1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
Mali9

Ofeigur

Name:Ofeigur Mutter:Störna Vater:Hervar Alter:6 Geschlecht:Hengst Charakter:Ein empfindlicher Hengst der viel liebe braucht und wenn er dir vertraut ist er der beste Freund den du dir vorstellen kannst und du wirst ihn soschnell nicht wieder los.Er ist ein Ausgezeichnet gutes Gangpferd Ersteller:Engel_der_Pferde Besitzer:Mali9

Ofeigur
Mali9, 6 Sep. 2007
    • Mali9
      Pflegebericht Nr.1
      Hallo du. sagte ich mit lieber Stimme zu ihm. Er guckte mich ängstlich aber auch ein bischen neugirig an. Ich blieb einfach ruhig stehen und er kam und schnupperte an mir dann streichelte ich ihn und er blieb ganz ruhig. also zog ich ihm das Halfter an und führte ihn zum Tor. Weil er zimlich schmutzig war band ich ihn erst mal an und putzte ihn ganz gründlich.Als er sauber war holte ich einen sattel und eine trense und machte ihn fertig.Dann stieg ich auf und ritt los. Ich ging erst ein paar runden auf den Platz um ihn warm zu reiten. Danach ritt ich eine kleine Runde und auf einer schönen graden Strecke Gallopierte ich mal an und merkte das er einen sehr schönen schnellen Gallopp hat.Dann als ich wieder zurück kam Sattelte ich ab und gab ihm einen apfel und brachte ihn wieder auf die Wiese und musste dann nach hause fahren.
    • Wölfin
      Pflegebericht 2

      Ich hatte grade die Shetlandponys Costa II und Lugistina gepflegt. Jetzt ging ich auf die Suche nach Ofeigur. Er stand auf der Weide. Also ging ich zu der Weide und suchte ihn. Mali hatte mir ein Foto von ihm gebracht. Ich fand den Hengst sofort. Er war wunderschön! Ich pfiff einmal und rief: ,,Ofeigur!´´. Der Hengst sah auf und trabte neugierig zum Zaun. ,,Hallo Ofeigur. Mali ist im Urlaub. Also pflege ich dich.´´ sagte ich und halfterte Ofeigur auf. Ich band ihn von aussen am Weidezaun an und putzte ihn. Nachdem ich sein Fell gebürstet hatte, kämmte ich Mähne und Schweif und kratzte seine Hufe aus. Dann holte ich einen Eimer Wasser und ließ ihn daraus trinken. Er bekam ein Leckerlie und ich ließ ihn wieder auf die Weide. Dort fing er wieder friedlich an zu grasen. Es war nachts, so das der Mond sein Fell zum glänzen brachte. ,,Tschüss Ofeigur!´´ rief ich über den Weidezaun. Jetzt machte ich mich auf die Suche nach Lysingur.
    • Mali9
      Pflegeberich Nr. 3
      An einem schönen Samstag morgen beschloss ich mir ganz viel zeit für Ofeigur zu nehmen also fuhr ich zur Weide schloss mein Fahrrad ab und ging nun bis drei Meter Entfernung zu Ofeigur zu ihm hin ich pfiff ein bischen während ich ihm eine Hand mit einem Leckerli aus streckte. Er kam zu mir nahm das Leckerli und ich zog ihm vorsichtig das Halfter über die Ohren. Ich führte ihn raus dann Band ich ihn an und holte Putzzeug. Als ich fertig mit putzen war holte ich Ofeigurs Trense mit Longierbrille. Ich ging mit ihm in den Roundpan nachdem ich ihn 5 Minuten im Schritt 10 Minuten im Trab und wiederum 10 Minuten im Galopp Longiert hatte machte ich die Longe ab und „scheuchte“ ihn das er weiter trabte und tatsächlich er verstand es und blieb außen auf dem Hufschlag nach 15 Minuten hielt ich ihn an und ging mit ihm zum Abspritzen, wo ich ihm die Fesseln abspritzte. Ich band ihn an und da er sich mühe gegeben hatte holte ich ihm einen Eimer mit 100g Hafer und 50g Kraftfutter. Als er fertig mit fressen war gab ich ihm noch ein Küschen und lies ihn wieder auf die Weide.
    • Mali9
      Pflegebericht 4

      Hallo du!", begrüßte ich den meinen süßen Goldschatz. Ich hatte ein etwas schlechtes Gewissen da ich ihn lang nicht mehr versorgt hatte. Ich holte ihn von der Weide und führte ihn auf den Putztplatz. Dort begann ich ihn gründlich zu reinigen. Kleine Staubwolken stoben aus den Fell als ich ihn striegelte. Genüsslich rekelte er sich. Als ich ihn gestriegelt und gebürstet hatte holte ich Sattel und Trense und führte ihn in die Halle. Dort angekommen führte ich ihn eine Runde, gurtete nach, saß auf und gurtete nochmals nach. nachdem ich ihn ca. 5 minuten warm geritten hatte lenkte ich ihn zu X und gurtete nach. Ich trabte an und bog ihn mit Schlangenlinien, Zirkeln und ähnlichem. Als ich damit fertig war ritt ich noch einige Figuren im Galopp. Als ich fertig war ritt ich wieder zu X und machte den Gurt locker. Ich ritt ihn trocken, stieg ab, sattelte und trenste ab und brachte ihn zurück auf die Weide, wo ich die Tränken nachfüllte und die Streu im Unterstand wechselte.
    Keine Kommentare zum Anzeigen.
  • Kategorie:
    Himmel - ungepflegte Pferde
    Hochgeladen von:
    Mali9
    Datum:
    6 Sep. 2007
    Klicks:
    675
    Kommentare:
    4