1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
Ranjit

Luzifer´s Erbe - ♂

Luzifer´s Erbe - ♂
Ranjit, 10 Nov. 2014
    • Ranjit
      [​IMG]
      ~ Sirius Black, Mona, Luzifer´s Erbe und Flic Flac´s Rohdiamant ~

      Endlich - endlich ist heute mal ein sehr schönes Wetter. Mit viel besserer Laune zog ich mir meine Stallsachen an und verließ das Haus. Als ich den Stall erreichte, in dem die Stuten und die Fohlen untergebracht waren, öffnete ich die große Stalltüre und betrat den Stall. In der Sattelkammer holte ich nun die Sachen von Sirius Black und ging zu seiner Box. Als ich ihn aus seiner Box heraus geholt hatte, band ich ihn davor an und putzte ihn. "Mensch, hast du dich mal wieder im Regen gewälzt", seufzte ich und schrubbte mit dem Striegel über einen hartnäckigen Fleck am Rücken. Als ich fertig war band ich den Hengst los und brachte ihn auf die Hengstweide. Ich räumte seine Sachen auf und mistete noch seine Box. Anschließend holte ich die Sachen von Mona. Nachdem ich sie begrüßt hatte, führte ich sie aus der Box heraus und band sie davor an. Ich öffnete die Putzbox und fing an, die Stute zu putzen. Als ich damit fertig war, räumte ich die Putzbox auf und band die Stute los. Ich führte sie auf die Stutenkoppel und beobachtete sie dort eine Weile. Hoffentlich fand ich bald eine Spielgefährtin in ihrem Alter. Nun mistete ich noch ihre Box und holte die Sachen von Luzifer´s Erbe. Ich betrat die Box des kleinen Hengstes und legte ihm sein Halfter an. Nachdem ich den Führstrick daran befestigt hatte, führte ich ihn aus der Box heraus und band ihn davor an. Als ich ihn geputzt hatte, brachte ich ihn zu Sirius auf die Koppel. Nun räumte ich noch seine Sachen auf und mistete seine Box. Zum Schluss holte ich die Sachen von Flic Flac´s Rohdiamant. Ich ging zu seiner Box und stellte dort die Putzbox ab. Nun öffnete ich die Boxentür und betrat seine Box. Ich legte ihm sein Halfter an und befestigte den Führstrick daran. Nun führte ich ihn aus der Box und band ihn davor an. Ich putzte sein Fell, kratzte seine Hufe aus und schaute nach seinem Langhaar. Anschließend räumte ich seine Box wieder auf, brachte ihn auf die Weide und mistete seine Box.

      (C) Ranjit
    • Ranjit
      [​IMG]
      ~ Luzifer´s Erbe, Daemonesque, Silent Hill, Nanook, Pinochio, Risiko, Arcado, Estragon Sky, Classic Cinnamon ~

      Gähnend betrat ich den Stall. Ich schaltete das Licht an und ging in die Sattelkammer. Dort nahm ich Halfter, Führstrick und Putzbox von Luzifer´s Erbeund ging zu seiner Box. Nachdem ich die Putzbox abgestellt hatte, öffnete ich die Boxentür und betrat die Box. Ich begrüßte den Jährlingshengst und legte ihm dann sein Halfter an. Als ich auch den Führstrick am Halfter befestigt hatte, führte ich ihn aus der Box heraus und band ihn an. Nun öffnete ich die Putzbox, nahm Striegel und Kardätsche heraus und fing an, ihn zu putzen. Als sein Fell sauber war und glänzte, legte ich die Bürsten zurück und nahm die Mähnenbürste heraus. Als ich seine Mähne, Schopf und Schweif entwirrt und gekämmte hatte, waren nur noch die Hufe dran. Nachdem diese sauber waren, band ich den Hengst los und verließ mit ihm den Hengst und Wallachstall und machte mich auf den Weg, Richtung Wald. Ich ging mit ihm ca eine stunde spazieren, da das Wetter heute ausnahmsweise mal mitspielte und die Sonne schien. Nach einer Stunde kehrten wir wieder auf den Hof zurück, wo ich ihn auf die Weide brachte. Anschließend räumte ich seine Sachen auf und mistete seine Box.Nachdem ich mit Luzifer fertig war, ging ich in die Sattelkammer und holte dort die Sachen von Daemonesqueund ging zu seiner Box. Ich stellte die Putzbox ab, öffnete die Boxentür und betrat die Box. Nachdem ich den Hengst begrüßt hatte, legte ich ihm sein Halfter an, befestigte den Führstrick am Halfter und führte ihn aus der Box heraus. Als ich den Hengst angebunden hatte, öffnete ich die Putzbox und fing an, ihn mit Striegel und Kardätsche auf Vordermann zu bringen. Danach entwirrte und kämmte ich sein Langhaar und kratzte ihm die Hufe aus. Nun glänzte er vor sich hin. Nun holte ich aus der Sattelkammer sein Longierzeug und ging wieder zu ihm. Wieder bei ihm, legte ich den Longiergurt auf den Rücken, bis dieser richtig lag und befestigte ihn. Anschließend nahm ich ihm sein Halfter ab und legte ihm den Kappzaum an. Nun befestigte ich noch die Longe am Kappzaum und führte den Hengst auf den Außenreitplatz und longierte ihn dort. Anschließend versorgte ich ihn, brachte ihn auf die Weide und mistete seine Box aus, nachdem ich seine Sachen aufgeräumt hatte. Nun machte ich mich auf den Weg, die Sachen von Silent Hill aus der Sattelkammer zu holen. Bei seiner Box angekommen, stellte ich die Putzbox ab und öffnete die Boxentür. Nachdem ich den Hengst aus der Box geholt hatte, band ich ihn an und putzte ihn. Anschließend ging ich mit ihm eine Runde spazieren und brachte ihn zu den anderen Hengsten auf die Weide. Ich räumte noch seine Sachen auf und mistete seine Box aus. Nun ging ich die Sachen von Nanook holen und machte mich auf den Weg zu seiner Box. Nachdem ich die Box geöffnet, den Hengst begrüßt und ihm das Halfter angelegt hatte, führte ich ihn aus der Box heraus und band ihn davor an. Nun öffnete ich die Putzbox, nahm Striegel und Kardätsche heraus und putzte sein Fell. Als dieses sauber war, legte ich die Bürsten zurück und entwirrte sein Langhaar. Zum Schluss kratzte ich seine Hufe aus. Nun band ich ihn los und brachte ihn auf die Weide. Nun räumte ich noch seine Sachen auf und mistete die Box. Nun kam Pinochio an die Reihe. Nachdem ich seine Sachen geholt hatte, ging ich zu seiner Box und stellte dort erst die Putzbox ab, ehe ich die Boxentür öffnete und die Box betrat. Ich begrüßte den Hengst und legte ihm sein Halfter an, befestigte den Führstrick daran und führte ihn aus der Box raus. Nachdem ich ihn angebunden hatte, putzte ich ihn und brachte ihn auf die Weide. Ich räumte noch seine Sachen auf und mistete die Box. Aus der Sattelkammer holte ich nun die Sachen von Risiko und begab mich auf den Weg zu seiner Box. Dort angekommen, stellte ich die Putzbox ab und öffnete nun die Boxentür. Als ich den Hengst begrüßt hatte, legte ich ihm sein Halfter an, befestigte den Führstrick daran und führte ihn aus der Box heraus, wo ich ihn anband. Nun öffnete ich die Boxentür und betrat die Box. Ich holte den Hengst aus seiner Box raus, band ihn davor an und putzte ihn. Zum Schluss brachte ich ihn auf die Weide, räumte seine Sachen auf und mistete seine Box. Als ich die Sachen von Arcado geholt hatte, ging ich zu seiner Box, holte ihn raus und band ihn davor an. Nun nahm ich Striegel und Kardätsche heraus und fing an, ihn damit zu putzen. Als sein Fell sauber war, legte ich die beiden Bürsten zurück und entwirrte sein Langhaar, was ich anschließend mit der Mähnenbürste noch durchkämmte. Zum Schluss kratzte ich seine Hufe aus und nahm die Putzbox, um diese in der Sattelkammer zu verstauen. Nun ging ich wieder zu ihm, band ihn los und brachte ihn auf die Weide. Ich mistete noch seine Box aus und holte dann die Sachen von Estragon Sky und Classic Cinnamon mit. Nachdem ich beide Hengste aus ihrer Box geholt und davor angebunden hatte, fing ich an, Estragon zu putzen. Nachdem sein Fell nur so glänzte, kämmte ich sein Langhaar und kratzte ihm die Hufe aus. Nun kam Classic an die Reihe. Als auch er geputzt war, band ich beide Hengste los und brachte sie auf die Weide. Nun mistete ich noch beide Boxen aus, räumte deren Sachen auf und fegte noch die Stallgasse.

      (C) Ranjit​
    • Ranjit
      Pflegebericht
      ~ Pinochio, Nanook, Luzifer´s Erbe ~

      Nachdem ich mit Ungezähmt fertig war, holte ich die Sachen von Pinochio und ging zu seiner Box. Nachdem ich ihn rausgeholt hatte, nahm ich Striegel und Kardätsche heraus und fing an, sein Fell zu putzen. Als ich damit fertig war, legte ich die Bürsten zurück und verlaß sein Langhaar mit der Hand und fuhr dann nochmals mit der Mähnenbürste durch. Zum Schluss kratzte ich ihm die Hufe aus. Nun band ich ihn los und ging mit ihm aus dem Stall. Ich lief mit ihm eine stunde lang im Wald spazieren, ehe ich wieder zum Hof zurückkehrte. Dort brachte ich ihn auf die Weide, mistete seine Box und räumte seine Sachen auf. In der Sattelkammer nahm ich die Sachen von Nanook mit. Als ich den kleinen Hengst aus der Box geholt hatte, band ich ihn an und putzte ihn. Bei ihm entschied ich mich für etwas Bodenarbeit. Also holte ich aus der Sattelkammer den längeren Führstrick und ging mit dem Hengst auf den Außenreitplatz. Ich hoffte, dass das tolle Wetter noch eine Weile anhalten würde. Nach einer Stunde Bodenarbeit und auf dem Platz rennen lassen, versorgte ich Nanook und brachte ihn auf die Weide. Ich mistete noch seine Box aus und räumte anschließend seine Sachen auf. Zum Schluß war dann noch Luzifer´s Erbe an der Reihe. Der Jährlingshengst erwartete mich wohl schon sehnsüchtig, als ich mit seinen Sachen bei ihm ankam. Ich begrüßte ihn und gab ihm ein Leckerlie. Anschließend holte ich ihn aus der Box heraus und band ihn dort an. Als ich ihn geputzt hatte, führte ich ihn aus dem Stall und ging Richtung Wald. Nach einer stunde kehrten wir wieder zum Hof zurück. Nachdem ich ihn auf die Weide gebracht hatte, mistete ich seine Box und räumte seine Sachen auf.

      (C) Ranjit​
    • Snoopy
      [​IMG]
      26.04.2016 | Hufkontrolle, Raspeln Korrigieren & Ausschneiden (1x Hufbalsam - Nanook)

      Heute stand mal wieder ein Termin an, diesmal ging es mal um Barhufer und nicht immer nur Hufeisenträger, was die Sache um einiges verkürzte. Ich musste heute zu meiner Freundin Ranjit, deren 4 Pferde die Hufe kontrolliert und ausgeschnitten werden mussten.
      Ranjit empfing mich sehr herzlich und schenkte mir eine Umarmung, ehe wir zum Stall gingen um uns um die Tierchen zu kümmern. Der Anfang erfolgte mit einem bunten Shetlandponyhengst namens Pinochio, dieser war laut Ranjit ein wenig frech und mochte nur kleine Kinder. Also bat ich Ranjit ihn festzuhalten, ich wollte ja nicht gebissen werden oder so. Somit fing ich mit meiner Arbeit an und nahm mir den Hufkratzer zur Hand, den erst mal musste sein Huf sauber gemacht werden. Also glitt ich vorsichtig, was ihn trotzdem nicht passte, am Bein herab und hielt es gut fest, da er es mir schon verwehren wollte. Gründlich säuberte ich es und betrachtete es, es war in Ordnung, also nahm ich mir mein Hufmesser zur Hand und begann das abgestorbene und überstehende Horn wegzuschneiden. Dann raspelte ich sein Huf noch zurecht und stellte es wieder herab. Dann ging es hinten weiter und ich säuberte es gründlich, nachdem er nach mir treten wollte. Dann stellte ich es auf den Hufbock, was ihm natürlich nicht passte und Ranjit ihn schimpfen musste. Dann machte ich weiter mit dem Ausschneiden und kontrollierte den Innenstrahl, welcher auch in Ordnung war. Schon kam die rechte Seite des Shettyhengstes und ich hob das erste Huf hoch, welches ich säuberte und dann auf den Hufbock stellte, dort hielt Ranjit sein Bein fest, sodass ich sein überstehendes Horn wegschneiden und passend Raspeln konnte. Dann war hier die Kontrolle und Verbesserung ebenso erfolgt. Nun kümmerte ich mich um das letzte Huf, welches nur mit der Hufraspel bearbeitet werden musste, da nichts überstand oder schlimm aussah.
      Nanook ein kleiner Highland Ponyhengst war an der Reihe, sodass ich weiter machen konnte. Der kleine war pflegeleichter als der Vorgänger, aber ziemlich verwirrt als ich an seinen Huf rumschaute. “Schon gut, ich mach dir nur die Füße hübsch!“, grinste ich und begann das abgestorbene Horn vorsichtig wegzuschneiden, denn Überstehen tat nichts und der Rest des Hufes war in Ordnung. Also konnte ich hinten weiter machen, Nanook war mittlerweile nicht mehr so verwirrt und beobachtete mein Vorhaben neugierig. Ich machte meine Arbeit entspannt weiter und säuberte den Huf, bis ich alles Kontrollieren konnte, keine Auffälligkeiten. Zufrieden stellte ich seinen Hinterhuf auf den Hufbock und schnitt das überstehende Horn weg, ehe ich die Kanten weich raspelte und sein Bein wieder hinab setzte. Dann ging ich auf die rechte Seite des Fohlens und wurde verspielt angestupst: „Ja ich weiß, aber ich bin hier zum Arbeiten nicht zum Spielen.“, lachte ich und wuschelte kurz durch seinen Schopf. Dann machte ich weiter und kontrollierte nach dem Säubern das Dritte Huf, welches auch in Ordnung war und ich nur ein wenig abgestorbenes Horn vom Innenstrahl entfernen musste. Das Außenhorn brauchte auch ein wenig Pflege, welche aber Ranjit weiterführen musste, denn hier hingen ein paar Fetzen vom Horn weg. Sonst war das Außenhorn gut im Takt und musste nur etwas zurecht Geraspelt werden. Das letzte Horn war am besten im Takt und man musste kaum was machen außer natürlich ein paar Kanten glätten.
      Luzifer’s Erbe ein feuriger Welsh D Hengst, war der nächste Kandidat. Wieder ein Fohlen aber diesmal das genaue Gegenteil von den vorherigen zwei Pferden, denn der Kleine war sehr verschmust und kuschelte sich gleich an mich. Lächelnd strich ich über den Hals des Kerls und machte mich dann an die Arbeit seine Hufe zu versorgen. Also strich ich an seinen Bein hinab und er hob es brav an, dann begann ich den Dreck in dem Huf zu entfernen. „Der Bravste aber dreckigste in den Hufen.“, stellte ich grinsend fest und Ranjit lachte. Nun machte ich aber weiter mit meiner Arbeit und kontrollierte Innenhorn sowie Innenstrahl. Beides war an sich in Takt, doch in den Innenstrahl hatte sich ein Stein verwachsen, was ich vorsichtig mit dem Hufmesser korrigieren musste. Das Außenhorn war in Ordnung, sodass ich mit dem nächsten Huf weiter machen konnte. Also hob ich sein Bein an, schnappte mir sein Huf, säuberte es mit dem Hufkratzer und kontrollierte es. Im Anschluss begradigte ich mit dem Hufmesser und der Hufraspel das Außenhorn und stellte sein Bein wieder auf den Boden. Dann kam die rechte Seite des Fohlens dran, wo ich den vorderen Huf zuerst anhob, säuberte, kontrollierte und auf den Hufbock stellte. Dort schnitt ich das überstehende Horn weg und raspelte die harten Kanten glatt. Der letzte Huf war Sache und ich säuberte dieses gründlich, damit ich mit der Kontrolle weitermachen konnte. Beim kontrollieren des Innenhorns war nichts Auffälliges zu sehen, was sich auch beim Außenhorn bestätigte. Also war Luzifer fertig und das letzte Pony oder Pferd konnte kommen.
      Mona war schon kein Pferd mehr sie war ein richtiges Riesiges Tierchen, man konnte nicht wirklich glauben sie sei ein Fohlen, war es aber. Grinsend blickte mich Ranjit an: „Ja ich weiß ein kleines Monstrum!“, kicherte sie und ich musste Lachen. Nun machte ich mit meiner Arbeit weiter und hob den ersten Huf. Dann säuberte ich dieses und kontrollierten das Innenhorn, es war in Takt und musste nur etwas verbessert werden, was Abgestorbenes Horn anging. Das überstehende Horn musste auch entfernt und mit der Hufraspel geglättet werden. Dann ging es auch schon weiter mit Huf Nummer 2, welches ich erstmals gründlich reinigte und anschließend kontrollierte. Nun kam der Hufbock wieder zum Einsatz, also stellte ich Mona‘s Hinterbein auf diesen, schnitt die überstehenden Stellen weg und glättete sie anschließend mit der Raspel. Die linke Seite war fertig und die junge Dame blickte mich neugierig an: „Ja bald hast du es geschafft!“, sprach ich zu Mona und tätschelte ihren Hals. Nach der Liebkosung glitt ich wieder an der Schulter hinab und schnappte mir den Huf. Anschließend säuberte ich es und schnitt abgestorbenes Horn weg, begradigte das Außenhorn und ging zum letzten Huf. Diesen hob die Große brav an und schnaubte entspannt als ich den Dreck aus ihren Huf entfernte. Dann stellte ich ein letztes Mal ihren Huf auf den Hufbock und schnitt den Rand zurecht. Mit der Raspel korrigierte ich die scharfen Kanten und stellte ihren Huf zurück auf den Boden.
      Fertig war mein Auftrag und ich wandte mich an Ranjit: „Also. Du musst nur bei Nanook das rechte Hinterhuf etwas pflegen, da dort ein paar Fetzen hängen, was du aber schnell und ohne Probleme mit diesen Hufbalsam hier machen kannst.“, erklärte ich ihr und drückte ihr den Hufbalsam in die Hand. Mit einem Lächeln bedankte sie sich bei mir und ich packte alles zusammen, ehe ich mit meinen Van vom Hof rollte.

      6797. Zeichen
    • Bracelet
      Sammelpflegebericht
      (c) Bracelet

      Gähnend blätterte ich am Morgen des heutigen Tages die Zeitung durch und schlürfte an meiner Kaffeetasse. Dann, bei den Anzeigen, fand ich etwas. Davon gebannt überschwemmte ich kurzerhand mal den halben Esstisch. Als ich alles mit Küchenrolle sauber getupft hatte las ich mir nun durch was nun schwarz auf hellbraun in der schäbigen Billigzeitung stand, die ich heute morgen für zehn Cent gekauft hatte.
      Ranjit suchte dringend eine Aushilfe. Ich rief schnell bei ihr an und setzte dann alle Hebel in Bewegung um zu ihr zu kommen. Sie empfing mich liebevoll und zeigte mir alles. Dann verabschiedete sie sich auch schon wieder und fuhr los.
      Ich begann nun ihre Pferde zu füttern und anschließend aus dem Stall auf die Koppeln zu bringen. Numidia, Classic Cinamon, Shey, Sir Sancis, Ungezähmt Snow und Maximilian waren die ersten. Danach folgten Daemonesque, Lil Princess Gun und ein Vertrautes Gesucht; Touchable. Meine ehemalige Stute die ich im November letzten Jahres an Ranjit verkauft hatte. ,,Na Süße?'',sagte ich liebevoll zu ihr und streichelte sie. Es war immer wieder schön in ihre hübschen, vertrauten Äugchen zu blicken. Ich bedauerte schon etwas sie verkauft zu haben. Hach ja was für ein tolles Pferd.
      Nachdem diese Pferde nun auf der Koppel tobten und grasten mistete ich ihre Boxen und streute neu ein. Dann putzte ich noch schnell die Tränken ehe einige von ihnen wieder rein kamen.
      Für andere war es erst Zeit raus zu kommen: Katlina, Mona, Kaya, Fame Junkies, Rambo, Blue Moon Flower, Nielaras, Luzifer's Erbe, Nanook und Pinochio nämlich. Sie waren alle zum Großteil brav, weshalb es eigentlich nicht sonderlich anstrengte sie raus und rein zu holen.
      Mecki wurde anschließend von mir longiert und mit Arcado war ich an der Hand spatzieren. Am Ende des Tages holte ich alle Pferde wieder rein und bewegte Eternity noch ein wenig. Dann verließ ich Ranjits Gestüt auch schon wieder.​
    • Sevannie
      [​IMG]
      Checkup - Impfen - Entwurmen

      Früh morgens machte ich mich auf den Weg zu Ranjit in den Stall. Heute sollte das Hengstfohlen Luzifer's Erbe einen kleinen Checkup plus Impfungen und Wurmkur bekommen. Ich war schon gespannt wie der Kleine sich machen würde, viele Infos zu ihm hatte ich noch nicht, kannte ihn nur etwas vom Hörensagen aber das wars auch schon. Am Stall angekommen stellte ich meinen Jeep auf einen der Parkplätze ab und nahm mir die nötigen Sachen aus dem Kofferraum raus, räumte diese in mein Köfferchen und begab mich zum vermeindlichen Stalltrakt des Hofes. Eine junge Frau kreuzte meinen Weg, begrüßte mich schon von weitem mit einem freundlichem Lächeln. ,,Guten Morgen!'',rief sie und ich schmunzelte. ,,Guten Morgen, also ich wäre bereit, wie sieht es denn mit dem Kleinen aus?'' - ,,Der steht schon voller Vorfreude auf die Wiese in der Box, der weiß noch gar nicht so recht was ihm blüht.'',meinte sie lächelnd und lotzte mich in den Stall zu dem Welsh D - Hengstfohlen. An der Box angekommen holten wir ihn aus dieser heraus und banden ihn in der Stallgasse an. Als erstes ließ ich mich etwas beschnuppern und streichelte ihn. ,,Wie alt ist er nun?'', hakte ich nach und musterte den Dunkelfuchs. ,,Er wird im Oktober drei Jahre.'',murmelte sie und ich nickte. Während ich mich noch etwas anfreundete mit dem Hengst, brachte mir Ranjit den Pass und die Notizen der vorherigen Tierärzte. ,,Da müssen ja auch einige Impfungen aufgefrischt werden.'',murmelte ich leise vor mich her und klopfte dem Hengst auf den Hals. ,,Naja dann starten wir mal.'',meinte ich und begann wie immer mit dem Abtasten des Pferdes. Angefangen am Halse, über die Schulter zum Rumpf und dann an den Beinen entlang. Hier und da wies der junge Hengst einige Blessuren auf, was aber nichts schlimmes war, sondern nur kleine Verletzungen vom Spielen und Toben auf der Weide. Beim Abtasten der Beine hob er jedes brav hoch und so schaute ich mir nach kurzem Auskratzen auch noch kurz den Huf etwas genauer an, war jeodch auch kein Hufschmied. Für mich schien bis hierhin, dass das Hengstfohlen einen sehr guten Eindruck machte, er gut im Futter stand und auch sonst ein gutes Exterieur aufwies. Als nächstes widmete ich mich dem Kopf, betrachtete die Augen genauer welche weder trüb aussahen noch tränten. Sanft streichelte ich dem Hengst seinen Hals, welcher es sichtlich genoss so viel Aufmerksamkeit zu bekommen. Schmunzelnd streichelte ich ihn kurz, ehe es mit den Zähnen weiter ging. Auch diese sahen gut aus. ,,So noch einmal abhören und die Körpertemperatur messen, dann gehts auch schon mit dem ''Schlimmeren'' teil los.'',murmelte ich und holte mein Stethoskop aus meinem Köfferchen. Als ich das kalte Eisen an den Junghengst ansetzte, zuckte er kurz etwas vor Schreck zusammen, ehe er sich dann wieder beruhigte und neugierig zu seiner Besitzerin schaute, welche ihn immer wieder etwas Liebkoste mit Streicheleinheiten. 14 Atemzüge pro Minute und 34 Schläge pro Minute des Herzens. Damit lagen die Atemfrequenz und der Puls im Normalbereich eines Pferdes und es konnte weiter gehen mit dem Thermometer. Dieses holte ich aus seiner Verpackung und bat die Besitzerin das Fohlen gut festzuhalten, doch auch das sie auf sich selbst Acht gab. Ich hob den Schweifansatz an und begann mit der Messung, auch hier zuckte der Hengst zusammen und legte die Ohren an, er hob das linke Hinterbein, doch setzte es nur mit einem kleinem Stampfer wieder ab und beließ es dabei. Als das Piepen ertönte, legte erneut die Ohren an und hob erneut das Hinterbein. ,,Alles gut, Kleiner.'',murmelte ich und klopfte ihm auf die Kruppe, ehe ich das Thermometer raus zu und darauf blickte. ''38,3°C, das heißt wir können mit dem Impfen beginnen, dein Kleiner ist topfit.'', meinte ich zu ihr und sie schmunzelte glücklich. Ich desinfizierte das Thermometer und packte es wieder weg, ehe ich mir die Spritze heraus nahm und sie mit den entsprechenden Impfungen auffüllte. Einer kleiner Impfcocktail kam damit wieder Zustande und ich schnappte mir noch ein desinfiziertes Tuch. Ich suchte mir die passende Stelle am Halse aus und desinfzierte diese, ehe ich mit einem kleinem Pieks die Spritze anstezte und den Impfstoff injizierte. Luzifer's Erbe zuckte erneut zusammen und schien etwas aufgebracht über das Ganze, doch durch die beruhigenden Worte der Besitzerin kam er wieder etwas runter. Ich drückte ein trockenes Tuch auf die Einstichstelle und bat Ranjit darum es kurz festzuhalten und weiter drauf zudrücken. Das tat sie dann auch, während ich die Spritze und die anderen Sachen in den Müll verfrachtete und mir eine Wurmkurpaste aus dem Köfferchen nahm. Kurz musterte ich den Hengst, betrachtete die empfohlene Menge, ehe ich dann wieder zu den Beiden zurück kerhte. ,,So das musst du nur noch runter würgen und dann hast du es geschafft.'',murmelte ich und Ranjit begann bei meinen Worten wieder zu lächeln. Ich drückte die Paste dem Hengst in das Maul und er sträubte sich etwas dagegen diese hinunter zu schlucken. Ranjit hatte schon einen Eimer bereit gestellt, in welchen er ein wenig Paste hineinkleckerte, doch später dürfte er das Futter darin, ja auch noch fressen, damit wäre die gesamte Menge dann auch in ihm. Als die Tube leer war, kam diese auch gleich in den Müll und er durfte den besagten Eimer leer fressen. ,,So das war es dann auch schon von meiner Seite aus. Dein Kleiner hat nun wieder alle nötigen Impfungen und ist auch sonst gesund und munter. Behalte alles so bei und dann wird das auch mit ihm.'',lächelte ich und verabschiedete mich dann, schnappte mir meinen Koffer und machte mich auf dem Weg zu meinem Auto, dann auf den Heimweg. Ich hatte ihr noch den Rat gegeben ihn nicht zu viel toben zu lassen den heutigen Tag, da er von den Impfungen her auch etwas eingeschränkt sein könnte, beziehungsweise von diesen auch schon etwas 'kaputt' sein könnte.

      [5836 Zeichen bei Sevannie / Tierklinik Jasmund]
    Keine Kommentare zum Anzeigen.
  • Album:
    Pferdehimmel
    Hochgeladen von:
    Ranjit
    Datum:
    10 Nov. 2014
    Klicks:
    640
    Kommentare:
    6
  • [​IMG]

    Vater: Legacy of Gold (V: Bright Gold | M: Fairytale Wonder)
    Mutter: Knives and Pens (V: Knock Out | M: Mayflower)

    Geschwister: Sir Henry
    Gekört/Gekrönt: Nein
    Nachkommen: //

    Besitzer: Ranjit
    Pferd erstellt von: Kira

    Geburtstag/Datum: 22.10.2013 / 1 Jahr
    Geschlecht: Hengst
    Rasse: Welsh D
    Fell: Dunkelfuchs
    Stockmaß: wird ca. 1.47 m
    Abzeichen: //

    [​IMG]

    Anhänglich, Verschmußt, Sanft

    [​IMG]

    Western Klasse E A L M S S* S** S***
    Fahren Klasse E A L M S S* S** S***

    [​IMG]

    //

    [​IMG]
    PNG - Zusammen