annette9774

Lovinja Deutsches Reitpony Stute

--folgt--

Lovinja   Deutsches Reitpony   Stute
annette9774, 8 Sep. 2012
    • annette9774
      [​IMG]
      Muemmi
      Dec 03 2011 04:39 PM

      [​IMG]

      © Grafik und Text Muemmi


      Weihnachtszeit?


      Müde sprang ich aus dem Bett, nachdem ich einfach nicht länger schlafen konnte. "Mannooo..." grummelte ich, rieb mir den Schlafsand aus den Augen und tapste ins Bad. Ich warf mich sofort in meine dunkelblau-grau karierte Reithose, streifte einen hellbrauen Pullover über und zog den schwarzen Gürtel mit der silbernen Schnalle fest. "Mh..." prüfend betrachtete ich mich im Spiegel und band meine Haare locker zu einem einfachen Zopf zusammen. So gefiel ich mir. Auf Mascara verzichtete ich erst einmal, da ich sicherlich nach dem Stalldienst und Reiten in die Dusche springen würde. Reiten wollte ich heute Red Diamond der eine Springeinheit ganz gut gebrauchen könnte und Hot Smokin Chex, den ich so lange ausprobieren wollte, aber nie richtig Zeit für den unglaublich tollen Quarterhorse Hengst hatte. Kronjuwel würde noch einige Dehnungsübungen auf dem Platz bekommen, da der Querfeldeinparcour wegen des Wetters einfach zu schlecht war. Stirnrunzelnd warf ich einen Blick nach draußen: Grau - Trüb - Kalt - Feucht. Superwetter also. Aber ich war froh, dass es nicht gefroren hatte, noch dass Schnee lag. Zwar schwang ich zwar schon ein wenig mit den Weihnachtsliedern mit, doch tief im Herzen wartete ich immer noch auf den Sommer. Dieser war diese Jahr einfach nicht genug gewesen für mich. Traurig blickte ich auch zu den kalen Bäumen. Selbst im tollen Herbst hatte ich kaum Zeit gehabt, mich oft auf den Rücken meiner Pferde zu schwingen. Derweil besaß ich so viele tolle, um nur mal an Seana zu denken oder an den süßen East der schon eine Gerte auf dem Gewissen hatte, als er einmal herzhaft hineingebissen hatte. Doch lächelnd wandte ich mich ab - und wurde prompt von Idefix begrüßt. Der saß hinter mir auf dem Boden, spitze seine Ohren an und legte den Kopf schief. Wie zu Erwarten hob er seine linke Pfote und bettelte mich an. "Hey mein Süßer!" begrüßte ich meinen kleinen Parson Jack Russel und streichelte ihn. "Jetzt gibts erstmal Frühstück!". Ich füllte seine Schüssel auf und aß dann selbst ein Marmeladenbrötchen. Als ich fertig war schlüpfte ich in meine hellbraun-orangene Reitjacke, legte mich einen Schal, Strinband und Handschuhe an und verschloß die Klettverschlüsse meiner marineblau-schwarzen Chaps. "IDEFIX?" rief ich und mein weißer Hund kam um die Ecke geschossen. Genießerisch schleckte er sich einmal um sein Maul und sah mich dann an. "Aufgehts!" sagte ich und scheuchte ihn nach draußen. Per Rad ging es in Richtung Stall.
      Dort wieherte schon Countdown. Der junge Nachwuchshengst aus meinem Liebling Cadoc war schon ganz schön stattlich geworden und war ebenfalls in meiner Zucht eingetragen. Ich freute mich schon so auf die neue Fohlensaision. Und vor allem auf das Fohlen von Perfect Sweetness. Die Gute wurde immer dicker. Ein freches, kleines Wiehern kam auch von der Koppel der Kleinpferde und Ponys. Wolfshain´s Biene steckte den Kopf zwischen den angeknabberten Stangen der Umzäunung hinduch und rief Leona und ihre deren beste Freundin Arija auf den Plan. Ich kraulte kurz die weichen, kleinen Nüstern und warf diesen dann Heu in ihren Paddock. Gierig fraßen sie die Ration, während ich auch ihrem Nachbarn Admiral und Caraz Heu gab. "Na du Hübscher?" Bewundernd warf ich Admirals dicke Mähne auf eine Seite und tätschelte ihm den Hals, während ich sein cremefarbenes Fell bewunderte. Ich hatte, neben Admiral, nur ein weiteres Pferd mit dieser besonderen Fellfarbe auf dem Hof. Düster erinnerte ich mich, wie Stomer damals auf meinen Hof gekommen war und war stolz, ihn jetzt mit Ehrengold gesund und kräftig über die Weide traben zu sehen. Die Vollblüter hatten jetzt Saisonpause. Weiter hinten auf der Hengstweide, die ich von den Paddockplätzen nur teilweise einsehen konnte, nahm ich die dunkelen Gestalten von Weyganda und Trink auf´s Leben, der bei uns nur Säufer hieß, neben Cadoc und Red wahr. Die vier waren wohl die besten Freunde untereinander. Mit auf der Weide zählte ich im Kopf noch Chex, Fürstentraum, Kronjuwel, Dan, Gribaldi, Zarin, Celibrity Skin, Costa de la Bryére und den kleinen East.
      Idefix rannte mir hinterher, als ich meinem Fahrrad einen Schubs gab und mich weiter den Hof hinunter tragen ließ um auch auf der Stutenweide nach dem Rechten zu sehen. Solange es jetzt noch nicht so unglaublich kalt draußen war, konnte ich die Pferde sowohl Tag, als auch Nacht darauf lassen. Nur bei viel Regen und Sturm holte ich sie herein in den Stall und wenn ich der Meinung war, dass sie etwas Ruhe gebrauchen konnten. Lovinja preschte trotzdem davon und als ich ihr so nachsah, reizte mich die junge DRP-Stute schon, mich heute auf sie zu schwingen, doch dafür war meine Zeit einfach zu kurz. Zusammen mit Little Sweetness stand sie etwas abseits und schnabberte an dem welchen Gras auf der großflächigen Weide. Ein paar Meter entfernt standen in einem kleinen Pulk auch Seana, Laith und Perfect Sweetness zusammen. Nur Dark Jewel und die graziele Lacura suchten die Einsamkeit und waren weit entfernt am anderen Ende der Koppelumzäunung. Erschrocken fuhr ich zusammen, als mich etwas von hinten anstupste und ich fiel der gescheckten Stute um den Hals, als ich Marah erkannte. "Wie geht es dir?" sagte ich sanft und strich ihr den Schopf aus dem Gesicht. Sie schnobberte an meiner Jacke und ich gab ihr unauffällig eine Möhre, die ich noch dabei hatte. "Mach dir einen schönen Tag auf der Weide!" meinte ich und gab ihr einen liebevollen, leichten Klaps auf einen dunkelen Fleck auf ihrer Kruppe." Ich ging hinüber in den großen Schuppen, der etwas abseits auf der Weide stand und kontrollierte den Wassertrog. Lediglich ein paar Grashalbe schwammen auf der Oberfläche und ich fischte sie aus dem eisigen Wasser. Den Holzklotz an der Schnur, der das Wasser in Bewegung hielt und damit das Zufrieren des Troges vermindern sollte, ließ ich aber in dem Becken. Dann schüttelte ich mir die klammen Finger und steckte sie wieder in den Handschuh. Ächzend warf ich Heu in die Raufe, die für die Pferde zugänglich war und kontrollierte noch einmal den Salzleckstein. Davon war nicht mehr viel übrig. "Salzleckstein kaufen, erinner mich dran!" sagte ich zu Idefix, der daraufhin nur dumm schaute. Lachend stapfte ich zurück zum Weidetor und schwang mich dort wieder auf mein Rad. Mit drei Stricken bewaffnet ging es auf die Hengstweide, wo ich das gleiche wiederholte, wie auf der Stutenweide: Heu runterwerfen, Wasser auffüllen, Salzleckstein prüfen. Neugierig kamen die Pferdchen auf mich zu und schon hatte ich Chex, Red und Kronjuwel. Mit den dreien ging es in den Stall. Jeder durfte erstmal in seine Box und sich dort kurz ausruhen, während ich zu Rasputin stiefelte. Dieser stand neben den ganzen Fohlen, die ihm Gesellschaft leisteten. Raspu hatte sich ein Eisen locker getreten und ging daraufhin lahm. Ich bandagierte ihm seine Beine neu und fühlte, ob er an irgendeiner Stelle heiß war. Nur das rechte Vorderbein war etwas wärmer und ich klopfte ihm den Hals. "Es wird schon besser, bald darfst du wieder auf die Weide, ja mein Süßer?" sagte ich rieb ihm die Stelle mit einer durchblutungsfördernden Creme ein. Danach rückte ich die Fleecedecke zurecht und gab auch ihm Heu, nachdem ich seine Box gemistet hatte. "Soooo, wer will zuerst?" meinte ich und nach kurzem Überlegen holte ich mir Red, denn er würde wohl am meisten ins Schwitzen kommen und ich wollte ihn nicht einfach so zurück auf die Weide bringen. Deshalb trainierte ich ersteinmal mit ihm auf dem Platz, der zu meinem Glück keinerlei größere Pfützen hatte. Ich musste ihn danach trotzdem abspritzen und unter das Solarium stellen, da er lauter beige Spritzer an Bauch und Beinen hatte. Während dieser in seiner Box, eingepackt in eine dunkelrote Fleecedecke, sein Heu fraß, lupfte ich den schweren Westernsattel auf Chex Rücken und war unglaublich angetan von ihm, als ich ihm in der Halle einige Westernlektionen abverlangte. Zufrieden klopfte ich seinen Hals, als er einen wunderschönen Sliding Stop hinlegte und daraufhin 15m schnell rückwärts ging. Zufrieden ließ ich mich nach einer guten halben Stunde aus dem bequemen Sattel rutschen und wusste, dass ich ein Spitzenpferd mehr im Stall hatte. Zuletzt ging es am ruhigsten mit Kronjuwel zu. Dieser musste zwar auch seine Leistung bringen, aber ich hielt einfaches Bahnreiten nach dem Springen und Western nicht so anstrengend, auch weil ich meine Action für heute hatte. So schonte ich ihn und ließ ihn nur viele Dehnungswendungen gehen. Im sanften Galopp drehte ich noch ein paar Runden, bevor ich ihn zurück brachte und auch ihm eine Decke verpasste. Während ich die Fohlenboxen ausmistete, in denen Ravallo, Cascavelle, Peewee Pearl, Really Music, Weighed Down with Sorrow und Raunchy´s Limited untergebracht waren, standen die drei Hengste in ihren Boxen und fraßen den Rest ihres Heus. Rasputin sah mir während meiner Arbeit zu und legte ab und an gelangweilt den Kopf auf der Boxentür auf. Als ich mit meiner Tätigkeit fertig war, kehrte ich nur noch die Stallgasse. Dann brachte ich die drei zurück auf die Weide. Zufrieden und müde kam ich zurück auf den Hof. Idefix saß mitten auf dem Platz und sah mich genauso an, wie heute morgen. "Mh, irgendetwas sollten wir noch besorgen, nicht wahr?" meinte ich und sah ihn an. Er bellte. "Los, lass uns Mittag essen!" meinte ich zu ihm und ich radelte zurück zum Haupthaus.
      [​IMG]
      Muemmi
      Jun 23 2012 11:52 AM
      Pflegebericht für alle Pferde

      An diesem Morgen fuhr ich zum Hof von Muemmi. Ich hatte erfahren, dass Muemmi gerne jede helfende Hand auf ihrem Hof gebrauchen kann.
      Ich hatte mich mich also mit ihr in Kontakt gesetzt und bekam eine Zusage.
      Als ich ankam wurde ich freundlich begrüßt.
      Ich wurde kurz über den großen Hof geführt, damit ich mich ein wenig zurecht fand.
      Dann bekam ich den Auftrag die Pferde zu putzen. Sie waren eigentlich alle "einfach" zu putzen, bis auf Walking tot he Moonlight, Cadoc, Stromer und Cascavelle.
      Die vier hatten ja alle helles Fell und sich dazu noch im Matsch gewälzt.
      Nach 3 Stunden waren alle Pferde bis auf das Sorgfältigste geputzt.
      Es hatte keiner wirkliche Zicken gemacht, oder mich in irgend einer Weise geärgert sondern waren sehr lieb beim Putzen.
      Nun holte ich jedes Pferd wieder einzeln aus der Box und mistete diese aus.
      Zumindest das, was auszumisten war.
      Ich hatte den Eindruck, es würde hier alle 2 Stunden ausgemistet werden.
      Der ganze Hof war in einer solchen Reinheit.
      Nun, wieder eine 2 Stunden später wurde mir noch gesagt, ich solle alle auf die Koppel bringen.
      Das tat ich und als das letzte Pferd auf der Koppel war, lies ich mich erledigt ins Reiterstübchen lotsen und trank dort ein kaltes Wasser. Ich streichelte den süßen Idefix, ehe ich aufstand um mir East für einen Ausritt fertig zu machen.
      Dieser Ausritt verlief ohne Probleme und tiefenentspannt kam ich wieder auf dem Hof an.
      Nun fuhr ich glücklich aber erschöpft nach Hause.

      1462 Zeichen © Varien
    • annette9774
      Lovinja/ Stirb nicht vor mir - Ankunftsbericht 3/ 4

      Heute kamen meine beiden neuen Stuten an. Lovinja, eine wunderhübsche Deutsche Reitpony Stute und Stirb nicht vor mir, eine gekrönte Friesen Stute. Ich freute mich sehr, als ich den Hänger auf meiner Auffahrt sah, schnell luden wir Lovinja und Stirb nicht vor mir aus und brachten sie auf die Koppel. Die beiden liefen nebeneinander auf die Herde zu, beschnüffelten kurz die anderen und stellten sich dann etwas abseits hin. Wir warteten noch etwas, da ich doch schon ein paar sehr dominate Stuten in der Herde hatte, aber nichts geschah. Trotzdem beschloss ich die beiden über Nacht doch lieber in ein Paddock oder in eine Box zu bringen. Ich verabschiedete mich noch von Muemmi und ging dann eine Runde mit Grisou spazieren.

      780 Zeichen @Beere
    • Jackie
      ​Verschoben am 22.08.2013
    Keine Kommentare zum Anzeigen.
  • Kategorie:
    Himmel - ungepflegte Pferde
    Hochgeladen von:
    annette9774
    Datum:
    8 Sep. 2012
    Klicks:
    360
    Kommentare:
    3