1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
Fleck

Mizu

Name: Mizu (kaltes Wasser) Mutter: ??? Vater: ??? Geburtsdatum: 3.4.07 Geschlecht: Stute Rasse: Quarter Horse Fellfarbe: Mosaic Pattern Charakter: gutmütig, übermütig, vertraut nicht jedem Stockmaß: wird noch 1,76 Gesundheit: sehr gut Besitzer: Fleck Pferd erstellt von: Kaya Qualifikationen; Galopprennen Klasse: E Western Klasse: E Spring Klasse: E Militairy Klasse: E Dressur Klasse: E Distanz Klasse: E

Mizu
Fleck, 16 Juli 2008
    • BiZzArE.o_O
      Einmaliger Bericht für mehrere Pferde, Auftraggeberin: Fleck

      Kurz nachdem ich von Popcorns Hof wieder zu Hause war, rief mich Fleck an. Sie hatte einen Großauftrag für mich. Ich sollte für sie ihre 17 Weidepferde pflegen. Ich machte mit ihr sechs Tage aus, an denen ich vorbei kommen würde, dann verabschiedete ich mich freundlich. Gleich am nächsten Morgen machte ich mich auf den Weg zu ihrem Hof.

      Tag 1
      Mein Wecker riss mich Punkt halb sieben aus dem Schlaf. Ich stand auf, duschte und frühstückte, dann machte ich mich auf den Weg zu Flecks Hof. Gegen 8 Uhr kam ich an. Ich stellte das Fahrrad so ab, dass es nicht im Weg herumlag und fand Fleck oben im Stall. Ich begrüßte sie freundlich und ließ mir die pferde zeigen, dann widmete ich mich gleich den ersten drei. Zuerst fing ich mir Niamia, eine hübsche QH-Stute ein und band sie an. Da es letzte Nacht geregnet hatte, sah sie aus wie ein paniertes Schnitzel. Den gröbsten Dreck entfernte ich mit der Wurzelbürste, dann putzte ich mit der Kardätsche noch einmal nach. Den Schmutz an den Beinen schrubbte ich mit der weichen Bürste weg, ihren Kopf bearbeitete ich mit dem Schwamm und dieses Mal auch ein wenig mit der Weichen. Ich kratzte ihre Hufe aus und verlas ihren Schweif, die Mähne kämmte ich vorsichtig. Nach eineinhalb Stunden Arbeit sah sie wieder wie ein normales Pferd aus. Ich gab ihr einen freundlichen Klaps und holte ihr Sattelzeug.
      Anschließend führte ich sie in die Halle, da der Platz ziemlich matschig aussah, ritt sie warm, gurtete nach und schlug den Weg zum See ein. Es war ein frischer, bewölkter Morgen und ein leichter Wind strich uns entgegen. Er bog das hohe Gras der Wiesen um uns herum und ließ Niamias Mähne flattern. Ich trieb sie zu einem langsamen Trab an und genoss die Stille. Einige andere Reiter kamen uns entgegen und ich grüßte gut gelaunt. Als wir endlich ein halbwegs gerades Stück erreichten, gab ich derStute die Zügel nach und ließ sie angaloppieren. Sie streckte sich genüsslich und wurde ein wenig schneller. Nach einer viertel Stunde waren wir beim See. Ich ließ sie ein wenig ins seichte Wasser waten und trinken, dann drehten wir eine Runde um den See und kehrten um. Zurück auf dem Hof brachte ich ihr Sattelzeug weg und putzte nocheinmal über ihr Fell. Der Boden war ziemlich matschig gewesen und nach dem Hufe auskratzen war ich auch nicht mehr allzu sauber. Ich brachte sie zurück auf die Weide und fing Iwo Jima. Die hübsche Fuchstute sah mir neugierig zu, als ich sie putzte und untersuchte meine Taschen nach Leckerlis. Sie sah zum Glück nur halb so schlimm wie Niamia aus. Ich nahm mir besonders die Sattellage und den Bauch vor, damit sie nichts zwickte, dann sattelte und trenste ich sie auf. Ich führte sie wie zuvor Niamia in die Halle, ließ die Steigbügel herunter, ritt sie warm und gurtete nach. Ich ließ sie zwei Runden traben und eine galoppieren, dann frischte ich ihre Dressurkenntnisse wieder ein wenig auf. Schließlich ging ich Traversalen und fliegende Wechsel mit ihr durch und bereitete sie schon ein wenig auf A vor. Nach einer halben Stunde Halle machte ich noch einen kleinen Ausritt bis zur nächsten Gemeinde, sattelte sie dann ab, untersuchte ihre Hufe nach Steinen und ließ sie wieder zurück auf die Weide.
      Ich setzte mich ins Reiterstübchen und wartete einen kleinen Schauer ab. Der Regen prasselte behaglich ans Fenster und die Luft war frisch und kühl, als ich wieder nach draußen trat. Ich stapfte zur Fohlenweide, wo ich Mizu zusammen mit einigen anderen Fohlen unter einem Bam fand. Nach einigen Startschwierigkeiten hatte ich sie dann doch eingefangen, angebunden und fertig geputzt. Ich befestigte die Longe an ihrem Halfter und machte einen kleinen Spaziergang in den Wald. Das Wasser tropfte von den Blättern und der Bach unter der kleinen Holzbrücke leckte ein wenig über seine sonstigen Ufer. Als wir zurück zum Hof kamen, war ich von dem "Blätterregen" mindestens genauso nass, wie ich es im eigentlichen Regen auch geworden wäre. Seufzend brachte ich Mizu zurück, gab Fleck Bescheid, dass ich fertig für heute war und fuhr nach Hause.

      Tag 2
      Bericht findest du bei Wildrose, Heart of Stone und Simbolica

      Tag 3
      Bericht findest du bei Queenly, Requiem und Rocky

      Tag 4
      Bericht findest du bei Celavóa, Karamba und Lovegirl

      Tag 5
      Bericht findest du bei Black Jack , Royal Diva und Fair Flash

      Tag 6
      Bericht findest du bei Aileanda und Jokata
    • Julia
      Verschoben 28.10.11
    Keine Kommentare zum Anzeigen.
  • Kategorie:
    Himmel - ungepflegte Pferde
    Hochgeladen von:
    Fleck
    Datum:
    16 Juli 2008
    Klicks:
    398
    Kommentare:
    2