1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
Moonkid

Paint it gold, Devil... - New Forest x Welsh A

[img]http://img823.imageshack.us/img823/6353/abstammbung.png[/img] [url="http://www.joelle.de/gallery/album/5362/11726-carente/"][img]http://www.abload.de/img/carentplschpferdr7v9.png[/img][/url] [size=2]Vater:[/size] [url="http://www.joelle.de/gallery/image/102846-wenn-der-goldene-teufel-faellt-new-forest-gekoert/"]Wenn der goldene Teufel fällt[/url] [size=2]Mutter:[/size] [url="http://www.joelle.de/gallery/image/113303-primadonna-welsh-a/"]Primadonna[/url] [img]http://img225.imageshack.us/img225/762/erscheinungsbild.png[/img] [size=1]Rasse:[/size] New Forest x Welsh Mountain Pony (Sektion A) [size=1]Geburtsdatum:[/size] 2oo4 [size=1]Geschlecht:[/size] Stute [size=1]Fellfarbe:[/size] Palomino mit Äpfelung [size=1]Stockmaß:[/size] 1,36 [img]http://img233.imageshack.us/img233/598/besitzer.png[/img] [size=1]Besitzer:[/size] MayBee [size=1]Ersteller/ Züchter:[/size] Calypso [size=1]Reitbeteiligung/Pfleger:[/size] // [size=1]Lebenslanges VKR:[/size] Calypso & MayBee [size=1]Zucht:[/size] Anwärter für Silver Moons [size=1]Kaufpreis:[/size] [[size=1][b]Nicht Käuflich[/b][/size]] [size=1]Dektaxe:[/size] // [img]http://img268.imageshack.us/img268/4585/charaker.png[/img] Paint it gold, Devil ist eine aufgedrehte Stute, die schwer zu händeln ist. Nur von wenigen Leuten lässt sie sich anfassen, oder gar reiten. Painty hat kaum Charakteristik geerbt, nur vom Aussehen ähnelt sie besonders ihrem Vater [i]Wenn der goldne Teufel fällt[/i]. Man muss viel mit ihr arbeiten, damit ihr nicht langweilig wird und sie Dummheiten anstellt. Im großen und ganzen hat sie einen rect typisch stutischem Charakter. [img]http://img593.imageshack.us/img593/5656/ausbildung.png[/img] [size=1]Eignung:[/size] Springen, Dressur, Distanz, Military [s][size=1]Galopprennen Klasse:[/size] E[/s] [s][size=1]Western Klasse:[/size] E[/s] [size=1]Spring Klasse: [/size] A [size=1]Military Klasse: [/size] E [size=1]Dressur Klasse: [/size] E [size=1]Distanz Klasse: [/size] E [s][size=1]Fahren Klasse:[/size] E[/s] 1. beim 244. Springturnier (Gewinnerzahl: 21) [img]http://www.joelle.de/uploads/1234302890/gallery_5_4346_3868.gif[/img] [size=1]PNG-Dateien[/size] [spoiler][img]http://img831.imageshack.us/img831/8201/pferdeinzelteile.png[/img] [img]http://img528.imageshack.us/img528/465/pferdkomplett.png[/img][/spoiler] [size=1]Zubehör[/size] [spoiler]Painy mit Weideset [spoiler][img]http://www.fotos-hochladen.net/uploads/sadasdoxgc4vpnzi.jpg[/img] PNG [spoiler][img]http://img3.fotos-hochladen.net/uploads/asdj5z41bhwnu.png[/img][/spoiler][/spoiler] Painy mit Reitset [spoiler][img]http://i44.tinypic.com/23utvty.jpg[/img] PNG [spoiler][img]http://img3.fotos-hochladen.net/uploads/may1liqf4xu7jc.png[/img][/spoiler][/spoiler][/spoiler]

Paint it gold, Devil... - New Forest x Welsh A
Moonkid, 3 Juni 2012
    • Moonkid
      [​IMG]
      Ankunft von Paint it gold, Devil...

      Puuuh, war das Zuwachs bei meinem Zuchtstall..Erst Peggy und Vici, die sich inzwischen schon eingelebt hatten und nun noch die Mixstute Paint it gold, Devil. Sie hatte es mir total angetan und ich wartete fieberhaft auf sie.
      Immerwieder sah ich auf die Uhr...erst 10.30 Uhr. Painy sollte erst gegen 15.45 Uhr kommen. Hm. Naja. Ich ging in den Stall und mistete die Boxen der Stuten. Nun war's 11 Uhr. Ich entschied mich für einen kleinen Ausritt. Love hatte ich lange nicht mehr geritten und Peggy kann ich nicht reiten, demnach wollte ich sie als Handpferd mitnehmen.
      Ich brachte Meike, Flaschenzieherin, Schnullerkind und Vici auf die Weide, machte danach Peggy und Love sauber und sattelte Letztere.
      Der Auritt war zwar kurz, aber sehr schön gewesen. Und immerhin wars schon 3 Uhr. Ich führte die kleinen trocken und entließ sie anschließend zu den anderen auf die Weide. Es war sehr klat und vielleicht eine der letzten Möglichkeiten für die Stuten auf die Weide zu gelangen. Pfeiffend machte ich mich daran, die Box für Painy vorzubereiten. Danach äppelte ich die Paddocks ab und säuberte die Tränken, innen sowie außen und füllte sie auf. Ein erneuter Blick auf die Uhr verriet mir, dass Painy jeden Moment kommen musste.
      Doch sie kam nicht. Es war bereits 4.15.
      Aufgeregt ging ich hin und her und schließlich rollte endlich der Transporter auf den Hof. Überglücklich lief ich diesem entgegem und als er stand lud ich die wunderhübsche Stute aus. Sie sah prächtig aus. Ich strich über ihr glänzendes Fell und bewunderte ihr Aussehen. Ihre seidige Mähne, ihr schon leicht kuscheliges Fell und ihre glänzenden Augen.
      Ich bedankte mich bei dem Fahrer und bezahlte das Fahrgeld. Painy sah sich aufmersam, mit gespitzten Ohren um und wieherte ein paar Mal. Ich streichelte sie und brahcte sie auf einen großen Laufpaddock. Dort schmiss ich ihr ein viertel Heu hin und beobachtete sie eine Weile. Putzen musste ich sie nicht, Painy war sauber wie eine Speckschwarte.
      Am Abend holte ich die Stuten wieder rein und fütterte alle.
      Ich schmuste nochmal hier und da und ging dann rein ins Haus.

      Herzlich Willkommen auf Silver Moons, Paint it gold, Devil...!

      [ by MayBee]
    • Moonkid
      [​IMG]
      Ankunft von Star

      Pfeiffend betrat ich meinen Stall. Meine Stuten sahen mir leicht verschlafen entgegen. "Na, ihr süßen!?" sagte ich und schlenderte zu meiner Haflingerstute Meike. Sie beschnupperte mich und ich schüttelte den Kopf. "Es gibt doch gleich Futter." erklärte ich und streichelte Vici, die in Meikes Nachbarbox stand.
      Nun wandte ich mich ab und ging zur Futterkammer. Ich nahm mir meinen fahrbaren Futterwagen und gab jedem Pferden die tägliche Ration an Müsli, Pellets, Hafer oder ähnlichem.
      Anschließend belud ich eine Schubkarre mit Heu und verteilte es an meine Stuten. Während diese fraßen, ging ich in die Box, die sich neben Schnullerkinds befand. In diese sollte heute ein neues Pferd einziehen. Ich nahm Besen und eine Schubkarre mit frischem Stroh und fegte die Box aus. Nun verteilte ich sorgfältig das duftende Stroh und putzte danach noch Trog und Wasserspender.
      - Nun konnte Star einziehen.
      Um die Wartezeit zu verkürzen, nahm ich spontan Flaschenzieherin und Peggy aus ihren Boxen und putzte die beiden. Jetzt sattelte ich Flaschenzieherin und stieg auf, Peggy kam als Handpferd mit. Ich ritt eine entspannte Runde im Schritt und Trab und als ich wieder zurück war brachte ich die zwei auf die Weide, dazu stellte ich alle anderen Stuten außer Painy.
      Diese machte ich reitfertig. Ich ging mit ihr auf den Platz und trainierte ein wenig vorwärts/abwärts.
      Danach baute ich noch ein paar Cavaletti auf.
      Als ich gerade mit Painy fertig war und sie auf der Koppel stand, rollte ein Transporter auf den Hof: Star!
      Ich rannte ich und brgrüßte den Fahrer. Star stand gelassen in der Transportbox und sah mich neugierig an.
      Ich lud sie sorgsam aus und brachte sie danach auf einen Einzelpaddock direkt neben der Weide.
      Schnell untersuchten die Stuten ihre neuen Kameradin.A

      Am nächsten Tag stellte ich Star mit den anderen zusammen. Nach ein paar Machspielen hatte Star ihren Platz in der Gruppe gefunden.

      [ by MayBee]
    • Moonkid
      [​IMG]
      Ankunft von Madouche
      "Blubb." - "Was?" "Hehe. Blubb." - "Ach komm, lass den Scheiß!".
      Lachend säuberten meine Freundin und ich den Stall. Schnullerkind und Flaschenzieherin waren vor Kurzem ausgezogen und machten Platz für ein neues Herdenmitglied. - Madouche, die Quarter Pony-Stute sollte heute einziehen.
      Die Paddocks hatten wir bereits abgeäppelt und die Boxen neu eingemistet. Nun wär nur noch die Stallgasse zu fegen.
      Dies war schnell erledigt und nun standen wir mit Vici und Meike auf dem Hof. "Echt klasse, dass du mich Vici reiten lässt," schärmte sie gerade "denn du weißt ja, wie ich dieses Pony vergöttere.". "Ist doch kein Ding. Du weißt ja, dass ich dir fast jedes Pony geben würde. Holst du kurz Love und Peg?" meinte ich und sie flitzte los. Es war immer so, dass Vici nicht sehr drckig war.

      Wir hatten einen langen, 2 1/2 Stunden Ausritt gemacht und die vier Stuten grasten bereits auf der Weide. "Willst du Painy und Star reiten?" fragte ich nun und meine Freundin griff bereits nach Stars Halfter. Ich nahm Painy und schon wenige Augenblicke später zogen wir in der Halle unsere Runden.

      Wir hatten ein wenig Sprungtraining gemacht und nun standen auch die letzten beiden auf der Weide. Meine Freundin und ich saßen auf dem Hof und tranken einen Kakao, während wir auf Madouche warteten.
      Nach einer Stunde fuhr dann ein Transporter auf den Hof. Suchend sah sich der Fahrer um.
      Ich winkte ihn zum Stalltor. Wir hechteten hinterher und nachdem der Hänger stand luden wir die Stute aus. "Die ist ja noch hübscher als auf den Fotos!" bemerkte meine Freundin und ich nickte stolz.
      Schnell stand die Stute in ihrer Box und knabberte etwas Heu.
      Ich strich über ihren weichen Hals und musterte ihre Mähne. "Die muss geschnitten werden!" bemerkte ich und hielt ein Büschel total verfilzter, dreckiger Haare in der Hand.
      Gesagt getan, die Mähne war kurz. "Das sieht viel besser aus. Jetzt bist du wieder hübsch!" Wir stellten die Stute auf die kleine Weide neben der großen, auf dem die anderen standen. Meike trabte sofort zum Zaun und beschnupperte die kleine.
      "Ich denke, wir können wieder." meinte ich und wir gingen zurück zum Haus.

      [ by MayBee]
    • Moonkid
      [​IMG]
      Ankunft Geisas'
      "Los! Lauft Madi!" spornte ich die Falbstute an. "An uns kommst du nicht vorbei!" jubelte mir Lea entgegen. -Kein Wunder, Meike war meine schnellste Stute, zusammen mit Vici. Trotzdem gab Madouche alles und Lea und mich trennte nur noch etwa ein Meter. Madouche holte nochmals auf und war nun auf Hinterheilhöhe Meikes. Diese schlug leicht aus, aber ungefährlich für Madouche. An der alten Korkenzieherweide parierten wir die beiden schaufenden Stuten. "Rennsau!" Lea klopfte Meikes vollgeschwitzen Hals. "Mensch, mit ein wenig Training ist Madi bald genauso schnell wie Meike oder Vici. Ich grinste und klopfte den Hals der Ponystute. "Lass uns langsam weiter. Geisa wird bald ankommen und wir wollten noch mit Painy und Love in die Halle." - "Ja stimmt!" sagte Lea mit glänzenden Augen.

      Nach zwanzig Minuten waren wir dann wieder an meinem Hof angelangt. Vici, Star und Peg standen bereits auf der Weide und grasten. "Mann, heute ist es aber echt heiß." seufzte ich und wischte mir den Schweiß von der Stirn.
      Painy und Love waren schnell fertig und nach einem kurzen Aufwärmen strangen wir ein wenig über Cavaletti und forderten die Stuten ein wenig. Love, die schwarze Welsh Mountain Stute ging heute wiedermal wunderbar. "Toll machst du das." lobte ich sie, nachdem die kleine Stute die Cavaletti-Reihe ohne einen Fehler vollendet hatte.

      10 Minuten nach dem absatteln fuhr ein Transporter auf den Hof. Und wenig später stand die eigenartig gescheckte Isländerstute Geisa aufmerksam um sich schauend auf meinem Hof. "Hübsche Maus." bemerkte meine Freundin und ich nickte stolz. Ab heute war Geisa Mitglied in der Silver Moons-Crew. "Willkommen, Kleine!" flüsterte ich.
      Lea und ich ließen Geisa noch etwas in der Halle laufen und etwas ihre Glieder entspannen. Sie hatte tolle, ausbaufähige Gänge. Wahrscheinlich von einem ihrer Elternteile geerbt. Blacky war bekannt für tolle Fohlen und von Draki wurde gesagt, dass er ein toller Hengst sei und großartige Fohlen haben würde. Man sah es an diesem Beispiel.
      Nachdem Geisa sich ausgetibt hatte, brachten wir sie zu den restlichen Stuten auf die weitläufige Weide.

      [ by MayBee]
    • Moonkid
      [​IMG]
      Pflegebericht
      Schon ganz früh war ich wach, denn ich war sehr Aufgeregt. Heute sollen Cama's little One, Villain, Milka Amavael, Wishin' on Star und Balia auf dem Hof ankommen. Aber erst am Nachmittag, ich hatte also genug Zeit mich um meine anderen Stuten zu kümmern. Ich schlenderte in den Stall und hörte schon das wiehern. "Hallo ihr süssen", rief ich gut gelaunt. Ich streichelte da eine Nüster und dort eine. Dann holte ich die Stuten raus und brachte sie auf die Koppeln. Bewaffnet mit Mistgabel und Schubkarre, 'stürzte' ich mich auf die Boxen und auf das Ausmisten deren. Anschliessend brachte ich die Pferdeäpfel auf den Misthaufen. Ich streute die Boxen frisch ein und füllte die Wassereimer auf. Dann wischte ich noch die Stallgasse. Danach nahm ich das Halfter von Meike und lief auf die Koppel. "Meike, komm meine Hübsche!", rief ich ihr zu und winkte sie zu mir. Sie sah zu mir und spitzte die Ohren. Dann trabte sie schnell zu mir und ich lobte sie. Dann streifte ich ihr das Halfter über die Ohren und führte sie zum Putzplatz. Dort band ich sie an und holte ihre Putzbox. Ich fuhr mit dem Striegel über das sanfte Fell vom Haflinger. Dann kratzte ich ihr noch die Hufe aus und sattelte sie Anschliessend. Zum Schluss machte ich ihr noch Gamaschen an. Bevor ich mit ihr zum Reitplatz ging, liess ich Peggy, Star, Love is my Drug und Paint it Gold, Devil in die Führeranlage, schliesslich brauchten sie etwas Bewegung und ich hatte heute nicht Zeit alle zu reiten. Ich führte Meike auf den Reitplatz, es waren einige Cavalettis aufgestellt. Meike war das schnellste Pferd im Stall und eine tolle Springerin. Ich wärmte sie erst ein, 10 Minuten im Schritt. Dann trabte ich einige Runden und dann galoppierte ich Meike an. Ich bog auf das erste Cavaletti ein und mit einem kurzen Sprung, und ich schwebte über das kleine Hindernis. Dies machte ich einige Runden, und dann ritt ich sie ab. Dann stieg ich ab und führte sie zum Putzplatz. Sattelte sie ab, und putzte sie grob durch. Danach durfte sie auch wieder auf die Koppel. Ich machte mich auf den Weg zur Führeranlage und holte die vier Stuten zurück. Diese durften auch auf die Koppel. Danach holte ich Bella Victoria von der Koppel und machte ein bisschen Bodenarbeit. Ich liess sie über Stangen traben oder anderes. Dann putzte ich sie auch kurz und liess sie auf die Koppel. Dann kamen die vier Stuten dran geputzt zu werden. Als diese auch sauber waren bekam ich Hunger. Ich ging ins Haus und machte mir Mittagessen. Spagetti! Als ich fertig gegessen hatte, hörte ich ein Auto auf den Hof fahren: sie waren da! Ich rannte nach draussen und begrüsste Niolee. "Danke das du bei den anderen vorbei gegangen bist und die Pferde mitgenommen hast!", bedankte ich mich. "Kein Problem!", meinte sie lachend. Ich nahm die Pferde und Fohlen aus dem Anhänger raus und brachte sie erstmals auf die Koppel. Dann trank ich noch eine Limonade mit Niolee und dann musste sie los. Also ging ich auf die Koppel und holte Geisa von der Koppel. Ich putzte sie durch und holte die Longe aus der Sattelkammer. Danach ging ich auf den Platz und longierte die Isländerstute eine halbe Stunde. Danach putzte ich sie nochmal kurz und liess sie in die Box. Dann holte ich Cama's little One von der Koppel und führte sie auf dem Hof herum das sie sich gewöhnt. Das gleiche machte ich noch mit Wishin' on a Star und noch mit den drei Fohlen. Am Schluss liess ich alle Pferde in die Boxen und gab ihnen das Abendessen. Dann ging ich ins Haus um selber was zu essen.

      [by CafeLatte]
    • life
      Erstes Kennenlernen

      Wieder einmal machte ich mich auf den Weg zu MayBee. Nachdem ich Märchenprinz von ihr übernommen hatte, wollte ich trotzdem noch ein Pflegepferd behalten. Nach längerem Überlegen kam ich auf Paint it gold, Devil... . In ihr sah ich eine gebührende Herausforderung für mich, besonders in Hinsicht auf ihren Charakter. Bisher hatte ich nur mit MayBees Hengsten gearbeitet und hatte noch keinerlei Erfahrungen mit Painty gemacht.
      Komplett ohne Vorurteile betrat ich nun den Stutentrakt in den Stallungen und schaute mich um. Mein Blick schweifte durch die Boxen bis ich vor einer stehen blieb, in der ich dachte, dass dort Painty stand. Bei genauerem Betrachten fiel mir jedoch auf, dass es nicht Painty war, sondern Wishin’ on a star, eine andere Palominostute. Dann sah ich sie und öffnete ihre Boxentür. Ich stand einfach eine Weile dar und wartete auf ihre Reaktion. Ihr Ohrenspiel zeigte mir ihre Unsicherheit. Wahrscheinlich war sie deshalb so schwierig. Ich setzte mich in den Boxeneingang und ließ der kleinen Zeit. Heute würde ich auf gar keinen Fall auf ihr reiten. Dafür war sie viel zu unsicher. Als Painty erst einen, dann einen zweiten Schritt auf mich zu tat, huschte mir ein lächeln übers Gesicht und ich begann zwei Oktaven tiefer als normal auf sie einzureden. Bald stupste sie vorsichtig meine rechte Hand an, die ich auf meinem Oberschenkel abgelegt hatte. Ich bewegte sie nicht, sondern beobachtete nur. Sie ließ ihr weiches Maul über meine Oberschenkel streichen und fing an sie anzuknabbern. Vorsichtig stand ich auf und erwiderte diese Geste, kraulte sie vorsichtig am Widerrist. Dann verließ ich ihre Box wieder, holte Halfter, Strick und Putzzeug. Ich hatte nicht vor, sie anzubinden, damit sie sich nicht eingeengt vorkam, sondern wollte sie so frei wie eben möglich lassen. Als ich mit Halfter und Strick die Box betrat, machte sie ein paar Schritte von mir weg. Nun war ich mir sicher, dass sie sehr verunsichert war und Bestätigung brauchte. Wieder redete ich in einer Tour auf sie ein ohne Pause zu machen. Bald durfte ich sie streicheln, dann auch mit dem Halfter in der Hand und konnte es ihr schließlich überstreifen und wieder abnehmen, ohne dass sie verängstigt aussah. Ich lobte sie mit der Stimme und steckte ihr ein Stückchen Möhre zu, was sie natürlich gerne annahm. Sie guckte um sich, als ich die Kleine auf die Stallgasse führte und spitzte die Ohren.
      Während ich sie putzte, döste sie nicht ein, was mir verriet, dass sie sich nicht ganz sicher fühlte, doch die sanfte Massage mit den verschiedenen Bürsten genoss sie sichtlich und horchte meistens zumindest mit einem Ohr in meine Richtung, oder schaute sich nach mir um. Mehr als das wollte ich heute auch nicht mit Painty machen. Ich stellte sie nur noch mit einigen anderen Stuten zusammen auf die Weide und holte sie wieder herein. Dann setzte ich mich noch für einige Zeit zu ihr in die Box und war einfach nur da. Ich wollte nichts von ihr, sie sollte nichts machen, ich war einfach nur da. So ließen wir beide gemeinsam das heutige sacken und das "Training" ausklingen.

      3066 Zeichen / © by life
    • life
      Vertrauen aufbauen


      Gut gelaunt kam ich wieder bei MayBee an. Ich war heute sehr motiviert, weil ich wusste, dass Paint ist gold, Devil... . Wieder auf mich wartete. Ich wollte heute versuchen etwas Vertrauen zu der Stute aufzubauen. Ich begann das Training so, wie ich es letztes Mal aufgehört hatte. Ich betrat die Box der Stute und war einfach für sie da. Sie war schon etwas neugieriger, als beim letzten Mal, nicht mehr ganz so scheu und kam bald auf mich zu. Dann holte ich wieder das Halfter mit Strick und streichelte sie zuerst damit, dann streifte ich es ihr über, dann wieder ab, dann wieder über. Ich schloss das Halfter, öffnete die Boxentür und bot ihr an mir zu folgen. Der Strick hing durch, sodass sie keinerlei Druck auf Genick oder andere Punkte, an denen das Halfter auflag bekam. Zuerst streckte sie nur der Kopf aus der Box und guckte sich neugierig um, dann folgte sie mir. Ich belobte dies mit einem Stückchen Karotte und sanften Worten. Heute hielt ich das Putzen kurz, jedoch gründlich und bestimmt. Wieder band ich sie nicht an, um ihr Freiheit zu lassen und Vertrauen zu schenken. Dann führte ich sie zur Weide, auf der sie sonst mit den anderen Stuten zusammen stand, um ihr eine Vertraute Umgebung zu bieten. Ich erhoffte mit davon, dass die Stute es einfacher hatte zu Vertrauen, wozu ich den Reitplatz als ungeeignet empfand. Sie schien verwundert, als wir zusammen die Weide betraten, ich jedoch weder den Strick löste, noch das Halfter abstreifte. Wieder redete ich ohne Pause auf die Stute ein und streichelte sie erst. Dann ging ich los, sie hinter mir her. Automatisch ordnete sie sich mir unter und sah mich nicht als Freund oder Kumpel mehr an. Meine linke Hand ließ ich auf ihrer Flanke ruhen und trieb sie damit sanft so weit nach vorne, dass ihre Schulter auf meiner Höhe war. So führte ich sie über die Wiese und lobte sie zwischendurch mit einem Stück Möhre. Wenn ich meine Hand von ihrer Flanke nahm und sie zurückfiel legte ich sie dort wieder hin und trieb nach. Wenn nicht lobte ich sie sehr. Wenn wir nach links oder rechts abbogen, ordnete sie sich noch immer automatisch hinter mir ein, doch auch das würde ich bald aus ihr herauskitzeln. Ich beendete das Training, als sie willig am langen Strick neben mir hertrottete und ich einige Biegungen mit ihr gehen konnte, ohne dass sie hinter mir lief. Der Strick wäre am heutigen Tag völlig überflüssig gewesen, doch ich hielt es für sinnvoller den Strick, auch wenn er nur durchhing als Verbindung zu Painy zu erhalten. Painy musste mehr Selbstbewusstsein gegenüber dem Menschen aufbauen, dann würde sie bestimmt zu einem prima Freizeitpartner werden.
      Nachdem ich Painy in den Stall gestellt hatte, wandte ich mich noch einmal an MayBee und sprach mit ihr über meine Ansichten in Sachen Painy. In vielerlei Hinsicht stimmte sie mir zu und schlug vor erst einmal nur Bodenarbeit zu machen. Natürlich hielt ich dies auch für am sinnvollsten und freute mich schon auf meinen nächsten Besuch bei Painy um ihr zu einem gesunden Selbstvertrauen zu verhelfen.

      3029 Zeichen/ © by life
    • life
      Über Distanz und Nähe


      Mein Weg führte heute wieder zu MayBee und Paint ist gold, Devil... . Ich wollte mit Painy heute erst einmal die Übungen vom Letzten Mal wiederholen und dann etwas neues dazunehmen. So ging ich in ihre Box und wartete auf ihre Reaktion. Sie brummelte leise und kam bald ein paar Schritte auf mich zu und stupste mich an. Ich kraulte sie am Widerrist, dann den Mähnenkamm hoch, wieder herunter, dann wieder hoch. Mit dem Halfter Strich ich ihr über den Rücken und den Hals. Dann streifte ich es ihr über und bot ihr wieder an mir zu folgen. Dieses mal zögerte sie nur kurz, bevor sie hinter mir die Box verließ. Ich legte ihr den Strick über den Hals und putzte sie gründlich.
      Dann band ich sie lang an und holte ein Knotenhalfter und ein Ring Rope sowie eine Dressurgerte aus der Sattelkammer. Ich wusste nicht, ob Painy mit diesen Dingen vertraut war und nahm sie daher erst einmal am normalen Halfter und Strick mit zum Longierzirkel. Die Sachen legte ich erst einmal in die Mitte und nahm Painy das Halfter ab. Sie schüttelte sich und beschnupperte ihre Umwelt. Ich beobachtet die Stute und ging dann auf sie zu. So kraulte ich sie und lockte sie dann zu Mitte, wo ich ihr das Knotenhalfter anzog und den Strick einhakte. Wir wiederholten die Übungen vom letzten Ma. Men Hand lag auf ihrer Flake und trieb. Schnell kapierte sie, was ich von ihr wollte und schien sich zu erinnern. Dann nahm ich die Hand weg und sie lief mit ihrer Schulter immer noch auf meiner Höhe. Painy hatte sich für heute das erste Stück Karotte verdient, welches sie gierig verschlang. Dann nahm ich den Strick weg und probierte, ob sie auch ohne Verbindung neben mir lief, nur mit der Hand auf der Flanke. Sie verstand und war sehr konzentriert bei der Sache. Ich wollte etwas neues probieren und holte die Gerte. Erst trieb ich sie damit etwas dann hielt ich an und legte ihr die Gerte vorne auf die Brust. Sie stemmte alle viere in den Boden und stand sofort. Ich redete beruhigend auf Painy ein und probierte es noch einmal, wobei ich die Gerte nicht auf die Brust legte, sondern nur davor hielt. Ihre Reaktion darauf war etwas weniger heftig. Ich wiederholte es immer wieder und kam schließlich auch zum Rückwärtsrichten an der Hand. Dazu tippte ich Painy mit der Gerte vor der Brust an und ging zusammen mit ihr Rückwärts. Als ich heute das Training beendete konnte Painy ohne Strick neben mir korrekt herlaufen, mit mir zusammen anhalten und rückwärtsrichten. Ich war sehr zufrieden mit ihr und ihren Lernfortschritten, sodass ich sie noch eine Runde um den Hof führte bevor ich sie zu de anderen Stuten auf die Wiese entließ. Eine Weile beobachtete ich noch das treiben der kleinen Herde und bemerkte, dass Painy in der Gegenwart von Artgenossen viel Selbstbewusster war.
      Also müsste sie folglich eigentlich nur den Menschen als "Artgenossen oder Freund akzeptieren verstehen um gut mit dem Menschen arbeiten zu können.
      Ich mistete noch ihre Box und holte die Stuten nachher alle wieder herein. Zufrieden verließ ich den Hof.

      3007 Zeichen/ © by life
    • Jackie
      Verschoben am 21.08.2013 um 19 Uhr
    Keine Kommentare zum Anzeigen.
  • Kategorie:
    Himmel - ungepflegte Pferde
    Hochgeladen von:
    Moonkid
    Datum:
    3 Juni 2012
    Klicks:
    612
    Kommentare:
    9