1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
Maleen

Lewin | ♂ | Englisches Vollblut

Lewin | ♂ | Englisches Vollblut
Maleen, 14 Juni 2018
Cooper gefällt das.
    • Maleen
      Unwetter – Sonntag, 04.November 2018
      POV: Jamie
      Es blitzte und donnerte bereits, als wir gerade noch dabei waren die letzten Pferde in Sicherheit zu bringen. Die Unwetterwarnung kam mehr als überraschend. Während Blake und ich abermals auf dem Weg hinunter zur Hengstkoppel waren, waren Jenna und Hunter mit den Stuten beschäftigt. Es tröpfelte bereits als wie am Tor ankamen und unsere letzten Kandidaten waren alles andere als erfreut noch draußen zu sein. Nur mein kleiner Kumpel Cielo hatte die Ruhe weg, er ließ sich problemlos aufhalftern und entspannt zum Tor führen. Blake hatte da nicht so leichtes Spiel, Arsil war bei Unwetter immer recht hibbelig und Lewin ließ sich leicht anstecken und führte sich mindestens genauso auf. Nachdem Blake es endlich geschafft hatte beide Hengste aufzuhalftern und links und rechts von sich zu platzieren öffnete ich das Tor und wir marschierten los. Ich vorne weg mit klein Cielo und hinter mir Blake mit zwei völlig verrückten vor sich hin tänzelnden Füchsen. Die letzten Meter lief ich etwas schneller da es mittlerweile deutlich stärker regnete, Cielo töltete brav neben mir her. Blake folgte, Arsil und Lewin schien es sehr viel besser zu gefallen im Trab zu laufen und da sie nun auch den Stall vor Augen hatten wurden beide etwas ruhiger.
      Nachdem alle drei in Sicherheit gebracht waren, kamen auch Jenna und Hunter mit den letzten beiden Stuten in den Stall. Alle vier waren völlig durchnässt, Andorra und Aitana sah man die fehlende Begeisterung schon von weitem an. Beide stapften mit gesenkten Köpfen und völlig unmotiviert hinter ihren Zweibeinern her.
    • Maleen
      Eine kurze Runde um den Hof - Montag, 20. Mai 2019
      POV: Jamie
      Nervös kaute Lewin auf seinem Gebiss herum, den Kopf dabei hoch erhoben, aufmerksam um sich blickend. Der Wald war definitiv nicht Lewins Lieblingsplatz. Ich bemühte mich ihm etwas Sicherheit zugeben und sprach mit ruhiger Stimme zu ihm. Ab und an spielte ich mit dem Gebiss um ihn etwas abzulenken, das funktionierte ganz gut und so hatten wir bald die gruselige Stelle im Wald hinter uns gebracht. Als Lewin sich wieder beruhigt hatte, steckte ich ihm ein Leckerli zu, welches er gierig annahm. Hier auf dem Feldweg war Lewin deutlich entspannter, also entschied ich mich dazu ein wenig zu traben. Ohne Probleme trabte er auf mein Kommando hin an und legte ein ganz schönes Tempo vor. Ich ließ ihn ersteinmal laufen und hielt über die Zügel einen leichten Kontakt zu ihm. Ganz von allein wurde er nach einigen Metern langsamer, senkte den Kopf etwas ab und fing an sich besser zu tragen. Ich lobte Lewin und hielt ihn wenig später an, stehen im Gelände fand er nach wie vor merkwürdig, aber mit einem weiteren Leckerli überstand er auch das. Sogar zwei Schritte rückwärts konnte ich ihm entlocken, ehe wir unseren Weg im Schritt fortsetzten. Lewin war nun wieder die Ruhe selbst und ließ zufrieden den Kopf hängen, ab und an beobachtete er links und rechts die Landschaft an und konzentrierte sich dann wieder auf den Weg vor sich. Ich war ganz zurfrieden mit der heutigen Runde, daher machte ich mich langsam auf den Rückweg um Lewin anschließend noch ein bisschen Auslauf in der Halle zu geben.
    • Maleen
      Longieren - Freitag, 06. Dezember 2019
      POV: Hunter
      Lewins Atem formte kleine Nebelwölkchen, die im nächsten Moment auch schon wieder verschwunden waren. Jamie stand in der Mitte der Halle und hielt die Longe fest, die andere Hand in ihrer Jackentasche. Man sah deutlich dass ihr kalt war und sie keine große Lust dazu hatte mit Lewin intensiv zu arbeiten. Runde um Runde trabte Lewin entspannt um Jamie herum, ihn schien es nicht sehr zu stören, dass heute wieder nur ein wenig leichte Gymnastik auf dem Plan stand. Ich war mir inzwischen nicht mehr ganz so sicher, ob die beiden jemals ein Dreamteam werden würden. Lewin profitierte von Jamies ruhiger Art das ließ sich nicht leugnen, aber Jamie fiel es schwer Lewin ihr Vertrauen zu schenken, zumindest deutlich schwerer als bei ihren Ponys oder Attila. Vielleicht sollten wir für's Frühjahr einen Reiterwechsel einplanen, Blake oder Jenna hätten möglicherweise mehr Erfolg mit Lewin. Ich schaute den beiden noch einige Minuten zu und wendete mich dann wieder der Arbeit zu, die Pferde hatten schließlich hunger.
    • Maleen
      [​IMG]
      Dressurtraining E-A - Donnerstag, 30.April 2020
      Bracelet | 5525 Zeichen
      Diesen April führte mich meine Arbeit ins wunderschöne Italien, genau genommen zu den Royal Peerage Stables. Meine Auftraggeberin hatte mich geholt um mich um einen ihrer Vollblüter zu kümmern. Dabei handelte es sich um Lewin, einen schicken zehnjährigen Fuchs, der in der Dressur weiter ausgebildet werden sollte.
      Die ersten beiden Tage nahm ich mir viel Zeit um den Hengst kennenzulernen. Ich putzte ausgiebig, ritt ihn einmal auf dem Platz, einmal in der Halle und fragte lediglich die typischen Aufgabenstellung einer E-Dressur ab um mir ein Bild von seinem derzeitigen Stand zu machen. Grundsätzlich war der Rote ein freundliches Pferd und lief schon überaus brav unterm Reiter. Wie für Vollblüter üblich war auch er ein wenig elektrisch, vor allem wenn andere Pferde um ihn herum waren. Dieses Problem war mir bei ängstlicheren Pferden wohl bekannt. Ich hatte mich dazu entschlossen bei Lewin allerdings gar nicht all zu sehr darauf einzugehen und ihn zu korrigieren; eher versuchte ich wenn er nervös wurde einfach weiter zu reiten wie immer, eventuell hier und da ein kleines, entspanntes ,,Hoo'' zur Beruhigung von mir zu geben, und ihm dadurch zu zeigen, dass alles in Ordnung war.
      Am dritten Tag begann ich dann ein bisschen mehr zu verlangen, denn der Sprung in die Klasse A war nicht zu unterschätzen.
      Lewin musste vor allem lernen sich in den Wendungen besser auszubalancieren und sich besser biegen zu lassen. Dafür machte ich sehr viel lösende Arbeit mit ihm, ehe ich dann an großen gebogenen Linien arbeitete, die dann immer kleiner wurden bis es schließlich an die in der A-Dressur gefragten Schlangenlinien durch die Bahn mit nicht nur drei, sondern auch 4 Bögen und die zehn Meter Volten ging. Diese wurden mit zunehmender Arbeit stetig besser und gleichmäßiger.
      Zusätzlich zu den drei Grundgangarten im Arbeitstempo kamen Mitteltrab und Mittelgalopp. Da der Hengst bereits das Tritte verlängern im Trab überaus schön machte musste ich dies nur noch weiter intensivieren. Die Galoppverstärkung fiel Lewin hingegen zu Beginn noch nicht all zu leicht, da er, seiner Rasse entsprechend, einen eher flachen Galopp hatte und dazu neigte in der Verstärkung mehr ins Laufen zu kommen als fleißiger zu werden. Deshalb übte ich dies meist erst am Schluss der Einheiten mit Lewin um ihn zuvor schon schön am Bein zu haben und dann seinen Fleiß durch gezieltes Nachtreiben auch wirklich erhalten zu können. Meist übte ich kurz davor den einfachen Galoppwechsel, den die Richter in der Klasse A bereits sehen möchten. Das übte ich mit dem Fuchs zuerst nach einer etwas kleiner ausfallenden Volte auf der ich galoppierte und anschließend in der richtigen Phase die Parade setzte. Zuerst waren hier natürlich noch ein paar Tritte Trab dazwischen. Es dauerte aber nicht lange da verstand er es und anschließend reagierte er immer sofort sehr fein. Intelligent und arbeitswillig war er nämlich allemal! Der nächste Schritt war es dann nach ein paar Tritten wieder anzugaloppieren. Hier merkte ich, dass Lewin insgesamt lernte feiner auf die Galopphilfe zu reagieren; auf diese hörte er nämlich auch aus dem Trab im Laufe der Trainingseinheiten immer besser. Es dauerte keine vier Tage da hatte Lewin diese für manche Pferde recht schwere Lektion begriffen und machte sie tatsächlich jedes einzelne Mal richtig!
      Eine weitere neue Lektion waren die Seitengänge, genau genommen das Viereck verkleinern und vergrößern. Dies erarbeitete ich mir mit Lewin zuerst vom Boden aus im Zuge der Handarbeit. Da er aber auch hier ein wahrlich Streber war übte ich es auch rasch vom Sattel aus, erstmals ganz entspannt im Schritt. Anfangs verlangte ich nur einen richtigen Tritt, dann jedes Mal einen Schritt mehr. Hier fiel einmal mehr auf wie rasch der Fuchs begriff was man von ihm wollte. Obwohl man Vollblütern immer unterstellte sie wären eher etwas für den Spring- oder gar Militarysport, hatte sich tatsächlich im Zuge meiner langjährigen Pferdeerfahrung gezeigt, dass sie in Summe Dressurlektionen deutlich schneller begriffen als die klassischen Warmblüter. Dies bestätigte sich bei Lewin einmal mehr.
      Neu für den Roten war auch das Rückwärtsrichten und das Zügel aus der Hand kauen lassen. Beides war ein Lernprozess. Beim Zügel aus der Hand kauen lassen neigte Lewin entweder ins Rasen zu kommen oder den Kontakt nicht aufrecht zu halten. An Fleiß hingegen fehlte es ihm nicht und so trat er auch am längeren Zügel schön von hinten nach vorne, statt auf die Vorhand zu kippen. Da wir dies aber ohnehin üben mussten baute ich dann davor immer einige Seitengänge mit ein, wobei der Hengst vermehrt an die Hand heran trat. Anschließend ließ ich den Zügel dann immer nur ein Stückchen mehr durch die Hand rutschen und übte so mit ihm dem Zügel besser zu folgen. Mit der Zeit erarbeiteten wir uns dies im Schritt und Trab.
      Es fehlte im Endeffekt nach drei Wochen Training nur noch das korrekte Rückwärts, das bei Lewin am längsten dauerte. Nicht, weil er zu dominant oder dumm dafür war, sondern weil er so Angst davor hatte wo hin zu gehen, wo er nicht sehen konnte was da eventuell war. Deswegen übte ich lange und mit viel Geduld vom Boden aus; immer wenn wir alleine waren. Schrittweise und mit ganz viel Lob trug aber auch diese Arbeit Früchte und nach einigen Einheiten ging dann auch der erste Tritt unterm Reiter. Erst half mir Lewins Besitzerin, dann ging ihm der Kopf auf und auf einmal klappte es auch alleine.
      Am Ende des Monats konnte ich schließlich stolz sagen, dass der schicke Hengst auf A-Niveau angekommen war.
    • Maleen
      Hitze - Samstag, 08. August 2020
      Jamie
      Die Sonne brannte erbarmungslos auf die Erde nieder und keiner von uns hatte sehr viel Lust sich zu bewegen. Die Mauern der alten Gebäude sorgten Gott sei Dank auch ohne Klimaanlage dafür, dass es im Haus angenehm kühl blieb. Die Pferde hingegen mussten mit der Hitze zurechtkommen und das taten sie auch recht gut. Die meisten von ihnen standen derzeit sowieso auf den Koppeln im Wald, dort boten die Bäume eine Menge Schatten. Den anderen Pferden hatten wir Weidezelte aufgestellt. Jenna und Blake schauten regelmäßig überall nach dem Wasser und kühlten sich selbst zwischendurch im Pool ab. Hunter und ich hatten ein Auge auf die Fohlen und die Pferde, die die Hitze normalerweise nicht so gut wegsteckten. So schafften wir es den Tag ohne Zwischenfälle hinter uns zu bringen.
    Keine Kommentare zum Anzeigen.
  • Album:
    RP - Verkaufspferde
    Hochgeladen von:
    Maleen
    Datum:
    14 Juni 2018
    Klicks:
    447
    Kommentare:
    5

    EXIF Data

    File Size:
    353,3 KB
    Mime Type:
    image/jpeg
    Width:
    960px
    Height:
    640px
     

    Note: EXIF data is stored on valid file types when a photo is uploaded. The photo may have been manipulated since upload (rotated, flipped, cropped etc).

  • Rufname:
    Lewin

    Dam: Unbekannt | S. Unbekannt D. Unbekannt
    Sire: Unbekannt | S. Unbekannt D. Unbekannt


    [​IMG]

    Geburtstag:
    2010
    Geschlecht:
    Hengst
    Rasse:
    Englisches Vollblut
    Farbe:
    Fuchs
    Abzeichen:
    Blesse, 2x weiß
    Stockmaß:
    167cm


    Charakter:
    Lewin ist leicht schreckhaft, wenn andere Pferde unruhig sind lässt er sich davon leicht mitreißen und schaukelt sich immer weiter hoch. Ablenkung funktioniert in diesem Fall am Besten, inbesondere Ablenkung mit Futter.
    Alleine ist Lewin besser zu kontrollieren als in der Gruppe, er ist zwar dennoch etwas schreckhaft und ein kleiner Angsthase, aber im Allgemeinen ist er alleine etwas ruhiger und besser zu kontrollieren.

    [​IMG]

    Genetik:
    ee A+a
    Zuchterlaubnis:

    //
    Fohlen:
    //

    [​IMG]

    Besitzer:
    Maleen
    Pfleger:
    //
    Maler(VKR):
    Cooper

    [​IMG]

    Reitstil:
    Englisch


    Dressur: A/L
    Springreiten: E/M
    Geländespringen: E/M

    Fahren: E/A
    Rennen(Galopp): -/-
    Distanzreiten: E/L
    Western: -/-

    Fett > besonderes Talent // kursiv > dafür geeignet // durchgestrichen > keine Begabung/wird nicht trainiert

    Turnierschleifen:
    //


    Sonstiges:

    //

    Stecki © Maleen 2013