1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
Chicoree

Lady of Night

Lady of Night Mutter: Sandy of my life Vater: Lorando Alter: 4 Jahre Rasse: Araber Fellfarbe: Rappschecke Charakter: Sehr temperemt volle Stute . Lady besitz einen 1a Carackter Stockmaß: 173 Gesundheit: sehr gut Besitzer: Chicoree Pferd erstellt von: Fink RB: xXstardanceXx Qualifikationen Galopprennen: E Western: E Springen: E Military: E Dressur: E Show: E Lady mit Fliegendecke und Halfter danke xXstardanceXx [img]http://www.joelle.de/uploads/1248447276/gallery_10625_6214_22708.jpg[/img]

Lady of Night
Chicoree, 9 Juli 2009
    • Chicoree
      Heute kam meine neue Stute Lady of Night an. Ich ging aus dem Gebäude, wo bereits ein Transporter stand. pumuckl kam aus dem Wagen und führte Lady of Night zu mir hin." Hallo, Lady of Night.", sagte ich und nahm die Stute ab. pumuckl fuhr weg und ich brachte Lady of Night zum Putzen auf den Hof. Ich putzte sie und brachte sie auf die Weide, wo sie die anderen Pferde beschnupperte. Glücklich lief ich zur Weide und schaute ihnen zu.
    • Chicoree
      Heute wollte ich mit Lady of Night in den Wald. Also stand ich früh auf und ging zu ihr. Lady beschnupperte mich und ich putzte sie. Dann legte ich ihr Halfter an und führte sie in den Wald.
      Hin und wieder mussten wir über Äste springen, da es gestern ein Unwetter gab. Zum Schluss rannten wir zurück und verschwitzt und außer Atem putzte ich Lady und gab ihr Futter. Dann brachte ich sie auf die Weide.
    • Chicoree
      Heute wollte ich mit Lady of Night in den Wald. Also stand ich früh auf und ging zu ihr. Lady beschnupperte mich und ich putzte sie. Dann legte ich ihr Halfter an und führte sie in den Wald.
      Hin und wieder mussten wir über Äste springen, da es gestern ein Unwetter gab. Zum Schluss rannten wir zurück und verschwitzt und außer Atem putzte ich Lady und gab ihr Futter. Dann brachte ich sie auf die Weide.
    • Renii
      Pflegebericht


      Heute war es ein echt sonnig, heißer Tag. Deswegen wollte ich nicht soviel machen. ich furh zu Chias Hof um mich um ihre Pferde zu kümmern. Heute war Lady of Night dran. Ich ging in den Stall. Ich hackte den Strick bei Lady ins Halfter ein. Danach brachte ich sie auf die Koppel. Ich ging in den Stall zurück um ihre Box auszumisten. Als ich damit fertig war streute ich etwas Stroh rein. Ich räumte alles weg und ging dann mit Strick zur Koppel von Lady. Ich hackte den Strick bei Lady ins Halfter ein und brachte sie dann zur Anbindestelle. Ich holte aus der Sattelkammer ihr Putzzeug. Ich putze erst ihr Fell. Danach bürstete ich ihre Mähne und verlass ihren Schweif. Da es sehr heiß war hatte ich überlegt ersteinmal nur etwas mit ihr auszureiten. Also putzte ich muter weiter. Ich kratze ihre Hufe aus. Als ich damit fertig war brachte ich das Putzzeug weg und holte dann ihre Trense. Ich nahm ihr das halfter ab und trenste sie dann auf. Ich suchte mir etwas zum aufsteigen. Als ich was gefunden hatte schwang ich mich sanft auf ihren Rücken. ich ritt mit ihr in den wald.Wir galoppierten aber nur etwas. Als wir nach 30 minuten wieder ausm Wald raus ritten bemerkte ich das Lady schon sehr schwitze deswegen machten wir uns langsam auf den Weg nach hause. Zu Hause angekommen glit ich von ihrem Rücken nahm ich die Trense ab und streifte ihn dann ihr Halfter über. Ich nahm mir den Wasserschlauch und spritze sie von oben bis unten mit dem Kühlen Wasser ab. Sie genoss es sichtlich. Als wir mit allem fertig warn. Brachte ich sie auf die Koppel. Sie galoppierte drauf los. Als sie wieder stand legte sie sich hin und wälzte sich. Sie sah richtig aus wie ein Schwein. Ich ärgerte mich da ich sie nachher nocheinmal gründlich putzen musste. Nach ein paar Stunden auf der Koppel holte ich Lady of Night wieder in den Stall. Ich fütterte und tränkte sie. Ich gab ihr einen Apfel und als sie den fras putze ich ihr schön dreckiges Fell wieder richtig sauber. Als ich nach 30 minuten entlich fertig war gab ich ihr einen kuss ich knuddelte sie noch kurz danach verschloss ich die Box hinter mir. Ich verlies den Stall. Ich schwang mich auf mein Fahrrad und fuhr nach hause.
    • Renii
      Pflegebericht für Lady of Night
      Die unheimliche Begegnung


      Heute machte ich mich mal wieder auf den Weg zu Chicoree's Hof um mich um Lady of Night zu kümmern. Als ich dort ankam. Lief ich gleich zu Lady's Box um sie ersteinmal auf die Koppel zu bringen. Um ihre Box auszumisten. Als ich damit fertig war brachte ich noch ein frisches Heunetz rein und holte Lady von der Koppel. Ich lief schnell in die Sattelkammer um putzzeug zu holen. Ich putze Lady schnell, aber dennoch sehr, sehr gründlich. Als ich auch mit dieser Arbeit fertig war. Sattelte ich die Stute und brachte sie hinaus auf den Hof. Ich gurtete fest und stieg auf. Ich schaute ob die Steigbügellängeso okay sei. Alles war perfeckt ich ritt also mit ihr los. Ich steuerte direkt auf den Wald zu. Ich trabte den Wald weg entlang. Als wir den geschafft hatten galoppierte ich an. Ich lies sie über ein paar meter galoppieren. Als ich immer noch mit ihr im Galopp war merkte ich das sie etwas komisch war. Sie spitze extrem die Ohren und schaute die ganze Zeit nach rechts. Ich schaute ebenfalls in die Richtung. Ich wollt sie grade durch parieren als sie auf einmal ruckartig stehen blieb. Ich wunderte mich. Und trieb sie an doch sie stand da wie angewurzelt. "Okay Süße wie du willst.", sagte ich und gab ihr einen leichten Klpas mit der Gerte. Sie nahm kurz die Ohren nach hinten blieb aber dennoch so stehen. Ich hörte etwas leicht knurren. Ich schaute schnell nach rechts, aber sah 'noch' nichts! Ich saß auf Lady und schaute nur ncoh in diese eine Richtung. Ich sah etwas großes Schwarzes inter den Bäumen laufen. Mein Herz fing an zu rasen und meine Hände an zu schwitzen. ich wusste nicht was ich machen sollte. Da ich ja auch nciht wusste was es ist odr war. Das 'Wesen' kam immer und immer näher. Lady fing an zu tänzeln und wollte nur noch weg. Ich hielt sie, aber ruhig da ich warten wollte. Ich shaute angestrenkt in die Richtung aus der das 'Wesen' kam. Allmällig erkannte ich was es war. Es war ein großer Hund mit geflätschten Zähnen. Etwas geschockt und erstaunt saß ich auf Lady. Die allmällig die fassung verlor. Die Stute lief von allein Rückwärts. ICh schaute nach Hinten ob da nicht auch noch ein Hund sei aber es war nur der eine da. 'Dachte' ich. Ich hörte von Links noch etwas knurren und es war noch ein Hund von der selben Rasse. Lady wusste anscheinden was sie tun sollte. Die Stute drehte im Stand ab und galoppierte den Waldweg zurück. Die Hunde folgten uns bellend. Ich trieb sie zu noch schnellerem Galopp an. Doch die Stute gab ihr bestes. Die Hunde liesen einfach nicht ab. Ich ritt sie nach links. Die Stute sprang über einen Baumstamm und galoppierte da hinter weiter. Ich drehte mich im Sattel nach hinten und sah das die Hunde uns immer noch verfolgten. Ich trieb und trieb und trieb. Lady schnaubte schon. Und fing an zu schwitzen. Mein Zweiter ritt auf ihr endete für uns zwei recht anstrengent und aufregent. Aber von Ende kann nciht die Rede sein. Sie galoppierte über Äste sprang über unzählige weitere Baumstämme und doch verfolgten uns die beiden Hunde immer noch. "Mensch, ey könnt ihr nicht langsam mal schlapp machen?", pustete ich. Lady verstand das Wort schlapp machen und gab nochmal richtig gas. Ich trieb sie noch einwenig doch das war gar nicht nötig, denn sie lief von ganz allein. Ich hörte das bellen der Hund noch, aber es wurde immer und immer schwächer ich. ich bog scharf nach rechts ab. "Lady bloß raus aus diesem Wald!", sagte ich zu ihr. Die Stute verstand und suchte den schnellsten Weg nach Hause. Ich sah die Waldkannte und preschte mit ihr quer übers Feld. Ich sah schon den hof kommen. ich parierte die Stute zum Schritt durch. Ich schaute die ganze Zeit immer und immer wieder nach Hinten um zu schauen ob die Hunde uns immer noch verfolgten. Wir erreichten den Hof mit müh und not. Ich stieg schnell ab und brachte Lady so schnell wie möglich in den Stall. Dort nahm ich ihr, ihren Sattel ab und lekte ihr ersteinmal ihre Decke auf. Sie pustete schwer. ich beruhigte sie und streichelte sie ein wenig. So allmällig kam sie wieder zur Ruhe und örte auch auf zu Schwitzen sodas ich ihr, ihre Decke abnehmen konnte. Ich tränkte sie ersteinmal. Sie trank es hastig. Ich fütterte sie danach. Sie fraß es trotz aller anstrenung genüsslich. Zum Schluss bekommt sie noch einen Apfel. Sie fraß ihn ruhig. IKch verabschiedete mich von Lady of Night. Ich gab ihr noch einen Kleinen Kuss. Und machte, dann ihre Box zu. und verlies den Stall. Ich schaute nochmal in die Richtung aus der wir kamen. Ich schnappte mir schnell mein Rad und fuhr so schnell es ging Heim.​
    • Wolverinefan
      "Anna", "Madonna", "Fiolex", "Feuertänzerin", "Lady of Night", "Wonderful Smaragd" waren über die Osterfeiertage auf der Weide gewesen. Nun mußten sie zu den Ställen, das Fell mußte mal wieder auf Vordermann gebracht werden!

      Hier muss mal generell richtig aufgeräumt werden. Immer hat man da ja auch keine Zeit für,
      aber jetzt sind ja Osterferien. Pferdechrash hat hier einige Neuerungen vor. Modernisierung hießt das Zauberwort!

      Mit 6 Leuten standen wir mit je einem Putzeimer bewaffnet an der Putzstelle, wo die Pferde schon angeleint waren. Wir hatten heute noch Einiges vor und teilten uns die Arbeit. Für ein gutes Taschengeld bekam man schnell einige Helfer. Und schon legten wir los, denn schließlich brauchten die Boxen auch noch neues Stroh. Viel zu tun.

      Heute ging es auch um Streicheleinheiten. Wir nahmen denn weichen
      Gummistriegel und jedes Pferd bekam fast so etwas wie eine Art
      Massage, indem wir damit in vielen kleinen Kreisen über Hals,
      die Brust, den Bauch und das Hinterteil fuhren.

      Am meisten mögen sie es dann am Hals, am Widerrist und der Schulter.
      Oft sehe ich sie dann mit der Oberlippe zucken, manche verdrehen wohlig
      den Hals. Ach ja, das hat uns allen gefehlt – ja, auch mir, denn ich ver-
      wöhne sie gerne.

      Apropo verwöhnen: dieses Mal hatte ich einen frischen Sack
      voller Möhren mitgebracht. Die verteiltem wir nach den wohligen
      Streicheleinheiten an die Vierbeiner.

      Später ging ich in die Sattelkammer, wo ich das Lederzeug putzte und mit Lederfett einrieb. Dies dauerte lange, aber es muss halt auch mal sein, wo man doch gerade Zeit hat!

      Ich habe mir vorgenommen, Pferdechrash in Zukunft etwas zu
      unterstützen, damit solche Pflegeverzögerungen nicht mehr vorkommen.
    • Julia
      Verschoben 27.10.11
    Keine Kommentare zum Anzeigen.
  • Kategorie:
    Himmel - ungepflegte Pferde
    Hochgeladen von:
    Chicoree
    Datum:
    9 Juli 2009
    Klicks:
    520
    Kommentare:
    7