1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
Eowin

Maddox ♂ (Andalusier)

[img]http://img502.imageshack.us/img502/4033/frstecki2rr8.jpg[/img] Maddox ist lieb und trittsicher. Er baut eine sehr enge Bindung zu seinem Bestitzer auf. Er ist mein erstes Pferd, das ich je hier in Joelle Hatte!! Sydney hat ihn mir geschenkt! Wenn man ihn länger kennt, entdeckt man ein riesen talent in der dressur. Er liebt dressur und es macht ihm sichtlich spaß, was man an sienen gängen seiht. FUTTERPLAN MORGENS 1x Hafer HEu WASSER ABENDS 3/4 HAfer HEU WASSER Pferdename Maddox Mutter unbekannt Vater unbekannt Geburtsdatum 2003 Geschlecht Hengst Rasse Andalusier Fellfarbe Schecke Charakter lieb, menschenbezogen Stockmaß 1.70m Gesundheit sehr gut Besitzer Eowin Pferd erstellt von Sydney Galopprennen Klasse E - Einsteiger Western Klasse E - Einsteiger Spring Klasse E - Einsteiger Military Klasse E - Einsteiger Dressur Klasse A - Anfänger Distanz Klasse E - Einsteiger er ist zwar noch nciht gekört, ich würde allerdings gerne bald mit ihm züchten.

Maddox ♂ (Andalusier)
Eowin, 11 Aug. 2007
Stripes gefällt das.
    • Eowin
      bisherige pflegeberichte:

      Friese, ich Anni*, Ich
      du musst alles auf E einstellen und hast du ihn bezahlt? ne haste nid

      hab den geschenkt bekommen! das mit den e- einsteiger hab ich nicht gewusst! kann man das noch ändern?

      oben in der leiste, wo auch hochladen is steht ändern

      danke!

      heute habe ich Maddox von Sydney bekommen. Ich holte ihn heute von ihm ab und fuhr ihn auf meinem pferdewagen zu mir. dort angekommen habe ich ihn zu seiner box geführt und ihn noch eine zeit lang gestriechelt.als ich aufhörte und ihn in seine box stellen wollte, stupste er mich mit seiner nase an. also streichelte ich ihn noch ein wenig und stellte ihn dann endgültig in seine box. ich stellte mich noch eine weile daneben und beobachtete ihn während er sich langsam eingewöhnte

      Heute schaute ich wieder einmal nach Maddox . "hallo kleiner Bruder!" sagte ich während sich das Boxentor knartschend öffnete. Ich ging hinein. Ausmisten war heute noch nicht nötig. ich halfterte den jungen Hengst und führte ihn zum Putzplatz. Dort band ich ihn an. Schnell holte ich den Putzkasten und striegelte Maddox. Ich Kratzte seine Hufe aus, las das Stroh aus Mähne und Schweif und was sonst noch so dazugehört. Er war sehr brav und ich belohnte ihn mit einem Apfel, weil er die so sehr liebte. Heute wollte ich das erste Mal auf ihm reiten. Dazu sattelte ich ihn und trenste auf. Immer wieder sprach ich mit ihm und streichelte ihn. Ich führte ihn zu meinem Reitplatz. Einige Sprünge waren aufgebaut. Ich stieg auf und ritt im Schritt los. Er ging wunderbar, auch im trab und nach einigen weiteren Runden im Galopp. Auch das Springen über ein Kavaletti klappte hervorragend. Später wählte ich immer Höhere Hindernisse, aber noch nicht zu hohe, weil wir uns ja noch nicht so lange kannten. Als alles klappte, beschloss ich auszuprobieren, ob er mich ohne Sattel uaf ihm reiten lässst. Also sattelte ich ihn schnell ab. Wieder streichelte ich ihn dabei. Dann stieg ich auf seinen verschwitzten Pferderücken und - er ließ mich ohne jeglichen Protest auf ihm reiten! Ich lobte ihn mit einem breiten Grinsen auf dem gesicht. So ritt ich noch einige zeit. Insgesamt habe ich etwa 2 Stunden geritten. Da Maddox dann schon sehr verschwitzt war und ab und an prustete, beschloss ich, ihn nicht trocken zu reiten sondern zu putzen. ich führte ihn wieder zur Putzstelle wo ich ihm die Trense abnahm, ihn anband und trockenputzte. Dann belohnte ich ihn erneut mit leckerchen und einer Masse an Streicheleinheiten. Dann führte ich ihn zurück in die Box, wo ich ihm das Halfter abnahm. Dann holte ich ihm sein Futter. ich streichelte ihn ein letztes mal am kopf und verabschiedete mich mit den worten: "Ciao kleiner Bruder, friss nicht zu viel auf einmal und schlaf nachher schön!" dann brachte ich noch schnell den Sattel zurück in die Sattelkammer und ging dann.

      heute pflegte ich wieder meinen kleinen bruder maddox. ich hatte leider wenig zeit, deswegen putzte und fütterte ich ihn heute nur.

      4. Pflegebericht

      Heute Pflegte ich wieder Maddox. ich begrüßte ihn mit sanften worten und einer langen streicheleinheit. dann putzte ich ihn, sattelte und trenste auf. ich ritt mit ihm dressur und springen. dies etwa 2 stunden lang. dann sattelte und trenste ich ihn wieder ab, putzte ihn trocken, stellte ihn wieder in die box, fütterte ih und beobachtete ihn beim fressen.

      5. Pflegebericht

      heute kümmerte ich mich wieder um Maddox. ich kam in den stall und er begrüßte mich mit einem aufgeregten wiehern. ich kam zu ihm ."hallo kleiner bruder. hast du lust auf Military?" ich streichelte ihn am hals. eine ganze weile. als antwort auf meine frage schnaubte er. dann holte ich ihn as seiner box und band ihn neben dieser zum putzen an. nachdem ich jenes getan hatte, belohnte ich ihn mit einer möhre. ich beobachtete ihn, wie er sie langsam fraß. dann holte ich sattel und trenseun d machte ihn zum reiten fertig. dann führte ich ihn anch draußen und ritt in der gegend military. mit allem drum und dran: über äste springen, durch wasser... etwa 2 stunden ritten wir so dahin. trockenreiten tat ich im schritt über eine wiese mit hohem gras. bei unserer heimkehr ging bereits die sonne unter. ich sattelte und trenste wieder ab und stellte ihn in die box. dann fütterte ich ihn und verließ den stall.

      6. Pflegebericht

      Heute hab ich wieder Zeitmangel, deswegen kann cih leider nur stichpunkte schreiben...nächste mal wird's wieder Länger!

      also, das hab ich heute gemacht:

      -putzen
      - satteln
      -trensen
      -reiten: 1h ohne sattel, dressur
      -trockenreiten
      -trockenputzen
      -in die box
      -schmusen, ne ganze masse
      - füttern

      7. pflegebericht

      heute pfegte ich wieder maddox. ich holte meinen kleinen bruder aus der box und putzte ihn. ich reitete ihn ohne sattel und bráuchte also nur aufzutrensen. ich ritt ca 2 stunden dressur und spreingen. es klappte gut. dann trenste ich iewder ab und mistete seine box aus. er wartete geduldig neben der box, ich brauchte ihn nicht einmal anbinden. dann fütterte ich ihn, er ging in seine box. ich schaute ihm noch beim fresen zu und verließ dann den stall.

      Nini148

      Ausbildung Dressur:

      Heute startete ich mit der Weiterbildung von Maddox in der Dressur. Ich sollte ihn auf A-Niveau bringen. Nach dem fertigmachen fing ich an. Ich stieg auf. Nach dem Aufwärmen und der Lösungsphase startete ich mit der Arbeitsphase. Zuerst startete ich mit den verstärkten Gangarten an den langen Seiten. Er machte es sehr gut. An der nächsten langen Seite veruchte ich schenkelweichen, das mir erst beim zweieten Mal gelungen ist. Des Weiteren übte ich noch den einfachen Galoppwechsel, der nicht schwer für ihn war, denn er lässt sich gut durchparieren und bescheunigen. Ich war sehr stolz auf meinen Schützling und lobte ihn. Ich brachte ihn nach dem Trockenreiten auf den Paddock, denn das hatte er sich wirklich verdient!
      Dein Pferd ist nun in der Dressur auf A-niveau!

      Ich:
      Heute pflegte ich wieder maddox. Ich hatte gerade begonnen meinen schatzi zu putzen, als plötzlich mein handy klingelte. „hallO?“ meldete ich mich.
      „Hi ich bins!“
      Ich erkannte die stimme von Galadriel.
      „na was gibt’S?“
      „es ist so tolles wetter. Hats du nicht lust auf einen Ausritt?“
      „ja klar!“
      „wen nimmst du?“
      „ist maddox ok? Der ist ja ganz lieb und ich putz den grad.“
      „ das passt ja. Ich nehm De Lamara, ok?“
      „ja die vertragen sich bestimmt!“
      „super!“
      „ich komm dann gleich zu dir.“
      „ok bis gleich! Ciao!“
      „ciao“
      Ich machte maddox so schnell ich konnte fertig. Dann schwang ich mich auf den sattel. Das reiten ohne sattel war mir heute zu gefährlich, weil das unser erster ausritt mit einem anderen pferd sein würde. Ich ritt bereits aus dem stall hinaus und nur wenige minuten später war ich bei galadriel angekommen. Wir waren nachbarn. Ich ritt vorbei an der weide wo ihre pferde friedlcih grasten auf den hof. Galadriel stand dort schon fertig mit De Lamara. „hi!“ sagte ich.
      „hi! Wollen wir?“
      „jep! Maddox ist schon warm…“
      „lamara noch nicht. Hab auf dich gewartet.“
      „ist nmicht schlim. Wir fangen langsam an.“
      „ok. Wo reiten wir her?“
      „durchs moor?“
      „ok!“
      Dann ritten wir los. Im moor war nie viel los. Einen trecker oder einen anderen menschen anzutreffen, geschweige denn ein fremdes pferd, die chancen waren sehr gering. An den wegesseiten waren überall und nirgends wälder und durch einen sturm, der letzte woche gewütet atte, waren viele bäume umgestürzt. Über diese konnte man super sprinegn. Dies taten wir einige male. Irgentwann sahen wir eine lange strecke ohne gefallene bäumre auf uns zukommen. Der wettbewer packte uns und wir galoppierten zeitgleich wie ein reflex aus dem schritt an. über den nächsten baum sprangen wir zeitgleich, dann hielten wir schlagartig an. unwillkürlich mussten wir lachen. Unsere pferde waren haar genau gleich schnell. Dann gings weiter. Mal spranghen wir, mal trabten wir eine weile, dabei sprachen wir wenig. In unseren galoppphasen schweigen wir. Manchmal ritten wir im schritt nebeneinander her und redeten über alles was uns gerade einviel und zeitgleich gönnten wir den pferden eine ruhepause. Nach einer ganzen weile kamen wir wieder auf dem hof von galadriel und ihrer familie an.
      „ich verlass euch jetzt, maddox ist müde.“ Sagte ich.
      „ist ok. Lamara auch.“
      “wir sehen uns dann. Ciao.“
      „ciao.“
      Dann ritt ich vom hof und putzte maddox bei mir angekommen trocken. Dann stellte ich ihn in die box und fütterte ihn- während er fraß beobachtete ich ihn.


      heute pflegte cih wieder maddox. ich holte ihn aus seiner box und putzte ihn auf dem putzplatz. dann führte ich ihn ohne trense und sattel in die halle. ich begab mich auf unbekanntes gebiet denn cih wollte ihn so reiten. aber ich vertraute ihm. ich schloss die tür. dann saß ich auf. ich musste mich in seiner mähne festhalten, sonst wäre ich nicht hinaufgekommen. dann trieb cih ihn in den schritt. er gehorchte. ich lernte nach einer runde mit dem beinen zu lernen und maddox konnte es verstehen. schließlich, als ich mich sicher auf ihm fühlte, trabte ich an. es klappte super. nach einer weile traute ich mich sogar zu galoppieren. im ertsen moment dachte ich, ich würde herunterfallen. er schien es zu merken und verlangsamte seinen galopp sodass ich mich halten konnte. ich war baff. ich hatte nicht gedacht, dass er so viel merkt. cih war stolz auf meinen kleinen bruder. schließlich wechselte ich nache ienr weile weider in dden schritt um ihn trocken zu reiten. dann stellte ich ihn wieder in dei box und fütterte ihn.
    • Eowin
      DER UMZUG

      Der stall an unserem Wohnhaus wurde langsam zu klein. Bald würde auch die Zuch größer werden. Deswegen beschlossen wir, die Ställe umzubauen. Alles sollte größre und schöner werden, aber vor allem woollten wir mehr helligkeit in die ställe bringen. Auch die normalen stallboxen sollten westentlich geräumiger werden. Das einige problem: wo bleiben wir in der zeit mit den pferden? Wir hatten ja auch nicht gerade wenige: Laetitia, Luna, Bardy, Elfaron, haalim, Cheero, Coco, La Fee (die wir verkaufen wollen/mussten), Elias, Mara, Corasson, Chayene, Linosa, My World, Rachi, Northern Sun, Air mail, Mausi, Tamu, Royal mambo, Jack, Anor, Pharao, chaila, bos black rose, choisie, faith, melice, kety, samandra, Colombo, Penny lane, Zauberflöte, Maddox und zu guter Letzt Enya. Alle zusammen waren es 35 pferde. Nirgends konnten wir günstig genug boxen für alle pferde und die gesamte umbauzeit auftreiben. Dies war ein wahren problem. Dann war die lösung plötzlich da: eine anzeige in der zeitung, wo ein alter mann eine riesige weidefläche verpachtete auf der auch ein stalll war, der so groß war, dass alle pferde soihc dort unterstellen könnten. Und dies war erstunlich günstig. Wir liehen uns einen großen pferdetransporteer von einem bekannten und brachtenn alle pferde nah und anch auf diese weide. Dann begannen wir so schnell wie möglich mit dem umbau. Jeden atg schaute ich nach den pferden, streichelte sie, putzte sie und fütterte sie. Mindestens jeden twiten tag mistete ich den kleinen stall aus. Es war zwar viel arbeit, aber ich hofftem, dass es sich lohnte. Es war ja schließlich nur provesorich. Bei uns zu hause herrschte währenddessen reges treiben. Fast die ganze nachbarschaft, die verwandten und einige freunde und begannte halfen uns beim umbau. Es ging schnell voran. Schon nach einigen wochen stand der neue stall. Er war wunderschön. Die zuchtställe waren hell und geräumig, alle hatten ein großes fenster nach draußen. Aber auch den stallboxpferden würde es an nichts mangeln denn sie boxen waren zwar kleiner als die zuchtställe aber immer noch geräumig und ebenso hell. Auch sie hatten ein fenster nach draußen. Durch diese konnte man auf die weide schauen. Hinter den ställen schloss sich der reitplatz und die eithalle an. auch diese wurden leicht renoviert. Auch neue sprünge haben wir dazu gekauft. Es war nun ein harmonisches reitgelände. Nun konnten wir die pferde zurück holen. Wieder liehen wir uns den großen pferdetransporter. Er konnte bei einer fahrt 10 pferde transportieren. Uierst holten wir die stallboxpferde also: Laetitia, Luna, bardy, elfaron, Haalim, cheero, coco, La Fee, elias und mara. Sie waren brav wiue immer. Sogar die fohen obwohl die allgemeine anspannung deutlich zu spüren war. Die fahrt verlief ruhig. Bei uns angekommen teilten wir den pferden ihre boxen zu. Wir hatten 15 gebaut und wir beschlossen die hinteren fünf frei zu lassen. Dann schrieben wir die daten auf die boxenschilder. Jetzt konnten wir die nächsten pferde holen. Dies waren die ersten zehn weidepferde also: Corasson, Chayene, Linosa, My World, Rachi, Northern Sun, Air Mail, Mausi, Tamu und Royal mambo. Sie waren ebenfalls sehr brav. Bei uns ließen wir sie auf die weide und beobachteten sie ine weile um sicherzugehen, dass sie nicht ausbrachen. Dann holten wir die nächsten zehn weidepferde also: Jack, anor, Pharao, Chaila, bos black rose, choisie, Faith, melice, kety und samandra. Sie waren ein wenig unruhiger aber die fahrt verlief ohne irgentetwas besorgnis erregendes. Auch sie ließen wir auf die weide. Bei der begegnung mit den andern pferden sah man ihnen die freude richtig an. nun waren nur ncih die zuchtpferde auf der großen weide. Wir fuhren hin und holten Colombo, Enya, Penny lane, zauberlöte und Maddox. Diese fahrt war am ruhigsten. Keinen mucks machten sie so brav waren sie. Bei uns teilten wir ihnen die zuchtsatälle zu, derer hatten wir ebenfalls 15. acuh ihre boxenschilder beschrifteten wir. Dann kündigten wir ncoh den pachtvertrag und das stressigste war erstmal geschafft. Nun wr nur noch zu hoffen, dass die pferde sich schnell eingewöhnten. Später schaute ich noch mal nach allen pferden und streichelte sie. Alles war ruhig. Auch auf der weide. Nach einer woche hatten sie sich bereits perfekt eingewöhnt.
    • Eowin
      Putztag


      Heute war es mal wieder an der Zeit, dass der stall gründlcih sauber gemacht wurde. Dies betraf alle meine Pferde also die Stallboxpferde Laetitia, Luna, Bardy, Elfaron, Haalim, Cheero, Coco, Elias und Mara, die Zuchtstallpferde Carniet, Ashley X, Colombo, Penny Lane, Zauberflöte, Maddox und Enya und die Weidepferde Shafina, Corasson, Chayene, Linosa, My World, Rachi, Air Mail, Mausi, Tamu, Royal Mambo, Jack, Anor, Pharao, Chaila, Bos Balck Rose, Choisie, Faith, Melice, Kety und Samandra. Zuerst mistete ich die Zuchtställe aus. Jedem Pferd musste ich zuerst das Halfter anlegen, dann neben der Box anbinden und dann die Box ausmisten. Es war sehr umständlcih, und meine neuen pferde waren teilweise ein bisschen verwirrt aber im allgemeinen ging alles ruhig von statten. Jdes pferd streichelte ich bevor ich es in die box brache und gab ihm ein leckerli. Dies behielt ich auch bei den normalen stallboxen bei. Ich war recht zügig fertig und begann dann, die weide abzuäppeln. Dies war nicht so umständlcih, weil die pferde mich amchen ließen und ich sie somit nicht von der weide bringen musste. Dann mistete ich den kleinen stall zum unterstellen der weidepferde aus. Nun fegte ich die stallgasse und räumte die sattelkammer aus. Dies ging sehr schnell. Nun wässerte ich die halle und begradigte ein riesiges lcoh auf dem platz, dessen ursprung mir ein rätsel war. Dann war ich damit fertig, sodass ich meine allabendliche runde machte und alle pferde fütterte und tränkte.
    • Eowin
      Pflegebericht Für alle Pferde


      Heute hatte ich mir endlich einmal richtig viel Zeit Für meine Pferde genommen. Sie hatten bereits eine Beachtliche Anzahl erreicht, doch ich war auf jedes einzelne sehr stolz. Besonders auf meine Zuchtpferde Enya und Colombo, die in ihrem Leben schon viel erreicht hatten. So ging ich in den Stall und mistete zuerst alle Boxen aus. Danach holte ich die Weidepferde hinzu. Nun waren alle Pferde Komplett: Die Stallpferde Satan, Phantom, Misty, Albin, Silvermoon, Laetitia, Haalim, Coco, Elias und Mara, Die Weidepferde Shafina, Corasson, Chayene, Linosa, Rachi, Air Mail, Mausi, Tamu, Royal Mambo, Pharao (der heute anscheinend einen guten Tag hatte und ziemlich brav war), Chaila, Bos Black Rose, Choisie, Faith, Melice, Kety und Samandra und Last but not Least Die Zuchtpferde und Zukünftigen Zuchtpferde Carniet, Ashley X, Colombo, Penny Lane, Zauberflöte, Maddox, My World, Enya, Anor, Luna, Bardy, Elfaron und Cheero. Alle zusammen waren sie stolze 40 Pferde. Es ist bekanntlich nicht ganz einfach, so viele Pferde angemessen zu pflegen. Deswegen wollte ich heute den gesamten Tag mit meinen Schatzis verbringen. Denn sie alle waren mir sehr wichtig, egal welche Rasse und welches Alter oder welchen Charakter sie auch haben. Nun standen also auch die Weidepferde im Stall und ich öffnete die angrenzende halle und ließ alle 40 Pferde, auch die Stall- und Zuchtpferde, in ihr laufen. Es wurde ziemlich eng, aber ich ließ der Herde die Freiheit auch über den Anbindeplatz zu laufen. Ich hielt einfach die beiden Eingänge, einer vorne am anbindeplatz, einer hinten in der Stallgasse, geschlossen und konnte so ungestört arbeitem. Schließlich waren sie alle eigentlich brav und sogar mein Sorgenkind Pharao hatte heute einen guten Tag erwischt und war brav. So konnte auch er einmal Kontakte mit seinen Artgenossen knüpfen. Nun begann die eigentliche Arbeit: Ich holte ein Pferd nach dem anderen, halfterte es und band es an. Nun begann ich jedes einzelne nach und nach relativ grob, was sonst gar nicht meine art war, zu putzen. Sonst hätte ich dies nicht geschafft. Die anderen Pferde schauten recht oft dabei zu, wie ihre Spielgefährten geputzt und gestreichelt wurden. Dadurch lernten die fohlen in der Gruppe. Selbst diese waren ziemlich brav beim putzen und ließen ziemlich viel mit sich machen. Ich fragte mich, ob sie das wegen der Anwesenheit der erwachsenen Pferde taten. Selbst die kleine tamu, die mit der Hand aufgezogen wurde, weil ihre Mutter sie verstoßen hatte, war heute ganz lieb. Aber ncoh erstaunlicher war Pharao: Er machte heute gar ncihts aggressives. War er bereits auf dem Weg der Besserung? Ich konnte nur hoffen. Schon bald war ich fertig mit putzen und ich ging zu den Pferden in die halle. Dort tollte ich eine ganze weile Mit ihnen herum, sie nahmen mich auf wie ein herdenmitgleid. Das fand ich total klasse. Und in genau diesem Moment wuste ich, dass ich auf jedes meiner pferde stolz sein konnte und zu diesem Stolz einen wahren Grund hatte. Denn ich hatte eine Kleine herde und soie alle waren sehr intelligent.
      Als er zu dämmern begann, brachte ich wieder alle pferde auf ihren platz, das heißt entwerder in eine Box oder auf die weide. Dann fütterte und tränkte ich noch, wie jeden Abend und verließ dann den Stall.
    • Eowin
      Pflegebericht für alle Zuchtpferde

      Heute hatte ich ein großes Zeil vor Augen, denn die gesamten Boxen der Zuchtpferde Enterano, La Donna, Carniet, Ashley x, Colombo, Penny Lane, Zauberflöte, Maddox, My World, Enya, Anor, Luna, Bardy, Elfaron und Cheero mussten gesäubert werden. Also ging ich mit Schubkarre und Forke bewaffnet in den Stall und führte alle Pferde aus ihren Boxen und band sie am nahe gelegenen Putzplatz an. Dann begann ich auszumisten. Die pferde schautem um die ecke um einen blick zu erhaschen was ich tat. Schon bald war ich schweißgebadet und der mist häufte sich. Dann streute ich noch mit frischem, duftenden heu ein und war endlich fertig. Nachdem ich die pferde geputzt ahtte konnte ich sie wieder in ihre boxen bringen und feierabend machen.
    • Eowin
      Vorbereitung auf den Urlaub – Pflegebericht (Anmerkung für Inga: Fiktiv!)

      Heute hatte ich allerlei zu tun, denn ich musste alle Pferde auf meinen Urlaub vorbereiten, sodass meine Eltern möglichst wenig mit ihnen zu tun hatten. So musste ich Futterpläne erstellen, Boxen ausmisten und die Weiden abäpfeln. Ich hatte das Glück, dass unsere „Heukoppel“, die dieses Jahr für den Heuhaushalt sorgte, bereits abgemäht und das Heu eingetragen war, sodass ich zuerst alle Pferde dort hinbringen konnte und dann in aller Ruhe die Stallarbeit machen konnte. Ich begann mit den Weidepferden. Es lohnte sich nicht, den großen Transporter aus der Scheune zu holen, sodass ich jedes Pferd die wenigen Meter, es musste etwa 200 sein, auf die Koppel führte. So tollten sich nach und nach For a Moment, Eowin, Inga, Urulóce, Fury, Sea, Majestro II, Eilan, Katla, Shafina, Linosa, Rachi, Air Mail, Royal Mambo, Pharao, Chaila, Faith, Melice, Kety und Samandra auf die Weide. Dann machte ich bei meinen Zuchtstallpferden weiter. Nach und nach trollten sich auch Back in Moment, Wish, Enterano, La Donna, Ashley x, Colombo, Penny Lane, Zauberflöte, Maddox, Enya, Anor, Luna, Bardy, Elfaron und Cheero zu den Weidepferden auf die Koppel. Nun fehlten nur noch die Stallpferde Bullet for My Valentine, Tango, Lanzelot, Merry, Haalim, Silvermoon, Laetitia, Albin Sleipnir und schließlich Coco. Nun war die Koppel zwar etwas überfüllt, aber die Pferde hatten ihren Spaß, da sie sich selten alle sahen und ich war mir sicher, dass es für die recht kurze Zeit gehen würde, vor allem, weil sie sich alle gut verstanden. Nun begann ich zuerst meine 25 Boxen auszumisten. Das bedeutete: Erst alles Stroh raus und auf den Misthaufen kutschieren, dann neues Stroh herein und verteilen, fertig. Das alles 25 mal. Danach tat mir zwar schon der Arm weh, aber ich äpfelte tapfer die Weiden ab; auch diese waren mehrere und groß. Als ich damit fertig war, holte ich die Pferde wieder und setzte mich an meinen Schreibtisch und bereitete die Futterpläne vor. Dann klebte ich diese vor die Boxentüren und an den eine Wand am Putzplatz für die Weidepferde. Dann hatte ich meine Vorbereitungen abgeschlossen.
    • Eowin
      Wintersputz bei allen Pferden (für Inga: Fiktiv!!)

      Nun war mal wieder die Zeit gekommen, dass ich meinen gesamten Stall wieder auf Vordermann bringen wollte, passend zu Weihnachten, wenngleich das ja noch fast einen Monat hin war. Da ich heute viel mit Staub zu tun haben würde, das aber gar nicht gut für meine Allergie war, holte ich mir einen Mundschutz und machte mich dann mit Schubkarre, Forke, Eimern und Schaufeln auf den Weg in den Stall. Zunächst einmal holte ich meine Zuchtpferde aus ihren Boxen und band sie an der Außenwand des Stalles an, da es dort windgeschützt war, sie so aber nicht allzu sehr mit dem Staub in Berührung kamen. So folgten nach und nach Back in Moment, Fury, Eilan, Wish, Katla, Enterano, Ashley x, Colombo, Enya, Zauberflöte, Maddox, Anor, Luny, Bardy, Cheero und Elfaron. Aber auch die Stallpferde mussten vor dem Staub in Sicherheit gebracht werden, sodass es nun an der Wand relativ kuschelig werden würde. So holte ich auch La Petite, Bullet for My Valentine, Tango, Lanzelot, Merry, Silvermoon, Laetitia, Haalim, Sleipnir und Coco.
      Nun konnte ich in aller Ruhe die kompletten Boxen ausmisten und neu einstreuen, dann die Hindernisse reinigen, die Halle sprenkeln und schließlich die Stallgasse fegen. Dies wäre also geschafft und ich holte die Pferde wieder herein. Nun waren die Weidepferde an der Reihe. Auch Utopia, Dashing Blade, Tiva Wyanet, Humfree, For A Moment, Eowin, Urulóce, Inga, Sea, Majestro II, Rachi, Air Mail, Royal Mambo, Pharao, Chaila, Faith, Melice, Kety und Samandra zunächst von ihrer Weide weichen. Nun äppelte ich die gesamte Weide ab und fütterte die Pferde reichlich in Raufen mit Heu zu, da der Grasbestand der Weide beachtlich gesunken war. Auch die Unterstände mistete ich aus und streute sie neu ein. Nun holte ich die Pferde zurück und war somit erst einmal fertig.
    • Eowin
      Pflegebericht für alle Pferde (für Inga: fiktiv!)

      Heute kümmerte ich mich um alle meine Pferde. Zunächst musste ich alle von ihren weiden und aus ihren Boxen holen. Ich brachte sie nach und nach auf die Paddocks. Aus dem Zuchtstall waren es Khadir, back in Moment, Fury, Eilan, Wish, Katla, Ashley x, Colombo Zauberflöte, Maddox, Enya, Anor, Luna Lee, Bardy, Elfaron und Cheero. Aus dem Stall kamen Goldnight, Petit Filou, Jumping Flea, Offspring, Seven Nation Army, Beautiful Misery, Sommertraum, Vértebra, La Petite, Bullett For My Valentine, Tango, Lanzelot, Merry, Haalim, Silvermoon, Laetitia, Sleipnir und Coco. Als letztes holte ich die Pferde von der Weide. Es waren Jérôme, Sturmläufer, Ocean Soul, Utopia, Dashing Blade, Tiva Wyanet, Humfree, For A Moment, Eowin, Urulóce, Inga, Majestro II, Air Mail, Royal mambo, Pharao, Chaila, Faith, Melice, Kety und Samandra. Ich äppelte die Weiden ab und mistete die Boxen aus. Dann fütterte ich die Pferde und putzte sie.
    • Eowin
      Pflegebericht für alle Pferde

      Heute war wieder der Tag gekommen, an dem ich mich um alle meine Pferde kümmern wollte. Ich begann im Zuchtstall und holte zunächst Khadir, Tiva Wyanet, Back in Moment, Eilan, Wish, Colombo, Enya, Maddox, Anor, Elfaron, Cheero, Luna Lee, Faith und Bardy aus ihren Boxen und band sie am Putzplatz an. Nun machte ich mich langsam daran, die Boxen auszumisten und anschließend wieder mit neuem Stroh zu füllen. Ich reinigte den Sand der Paddocks, die zu den Zuchtboxen gehörten und fütterte dann bei den Zuchtpferden Heu und Kraftfutter. Nun putzte ich die Zuchtpferde alle sporadisch über und brachte sie anschließend wieder in ihre Boxen. Während sie bereits genüsslich fraßen, kümmerte ich mich um die anderen Boxenpferde. Nun holte ich Forest Nymph, Molly, Novalis, Bishr, Linnea, Saphir, Hour of Terror, Wusel, Exotic Energy, Tarifa, Hollywoods Silver Dream, Hidalgo, Goldnight, Petit Filou, Jumping Flea, Offspring, Seven Nation Army, Sommertraum, Bullett fot my Valentine, Lanzelot, Merry, Sleipnir und Coco aus ihren Boxen und band sie dann ihrerseits am Putzplatz an. Anschließend mistete ich auch ihre Boxen aus, streute sie neu ein und fütterte sie ebenfalls mit Heu und Kraftfutter. Ich hatte ein gutes Gedächtnis und wusste mittlerweile sehr genau, welches Pferd welches Futter bekam. Das war sehr praktisch. Nun brachte ich sie wieder in ihre Boxen und ging zu den Weiden. Zunächst holte ich Blue Moon, Orodreth Anwamane, Leika, Lady Lou, Rainy, Lumière, Bailey’s Candyman, Amroth-Tur Anion, My Heart is like the River, Cielo Celeste, Oki Doki, Galoppwunders Stern, Doux Elegance, Mr. Crystal Cowboy, Little Princess Rowdy Cameo, Jérôme, Sturmläufer, Ocean Soul, Utopia, Humfree, Eowin, Urulóce, Inga und Majestro von der Weide und brachte sie in den Stall. Dann äppelte ich die Weiden ab und füllte die Raufen neu mit Heu. Dann brachte ich sie zurück und für heute war ich mit der Pflege fertig.
    • Eowin
      Ich ging zu den pferden Lausejunge, Linnea, Novalis, Khadir, Tiva Wyanet, back in Moment, Eilan, Wish, Colombo, Enya, Maddox, Anor, Luna Lee, bardy und Cheero und elfaron.
      Ich fütterte sie.
      Ich mistete die Bosen aus.
      Ich streichelte und putzte sie.
      Ich brachte sie hinaus auf die Weide.
    Keine Kommentare zum Anzeigen.
  • Album:
    Eo's Gnadenweide
    Hochgeladen von:
    Eowin
    Datum:
    11 Aug. 2007
    Klicks:
    927
    Kommentare:
    10