1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
Amatao

Luna I ~ Irish Tinker

[center]Luna I Von: Serando Moin Aus der: Michionara Geburtsdatum: 16.08.2007 Geschlecht: Stute Rasse: Irish Tinker Fellfarbe: Rappschecke Charakter: treu, aufgeweckt, lieb Stockmaß: 1, 67m Gesundheit sehr gut Besitzer: Amatao Ersteller: Behave VKR: Behave [b]Beschreibung[/b] Luna ist eine liebe und zuverlässige Stute, die ihren Reriter durch dick und dünn begleitet. [b][u]Eignung[/u][/b] [b]Qualifikationen[/b] Galopprennen: Klasse A Western: Klasse A Springen: Klasse A Military: Klasse A Dressur: Klasse A Distanz: Klasse A Fahren: Klasse L [b]Schleifen und Auszeichnungen:[/b] 2.Platz 121.Fahrtunier[/center][center][img]http://www.joelle.de/uploads/1241369550/gallery_5_5269_5005.gif[/img][/center][center] [/center]

Luna I ~ Irish Tinker
Amatao, 2 Jan. 2010
    • Amatao
      Ich ging sehr früh am morgen zu der Weide auf der meine Luna I steht. Sie erwartete mich schon gespannt am Gatter.
      Ich gab ihr ein "Guten Morgen"-Leckerli und führte sie zum Putzplatzt. Ich machte mich daran ihr grau aussehendes Fell wieder in die schwarz-weiße Scheckung zu verwandeln.
      Ich bürstete ihr weiches Fell bis das weiß wieder strahlend und das schwarz weider mysteriös aussah. Dann nahm ich den Kamm und sortierte Mähne und Schweif bis jedes Strähnchen weider für sich war. Dann kratze ich ihre Hufe aus.
      Ich holte Trense und Sattel aus der Kammer und machte mich gleich daran Luna's Aussehen noch eleganter zu gestalten. Sie sieht mit aufgezäumt noch hervorragender aus.
      Ich stieg auf und wir machten uns im Schritt auf in den nahegelegenen Wald. Wir trabten die ersten Mater nachdem wir den Waldt betreten hatten bis zu einem umgestürzten Baum.
      In diesem hatte es sich eine Hasenfamilie bequem gemacht, die Luna neugirig anschauten. Wir umritten diesen und trabten bis zu einer Lichtng weiter. Dort hielten wir kurz an um den Geräuschen des Waldes zu lauschen.
      Dann trieb ich Luna zu einem langen Galopp an der einmal quer durch den Wald führte.
      Auf dem Rückweg sahen wir aus der Ferne eine kleine Gruppe an Rehen. Wieder angekomen zäumte ich sie ab, putze den neuen Dreck aus ihrem Fell, entfernte den Waldboden aus ihren Hufen und ließ sie wieder zu den anderen auf die Weide.
    • Gaitano
      Trainingsstall Gaitano & DanDee
      Galopprennen E-A


      Heute würde ich zu Luna I einem von Amatao´s Pferden gehen um es von E-A im Galopprennen zu trainieren. Luna war wie Amatao mich vorher aufgeklärt hatte eine Tinkerstute. Ich war schon sehr gespannt auf sie und freute mich sie zu reiten. Als ich am Stall war musste ich nicht lange suchen bis ich ihre Box gefunden hatte, da sie eine auffällige Fellzeichnung hatte. Als ich dann vor ihrer Box stand begrüßte ich sie erst einmal freundlich, und betrat dann ihre Box. Behutsam zog ich ihr das Halfter über den Kopf und führte sie zum Putzplatz. Ich war sehr gespannt wenn sie sich unter dem Sattel so gut benahm wie beim putzen dann würde sie mir wohl kaum probleme bereiten. Also holte ich ihr Putzzeug und bürstet sie gründlich, ich hörte erst auf als sie glänzte. Dann nahm ich mir die Hufe vor und als ich auch diese gründlich gereinigt hatte nahm eine Schmusebürste um ihren Kopf zu putzen. Dann ging ich in die Sattelkammer und holte Luna´s kleine Decke, ihren feinen leichten Sattel, ihre Trense und zur Sicherheit ihre Gamaschen. Nachdem ich ihr alles ordentlich angelegt hatte führte ich sie zur Bahn.

      Ich führte sie einige Runden im Schritt, gurtete nach und stieg auf. Dann begann ich sie auch im Trab ein wenig zu lockern. Ich würde heute ein wenig an ihrer Technick und ihrer Ausdauer feilen. Zuerst wollte ich allerdings sehen was ich genau zu tun hatte also schnallte ich die Bügel wieder kurz und ritt sie in die Startbox. sie ging ohne Zicken hinen und auch als ich sie einige Zeit drinnen hatte stehen lassen benahm sie sich vorbildlich. Dann lies ich sie im Renngalopp losgehen und war erstaunt welches ungeheuere Thempo sie dabei vorlegte. Nun wusste ich was ich zu tun hatte, ihre Galoppsprünge waren ebenfalls nicht ganz gleichmäsig, also lies ich sie die Bahn 5-6 mal im Trab gehen, dann wieder Schritt und wieder Trab. Das würde ihrer Ausdauer gut tun. Nun suchte ich mir einen leicht abfallenden Hang und kontrollierte diesen auf Löcher und andere Gefahrenquellen. Als ich nichts fand ließ ich sie ein paar mal rauf und runter Gallopieren solange bis ich mit der regelmäßigkeit der Sprünge Zufrieden war. Ich ließ sie verschnaufen. Dann gingen wir die Bahn nocheinmal im gemütlichen Galopp durch, ich war sehr zufrieden. Ich ließ sie in aller ruhe schritt gehen, solange bis ihre Atmung sich beruhigt hatte.

      Ich nahm ihr Sattel und Trense ab, brachte sie wieder in Luna´s Spind und legte ihr die Abschwitzdecke auf. Dann kratzte ich ihre Hufe aus und führte sie zurück in ihre Box. Anschließend ging ich in die Futterkammer und bereitete ihr Futter vor, dass ich ihr dann in den Trog schüttete. Geduldig schaute ich zu bis sie ihr Futter gefressen hatte und betrat dann noch mal ihre Box um ihr die Abschwitzdecke abzunehmen, da sie mittlerweile trocken war. Ich verabschiedete mich noch einmal herzlich von ihr und streichelte noch mal ihren Kopf. Dann schloss ich die Boxentür hinter mir und ging nach Hause, nachdem ich alles weggeräumt hatte.

      Liebe AMATAO,

      du kannst deine Stute nun im Galopprennen auf A stellen.
      Luna ist wirklich eine kluge und talentierte Stute..

      Liebe Grüße, Gaitano

      (Die anderen folgen in kürze.)
    • Gaitano
      Trainingsstall Gaitano & DanDee
      Dressur E-A


      Ich beendete das Gespräch. Eben hatte Amatao mich angerufen und mich gefragt ob ich Zeit hätte einige Pferde von ihr in der nächsten Zeit zu trainieren. Natürlich hatte ich zugesagt und war nun auf dem Weg zu ihrem Stall. Heute war Luna an der Reihe, heute war es meine Aufgabe sie in Dressur auf A- Niveau zu trainieren. Als ich am Hof ankam ging ich gleich zielstrebig in den Stall, da ich mich hier mittlerweile recht gut auskannte und fand Luna sofort. Die hübsche Stute schaute mich frech an und ich öffnete ihre Boxentür und ging zu ihr. Ich streichelte ihre Stirn und Luna genoss es sichtlich. Dann legte ich ihr ihr Halfter an und brachte sie nach drausen wo ich sie erst einmal ausgiebig putzte. Dann ging ich ihn die Sattelkammer um ihren Sattel und die Trense zu holen. Ich satttelte sie und legte ihr die Trense an, dann bandagierte ich ihr noch die Beine und führte sie zur Reithalle

      Ich führte Luna in die Hallenmitte, gurtete nach und stieg auf. Luna ging wirklich toll und nach einigen Hufschlagfiguren zum lockern und dehnen lief sie schön entspannt und motiviert. Nach einiger Zeit ließ ich sie antraben und achtete darauf dass sie schön locker vorwärts-abwärts ging. Dann nahm ich die Zügel langsam auf und ließ sie schön versammelt laufen. In der A-Dressur wurden unter anderem Mitteltrab und Mittelgalopp gefordert, deswegen fing ich damit an. Ich trieb Luna ein wenig mehr und ließ sie dabei durch die Bahn wechseln damit wir schön viel Platz hatten. Ich lobte Luna, sie hatte es gut gemacht! Dann gab ich ihr die Hilfen zum Galopp und ließ sie dieses Mal eine Galoppverstärkung gehen. „Gut gemacht!“, meinte ich zu ihr und parierte zum Schritt durch. Um ihr eine kleine Pause zu geben und das Rückwärtsrichten, ebenfalls eine beliebte Aufgabe bei Prüfungen und Turnieren abzufragen. Luna trat brav die gewünschten Schritte zurück und das auch noch in einer geraden Linie. Ich lobte sie und wollte nun anfangen mit ihr die einfachen Galoppwechsel zu üben. Also galoppierte ich sie auf der linken Hand an und bereitete ihn dann mit Paraden und Gewichtshilfen auf den Schritt vor. Als ich sie durchparierte und nach circa 4 Schritten auf der anderen Hand wieder angaloppieren ließ war Luna etwas verwirrt, hob sich aus der Anlehnung und zickte ein wenig herum bis ich mich wieder durchgesetzt hatte und sie wieder an den Hilfen stand. Dann wiederholte ich dies noch einige Male bis sie sicherer wurde und lobte sie ausführlich. Ich ließ sie noch ein wenig im flotten Trab die Zügel aus der Hand kauen und verkleinerte und vergrößerte dabei das Viereck. Dann parierte ich zum Schritt durch, stieg ab und führte sie noch solange in der Halle herum bis sie wieder normal atmete.

      Ich brachte Luna zum Putzplatz zurück und Sattelte und trenste sie ab. Nachdem ich alles ordentlich weggebracht hatte legte ich ihr ihre Decke auf und kratzte ihr die Hufe aus. Danach gab ich ihr noch ein Leckerlie und brachte sie zurück in ihre Box. Ich ging in die Futterkammer um ihr ihr Futter zu machen. Kurze zeit später kaute sie genüsslich auf ihrem Abendessen. Ich verabschiedete mich noch von ihr und fuhr wieder nach hause.



      Liebe Amatao du kannst Luna nun in Dressur auf A stellen.
      Liebe grüße Gaitano
    • Gaitano
      Trainingstall von Gaitano & DanDee
      Western E-A

      Heute sollte ich wieder zu Luna, der Tinkerstute von Amatao.
      Ich stieg auf mein Fahrrad und fuhr zum Stall. Ich stieg ab und lief direkt zum Stall wo ich nihct lange suchen musste um Luna zu finden. Ich gab ihr einen Apfel und zog ihr ihr Halfter über.Dann brachte ich sie zum Putzplatz. Dort putzte ich sie erst einmal ordentlich. Dann lief ich in die Sattelkammer um ihren Sattel zu holen. Ich legte ihr den Sattel ganz behutsam auf und ging dann wieder in die Sattelkammer um Trense und Bandagen zu holen. Ich bandagierte ihre Beine und legte ihr die Trense an. Dann führte ich sie zu der Reithalle.

      Ich führte sie in die Mitte der Halle, gurtete nach und stieg auf. Ich ließ sie ein wenig im Schritt, Trab und Galopp gehen. Dabei noch ein paar Zirkel und Volten um sie zu lockern. Ich begann damit mit ihr ein paar enge Wendungen zu üben was sie ohne große Anstrengung meisterte. Dann übte ich mit ihr ein paar leichte Grundlagen für den Sliding Stopp. Hier hatte sie ein wenig Probleme aber nach mehrern Versuchen lief es eigentlich ganz gut. Dann ließ ich ihr ein paar Minuten Schrittpause. Bis sie wieder normal Atmete. Dann übte ich mit ihr noch ein wenig an ihrer Ausdauer und ihrer Beschleunigung, dann ließ ich sie eine halbe Stunde Schritt gehen damit sie sich ausruhen konnte dann stieg ich ab und lockerte den Gurt. Ich spürte sie zurück zum Putzplatz.

      Ich Sattelte ab, zog ihr die Trense aus und nahm ihr die Bandagen ab. Dann kratzte ich ihr die Hufe aus und legte ihr die Decke an. Ich brachte sie in ihre Box und bereitete ihr Futter vor. Dann gab ich ihr ihr Futter und verabschiedete mich von ihr.

      Liebe Amatao du kannst Luna nun in Western auf Stufe A stellen.
      Liebe Grüße Gaitano.
    • Gaitano
      Trainingsstall von Gaitano & DanDee
      Springen E-A

      Heute sollte ich wieder zu Luna, der Tinkerstute von Amatao.
      Ich stieg auf mein Fahrrad und fuhr zum Stall. Ich stieg ab und lief direkt zum Stall wo ich nihct lange suchen musste um Luna zu finden. Ich gab ihr einen Apfel und zog ihr ihr Halfter über.Dann brachte ich sie zum Putzplatz. Dort putzte ich sie erst einmal ordentlich. Dann lief ich in die Sattelkammer um ihren Sattel zu holen. Ich legte ihr den Sattel ganz behutsam auf und ging dann wieder in die Sattelkammer um Trense und Bandagen zu holen. Ich bandagierte ihre Beine und legte ihr die Trense an. Dann führte ich sie zu der Reithalle.

      Ich führte sie in die Mitte der Halle, gurtete nach und stieg auf. Ich ritt sie eine halbe Stunde langs warm. Dann begann ich mit Stangenarbeit im Trab. Mal vergrößerte ich den Abstand der Stangen und mal Verkleinerte ich ihn wieder. Nachdem sie gelockert und aufgewärmt war, legte ich die Stangen auch auf die Zirklellinie und durch die länge der Bahn. Dann baute ich die Cavaletti auf und machte ein paar kleine einfach Sprünge. Sie machte ihre Sache wirklich gut. Daher entschied ich mich die Hindernisse noch ein wenig zu erhöhen. Aber auch das schien ihr keine Probleme zu bereiten. Also übte ich noch eine zweifache Kobination. Dann ließ Ich sie wieder eine halbe Stunde Schritt gehen und brachte sie dann wieder zum Putzplatz.

      Ich Sattelte ab, zog ihr die Trense aus und nahm ihr die Bandagen ab. Dann brachte ich sie in die Reithalle damit sie sich nocheinmal wälzen konnte während ich die Stangen wegräumte. Dann rieb ich sie noch einmla ein wenig ab und brachte sie in ihre Box und bereitete ihr Futter vor. Dann gab ich ihr ihr Futter und verabschiedete mich von ihr.
    • Gaitano
      Trainingsstall von Gaitano & DanDee
      Military E-A

      Heute sollte ich wieder zu Luna, der Tinkerstute von Amatao.
      Ich stieg auf mein Fahrrad und fuhr zum Stall. Ich stieg ab und lief direkt zum Stall wo ich nihct lange suchen musste um Luna zu finden. Ich gab ihr einen Apfel und zog ihr ihr Halfter über.Dann brachte ich sie zum Putzplatz. Dort putzte ich sie erst einmal ordentlich. Dann lief ich in die Sattelkammer um ihren Sattel zu holen. Ich legte ihr den Sattel ganz behutsam auf und ging dann wieder in die Sattelkammer um Trense und Bandagen zu holen. Ich bandagierte ihre Beine und legte ihr die Trense an. Dann führte ich sie zu der Trainingsstrecke.

      Ich ließ sie die Strecke erst einmal im Schritt gehen dann ein wenig im Trab und dann´ließ ich sie im galopp die Strecke gehen.
      Erst über einen kleinen Baumstamm dann durch einen Wassergraben und so weiter. Als wir die erste Runde geschafft hatten erhöte ich die Hindernisse etwas. Dann nocheinmal die Runde. Als ich mit dem Ergebnis zufrieden war ließ ich sie noch eine halbe Stunde schritt gehen. Dann brachte ich sie wieder zum Putzplatz.

      Ich Sattelte ab, zog ihr die Trense aus und nahm ihr die Bandagen ab. Dann kratzte ich ihr die Hufe aus und legte ihr die Decke an. Ich brachte sie in ihre Box und bereitete ihr Futter vor. Dann gab ich ihr ihr Futter und verabschiedete mich von ihr.


      Liebe AMATAO,

      du kannst deine Stute nun im Military auf A stellen.
      Luna ist wirklich eine kluge und talentierte Stute..

      Liebe Grüße, Gaitano
    • Gaitano
      Trainingsstall von Gaitano & DanDee
      Distanz E-A

      Heute sollte ich wieder zu Luna, der Tinkerstute von Amatao.
      Ich stieg auf mein Fahrrad und fuhr zum Stall. Ich stieg ab und lief direkt zum Stall wo ich nihct lange suchen musste um Luna zu finden. Ich gab ihr einen Apfel und zog ihr ihr Halfter über.Dann brachte ich sie zum Putzplatz. Dort putzte ich sie erst einmal ordentlich. Dann lief ich in die Sattelkammer um ihren Sattel zu holen. Ich legte ihr den Sattel ganz behutsam auf und ging dann wieder in die Sattelkammer um Trense und Bandagen zu holen. Ich bandagierte ihre Beine und legte ihr die Trense an. Dann führte ich sie zu der Trainingsstrecke.

      Ich ritt sie eine halbe Stunde lang warm dann ließ ich sie viel Trab gehen. Dann wieder eine halbe Stunde schritt. Ich suchte mir einen leicht ansteigenden Hang und ließ sie mehrmals rauf und runter traben und galoppieren. Dann gingen wir noch ein wenig ins Gelände. Nach 3 Stunden waren wir fertig und machten uns langsam wieder auf den Heimweg. Natürlich nur im Schritt. Ich brachte sie wieder zum Putzplatz.

      Ich nahm ihr Sattel und Trense ab, brachte sie wieder in Luna´s Spind und legte ihr die Abschwitzdecke auf. Dann kratzte ich ihre Hufe aus und führte sie zurück in ihre Box. Anschließend ging ich in die Futterkammer und bereitete ihr Futter vor, dass ich ihr dann in den Trog schüttete. Geduldig schaute ich zu bis sie ihr Futter gefressen hatte und betrat dann noch mal ihre Box um ihr die Abschwitzdecke abzunehmen, da sie mittlerweile trocken war. Ich verabschiedete mich noch einmal herzlich von ihr und streichelte noch mal ihren Kopf. Dann schloss ich die Boxentür hinter mir und ging nach Hause, nachdem ich alles weggeräumt hatte.

      Liebe AMATAO,

      du kannst deine Stute nun im Distanz auf A stellen.
      Luna ist wirklich eine kluge und talentierte Stute..

      Liebe Grüße, Gaitano
    • Gaitano
      Trainingsstall von Gaitano & DanDee
      Fahren E-A

      Heute sollte ich wieder zu Luna, der Tinkerstute von Amatao.
      Ich stieg auf mein Fahrrad und fuhr zum Stall. Ich stieg ab und lief direkt zum Stall wo ich nihct lange suchen musste um Luna zu finden. Ich gab ihr einen Apfel und zog ihr ihr Halfter über.Dann brachte ich sie zum Putzplatz. Dort putzte ich sie erst einmal ordentlich. Dann lief ich in die Sattelkammer um ihr Geschirr zu holen. Ich legte es ihr sehr sorgfältig an. Dann führte ich sie zur Kutsche und spannte sie an. Sie blieb ganz gelassen.

      Wir fuhren los ich wollte ein wenig an ihrer Verkehrstauglichkeit feilen. Also suchten wir uns eine leicht befahrene Landstraße und fuhren los. Nach etwa einer halben Stunde kamen ein paar Autos vorbei was sie allerdings keinesfalls störte. Auch als ein LKW hupend an uns vorbeisauste blieb sie im gegensatz zu mir total cool. Auf dem Heimweg übte ich mit ihr noch ein paar kleine Manöver. Dann stellten wir die Kutsche ab und Ich brachte sie wieder zum Putzplatz.

      Ich nahm ihr ihr Geschirr ab, brachte sie wieder in Luna´s Spind und legte ihr die Abschwitzdecke auf. Dann kratzte ich ihre Hufe aus und führte sie zurück in ihre Box. Anschließend ging ich in die Futterkammer und bereitete ihr Futter vor, dass ich ihr dann in den Trog schüttete. Geduldig schaute ich zu bis sie ihr Futter gefressen hatte und betrat dann noch mal ihre Box um ihr die Abschwitzdecke abzunehmen, da sie mittlerweile trocken war. Ich verabschiedete mich noch einmal herzlich von ihr und streichelte noch mal ihren Kopf. Dann schloss ich die Boxentür hinter mir und ging nach Hause, nachdem ich alles weggeräumt hatte.

      Liebe AMATAO,

      du kannst deine Stute nun im Fahren auf A stellen.
      Luna ist wirklich eine kluge und talentierte Stute..

      Liebe Grüße, Gaitano

      (Bitte die 840j überweißen )
    • Amatao
      Pflegebericht für alle meine Pferde
      Heute war großer Putztag. Ich ließ ihn langsam angehen und beschloß zuerst die Fohlen zu Putzen.
      Zuerst holte ich Blaze aus seiner Box und führte ihm zum Putzplatz. Ich holte seine Putzbox uns reinigte ihn von Oben bis Unten. Dann brachte ich ihn auf die Fohlenweide und brachte seine Putzbox weg.
      Als nächstes brachte ich Chicco aus seiner Box zum Putzplatz, wo dann auch er gründlich gereinigt wurde. Danach brachte ich auch seine Putzbox weg und brachte ihn zu Blaze auf die Fohlenweide.
      Dann brachte ich Leyda, Toffee und Bengala zum Putzplatz. Es hatte sich herausgestellt das es am besten war alle zugleich zu holen. Ich holte also deren Putzzeug und vollzog auch hier die Großreinigung. Dannach räumte ich alles weg und brachte auch sie zur Fohlenweide.
      Nun waren die großen Pferde dran. Zuerst holte ich Taskira Pain, Roxette, Paloma und Don Camillo. Ich putzte sie der Reihe nach gründlich und brachte sie dann auf die Koppel.
      Dann holte ich Luna, Idahoo Queen, Ente, Al Pacino, Roland, Ice Playes Fair, Silver Tornado und Million Mile. Auch sie Putze ich der Reihe nach und brachte sie auf die Koppel.
      Dann räumte ich den Putzplatz auf und machte alle Boxen sauber. Am Abend holte ich alle Pferde wieder rein. Ich gab ihnen frisches Heu und Wasser und verabschiedete mich mit einem Leckerlie.
    • Amatao
      Pflegebericht für alle meine Pferde, Ponys und Fohlen



      Der Wecker klingelte und ich sprang aus dem Bett. Ich würde heut nach langem mal wieder was mit all meinen vierbeinigen Freunden unternehmen. Einer meiner Hofarbeiter hatte sie alle schon, wor ein paar tagen, von den Weiden geholt, sodass ich sofort mit dem Putzen anfangen konnte.
      Ich kümmerte mich zuerst um die Pferde, mit denen ich einen kleine Ausritt unternhemen wollte:
      Ich holte zuerst Luna aus ihrer Box und führte sie zum Putzplatz, band sie an, holte den Putzkasten und los ging’s. Trotz des kühlen Windes, der wehte, war es angenehm für diese Winterzeit. Ich striegelte zuerst das wunderschön schwarz-weiß gefleckte Fell. Währe es nur weiß gewesen, würde ich meine Luna wohl kaum noch im Schnee erkennen. Ich fuhr mit den Fingern ab und an durch das Fell um die weiche Unterwolle zu fühlen. Ich liebte das und Luna sah es als Streicheleinheiten an. Nun Legte ich den Striegel weg und nahm den Mähnenkamm. Ich zog ihn vorsichtig durch ihre wallende Mähne, achtete dabei auch, dass nicht zu viele Haare verloren gingen und flocht dann kleine Zöpfe hinein. Ich wechselte zur Wurzelbürste und kämmte nun den Schweif. Zu guter letzt kratzte ich die Hufe mittels Hufkratzer aus. Ich brachte den Putzkoffer weg und holte ihr Zaumzeug. Zuerst wurde der Zaum angelegt, dann der Sattel. Den Gurt würde ich später noch einmal nachziehen. Als nächstes holte ich dann Chayenne aus ihrer Box. Gleichzeitig ließ ich von meinen Hofarbeitern Silver Tornado, Roxette, Milion Mile und Paloma aus den Boxen holen. Bis auf Paloma und Chayenne wurden alle gleich gebürstet sowie Silver Tornado und Milion Mile aufgezäumt. Ich striegelte zu der Zeit Chayenne’s fuchsscheckiges Fell, kämmte Mähne und Schweif und kratzte zu guter Letzt die Hufe aus. Nun kontrollierte ich die Sattelgurte von Luna, Silver Tornado und Milion Mile und zog, wenn nötig noch einmal nach. Chayenne und Roxette trenste ich auf ehe ich zu Paloma ging. Sie war immer noch etwas schwierig und ich putze sie lieber selbst. Bei dem braunen Fell fiel der leichte Schmutz überhaupt nicht auf, die Mähne war immer noch kurz und somit einfach zu pflegen, nur den Schweif musste ich lange kämmen. Noch die Hufe auskratzen, auftrensen, fertig. Als nächstes wurden Idahoo Queen, Taskira Pain und Follow wild aus den Boxen geholt. Ich übernahm das Putzen bei Idahoo Queen und ließ die anderen beiden wieder von Hofarbeitern säubern. Idahoo war das letzte Pferd, was komplett aufgezäumt werden musste und Taskira Pain sowie Follow wild wurden wieder nur aufgetrenst. Nun konnte es losgehen. Ich teilte die Pferd ein 4 Gruppen ein zu je einem gesattelten und einem aufgetrenstem Pferd. Ich teilte Luna und Chayenne zusammen ein, da sie die besten Freundinnen gewordne waren. Meinen Liebling Luna würde ich auch selbst reiten. Die nächste Gruppe bestand aus Silver Tornado und Roxette. Sie verstehen sich recht gut und waren mit die ruhigsten. Gruppe 3 enthielt Milion Mile und Paloma, da Paloma einfach nicht mit anderen Pferden mitgehen wollte, wenn es um Ausritte oder ähnliches ging. Die letzte Gruppe bestand aus Idahoo Queen, Taskira Pain und Follow wild. Man konnte die drei bedenkenlos zusammenlassen.
      Nun wurde aufgesessen, die Führleine in die Hand genommen und losgeritten. Ich schlug die Richtung des Baches ein, da ich so viel wie möglich von der Winterlandschaft sehen wollte. Wir trabten langsam an dem vereisten Gewässer vorbei und gelangten zu den schneebedeckten Feldern. Mit einem kurzen Galopp ging es dann auch schon über den Reitweg ab in den Wald, wo wir den altbekannten Pfad folgten. Den Pferden machte es offensichtlich Spaß und alle anfängliche Sorge war unbegründet gewesen. Nach 1 1/1 Stunden kehrten wir wieder heim. Nun wurde abgesattelt, abgetrenst, aufgehaltert, übergeputzt und ab ging’s zurück in die warmen Boxen zur wohlverdienten Mahlzeit.
      Als nächstes waren die Kutschenzieher dran:
      Zuerst holte ich Ente und Don Camillo aus der Box und führte sie zum Putzplatz. Beim Putzkoffer holen, veranlasste ich, dass die Kutsche herausgefahrne und das Geschirr herbeigebracht wird. Ich putzte zuerst Ente, da sie alle im Stall waren, kostete dies nicht viel Zeit: Kurz striegeln, Langhaar auslesen und Kämmen und zum Schluss Hufe auskratzten. Don Camillo sah ich vor der weißen Wand fast gar nicht doch auch er wurde auf dieselbe Weise gereinigt. Ich legte den beiden das Geschirr um und holte dann Roland und Al Pacino aus ihren Boxen. Das Verfahrne war bis in das kleinste Detail dasselbe. Als auch die beiden das Geschirr umhatten, spannte ich sie ein. Roland und Al Pacino bildeten die hintere Reihe, wobei Roland rechts und Al Pacino links lief. Ente und Don Camillo die vordere Reihe bildend, Ente rechts – Don Camillo links, spannte ich danach ein. Nun noch die Lenkzügel dran und es kann losgehen.
      Ich wollte das reparierte Sattelzeug abholen also schlug ich den Weg in Richtung Stadt ein. Ich holte nach und nach das Zubehör der 4 und kaufte hier und da noch ein neues Halfter, ein paar Gamaschen oder eine neue Decke. Zu guter Letzt tätigte ich den Gemüseeinkauf und fuhr dann zurück. Hier nun abspannen, überputzen, zurück in die Boxen bringen und aufräumen. Ich brachte alles an Ort und stelle und begab mich dann zum Mittagessen in meine Reiterstube.


      Am Nachmittag stand der Fohlenspaziergang an:

      Die Fohlen waren allesamt schon geputzt worden und standen allesamt ungeduldig auf dem Putzplatz. Ich hatte letztens erst so eine Art „Gemeinschaftsleine“ erworben, die es möglich machen sollte mit allen Fohlen gleichzeitig spazieren zu gehen. Ich musste nur das ängstlichste nach innen nehmen und immer einen Meter abstand zwischen den Fohlen lassen. Die Leine ist eine Art Longe, an der im Abstand von genau einem Meter immer eine Schlaufe war um einen Karabinerhacken dort einzuklinken. Ich sortierte also meine Fohlen in zwei Gruppen und klinkte dann einen doppelten Führstrick zwischen Halfter und Leine. Die Gruppen sahen wie folgt (von links nach rechts) aus:
      Gruppe 1: Leyda & Toffee & Spirit’s Son
      Gruppe 2: Blaze & Chicco & Bengala
      Einzeln nahm ich Ice Playes Fair und es konnte losgehen.
      Ich ging mit den Kleinen den Reitweg in Richtung des Waldes entlang, bog jedoch nicht sofort in den Wald ein sondern folgte dem zugefrorenen Bach. Man konnte von hier aus den Schnee auf den Feldern glitzern sehen, trotz der wenigen Sonne. Nun ging es durch den Wald, vorbei an den altbekannten Lichtungen und dem kleinen ruhigen See. Nach gefühlten 2 Stunden kehrten wir wieder zurück. Nun abspannen und überputzen, sowie aufräumen und die Fohlen konnten zurück in den warmen Stall. Ich entscheid, dass ich einen Fehlkauf gemacht hatte und räumte das neue Wunderwerk weg. Nun war der Tag auch schon fast vorbei und ich wärmte mich mit einer heißen Schokolade am Kamin auf.
    Keine Kommentare zum Anzeigen.
  • Kategorie:
    Himmel - ungepflegte Pferde
    Hochgeladen von:
    Amatao
    Datum:
    2 Jan. 2010
    Klicks:
    1.094
    Kommentare:
    15