1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
medy

La Vive I Poitevin Mulassier I ♀

[center][color=#ffccff][size=4][font='trebuchet ms'][b]Abstammung[/b][/font][/size][/color][/center] [center][font='trebuchet ms'][size=3][b]v. /[/b][/size][/font][/center] [center][font='trebuchet ms'][size=3][b]a.d. /[/b][/size][/font][/center] [center][font='trebuchet ms'][size=3]________________________________________________[/size][/font][/center] [center][color=#ffccff][size=4][font='trebuchet ms'][b]Exterieur[/b][/font][/size][/color][/center] [center][font='trebuchet ms'][size=3][b]Rasse [/b]Poitevin Mulassier[/size][/font][/center] [center][font='trebuchet ms'][size=3][b]Geschlecht [/b]Stute[/size][/font][/center] [center][font='trebuchet ms'][size=3][b]Alter [/b]9[/size][/font][/center] [center][font='trebuchet ms'][size=3][b]Stockmaß [/b]1.68 m[/size][/font][/center] [center][font='trebuchet ms'][size=3][b]Deckhaar [/b]Windfarbschimmel I EEAAZZGg[/size][/font][/center] [center][font='trebuchet ms'][size=3][b]Langhaar [/b]Heller[/size][/font][/center] [center][font='trebuchet ms'][size=3][b]Abzeichen[/b][size=2] /[/size][/size][/font][/center] [center][font='trebuchet ms'][size=3]________________________________________________[/size][/font][/center] [center][color=#ffccff][size=4][font='trebuchet ms'][b]Charakter &. Beschreibung[/b][/font][/size][/color][/center] [center][i][size=3]Stur, zahm, arbeitswillig[/size][/i][/center] [center]Vive ist eine sture Stute, die immer ihr Ziel erreichen will, egal über welchen Weg. Im Kontakt mit den Menschen ist sie zahm und arbeitswillig. Auch mit anderen Pferden hat sie kein Problem, und doch ist sie ab und zu mal zickig. Doch das kommt selten vor. Ansonsten ist sie sehr umgänglich und zeigt was sie kann. Kinder mag sie nicht leiden.[/center] [center][font='trebuchet ms'][size=3]________________________________________________[/size][/font][/center] [center][color=#ffccff][size=4][font='trebuchet ms'][b]Zuchtinfos[/b][/font][/size][/color][/center] [center][font='trebuchet ms'][size=3][b]Gekrönt/Gekört[/b] Ja [] Nein [x][/size][/font][/center] [center][font='trebuchet ms'][size=3][b]Nachkommen[/b][/size][/font][/center] [center][font='trebuchet ms'][size=3]-[/size][/font][/center] [center][font='trebuchet ms'][size=3][b]Besitzer [/b]medy[/size][/font][/center] [center][font='trebuchet ms'][size=3][b]VKR [/b]Mohikanerin[/size][/font][/center] [center][font='trebuchet ms'][size=3][b]Verkäuflich [/b]Ja [] Nein [x][/size][/font][/center] [center][font='trebuchet ms'][size=3]________________________________________________[/size][/font][/center] [center][color=#ffccff][size=4][font='trebuchet ms'][b]Erfolge &. Qualifikationen[/b][/font][/size][/color][/center] [center][font='trebuchet ms'][size=3][b]Western [/b][][b] Englisch [/b][x][/size][/font][/center] [center][font='trebuchet ms'][size=3][b]Dressur [/b]E[/size][/font][/center] [center][font='trebuchet ms'][size=3][b]Springen [/b]E[/size][/font][/center] [center][font='trebuchet ms'][size=3][b]Military [/b]E [/size][/font][/center] [center][font='trebuchet ms'][size=3][b]Distanz [/b]E [/size][/font][/center] [center][font='trebuchet ms'][size=3][b]Rennen [/b]E [/size][/font][/center] [center][font='trebuchet ms'][size=3][b]Fahren [/b]E[/size][/font][/center] [center][font='trebuchet ms'][size=3]________________________________________________[/size][/font][/center] [center][font='trebuchet ms'][size=3][b]Schleifen[/b][/size][/font][/center] [center]/[/center] [center][font='trebuchet ms'][size=3]________________________________________________[/size][/font][/center] [center][size=4][font='trebuchet ms'][b][url="http://abload.de/img/lavive4xk6u.png"][color=#ffccff]PNG[/color][/url][/b][/font][/size] [color=#ffccff][b]I [/b][/color][b][url="https://docs.google.com/file/d/0BxgAZix1A80wY1dHV2VFYlE2RlU/edit?pli=1"][color=#ffccff]PSD[/color][/url][/b][/center]

La Vive I Poitevin Mulassier I ♀
medy, 16 Mai 2014
    • medy
      Alte Berichte
      Spontaner geht nicht
      Nach dem Urlaub in Frankreich, als ich krank war, stand fest: auf dem Gestüt Bardagamaður wird es bald Poitevens geben. Ein Züchter nahe der holländischen Grenze hatte sogar mehrere abzugeben. Von denen sind uns besonderes drei aufgefallen Eine Stute mit Abzeichen, die eigentlich nicht erwünsch waren, ein Hengst mit einer nicht sehr gerngesehenden Farbe und dann noch eine Schimmelstute.
      Nach einer erfolgreichen Ankaufsuntersuchung konnten wir die Pferde abholen. Wir mussten mit zwei Wagen fahren, da die Kaltblüter nun mal nicht in den fünfer Hänger passten. Nun die großen auch eingeladen ging es wieder nach Hause. Auf der Landstraße war freie fahrt, was uns den Weg nur erleichterte. Als dann auch auf dem Hof angekommen, führten wir die großen erstmals über den Hof. Weder Wolfie noch Mufin machten Probleme. Umsomehr spon Punish rum, der nicht nicht akzeptierte, langsam zulaufen. Sie Stuten stellten wir weg und mit ihmgingen wir in die Halle. Dort konnte er erstmal etwas rennen. Ich stöpslte mein Handy in die Tür und machte Musik an. Anschließend machte ich den Strick ab. Dann rannte Punish auch schon los. Hinten gings hoch, vorne, er war gar nicht zu stoppen. Auch Thor staunte nicht schlecht, als er den Giganten sah. Seine Shettystute, war gar nichts gegen den Hengst. Nach vielen Runden hatte sich der Poitevin Hengst abreagiert und man konnte mit ihm normal laufen. Auch gegen stillstehen hatte er nun nichts mehr. Trotzdem kommt er jetzt in den Stall und muss sich ausruhen.
      Von dort nahm ich auch gleich Wolfi mit, die gelangweilt in der Box stand und an den Stangen des Fensters knabberte. Nicht putzen tat ich sie, sondern gleich ins Roundpen. Laut den Leuten war sie nicht einmal eingeritten, aber das kann ich ändert. Heute gucke ich nur, was sie zum Menschen im Roundpen sagte. Sie reagierte wie Punish – rumrennen. Ich konnte gar nicht verstehen, das die großen so wild seien können. Doch auch sie war nach ein paar Runden, endlich zuhörfähig. Also liess ich sie ein paar mal anhaöten und Handwechsel machen. Auch Tempiwechsel durfte sie machen. Im grossen und ganzen kann sie die Grundsachen schon, dass Wolfi sich nur um das Sattelzeug bzw. Gewicht kümmern musste. Noch mal streichelte ich sie und stellte sie zurück.
      2270 Zeichen | © Vepr | 2014
    • medy
      [​IMG]
      6333 Zeichen I by medy
      Die ersten Sonnenstrahlen kommen auf und erwärmen mein Gesicht, ehe ich mich von dem schönen Augenblick losreisse und zum Offenstall marschiere. Heute will ich anfangen mit La Vive arbeiten, die schöne Stute hat offensichtlich Talent. Für heute jedoch steht nur ein Ausritt an, ich will mich langsam mit Vive vertraut machen. Beim Gatter angekommen stampfen einige Kaltblüter auf mich zu, noch ein wenig verschlafen. „Hey“, lächle ich sie an und streichle hie und da einige Nüstern. „Viive“, rufe ich meine hübsche Dame, „komm mal her!“ Die müde Stute steht abseits, schaut aber sofort auf, als sie ihren Namen hört. „Na hallo!“, begrüsse ich sie, als sie langsam zu mir trottet. Das Fell glitzert grau in der Sonne. Aufpassend dass die anderen Pferde nicht rauskommen, öffne ich das Gatter und locke Vive heraus, ehe ich schnell das Gatter wieder schliesse. „Jaa, bist ja ne Feine“, lobe ich sie und sie bekommt ein Leckerchen. Ruhig steht sie nun da und beäugt mich verschlafen, schliesslich ist es noch früh am Morgen. Nun gehe ich in die Sattelkammer um ihr Halfter zu holen, La Vive folgt mir wie ein Schosshündchen in die Sattelkammer, weiter kommt sie allerdings nicht. Lachend bugsiere ich sie zurück und lege ihr Halfter an. Beim Putzplatz angebunden geniesst sie nun die Putzeinheit und döst vor sich hin, währendem ich ihr Fell wieder sauber kriege. Oder es jedenfalls probiere. Nachdem ihr Fell wieder von allem Staub und Dreck befreit ist, kämme ich ihre Mähne und verlese ihren Schweif, ehe ich ihre Hufe auskratzen will. In letzter Zeit habe ich bemerkt, dass mein Schimmelchen ihre Hufe nicht gerne gibt. Das sollte sich aber nun schnell ändern. Beim rechten Vorderhuf schnalze ich und fahre mit der Hand an ihrem Bein runter. Wie immer keine Reaktion. Nun schnalze ich nochmals und drücke ihr mit meinem Gewicht in die Seite, sodass sie ihr Gewicht auf die andere Seite verlegen muss. Nun kann ich ihr Huf heben, Ziel jedoch sollte sein, dass Vive von alleine ihr Huf hebt. Ich lobe sie und lasse ihr eine kleine Pause. Nochmals schnalze ich und fahre mit der Hand am Bein herunter, und siehe da: Vive gibt anstandslos ihr Huf. „Feeein!“, lobe ich sie ganz doll und natürlich bekommt sie von mir auch noch eine Belohnung. Nach diesem Erfolg kratze ich ihr nun die Hufe aus, bei den Hinterbeinen klappt es noch nicht ganz. Auch hier üben wir und Vive lernt schnell. Nachdem ich sie gesattelt habe, setze ich mir meinen Reithelm auf und trense meine liebe Stute auf. Dann steige ich auf, von oben her gibt’s nochmal ein Leckerchen. „Hmm…“, mache ich Selbstgespräche, „die Bügel sind noch ein Tick zu lange, nicht“ Vive’s Reaktion darauf ist nur ein leises Schnauben. Ich gurte eins nach und verstelle die Steigbügel so, dass sie passen. Danach lobe ich sie und drücke fein die Schenkel an ihren Bauch. Sofort geht Vive los, in einem flotten Schritt. Ich streichle sie am Hals und beobachte währenddessen zwei Vögel, welche sich am piesacken sind. Den Kopf schüttelnd grinse ich und konzentriere mich wieder auf Vive. Noch schleift sie ihre Hufe eher hinterher, als dass sie sie anständig hebt und wieder aufsetzt. Ich nehme die Zügel auf und gebe bei jedem Schritt leichte Schenkelimpulse. Nach kurzer Zeit zeigt dies seine Wirkung und Vive geht versammelter. Nun kommen wir bei einer Schafweide vorbei, ein weisses Schäfchen steht am Zaun und blökt uns nach, trottet sogar entlang dem Zaun uns hinterher. „Da hast du einen Verehrer gefunden, Vive“, rede ich mit meinem Schätzchen und streichle sie am Hals. Danach nehme ich die Zügel kürzer, es ist Zeit zum antraben. Mit leichten Beinhilfen trabt sie vorbildlich an, stolpert jedoch nach einigen Schritten und gerät aus dem Gleichgewicht. „Oha“, rufe ich aus, jedoch hat sie sich schnell gefangen und weiter geht’s. Vive hat einen weich zu sitzenden, schaukelnden Trab, aussitzen ist bei dieser Stute keine Kunst. Nach einigem Stück pariere ich Vive wieder in den Schritt, denn uns kommt von hinten ein Reiter mit Pferd näher und Vive ist heute wohl nicht anderen Pferden so wohlgesinnt, denn sie legt die Ohren an und peitscht mit ihrem Schweif. Dazu kommt noch, dass das Pferd hinter uns schrill wiehert und nervös anfängt zu tänzeln. Die rechte Augenbraue hochgezogen beobachte ich die Reiterin und das Reittier. Die Reiterin steigt nun ab und nickt mir zu, ich sollte mit Vive weitergehen. Mit einem Lächeln nicke ich ihr zu und entferne mich im Trab wieder. Vive ist einverstanden, möglichst schnell von dem Pferd wegzukommen. Kritisch begutachte ich nun den Boden, doch, ich glaube, einen Galopp können wir hier wagen. Ich treibe Vive, lege das rechte Bein zurück und schnalze. Zunächst schüttelt Vive nur ihre Mähne, nach weiteren Hilfen galoppiert sie dann widerwillig an. „Na geht doch“, lobe ich sie. Heute ist wohl nicht so Vive’s Tag, normalerweise rennt sie gerne. Naja. Einige Zeit lasse ich sie im Galopp, ehe ich sie zum Schritt durchpariere und sie lobe. Die Zügel lasse ich lang, damit sie sich strecken kann. Weit weg sehe ich schon wieder das Gestüt, bis dorthin werde ich Vive im Schritt lassen. Ich lasse die Zügel los – ich weiss, eigentlich sollte man das nicht, aber was soll’s – und umarme Vive, währendem sie weiter trottet. Ein langes Schnauben zeigt mir, dass Vive alles in allem auch zufrieden ist. „Meine Hübsche“, strahle ich sie an, immer noch auf ihrem Hals liegend. Mit einem Seufzer rapple ich mich wieder auf und nehme die Zügel in die Hand, nun sind wir bald angekommen. Als wir dann beim Gestüt einschreiten, pariere ich Vive mit einem „Brr“ in den Schritt, das genügt und sie hält an. „Feines Mädel!“ Nun kommt mir Vina entgegen: „Habt ihr einen schönen Ausritt gehabt?“ „Immer doch!“ Lächelnd hilft sie mir, La Vive zu versorgen. Nachdem sie den Sattel abgenommen hat, trense ich Vive ab und streife ihr ihr Halfter über die Ohren. Schnell gehe ich mit einer Bürste nochmals über ihr Fell, kontrolliere ihre Hufe und kuschle noch mit ihr. „So, dann willst du wohl auch zu deinen Kollegen zurück, nicht“ Mit einem Grinsen umarme ich sie nochmals, ehe ich ihr Halfter abnehme und sie mir folgt, ohne dass ich etwas tun muss. Als ich dann das Gitter aufmache, kriegt sie von mir nochmals ein Leckerchen zugesteckt, dann trabt sie zu ihren Artgenossen. Eine Weile schaue ich ihnen noch zu, ehe ich mich auf den Weg zum Haus mache.
    • medy
      Ein weiterer Schritt nach vorn
      © medy I 3596 Zeichen
      Es beginnt schon zu dämmern und der Tag neigt sich zu Ende, als ich nochmals bei meinen Kleinen vorbeischaue. In dieser Woche haben wir wieder Neuzugang gekriegt, drei wundervolle Shettys, gekörte. Also wirklich ein grosser Schritt weiter, ich hab mich echt riesig gefreut, als Eddi bei uns angerufen hat und mich gefragt hat, ob ich denn die Süssen bei mir aufnehmen will. Natürlich hab ich sofort zugesagt und so sind sie vor fünf Tagen hier eingetrudelt. Noch haben wir die drei nicht ganz zu der grossen Herde gelassen, sondern einfach nur ein Bruchteil und unter Aufsicht, wir wollen ja schliesslich nicht, dass sie sich verletzten. Window versteht sich wunderbar mit den anderen Hengsten und auch Mondscheinsonate und Werina haben nur ein wenig gequietscht, als wir sie mit den anderen Stuten zusammen liessen. Soweit also alles gut. Wir selber haben uns in Tschechien mehr oder weniger eingelebt, jedoch sind wir alle noch ziemlich mitgenommen und müde. Ich hole mir einen Schemel und lasse mich darauf nieder, währendem ich meinen Lieblingen zuschaue, wie sie ihr Heu vertilgen. Schmunzelnd erinnere ich mich, als ich Pancake anschaue, wie er sich gestern so gefreut hat. Ich haben ihn auf einen Ausritt mitgenommen, als Handpferd, neben auf Punisher. Trotz des gewaltigen Grössenunterschieds war er so schnell wie das Kaltblut, wenn doch nicht schneller. Und er ermüdete auch nicht, als wir ihn Galopp übergingen. Er ist halt einfach eine richtige Sportskanone. Gähnend stehe ich dann wieder auf, streiche mir meine Haare hinters Ohr und gehe noch hie und da einige Köpfchen kraulen, dann verlasse ich die Shetlandponies. „So, dann geht’s noch zu meinen Grossen“, murmle ich vor mich hin und mache einen kurzen Abstecher zu den grossen, aber sanftmütigen Riesen. Mrs. Flauschig hat sich gut gemacht bei uns, an der Longe hat sie neulich auch ganz viel Freude gehabt, sowie Yolo. Sile prustet mich an, als ich bei ihm zu stehen komme. „Hallo mein Hübscher“, begrüsse ich ihn leise, ehe ich dann zu den anderen weitergehe. Wieder schaue ich den Grossen zu und kraule sie, geniesse einfach ihre Gegenwart. Und nochmals muss ich gähnen. „Ich bin echt müde, was“, meine ich lächelnd zu Muffin, welche mir gegenüber steht. Als ich wieder nach draussen gehe, kommt mir gerade Vina entgegen. „Heii“, begrüsst sie mich, „ich hab gerade Felix einen Besuch abgestattet. Milka übrigens ist ziemlich müde noch von vorgestern, ich glaube, das hat ihr echt gutgetan“ Grinsend nicke ich, mit Milka habe ich im Springen trainiert und dies war ziemlich anstrengend. „Ich muss glaub noch bei Enpri und den anderen vorbeischauen, nicht dass er wieder etwas kaputt gemacht hat“, meine ich lachend zu Vina und wir verabschieden uns kurz. Im Privattrakt angekommen, strecken sich sofort zwei Köpfe über die Boxentüren. Paradolia und Melo, die beiden Unzertrennlichen. „Na hallo“, grinse ich sie an und gebe ihnen ein Pferdeleckerchen. Enpri nebenan dreht mir demonstrativ den Arsch zu und legt die Ohren an. „Ich dich auch, Enpri“, lache ich leise, um ihn nicht zu provozieren. Wieder einmal nehme ich mir fest vor, dass wenn ich dann irgendeinmal bei ihm vorbeischaue, er sich nicht wegdreht, sondern mich begrüsst. Dass er dann wieder Vertrauen zu den Menschen hat. Aber bis dort ist es noch ein langer, ein sehr langer Weg. „Aber nicht unmöglich, oder was meinst du Enpri?“, frage ich den Hengst vorsichtig. Noch eine Weile stehe ich einfach da, ehe ich mich dann abwende und mich von den Pferden verabschiede. Draussen ist es nun schliesslich ganz dunkel und so mache ich mich schnell auf den Weg ins Haus.
    • Jackie
      Dein Pferd wurde am 23.03.15 in den Himmel verschoben
      Grund:
      6 Monate sind vergangen
    Keine Kommentare zum Anzeigen.
  • Kategorie:
    Himmel - ungepflegte Pferde
    Hochgeladen von:
    medy
    Datum:
    16 Mai 2014
    Klicks:
    537
    Kommentare:
    4