1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
Savo

Neela

Neela
Savo, 10 Jan. 2016
Cooper und AlfurElfe gefällt das.
    • Savo
      Neelas Ankunft

      Meine Finger tippelten nervös auf das Lenkrad, während die Ampel seit gefühlten Stunden rot war.
      „Komm schon, ich bin schon zu spät.“, murmelte ich vor mich hin, aber niemand konnte mich hören, denn ich saß allein im Auto.
      Endlich schaltete die verfluchte Ampel auf grün und ich gab Gas, kam aber aufgrund des Hängergewichts nicht so schnell vom Fleck, wie es mir – und dem hupenden Kerl hinter mir – lieb gewesen wäre.
      Heute war der große Tag eines Neuzugangs. Eine braune Holsteinerstute namens Neela wartete auf mich und auf ihr neues Zuhause. Die Stute gefiel mir von Anfang an, allein schon, weil sie keine Abzeichen hatte und in meinem Stall stand nur Bloody ohne Abzeichen.
      „Da ist die Ausfahrt!“, rief ich erfreut für mich selbst und bog von der Straße ab. Nicht sehr lang, dann konnte ich schon den Hof sehen und Cooper, die mit Neela schon bereit stand.
      „Entschuldige bitte, ich stand unterwegs im Stau.“, entschuldigte ich mich und klappte die Ladeklappe runter.
      Cooper führte die Stute in den Hänger, band sie fest und gab ihr noch ein Abschiedsleckerli.
      Kurz plauderte ich noch mit Cooper, bevor ich mich dankend verabschiedete und den Heimweg antrat.

      Endlich zuhause angekommen, schob ich Neela rückwärts aus dem Hänger und führte sie zur Auflockerung noch eine Runde über den Hof. Neugierig spitzte sie die Ohren und schnupperte die neuen Gerüche und noch unbekannten Pferde.
      Magellan, der auf der Weide stand, wieherte wie zur Begrüßung und auch Phantom auf der Stutenweide hob neugierig den Kopf, wer da bei mir stand.
      „Das sind deine neuen Freunde, ich hoffe ihr versteht euch.“, sprach ich leise und kraulte Neelas Hals.
      Ich führte sie schließlich in den Stall, wo ihre frische Box schon auf sie wartete.
      Sogleich stürzte sie ihren Kopf in den Trog und bevor ich mich versah, waren Apfel und Möhre schon in ihrem Bauch.
      Ich verließ den Stall und verräumte Neelas Sattelzeug, bevor ich bei den anderen misten ging.
    • Eowin
      Tierarztbericht für Neela



      Zu guter Letzt war zur Abwechslung mal eine Stute an der Reihe. Neela war noch jung – erst vier Jahre, hatte aber schon jetzt ein beachtliches Maß und war mit ihrer dunkelbraunen Farbe eine imposante Erscheinung.

      Sandra band die Stute an, die bereits vorsichtig zu mir herüber luscherte. Da wurde ich direkt gewarnt, dass sie bei Fremden wohl mal eine ganz schöne Zicke sein kann.

      Daher passte ich genau auf, wo ich stehe, als ich zu ihr hin trat. Auch ihr hielt ich die Hand hin, damit sie schnuppern konnte. Und die Stute reagierte sofort mit einem Biss. Aus Reflex bekam sie sofort einen Klaps – beißen gibt es bei mir nicht. Da schaute sie blöde aus der Wäsche, legte die Ohren an und bleckte die Zähne in meine Richtung. Hinten nahm sie den einen Huf bereits hoch, um mir zu drohen.

      Doch ich packte sie beherzt ins Halfter und hielt den Kopf so, dass sie mich nicht beißen konnte. Während ich noch immer genau darauf achtete, wie ich stand, kontrollierte ich vorsichtig ihren Körper, wie auch Schleimhäute, Nüstern, Augen und Ohren.

      So weit war alles in Ordnung, doch bei der Kontrolle der Hinterbeine fiel mir auf, dass sie auf beiden Seiten eine Kreuzgalle hatte.

      Ich stutzte, doch setzte erst einmal meine Begutachtung fort.

      Nachdem ich sie – unter einigen Zickereien ihrerseits – abgehört hatte, ließ ich mir die Stute noch einmal vortraben. Das Gangbild war unauffällig.

      Also zog ich mein Fazit: „Sie hat hinten an beiden Beinen eine Kreuzgalle. Das kann darauf hindeuten, dass sie einen Chip im Sprunggelenk hat. Wir sollten das auf jeden Fall beobachten und die Gelenke röntgen, sobald etwas auffällig wird, und sei es nur ein Taktfehler. Denn der Chip reibt an den Sehnen und dem Gelenk und kann dadurch gerne mal Arthrose und andere unschöne Dinge auslösen. Wenn sie einen Chip haben sollte, sollten wir also abwägen, ob wir den operativ entfernen müssen.“

      Sandra sah mich leicht geschockt an, daher schob ich rasch hinterher: „Das ist alles nicht schlimm, man muss nur darauf achten und es früh genug bemerken, wenn etwas faul ist. So, wie sie hier steht, kann sie unbedenklich auf ihrem Niveau auf Turnieren eingesetzt werden und es spricht auf gesundheitlicher Ebene auch nichts gegen den Einsatz in der Zucht.“

      Das schien Sandra etwas zu beruhigen. Ich lächelte sie an, dann verabschiedete ich mich und machte mich auf den Weg nach Hause.
    • Savo
      Bracelets Hufschmiedbesuch am 12.07.2016

      Es war ein regnerischer, aber absolut schwüler Tag als ich mit meinem Wagen auf den Huf einer Freundin kam um meine Tätigkeit als Hufschmied auszuüben. Sandra May wartete bereits auf mich, als ich, beladen mit meinem Hufschmiedskoffer und meinem tragbaren Ofen, zum Stallgebäude kam. Sie begrüßte mich gewohnt freundlich und führte mich nun zu ihren vier Pferden, um welche ich mich heute kümmern sollte. Zwei Pferde kannte ich bereits, bei den anderen beiden war es mein erster Besuch.
      Mein erster Patient stand schon fertig geputzt in der Stallgasse. Es handelte sich dabei um Neela, eine wirklich schöne, braune Holsteinerstute. Laut Sandra mochte sie Fremde nicht sonderlich, was sich im Laufe des Prozederes bestätigte. Zuerst wollte sie mir ihre Hufe nicht geben und machte einmal sogar den Anschein nach mir zu treten, ließ es dann aber. Es gelang mir dennoch mich durchzusetzen und die Hufkontrolle gründlich zu vollenden. Ihre Hufe sahen sehr gut, bedurften keiner Korrektur. Nur Ausschneiden war nötig. Dabei zog sie immer wieder das Bein weg. Sandra streichelte ihr Pferd dabei allerdings immer wieder und sie wurde sofort ruhiger und kooperativer. Nachdem das Ausschneiden vorbei war bekam die Braune eine Möhre zur Belohnung, was sie ebenfalls freundlicher stimmte. Sie schnaubte sogar kurz und stellte ihre Öhrchen auf. Nach der Wahl der passenden Aluminiumhufeisen wanderten diese allerdings wieder nach hinten. Sie mussten nämlich aufgebrannt werden, wobei ein ungewohntes Geräusch entstand, welches Neela nicht so ganz gefiel. Trotzdem war dies bald erledigt und Neela durfte zurück in ihre Box, wo sie eine Extraportion Heu bekam.
      Der nächste Kandidat war mir ein vertrautes Pferdegesicht. Fast and Furious, Furi. Er schien sich ebenfalls an mich zu erinnern - ob dies positiv war wusste ich allerdings nicht so ganz. Auch er zeigte sich erst zickig und veräppelte mich ein wenig. Was sein musste musste aber sein. Deswegen wurde auch er ganz ausführlich untersucht. Seine Hufqualität war super und auch Winkel und Stellung sah ausgezeichnet aus. Nach der Kontrolle ging es ans Ausschneiden. Dabei nahm ich wie gewohnt mein Hufrinnenmesser und machte einen Probeschnitt in die weiße Substanz seines Hufes. Daran erkannte ich anschließend wieviel Horn ich wegnehmen konnte, ohne dass der Hengst anschließend Probleme hatte. Als dies fertig war suchte ich auch für ihn eine passende Eisengröße aus. Beim Beschlagen gab er sich dann wirklich vorbildlich brav. ,,Guter Junge.''
      ,,Und das hier ist Phantom Hourglass. Wir nennen sie alle Phantom.'',erklärte Sandra mir und zeigte auf einen wunderschönen Schecken. Eine prächtige Stute. Sie zeigte sich mir gegenüber erfrischend neugierig. Sobald sie mich sah kam sie mit gespitzten Öhrchen und großen, braunen Kulleraugen herbei und beäugte mich von oben bis unten. ,,Haallo.'',sagte ich daraufhin in liebevoller Tonlage und streichelte sie. Anschließend kontrollierte ich ihre Hufe. Alles in bester Ordnung. Danach wurde routinemäßig ausgeschnitten, wobei sie brav stehen blieb und nicht einmal das Bein wegziehen wollte oder herumtänzelte. ,,Gutes Mädchen.'',lobte ihre Besitzerin sie stolz lächelnd. Sie konnte auch wirklich stolz auf die Erziehung Phantoms sein. Sie zeigte sich von allem unbeeindruckt. Dem Aufbrennen der Eisen und dem lästigem Aufnageln. ,,Brav.'',war mein Resümee und Phantom offiziell fertig.
      Last but not Least wieder ein vertrautes Gesicht. Magellan, ein bildschöner Scheckhengst, ebenfalls einer Sandras Holsteiner. Er erkannte mich auf den ersten Blick wieder. Zumindest dachte ich das, als er vertraut zu mir trottete und mich neugierig mit dem Nüstern da anstuppste, wo ich früher immer meine Leckerli hatte. Ich grinste. Und tatsächlich: Er bekam eine Möhre dafür, dass er so süß war. Wer hätte diesen Augen etwas verwehren können? Danach kontrollierte auch ich seine Hufe. Es sah gut aus. Sandra schien mit ihrer Pflege also ganze Arbeit zu leisten. Das Ausschneiden verlief ebenso gut und wirklich rasch, da der Hengst so kooperativ war. Ich entfernte also das Horn von der Sohle und brachte auch seinen Strahl wieder in Form. Dann suchte ich passende Hufeisen aus und beschlug den Schecken. Als die Aluminiumeisen aufgenagelt warn, war meine Arbeit auf dem Hof auch schon wieder vorbei.
      Ich verabschiedete mich also bei meiner Freundin und ihren Pferden und verließ dann mit meinem Wagen wieder den Hof.
    • Savo
      Bewaffnet mit Halfter und Leckerli machte ich mich zur Weide auf, um Neela abzuholen, die dort zusammen mit Bloody Secret stand. Ich rief ihren Namen und wedelte mit dem Leckerli. Das reichte aus, um sie zu mir zu locken.
      Ich zog ihr das Halfter über und führte sie in den Stall, wo schon der Putzkoffer wartete.
      In ihrem langen Winterfell war der Dreck verkrustet, doch mit etwas Mühe und einem Metallstriegel ging es ganz leicht wieder raus.
      Auch Mähne und Schweif waren schnell von Grasresten befreit und die Hufe warf sie mir fast freiwillig in die Hand.
      Danach holte ich ihren Sattel und das Zaumzeug aus der Kammer und machte sie für einen kleinen Ausritt fertig.
      Wir folgten einem Pfad den See entlang, der fast zum Schlittschuhlaufen einlud, doch dafür war das Eis noch zu dünn. Leichter Frost überzog die Wiesen und Felder, an denen wir vorbeikamen. An der nächsten Biegung folgten wir dem Pfad in den Wald, der uns nach gut eineinhalb Stunden wieder nach Hause brachte.
      Dort angekommen, brachte ich Neela in den Stall, sattelte sie ab und gab ihr ein Leckerli, bevor ich sie in die Box brachte und ihren Futtertrog füllte und die Wasserdüse prüfte.
    • Eddi
      Verschoben am 20.07.2017
      Grund:
      6 Monate keine Pflege.
    Keine Kommentare zum Anzeigen.
  • Kategorie:
    Himmel - ungepflegte Pferde
    Hochgeladen von:
    Savo
    Datum:
    10 Jan. 2016
    Klicks:
    969
    Kommentare:
    5
  • Rufname: Neela

    Aus der: unbekannt
    Von: unbekannt

    Rasse: Holsteiner
    Geburtsdatum: 04.01.2012
    Geschlecht: Stute
    Stockmaß: 1,71
    Fellfarbe: Brauner
    Abzeichen: keine

    Besitzer: Savo
    Ersteller + VKR: Cooper

    Gesundheit: *****
    Hufzustand: *****

    Qualifikationen:
    Dressur E
    Springen E

    Eingeritten: ja
    Gekört: nein
    Turniersieger: nein
    Nachzucht: /

    Charakter
    gutmütig| gehorsam|nerven/leistungsstark|lernwillig

    Gegenüber ihre Bezugspersonen ist sie loyal und liebevoll sowie sanft. Hat sie es jedoch mit fremden Menschen zu tun möchte man ihr lieber nicht zu nahe treten, was zum Problem für Tierärzt und Hufschmiede werden kann. Neela verfolgt mit leichtigkeit und hingabe abverlangte Regeln und liebt es Belohnungen zu erhalten.

    Beschreibung
    Neela ist ein Holsteiner aus dem Bilderbuch. Sie hat eine sportliche, athletische Figur eine kräftige Brust, gut gebaute Schultern und verfügt über eine stark bemuskelte Vorder sowie Hinterhand. Ihr Profil ist ausdrucksstark und grade. Die Augen sind wach und groß, auch die Ohren sind Rassetypisch groß.
    Die Stute verfügt über elastische und elegante GGA. Vor allem ihr raumgreifender Trab und ihre Sprungkraft wird schon seit dem Fohlenalter gezielt geschult. Neela ist lernwillig und nimmt neu gelerntes sehr schnell auf, zudem ist sie in der Lage diese sofort wiederzugeben und dennoch nervlich stabil zu bleiben.

    Charakter & Beschreibung by Cooper


    PNG's & offizieller HG
    [​IMG]
    [​IMG]
    [​IMG]