1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
Samanta

Lahab

Name des Pferdes: Lahab Mutter: unbekannt Vater: unbekannt Geburtsdatum: 12.05.2003 Geschlecht: Hengst Rasse: Araber Fellfarbe: Fuchs mit hellblonder Mähne und hellblondem Schweif und weißen Stiefeln an Vorder-und Hinterbeinen Charakter: Lahab ist ein treuer,verschmuster Hengst.Trotz seiner menschenbezogenen Art,ist er sehr hitzig und temperamentvoll unter dem Sattel.Im Umgang ist er ein ganz lieber Kerl,das heißt: er ist Schmiede- und Verladefromm,lässt sich brav führen und putzen und ist auch beim Longieren sehr lieb.Beim Reiten ist er ein Temperamentsbolzen,den man aber trotz allem immer händeln kann.Bei Fremden ist er ein wenig vorsichtig,aber er fasst schnell vertrauen,wenn man gut mit ihm umgeht. Stockmaß: ca. 1,56 m Gesundheit: sehr gut Besitzer: Samanta Pferd erstellt von: Anna Galopprennen Klasse: E Western Klasse:E Spring Klasse: E Militairy Klasse: M Dressur Klasse: E Distanz Klasse: E

Lahab
Samanta, 13 Mai 2009
    • Samanta
      Pflegebericht 1
      Ich hatte Lahab erst einmal einige Tage stehen lassen und nun kam ich wieder zu ihm.
      Er hatte sich mitlerweile an seine neue Umgebung gewöhnt und ich begann ihn gründlich zu putzen.
      Er genoss diese Putzeinlage sehr und ich war froh,dass er so lieb war.
      Schließlich brachte ich ihn in die Halle und ließ den feurigen Araber erst einmal dort laufen.
      Er lief buckelnd durch die Halle und schien viel Spaß zu haben.Nachdem er sich ausgebtobt hatte brachte ich ihn zurück auf die Koppel und beschloss ihn nun mit den anderen zusammen zu lassen.Sie nahmen Lahab freundlich auf und ich war sehr erleichtert darüber.
    • Samanta
      Pflegebericht 2
      Heute kam ich zu Lahab und begrüßte den wunderschönen Hengst freundlich.
      Er schnaubte und ließ sich gerne von mir kraulen.
      Nachdem ich ihn eine Weile gekrault hatte,holte ich ihn von der Koppel und brachte ihn zum Putzplatz.
      Dort begann ich ihn gründlich zu putzen,sodass sein Fell glänzte.
      Dann beschloss ich mit ihm ausreiten zu gehen,da ich heute einmal sein Military ausprobieren wollte.
      Ich holte seinen Sattel und seine Trense und zog mir zur Sicherheit eine Sturzweste an.
      Schnell machte ich ihn fertig und führte ihn dann auf den Hof.Dort stieg ich auf und ritt dann im Schritt los.
      Ich nahm einen schönen Waldweg,der mich direkt zur Militarystrecke führte und als ich dort ankam,beschloss ich erst einmal die leichte Strecke zu nehmen.
      Ich übte erst einmal ein paar leichte Sprünge,wie die Baumstämme und noch andere.
      Als ich mich davon überzeugt hatte,dass Lahab das wirklich gut machte freute ich mich sehr und machte noch einen schwereren Pacours.
      Schließlich beschloss ich nach Hause zu reiten.Ich trabte nach Hause und als ich am Hof ankam versorgte ich Lahab gründlich und brachte ihn dann zurück auf die Weide.
      Mit einem Leckerli verabschiedete ich mich von dem Hengst und ging zum nächsten Pferd.
    • Samanta
      Pflegebericht 3
      Heute kam ich wieder zu Lahab.Ich begrüßte den Hengst freudig und holte ihn von seiner Koppel.
      Dann band ich ihn an und putzte ihn erst einmal gründlich.
      Ich nahm den Striegel und rauhte sein Fell auf.Dann nahm ich die Kardätsche und strich das Fell wieder glatt.
      Als nächstes verlas ich Mähne und Schweif und zum Schluss kratzte ich die Huge aus und säuberte mit der Wurzelbürste seine Beine.Schließlich putzte ich noch den Kopf und dann holte ich Sattel und Trense.
      Ich sattelte und trenste ihn und führte ihn dann auf den Hof.Dort gurtete ich nach und stieg dann auf.Im Schritt ritt ich zur Distanzstrecke und wärmte ihn erst nocheinmal auf.Dann galoppierte ich ihn an und ließ ihn erst einmal ein wenig galoppieren.Schließlich parierte ich zum Trab durch und trabte eine ganze Weile.Die letzten Meter galoppierte ich dann wieder und da er schon stark geschwitzt war ritt ich ihn im Schritt trocken.Dann ritt ich zurück zum Hof,versorgte ihn dort und stellte ihn wieder auf die Weide.Dort gab ich ihm noch ein Leckerli und kümmerte mich dann ums nächste Pferd.
    • Samanta
      Pflegebericht
      Ich kam als nächstes zu Lahab und begrüßte den stolzen Araberhengst.
      Er begrüßte mich mit einem übermütigen Wiehern und ließ sich brav einfangen.
      Ich brachte ihn zum Putzplatz und putzte ihn erst einmal gründlich.
      Nachdem ich damit fertig war holte ich seinen Sattel und seine Trense.
      Ich sattelte und trenste ihn und dann gurtete ich nach.
      Schließlich stieg ich auf und beschloss mit dem feurigen Hengst ins Gelände zu gehen.
      Ich ritt los und ließ ihn erst Mal im Schritt gehen.
      Dann kam ich an eine schöne Trabstrecke,wo ich ihn antrabte.
      Übermütig schritt er vorwärts und schien es kaum erwarten zu können zu galoppieren.
      Schließlich kam ich an eine schöne lange Galoppstrecke.
      Ich galoppierte an und ließ ihn laufen.
      Es war ein tolles gefühl ihn unter mir zu spüren und so ließ ich ihn immer schneller werden.
      Schließlich parierte ich ihn durch und klopfte ihm den Hals.
      Ich ritt langsam im Schritt zurück zum Hof und versorgte ihn dort.
      Danach brachte ich ihn auf die Weide und gab ihm noch ein Leckerli zum Abschied.
      Dann ging ich zum nächsten Pferd.
    • Samanta
      Pflegebericht
      Ich kam zu Lahab und kraulte den Hengst ersteinmal ausgiebig.Sanft streichelte ich ihn immer wieder und redete mit ihm.Er lauschte mir geduldig und schließlich führte ich ihn zum Putzplatz.
      Dort putzte ich ihn ausgiebig und wusch ihn dann.
      Nachdem er getrocknet war,flocht ich seine Mähne ein und verlas seinen Schweif.
      Schließlich sattelte und trenste ich ihn und beschloss mit ihm ausreiten zu gehen.
      Ich ritt los und ritt ihn erst einmal 10 Minuten warm.Dann trabte und galoppierte ich ausgiebig und kam nach einer stunde wieder zurück.
      Zu Hause angekommen,putzte ich ihn nocheinmal gründlich und ließ ihn dann wieder auf die Koppel.
    • Samanta
      Pflegebericht
      Als ich bei Lahab ankam,begrüßte mich der Hengst ungeduldig und begann zu tänzeln.
      Ich lächelte und klopfte ihm den Hals.Dann brachte ich ihn zum Putzplatz und putzte ihn schnell,aber gründlich.
      Schnell sattelte und trenste ich ihn auf und gurtete dann nach.
      Ich stieg auf und beschloss ersteinmal ins Gelände zu gehen.
      Im Schritt ritt ich vom Hof und wärmte ihn auf.Dann trabte ich an und ließ ihn eine sehr lange strecke,von ca. 4 km traben.
      Langsam wurde der Araber ruhiger und ich ließ ihn angaloppieren.Auch im Galopp legten wir eine ziemliche Strecke zurück und als ich wieder durchparierte,war der Araber immer noch nicht müde.
      Also ritt ich im Schritt und im Trab weiter und ließ ihn ab und zu einmal galoppieren.
      Als wir beide geschwitzt nach Hause kamen,war Lahab schon deutlich ruhiger und ausgeglichener.
      Ich ließ ihn noch einmal in der Halle trocken laufen und wältzen.
      Dann versorgte ich ihn und brachte ihn zurück auf die Koppel.
      Ich schmuste noch eine ganze Weile mit ihm,gab ihm ein Leckerli und ging dann zum nächsten Pferd.
    • Samanta
      Pflegebericht
      Als nächstes kam ich zu Lahab und begrüßte den Hengst freundlich.
      Sanft kraulte ich ihn und holte ihn dann von der Koppel.
      Er schnaubte zufrieden und schmiegte sich in meine Hand,während ich ihn streichelte.
      Heute beschloss ich Military mit ihm zu gehen.
      Gründlich putzte ich ihn und sattelte und trenste ihn dann auf.
      Nachdem ich ihn auf den Hof geführt hatte,stieg ich auf und ritt dann los zum Military-Gelände.
      Dort angekommen war er bereits aufgewärmt,sodass ich sofort mit dem Training anfangen konnte.
      Als erstes ritt ich mit ihm den einfachen Pacours für Anfänger,da wir schon lange nicht mehr trainiert hatten.
      Da es jedoch so gut klappte,wagte ich mich auch noch an den mittleren Pacours.
      Nachdem wir auch diesen absolviert hatten,ritt ich nocheinmal ein wenig mit ihm aus und ritt dann schließlich im Schritt zurück.
      Zu Hause angekommen,war er trocken geritten und ich konnte ihn,nachdem ich ihn versorgt hatte,wieder auf die Wiese bringen.
      Dort kraulte ich ihn noch eine ganze Weile und dann gab ich ihm noch ein Leckerli.
      Während ich ihn nochmals streichelte,schloss er genießerisch die Augen und ließ sich die Streicheleinheiten gefallen.
      Schließlich ging ich zum nächsten Pferd.
    • Samanta
      Pflegebericht
      Ich kam zu Lahab und begrüßte den hübschen Hengst.
      Sanft kraulte ich ihn und brachte ihn dann zum Putzplatz.
      Dort putzte ich ihn gründlich,sattelte ihn und trenste ihn schließlich.Nachdem ich überlegt hatte,was ich tun wollte,entschloss ich mich dazu mit ihm in die Halle zu gehen.
      Ich führte ihn in die Halle und gurtete nach.Dann stieg ich auf und begann ihn im Schritt aufzuwärmen.
      Nachdem er aufgewärmt war,trabte ich an und ging auf den Zirkel.
      Schließlich wechselte ich die Hand und parierte dann bei C zum Schritt durch.
      Dort ließ ich ihn ein wenig Schenkelweichen gehen und stellte ihn dann wieder durch.
      Ich trabte erneut an,ging auf den Zirkel und ließ ihn zur geschlossenen Zirkelseite angaloppieren.
      Lahab stürmte los,ließ sich aber schnell wieder zurückholen und galoppierte im Arbeitsgalopp weiter.
      Schließlich parierte ich wieder durch und wechselte die Hand.
      Ich galoppierte ihn wieder neu an und galoppierte dann ganze Bahn.
      Nachdem ich noch einige Übungen im Trab und Galopp gemacht hatte,parierte ich zum Schritt durch und ließ ihn am langen Zügel gehen.
      Ich ritt ihn ca. 5 Minuten trocken und stieg dann ab.
      Lächelnd versorgte ich ihn und brachte ihn dann wieder auf die Koppel.
      Dort gab ich ihm noch ein Leckerli und ging dann zum nächsten Pferd.
    • Samanta
      Weihnachtspflegebericht
      Als nächstes kam ich zu Lahab.Der Hengst schnaubte gutmütig,als er mich sah und kam auf mich zu.
      Auch er bekam ein Leckerli,bevor ich ihn von der Koppel holte.
      Dann begann ich auch ihn zu putzen und holte dann den Longiergurt,die Trense,eine Longe und eine Peitsche.
      Nachdem ich ihn fertig gemacht hatte,brachte ich ihn in die Halle.
      Ich longierte ihn eine ganze Weile.
      Dann fragte ich jemanden,der seine Pferde auch auf dem Hof hatte,ob er Lahab longieren könnte.
      Ich schwang mich auf ihn und machte einige Übungen.
      Schließlich stieg ich wieder ab und ließ ihn nochmal in der Halle laufen.
      Lahab tobte sich aus und kam dann zu mir.
      Sanft kraulte ich ihn und rieb ihn dann in der Halle ein wenig trocken.
      Ich führte ihn ein paar Runden im Schritt und dann brachte ich ihn zum Putzplatz.
      Dort putzte ich ihn nocheinmal ausgiebig,verlas seinen Schweif und seine Mähne.
      Dann brachte ich ihn zurück auf die Koppel,wo ich noch ein bisschen mit ihm schmuste.
      Schließlich gab ich ihm noch ein Leckerli und ging dann zum nächsten Pferd.
    • Samanta
      Pflegebericht
      Als nächstes kam ich zu Lahab und begrüßte den Hengst lächelnd.
      Da er in Military schon ziemlich gut ausgebildet war,entschloss ich mich dazu ihn heute mal auf dem M-Pacours zu reiten.
      Ich brachte ihn zum Putzplatz.Dort putzte ich ihn gründlich,sattelte und trenste ihn dann.
      Lächelnd gurtete ich nach und stieg dann auf.Ich ritt im Schritt los zum Military Gelände und wärmte ihn somit auch schon ein wenig auf.
      Dennoch ritt ich ihn noch ein wenig im Schritt und Trab,bevor ich anfing.
      Zunächst sprang ich ersteinmal über einzelne Hindernisse,die ich austesten wollte und dann sprang ich ein paar Hindernisse hintereinander.
      Erst ganz zum Schluss sprang ich einmal den kompletten Pacours durch und ließ ihn danach im Schritt am langen Zügel gehen.
      Ich ritt ihn schließlich nach Hause.Dort versorgte ich ihn,brachte ihn wieder auf die Koppel und gab ihm ein Leckerli.
    Keine Kommentare zum Anzeigen.
  • Kategorie:
    Himmel - ungepflegte Pferde
    Hochgeladen von:
    Samanta
    Datum:
    13 Mai 2009
    Klicks:
    802
    Kommentare:
    20