1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
RoBabeRo

Leslie | Irish Tinker >gekört<

Lenkarus x Marrie | ♀ | *31.05.2004 | Bay Tobiano | 165cm

Leslie | Irish Tinker >gekört<
RoBabeRo, 11 Juni 2016
CatyCat gefällt das.
    • RoBabeRo
      Pflegeberichte Seite 1

        • RoBabeRo Pflegebericht

          Mühevoll kramte ich mein Handy aus der Hosentasche und stellte mit Schrecken fest, dass bereits in 1&frac12; Stunden ein ganzer Haufen neuer Pferde ankommen sollte. "Mist!", murrte ich und scheuchte das braune Pony rasch aus der Halle. Sie wurde nur schnell übergeputzt und wieder auf die Weide gestellt, bevor ich Aidan zusammentrommelte der mir bei der Einrichtung von 5 Boxen helfen sollte. "Wir kriegen neue Pferde?!", war sein Kommentar. Ich sah ihn verbissen an, was wohl Antwort genug war. Offenbar hatte ich es glatt verschwitzt ihm Bescheid zu sagen. Ich warf ihm ein entschuldigendes Lächeln zu, woraufhin er sich auch gleich brav an die Arbeit kannte. Meine Vergesslichkeit kannte er ja inzwischen also wunderte er sich nicht weiter. Während er Strohballen schleppte, streute ich ein und kramte Schubkarre um Schubkarre frisches Heu aus dem Lager. Gerade noch rechtzeitig waren alle Boxen fertig. Draussen war das Qietschen von Bremsen zu hören. Das klang nicht sonderlich gesund, also eilte ich hinaus um nachzusehen. Ein Kugelrunder Kerl mit Baseballmütze und einem buschigen Bart im Gesicht kletterte ächzend aus dem Transporter. "Ich denke ich bin hier richtig?! Highlands Gre..", "Jajaja", unterbrach ich ihn hastig, kritzelte schnell meine Unterschrift auf das Papier, das bestätigte das die Pferde auch angekommen waren und eilte dann zur Klappe des gewaltigen Transporters um meine Neuankömmlinge in Empfang zu nehmen. Da standen sie. 5 Prachtvolle Tinker, von denen ich nur 4 sehen konnte, Nr. 5 war nur durch eine extra-Tür zu erreichen. "Aidan, hilfst du mir mal?!", rief ich überflüssigerweise, denn er eilte bereits die Rampe hoch, einen ganzen Haufen Stricke in der Hand, Halfter trugen die Pferde glücklicherweise alle. Ich packte rasch mit an und so waren in Windeseile alle Tiere in ihren Boxen verstaut und kauten genüsslich an ihrem Heu. Keiner von ihnen wirkte auch nur annähernd aufgeregt oder ähnliches. Seltsames Getier, dachte ich mir stirnrunzelnd, das kannte ich doch irgendwie anders. Aber gut. Ich stand noch eine Weile da, bis ich mich entnervt zu Elias umdrehte der schon seit geraumer Zeit neben mir stand und immer wieder ungeduldig mit der Zunge schnalzte. "Ich komm ja schon.", seufzte ich und eilte hinaus um March of Mephisto für die nächste Trainingsstunde fertig zu machen. Der Kerl hatte mir einen verdammt engen Trainingsplan zusammengeschustert und er duldete keinerlei Verzögerungen. Ich überließ die Tinker also wieder Aidan und begab mich auf die Suche nach Mephis.

          &copy; mkay/vampyrin 11.12.2012 13:22 | 2513 Zeichen
          25 März 2013Melden
        • RoBabeRo Pflegebericht 2

          Müde streckte ich mich im Bett, als ich den Wecker ausgeschaltet hatte. Ich stand auf und ging ins Bad um mich zu waschen und meine Stallsachen anzuziehen. Als ich unten in der Küche war, machte ich mir erstmal was zum Frühstück. Ich packte mir auch noch etwas für den Stall ein und ging schließlich zur Garderobe und zog mir meine Stallschuhe an. Als ich mir den Autoschlüssel geschnappt und das Haus abgeschlossen hatte, ging ich zu meinem Auto. Ich hatte von Vampyrin den Auftrag bekommen ihre Pferde zu versorgen. Als ich im Auto saß, steckte ich den Schlüssel ins Zündloch und startete das Auto. Ich gab noch schnell die Adresse von Vampyrin&acute;s Hof ein und fuhr dann los. Als ich nach drei Stunden an ihrem Stall ankam, suchte ich mir erstmal einen Parkplatz. Als ich einen gefunden hatte, parkte ich und stieg aus dem Auto. Ich ging auf das Stallgebäude zu, wo Vampyrin schon auf mich wartete. Zusammen gingen wir zu den Weiden. "Das hier ist die Süd-West Weide, dort stehen Lestat de Lioncourt, Ron und Dracula", sagte sie und wir gingen zur nächsten Weide. "Dort stehen Finlay, Single Malt und Götterdammerung", sagte sie und gemeinsam gingen wir zur nächsten Weide. "So hier stehen Eisblume, Hör ich deinen Herschlag und Scottish Whiskey." Als sie mir alle Pferde gezeigt hatte, zeigte sie mir noch die Sattelkammer, die Reithalle und den Putzplatz. "Wenn du fertig bist, oder du was brauchst, komm einfach in das Haupthaus da drüben", sagte sie und ging. Ich ging in die Sattelkammer und holte die Sachen von Lestat, Ron und Dracula. Ich ging zur Weide wo die drei standen und betrat die Weide. Ich pfiff drei mal wie Vampyrin es mir gesagt hatte und wartete bis die drei kamen. Als erstes sah ich Ron antraben, dann Lestat und zum Schluss Dracula. Als ich den dreien die Halfter angelegt und die Führstricke daran befestigt hatte, führte ich die Hengste von der Weide zum Putzplatz. Als ich alle drei angebunden hatte, öffnete ich die Putzbox von Lestat und fing an ihn gründlich zu putzen. Als ich damit fertig war, entwirrte ich noch sein Langhaar und kratzte seine Hufe aus. Nun gab ich ihm zur Belohnung ein Leckerlie und ging zu Ron. Bei ihm brauchte ich mit dem putzen ein wenig länger, da er sich sehr ausgiebig gewälzt hatte. Als ich auch damit fertig war, kratzte ich ihm seine Hufe aus und entwirrte zum Schluss noch sein Langhaar. Er bekam ebenfalls ein Leckerlie. Nun war noch Dracula an der Reihe. Bei ihm brauchte ich nicht lange zu putzen und war somit schneller fertig, das ich nun seine Hufe auskratzen konnte. Anschließend entwirrte ich noch sein Langhaar und gab ihm ein Leckerlie. Nun band ich die drei wieder los und brachte sie wieder auf die Weide zurück. Ich räumte ihre Sachen wieder auf und nahm nun die Sachen von Finlay,Single Malt undGötterdämmerung mit. Als ich an deren Weide ankam pfiff ich wieder dreimal und wartete bis alle drei bei mir waren. Als ich ihnen die Halfter angelegt und die Führstricke befestigt hatte, führte ich die drei zum Putzplatz. Dort band ich sie an und fing mit Finlay an. Als ich nach einer gefühlten Ewigkeit fertig war, kratzte ich seine Hufe aus. Anschließend entwirrte ich sein Langhaar und ging zu Single Malt. Bei ihm brauchte ich etwas kürzer und war schnell fertig, dass ich seine Hufe auskratzen konnte. Zum schluss entwirrte ich noch sein Langhaar. Nun war nur noch Götterdämmerung dran. Der Hengst stubbste mich an in der Hoffnung auch ein Leckerlie zu bekommen. "Da musst du noch warten", sagte ich und fing an ihn zu putzen. Als ich auch noch seine Hufe ausgekratzt und sein Langhaar entwirrt hatte, gab ich ihm das Leckerlie und band alle drei Hengste los um sie wieder zurück auf die Koppel zu bringen. Als ich die Sachen aufgeräumt hatte holte ich die Sachen vonEisblume, Hör ich deinen Herzschlag und Scottish Whiskey. Als ich die drei angebunden hatte, fing ich mit Eisblume an. Da sie ein Schimmel war, brauchte ich ewig bis sie akzeptabel sauber war. Nun kratzte ich ihre Hufe aus und entwirrte noch anschließend ihr Langhaar. Nun war Herzschlag dran. Er war ebenfalls ein Schimmel aber nicht so dreckig wie Eisblume es war. Mit putzen war ich bei ihm schnell fertig, so konnte ich mich daran machen seine Hufe auszukratzen. Zum schluss entwirrte ich noch sein Langhaar und ging dann zu Scottish Whiskey. Die Stute scharrte schon ungeduldig mit dem Huf. Ich holte schnell die Bürsten aus der Putzbox und fing an sie zu putzen. Da Herzschlag so langsam seine Hengstmanieren zeigte, führte ich ihn schnell auf die Weide zurück. Als ich wieder bei den Stuten war kratzte ich noch schnell die Hufe aus und entwirrte Whiskey&acute;s Langhaar. Nun band ich die beiden Stuten los und führte sie zurück auf die Weide. Ich räumte nun noch schnell die Sachen weg und holte aus der Sattelkammer die Sachen von Green Tea + Lotusflower. Als ich auf der Weide ankam pfiff ich einmal und wartete bis die Stute bei mir war. Ich legte ihr das Halfter an und befestigte noch den Führstrick daran. Nun führte ich sie auf die Koppel und brachte sie zum Putzplatz, wo ich sie anband und die Putzbox öffnete. Ich putzte die Stute gründlich, bis kein Dreck oder ähnliches mehr drin war. Ich legte die Bürsten wieder zurück in die Putzbox und nahm den Hufkratzer heraus. Ich kratzte ihr die Hufe aus und legte den Hufkratzer anschließend wieder zurück in die Putzbox. Nun entwirrte ich noch ihren Schweif mit den Händen. Zum schluss holte ich die Mähnenbürste heraus und kämmte damit vorsichtig ihren Schopf und die Mähne. Ich legte die Bürste wieder zurück in die Putzbox und band die Stute los. Als ich sie auf die Weide gebracht hatte, räumte ich noch ihre Sachen auf und ging dann in den Zuchtstall. Dort suchte ich erstmal die Sattelkammer und holte anschließend die Sachen von a le Hop und Birnchen. Als ich die Box von a le Hop gefunden hatte, stellte ich die Putzbox daneben ab und öffnete die Boxentür. Ich legte ihm das Halfter an und befestigte daran den Führstrick. Nun führte ich ihn aus seiner Box und band ihn davor an. Ich öffnete die Putzbox und nahm Striegel und Kardätsche heraus. Nun fing ich an ihn zu putzen. Als ich damit fertig war, legte ich die Bürsten wieder zurück in die Putzbox und nahm die Mähnen bürste heraus. Ich fuhr langsam damit durch seinen Schopf und dann durch die Mähne. Als ich die Mähnenbürste wieder zurückgelegt hatte, entwirrte ich noch den Schweif mit der Hand. Nun holte ich den Hufkratzer heraus und fing an seine Hufe auszukratzen. Nun kam die Stute dran. Ihre Box war direkt neben a le Hop&acute;s Box. Ich öffnete die Boxentür und betrat die Box. Ich kraulte die Stute kurz hinter den Ohren und legte ihr dann das Halfter an. Als ich den Führstrick befestigt hatte, führte ich sie aus der Box und band sie davor an. Ich holte aus der Putzbox Striegel und Kardätsche heraus und fing an sie zu putzen. Als ich damit fertig war, entwirrte ich ihren Schweif und kämmte vorsichtig Schopf und Mähne mit der Mähnenbürste. Zum Schluss kratzte ich noch ihre Hufe aus. Nun band ich beide los und brachte beide auf die Weide. Als ich ihre Sachen aufgeräumt hatte, nahm ich den Besen und kehrte den Dreck auf die Seite. Nun holte ich aus der Sattelkammer die Sachen vonChuck und Maroni IX. Ich stellte die Putzboxen vor diejenigen Boxen und öffnete die Boxentür, in der der Hengst stand. Ich legte ihm das Halfter an und befestigte daran den Führstrick. Nun führte ich ihn aus seiner Box und band ihn davor an. Als ich aus der Putzbox die Bürsten geholt hatte, fing ich an ihn zu putzen. Als ich damit fertig war, legte ich die Bürsten zurück in die Putzbox und nahm die Mähnenbürste heraus. Als ich Mähne und Schopf gekämmt hatte, legte ich die Bürste wieder zurück in die Putzbox und entwirrte anschließend den Schweif per Hand. Nun waren nur noch die Hufe dran. Ich holte den Hufkratzer aus der Putzbox und kratzte seine Hufe aus. Nun war er fertig. Jetzt war die Stute dran. Ich öffnete die Boxentür in der die Stute stand und legte ihr das Halfter an. Nun befestigte ich den Führstrick an ihrem Halfter und führte sie nun aus der Box heraus und band sie vor ihrer Box an. Ich öffnete ihre Putzbox und nahm den Striegel und die Kardätsche heraus und fing an sie am Hals zu putzen. Als ich mit dem restlichen Körper fertig war, legte ich den Striegel und die Kardätsche wieder zurück in die Putzbox und nahm die Mähnenbürste heraus. Bei ihr brauchte ich etwas länger, da sie so groß war und ich nicht richtig hinkam. Aber irgendwann hatte ich es dann doch geschafft und legte die Mähnenbürste wieder zurück in die Putzbox und machte mich daran ihren Schweif mit der Hand zu entwirren. Als das ebenfalls erledigt war, holte ich mir aus der Putzbox den Hufkratzer heraus und fing an ihre Hufe auszukratzen. Nun räumte ich die beiden Putzboxen auf und kehrte noch den Dreck zu dem anderen Haufen. Anschließend band ich beide Pferde los und führte sie auf die Weide. Nun war es mal an der Zeit etwas zu mir zu nehmen. Ich ging zu meinem Auto und holte die Tasche, in der ich das Trinken und etwas zu essen mitgebracht hatte. Ich suchte mir eine Bank die etwas im Schatten lag. Als ich eine gefunden hatte, ging ich darauf zu und setzte mich hin. Ich packte erst die Flasche mit Apfelschorle aus und öffnete diese. Als ich genug getrunken hatte, legte ich sie wieder zurück in die Tasche und nahm mir einen Apfel heraus. Wärend ich ihn aß beobachtete ich die Pferde, die gerade gemütlich in der Sonne grasten. Nach einer halben stunde Pause, nahm ich die Tasche und brachte sie wieder zurück in mein Auto. Ich schloss das Auto ab und ging wieder zurück in den Stall um in der Sattelkammer die Sachen vonMarzipan und Leslie. Ich stellte jeweils die Putzboxen vor die Boxen und ging zu der Box in der der Hengst stand. Ich öffnete die Boxentür und kraulte den Hengst erstmal ausgiebig hinter seinen Ohren. Nun legte ich ihm das Halfter an und befestigte daran den Führstrick. Ich gab ihm das Zeichen zum loslaufen und führte ihn aus seiner Box heraus. Als ich ihn davor angebunden hatte, öffnete ich seine Putzbox und nahm den Striegel und die Kardätsche heraus und fing nun an ihn gründlich zu putzen. Als ich nach einer gefühlten Ewigkeiten fertig war, legte ich den Striegel und die Kardätsche wieder in die Putzbox zurück und holte die Mähnenbürste heraus. Ich gab ihm zu verstehen das er den Kopf ein wenig herunterheben sollte und kämmte dann schließlich erst vorsichtig mit der Mähnenbürste durch seinen Schopf. Anschließend fuhr ich nochmals darüber und machte mich dann daran seine Mähne zu bürsten. Als ich damit fertig war, legte ich die Mähnenbürste wieder zurück in die Putzbox und machte mich daran seinen Schweif per Hand zu entwirren. Anschließend nahm ich aus der Putzbox den Hufkratzer heraus und fing an seine Hufe auszukratzen. Als ich damit ebenfalls fertig war, legte ich den Hufkratzer wieder zurück in die Putzkiste und ging nun zu der Stute. Ich öffnete die Boxentür, legte ihr das Halfter an und befestigte den Führstrick an ihrem Halfter. Als ich sie aus ihrer Box geführt und davor angebunden hatte, putzte ich sie erstmal und als ich damit fertig war, kämmte ich ihren Schopf und ihre Mähne und entwirrte anschließend per Hand ihren Schweif. Zum Schluss kratzte ich noch ihre Hufe aus. Nun kehrte ich den Dreck zu dem Haufen und räumte noch deren Putzkisten auf. Anschließend band ich beide Pferde los und brachte sie auf die Weide. Nun holte ich aus der Sattelkammer die Sachen von Draculas Wife, Abraham van Helsing und Nosferatu. Als ich allen dreien die Halfter angelegt und die Führstricke daran befestigt und vor deren Boxen angebunden hatte, fing ich mit Draculas Wife an. Als ich sie geputzt hatte, kämmte ich ihren Schopf und ihre Mähne und entwirrte mit der Hand deren Schweif und kratzte ihr anschließend die Hufe aus. Nun kam der Hengst an die Reihe. Als ich ihn ebenfalls geputzt hatte, kämmte ich seinen Schopf und seine Mähne und entwirrte per Hand seinen Schweif. Nun kratzte ich ihm seine Hufe aus. Als letztes kam die Stute Nosferatu dran. Als ich sie geputzt hatte machte ich mich daran das Stroh aus ihrem Langhaar zu entfernen. Als ich damit fertig war, kämmte ich nochmals mit der Mähnenbürste darüber und kratzte zum Schluss ihre Hufe aus. Nun band ich die drei Pferde los und brachte sie auf die Weide. Ich kehrte noch schnell den Dreck zum Haufen und räumte die Putzboxen auf. Nun nahm ich noch die Sachen von Cartujano undAragon mit. Ich öffnete die Box von Cartujano und legte ihm schnell das Halfter an, damit er nicht abhauen konnte. Ich holte aus der Putzbox die Bürste heraus und bürstete damit sein Fell. Nun versuchte ich mit dem Hufkratzer seine Hufe zu säubern, was er brav mitmachte. Zur Belohnung gab ich ihm ein Leckerlie. Ich brachte ihn schnell auf die Weide und ging dann zu Aragon&acute;s Box. Ich legte dem kleinen Hengst ebenfalls schnell das Halfter an, putzte ihn mit der Bürste und reinigte seine Hufe. Als ich ihn auf die Weide zu Cartujano gebracht hatte, räumte ich die Putzboxen auf und nahm die Sachen vonDrachentöter,Unsichtbar und Des Teufels Lockvogel mit. Ich stellte die Putzboxen vor den jeweiligen Boxen ab und öffnete die Boxentür der Box in der Drachentöter stand. Als ich den Hengst vor der Box angebunden hatte, putzte ich ihn. Als ich damit fertig war, kratzte ich seine Hufe aus und entwirrte noch sein Langhaar. Nun kam die Stute dran. Ich holte sie aus der Box und band sie davor an. Nun machte ich mich daran ihr Fell zu putzen. Als ich damit fertig war, legte ich die Bürsten wieder zurück in die Putzbox und entwirrte noch ihr Langhaar. Anschließend kratzte ich noch ihre Hufe aus. Nun war der Hengst dran. Ihn holte ich ebenfalls aus der Box und band ihn davor an. Als ich ihn fertig geputzt hatte, kratzte ich ihm die Hufe aus und kämmte und entwirrte noch sein Langhaar. Nun band ich alle drei Pferde los und brachte sie auf die Weide. Nun kehrte ich den Dreck zu dem Haufen und räumte noch deren Putzboxen auf. In der Sattelkammer nahm ich dann die Sachen von Ikarus,Feuertanzund Gianna mit. Ich holte als erstes Ikarus aus seiner Box, band ihn davor an und fing an ihn zu putzen. Als ich damit fertig war, kämmte und entwirrte ich sein Langhaar und kratzte ihm dann anschließend noch die Hufe aus. Nun war der andere Hengst dran. Als ich ihn ebenfalls aus der Box geholt und davor angebunden hatte, fing ich an ihn gründlich zu putzen, da er sich anscheinend schön und ausgiebig gewälzt hatte. Als ich endlich fertig war, legte ich die Bürsten wieder zurück in die Putzbox und kämmte und entwirrte anschließend sein Langhaar. Zum Schluss kratzte ich ihm noch seine Hufe aus. Nun kam die Stute dran. Ich holte sie aus der Box und band sie davor an. Ich holte aus ihrer Putzbox die Bürsten heraus und fing an sie zu putzen. Nachdem ich damit nun fertig war, legte ich die Bürsten wieder zurück in die Putzbox und kämmte und entwirrte dann ihr Langhaar. Anschließend kratzte ich ihre Hufe aus. Nun band ich alle drei Pferde los und brachte sie auf die Weide. Nun kehrte ich noch den Dreck zu dem Haufen und brachte die Putzboxen wieder zurück in die Sattelkammer. Dort nahm ich nun die Sachen von Mister Blockhead, Striga und Fly trough Jerusalem mit. Ich fing mit dem Hengst an. Ich holte ihn aus seiner Box heraus und band ihn vor seiner Box an. Nun öffnete ich die Putzbox und nahm den Striegel und die Kardätsche heraus. Ich fing am Hals an und arbeitete mich so den restlichen Körper weiter. Als ich schließlich fertig war, legte ich die beiden Bürsten wieder zurück in die Putzbox und nahm die Mähnenbürste heraus. Ich fing am Schopf an und kämmte erstmal vorsichtig darüber. Nun kam die Mähne dran. Bei ihr bürstete ich gleich durch und legte dann als ich fertig war die Mähnenbürste wieder zurück in die Putzbox. Nun nahm ich daraus den Hufkratzer und fing an seine Hufe auszukratzen. Ich legte den Hufkratzer wieder zurück in die Putzbox und schloss diese dann, weil er nun fertig war. Ich entwirrte noch schnell seinen Schweif mit der Hand und ging dann zu der kleinen Stute. Ich legte ihr schnell das Halfter an, damit sie mir nicht abhauen konnte und holte aus ihrer Putzbox die Kardätsche heraus um sie ein wenig zu putzen. Als ich damit fertig war, legte ich die Kardätsche wieder zurück in ihre Putzbox und nahm nun den Hufkratzer heraus. Ich reinigte ihre Hufe, legte den Hufkratzer wieder zurück in ihre Putzbox und brachte sie dann anschließend auf die Weide wo die anderen beiden Fohlen bereits herumtobten. Nun war noch der Hengst an der Reihe. Als ich bei ihm ankam, scharrte er schon ungeduldig mit dem Huf. Ich gab ihm als entschädigung ein Leckerlie und holte aus seiner Putzbox den Striegel und die Kardätsche heraus und fing an ihn zu putzen. Als ich damit fertig war, legte ich den Striegel und die Kardätsche wieder zurück in seine Putzbox und holte den Hufkratzer heraus. Nun kratzte ich ihm seine Hufe aus und legte den Hufkratzer zurück in seine Putzbox. Dort nahm ich die Haarbürste heraus und fing damit an, seinen Schopf und seine Mähne zu kämmen. Nun legte ich die Mähnenbürste wieder zurück in seine Putzbox und entwirrte anschließend noch seinen Schweif mit der Hand. Nun war nur noch ein Hengst dran der versorgt werden musste. Ich kehrte noch schnell den Dreck auf den Haufen und räumte die Putzboxen auf. In der Sattelkammer nahm ich nun noch die Sachen von Altair ibn-La&acute;Ahad mit. Ihn wollte ich dann noch ein wenig longieren und in der Halle laufen lassen. Als ich bei seiner Box angekommen war, stellte ich die Putzbox daneben ab und öffnete die Boxentür. Ich gab ihm zur Begrüßung ein Leckerlie und legte ihm dann sein Halfter an. Nun befestigte ich noch seinen Führstrick am Halfter und führte ihn aus seiner Box. Als ich ihn angebunden hatte, öffnete ich seine Putzbox und holte daraus den Striegel und die Kardätsche heraus. Ich fing an seinen Hals zu putzen und arbeitete mich so den restlichen Körper entlang. Als ich damit fertig war, legte ich den Striegel und die Kardätsche wieder zurück in seine Putzbox und holte die Mähnenbürste heraus. Ich fing mit seinem Schopf an und bürstete ihn, anschließend kam die Mähne dran. Als ich damit fertig war legte ich die Mähnenbürste wieder in seine Putzbox und zurück und nahm anschließend den Hufkratzer heraus. Als ich alle seine vier Hufe ausgekratzt hatte, legte ich den Hufkratzer wieder zurück in seine Putzbox und entwirrte nun noch seinen Schweif mit der Hand. Nun schloss ich die Putzbox wieder und ging damit in die Sattelkammer. Dort stellte ich sie wieder an ihren Platz und ich nahm den Kappzaum und die Longe mit. Als ich wieder bei ihm war, legte ihm den Kappzaum an und befestigte nun die Longe am Kappzaum. Als ich mit ihm den Stall verlassen hatte, schaute es schon sehr nach Regen aus. Also hieß es nur kurz longieren und dann die Stallpferde reinholen. Als ich in der Halle ankam, war diese leer. Ich lies ihn kurz warm laufen und dann erst schritt, dann trab und zum schluss im Galopp laufen. Er machte einige Freudenbuckler. Als ich ihn trockengeführt hatte, ging ich wieder mit ihm in den Stall, wo ich ihn in die Box brachte und die Sachen aufräumte. Ich legte ihm noch eine Decke über und holte dann alle Stallpferde wieder in die Box. Ich räumte noch schnell die Halfter und Stricke auf und beseitigte dann noch den Haufen. Nun war ich fertig. Ich ging zum Haupthaus und klingelte. Als Vampyrin die Tür öffnete berichtete ich ihr noch schnell das ich fertig war und alles in Ordnung war. Wir verabschiedeten uns und ich stieg in mein Auto und fuhr vom Hof. Als ich daheim ankam, parkte ich und ging ins Haus. Kaum das ich im Haus war, fing es auch schon zum regnen an. Ich ging ins Bad, wo ich mich auszog und mir warmes Badewasser einlies.

          &copy; mkay/Teguii 11.12.2012 13:33 | 19643 Zeichen
          25 März 2013Melden
        • Moewe Pflegebericht 3
          Gähnend schlug ich nach dem Wecker, der um 7:30 Uhr anfing, zu klingeln. Ich verfehlte, aber nach mehreren Versuchen, den 'Snooze'-Schalter zu drücken, erwischte ich ihn schließlich. Ich steckte mich und stand schließlich doch auf. Schnell schaltete ich den Wecker komplett aus, damit er nach 5 Minuten nicht wieder anfing, zu klingeln, und zog mich an. Heute wollte ich Leslie, eine neue Tinkerstute, ein wenig bewegen. Ich eilte also nach unten, machte mir kurz Frühstück und ging dann schon nach draußen auf den Hof. Ich öffnete die Stalltür und sofort wieherten mir einige Pferde entgegen. Ich aß schnell die Reste meines Marmeladenbrotes, dann ging ich zu Leslie, die neugierig ihren Kopf aus der Box streckte. Ich streichelte sie lächelnd und holte dann einen Strick, den ich an ihrem Halfter befestigte und sie dann aus ihrer Box holte. Ich band sie in der Stallgasse an und holte schnell ihre Putzbox, dann begann ich, sie zu bürsten. Erst machte ich ihr Fell mit dem Striegel sauber, dann entfernte ich mit der Kardätsche den hartnäckigen Dreck. Mit der Wurzelbürste strich ich kurz über ihre kräftigen Beine, dann bürstete ich kurz mit dem Kamm über ihre zweifarbige Mähne und verlas ihren Schweif, aus dem ich viel Stroh und Heu holte. Dann kratzte ich noch ihre Hufe aus und war mit dem Putzen fertig. Ich streichelte ihr kurz über die Kruppe, dann holte ich ihr Sattelzeug. Schnell, aber gründlich, sattelte ich sie und als ich fertig war, führte ich sie in die Halle, da es draußen anfing, leicht zu regnen. Ich führte sie kurz in der Halle herum, dann stieg ich auf und ritt sie warm. Nach einiger Zeit gurtete ich dann nach und begann dann mit der richtigen Arbeit. Ungefähr eine Stunde lang machte ich Bahnfiguren in allen drei Gangarten und als Leslie begann, zu schwitzen, hörte ich auf. Ich stieg ab, führte Leslie aus der Halle und kratzte ihre Hufe nochmal aus. Danach brachte ich die Tinkerstute wieder in ihre Box und sie bekam ihr Mittagessen und eine leckere Möhre. Am Abend ließ ich sie noch einmal auf die Weide, nach drei Stunden holte ich sie wieder rein und gab ihr ihr Abendessen.
          [2137 Zeichen | by Moewe]
          25 März 2013Melden
          Gefällt mir Zitieren
        • mimosi Pflegebericht für Leslie :
          Heute fuhr ich zu meinem Pflegepferd Leslie,
          wie immer wartete sie schon auf mich.Ich hatte die ganze Zeit überlegt was ich mit ihr machen könnte also holte ich erstmal ihr Halfter und den Strick und holte sie aus ihrer Box raus.Ich ging mit ihr die Stallgasse runter und band sie am Anbinder an,dann kraulte ich sie kurz am Kopf und holte dann den Putzkasten für die Große.Ich nahm den Striegel und Striegelte sie erstmal über,rechts und links.Dann nahm ich eine weiche Bürste und bürstete sie damit auch auf beiden seiten über.Dann fing ich an mit der Wurzelbürste ihre Beine sauber zu machen,auch auf beiden seiten und dann kratzte ich noch die Hufe aus.Danach holte ich mir den Longiergurt und ihren Kappzaum und machte die Longe daran fest.Ich ging mit ihr auf den Longierzirkel und Longierte sie etwa eine halbe stunde auf der einen Seite und auf der anderen auch nochmal eine halbe stunde.Danach machte ich ihr den Longiergurt und den Kappzaum ab und sie Wältzte sich erstmal und sah hinterher aus wie ein Dreckschwein.Ich ging den Longiergurt und den Kappzaum in die Sattelkammer und ging ihre Box misten,dann streute ich sie neu ein und nahm ihr Halfter und den Strick mit und ging wieder zu ihr.Als ich ihr über die Nase strich roch sie den Apfel den ich in meiner Tasche versteckt hatte.Also gab ich ihn ihr und Halfterte sie auf.Leslie war so Wunderschön,ich ging mit ihr grade den Weg zum Anbindeplatz zurück da wieherte sie auf einmal,warum wusste ich aber nicht.Also band ich sie an und putzte sie noch einmal auf beiden seiten über.Ich kratzte ihr die Hufe aus und brachte sie wieder in ihre Box.Dann fuhr ich nachhause.

          (c) by mimosi (1663 Zeichen geprüft bei Lettercount.com)
          13 Juni 2013Melden
          Gefällt mir Zitieren
        • Riley
          Ein sonniger Tag mit Leslie
          Nun war Leslie an der Reihe. In der Sattelkammer holte ich ihr Halfter, den Führstrick und ihre Putzbox. Anschließend ging ich zu ihrer Box und stellte dort die Putzbox ab. Nun öffnete ich die Boxentür und betrat die Box. Leslie war eine wunderschöne Tinkerstute. Sie streckte mir neugierig den Kopf entgegen und ich streichelte sie zur Begrüßung an den Nüstern, was ihr sehr gefiel. Nun nahm ich das Halfter und legte es ihr an. Anschließend befestigte ich noch den Führstrick am Halfter und führte die Stute aus der Box heraus. Dort band ich sie an und öffnete die Putzbox, nahm den Striegel und die Kardätsche heraus und fing an die Stute zu putzen.Als ich damit fertig war, legte ich die Bürsten wieder zurück in die Putzbox und machte mich nun daran ihr Langhaar zu entwirren, was ich anschließend noch mit einem Mähnenkamm bürstete. Nun nahm ich den Hufkratzer heraus und kratzte noch ihre Hufe aus. Anschließend räumte ich ihre Putzbox wieder auf und nahm nun direkt den Longiergurt, Kappzaum und die Longe mit. Bei ihr angekommen, legte ich ihr den Longiergurt auf den Rücken, legte ihn richtig hin und machte ihn fest. Ich nahm der Stute nun das Halfter ab und legte ihr den Kappzaum um. Ich befestigte noch die Longe am Kappzaum und führte sie dann aus dem Stall heraus und über den Hof in die Reithalle. Da das Wetter heute mal schön war, waren alle entweder im Gelände oder auf dem Außenreitplatz. Also hatte ich die Halle erstmal für mich alleine. Ich ging in die Mitte der Halle und ließ Leslie im Schritt loslaufen. Nachdem sie warmgelaufen war, lies ich sie antraben. Der Stute gefiel es, denn sie machte erst freudenbuckler, danach trabte sie brav weiter. Als ich sie dann angaloppieren lies, machte sie noch mehr freudenbuckler. Nach einer halben stunde war ich dann fertig und ich ging wieder mit der Stute zurück in den Stall. Dort nahm ich ihr den Longiergurt und den Kappzaum ab, legte ihr wieder das Halfter an und brachte das Longierzeug zurück in die Sattelkammer. Dort nahm ich ein Tuch mit und rieb damit die Stute wieder trocken. Anschließend band ich sie los und brachte sie auf die Weide.
          2118 Zeichen | Text (C) Riley
          18 Juni 2013Melden
          Gefällt mir Zitieren
        • Ostwind12 Hufschmiedbericht für Leslie:
          Heute morgen hatte ich ja alle Pony-Hengste gemacht und nun ging ich zu den Stuten hinüber und ich machte dort als fünftes mit Leslie weiter,es war eine echt schöne Stute.RoBabeRo band sie mir fest und ich begann mit meiner Arbeit,zuerst strich ich ihr über den Hals und ging dann zum Bein runter was sie sofort anhob,ich säuberte den Huf ordentlich und schnitt ihn dann aus.Dann ließ ich den Huf wieder runter und begann mit dem nächsten,da war der ablauf genau das gleiche wie bei dem voherigen.Dann war der dritte Huf dran und da wiederholte ich auch das gleiche und bei dem letzten genauso.Zum Ende hin bekam sie noch ein Leckerlie und RoBabeRo holte mir die nächste.

          (c) Ostwind12 / 702 Zeichen / geprüft by lettercount.com
          28 Juni 2013Melden
          Gefällt mir Zitieren
        • mimosi Pflegebericht für Leslie
          Heute fuhr ich mal wieder zu Leslie,meiner Reit/Pflegebeteiligung.
          Ich freute mich schon drauf die kleine zu Reiten weil sie einfach wundervolle Gänge hatte.Als ich ankam stand Leslie auf der Weide,als sie mich kommen sah wieherte sie mir entgegen,sie bekam ihren Apfel und ich führte sie zum Putzplatz.Als ich Leslie dann festgebunden hatte,holte ich ihr Putzzeug und began zu Putzen.Da kam ein Dreck runter,als ich sie dann endlich nach einer halben stunde fertig geputzt hatte,sattelte ich sie und trenste sie.Dann stieg ich auf und ging 2 std ins Gelände,Leslie lief heute einfach super.Als wir grade wieder auf den Hof ritten kam uns ein Mädchen entgegen sie grüßte sehr nett.Ich sattelte und trenste sie ab und brachte das Zeug's in die Sattelkammer und putzte sie noch einmal über,dann bekam sie Äpfel,Karotten und Banane und sie fraß es schnell auf,Leslie schmuste sich an mich uns sabberte mich voll aber das war mir egal,dann führte ich sie wieder auf die Wiese und ließ sie laufen sie lief zu den anderen Stuten runter und ich fuhr nachhause.

          (c) by mimosi (1079 Zeichen geprüft by lettercount.com)
          9 Juli 2013Melden
          Gefällt mir Zitieren
        • mimosi Pflegebericht für Leslie :
          Heute fuhr ich mal wieder zu meiner Reitpflegebeteiligung Leslie,
          die kleine Tinker Stute wartete wie immer auf mich,sie wieherte mir entgegen,sie bekam einen Apfel und ich nahm sie mit zum Stall hoch.Sie trottete so lieb neben mir her.
          Da es heute sehr früh war und schn ganz schön warm war unternahm ich einen kuren Ritt zum kleinen See und ging mit ihr baden,sie schwamm so schön unter mir,dann gingen wir nach einer stunde wieder zurück zum Stall,dort putzte ich sie über,kratzte ihre Hufe aus,gab ihr ein bisschen Müsli mit karotten,Leckerlies,banane und Apfel.Sie frass sehr langsam,als sie nach 15 minuten fertig war ging ich mit ihr und einem Äppelboi zur Wiese,ich ließ sie laufen und machte die Ecken von Äpfeln sauber.Als ich dann immer noch sehr viel zeit hatte machte ich diese in der mitte auch weg,füllte Wasser nach und als ich dann dieses ebenfalls nach einer ganzen stunde fertig hatte,ging ich zum Hof und wusch die schale aus,dann fegte ich und fuhr nachhause.

          (c) by mimosi (1007 Zeichen geprüft by lettercount.com)
          2 Aug. 2013Melden
          Gefällt mir Zitieren
        • mimosi Plegebericht für Leslie :
          Heute morgen fuhr ich mal wieder zu meiner Pflege/Reitbeteiligung Leslie,die kleine Tinkerstute wieherte mir schon von weitem Entgegen und kam mir dann auch schon entgegen.Ich nahm Leslie natürlich sofort mit hoch zum Stall,band sie an und holte ihr Putzzeug,da ich noch nicht genau wusste was ich mit Leslie machen sollte,ließ ich mir viel zeit fürs Putzen.Leslie brummelte als ich ihr den Bauch bürstete.Ich holte Leslie's Longiergurt und legte ihn auf sie drauf,dann zog ich ihn fest und holte den Kappzaum,da ich vergessen hatte die Gamaschen dran zu machen brachte ich diese ebenfalls mit und machte sie an ihren Beinen fest.Danach machte ich Leslie den Kappzaum drauf und ging mit ihr in die Halle,da es sehr windig war.Leslie ging erst im Schritt los und trabte dann voll selbst an,sie lief einfach so unglaublich schön,dann galoppierte sie auch schon an und selbst der Galopp sah total ruhig aus,auch wenn sie etwas stürmischer war.Nach zwanzig Minuten auf der linken Hand schnallte ich sie auf die rechte Hand um.Da wiederholte sich das gleiche und zwar auch zwanzig minuten danach schnallte ich sie los und machte alles ab und ließ sie wälzen.In der Zeit wo Leslie sich wälzte ging ich ihre Sachen wegbringen und brachte dann das Halfter von ihr mit.Ich halfterte sie auf und führte sie zum Anbinder,sie sah aus wie ein Dreckschweinchen,da es so kalt war spritzte ich ihr nur die beine ab und versuchte den Dreck so gut es geht abzubürsten.Sie sah allmählich nicht mehr aus wie ein Dreckschwein,also gab ich Leslie noch ihr Futter und brachte sie dann auch auf die Wiese wieder raus,sie galoppierte freudig zu den anderen Stuten und ich fegte ihren dreck weg,dann brachte ich den Putzkasten noch in die Sattelkammer und stieg dann in mein Auto und fuhr nachhause.


          (c) mimosi / 1803 Zeichen geprüft by Lettercount.com
          5 Sep. 2013Melden
          Gefällt mir Zitieren
        • Ostwind12 Hufschmiedbericht für Leslie:
          Heute morgen hatte ich ja alle Pony-Hengste gemacht und nun ging ich zu den Stuten hinüber und ich machte dort als fünftes mit Leslie weiter,es war eine echt schöne Stute.RoBabeRo band sie mir fest und ich begann mit meiner Arbeit,zuerst strich ich ihr über den Hals und ging dann zum Bein runter was sie sofort anhob,ich säuberte den Huf ordentlich und schnitt ihn dann aus.Dann ließ ich den Huf wieder runter und begann mit dem nächsten,da war der ablauf genau das gleiche wie bei dem voherigen.Dann war der dritte Huf dran und da wiederholte ich auch das gleiche und bei dem letzten genauso.Zum Ende hin bekam sie noch ein Leckerlie und RoBabeRo holte mir die nächste.

          © Ostwind12 / 702 Zeichen / geprüft by lettercount.com
          7 Sep. 2013Melden
          Gefällt mir Zitieren
    • RoBabeRo
      Pflegeberichte Seite 2

        • Friese [SIZE=medium]03.01.2014 - Tierarztbesuch Last Base Ranch


          [​IMG]
          Nachdem ich bei Floooh gewesen war fuhr ich nun wieder zu RoBabeRo. Sie war meine einzige Stammkundin gewesen, als ich noch die Praxis auf meinem alten Hof hatte, und ich freute mich, dass sie mir nach dem Umzug immer noch als Kundin treu war. Nach einer kurzen Fahrt kam ich auf ihrem Hof an und ich packte meinen Koffer und stieg dann aus. Grinsend lief ich zu ihr und ihrer Stute Leslie und begrüßte dann beide. Ich lobte zuerst die Stute und sah mir dann ihre Augen an, welche in einer guten Verfassung waren. Nicht trüb und ohne Verletzungen. Danach kamen ihre Ohren an der Reihe, auch sie waren in einer sehr guten Verfassung, wie bei jedem ihrer Pferde. Ich lobte die Stute nochmal und sah mir dann ihre Nüstern an. Auch sie waren in einem guten Zustand und ich konnte mit den Zähnen fortfahren. Die Stute ließ die Behandlung ruhig über sich ergehen und ich lobte sie nochmal lange. Ihre Zähne waren ein gutes Stück zu lange, was ihr in kurzer Zeit Schmerzen bereitet hätte. Ich schliff ihr die Zähne schnell ab und kontrollierte sie dann nochmal. Ziehen müsste man keinen. Ich teilte dies ihrer Besitzerin mit und diese schien darüber sehr glücklich zu sein. Ich fuhr mit der Wurmkur fort und überreichte RoBabeRo, dann die Packung für die nächsten Tage. Ich lobte die Stute nochmal und zog dann die Spritzen auf. Bevor ich ihr die Spritze gab suchte ich noch die richtige Stelle und lobte sie nochmal. Dann verabreichte ich ihr schnell die Spritzen und lobte sie nochmal ausführlich. Zusammen liefen wir erst zum Stall und brachten dort die Stute in die Box und dann zu meinem Wagen. Auf dem Weg erklärte ich ihr das wichtigste für die nächsten Tage. Dann verabschiedete ich mich von ihr und machte mich auf den Weg zu Monsterflosse, welche mit ihrem Pferd bereits auf mich wartete.

          [/SIZE]
          3 Jan. 2014Melden
          Gefällt mir Zitieren
        • Ranjit
          Beusch Bei RoBabeRo
          872 Zeichen | (C) Yvan

          Jetzt kam Leslie an die Reihe. Ich holte ihre Sachen aus der Putzbox und ging zu ihrer Box. Dort stellte ich die Putzbox ab, öffnete die Boxentür und betrat die Box. Nachdem ich die Stute begrüßt hatte, legte ich ihr das Halfter an, befestigte den Führstrick am Halfter und führte die Stute aus ihrer Box heraus. Ich band die Stute an, öffnete die Putzbox, holte Striegel und Kardätsche heraus und und fing an die Stute zu putzen. Anschließend kam ihr Langhaar an die Reihe. Mähne und Schopf kämmte ich mit der Mähnenbürste und den Schweif verlas ich erst per Hand, ehe ich mit der Mähnenbürste durch fuhr. Als ich die Mähnenbürste zurück gelegt hatte, nahm ich den Hufkratzer heraus und kratzte ihr die Hufe aus. Anschließend band ich die Stute los und brachte sie zu den anderen auf die Weide. Als ich ihre Putzbox aufgeräumt hatte, mistete ich noch ihre Box aus.
          10 Feb. 2014Melden
          Gefällt mir Zitieren
        • Ostwind12 Pflegebericht für Leslie :
          Heute fuhr ich zu RoBabeRo,da mimosi nun aufgehört hatte zu Spielen machte ich jetzt ihre Reitbeteiligung Leslie jeden Monat,RoBabeRo erklärte mir nach dem ich endlich angekommen war wo ich alles für Leslie finde,also holte ich erstmal ihr Halfter und den Strick und holte sie aus ihrer Box raus.Ich ging mit ihr die Stallgasse runter und band sie am Anbinder an,dann kraulte ich sie kurz am Kopf und holte dann den Putzkasten für die Große.Ich nahm den Striegel und Striegelte sie erstmal über,rechts und links.Dann nahm ich eine weiche Bürste und bürstete sie damit auch auf beiden seiten über.Dann fing ich an mit der Wurzelbürste ihre Beine sauber zu machen,auch auf beiden seiten und dann kratzte ich noch die Hufe aus.Danach holte ich mir den Longiergurt und ihren Kappzaum und machte die Longe daran fest.Ich ging mit ihr auf den Longierzirkel und Longierte sie etwa eine halbe stunde auf der einen Seite und auf der anderen auch nochmal eine halbe stunde.Danach machte ich ihr den Longiergurt und den Kappzaum ab und sie Wältzte sich erstmal und sah hinterher aus wie ein Dreckschwein.Ich ging den Longiergurt und den Kappzaum in die Sattelkammer und ging ihre Box misten,dann streute ich sie neu ein und nahm ihr Halfter und den Strick mit und ging wieder zu ihr.Als ich ihr über die Nase strich roch sie den Apfel den ich in meiner Tasche versteckt hatte.Also gab ich ihn ihr und Halfterte sie auf.Leslie war so Wunderschön,ich ging mit ihr grade den Weg zum Anbindeplatz zurück da wieherte sie auf einmal,warum wusste ich aber nicht.Also band ich sie an und putzte sie noch einmal auf beiden seiten über.Ich kratzte ihr die Hufe aus und brachte sie hoch auf die Wiese dann ging ich zu meinem Auto und stieg ein.Nach einer halben stunde war ich dann zuhause.

          (c) Ostwind12 / 1795 Zeichen / geprüft by lettercount.com
          1 Apr. 2014Melden
          Gefällt mir Zitieren
        • Ostwind12 Pflegebericht für Leslie :
          Heute fuhr ich mal wieder zu meiner Reitbeteiligung Leslie.Ich war am Überlegen was ich heute mit ihr machte.
          Dann fing auch schon der Weg zum Stall an den ich mit meinem Auto lang fahren musste.Das Auto parkte ich auf dem Hof an der Seite,dann stieg ich aus und ging in Richtung Stall.Ich ging zuerst in die Sattelkammer und holte den Putzkasten um ihn am Anbindeplatz hinzustelllen.Nach dem er da stand ging ich zu Leslie's Box,ihr Halfter nahm ich vor der Tür ab und machte dann die Box auf.Leslie brummelte mich an und ich begrüßte sie,erst dann Halfterte ich sie auf.Ich ging mit Leslie aus der Box zum Anbindeplatz und band sie an.Leslie schaute sich um und sah das die Pferde auf der Wiese standen und guckte dann in ihren Putzkasten.Ich nahm die Kardätsche und den Striegel und fing an sie zu Putzen,das musste ich ja auf beiden Seiten.Leslie genoss das Putzen und Flehmte.Ich war mit dem Putzen nach zwanzig Minuten ungefähr fertig und ging dann in die Sattelkammer den Putzkasten weg bringen.Als gegensatz nahm ich Gamaschen und den Sattel mit.Ich machte die Gamaschen an allen vier Beine und danach Sattelte ich Leslie.Dann ging ich nochmals in die Sattelkammer um ihre Trense zu holen.Ich gurtete nochmals nach und setze dann meine Reitkappe auf.Dann nah ich die Trense und trenste Leslie auf.Leslie wartete lieb bis ich ihre Trense zu gemacht hatte.Ich stellte mir den Hocker an Leslie und Stieg auf,dann sortierte ich erstmal die Zügel und ritt los.Als wir vom Hof waren kam ein sehr langer Trampelpfad,den wir nun im Schritt lang ritten.Als dieser Trampelpfad zu Ende ist fing ich an mit ihr zu Traben.Zum Schluss hin Galoppierten wir einen nochmal so langen Trampelpfad.Nun mussten wir uns auf den Rückweg machen.Wir trabten und galoppierten noch ein Stück und gingen den Rest dann im Schritt zurück.Den Anfangs langen Trampelpfad gingen wir grade am Anfang zurück.Der Trampelpfad war ziemlich schnell zu ende und so kamen wir wieder auf den Hof zurück.Am Anbindeplatz hielt ich an und stieg ab.Ich machte die Steigbügel hoch und wechselte von Trense zu Halfter.Dann wusch ich das Gebiss sauber und hängte sie weg.Ich ging zu Leslie zurück um sie Abzusatteln.Als ich das getan hatte machte ich die Gamaschen ab und brachte Sattel und Gamschen weg.Dann Putzte ich Leslie nochmal über und gab ihr einen Apfel,dann brachte ich Leslie zur Wiese runter.
          Sie lief zu den anderen Stuten runter und wälzte sich.Ich ging zu meinem Auto und fuhr nachhause.

          (c) Ostwind12 / 2501 Zeichen / geprüft by lettercount.com
          3 Mai 2014Melden
          Gefällt mir Zitieren
        • Ostwind12 Pflegebericht für Leslie :
          Heute fuhr ich mal wieder zu meiner Reitbeteiligung Leslie,
          die große Stute freute sich immer unheimlich wenn ich kam.
          Ich fuhr auf den Hof und an der Wiese wo Leslie stand vorbei,mittlerweile kannte sie mein Auto schon.Als ich dann auf dem Hof geparkt hatte und ausgestiegen war hörte ich ein Fröhliches Wiehern was von Leslie kam.Also holte ich mir einen Strick undd ging erstmal mit einem Leckerlie zu ihr.Sie brummelte als ich ihr das Leckerlie gab und ließ sich super an den Strick machen.Ich machte das Tor auf und führte Leslie raus.Leslie ging brav neben mir her,wir gingen nebeneinander zum Anbindeplatz.Ich band sie an und holte dann ihr Putzzeug,ich putzte sie erstmal richtig lange ich glaube das war so ungefähr ne halbe Stunde bis ich sie sauber hatte.Ich war am Überlegen was ich mit ihr machen sollte,also entschied ich mich für den Platz weil es ja auch so richtig warm war,machte ich ihre Gamaschen um und führte sie zum Platz.Wir waren grade auf den Platz gegangen da machte ich Leslie los und sie ging sich Wälzen.Ich machte das Tor zu und wartete bis sie Fertig war mit dem Wälzen.Dann nahm ich eine Gerte in die Hand und ließ Leslie durch die Bahn schritt gehen,dann Trab und Galopp und das auf beiden Seiten.Draußen wurde es immer Wärmer und so konnte ich dann nach fünfzehn Minuten wieder vom Platz gehen.Leslie wälzte sich noch einmal und ich nahm sie wieder an den Strick machte das Tor auf und führte sie zum Anbindeplatz.Als ich Leslie festgemacht hatte ging ich das Tor von der Bahn zumachen und danach wieder zu Leslie.Ich Putzte sie erst einmal über und kratzte die Hufe aus,machte dann die Gamaschen ab und holte den Schlau.Ich hatte mir überlegt Leslie bei dem Wetter mit dem Schlauch abzuspritzen.Ich legte den Schlauch hin und machte das Wasser an,als ich wieder Rauskam sah ich Leslie mit dem Schlauch rumkaspern.Ich nahm ihr den Schlauch weg und spritzte sie erst an den Beinen ab und ging dann immer höher bis sie schließlich ganz Nass war.Dann füllte ich den Eimer der da schon stand mit Wasser das Leslie etwas Trinken konnte.In der Zeit wickelte ich den Schlauch auf und holte den Abzieher zum Abziehen von Leslie,Leslie fand das sehr interessant das sie mir zuschaute.Ich genoß die Zeit mit Leslie also ließ ich mir Zeit.Die abgemachten Gamaschen und das Putzzeug brachte ich nun erstmal weg und ich machte ihr das Fuutter fertig was ich ihr immer gab.Sie fraß das Müsli mit den Äpfeln,Bananenm,Karotten und Brötchen sehr genüßlich.Als sie damit fertig war brachte ich sie wieder zur Wiese und ging dann alles sauber machen,den Hof fegen und die Futterschale sauber zu machen und wegzustellen.Als ich damit fertig war ging ich zu meinem Auto und fuhr nachhause,Leslie graste fröhlch auf der Wiese.

          (c) Ostwind12 / 2778 / geprüft by lettercount.com
          13 Juni 2014Melden
          Gefällt mir Zitieren
        • Ostwind12 Pflegebericht für Leslie:
          Heute fuhr ich mal wieder zu meiner Reitbeteiligung Leslie,jeden Monat an verschiedenen Tagen fuhr ich zu ihr.Leslie stand heute ich Stall da es in Strömen Regnete.Ich holte ihr Halfter und ging zu ihrer Box.''Hallo meine Süße'' sagte ich zu Leslie und sie brummelte mich an.Leslie stupste mich an.Dann nach der kleinen Kuschel Minute,Halfterte ich Leslie auf.Ich nahm sie aus der Box und band sie vor ihrer Box zum Putzen an.
          Als ich Leslie angebunden hatte,ging ich in die Sattelkammer um ihr Putzzeug zu holen,als ich bei ihr angekommen war bekam sie ein Leckerlie,sie hatte weder gescharrt noch aufgedreht gewiehert.Leslie liebte das Putzen,also Putzte ich sie auf jeder Seite eine halbe Stunde.Sie brummelte immer wenn ich an ihrem Unterhals Putzte,zum Schluss kratzte ich ihr die Hufe aus.Danach ging ich das Putzzeug wieder wegbringen und holte mir den Longiergurt und die Gamaschen von Leslie.Ich ging wieder zu Leslie hin und machte den Longiergurt auf sie drauf.Ich holte dann noch schnell die Longe aus RoBabeRo's Schrank und ging wieder zu Leslie.Ich hängte die Longe an Leslie's Trense die sie schon drauf hatte und machte ihr nur noch die Gamaschen um.Nun ging ich mit Leslie,zügig zur Halle rüber um nicht zu Klitschnass zu werden.Ich machte in der Halle das Tor zu und das Radio an und begann mit Leslie bis in die Mitte zu gehen.Leslie brummelte und ich streichelte die große Stute nochmal,dann schickte ich sie raus auf den Zirkel und sie begann zu Laufen.Auf beiden Seiten lief sie jewals eine Stunde in allen drei Gangarten.Dann hatte sie genug Bewegung und ich deutete ihr an das sie zu mir kommen sollte.So gern wie ich sie Wälzen lassen wollte ging es leider nicht.Also nahm ich Leslie machte das Radio aus und ging mit ihrr in den Stall rüber nach dem ich das Tor hinter mir zu gemacht hatte.Ich eilte mit ihr rüber zum Stall das die Sachen nicht so nass werden.Ich Trenste sie wieder ab und machte ihr das Halfter drauf.Nun machte ich gleich das Gebiss sauber und brachte Trense und Longe schonmal weg.Ich ging zurück zu Leslie und gab ihr ein Leckerlie.
          Dann nahm ich den Longiergurt ab und brachte diesen ebenfalls Weg.Ich nahm den Putzkasten mit und Putzte sie nochmal auf jeder Seite eine halbe Stunde.Leslie brummelte immer so niedlich beim Putzen.Danach kratzte ich ihr alle Vier Hufe aus.Leslie ging danach von selber ohne Halfter in ihre Box,das Halfter hing ich vor die Box und ging dann Putzkasten wegbringen und Futter holen.Das Futter tat ich in Leslies Trog und machte de Box zu.Leslie fraß ihr Futter immer langsam,also holte ich einen Besen und fegte den Dreck auf den Mistboi und brachte es schnell auf die Miste.Dann ging ich den Besen und den Mistboi wegbringen.Als der Abschied nah war,ging ich zu Leslie gab ihr noch ein Leckerlie und verabschiedete mich mit einer Umarmung worauf ich dann einen Sabberkuss bekamm.Nun ging ich zum Ausgang drehte mich ein Letztes mal zu Leslie um und machte das Licht aus und die Tür zu.Ich ging zu meinem Jeep und fuhr nachhause.


          (c) Ostwind12 / 3046 Zeichen / geprüft bei Lettercount.com
          9 Juli 2014Melden
          Gefällt mir Zitieren
        • Zaii
          Besuch auf Gestüt Keep Smiling

          „Hallo Mädchen!“, begrüßte ich den braungescheckten Pferdekopf, der sich mir über die halbhohe Boxentür entgegen streckte. Die freundliche Stute brummelte mir mit bebender Unterlippe entgegen und schien vollauf zufrieden, als ich ihr ein kleines Leckerli aus meiner Hosentasche zu steckte. Während die Stute noch kaute halfterte ich sie auf und führte sie auf die Stallgasse hinaus, ehe ich damit begann, das weiche Fell zu putzen. Leslie, wie die Vierjährige hieß, verhielt sich während der gesamten Prozedur bis auf einige Versuche, mir die Hosentasche aufzubeißen, um an noch mehr Leckereien zu kommen, ruhig und so dauerte es nicht lange, ehe ich das Stallhalfter gegen ein hübsches, buntes Knotenhalfter eintauschte und daran ein Rope befestigte. Mit eifrigen Schritten trat die Stute neben mir aus dem Stall und schien gespannt darauf zu warten, was als nächstes passieren würde.
          Ich schlug den Weg zum Badesee ein und schwang mich auf den bloßen Rücken des Tinkers, nachdem ich Schuhe und Socken ausgezogen hatte. Mit sanftem Schenkeldruck watete Leslie ins Wasser und ich zog eilig meine Hosenbeine hoch, denn die Stute schien voll in ihrem Element zu sein und planschte voller Freude. Die Tinkerstute ging so weit ins Wasser hinein, dass auch ich bis knapp unter die Knie nass war und bevor wir beide noch ein Bad nehmen würden, lenkte ich Leslie wieder ans Ufer. Gelehrig, wenn auch wohl etwas enttäuscht, tat der Schecke, wie ihm geheißen und nachdem ich von ihrem Rücken gerutscht und mich wieder angezogen hatte, gingen wir noch auf den leeren Reitplatz. Dort löste ich das Rope vom Halfter und motivierte Leslie, sich frei auszutoben, wozu die hübsche Stute nicht lange aufgefordert werden musste, ehe sie mit großen Galoppsprüngen über den Platz flog. Ich sah der Stute mit einem Lachen auf den Lippen zu, doch nach einigen Minuten schien Leslie schon genug zu haben und nachdem sie sich demonstrativ zu mir in die Mitte des Platzes gestellt hatte und sich nicht mehr bewegte kehrten wir in den Stall zurück. Dort tauschte ich die Halfter erneut aus und führte Leslie danach auf die Weide, wo bereits vier andere Stuten grasten und dem Tinker mit aufgeweckten Augen entgegen sahen.
          11 Juli 2014Melden
          Gefällt mir Zitieren
        • Ostwind12 Pflegebericht für Leslie :
          Heute fuhr ich zu meinem Pflegepferd Leslie,
          wie immer wartete sie schon auf mich.Ich hatte die ganze Zeit überlegt was ich mit ihr machen könnte also holte ich erstmal ihr Halfter und den Strick und holte sie aus ihrer Box raus.Ich ging mit ihr die Stallgasse runter und band sie am Anbinder an,dann kraulte ich sie eine bestimmte Zeit lang am Kopf und holte dann den Putzkasten für die Große.Ich nahm den Striegel und Striegelte sie erstmal über,rechts und links.Dann nahm ich eine weiche Bürste und bürstete sie damit auch auf beiden Seiten über.Dann fing ich an mit der Wurzelbürste ihre Beine sauber zu machen,auch auf beiden Seiten und dann kratzte ich noch die Hufe aus alle vier nach einander.Danach holte ich mir den Longiergurt und ihren Kappzaum und machte die Longe daran fest.Ich ging mit ihr auf den Longierzirkel und Longierte sie etwa eine halbe stunde auf der einen Seite und auf der anderen auch nochmal eine halbe stunde.Danach machte ich ihr den Longiergurt und den Kappzaum ab und sie Wältzte sich erstmal und sah hinterher aus wie ein Dreckschwein.Ich ging den Longiergurt und den Kappzaum in die Sattelkammer und ging ihre Box misten,dann streute ich sie neu ein und nahm ihr Halfter und den Strick mit und ging wieder zu ihr.Als ich ihr über die Nase strich roch sie den Apfel den ich in meiner Tasche versteckt hatte.Also gab ich ihn ihr und Halfterte sie auf.Leslie war so Wunderschön,ich ging mit ihr grade den Weg zum Anbindeplatz zurück da wieherte sie auf einmal,warum wusste ich aber nicht.Also band ich sie an und putzte sie noch einmal auf beiden seiten über.Ich kratzte ihr die Hufe aus und brachte sie wieder in ihre Box.Dann fuhr ich nachhause.

          (c) Ostwind12 (1707 Zeichen) geprüft bei Lettercount.com
          27 Nov. 2014Melden
          Gefällt mir Zitieren
        • RoBabeRo
          Spaziergang
          (c) Ranjit | 879 Zeichen
          Als ich mit Sheza fertig war, holte ich die Sachen von Leslie und ging zu deren Box. Dort stellte ich die Putzbox ab, öffnete die Boxentür und betrat die Box. Ich kraulte die Stute zur Begrüßung hinter den Ohren und legte ihr anschließend das Halfter an, befestigte den Führstrick daran und führte die Stute aus ihrer Box heraus. Als ich sie angebunden hatte, öffnete ich die Putzbox und nahm Striegel und Kardätsche heraus und fing an, sie zu putzen. Als ihr Fell sauber war, legte ich die Bürsten wieder zurück und nahm nun die Mähnenbürste heraus. Als ich auch ihr Langhaar gemacht hatte, kratzte ich noch ihre Hufe aus. Nun band ich sie los und machte mit ihr noch einen schönen, gemütlichen Spaziergang. Nach einer Stunde ging ich dann wieder mit der Stute zum Hof zurück. Als ich sie wieder auf die Weide gebracht hatte, mistete ich noch ihre Box und räumte die Sachen auf.
          1 Dez. 2014Melden
        • RoBabeRo
          Zirzensik


          Ich schwang das Halfter hin und her während ich auf dem Weg zur Pferdestutenweide war um Leslie zu holen. An der Weide angekommen pfiff ich laut und alle Stuten kamen angerannt und blieben solange bis ich Leslie rausgeführt hatte. Vor dem Weidetor widmete ich mich wieder nur Leslie und steckte ihr eine Leckerchen zu. „Hallo Leslie“, begrüßte ich die bunte Stute und führte sie dann langsam zum Putzplatz. Am Putzplatz putzte ich sie ausgiebig und kratzte ihre großen Hufe aus. Ich wollte sie heute ein wenig mit Zirzensik beschäftigen. Also schritten wir gemeinsam am Halfter zur Halle und mit Leckerchen bewaffnet fragte ich paar Zirkuslektionen ab und brachte ihr bei „Nein“ zusagen, also auf Handzeichen mit dem Kopf zu schütteln. Sie war so ein intelligentes Pferd. Sie lernte so schnell. Ich lies sie noch kurz wälzen ehe ich sie zurück zur Weide brachte. „Hast du toll gemacht!“, lobte ich Leslie und gab ihr das Abschiedsleckerlie. Nun musste ich noch ihre Box ausmisten. Fix machte ich mich an die Arbeit und konnte dann glücklich weiter zu Ehrenpreis.
          20 Juni 2015Melden

    • RoBabeRo
      Pflegeberichte Seite 3

        • Sevannie
          Besuch bei Roxy's Pferden
          Leslie



          Nachdem ich bei Inspiration gewesen war, hatte ich mir nun die Tinkerstute Leslie rausgesucht. Mit dieser wollte ich einige Dressuraufgaben reiten, also holte ich diese von der Box und band sie am Putzplatz an. So schnell ging das Putzen nicht voran, da die Stute mächtig Behang mit sich trug, dennoch war sie nach etwas längerer Zeit prächtig sauber und sie war wieder eine wunderschöne Tinkerstute. Sanft streichelte ich sie, ehe ich sie dann sattelte und dann trenste. Ich führte die Stute auf den Platz und ritt sie warm, dies dauerte ebenfalls nicht so lange. Nachdem sie warm war, ging ich einige A Dressuraufgaben durch, danach gab es eine kleine Pause. Nach weiteren Dressuraufgaben ließ ich die Stute dann auch wieder auf die Weide, nachdem Leslie von Sattel und Trense wieder befreit war. Ich mistete auch ihre Box noch und brachte Sattel und Trense geputzt wieder in den Schrank zurück. Danach ging es für mich auch schon weiter zum nächsten Pferd..
          14 Nov. 2015Melden
          Gefällt mir Zitieren
        • Gwen
          Spaziergang

          Die Boxentür zierten Turnierschleifen vom Fahren, Western und Dressur und dahinter verbarg sich Leslie - eine sehr sympathische Tinkerstute. Gestern hatte ich bei ihrem Dressurtraining zuschauen dürfen und obwohl sie vom Körperbau her sehr robust und kräftig war, barg diese Stute unglaublich schöne Gänge. Mit sehr viel Leichtigkeit war sie durch das Viereck getanzt und man hätte beinahe vergessen können, dass dort ein Irish Tinker geritten wurde. Heute hatte Leslie ihren Pausentag, weshalb ich dafür verantwortlich war, mit ihr spazieren zu gehen. Doch erst einmal würde ich das dichte Langhaar der Stute vom Stroh befreien müssen und sie putzen. Circa eine halbe Stunde später konnten wir uns bei schönstem Frühlingswetter auf einen kleinen Spaziergang machen, den wir beide wirklich sehr genossen. Man merkte, wie ausgeglichen die Stute war, wie gut ihr aber auch dieser kleine Spaziergang tat. Danach stellte ich eine zufrieden schnaubende Stute wieder auf ihre Weide und machte mir daran, ihre Box zu misten.
          21 März 2016Melden
          Gefällt mir Zitieren
    • RoBabeRo
      Leslie wird dressurmäßig gearbeitet

      Mit Leslie hatte ich an diesem sonnigen Tag Dressurarbeit geplant, gerne wollte ich sie heute reiten. Doch zuerst musste ich die Box ausmisten. Gottseidank war ihre Box heute nur halb so dreckig wie sonst und schnell war diese leer und trocken, das nasse Einstreu auf dem Misthaufen. Mit einem Schwung gefüllte ich die Box gleichmässig mit frischer Einstreu. Das Heu musste ich nur noch auffüllen, damit Leslie nachts in der Box was zum Fressen hatte und dann konnte ich die bunte Stute holen. Mit dem Halfter bewaffnet holte ich sie von der Stutenweide. Zurück in der Stallgasse befestigte ich sie links und rechts und konnte mit dem Putzen beginnen. Ich wollte ja auch bald satteln. Nachdem sie also auch gesattelt war, konnte ich sie in die Halle führen. Bevor ich aufstieg, wärmte ich sie an der Hand noch auf. Nun konnte ich auch aufsteigen und sie in einem schönem vorwärtsschritt aufwärmen. Sie trat schon zu beginn schön unter. Die Stunde ging sehr schnell vorbei. Wir arbeiteten schön im Schritt, Trab und Galopp beidseitig und ritten verschiedene Lektionen. Nachdem Leslie wieder abgeritten war, konnte ich sie in der Box versorgen. Während sie ihr Heu etwas mampfte nahm ich all Sachen ab, reinigte sie und legte sie an Ort und Stelle zurück. Dann kratzte ich noch die Hufe aus. Nun war Leslie endgültig fertig. Ich lobte sie noch und dann durfte sie zurück auf die Weide. Mein toller Tinker!
    • Eddi
      Verschoben am 18.05.2017
      Grund:
      6 Monate keine Pflege.
    Keine Kommentare zum Anzeigen.
  • Kategorie:
    Himmel - ungepflegte Pferde
    Hochgeladen von:
    RoBabeRo
    Datum:
    11 Juni 2016
    Klicks:
    802
    Kommentare:
    5

    EXIF Data

    File Size:
    296 KB
    Mime Type:
    image/jpeg
    Width:
    960px
    Height:
    640px
     

    Note: EXIF data is stored on valid file types when a photo is uploaded. The photo may have been manipulated since upload (rotated, flipped, cropped etc).

  • LESLIE

    'Abstammung'
    Von: Lenkarus (100%Irish Tinker)
    Aus der: Marrie (100%Irish Tinker)

    'Grunddaten'
    Rasse: Irish Tinker
    Alter: 31.05.2004
    Geschlecht: Stute
    Farbe: Braunschecke (Bay Tobiano)
    Stockmaß: 1,65m
    Abzeichen: 1x Strumpf, 1x Socke, 2x unregelmäßig Hochweiß
    Gesundheit: 100% (Sehr Gut)
    Hufe: 100% (Sehr Gut)

    'Besitzerdaten'
    Besitzer: RoBabeRo
    Ersteller: by sweetvelvetrose
    Vorkaufsrecht (VKR): sweetvelvetrose

    'Qualifikationen'
    Dressur Klasse: A
    Spring Klasse: E
    Western Klasse: A
    Galopprennen Klasse: E
    Militairy Klasse: E
    Distanz Klasse: E
    Fahren Klasse: A

    'Schleifen & Preise'

    [​IMG]
    BSK Schecken über 1.60m


    [​IMG][​IMG][​IMG]

    93. Dressurturnier
    170. Fahrturnier
    212. Westernturnier

    'Genetik'

    [​IMG]

    'Nachkommen: Dawn of Firestorm, Lieselotte



    PNG
    Puzzle PNG

    Alte Leslie