1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
Naira

lost prince

Lost Prince (Lost)von: Unbekanntaus der: UnbekanntRasse: Andalusier (100%)Geschlecht: HengstGeburtsdatum: 25.5.03Stockmaß: 168cmFarbe: SchimmelCharakter: Lost Prince ist ein erwachsener Hengst , er strotzt noch voller Energie und lässt dies aber am liebsten am Training aus , dort kann er sich austoben und seine Geschicklichkeit unter Beweis stellen. Lost kann sehr dicköpfig werden, wenn mal nicht das gemacht wird was er will. Er zögert auch nicht dem Reiter einfach mal runterzuschmeißen. Dann sollte man ihn ermahnen sonst macht er es immer wieder. Lost ist vorallem ein gutes Dressurpferd aber an Turniere hat er noch nciht Teilgenommen, weil ihm die vielen Menschen drumherrum etwas Angst zu bereiten und ihn nervös machen. Vorgeschichte: Lost Prince, ja das sagt vieles. Lost ist ein verschollender Prinz so sagt man sich. Gefunden habe ich ihn als Fohlen auf einer verlassenden Insel. Ich wusste schon von da an das er etwas ganz besonderes ist.Ich habe ihm sein großes Dressurtalent gleich angesehen. Als ich ihn aufnahm vertraute er mir noch nicht ganz doch als er das Milchfläschen sah waren wir unzertrennlich, von da an wusste ich das er sicherlich schon im frühen Alter von Menschen ausgesetzte werden musste, oder vlt. hatten sie auch einen Schiffsbruch wer weis?Von der Mutter jedenfalls habe ich noch nichts gehört, vlt. irgendwann mal und über dem Vater weis ich auch nichts, sicherlich irgendein teurer Deckhengst dem es an Dressur und Aussehen nicht fehlte.Besitzer: NairaZüchter: JoyfulQualifikationen:alles auf E

lost prince
Naira, 4 Sep. 2013
    • Naira
      Loreal, 29.12.13:

      Pflegebericht:


      Früh am morgen schon war ich in der Stallgasse und machte mich daran die Box für meinen Hengst aufzufrischen. Als ich schon die Schubkarra anhob und in der Stallgasse entlanschlenderte begrüßte Lost mich freudig.
      Ich öffnete die Boxentür und steichte Lost kurz über den Hals ehe ich ihn in der Stallgasse anband.
      Sobald ich die Box ausgemistet habe und neu eingestreut machte ich mich daran mein Pferd zu putzen.
      Als ich rund um zufrieden mit ihm war und er glänzte legte ich ihm sein Sattelzeug an und führte ihn hinaus.
      Dort stieg ich weich auf und trieb ihn an.
      Auf einer Wiese machte ich mit ihm ein paar 'leichte' Übungen wie spanischer Schritt und starken Trab, diese er mit bravur und leichigkeit absolvierte.
      Zum Schluss machte ich mit ihm noch einen Ausritt am Teich ehe ich langsam zurückritt.
      Am Stall wieder angekommen machte ich meinen Lost soweit wieder ordentlich ehe ich ihn mit ein paar Streicheleinheiten, einer Massage und ein paar Lekalis verwöhnte.
      Danach stellte ich ihn zurück und gab ihn 2 Schaufeln Kraftfutter, ehe ich mich mit einem Klaps von ihm verabschiedete und nach Hause ging.

      Loreal, 24.2.13:

      Die Hengstkörung
      Ich war gerade am Stall angekommen und putzte ihn gründlich.
      Ich legte ihm seine Decke und die Beinschützer an und brachte ihn in den Hänger. Als wir ankamen lud ich ihn ab und sattelte ihn, zittrig nahm ich die Zügel meines Hengstes in die Hand und ging zum Eingang.
      Noch einmal atmete ich tief durch ehe ich auf den Platz ging und Lost eine Runde führte, dann stellte ich mich vor die Jury und gab meinen Gruß mit einem Nicken und das Berühren meiner Mütze ehe ich nach links austrat und anfing.
      Zuerst ging ich mit ihm eine Runde im Schritt wo er seine schungvolle Art zeigte und öfters leise schnaubte.
      Langsam fing ich an zu laufen, auch jetzt lief er perfekt an mit einem schungvollen Auftritt und lief in seinem langezogenen Schritt, wo wenn man ihn ritt wunderbar mitschwingen konnte.
      Kurz klopfte ich ihm am Hals als wir die 3. Runde vervollständigten ehe ich schneller wurde und er anfing zu galoppieren.
      Zwar fing er auf dem falschen Bein anzugaloppieren doch er korrigierte sich sofort, was mich erleichterte.
      Nach einer 3-viertel Runde verlangsamte ich ihn bis wir hielten und drehte ihn in einer Volte auf die andere Hand.
      Schon fing ich wieder an ihn zum Schritt zu bringen was er wieder mit Bravur meisterte.
      Nach einer Runde trabten wir wieder an und liefen in einem gleichmäßigen Zirkel.
      Zum Schluss machten wir 2-mal aus dem Zirkel wechseln und galoppierten bein 2. Mal an.
      Nach einer Runde verlangsamte ich ihn wieder in den Schritt, ging mit ihm schweißgebadet zur Jury und verabschiedeten uns würdevoll, ich mit einem Knicks und mein Hengst mit einer Verneigung.
      Erschöpft und glücklich, es hinter uns gebracht zu haben gingen wir vom Platz.
      Auch wenn wir nicht gewinnen gelont hat es sich auf alle Fälle.

      Loreal, 3.3.13:

      Sammelbericht:
      Ich beschloss heute meinen Pferden etwas beizubringen.
      Früh morgens stand ich schon auf um meinen Pferden Futter zu bringen. Zuerst band ich Twist an ihre Box um sie gründlich zu putzen. Als sie sauber war und noch eine Möhre von mir bekam stellte ich sie wieder in die Box.
      Das gleiche tat ich mit Lost, Pokerface und Deep.
      Als alle sauber waren holte ich mir 2 Stricke.
      Den einen hackte ich bei Pokerface ein, den anderen bei Deep.
      Die beiden brachte ich auf den Roundpen, mit den Stricken ging ich zurück und den Stall und holte die anderen beiden.
      Lost und Twist sahen sich kurz an, ich musste vorsichtig sein, daher Lost immerhin ein Hengst war, aber Twist hatte ihre Rosse eh nicht. Als alle vier dann ungeduldig im Roundpen standen, schnappte ich mir meine Peitsche.
      Sofort fielen alle in eine Schritt und gingen im Kreis.
      Lost vorne dann Depp, Twist und am Schluss ging Pokerface.
      Ich gab ihnenn das Zeichen zum Traben.
      Pokerface brauchte etwas als er antrabte, er wunderte sich warum er keine Hindernisse sah.
      Schließlich parrierte ich alle wieder durch.
      Alle blieben auf ihren stellen stehen außer Lost der sich immer wieder nach Twist umdrehte.
      Mit einen kleinen Peitschenstupser, blieb dann auch er stehen.
      Nun sollten sich alle im Marsch drehen, was ein großes Durcheinander ergab. Nach einer guten halben Stunde haben sie es dann auch hinbekommen, vorallem Lost machten sie Dressurübungen Spaß.
      Nach ca. 1 Stunde schnauften schon alle und fingen an zu schwitzen.
      Zufrieden machte ich das Gatter auf.
      Daher alle nicht mehr wollten, lief jeder brav in seine Box.
      Schnell trocknete ich die Schweißstellen mit Stroh ab ehe jeder noch 1 Schaufel Kraftfutter bekam.
      Nun konnte auch ich nach Hause und duschen gehen.
      Für das erste mal machten sie das alle gut.
      Zufrieden legte ich mich nach meinem Mittag und der Dusche auf die Couch und sah Fernsehen.

      Hafifreund11, 22.5.13:

      Sammelbericht für:
      Lost Prince,Lucero,Twist Of Tentino,Pokerface und Deep Pretender

      Heute fuhr ich auf den Hof von Loreal um mich um ihre Pferde zu kümmern.Ich betrat den Stall und ging als erstes zu Lost Prince er stand ruhig da und fraß ich nahm sein Halfter zog es ihm über und führte ihn raus.Ich bund ihn fest und holte sein Putzbox,er war noch recht sauber ich putzte schnell drüber und holte dann sein Sattelzeug.Plötzlich wurde er ein wenig nervös ich beruhigte Lost Prince und legt ihm dann langsam den Sattel auf er wuste das es nun rausgehen sollte.Dann Trenste ich ihn auf und führte ihn raus.Ich ging mit ihm auf den Platz,er trotzte nur so vor Energie.Er lief hastig los es klappte alles gut bis ein Schlepper vorbei fuhr und Lost Prince los sprang ich konnte ihn aber gut wieder abfangen.Ich ritt ihn ca.1 Stunde und Sattelte ihn dann wieder ab und brachte ihn auf die Weide.Ich ging zu Deep Pretender der freudig wiehrte als ich ihn rausholte ich putzte ihn ebenfalls und Sattelte ihn, dann holte ich mir noch Pokerface raus ich nahm Deep Pretender und Pokerface und führte die beiden raus.Ich stieg auf Deep Pretender und nahm Pokerface als handpferd mit.Auf dem Platz angekommen ritt ich ihn erstmal warm Pokerface lief brav nebenher Alles klappte super und beide waren geschwitzt.Nach dem Training brachte ich die beiden ebenfalls auf die Weide wo Lost Prince schon freudig wartete.Der nächste war Lucero,ich holte ihn aus der Box und bund ihn an ich holte sein Longierzeug und machte ihn fertig.Ich führte Lucero auf den Platz wo ich ihn anfing zu Longieren er war gelassen bis eine katze über den platz lief er erschreckt kurz beruhigte sich aber wieder schnell ich lies ihn ca.1 Stunde an der Longe laufen und brachte ihn dann zu den anderen auf die Weide.Twist Of Tentino wartete schon nervös ich holte sie raus und überlegte mir kurzfristig mit ihr spazieren zu gehen ich drehte eine große runde durch den Wald sie war völlig unerschrocken und brachte sie dann wie alle auf die grüne Wiese.Am Abend holte ich alle rein und gab ihneen einen haufen Heu und frisches Wasser.Ich war zufrieden mit allen und fuhr entspannt nachhause.
    • Naira
      Ankunft von Teiga, Moon und Prince

      Und wieder würden neue Pferde bei mir einziehen: Teiga, eine scheue Tinkerstute, Moon, ein fröhliches Fohlen und Lost, ein aufgeweckter Tinkerhengst. Teiga und Moon würden zusammen ankommen und Lost ein wenig später. Ich stand pünktlich auf um die Boxen vorzubereiten und als ich fertig war, hörte ich direkt einen Hänger auf meinen Hof fahren: Teiga und Moon kamen an. Gwen lud Teiga aus und ich Moon. Wir führten beide in ihre Boxen, Teiga sah sich sehr scheu um, Moon jedoch trabte fröhlich in ihre neue Box. Gwen verabschiedete sich und ich war mit den Stuten allein. "Willkommen, ihr zwei", sagte ich und streichelte Moons Hals, Teiga zog sich in eine Ecke ihrer Box zurück. "Alles gut, ganz ruhig", meinte ich, als ich wieder ein Auto auf den Hof fahren hörte. Das hieß: Lost kam an! Er war ein Prachtstück von Hengst. Als ich ihn auslud, flehmte er und wieherte kurz darauf. Als aus dem Stall Antworten kamen, hatte er es sehr eilig, dorthin zu gelangen. Ich führte ihn in den Stall, wo ich ihm das Halfter abzog und ihn streichelte. Für heute würde ich meine 3 Neuankömmlinge erstmal in Ruhe lassen, damit sie sich eingewöhnen konnten.
    • Naira
      Pflegi für alle Pferde+Ankunft von Scrappy und Calypso

      Im ersten Moment war ich etwas genervt, als ich meinen Wecker hörte, doch als ich mich aus dem Bett gequält hatte, war meine Laune schon viel besser. Schließlich würde ich mich jetzt um meine Pferdchen kümmern. Schnell machte ich mich fertig und ging in den Stall. "Guten Morgen, ihr Süßen", begrüßte ich alle. Zuerst ging ich mit dem Futtereimer durch die Stallgasse und gab jedem etwas Futter. Während meine Pferde nun fraßen, mistete ich die Boxen aus und als ich damit fertig war hatten auch schon alle Pferde aufgefressen. Ich brachte alle auf die Koppel, alle außer Malik. "So, du bist heute zuerst dran", sagte ich zu ihm, holte ihn aus der Box und band ihn am Putzplatz fest. Ich putzte ihn schnell und sattelte und trenste ihn, führte ihn auf den Reitplatz und stieg auf. Erst ließ ich ihn einige Runden Schritt gehen, dann schnalzte ich und ließ Malik traben. Er lief sehr schön, machte den Hals rund und lief fleißig vorwärts. Etwas später ließ ich ihn auch galoppieren. Beim Angaloppieren buckelte er kurz, lief dann aber brav weiter. Nach etwa einer Dreiviertelstunde lobte ich ihn und er war fertig für heute. "Gut gemacht", sagte ich und tätschelte Maliks Hals. Ich sattelte ihn ab und brachte ihn auch auf die Koppel. Als nächstes waren Understand und Morgentau dran. Ich holte die Beiden von der Weide und zog ihnen Knotenhalfter an, denn ich würde mit ihnen spazieren gehen. Beide hatten sichtlich Spaß an der Natur, Understand vielleicht ein bisschen zu viel, denn sie trabte öfter mal einfach los und ich hatte teilweise Mühe, sie zu halten. Deshalb war ich auch sehr froh, als wir wieder am Hof ankamen. "Ihr zwei Kindsköpfe", meinte ich lachend und ließ beide wieder auf die Weide. Nun holte ich 2 Pferde ab: Scrappy und Calypso. Sie waren vernachlässigte Pferde. Ich stieg in mein Auto und fuhr los. Bald schon war ich bei der Rettungsstation, wo die Beiden auf mich warteten. Ich lud die Hengste ein und fuhr wieder zu meinem Hof. Scrappy schien sich sofort mit der auch neuen Teiga anzufreunden, während Calypso sich scheu zurückzog. "Hm", meinte ich nachdenklich. Mit Scrappy und Calypso würde es ein ganzes Stück Arbeit werden, aber Scrappy hatte immerhin schon eine Freundin gefunden, die auch neu war. Ich ließ die Beiden erstmal in Ruhe und holte die anderen Pferde von der Koppel rein. Für heute war alles getan, zufrieden verließ ich den Stall.
    • Naira
      Ankunft von Sawda Zahra, Serenade, Jaras und Butch+Pflegi für alle Pferde

      Es war früh am Morgen, als ich mich aus dem Bett quälte. Da ich heute keine Schule hatte, wollte ich mich ausgiebig um meine Pferde kümmern. Außerdem würde ich heute 4 Neuzugänge bekommen. Gähnen lief ich in den Stall, wo mich meine Pferde mit einem Grummeln begrüßten. Ich wollte sie erst alle auf die Weide bringen, alle bis auf Understand. Ich wollte ein wenig mit ihr spazieren gehen. Ich zog ihr das Knotenhalfter über und wir marschierten los. Als wir einige Zeit im Schritt durch den Wald gelaufen waren, joggte ich los und Understand lief flott neben mir her. Als wir auf einem Feldweg ankamen, sprintete ich los und Understand galoppierte überrascht neben mir her. Schon nach wenigen Metern war ich aus der puste und lief keuchend wieder langsamer. "Gut, kleine", lobte ich sie schwer atmend. In ganz ruhigem Tempo ging es zurück zum Hof, wo ich sie auf die Weide brachte und mir Malik holte. "Komm, mein Hübscher", sagte ich und führte ihn zum Putzplatz, wo ich ihn ordentlich sauber schrubbte und ihm Sattel und Trense anlegte. Ich führte meinen Hengst auf den Dressurplatz und stieg auf, legte leicht meine Schenkel an und er ging im Schritt los. Nach einigen Runden Schritt zum Aufwärmen ließ ich ihn antraben und ritt einige Bahnfiguren mit ihm. Als er locker war, ließ ich ihn auch galoppieren und weil er sich so brav verhielt, ließ ich ihn an der langen Seite am langen Zügel rennen. Dann parierte ich ihn durch und ließ ihn austraben. "Gut gemacht, Junge", sagte ich und tätschelte seinen Hals. Ich beschloss, ihn nicht trocken zu reiten sondern mit Morgentau die Führmaschine zu tun. Schnell sattelte ich ihn ab und holte die Stute von der Weide und spannte beide in die Führmaschine. Ich ging wieder zur Weide, um Teiga zu holen. Die scheue Stute sah mich angespannt an, als ich ihr näher kam. "Ganz ruhig", meinte ich besänftigend und hielt ihr vorsichtig einen Apfel hin. Neugierig schnupperte sie daran und aß ihn, während ich ihr das Halfter überzog. "Brav", lobte ich sie und führte sie zum Putzplatz, wo ich sie vorsichtig sauber machte. Da ich sehr langsam und vorsichtig mit ihr umging, brauchte ich fast eine Viertelstunde, bis sie sauber war. Ich beschloss, erstmal Malik und Morgentau auf die Weide zurück zu bringen, bevor ich sie fertigmachen würde. Also ging ich wieder zur Führmaschine wo meine beiden Ponys ihre Runden liefen. Ich schaltete die Maschine aus und führte beide zurück auf die Weide, ehe ich zu Teiga zurück kehrte. Ich holte ihr Sattelzeug und legte es ihr an, ehe ich sie auf den Platz führte und aufstieg. Ich lief die Stute im Schritt angehen und nach einigen Runden auch traben und als sie locker ging, auch galoppieren. Die Tinkerstute hat so schöne Gänge! "super!", lobte ich sie, als wir fertig waren, stieg ab und gab ihr ein Stück Karotte. Ich sattelte und trenste sie wieder ab und lobte sie nochmals, ehe ich sie wieder auf die Weide entließ. Dafür holte ich jetzt Lost. Der eigentlich edle und anmutige Schimmelhengst sah aus als bestände er aus Dreck. 'Ohje', dachte ich mir, als ich ihn zum Wasserschlauch führte. Schon als ich den Hahn ein wenig aufdrehte, merkte ich, dass Lost nicht der größte Wasserfan war, er versuchte dem Wasserstrahl auszuweichen und legte genervt die Ohren an. Aber was muss, das muss! Irgendwann war der ganze Dreck endlich runter und ich konnte Lost mit einem Handtuch abtrocknen. Es dauerte seine Zeit, aber endlich war der Schimmel wieder rein, wie frisch mit Perwoll gewaschen! "Endlich", sagte ich leicht geschafft und war sehr zufrienden mit meinem Werk. Schnell holte ich Sattel und Trense und legte dem Hengst beides an. Es war vielleicht etwas riskant, grade mit ihm ins Gelände zu gehen, aber ich hatte keine Lust mehr auf den Reitplatz, also ritt ich einfach drauf los. Nach einigen Schritt und Trabwegen kamen wir an eine lange Galoppstrecke und ich dachte mir, warum nicht. Ich ließ meinem Pferd die Zügel lockerer und rief:"Los!" Ein Fehler, wie ich später bemerkte. Lost galoppierte in vollem Tempo an und raste durch den Wald. Nur mit Mühe schaffte ich es, ihn weit nach der Strecke wieder durchzuparieren. Empört fing er an zu buckeln, doch ich zog die Zügel an und setzte mich tief in den Sattel, bis er sich beruhigte. Ich war wirklich sauer und ließ Lost nur am kurzen Zügel zurück zum Hof gehen. Er war nass geschwitzt, ich beschloss ihn erst nochmal in die Führmaschine zu stellen, damit er auch ein wenig runterkommen konnte. "Du warst heute nicht gut", sagte ich mahnend, während ich die Maschine anstellte und mich dem nächsten Pferd widmete: Scrappy. Er war noch etwas scheu, ich hatte ihn ja erst gerettet. Doch er ließ sich brav das Halfter anlegen und zum Putzplatz bringen, wo ich ihn schnell sauber machte und ihm ein Bareback Pad sowie ein Knotenhalfter anlegte. "Komm", sagte ich sanft und führte ihn auf den Platz, wo ich aufstieg. Ich wollte mit Scrappy keine Lektionen reiten, sondern wollte ihn erstmal an mich als Berzugsperson und Reiter gewöhnen. Ich ließ ihn einfach einige Zeit in seinem Tempo und seine Bahnfiguren laufen, wie er Lust hatte. Nur stehen bleiben durfte er nicht. Nach etwa 20 Minuten wollte ich es auch schon gut sein lassen, denn er sollte sich erstmal in Ruhe gewöhnen. "Brav, super gemacht", lobte ich das gutmütige Pferd und gab ihn ein Stücken Apfel. Als ich ihn wieder koppelfertig gemacht hatte, holte ich Lost wieder aus der Führmaschine und brachte beide zusammen wieder zur Koppel. Jetzt war Calypso dran, ebenfalls ein gerettetes Pferd. Er war nicht scheu, eher misstrauisch und verteidigend. "Hi na", begrüßte ich ihn und hielt ihm ein Leckerlie hin. Herausfordernd sah er mich an und schnappte es mir weg, ehe er stolz davontrabte. Ich wusste schon jetzt, dass der freche Hengst und ich gute Freunde werden würden. Statt ihm hinterherzulaufen, drehte ich mich um und ging ein paar Schritte weiter. Der neugierige Araber kam natürlich hinterher und wollte in meiner Tasche nach mehr Leckerlies suchen, doch da hatte ich ihm schon das Halfter übergezogen. Empört zog er den Kopf hoch, aber ich hatte ihn schon. "Tja", sagte ich triumphierend und führte ihn hinter mir her Richtung Putzplatz. Auf einmal hörte ich ein 'Klack' und der Strick wurde so leicht-er hing nicht mehr am Halfter! Ich konnte es kaum glauben, da war der Strick einfach aufgegangen und Calypso trabte mit erhobenem Haupt und wehendem Schweif über den Hof, schnurstracks in die Futterkammer, wo er seinen Kopf tief in den Hafersack stecke. "Oh nein", stöhnte ich und zog seinen Kopf raus und befestigte den Strick wieder. Ich longierte ihn dann nur noch kurz, weil ich nicht mehr viel Zeit hatte. Highland Moon musste ich heute zum Glück nicht mehr bewegen, da sie heute schon an einer FS teilgenommen hatte. Nun standen alle Pferde versorgt wieder in den Boxen, mit vollen Futtertrögen und Heunetzen, Mein Neuzugang konnte also kommen. Zuerst kam Sawda Zahra an, eine reinrassige Araberstute. Bunny brachte sie mir vorbei. Zusammen luden wir sie aus und ich brachte sie in ihre neue Box. Sie und Calypso sahen sich an, als kannten sie sich schon Jahre. Wahrscheinlich war Zahra auch so eine Freche und die Beiden würden den Hof bald zusammen unsicher machen, das konnte ja was werden! Nun kamen aber noch 3 weitere Pferde an: Serenade, Jaras und Butch. Zasa brachte mir die drei vorbei. Ich brachte sie in 3 nebeneinander liegenden Boxen, damit sie sich zusammen eingewöhnen konnten. Zufrieden sah ich mir meine neu erschwungenen Tiere an. Sie waren alle sehr schöne Tiere, Butch war sogar schon gekört! Ich freute mich über die neuen Tiere und wollte sie heute erstmal in Ruhe lassen. Für heute war alles geschafft, erschöpft aber glücklich verließ ich den Stall.
    • Jackie
      Verschoben am 06.04.2014
    Keine Kommentare zum Anzeigen.
  • Kategorie:
    Himmel - ungepflegte Pferde
    Hochgeladen von:
    Naira
    Datum:
    4 Sep. 2013
    Klicks:
    457
    Kommentare:
    5