1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
Eddi

Napayné

Welsh B ♀ gekrönt

Napayné
Eddi, 11 Dez. 2020
    • Eddi
      [​IMG]
      Ehemalige Berichte [1]

      01.07.2013 - Die Basse-Normandie

      Ich schluckte meine plötzlich aufkommende Traurigkeit und Angst herunter, als ich mit dem Jeep auf das Gestüt Hayes End fuhr. Ab heute würde dieses schöne Gelände nicht mehr mein eigen sein. Alles war schon längst ausgeräumt, das einzige was noch da war, waren die Pferde. Um es kurz zu machen: wir zogen um, nämlich nach Frankreich, in die Basse-Normandie. Dort würde meine Pferde und mich ein neues Leben auf einem neuen Gut mit einem neuen Team erwarten. Schon heute würde ein Großteil dieser neuen 'Familie' mit anwesend sein und mir helfen. Unserer Weg würde uns in das kleine Städtchen Arromanches-les-Bains führen, welches an der nördlich-französischen Küste lag. Die Fahrt würde lang werden und wir hatten bereits eine Übernachtung eingeplant und auch die Stops waren fest auf der Karte verankert. Meine kompletten Sachen und auch die des Stalles hatten schon längst ihren Weg nach Frankreich gefunden und warteten dort nun auf die Besitzer. Wir würden ein altes Gut beziehen, welches bereits 1643 erbaut worden war und dessen Geschichte sich sehr auf die Falkenjagd und die Zucht für dort gebrauchte Pferde bezog. Nun würden wir uns dort niederlassen, um uns ein neues Leben aufzubauen. Ich musste aus dem jetzigen Alltag heraus und wollte mich ab sofort vollkommen auf die Pferde konzentrieren. Es gab insgesamt acht Fahrer, welche sich heute auf den Weg machten. Für meine Vollblüter hatte ich Theodor Adorno, unser künftiger Rennpferdetrainer, gebeten, diese mit zu umsorgen, während Susan, eine unserer Jockeys, fuhr. Mit diesen begannen wir auch nun mit dem verladen. Ich hatte Quall angerufen und die Tierärztin gebeten, allen eine Beruhigungsspritze zu geben und auch von Jackie hatte ich mir beruhigende Kräuter geben lassen, welche wir unter das Futter in den Pausen mischen würden. Die Hänger waren riesige Luxuswagen, in welche jeweils sechs Pferde an der Zahl ihren Platz fanden. Ideal für die Vollblüter. Zu erst führten wir die beiden Fohlen Cassiopeia und Deadly Ambition hinein. Beide waren seelenruhig und begannen direkt an ihrem Heu zu knuspern. Dann kamen Golden Ebano, Empire State of the Mind und Muskat mit hinein. Außer Muskat muckte keiner von den Hengsten herum. Jedoch wollten wir unsere Stute Khiara El Assuad in einem speziellen Hänger fahren, da sie bereits trächtig war. So hatten wir einen kleineren Hänger mit nur drei Boxen geliehen, in welchen nun unsere drei trächtigen Stuten Khiara El Assuad, Napayné und Nesquik einstiegen. Alle drei hatten eine Beruhigungsspritze hinter sich und wurden von Tom, einem unserer Pfleger, gefahren. Mit hinzu setzte ich Carter, unseren Stallmeister, welche sich mit jeglichen Problemen, welche auftreten könnten, auskannte. Dieses Gespann fuhr bereits los. In den Vollbluthänger stellten wir noch den jungen Altyn mit hinein und schon konnte auch dieser sich auf den Weg machen. Als nächstes würden die restlichen Fohlen ihren Weg in einen Hänger finden. Dieser würde in der Obhut unserer Pflegerin Talulah sein. Gemeinsam bereiteten wir die sechs Jungpferde auf die Reise vor. Dann musste Fairy Bluebird als Erste hinein, kurz darauf folgten Joyce und Tiny Girl ohne Probleme. Die kleine Mississle begann jedoch, uns zu terrorisieren und bockte auf der Rampe herum, so dass wir vor sie noch Limited und Quintesse hineinführten, bis auch sie mit hineinging. Nun konnte der dritte Hänger das Gestüt verlassen und sich auf die Reise machen. Die nächsten Kandidaten waren unsere Zwerge, die kleinen Welsh Ponys. Zuerst verluden wir Weihnachtswichtel und Little Big Girl. Als Puffer zwischen Stuten und Hengsten schoben wir die kleine Little Chocolate Chip ein, ehe dann Heartbreaker, Admiral und Juego folgten. Alle gingen ohne Probleme auf den Hänger, so das dieser wenigstens direkt lostuckern konnte. Nun kamen mehr oder weniger unsere Sorgenkinder, die Sportpferde. Pajero machte direkt zu Anfang Probleme und weigerte sich in den riesigen Hänger zu gehen. Erst mit Hilfe seines Kumpels Alazar bewegte er sich in das dunkle Loch. Zu unserem Erstaunen ging Candle in the Wind ohne zu Zögern in den Hänger, dabei hatte er so schlechte Erfahrungen gemacht gehabt. Auch Ejadon und Dr. Insektor folgten mir brav in den Hänger. So konnte auch dieses Paket losfahren. Für die beiden Tekken-Stuten Sonja und Mokka hatten wir einen normalen Hänger geholt, so dass die beiden Geschwister zusammen fahren konnten. Als die größten Probleme vom Hof waren, kamen wir zu den zweitgrößten, die blütigen Ponys. Zarin und Romance bekamen direkt einen Hänger für sich, dieses Tamtam würde ich mir nicht antun, die beiden würden nur Stunk verbreiten wollen. In den großen Hänger kamen stattdessen BonnyBoy, Vertigo, Allelujah und Lucane. Wenigstens war es hier so aufgeteilt, dass sich immer zwei recht nahe standen, so dass auch hier Frieden herrschte. Die Stuten Smooth'n Angel und Morning Sun kamen in ihren eigenen Hänger zusammen mit Kürbis und Freeway, welche ich kürzlich zu mir zurückgeholt hatte. Nun waren auch diese Tiere weg. Der auffahrende Hänger war für Aristo, Thorondor, Varulv und Guaranà bestimmt und ich liebte diese vier Hengste so sehr dafür, dass sie das Vertrauen in mich zeigten und mir ohne zu Mucken einfach folgten. Die letzten auf der Liste waren noch unsere Westernpferde. Für dessen Transport hatte sich unsere Westerntrainerin Elizabeth bereit erklärt. Zuerst verluden wir Apache's Tomahawk und Rubina Ravenclaw, kurz darauf folgten Joyna und Campéon und als letzter stieg Hidalgo in den Hänger. Nun waren alle Pferde verstaut und wir fuhren alle los. Wir waren schon zwei Stunden unterwegs, als wir den ersten Stop einlegten und alle Pferde kontrollierten. In jedem Hänger herrschte Ruhe, so dass wir die nächsten vier Stunden durchfuhren, ehe wir wieder eine Pause einlegten. Am Abend waren wir kurz hinter der französischen Grenze und schlugen auf einem kleineren Gestüt unser Lager auf. Für die Pferde hatte man provisorische Paddocks gebaut, auf welche wir sie nun einteilten und dann selbst total k.o. ins Bett huschten.
      Am nächsten Morgen waren wir alle früh um sechs bereit zur Abfahrt. Noch diesen Tag und Abends würden wir dann auf dem Gestüt La Fauconnerie stehen. Die Fahrt zog sich elend lang und ich dachte schon, wir würden niemals ankommen, doch als es bereits dämmerte, näherten wir und Bayeux, der nächstgrößeren Stadt und eine Dreiviertelstunde später waren wir in Arromanches-les-Bains angekommen. Einige meiner Mitarbeiter hatte ich bereits in Frankreich gelassen, damit diese alles für die Ankunft hatten vorbereiten können. Zudem lebten schon einige Pferde auf dem Gestüt. Nun luden wir nacheinander aus und brachten die Tiere in ihre Ställe. Diese waren zwischen Stuten und Hengsten aufgeteilt, wobei unsere englischen Vollblüter einen speziellen Stall bezogen, welcher direkt neben der Ovalbahn lag. Dieser Stall war Adornos voller Stolz, außerdem hatte er bestanden, Quartier auf dem Dachboden des Stalles zu beziehen, um immer bei den Pferden zu sein. Wir arbeiteten noch spät bis in die Nacht. Dann schickte ich mein Team schon in unser großes gemeinsames Haus, während ich noch einmal einen Rundgang machte. Ich begann im Rennstall, wo Theodor schon auf mich wartete. „Khiara hat die Fahrt gut überstanden, es gibt keine Probleme.“ ich musterte lächelnd die Rennikone, wie sie friedlich mit ihrem runden Bauch im Stroh lag und an ihrem Heu knabberte. „Ebano und Muskat haben sich tierisch aufgeregt, aber inzwischen haben sie sich mit ihrer Lage abgefunden. Empire war von Anfang an lieb und auch Cassy und Deadly haben keine Probleme gemacht.“ Ich nickte Theodor zu und sagte ihm, dass es gleich Essen geben würde, ehe ich hinüber in den Stutenstall lief. Die bereits in Frankreich angekommenen Stuten waren die Criollostute Curly Sue, welche ich von Sweetvelvetrose übernommen und direkt mitgenommen hatte, dann aber auch Nightfly, eine Reitponystute, welche ich aus schlechten Verhältnissen übernommen hatte, drittere war Oricono Flow, eine wunderbare Hannoveranerstute und die vierte im Bund war mein ganzer Stolz: die Brumby-Stute Lonely. Ich hatte mich riesig gefreut, als ich sie endlich hatte holen können. Diese vier standen schon seit einer Woche in Frankreich und genossen die ausführliche Pflege meines Teams. Neu war aber auch das Fohlen Feuervogel, welchen ich einfach nur wunderbar fand. Auch die dazugekommen Stuten schienen sich wohl zu fühlen. Bei Nessi und Nay schien alles okay zu sein, so dass ich in den Hengststall rüber huschte. Dort schaute ich auch nach den Neuankömmlingen. Diggin in the Dirth und Absinth waren zwei vielversprechende Reitponyhengste und besonders froh war ich über den Welshhengst Auftakt, welchen ich nun in meinen Reihen begrüßen durfte. Aber auch Serafino, ein Trakehner, war neu und mein ganzer Stolz. Ebenso wie Call me a Twist, den ich ebenso wie Sue von Sweetvelvetrose übernommen hatte. Allen schien es gut zu gehen, sodass ich beruhigt ins Haus ging und mitaß.

      [​IMG]Auftrag Edfriend

      Heute sollte ich mit zwei Stuten von Edfriend einen Ultraschall durchführen. Napayné und Nesquik erwarteten schon länger ihre Fohlen und nun, eine Woche vor dem geplanten Abfohlen, sollte man bestimmen, ob es Stute oder Hengst wird. Edfriend führte pünktlich am vereinbarten Termin die beiden Stuten in die Klinik und brachte sie sofort in den Raum mit dem Anbindepfosten, einem großen Regal mit Medizin und einem Schreibtisch mit vielen Schreibunterlagen und einem Computer. Ich band beide Stuten an und holte einen ungefähr 3 Zentimeter langen Stock, an dem ich den Schallkopf befestigt hatte. Diesen führte ich dann erst bei Nesquik ein und am Computer konnte man ein klares Bild von einem gesundem Hengstfohlen erkennen. Ich zeigte Edfriend den Kopf, die Beine und die Wirbelsäule, die man klar erkennen konnte. Das Hengstfohlen war in der perfekten Lage für die Geburt und ich schätzte, dass es nur noch 4 bis 5 Tage dauern würde, bis die ersten Wehen kamen. Ich wiederholte die ganze Prozedur auch noch mit Napayné, diesmal konnte man aber ein wunderschönes Stutfohlen erkennen, das noch etwas schief lag. Daher würde es noch etwas länger dauern, bis die Wehen kamen, da sich das Fohlen noch leicht drehen musste. Man konnte hier aber den schönen Kopf klar erkennen, wie es die Augen fest zu drückte und die Ohren flach angelegte. Ich lächelte bei diesem Anblick und lobte beide Stuten, nachdem ich den Stab wieder entfernt hatte. Edfriend war anscheinend vollkommen zufrieden mit den Ergebnissen und führte die beiden Stuten mit einem Lächeln auf dem Gesicht wieder zum Hänger, wo ich mich von ihr verabschiedete. (NeverTheLess)
      09.07.2013 - Spaziergang am Meer
      - Aus der Sicht von Meg -
      „Meg?“ hörte ich Eddi durch den Stall rufen, als ich gerade dabei war, die Boxen der Jungpferde frisch einzustreuen. Ich winkte ihr entgegen und lief auf sie zu. „Magst du Napayné noch ein wenig bewegen? Ein Spaziergang an der Küste entlang tut ihr und dem Fohlen bestimmt gut.“ lächelte sie und hielt mir schon Halfter und Strick entgegen. Ich grinste sie an und bedankte mich, denn auch ich war froh, einmal eine Pause zu haben. Auf dem Gestüt war immer viel los und das Team hatte alle Hände voll zu tun. Unsere Chefin Eddi hatte momentan jedoch ganz andere Sorgen, denn ihr Augenmerk lag auf Nesquik und Napayné, zwei unserer Ponystuten. Laut der Tierärztin würde es nicht mehr lange dauern, bis beide abfohlen würden und dennoch zog sich dies unentwegt in die Länge. Ich freute mich riesig, dass Eddi mir ihre Stute Nay anvertraute, denn ich wusste, wie wichtig ihr ihre Tiere waren. So schlenderte ich fröhlich zur kleineren Stutenweide, auf welcher die beiden Stuten mit ein paar anderen zusammen standen. Nay kam sofort, als ich sie rief und ließ sich ohne Probleme aufhalftern. Zufrieden trottete sie hinter mir her und schien es toll zu finden, die Weide verlassen zu dürfen. Sicherlich fiel auch ihr auf, dass im Moment jeder ihrer Schritte beobachtet wurde als wäre sie die Tochter der Queen Elizabeth. Gemeinsam schlenderten wir den Weg zur Küste entlang. Das Gestüt lag einfach genial: auf der einen Seite Wiesen, auf der anderen ein lichter Wald und hinter uns das Meer. Ein Traum! Und die Meeresluft war so angenehm, so ließen sich die Sommer einfach wunderbar aushalten. Auch Nay schien die frische Luft zu gefallen, denn sie blähte die Nüstern und atmete tief ein, als wir oben an den Klippen entlang liefen. Wir warne noch nicht allzu lange in der Basse-Normandie und der Alltag musste sich erst einmal einfinden, aber ich wusste, dass schon bald die Tage kommen würden, an welchen wir ungestört am Meer entlang galoppieren würden. Ich setzte mich auf einen Stein und ließ die schneeweiße Stute neben mir grasen. Verträumt blickte ich zu den einzelnen Wolken, welche sich langsam über uns hinweg bewegten. Es war angenehm eine Pause zu haben, denn im Stall war täglich Stress, da alle noch nicht ihren festen Plan besaßen. Nur die Pferde schienen davon nichts mitzubekommen. Wie als wenn sie noch in Deutschland stehen würden, grasten sie friedlich auf den Wiesen und machten ihre alltägliche Arbeit. Vielleicht gefiel es ihnen auch einfach in Frankreich. Auch ich fand es hier einfach wunderschön, auch wenn ich mich noch an die Sprache gewöhnen würden müsse. Ich vergaß total die Zeit, so dass wir dann allmählich wieder los mussten. Wieder schlenderte Nay entspannt hinter mir her, so wie es aussah, war das Fohlen noch nicht mal annähernd auf dem Weg, aber bei Pferden passierte so etwas generell äußerst plötzlich. Wieder auf dem Hof begann ich Nay noch einmal schön zu putzen, vor allem sollte dies aber als Massage dienen, weshalb ich ihr dann auch noch die Beine abkühlte. Als ich gerade auf dem Weg kam, um sie auf die Weide zu bringen, kam Eddi samt Kamera angeeilt. „Nay ist schließlich nicht alle Tage so rund.“ grinste sie und als die Stute wieder auf der Weide stand, sollte ich sie aufmerksam machen und Eddi schoss ein schönes Foto. „Das kommt ins Gestütsalbum:“ lächelte sie zufrieden und zeigte es mir. Während Eddi sich wahrscheinlich wieder an ihren Papierkram setzte, machte ich mich wieder an die Stallarbeit.

      [​IMG]Auftrag Edfriend
      Edfriend wurde langsam meine Stammkundin. Schon drei mal gab sie Aufträge in meiner Tierklinik und ich war sehr froh darüber, dass sie meine Arbeit anscheinend bevorzugte. Heute kamen zwei Fohlen bei ihr auf die Welt: Ich hatte einige Monate zuvor einen Ultraschall bei den beiden Stuten, Napayné und Nesquik, gemacht und heute sollten die beiden abfohlen. Bei Napayné hatten bereits die Wehen eingesetzt und obwohl es Nachts war, machte ich mich sofort auf den Weg. Im Stall hörte man schon das nervöse Tuscheln von verschiedenen Stimmen und als ich eintrat, wurde ich herzlichst von Edfriend begrüßt. Napayné lag auf dem weichen Einstreu in ihrer Box und ihr Atem bebte. Ich betrat die Box und strich ihr ein paar Mal über den Bauch. Sie beschnupperte meine Hand, ließ ihren Kopf jedoch wieder sofort fallen, als das Fohlen sich langsam seinen Weg aus der Gebärmutter bahnte. Soweit schien alles gut zu gehen, das Fohlen war in der perfekten Position, um geboren zu werden und auch Napayné ging es bestens. Ich trat zurück und gab der Stute kurz ihre Ruhe, und als der verklebte Kopf des Fohlens heraus lugte, konnte ich mir ein Lächeln nicht verkneifen. Ich entfernte die Gebärmutter vom Fohlen, sodass es seine ersten Atemzüge machen konnte, ließ Napayné aber die restliche Arbeit machen, da es schien, als würde sie keine Hilfe gebrauchen. Schnell war das Fohlen geboren und Napayné leckte es sorgfältig ab, um das Blut anzuregen und es trocken zu kriegen. Ich streichelte das dunkle Fohlen, welches mich mit seinen bernsteinfarbenen Augen ansah wie ein Hundewelpe. Edfriend saß neben Napayné und streichelte die Stute, die sich langsam erhob und ihr Fohlen anstupste, um es ebenfalls zum aufstehen zu animieren. Da das Fohlen anscheinend keine Probleme hatte, sich auf den dürren Beinen zu halten, begann ich sofort mit der Untersuchung des Fohlens. Ich tastete es vorsichtig ab, hörte sein Herzschlag und impfte es schließlich. Da es noch halb benommen war, zuckte sie nur kurz bei der Impfung zusammen, machte sonst aber keine Anstalten. Da Nesquik sich noch Zeit mit dem Abfohlen ließ, sagte ich Edfriend, sie solle anrufen, sobald die Wehen begannen. Ich strich Nesquik kurz über den kugelrunden Bauch, dann begab ich mich in Richtung Parkplatz, als Edfriend leise meinen Namen rief. Nesquiks Wehen hatten plötzlich angefangen. Lachend nahm ich meinen Koffer wieder aus dem Kofferraum, schloss das Auto ab und ging zurück zum Stall, diesmal in Nesquiks Box. Napayné, deren Box in der Nähe von der der Stute stand, wieherte der Fuchsschecken-Stute zu, ehe sie sich ihrem eigenen Fohlen widmete. Nesquiks Bauch bebte und ihr kompletter Körper pulsierte. Ich strich ihr kurz über den Hals und flüsterte ihr beruhigend zu. Langsam ließ sich die Stute ins Einstreu gleiten und legte ihre Ohren flach an den Nacken, als die Wehen wieder begannen. Es verging ungefähr eine halbe Stunde, bis Nesquik plötzlich wieherte und uns somit ein Zeichen gab, dass das Fohlen bald kommen würde. Ich beruhigte die Stute und als die Vorderbeine des Fohlens zu sehen waren, musste ich mit anpacken, da Nesquik kaum Kraft mehr hatte. Ich entfernte die Gebärmutter, dann zog ich an den Vorderbeinen, bis das Fohlen letztendlich neben seiner Mutter lag. Ich entfernte die Gebärmutter, dann ließ ich Nesquik aufstehen und das Fohlen ablecken. Edfriend grinste mich an, denn es war ein kleines Wunder, dass die beiden Fohlen in ein und derselben Nacht geboren waren, wie zwei Zwillinge, die sich kaum mehr unterscheiden könnten, denn das Fohlen von Nesquik war braun, das Fohlen von Napayné war ein Rappschimmel, so vermutete ich, wobei es auch ein normaler Rappe sein könnte; Das Fell des Fohlens war zu dunkel, um es jetzt in dieser Nacht deuten zu können. Ich wiederholte die Untersuchung und die Impfung auch bei Nesquiks Fohlen, dann ging ich aus dem Stall, dies mal aber zum letzten Mal für diese Nacht - es sei denn es gab Probleme mit den Fohlen, dann könnte Edfriend mich immer erreichen. Später erfuhr ich, das Napaynés Fohlen Nandalee heißen würde und Nesquiks Fohlen Applaus. (NeverTHeLess)

      13.07.2013 - Eine verschlafener Morgen
      - Aus der Sicht von Eddi -
      Gähnend stand ich auf und schleppte mich ins Bad. Die letzte Nacht war anstrengend gewesen, da Napayné und Nesquik beide ihre Fohlen zur Welt gebracht hatten. Deshalb hatte ich allen Beteiligten aus meinem Team angeboten, heute auszuschlafen, da wir erst gegen drei Uhr zu Bett gegangen waren. Meine Sorge ließ mich jedoch nicht ausschlafen, so dass ich um sieben schon wieder auf den Beinen war. Beide Stuten waren zum ersten Mal Mama geworden und somit konnte einiges passieren. Wahrscheinlich machte ich mir unnötig Sorgen und unser Stallmeister Carter war sowieso schon im Stall unterwegs und würde alles kontrollieren, dennoch wollte ich mein Gewissen beruhigen und mich selbst über das Wohl der vier Ponys vergewissern. Flott sprang ich in meine Stallsachen und lief hinaus auf den Hof. Kühle Luft schlug mir entgegen und ich schnappte mir noch schnell meine Fleece-Jacke, da es kälter war, als gedacht. Die beiden Stuten standen am Ende der Stallgasse in zwei größeren Boxen. Nay lag noch neben ihrem Fohlen Nandalee im Stroh und schlief, als ich angeschlichen kam. Auch Nessy's Fohlen Applaus hatte sich eingemümmelt und schien sogar zu schnarchen. Nessy selbst stand daneben und kaute genüsslich auf dem Heu herum, welches Carter den Stuten schon gebracht hatte. Ich begrüßte sie mit einigen flüsternden Worten und kraulte ihre Stirn, als sie mich begrüßte. Auch Nay blickte kurz auf, schien es aber nicht für nötig zu finden, aufzustehen. Ich musterte zufrieden die beiden Fohlen. Sie waren jeweils etwas ganz Besonderes geworden. Nay's Fohlen würde zu 99% später ausschimmeln, auch wenn ihr Fell jetzt noch pechschwarz war. Doch die Schimmelgeneration in Napayné's Pedigree setzte sich schon seit Jahrhunderten durch. Nesquik's Fohlen überraschte mich immer noch. Beide Elternteile verfügten über ein großes weiße Kopfabzeichen und auch einige andere Abzeichen, doch das kleine Hengstfohlen besaß lediglich einen Keilstern und eine kleine Schnippe. Dennoch erinnerte sein feiner Kopf und der neugierige Blick direkt an seine Mutter. Nandalee war mehr oder weniger leider total nach ihrer Mutter gekommen, was den Charakter betraf. Schon gestern war sie so dreist gewesen und hätte beinahe Quall, unsere Tierärztin, ins Bein gebissen. Ihre Erziehung würde ein hartes Stück Arbeit werden. Doch ich war froh, die beiden hier so putz“munter“ zu sehen und wandte mich wieder zum Gehen. Carter war gerade dabei die anderen Pferde auf die Weide zu bringen, so dass ich ihn helfen konnte. Auch er berichtete mir, dass die Nacht und den Morgen über bei den beiden Stuten alles in Ordnung gewesen war.

      06.08.2013 - Der erste Weidegang
      - Aus der Sicht von Eddi -
      „Guten Morgen Carter!“ grüßte ich unseren Stallmeister, als ich den Stall betrat. „Wahrlich ein guter Morgen, Frau Canary.“ lächelte er mich an und ich schüttelte nur lachend den Kopf. Wenn er mich ärgern wollte, dann nannte er mich beim Nachnamen, denn er wusste genau, wie wenig ich das mochte. „Eddi? Dürfen heute die Fohlen das erste Mal raus?“ fragte mich unsere jüngste Pflegerin Meg, die plötzlich neben mir auftauchte. „Genau das hatte ich gerade vor.“ grinste ich und reichte ihr das Halfter von Nesquik. Um die zickige Napayné wollte ich mich lieber selbst kümmern. Wir halfterten die beiden Stuten auf und führten sie aus den Boxen. Carter lief vor uns, um uns im Notfall helfen zu können, außerdem öffnete er uns die Türen. „Nani!“ knurrte ich, als sich Nays Fohlen schon wieder aus dem Staub machte. Sofort blieb die kleine Rappstute stehen und schaute mich vorwurfsvoll an. Sie war schon jetzt genauso wie ihre Mama, kam aber letzten Endes zurück. Nessi und ihr Sohn Applaus waren vollkommen anders, die Ruhe selbst und stets ein Vorbild. Ich war froh, als die vier endlich auf der für sie vorgesehenen Weide standen. Sie war eine unserer kleinsten und dennoch noch riesig. Besaß aber einige Obstbäume die wunderbaren Schatten spendeten und sie lag am nächsten am Stall. Zu dritt standen wir nun am Zaun und beobachteten die Stuten und ihre Fohlen. Nessi und Nay schienen froh zu sein, sich endlich wieder die Beine richtig vertreten zu dürfen. Wir hatten sie in den letzten Tagen zwar im Stall hin und her geführt, aber ich hatte die Fohlen noch ein wenig im kühlen Gebäude stehen lassen wollen, ehe sie in die Sommerhitze rausdurften. „Ich bin auch dafür, dass wir sie gegen Mittag wieder reinholen, wenn es heute wieder so extrem warm würde.“ sagte ich zu Carter und er nickte. Aber auch den Fohlen schien die neue Erfahrung Spaß zu machen. Nani galoppierte neben ihrer Mutter umher, während Applaus sich lieber umschaute, einem Schmetterling hinterjagte und sich mit dem Geheimnis des Grases auseinandersetzte. „Er ist so süß!“ quietschte Meg neben mir und letztendlich hatte sie auch vollkommen Recht. Aber auch Nani war einfach eine Schönheit und ihre Gänge waren jetzt schon fantastisch. Ich war froh, diese beiden Fohlen dieses Jahr gezogen zu haben. Sie würden äußerst vielversprechend werden, dass wusste ich jetzt schon. „Na dann, die anderen Pferde warten, also los!“ grinste ich, doch Meg wollte noch schnell ein Foto von den beiden Fohlen machen. „Sie sind viel zu toll.“ lächelte sie glücklich. Seitdem sie mit auf dem Gestüt Fauconnerie arbeitete, war sie richtig aufgegangen und hatte endlich auch ein Selbstbewusstsein entwickelt. „Keine Sorge, vielleicht wirst du irgendwann mal auf einem der beiden sitzen.“ lachte ich fröhlich.

      02.09.2013 - Kalter, ungemütlicher Tag
      Der Tag war diesig und verregnet, hinzukam ein kalter wehender Wind, weshalb ich entschieden hatte, die Stuten und ihre jungen Fohlen heute im Stall zu lassen. Ich wollte die beiden zwar nicht verhätscheln, aber hier oben an der Küste konnte man sich schnell eine Erkältung zuziehen. Gerade die beiden Zwerge mussten noch gut umsorgt werden. Stattdessen stattete ich heute beiden Stuten einen Besuch ab, halfterte sie auf und führte sie samt Fohlen in die Halle. Dort ließ ich die vier Chaoten rennen. Applaus und Nandalee schienen täglich 3cm zu wachsen, zumindest kam es mir so vor. Nesquik und Napayné gelangen auch allmählich wieder zu ihrer normalen Figur zurück, auch wenn ich mich noch zu gut an den kugelrunden Bauch erinnern konnte, den die beiden Stuten vor nicht allzu langer Zeit noch gehabt hatten. Nani war wie immer aufgeweckt und neugierig, während Applaus sich in aller Ruhe die Halle anschaute. Die beiden Stuten wälzten sich gleich zu Beginn ausgiebig, ehe sie sich im Galopp ihre Beine vertraten, dass schien beiden gut zu tun. Ich beobachtete die vier Schönheiten ein Weilchen, ehe Tom kam. Gemeinsam brachten wir sie zurück zum Stall und begann dort die Welshs gründlich zu putzen, damit sie wieder richtig schick aussahen. Dann bekamen allesamt eine Decke auf und wir machten noch einen kleinen Spaziergang durch den Wald. Dort war es wegen dem Blätterwerk über uns noch kühler, so dass wir als Heimweg dann doch bevorzugt an der Küste entlangliefen. Doch auch dort war es nicht angenehmer. Tom und ich schauten uns kurz an, ehe wir gemeinsam beschlossen so schnell wie möglich nach Hause zu kommen. Im Stall kamen die Stuten und Fohlen wieder in ihre beiden großen Boxen und bekamen ein wenig warmes Mash zu futtern. Ich schmuste noch jeweils ein Weilchen mit jedem, ehe ich mit an die tägliche Arbeit machte, welche auf mich im Büro wartete.

      27.10.2013 - Das erste Mal führen
      „Ihr wachst so schnell!“ lachte ich fröhlich, als ich Applaus und Nandalee besuchte. Noch teilten sie ihre Boxen mit ihren Mamas, weshalb die vier auch jeweils Doppelboxen hatten. Das würde über den Winter auch noch so bleiben, dennoch wurde es allmählich Zeit, dass die beiden sich an Halfter und Strick gewöhnten, denn bald stand schon der nächste Tierarztbesuch an und dafür sollten die Kleinen vorbereitet sein. Helfen wollte mir Judi, denn unsere Vielseitigkeitsreiterin hatte sich in die beiden Zwerge verliebt. „Kümmerst du dich um Nesquik und Applaus?“ fragte ich lachend und überreichte ihr das neue Halfter für den kleinen Hengst. Ich nahm mir dafür Nandalee vor, ihr Halfter war rot, während Applaus' gelb war. Als erstes halfterten wir die Stuten auf und dann bemühte ich mich Nani zu überzeugen, mich mit dem Halfter an sie heranzulassen. Während Applaus bereits fertig war, kämpfte ich immer noch mit dem kleinen Rappstütchen. Erst nach vielen Bestechungen schaffte ich es endlich, dass sie sich aufhalftern ließ. Als erstes sollte Judi mit Nessy und ihrem Sohn auf die Stallgasse, ich folgte dann mit meinen beiden. Wie erwartet war Applaus vollkommen unbeeindruckt von der ganzen Sache, es schien ihm sogar gut zu gefallen, dass er jetzt solche Aufmerksamkeit bekam. Nani hingegen zappelte die ganze Zeit und konnte den Kopf nicht still halten, sie wollte unbedingt das Halfter los werden. Ich seufzte, dass würde noch ein langer und harter Weg werden, sie war genauso wie ihre Mutter und daran würde sich auch so schnell nichts ändern. Deshalb war ich froh, als wir dann endlich die Weide erreichten. Als erstes nahm ich diesmal Nani da Halfter an und dann ihrer Mutter. Judi tat es mir gleich und als alle ihre Halfter los waren, trabten sie davon. Nani und Applaus begannen direkt miteinander zu spielen und jagten über die Weide. Auch Nay und Nessy trabten ein wenig nebeneinander her, ehe sie mit grasen begannen. Judi und ich brachten die Halfter weg, ehe wir uns um die Boxen kümmern, denn die Fohlen wühlten immer das gesamte Stroh um und hinterließen innerhalb nur einer Nacht eine unglaubliche Sauerei.

      02.11.2013 - Hufschmied Mongofisch
      Heute hatte ich wieder einen Termin bei Eddi. Es ging um ihre beiden Stuten Nesquik und Napayné, die beide jeweils ein Fohlen bei Fuß hatten. Ich verstaute mein Werkzeug im Kofferraum, setzte mich hinters Lenkrad und fuhr los. Auf der Fahrt schaltete ich immer wieder den Radiosender um, nichts gefiel mir heute, sodass ich schließlich den Aus-Knopf betätigte. Mir kam die Strecke elendig lang vor, doch dann hatte ich es geschafft. Ich parkte mein Auto und stieg aus: „Hallo Eddi!“ Sie wartete schon auf mich. Wir unterhielten uns kurz und sie erklärte mir, dass die Hufe der beiden Großen deutlich zu lang waren und die Fohlen ihren ersten Termin beim Hufschmied hatten, um alles einmal kennen zu lernen. Sie sollten weniger ernsthaft behandelt werden, mehr war es Eddi wichtig, dass die Fohlen den Hufschmied als etwas positives kennen lernen würden.
      Nachdem wir das geklärt hatten, gingen wir zusammen zur Weide und halfterten die beiden Mutterstuten auf. Die beiden Fohlen folgten ihren Müttern zum Anbindeplatz, kamen immer wieder neugierig in meine Nähe, trauten sich aber nie ganz heran. Ich nahm es den Kleinen aber auch nicht übel, ich war immerhin total fremd. Wir machten die Stuten fest und um mich mit den Fohlen etwas vertraut zu machen, kramte ich ein paar Leckerlis aus meiner Tasche. Die beiden wurden sofort aufmerksam und kamen neugierig näher, als ich ihnen die Hand mit den Leckerlis entgegen streckte. Applaus, das Fohlen von Nesquik traute sich als erster nahe genug ran, um sich eines der Leckerlis zu schnappen. Und nun traute sich auch Nandalee, sie wollte schließlich nicht, das ihr alle Leckerlis weggeschnappt wurden.
      Nachdem sich die beiden Fohlen einigermaßen an mich gewöhnt hatten, holte ich mein Werkzeug aus dem Auto und legte es mir zurecht. Die beiden Großen standen die ganze Zeit über brav und geduldig da und warteten auf ihre Hufbehandlung. Ich begann mit der Schimmelstute Napayné und hob ihren ersten Huf an. Eddi hatte nicht übertrieben: Es war allerhöchste Zeit, dass ich vorbei gekommen war. Die Hufe waren schon arg lang. Ich griff zum Hufmesser und schnitt damit ordentlich viel Horn ab. Nandalee tänzelte aufgeregt und neugierig zugleich um ihre Mutter. Sie blieb neben mir stehen, als ich dabei war, die Hufe von Napayné mit der Raspel wieder in eine schön Form zu bringen. Ich schaute zu ihr auf und streckte ihr die Raspel entgegen. Sie schnupperte kurz daran, hatte dann aber schon wieder aufmerksam beobachtet, wie ich ein weiteres Leckerli aus meiner Tasche zauberte. Ich steckte es ihr zu und fuhr mit dem Hinterhuf von Napayné fort.
      Als auch der letzte Huf wieder ordentlich in Form gebracht war, bekamen Napayné und ihr Stutfohlen jeweils noch ein Leckerli und ich widmete mich Nesquik mit ihrem Fohlen Applaus.
      Die Hufe der zweiten Mama waren nicht so lang wie die von Napayné, aber trotzdem mussten sie ein ganzen Stück kürzer. Zuerst jedoch wendete ich mich Applaus zu. Er betrachtete ausgiebig die Raspel, die ich ihm hinhielt. Aber wirklich was anfangen konnte er damit nicht. Also suchte ich auch für ihn ein Leckerli aus der Tasche und gab es ihm. Dann nahm ich mein Hufmesser und begann mit dem ersten Huf von Nesquik. Ich schnitt das überschüssige Horn ab und korrigierte anschließend mit der Raspel. Dabei wurde ich nicht nur von Applaus, sondern auch von Nandalee aufmerksam beobachtet. Jetzt konzentrierte ich mich aber erstmal nur auf meine Arbeit. Der zweite Huf war schnell gekürzt und korrigiert. Ich klopfte der braven Nesquik lobend auf die Kruppe und befasste mich dann mit den letzten beiden Hufen. Auch die waren schnell erledigt.
      Nun schenkte ich den Fohlen wieder meine Aufmerksamheit. Ich holte aus dem Auto ein paar Hufeisen und zeigte diese den Beiden. Interessiert beschnupperten sie die Eisen. Als ich leise zwei Eisen aufeinander schlug, wichen beide Fohlen zwar erst zurück, verstanden aber schnell, dass von den silbernen Dingern keine Gefahr ausging.
      Bevor ich mich wieder auf den Heimweg machte, bekamen alle vier Pferde von ein Leckerli von mir. Ich verabschiedete mich von Eddi und fuhr dann langsam vom Hof.
      © Mongofisch

      11.11.2013 - 51. Stute des Monats Wahl
      [​IMG]
      „Und nun das nächste Paar! Begrüßen wir Edfriend mit Napayné.“ Ich nahm die Zügel auf und drückte meine Beine ganz vorsichtig an den Pferdeleib. Sofort fiel Napayné, die junge Stute unter mir, in einen traumhaften Galopp. Die Stute zu versammeln war eine Leichtigkeit, denn Napaynés volle Aufmerksamkeit galt mir.
      Trotz des tosenden Applauses, der uns bei X empfing, blieb Napayné ganz cool und konzentriert geschlossen stehen. Ein Lächeln schmückte nun meine Lippen und ich grüßte fröhlich die Richter. Als diese zurück nickten trabte ich an und ritt mit Napayné auf den Hufschlag. Auf der kommenden langen Seiten ritten wir eine doppelte Schlangenlinie. Eine Leichtigkeit für die schon gut ausgebildete Stute. Auch die kommende Kehrtvolte war auch kein Problem.
      Als ich auf die Mittellinie abbog strich ich Napayné kurz und unauffällig über den Hals - als Lob - und vergrößerte das Viereck dann nach rechts. Auch hier war Napayné ganz gekonnt und sie tanzte durch das Viereck, zurück zum Hufschlag. Dort angekommen parierte ich zum Schritt durch und wechselte durch die halbe Bahn. Auf der Diagonalen verstärkte ich Napaynés Schritte, die ich am Wechselpunkt wieder zurück nahm. Schon kurz darauf ging ich auf den Zirkel und wechselte auch noch einmal durch den Zirkel. Wieder zeigte Napayné ihr Talent und ich ließ sie wieder angaloppieren. Ich ritt noch zwei Zirkelrunden, denn der Oxer und der Steilsprung wurden gerade schnell aufgebaut.
      Als die Hindernisse sicher standen lenkte ich Napayné auf den ersten Sprung. Ohne große Hilfe meinerseits sprang Napayné zum richtigen Zeitpunkt ab und landete auch butterweich auf der anderen Seite des Oxers. Nun trieb ich sie etwas mehr an und ritt auf den Steilsprung zu. Wieder war der Absprung perfekt, die Flugphase war auch klasse und wir berührten die Stangen nicht, im Gegenteil war noch genügend Luft dazwischen. So landeten wir auch hier sicher auf der anderen Seite.
      Ich lächelte und parierte Napayné zum Schritt durch. Auf der langen Seite ritt ich dann Schulterherein zum ‚warm werden‘. Dann wechselte ich durch die ganze Bahn. Mit einem kurzen Antippen Napaynés Vorderbeines fiel die Stute in den spanischen Schritt. Ich lächelte und trabte beim Wechselpunkt wieder an. Auf der langen Seite ließ ich Napayné nochmals Traversalen vorführen, eh ich Napayné auf der Mittellinie angaloppieren ließ. Ich zählte genau zwei Sprünge ab eh ich die Stute umspringen ließ. Bis zum Hufschlag sprangen wir alle zwei Sprünge um. Ein fliegender Galoppwechsel. Auf der langen Seite parierte ich zum Trab durch, legte aber an Tempo zu, eh ich wieder zu X abbog.
      Dort parierten wir durch. Als sie vorbildlich auf X stand, verabschiedete ich mich von den Richtern und im Schritt am langen Zügel verließen wir unter tosenden Applaus die Halle.
      Napayné ist bisher eine der erfolgreichsten Zuchtstuten der Privatzucht Rabenschlag. Sie besitzt einen traumhaften Charakter von Pferd und ihre Fohlen könnten die Hoffnung von heute und die Champions von Morgen sein.
    • Eddi
      [​IMG]
      Ehemalige Berichte [2]

      Napayné - Komplettimpfung, kl. Blutbild, Entwurmen
      Edriend hatte mich gebeten nach ihren drei Stuten und dem kleinen Hengst zu sehen. Ich sah in meinen Terminkalender 'Komplettimpfung, kleines Blutbild, Entwurmen und Chippen bei den Fohlen'. Ich setzte mich in meinen Wagen und machte mich auf den Weg zu meiner Kundin.
      Edfriend erwartete mich bereits und führte mich zu ihren Pferden. "Können wir mit Napayné und Nandalee beginnen?" fragte sie mich. "Natürlich!", antwortete ich freundlich. Das Fohlen war noch bei der Mutterstute und schaute mich groß an, als es zusammen mit der Mutter herausgebracht wurde. Edfriend band ihre Schimmelstute in der Stallgasse fest und ich konnte mich an die Arbeit machen. "Schöne Stute!", stellte ich fest und streichelte ihr über den Hals. Rasch holte ich aus dem Auto Nadel, Tupfer und Röhrchen für die Blutabnahmen der beiden Stuten. Mit den in Jod getränkten Tupfer reinigte ich Napaynés Hals, wo ich gleich Blut abnehmen würde. Mit einer gekonnten Bewegung stach ich in die Vene und ließ das Blut in das Röhrchen laufen. Nach 2 Röhrchen zog ich die Nadel heraus und lobte die Schimmelstute. "Braves Mädchen!". Anschließend machte ich direkt mit der Blutabnahme des Fohlens weiter, welches erstaunlicherweise recht still hielt. Die Röhrchen brachte ich an mein Auto in die Kühlbox und brachte direkt den Impfstoff mit. Rasch waren die zwei Ponys geimpft. Ich entsorgte Nadeln und Ampullen und holte die Wurmkuren aus meiner Tasche heraus. Napayné und Nandalee waren wenig begeistert von der hellen Paste, die ich ihnen ins Maul spritzte, aber sie ließen die Prozedur brav über sich ergehen. Nun kam der wohl blödeste Teil für Napaynés Fohlen: das Chippen. Ich rasierte vorsichtig ein Stück am oberen Teil des Halses weg und reinigte die kahle Stelle gründlich um Infektionen zu vermeiden. Edfriend stand am Kopf der jungen Stute und beruhigte sie. Ich setzte den Chip in die dicke Kanüle und injizierte dem Fohlen seine neue Erkennungsnummer. Nandalee zuckte kurz, blieb aber sonst still. "Feine Maus!", sagte ich und klopfte ihren Hals. Ich prüfte nach dem Chippen mit dem Erkennungsgerät, ob der Chip gut saß. Es piepte, zeigte mir ihre Nummer und ich war zufrieden. Edfriend brachte die beiden zurück in ihre Box und wir gingen zu den nächsten Pferden..
      [2247 Zeichen (c) Stelli]


      22.12.2013 - Kurzer Besuch
      Es dämmerte bereits und unsere Lichterketten leuchteten schon erwartungsvoll. Ich war schon total kaputt, doch immer noch standen einige Besuche an. Der Tag zog sich heute einfach nur endlos in die Länge und ich war froh, wenn ich heute Abend geduscht auf meiner Couch sitzen würde, mit einer heißen Schokolade in der Hand und dann in Ruhe einen Film schauen könnte. Doch vorher musste ich noch zu Nesquik und Napayné. Meg hatte mir die beiden Stuten bereits reingeholt und vor der Box angebunden. Gemeinsam mit meiner Praktikantin putzte ich die beiden Welshs und ignorierte die aufgedrehten Fohlen, welche fröhlich um uns umhersprangen. Nandalee und Applaus wuchsen unglaublich schnell und dementsprechend aktiv waren sie auch. Gemeinsam mit ihrem Müttern standen sie ab früh um sieben auf der Weide und dennoch war ihnen das nicht genug. Doch auch sie mussten geputzt werden, wenn auch mit eindeutigem Widerwillen, welchen ich aber beflissentlich ignorierte. Erst als sie auch sauber waren, durften die Stuten mit Fohlen in die Boxen. Dann kümmerten Meg und ich uns noch um das Futter, damit sie gründlich versorgt waren. „Aber ansonsten ist bei ihnen alles okay?“ fragte ich Meg unter dessen Obhut die Mutterstuten mit Fohlen standen. Sie nickte und erzählte mir wie aktiv die beiden Kleinen waren, was sie Mamas aber nicht zu stören schien. Für Morgen plante ich einen kleinen Spaziergang mit den Zwergen, denn an das Halfter waren sie schon gewöhnt. Außerdem würden die Mütter bald wieder mit dem Training anfangen dürfen, aber erst im neuen Jahr. Ich machte mich allmählich auf dem Weg zum Haus, damit ich endlich unter meine heiße Dusche kam.

      22.04.2014 - Frühjahrsputz
      Punkt sechs klingelte mich mein Wecker aus dem Schlaf. Gähnend erhob ich mich aus dem Bett und schlafwandelte erst einmal ins Bad, um mir eine Ladung Wasser ins Gesicht zu schütten, damit ich erst einmal wach wurde. Heute war früher aufstehen angesagt, denn wir hatten Großes vor. Inzwischen war es April und das Wetter war nun immer zu 80% wirklich richtig schön, deshalb hatte ich entschieden, dass es so weit war: der Frühjahrsputz stand an. Nachdem ich mich in meine Stallklamotten geworfen hatte, lief ich hinunter in die Küche. Wiedermal war ich nicht die erste, stattdessen war Mia schon auf den Beinen und huschte wie ein aufgeschrecktes Eichhörnchen umher. Der Frühstückstisch war schon gedeckt, so dass ich mich einfach auf meinem Stammplatz niederließ. Auch die darauffolgenden Mitglieder des Gestüts schauten Mia verständnislos an und setzten sich verschlafen an den Tisch. Unsere Dressurreiterin war definitiv die einzige, die schon putzmunter war. Wir frühstückten gemeinsam und planten den heutigen Tag, wobei Mia immer ganz vorne mit dabei war. Sie nahm sich so viel vor, dass es sogar für sie knapp werden würde, dass alles zu schaffen. Als wir fertig waren und der Tisch abgedeckt, ging es in Richtung Stall. Wie jedes Jahr begann für die Pferde zu Ostern die Sommersaison und das hieß 24 Stunden Weide! Die Alteingesessenen hatten es schon im Gespür und waren ganz aufgeregt, als wir als große Mannschaft den Stall betraten. Die Herden hatte ich schon in den letzten Wochen eingeteilt und oft genug wechseln müssen, da die Pferde sehr wählerisch waren. Bei uns war es so, dass man eigentlich alle Hengste zusammenstecken konnte, denn die verstanden sich alle. Bei den Stuten sah das anders aus, denn da war Zickenterror an der Tagesordnung, deshalb hatte ich bei den Plänen besonders lang gebraucht. Am unkompliziertesten waren die Jährlinge und Jungpferde gewesen, wo schnell klar war, wer mit wem konnte und so wurden heute die großen Weiden eingeteilt und dann ging es auch schon an die Arbeit. Der Einfachheit halber brachten wir zuerst die Jüngsten raus, da deren Weiden am nächsten lagen. Außerdem wollten wir den Stuten mit Fohlen den Stress ersparen, also halfterte ich Napayné und Nandalee auf, während Meg sich Nesquik und Applaus holte. Gemeinsam brachten wir die beiden auf die große Weide direkt hinter dem Stall. Da auch Khiaras Fohlen Kaythara mit gleichaltrigen Artgenossen großwerden sollte, hatten wir die Vollblutstute und ihre Tochter in den letzten Wochen immer öfter probeweise zu den Welshs gestellt. Zu meiner Freude verstanden sich die Stuten und Fohlen einwandfrei, weshalb Khiara mit auf diese Weide durfte. Danach waren unsere Jungpferde an der Reihe, welche eine Weide bekamen, die zur Hälfte im Wald verschwand, denn ich war mir sicher, die Jungspunde würden zwischen den Bäumen ihren Spaß haben. Es war eine große Stutengruppe, bestehend aus Hollybrooks stolzer Nachkommin Fairy Bluebird, ihrer besten Freundin Joyce, der kleinen Tiny Girl und dann noch den beiden aufgeweckten Stuten Raunchy’s Limited und Fire of Quintesse. Die fünf waren schon halbe Ewigkeiten zusammen und verstanden sich ausnahmslos prima. Gemeinsam tollten sie ausgelassen über die Weide und ich freute mich sehr, sie so zu sehen. Die beiden Junghengste Prazzy’s Goldbell und Painted Blur standen immer noch in der Junghengstherde von Zaii und ich schaute wöchentlich bei meinen Lieblingen vorbei, ihnen ging es wunderbar! Somit waren Feuervogel und Altyn die einzigen Junghengste auf dem Gestüt und bekamen ihre eigene Weide. Nachdem die jungen Pferde fröhlich über die weiten Wiesen tollten, sollten nun auch die großen an die Reihe kommen. Ab sofort waren wir aufgeteilt und jeder kam stets mit zwei Pferden an der Hand aus dem Stall. „Lasst ihr bitte Pajero, Call me a Twist und Schneeleopard noch im Stall?“ meinte ich lächelnd, als ich soeben einige Pferde aufgehalftert hatte. Das rausbringen zog sich und dann war es plötzlich geschafft. Ich rief Mia und Meg zu mir und wir machten die drei verbliebenen Hengste fertig. Sie wurden kurz geputzt und bekamen dann allesamt nur eine Trense über. Danach schwangen wir uns auf die blanken Rücken, ich saß auf meinem geliebten Pajero, Mia nahm Twist und Meg ritt Leo. Ich wollte mit den beiden nun noch einmal alle Weiden abreiten und die Zäune, Versorgungsstände und Herden kontrollieren. Die ersten Weiden waren schnell gemacht und dann kamen wir an die riesigen Stutenweiden. Die Wiese von den Vollblütern war noch relativ klein im Vergleich zum Rest, dafür standen hier aber auch nur die beiden Tekken Mokka und Sonja, sowie die drei Rennpferde Cassiopeia, Destiny und Deadly Ambition. Zufrieden ritten wir weiter und kamen an die wohl kritischste Stutenweide. Um Weihnachtswichtel und Little Chocolate Chip machte ich mir keine Sorgen und auch Nightfly und Foxglove waren problemlos. Aber die drei Welshsstuten Animby, Alice und Herbsttraum legten es gerne auf Probleme an. Deswegen stand auch die Tinkerstute Freeway mit hier, denn wenn ihr die Zickereien zu weit gingen, zögerte sie nicht, sondern griff ein. Doch im Moment war alles friedlich, genauso wie auf der Nachbarsweide von den Westernstuten. Joyna und Chou grasten friedlich im Schatten, während Caribic Sue und Rubina Ravenclaw herumtobten. Apache’s Tomahawk kam sofort angetrabt als sie uns sah, denn sie schien es eindeutig auf Twist abgesehen zu haben, so dass wir flott weiterritten. Die Hengste hatte ich in drei riesige Herden aufteilen müssen. In der ersten waren unsere Welshzuchthengste Auftakt, BonnyBoy, Fürst der Finsternis und Single Malt vereint. Dabei standen auch Lucane, Vertigo, Pinocchio und Carachillo. Allesamt eine ruhige Truppe, weshalb wir Serafino, Ejadon und Dr. Insektor noch dazugesteckt hatten. Bei der nächsten Weide wurden wir freudig von Heartbreaker begrüßt, der seinen Freund Pajero schon sehnsüchtig vermisst hatte. Ich schwang mich von dessen Rücken, nahm ihm den Zaum ab und ließ auch ihn auf die Weide. Das war die Weide der Jungspunde und frechen Kerle, die sich aber allesamt wunderbar verstanden. Zum einen unsere Unzertrennlichen Zarin und Romance, dann Absinth und Dirth, wozu auch Allelujah. Yerai, Muskat und Mennesse brachten noch ein wenig Blut mit rein, so dass ich Breaker, Pajero und Alazar als Aufpasser mit dazugestellt hatte, nicht dass es die jungen Kerle doch einmal übertrieben. Bei der letzten Weide mussten dann auch Meg und Mia absteigen, denn Leo und Twist durften mit zur Thorondor, Aristo, Guarana, Pawaneeh, Magic Golden Dust, Hidalgo und Campeon auf die Weide und dann hatten wir es auch schon geschafft. Als endlich alle Pferde draußen waren, ging es an den Frühjahrsputz. Wie jeden Tag wurden die Boxen gemistet, aber diesmal nicht mehr eingestreut. Zudem wurden die ganzen Spinnenweben entfernt, die Fenster wurden geputzt und die Stallgasse gründlich gekehrt. Alles erstrahlte im neuen Glanz und die Sattelkammern wurden einmal komplett ausgeräumt, ehe wieder eingeräumt und aufgeräumt wurde. Die Sättel wurden öfters gefettet, doch das wurde heute auch direkt noch einmal gemacht. Ebenso wurden besonders dreckige Decken oder Bandagen gleich in den Wäschekorb geworfen. Zum Schluss war alles ordentlich eingeräumt und die Arbeit für heute geschafft und wie die Pferde, bekamen auch die Trainer heute frei. Die kommenden Wochen würden hart genug werden, denn dann hieß es Boxen und Ställe neu streichen, genauso wie die Zäune. Scharniere mussten neu geölt werden, das ein oder andere frisch lackiert werden oder gar ersetzt werden. Die Paddocks wurden abgebaut und der alte Sand entfernt, damit neuer Sand hingebracht werden konnte. Nach diesem kalten Winter sollte wieder alles auf Vordermann gebracht werden.

      29.07.2014 - Umbau
      Als ich heute Morgen aufstand, schien bereits die Sonne leicht durch meine Gardinen. Lächelnd schlug ich die Decke auf und sprang aus dem Bett. Mein Kater war auch direkt wach und folgte mir schnurrend mit ins Bad. Während ich duschte und mich fertig machte, putzte er sich gründlich. Eine halbe Stunde später waren wir fertig und liefen hinunter in die große Küche. Heute waren wir ausnahmsweise mal die ersten. Also gab es für meinen Kater sein Futter und ich schob die Brötchen in den Backofen. Danach machte ich die Kaffeemaschine fertig und machte den Wasserkocher für den Cappuccino an. Nun kochte ich noch die Eier und während alles so verlief wie es geplant war, deckte ich den Frühstückstisch. Pünktlich um acht kam mein gesamtes Team zusammen und wir frühstückten gemeinsam. Mia hatte die Post hineingeholt und verteilte die Briefe an die jeweiligen Empfänger. Ich hatte eine Postkarte meiner guten Freundin Lea erhalten, welche gerade ihren Urlaub an der Ostsee genoss. Lächelnd las ich ihre Worte, wenn sie nur wüsste was momentan hier los wäre. „Wir müssen heute die Jungpferde noch umweiden, sonst können die Bauarbeiten nicht beginnen.“ meinte Tom und ich nickte ihm zu. „Ja das machen wir heute.“ erklärte ich und hatte in Gedanken schon den heutigen Tagesablauf geplant. „Tamzin, Mia? Ihr fahrt heute aufs Turnier, richtig?“ hakte ich noch einmal nach, eigentlich wollte ich nur schauen, dass jeder wusste, was los war. „Ja, genau. Ich nehme Taktlos und Muskat mit.“ meinte Mia. „Talulah wollte wegen der Versorgung mitkommen, ansonsten habe ich eben Alazar und Vertigo dabei.“ fügte Tamzin hinzu. Ich nickte den beiden zu und gähnte leicht. Genüsslich biss ich in mein Brötchen und trank einen Schluck Cappuccino. „Wie geht es den Fohlen?“ fragte ich in die Runde und bekam direkt eine Antwort. „Nüsschen geht es wunderbar und Rosewell ist zwar noch schüchtern, aber ihr geht es bestens.“ erklärte Meg mir. Sie liebte Fohlen und war nur zu gerne bei den jungen Pferden unterwegs. Wir frühstückten zu Ende und dann machten wir uns auch schon an die Arbeit, denn die kommenden Wochen würde auf dem Gestüt viel los sein. Momentan bauten wir nämlich um, so dass es gar nicht so leicht war, für alle Pferde eine neue Weide zu finden, ohne den Bauarbeiten im Weg zu stehen. Aus diesem Grunde mussten die Jungpferde jetzt auch weichen. Also begannen wir unseren Tag mit Weide bauen. Es mussten insgesamt zwei Weiden her, damit wir Hengste und Stuten trennen konnten. Eine Stunde verbrachten wir damit und dann waren die großen Weiden am Rande des Waldes fertig. Nun hieß es die Jungpferde holen. Mit Halftern bewaffnet machten sich Tom, Meg und ich auf den Weg. Ich schnappte mir Prazzy's Goldbell, Feuervogel und Painted Blur, Tom fing sich Altyn und He's called Trüffel und Meg nahm schon die zwei Stuten Hollybrook's Fairy Bluebird und Joyce mit. Der Weg zu den neuen Weiden war weit und das nutzten die Hengste zu gern zum toben aus. Ich war froh, als wir dann endlich die erste Ladung drüben hatten. Nun liefen wir noch einmal um noch Hollybrook's Tiny Girl, Raunchy's Limited, Quintesse of Xaras, Rosewell und Shawneé zu holen. Danach waren wir sogar schon fertig. Während Meg und Tom die alten Weiden abbauten, lief ich zu unserem Stallgebäude. Momentan waren dort alle Mutterstuten mit Fohlen aufgestallt, allerdings wollte ich auch diesen Auslauf gönnen. Als erste halfterte ich Khiara El Assuad auf und brachte sie gemeinsam mit ihrem kleinen Stutfohlen Khaytara El Assuad auf die Weide vor dem Stall. Danach holte ich noch Napayné und Nesquik, unsere Welshstuten. Nandalee und Applaus waren voller Tatendrang und hüpften aufgeregt nebenher und freuten sich riesig auf Khaytara. Fröhlich jagten die kleinen Fohlen über die Weide, während die Stuten friedlich nebeneinander grasten. Nun holte ich noch Mokka mit ihrem frisch geborenen Fohlen Mon petit écrou aus dem Stall und ließ sie heute auf eine der kleineren Weide, denn noch wollte ich die beiden lieber alleine lassen, nur Mokkas beste Freundin Sonja durfte bisher mit zu ihr und dem Fohlen, weshalb ich die drei gerne zusammen stellte. Nachdem auch diese Pferde versorgt waren, nun konnte ich mich nicht länger drücken, denn die Bauarbeiter rückten an und direkt kam der Chef zu mir. Gemeinsam brüteten wir über den Plänen und diskutierten über die Aufteilungen. Ich wollte meinen Pferden ein anderes Leben gönnen und baute deshalb das gesamte Gestüt um. Es sollen zwei neue Paddocktrails und drei Aktivställe gebaut werden. Hinzu kommen sollten fünf Mini-Offenställe, in welchen immer nur 2-3 Pferde leben würden und zu guter Letzt noch einige Doppelboxen mit großen Paddocks für Gästepferde oder auch für unsere Pferde, wenn etwas großes anstand. Mein Team unterstützte mich dabei tatkräftig und schon bald würden die Umbauten fertig sein. Ich musste nur noch die neuen Herden einteilen und dann würden die Pferde auch schon bald auf ihre neuen Weiden ziehen dürfen. Aber heute waren wir davon noch weit entfernt. Lächelnd schlenderte ich über das Gestüt und verabschiedete Mia und Tamzin, sie würden erst heute Abend wieder zurückkommen. Ich entschied mich stattdessen, zu unseren Zwergen zu schauen. Also schnappte ich mir in der Futterkammer sechs Möhren und wanderte zu den Weiden, wo Werina, Mondscheinsonate, Weihnachtswichtel und Little Chocolate Chip standen. Als ich sie rief, kamen sie sofort angesaust und holten sich ihr Leckerchen ab. Danach schaute ich bei den Jungs Heartbreaker und Window vorbei und auch sie bekamen noch eine Möhre. „Guten Appetit, meine Lieben.“ meinte ich lächelnd und ging dann, denn im Stall stand die Teambesprächung an, wer nun was machen würde. Judi wollte heute mit Carachillo und danach mit Capriciasso zur Geländestrecke und die beiden trainieren. Danach würde dann eine Springstunde für ihre jungen Nachwuchsreiter anstehen. „Wen willst du heute mitnehmen?“ fragte ich, um zu wissen, wer dann noch bewegt werden müsste. „Ich wollte gerne Lucane, Nightfly, Pinocchio, Naimibia und Diggin' in the Dirth nehmen.“ erklärte Judi mir und ich nickte. „Alles klar.“ meinte ich lächelnd und verschwand. „Tom? Reitest du heute Absinth und Serafino?“ trug ich ihn auf und suchte dann Meg. „Komm, wir machen einen Ausritt mit Zarin und Death Pop Romance.“ meinte ich lächelnd, damit die junge Auszubildende eine kleine Pause bekam. Heute war sehr angenehmes Wetter und so konnten wir viel traben und galoppieren, was den beiden Hengsten sehr gut tat. Danach bat ich sie noch, sich auf Foxglove zu schwingen. Ich wollte stattdessen Allelujah beschäftigen, für ihn stand heute Longieren an mit viel Stangenarbeit, denn einfach war er immer noch nicht, aber es wurde langsam besser. Als ich mit dem Palomino fertig war, holte ich meinen Liebling Pajero von der Weide, um mit ihm unsere Geländestrecke als lockeren Spaß zu reiten. Wie immer war er super drauf und es war ein toller Ritt. Danach war noch Dr. Insektor an der Reihe. Unser Hengst hatte sehr gute Fortschritte gemacht und vielleicht würde er bald an Turnieren teilnehmen können. Für Ejadon gab es heute frei, denn er hatte die letzten zwei Tage mit Turnieren verbracht. Guaranà ging mit Monty heute eine kleine Runde ins Gelände, um ihn fit zu halten. Mennesse nahm er als Handpferd mit, damit der direkt auch bewegt wurde. Die spanischen Schönheiten Thorondor, Yerai und Aristo hatten heute auch frei, also bewegte ich nur noch Freeway. Danach war erst einmal das Mittagessen an der Reihe. Heute gab es Hefeklöße mit Vanillesoße und Kirschkompott. So kamen wir alle wieder zusammen und konnten eine kleine Pause machen, ehe es mit der Arbeit weitergehen würde. Am Nachmittag war noch genug zu tun und da drei Leute heute fehlten, mussten wir anderen uns besonders ins Zeug legen. Mein erster Gang nach dem Mittagessen war zu Carter, denn ich wollte mich über das Training der Vollblüter informieren. „Wenn es öfter mal ein paar Rennen geben würde, dann könnten Cassiopeia und Deadly Ambition auch einmal zeigen, was in ihnen steckt, aber momentan sieht es dort ja ziemlich mager besetzt aus. Pawaneeh lasse ich jetzt nebenbei aktiv auch in Dressur und Springen trainieren, das braucht er, so kann Susan ihn auch im Rennen besser kontrollieren. Magic Golden Dust macht sich gut im Training und ist topfit. Und Destiny Horror, na ja, ich denke die Dressur wäre eher was für die Hübsche.“ erzählte er mir und ich saugte alles in mir auf. Auch bei unseren Westernpferden tat ich momentan nicht gar so viel, das überließ ich lieber Monte und Elizabeth. Stattdessen schaute ich in die Halle, wo Monte gerade Unterricht gab. Vier junge Menschen hatte er unter seine Fittiche genommen. Heute wurden dadurch Rubina's Ravenclaw, Joyna, Apache's Tomahawk und Caribic Sue trainiert. Wie ich hörte waren Monte und Elizabeth schon mit Schneeleopard und Campéon unterwegs. Call me a Twist hatte momentan frei, denn er verbrachte gerade seine Zeit viel lieber mit potenziellen Stuten auf der Weide. Seitdem er gekört war, hatten wir nämlich äußerst viele Deckanfragen bekommen. Hidalgo wurde gerade von Elizabeth geritten. Die Stuten Chou und Ice Coffee hatten heute frei. Zuletzt standen meine Lieblinge an, die Ponys aus den Wales. Meine kleine Welsh Zucht war inzwischen schon gigantisch und ich freute mich jedes Mal, bei ihnen vorbeizuschauen. Die beiden Hengste Auftakt und Bonny Boy befanden sich inmitten der Turniersaison. Animby, unsere jüngste Stute, wurde hingegen auf ihre Krönung vorbereitet, denn sie sollte auch bald mit in die Zucht einsteigen dürfen. Fürst der Finsternis und Alice von Landwein hatten momentan eine Pause und liefen vermehrt in den Reitstunden der Fortgeschrittenen mit und gingen mit ihren Reitern auch die ein oder anderen Turniere. Die hübsche Herbsttraum hatte sich inzwischen wunderbar eingelebt und ich war ernsthaft am überlegen, mir aus ihr ein Fohlen zu ziehen. Zuletzt war da noch Single Malt, welcher bisher noch Schonfrist hatte. Der Tag ging schneller vorbei als gedacht und abends saßen wir alle beisammen am Tisch zum Abendbrot. Mia und Tamzin waren sehr erfolgreich auf den Turnieren unterwegs gewesen und auch bei den anderen hatte es heute super geklappt. Zufrieden konnten wir so mit dem Tag abschließen.

      15.09.2014 - Wir ziehen um!
      Gestüt Hayes End, Wyoming
      Es gab eine Sache, welche ich mir schon seit Jahren aufbaute und welche ich auch trotz aller Ereignisse nicht verlieren wollte: meine kleine Welshzucht.
      Es hatte lange gedauert, bis ich die Zuchtpferde zusammen hatte, welche nun in meinen Ställen lebten und genau von diesen Pferden würde ich mich auch nie trennen können.
      Problem war nur, dass ich sie nicht mit auf meine Ranch im Nirgendwo nehmen wollte, denn dort bekamen sie nicht die Beschäftigung, welche sie brauchten. Außerdem wollten wir ja auch bekannt werden und dafür musste trainiert werden.
      Lange hatte ich mir also darüber Gedanken gemacht, bis ich im Diner einen Aushang sah: „Verkaufe kleinen Hof nahe der Berge.“ - sofort hatte ich eine Telefonnummer abgerissen und mich erkundigt.
      Der kleine Hof lag in Moran und war perfekt für eine kleine Zucht! Ich schaute ihn mir schon am nächsten Tag an und war verliebt. Er war zwar klein, hatte aber alles, was die Ponys brauchen würden. „Er ist perfekt! - Ich nehme ihn!“, meinte ich und unterschrieb kurz darauf den Kaufvertrag.
      Durch den Verkauf des großen Gestüts konnte ich mir gut meine kleine Ranch und diesen Hof leisten, so dass also keine Finanzprobleme kommen würden – Rücklagen hatte ich genug. Also konnte das neue Abenteuer in Wyoming losgehen!
      Heute war es so weit: Wir hatten den Hof ein wenig renoviert und alles schon eingerichtet, nun fehlten nur noch die Pferde – und genau die kamen heute endlich hier an.
      Der Hof bot genug Platz für Stuten, Hengste und natürlich die Fohlen. Auch wenn wir uns am Anfang von etwas anderes ausdenken mussten, um alles sicher finanzieren zu können, aber da würde uns auch schon etwas einfallen.
      Als erstes kamen die Hengste in einem großen Trailer auf den Hof gefahren. Ich hoffte sehr, dass die vier Kerle die Reise hierher gut überstanden hatten.
      Beim Ausladen bekam ich Hilfe von dem Fahrer, welcher sich dank seines Berufes auch ganz gut mit Pferden auskannte. Ihm überreichte ich auch direkt Auftakts Strick. Der älteste und ruhigste Hengst durfte als erstes aussteigen.
      Danach folgte Fürst der Finsternis – den dunklen Hengst übernahm lieber ich, denn er war von seinem Umzug gar nicht so begeistert.
      „Die Hengste kommen in den Offenstall!“, rief ich dem Fahrer zu, welcher ein wenig hilflos auf dem Hof stand. Ich deutete nach rechts auf das umzäunte Gelände und er nickte mir zu.
      Auftakt nahm sein neues Zuhause gelassen hin und schien sich von Anfang an wohl zu fühlen. Während sein Führer ohne Probleme davon kam, schleifte Fürst mich über den halben Platz und ich war froh, als ich den Strick lösen konnte und er abdüste.
      „Der Rappe ist aber ziemlich temperamentvoll.“, meinte der Fahrer und beobachtete die Hengste kurz. Ich vermied es, besserwisserisch zu sein und ihn über Fürstchens eigentliche Farbe aufzuklären, sondern reichte ihm nur schon den Strick von BonnyBoy – von dem richtigen Rappen.
      Dieser folgte brav bis zum Offenstall, während ich schon ein schrilles Wiehern aus dem Hänger hörte. Single Malt hatte nun das dringende Bedürfnis, auch aus dem Trailer hinauszukommen.
      Dementsprechend aufgeregt tänzelte er auch neben mir her und ich war sehr dankbar, als alle vier Hengste unbeschadet auf der Weide standen.
      „Danke für Ihre Hilfe.“, meinte ich lächelnd zu dem Fahrer und verabschiedete ihn. Danach beobachtete ich noch die vier Zuchthengste, welche ihr neues Heim erkundeten.
      Ihnen stand ein großer Offenstall zur Verfügung. In welchem sie die Winterzeit verbringen würden. Für den Sommer war geplant, dass sie sich auf den Bergwiesen vergnügen durften – etwas besseres und gesünderes gab es für Pferde nicht.
      Die Stuten würden hingegen in auf den Weiden im Tal bleiben, vor allem wenn sie Fohlen hatten, aber auch dort konnte man sich sichtlich wohlfühlen.
      Während ich meinen Gedanken nachhing, fiel mir auf, dass die Boxen für die Stuten dringend noch vorbereitet werden mussten! Also eilte ich in den Stall und machte fünf Boxen fertig – sie wurden frisch mit Späne und darüber Stroh eingestreut, ich kontrollierte die Tränken und füllte die Heunetz auf.
      Im Jungpferdestall mussten auch noch drei Boxen fertig gemacht werden. Denn die Fohlen vom letzten Jahr waren inzwischen abgesetzt worden.
      Kurz darauf hörte ich auch schon den nächsten Trailer auf den Hof fahren und schon eilte ich hinaus. Zu meiner Erleichterung kamen als erstes die drei Jungpferde und die auszuladen war kein Problem.
      Der jungen Fahrerin drückte ich die schwarze Nandalee in die Hand, während ich die beiden Junghengste Trüffel und Applaus nahm und voran ging. Jedes Jungpferd bekam seine eigene Box in dem kleinen Stall.
      Anscheinend schienen sie sich auch direkt wohlzufühlen. Ich unterschrieb noch die Papiere der Fahrerin und dann kam auch schon die nächste und letzte Ladung.
      Erst einmal mussten die beiden Trailer ziemlich rangieren, ehe die junge Frau den Hof wieder verlassen konnte und der neue Trailer Platz fand. Dabei zerfuhren sie ziemlich meine Einfahrt. „Hoffentlich bleibe ich dort mit dem Auto nicht stecken.“, meinte ich seufzend und begrüßte dann auch schon den letzten Fahrer.
      Die Stuten waren viel entspannter als die Hengste und schienen kein Problem mit der Fahrt gehabt zu haben. „Wir bringen sie in den Stall da vorne.“, erklärte ich dem Fahrer und erklärte ihm gleich, wer wo stand.
      Nachdem er es verstanden hatte, reichte ich ihm die Stricke von Nesquik und Napayné. Ich nahm direkt Animby, Herbsttraum und Alice mit einem Mal. Das schöne an den drei Halbschwestern war, dass sie kein Problem miteinander hatten und sich stets vertrugen.
      Nun standen alle Pferde in ihren Boxen, ich verabschiedete den letzten Fahrer und ließ erst einmal ein wenig Ruhe einkehren. Nun stand noch viel mehr an, denn ich brauchte eine Managerin für das Gestüt und bevorzugt zwei Bereiter, welche sich um die Wettbewerbe der Pferde kümmern würden.
      Für heute beließ ich es aber dabei, erst einmal alle Papiere der Pferde im Büro in Ordner zu packen und nach Alphabet in einem Schrank zu sortieren. Diesen schloss ich danach gründlich ab, ehe ich meine Abendrunde machte.
      Zuerst brachte ich den Hengsten noch eine Ladung frisches Heu und jeder bekam einen Futtersack um, damit sie in Ruhe ihr Müsli fressen konnten, ohne dass die schnelleren Fresser zu Dieben wurden.
      Dann machte ich noch schnell die Runde durch den Stall. Auch die Stuten bekamen frisches Heu und ihr Müsli, ebenso wie die Jungpferde. „Morgen dürft ihr dann auf die Weiden.“, meinte ich lächelnd und schloss die Ställe ab.
      Bei den Hengste kontrollierte ich noch einmal den Zaun, befreite die Hengste wieder von ihren Futtersäcken und sagte auch ihnen gute Nacht.
      Heute und Morgen würde ich hier schlafen, um alles überwachen zu können, auch wenn ich mir sicher war, dass wir keine Probleme haben würden. Um die Ranch kümmerten sich derweil die Karamakov-Geschwister – obwohl ich froh war, dass die Pferde sich auf der Ranch auf ihren riesigen Weiden größtenteils selbst versorgen konnten.
      Müde schlürfte ich in das nett eingerichtete Schlafzimmer des Hauses und fiel gähnend ins Bett.
      08.02.2015 - Normaler Alltag
      Gestüt Hayes End, Wyoming
      Seufzend goss ich mir noch eine Tasse Kaffee ein. Es war kurz nach sieben und ich war leider so gar nicht motiviert, raus zu den Pferden in den Schnee zu stapfen. Nach der dritten Tasse Kaffee raffte ich mich dann aber doch an, packte mich warm in Jacke, Schal, Mütze und Handschuhe ein und öffnete die Haustür. Ein kalter Wind blies mir entgegen und das obwohl der Himmel klar war und wahrscheinlich schon bald die Sonne aufgehen würde. Müde stapfte ich in Richtung Stutenstall, während ich meine Mütze tiefer ins Gesicht zog. In Wyoming war man ziemlich schnell alleine, wenn man niemanden hatte, der mit bei einem wohnte. Gerade im Winter und im tiefsten Schnee verirrte sich eher weniger jemand hierher.
      Ich öffnete die Tür des Stalls und schlüpfte hinein, um sie dann schnell wieder hinter mir zu schließen. Im Stall war es noch stockduster, so dass ich den Lichtschalter erst suchen musste, ehe ich ihn benutzen konnte. Die Stuten schienen auch noch größtenteils zu schlafen, denn viele lagen noch in das warme Stroh gekuschelt in ihren Boxen. Nur Alice war schon auf den Beinen und brummelte mir leise entgegen. Lächelnd begrüßte ich sie mit einigen Streicheleinheiten und setzte dann den Weg zur Futterkammer fort. Dort stellte ich mir die fünf Futtereimer auf und füllte sie je nach dem Futterplan der jeweiligen Stute.
      Das Geräusch von Müsli was ich in die Eimer schüttete, schien auch die anderen Stuten zu wecken, denn als ich die Futterkammer verließ, starrten mich fünf neugierige Ponyköpfe an. Lächelnd verteilte ich das Futter in den jeweiligen Boxen und räumte dann die Eimer wieder weg. Während die Stuten als frühstückten, wollte ich bei den Jungpferden nach dem Rechten schauen. Nandalee und Applaus waren jetzt seit längerem abgesetzt und da sie den schon älteren Trüffel an der Seite hatten, schienen sie den Aufenthalt in dem kleinen Nebenstall ohne die Mamas gut zu verkraften. Natürlich wollten auch die drei ihr Frühstück haben und so versorgte ich auch meine Zwerge.
      Während die Pferde in den Stallungen fraßen, schnappte ich mir die Schubkarre und lud vier Heubündel darauf, um diese hinaus zum Offenstall der Hengste zu fahren. Allmählich wurde es auch heller und so sahen mich die Hengste schon von weiten. Innerhalb von Sekunden hatten sie sich alle am Gatter versammelt. „Zurück!“, mahnte ich streng und sofort machten alle vier Hengste Platz und ließen mich durch. Während ich das Heu verteilte, durfte auch noch nicht gefressen werden, denn ich wollte nicht umgerannt werden. Die Hengste hielten sich an meine Regeln und warteten geduldig ab, bis ich das Futter in den großen Raufen verteilt hatte, dann machte ich ihnen mit einer einladenden Geste Platz und sofort stürmten sie zum Heu. Nur Auftakt, mein ältester, hatte es nicht so eilig, sondern holte sich erst einmal in aller Ruhe einige Streicheleinheiten ab.
      Danach ging es zurück zu den Stuten, die inzwischen mit fressen fertig waren. Nacheinander halfterte ich sie auf und legte die Führstricke über ihre Hälse. Dann holte ich als erstes Napayné aus ihrer Box und nach und nach die anderen. Vorbildlich liefen die fünf Stuten nebeneinander neben mir her zu ihrer großen Weide, nahe des Waldes. Kurz wurden die Hengste aufmerksam, wandten sich dann aber doch lieber wieder ihrem Frühstück zu. Die Stuten warteten vorbildlich, bis ich allen das Halfter abgenommen hatte und dann schossen sie auch schon quer durch den Schnee. Nun hieß es auch noch bei ihnen die Heuraufen füllen. Danach hielt ich gleich bei der kleineren Weide der Jährlinge an und füllte auch dort schon die Raufen. Dann konnte ich auch schon meine drei Kleinen aus dem Stall holen und zur Weide bringen.
      Leider besaßen die Raufbolde nicht annähernd solch eine Manier wie die Stuten und gerade Nandalee hatte es mit den beiden Kerlen nicht leicht. „Noch ein Jahr und du darfst mit zu den Großen.“, meinte ich lachend zu ihr und löste das Halfter. Gemeinsam jagten die drei über die Weide, wobei Nani schnell ruhiger wurde und den Weg zur Heuraufe suchte. Die beiden Jungs kämpften noch spielerlisch miteinander und genossen sichtlich den kalten Februarmorgen. Zu meinem Glück kam auch die Sonne raus, so dass auch ich langsam wieder auftaute, zum Glück, denn nun war die Stallarbeit an der Reihe! Ich begann mit den acht Boxen in den Ställen, ehe ich auch noch den Offenstall der Hengste abmistete und den Unterstand frisch einstreute. Dann war das wichtigste erledigt und ich konnte erst einmal eine Pause einlegen.
      Wieder aufgewärmt und gestärkt schlüpfte ich in meine dicken Reitsachen und verließ wieder das Haus. Heute war BonnyBoy mein erstes Opfer. Momentan war der Rappe immer etwas zu kurz gekommen und deshalb wollte ich ihm heute besonders viel Zeit widmen. Gemeinsam wanderten wir über den Hof zum Stall, wo ich Bonny anband und gründlich putzte. Danach sattelte ich ihn und ging dann gemeinsam mit ihm zur Halle. Erst einmal wärmten wir uns mit einigen Runden zu Fuß auf, ehe ich mich in den Sattel schwang und leichte Übungen im Schritt ritt. Später nahm ich den Trab und auch den Galopp dazu, machte aber nicht zu viel, da Bonny mit seinem dicken Winterfell nicht arg schwitzen sollte. Danach brauchte er dann trotzdem die Abschwitzdecke, welche ich ihm zum trocken reiten direkt überwarf. Da er nach einer halben Stunde immer noch nicht ganz trocken war, kam er mit Decke zurück auf den Paddock, die würde ich ihm dann später abnehmen.
      Nun schnappte ich mir erst einmal Single Malt. Bei dem Perlino hatte ich relativ viel zu putzen, denn er hatte sich, trotz Schnee!, mal wieder mit Mistflecken eingesaut. „Ach Maltie!“, seufzte ich, als er nach einer halben Stunde immer noch aussah wie ein Ferkel. Ich gab es schnell auf und sattelte ihn dann stattdessen, warf ihm noch die Abschwitzdecke über und marschierte los. Auch für Maltie stand heute etwas Hallenarbeit auf dem Plan, nur dass ich mit ihm vor allem auch mit Trabstangen und Cavaletti arbeitete. Der helle Hengst sollte demnächst wieder auf Turniere geschickt werden und sollte deswegen fit sein. Nach der anstrengenden Stunde ritt ich ihn ordentlich trocken und stellte ihn dann noch für eine halbe Stunde in den Stall, wo er sich aufwärmen konnte und sein Mash futtern durfte.
      Nachdem Maltie wieder auf der Weide stand und ich Bonny die Decke abgenommen hatte, holte ich noch Fürst der Finsternis vom Paddock. Der dunkle Hengst hatte heute frei und sollte nur ein kleines Wellnessprogramm genießen. Ich putzte Fürsti ausgiebig, warf ihm dann seine Back on Track Decke über und machte mit ihm einen kleinen Spaziergang durch unseren nahegelegenen Wald. Damit ihm nicht langweilig wurde, machten wir zwischendurch auch mal die eine oder andere Übung aus der Bodenarbeit. Auch Auftakt bekam heute nur ein ausgiebig Putzprogramm und wurde von mir dann noch zwanzig Minuten locker longiert. Er war in letzter Zeit viel unterwegs gewesen und hatte sich deshalb auch eine Pause verdient.
      Nach den Hengsten waren noch die Stuten dran. Da ich aber sicherlich nicht alle schaffen würden, hatten Alice und Napayné heute frei. Mit den beiden hatte ich sowieso erst gestern ziemlich ausgiebig gearbeitet, wahrscheinlich hatten sie also eh keine Lust. Stattdessen holte ich mir Nesquik und Sally von der Weide, putzte die beiden gründlich und sattelte dann Sally auf. Nesquik bekam stattdessen ihr Knotenhalfter um, denn sie würde als Handpferd mitkommen. Wir machten einen schönen winterlichen Ausritt (wobei ich vom Schnee langsam echt genug hatte…) und als wir wieder da waren, bekamen die beiden Stuten auch eine ordentliche Portion warmes Mash als Belohnung, während ich meinen Tee trank.
      Nachdem die beiden Stuten noch mit Decken wieder auf der Weide standen, schnappte ich mir zu guter letzt die junge Herbsttraum. Die Stute musste noch öfter und aktiver beschäftigt werden. Das hieß nicht zwingend harte Arbeit, sondern eher Arbeit für ihr Köpfchen. Deshalb putzte ich sie ordentlich und legte ihr dann ihr Knotenhalfter um. Gemeinsam betraten wir die Halle, wo ich mit ihr erst einmal wieder die Grundlagen des Führens durchging, ehe wir einfach Horsemanshipaufgaben bewältigten. Herbsttraum war ein totaler Fan davon und ihr machte das einfach unglaublich Spaß. Dementsprechend beendeten wir das Training dann nur aus dem Grund, dass ich vollkommen durchgefroren war.
      Außerdem hatte ich noch allerhand zu tun, während Herbsttraum wieder auf der Weide stand, brachte ich die drei Teenies schon wieder in den Stall und fütterte sie und machte auch schon das Abendbrot für die Stuten fertig, die bald wieder in den Stall kommen würden, denn es dämmerte bereits und wurde schon arg kälter. Doch erst bekamen die Hengste alle noch ihr Müsli. Vorbildlich fraß jeder aus seiner eigenen Schüssel und klaute niemanden etwas. So geregelt lief es nur bei meinen vier Jungs hab. Dann gab es noch die ordentliche Portion Heu für die Nacht und die Kerle waren schon einmal versorgt. Die Stuten marschierten dann auch noch brav hinter mir her in den Stall, wo ja schließlich schon ihr Futter auf sie wartete und dann konnte ich mich guten Gewissens mit einer heißen Schokolade vor den Fernseher setzen.

      Pflegebericht - Juli 2015
      Das kleine Gestüt Hayes End lag einfach traumhaft. Fernab von allen anderen Unsinn und die Welshs fühlten sich dort auch sichtlich wohl, genauso wie ich. Inzwischen standen die Vierbeiner ganztäglich auf den Weiden, auch nachts. Das hieß für mich weniger Arbeit, denn weder Stall noch Offenstall mussten abgemistet werden und auch das Füttern fiel weg. Stattdessen musste ich nur jede Woche den Wasserkanister neu auffüllen und täglich Wasser und Heu auf der Weide kontrollieren.
      Damit begann auch heute wieder mein Tag und ich begann unten bei den Stuten im Wäldchen. Nandalee war inzwischen zwei Jahre alt und durfte nun mit zu den Stuten, während die beiden Hengste Applaus und He’s called Trüffel bei den Hengsten verweilten. Dementsprechend gab es momentan gar keine Zwerge mehr bei uns, aber das würde sich bald ändern. Herbsttraum sollte demnächst abfohlen und sogar bei Sally war es fast schon so weit. Dementsprechend sahen die beiden Stuten aber auch aus: kugelrund.
      Lächelnd begrüßte ich meine sechs Stuten alle nacheinander. Sally und Herbsttraum hatten jetzt schon seit einigen Wochen komplett frei, wenn dann putzte ich sie nur noch und selbst die Spaziergänge ließ ich immer öfter weg. Aber mit dem Rest hatte ich ja trotzdem genug zu tun. Heute wollte ich Alice von Landwein und Nesquik reiten, Napayné wollte ich longieren und mit Nandalee begann ich allmählich mit der Erweiterung des Fohlen-ABCs.
      Doch vorher musste ich hoch zu den Hengsten und dafür machte ich mir Nesquik fertig. Die Scheckstute war schnell geputzt und gesattelt und sie wusste ziemlich genau, wo wir hin wollten. Brav und geduldig trottete sie den Berg hoch, hinauf zu den Hengstweiden. Wir brauchten eine halbe Stunde, dann konnte ich Nesquik in den kleinen Paddock stellen, den ich extra gebaut hatte, damit die Stute etwas entfernt von den Hengsten blieb.
      Den Rest lief ich und schon kam ich auf der riesigen Weide an. Erste Kontrolle galt den beiden Wasserstellen. Eine musste nachgefüllt werden, ansonsten war alles in Ordnung. Die Heunetze im Unterstand waren nicht angerührt, aber kein Wunder bei dem tollen Berggras, was die Hengste hier hatten.
      Die hatten mich inzwischen auch bemerkt und innerhalb von Minuten scharrten sie sich um mich. Ich begrüßte alle einzeln und halfterte dann BonnyBoy und Auftakt auf. Die beiden würde ich mit runter nehmen, um sie zu reiten, der Rest hatte heute frei. Mit Applaus hatte ich in letzter Zeit oft das Fohlen-ABC trainiert und jetzt hatte er sich erst einmal eine Auszeit verdient. Trüffel würde sowieso bald regelmäßig an der Reihe sein, denn schon bald begann für ihn das Leben als Reitpony.
      Single Malt und Fürst der Finsternis hatten heute frei, sie waren erst gestern an der Reihe gewesen. Also packte ich mir die beiden anderen und machte mich auf den Rückweg zu Nesquik. Die war wie immer: hengstabweisend und zu lachen hatten die Kerle auch nichts. So kam ich auch sicher wieder unten auf dem Gestüt an.
      Die Hengste packte ich in den Offenstall und Nesquik versorgte ich erst einmal. Danach ritt ich Alice auf dem Platz und die braune Stute machte heute wirklich toll mit. Mir war es sichtlich schwer gefallen, wen meiner beiden Braunen ich dieses Jahr hatte decken lassen wollen: Alice oder Sally. Doch dann hatte ich mich für zweitere entschieden, weil Sally bisher noch kein einziges Fohlen gehabt hatte. Bisher bereute ich diese Entscheidung auch nicht.
      Alice stand wieder versorgt und zufrieden auf der Weide und ich holte BonnyBoy aus dem Offenstall, putzte ihn gründlich und ritt ihn dann. Der Rappe hatte ganz schön zugenommen, obwohl ich ihn jeden zweiten Tag ritt. Manchmal fragte ich mich wie gut die Sommerweiden wirklich für die Vierbeiner waren.
      Auftakt war schlank und rank wie immer und machte seine Aufgabe sündhaft gut, motiviert arbeitete er mit und nach einer Stunde waren wir zwar beide fertig mit der Welt, aber glücklich. Für Auftakt und Bonny ging es nun wieder hoch in die Berge. Ich ritt hochwärts Auftakt und runterwärts lief ich, war auf jeden Fall angenehmer als der Aufstieg.
      Nun stand nur noch Nandalee auf meinem Plan. Die kleine Stute hatte sich ganz schön viel von ihrer Mama abgeschaut, was die Zickigkeit betraf. Deshalb musste ich auch so regelmäßig mit ihr arbeiten. Auch heute übten wir wieder das Putzen und Führen. Allmählich sah man auch, dass Nandalee ausschimmelte. Ich war auf jeden Fall schon gespannt, wie sie später aussehen würde. Für heute durfte sie dann aber erst einmal zurück auf die Weide und hatte es geschafft.
    • Eddi
      [​IMG]
      Ehemalige Berichte [4]

      Der ganze normale Wahnsinn & zwei Neue auf dem Hof!
      "Hey Eddi, was gibts?", fragte ich ein wenig atemlos. Ich war immer noch in den USA, wo Kagami el Assuad, Backup und Success Story xx an Rennen teilnahmen. Vor einiger Zeit hatte ich Eddi auf ihrer Ranch besucht und ihr beim Training ihrer Stute Classic Gold geholfen.
      "Du bist doch noch in Kentucky, oder? Ich habe mich entschieden einige meiner Pferde abzugeben und wollte dich fragen, ob du Interesse an Napayné und Ehawee hättest?"
      Da musste ich nicht zweimal überlegen. Napayné hatte einmal meiner ehemaligen Zuchtpartnerin rawwrrr gehört und Ehawee war eine wunderschöne fuchsfarbene Traberstute. Da ich sowieso Traber in meine Zucht aufnehmen wollte und ich mit Kolibri und Hollywood Undead ja auch zwei wunderbare Welsh Bs hatte, sagte ich Eddi sofort zu.
      "Ich fliege nächste Woche wieder nach Hause. Am besten rufe ich gleich mal bei der Fluggesellschaft an und frage nach, ob sie die beiden mitnehmen können."

      ~*~

      Eine Woche später knetete ich nervös meine Hände, während ich darauf wartete, dass der Flieger endlich auf der Rollbahn aufsetzte. Der Flug war lang gewesen und ich konnte es kaum erwarten, nach meinen fünf Stuten zu sehen. Gott sei Dank war noch Platz gewesen und wir hatten Ehawee und Napayné gleich mitnehmen können.
      Als wir ausgestiegen waren, trat ich so ungeduldig von einem Bein aufs andere, dass Samuel schon genervt die Augen verdrehte.
      "Erde an Sammy, beruhig dich mal. Denen geht`s gut. Die haben den Hinflug immerhin alle fünf schon einmal hinter sich gebracht. Nach Amerika kann man nun mal nicht mit dem Hänger fahren! A propos Hänger , da kommt Donald!"
      Ich drehte mich um und winkte meinen Mitarbeiter zu uns. Donald war extra mit dem Hänger hergekommen, um uns abzuholen. Ich hatte natürlich schon Bescheid gegeben, dass die Box neben Kolibri und die große Eckbox eingestreut werden sollten, doch noch wusste die Daheimgebliebenen nicht, um was für Pferde es sich handelte.
      Endlich winkte uns der Flugsicherheitsbegleiter heran und wir durften die Pferde aus ihren Container-Boxen holen. Donald nahm Backup, Samuel Kagami und ich kümmerte mich um Succcess Story xx, da die braune Stute immer noch recht scheu war.
      Nachdem die drei verladen waren, begann Donald damit, die Sattelkisten im Transporter zu verstauen und Samuel und ich kümmerten uns um Napayné und Ehawee.
      Die beiden Stuten reckten die Hälse und blähten die Nüstern.
      Donald betrachtete den Schimmel und den Fuchs eingehend, dann strahlte er.
      "Wahnsinn, ich liebe die ganzen neuen Pferde, die du uns in letzter Zeit anschleppst! Ich weiß zwar nicht, wie du das machst, aber irgendwie schaffst du es immer, an absolute Diamanten zu kommen!", rief er aus, bevor er Napayné und Ehawee vorsichtig begrüßte.
      "Napayné ist ein bisschen zickig, aber Ehawee ist ganz lieb. Sie soll die Traberlinie bei uns begründen - fehlt nur noch der passende Hengst.", lachte ich.
      Wir verluden auch die beiden und machten uns dann auf die letzte Etappe unserer Reise. Ich freute mich schon unglaublich darauf, endlich meine ganzen Pferde wieder zu sehen.
      "Hat sich Amayyas eigentlich benommen?", fragte ich Donald nach meiner ehemals neuesten Errungenschaft, einem Berberhengst.
      "Es geht. Er testet uns an allen Ecken und Enden, aber wir haben es geschafft ihn von der Box auf die Weide zu bringen und umgekehrt. Außerdem hab ich mal ein bisschen Bodenarbeit mit ihm gemacht, aber da war ich wohl eher der Rangniedrigere. Er hat mich nämlich einfach stehen gelassen und ist über den Zaun gesprungen. Eigentlich wollte Brian sich ja um ihn kümmern, aber der lag mit einer ziemlich fiesen Grippe im Bett.", sagte Donald ein wenig betreten.
      Ich machte große Augen: "Über den Zaun gesprungen? Und dann?"
      "Ganz einfach. Erst ist er zu den Stutenkoppeln gelaufen, hat dann die Fohlen besucht und hat sich anschließend in seine Box gestellt, als wenn nichts gewesen wäre.", berichtete Donald weiter.
      Während Samuel sich vor Lachen ausschüttete, runzelte ich nachdenklich die Stirn. Amayyas war ein ausgesprochen vielversprechender Hengst, aber ich musste ihn endlich so erziehen, dass auch die anderen mit ihm arbeiten konnten.
      "Na gut, schauen wir erstmal, dass wir gut daheim ankommen, um unseren Geparden kümmere ich mich morgen!", entschied ich grinsend.

      Ärger im Paradies
      21. Juli 2016
      Schon beim ersten Weckerklingeln saß ich kerzengerade in meinem Bett, streckte mich ausgiebig und war ein paar Sekunden später bereits auf den Beinen. In wenigen Tagen würden die ersten Teilnehmer von Jolympia auf meinem Gestüt anreisen und wir hatten noch eine Menge zu tun. Außerdem hatte ich beschlossen meinen Hof ein wenig umzustrukturieren. So sollte der Schwerpunkt künftig auf der Vielseitigkeit liegen. Selbstverständlich würde ich mich auch von den Pferden, die dazu nicht geeignet waren nicht trennen, auch sie würden Schwerpunktdisziplinen zugewiesen bekommen, in denen ich sie weiterhin fördern wollte. Doch mein Herz schlug nun einmal für die Vielseitigkeit und immerhin hatte ich mit Levistino den ersten Gewinner des größten Vielseitigkeitsturniers weltweit in meinem Stall stehen.
      Während meine Gedanken derart kreiselten, hüpfte ich voller Elan ins Badezimmer, schlüpfte in meine Stallklamotten, schlang ein kurzes Frühstück hinunter und rannte dann beinahe hinüber zu den Stallungen. Da ich heute um einiges früher als gewöhnlich aufgestanden war, war der Stall noch dunkel und ruhig. Draußen ging gerade erst die Sonne auf und ich genoss die morgendliche Idylle mit meinen Vierbeinern. Wie immer zur Zeit schaute ich zuerst bei meinen hochträchtigen Stuten Mahira, Samiyah und Benjilala vorbei. Bei den dreien sollte es in zwei bis drei Wochen soweit sein und ich konnte es kaum erwarten, die kleinen Pferdekinder endlich auf der Welt begrüßen zu dürfen.
      Als ich mich ausgiebig vergewissert hatte, dass es den werdenden Müttern an nichts fehlte, schlenderte ich durch die Stallgasse und blieb an jeder Box stehen, um dem jeweiligen Insassen gebührend Aufmerksamkeit zu schenken. Bei einigen Pferden verbrachte ich ein wenig mehr Zeit, doch im Grunde liebte ich all meine Pferde auf die gleiche Weise. Far Cry und Classic Moment waren mit ihrem Training mittlerweile soweit, dass sie uns demnächst verlassen konnten. Sobald Jolympia vorüber war, würde ich mich mit ihrem Verkauf beschäftigen. Gerade den jungen Fuchshengst Classic Moment gehen zu lassen war schwer für mich, doch ich hatte genug New Forest Ponys und war mir daher sicher, dass Classic an anderer Stelle besser gefördert werden würde.
      Kaum war ich mit meinem Stallrundgang durch, kamen meine Angestellten schwatzend angelaufen. Kurz darauf trudelten auch Patrick und Anna ein, die im nahegelegenen Dorf Sway wohnten. „Sammy was machst du denn schon hier? Heißt das etwa, wir können heute alle ein paar Boxen zum Misten abziehen?“, fragte Samuel feixend und ich boxte ihn lachend gegen die Schulter. „Nein, da muss ich dich enttäuschen. Aber ich werde euch nach der Morgenfütterung dabei helfen, die Pferde auf die Koppeln zu bringen. Ruft mich einfach, wenn ihr soweit seid, ich bin solange in meinem Büro!“, gab ich zurück und verschwand fast in der selben Sekunde, indem ich gekonnt Samuels Stöhnen überhörte. Mittlerweile hatte ich fünf neue Stallburschen eingestellt, die lediglich zum Ausmisten der Boxen und zum Abäppeln der Koppeln auf das Gestüt kamen, sodass sich meine Langzeitangestellten sowieso nur noch um die Fütterung und den Koppelgang der Pferde kümmern mussten. Ansonsten waren sie mit dem Training beschäftigt. Nur zu einigen ausgewählten Pferden ließ ich die „Ausmister“ nicht. Allen voran gehörte dazu mein stürmischer und ausnehmend dominanter Berberhengst Amayyas, aber auch der ängstliche Dream of Wyoming, der Hannoveranerhengst Black Soul, die immer noch menschenscheue Isola della Pirateria, der noch etwas zurückhaltende Andalusierhengst Negresco und die sehr heißblütige Kagami el Assuad. Offensichtlich hatte Samuel heute die Ehre, Amayyas Box auszumisten. Der Berberhengst war zwar wirklich traumhaft schön, doch bis auf Brian und mich kam keiner so richtig mit ihm zurecht. Kurz darauf hörte ich Samuel auch schon schimpfen kicherte in meine Hand. Typisch!
      Gerade als ich die To Do-Liste für Jolympia fertig geschrieben hatte, streckte auch schon Meg den Kopf zur Tür herein und meinte: „Die Pferde sind fertig mit ihrem Frühstück, kommst du?“ Ich nickte und erhob mich sofort von meinem Stuhl. Jetzt im Sommer standen die Pferde den ganzen Tag über auf der Weide und kamen erst zur Abendfütterung wieder in den Stall. Wie üblich begannen wir im Hengststall. Samuel winkte mich heran und zeigte mit flehendem Blick auf Amayyas, der ihn mit hoch erhobenem Kopf anstarrte. Ich schüttelte grinsend den Kopf und betrat die Box des herrlichen Red Roans. Sofort senkte Amayyas den Kopf und schnoberte meine Handflächen nach einer Leckerei ab. Samuel meinte nur beleidigt: „Du bist ein sturer, verwöhnter Esel!“ und zog mit grimmigem Gesicht ab, um seinen Liebling Levistino aus seiner Box zu holen. „Hör nicht auf ihn mein Gepard, er hat dich eben noch nicht verstanden!“, säuselte ich Amayyas zu, während ich den Hengst aus seiner Box führte. Aufgrund seines Temperaments musste Amayyas auf einer der kleinen Hengstkoppeln alleine stehen, doch mittlerweile konnte ich ihn wenigstens neben den anderen Hengsten führen, ohne dass es gleich einen Aufstand gab. Vor uns liefen Samuel und Donald mit Levistino und Fantastic Fly, neben mir Meg mit Ghostbuster – ihrem persönlichen Liebling unter den Hengsten, hinter und Brian mit Black Soul und Patrick mit Branagorn und die Nachhut bildete Anna mit Juego. Das schüchterne Mädchen traute sich immer noch nicht so recht an die großen Hengste heran und ich nahm mir vor, nochmals mit ihr zu reden, wenn der ganze Trubel mit Jolympia und der Fohlenzeit vorbei war. So konnte es einfach nicht weitergehen. Amayyas, Fly, Levistino und Black Soul bezogen die Hengstpaddocks, während Jojo, Ghostbuster und Juego auf die große, mittlerweile aber unterteilte Gemeinschaftskoppel der Hengste durften. Jojo und Ghost kamen auf die linke Seite, Juego auf die rechte der Ponys.
      Als nächstes führte Donald Pride and Prejudice, der sich tatsächlich so gut mit dem Holsteinerhengst Fantastic Fly verstand, dass er mit ihm zusammen eine Hengstkoppel beziehen dufte. Ich führte Hollybrook`s Cheeky Jot und Hollybrook`s Bloody Valentine auf einen weiteren Paddock, Samuel führte Hollybrook`s Casanova, der neben seinem Vater einen Paddock sein Eigen nennen durfte, Brian übernahm dessen Großvater BMs Caradoc, Meg führte den energiegeladenen Araberhengst Wüstentänzer und Patrick übernahm Someone. Anna, die auch keine aufsässigen Pferde führen wollte, holte Hollywood Undead aus seiner Box und brachte ihn zu Juego auf die Gemeinschaftskoppel. Weiter ging es mit Someone, El Racino und den beiden Neuzugängen Pawaneeh und Negresco. Sie alle stellten wir auf die verbliebenen Hengstpaddocks. Bei letzteren hatte ich noch die Hoffnung, dass sie irgendwann auf die große Koppel ziehen konnten, doch gerade der Andalusierhengst Negresco legte doch ein sehr dominantes Verhalten an den Tag. Patrick führte Khamar al Sanaa hinaus, Donald den Hannoveranerhengst Branagorn und Anna übernahm Orfino. Beim nächsten gang schnappte sich Meg die zwei Isländerhengste Fair Prince und Intolerable Life, Anna übernahm den absolut charmanten Hollybrook`s Zarin, Donald führte Golden Indian Summer, Dissident Hawk und Dream of Wyoming, Samuel durfte Damon`s Dynamo hinausbringen, Patrick den Paso Fino Wannabe, Brian führte Daemon und ich folgte mit Slaters Secret und Pierre.
      Nun folgte der letzte Gang mit den Hengsten. Dieser Trakt war dementsprechend auch schon recht leer und die Stallburschen begannen mit dem Ausmisten der Boxen. Ich überließ Anna meinen neuen American Miniature Horse Hengst Darkwood`s Storm Dancing Feather, damit sie mal wieder ein wenig aus ihrer Komfortzone herauskam, übernahm selbst San Salvador, der sich prächtig entwickelte und wies dann auch die letzten Hengste zu. Meg führte Hollybrook`s Classic Moment und Eddi`s Dead Pop Romance hinaus, Donald übernahm Candle in the Wind, Patrick den Criollohengst Cazador, Samuel den heute ein wenig überdrehten Tschiwabschischi und Brian kümmerte sich um den jungen Saddlebredhengst GH`s Safriko. Danach gönnten wir uns alle erst einmal eine kurze Pause, bevor es mit den Stuten und Jungpferden weiterging. Ich schickte Meg mit Anna zu den Ponies, während ich mit den Jungs bei meinen Vollblütern begann. Ich übernahm die Achal Tekkiner Stute Ivory, während Samuel ihre Freundin Cirilla aus der Box führte. Uns auf dem Fuß folgten Donald mit Rainbow, Brian mit Ehawee und Patrick mit Middle Ages. Die Stuten durften alle auf die mittlere Stutenkoppel. Auf dem Weg zurück kamen uns gerade Meg und Anna entgegen. Meg führte Mississle und Hollybrook`s Fairy Bluebird, während Anna mit Miniature America`s Narnia hinterherschlich. Die kleine Stute war beinahe eine Lebensversicherung, doch Anna sah trotzdem aus, als würde sie am liebsten davon laufen. Wir kehrten in den Stall zurück und ich halfterte meinen Liebling Sahira auf. Die wunderschöne Falbstute tänzelte mit aufgestelltem Schweif und hocherhobenem Kopf neben mir her. Donald führte Haadeh aus ihrer Box, Samuel nahm Little Miss Sunshine, Patrick Bittersweet und Brian holte die Palominodame Sharley aus dem Stall. Gemeinsam mit uns liefen Meg mit Napayné, Kolibri und Little Big Girl und hinter ihr Anna mit Hollybrook`s Tiny Girl. Meg machte ein Gesicht, als hätte sie gerade in eine Zitrone gebissen und ich fragte mich, was zwischen ihr und Anna vorgefallen war. Beim nächsten Gang holten wir Fallen Immortaliny, Adina De Ra`idah, Melody`s Girl, Kagami el Assuad und Success Story xx aus dem Stall. Meg kam mit Fatimah und Dark Misery aus dem Stall, Anna führte Magical Moment. Meine wunderschöne New Forest Ponystute mit dem traumhaft langen Behang wirkte irgendwie nervös. Auf dem Rückweg von den Koppeln zum Stall sprach ich Anna darauf an, doch das Mädchen versicherte mir, dass es ihm gut ging und alles in bester Ordnung war. Durch dieses kurze Gespräch kam ich erst im Stall an, als die Jungs ihre Pferde bereits aus den Boxen geholt hatten. Sie warteten mit Backup, Pirate Island, Ace of Spades und Far Cry auf mich. So schnell ich konnte halfterte ich The Morticains Daugther auf und ging mit den anderen zu den Koppeln. Gleich darauf holten wir Meg ein, die den Weg mit Thousand Sunny und Aimiliani zurücklegte. „Meg wo ist Anna?“, fragte ich meine Angestellte und Freundin, als ich mit Daughter zu ihr aufgeschlossen hatte. „Sie war mir zu langsam, deshalb hab ich ihr gesagt, dass sie die Runde aussetzen und auf mich warten soll.“, gab Meg ein wenig giftig zurück.
      Ich hob ein wenig überrascht die Augenbrauen, sagte aber nichts weiter. Als wir auf dem Rückweg zu den Ställen waren, schrie Samuel plötzlich auf: „Was macht Anna denn da?“ Sofort schoss mein Kopf in die Richtung in die Samuel blickte und ich wurde weiß. Anna führte die beiden hochträchtigen Stuten Samiyah und Mahira in Richtung der Fohlenkoppel. Nichteinmal Brian, Meg und ich nahmen die beiden temperamentvollen Trakehnerstuten zusammen und ich konnte mir beim besten Willen nicht vorstellen, was Anna geritten hatte das zu versuchen. „Mit was führt sie die beiden denn da? Hat sie sie aufgetrenst?“, fragte Brian da mit zusammengekniffenen Augen. Ich schloss die Augen und atmete hörbar aus. Hauptsache sie brachte die Stuten sicher zur Koppel und immerhin kamen wir dem Gespann mit jedem Schritt näher. In diesem Moment warf Samiyah ihren hübschen Kopf nach oben und ruckte am Zügel. Anstatt ruhig zu bleiben und die Stuten weiter vorwärts zu führen schrie Anna auf, wodurch auch Mahira nervös wurde. Die junge Scheckstute riss an den Zügeln und rannte rückwärts und Anna ließ tatsächlich beide Zügel los und begann lautstark zu heulen. Aufgescheucht von der ungwohnten Situation schossen die beiden Trakehnerstuten los und wir anderen standen ein paar Sekunden völlig geschockt wie erstarrt da, bevor endlich wieder Leben in mich kam. „Wir müssen sie einfangen, das könnte in einer Katastrophe enden!“, rief ich und sprintete zum Stall. „Donald schnapp dir Harmony, ich nehme Heart. Samuel bring uns Lassos!“, wies ich die beiden Jungs an, während ich schon die Box von My Golden Heart öffnete und mich auf den bloßen Rücken der Stute schwang. Donald machte es mir mit BBs Harmony nach und sobald wir die Lassos von Samuel übernommen hatten, dirigierten wir die Stuten aus dem Stall. Glücklicherweise waren beide absolute Verlasspferde und perfekt ausgebildet. Sobald wir aus dem Stall hinaus waren, galoppierten wir die Pferde an. Mahira und Samiyah rannten in Richtung der Rennbahn und wir wollten so schnell wie nur irgend möglich in ihre Nähe kommen. In diesem Moment blieb meine Prinzessin Samiyah in ihren Zügeln hängen und stürzte. Ich schlug mir erschrocken die Hand vor den Mund, sprang bei Samiyah angekommen aus dem Sattel und kniete mich neben die Stute. Ein paar Sekunden später kam Donald mit den beiden Stuten bei uns an und glücklicherweise kam Mahira im Schritt zu ihrer Freundin zurückgetrottet. Beide Stuten schwitzten stark und ich beauftragte Donald Mahira und die Westernpferde zurückzubringen. Er griff sofort nach den Zügeln der trächtigen Stute und führte sie langsam zurück zum Stall. Ich befreite Sami`s Bein von dem Zügel und forderte die Stute dazu auf, aufzustehen. Ächzend rollte die Stute sich herum und wuchte sich nach oben. Ich atmete auf, das war schon einmal gut. Allerdings belastete Samiyah ihr rechtes Vorderbein nicht und mir traten vor Wut und Angst Tränen in die Augen. Liebevoll strich ich der Cremellostute über das samtweiche Maul und führte sie langsam Schritt für Schritt zurück zum Stall. Dort erwarteten mich die anderen und Meg teilte mir sofort mit, dass sie den Tierarzt des Dorfes Sway bereits verständigt hatte. Natürlich hätte ich viel lieber meine liebste Freundin Eddi hier gehabt, doch das ging aufgrund unserer Wohnsituation natürlich nur nach vorheriger Absprache und damit meist für Voruntersuchungen der Körungen. Anna trat auf mich zu und wollte etwas sagen, doch ein Blick von mir in Meg`s Richtung genügte und sie ging dazwischen: „Anna ich denke du solltest jetzt nach Hause gehen. Wir klären das hier und Sammy meldet sich dann später oder morgen bei dir. Natürlich gebe ich dir auch Bescheid, was der Tierarzt gesagt hat.“ Anna nickte mit eingezogenem Kopf und verließ mit hängenden Schultern den Hof. Fast schon tat sie mir Leid, doch dann blickte ich auf Samiyah`s abgewinkeltes Bein und wusste, welche Entscheidung ich zu treffen hatte. „Leute macht ihr bitte alle weiter? Ich bleibe bei Mahira und Samiyah und warte auf den Tierarzt!“, sagte ich und brachte Sami in ihre Box. Die anderen nickten und machten mit den Warmblütern weiter, damit es ruhig im Stall wurde. Donald führte My Golden Heart und BBs Harmony noch ein wenig draußen herum, bevor er die beiden auf die rechte Stutenkoppel entließ. Meg übernahm American Baby und Apaches Tomahawk, Samuel führte Chaira hinaus, Brian Paradises Rafinesse und Shekitt Quinn und Patrick brachte Mizzi hinaus. Bei der nächsten Runde durften Cuchara, Unannounced Pleasure, Reminiscent Inspiration, Angels Fall First und Wild Lady Roxanne hinaus. Allmählich wurde es wirklich ruhiger und ich dankte meinen Angestellten. Meg brachte nun Glammy hinaus, Samuel und Donald nahmen Benjilala und Salwa. Letztere durfte ausnahmsweise mit der trächtigen Stute zusammen in den abgetrennten Teil der Stutenkoppel, da ich Benji nicht alleine stehen lassen wollte. Brian führte Naboo, Patrick nahm Fairylike Facility. Anschließend holte sich Meg Everybody`s Darling und lief Samuel mit Isola della Pirateria voraus. Die nachtschwarze Stute war immer noch deutlich ruhiger, wenn Darling in der Nähe war und natürlich wollten wir ihr so viel Stress wie möglich ersparen. Patrick holte Golden Flair, Donald Walk of Fame und Brian Precious Scream. Nun waren nur noch die Deutschen Reitponystuten Dorina und Cinnemont`s History sowie die Fohlen im Stall. Der Tierarzt müsste auch jede Minute kommen. Samuel kümmerte sich um die Ponystuten, Brian führte PFS Devil in Prada und Grace`s Cookie`n`Cream, Donald übernahm Siberia und Shawnée und Patrick führte die Lewitzer Rosewell und Panta Rhei auf die Fohlenkoppel. Meg betrat Mahira`s Box und strich der Stute über den Kopf, während ich bei Samiyah blieb. Kurz darauf führte Brian endlich den örtlichen Tierarzt in den Stall und ich musste mich sehr zusammenreißen, ihn nicht zu fragen, warum zur Hölle das solange gedauert hatte. Doch ich war mir natürlich im Klaren, dass er so schnell wie irgend möglich hergekommen war und er auch nichts für den Unfall von Samiyah konnte.
      Er sah sich zuerst das Bein meiner Cremellostute an. Dieses war mittlerweile dick und heiß. Ich kaute nervös auf meiner Unterlippe, während ich Samiyah am Halfter hielt. „Sehnenzerrung, das hätte sehr viel schlimmer kommen können.“, meinte Dr. Smelta schließlich. „Ist in ihrem Zustand natürlich nicht gerade toll, weil so viel zusätzliches Gewicht das Bein belastet. Sie müssen es so oft wie möglich kühlen und sie mehrmals am Tag ein wenig im Schritt führen. Mehr ist momentan auf keinen Fall drin. Möchten sie, dass ich bei beiden einen Ultraschall mache? Zur Sicherheit?“, erklärte er mir.
      Ich nickte natürlich sofort. Die Sehnenzerrung würden wir schon wieder in den Griff bekommen, auch wenn es bei der sogar jetzt noch hibbeligen Samiyah nicht einfach werden würde. Das bedeutete auch, dass ich jeden Tag eine weitere Stute im Stall stehen lassen musste, damit Samiyah nicht alleine stand. Der Ultraschall ließ uns alle Gott sei dank aufatmen, den Fohlen ging es gut. Ich bedankte mich bei Dr. Semlta, verabschiedete ihn und suchte dann sofort die Kühlgamasche heraus, um Samiyah`s Bein zu kühlen. Die Stute schauderte, als ich die Gamasche befestigte, doch ich fütterte sie mit einem Stückchen Möhre und Samiyah schaute sofort ein wenig glücklicher aus der Wäsche. Meg hatte auch sofort Anna gesimst, damit sie sich nicht mehr Sorgen als nötig machte. Wir erledigten die weitere Stallarbeit und besprachen dann die Vorbereitungen für Jolympia.
      Die Stallzelte würden auf der hintersten Stutenkoppel aufgebaut werden, allerdings erst einen Tag vor dem großen Event. Die Stallungen und die restlichen Koppeln würde ich absperren, da ich wollte dass meine Pferde weitgehend ihre Ruhe hatten. Sowieso wurde die gesamte rechte Hälfte des Hofes gesperrt und nur Pferdebesitzer und Angehörige hatten dorthin Zutritt. Die Gästezimmer waren schon bereit. Auch die Tribünen waren alle blitzblank geputzt und auch die Hindernisse hatten niemals besser ausgesehen. Am Tag vor Jolympia würden wir auch alles mit Blumen schmücken.
      Als alle Arbeiten für diesen Tag erledigt waren, kam Meg auf mich zu. „Was ist mit Anna?“, fragte sie mich. Ich seufzte und meinte: „Ich fahre heute Abend zu ihr und rede mit ihr. Vielleicht lässt sich das alles nochmal klären, aber das weiß ich jetzt ehrlich gesagt noch nicht. Das kommt auch darauf an, wie sie sich verhält.“ „Ähm Sammy…. Da ist jemand für dich…“, meinte Samuel in dem Moment und als ich mich umdrehte stand Anna vor mir. „Was machst du denn hier? Meg hat dir doch geschrieben, dass es Mahira und Samiyah gut geht oder?“, fragte ich ein wenig verwundert.
      „Ja, deshalb bin ich ja hier. Ich meine, es ist ja nichts passiert, also kann ich ja auch weiterarbeiten.“, sagte sie. Ich starrte sie etwas sprachlos an und Meg schlug sich die Hand gegen die Stirn. Als ich mich wieder gefangen hatte, forderte ich Anna auf, mir zu folgen und schickte die anderen wieder an die Arbeit. Ich führte Anna zu Samiyah und zeigte auf ihr Bein. „Ich dachte, es ist alles okay?“, fragte sie nun schon leicht unsicher. „Nein, es ist nicht okay. Du hast zwei hochträchtige Stuten in Gefahr gebracht. Und Samiyah hat eine Sehnenzerrung, die ist gerade in ihrem Zustand auch nicht ohne. Wie bist du denn auf die Idee gekommen die beiden rauszubringen?“, fragte ich. Zu meiner Überraschung hob Anna trotzig das Kinn: „Es hat mich genervt, dass Meg nicht gewartet hat. Also wollte ich ihr beweisen, dass ich ohne Probleme zwei Pferde nehmen kann. Und da Mahira und Samiyah zusammen mit Benjiala momentan am stärksten überwacht werden, dachte ich eben, dass sie dazu am besten geeignet wären. Ich kann ja nichts dafür, dass sie sich selbst in ihrem Zustand noch nicht benehmen können!“ Da die anderen schon wieder in der Nähe herumlungerten, bat ich Anna in mein Büro und sagt dort: „Anna, du willst mir also sagen, du hast zwei meiner Stuten und deren Fohlen in Gefahr gebracht, weil du irgendetwas beweisen wolltest? Du hattest hier sowieso keinen guten Stand, weil du mich bei deiner Einstellung belogen hast, aber das hier jetzt ist noch einmal etwas ganz anderes. Ich muss dir leider mitteilen, dass du hier nicht weiter arbeiten kannst. Ich werde dir deine restlichen Urlaubstage mit deinem nächsten Monatsgehalt auszahlen, aber mehr kann ich leider nicht mehr für dich tun.“
      Anna schwieg einige Sekunden, dann wurde ihr Gesicht rot: „Du wirfst mich raus? Das kannst du nicht! Es gibt Kündigungsfristen! Du kannst hier nicht alles machen, wie es dir gerade passt!“ Ich atmete tief durch und erhob mich: „Anna. Du hast gegen wichtige Regeln verstoßen. Regeln die die Sicherheit der Pferde gewährleisten sollen. Und das aus einem absolut nicht nachvollziehbaren Grund. Anstatt nun Einsicht zu zeigen, spielst du das Ganze herunter. Glaub mir, das ist ein Grund für eine außerordentliche Kündigung. Ich hätte sogar das Recht, die die heutigen Tierarztkosten in Rechnung zu stellen. Also bitte, lass uns jetzt nicht im absoluten Streit auseinander gehen.“ Ich öffnete die Bürotür und wollte Anna die Hand geben, doch die junge Frau stürmte einfach an mir vorbei und rauschte davon.
      „Du hast sie gefeuert?“, fragte Patrick mit großen Augen und ich nickte. „Leute, ich hoffe ihr könnt meine Entscheidung besser nachvollziehen als Anna. Aber fakt ist, sie ist nicht mehr rückgängig zu machen. Ich werde mich sofort daran machen, eine neue Kraft für uns zu finden, aber für die nächsten Tage bedeutet das leider, dass wir alle noch mehr Arbeit haben. Außerdem muss Samiyah`s Bein alle zwei bis drei Stunden gekühlt werden. Bei der Hitze und der Wärme ihres Beins ist das nötig.“ Die anderen nickten ein wenig betreten und auch ich war noch nicht völlig glücklich, doch wir hatten nun alle mehr als genug Arbeit am Hals.

      Ein neues Jahr beginnt!
      12. Januar 2017
      Fröhlich vor mich hinpfeifend hängte ich die letzte blau glitzernde Christbaumkugel an meinen Baum und trat dann einen Schritt zurück, um mein Werk zu bewundern. Die rießige Tanne machte sich toll in meinem Wohnzimmer mit den hohen, stuckverzierten Decken und ich konnte den Weihnachtsabend kaum noch erwarten. Meine Familie würde aus Deutschland herkommen und natürlich hatte ich auch Meg, Brian, Samuel und Donald wieder eingeladen. Meg würde diesmal allerdings in die USA zu ihrer Familie fliegen. Die drei Jungs blieben wie auch die Jahre zuvor bei mir auf dem Gestüt. Patrick hatte es nicht weit, sodass er bei sich zu Hause das Fest verbrachte. In zwei Tagen war endlich Weihnachten und ich steckte noch mitten in den Vorbereitungen. Plätzchen hatte ich bereits gebacken - überall im Stall standen Dosen mit den den süß duftenden Leckereien, von denen sich vor allem die Jungs bedienten. Meg musste nach eigener Aussage auf ihre Figur achten und ich backte sehr viel lieber als die Kekse am Ende auch zu essen. Mein Haus war nun endlich festlich geschmückt und in allen Bäumen und Büschen des Gestüts hingen wunderschöne Lichterketten. Auch die Turniersaison hatte ich vor einer Woche für beendet erklärt. Im Januar ging es dann frisch und munter weiter. Ich riss mich vom Anblick meines Bäumchens los, schnappte mir seufzend meine Jacke und die Autoschlüssel und machte mich ans Einkaufen. Normalerweise kochte ich überhaupt nicht gerne, doch dieses Jahr wollte ich eine Ausnahme machen. Immerhin kam meine Familie zum allerersten Mal auf mein Gestüt, da sollte alles perfekt sein. Auch die Gästezimmer hatte ich bereits hergerichtet, nur die Betten mussten noch bezogen werden.

      ~*~

      "Ich wünsche dir einen guten Flug meine Liebe, meld dich bei mir, wenn du gut angekommen bist, ja? Und lass dich nicht ärgern!", sagte ich ein wenig wehmütig zu Meg, als ich sie am nächsten Tag verabschiedete. "Mache ich. Und falls ich es nicht aushalte, kann ich früher zurückkommen, oder?", fragte sie. Ich grinste nur und drückte sie an mich. Dann winkte ich ihr hinterher, während sie durch die Kontrolle ging und aus meinem Sichtfeld verschwand. Es würde seltsam sein, das erste Weihnachtsfest ohne sie zu verbringen. Ich fuhr zurück zum Gestüt, wo gerade das Heu angeliefert wurde. Die Jungs hievten die Ballen mit hochroten Gesichtern auf Karren, um sie zur Scheune zu bringen. "Das Futter ist schon da und verräumt, Sammy!", informierte Brian mich, bevor er sich dem nächsten Ballen zuwandte. Ich zeigte ihm den erhobenen Daumen und trollte mich in mein Büro. Es gab doch noch ein paar Formalitäten, die ich vor den Feiertagen erledigen wollte. Aber Hauptsache für die Pferde war gesorgt. Mississle und Shamal waren letzte Woche beide gekört worden und ich musste die Akten noch aktualisieren und die Eintragung ins Zuchtregister veranlassen. Außerdem hatte ich zwei Fohlenschauen gefunden, auf der ich meine beiden jüngsten Lieblinge Kazumi Princess El Assuad und Successful Dream vorstellen wollte. Dies alles erledigte ich zuerst, dann ging ich ins Haus um schon einmal das Dessert für den morgigen Abend vorzubereiten, Betten zu beziehen und ein letztes Mal das Haus zu kontrollieren. In dieser Nacht tat ich mich mit dem Einschlafen doch recht schwer, da ich ziemlich aufgeregt war, was meine Familie zu meinem Herzstück sagen würde.

      ~*~

      Am nächsten Morgen war ich trotz der bescheidenen Nacht vor allen anderen auf den Beinen, schlüpfte in meine wintertauglichen Stallklamotten und stapfte durch den frisch gefallenen Schnee hinüber zu den Stallungen. Ich schaltete die Notbeleuchtung aus und das Licht ein, drehte es jedoch ein wenig herunter. Dann begann ich mit der Morgenfütterung. Am Weihnachtsmorgen übernahm ich diese immer selbst und genoss dabei die Ruhe und das Zusammsein mit meinen geliebten Vierbeinern. Ich maß das Kraftfutter ab und stellte zehn Eimer in eine Schubkarre. Wie üblich begann ich bei den Stuten, da die Tür zum Hengsttrakt geschlossen war und sie daher nicht so viel mitbekamen wie meine Damen. Im Stuten-Fohlentrakt angekommen, fütterte ich zuerst Success Story xx und Kagami el Assuad. Ich schlüpfte auch in die Boxen und kraulte meinen Pferden liebevoll die schlanken Hälse. Selbstverständlich widmete ich mich auch den erst wenige Tage alten Bewohnern von Hollybrook Stud: Den beiden wunderschönen Englischen Vollblutmädchen Successful Dream und Kazumi Princess el Assuad. Die zwei entwickelten sich einfach prächtig und ich hatte das Gefühl, dass sie mit jedem Tag noch hübscher wurden. Dennoch riss ich mich ein paar Augenblicke später von den Pferdebabys los. Immerhin warteten auch die anderen Stallbewohner auf ihr Frühstück. Die nächsten Eimer Futter verteilte ich an meine hochtalentierte Andalusierstute Cuchara, die hübsche Barockpintostute Benjilala und die grauschimmernde Lusitanostute Salwa. Die drei restlichen Futterrationen gingen an die Saddlebredstuten Shekitt Quinn, Paradises Rafinesse und Mizzi. Alle drei waren gekrönt und wurden vor allem im Gangreiten auf Turnieren vorgestellt. Während nun langsam schon der Tumult begann, musste ich erst einmal zurück in die Futterkammer, um die nächsten zehn Eimer zu richten. Weiter ging es mit meinen Westernpferden. Wie üblich bekamen zuerst meine beiden geliebten Paints My Golden Heart und The Morticains Daughter ihre Ration, gleich darauf die Quarter Horses Your possible Pasts, American Baby und BB's Harmony und zum Schluss die Appaloosadame Apaches Tomahawk, die ich von meiner besten Freundin Eddi geschenkt bekommen hatte und die beiden Criollos Girlie und Charia. Nun waren die Fohlen beziehungsweise Jungpferde an der Reihe. Die letzten beiden Eimer bekamen die Lewitzer Rosewell und Panta Rhei. Auch die zwei hatte ich von Eddi und sie waren mittlerweile beide langsam bereit zum Einreiten. Beide sollten später im Vielseitigkeitssport gehen und ich war schon sehr gespannt darauf, wie sie sich entwickeln würden. Panta Rhei würde demnächst auch in den Hengsttrakt umziehen. Er würde zusammen mit dem Isländerhengst Ljósfari seine Jungpferdezeit genießen dürfen. Nach einem weiteren Gang in die Futterkammer bekamen auch das Paintstütchen Grace's Cookie'n'Cream, Ljósfari, die Welsh Ds Siberia und Shawnée, die Criollo Jungstute Devil in Prada und die American Miniature Horses Porcelain Doll und Ala' Forza ihr Frühstück. Gerade auf Cookie war ich sehr neugierig, da das Stutfohlen schon durch seine außergewöhnliche Fellfärbung ins Auge fiel. Die drei übrigen Eimer gingen an die noch ungekörten Miniature Horse Stuten Miniature America's Narnia und Hollybrook's Tiny Girl und die erst kürzlich gekrönte Welsh A Stute Mississle. Little Big Girl, die neben Missy untergebracht war, trat gegen ihre Boxentür, doch sie musste sich gedulden, bis ich die nächsten Futterrationen eingefüllt hatte. Danach waren auch die Welsh B Stuten Napayné und Kolibri an der Reihe, die aber geduldig auf ihr Frühstück gewartet hatten. Weiter ging es mit den drei Traberstuten Middle Ages, Ehawee und Rainbow. Gerade Letztere machte immer einen höllischen Aufstand, wenn es um ihr Futter ging und ich war jedesmal froh, wenn sie "abgefertigt" war. Die letzten vier Eimer gingen an die Trakehnerstuten Mahira und Samiyah und die Hannoveranerstuten Reminiscent Inspiration und Unannounced Pleasure. Inspiration und Pleasure hatten in diesem Jahr nach ihren frühen Krönungen eine lange Turnierpause einlegen dürfen, da ich sie in diesem Alter auf keinen Fall überfordern wollte, doch 2017 wollte ich sie wieder auf Englands Turnierplätze loslassen. Beide waren extrem talentiert, sodass man gut aufpassen musste, es nicht zu schnell anzugehen. Dafür hatte ich mich in diesem Jahr um die Förderung meiner dritten Hannoveranerstute - der Falbscheckin Angels Fall First konzentriert, die nun auch den ersten Eimer der nächsten Fuhre bekam. Das talentierte Stütchen hatte die viele Aufmerksamkeit sichtlich genossen und sich wunderbar entwickelt. Sie zählte nun zu den erfolgreichsten Pferden in meinem Stall. Von den Warmblütern fehlten nun nur noch die Holsteinerstute Wild Lady Roxanne und das gescheckte deutsche Reitpferd Glammy. Ich lief die Stallgasse weiter zu den englischen Vollblutstuten. Da Kagami und Story im Fohlentrakt standen, blieben hier nur noch Backup, Pirate Island, Ace of Spades und Far Cry. Gerade Backup entwickelte sich wahnsinnig gut, weshalb ich in diesem Jahr auch davon abgesehen hatte, sie decken zu lassen. Ich wollte sie nicht in ihrer Hochphase stören. Far Cry wiederum war mittlerweile bereit zum Verkauf, doch ich hatte noch keinen geeigneten Käufer ausfindig gemacht, dem ich die Stute anvertrauen wollte. Erschrocken fuhr ich zusammen, als mich die samtene Nase meiner Achal Tekkinerstute Ivory anstupste. Flott fütterte ich das elegante Stütchen und gab auch den Berberstuten Pangäa und Cirilla ihre Rationen. Mutter und Tochter verstanden sich ausnehmend gut, weshalb ich sie auch nebeneinander stehen ließ. Gleich nachdem ich die nächste Karre mit Kraftfutter geholt hatte, widmete ich mich meinen Araberstuten Sahira, My lovely Horror Kid - die Anfang nächsten Jahres bei einer Krönung mitmischen sollte, Saddy, Haadeh, Little Miss Sunshine, Sharley, Bittersweet, Fallen Immortaliny, Adina de Ra'idah und Melody's Girl. Ich liebte die feingliedrigen Stütchen und freute mich schon sehr auf die zukünftigen Fohlen mit meinen nicht minder talentierten Hengsten. Fehlten nur noch die restlichen Ponies, bevor ich auch meine Hengste versorgen konnte. Das Herzstück meiner alten Zucht - meine New Forest Ponies waren als nächstes dran. Ich begann mit der wunderschönen Magical Moment, machte mit der frisch gekrönten Hollybrook's Fairy Bluebird weiter und ging dann die Stallgasse entlang, vorbei an Thousand Sunny, Aimiliani, Naboo, Isola della Pirateria, Fairylike Facility, Everybody's Darling, Golden Flair und Walk of Fame. Die nächste Fuhre teilte ich auf Precious Scream, die Deutschen Reitponies Dorina und Cinnemont's History, sowie die Isländer Fatimah und Dark Misery auf. Ich wischte mir über die Stirn und atmete einmal tief durch, bevor ich mit dem Hengsttrakt weiter machte. Diese schöne Tradition hatte begonnen, als ich nur zwei Pferde besessen hatte, mit inzwischen 117 Tieren war das doch schon etwas anstrengender. Dennoch machte ich mich gleich darauf wieder an die Arbeit. Als erstes bekamen meine edlen Araberhengste Khamar al Sanaa, Shamal und Wüstentänzer ihr Futter. Danach waren der Achal Tekkiner Candle in the Wind und der Berber Amayyas dran. Da ich mit dem Beginn der Fütterung sofort einen Tumult bei meinen Hengsten auslöste, sauste ich gleich darauf in die Futterkammer und machte bei den New Forest Ponyhengsten Hollybrook's Cheeky Jot, Hollybrook's Casanova, Hollybrook's Bloody Valentine, Hollybrook's Classic Moment, Hollybrook's Zarin, BMs Caradoc und Orfino weiter. Gleich darauf waren auch mein Starhengst Levistino, die Hannoveranerhengste Branagorn und Black Soul, das deutsche Reitpferd Pride & Prejudice und der Holsteiner Fantastic Fly versorgt. Auch die englischen Vollblüter Ghostbuster, Tschiwabschischi, El Racino und Pawaneeh stürzten sich gierig auf ihr Futter. Dagegen ging mein Liebling, der Traberhengst Damon's Dynamo mit schierer Eleganz an die Morgenroutine heran. Meine Ballettänzer - die Pferde die hauptsächlich auf die Dressur spezialisiert waren, waren ebenfalls richtige Gentleman. Dies waren die Andalusier Negresco und Ojos Azules, die Barockpintos Slaters Secret und San Salvador und der Lusitano Pierre. Bei meinen Gangpferden war das Benehmen schon gemischter: Der Saddlebredhengst Someone stürzte sich gierig auf den Trog, kaum dass ich das Futter eingeschüttet hatte, während GH's Safriko und der Paso Fino Wannabe höflich warteten. Auch die Isländer Fair Prince und Intolerable Life zeigten sich von ihrer guten Seite und ich wuschelte ihnen fröhlich durch die dichten Mähnen. Fehlten nur noch die Ponyhengste Juego, Hollywood Undead und der kürzlich gekörte Minihengst Darkwood's Storm Dancing Feather, sowie die Westernpferde Dissident Hawk, Golden Indian Summer, Dream of Wyoming und Cazador. Kaum hatte ich den letzten Futtereimer verräumt, kamen Brian, Donald, Patrick und Samuel durch die Stalltür. Obwohl sie meine Tradition mittlerweile kannten, staunten sie nicht schlecht, dass alle Pferde bereits eifrig am Kauen waren. Sie schnappten sich sofort Mistgabeln und begannen damit die Boxen herzurichten. Mittags durften die Pferde dann hinaus auf die Paddocks, doch ich ging zurück ins Haus, stellte mich unter die Dusche und wartete dann auf die Ankunft meiner Familie. Sie kamen tatsächlich pünktlich und ich ging mit einem leicht nervösen Lächeln hinaus um sie zu begrüßen. Meine Mutter, Tante und Oma sahen sich begeistert um, während mein Onkel etwas fehl am Platz wirkte. Auch mein jüngerer Bruder schien noch nicht zu wissen, ob seine Entscheidung mitgekommen zu sein so gut war. Doch meine Cousine sah aus, als hättte man sie gerade kopfüber in einen Haufen Kuhmist gestippt. Ich unterdrückte den Impuls die Augen zu verdrehen und führte meine Familie in mein Haus. Dort zeigte ich ihnen zuallererst ihre Zimmer. Meine Cousine teilte sich ihres mit meiner Tante, meine Oma mit meiner Mutter, mein Onkel hatte sein eigenes Zimmer und mein Bruder schlief auf der Couch. Ich ließ ihnen ein wenig Zeit und ging zurück in den Stall, um dort noch einmal alles zu kontrollieren, bevor ich mich ans kochen machen würde. Im Stall griff ich Donald, Brian und Samuel unter die Arme, da inzwischen auch Patrick nach Hause gefahren war. Wir rückten Stalldecken zurecht, schlossen die Türen zu den Paddocks, kontrollierten die Tränken und bereiteten die Abendfütterung vor, damit die Jungs es später leichter hatten. Irgendwann tauchte mein kleiner Bruder hinter mir auf und fragte: "Was machst du da? Sind das alles deine?" Mit großen Augen sah er sich um und ich lächelte stolz. "Jap, alles meine. Ich finde auch, dass wir morgen mal einen kleinen Ausritt machen sollten. Komm mal mit.", schlug ich vor und führte ihn hinüber in den Hengsttrakt. Dafür, dass er neun Jahre jünger war als ich, war er mittlerweile einen Kopf größer und brauchte dementsprechend auch ein großes Pferd. Außerdem wusste ich, dass er Pferde mochte, aber Angst hatte für mädchenhaft gehalten zu werden, wenn er reiten ging. Ich blieb vor der Box meines Hannoveranerhengstes Branagorn stehen und öffnete die Tür. Sofort streckte der große Leopardenschecke uns seinen hübschen Kopf entgegen und schnoberte an den Taschen meines Bruders. Der streichelte dem Hengst vorsichtig übers Maul. "Leon, das ist Branagorn. Ich denke, dass du ihn reiten könntest. Er ist zwar ein Hengst, aber ganz brav.", sagte ich. Großspurig lächelnd stimmte Leon zu. Ich legte ihm einen Arm um die Schulter und führte ihn zurück zum Haus.

      ~*~

      Das gesellige Essen am heiligen Abend war wunderbar gewesen und fast alle hatten sich prächtig verstanden. Die Ausnahme war natürlich wieder einmal meine Cousine gewesen. Sie hatte die ganze Zeit eine missbilligende Miene aufgesetzt und jegliche Unterhaltungsversuche der Jungs ignoriert. Dennoch hatte ich die Zeit mit meiner Familie sehr genossen. Auch der erste Weihnachtsfeiertag begann herrlich. Der Himmel war stahlblau, über Nacht hatte es nochmals geschneit und bis auf meine Oma und meinen Onkel wollten alle auf den Ausritt mitkommen. Das hatte mich allerdings ein wenig überrascht, da ich nicht gedacht hätte, dass meine Cousine uns begleiten würde. Nun war ich schon eine Stunde vor meinen Mitreitern im Stall, um Pferde auszuwählen und mit dem Putzen zu beginnen. Leon setzte ich wie versprochen auf Branagorn. Meine Tante sollte den pechschwarzen Andalusierhengst Ojos Azules reiten, meine Mutter Pierre, meine Cousine bekam Cazador und ich selbst würde Damon's Dynamo ein wenig Auslauf verschaffen. Alle fünf Pferde waren sehr verträglich, sodass ich sie alle nebeneinander auf der Stallgasse anbinden konnte. Mein kleiner Bruder kam in den Stall und ich gab ihm das Putzzeug für Branagorn, während ich die anderen vier Hengste fertig machte. Gerade als ich Branagorn den Sattel auflegte, kamen auch die anderen durch die Stallgasse geschlendert. Ich stellte jeden neben sein Pferd und machte mich ans auftrensen. Dann führte ich Dynamo hinaus, band ihn draußen am Halfter fest und half den anderen. Meine Mum durfte zuerst aufsitzen und streichelte begeistert Pierre's schlanken Hals. Auch meine Tante war mit meiner Wahl vollauf zufrieden, nur meine Cousine rümpfte wiederum die Nase. "Warum muss ich in so einem komischen Sattel reiten?", fragte sie hochnäßig und deutete auf Cazador's Westernsattel. "Weil Cazador ein Westernpferd und auch westernmäßig ausgebildet ist. Außerdem hast du dadrin einen sichereren Sitz, als im Vielseitigkeitssattel. Unsere Mütter hatten früher ein Pony und Leon habe ich selbst schon Reitstunden gegeben, also bist du die einzige, die noch keine Erfahrung hat. Cazador wird dir gefallen, keine Sorge.", sagte ich und musste mich sehr zusammenreißen, um meinen ungeduldigen Ton zu unterdrücken. Ich half meiner Cousine in den Sattel und führte Cazador neben Pierre und Jojo, die brav auf die Kommandos ihrer Reiter warteten. Nun trat ich neben meinen kleinen Bruder, der plötzlich recht beklommen wirkte. "Was ist denn los?", fragte ich mit gesenkter Stimme. Er schluckte und meinte: "Branagorn ist doch ziemlich groß. Bist du sicher, dass er mich nicht einfach abwirft?" Ich lächelte: "Ganz sicher. Branagorn ist das liebste Pferd hier, auch wenn man es ihm nicht gleich ansieht." Leon nickte und ich half ihm in den Sattel. Unsicher nahm er die Zügel auf und zog sie zu eng. Vorsichtig verlängerte ich sie ein wenig und strich Branagorn lobend über den Hals. In diesem Moment kamen auch Donald und Samuel auf Negresco und Hollybrook's Zarin aus dem Stall. Sie würden uns begleiten, während Brian mit Black Soul ein wenig Dressurarbeit machte. Der ruhige Mann hatte es lieber, wenn er den Hof für sich hatte, um mit dem stürmischen schwarzen Hengst zu arbeiten. Ich selbst schwang mich auf Dynamo's Rücken, schickte Donald vor und reihte mich selbst neben meinem kleinen Bruder ein. Samuel ritt neben meiner Mutter und meine Cousine neben meiner Tante. Kaum waren wir vom Hof runter, wurde Leon's Haltung entspannter. Ich grinste. Offenbar hatte er schon verstanden, dass der Hannoveranerhengst tatsächlich brav war. Dynamo schritt eifrig aus und ich musste den energiegeladenen Traber ein wenig zurück halten, damit er meine Cousine auf Cazador nicht überholte. Als wir an einen ebenen Feldweg kamen, der schneebedeckt war, schlug ich vor ein Stück zu galoppieren. Meine Mutter und meine Tante winkten ab, doch mein Bruder und meine Cousine wollten mitmachen. Also ließ ich Donald und Samuel zurück, damit sie Jojo und Pierre daran hindern konnten uns hinterherzustürmen. Die Hengste waren zwar brav, aber das war doch eine sehr große Versuchung. Unterdessen erklärte ich meinen beiden Mitreitern, was sie zu beachten hatten und ritt zum Anfang der Galoppstrecke. Ich wartete bis die beiden bereit waren und galoppierte Dynamo mit einem Schenkeldruck und leisem Zungenschnalzen an. Branagorn fiel ebenfalls sofort in seinen wunderbaren, raumgreifenden Galopp, während Cazador eher eine Art Stechtrab zeigte. Meine Cousine hatte die Zügel viel zu eng angezogen und hinderte den Schecken am galoppieren. Ich hielt Dynamo zurück, bis ich gleich auf mit ihr war und rief: "Lass die Zügel locker, sonst kann er nicht laufen!" Sie gehorchte Augen rollend und sofort galoppierte der Criollohengst an. Im Stillen dankte ich ihm für seine Geduld und trieb Dynamo wieder ein wenig vorwärts. Als das Ende der Galoppstrecke in Sicht kam, setzte ich mich vor Branagorn und Cazador und parierte durch. Aus Gewohnheit taten es die anderen beiden Hengste dem schönen Braunen gleich und verlangsamten das Temp ebenfalls. Nun warteten wir auf die Nachzügler. Meine Cousine starrte mit verbissener Mühe in den Schnee - sie hatte ihr braves Reitpferd nicht einmal gelobt. Ich lenkte Dynamo neben Cazador und klopfte dem Schecken den Hals. "Was soll denn das? Er hat nicht gehorcht!", schnappte meine Cousine. Ich biss mir auf die Zunge, doch da kamen schon Donald, Samuel und unsere Mütter an. "Konnte er ja nicht, so eng wie du die Zügel gehalten hast.", bemerkte meine Mutter in ihrer direkten Art. Meine Cousine starrte zu Boden und sagte kein Wort mehr. Ich schüttelte über so viel Uneinsichtigkeit den Kopf, beschloss jedoch mir davon die Laune nicht verderben zu lassen. Als sie die Zügel jedoch wieder so sehr anzog, dass Cazador sein Maul aufriss, nahm ich ihr die Zügel aus der Hand und gab sie Donald auf Zarin als Handpferd. Sie protestierte zwar, merkte aber schnell, dass nicht einmal ihre Mutter auf ihrer Seite war.
      Als wir wieder auf dem Gestüt waren, machte Donald noch schnell ein Familienfoto, dann versorgten wir die Pferde. Auch Leon, meine Tante und meine Mutter halfen mit, nur meine Cousine zog sich ins Haus zurück.

      ~*~

      Die nächsten Tage vergingen wie im Flug und schon war der Tag gekommen, an dem meine Familie wieder abreiste. Mit meiner Mutter und meinem kleinen Bruder hatte ich viel Zeit bei den Fohlen verbracht, vor allem natürlich bei Kazumi Princess El Assuad und Successful Dream. Ein wenig traurig war ich zugegebenermaßen schon, doch auf der anderen Seite war ich auch über alle Maßen froh, dass ich meine Cousine jetzt wieder für eine Weile los war. Sie war einfach ein unglaublich anstrengender Mensch. Es waren keine zwei Stunden vergangen, nachdem meine Familie abgereist war, als mein Handy klingelte. Eine Sekunde lang blieb mir der Mund offen stehen, denn Meg's Nummer wurde mir angezeigt. Hastig nahm ich ab. "S..S..Sammy?", krächzte eine verheulte Meg durch das Telefon. "Meg! Was ist denn los?", fragte ich alamiert. "Ich bin am Flughafen, kannst du mich morgen abholen? Ich weiß, es ist Silvester, aber....", schluchzte sie. "Natürlich hole ich dich, schreib mir einfach nur wann, ja? Aber was ist denn passiert?" "Ach, ich weiß nicht was ich erwartet habe, aber es waren alle einfach furchtbar. Ich halte es keinen Tag länger mehr hier aus. Aber ich muss jetzt Schluss machen, sonst wird die Telefonrechnung unbezahlbar." Ich seufzte: "Okay, Süße. Aber halt die Ohren steif, morgen bist du wieder daheim."

      ~*~

      Nervös trommelte ich mit den Fingern auf die Armlehne des Stuhls, auf dem ich saß. Es war bereits vier Uhr nachmittags und ich saß am Flughafen und wartete auf Meg. Eigentlich hatten Donald und Samuel mitkommen wollen, doch ich hatte sie überredet bei den Pferden zu bleiben. Am Silvesterabend wollte ich unbedingt Leute auf dem Gestüt haben. Das Essen war bereits vorbereitet, fehlte nur noch Meg. Endlich kam die Durchsage für ihren Flug. Ich suchte das Kofferband auf dem ihr Gepäck ankommen würde und schloss sie schon ein paar Minuten später in die Arme. Ihr Gesicht war rot und verquollen, doch ich wollte sie hier am Flughafen nicht ausfragen. Als wir im Auto saßen, brach es jedoch wie von selbst aus Meg hervor: "Meine Mutter hat die ganze Zeit nur gestichelt, dass ihre jüngste Tochter ja so gar nichts auf die Reihe bekommt. Immerhin haben Terry und Rima schon Kinder und Jonathan ist Anwalt. Als ich ankam hat sie meine gesamten Klamotten in die Waschmaschine gekippt, weil sie meinte die stinken nach 'diesen widerlichen Viechern mit denen ich mich ja permanent umgebe' und das würde sie nicht aushalten. Meine Geschwister haben vorgestern sogar einen Teil meiner Kleider verbrannt und meinten ich solle mir doch mal was anständiges kaufen, da ich sie so nur beschämen würde. Aber mein Vater war am Schlimmsten. Er hat kein Wort mit mir geredet, hat einfach so getan, als wäre ich überhaupt nicht da. Er hat mir zu Weihnachten nichtmal was eingeschenkt und die Pute einfach direkt an Jonathan weitergereicht." Nun liefen Meg regelrächte Tränenbäche über die Wange. Ich setzte den Blinker, fuhr links ran und nahm sie in den Arm. Ich hatte gewusst, dass Meg aus einer sehr wohlhabenden amerikanischen Familie stammte, die mit ihrem Berufswunsch überhaupt nicht einverstanden war, doch als die Nachricht ihrer Mutter eingetroffen war, dass sie sie über Weihnachten gerne bei sich haben wollte, hatte ich doch Hoffnung gehabt. Dass diese angebliche Familie die herzensgute Meg nun so gequält hatte, machte mich rasend. Ich fuhr erst weiter, als Meg sich ein wenig beruhigt hatte.
      Eine Stunde später fuhr ich durch das Tor meines Gestüts und sofort kamen die Jungs angerannt, um Meg zu begrüßen. Alle nahmen sie fest in den Arm und Donald trug sofort ihren Koffer hinüber zu den Personalwohnungen. "Siehst du Meg, du hast doch eine Familie - hier bei uns!", flüsterte ich ihr ins Ohr und das erste Mal an diesem Abend sah ich sie lächeln. Ich führte sie ins Haus und bat sie einen Moment zu warten. Dann reichte ich ihr einen schmalen Umschlag und ein in seidenpapier eingewickeltes Päckchen. Sie riss den Umschlag zuerst auf und starrte mich mit großen Augen an. "Ist gestern gekommen, ich wollte es dir aber lieber persönlich überreichen!", sagte ich lächelnd. "Meine Assistenztrainerlizenz.... du hast mir ja gar nicht gesagt, dass du sie schon beantragt hast!", sagte Meg fassungslos. "Ich weiß, aber du bist soweit. Und ich wollte dich überraschen. Aber jetzt mach mal dein Weihnachtsgeschenk auf!", forderte ich sie grinsend auf. Innerhalb von zwei Sekunden war das Papier aufgerissen und zum Vorschein kam ein Seidenblouson in royalblau und gold - den neuen Hollybrook-Farben. Dabei waren auch lederne Handschuhe und ein Helmüberzug in den selben Farben. Nun stand Meg's Mund endgültig offen. "Das.. was... oh wow.", stammelte sie. "Ich möchte, dass du endlich richtig für Hollybrook reitest und dass das auch jeder sehen kann. Du musst doch absolut super aussehen, wenn du Kazumi Princess und Successful Dream in ihren ersten Rennen reitest oder?" Meg flog mir um den Hals und schluchzte erneut hemmungslos. So waren die Jungs ein wenig fassungslos, als sie die Küche betraten, doch sie fingen sich schnell wieder und stiegen einfach in das Gruppenkuscheln ein.
      Wir verbrachten ein wunderschönes Essen, erfreuten uns an dem rießigen Feuerwer, dass hier auf dem Land in alle Richtungen meilenweit zu sehen war und gingen anschließend zu den Pferden um ihnen ein frohes neues Jahr zu wünschen. Ich wusste einfach, dass dieses Jahr noch besser werden würde als das letzte. Immerhin hatte ich die tollsten Pferde und das tollste Team, das man sich nur wünschen konnte!

      Es wird kalt auf Hollybrook!
      30. Oktober 2017
      Bibbernd zog ich meine gefütterte Stalljacke enger um meine Schultern, als mir beim Verlassen des Hauses ein eisiger Wind entgegen schlug. Mittlerweile war es Ende Oktober und der schöne Sommer war endgültig vorüber. Letzte Woche hatte es angeblich noch zwei sonnige Tage gegeben, doch nun regnete es seit Tagen beinahe ununterbrochen. Die Koppeln waren reine Schlammwiesen und meinen Pferden schlug das Wetter ebenfalls auf die Laune. Dazu kam, dass ich in den letzten Monaten sehr viel unterwegs gewesen war. Erst vor zwei Stunden war ich aus dem Flieger gestiegen und mich nach kurzem Überlegen entschlossen, zuerst meine Lieblinge zu besuchen. Meine Mitarbeiter hatten zwar die Pflege und das Training der Pferde übernommen, doch weiter ausgebildet hatten sie sie selbstverständlich nicht. Sie hatten lediglich den Auftrag bekommen, sie in Form zu halten und alte Lektionen zu festigen, sowie die Gehorsamkeit und Beweglichkeit zu schulen. Ich hoffte, dass ich nun auf den Winter hin wieder mehr Zeit auf meinem geliebten englischen Gestüt verbringen konnte, um meine Pferde während der Turnierpause weiter auszubilden. Auch die Arbeit mit den Fohlen würde dann an vorderster Stelle stehen. Kazumi Princess El Assuad und Successful Dream wurden bald ein Jahr alt und auch die beiden Pineforest Stable Fohlen PFS' Isis und PFS' Beck's Little Diva hatten ihr erstes Lebensjahr bald hinter sich. Devil in Prada, Shawnée und Siberia durften Anfang des Jahres unter den Sattel und auch für Ljósfari wurde es demnächst ernst. Grace's Cookie n' Cream, Ala' Forza, PFS' Glenn's Cookie und PFS' Daydream of Money mussten auf ihre ersten Fohlenschauen vorbereitet werden und meine kleine Porcelain Doll gewann hoffentlich ihre zweite. Ansonsten mussten selbstverständlich die Anwärter Ma Belle apasionada, Lamira, Incendio und Roi du Soleil für ihre Körungen bzw. Stutbuchwettbewerbe trainiert werden.
      In diesem Moment wurde ich unsanft aus meinen Überlegungen geholt, als mich ein besonders heftiger Windstoß beinahe von den Füßen riss. Ich biss die Zähne zusammen und legte den Rest zum Stall im Laufschritt zurück. Drinnen wurde ich wie gewohnt von warmer Luft und vielstimmigem Gebrummel empfangen. Glücklich schloss ich die Augen und so den herrlichen Stallgeruch ein, der mir entgegenschlug. Bei all dem Stress in letzter Zeit war es einfach herrlich, mal wieder einen ganzen Morgen in aller frühe mit meinen geliebten Vierbeinern zu verbringen. Mein erster Weg führte mich heute zu meinen Vielseitigkeitschampions. Levistino drückte liebevoll sein weiches Maul in meine Hand und ich kraulte ihm seine Stirn und strich seinen langen weißen Schopf aus seinem Gesicht. Gleich darauf wechselte ich zu meinem Holsteinerhengst Fantastic Fly, der mich erst einmal ein paar Sekunden lang ignorierte. Dann hielt der schöne Fuchs es jedoch nicht länger aus und empfing mich mit einem leisen Brummeln. Auch das deutsche Reitpferd Pride and Prejudice ließ sich erst ein wenig betteln. Einige meiner Pferde waren extrem eigen und das zeigte sich eben, wenn ich einmal nicht so viel Zeit für sie hatte wie sonst immer. Nachdem ich auch mit meinen Hannoveranerhengsten Black Soul, Incendio und Branagorn gekuschelt hatte, waren meine Vollbluthengste an der Reihe. Da waren die englischen Vollblüter Ghostbuster, Pawaneeh, Tschiwabschischi und El Racino, der Achal Tekkiner Candle in the Wind, der Berber Amayyas, die Araber Khamar al Sanaa, Wüstentänzer und mein Nachwuchstalent Shamal. Sie alle bekamen eine extra Portion Streicheleinheiten und vor allem bei dem schönen Araberschimmel Khamar entschuldigte ich mich. Der Hengst war schon lange Zeit bei mir und hatte einen ganz besonderen Platz in meinem Herzen. Weiter ging es mit den Andalusiern Negresco und Ojos Azules, den Barockpintos Slaters Secret und San Salvador, dem Lusitano Pierre, dem Traber Damon's Dynamo, den Saddlebreds GH's Safriko und Someone, dem Paso Fino Wannabe und den Isländern Fair Prince und Intolerable Life. Als ich gerade durch die dicke Mähne des Rappschecken fuhr, stieß mein Liebling bei den Ponys - Hollybrook's Cheeky Jot - ein entrüstetes Wiehern aus. Der schöne Hengst hasste es, ignoriert zu werden und anscheinend hatte ich mir für seinen Geschmack mit den anderen zu viel Zeit gelassen. Also wandte ich mich dem schönen Hengstchen zu und schlang ihm die Arme um den kräftigen Hals. Meine Mitarbeiter hatten wirklich ganze Arbeit geleistet, meine Pferde sahen wunderbar aus. Nach Cheeky war sein Sohn Hollybrook's Casanova an der Reihe, dann Hollybrook's Bloody Valentine, Hollybrook's Classic Moment, Hollybrook's Zarin, BMs Caradoc, Orfino, Panta Rhei, der Neuzugang Roi du Soleil, Eddi's Dead Pop Romance und Daemon. Als nächstes wurde meinen Minis Aufmerksamkeit zuteil. Die Miniature Hengste Rumpelstielzchen und Darkwood's Storm Dancing Feather waren als erstes dran, dann ging es mit Juego und Hollywood Undead weiter. Nachdem ich auch meine Westernpferde Dissident Hawk, Golden Indian Summer, Dream of Wyoming und Cazador geknuddelt hatte, bekamen meine Schätze ihr Frühstück.
      Da ich bei den Hengsten mit den Westernstars aufgehört hatte, waren die Stuten unter ihnen nun als erstes an der Reihe. Ich besuchte die Criollos Chaira, Arriba und Girlie, dannach Apaches Tomahawk, American Baby, BB's Harmony, Your possible Pasts, My Golden Heart und The Morticains Daughter. Auch die Minis des Hofes, Miniature America's Narnia, Hollybrook's Tiny Girl, Mississle, Little Big Girl, Napayné und Kolibri bekamen ihre Streicheleinheiten. Die Traber Rainbow, Ehawee und Middle Ages interessierten sich herzlich wenig für mich, sondern eher für die Möhren, die ich ihnen zusteckte. Meine Saddlebred Stute Shekitt Quinn genoss die Aufmerksamkeit dafür umso mehr. Genauso wie Paradises Rafinesse, Mizzi, Ma Belle apasionada und die Isländer Fatimah und Dark Misery. Gleich im Anschluss daran ging ich weiter zu Cuchara, Benjilala, Salwa, Pangäa, Cirilla, Ivory, Sahiar, My lovely Horror Kid, Saddy, Haadeh, Sharley, Bittersweet, Little Miss Sunshine, Fallen Immortaliny, Adina De Ra'idah und Melody's Girl. Nun fehlten nur noch die Ponys, die Englischen Vollblüter und meine Militarypferde. Erstere waren gleich an der Reihe. Rosewell, Hollybrook's Fairy Bluebird, Magical Moment, Thousand Sunny, Aimiliani, Naboo, Isola della Pirateria, Fairylike Facility, Everybody's Darling, Golden Flair, Walk of Fame, Precious Scream, Dorina und Cinnemont's History freuten sich sichtlich über die Aufmerksamkeit. Vor allem Isola, Darling und Fame bekamen nicht so viele Streicheleinheiten, wenn ich nicht da war. Aber auch die Vollblüter, um die sich vor allem Meg heiß und innig kümmerte, freuten sich über meine Anwesenheit. Backup, Success Story xx mit ihrem Fohlen Successful Dream, Kagami el Assuad mit Kazumi Princess El Assuad an ihrer Seite, Pirate Island, Ace of Spades und Far Cry bekamen alle eine kurze Rückenmassage, bevor ich weiter zu meinen Warmblütern ging. Der Neuzugang Lamira war zuerst dran, dann folgte die Leitstute Samiyah, Mahira, Unannounced Pleasure, Reminiscent Inspiration, Angels Fall First, Wild Lady Roxanne und Glammy. Nachdem ich all meine Stuten gefüttert hatte, setzte ich mich bei Everybody's Darling in die Box und döste ein wenig neben dem Fuchsstütchen. Geweckt wurde ich vom spitzen Schrei meiner Freundin und Angestellten Meg, die mich als erstes entdeckt hatte. "Du kommst mitten in der Nacht zurück und hast dann nichts besseres zu tun als die Pferde zu füttern? Du hättest mich wecken können!", beschwerte sie sich. "Ich bin zu dem Schluss gekommen, dass es sich nicht mehr lohnt, ins Bett zu gehen. Außerdem musste ich doch meine Babys begrüßen! Und jetzt erzähl mir alles. Jedes Detail, ich muss alles wissen.", wies ich Meg grinsend an.

      April, April, der weiß nicht was er will
      30. April 2018
      Mit einem leichten Stirnrunzeln sah ich von den Unterlagen auf, die ich gerade durchging. Es war Frühling auf Hollybrook und dementsprechend gab es eine ganze Menge zu tun. Die Turniersaison begann, für die frischgebackenen Jährlinge musste ein Trainingsprogramm erstellt werden und natürlich erwarteten einige meiner Stuten auch dieses Jahr wieder ein Fohlen. Die letzten Tage war es brütend heiß gewesen, die Frühlingstemperaturen waren wohl an England vorbeigegangen. Wir hatten die Pferde angeweidet und sie tollten momentan alle auf ihren Koppeln herum, während meine Mitarbeiter die Stallarbeit erledigten. Für ernsthaftes Training war es an diesem Aprilnachmittag sowieso viel zu heiß. Gerade eben hatte mich jedoch ein bedrohliches Grollen aus meiner Konzentration gerissen und nach einem Blick aus dem großen Fenster sprang ich sofort auf. Der bisher wunderbar blaue und wolkenlose Himmel war nun stahlgrau, um nicht zu sagen schwarz. Wind kam auf und schon zuckten die ersten Blitze über den Himmel. Und ich hatte sage und schreibe 129 Pferde auf den Weiden stehen. Mit zwei großen Schritten war ich aus der Tür hinaus und eilte über den Hof zu den Stallungen, um meine Mitarbeiter zusammen zu trommeln. Im Stalltrakt der Stuten lief laute Musik, weshalb das drohende Unwetter bisher unbemerkt geblieben war. Ich schaltete den Lärm ab und beschleunigte alle. Immerhin hatte ich einige höchst nervöse Tiere auf dem Hof, die mit Gewitter überhaupt nichts anfangen konnten. Wir begannen mit meinen Englischen Vollblütern. Zuerst kamen Kagami el Assuad und Success Story xx in den Stall. Die beiden Pferdedamen waren vor einem halben Jahr von ihren Babys getrennt worden und gerade Kagami war seitdem nicht unbedingt einfacher geworden. Meg und ich führten sie in die Boxen und schlossen hastig die Türen. Patrick eilte währenddessen durch die gesamten Stallungen und schloss alle Türen zu den Außenboxen. Gleich nach uns folgten Pirate Island, Ace of Spades, Backup und Far Cry. Auch die vier Hengste Ghostbuster, Tschiwabschischi, El Racino und Pawaneeh waren blitzschnell von den Koppeln geholt. Als wir den Stall das nächste Mal verließen, um die anderen Vollblüter einzusammeln, mussten wir uns schon regelrecht gegen den Wind stemmen. Ich schnappte mir zuerst Amayyas, den stolzen Berberhengst. Der Roan ließ noch immer nur Brian und mich an sich heran und Brian war gerade mit dem Araberhengst Wüstentänzer zugange. Meg folgte mit Ivory, Patrick nahm Candle in the Wind, Donald führte Cirilla und Samuel Khamar al Sanaa. Gleich darauf waren Shamal, Pangäa, Sahira, My lovely Horror Kid, Saddy und Barakah al Sanaa dran. Letztere war erst vor einer Woche auf mein Gestüt zurückgekehrt und noch von den anderen Stuten separiert. Mit Horror, Sahira und Saddy hatten wir bereits ganz schöne Probleme und auch der junge Araberhengst Shamal spielte sich ziemlich auf. Ich atmete erleichtert auf, als ich die Tür hinter dem temperamentvollen Tier schloss und auch die anderen die Stricke vor die Boxen warfen. Haadeh und Little Miss Sunshine konnte man gemeinsam führen, sodass mit ihnen auch Bittersweet, Sharley, Adina De Ra'idah, Fallen Immortaliny und Melody's Girl in die sicheren Stallungen kamen. Damit waren sämtliche Vollblüter versorgt. "Und jetzt?", fragte Meg atemlos, als sie die Tür hinter Melody schloss. "Die Vielseitigkeitspferde. Gleich danach die Traber und die Jungpferde bzw. Fohlen. Die Ponies kommen zum Schluss, weil wir die noch am besten händeln können.", gab ich meine Anweisungen wie aus der Pistole geschossen. Wir hatten gerade Lamira, Incendio, Mahira, Samiyah, Levistino, Branagorn, Black Soul, Unannounced Pleasure, Reminiscent Inspiration, Angels Fall First, Fantastic Fly, Wild Lady Roxanne, Pride & Prejudice und Glammy im Stall, als der Regen einsetzte. Ich fluchte reichlich undamenhaft vor mich hin uns sprintete los, um meinen Traberhengst Damon's Dynamo von der Koppel zu holen. Der sonst so sanftmütige Hengst hasste Regen und galoppierte bereits mit geblähten Nüstern und angelegten Ohren am Zaun seiner Koppel entlang. Ich hatte dennoch keine Mühe ihn einzufangen, glücklicherweise besaß Dynamo wirklich ausgezeichnete Manieren. Dennoch war ich sehr erleichtert als er, Ehawee, Rainbow, Middle Ages, GH's Safriko, Someone, Paradises Rafinesse, Mizzi, Shekitt Quinn, Ma Belle apasionada und Wannabe im Stall standen. Wie angekündigt folgten nun die Jungpferde Devil in Prada, Shawnée, Siberia, GE's Ljósfari, Grace's Cookie 'n Cream, PFS' Beck's Litte Diva, Ala' Forza, PFS' Glenn's Cookie, Porcelain Doll, PFS' Isis, PFS' Arctic Alinghi, PFS' Daydream of Money, Kazumi Princess El Assuad, Successful Dream und Picturesque Diova. Diova hatte ich zusammen mit Barakah von Canyon übernommen und freute mich schon sehr auf die Arbeit mit der jungen Stute. Princess lief mir vor lauter Aufregung fast in die Hacken. Dies war das erste richtige Gewitter, dass die junge Stute ohne ihre Mutter durchleben musste. Dreamy spielte dagegen völlig verrückt. Die junge Stute stieg auf die Hinterbeine und sprang im Kreis um Brian herum. Ich führte Princess schneller, um Dreamy zu überholen und hoffte darauf, dass die braune Stute ihrer Freundin folgen würde. Glücklicherweise war dies der Fall, auch wenn Dream dabei Brian hinter sich zurückließ und plötzlich neben mir bei Princess in der Box stand. Ich beschloss die beiden während des Gewitters zusammen stehen zu lassen, Dream hätte mich sonst wahrscheinlich sowieso gefressen. Immer schneller zuckten die Blitze nun über den Himmel, als wir die Andalusier Negresco, Cuchara und Ojos Azules, die Lusitanos Salwa und Pierre und die Barockpintos Slaters Secret, Benjilala und San Salvador vor dem Sturm retteten. Von den übrigen Pferden erschallte nervöses Gewieher und ich musste mich sehr zusammenreißen, um nicht in Panik zu verfallen. Der Regen schlug uns hart ins Gesicht, während wir begannen, die Ponies herein zu holen. Da waren der klatschnasse Hollybrook's Cheeky Jot, Hollybrook's Casanova, Hollybrook's Classic Moment, Hollybrook's Bloody Valentine, Hollybrook's Zarin, Orfino, Blue Moon's Caradoc, Panta Rhei und Rosewell, Hollybrook's Fairy Bluebird, Magical Moment, Thousand Sunny, Aimiliani, Naboo, Isola della Pirateria, Fairylike Facility, Everybody's Darling, Golden Flair, Walk of Fame, Precious Scream, Eddi's Dead Pop Romance, Daemon, Dorina, Cinnemont's History, Dark Misery, Fair Prince, Intolerable Life, Fatimah und die Minis Rumpelstielzchen, Darkwood's Storm Dancing Feather, Miniature America's Narnia, Hollybrook's Tiny Girl, Juego, Mississle, Little Big Girl, Hollywood Undead, Napayné, Kolibri und Roi du Soleil. Fehlten nur noch die Westernpferde. Als wir dieses Mal den Weg zu den Koppeln gingen, begann es zu hageln. Ich zog den Kopf ein und legte noch einmal einen Zahn zu. Meg, Brian, Samuel und ich kümmerten uns um Arriba, Chaira, The Morticains Daughter, My Golden Heart, Your possible Pasts, BB's Harmony, American Baby, Girlie und Apaches Tomahawk. Die anderen holten Cazador, Dream of Wyoming, Golden Indian Summer und Dissident Hawk hinein. Völlig erledigt ließ ich mich auf den Boden vor Golden's Box sinken und atmete erst einmal tief durch. Die Pferde waren nervös und ein Großteil von ihnen klatschnass, aber immerhin waren wir nun alle geschützt vor diesem ekelhaften Unwetter. Der Donner grollte pausenlos und durch die Stallfenster sah man alle paar Sekunden Blitze aufleuchten. Ich teilte jedem ein Stallende zu und wir begannen damit, die Pferde trocken zu reiben. Die Westernpferde hatte es am Schlimmsten erwischt, Harmony und Daughter stellte ich als erstes unters Rotlicht, nachdem ich ihnen mit einem Schweißmesser das gröbste Wasser aus dem Fell geholt hatte. So arbeiteten wir uns schweigend durch den Stall, beruhigten die Pferde und auch selbst und warteten, bis das Gewitter vorbei war. Der ganze Spuck dauerte nicht einmal zwei Stunden, dann wurde der Himmel wieder hell und eine knappe Stunde später war auch die drückende Hitze wieder da. Nach einem kurzen Blick in den Wetterbericht entschied ich dennoch, die Pferde für heute nur noch auf die Paddocks hinaus zu lassen. Eine Wahnsinnsaktion pro Tag reichte mir vollkommen.

      Bunte Blätter, Nieselregen und schwerwiegende Entscheidungen
      21. Oktober 2018
      Fröstelnd zog ich den Reißverschluss meiner Softshelljacke höher und zog die Kapuze tiefer ins Gesicht. Der Herbst hatte mit voller Wucht Einzug auf Hollybrook Stud gehalten. Innerhalb kürzester Zeit hatten sich die Blätter der Bäume orange, rot und gelb gefärbt und regneten in Scharen zu Boden. Während es tagsüber meist noch angenehm warm war, erreichte es nachts schon Minusgrade. Fünf Uhr morgens war praktisch nachts, also fror ich erbärmlich. Erleichtert schlüpfte ich in die behaglich warmen Stallungen und vernahm sofort das beruhigende Rascheln der Pferde im Stroh. In ein paar Minuten würden meine Angestellten mit dem Training der Vollblüter beginnen, danach folgte die Morgenfütterung. Ich aber hatte heute ein paar wichtige Dinge zu entscheiden und so verzog ich mich gleich in mein Büro und schloss die Tür hinter mir. Die Zucht lief nicht wie geplant. Gerade nach den selteneren Rassen bestand kaum Nachfrage, dafür kostete der Unterhalt von knappen 150 Pferde eine ganze Menge. In letzter Zeit hatte ich auch nicht mehr das Gefühl, meinen Lieblingen unter den Pferden gerecht werden zu können. Hatte ich mich früher ausschließlich selbst um das Training der Fohlen und Jungpferde gekümmert, so musste ich nun schon allen wegen des ganzen Verwaltungsaufwands immer mehr darauf verzichten. So konnte es nicht weitergehen. Also hatte ich schweren Herzens beschlossen, meine Zucht rein und allein auf die englischen Vollblüter und meine Vielseitigkeitspferde zu beschränken. Alle anderen mussten gehen. Ein paar Pferde hatten sich auch definitiv ihren Ruhestand verdient und ich hatte schon ein wunderschönes Gehöft in zweistündiger Entfernung ausgemacht. Dort wurde armen und benachteiligten Kindern der Umgang mit Pferden ermöglicht. Sie durften die Tiere putzen, mit ihnen spazieren gehen und teilweise auf ihnen reiten. Das war genau das richtige, für einige meiner Lieblinge.
      Seufzend zog ich die Listen mit den Namen meiner Pferde aus der Schublade. Leicht wurde dieses Unterfangen dennoch nicht, ich hing an allen meinen Schützlingen.
      Definitiv verkaufen wollte ich Hollybrook's Barakah al Sanaa, Bittersweet, Wüstentänzer, Far Cry, Candle in the Wind & Ivory, Pierre und Salwa, Someone & Mizzi, Dream of Wyoming, American Baby & BBs Harmony, Daemon, Dorina und Eddi's Dead Pop Romance, Kolibri, Hollybrook's Tiny Girl, Precious Scream, BMs Caradoc, Hollybrooks Classic Moment, Hollybrook's Bloody Valentine, Hollybrook's Zarin, Hollybrook's Fairy Bluebird und Hollybrook's Casanova. Gerade bei Letzterem zeriss es mir beinahe das Herz, so sehr liebte ich den jungen Hengst. Allerdings konnte ich es mir nur erlauben einen New Forest Hengst zu behalten und das war unstreitig Hollybrook's Cheeky Jot, das erste Fohlen der Hollybrook Zucht. Niemals könnte ich mich von ihm trennen. Außerdem hoffte ich für Casanova und all die anderen Käufer zu finden, die die Tiere gut förderten und ihnen ein schönes Zuhause schenkten. Auch bei Wüstentänzer fiel mir die Entscheidung alles andere als leicht. Jedoch hatte ich mit Khamar al Sanaa und Shamal zwei Araberhengste die weitaus besser zu meinen künftigen Plänen passten. Rosewell und Panta Rhei würde ich Eddi anbieten, immerhin hatte ich die beiden damals im Fohlenalter von ihr übernommen und großgezogen.
      Dann gab es in den letzten Jahren leider auch einige Verluste zu beklagen. Meine wunderschöne Berberstute Cirilla hatte sich beim Toben eine Sehne gerissen, die nie mehr richtig verheilt war. Auch die Fohlen Ala Forza und Shawnée würden niemals in einer Zucht mitwirken können. Apaches Tomahawk und Girlie hatten sich den Ruhestand dagegen redlich verdient. Mississle war nach einem Kutschunfall nicht mehr dieselbe. Sie kam nicht mehr mit dem Trubel auf dem großen Gestüt zurecht und obwohl ich so viele Hoffnungen in die süße Stute gesetzt hatte, würde ich sie gehen lassen. Selbes galt für Chaira, Cazador, Napayné, Wannabe, Juego und Little Big Girl. Sie hatten alle tolle Arbeit geleistet und sich ein wenig Entspannung mehr als verdient. Meine Traberstute Middle Ages war während eines Rennens gestürzt und hatte sich das Röhrbein gebrochen. Ich hatte gehofft, dass sie sich nach einer ausgiebigen Ruhepause so weit erholen würde, um Mutter werden zu können, doch der Tierarzt hatte mir davon abgeraten. Das Gewicht eines Fohlenbauches wäre zu viel für das Bein. Bei Shekitt Quinn, GH's Safriko, Paradises Rafinesse und Ma Belle apasionada war ich mir noch nicht sicher, was ich tun sollte. Sie passten nicht mehr auf den Hof, aber ich hing doch sehr an jedem von ihnen. Gerade Belle hatte ich ja noch gar nicht so lange in meinem Besitz. Hollywood Undead, Orfino, Dark Misery, Fair Prince, Sahira, Hadeeh, Slaters Secret, Little Miss Sunshine, Sharley, Golden Flair, Walk of Fame und Melody's Girl lag der Umzug ebenfalls am Alter. Der Mix San Salvador machte mir zur Zeit Sorgen. Er hatte hohes Fieber und stand mittlerweile sogar in Quarantäne. Der Tierarzt machte mir nicht allzu viele Hoffnungen. Und falls sich der junge Hengst erholte, würde er wohl nicht mehr im Sport mitmischen können. Mein Flaschenfohlen Everybody's Darling litt an der gleichen Krankheit wie Salvador, nur dass es ihr noch wesentlich schlechter ging. Bei ihr rechnete ich schon nicht mehr damit, dass sie sich noch erhohlen würde. Fallen Immortaliny und Adina De Ra'idah waren für das hektische Gestütsleben einfach nicht gemacht. Sie waren unzufrieden und sollten deshalb in ein ruhigeres Heim umziehen. Ich macht Haken und Kreuze, schrieb neue Listen, teils mit, teils ohne Fragezeichen dahinter. Schließlich war ich soweit, dass ich nur noch die Pferde auf einer Liste hatte, die definitiv bleiben sollten.
      Inzwischen war die Morgenfütterung vorbei und ich trat hinaus auf die Stallgasse, um alles über das Training der Vollblüter zu erfahren. Pawaneeh, Ghostbuster, Tschiwabschischi und El Racino waren heute ein Trainingsrennen gegeneinander gelaufen, was anscheinend auch hervorragend geklappt hatte. Es überraschte mich nicht, dass der ehrgeizige Racino als Sieger daraus hervorgegangen war. Für Pirate Island, Ace of Spades und Backup hatte heute nur leichtes Galopptraining stattgefunden, während Kagami El Assuad und Success Story xx alles hatten geben dürfen. Die Fohlen der beiden waren mittlerweile fast zwei Jahre alt und bereiteten mir täglich mehr Freude. Kagami und Story waren wieder ganz die Alten und gaben auf der Bahn alles. Auch wenn sie eigentlich nicht mehr aktiv im Galopprennsport liefen, brauchten sie das schnelle Training auf der Bahn ab und an einfach. "Sammy! Kagami war der absolute Wahnsinn!", rief Meg mit strahlenden Augen. Ihr Herz schlug vor allem für das Rennreiten und sie war völlig aus dem Häuschen gewesen, als ich sie schließlich auf die äußerst talentierte aber auch besonders schwierige Kagami gesetzt hatte. Ich grinste und zeigte ihr den erhobenen Daumen. "Bereit für die Vielseitigkeitsstars? Donald nimmt wie üblich Fantastic Fly und Brian Black Soul. Für die beiden steht heute Dressurarbeit auf dem Programm. Lasst euch nicht veralbern, die haben das Dressurtraining dringend nötig. Samuel nimmt Levistino und Meg Angels Fall First. Mit den beiden geht es heute mal wieder ins Gelände. Zieht euch warm an und wärmt die zwei gut auf, es ist verdammt kalt heute." gab ich meine Anweisungen. "Oh und Patrick? Du schließt dich mit Branagorn an. Du bist so weit und Branagorn passt auf dich auf.", sagte ich zu dem unerfahrensten Reiter in meinem Team. Der konnte sein Glück kaum fassen. Ich selbst schnappte mir die Cremellostute Samiyah und machte sie fürs Springen fertig. Sami war eine echte Diva, aber eine Sportskanone sonder gleichen. Ich packte mich dick ein und warf der Stute eine Fleecedecke über den glänzenden Rücken, bevor wir uns zum Springplatz aufmachten. Der leichte Nieselregen störte Samiyah zwar, doch da musste sie durch. Ich hatte gestern bereits mit meinem deutschen Reitpferd Pride & Prejudice trainiert, weshalb der Parcours noch aufgebaut war. Der schöne Schecke hatte seine Sache wirklich gut gemacht und ich erwartete von Samiyah dasselbe. Ich ritt die Stute im Schritt am langen Zügel um den Platz und ignorierte den schlagenden Schweif und die zeitweise angelegten Ohren. Sami war eine ausgemachte Zicke, wenn ihr etwas nicht passte und dieses Gehabe hatte uns bei schlechtem Wetter schon den ein oder anderen Turniersieg gekostet. Ich ignorierte es und wärmte Samiyah in aller Seelenruhe auf. Beim Angaloppieren buckelte die Stute, doch darauf war ich schon gefasst gewesen und saß tief im Sattel ein. Als ich das Tierchen endlich auf den ersten Sprung zusteuerte musste Sami sich konzentrieren. Immerhin sprangen wir hier einen Parcours auf S-Niveau. Das Gezicke wurde weniger und ich hatte endlich mein arbeitswilliges Stütchen unter mir. Sami flog über die Sprünge des Parcours, als wären sie überhaupt nicht vorhanden und riss bis auf die letzte Stange kein Hindernis. Ich klopfte ihr den feuchten Hals, sprang aus dem Sattel und führte sie zum Stall. Der Regen war stärker geworden, so würde Samiyah sowieso nicht trocken werden. Im Stall angekommen, befreite ich sie von Sattel und Zaumzeug, legte ihr ihre Abschwitzdecke auf und führte sie die Stallgasse auf und ab, damit sie abkühlte. Dann brachte ich sie in die Box zurück. Zwischenzeitlich standen auch Fantastic Fly und Black Soul wieder in ihren Boxen. Für Mahira, Unannounced Pleasure und Reminiscent Inspiration - die drei Jungspunde bei den Warmblütern - stand heute ebenfalls Dressurtraining an. Brian übernahm Pleasure, Donald Inspiration und ich selbst holte die Scheckstute Mahira aus ihrer Box. Meg und Samuel sollten später Glammy und Wild Lady Roxanne longieren und damit waren wir mit den Vielseitigkeitspferden dann auch schon durch.
      Nur neun Hengste gemischter Rassen sollten endgültig auf Hollybrook bleiben. Darunter war natürlich mein gliebter Traberhengst Damon's Dynamo. Er war gestern erster bei einem Gangturnier geworden und hatte sich daher heute einen freien Tag verdient. Mit den beiden Andalusiern Negresco und Ojos Azules arbeiteten Brian und ich zu Zeit an einem Pas de deux. Ich hatte vor in naher Zukunft beim Fohlenverkauf und auch auf Turnieren eine kleine Show aufzuziehen, wobei die beiden Hengste eine große Rolle spielten. Ich liebte meine Spanier und könnte mich niemals von ihnen trennen. Dann waren da noch die beiden Westernhengste Golden Indian Summer und Dissident Hawk. Bei ihnen hatte ich sehr lange überlegt, ob ich sie nicht in eine gute Zucht geben sollte, aber da ich auch zwei Paint Horse Stuten behalten würde und einfach an den beiden hing, durften sie bleiben. Auch der Berberhengst Amayyas hatte seinen festen Platz auf meinem Hof gefunden. Der Red Roan war immer noch schwer zu händeln und ließ außer Brian und mir keinen auf seinen Rücken. Er hatte allerdings so unglaublich viel Charakter, dass die Arbeit mit ihm viel Freude machte. Auch er sollte irgendwann in der Hengstparade mitlaufen, genau wie die beiden Araber Khamar al Sanaa und Shamal. Der Schimmel Khamar gehörte schon so lange zum festen Bestandteil des Hofes, dass all meine Mitarbeiter ihn abgöttisch liebten. Er war zwar auch temperamentvoll, aber wunderbar feinfühlig zu reiten. Bei Shamal musste man sich noch etwas mehr durchsetzen, doch der Hengst war trotz seiner ganzen Erfolge ja auch noch immer ein Jungspund. Zuletzt blieb mein Isländerhengst Intolerable Life. Bei ihm hatte ich lange überlegen müssen, ob ich ihn und seine Zwillingsschwester Fatimah behalten sollte. Allerdings waren die Zwillinge für mich etwas so Besonderes, dass ich mich nicht von ihnen trennen konnte. Sie waren die ersten Fohlen meines allerersten Zuchtpferdes. Zuletzt ging ich bei Hollybrook's Cheeky Jot vorbei. Der New Foresthengst hatte heute ebenfalls seinen freien Tag, bekam aber wie üblich seine Schmuseeinheit von mir.
      Als nächstes waren die verbliebenen Stuten an der Reihe. Donald, Samuel, Brian, Patrick und Meg kümmerten sich um die Westernpferde Arriba, My Golden Heart, The Morticains Daugther und Your possible Pasts. Da der Regen nachgelassen hatte, würden sie einen schönen ausgiebigen Ausritt mit den vier Stuten machen. Ich dagegen kümmerte mich in dieser Zeit um das Dressurtraining der Berberstute Pangäa, der Andalusierdame Cuchara und der Barockpintostute Benjilala. Die Dressurchracks liebten das Training und grade Cuchara war der unangefochtene Star im Stall. Als ich mit dem Training der drei Stuten fertig war, kamen auch die Westerndamen wieder auf den Hof zurück. Ich nahm Samuel und Brian Heart und Daugther ab und übergab ihnen dafür die Traberstuten Ehawee und Rainbow. Auch für sie stand ein schön langer Ausritt auf dem Programm. Nach kurzem Überlegen schickte ich Donald und Meg auf den Araberstuten Saddy und My lovely Horror Kid hinterher. Patrick wirkte etwas enttäuscht, aber keine der Stuten war ruhig genug, um sie mit ihm ins Gelände zu schicken. Ich winkte ihn heran. Die sechs verbliebenen New Forest Stuten Magical Moment, Aimiliani, Isola della Pirateria, Thousand Sunny, Naboo und Fairylike Facility sowie die Isländerstute Fatimah durften heute ein bisschen in der Halle laufen. Immer zu zweit, bzw Aimi, Magic und Fatimah zu dritt. Magic, Aimi und Sunny bildeten einen Teil meines Feenpferdchen-Programms mit ihren langen, wallenden Mähnen. Sie würden zusammen mit Fairy und Fatimah auch für Ausritte potentieller Gäste zur Verfügung stehen. Ich ging nun mit der Ministute Miniature America's Narnia ein wenig in den Round Pen, während Patrick Rumpelstielzchen und Darkwood's Storm Dancing Feather frei laufen ließ. Die Minihengste hatten schon einige Erfolge für sich verbuchen können und ich hoffte, bald schon die ersten Fohlen von ihnen auf dem Hof begrüßen zu dürfen.
      Nun fehlten nur noch die Pferde in den Nebenstallungen, also die, die noch nicht gekört waren. Ich setzte Patrick auf den dressurbegabten Welsh D Hengst Roi du Soleil, während ich selbst den Hannoveraner Incendio sattelte. Beide waren von ihrem Trainingsstand her bald soweit, eine Körung zu bestreiten. Die Hannoveranerstuten Lamira und Cassidy brauchten dagegen noch ein wenig. Mit ihnen gingen wir heute eine Runde um das Gestüt spazieren, was bei dem Herbstwetter, wo alles raschelte und zappelte, eine ganz schöne Herausforderung war. Sowohl Lamira als auch Cass waren nämlich nicht unbedingt nervenstark. Als wir die Stuten gerade wieder in ihre Boxen brachten, kamen die ziemlich durchgefrorenen Geländereiter wieder zurück. "Bitte, bitte schick uns nicht gleich wieder raus. Ich brauch nen Tee!", sagte Samuel bibbernd und rutschte aus dem Sattel seiner Stute. Im Gegensatz zu meinen Mitarbeitern machten die Stuten einen recht munteren Eindruck. Gerade Horror Kid sah überhaupt nicht aus, als hätte sie sich anstrengen müssen. "Keine Sorge, wir sind schon durch. Fehlen nur noch die Babys. Aber versorgt ihr erstmal eure Pferde und wärmt euch auf. Patrick und ich nehmen solange Prada und Ljósfari mit.", beruhigte ich sie grinsend. Gesagt getan. Patrick holte die Criollostute, die mit vollem Namen PFS' Devil in Prada hieß und ich übernahm den Isländerhengst GE's Ljósfari. Die beiden wurden zur Zeit schonend eingeritten, doch heute stand nur ein kleiner Spaziergang an. Im Gegensatz zu den Hannoveranerdamen blieben die beiden aber vollkommen ruhig. Grade Prada war ein absoluter Fels in der Brandung und ich freute mich schon, sie und Arriba auf schöne lange Ausritte mit Gästen des Gestüts zu schicken.
      Die Ministute Porcelain Doll hatte heute frei, da sie gerade eingefahren wurde und gestern gewaltige Fortschritte gemacht hatte. Genauso verhielt es sich mit der Welsh B Stute Siberia und dem Paint Horse Grace's Cookie 'n Cream. Nun blieben nur noch die "Fohlen" übrig. Das waren die fast dreijährigen PFS' Daydream of Money, PFS' Arctic Alinghi und PFS' Glenn's Cookie und die fast zweijährigen Picturesque Diova, Kazumi Princess el Assuad, Successful Dream, PFS' Isis und PFS' Beck's Little Diva. Für Princess und Dream würde es bald ernst werden, da sie in die Fußstapfen ihrer Mütter treten und auf der Rennbahn großes vollbringen sollten. Die anderen hingegen hatten noch eine Weile Ruhe, da ich meine Pferde erst vierjährig einritt. Dafür standen Schrecktrainings, Spaziergänge und Gehorsamkeitsübungen an. Als alle Pferde wieder gut versorgt in ihren Boxen standen, eröffnete ich meinen Mitarbeitern meine Pläne. Die Reitponystute Cinnemont's History war sogar vor einigen Tagen schon zu Occulta umgezogen, was viele überrascht hatte. Normalerweise trennte ich mich so gut wie nie von meinen Pferden, da kam dieser Rundumschlag doch sehr überraschend. Wie erwartet wurde viel Protest laut, Meg fragte sogar, ob sie die Araberstute Melody's Girl nicht kaufen konnte. Doch ich schüttelte den Kopf. Melody war krank und Meg hatte nicht das Geld, um sie ordentlich zu versorgen und hätte ich es, hätte ich die schöne braune Stute behalten. Die anderen sahen abwechselnd zwischen Meg und mir hin und her. Wir hatten uns noch nie gestritten und waren selten nicht einer Meinung gewesen. Dies war das erste Mal, dass Meg zu spüren bekam, dass der Hof mir gehörte und nicht ihr. "Meg, glaub mir, das fällt mir auch nicht leicht. Aber ich habe alles durchgerechnet und so geht es nicht weiter", setzte ich an, doch Meg drehte sich einfach um und ging. Die anderen sahen ihr bestürzt hinterher. "Die kriegt sich schon wieder ein. Mach dir keinen Kopf Sammy. Wir verstehen das alle.", sagte Samuel leise. Dennoch blieb ein bitterer Nachgeschmack.
    • Eddi
      [​IMG]
      Weihnachten steht vor der Tür
      10. Dezember 2020

      Der dritte Advent stand vor der Tür und auch Weihnachten rückte immer näher. Aufgrund der aktuellen Situation hatten wir unsere Turnierpräsenz rapide minimiert und waren schon eher in die Jahreswechsel-Pause gestartet, so dass wir auf Sparflamme liefen. Außerdem hatte sich unser Pferdebestand radikal verkleinert. Natürlich auf meinen Wunsch, aber so hatten wir wieder mehr Zeit für unsere aktuellen Schützlinge.
      Für die Turniere blieben weiterhin Amadahy, Catani und Nochnoi Dozor im vollem Training und das reichte auch. Die drei wollte ich diesen Winter gerne weiter fördern, damit wir kommendes Jahr hoffentlich aktiv durchstarten konnten. Auch für unsere kleinen Schützlinge war einiges geplant.
      Cover the Moon und Feuerdrache waren noch recht jung mit ihren drei Jahren und ich gab beiden noch etwas Zeit. Dennoch lernten sie diesen Winter bereits alles Nötige kennen und wurden allmählich mit Bodenarbeit antrainiert. Anders sah es für Paddington, Herbstmond und Maelis aus. Für die drei wurde es bereits wesentlich ernster und neben dem Einreiten, wurden sie auch langsam mehr gefordert.
      Unser Neuzugang Silmpy's Ronja durfte sich zunächst in ihrer neuen Herde eingewöhnen. Sie hatte zunächst sich schnell mit meinen älteren Damen Walking In The Air und Teasie angefreundet. So bildeten die drei die zweite Rentnergruppe neben den Hengsten Call me a Twist, Vertigo und Thorondor, welche auch zusammenstanden.
      Aufgeweckter waren da zum einen die Mädelsgruppe bestehend aus Sarabi, Shattered Glass und Like Honey and Milk. Aufgrund der Winterzeit hatte ich die Gruppen verkleinert, damit die kleineren Weiden kein Problem machten. So standen nun Amadahy, Das Kürbisvieh und Mississle zusammen.
      Auch die Hengste hatte ich ein wenig auseinandergezogen, wobei sie die größeren Koppeln bezogen hatten. Es gab drei Hengstgruppen: Die Gruppe aus Leitz, Phex und Pajero stand dem Stall aktuell am nächsten und ich konnte die drei gerade schön beobachten.
      Catani, Cover the Sun und Nochnoi Dozor standen etwas weiter entfernt, ebenso wie Dissident Aggressor, Aristo und He's called Trüffel. Inzwischen war auch das gesamte Gestüt weihnachtlich geschmückt und wenn man über den Hof lief, konnte man sich sehr über die schönen Dekorationen freuen.
      Besonders der Offenstall der Ponystuten Polka Dot, Batida de Coco und My Hope Nymeria war von den Reitkindern sehr liebevoll geschmückt worden, so dass es auf Gestüt Sapala inzwischen wirklich weihnachtlich war. Zufrieden schlürfte ich an meinem heißen Kakao und zog mich allmählich zurück. Kommende Woche würde noch viel anstehen, denn es sollten auch zwei alte Bekannte zurückkehren. Napayné und Apache's Tomahawk würden endlich wieder zu uns ziehen und ich freute mich schon riesig.
    Keine Kommentare zum Anzeigen.
  • Album:
    Stutenstall
    Hochgeladen von:
    Eddi
    Datum:
    11 Dez. 2020
    Klicks:
    100
    Kommentare:
    4

    EXIF Data

    File Size:
    121,3 KB
    Mime Type:
    image/jpeg
    Width:
    600px
    Height:
    400px
     

    Note: EXIF data is stored on valid file types when a photo is uploaded. The photo may have been manipulated since upload (rotated, flipped, cropped etc).

  • Name: Napayné
    Geboren: 2005

    Von: Wheemhoeven`s Palisander
    Aus der: Chivisâ


    Rasse: Welsh B Pony
    Geschlecht: Stute

    Farbe: Schimmel
    Stockmaß: 137cm


    Beschreibung:
    Napayné ist eine typische Stute, sie spielt sich gerne als kleine Zicke auf und kann bei so mancher Diskussion ein wahres Biest sein. Nichtsdestotrotz ist sie ein arbeitswilliges und gelehriges Pferd, welches gerne gefördert und gefordert werden möchte. Mit der richtigen Beschäftigung ist sie im Umgang ein wahrer Schatz.

    Ersteller: rawr
    Besitzer: Eddi
    Vorkaufsrecht: verfallen


    Dressur A - Rennen M

    2. Siegerin des [BSW 115] Welsh Ponys
    [​IMG]

    3. Platz 51. Stute des Monats Wahl (Oktober '13)
    [​IMG]

    1. Platz 200. Dressurturnier
    [​IMG]

    2. Platz 65. Galopprennen
    1. Platz 80. Galopprennen
    3. Platz 215. Galopprennen

    __________________


    Gekrönt: ja, [SK] Welsh B
    [​IMG]

    Siegerin der 30. Stute des Monats-Wahl

    [​IMG]


    Nachkommen:
    Caillou (2008, gekört)
    Nandalee (2013)