1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
Steffi

Mayyadah

[size=4][b]Mayyadah[/b][/size] [b]Abstammung[/b] [b]Vater:[/b] El Ghazal [b]Mutter:[/b] Madihah [b]Geburtsdaten[/b] [b]Geburtstag:[/b] 02.06.2012 [b]Geschlecht:[/b] Stute [b]Rasse:[/b] Vollblutaraber [b]Farbe:[/b] Rapp-Schecke [b]Stockmaß:[/b] im Wachstum [b]Beschreibung[/b] Mayyadah besitzt einen angenehmen Charakter. Trotz ihrem temprament, ist sie ein sehr lernfähiger Araber. Sie ist sehr verspielt und liebt Bananen. [b]Charakter[/b] neugierig, tempramentvoll, verspielt, verschmust [b][b]Besitzerverhältnisse[/b][/b] [b]Ersteller:[/b] Steffi [b]VKR:[/b] Steffi [b]Besitzer:[/b] Steffi [b]Ausbildung[/b] [i]Dressur: E Springen: E Vielseitigkeit/Military: E Distanz: E Fahren: E Galopprennen: E Western: E[/i]

Mayyadah
Steffi, 2 Juni 2012
    • Steffi
      Die Ankunft
      Das war ja so aufregend. Jetzt hatte ich mir Strawberry gekauft und jetzt schenkt mir meine Mutter auch noch ein schönes Arber Fohlen. Sie ist so schön. Einen Rappschecken wollte ich ja schon immer mal haben. Naja gut, Araber waren so jetzt nict so mein Fall, aber ich habe mich direkt in die kleine verliebt. Ihre Augen waren einfach hypnotisierend. Sie strahlten, sie waren blau.
      Herrlich! Ich stellte sie rüber zu Strawberry auf den Paddock. Strawberry braucht unbedingt einen Spielkameraden, sagte meine Mutter und da gab ich ihr recht!
      Ich machte die Paddocktüre auf und Mayyadah lies ich immer noch am Halfter. Strawberry kam direkt zu uns getrabt und quiekte. Die zwei beschnupperten sich, bis Strawberry die kleine Rappstute akzeptiert hatte.
      Ich lies Mayyadah los und sie tippelte zu Strawberry.
      Sie rannten im Paddock herum und quiekten viel. Nach langen rum und drum knapperten sie sich beide gegenseitig die Rücken. Es sah so süß aus.
      Ich schaute den zwei rabauken noch ein wenig zu und ging dann nach Hause zum Essen.
    • Steffi
      Pflegebericht
      Es war früh am morgen, als mich meine Mutter aus dem Bett schmiss. Ich torkelte los und trank meinen morgendlichen Kaffee. Nachdem ich mich gerichtet hatte zog ich los in den Stall, da dort meine zwei Fohlen auf mich schon warteten.
      Beide standen sie auf dem Paddock und dösten vor sich hin.
      Es schen zwar die Sonne, aber von wärme war heute Fehlanzeige. Ich legte meine Sachen in die Sattelkammer und machte mich rasch auf den Weg zu den zwei kleinen.
      Strawberry entdeckte mich als erstes. Ihre Augen gingen schnell auf und ihre Ohren waren gespitzt. Wie als hätte ihr jemand in den Po gepickst trabte sie los zum Zaun und wartete auf mich neugierig. Mayyadah bemerkte dies auch sehr schnell und galoppierte wie eine bekloppte auf dem Paddock herum. Als ich am Zaun stand..hat sie sich wieder eingegriegt und trabte mit erhobenen Schweif auf mich zu.
      Ich gab den beiden eine Möhre und streichelte Sie.
      Aber jetzt musste ich los auf die Arbeit.
    • Steffi
      Pflegebericht
      Als ich meine zwei Hampelmännchen auf der Weide rumspringen sah musste ich grinsen. Diese Momente musste ich mit meinem Handy aufnehmen. Ich schoss ein paar Bilder.
      Die zwei haben sich schon gut entwickelt. Bald konnte ich mit dem Halfter training beginnen.
      Total motiviert lief ich zu dem Offenstall wo meine zwei Racker nachts schliefen. Die Boxen musste ich ausmisten. Also lief ich los und holte Schubkarren und Mistgabel, ging wieder Richtung Offenstall und fing an auszumisten. Mayyadah kam ab und zu zu mir mir und stubste mich am Rücken. Natürlich schaffte sie es immer wieder mich abzulenken. Ich schmuste ein wenig mit ihr, dann kam auch schon Strawberry und wollte natürlich auch geschmust werden.
      Nachdem die beiden von mir durchgeschmust worden sind, lief ich mit meinem vollen Schubkarren zum Misthaufen und leerte ihn aus. Räumte meine Sachen auf und spazierte wieder zu meinen zwei Mäuschens.
    • Steffi
      Pflegebericht
      Nachdem ich Madeira fertig longiert hatte ging ich zu den Fohlen.
      Dort wurde ich freudig von beiden begrüßt. Sie warteten am Totgatter. Es bekam jeder von ihnen ein Leckerlie.
      Zuerst halfterte ich Strawberry Juice damit ich sie auf dem Putzplatz putzen konnte und mit ihr einen Spaziergang machen konnte.

      Nach dem Putzen führte ich sie erst auf dem Reitplatz hin und her, sie war sehr aufgeregt, deshalb nahm ich mir etwas Zeit bevor ich aus dem Hof laufe.
      Nach einer viertel Stunde ungefähr wurde sie dann etwas ruhiger und wir konnten ein paar Schritte außerhalb des Hofes machen.
      Wir waren nicht lange unterwegs.
      Am Putzplatz bekam sie einen Eimer Karotten und Äpfel.
      Als sie fertig war mit essen brachte ich sie wieder auf die Koppel.

      Dort wartete schon Mayyadah.
      Ich nahm Mayyadah zum Putzplatz und nach dem putzen lies ich sie in der Halle frei herumrennen.
      Nach dem rennen bekam sie wie Strwaberry einen Eimer Karotten und Äpfel.
      Dann stellte ich sie zurück auf die Koppel.
    • Jackie
      ​Verschoben am 18.07.2014
    Keine Kommentare zum Anzeigen.
  • Kategorie:
    Himmel - ungepflegte Pferde
    Hochgeladen von:
    Steffi
    Datum:
    2 Juni 2012
    Klicks:
    391
    Kommentare:
    5