1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
uniicorn

Namida

Namida
uniicorn, 19 Okt. 2014
    • uniicorn
      [SIZE=48pt]
      [/SIZE]
      [SIZE=48pt]Ankunftsbericht[/SIZE]

      Es war schon spät am Abend, als ich einen Anruf erhielt. Eine grimmige, männliche Stimme begrüßte mich und wies mich auf die Mail hin, die ich vor einigen Stunden an ihn geschrieben hatte. Ich hatte nämlich eine Anzeige gesehen, von einem kleinen Fohlen, was mich sehr schockierte. Auf dem Foto war es nicht einmal einige Wochen alt. In der Beschreibung stand, dass die Mutter des Stutfohlens gestorben sei und er sich nicht um das wollen kümmern „kann“. Deswegen schrieb ich diese Mail, um das kleine Fohlen zu retten. Der grimmige Mann, schlug eine Uhrzeit vor, an der ich das Fohlen abkommen holen konnte. Leider ergriff ich nur einen am Abend, da er viel zu tun hatte. Mir war aber jede Uhrzeit recht Hauptsache, dass Fohlen kommt von dort weg, denn ich hatte so ein ungutes Gefühl.

      Der nächste Tag brach also an, ich war leider schon früh auf den Beinen, ohne jegliche Arbeit. So entschloss ich mich einfach noch einmal über den Stall zu wischen und alles zu kontrollieren. Die restlichen Stunden gingen dann doch irgendwie vorbei. „Um 19:30 soll ich dort sein. Dann fahr ich am besten um viertel vor acht los.“ Ich blickte auf die Uhr. Noch eine halbe Stunde. Dieser verplemperte ich mir mit einer Serie. Zu meinem Pech ging die Folge 40 Minuten. Schnell sprang ich auf und ging zum Hänger und Auto. Ich lies mich in den Sitz plumpsen und startete den Motor und bin vom Hof gefahren.

      Die Fahrt dauerte 24 Minuten. Der Hof war versteckt in vielen Bäumen und Zäunen. Der Ort machte mir echt Angst. Auf dem Hof stand schon der Mann. Er sah echt ungeduldig aus. Ich atmete noch einmal tief durch, bevor ich die auf die Bremse drückte und aus dem Auto stieg, mit ausgeschaltetem Motor. Freundlich reichte ich ihm die Hand, welche der grimmige Mann wiederwillig annahm. „Schön, dass sie doch so kurzfristig für mich Zeit hatten.“ Er nickte nur und ging zielstrebig auf eine Wiese zu. Sie stand neben dem Wohnhaus und war umringt von einem hohen braunen Zaun. Der Hof war wirklich gruselig und einen Pferdestall sah ich auch nirgends. Der Mann öffnete das Gatter und ließ mich eintreten. Auf der kleinen Wiese tollte kein Fohlen umher. Es stand nur traurig in der äußersten Ecke vor einem vollem Futtertrog. Der Anblick erschreckte mich. „Hab sie denn eine Ahnung von Pferden!“, rief ich dem Mann wütend entgegen und ging dann vorsichtig auf das kleine Fohlen zu. „Du armes kleines Ding.“ Redete ich sanft mit ihr. Sie war zu schwach um zurück zu schrecken, doch man sah ihr die Angst an. „Ich werde dir nichts tun.“ Ich streckte dem Fohlen meine Hand hin, doch es sah verängstigt in die andere Richtung. Was hat er nur mit dir getan. Wütend drehte ich mich zu dem Mann um. Er sah immer noch grimmig drein. „Was haben sie mit dem Fohlen gemacht?!“, fuhr ich ihn an. „Junges Fräulein, ich gebe ihn nun einen guten Rat, nehmen sie das Fohlen und verschwinden von meinem Hof!“ Empört nahm ich den Strick in meine Hände. Als ich mich zu dem Fohlen drehte und ihm mit dem Strick näherte, wieherte es aufgeregt. Versteht sie, dass sie von hier wegkommt? Sie ließ sich trotz der plötzlichen Aufmerksamkeit nur widerwillig anleinen. Langsam führte ich das kleine Stutfohlen vom Hof und brachte es in den Hänger. Ohne weitere Worte fuhr ich vom Hof, langsam auf dem Weg nach Hause. Während der Fahrt, sah ich kurz hoch zu den Sternen. Sie glänzten in dieser Nacht wunderschön. Wegen der schnellen Fortbewegung kam es einem für Momente vor, als würden die Sterne tanzen. Lächelnd fuhr ich weiter.

      Die Rückfahrt dauerte länger, da ich langsamer fahren musste, aber das Fohlen kam auf meinem Hof gut an. Ich ladete das Stutfohlen aus und brachte es sofort in die warme Box. Dort nahm ich ihr das Halfter ab und sie ließ sich erschöpft in das Heu fallen. Da ich so in Sorge um das Fohlen war, wollte ich es in dieser Nacht nicht allein lassen. So schnappte ich mir schnell meine Bettdecke aus dem Haus und legte mich neben das Fohlen ins Stroh. Da ich aber immernoch so viel Adrenalin in mir hatte, konnte ich einfach nicht einschlafen. „Weißt du wie ich dich nennen werde, kleines Fohlen?“ Es reagierte nicht. „Namida.“
      4105 Zeichen | uniicorn
    • Sevannie
      Verschoben am 27.08.2015
      Grund: 6 Monate lang keine Pflege.
    Keine Kommentare zum Anzeigen.
  • Kategorie:
    Himmel - ungepflegte Pferde
    Hochgeladen von:
    uniicorn
    Datum:
    19 Okt. 2014
    Klicks:
    687
    Kommentare:
    2

  • Namida

    indianisch „Sternentänzerin“

    „Namida“

    • ◊ --------------------------------------------------- ◊ •

    aus der: Unbekannt

    von: Unbekannt

    • ◊ --------------------------------------------------- ◊ •

    Rasse: Englisches Vollblut [100%]

    Geburtsdatum: 11. Oktober 2014

    Alter: 5 Monate

    Geschlecht: Stute

    Endmaß: ca. 165cm


    Deckhaar: Schwarzbrauner

    Kopfabzeichen: --

    Beinabzeichen: hl. weiß über Knöchel

    • ◊ --------------------------------------------------- ◊ •

    Besitzer: uniicorn

    Ersteller: Ranga

    VKR: Ranga


    verkäuflich: nein

    Pferdewert: --

    • ◊ --------------------------------------------------- ◊ •

    [Beschreibung]

    • ◊ --------------------------------------------------- ◊ •

    eingeritten: nein

    eingefahren: nein


    Schwerpunkt – Disziplinen-en: --

    Eignung-en: --


    Dressur: E★A★L ★M★S★S*★S**★S***★


    Springen: E★A★L ★M★S★S*★S**★S***★


    Military: E★A★L ★M★S★S*★S**★S***★


    Distanz: E★A★L ★M★S★S*★S**★S***★


    Western: E★A★L ★M★S★S*★S**★S***★


    Rennen: E★A★L ★M★S★S*★S**★S***★


    Fahren: E★A★L ★M★S★S*★S**★S***★

    Türkis ★ durch Training | Orange ★ durch Turnier

    Pink ★ Unknown

    • ◊ --------------------------------------------------- ◊ •

    zur Zucht zugelassen: --

    als Leihmutter verfügbar: --

    Leihmutterschaft: --


    Gencode: wird ermittelt

    Vererbung: wird ermittelt


    Nachkommen: --

    • ◊ --------------------------------------------------- ◊ •

    körperliches Wohlbefinden: Namida ist körperlich eigentlich in einem guten Zustand. Sie trinkt genügend Milch und ist sehr fit- Geistig ist sie ein wenig verängstigt und hat kaum Selbstbewusstsein oder Neugier auf neue Dinge.


    gechippt: nein

    letzter Tierarztbesuch: --

    Krankheiten: keine


    beschlagen: nein

    letzter Hufschmiedbesuch: --

    Beschwerden: keine

    • ◊ --------------------------------------------------- ◊ •

    offizieller Hintergrund | PNG | Puzzle PNG​