1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
Salera

Leo *Falabella*

[font=Rockwell][size=3]Leo[/size] [b]Abstammung[/b] Von: [/font][url="http://www.joelle.de/index.php?autocom=gallery&req=si&img=56050"][font=Rockwell][color=#22229c]Isidorn[/color][/font][/url] [font=Rockwell]aus: Valisa von: Ifrandir[/font] [font=Rockwell]Aus der: [/font][url="http://www.joelle.de/index.php?autocom=gallery&req=si&img=64605"][font=Rockwell][color=#22229c]Skewbald[/color][/font][/url][font=Rockwell] [/font] [font=Rockwell]aus: [/font][url="http://www.joelle.de/index.php?autocom=gallery&req=si&img=64304"][font=Rockwell][color=#22229c]Any´s Waldfee[/color][/font][/url] [font=Rockwell]von: Ubk.[/font] [font=Rockwell][b]Geschwister:[/b] -> Halbgeschwister: Nemesis [b]Geburtsdatum[/b] o1. September 2oo9 [b]Geschlecht[/b] Hengst [b]Rasse[/b] 1oo % Falabella [b]Fellfarbe[/b] Fuchsschecke [b]Charakter[/b] schmusig, wenig Hengstmanieren, umgänglich, manchmal etwas frech [b]Stockmaß[/b] 51 cm [b]Gesundheit[/b] sehr gut [b]Besitzer[/b] Salera [b]Ersteller[/b] Any [b]Vkr[/b] Volar Deport Caballo [b]Pfleger:[/b] Anna97 [b]Pfleger / Reitbeteiligung[/b] ---- [b]Beschreibung[/b] Leo hat eigendlich nur Charaktereigenschaften von seinem Vater Isidorn. Von seiner Mutter erbte er nur die Fellfarbe und die Größe, denn Skewbald ist eine wirklich große Stute. Leo ist sehr verschmust und imfreundlichen Umgang mit jeden, da er so gut wie jeine Hengstmanieren zeigt. Ab und zu ist er jedoch ein Lausejunge und kann ziemlich frech werden. [b]Besonderes:[/b] Leo ist der Kater von Any, der heute am 1. September 2oo9 genau zwei Jahre alt wird. Leo (das Fohlen) ist sozusagen eine Erinnerungsgemälde von Leo (ihrer Katze) das ihr sehr viel bedeutet.[/font] [url="http://www.joelle.de/index.php?autocom=gallery&req=si&img=62920"][font=Rockwell][img]http://i29.tinypic.com/33y2hqv.jpg[/img][/font][/url] [font=Rockwell][b]Bewertung Volar Deport Caballo[/b] Leo ist von ausgezeichneter Abstammung, der genau die Gene vererbt bekam, die so wichtig für die Zucht sind. [b]Exterieur [/b]: 9.8 [b]Gangvermögen :[/b] 9.5 [b]Gesamt :[/b] 9.7 [b]Eignung[/b] Dressur, Zucht [b]Qualifikationen[/b] Galopprennen Klasse [b]-[/b] Western Klasse[b]-[/b] Spring Klasse [b]-[/b] Militairy Klasse [b]-[/b] Dressur Klasse [b]-[/b] Distanz Klasse [b]-[/b] Fahren Klasse [b]-[/b] [b]Schleifen und Auszeichnungen[/b] ----[/font]

Leo *Falabella*
Salera, 2 Sep. 2009
    • Salera
      erster Besuch:

      Heute wollte ich das erste mal meinen kleinen neuen Falahengst Leo besuchen. Als ich hörte, dass er gestern auf die welt kam, musste ich ihn mir sofort anschauen. Das Gestüt Volar Deporte Caballo war nicht weit entfernt. Also machte ich mich mit dem Fahrrad auf. Nach ca einer Stunde fahrt war ich da. Die beiden besitzer zeigten mir auch gleich die Weide. Dort stand seine Mutter Skewbald noch etwas erschöpft im hohen gras und dösde.
      Kaum zu erkennen sah ich Leo zuerst garnicht. dann entdeckte ich das Plüschtiergroße Fohlen im Gras liegen. Vorsichtig näherte ich mich dem kleinen Hengst. Als ich bei ihm war und ihn streichelte hob er den Kopf. Doch, so selbstbewusst er jetzt schon war, schien er keinerlei Angst vor mir zu haben. Er beschnupperte mich und nuckelte mir am kleinen Finger. Der kleine schien meine Streicheleinheiten sichtlich zu genießen.
      nach ca einer dreiviertel stunde war es dann auch fürs erste genug.
      Ich ging noch einmal zu Skewbald und streichelte die frisch gebackene Mama^^
      Dann verließ ich ihre Weide und machte mich auf den Heimweg.
    • Salera
      Pflegebericht:

      Heute wollte ich wieder mal mein kleines Falabellafohlen Leo besuchen. Ich schnappte mir also mein Fahrrad und fur zum Privatgestüt Vollar Deporte Caballo, wo mein kleiner noch bei seiner Mutter stand. Ich brauchte ca.eine Stunde bis ich da war. Auf dem Hof traf ich noch die beiden leiter des Gestütz, Kissy und Any. Ich begrüßte die beiden und machte mich dann auf den Weg zu Leo. Als ich bei seiner Weide ankam grasde Skewbald friedlich und Leo schlief noch fest im Gras. Ich öffnete das Tor und ging langsam auf die beiden zu. Skewbald hob den Kopf um zu schauen wer da kam, doch als sie mich erkannte sreckte sie ihre Nase wieder unbesorgt ins frische Grün.
      Ich ging sacht auf Leo zu. Der schlief noch tief und fest als ich mich neben ihn setzte. Ich streckte meine Hand aus und streichelte den kleinen Hengst vorsichtig über seinen Hals. Zuerst bemerkte er mich garnicht, dann wurde er langsam wach und hob den Kopf. Als er mich sah war er überhaupt nich erschrocken oder ängstlich. Im Gegenteil, er richtete sich auf, ich krauelte ihn noch etwas und dann stand er auf. Zuerst noch etwas wackelig auf den Beinen schaute er mich frech an. Dann kam Leo näher und beschnupperte mich ausführlich. Ich streichelte und massierte ihn etwas, was er ziemlich toll fand. Doch jetzt wo er wach war schien er lieber mit mir spielen zu wollen. Er zupfte etwas an meiner Jacke herum und fing an loszuhüpfen. Immer um mich herum wie ein Flummi.
      Der kleine war voller Lebenslust. Ich stand vorsichtig auf, doch meine Größe schien Leo nicht zu beindrucken und er knabberte mir am Hosenbein herum. Als ich ein paar schritte ging wätzte der kleine Hengst an mir vorbei und wieder zurück. Dann kam er noch einmal zu mir und ich streichelte meinen Kleinen. Nach ca. einer dreiviertel Stunde verließ ich ihre Weide und fuhr mit meinem Fahrrad wieder nach Hause.
    • Salera
      Pflegebericht für alle meine Stallpferde:

      Heute klingelte mein Wecker schon um 7 Uhr. Ich machte mich fertig und eine halbe Stunde später saß ich bereits auf dem Fahrrad. Nach ca. 20 min kam ich auf unserem Hof an. Ich stellte mein Fahrrad bei der Scheune ab und machte mich mit einem Sack Karotten auf zu meinen Pferden. Ich ging in den Stall und wurde sofort von lautem hallendem Wiehern begrüßt. Im vorderen Abteil waren meine Stuten untergebracht, weiter hinten meine Hengste. Als erstes ging ich in die große Sattelkammer nebenan wo der Futterwagen stand. Ich schob den schweren Wagen vor mir her und begann bei der Box von meiner neuen Stute merci. Die Kleine grummelte mir erwartungsvoll entgegen. Ich holte eine halbe Schaufel Hafer und eine halbe Müsli aus dem Wagen und schüttete es ihr in die Krippe. Sofort machte sich merci über das Kraftfutter her. Ich streichelte ihr noch sanft über die Stirn und ging dann weiter zur nächsten Box. Sie schien leer, doch wenn man über den Rand nach unten sah erblickte man CC Roya meine kleine Falabellastute. Sie wieherte mit hoher Stimme entgegen. Sie bekam jeweils eine Hand Müsli und Hafer von mir. Dann ging ich weiter zu meinen beiden Tinkerstuten. Zuerst war Shiva an der Reihe. Sie drückte ihr Nüstern ungeduldig und grummelnd gegen die Gitterstäbe. Dann tat ich auch ihr das Kraftfutter herein und schmatzend begann sie zu fressen. Anschließend gab ich auch Mexican Magic ihr Kraftfutter sie scharrte bereits ungeduldig mit den Hufen. Ich streichelte ihr sanft über die Stirn bevor ich den Sack Karotten öffnete und jedem meiner 4 Stuten eine große Handvoll in die Krippe tat.


      Dann machte ich mich auf in das hintere Abteil wo meine Hengste standen. Auch hier wurde ich teils mit tiefem Gegrummel, teils mit lautem Gewieher erwartet. Zuerst ging ich zu der Box meines neuen Hengstes Black Paster. Er war der größte in meinem Stall. Mein großer schwarzer Liebling grummelte mich tief an und wartete mit gespitzten Ohren auf seine Ration. Er bekam von mir eine gehäufte Schaufel Müsli und eine gestrichene Hafer. Gierig hamste er in das Kraftfutter. Ich wuschelte ihm noch mit einem Lächeln durch seinen dichten Schupf und ging weiter zu Kommandant Jay-Jay. Der kleine Falabellahengst stand in der Box und schaute mich frech an als ich über die Wand lugte. Kommandant wieherte mich mit hoher Stimme an und ich tat ihm je eine Hand Hafer und Müsli in die tiefe Krippe. Dann ging ich weiter zu Darkohra. Mein imposanter Hengst machte einen gewaltigen Kragen, spitzte dabei die Ohren und grummelte tief. Er lief aufgeregt hin und her und konnte das Futter kaum erwarten. Er bekam von mir je eine halbe Schaufel Hafer und Müsli. Genüsslich schmatzte Darkohra und schloss dabei zufrieden die Augen. Ich streichelte meinen Hengst noch sanft über die Stirn. Dann schob ich wider den Futterwagen an und ging zu meinem Barockpintohengst Mogli Er scharrte ungeduldig mit den Hufen bis er von mir seine Kraftfutterration bekam. Nun ging ich zur letzten Box. Dort wartete Keep me in you`re Memory brav auf sein Futter. Es schien ihm sichtlich zu schmecken^^ Dann tat ich auch meinen Hengsten noch jedem eine große Hand voll Karotten zu ihrem Kraftfutter.

      Dann ging ich zur hintersten Box. Es war ein sehr großer Laufstall wo meine Absetzer untergebracht waren. Ich öffnete vorsichtig die Tür und ging hinein. Da wurde ich auch schon stürmisch von allen begrüßt. Meine 3 Falabellafohlen Tibular, Seerose und Leo kamen sofort auf mich zu und drängelten sich vorbei. Ich hockte mich hin und begrüßte meine kleinsten. Ich streichelte Leo sanft über die Stirn und kraulte ihn. Mit der anderen Hand streichelte und betüddelte ich Seerose und Tibular. Dann kamen auch Sal und Bellisima auf mich zu. Ich richtete mich auf und begrüßte die 2. Ich schmiegte mich an Bellisima und streichelte Sal ausgiebig. Dann kamen auch schon Calvana und Soul of Nightmare zu mir und drängelten die anderen zur Seite. Doch bevor Streit entstehen konnte, vermochte ich mich dazwischen zu drängen. Ich begrüßte meine beiden Fohlen ausgiebig. Dann machten alle Platz und ließen Dragonheart und Billi zu mir. Die beiden waren die ältesten von ihnen und besonders Dragionheart war Ranghöchster in der kleinen Herde. Dragonheart legte seinen Kopf in meine Arme und schloss die Augen. Ich kraulte ihn sacht an Hals und Brust, was er sehr genoss. Auch Billi kam natürlich nicht zu kurz^^

      Dann ging ich wieder hinaus und tat allen ihr Kraftfutter in die Krippen. Es gab leichte Zankereien aber nichts Ernstes.

      Dann ging ich wieder zum Eingang meines Stalles und begann von jedem meiner Pferde die Boxen eben zu machen. Nachdem ich nach ca. einer halben Stunde dies erledigt hatte, gab ich meinen Hengsten noch eine große Ration Heu in jede Box. Für die Stuten brachte ich einen großen Haufen auf ihren Paddock. Als ich wieder da war brachte ich jede von ihnen nach draußen. Erst merci und CC Royal. Die beiden waren neu aber ich hatte sie aus einem Stall, kannte sich also sehr gut. Nachdem ich beide raus gelassen hatte holte ich erst noch Shivah und dann Mexican magic. Alle ließen ihrem Bewegungsdrang freien Lauf, wandten sich aber schon nach kurzem dem Heu zu. Dann ging ich wieder ganz ans Ende des Stalles und betrat die Fohlenlaufbox. Ich ging zum hinteren Tor. Ich schubste es mit einem Schwung auf. Alle sausten im gestreckten Galopp hinaus auf die dahinterliegende Weide. Sie wandten sich nach ausgiebigem Toben und Spielen dem Gras zu. Rundum versorgt schaute ich noch einmal ob alle Boxen richtig zu waren und fegte dann noch die Stallgasse. Dann machte ich mich wieder auf den Heimweg.
    • alligirl

      Zu Besuch bei Salera!
      [Sammelpflegebericht für Salera's Stallfohlen!]

      Es war füher Nachmittag, als ich endlich bei Saleras großem Gestüt ankam. Sie hatte eine erfolgreiche Zucht, und meine Aufgabe war es heute, mich um ihre geliebten Stallfohlen zu kümmern. Da ich mir natürlich ein paar Joellen mehr verdienen wollte, ging ich auf den Job ein.
      Als ich endlich bei Salera ankam, ging ich sofort schon in ihren geräumigen, hellen und großen"Fohlenstall", wie sie ihn nannte. Dieser Stall warja nicht der einzige, sie hatte ja auch noch einen riesigen Zuchtstall, aber um den würde ich mich heute ja nicht kümmern. Also hang ich meine bunte Tasche an einen Haken, und ging gleich zu dem ersten Fohlen um das ich mich kümmern wollte: Leo, ein kleines, süßes Falabellafohlen. Nun ging ich also zu seiner großne Box hin, und spähte durch das Stallfenster herein in die Box. Der Kleine fraß grad genüsslich sein Stroh auf. Trodzdem nahm ich mir sein Halfter was vor seiner Box hing, und machte dann anschließend die Boxentür auf. Der Kleine kam mir neugierig entgegen, so ergriff ich die Chance und halfterte ihn auf. Dann führte ich ihn langsam aber vor seine Box, und band ihn anschließend fest.
      Schnell packte ich mir den Strohballen der vor seiner Box lag, und streute mit diesem dann Leo's Box ein. Als ich fertig war schloss ich die Boxentür, und ging anschließend in die riesige Sattelkammer von Salera's Gestüt. Dort angekommen musste ich mich ersteinmal zurecht finden. Als ich dies getan hatte, suchte ich Leo's Spind, und hotle aus deisem seinen Putzkasten. Als ich ihn gefunden hatte, und den Putzkasten in der hand hatte, ging ich zurück zu dem hengstfohlen in den Stall, und begann den Kleinen zu putzten.
      Als erstes sein Fell, danach die Beine, nun den Kopf, jetzt die wuschelige Mähne, daanch den dünnen Schweif, udn zu guter Letzt krazte ich dem kleinen, aber doch feinem Racker seine zierlichen Hufe aus. Nun war ich endlich fertig! Also band ich den kleinen los, und ging aus dem großem Stall heraus. Ich wollte das schöne Wetter nutzen, also gingen Leo und ich ein wenig über die Wiesen und Weiden von Salera spazieren. Ab und zu lies ich ihn auch mal grasen.
      Als wir wieder im Stall ankamen, führte ich Leo gleich zurück in seine frisch eingestreute Box rein. Nun war das nächste Fohlen dran; Sal! Die kleine Stute hies lustigerweise, wie Salera's Spitzname - Sal! Als ich bei der box von der Deutschenreitponyfohlenstute ankam, schaute sie schon neugierig und gespannt aus ihrem Boxenfenster. Ich fand' ihren Blick auf anhieb total süß. Schnell schnappte ich mir ihr Halfter, was ebenfalls vor ihrer Box hing, und öffnete hastig die Boxentür. Dann ging ich vorsichtig und mit ruhigen Bewegungen auf das Foheln zu, und halfterte sie sanft auf. Dann führte ich die kleine Stute aus ihrer Box hinaus, und band sie gelcih vor dieser an. Ihre Boxentür schloss ich gleich zu, und ging dann auch schon zu dem Irish-Tinker-Fohlen, Dragonheart. Nun halfterte ich auch diese auf, ging aber gleich weiter mit ihr am Strick, zu Sal. Sie band ich auch los und zu dirtt maschierten wir in die Halle hinein. Sal links, Dragon rechts.
      In der Halle angekommen, musste ich diese ersteimal begutachten. Sie war ja so groß, viel größer als meine. Erstaunt machte ich die Hallentür zu, und lies die beiden Fohlen dann von ihrem Stricken. Wie wild fetzten sie durch die Halle. Zum Schluss, als sie ausgepowert waren, fingen beide Fohlen an sich ersteinmal ordentlich auf dem weichem Sandboden zu welzen. Als sie wieder aufstanden, waren beide total dreckig und voller Sand, Staub und Dreck, und genau dies war der Grund, warum ich sie voher nicht putzte.
      Als ich beide kleinen und süßen Fohlen wieder an dem Strick hatte, führt eich sie zu Hallentür und nahm mir dort von der Bande einen gelben Hufauskratzer, zum Hufe auskratzen der beiden Fohlen. Dann krazte ich nacheinander von jedem der beiden Fohlen, alle vier Hufe aus. Als ich endlich fertig war, führte ich beide Fohlen wieder in den Stall. Dort angekommen brachte ich jeden jeweils in seine eigene Box, und gab ihnen anschließend ein paar Leckerlies.
      Jetzt wollte ich noch die beiden Fohlen Soul of Nightmare, und Billi dran. Also holte ich als Erstes Billi aus seiner Box, band ihn an und ging dann zu Nigtmare. Ich öffnete seine Boxentür und halfterte ihn auf. Dann packte ich auch Billi am Strick, und führte beide in die beiden in die Halle. Ich schloss hinter mir die Hallentür und lies beide Fohlen dann erneut vom Strick. Diese hielt ich in der Hand, während ich den Fohlen beim toben zusah. Auch die beiden welzten sich, als sie fertig mit toben waren. Als ich sie eingefangen hatte, krazte ich auch den beiden jeweils ihre vier Hufen aus, unsd brachte sie dann zurück, in den Stall.
      Im Stall angekommen, brachte ich auch die beiden wieder zurück in ihre Boxen. Dann hängte ich die Halfter wieder vor die jeweiligen Boxen, und begann von den beiden Fohlen die Boxen noch ein bisschen einzustreuen. Als ich fertig war, gab ich noch jedem Fohlen was heute noch kein Leckerlie von mir bekommen hatte, eines.
      Dann kontrollierte ich nocheinmal den Stall, ob ich alles aufgeräumt hatte und so weiter und sofort.
      Dies war der Fall.
      Also verabshciedete ich mich von allen Pferden udn Fohlen, und fuhr dann genüsslich nach Hause...
      [5217 Zeichen (c) alligirl]​
    • Salera
      Pflegebericht für alle meine Stallpferde:



      Heute fuhr ich schon sehr früh zu unserem Reiterhof, um mich um meine Pferdchen zu kümmern. Ich brauchte mit meinem Auto ca 5 min dorthin. Dann ging ich zu der ersten Weide, wo meine 3 Hengste Shuttle und fantastic Chocolate standen. Ich machte den Strom aus und betrat die große Weide meiner Hengste. Mein süßer Shuttle bemerkte mich als erster. Er erhob den Kopf aus dem frischen Gras, wieherte und galoppierte mir entgegen. Auch Fantastic wurde dadurch aufmerksam und kam mir ebenfalls entgegen. Zuerst begrüßte ich Shuttle. Ich streichelte ihn sanft über die Stirn und krauelte ihn an Hals. Er hatte dichtes, weiches Fell und ich vergrub meine Hand darin. Da kam auch schon Fantastic heran. Er machte Anstalten ein wenig eifersüchtig zu sein und begann Shuttle zu triezen. Doch Shuttel ziegte dem kleinen Fantastic schnell, dass er doch etwas größer und stärker war als der kleine Welsh-Hengst.
      Dann ging ich in die Hocke und begrüßte auch meinen kleinen Fantastic. Ich streichelte ihn sanft und kraulte ihn am Rücken, dann stand ich wieder auf und ging zum Offenstall. Alle beide folgten mir im Gänsemarsch. Sie wussten genau dass es jetzt etwas zu fressen geben würde. Ich tat nun also jedem sein Kraftfutter in die Krippe und noch ein paar Karotten. Als alle 2 so friedlich nebeneinander fraßen holte ich von nebenan aus dem Unterstand Heu. Ich machte jedem seine Portion fertig. Anschließend holte ich noch die Schubkarre und äppelte den geräumigen Offenstall ab. Die volle Schubkarre leerte ich auf dem nicht weit entfernten Misthaufen. Dann streichelte ich Shuttle und Fantastic noch einmal über die Kruppe, bevor ich ihre Weide verließ und weiter ging.


      Nun ging ich zur Weide von meinen 3 Stuten Aspargina, Deep Lies und Shivah. Meine Tinkerstute Shivah und die Pasostute Aspagina hatten mich bereits bemerkt und standen erwartungsvoll am Weidetor. Ich ging hinauf, wo mich beide bereits eng umringten. Gutmütig und voller Wiedersehensfreude wollten beide von mir begrüßt werden. Meine kleine Asparagina wieherte leise und ich streichelte beiden sanft über die Stirn und den Hals entlang. Ich ließ meine Hände beim Weitergehen über die Kruppen der Stuten gleiten und machte mich auf Richtung Offenstall. Nun bemerkte mich auch Deep Lies. Sie wieherte laut und kam im gestreckten Galopp auf mich zu. Kurz vor mir stoppte meine Holsteiner-Pinto Mixstute und begrüßte mich. Ich krauelte sie eine Weile, als ich anschließend weiter zum Offenstall marschierte.

      Dort tat ich jeder Stute ihre Ration Kraftfutter in die Krippe. Nachdem alle zufrieden Fraßen machte ich noch 3 große Portionen Heu fertig und äppelte noch den Offenstall ab. Nachdem ich den Mist weggebracht hatte verabschiedete ich mich von meinen kleinen Schnuckeln und ging gleich durch den Zaun zur nächsten Weide.

      Dort standen meine 5 Jährlinge und warteten schon auf ihr Futter. Billi und Dragonheart waren im frischen Gras und Leo und Sal sowie Soul of Nightmare standen bereits im Offenstall. Ich streichelte den etwas aufgeregten Soul und auch meinen kleinen Leo vergas ich natürlich nicht. ich streichelte ihm über die Stirn und krauelte ihn hinter den Ohren, wo er es am liebsten mochte! Nun tat ich den Beiden schon mal ihre Kraftfutterration in ihre Krippen. Auch meine kleine Sal vergaß ich natürlich nicht, streichelte sie und tat auch ihr Kraftfutter in die Krippe. Alle 3 fraßen mit gesegnetem Appetit. Nun bemerkten mich auch Billi und Dragonheart, die wie ein Sausewind angaloppiert kamen. Dragonheart grummelte sacht und ich krauelte ihn, was er sehr genoss. Auch den kleinen Billi begrüßte ich ausführlich. Dann gab ich auch meinen beiden Hengstfohlen noch ihr Kraftfutter und ein paar Karotten. Ich äppelte auch hier den Offenstall ab und gab ihnen noch ihre große Ration Heu. Dann streichelte ich meine 5 Süßen noch, bevor ich ihre Weide verließ.

      Ich stieg in mein Auto und fuhr glücklich nach Hause.
    • Salera
      Pflegebericht für alle meine Offenstallpferde und Fohlen:



      Tag des offenen Hofes Vorbereitung




      Heute war ein aufregender Tag. Unser Gestüt würde gegen 10 Uhr seine Pforten öffnen und interessierte Besucher empfangen die sich alles anschauen konnten. Deshalb fuhr ich schon früh zum Hof um alles vorzubereiten. Besonders Lud unser Gestüt ein Tinkerinteressierte vorbeizuschauen, denn es würde eine große Vorführung mit meinen Puschelfüßen geben. Ich setzte mich also in mein Auto und machte mich auf den Weg. Angekommen parkte ich mein Auto hinter der Scheune um den Besuchern mehr Platz zum Parken zu lassen. Viele unserer bekannten und auch einige Einsteller waren bereits da und schmückten beispielsweise die Halle und das große Reiterstübchen oder bauten schon mal den Kaffeetisch mit allmöglichen Kuchensorten auf. Mmmhhh sah das lecker aus…^^



      Meine Mama hat 3 große Torten gebacken und meine Tante noch mehr Kuchen den wir heute verkaufen wollten um die Kasse etwas aufzubessern. Ich begrüßte alle und machte mich dann schon mal auf zu meiner Weide, wo meine Stuten standen. Ich kam näher als ich bereits da wiehern meiner Süßen hörte. Diamond Touch wieherte mir entgegen und als ich auf die Weide kam scheuchte sie die anderen sofort zur Seite um zu mir zu kommen. Sie spitzte die Ohren und legte den Kopf etwas schief, als wolle sie sagen: „Und? Kraulst du mich nun oder was?. Ich begann sie über die breite Stirn zu streicheln, spürte ihr glänzend goldenes Fell und die weiche, feine Haut darunter. Dann begann ich sie an ihrem sehnigen und muskulösen Hals zu kraulen. Sie presste sich richtig gegen meine Hand und ich musste lachen^^ Dann ging ich weiter um auch meine anderen Stuten zu begrüßen. Meine andere Pasostute Aspargina stand direkt hinter Diamond Touch. Die beiden waren unzertrennlich und wichen einander kaum von der Seite. Ich streichelte auch meine Stute mit der außergewöhnlichen Färbung. Aspargina schloss genüsslich die Augen als ich mit den Fingerkuppen ihren Rücken entlang fuhr und sie auf der Kruppe kraulte.

      Dann machte sie spitze Lippe und ich kraulte sie noch fester, was sie unsagbar genial fand. Sie begann Diamond zu gnapsen, was diese wiederum nicht so wirklich gut fand. Sie legte die Ohren an und Aspagina hörte auf. Dann ging ich zu meinen Westernpferdchen. Frozen love Affair und Colonels Smokin Gun standen dicht zusammen und meine neue Quater Horsestute Aerith schien sich mit den beiden schon angefreundet zu haben, denn die 3 Dicken standen wie die Hühner auf einem Haufen.



      Ich ging zu dem Dreierpäckchen hin und wurde sofort stürmisch begrüßt. Zuerst natürlich von meinen beiden älteren und vertrauteren Stuten. Frozen und Gun stupsten mich vorsichtig an und legten mir die Köpfe in die Arme. Ich kraulte die beiden ausgiebig und schmiegte mein Gesicht sanft an ihre Köpfe. Oh ja sie waren richtig weich und flauschig. Dann ging ich zu Aerith die etwas abseits stand. Ich ging vorsichtig auf sie zu und sie wich mir nicht aus. Ich legte vorsichtig meine Hand auf ihre Stirn und sie ließ den Kopf sinken, wobei sie vorsichtig ihre Augen schloss. Dass begann ich sie unter ihre Mähne zu kraulen. Sie schien es sehr angenehm zu finden, denn sie wurde immer lockerer und drehte mir die juckende Stelle richtig entgegen^^

      Dann wand ich mich Richtung Offenstall und alle Stuten folgten mir. Auf dem Weg kamen mir auch meine letzten beiden entgegen. Deep Lies, meine Holsteiner-Pinto Mixstute und meine Tinkerstute Shivah. Ich kraulte die beiden kurz und ging dann weiter zum Offenstall. Er war sehr groß und geräumig mit vielen durch kurze Wände abgeschirmte krippen darin. Ich ging nach nebenan und holte mehrere Portionen Kraftfutter. Alle Stuten standen schon mit gespitzten Ohren vor dem Offenstall und warteten ungeduldig.

      Ich schüttete jedem seine Portion in die Krippe und alle machten sich müffelnd über das Müsli her. Ich machte den Mist etwas gerade, denn es sah wegen der vielen Pferde ziemlich katastrophal aus. Dann holte ich mit einer großen Schubkarre einige Lagen Stroh und verteilte sie im ganzen Offenstall. Nachdem alles wieder schön sauber aussah holte ich von nebenan egroßen berg heu, den ich in viele kleine Haufen aufteilte und im Offenstall verstreute. Dann sah ich noch einzeln nach jeder meiner Stuten, strich ihr über die Kruppe und verließ anschließend ihre Weide. Nebenan standen meine Hengste, die bereits sehnsüchtig auf mich warteten. Wegen dem Futter versteht sich^^

      Xenolas und Shuttle staden bereits am Tor und warteten auf mich. Oh man so wie die da standen fehlte nur noch dass sie mit dem Schweif wackeln würden, dann wären sie meine Schoßhündchen XD

      Ich betrat ihre Weide und knuddelte mit meinen beiden Schecken ausgiebig. Ich kraulte Xenolas unter seiner dicken Mähne und er genoss es sichtlich. Er legte den Kopf schief und schmiss sich regelrecht gegen meine Hand. „Oh man ist der verrückt^^", dachte ich mit einem Schmunzeln auf dem Gesicht. Dann kraulte ich ihm noch den dicken Bauch, was er noch mehr genoss. Als ich dann „endlich" (in den Augen von Shuttle) mit Xenolas fertig war, wandte ich mich meinem Tinkerhengst zu. Der hatte brav gewartet und freute sich nun über jede Streicheleinheit von mir. Als ich Shuttle so am Rücken kraulte bemerkte ich dass mein neuer Quater Horse Hengst Black Berry etwas abseits stand und uns zusah. Er war sehr zurückgezogen und noch misstrauisch. Ich ging langsam auf ihn zu und er beäugte mich. Als ich mich auf einen Meter genähert hatte wich er ein paar Schritte zurück. Ich sagte: „Ist alles gut mein großer! Nichts los, du brauchst vor mir keine Angst zu haben" Mit weicher Stimme sprach ich mit ihm und lächelte sanft. Dann blieb er stehen und ich konnte vorsichtig die Hand auf seine Stirn legen. „Das bekommen wir schon hin!", sagte ich freundlich und streichelte den pechschwarzen Hengst vorsichtig. Dann ging ich weiter zum Offenstall. Ich ging durch die kleine Tür hinten rechts und holte 3 große Portionen Müsli heraus. Jeder Hengst bekam seine Ration, auch Black Berry traute sich nach einiger Zeit herein und fraß gemütlich. Dann machte ich noch vorsichtig die Box gerade und streute sie gründlich ein. Dann bekamen die 3 noch eine große Portion Heu für jeden. Ich streichelte alle noch einmal und verließ dann ihre Weide.





      Nun ging ich zu meinen Fohlen. Aber vorher suchte ich mir noch ein paar fleißige Helfer, denn ich wollte die Kleinen auf eine andere Weide stellen, die weiter weg von dem Trubel war der hier später herrschen würde. Und dort war das Gras auch noch schön frisch und saftig. Ich schnappte mir also 4 weitere Leute und wir gingen alle zusammen zu der Weide wo meine Fohlen standen. Ich pfiff einmal und alle hoben ihre Köpfe. Shadowlight und Treasure Love wieherten mir lautstark entgegen und begannen auf mich zu zu galoppieren. Dann folgte der Rest der Rasselbande. Die beiden Quater waren gefolgt von den Holsteiner-Pinto Mix Jährlingen Perfect Heart und Soul of Night. Anschließend kamen auch noch ganz in Ruhe Dragonheart und Pinokia angewatschelt, gefolgt von meiner DRPstute Sal und meinen ganz kleinen, Billi und meinem neuen Absetzer Capris, Ein kleiner New Forest x Shettlandponymix. Ich stand erstmal in einem großen Gewusel aus Absetzern und Jährlingen als meine fleißigen Helfer dazukamen. „So nun schnappt euch alle mal 2 Fohlen und ab zur anderen Weide!", rief ich alle optimistisch und lächelnd zu: „Ich geh mit Treasure Love und Shadowlight voraus!". Dann halfterte ich die beiden Quaterfohlen auf und wartete bis die anderen auch fertig waren. „Sara, du gehst mit den beiden Hilipintos hinter mir. Patrik, dann kommst du mit Pinocia und Dragonheart, dann Lars, du gehst bitte mit Billi und Sal dahinter und zum Schluss kommst du bitte Kim mit Leo und Capris! Auf geht's".

      Und so machten wir uns auf den Weg. Die Weide war nicht sehr weit weg und die Fohlen benahmen sich anständig. Treasure und Shadow liefen ganz brav und gelassen neben mir her. Soul machte ein wenig ärger, doch Sara brachte ihn schnell wieder unter Kontrolle. Ansonsten verlief alles reibungslos und nach 5 Minuten Marsch kamen wir an. Wir ließen alle auf die Weide und die Fohlen tollten erst einmal ausgelassen umher. Shadowlight bolzte mit Dragonheart und Treasure Love buckelte und quiekte über die Weide, während Billi und Capris sofort wieder mit fressen beschäftigt waren. Ich schloss das Weidetor und machte Strom an.

      „Danke Leute! Jetzt kanns ja losgehen! Ich geb nachher noch einen aus!", sagte ich grinsend und ging mit den Andern zurück zum Hof um weiter bei den Vorbereitungen zu helfen.

    • Anna97
      Zum Ersten Mal betrat ich den großen Fohlenstall in dam Leo stehen sollte. Ich schaute in eine Box nach der anderen. In einer der hinteren Boxen stand der kleine Falabellahengst, den ich Pflegen und beschäftigen durfte. Er schaute mich mit großen Augen an als ich vorsichtig seine Boxentür öffnete. Ich ging in seinen großen, luftigen Stall und er machte einige Schritte auf mich zu, machte einen langen Hals und schnupperte an meiner Hand, die ich ihm zustreckte. Leo schnappte zäglich nach meiner Hand, in der Hoffnung es wäre etwas zu Fressen darin, doch: nichts da! Lachend holte ich ein Apfelstück aus einem Beutel, der neben dem kleinen Putzkasten lag, den ich vorhin aus seinem Spint geholt hatte und gab es ihm. Er fraß es genüsslich auf und guckte mich danach mit ganz lieben Augen an, als ob er fragen wollte: Hast du noch mehr? Ich ging aus seiner Box und holte sein Halfter und sein Führstrick aus seinem Spind. Als ich mit Halfter und Führstrick seine Box betrat schaute er mich schief an und als ich meine Hand in der ich das Halfter hielt auch noch nach ihm ausstreckte wurde es ihm endgültig zu viel und er trabte zur Boxentür, die ich einen Spalt weit aufgelassen hatte. Ich bemerkte es früh genug, um ihm die Tür vor der Nase zu zumachen. Leo schaute mich beleidigt an und schnaubte empört. Wieder machte ich ein Paar Schritte auf ihn zu und hielt noch immer das Halfter in der Hand. Dieses Mal versuchte er nicht zu flüchten, er hob nur warnend den Kopf und ließ sich das Halfter anlegen. Nun befestigte ich den Panikhaken des Strickes am unteren Ring seines Halfters. Ich ließ den Strick lang und bewegte mich auf die Tür zu Leo folgte mir bereitwillig aus der Box. Ich ging mit Leo zu seinem Putzkoffer und holte die kleine blaue Kardätsche, die ich extra für ihn gekauft hatte, heraus. Bevor ich anfing zu bürsten ließ ich ihn an der Kardätsche schnuppern. Doch leider dachte er, dass diese essbar wäre und biss hinein. Ich war gar nicht erfreut darüber, dass die schöne, neue Bürste schon eine Delle hatte, noch bevor ich sie zum ersten mal benutzt hatte. Egal, dachte ich und fing an den Hals des kleinen Falabellehengstes zu bürsten. Langsam kam ich zur Mittelhand und später zur Hinterhand. Noch bevor ich die erste Seite beendet hatte, hatte er schon seinen Hinterhuf angestellt, seinen Kopf leicht fallen gelassen, und die Augen halb geschlossen- er döste. Ich bürstete noch seine zweite Seite, seine flauschige Mähne und verlas seinen noch nicht sehr langen Schweif. „Fertig“ sagte ich stolz, legte Leo den Strick über den Hals, betrachtete mein Werk und nickte mir selbst zustimmend.
      Nun band ich ihn an seiner Box an und holte eine Schubkarre und eine Forke zum Misten. Ich mistete seine Box und brachte das dreckige Stroh und den Mist zum Misthaufen. Nun holte ich neues, sauberes Stroh und verteilte es gut in seiner Box.
      Leo hatte mir die ganze Zeit interessiert zugesehen. Ich band ihn ab und führte ihn in seine Box, wo ich ihm das Halfter auszog und ihn noch eine Weile hinter den Ohren kraulte. Schließlich holte ich ihm noch sein Fressen: etwas Stroh und einen Becher Müsli. Dann verabschiedete ich mich von ihm.

      Ich habe den Nachmittag mit ihm genossen.
      Leo
    • Salera
      Pflegebericht für meine Fohlen:

      Heute stand ich schon früh auf. Alles war noch voller Schnee und es waren -8°C draußen. Dementsprechend zog ich 2 Pullis und meine dickste Jacke über bevor ich mich ins Auto setzte. Beim Hof angekommen stieg ich aus und machte mich zu der Weide auf wo einige meiner Fohlen standen. Einige waren schon alt genug um den Winter bei diesen Temperaturen im warmen Offenstall zu verbringen, andere standen noch bei ihren Müttern.
      Ich ging also erst einmal zu meinen Jährligen und zweijährigen auf der Weide. Die Hengste standen gleich nebenan und spitzten die Ohren, als ich die Weide meiner süßen Stuten betrat. Es waren nicht viele draußen, nur die mit dem Dicksten Pelz spielten und tollten herum. Von meinen Stuten war keine im Kalten. Ich ging zum Offenstall, der schön verkleidet war und durch einzelne und durchsichtige PVC-Bahnen vor eindringender Kälte geschützt war. Alle hoben die Köpfe und schauten mir entgegen. Meine 2 Jährige Treasure Love wieherte als ich rein kam und kam im Schritt auf mich zu. Ich nahm die Kleine in den Arm und streichelte ihr den Hals. Ich konnte mich noch genau an ihre Geburt erinnern, und wie groß war sie mittlerweile geworden…. Es geht doch alles so schnell. Ich krauelte die süße ausgiebig, als ich plötzlich von hinten angestupst wurde. My Apocalypse und Sal standen hinter mir und wollten, dass ich mich auch um sie kümmerte. Ich drehte mich um und kraulte auch diese beiden Schnuckel ausgiebig. Sal legte ihren Kopf sacht in meine Arme und ich kniete mich hin, damit auch Apocalypse zu mir kommen konnte. Die Süße war so klein, dass sie mir in den Schoß krabbelte und sich dort hinlegte wie ein kleiner Hund. Es war zu niedlich. Währendessen legten Sal und Treasure mir ihre Köpfe auf die Schultern. Ach meine kleinen Stuten waren so lieb und umgänglich, ich wollte gar nicht mehr aufstehen^^
      Ich musste mich aber erheben um die süßen zu füttern. Ich tat also allen ihr Futter rein und brachte einen großen Haufen Heu von nebenan rein. Als ich so am Füttern war hielt ich inne. "Irgendwer fehlt doch", dachte ich. Ja… Pinokia!
      Doch wo steckte die Kleine nur? Ich hatte sie draußen nicht gesehen und hier drin war sie ebenfalls nicht. Ich ging raus und rief laut ihren Namen. Dann hörte ich ein entferntes wiehern und sie kleine kam im gestreckten Galopp auf mich zugedonnert. Sie war die älteste meiner Stutfohlen und hatte in einem Busch am ende der Weide, der Kälte trotzend, nach was zu futtern gesucht. Sie stoppte direkt vor mir. Ich streichelte die mit Schnee überzogene Stute und sie folgte mir in den Offenstall. Dort begann auch sie sich gleich auf ihr Müsli zu stürzen. Ich machte noch kurz das Stroh gerade und ging dann rüber zu den Hengsten. 2 Hartgesottene warteten bereits ungeduldig in der Kälte vor dem Tor und waren schon ganz vollgeschneit. Das waren Leo, Billi und Capris, die kleinsten von meinen 5 aber die mit dem dicksten Fell ich streichelte die 3 kurz und fing dann an zum Offenstall zu laufen, denn der Schnee der herunterkam wurde immer mehr. Die 3 jungen Hengste buckelten und hüpften an mir vorbei und schlüpften durch die PVC-Bahnen hindurch.
      Billi war der älteste meiner jungen Hengste. Er wurde demnächst schon 3 Jahre alt. Als die drei in den Offenstall stürzten stoppte ich abrupt und macht einen satz rückwärts, denn ich hörte ein ziemliches Gerummel. Durch das aufbrausende Temperament der 3 müssen sich Dragenheart und Shadowlight, die noch im Offenstall waren so erschrocken haben, das auf einmal alle herausstürzten. Gut dass ich noch grade aus der Schusslinie gesprungen bin :D
      Die 5 quiekten und Buckelten ein paar runden, bis Shadowlight mich bemerkte und laut wieherte. Dragonheart tat es ihm nach und beide kamen übermütig auf mich zu. Ich streichelte die beiden süßen und knuddelte mit ihnen. Dragonheart wurde nächstes Jahr ebenfalls 3 und war dementsprechend schon ziemlich mächtig. Ich lief vorweg und alle 5 dackelten mir hinterher. Ich tat jedem seine Portion Kraftfutter in die Krippe und kraulte alle noch einmal. Shadowlight war als erster fertig und legte mir den Kopf in die Arme Ich strich dem süßen den Schopf aus dem Gesicht und kraulte seinen Hals. Er genoss die Prozedur sichtlich^^
      Dann machte ich noch den Offenstall gerade und holte ein paar große Portionen heu. Ich verließ ihre Weide und ging in unseren Stall, wo in den beiden großen Abfohlboxen noch Tinkerbell mit ihrer kleinen Tinùviel stand und direkt daneben Mànadìs mit Menja. Über Winter stand die vor ein paar Wochen noch tragende Stute bei mir. Ich ging erst zu Tinùviel in die Box. Die kleine Stute kam neugierig auf mich zu und begnappste leicht meine Jacke. Ich strich der süßen über die Stirn und den Körper. Sie war schon sehr zutraulich und ihr Fell war total flauschig. Ich kraulte sie eine ganze Weile während ich neben ihr kniete. Dann stand ich auf und ging zu Menja. Ihre Mutter beschnupperte mich kurz und ließ mich dann an die Kleine heran. Sie war schon etwas aufdringlicher und ich musste sie ein wenig auf Distanz halten. Doch dann war Manja auch ganz brav und fing an mit mir zu kuscheln. Nun verließ auch die Box dieser beiden Hübschen und tat den Stuten ihr Futter in die Krippen. Bei fraßen genüsslich, während die beiden Fohlen interessiert zusahen. Ich brachte in beide Boxen noch eine ordentliche Portion Heu, fegte die Stallgasse und machte die Stalltür hinter mir zu bevor ich das Gelände verließ und beruhigt wieder nach Hause fuhr um mich aufzuwärmen.
    • niniana
      Ein Spannender Tag

      Ich saß gerade am Frühstückstisch und schlürfte meinen Kaffe auf.Da klingelte das Telefon."Ich komm ja schon!",rief ich mürrisch."Hallo,Nono wer da?Hey ich bin´s Salera ich wollte fragen ob du dich heute um meine Pferde kümmern kannst?Klar gerne",antwortete ich ein wenig verblüfft.Ich legte auf und zog mich aufgeregt um.Nachdem ich mir meine Reithose und einen Pulli aus dem Kleiderschrank rausgekramt hatte machte ich mich gleich auf den Weg zu ihr.Als ich dort ankamm war alles still.Hm es war ja auch niemand da.Also betrat ich nervös denn Hof und lief zum Stall.Nur Westernpferde befanden sich hier drin.Verblüfft schaute ich mir die wunderschönen Tiere an."Na dam wollen wir mal anfangen.Ich brachte alle Pferde raus auf die Weide.Dan suchte ich einen Schubkarren.Als ich diesen vor die erste Box geschoben hatte nämlich Gigolos Box mistete ich diese aus.Zuerst holte ich die Pferdeäpfel raus und dann das nasse Stroh.Schlieslich war in der Box nicht mehr viel übrig.Also leerte ich zuerst den karren um dan Stroh darein zu machen.Dieses schütte ich in die Box und verteilte es ordentlich.Nun machte ich mich an die Arbeit Masuras Box zu misten.Auch hier holte ich wieder die Pferdeäpfel und das nasse Stroh raus.Dan das gleiche spiel mit dem einstreuen.Nun war Nacotas Box an der reihe.Mit dieser machte ich das gleiche wie bei allen anderen.Nach dem ich auch Elassos,Temptations Pokerfaces,Aeriths,Salineros und tell meys Box fertig hatte kam die letzte Box und zwar die von Smooth`n Hill .Auch bei dieser holte ich wieder alles nasse raus."Das währe geschafft".Nun nahm ich mir noch einen Besen und fegte die Stallgasse.Anschließend lief ich wieder raus aus dem Stall.Nun zum nächsten Stall,dachte ich mir genervt.Ein Stall voller wunderschöner kräftiger Tinker."Wow",dachte ich mir.Auch hier brachte ich nach und nach alle Pferde raus auf die Koppel.So nun sind diese Boxen dran,dachte ich mir schon ein wenig erschöpft.Also das gleiche ich mistete jede box aus.Zuerst die von Dagoras dan Tinkerbells,Paulinas,Baradurs,Sweet Loves,BVs Ilyas,Qonquest Of Paradises,Iritis,Blue Eyed Tigers und zuletz Fionas box dran."So fertig" Skeptisch betrachtete ich die Boxen.Anschließend fegte ich auch hier die Stallgasse.Nun gin ich wieder weiter in den nächsten Stall.Dort erwarteten mich bereits acht schnuckelige Ponys."Na ihr süßen wie geht es euch?",fragte ich sie lachend."Kommt raus an die frische Luft" Ich führte immer 2 raus auf die Weide.Nun mistete ich auch diese Boxen.Zuerst war Damianis Box an der reihe.Hier holte ich wie gewohnt alles nasse raus,Streute frisch ein und ging zur nächsten Box.Turn the Pages Box war mit Spänen eingestreut."Etwas mehr arbeit hier!",sagte ich erschöpft.Nachdem ich aber auch hier alles nasse rausgeholt hatte und eingestreut war ging ich weiter.Nun war Dream of Cream an der reihe.Ich holte wieder alles nasse raus und Streute ein.Nun waren noch Little Miss Sunshine , Andskoti ,Nemesis , Isidorn und Paint My Pommes an der reihe.Schließlich fegte ich wieder die Stallgasse und lief zum nächsten Stall.Wunderschöne Paso Finos warteten hier auf mich.Auch hier brachte ich alle auf die Weide.Dan machte ich wieder die Boxen.Als aller erstes war Ney`Tiris Box dran.Dann folgten Miss Piggys, Wannabes,Diamond Touchs und Paparazzos Box.Nun folgten die Mixe.Auch hier kamen alle zuerst auf die Weide.Dan mistete ich nach und nach jede Box erst die von Place Royal und dan Sandros,Valentine's Ke Zee Bonanzas,Countdowns,Spring Breaks, Ividis, Blood Diamonds,Sun Dreamers,Ivi´s Pleasures,Elanor und Darius Box.Weiter ging ich nun zu den Hannoveranern.Und weiter ging es.Alle auf die Weide und misten.Zuerst kam Losin` Touch Box.Dann Lightning Sugar, Ardanos Sirius,Golden Wonder,Scandic und Espanos Box."Phu geschafft",sagte ich erleichtert.Nun putzte ich alle Pferde und longierte sie noch ein wenig.Jetzte schmies ich jedem eine scheibe Heu in die Box und füllte die Tröge mit ihrem Kraftfutter.Nun ging ich weiter zu den Fohlen.Zuerst brachte ich auch diese raus auf die Weide.Dan fing ich an die Boxen aus zu misten.Als erstes war Billis Box dran.Darauf folgten dan Dragonheart,Soul of Nightmare,Sal,Leo,Pinokia,Treasure Love,Shadowlight,Perfect Heart,Capris,My Apocalypse,Valentines Tinúviel,Valentines Menja und Teenage Dream XX.Nun lief ich zu den Offenstallpferden.Wieder das gleiche:Zuerst kamen sie auf die Weide und anschließen mistete ich jeden nach und nach.Zuerst kam Rote Zoras Box dran.Dan noch Amyablies,Dream of Colour's Beauty, Lucrecias,Black Berrys,Colonels Smokin Gun,Aspargina,Shivahs und Frozen Love Affair box aus.Auch hier schmies ich futter und Heu rein und holte sie wieder in die Boxen"War das ein Tag",sagte ich erschöpft.Nun machte ich mich auf den Weg nach Hause.
      4281 Zeichen/by Nono100​
    Keine Kommentare zum Anzeigen.
  • Album:
    Salera's Gnadenbrotweide
    Hochgeladen von:
    Salera
    Datum:
    2 Sep. 2009
    Klicks:
    1.057
    Kommentare:
    9