1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
medy

Nilfhel's Kind | Classic Pony

[center][color=rgb(128,128,128)][font=helvetica][size=3][font=georgia][b][url="http://www.directupload.net/"][img]http://s7.directupload.net/images/131211/bp9t6ixe.png[/img][/url][/b][/font][/size][/font][/color][/center] [center][color=rgb(128,128,128)][font=helvetica][size=3][font=georgia][b]Mutter: [/b]unbekannt [b]MM:[/b] unbekannt [b]MV:[/b] unbekannt [b]Vater: [/b]unbekannt [b]VV: [/b]unbekannt [b]VM:[/b] unbekannt [b]Rufname/n:[/b] Nilly [b]Geburtstag:[/b] 11.05.10[/font][/size][/font][/color][/center] [center][color=rgb(128,128,128)][font=helvetica][size=3][font=georgia][url="http://www.directupload.net/"][img]http://s14.directupload.net/images/131211/tymep2xw.png[/img][/url][/font][/size][/font][/color][/center] [center][font=helvetica][size=3][font=georgia][color=rgb(128,128,128)][font=helvetica][size=3][font=georgia][b]Geschlecht: [/b]Stute [b]Rasse:[/b] Classic Pony [b]Fellfarbe:[/b] Spotted [/font][/size][/font][/color][/font][/size][/font][/center] [center][font=helvetica][size=3][font=georgia][color=rgb(128,128,128)][font=helvetica][size=3][font=georgia][b]Abzeichen:[/b] - [b]Stockmaß:[/b] 1,46 m [b]Gesundheit:[/b] 100%[/font][/size][/font][/color][/font][/size][/font][/center] [center][font=helvetica][size=3][font=georgia][color=rgb(128,128,128)][font=helvetica][size=3][font=georgia][url="http://www.directupload.net/"][img]http://s7.directupload.net/images/131211/bnuamyor.png[/img][/url][/font][/size][/font][/color][/font][/size][/font][/center] [center][font=helvetica][size=3][font=georgia][color=rgb(128,128,128)][font=helvetica][size=3][font=georgia][b]folgt noch[/b][/font][/size][/font][/color][/font][/size][/font][/center] [center][font=helvetica][size=3][font=georgia][color=rgb(128,128,128)][font=helvetica][size=3][font=georgia][url="http://www.directupload.net/"][img]http://s1.directupload.net/images/131211/5heq7ja8.png[/img][/url][/font][/size][/font][/color][/font][/size][/font][/center] [center][font=helvetica][size=3][font=georgia][color=rgb(128,128,128)][font=helvetica][size=3][font=georgia][font=helvetica][size=3][font=georgia][b]Besitzer:[/b] medy [b]Ersteller :[/b] FreakyFriend [b]VKR :[/b] FreakyFriend / Zasa [b]Kaufpreis:[/b] / [b]Verkäuflich: [/b]nein [b]Reitbeteiligung :// Hufschmied :[/b] //[/font][/size][/font][/font][/size][/font][/color][/font][/size][/font][/center] [center][font=helvetica][size=3][font=georgia][color=rgb(128,128,128)][font=helvetica][size=3][font=georgia][b][font=helvetica][size=3][font=georgia]Tierarzt : //[/font][/size][/font][/b][/font][/size][/font][/color][/font][/size][/font][/center] [center][font=helvetica][size=3][font=georgia][color=rgb(128,128,128)][font=helvetica][size=3][font=georgia][b][font=helvetica][size=3][font=georgia][url="http://www.directupload.net/"][img]http://s1.directupload.net/images/131211/fl2ex6bq.png[/img][/url][/font][/size][/font][/b][/font][/size][/font][/color][/font][/size][/font][/center] [center][font=helvetica][size=3][font=georgia][color=rgb(128,128,128)][font=helvetica][size=3][font=georgia][b][font=helvetica][size=3][font=georgia]Galloprennen : [/font][/size][/font][/b][font=helvetica][size=3][font=georgia]E[/font][/size][/font][/font][/size][/font][/color][/font][/size][/font][/center] [center][font=helvetica][size=3][font=georgia][color=rgb(128,128,128)][font=helvetica][size=3][font=georgia][font=helvetica][size=3][font=georgia][b]Western : [/b]E[/font][/size][/font][/font][/size][/font][/color][/font][/size][/font][/center] [center][font=helvetica][size=3][font=georgia][color=rgb(128,128,128)][font=helvetica][size=3][font=georgia][font=helvetica][size=3][font=georgia][b]Military : [/b]E[/font][/size][/font][/font][/size][/font][/color][/font][/size][/font][/center] [center][font=helvetica][size=3][font=georgia][color=rgb(128,128,128)][font=helvetica][size=3][font=georgia][font=helvetica][size=3][font=georgia][b]Dressur : [/b]E[/font][/size][/font][/font][/size][/font][/color][/font][/size][/font][/center] [center][font=helvetica][size=3][font=georgia][color=rgb(128,128,128)][font=helvetica][size=3][font=georgia][font=helvetica][size=3][font=georgia][b]Distanz : [/b]E[/font][/size][/font][/font][/size][/font][/color][/font][/size][/font][/center] [center][font=helvetica][size=3][font=georgia][color=rgb(128,128,128)][font=helvetica][size=3][font=georgia][font=helvetica][size=3][font=georgia][b]Springen : [/b]E[/font][/size][/font][/font][/size][/font][/color][/font][/size][/font][/center] [center][font=helvetica][size=3][font=georgia][color=rgb(128,128,128)][font=helvetica][size=3][font=georgia][font=helvetica][size=3][font=georgia][b]Gekört : [/b]Nein[/font][/size][/font][/font][/size][/font][/color][/font][/size][/font][/center] [center][font=helvetica][size=3][font=georgia][color=rgb(128,128,128)][font=helvetica][size=3][font=georgia][font=helvetica][size=3][font=georgia][url="http://www.directupload.net/"][img]http://s1.directupload.net/images/131211/r7zl43lt.png[/img][/url] Bisher noch keine Erfolge[/font][/size][/font][/font][/size][/font][/color][/font][/size][/font][/center]

Nilfhel's Kind | Classic Pony
medy, 15 Dez. 2013
    • medy
      Ehemalige Pflegeberichte



      Kurzer Sammelpflegi für alle Pferde
      von Zasa am 25.05.2013

      Als ich morgen aufwachte zog ich mich erstmal an. Nach einem kleinen Frühstück zückte ich meine Jacke und lief runter zu den Pferden. Es war echt ein scheiß Wetter, wolken, Kälte und das im Mai. Ich hoffe nur es wird demnächst schöner..
      Zuerst ging ich in den Hengststall. Dort wurde ich mit lautem Grummeln begrüßt. Zunächst fütterte ich alle mit einer Ration Hafer/Müsli und machte mich in den Stutenstall. Dort genau das gleiche. Als letzes ging ich zum Fohlenoffenstall. Hier wiehrte es sogar neugierig aus alle Ecken.
      ich veteielte sorgsam Heu und den größeren ihr Müsli.
      Da heute echt ein Mistwetter war, ließ ich das Tor zur Koppel zu.
      Platz haben sie drinnen auch zu genüge.
      Dann ging ich wieder zum Hengststall, wo die Arbeiter schon gut dabei waren, die Boxen einzustreuen. Auch hier überlegte ich , und ließ sie letztendlich drinne, aber wir öffneten die Türen zu den überdachten Boxpaddock. Ich schnappte mir History, meinen kleinen Charmeur und putze ihn zuerst. dann führte ich ihn in die Halle. Es was Training schadet nie, und er arbeitete echt gut mit.
      Am Abend ging ich nochmal in den Stall, dann deckte ich vereinzelt ein paar Pferde ein, und schloss die Türen zu den Paddocks.
      nocheinmal mit Hafer/Müsli gefüttert, gab ich jeden noch eine große Portion Heu und ging zurück ins Haus.
      Bis morgen alles wieder anfing.
      Sammelhufschmiedbericht für die Pferde von Zasa
      von Helly25 vom 25.05.2013

      Heute fuhr ich auf Zasa's Hof, um mir die Hufe ihrer Pferde anzusehen. Ich kam ein bisschen zu spät, denn mein Auto hatte frühzeitig den Geist aufgegeben. Vice stand schon fertig angebunden da. Ich streichelte sie kurz, dann holte ich meine Werkzeuge. Vice beäugte mich freundlich, als ich an ihren Hufen arbeitete. Zuerst kratzte ich ihr gründlich die Hufe aus, dann überprüfte ich eben jene nach Beschädigungen, Entzündungen oder Ähnlichem. Danach machte ich einen Probeschnitt, bei dem ich feststellte, dass nicht sehr viel ausgeschnitten werden musste. Dann entfernte ich das lose Sohlenhorn bei allen Hufen, was sich Vice ebenfalls brav gefallen ließ. Danach raspelte ich noch ein wenig an den Hufen herum, und schon waren wir auch damit fertig. Ich ließ sie probeweise ein wenig traben und galoppieren. Die Hufe waren jetzt wieder ganz passabel. Ich streichelte Vice noch einmal, dann bereitete ich die Hufeisen vor. Sie beobachtete mich neugierig, während ich das Hufeisen, das ich vorher gründlich angepasst hatte, mit den Nägeln in ihren linken Vorderhuf schlug. Die Nagelenden, die dann auf der anderen Seite wieder herauskamen, verbog ich mit meinem Hammer, den ich aus meinem Koffer kramte. Diese Prozedur wiederholte ich auch noch mit den anderen 3 Hufen, dann verwendete ich den Knipser, um die noch aus dem Hufende herausragenden Nägel zu entfernen. Als wir alle Hufe beschlagen hatten, bekam Vice ein Stück Apfel von mir, dann prüfte ich, ob die Hufeisen auch richtig saßen, indem ich daran zog und sie kurz probelaufen ließ. Alles saß perfekt. Kurz darauf verabschiedete ich mich von Vice und wiederholte das ganze mit den anderen Pferden des Hofes.
      Als nächstes kam Break into Jack Daniel's an die Reihe. Ihre Hufe waren an sich ganz in Ordnung, es fehlte ihnen nur ein bisschen an der richtigen Form, was ich durch raspeln korrigieren konnte. Auch musste nur wenig loses Sohlenhorn entfernt werden. Das Beschlagen klappte ohne Probleme.
      Danach holte ich CH's De la Luna von der Weide. Ihre Hufe waren nicht gerade im bestmöglichen Zustand. Ich musste doch eine ganze Weile an ihnen herumraspeln und eine Menge loses Sohlenhorn entfernen. Auch bei ihr verlief das Beschlagen ohne weitere Umstände.
      Anschließend holte ich Nara Al Haya. Ihre Hufe waren mehr oder weniger in Ordnung, es musste nur sehr wenig loses Sohlenhorn entfernt werden, und weggeraspelt werden musste auch fast gar nichts. Das Beschlagen der Hufe gefiel ihr gar nicht, aber sie blieb einigermaßen ruhig stehen.
      Als nächstes war Anke an der Reihe. Ihre Hufe waren in einem Tip-Top-Zustand. Ich musste nur ein wenig loses Sohlenhorn entfernen und ihre Hufe beschlagen.
      Danach holte ich Celly von der Koppel. Ihre Hufe hatten eine leichte Überlänge, unten waren sie schon ein wenig eingerissen. Das konnte ich beheben, indem ich ein wenig an ihnen herumraspelte. Außerdem musste sehr viel loses Sohlenhorn ausgeschnitten werden. Und das Beschlagen verlief ohne große Schwierigkeiten.
      Anschließend folgte Biest. Die Hufe der hübschen Welsh Stute waren mehr oder weniger in Ordnung. Es musste zwar sehr viel loses Sohlenhorn ausgeschnitten werden, aber an den Hufen herumraspeln musste ich fast gar nicht. Beim Beschlagen danach zickte sie ein wenig herum, aber mit ein wenig Bestechung mittels Leckerlis konnte ich sie dazu bringen, still stehen zu bleiben.
      Dann holte ich Serenade. Ihre Hufe waren ungewöhnlich lang, aber das konnte ich ausgleichen, indem ich eine Weile daran herumraspelte. Danach entfernte ich noch das viele lose Sohlenhorn und beschlug ihre Hufe.
      Das nächste Pferd war Schnullerkind. Die Shettystute hatte recht gesunde, ordentliche Hufe, die nur wenig Bearbeitung nötig hatten. Nach dem Raspeln und dem Entfernen des wenigen loses Sohlenhorns folgte das Beschlagen. Die kleine Stute verhielt sich dabei brav und blieb still stehen.
      Nadeln in dir war als nächstes dran. An ihren Hufe musste ich ziemlich lange herumraspeln, aber ungewöhnlich wenig loses Sohlenhorn entfernen. Beim Beschlagen wurde sie bockig, aber ich blieb hartnäckig, so dass auch sie am Ende glänzende, neue Hufeisen hatte.
      Danach holte ich Philippa von der Weide. Ihre Hufe waren mehr oder weniger in Ordnung, nach einer kurzen Raspelaktion und dem Entfernen des losen Sohlenhorns waren sie wieder im Normalzustand. Das Beschlagen klappte problemlos.
      Sweet Paloma folgte auf dem Fuße. Die Hufe der Friesen Mix Stute waren ungewöhnlich lang und schon ein wenig unten am Rand eingerissen, ich musste eine ganze Weile an ihnen herumraspeln. Anschließend entfernte ich noch das lose Sohlenhorn und beschlug ihre Hufe.
      Anschließend holte ich NL's Villain. Ihre Hufe waren mehr oder weniger in Ordnung, ich musste nur wenig loses Sohlenhorn entfernen und ein paar Sekunden an jedem Huf herumraspeln. Beim Beschlagen blieb sie brav.
      Danach sah ich mir die Hufe von Nilfhel's Kind an. Sie waren in einem mehr oder weniger guten Zustand, nach ein wenig Raspeln und dem Entfernen des wenigen losen Sohlenhorns wáren ihre Hufe wieder in Ordnung. Auch das Beschlagen verlief ohne Probleme.
      Nach Nilfhel's Kind war Klen Chunkerbly an der Reihe. Ihre Hufe waren ungewöhnlich lang, ich musste etwas länger als gewöhnlich an ihnen herumraspeln. Das viele lose Sohlenhorn ließ sich ganz leicht entfernen, und beim anschließendem Beschlagen blieb Klen Chunkerbly ruhig stehen.
      Danach holte ich Sally vom Boxberg von der Weide. Ihre Hufe waren mehr oder weniger in Ordnung, ich musste nur ein wenig an ihnen herumraspeln. Dann entfernte ich das lose Sohlenhorn von allen Hufen und beschlug sie.
      Anschließend war Princess Odessa an der Reihe. Ihre Hufe waren in einem mehr oder weniger guten Zustand, sie waren nach ein wenig Raspeln und dem Entfernen des wenigen losen Sohlenhorns wieder in Ordnung. Das Beschlagen verlief ohne Probleme.
      Danach folgte Funky Powerbabe. Die Hufe der hübschen Paint Horse Stute waren ebenfalls mehr oder weniger in Ordnung, nach einer Weile des Raspelns und dem Entfernen des losen Sohlenhorns waren sie wieder im Normalzustand. Sie blieb während des Beschlagens ganz brav stehen.
      Anschließend holte ich Jaras Luzie Jarock von der Weide. Ihre Hufe waren ein wenig länger als sie sein sollten, aber das konnte ich mit ein wenig raspeln leicht wieder ausgleichen. Danach entfernte ich noch das lose Sohlenhorn von ihnen und beschlug sie.

      Das nächste Pferd war Shapaan. Ich streichelte ihn kurz, dann holte ich meine Werkzeuge. Shapaan beäugte mich freundlich, als ich an seinen Hufen arbeitete. Zuerst kratzte ich ihm gründlich die Hufe aus, dann überprüfte ich eben jene nach Beschädigungen, Entzündungen oder Ähnlichem. Danach machte ich einen Probeschnitt, bei dem ich feststellte, dass nicht sehr viel ausgeschnitten werden musste. Dann entfernte ich das lose Sohlenhorn bei allen Hufen, was sich Shapaan ebenfalls brav gefallen ließ. Danach raspelte ich noch ein wenig an den Hufen herum, und schon waren wir auch damit fertig. Ich ließ ihn probeweise ein wenig traben und galoppieren. Die Hufe waren jetzt wieder ganz passabel. Ich streichelte Shapaan noch einmal, dann bereitete ich die Hufeisen vor. Er beobachtete mich neugierig, während ich das Hufeisen, das ich vorher gründlich angepasst hatte, mit den Nägeln in seinen linken Vorderhuf schlug. Die Nagelenden, die dann auf der anderen Seite wieder herauskamen, verbog ich mit meinem Hammer, den ich aus meinem Koffer kramte. Diese Prozedur wiederholte ich auch noch mit den anderen 3 Hufen, dann benutzte ich den Knipser, um die noch aus dem Hufende herausragenden Nägel zu entfernen. Als wir alle Hufe beschlagen hatten, bekam Shapaan eine Möhre von mir, dann prüfte ich, ob die Hufeisen auch richtig saßen, indem ich daran zog und ihn kurz probelaufen ließ. Alles saß perfekt. Kurz darauf verabschiedete ich mich von Shapaan und wiederholte das ganze mit den anderen Pferden des Hofes.
      Als nächstes kam Gigolo an die Reihe. Seine Hufe waren an sich ganz in Ordnung, es fehlte ihnen nur ein bisschen an der richtigen Form, was ich durch raspeln korrigieren konnte. Auch musste nur wenig loses Sohlenhorn entfernt werden. Das Beschlagen klappte ohne Probleme.
      Danach holte ich The big Geronimo von der Weide. Seine Hufe waren nicht gerade im bestmöglichen Zustand. Ich musste doch eine ganze Weile an ihnen herumraspeln und eine Menge loses Sohlenhorn entfernen. Auch bei ihm verlief das Beschlagen ohne weitere Umstände.
      Anschließend holte ich Korn. Seine Hufe waren mehr oder weniger in Ordnung, es musste nur sehr wenig loses Sohlenhorn entfernt werden, und weggeraspelt werden musste auch fast gar nichts. Das Beschlagen der Hufe gefiel ihm gar nicht, aber er blieb einigermaßen ruhig stehen.
      Als nächstes war Chocolate Dream an der Reihe. Seine Hufe waren in einem Tip-Top-Zustand. Ich musste nur ein wenig loses Sohlenhorn entfernen und seine Hufe beschlagen.
      Danach holte ich Enter Sandman von der Koppel. Seine Hufe hatten eine leichte Überlänge, unten waren sie schon ein wenig eingerissen. Das konnte ich beheben, indem ich ein wenig an ihnen herumraspelte. Außerdem musste sehr viel loses Sohlenhorn ausgeschnitten werden. Und das Beschlagen verlief ohne große Schwierigkeiten.
      Anschließend folgte Little Snowflake. Die Hufe des hübschen Falabella Hengstes waren mehr oder weniger in Ordnung. Es musste zwar sehr viel loses Sohlenhorn ausgeschnitten werden, aber an den Hufen herumraspeln musste ich fast gar nicht. Beim Beschlagen verhielt er sich mustergültig.
      Dann holte ich Schnee II. Seine Hufe waren ungewöhnlich lang, aber das konnte ich ausgleichen, indem ich eine Weile daran herumraspelte. Danach entfernte ich noch das viele lose Sohlenhorn und beschlug seine Hufe.
      Das nächste Pferd war Cookie. Der hübsche Friesenhengst hatte recht gesunde, ordentliche Hufe, die nur wenig Bearbeitung nötig hatten. Nach dem Raspeln und dem Entfernen des wenigen loses Sohlenhorns folgte das Beschlagen. Der junge Hengst verhielt sich dabei brav und blieb still stehen.
      Cool Hero war als nächstes dran. An seinen Hufe musste ich ziemlich lange herumraspeln, aber ungewöhnlich wenig loses Sohlenhorn entfernen. Beim Beschlagen wurde er bockig, aber ich blieb hartnäckig, so dass auch er am Ende glänzende, neue Hufeisen hatte.
      Danach holte ich Bluebayou von der Weide. Seine Hufe waren mehr oder weniger in Ordnung, nach einer kurzen Raspelaktion und dem Entfernen des losen Sohlenhorns waren sie wieder im Normalzustand. Das Beschlagen klappte problemlos.
      Raufbold folgte auf dem Fuße. Die Hufe des Hengstes waren ungewöhnlich lang und schon ein wenig unten am Rand eingerissen, ich musste eine ganze Weile an ihnen herumraspeln. Anschließend entfernte ich noch das lose Sohlenhorn und beschlug seine Hufe.
      Anschließend holte ich Evening Romance. Seine Hufe waren mehr oder weniger in Ordnung, ich musste nur wenig loses Sohlenhorn entfernen und ein paar Sekunden an jedem Huf herumraspeln. Beim Beschlagen blieb er brav.
      Danach sah ich mir die Hufe von Chipz an. Sie waren in einem mehr oder weniger guten Zustand, nach ein wenig Raspeln und dem Entfernen des wenigen losen Sohlenhorns wáren seine Hufe wieder in Ordnung. Auch das Beschlagen verlief ohne Probleme.
      Nach Chipz war Soul Eater an der Reihe. Seine Hufe waren ungewöhnlich lang, ich musste etwas länger als gewöhnlich an ihnen herumraspeln. Das viele lose Sohlenhorn ließ sich ganz leicht entfernen, und beim anschließendem Beschlagen blieb Soul Eater ruhig stehen.
      Danach holte ich Hellracer von der Weide. Seine Hufe waren mehr oder weniger in Ordnung, ich musste nur ein wenig an ihnen herumraspeln. Dann entfernte ich das lose Sohlenhorn von allen Hufen und beschlug sie.
      Anschließend war Sir Gallahead an der Reihe. Seine Hufe waren in einem mehr oder weniger guten Zustand, sie waren nach ein wenig Raspeln und dem Entfernen des wenigen losen Sohlenhorns wieder in Ordnung. Das Beschlagen verlief ohne Probleme.
      Danach folgte Darkwing Duck. Die Hufe des hübschen Shetty Hengstes waren ebenfalls mehr oder weniger in Ordnung, nach einer Weile des Raspelns und dem Entfernen des losen Sohlenhorns waren sie wieder im Normalzustand. Er blieb während des Beschlagens ganz brav stehen.
      Anschließend holte ich History Duegon von der Weide. Seine Hufe waren ein wenig länger als sie sein sollten, aber das konnte ich mit ein wenig raspeln leicht wieder ausgleichen. Danach entfernte ich noch das lose Sohlenhorn von ihnen und beschlug sie.
      Als nächstes war Alcatraz an der Reihe. Seine Hufe waren in einem Tip-Top-Zustand. Ich musste nur ein wenig loses Sohlenhorn entfernen und seine Hufe beschlagen.
      Danach holte ich Rebel of Love von der Weide. Seine Hufe waren mehr oder weniger in Ordnung, nach einer kurzen Raspelaktion und dem Entfernen des losen Sohlenhorns waren sie wieder im Normalzustand. Das Beschlagen klappte problemlos.
      Als letztes war Callin the Night an der Reihe. Seine Hufe waren ungewöhnlich lang, aber das konnte ich ausgleichen, indem ich eine Weile daran herumraspelte. Danach entfernte ich noch das viele lose Sohlenhorn und beschlug die Hufe.
      Als ich fertig war, packte ich meine Sachen zusammen und fuhr vom Hof.
      Bewegung

      [​IMG]
      Bewegung by Maleen



      Sammelpflegebericht
      August
      Heute war ein wirklich schöner und sonniger Tag und ich freute mich schon meine Pferde zu sehen. Geschwind hüpfte ich aus dem Bett und mit vollem Elan und Motivation zog ich mich an und machte mich für den Stall bereit.Als ich fertig war,schnappte ich mir ein Frühstücksbrötchen und verließ das Haus. Nach einer etwa 10minütigen Fahrradfahrt,kam ich etwas außer Atem,aber glücklich am Hof meiner Pferde an.Ich schob das Rad an das Eingangstor und stellte es dort ab. Als erstes ging ich in den Fohlenstall.Dort angekommen,sahen mir zahlreiche Fohlen neugierig entgegen und kamen auf mich zu.Als ich den Offenstall betrat, war ich umringt von neugierigen Nüstern,die alle meine Taschen absuchten. Zum Glück hatte ich genügend Leckerlies dabei,so dass jeder was abbekam.Nun widmete ich mich meinen 3Fohlen. Ich nahm True Colors, Bylfja und Bruna am Halfter und hakte die Stricke ein, so dass ich sie problemlos führen konnte.Alle drei Stutfohlen trotteten brav hinter mir her und waren neugierig,was sie erwartete.Ich verließ den Fohlenoffenstall und ging in Richtung große Koppel,welche von hohem Gras und saftigen Apfelbäumen umgeben war.Als ich die drei auf die große Koppel hinter die Reithalle stellte und sie losband,jagten alle drei im gestrecktem Galopp die Wiese entlang.Es war wirklich eine freude den drei zuzusehen.So ließ ich sie nun alleine und widmete mich meinen Hengsten. Als ich den Hengststall betrat,kam ein aufgeregtes Wiehern aus Uhrzeigersinn´s Box und ich sah sofort nach,was dort los war. Ich ging somit zu Uhrzeigersinn in die Box und halfterte ihn auf.Er wurde schon lange nicht mehr bewegt und er hatte sich richtig mit Energie aufgeladen und wollte bewegt werden.Beim Putzen hatte ich so meine Mühe,da er ständig hin und her tänzelte.Als er nun gesattelt und geputzt war, ging ich auf die Ovalbahn.Nach einer knappen Viertelstunde Aufwärmtraining,konnte es losgehen.Zuerst tölteten wir und anschließend ging es im Pass um die Bahn.Langsam entlud er sich ein wenig und wurde ruhiger.Uhrzeigersinn töltete zum Abschluss brav auf beiden Händen und kaute zufrieden schnaubend auf seinem Gebiss.Nach der Übungsstunde, lobte ich ihn ausgiebig, sattelte ihn ab und brachte ihn wieder in seine Box. Nun ging es weiter zu meinem anderen Isländerhengst Eypor.Nachdem ich diesen gesattelt und getrenst hatte, ging ich ebenfalls mit ihm auf die Ovalbahn. Er war wesentlich ruhiger und entspannter und lief locker im Tölt auf und ab.Nach einer kleinen Aufwärmphase hieß es auch nun für ihn auf beiden Händen tölten und passen.Nach einer Stunde Training,sattelte und trenste ich ihn ab und brachte ihn wieder in seine Box. Nun ging ich zu meinem Kaltbluthengst Griffindor und holte ihn aus der Box. Nach einer ausgiebigen Putzaktion war er blitzeblank und ich brachte ihn in die Führanlage. Während er dort bewegt wurde, mistete ich seine und die weiteren Boxen meiner Hengste. Nach einer knappen Stunde war ich fertig und brachte Griffindor wieder in seine Box. Anschließend ging es weiter zu Korn,meinem Knappstrupperhengst.Dieser sah mir neugierig entgegen und ich halfterte ihn auf und führte ihn auf den Putzplatz. Dort angekommen,band ich ihn an und begann mit dem Schönheitsprogramm.Er hatte einen Ruhetag verdient,da er die ganze Woche über brav mitgeabeitet hatte und am Wochenende ein Westernturnier erfolgreich bestritten hatte,deshalb beschloß ich ihn heute gründlich zu putzen.Beginnend mit der Fellpflege,ging ich über sein Langhaar zu bürsten.Als ich damit fertig war,bearbeitete ich seine Hufe und zuletzt putzte ich seine Nüstern mit einem Schwamm.Nach der knappen 1 1/2stündigen Pflegesession,brachte ich Korn wieder in seine Box. Nun wanderte ich weiter zu meinem Neuankömmling Califao Chingolo,einem reinrassigen Criollohengst aus Südamerika,welcher vor ein paar Wochen eingeflogen wurde und sich nun in meinem Besitz befindet.Als ich die Boxentüre öffnete,sah er mich mit gespitzten Ohren an und kam mir entgegen.Nach dem Aufhalftern putzte und sattelte ich ihn und es ging ab auf die Viehweide.Er hatte einen ausgesprochen guten Cowsense und da der Nachbarhof Kühe besaß,dachte ich mir,dies wäre eine gute Beschäftigung für meinen Criollohengst. So ging es im Schritt am langen Zügel auf die Viehweide.Als wir nun in der Reichweite der Kühe waren,bemerkte ich,wie Califao innerlich sich anspannte und brav auf mein Kommando wartete.Als ich nun die Zügel frei gab und eine gescheckte Kuh ausgesucht hatte,galoppierte Califao auf diese zu und versuchte diese aus der Herde abzusondern.Ich tat nichts außer mich im Sattel zu halten,was durchaus nicht leicht war,da Califao Haken wie ein Hase schlug.Als die Kuh nun abgesondert war,lobte ich meinen Hengst und beschloßm, dass es genug für heute war.So ritten wir wieder zurück in den Stall und ich brachte meinen Criollohengst in die Box und sattelte ihn ab.Nach einer Abschiedskarotte verließ ich den Hengststall und ging zu den Stuten in das Nebengebäude.Als ich das Gebäude betrat,sahen mich meine Stuten neugierig an und wieherten laut.Als erstes beschloß ich zu meiner frisch gebackenen Stute des Monats Wahl Gewinnerin Wild Lady Roxanne zu gehen.Als ich ihre Boxentüre geöffnet hatte, kam sie mir gleich entgegen und ich streckte ihr einen Apfel hin,welchen sie vorsichtig nahm.Nach einer intensoven Putzphase,sattelte ich sie und ging mit ihr in die Reithalle.Heute wollte ich mit ihr an einigen Dressurlektionen feilen,so dass diese beim nächsten Turnier optimal vorgeführt werden konnten.Als ich nachgegurtet hatte,stieg ich in den Sattel,nahm die Zügel auf und ritt im Schritt los,so dass sich Wild Lady Roxanne lockern konnte.Nach dieser Aufwärmphase,ging es im Trab die ganze Bahn entlang.Anschließend probierten wir uns an der Traversale und Galopppirouette.Nach einigen Anlaufversuchen,klappte es schon ganz gut,allerdings waren weitere Trainingseinheiten notwendig um diese Lektion zu verfeinern.Nach vielen weiteren Dressurlektionen,welche Wild Lady Roxanne hervorragend meisterte, beendete ich die Dressurstunde.Ich brachte meine Stute in den Stall,sattelte und zäumte sie ab,ehe ich ihr eine Karotte zuschob und zu ihrer Nachbarin Tears in Heaven ging.Diese Stute wollte ich heute longieren,weshalb ich gleich die komplette Longierausrüstung mit in ihre Box brachte.Nachdem ich Tears in Heaven ausgiebig geputzt hatte,legte ich ihr den Longiergurt,ihre Trense und die Ausbinder an.Zu guter Letzt hakte ich den Longiergurt in ihre Trense ein und führte sie in die Reithalle.Nach einer kleinen Aufwärmphase im Schritt ließ ich sie auf der rechten Hand traben und galoppieren.Nach einer knappen halben Stunde wiederholte ich das Programm auf der rechten Hand.Nach einer Stunde etwa,beendete ich das Longieren,brachte meine Stute in ihre Box,nahm ihr die Ausrüstung ab und lobte sie ausgiebig.Nach einer kleinen Schmuseeinheit verließ ich ihre Box und ging zu meinen Ponydamen,welche in einem großen Offenstall beheimatet waren. Als ich diesen betrat, kamen mir Träum mit mir vom Horizont, Gefja, Shadow on the Wall, Celly, Nilfhel´s Kind und NL´s Villain entgegen. Für jeden dieser Stute hatte ich einen saftigen Apfel mit dabei, worüber sie sich sehr freuten.Nachdem ich alle einzeln begrüßt hatte,beschloß ich diese auf die große Südweide am See zu bringen,so dass diese sich ein wenig austoben, im See schwimmen und frisches Gras rupfen konnten. Als ich nun bei dreimaligem hin-und herlaufen alle Ponystuten auf die Südweide gebracht hatte,setzte ich mich einen Moment in das hohe Gras und beobachtete das Verhalten der Stuten. Als erste fiel mir Gefja aus,welche sich genüßlich in das Wasser des Sees prustete und mit den Hufen ausfgeregt im Wasser scharrte. So kamen Nilfhel´s Kind und NL´s Villain interessiert näher und taten es Gefja gleich.Es sah einfach zu köstlich aus,wie die drei Stuten nebeneinander standen und in dasWasser prusteten.Nach einer Weile legte sich Gefja hin und wälzte sich genüßlich im Wassser. So ließ ich meinen Blick weiter über die Weide schweifen und sah zu Celly,welche mit angelegten Ohren nach Shadow on the Wall schnappte,welche daraufhin quietschend nach ihr auskeilte und bockend über die Wiese galoppierte.Träum mit mir vom Horizont stand derweil etwas abseits und graste genüßlich. So saß ich noch eine Weile da,ehe ich zu meinen anderen Stuten in den Stall ging. Nun widmete ich mich Lotusblüte und Vice. Ich brachte beide aus ihren Boxen und band sie am Putzplatz an.Da sie sich gut verstanden,konnte ich beide gleichzeitig putzen.Als ich fertig war,brachte ich Vice und Lotusblüte in die Führmaschine.Dort liefen sie nun zuerst im gemütlichen Schritt und anschließend im flotten Trab Runde um Runde im Kreis.Dies war ein gutes Konditionstraining,da sie nun eine knappe 3/4h im Trab liefen.Nach dem Training holte ich beide hinaus und spritzte sie mit Wasser ab,so dass sich ihre Muskulatur entspannen konnte. Anschließend brachte ich sie wieder in ihre Box. Zu guter Letzt ging ich zu Siamo solo noi. Mit ihr hatte ich nichts besonderes vor,außer einen kleinen Spaziergang um den Hof.Somit halfterte ich sie auf und ging im gemütlichen Schritt neben ihr her.Brav trottete sie neben mir her und streckte ihren Kopf in die Höhe,sobald sie die anderen Pferde sah.Als wir nun an der Südweide ankamen,blieb ich kurz am Zaun stehen und Celly kam sofort angetrabt.Die Criollostute blieb stehen und streckte ihre Nüstern weit über den Zaun zu Siamo solo noi herüber.Siamo und Celly beschnüffelten sich,wobei Siamo quietschte und Celly daraufhin im rasenden Galopp buckelnd davon galoppierte. Nach dieser kleinen Begegnung ging es weiter durch den Wald zum See und wieder zurück zum Hof.Dort angekommen, begann es zu dämmern und ich brachte Siamo in ihre Box. Nun ging ich in die Futterkammer und richtete das Futter für jedes meiner Pferde.Als ich dies verteilt hatte,brachte ich die Pferde und Ponys von den Weiden in ihre Boxen und sah ihnen beim Fressen zu.Als es nun schon dunkel war,verabschiedete ich mich noch von meinen Lieblingen und verließ den Stall.

    • medy
      _____Ankunft von Nilly_____
      © medy | 1157 Zeichen

      Bis in die Knochen nass, aber doch fröhlich, warte ich auf mein neues Pony. Nilly heisst es und ist ein Classic Pony, ein sehr hübsches. Als ein Auto mit Pferdehänger langsam in Sicht kommt, springe ich hastig auf, kein Wunder, ich bin sehr neugierig auf Nilly! Aufgeregt warte ich bis das Auto steht und die Vorbesitzerin Zasa aussteigt. Wie üblich begrüssen wir uns zuerst und dann, endlich, öffnet sie die Ladenklappe. Nilly dreht neugierig ihren Kopf zu uns und ich lächle sie an, entzückt über ihr Aussehen. Zasa bringt Nilly aus dem Hänger raus und drückt mir den Strick in die Hand. "Viel Spass mit ihr!", sagt sie nett zu mir, " wenn es möglich wäre, würde ich sie gerne dann mal besuchen" "Natürlich!", antworte ich ihr und streiche Nilly vorsichtig, die Stute ist noch einmischen misstrauisch mir gegenüber.

      Nachdem Zasa sich verabschiedet hat und ich Nilly in ihre neue Box gebracht habe, schmuse ich noch ein Bisschen mit Nilly. Also schmusen ist eigentlich übertrieben, ich streichle sie vorsichtig, anscheinend ist Nilly ne recht Scheuche. " Also, ich muss wieder ins Haus, aber ich komme bald wieder, ja?", flüstre ich ihr zu.
    • Stelli
      [​IMG]

      Nilfhel's Kind - Komplettimpfung, Wurmkur

      Bevor ich von meiner vorherigen Kundin wegfuhr, sah ich auf meinen Terminkalender. 'medy, 4 Pferde Komplettimpfung und Wurmkur', stand drinne. Also startete ich meinen Wagen und machte mich direkt zu meiner Kundin.
      Ich war das erste Mal auf medy's Hof und suchte mir den bestmöglichen Parkplatz. Im Kofferraum machte ich auf der Ablage alles fertig, packte die Impfampullen, Kanülen, Spritzen und Tupfer ein und die Wurmkuren. Alles verstaute ich in meiner Tasche, dann gings in den Stall. Eine nette Dame kam auf mich zu, stellte sich und ihre Pferde vor. Die vier waren alle nacheinander angebunden. "Mit wem sollen wir anfangen?", fragte ich und medy zeigte auf einen großen Schimmelhengst. Ich begrüßte Barrymore's Holy Boy und hörte ihn routinemäßig ab und nahm Temperatur. Alles war okay, so stand einer Impfung nichts im Wege. Ich bat medy, ihr Pferd abzubinden. Währenddessen zog ich mit der Kanüle und Spritze den Impfstoff auf. Mit den alkoholgetränkten Tupfern desinfizierte ich Haut und Fell des Brustmuskels und injizierte dem Hengst schnell den gewünschten Impfstoff. Er zuckte nur kurz, blieb aber sonst total gelassen. Medy lobte ihr Pferd, während ich die Wurmkur fertig machte. Für das kräftige Pferd brauchte ich fast die gesamte Spritze. Ich gab Drafthorse die Paste ins Maul, auf der er widerwillig rumkaute. Medy brachte ihr Pferd nach der Wurmkur wieder in die Box und wir machten mit dem nächsten Kandidat weiter. "Die sieht aber interessant aus!", sagte ich zu medy und musterte die gesprenkelte Classicstute. Auch sie wurde zu allererst abgehört und bekam Temperatur gemessen. Als alles okay war bereitete ich die Impfungen vor. Unmittelbar vor der Impfung reinigte ich wieder die Brust, bevor ich die Kanüle legte und den Impftoff injizierte. Nilfhel's KInd stand währenddessen total ruhig und war sichtlich unbeeindruckt von der Spritze. Wir lobten die brave Stute und ich machte schnell die Wurmkur fertig. Nilfhel's Kind nahm sie schon etwas netter auf als Barrymore's Holy Boy, trotz allem musste ich gestehen das die Wurmkur nicht wirkich gut schmeckt. Nun war sie fertig und konnte zurück in die Box. Nun widmeten wir uns Little Rockketi. Er fiel mir sofort als Wildfang auf, da er mir während dem Abhöhren am Hintern knabberte und beim Temperaturmessen sein Hinterteil immer versuchte wegzudriften. Medy musste ihn gut festhalten, als ich die Impfstelle desinfizierte und dem Pony die Impfung gab. Dabei hielt er jedoch erstaunlich gut still. Die Wurmkur dagegen passte ihn überhaupt nicht und beinahe spuckte er diese wieder aus. Belustigt folgte der kleine Shettyhengst medy zurück in den Stall. Als letzter Patient war nur noch Windy Shelty übrig. Sie war schon viel ruhiger als der Herr davor, ließ mich in Ruhe abhöhren und Fiebermessen. Alles war im Normbereich, also stand der Impfung nichts im Wege. Ich zog die Impfungen in die grünen Spritzen auf und desinfizierte wieder mit dem Alkoholtopfer, bevor ich die Impfung blitzschnell spritzte. Windy Shelty zuckte kurz, blieb aber sonst stockesteif stehen. Sie entspannte sich langsam als ich von ihr abließ und die Wurmkur vorbereitete. Ich gab ihr die Paste ins Maul, welche sie brav entgegennahm. Somit war meine Arbeit bei medy getan. Ich verabschiedete mich von meiner Kundin und machte mich auf den Weg zum nächsten Patienten.

      [3323 Zeichen (c) Stelli]
    • medy
      Pflegebericht
      Layla301 I 6050 Zeichen

      Es war endlich Samstag, heute stattete ich mal wieder einem Hof besuch am um dort die Pferde zu pflegen. Es war halb zwölf, die Sonne stand hoch am Himmel und schien auf meinen Rücken als ich aus dem Auto ausstieg und den Vögeln zuhörte wie sie sangen. Etwa drei Minuten danach kam eine junge Frau auf mit zu gegangen. ''Hallo, du musst Alessia sein, wir haben uns ja schonmal gehört", sagte ich und lächelte sie freundlich an. "Ja genau das bin ich, komm mit ich zeige dir unsere Weiden und danach kannst du gleich mit füttern beginnen", antwortete Alessia und erwiderte mein Lächeln. Als wie alle Koppeln umrundet hatten und sie mir die Pferde gezeigt hatte ging sie und ich fütterte es dauerte genau eine halbe Stunde, ich hatte auf die Uhr geschaut, als ich fertig war und Alessia mit zwei hübschen Halftern auf mich zu kam. Sie erzählte mir von ihrem Plan das wir mit den Kaltblüter Hengsten ausreiten gehen und ich danach Nilly longieren kann, ich stimmte zu und kurz darauf, ich hatte mich für einen Apfelschimmelhengst mit dem Namen 'Barrymores's Holy Boy' entschieden während sich Alessia mit dem fünfzehnjährigen Tinkerhengst 'Edward's Dusk till Dawn' entschieden hatte. Kurz darauf hatten wir unsere Pferde gesattelt und getrenst und waren aufgestiegen und machten einen weitläufigen Ausritt über Felder wobei ich richtig ins schwitzen kam. Für ein Austrian Draft war er ziemlich flott. Die Pferde erschreckten sich nur einmal etwas als ein Traktor laut ratternd auf der Straße an und vorbei fuhr. "Du sag mal, hast du für die Shettys eine Kutsche?", fragte ich Alessia als sie mit Dusk neben mir zum Schritt durchpariert war. "Ja sogar zwei, eine etwas größere und einen kleine, die große kann man für Ein- und Zweispänner umbauen, wieso?", fragte sie mich als sie mir geantwortet hatte. "Ach nur so, vieleicht will ich nachher Lutsche fahren gehen" danach ritten wir schweigend weiter bis wir wieder am Hof ankamen. Sie zeigte mir wo Kutsche und das dazugehörige Geschirr war. Danach holte ich Nilly, sie war eine hübsch gescheckte Deutsche Reitpony Stunde und war, meiner Meinung nach noch ziemlich jung. Es machte mir Spaß Pferde zu trainieren. Ich band Nilly am Putzplatz fest und begann mit der Kadätsche kreise über ihr Fell zu ziehen, später bürstete ich noch ihr Fell glatt. Es war weich. Ich kratze ihr Hufe aus. Ich sattelte sie, nahm Kappzaum mit und noch die Trense fals ich sie reiten wollte. Am Reitplatz hatte mich mir vorhin schon Longe und Peitsche zurecht gelegt, ich verschloss den Kappzaum über dem Halfter. Ich knallte leicht mir der Peitsche und schon lief sie willig um mich herum ich trieb sie in den Trab, ihre Gänge waren aufgreifend und schön, ich wechselte die Hand und schnalzte mit dem Zunge, zum stoppen sagte ich "Brrr" und sie parierte bereitwillig durch zum Trab. Ich machte den Kappzaum auf und schob ihr das Gebissstück ins Maul, sie kaute zufrieden darauf rum. Ich gurtete nach und stieg auf. Sie lies sich hinmlisch reiten. Ich trabte leicht und kurz darauf galoppierten wir im leichten Sitz über den Platz. Der Sand wirbelte hinter Nilly's Hufen auf und bildete eine kleine Staubwolke die uns rasch über den Reitplatz verfolgte. Ich gönnte ihr zwischendurch Schrittpausen und schon nach einer Dreiviertel Stunde begann sie den Kopf nach unten zu nehmen und in Anlehnung zu laufen. Ich liebte ihren Galopp, er federte so schön. Holy's und Nilly's Gänge waren meilenweit von einander entfernt, trotzdem waren sie beide toll. Ich ritt sie im Schritt trocken als mir plötzlich etwas einfiel, wenig später hatte ich eine kleine Büsche Shettystute namens Wild One an der 'Leine' und so verließ ich, auf Nilly sitzend, den Hof. Wild freute sich raus zu dürfen und ging zügig neben der Ponystute nebenher. Ich trabte auch ein kleines Stück, als wir an einem Bach ankamen lies ich die Ponys trinken, ich schaute auf die Uhr, halb vier. Ich ritt wieder zurück zum Hof.Wild One war nun bei den anderen Shettys auf der Weide und ich entschied mich mit den Shettyhengsten Rocky und Moritz Kutsche fahren zu gehen. Moritz lies sich lieb von der Koppel führen und anbinden, bis ich Rocky eingefangen hatte dauerte es doch ein bisschen. "Hey", rief ich empört als ich sah wie Moritz sich am Putzkasten zuschaffen machte, als ich aber seinen Namen rief machte er große Augen und prustete laut. Er war so süß, also verzieh ich im und putze die beiden. Rocky hatte eine sehr schöne Scheckung und Moritz auch. Das braungesprenkelte Fell war schwerer sauber zu kriegen als erwartet. Als ich nun endlich fertig war war kam Alessia. "Soll ich dir beim einspannen helfen?", fragte sie mich. "Ja gerne!" Ich war erleichtert. Die beidem kleinen Hengste ins Kutschgeschirr zu verfrachten war schwerer als erwartet. Als wir nun, endlich, fertig waren führten wir die beiden nach draußen und ich schwang mich auf den Kutschbock, Alessia setzte sich zu meiner Überraschung neben mich und wir begannen uns über ihre Isländer zu unterhalten, ich mochte Isländer. Die Hengste bewiesen sich vor der Kutsche als kleine Helden. Alessia sagte wo wir hin wollten. Die Kutschfahrt dauerte länger als geplant. Den Ponys hatte es anscheinend Spaß gebracht und uns auch, ich wusste jetzt viel mehr über Isländer. Als wir nun im lockeren Trab auf dem Hof ankamen erwarteten uns schon Wild und Shelty. Mit Shelty wollte ich gleich nur Freispringen machen. Die Hengste auszuspannen war leichter als sie anzuspannen, gemeinsam brachten wir die beiden weg und brachten Kutsche und Kutschgeschirr wieder an Ort und Stelle. Shelty war im Gründe genommen sehr sauber, nur hier und da ein paar feine Staubkörnchen. Ich führte Shelty in die Halle wo sie bereitwillig Schritt, Trab und Galopp ging. Ich stellte eine Hürde auf und sie übersprang sie jedesmal. Am Ende gab es noch ein Leckerlie für's Pony und noch einen Kafee für mich. Alessia hatte mich zum Kaffee trinken eingeladen. Nun es war nun sieben Uhr und ich musste dann auch mal so langsam los. Ich verabschiedete mich von allen Ponys und den Pferden und versprach ihnen bald wiederzukommen.
    • medy
      Kurzer Pflegebericht

      Vor dem Abendessen stattete ich Dusk und Boy einen kurzen Besuch ab. "Hallo Jungs", begrüsste ich die beiden, währendem sie mir die Hand abschlabberten. "Ehh, ihr seit eindeutig unterfordert. Aber bald werden wir mehr machen, ich versprech's euch!" Auch zu Nilhell's Kind schaute ich kurz rüber und kraulte sie unter der Mähne. Danach ging es zu den Kleinen, Little und Moritz standen schon am Gatter als ich zu ihnen kam. "Na hallo!" Ich spielte mit den Vieren noch kurz und bedüttelte sie, ehe ich mich auch von ihnen verabschieden musste. Wind Shelty und Wild One schauten mir dann noch zu, wie ich das Futter verteilte und mich dann auf den Weg ins Haus machte.
    • Eddi
      Besuch bei medy
      Momentan ging es im Joelle-Tal drunter und drüber, und das eher zum Leid vieler. Ich befand mehr oder weniger mitten in dem Chaos drin und wurde wie ein Ball hin und her geworfen. In einer freien Minute machte ich mich dennoch auf den Weg zu medy. Ich hatte leider nicht viel Zeit, aber für einen kleinen Plausch reichte es immer. „Oh, ich muss heute noch so viel machen und heute Abend ist eine Familienfeier!“, stöhnte medy und wirkte plötzlich ziemlich müde und geschafft. Dementsprechend bot ich ihr direkt meine Hilfe an. Lächelnd dankte medy mir und gemeinsam machten wir uns auf dem Weg zum Stall. Dort war erst einmal Shetlandponys betüddeln angesagt. Ich fand diese kleinen flauschigen Knäule ja absolut liebenswert und besonders My Hope Nymeria hatte es mir sofort angetan. Wir holten sie und Lady Gina von der Weide, um beide Stuten ordentlich zu putzen und dann eine kleine Runde spazieren zu gehen. Dabei nahmen wir auch den kleinen Zwerg Songbird mit, der fröhlich neben uns her hopste und das frühlingshafte Wetter genoss. Nach den Stuten waren die Hengste Avero und Erutan Wishes an der Reihe. Auch die beiden putzten wir und gingen dann eine Runde in die Halle, um ein wenig Bodenarbeit zu machen. Es war äußerst witzig, mit zwei Hengsten gleichzeitig zu arbeiten! Nachdem die Zwerge wieder wohlbehalten auf ihrer Weide standen, durfte ich einen von medys Isländern reiten. Anfangs hatte ich ja eine regelrechte Abneigung gegen diese Rasse gehabt, aber seitdem ich selbst Besitzerin einer solchen Stute war, vergötterte ich die Isländer! Ich durfte die Stute Álædis reiten, während medy auf Uhrzeigersinn ritt und Högni als Handpferd nahm. Und so machten wir einen schönen Ausritt durch die herrliche Umgebung rund um medys Hof. Wieder da versorgten wir die drei Isländer und hatten es auch bald geschafft. „Wer nun?“, fragte ich grinsend und medy warf mir fröhlich ein Halfter zu. Bei der Größe und Masse von Barrymore's Holy Boy und Edward's Dusk till Dawn war ich erst einmal sprachlos, aber die beiden Zossen waren wirklich lieb. Wir putzten sie und ritten dann etwa eine Stunde in der Halle und dabei durfte ich die ungemeine Bequemlichkeit von Edward kennenlernen. Fünf Ponys wollten wir nun nur noch machen. Nilfhel's Kind longierte medy, während ich mit dem kleinen Little Rocketti ein wenig Bodenarbeit machte. Dann schnappten wir uns Windy Shelty, Kleiner Moritz und Wild One und gingen noch eine größere Runde ins Gelände, natürlich zu Fuß! Als wir wieder da waren, wurde es auch schon Zeit die Pferde in den Stall zu bringen und zu füttern. Dann neigte sich die Sonne auch allmählich dem Horizont zu, aber medy und ich hatten eine Stunde rausgeholt! Und so hatte medy nun noch genug Zeit sich fertig zu machen und zur Feier zu fahren.
    • Sevannie
      Verschoben am 22.11.2015
      Grund: 6 Monate lang keine Pflege
    Keine Kommentare zum Anzeigen.
  • Kategorie:
    Himmel - ungepflegte Pferde
    Hochgeladen von:
    medy
    Datum:
    15 Dez. 2013
    Klicks:
    815
    Kommentare:
    7