1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
niolee

Missy El Jodot / Welsh-B ♀

Name:Missy El JodotGeburtstag:22.2.2008Rasse: Welsh B (100%)Geschlecht: StuteFellfarbe: Falbschecke, weiter Anteile an Red Roan und IsabelleAbzeichen: breite BlesseAugenfarbe: BraunStockmaß: 1,40mCharakter:Missy ist ein ganz tolles Pony, sie ist zwar dick, aber trotzdem kann man mit ihr auf Turniere gehen und super im Gelände reiten. Eingefahren ist sie auch. Sie liebt das Springen und ist auch keinenfalls faul, nur weil sie dick ist, heißt das nicht, dass sie faul ist. Sie macht super mit und kann auch mit Doppellonge geritten werden. Ein hübsches Allround-Pony. Missy ist zwar etwas jung und übermutig, aber sie kann ja noch lernen (;Beschreibung:UnbekanntUnbekannt I UnbekanntUnbekanntUnbekannt I UnbekanntGekört: Ja I NeinSchleife: keineNachkommen: KeineSpringen: MDressur: AWesternreiten: EGalopprennen: EDistanzreiten: A[size=3]Fahren: L[/size][size=3][font=helvetica][size=3][font=helvetica][size=3][font=helvetica][size=3][font=helvetica][size=3][font=helvetica][size=3][font=helvetica][size=3][font=helvetica][size=3][font=helvetica][size=3][font=helvetica][size=3][font=helvetica][size=3][font=helvetica][size=3][font

Missy El Jodot / Welsh-B ♀
niolee, 12 März 2012
    • niolee
      Ein aufregender Tag für Missy!


      Ich war relativ entspannt als ich letzte Hand anlegte und die Steigbügel an Missy´s Sattel einstellte. Da ertönte das mir altbekannte rauschen aus den Lautsprechern. "Magena und die Stute Missy El Jodot in die Halle bitte" Schnell war ich im Sattel.Im Trab ritt ich in die Halle noch baute ich keine Zügelverbindung auf sondern lies Missy noch ihre Freiheit. Bei X kamen wir gut zum halten, ein Blick nach hinten verriet mir das sie gut stand. So halbwegs geschlossen. Mit einem freudigen Lächeln grüßte ich die Richter. Dann starteten wir auch schon zu meiner erdachten Kür. Zunächst einmal ließ ich die junge Stute auf den Hufschlag gehen. Die Musik hatte bereits eingesetzt als wir uns in Bewegung gesetzt hatten. Als diese schließlich schneller wurde brachte ich Missy in den Trab. dieser besaß viel Schwung doch soviel hatte warscheinlich niemand der Stute zugetraut. Wegen ihres fülligen Bauches wurde sie manchmal unterschätzt. Auf dem Zirkel lief sie brav mit der Schulter nach innen, die Anlehnung blieb stets konstant. Schließlich gab ich mit einem einzigen Schwung meiner Hüfte das Kommando zum Galopp. Aus dem Zirkel wendete ich wieder auf die ganze Bahn Missy hatte einiges an Power in sich und um ein wenig ihre Wendigkeit zu präsentieren an der nächsten langen Seite,noch immer im Galopp, vollführten wir einSchlangenlinie mit etwa zwei Bögen. Dann parierte ich wieder durch zum Schritt die Musik war verstummt. Die Kür an sich beendet doch jetzt folgten noch ein paar Sprünge dran.Solange wie ein paar Helfer die Sprünge aubauten gurkte ich mit Missy um den Hufschlag dabei lies sie sichtlich den Kopf hängen, doch ihre Ohren waren aufgerichtet. Sie liebte es zu springen und ich spürte förmlich wie sie unter mir vor reiner Aufregung zitterte. Die Helfer waren weg und ich trieb Missy zu einem erneuten Trab an. Unser erstes Hindernis war ein kleines Kreuz, dieses schafften wir noch im Trab. Es bedüfte eigentlich nur einem kleinen Hüpfer seitens Missy. Nun kam ein etwa 1m hoher Oxer. Fast von allein wechselte Missy in den Galopp und setzte mit einem riesigen Satz darüber hinweg. Nach einer kleinen Kehre war nun das nächste Hindernis direkt vor unserer Nase ein kleiner "Wassergraben", dieser war jedoch auch leicht überwunden. Von dort führte uns unser Weg wieder in Richtung des Richtertisches. Ein Helfer reichte mir ein Mikro und ich bagan etwas über die kleine zu erzählen. "Über die Eltern der kleinen Missy ist noch nicht viel bekannt. Doch so hoffe ich das sie trotzdem eine wundervolle Zuchtstute werden wird.denn sie hat einen super Charakter den ich gern an ihren Fohlen sehen würde. Ansonsten finde ich es schade das die kleine wegen ihrer Körperfülle unterschätzt wird. Heute konnte ich sie jedoch vom Gegenteil überzeugen." Ich reichte das Mirkrofon wieder aus der Hand grüßte die Richter erneut und verlies am langen die Zügel der Halle. Niolee wirkte unendlich Erleichtert. Und Missy? Die hatte sich nun Ruhe und Leckerlis verdient!


      2977 Zeichen /by magena
    • niolee
      Ein wunderschöner Morgen

      Heute morgen stand ich um 8.00 Uhr auf und machte mich bereit für meine ganzen Pferde. Splatta und Missy hatte ich besonderst lieb gewonnen, obwohl Missy und Splatta sich noch nicht so an mich gewöhnt haben. Das wird sich aber bald ändern!
      Ich habe mir nämlich vorgenommen mit Missy etwas Bodenarbeit zu machen und ihr Vertrauen zu gewinnen, weil sie mir sehr wichtig ist.
      Ich stand auf und zog meine Reithose an. Dann als ich fertig war, frühstückte ich gelassen und schaute noch mal ein bisschen Fernsehen, bevor ich zu meinen Pferden gehe.
      Das wird bestimmt ein wunderbarer Tag!!
      Ich war um 9.00 Uhr fertig und stieg in mein Auto.

      Um 9.16 Uhr war ich schon auf dem Parkplatz und ging in meinen Stall. Leider habe ich noch keinen eigenen Stall, aber das wird ebenfalls bald ändern, weil ich eine Zucht aufmachen werde und die Boxen erst gebaut werden müssen.Die Halle wird uch erst gebaut und ich freue mich schon auf den großen Tag, indem wir mit den Pferden umziehen werden.Es wird sich alles ändern!

      Nun war ich im Stall und nahm mir auch schon die erste Stute vor,Splatta. Ich öffnete die Box und raus kam ein junges Achal-Tekkiner Fohlen, was noch sehr klein und unerfahren war. Ich bückte ich und streichelte Splatta ausgiebig. Danach stand ich wieder auf und machte die Stalltür zu, damit ich Splatta in die Stallgasse laufen lassen kann. Sie sprang gleich raus und hüpfte herum. Leider konnte ich sie noch nicht rauslassen, weil es draußen noch etwas gefährlich für sie war.

      Nun nahm ich mir alle Stuten vor, d.h Irti,Davita und Missy. Missy ist mein Liebling-Pferd und kommt auch als erstes auf die Weide. Sie musste sich aber erst etwas einleben und desewegen kommt sie auf die Gästeweide, damit sich die anderen Pferde sich mit ihr anfreunden können.
      Danach ging ich wieder in den Stall und nahm Irti und Davita am Halfter auf die Weide.
      Als alle Stuten auf der Weide waren, nahm ich mir die Hengste vor.
      Diese befanden sich aber in einem aanderem Stall, der schon sher alt war.Wenn wir umziehen würde, würden die Hengste einen Traumhaften Stall haben, mit EinzelPaddocks.Genauso wie die Stuten.Die bekommen nämlich auch eine EinzelPaddocks.
      Ich nahm Vieni,Crabi,KaZee,Salerno und Calio am Halfter und führte sie auf die Hengst und Wallachweide.
      Nun war der Stall leer und ich machte für alle neues Heu und neues Wasser.

      Um 13.45 Uhr war ich dann auch schon fertig und fuhr erschöpft wieder nach Hause. Dort legte ich mich ertsmal ins Bett und sclief einige Stunden.

      Um 16.00 klingelte der Wecker und ich stand wieder auf. Ich aß und guckte fernsehen, eine viertelstunde und machte mich wieder auf den Weg zu den Pferden.Denn sie durften nicht die Nacht über auf der Weide bleiben.

      Jetzt bin ich da und habe auch schon alle Pferde in die Boxen gebracht. Sie fressen gerade das Heu und sind warscheinlich sehr zufrieden.
      Morgen werde ich mich um Missy kümmern.
      Ich ging zu ihr und streichelte sie zwischen den Ohren.Sie schnaubte und schnuffelte mich mit der Nase nach Leckerlis ab. Ich kicherte und schob ihre feine Leckerlie-Nase weg.
      Danach schaute ich auf die Uhr: Was?! 18.45 Uhr?
      Okey, ich muss mal langsam gehen.
      Ich schaute noch mal nach Missy und machte schon die Stalltür zu.
    • niolee
      Ein wunderschöner Morgen

      Heute morgen stand ich um 8.00 Uhr auf und machte mich bereit für meine ganzen Pferde. Splatta und Missy hatte ich besonderst lieb gewonnen, obwohl Missy und Splatta sich noch nicht so an mich gewöhnt haben. Das wird sich aber bald ändern!
      Ich habe mir nämlich vorgenommen mit Missy etwas Bodenarbeit zu machen und ihr Vertrauen zu gewinnen, weil sie mir sehr wichtig ist.
      Ich stand auf und zog meine Reithose an. Dann als ich fertig war, frühstückte ich gelassen und schaute noch mal ein bisschen Fernsehen, bevor ich zu meinen Pferden gehe.
      Das wird bestimmt ein wunderbarer Tag!!
      Ich war um 9.00 Uhr fertig und stieg in mein Auto.

      Um 9.16 Uhr war ich schon auf dem Parkplatz und ging in meinen Stall. Leider habe ich noch keinen eigenen Stall, aber das wird ebenfalls bald ändern, weil ich eine Zucht aufmachen werde und die Boxen erst gebaut werden müssen.Die Halle wird uch erst gebaut und ich freue mich schon auf den großen Tag, indem wir mit den Pferden umziehen werden.Es wird sich alles ändern!

      Nun war ich im Stall und nahm mir auch schon die erste Stute vor,Splatta. Ich öffnete die Box und raus kam ein junges Achal-Tekkiner Fohlen, was noch sehr klein und unerfahren war. Ich bückte ich und streichelte Splatta ausgiebig. Danach stand ich wieder auf und machte die Stalltür zu, damit ich Splatta in die Stallgasse laufen lassen kann. Sie sprang gleich raus und hüpfte herum. Leider konnte ich sie noch nicht rauslassen, weil es draußen noch etwas gefährlich für sie war.

      Nun nahm ich mir alle Stuten vor, d.h Irti,Davita und Missy. Missy ist mein Liebling-Pferd und kommt auch als erstes auf die Weide. Sie musste sich aber erst etwas einleben und desewegen kommt sie auf die Gästeweide, damit sich die anderen Pferde sich mit ihr anfreunden können.
      Danach ging ich wieder in den Stall und nahm Irti und Davita am Halfter auf die Weide.
      Als alle Stuten auf der Weide waren, nahm ich mir die Hengste vor.
      Diese befanden sich aber in einem aanderem Stall, der schon sher alt war.Wenn wir umziehen würde, würden die Hengste einen Traumhaften Stall haben, mit EinzelPaddocks.Genauso wie die Stuten.Die bekommen nämlich auch eine EinzelPaddocks.
      Ich nahm Vieni,Crabi,KaZee,Salerno und Calio am Halfter und führte sie auf die Hengst und Wallachweide.
      Nun war der Stall leer und ich machte für alle neues Heu und neues Wasser.

      Um 13.45 Uhr war ich dann auch schon fertig und fuhr erschöpft wieder nach Hause. Dort legte ich mich ertsmal ins Bett und sclief einige Stunden.

      Um 16.00 klingelte der Wecker und ich stand wieder auf. Ich aß und guckte fernsehen, eine viertelstunde und machte mich wieder auf den Weg zu den Pferden.Denn sie durften nicht die Nacht über auf der Weide bleiben.

      Jetzt bin ich da und habe auch schon alle Pferde in die Boxen gebracht. Sie fressen gerade das Heu und sind warscheinlich sehr zufrieden.
      Morgen werde ich mich um Missy kümmern.
      Ich ging zu ihr und streichelte sie zwischen den Ohren.Sie schnaubte und schnuffelte mich mit der Nase nach Leckerlis ab. Ich kicherte und schob ihre feine Leckerlie-Nase weg.
      Danach schaute ich auf die Uhr: Was?! 18.45 Uhr?
      Okey, ich muss mal langsam gehen.
      Ich schaute noch mal nach Missy und machte schon die Stalltür zu.
    • niolee
      Ein Tag bei Missy!

      Heute war wieder ein schöner Tag! Die Sonne schien und kein einiziges Lüftchen war zu spüren.Ich stand schon um 8.00 Uhr in der Stallgasse meines Hofes und ging zur Box von Missy.Sie wieherte mir leise zu und guckte mich mit ihren niedlichen Knopfaugen an.Heute hatte ich vorgehabt mit ihr zu springen und vlt. einen kleinen Ausritt zu machen...Ich holte ihr Halfter und zog es ihr an.Danach brachte ich sie raus und band sie draußen an der frischen Luft an.Am Putzplatz lag noch die Kiste von gestern rum, die meine Freundin vergessen hatte.Sie hat sich um Monsta gekümmert...Missy schaute mir zu, als ich sie putze und ihre Hufe auskratzte...Mensch, wann kommt denn endlich der Hufschmied? Ihre Nägel sind schon ziemlich lang...Als ich fertig war lief ich in die Sattelkammer und holte Sattel,Trense,Gamaschen und eine Abschwitzdecke.Ich legte alles erstmal auf einen Hockerund nahm den Sattel.Diesen legte ich vorsichtig auf Missys breiten Rücken und schnallte den Gurt fest.Aber nicht zu fest! Danach nahm ich die Trense und machte diesen an ihren dicken Kopf dran.Missy war ziemlich fett geworden ich hoffe sie ist nicht faul...dann wirds nämlich nichts mit dem Turnierwochenende...Sie nahm die Trense gut an und kaute schon.Ich bückte mich runter und schnallte die Gamaschen dran.Nun war sie fertig und ich griff nach den Zügeln, ehe ich mit ihr zum Springplatz ging.Der Platz war nicht weit entfernt...gleich neben dem Stall.Ich war hier ganz alleine, denn flyka war heute nicht da...schade, sonst hätte sie eines meiner Pferde genommen...

      Fortsetzung olgt...
    • niolee
      Ein wunderschöner Morgen

      Heute morgen stand ich um 8.00 Uhr auf und machte mich bereit für meine ganzen Pferde. Splatta und Missy hatte ich besonderst lieb gewonnen, obwohl Missy und Splatta sich noch nicht so an mich gewöhnt haben. Das wird sich aber bald ändern!
      Ich habe mir nämlich vorgenommen mit Missy etwas Bodenarbeit zu machen und ihr Vertrauen zu gewinnen, weil sie mir sehr wichtig ist.
      Ich stand auf und zog meine Reithose an. Dann als ich fertig war, frühstückte ich gelassen und schaute noch mal ein bisschen Fernsehen, bevor ich zu meinen Pferden gehe.
      Das wird bestimmt ein wunderbarer Tag!!
      Ich war um 9.00 Uhr fertig und stieg in mein Auto.

      Um 9.16 Uhr war ich schon auf dem Parkplatz und ging in meinen Stall. Leider habe ich noch keinen eigenen Stall, aber das wird ebenfalls bald ändern, weil ich eine Zucht aufmachen werde und die Boxen erst gebaut werden müssen.Die Halle wird uch erst gebaut und ich freue mich schon auf den großen Tag, indem wir mit den Pferden umziehen werden.Es wird sich alles ändern!

      Nun war ich im Stall und nahm mir auch schon die erste Stute vor,Splatta. Ich öffnete die Box und raus kam ein junges Achal-Tekkiner Fohlen, was noch sehr klein und unerfahren war. Ich bückte ich und streichelte Splatta ausgiebig. Danach stand ich wieder auf und machte die Stalltür zu, damit ich Splatta in die Stallgasse laufen lassen kann. Sie sprang gleich raus und hüpfte herum. Leider konnte ich sie noch nicht rauslassen, weil es draußen noch etwas gefährlich für sie war.

      Nun nahm ich mir alle Stuten vor, d.h Irti,Davita und Missy. Missy ist mein Liebling-Pferd und kommt auch als erstes auf die Weide. Sie musste sich aber erst etwas einleben und desewegen kommt sie auf die Gästeweide, damit sich die anderen Pferde sich mit ihr anfreunden können.
      Danach ging ich wieder in den Stall und nahm Irti und Davita am Halfter auf die Weide.
      Als alle Stuten auf der Weide waren, nahm ich mir die Hengste vor.
      Diese befanden sich aber in einem aanderem Stall, der schon sher alt war.Wenn wir umziehen würde, würden die Hengste einen Traumhaften Stall haben, mit EinzelPaddocks.Genauso wie die Stuten.Die bekommen nämlich auch eine EinzelPaddocks.
      Ich nahm Vieni,Crabi,KaZee,Salerno und Calio am Halfter und führte sie auf die Hengst und Wallachweide.
      Nun war der Stall leer und ich machte für alle neues Heu und neues Wasser.

      Um 13.45 Uhr war ich dann auch schon fertig und fuhr erschöpft wieder nach Hause. Dort legte ich mich ertsmal ins Bett und sclief einige Stunden.

      Um 16.00 klingelte der Wecker und ich stand wieder auf. Ich aß und guckte fernsehen, eine viertelstunde und machte mich wieder auf den Weg zu den Pferden.Denn sie durften nicht die Nacht über auf der Weide bleiben.

      Jetzt bin ich da und habe auch schon alle Pferde in die Boxen gebracht. Sie fressen gerade das Heu und sind warscheinlich sehr zufrieden.
      Morgen werde ich mich um Missy kümmern.
      Ich ging zu ihr und streichelte sie zwischen den Ohren.Sie schnaubte und schnuffelte mich mit der Nase nach Leckerlis ab. Ich kicherte und schob ihre feine Leckerlie-Nase weg.
      Danach schaute ich auf die Uhr: Was?! 18.45 Uhr?
      Okey, ich muss mal langsam gehen.
      Ich schaute noch mal nach Missy und machte schon die Stalltür zu.
    • niolee
      Ein wunderschöner Morgen

      Heute morgen stand ich um 8.00 Uhr auf und machte mich bereit für meine ganzen Pferde. Splatta und Missy hatte ich besonderst lieb gewonnen, obwohl Missy und Splatta sich noch nicht so an mich gewöhnt haben. Das wird sich aber bald ändern!
      Ich habe mir nämlich vorgenommen mit Missy etwas Bodenarbeit zu machen und ihr Vertrauen zu gewinnen, weil sie mir sehr wichtig ist.
      Ich stand auf und zog meine Reithose an. Dann als ich fertig war, frühstückte ich gelassen und schaute noch mal ein bisschen Fernsehen, bevor ich zu meinen Pferden gehe.
      Das wird bestimmt ein wunderbarer Tag!!
      Ich war um 9.00 Uhr fertig und stieg in mein Auto.

      Um 9.16 Uhr war ich schon auf dem Parkplatz und ging in meinen Stall. Leider habe ich noch keinen eigenen Stall, aber das wird ebenfalls bald ändern, weil ich eine Zucht aufmachen werde und die Boxen erst gebaut werden müssen.Die Halle wird uch erst gebaut und ich freue mich schon auf den großen Tag, indem wir mit den Pferden umziehen werden.Es wird sich alles ändern!

      Nun war ich im Stall und nahm mir auch schon die erste Stute vor,Splatta. Ich öffnete die Box und raus kam ein junges Achal-Tekkiner Fohlen, was noch sehr klein und unerfahren war. Ich bückte ich und streichelte Splatta ausgiebig. Danach stand ich wieder auf und machte die Stalltür zu, damit ich Splatta in die Stallgasse laufen lassen kann. Sie sprang gleich raus und hüpfte herum. Leider konnte ich sie noch nicht rauslassen, weil es draußen noch etwas gefährlich für sie war.

      Nun nahm ich mir alle Stuten vor, d.h Irti,Davita und Missy. Missy ist mein Liebling-Pferd und kommt auch als erstes auf die Weide. Sie musste sich aber erst etwas einleben und desewegen kommt sie auf die Gästeweide, damit sich die anderen Pferde sich mit ihr anfreunden können.
      Danach ging ich wieder in den Stall und nahm Irti und Davita am Halfter auf die Weide.
      Als alle Stuten auf der Weide waren, nahm ich mir die Hengste vor.
      Diese befanden sich aber in einem aanderem Stall, der schon sher alt war.Wenn wir umziehen würde, würden die Hengste einen Traumhaften Stall haben, mit EinzelPaddocks.Genauso wie die Stuten.Die bekommen nämlich auch eine EinzelPaddocks.
      Ich nahm Vieni,Crabi,KaZee,Salerno und Calio am Halfter und führte sie auf die Hengst und Wallachweide.
      Nun war der Stall leer und ich machte für alle neues Heu und neues Wasser.

      Um 13.45 Uhr war ich dann auch schon fertig und fuhr erschöpft wieder nach Hause. Dort legte ich mich ertsmal ins Bett und sclief einige Stunden.

      Um 16.00 klingelte der Wecker und ich stand wieder auf. Ich aß und guckte fernsehen, eine viertelstunde und machte mich wieder auf den Weg zu den Pferden.Denn sie durften nicht die Nacht über auf der Weide bleiben.

      Jetzt bin ich da und habe auch schon alle Pferde in die Boxen gebracht. Sie fressen gerade das Heu und sind warscheinlich sehr zufrieden.
      Morgen werde ich mich um Missy kümmern.
      Ich ging zu ihr und streichelte sie zwischen den Ohren.Sie schnaubte und schnuffelte mich mit der Nase nach Leckerlis ab. Ich kicherte und schob ihre feine Leckerlie-Nase weg.
      Danach schaute ich auf die Uhr: Was?! 18.45 Uhr?
      Okey, ich muss mal langsam gehen.
      Ich schaute noch mal nach Missy und machte schon die Stalltür zu.
    • niolee
      Springstunde mit Missy!

      Heute war wieder ein schöner Tag! Die Sonne schien und kein einiziges Lüftchen war zu spüren.Ich stand schon um 8.00 Uhr in der Stallgasse meines Hofes und ging zur Box von Missy.Sie wieherte mir leise zu und guckte mich mit ihren niedlichen Knopfaugen an.Heute hatte ich vorgehabt mit ihr zu springen und vlt. einen kleinen Ausritt zu machen...Ich holte ihr Halfter und zog es ihr an.Danach brachte ich sie raus und band sie draußen an der frischen Luft an.Am Putzplatz lag noch die Kiste von gestern rum, die meine Freundin vergessen hatte.Sie hat sich um Monsta gekümmert...Missy schaute mir zu, als ich sie putze und ihre Hufe auskratzte...Mensch, wann kommt denn endlich der Hufschmied? Ihre Nägel sind schon ziemlich lang...Als ich fertig war lief ich in die Sattelkammer und holte Sattel,Trense,Gamaschen und eine Abschwitzdecke.Ich legte alles erstmal auf einen Hockerund nahm den Sattel.Diesen legte ich vorsichtig auf Missys breiten Rücken und schnallte den Gurt fest.Aber nicht zu fest! Danach nahm ich die Trense und machte diesen an ihren dicken Kopf dran.Missy war ziemlich fett geworden ich hoffe sie ist nicht faul...dann wirds nämlich nichts mit dem Turnierwochenende...Sie nahm die Trense gut an und kaute schon.Ich bückte mich runter und schnallte die Gamaschen dran.Nun war sie fertig und ich griff nach den Zügeln, ehe ich mit ihr zum Springplatz ging.Der Platz war nicht weit entfernt...gleich neben dem Stall.Ich war hier ganz alleine, denn flyka war heute nicht da...schade, sonst hätte sie eines meiner Pferde genommen...Ich stieg auf und ritt sie warm.Nach 10min trabte ich an und machte verschiedene Zirkel und Handwechsel.Danach stieg ich ab und legte ein paar Stangen auf dem Boden.Rundherum auf dem Springplatz machte ich einen kleinen Parcours mit immer höher werdenden Hindernissen.Erschöpft stieg ich wieder auf.Missy quitschte leise und ging gleich in den Galopp, um das erste Hinderniss zu überwältigen, doch da brauchte sie garnicht springen, nur drüber laufen.Sie hob jedes ihrer kleinen Beine kräftig an und stapfte durch die Stangen hindurch.Als wir das nächste Hinderniss sprungen, hatte ich ein kleines Glückgefühl, weil sie sich schon so entwickelt hatte.Als wir dann fertig wurden, war sie so nassgeschwitzt, dass ich ihr als Belohnung etwas früher aufhöre als sonst.Glücklich stolzierte ich mit Missy zum Putzplatz zurück und nahm Sattel und Trense ab.Zusammen gingen wir dann zum Waschplatz und ich spritzte sie ab.Sie quitschte und versuchte das Wasser zu Trinken, doch der Strahl machte sie dabei jedes Mal nass.Ich lachte und machte dann mit dem Schweißmesser das restliche Wasser aus dem Fell.Damit ließ ich sie auf die Weide, von der sie davonstürme (Von mir).Nach 30 Minuten war ich dann mit dem Aufräumen feritg.Ich schaute nochmal auf die Weide und sah, dass Missy total verdreckt war.Ich schmunztelte und ging nach Hause.
    • niolee
      Pflegebericht für alle Pferde

      Heute ging ich in den Stall und begrüßte alle mit einer Karotte.Missy freute sichso arg, dass sie mir fröhlich zuwieherte.Ich ging zu ihr hin und kraulte sie hinter den Ohren, was sie besonderst genoss.Dann ging ich noch schnell in den Hengststall und in denFohlenstall.Um 7.00 war es immer so schön ruhig auf unserem Hof...Dnach ging ich in die Futterkammer und bereitete den Turnierpferden ihr regelmäßiges Zusatzfutter bereit.Missy bekam eine extra Knoblauchmischung, weil sie immer viele Fliegen um sich hat.Und für Refren gabs Mash, weil er immer noch etwas dünn ist.Und für Vieni gab es extra Cornflakes mir Äpfeln und Hafer, das liebte er.Als ich damit fertig war, schüttete ich es in die Futterkörbe der Pferde und ging dann mit leeren Eimern wieder in die Futterkammer, um den übrigen Pferden Heu zu geben.Das Heu gab es in vorgebenen Netzen, die ich den Pferden nur ausliefern musste.Nach fast 1 Stunde füttern, machte ich die Tür vom Offenstall auf, damit die Pferde auch draußen rumlaufen konnten.Bei den hengsten musste ich jede einzelne Boxentür aufmachen, weil sie getrennt stand.Man weiß ja nie, wie Hengste aufeinander reagierten.Aus eigener Erfahrung wusste ich das Parlay und Kazee sich üüberhaupt nicht verstanden.Und als ich auch damit fertig war, ging ich friedlich wieder nach Hause.
    • niolee
      Pflegebericht für alle Pferde


      Morgens um 9 Uhr stand ich im Stall und begrüßte meine beiden Lieblingsstuten Missy und Frekja.Zufrieden mampften sie ihre Karotten ehe ich alle Stuten von mir aus dem Stall scheuchte und sie wie eine Herde auf die Weide trieb.Schnell machte ich den Elekrozaun zu und sah wie die kleine Stutenherde aufgeregt bis nach hinten galoppierten.Seufztend lief ich zum Hengststall und befreite auch da alle Pferde aus ihrer Box.Es gab ein bisschen Zoff zwischen den Kraftprotzen.Da zankten sich wieder Vieni und Parlay...Naja...​

      Als auch meine Pferde auf der Weide standen ging ich zu Stef's Pferden, die direkt hinter der Reithalle standen.Sie hatten einen großen Laufstall und Zugang zur rießengroßen Weide, die meisten abgetrennt ist, weil sie so groß ist.Im Frühjahr werden Trennzäune weggemacht damit die Zuchtstuten mit ihren Fohlen dort 3 Monate sind.Wegen dem gestrigen Regen waren alle Pferde ziemlich schmutzig und der Boden war auch sehr matschig.Mit meinen schon dreckigen Gummistiefel schlüpfte ich durch den Zaun und machte das Gatter zur großen grünen Wiese auf.Die Pferde bemerkten das schnell und rannten aufgeregt und hekttisch durch die Schlammmassen bis sie alle auf der grünen saftigen Wiese standen.Durch die aufgehende Sonne sah alles so hamonisch aus, dass ich ein Foto mit meiner nigelnagelneuen Canon machte.Das werde ich bestimmt ausdrucken und in den Stall hängen, dachte ich. Zufrieden ging ich in den Offenstall und machte mit der heugabel das Heu vom Heuballen auf den Boden, damit die Pferde fressen konnten.Dann machte ich in einige Eimer Kraftfutter und lief dann wieder hoch, ehe ich auch da in die geputzten Boxen Heu reinlegte.Um 11:12Uhr war ich fertig und fuhr so schnell ich konnte nach Hause, weil mir irre kalt war.​
    • Katelynn
      [​IMG]

      Heute sollte ich Niolees Pferde Frekja, Mánadís und Missy El Jodot untersuchen. Ich fuhr mit meinem Wagen und all den nötigen Mitteln, die ich brauchte, auf ihren Hof und sah die Pferde schon, die am Putzplatz angebunden waren. Niolee begrüßte mich und führte mich zu den Pferden. Ich fing mit Frekja an, einer schönen Braunschecken-Stute. Ich tastete ihre Beine ab und überprüfte ihren Herzschlag, ihre Lungen und ihren Darm. Alles funktionierte gut. Dann öffnete ich ihr Maul und überprüfte ihre Zähne. Ein paar eckige Kanten, aber eine Behandlung war hier nicht nötig - ein bisschen fressen würde die Kanten abnutzen und abrunden. Auch in ihre Ohren und Augen schaute ich, und keine Entzündungen waren dort zu sehen. Auch, als ich sie kurz laufen ließ, humpelte sie nicht. Also war bei ihr alles okay. Dann ging ich zu Mánadís, eine schöne Apfelschimmel-Stute, und überprüfte auch bei ihr, ob Lunge, Darm und Herzschlag einwandfrei funktionierten, und das taten sie. Ich tastete ihren Bauch und ihre Beine ab, schaute in ihren Mund, ihre Augen und ihre Ohren und fand nichts besonderes. Auch humpeln tat sie nicht. Ich entdeckte nur einen kleinen Kratzer an ihren Beinen, der wahrscheinlich vom spielen auf der Weide kam, aber er würde schnell verheilen. Ich desinfizierte ihn nur kurz und konnte dann schon mit Missy El Jodot weitermachen, eine schöne Falbschecken-Stute. Ich tastete wieder ihren Bauch und ihre Beine ab, sah in ihrem Maul, ihren Ohren und ihren Augen nach, ob dort irgendwelche Entzündungen, Krankheiten oder sonstiges waren und fand nichts. Auch ihr Darm, ihre Lunge und ihr Herzschlag waren intakt und humpeln tat sie auch nicht. Also war bei allen drei Pferden keine Krankheit zu sehen und somit auch keine Behandlung nötig. Ich klopfte den dreien noch kurz auf den Hals und verabschiedete mich dann von Niolee, die sich bei mir bedankte und die drei Stuten dann wieder in ihre Boxen führte, während ich mit meinem Wagen vom Hof rollte.​

      [1961 Zeichen | by TA Last One Standing, Katelynn]​
    Keine Kommentare zum Anzeigen.
  • Kategorie:
    Himmel - ungepflegte Pferde
    Hochgeladen von:
    niolee
    Datum:
    12 März 2012
    Klicks:
    1.807
    Kommentare:
    25