor den Besuchern und zur Krönung noch ein weiteres Mal vor den Richtern. Die Zuschauer applaudierten eifrig. Dann fasste ich den Strick nochenmal fest und begann dann mit Paloma die Kür. Zuerst trieb ich die Kleine im Trab auf dem Zirkeln an den Richtern vorbei. Danach gingen wir auf der ganzen Bahn. Anfangs eine Runde im Schritt um der Kleinen eine kurze Pause zu gönnen, dann wechselten wir einmal durch die ganze Bahn um schlussendlich in der nächsten Ecke anzugaloppieren. Der Übergang vom Schritt in den Galopp bereitete Paloma ein paar Schwierigkeiten. Die Blumen in ihrer kurzen Mähne wippten auf und ab als sie den typischen Dreitakt für den Galopp anstimmte. Nach kurzer Zeit parierte ich sie wieder durch zum Trab. Wir liefen zu X und hielten dort. Mit einer geübten Handbewegung verabschiedete ich mich von den Richtern. Unter lautem Beifall verließen Paloma und ich im Trab die Halle. Draußen angekommen, atmete ich erst einmal erleichtert auf und lobte Paloma überschwänglich. Unsere Arbeit war getan und unser Auftritt war ein voller Erfolg gewesen. Paloma quittierte dies nur mit einem leichten Schnauben bevor sie sich dem vorbereitetem Wasser widmete.
    • Behave
      4.Pflegebericht

      Heute wollte ich Paloma, mein Minishetty-Fohlen, pflegen. Ich konnte zwar nicht viel mit ihr machen, hatte aber schon gute Ideen. Ich stand früh auf und ging in den Stall. Das Tor knarrte, als ich es öffnete, und ich beschloss, es später zu ölen. Dann ging ich zu Palomas Box, die extra nach unten verlegt wurde, damit das Fohlen aus der Tür schauen konnte. Ich bückte mich zu ihr und streichelte ihren kleinen Kopf. Dann holte ich ihr kleines Halfter und führte sie in die Stallgasse. Dort band ich sie an und fing an, sie zu putzen. Sie war schon gut an die Bürsten gewöhnt und genoss erst recht den Striegel an ihrem Hals. Ich kratzte ihre kleinen Hufe aus und führte sie dann zum Reitplatz, wo ich vorher einige Dinge aufgestellt hatte: Ein Flatterband, eine große, blaue Plane und vieles mehr. Ich führte sie zum Flatterband und ließ sie die rot-weißen Streifen erst einmal beschnuppern. Dann tat ich in einen großen Eimer einen Apfel und stellte den Eimer auf die andere Seite des Flatterbandes. Paloma war erst unschlüssig, ob sie durch die Bänder gehen sollte, traute sich dann aber und kippte den Eimer um und fraß den Apfel. Ich lobte sie und führte sie dann zu einem Karton, wo ich ein paar Leckerlis darunter versteckt hatte. Sie erschnüffelte diese sofort und kippte den Karton in alle möglichen Richtungen, um die Leckerlis zu schnappen. Nachdem sie alle gefunden hatte, lobte ich sie wieder und führte sie dann zu einem roten Teppich, in dem ich ein paar Apfelstücke versteckt hatte. Paloma beschnüffelte das rote Tuch und fing an, es auszurollen, um an die leckeren Apfelstücke zu kommen. Ich lobte sie wieder und führte sie dann vom Reitplatz. Ich räumte die ganzen Sachen noch schnell weg, dann führte ich sie auf den großen Paddock, wo ich ihr einen Ball hinrollte. Sie bemerkte ihn sofort und kickte ihn herum, ließ sich auf ihn fallen und ließ ihn herumrollen. Mit der Nase stieß sie ihn zu mir, und ich rollte ihn zurück zu ihr. Einmal traf sie den Ball ein wenig weiter unten und er flog ein wenig, ich fing ihn jedoch und ließ ihn wieder auf dem Boden herumrollen, da es mit einem fliegendem Ball zu gefährlich für Paloma werden könnte. Nachdem sie von dem Ball mehrere male auf den Boden gerollt wurde, gab sie auf und kickte den Ball zurück zu mir. Ich nahm ihn und lobte Paloma. Dann führte ich sie zurück in den Stall und band sie dort an. Ich legte ihr ihre Abschwitzdecke auf und ließ sie auf die Weide zu den anderen Fohlen, wo sie sofort begrüßt wurde. Nach einer Stunde holte ich sie wieder rein und gab ihr ihr Abendessen. Sie hatte heute wirklich gute Arbeit gemacht und ich hoffte, dass sie später auch so neugierig und lernwillig war. Ich streichelte sie und kraulte sie ein wenig, bis sie eindöste. Ich streichelte ihr über ihren Rücken und beobachtete sie noch ein wenig, wie sie in ihrer Box döste, und verließ dann den Stall. Für heute hatte ich genug gearbeitet. Morgen würde ich dann wieder kommen und noch ein bisschen mit ihr arbeiten. Ich lief den Hof entlang und ging ins Gutshaus, wo ich noch ein bisschen Papierkram erledigte, bevor ich ebenfalls schlafen ging.
      [3110 Zeichen, by Amiii]
    • Behave
      5. Pflegebericht

      Es war ein angenehmer Morgen und ich ging pfeifend und vor guter Laune sprühend zu meinem kleinen Fohlen Paloma. Sie streckte schon erwartungsvoll den Kopf aus der Box als sie mich hörte und stieß ein kurzes hohes Wiehern aus. Ich streichelte sie über den Kopf und ging zu ihr in die Box. Sie war immer noch voller Freude und überrannte mich stürmisch. Ich lachte und streichelte den kleinen Zwerg. Dann nahm ich das Halfter und streifte es ihr über. Sie kannte es schon und hatte damit keine Probleme. Dann öfnnete ich die Boxentür und führte sie hinaus. "Wir machen einen kleinen Spaziergang", flüstere ich Paloma zu und führte sie aus dem Stall. Draußen war es kühler aber die Luft war klar.
      Sie schaute sich mit großen Augen um. Ich führte sie in Richtung des Waldweges und sie folgte. Wir liefen durch einen bunten Herbstwald. die Blätter um uns herum raschelten und leuchteten golden im Licht der Sonne, die schwach zwischen den Bäumen hervorlugte. Sie versuchte mit den Blättern zu spielen und wollte auch ein paar fressen. In letzter Sekunde konnte ich sie zum Glück davon abbringen. Wir kamen an eine Abzweigung und ich wählte den Weg, der zu einem kleinen Bach führte. Dort betrachtete Paloma sich zuerst fasziniert im Wasser bevor sie ein paar Schlucke des kühlen Nass trank. Dann machten wir uns auf den Heimweg. Der Weg führte kurz an einigen Felder entlang und sie versuchte sich loszureißen als sie im Begriff war einem Schmetterling nachzujagen, der sich in der Jahreszeit noch hier aufhielt. Schließlich kamen wir zurück zum Stall. ich brachte sie wieder in ihre Box. Dann verabschiedete ich mich schweren Herzens von meiner kleinen Süßen und verließ sie. Hinter mir konnte ich ein leises Wiehern hören und ein Lächeln stahl sich auf mein Gesicht.
    • Persephone
      [​IMG]
      Heute sollte ich vier Fohlen von Behave impfen. Ich machte mich sofort auf den Weg, nachdem sie mich angerufen hatte und mir Bescheid gesagt hatte, und kam nach einer halben Stunde an. Die vier Fohlen standen schon am Putzplatz und Behave streichelte gerade Ginny My Love, ehe sie mich begrüßte. Ich packte meine Sachen aus und füllte den Impfstoff in die erste Spritze, die für Bright Paradise gedacht war. Das Stutfohlen beschnupperte mich und die Spritze erst ausführlich, ehe ich die Spritze in ihren Hals einführte und der Impfstoff für alle Impfungen komplett in ihr war. Ich lobte die junge Stute und ging dann zu Ginny My Love, die selbstbewusst mit erhobenem Kopf da stand. Ich füllte ihre Spritze auf und impfte auch sie ohne Probleme. Bei Paloma, der Minishetty Stute, gab es auch kaum Probleme, da sie einfach nur da stand und einen Punkt in der Ferne fixierte. Ich lobte die kleine Stute und füllte dann die Spritze für Loss of Aspiration auf. Das Stutfohlen sollte ein wenig zickig sein und auch ziemlich aufgedreht, also musste ich sie erst beruhigen und Behave lenkte sie mit einer Karotte ab, sodass ich sie ziemlich schnell impfen konnte. Somit waren alle vier Fohlen jetzt geschützt und ich lobte die vier noch einmal, ehe ich mich von Behave verabschiedete, alle Sachen zusammenpackte und zurück in die Klinik fuhr.
    • Gwen
      6. Pflegebericht

      Der Winter war uns äußerst positiv gesonnen, denn bisher hatten wir kaum die 0°C-Marke unterschritten und ich war sehr froh darüber. Viele Winterprobleme blieben uns erspart und so auch die Komplikationen von vereisten Straßen und nicht kommenden Bussen. Stattdessen kam ich wie gewohnt und pünktlich bei Behave auf dem Hof an, um Ginny my Love zu besuchen. „Gott sei Dank bist du da! Ich brauche deine Hilfe!“ rief Behave schon von Weiten, also lehnte ich flott mein Rad gegen die Hauswand und lief zu ihr. „Loss hat den Weidezaun zerstört und natürlich mussten direkt alle Fohlen hinterher.“ stöhnte sie und ich brauchte einen Moment, um zu überlegen, wen sie meinte. Dann fiel mir ihre Mixstute Loss of Aspiration ein, die Gute war sehr temperamentvoll und strotzte nur so vor Eigeninitiative.
      Dementsprechend war die Fohlenweide auch wie leergefegt und man sah nur vereinzelt von Weiten einige Fohlen. Behave drückte mir einige Stricke in die Hand und ich war dankbar, dass sie die Halfter immer dranließ, statt sie abzumachen, denn so konnten wir die Fohlen viel schneller einsammeln. Als erstes entdeckte ich tatsächlich Ginny und schnappte mir sofort mein Pflegefohlen. Brav trippelte sie neben mir her, während wir auf dem Gelände nach weiteren Fohlen Ausschau hielten. Denn drei Zwerge fehlten noch, doch in der Entfernung entdeckte ich Behave und eine kleine Scheckin an ihrer Seite, das konnte nur Paloma sein, also fehlten noch zwei. Ich konnte kurzerhand noch Bright Paradise im Vorbeirauschen schnappen und Behave kämpfte gerade damit, die Übeltäterin Loss einzufangen. Ich half ihr so gut wie ich konnte und nach einer Weile waren alle wieder da.
      „Wir bringen sie auf die kleinere Weide, denn den Zaun werde ich erst einmal in Ordnung bringen müssen.“ seufzte Behave und ich folgte ihr. Als die Fohlen wieder sicher auf einer Weide standen, nahm ich mir direkt Ginny mit in den Stall. Dort putzte ich die kleine Stute, welche sich auf ihrem Alleingang mächtig eingeschlammt hatte. Nach einer Weile war sie einigermaßen sauber und ich ging mit ihr auf den Platz, um dort ein wenig die Grundkommandos zu trainieren. Man merkte, dass sie heute nicht vollkommen bei der Sache war und ständig nach den anderen Fohlen Ausschau hielt, doch ich forderte sie stets erneut auf, mitzumachen.
      Nach einer Weile kam Behave mit einer gesattelten Nimue auf den Platz, anscheinend wollte sie ihre Stute ein wenig reiten. Ich war sehr dankbar darüber, denn sofort war Ginny entspannter und machte wieder ordentlich mit. Sie konzentrierte sich vollkommen auf mich und plötzlich klappte alles einwandfrei. Als wir fertig waren, beobachtete ich noch ein wenig Behave und ihre achtjährige Stute, welche sich wirklich wunderbar machte und richtig schicke Gänge aufwies. Ich gab Behave ein paar Tipps, denn als Reiter vergaß man einiges schnell, während man ritt. Dann machte ich mich mit Ginny auf den Weg zu ihrer Koppel, um sie wegzuschaffen. Als sie wieder bei ihren Kumpels war, kümmerte ich mich noch flott um die Boxen, um Behave ein wenig zu helfen, ehe ich mich auf den Heimweg machte.
    • Jackie
      ​Verschoben am 18.07.2014
    Keine Kommentare zum Anzeigen.
  • Kategorie:
    Himmel - ungepflegte Pferde
    Hochgeladen von:
    Behave
    Datum:
    25 Mai 2012
    Klicks:
    665
    Kommentare:
    10