1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
Samarti

Kronjuwel, DRP *

*2002, im Besitz seit dem 25. Februar 2014

Kronjuwel, DRP *
Samarti, 23 Okt. 2015
Ally gefällt das.
    • Samarti
      [​IMG]
      Elena
      27. September 2015 - von Gwen
      Entsetzt starrte ich Elisa an, als sie mir eiskalt die Chipstüte aus den Händen riss. Erbost schleuderte ich alle fünf Sofakissen nach ihr. Traf aber kein einziges Mal. „Gwenny, der Film ist seit einer Stunde vorbei. Eine Stunde!“, sie betonte das eine noch extra stark und ich hatte das Gefühl, es würde nachhallen – das war aber nur Elena, die in der Küche hockte und versuchte, den Code von Elisas Kühlschrank zu knacken.
      Ja, Elisa hatte eine Kindersicherung anbringen lassen und bisher hielt die Elena auch erfolgreich von weiteren Diebstählen ab. Und da sich Elena eher weniger Daten merken konnte, hatte sie auch keinen Schimmer, was man probieren könnte. Selbst Elisas Geburtstag bekam sie nicht immer sofort auf die Reihe. Zum Glück wusste sie, wann sie selbst Geburtstag hatte, zumindest glaubten wir das.
      Elisa verstaute die Chipstüte im Schrank und während sie versuchte, mich vom Sofa zu ziehen (ich weigerte mich rigoros), klaute Elena tatsächlich meine Chipstüte! „EY! Die haben ich mir hart erkämpft!“, fluchte ich, sprang auf und flog erst einmal über die Sofalehne. Während ich wie ein Käfer auf dem Boden lag, schwankte ich noch zwischen „Ich heul jetzt los“ und „Ich bin tapfer und kämpfe mit Elena“. Ich wollte mich gerade für ersteres entscheiden, als Elisa uns mal wieder hoch zu Ross zwang.
      Elena war sofort dabei, denn sie wollte unbedingt Adona reiten. Das gab sie mit einem „Ich nehm Adona! ADONA! MEINS!“, bekannt und rannte uns voraus. Elisas zog mich hinter sich her, denn ich hatte so gar keine Lust das Haus zu verlassen. „Sogar die Sonne scheint!“, ermunterte mich Elisa und deutete zum Himmel. Haha. Grau war er und diesen Schein von Sonne konnte man nicht als Sonnenschein zählen (Wortspiel!).
      Ich wurde auf Kronjuwel gesetzt. Noch so ein Pferd, was Elisa am liebsten nie selber ritt. „Warum hast du ihn überhaupt?“, fragte ich, während ich den Buckskin putzte und sattelte. „Prinzip“, meinte Elisa und als ich sie verwirrt anschaute, folgte wieder ein „DRP…Townsend Acres…Wohlfühlen…Cressi…Muss…Auch“-Vortrag. Elisa zwang sich auf ihr Joghurtpferd. Zott Monte von Danone. Auch so ein Kandidat, der nur wegen seiner Rasse aufgenommen wurden war. Ach und weil er gekört war natürlich.
      Zu dritt ging es also los. Ich hatte aber darauf bestanden, dass ich zwei meiner liebsten Pferde mitnehmen durfte. Also machten wir einen Abstecher zu meinem kleinen Hof, wo ich Avenger als Handpferd einpackte und Foxy, wie einen Hund nebenherlaufen ließ. Elena konnte sich noch nicht wirklich entscheiden, ob sie ihn süß fand oder nervend.
      Avenger und Kronjuwel verstanden sich gar nicht. Also eher: Avenger verstand sich nicht mit Kronjuwel, während es dem Reitponyhengst eigentlich vollkommen egal war, was der rundliche Fuchs neben ihm trieb. Aber auch das musste Avenger lernen und nachdem er eine Weile ignoriert worden war, wurde er auch endlich ruhiger und ging uns nicht mehr so auf den Keks.
      Elena war heute ein wahrer Sonnenschein. Glücklich saß sie auf Adona und grinste die ganze Zeit über. Warum wussten aber weder Elisa noch ich. Elisa kämpfte sich stattdessen mit Zottel ab, beziehungsweise regte sie sich über seine Mähne auf, die gefiel ihr nämlich gar nicht.
      „Aber warum hast du dann- ach egal“, murmelte ich nur und ritt schweigend weiter. So kamen wir auch wieder wohlbehalten bei Elisa an. Na ja, nicht alle. Foxy war entschwunden und nachdem ich Kronjuwel Matthew in die Hände gedrückt hatte (ich habe Danke und Entschuldigung gesagt!), machte ich mich auf die Suche nach dem Pony. Das stand unter einem Apfelbaum und fraß sich langsam aber sicher noch fetter.
      Als ich wieder auf Townsend Acres war, war keine Spur mehr von den beiden E’s zu sehen. Vorsichtig lugte ich ins Wohnhaus hinein und sprang dann gleich zurück, doch Elisa hatte mich schon gesichtet. „GWEN! Hilf mir!“, ich schwankte noch ein bisschen, was für mich potenziell klüger war, betrat dann aber doch das Haus.
      Elena hatte den Code rausgefunden, deshalb grinste sie auch schon die ganze Zeit so blöd. Ich half Elisa, die Kühlschranktür zuzupressen und Elena auf die andere Seite der Küche zu scheuchen. Als die Situation ein wenig entspannter wurde, musste ich doch fragen: „Was war denn der Code?“
      Elena grinste nur blöd und kicherte. „Cressis Geburtsjahr.“
    • Samarti
      [​IMG]
      Geburtstagsfreuden
      05. Oktober 2015 - von Elii, Gwen, Rhapsody und Samarti - POV: Matthew
      Eigentlich war es nichts Neues, dass Elisa mich zu irgendwelchen Schandtaten verpflichtete, aber heute war wohl die Krönung der gesamten Jahre, die ich schon auf Townsend Acres arbeitete.
      Es war mein Geburtstag und gerade heute konnte sie es sich einfach nicht nehmen lassen, mir den Tag wohl vollends zu versauen. Stattdessen hockte ich jetzt auf dem ziemlich unbequemen Fahrersitz des Treckers und durfte den Pferdemist irgendwie entsorgen. Wohin, das wusste sie aber selber nicht und so fuhr ich hier schon knapp zwei Stunden durch den kanadischen Wald. Deshalb hatte ich sie auch schon mindestens zweimal angerufen, aber wie Elisa nun einmal war, wurde ich eiskalt weggedrückt. Die einfachste Methode wäre wahrscheinlich den Trecker stehen zu lassen und zu flüchten. Doch Elisa hatte rundherum ihre Bande als Wachen postiert, irgendwie fühlte ich mich permanent unter Beobachtung. Die kanadische NSA war nicht zu unterschätzen, schon gar nicht wenn Elisa der Präsident war.
      Mal wieder war ich am überlegen, warum um Himmels Willen ich damals diesen Job angenommen hatte. War ich wirklich so naiv und dumm gewesen? Oder einfach blind? Das Kleingedruckte, das mich zu 25 Jahren Sklaverei verpflichtete, hatte ich schließlich auch übersehen. Dabei könnte ich jetzt auch in einem Stall ohne verrückte Nachbarn und mit einer normalen Chefin sein. Die würde sich dann vielleicht auch mal entscheiden können, ob sie mich nun wollte oder nicht. Da ich nicht kündigen konnte und auch nicht in der Lage war zu flüchten, würde ich wenigstens den Mist wieder mit nach Hause bringen. Elisa würde schon sehen, was sie davon hatte, mich an meinem Geburtstag ackern zu lassen.

      Ich hasste Kanada. Oder zumindest hasste ich an Kanada, dass überall nur Wald war und alles absolut gleich aussah. Das führte nämlich dazu, dass ich auf meinem bockigen Rückweg noch einige Schlenker und Umwege einbaute, was wiederum dafür sorgte, dass ich viel später daheim ankam als eigentlich nötig gewesen war.
      Viel, viel später.
      Es war leider viel zu einfach, sich hier zu verfahren oder zu verirren.

      Als ich auf dem Gestüt ankam, entdeckte ich mitten auf dem Hof eine liegende Person. Eigentlich wollte ich in dem Moment schon wieder umdrehen, aber mein „Erste-Hilfe-Reflex“ regte sich und so sprang ich vom Trecker und eilte zu dem sich nicht bewegenden Etwas. „BUH!“, machte es plötzlich, als ich etwas näher kam und Jojo sprang kichernd auf, um dann in Richtung Stall zu verschwinden. Hatte ich schon erwähnt, dass ich nicht nur von einer dominanten Chefin, sondern auch von verrückten Nachbarn umgeben war? Der einzige Lichtblick waren zwei, ebenfalls Versklavte, vom Nachbarstall. Jedoch durften die beiden ihren Stall nur unter Aufsicht verlassen, wenigstens mussten sie keine Halsbänder tragen. Eigentlich hatte ich Colin und Nate zu meinem Geburtstag einladen wollen. So ein Abend unter Kerlen wäre sicherlich einmal angenehm gewesen, allerdings konnten die beiden heute nicht: Ausgehverbot.
      Da ich ungern die Höhle des Drachen betreten wollte, entschied ich mich stattdessen für den Stall. Dort wurde ich aber auch nicht in Ruhe gelassen, denn an der Stalltür hing ein Zettel mit dicken roten Buchstaben: „Kümmere dich um die, auf die ich keine Lust habe!“, stand darauf, natürlich ohne bitte, da wusste ich wenigstens sofort, von wem er stammte. Klar war auch, um welche ihrer wertvollen Anschaffungen ich mich kümmern durfte: Don Johnson, Refren und Kronjuwel. Da ich Angst um mein Abendessen hatte, folgte ich brav ihren Anweisungen, auch wenn ich besseres zu tun hatte, als an meinem Geburtstag zu schuften. Vielleicht würde ich wenigstens danach dann meine Ruhe haben, also lieber jetzt die Arbeit hinter sich gebracht, als eine Furie zum Abendessen. Wobei diese so oder so anwesend sein würde. Aus dem Grunde machte ich mir gar nicht großartig die Mühe, etwas mit den Pferden zu tun, die freuten sich schließlich auch mal über eine Karotte und einen freien Tag - was ja aber eigentlich nichts Neues für die war. Elisa wollte es zwar nicht einsehen, aber wenn es nach mir ging, dann platzten unsere Ställe (mal/schon wieder) aus allen Nähten und trotzdem konnte sie es nicht lassen, sich immer wieder neue Ponys hierhin zu bestellen. Koste es, was es wolle. Davon abbringen konnte man sie nicht. Ob diese Krankheit erblich war? Man konnte nur hoffen, dass Elisa sich niemals liieren würde. Wobei das sowieso nicht von Nöten war, man brauchte Elisa nur den ein oder anderen Drink auszugeben und man hatte sie dort, wo man sie haben wollte. Sturzbesoffen im Bett. Unter der Bettdecke. W-/billig.
      Aber das würde ich natürlich niemals ausnutzen, deswegen war es mir auch eigentlich egal. Relativ. (Aber „relativ“ ist ja zum Glück objektiv.)

      Da weit und breit nichts von meinem Hausdrachen zu sehen war, schlich ich mich in das Haus und geradewegs die Treppe nach oben ins Badezimmer. Eilig riss ich mir die Klamotten vom Körper, schmiss diese auf den Boden und schob dann den Duschvorhang zur Seite. Heute war definitiv mein Glückstag, denn in der Dusche standen sowohl die vier bescheuerten Weiber, als auch Nate und werkelten an der Duschbrause herum. Nun ja, Nate werkelte, der Rest stand wie eine Horde Cheerleader dahinter und erwartete Großes.
      „Hi Matthew… OH GOTT, ZIEH DIR WAS AN!“, schrie mir Elena entsetzt entgegen und zog den Duschvorhang wieder zu.
      Im nächsten Moment ging der aber wieder auf und Elisas Gesicht starrte durch den kleinen Spalt zwischen Vorhang und Wand. „Ach, wieso denn, das ist doch völlig in Ordnung so?“, erklärte sie dann, sah mich an und zwinkerte mir süffisant zu. Ich verstand die Welt nicht mehr.
      Als ich dann auch mal schaltete und bemerkte, was ich gerade abging, riss ich den Duschvorhang an mich, zog ihn so schnell es eben möglich war zu und griff nach dem nächstbesten Handtuch. Dass das pink und mit rosa Einhörnern auf Regenbögen verziert war, realisierte ich im ersten Moment gar nicht. Mein nächster Gedanke widmete sich wohl Elena und ich fragte mich innerlich, wieso die Barbie schon wieder bei uns geduscht und ihr Zeug hier liegengelassen hatte. Das Handtuch konnte nämlich nur von ihr kommen.
      „Hat er das Regenbogen-Einhorn Handtuch?“, flüsterte irgendjemand hinter dem Vorhang und drückte den Finger dagegen. Eine schreckliche, ohrenbetäubende Stimme hallte durch das gesamte Bad und die verantwortliche Person sorgte dafür, dass der Vorhang von der Stange riss. „BAH! REIB DICH NICHT NOCH DARAN, DU PERVERSLING!“
      Während mir das Handtuch von der Hüfte gerissen wurde, flogen neben Elena, die das Ganze verursachte, auch Gwen, Jojo und schließlich Elisa aus der Dusche. Der Haufen lag nun äußert anmutig vor mir, und Elisa stand meiner unteren Region Auge in Auge gegenüber. „Na Mensch! Bei Tageslicht sieht der ja gar nicht so schlecht aus!“, staunte sie und öffnete (vor Schock natürlich) den Mund.
      „Irgendwie komme ich mir gerade vor wie in einem schlechten Erwachsenenfilmchen“, umschrieb Elena das böse Wort gekonnt und hielt sich dann die Augen zu. “Elena! Der korrekte Begriff ist Soft-Po…”
      „Warum liegt hier eigentlich Stroh?“, war das Einzige, das Jojo dazu zu sagen hatte und Nate machte selbstverständlich direkt mit: „Warum hast du ‘ne Maske auf?“
      „Ihr macht das falschrum…“, stellte Matthew trocken fest und deutete dann mit dem Arm in Richtung Tür. „WÜRDET IHR JETZT BITTE ENDLICH AUS MEINEM BADEZIMMER VERSCHWINDEN?“
      „Die anderen gehen wohl, aber mich kannst du nicht aus einem Zimmer in meinem Haus schmeißen.“
      „Dann schieb ich dich halt raus, wenn es unbedingt sein muss und nicht anders geht.“
      Nate hingegen warf mir einen mitleidigen Blick zu und zeigte dann Erbarmen. Wenigstens auf ihn konnte ich mich gerade insofern verlassen, als dass er Elisa kommentarlos aus dem Badezimmer zog und sie schließlich vor der Tür absetzte. Wie Entenkinder watschelten die anderen drei Damen dann noch hinterher (Elena hielt ihr Regenbogen-Einhorn-Handtuch fest umschlungen) und schon war die Tür endlich zu, weshalb ich sie erleichtert abschließen konnte und laut seufzte.
      Was. War. Das?!
      Und vor allem: Wieso?!
      Nicht einmal an meinem Geburtstag wurde ich von dem Quartett in Ruhe gelassen und dass sie jetzt auch noch Nate mit hinein zogen, war die Höhe. Er durfte nicht mit ein paar Bierchen trinken, aber für ihre Schandtaten war er gut genug. Colin war bestimmt auch zu solchen Übelkeiten gezwungen worden, wahrscheinlich musste er für neuen Tequila sorgen, damit die vier Freundinnen ihren Spaß haben konnten. An meinem Geburtstag.
      Aber gut, wenigstens hatte ich jetzt vorläufig meine Ruhe. Obwohl das auch nicht wirklich wahr war, man hörte die vier Hühner immer noch gackern. Und es gehörte nicht gerade auf meine Sachen-die-für-eine-ruhige-Dusche-benötigt-werden-Liste, dass im Becken überall Konfetti lag. Oder, dass beim Versuch, die bunten Papierfetzen wegzuspülen, noch mehr Konfetti auf mich herab regnete. Nasses Konfetti, das sofort überall kleben blieb - auch in meinen Haaren.
      Na, das war ja ein super Tag. Fast so schön wie die dreihundertvierundsechzig anderen Tage im Jahr. Schaltjahre waren da nochmal einen Tag schlimmer.

      Vorsichtig sah ich mich um, als ich aus dem Badezimmer trat und sprintete in mein gegenüberliegendes Zimmer. Dass mich dort die nächste Überraschung erwartete, wusste ich erst, als ich die Schranktür öffnete. Gwen und Elisa sprangen mir entgegen. Gwen hatte eine Fliegenklatsche in der Hand, von welcher sie direkt Gebrauch machte und Elisa stülpte mir kurzerhand einen Sack über den Kopf.
      Durfte ich die eigentlich wegen Entführung anzeigen? Vermutlich stand dazu auch etwas im Kleingedruckten. Aber wer wäre Elisa schon, wenn sie nicht an alles gedacht hätte?

      Die Frage war, wo mich das monströse Gespann hinbringen würde, in der Hölle war ich ja schon. Und das nur in Boxershorts.
      Hatten die eigentlich einen neuen Fetisch entwickelt? Fehlte ja nur noch, dass sie mir einen Knebel in den Mund stecken würden, damit ich auch ja nichts mehr sagen könnte.
      Irgendwann fand ich mich in einem dunklen Raum wieder, soweit ich erkennen konnte, war es das Wohnzimmer. So ganz sicher war ich mir jedoch nicht, denn das Licht war ausgeschaltet und so konnte ich nur schwach einige Silhouetten erkennen. Vorsorglich hatten die Weiber wohl die Rolladen runtergelassen, damit auch kein Sonnenlicht mehr in das Zimmer kam und ich sowieso so ungefähr gar nichts mehr sehen konnte.
      Natürlich dachten sie wie immer an jedes noch so kleine Detail, verdammt.
      Und dann wich die unberuhigende Stille einem noch unberuhigenderen Kreischen, welches sich nach einigen Sekunden als ein „Happy Birthday!“ herausstellte. Jetzt besangen diese Weibsen auch noch meinen Tod, na danke auch! Zur gleichen Zeit ging auch die Beleuchtung an und ich war nicht nur taub sondern auch blind.
      „Du musst die Piñata treffen!“, quietschte Gwen aufgeregt und schob mich so nah zu diesem Teil, dass ich es erst einmal gegen den Kopf bekam. Den dazugehörigen Schläger erhielt ich von Elisa, welche ihn gefährlich nahe an eine gewisse Region brachte, so dass ich ihr schnell die „Waffe“ aus der Hand nahm, was sie nur mit einem Zwinkern zur Kenntnis nahm.
      Noch dazu kam eine Konfettikanone, die Nate mit einem beschämenden Blick auslöste, während Elena aufgeregt in eine Tröte pustete. Elisa hätte sicherlich besser blasen können - da war ich mir ganz sicher. Um den Damen ihre Freude nicht zu verderben, schlug ich auf die Piñata ein. Heraus kamen… Kondome. Und Penis-Lollis. Klasse. „Ich hoffe die reichen für die Nacht!“, quietschte Elena, klatschte ihre Hand mit voller Wucht auf meinen Arsch und zwinkerte anschließend Elisa zu.
      „Ich schwöre, davon wusste selbst ich nichts …“, murmelte Elisa nur, grinste dann aber. „Aber du kannst ja Nate und Elena auch welche abgeben!“
      Nate sah daraufhin Elena an, die wieder einmal versuchte eine Augenbraue hochzuziehen - und es ausnahmsweise sogar schaffte. Antworten konnte ich nichts darauf, da bereits Colin in Begleitung von Jojo vor mir stand und mir etwas zu Trinken in die Hand drückte. Das einzige, was half, diesen Albtraum zu stoppen, war sich so schnell zu betrinken wie möglich. Also exte ich das Glas mit Long Island Icetea. Jetzt waren die Pferde also auch schon im Wohnzimmer angekommen, farblich passte der Cocktail perfekt zu der Reitponystute.
      Als wäre es nicht sowieso schon schlimm genug, dass der einzige Ausweg aus dieser mehr als peinlichen Situation für mich Alkohol war, stattdessen wurden mir nun von allen Seiten überraschte Blicke geschenkt. Nur Gwen und Colin machten noch mit, die hatten sich allerdings mit Tequila an den Wohnzimmertisch gesetzt. Colin versuchte gerade, Gwen beizubringen, wie man Tequila richtig trank, denn die hatte es die letzte Zeit tatsächlich ohne Salz und Zitrone gemacht. Es war also für sie praktisch das erste Mal (dass sie das Getränk so wirklich richtig trank).
      Während ich den beiden zusah, bemerkte ich zuerst gar nicht, dass Elisa sich vor mich kniete und an der Boxershorts herumzupfte. „Die saß schief“, kommentierte sie eiskalt und stand dann so auf, dass sie nur noch wenige Zentimeter von mir entfernt war. Es war sehr einschüchternd. Und irgendwie auch ziemlich beängstigend, aber davon würde ich mir nun nichts anmerken lassen dürfen.
      Dass Jojo nun mit einem was-tut-ihr-da-Blick hinter mir stand, machte es nicht besser; eher im Gegenteil. „Keinen Dreier im Wohnzimmer!“, kam es dann von Elena, die dicht neben Nate auf dem Sofa saß. Wie gewohnt hatte sie etwas zu essen in der Hand und auch der Alkohol war dicht bei ihr.
      Sehr dicht.
      Zu dicht.
      Ich war mir jedoch nicht ganz sicher, ob ich in diesem Moment den Alkohol meinte, weil der zu dicht an Elena war, oder ob es mir gerade um Elenas Zustand ging. Nach dem, was die vier Weiber sich heute schon erlaubt hatten, war ich nämlich der festen Überzeugung, dass sie definitiv schon vorgeglüht hatten. Die Beweislage dafür stand gut.
      Nate hatte aus Verzweiflung mitgetrunken, wer konnte es ihm verübeln. Ein Nachmittag mit allen Vieren konnte einen Mann zerstören. Und an manchen Tagen sogar die Menschheit.
      Elisas geschickte 180 Grad Drehung und das anschließende herunterbücken, sorgte dafür, dass Jojo ein angeekeltes „Nehmt euch ein Zimmer!” heraus brachte und sich schließlich von uns abwandte, um Declan ins Haus zu lassen.
      Elisa stöhnte, als sie nicht aufpasste; zum Glück hatte es niemand gemerkt. Nur Elena sah mich abschätzig an und schüttelte ihren Kopf. Als Nate langsam ihrem Blick folgte, ging ich schnell einige Schritte rückwärts und lief in mein Zimmer. Ich konnte schließlich nicht ewig in Boxershorts auf dieser tollen Überraschungsparty rumlaufen.
      In Shirt und Jeans kam ich wieder die Treppe herunter und anscheinend musste in diesen fünf Minuten irgendetwas passiert sein. Die gesamte Gruppe saß auf dem Boden um ein Spielbrett herum und beobachtete wie Elisa würfelte.
      „Hab ‘ne 2 gewürfelt“, stellte sie fest, sah dann auf das Spielbrett und klatschte begeistert in die Hände. „Ha! Gehe auf das Feld 32! Ich bin super!“, freute sie sich.
      „Trinke 3 und küsse eine Person des anderen Geschlechts“, las Colin laut vor und blickte dann zu Elisa hoch, deren Gesicht wie versteinert war.
      „Du musst Matthew küssen!“, rief dann plötzlich Gwen und fuchtelte wild mit den Armen in der Luft herum. Elisa hingegen kippte drei Shots hinunter, überlegte, schüttelte dann aber den Kopf.
      „Sorry, dazu bin ich noch nicht voll genug“, protestierte sie lautstark und verschränkte die Arme vor der Brust.
      Nach einer schier endlosen Diskussion zwischen den beiden Parteien, ob Elisa die Aufgabe nun machen musste oder nicht (Elisa und Colin, der wohl Mitleid hatte, waren dagegen, der Rest schrie laut und begeistert, dass sie die Aufgabe nun machen müsste), zog ich meine Augenbrauen hoch und sagte nur: „Lasst sie halt drei weitere als Joker trinken, dann hat sich das.“
      Und wer wäre Elisa nur, wenn sie nicht tatsächlich direkt zum Glas gegriffen und die drei Shots runterspült hätte?
      Und wer wäre Elisa nur, wenn sie mich nicht in diese verrückte Spiel hinein ziehen würde? Sie schubste mich auf den Boden und drückte mir die Würfel in die Hand, auch wenn bestimmt jemand Anderes dran gewesen wäre. Es störte aber niemanden, stattdessen wurde ich angefeuert und es wurde darauf gewettet, auf welches Feld ich wohl gelangen würde.
      Ich würfelte dann eine Drei - Feld 35. „Gehe auf das Feld 6.“
      Und Feld 6 besagte dann, dass ich „endlich“ wieder trinken dürfte. Dafür bekam ich ein empörtes „Du Penner, ich hab uns gerade auf 32 gebracht und du springst so weit zurück!“ von Elisa und einen Schlag in den Nacken von Gwen, die das Spiel mit Tequila trank …
      Wir anderen hatten uns auf Berentzen geeinigt, womit ich auch relativ gut leben konnte. Solange es kein Roter war, mit dem wir Trinkspiele tranken, müsste ich auch keine Angst davor haben, dass Elisa hier im Strahl kotzen würde.
      Es passierte eine Zeit lang nichts, außer, dass einige oder alle hin und wieder trinken mussten, bis ich mal kurz wegsah und durch ein Jubeln wieder zurückgeholt wurde. „Trinke 1 und ziehe ein Kleidungsstück aus!“, grinste Elena Elisa an und ich wandte meinen Blick noch zu ihr. Während sie mir immer wieder, mehr schlecht als recht, zuzwinkerte, zog sie ihr Oberteil über ihren Kopf und präsentierte stolz ihren BH. Gwens Frage, ob sie auch untenrum passend angezogen war, war kaum zu überhören und Elisa beantwortete sie mit einem fröhlichen „JA!“.
      Elisa hatte also schon ordentlich intus, das war allerdings auch kaum zu übersehen. Sie kicherte die ganze Zeit, musste über alles lachen und lehnte sich schon die ganze Zeit entweder an meiner oder an Colins Schulter an, weil sie weder eine Lehne im Rücken noch an der Seite hatte und sich wohl so schon selbst nicht mehr alleine halten konnte. Gwen quittierte das zwar mit einem nicht so begeisterten Blick, schien dann aber immer wieder zu bemerken, dass sie sich auch an mir anlehnte und in diesem Moment wechselte ihr Gesichtsausdruck zu einem wissenden.
      „Warum darf nur Elisa ihre Unterwäsche präsentieren”, nörgelte Elena und schüttelte Nates Arm unentwegt, „das ist unfaaaaaair.” Versteh einer die Frauen - Sonst passten alle immer aufs Peinlichste auf, damit man ihnen nicht zu nahe kam, wenn sie auch nur im Bikini waren. Wenn es so weiterging, würden sie noch nackt auf den Tischen tanzen.
      „Ich hab auch extra passende angezogen!“, meckerte sie weiter, drehte dann ihren Kopf in Richtung Nate und schenkte ihm einenverführerischen Blick. Gott, die war ja jetzt schon hackedicht. Als sie würfelte, verfehlte sie um ein Feld das Ausziehen, landete zu ihrem bedauern auf dem „Deine beiden Nebensitzer trinken“ und durfte nicht zum Glas greifen. Sie tat es trotzdem und auch Elisa war mit Freude dabei, mittlerweile waren die Regeln nicht mehr wichtig, solange es Alkohol in Massen gab.
      Was dazwischen passierte, war eigentlich nicht viel. Nur Jojo und Declan rutschten mit der Zeit immer näher aneinander und steckten ständig ihre Köpfe zusammen, daraufhin folgte stets leises Kichern und/oder Grinsen. Irgendwann hatte Juli ihren Kopf auf Declans Schulter ruhen und die Augen halb geschossen. Elena und Nate hatten das Trinkspiel ebenfalls aufgegeben, die spielten ständig Schere-Stein-Papier oder drehten Däumchen, warum auch immer.
      Nur Gwen und Colin tranken noch immer ihre Tequila-Shots und waren noch „munter“ dabei. Die wollten wohl erst aufhören, wenn sie festgestellt hatten, wer von den beiden mehr vertrug, obwohl Gwen inzwischen schon mehr als fertig aussah und Colin hingegen noch ziemlich gesund.
      Elisa hing mit ihrem Kopf derweil auf meinem Schoß und war nach einer Weile einfach eingeschlafen.

      Als ich am Morgen danach auf dem Sofa aufwachte, lag mein Arm um Elisas Hüfte, die ruhig und gleichmäßig atmete, also noch am Schlafen war. Dennoch stand ich auf, nachdem ich einen Blick auf die Uhr geworfen hatte, und quälte mich mühsam vom Sofa; bedacht darauf, Elisa nicht aufzuwecken, denn sonst würde sie wahrscheinlich zur Furie mutieren.
      „Ey, Matthew?“ … „Pssst, Matthew!“ Es war Juli, die da meinen Namen so leise wie möglich wisperte und anscheinend versuchte, sonst niemanden aufzuwecken.
      „Hm?“, wollte ich wissen und durchsuchte den Raum nach ihr.
      „Kannst du den … irgendwie … mitnehmen?“
      Nachdem ich einen kurzen Blick auf Jojo und Declan geworfen hatte, schmunzelte ich und nickte nur. Kurzerhand stupste ich Declan mit dem Fuß an bis er aufwachte und zog ihn dann am Arm nach oben. Dank meinem grandiosen Überredungstalent konnte ich ihn davon überzeugen, dass es besser wäre, wenn er aufstehen würde.
      Da die Mädels, bis auf Jojo, noch immer tief und fest schliefen, schnappte ich mir die anderen Kerle und zwang sie zu einem Ausritt. Die Tradition musste gewahrt werden, auch wenn es sonst der Job der Frauen war.
      Während Nate nun also auf Wolke sieben schwebte (ob das daran lag, dass er auf Cloud Nine saß oder vielleicht auch wegen Elena, konnte ich nicht so recht beurteilen), hatten wir Colin auf Kedves und Declan auf Jojos Holsteinerhengst Painted Blur verfrachtet. Ich hatte mit Audio Delite at Low Fidelity die einzige Stute unter mir, doch glücklicherweise verlief alles relativ gut - irgendwelche Hengste, die sich einfach zu sehr aufspielten, wären wohl das Letzte gewesen, was wir hätten gebrauchen können. So war wenigstens der Ausritt keine völlige Katastrophe geworden und wir kamen alle wieder heil auf dem Townsend Acres an.
    • Samarti
      [​IMG]
      Harte Nuss
      30. November 2015
      Skeptisch betrachtete Matthew den Welsh B-Hengst, den ich gerade eben aus dem Hänger führte. „Er sieht jung aus“, stellte der Dunkelhaarige dann kritisch fest und beäugte den Schecken genau.
      „Der sollte eigentlich mindestens fünf oder sechs sein, das passt auf jeden Fall vom Alter her. Ich weiß, dass er seit 2012 bei Elena steht und sie meinte, er hätte vorher jahrelang nur auf einer Weide gestanden. Aber keine Ahnung, wie alt er genau ist.“
      „Elena? Die hat solche kleinen Ponys bei sich?“
      „Nicht unsere Nachbarin“, grinste ich und boxte Matthew gegen die Schulter. „Ich rede von Elena Delgardo von den Briar Cliff Stables. Sagt dir das mehr?“
      „Hab davon bestimmt schon mal gehört … Zumindest der Name kommt mir bekannt vor.“ Matthew nickte und ich lächelte kurz. „Gut. Magst du mir mit ihm eben helfen?“ Ein erneutes Nicken von Matthew folgte, dann übernahm er den Führstrick des kleinen Ponys, während ich die Laderampe wieder hochklappte und den Hänger verschloss. Noch war der Hengst erstaunlich ruhig – Elena hatte mir da ganz anderes erzählt, was mich erwarten würde. Wahrscheinlich war er einfach nur müde von dem Flug und der langen Fahrt, wer wusste das schon.

      Für das Training mit dem, zugegebenermaßen doch sehr kleinen, Hengst hatte ich Joline bei Seite gezogen. Obwohl das Springreiten normalerweise nicht so wirklich ihr Gebiet war und sie dies eigentlich nicht trainierte, war sie dann doch hin und wieder dafür zu begeistern und könnte Pferde in dieser Disziplin auch trainieren, wenn sie denn wollte. Ich allerdings war mit meinen knapp 1,70 Metern etwas zu groß für Overo und so wollte ich mich nicht noch auf ihn setzen. Joline mit ihren knapp 1,60 Metern passte da schon eher drauf und das Ganze sah dann auch um einiges stimmiger aus.

      Auch, wenn Joline den „Zwerg“ ziemlich unter Kontrolle hatte, versuchte er doch immer mal wieder, seinen Willen durchzusetzen und einfach mal den Sturkopf einzuschalten. Dann wurde auch Joline dickköpfig und oft standen sie eine ganze Weile nur herum, bis es selbst Overo zu langweilig wurde und sie mit der Arbeit fortfuhren.
      Die Bodenarbeit, mit der wir einstiegen, tat ihr Übriges: Anfangs war Overo teilweise wirklich unberechenbar gewesen. Wenn er keinen Bock auf irgendetwas hatte, schnappte er – und wollte so erreichen, dass man machte was er wollte. Dann buckelte er manchmal, stampfte genervt mit dem Vorderhuf auf und legte die Ohren so an, dass sie fast horizontal waren.
      Nach und nach bauten sie dann aber eine (sehr lose) Vertrauensbasis auf und legten so das Fundament für das weitere Training. Hier ging es größtenteils ins Gelände. Trotz des Schnees. Während ich dann mit einem anderen meiner Hengste – meistens waren dies Intoxicated, Don Johnson oder Azrael; also die, auf die ich mich im Gelände wirklich zu 100% verlassen konnte und die sich nicht von einem spritzigen Hengst neben sich beeindrucken ließen – nebenher ritt, saß Joline auf dem Rücken des Rappschecken und wirkte neben mir noch viel kleiner.
      Auch diesmal unternahmen wir wieder einen kleinen Ausritt in die weiten Kanadas. Der Schnee bedeckte die Landschaft nur so und so bot sich uns bereits Ende November ein äußerst weihnachtliches Bild. Zugegeben, ich hasste Schnee, aber in diesem Moment war es sogar ganz schön, wenn man mit Overo und Kronjuwel durch die Landschaft ritt und einfach mal entspannen konnte. Kronjuwels Ruhe übertrug sich bereits nach kurzer Zeit auf Overo und so wurde es sogar ganz angenehm mit dem sonst so dickköpfigen, eigensinnigen Hengst.

      Nachdem wir mit dem Geländetraining etwas weiter vorangeschritten waren und so besonders Overos Ausdauer, Stärke und generell die gesamte Kondition verbessert hatten, widmeten wir uns den Anfängen des Springtrainings: der Cavalettiarbeit. Joline saß stets auf dem Rücken des kleinen Hengstes und arbeitete mit ihm, während ich vom Boden aus zusah und Kritik ausübte, wenn es nur ging. Denn auch Joline hatte noch nicht ganz ausgelernt. Das störte den Hengst allerdings nicht sonderlich, denn zumindest war Joline in der Lage, ihn auf das Springreiten vorzubereiten. In der Klasse A betrugen die Höhen eines Sprungs maximal 110 Zentimeter und auch die Weite der Sprünge durfte 125 Zentimeter nicht überschreiten. Dennoch stiegen wir zuerst mit Cavalettis ein, machten Overo so das Springen etwas schmackhaft und achteten besonders auf die richtige Technik, die der Hengst an den Tag legte. Auch, wenn er tatsächlich des Öfteren einen „schlechten Tag“ (oder sollte ich „schlechte Woche“ sagen?) hatte, so war er doch nicht ganz lernresistent und zeigte nicht immer seinen Widerstand.
      Wenn er es dann tat, trug auch Joline ihren Dickkopf immer wieder an die Oberfläche und machte das so lange, bis es Overo wirklich zu dumm wurde – dann beruhigten sich beide wieder und das Training konnte weitergehen.
      Auf die Cavalettiarbeit, die wir zunächst nur an der Longe und schließlich unter dem Sattel in Angriff genommen hatten, folgten die ersten kleinen Hindernisse. Nun lag es daran, Overos Bascule über dem Sprung aufrecht zu erhalten, also eine schöne, gebogene Rückenlinie, sodass das Pony seinen Rücken über dem Sprung nicht wegdrückte. Das wäre besonders auf Dauer nicht sonderlich gesund und sogar ziemlich schädlich, weshalb wir solche Probleme direkt bei der Wurzel packen und endgültig beseitigen wollten, indem wir ihm direkt die richtige und korrekte Ausführung beibrachten.
      Wir begannen mit niedrigen Hindernissen, stellten dann die Höhen und Weiten immer höher. Overo zog anfangs vor dem Sprung ziemlich stark an, sodass Joline Mühe hatte, ihn vor dem Sprung ordnungsgemäß zu versammeln, doch mit der Zeit lernten beide dazu: Joline, wie sie sein Tempo besser regulieren konnte und Overo, dass es viel leichter war, passend zu springen als verwundert über das Hindernis zu straucheln und möglicherweise unschön auf dem Boden aufzukommen.
      Einmal kam Matthew mit Avanti während des Trainings in die Reithalle – und verschwand genauso schnell wieder. Ein kurzer, böser Blick in Richtung Matthew reichte, um ihm zu verdeutlichen, dass der Zeitpunkt mehr als ungünstig wurde. Waren andere Pferde während des Trainings in der Nähe, war Overo nämlich meist wahnsinnig unkonzentriert und ihn dann bei sich zu behalten stellte sich als mehr als nur schwierig heraus. Zum Glück hatte er von dem „Eindringling“ nicht viel mitbekommen und sprang weiter durch den Parcours.
      Es dauerte zwar eine Weile, besonders, weil wir Overo mit den Höhen nicht überfordern wollten (110 Zentimeter waren immerhin nur noch knapp zwanzig Zentimeter weniger als seine Widerristhöhe betrug) und „sauer“ machen wollten, sodass ihm die Lust am Springen vergehen würde. Nichtsdestotrotz hatten wir es am Ende des Trainings geschafft, ihn im Springen A-fertig zu trainieren, also könnte er rein theoretisch einen A-Parcours ohne Probleme springen. Vorausgesetzt, er wollte das.

      „Er bleibt noch bis Dezember, oder?“, fragte Joline schließlich, als die letzte Trainingseinheit für beendet erklärt worden war und sie sich nach vorn lehnte, um Overo den Hals zu streicheln und ihn dann zwischen den Ohren zu kraulen. Der Hengst war viel zu erschöpft, um jetzt noch irgendwie Widerstand zu leisten, und wenn er ehrlich wäre, würde er wohl auch zugeben, dass er die kleine Schmuseeinheit ziemlich wertschätzte. Leider war Overo da ein hartnäckiger Genosse, der so etwas nicht gerne zeigte, und so schüttelte er nur prustend den Kopf.
      „Ja, nächsten Monat geht es weiter.“ Ich grinste. „Wieso, macht das Springreiten etwa doch mehr Spaß als erwartet?“
      „Irgendwie schon“, lächelte Joline und stieg dann ab. „Und jetzt auf einen Ausritt mit Adona und Goldherz? Was denkst du?“
      Jetzt lachte ich. „Bin dabei!“
    Keine Kommentare zum Anzeigen.
  • Album:
    3 - Pferde im Ruhestand
    Hochgeladen von:
    Samarti
    Datum:
    23 Okt. 2015
    Klicks:
    1.085
    Kommentare:
    13

    EXIF Data

    File Size:
    176,3 KB
    Mime Type:
    image/jpeg
    Width:
    600px
    Height:
    400px
     

    Note: EXIF data is stored on valid file types when a photo is uploaded. The photo may have been manipulated since upload (rotated, flipped, cropped etc).

  • Rufname: --
    geboren: Mai 2002


    [​IMG]
    ____I____
    I_________I
    [​IMG]
    [​IMG]
    ________I _____ I________
    I________I_______I________I
    [​IMG] [​IMG] [​IMG] [​IMG]


    Rasse: Deutsches Reitpony
    Geschlecht: Hengst
    Farbe: Buckskin (AA EE Crcr)
    Stockmaß: 145 cm

    Beschreibung:

    Kronjuwel ist ein Hengst zum Liebhaben! Der Schicke hat bereits einen Schönheitswettbewerb gewonnen und wurde auf Turnieren vorgestellt, bei denen er schon mehrere Platzierungen errungen hat. Im Umgang ist er lieb und gehorsam und unter dem Sattel ebenfalls ein echter Schatz, was der Grund sein könnte, weshalb er auch eine BHK für sich gewonnen konnte.

    Besitzer: Samarti
    Ersteller: Ami

    Dressur L - Military L - Fahren A

    HK 386
    23. Fahrturnier
    112. Militaryturnier
    125. Militaryturnier
    191. Dressurturnier

    [​IMG]

    Offizieller Hintergrund