1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
BlackBeauty

MellyMelly

MellyMelly
BlackBeauty, 31 März 2008
    • Zairina
      1. Pflegebericht

      Heute sah ich mal wieder im TSV-Stall vorbei. Viele hatten gesagt, dass jetzt viel weniger Pferde im TSV standen.
      Nur noch ein paar, die nicht so viel Glück hatten, standen noch hier.
      Ich ging durch den Stall und sah dort eine Rappstute, MellyMelly, war ihr Name. Kurz entschlossen holte ich ihr Halfter und ging dann langsam in ihre Box. Ich redete beruhigend auf die Stute ein und hielt ihr meine Hand hin. MellyMelly war zuerst misstrauisch, dann aber schnupperte sie an meiner Hand. Ich streichelte sie und zog ihr das Halfter über. Dann band ich sie auf der Stallgasse an und holte ihren Putzkasten. Nun begann ich die Stute zu striegeln. Ihr Fell war vom Dreck verkrusstet, doch duschen konnte ich sie bei diesem Wetter wohl kaum!! Also versuchte ich es so gut es ging mit den Striegeln. Als Melly halbwegs sauber war, brachte ich das Putzzeug wieder weg, weil ich keinen Schmutz mehr aus dem Fell bekam. Ich verlaß Mähne und Schweif, danach kratzte ich noch ihre Hufe aus und brachte sie dann auf die verschneite Weide, wo sie sich austoben konnte. Dann ging ich zurück in den Stall und mistete in Windeseile ihre Box aus. Ich streute sie frisch ein und füllte ein Netz mit Heu und hängte es ihr in die Box. Dann bekam sie noch etwas Müsli. Nun ging ich wieder zur Weide. Laut rief ich "Melly!" und Melly kam angetrabt. Sie ließ sich brav das Halfter anlegen. Ich lobte sie und brachte sie dann zurück in den Stall. Ich kratzte ihr nochmals ihre Hufe aus, dann ließ ich sie wieder in ihre Box. Melly machte sich über ihr Futter her und ich verabschiedete mich und ging wieder.
    • Dali
      Pflegebericht für alle TSV-Pferdis:
      Endlich hatte uich mal wieder Zeit gfunden, zu meinen Lieblinghen zu
      gehen. Freudig ging ich durch die Stallgassen und streichelte einige
      Nasen, die Neugerig aus den Boxen lugten.Dann ging ich weiter auf
      die Koppel. Da sah ich es ! Der Zaun war kaputt. Schnell holte ich die
      Pferde von der Koppel. Ich schaute in die Stallgasse. Da fehlten doch welche !
      Schnell rannte ich wieder zur Koppel und schaute mich ab des kaputten
      Zaunes ordentlich um. Es dauere, doch bald waren alle Pferde wieder im Stall.
      Ershöpft ließ ich mich ersteinmal im Heu nieder.

      Pflegebericht für alle TSV-Pferde.

      Nachdem ich mich nun lange im Heu ausdgeruht hatte, ging ich los , um
      den Zaun zu reparieren. Es dauerte, doch bald war das Brett wieder
      an Ort und stelle. Zufrieden brachte ich Nägel und Hammer wieder zurück.
      Danach ging ich in die Futterkammer und füllte den Futterwagen auf.
      Ich hörtev schon das forderne Wiehern einiger Pferde. Ich beeilte mich.
      Jedes Pferd bekam seine Raton an Kraftfutter. Dann brachte ich den Wagen
      zurück in die Futterkammer. Ich nahm mir eine Heugabel und ging zurück.
      Na meine Süßen ! Ich schob jedem Pferd die passende Menge heu zu.
      Danach war ich fix und alle. Ich ging zurück zu meinen eigenen Pferden.
    • Dali
      Pflegebericht für alle TSV-Pferde

      Natürlich ging ich heute mal wieder zum TSV. Liebevoll streichelte
      ich ie Pferdeköpfe, die neugierig über das Gatter schauten. Na meine
      Süßen ? , begrüßte ich sie. Einige wieherten mir zu. Ich ging also
      schnurstracks in die Futterkammer. Bestimmt hatten sie so früh
      morgens Hunger. Ich füllte den Futterwagen und schob ihn dann durch
      die Stallgassen und gab den süßen ihre Futterration. Gierig steckten die,
      die ihr Futter erhalten hatten ihre Nasen in die Tröge und fraßen gierig.
      Als alle gefüttert waren, brachte ich den Wagen zurück und verteilte dann
      heu. Als ich auch damit fertig war, ging ich nach draußen und beobachtete
      einige Pferde auf der koppel. Friedlich grasten die hübschen. Ich gönnte mir
      eine Pause.


      Pflegebericht für alle TSV-Pferde:

      Als ich später wieder in den Stall kamen, waren noch immer einige dabei zu fressen.
      Die, die ihre Ration schon aufhatten, führte ich auf die Kopppel. dort konnten sie sich
      ganz nach belieben austoben oder einfach ruhig grasen. Da ich nun langeweile hatte,
      holte ich mir nach und nach einige Pferde raus und putzte sie, bis sie glänzten.
      Leider schaffte ich hierbei natürlich nicht alle Pferde, aber das war nicht zu ändern.
      Es waren leier einfach zu viele Pferde hier. Wie ich es hasste, dass sich die Leute
      zum Teil so schlecht um ihre Tiere kümmern. Aber diese hier werenm bestimmt
      nocheinmal ihr Glück irgendwo in guten Händen finden, da glaubte ich ganz fest drann..
      Vielleicht ja auch ein paar bei mir ?
    • Dali
      Pflegebericht für alle TSV-Pferde:

      Heute wollte ich mich wiedereinmal um alle Pferde im TSV kümmern.
      Die Pferde und Ponys waren m,ir zielich ans Herz gewachsen und so
      fahr ich eigentlich immer hin, wenn ich mal Zeit habe. Ich ging durcjh
      die überfüllten Stallgassendes TSV. Es war richtig voll. Sampft streichelte
      ich die Pferde, die aus ihren Boxn schauten, dann überlegte ich, was ich
      heute machen sollte. Ich entschied mich ersteinmal wieder alle Pferde auf
      die Koppel zu lassen. Dort können sie Kontakte knüpfen, sich austoben,
      faulenzen oder einfach grasen. Ich nahm mir Halfter und Stricke und
      brache immer 4 Pferde auf einmal auf die Koppel. Trotzdem dauerte
      es ewig, bis wirklich alle Pferde auf der Koppel waren. Die Fohlen waren
      auch nicht einfach zu führen. Manche stemmten bockig die Füße in den
      Boden, wärend andere umhersprangen. Doch irgendwann waren auch
      die auf der Koppel. Erschöpft giong ich in die Sattelkammer un machte
      bei meinem Frühstück und meiner Apfelschorle Pause.

      Pflegebericht für alle tSV-Pferde:

      Ich machte heute etwas länger Pause und schaute mich in der Sattelkammer
      um. Einige Sättel waren völlig verstaubt und ungepflegt. Halfter
      und Trensen waren überall verteilt. Ich entschied mich hier ersteinmal
      ordnung zu Schaffen, ich holte Klebeband und Edding aus meine Tasche,
      und über die Trensenhalter , Sattelhalter , klebte ich überall Streifen. Ich
      schaute die Sättekl an. Gott sei Dank, wusste ich welchje Sattel zu
      welchem Pferd gehört , so konne ich dann die passenden Namen
      darüber schreiben. Ich suchte die Trensen und Halfter vom Boden
      und soprtierte auch diese zu den passenden Namen. Da sah es doch
      gleich schon viel ordentluicher aus, dachte ich erfreut . Dann nahm
      ich mir Lederöl und bearbeitete alle Sättel reihenach. Das war ne
      nerbvige Arbeit. Danach bearbeitete ich die Trensen, aber nicht
      allzuordentlich, da ich auch noch zu den Pferdebn wollte. So nahm
      ich sie nicht auseinader, sopndern wusch bloß die Gebisse und ging
      so mit der Lederpflege drüber. Als ich das alles getan hatte, lief ich
      rüber in die Futterkammer. Dort füllte ich den Futterwagen azuf um
      dann , in passenden Rationen, den Pferden ihr Futter in die Tröge
      zu schütten. Es dauerte, doch dann brachte ich das alte Wägelchen
      zurück in die Futterkammer. So, dachte ich stöhnend, alle Pferde
      wieder reinbringen.... Ich machte mich auf den Weg zur Koppel
      und führte die Pfwerde reihenach rein, in ihre Boxen,. Dort streckten
      diese ihre Nasenb tief in das Futter. Als alle Üferde so am fressen
      waren, schaute ich mich zufrieden um. Ja ! Heute hatte ich viel
      geschafft, Fertig, aber auch Glücklich, setzte ich muich in min Auto
      und führ zurück zu minem Hof.
    • Dali
      Pflegebericht für alle Pferde des TSV:

      Leider hatte ich gestern keine Zeit für meine Lieblinge,
      was mir sehr Leid tat. Also wollte ich heut maö eine der
      härtesten Arbeiten übernehmen. Ich brchte alle Pferde
      auf die Koppeln, dann began ich damit die Boxen
      auszumisten. Schon nach einigen Boxn schmerzten
      meine Arme, doch ich örte nicht auf, bis ich alle Boxen
      fertig hatte. Dann schlepte ich mit der Hilfe eines ungen
      Mannes einige Strohballen heran und streute die Boxen
      säuberlich ein, verteilte das Stroh bis in alle Ecken .ann ,
      alös alle Boxen fertig waren, brauxchte ich aber dringend
      wieder ne Pause, also setzte ich mich in die Futterkammer
      und aß mein Butterbrot ion aller Ruhe.

      Pflegebericht für alle TSV-Pferdis:

      Später dann, beendete ich meine Pause. Stöhnend erhob
      ich mich von der riesigen FUtterkammer und begann die
      Süßen alle wieder hereinzuholen. Neugierig liefen sie in ihren
      Boxen umher, durchstöberten das frische Stroh mit ihrer
      Schnautze und scharrten mit ihren Hufen darin herum. Als
      alle Pferde in den Boxen waren, beobachtete ich sie noch
      einige Zeit, dann ging ich in die Futterkammer.KLangsam
      war es langweilige Gewohnheit den Futerwagen zu füllen
      und durch die Stallgassen zu fahren und die Pferde zu
      füttern, doch die Pferde zufrieden malmend zu sehjen, war
      doch mmerwieder schön =)
    Keine Kommentare zum Anzeigen.
  • Kategorie:
    Himmel - ungepflegte Pferde
    Hochgeladen von:
    BlackBeauty
    Datum:
    31 März 2008
    Klicks:
    458
    Kommentare:
    5