1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
Mohikanerin

// Krít

Isländer | Stute | Gekört | (c) Mohikanerin

// Krít
Mohikanerin, 27 Nov. 2019
Bracelet und AliciaFarina gefällt das.
    • Mohikanerin
      Willkommen auf der Welt | 16. Januar 2020
      Wynja von Atomic | Vösk von Atomic | Teigur von Atomic | Kría von Atomic | Halldór von Atomic | Bjama von Atomic | Ávaldi von Atomic
      Willa | Kempa | Krít


      Es ist Fohlenzeit und jetzt mitte September sind nun alle da. Dieses Jahr haben wir 7 Fohlen, die alle Gesund und Munter sind. Den ersten Besuch stattet mir Aska ab mit ihrem kleinen Mann Ávaldi. Wie seine Mutter ist er sehr sanftmütig und freundlich. Schnelle Bewegungen erschrecken ihn noch, aber wenn man langsam ist, kommt der kleine Hengst schnell an und möchte einem in die Tasche kriechen. Ich streichle die beiden und kontrolliere noch Aska und gehe dann zum nächsten Stütchen.
      Willa hat dieses Jahr eine Stute bekommen, die kleine Wynja ist nun bei uns. Wie auch Ávaldi bleibt sie bei uns, doch sie ist im Gegensatz zu ihrem Halbbruder sehr zurückgezogen und schüchtern dem Menschen gegenüber. Dennoch versuche ich die Kleine schon rechtzeitig an uns zu gewöhnen. Sie ist gehört zu den jüngsten von allen, aber wirkt so nicht, da sie schon deutlich größer ist als die anderen Fohlen. Bestimmt möchte sie mal hoch hinaus und ich bin gespannt, was aus ihr wird. Nach der Kontrolle von Willa gehe ich weiter.
      Vinkona, die wir vor einiger Zeit aufgenommen haben, hat auch eine tolle Stute geboren - Vösk. Sie stammt von Evas Capital ab und zeigt jetzt schon enormes Potential. Auf der Weide bewegt sie sich zielsicher und sehr aufgeschlossen. Je öfter ich zu Besuch komme, umso neugieriger ist sie. Vösk präsentiert sich gern, offenbar weiß sie den Menschen zu begeistern.
      Dann ist noch Teigur da. Er ist ein Aegidienberger, mit mehr Isländerblut als Paso Peruano. Auch er stammt von Capital ab. Vom Verhalten ist er ziemlich wie Wynja. Die Beiden spielen auch ziemlich viel auf der Weide. Doch im Gegensatz zu seiner Freundin, ist es noch schwieriger mit ihm in Kontakt zu treten. Ich lasse ihn in Ruhe und gucke, ob er auf mich zukommt. Bisher hatte ich noch nicht das Glück, aber irgendwann ist es soweit.
      Kempa hat uns eine gesunde Stute geboren, Kría. Wie auch schon einige andere Fohlen benötigt sie einen Moment, um sich an den Menschen zu gewöhnen. Aber ihre Neugier siegt immer und freundlich zupft sie an meiner Jacke herum. Ich streiche ihr vorsichtig über den Rücken und gebe ihrer Mutter ein Leckerlie. Kempa gehört zu unseren besten Stuten und zeigt sich auch als eine gute Zuchtstute.
      Ein leichtes Beben geht durch den Fußboden und der Halldór kommt auf mich zu. Freundlich begrüßt er mich mit einem Stupser mit seinem Maul. Ich streiche ihm über die Stirn. Er steigt einige Zentimeter vom Boden und möchte spielen. Doch ich muss ihn abweisen, weil dieses Verhalten leider später sehr gefährlich werden kann. Aqua ist schon ziemlich alt geworden und Halli wird ihr letztes Kind sein.
      Krít hat dieses Jahr ihr erstes Fohlen bekommen - Bjama. Die Kleine ist leider weniger Isländer geworden als wir dachten. Bisher zeigte sie kein Tölt, aber es wird sich sicher jemand ihr annehmen und vielleicht fördern. Bestimmt wird sie wie ihre Mutter ein gutes Springpony. Ihre Mutter möchte am liebsten wieder mit zu mir hoch an den Hof kommen, aber leider muss sie noch bleiben. Ihr Fohlen möchte noch bleiben, was auch wichtig für die Entwicklung ist. Ich streiche ihr liebevoll über den Kopf und gehe dann zurück. Für heute ist der Kontrollgang beendet und ich werde morgen wieder kommen.

      © Mohikanerin | 3207 Zeichen

    • Mohikanerin
      2019 - Ein Jahresüberblick | 29. Februar 2020
      Wynja von Atomic | Vösk von Atomic | Kría von Atomic | Bjama von Atomic | Teigur von Atomic | Halldór von Atomic | Ávaldi von Atomic
      Hawking von Atomic | Feuergeist di Royal Peerage | Nautilus | St.Pauli's Amnesia | Milska | Lu’lu’a
      Glanni frá glæsileika eyjarinnar | Litfari | Tesla | Almost Illegal | Overo | Ruvik | Voodoozirkus
      Mademoiselle | Songbird | Ryuk | Flic Flac's Milano | Friede sei mit dir
      Wild Reflex | Willa | Krít | Kempa | Blávör | Snotra | Otra | Fönn | Saints Row | Snúra | Þögn | Ylfa


      Bruce
      Das Jahr begann tragisch, sehr tragisch. Vater verstarb in Folge eines Herzinfarktes im Krankenhaus, zu dem Zeitpunkt fing der Hof bereits an rote Zahlen zu schreiben. Also mussten wir anfangen Lösungen zu finden und konnten nicht sehr lange trauern. Deswegen sind viele Pferde gegangen und wir haben das erste Land verkauft, um wieder etwas Guthaben zu haben. Doch auch das half nur für einige Zeit, da auch mein Dasein als Trainer schrumpfte. Immer mehr Aufgaben mussten auf dem Hof übernommen werden und das Geld fehlte für die Angestellten, weswegen wir nur noch zwei bei uns behalten konnten. Fünf Leute zu beschäftigen war nicht mehr möglich. Doch auch einiges Gutes ist passiert. Die Fohlen haben gute Noten bei der Beurteilung bekommen und für einige von ihnen, gibt es bereits Interessenten. Snót und Blávör haben sich verbessert. Sie sind entspannter geworden und auch unter anderen Reitern besser unter Kontrolle. Besonders im Distanzreiten sind die Beiden begabt, was einen guten Ausgleich bildet zur Ovalbahn. Auch Willa, Krít und Kempa befinden sich im Training und sollen demnächst wieder auf dem Turnier mitlaufen. Die drei Stuten genießen es wieder mehr Kontakt zum Menschen zu haben. Ihre Fohlen sind tolle Pferde und ich bin gespannt was aus ihnen wird.
      Nachdem unsere Lage sich ein wenig verbesserte hatte, kam der nächste Schlag. Im Wald, der direkt an das Atomics Valley grenzt, brach ein verheerender Waldbrand aus. Das Feuer loderte Wochen lang. Auch wenn wir rechtzeitig uns und die Pferde evakuieren, konnte der Hof nicht gerettet werden. 95% sind abgebrannt, kein Gebäude steht mehr. Die Versicherungssumme war zwar ziemlich hoch, doch es kamen noch mehr Kosten auf uns zu, mit denen wir nicht rechnen konnten. Einige Paddocks hatten wir errichtet, um die Pferde wieder zu uns stelle zu können, doch die Angst der Tiere durch die den Abgebrannten Geruch war deutlich zu spüren. Wieder mussten wir überlegen welches Pferd bleiben kann und welches nicht. Diesmal war es sogar noch schwieriger. Vriska hat Ylfa gekauft und sie möchte bei uns bleiben um uns zu helfen. Nach langer Überlegung haben wir auch ihr Ruvik angeboten und sie hat zugesagt. Unsere beiden Problempferde hätten wir sonst an sonst niemanden verkaufen können. Sie hat schon oft mit den beiden Pferden gearbeitet und die Drei passen gut zueinander.
      Dann kam die Idee des Umzugs auf und wir bekamen ein gutes Angebot in Schweden. Dort gab es ein Ausschreiben für ein 120 ha großes Land, das bewirtschaftet werden soll und einen kulturellen Nutzen bekommen. Also bewarben wir uns mit dem Konzept, dass wir mit unseren langjährigen Freunden und Nachbarn erarbeitet hatten: Ein Akademisches Reitzentrum. Wir wollen Reitunterricht anbieten, Beritt machen und verschiedene Events veranstalten. Es war schon immer mein Traum auszuwandern und diesmal ist die Möglichkeit zum greifen Nah. Wir mussten nun nur noch auf die Entscheidung des Landes warten. Diese würden uns auch dabei unterstützen, den Umzug zu organisieren.

      Collin
      Im Gegensatz zu unseren Nachbarn hatten wir das Jahr 2019 als äußerst positiv wahrgenommen. Pferde kamen und Pferde gingen, doch der Kern blieb erhalten und die zukünftige Zucht von Barockpferden sollte nun endlich ins Rollen gebracht werden. Mit wechselnden Rassen zur Auswahl kam der Plan von der Zucht wieder auf die Wartebank und stattdessen kam das Horsemakeover ins Spiel. Morian HMJ 6345 war eine Bereicherung in vielerlei Hinsicht, obwohl sein Training äußerst zeitaufwendig war. Nichts desto trotz ging es voran, denn Valeria und ich kamen endlich zusammen und unser Azubi Joris hatte seine Abschlussprüfung bestanden. Leider hatte wir auch gewisse Verluste zu bedauern, denn unsere liebe Flo war gezwungen zurück nach Lateinamerika zu gehen, da ihr Arbeitsvisum abgelaufen war, weshalb wir gezwungen waren I’m a Playboy zu verkaufen. Außerdem war Sky aufgrund einer Verletzung unreitbar und so gut wie nicht bewegbar geworden, weshalb er trotz des extrem jungen Alters nun seine Frührente verbringen musste.
      Mittlerweile waren wir auch mit der Planung vorangeschritten und entschieden uns für die Zucht von Knabstruppern und Barockpintos, die beide alles vereinten, was wir uns wünschten. Doch wie nach jedem Höhenflug folgte auch bei uns der Fall, denn das ganze Land um Forest Creek und Atomics Valley war abgebrannt. Einige Pferde waren mit leichten Wunden davon gekommen, doch Peter, der die Pferde heroisch retten wollte, erlitt stärkere Verbrennungen und verbrachte einige Zeit im Krankenhaus. Alles was wir uns mühsam aufgebaut hatten war nun in Schutt und Asche gerichtet. Doch wie sagt man so schön, der Phönix steigt aus der Asche empor, denn wie es das Schicksal anscheinend wollte wurde uns gewissermaßen ein Wink gegeben, der uns letztendlich nach Schweden führte. Letztendlich machten wir auch so die Bekanntschaft mit Robin Wolff, ein junger akademischer Reiter anfang der dreißiger, der uns bedingungslos seine Hilfe anbot und nun ein Zuchtpartner in Schweden sein wird. Robin, ein attraktiver Rotschopf, der sich den Knabstruppern primär widmen wird.

      Bruce
      Der Umzug stand natürlich schneller vor der Tür als gedacht. Somit mussten die Pferde so schnell wie möglich transportfähig gemacht werden. Im Haus waren schon so gut wie alle Sachen eingepackt, nur noch die Dokumente unserer Tiere lagen verteilt im großen Schlafzimmer sortiert auf dem Boden. Mein Bruder, Tyrell, befindet sich bereits auf unserem neuen Grundstück und kann somit in den nächsten Tagen schon einige Pferde in Empfang nehmen. Somit werden als Erstes die Jungpferde auf die Reise in die neue Heimat gehen. Dafür haben Vriska und ich uns schon bereit gemacht. Gemeinsam holen wir die ersten beiden Stuten von der Weide. Es sind Wynja und Vösk, doch es war auch nicht wirklich einfach die beiden aufzuhalftern, deswegen waren sie die ersten. Am Stall putzen wir sie noch mal über und machen ihnen kleine Glocken an die Hufe, nur zur Sicherheit, da die Reise mehr als 10h dauert und in Dänemark eh Pause gemacht werden muss. Weiter ging es dann mit Bjama, Kría, Teigur, Halli und Ávi. Als alle Jährlinge endlich am Hof und verladefertig waren, fängt die Arbeit erst richtig an. Mithilfe von Max sortierten wir noch einmal die Papiere und übergaben sie den Fahrer. Jedes Pferd hatte seine eigene Folie in einem Ordner. Dort sind alle Unterlagen der Tiere drin, unter anderem die Bestätigung des Tierarztes, dass das Pferd gesund ist sowie dem Impfpass. Auch hatten wir extra sonder Papiere für die Überführung besorgt. Damit stand die Reise für die ersten Pferde fest.
      Vorsichtig fuhr der Transporter an und macht sich auf dem Weg richtig Schweden. In Zwei Wochen werden wir die Jährlinge wieder sehen. Sie kommen dort erst mal auf die Weide. Tyrell hat und auch noch einmal bestätigt, dass die Zäune stehen und sicher sind.
      Natürlich ist es nicht immer ganz leicht in ein anderes Land zu ziehen. Also hatten auch noch wir Rennerein, bis der nächste Transporter vor der Tür steht.
      Nun werden die nächsten Jungpferde verladen. Feuergeist, Amnesia, Milska, Hawking, Lu und Nautilus gehören zur Truppe. Diesmal gehen allerdings einige Pferde mehr mit. Der Transporter hatte noch einen Anhänger dabei, in den die beiden Jungstuten kommen. Lu, Hawking und Nautilus dürfen mit bei den großen Jungs fahren. Dort stehen Voodoo, Glanni, Litfari, Tesla, Ruvik, Illegal und Overo. Die Hengste haben alle Glocken um die Hufe, zum Schutz vor Verletzungen.
      Die letzten Tage rücken immer näher und der größte Teil unserer Kartons sind schon auf dem Weg nach Lindö. Auch sind schon so gut wie alle Pferde auf der Reise. Mademoiselle, Songbird, Milano, Fried, Ryuk und Wild sind gemeinsam auf den Weg. Der letzte Transporter hatte die Isländer bei sich. Thögn, Fönn, Snúra, Saint, Otra, Krít und Kempa waren das. Nun sind nur noch Willa, Ylfa, Snotra und Blávör noch hier am Hof. Die Vier werden wir mit nehmen, wenn wir fahren.

      Vriska
      Während die Jungs die Kartons und den ganzen Rest in die Autos bringen, stehe ich auf dem Paddock und versuche Ylfa aufzuhalftern und in den Hänger zu bringen. Da ich weiß, dass dies etwas länger werden könnte, werde ich direkt Willa mitnehmen, um der Stute mehr Sicherheit zu geben. Schon seit mehreren Wochen üben wir diese Situation, doch Ylfa hat gemerkt, dass es nun ernst ist. Nur noch drei andere Stuten sind da und das verunsichert sie sehr. Als ich die Stute nach langer Überzeugung am Halfter zum Hof führen kann, ist sie völlig schockiert, als sie den Hänger sieht. Sie versucht aus der Situation zu flüchten und steigt. Deswegen lasse ich Willa einfach los, die entspannt neben uns stehen bleibt. Daran merkt Ylfa, dass alles okay ist und schnaubt ab. Ich streichle sie beruhigend über den Hals und warte noch einen Moment, bevor wir näher an den Hänger gehen. Willa ist mittlerweile soweit, dass sie benah alleine in den Hänger geht. Ich ziehe den Strick vom Halfter ab und schicke sie hinein. Mit Ylfa in der Hand versuche ich hinter Willa die Stange zu befestigen, was sich als sehr schwierig herausstellt als gedacht. Die Stute hat offenbar panische Angst vor der Stange, also muss Willa erst mal ohne im Hänger stehen. Ich führe Ylfa noch mal vom Hänger weg und lasse sie einige Minuten grasen auf dem kargen Grasstreifen am Wegesrand.
      Nach fast einer Stunde ist es endlich geschafft. Ylfa steht entspannt im Pferdehänger und fummelt am baumelden Heunetz herum.

      Collin
      Erneut warf ich einen Blick auf die Checkliste für die Reise. Hatten wir tatsächlich an alles gedacht? Waren wir überhaupt gut genug vorbereitet für Schweden? Mir schossen unzählige Gedanken durch den Kopf, die mich mehr und mehr zum Zweifeln brachten, doch nun gab es kein zurück mehr. Die Pferde wurde allesamt in Transport LKWs verladen und erreichten unsere kleine Insel schließlich mit der Fähre. In Gedanken vertieft zählte ich die Pferde auf: “Aurelia, Morian, Fortun, Frans, FC Encantador, Sakura Blomst, Tacito il Vero, Wild Cherry, Valquiria, Xinu…” “Babe hattest du schon mit Familie Lindström Kontakt aufgenommen?”, fragte Val und riss mich aus meinem Gedankenkarussell. Erschrocken schüttelte ich den Kopf und zückte mein Handy. Familie Lindström besaß einen kleinen Hof in Mittelschweden und hatte einige Schicksalsschläge erlitten und nun mangelte es ihnen an Geld und eigentlich allem. Ich habe sie durch ihren Hengst Haldor kennengelernt, den ich für meine Zucht ins Auge gefasst hatte, doch stattdessen lernte ich ihre Familie ein und entschied sie auf unserem Hof einzuladen, da wir mehr als genug Platz hatten. Zuerst zögerten sie und versuchten das Angebot aus Scham und Höflichkeit abzulehnen, doch ich konnte sie überzeugen und schließlich verhandelten wir die letzten Angelegenheiten.

      Robin
      Um ehrlich zu sein, war ich sehr aufgeregt auf das neue Leben in Schweden und den neuen Menschen, die nun meine neue Familie werden würden. Es wird auch eine Umstellung sein, eigene Pferde zu besitzen, da ich bisher immer nur welche in Beritt hatte und somit die Verantwortung nicht auf mir lastete, dennoch freute ich mich darauf. Collin Jones, mein zukünftiger Arbeitgeber und Zuchtpartner hatte mich bereits in Deutschland mit meinen baldigen Vierbeinern vertraut gemacht. Wir beide teilten die Leidenschaft für Barockpferde, doch ich interessierte mich mehr für die “farbigen” unter ihnen, um nicht so zu sagen die Knabstrupper. So teilte er mir Tacito il Vero, Sakura Blomst und Frans zu, die nun in Schweden unter meiner Obhut stehen werden. Trotz der ganzen Aufregung freute ich mich riesig auf die neuen Möglichkeiten, die sich auf unserem Gelände und der Umgebung ergaben - ich meine hallo eine eigene kleine Insel?! (Na gut zumindest ein Teil davon)

      -to be continued-

      © Mohikanerin & Zion | 11733 Zeichen

    • Wolfszeit
      Ein Besuch auf Atomic Valley | 23. August 2020
      Skrúður| Voodoozirkus| Glanni frá glæsileika eyjarinnar | Willa | Wynja von Atomic | Vösk von Atomic| Teigur von Atomic| Kría von Atomic| Halldór von Atomic| Bjama von Atomic| Þögn| Saints Row| Otra| Krít| Hawking von Atomic| Milska

      Heute war ich auf atomics Valley um dort ein wenig auszuhelfen. Als erstes bekamen alle Pferd ihr Frühstück, bevor sie nach und nach auf die Koppel durften. Die Fohlen durften als letztes raus und gaben auch gleich vollgas, als sie draußen waren. Als nächstes hieß es Boxen ausmisten. Nachdem alles erledigt war nahm ich mir noch etwas Zeit und beobachtet die Pferde noch eine Weile.

      © Wolfszeit | 383 Zeichen

    • Mohikanerin
      Midsommerfest | 17. Februar 2021
      Alfred’s Nobelpreis | Outer Space | Friedensstifter | Vintage | Wunderkind | Rainbeth | Schneesturm | Fly me to the Moon | Lotti Boulevard | Nachtschatten | Lu’lu’a
      Willa | Krít | Middle Ages | Bree | Þögn


      Folke
      Während Vriska sich ihre Zeit in Kanada vertreibt, geht das Leben am Hof in Schweden natürlich weiter. Da mein Chef aktuell keine genauen Anweisung bezüglich der Pferde gegeben hat, sondern wir anhand des Wetters agieren sollen. Wie jeder Morgen beginnt der Tag um 5:30 Uhr, Hedda schläft noch. Als erstes werden alle Pferde mit Heu versorgt. Bei den Stutenpaddocks schiebe ich einen neuen Ballen in den Gang und verteile es an den Stangen. Neugierige Blicke gucken mich an und beginnen am Futter zu knuspern. Im Hengststall hingegen kommt mir nervöses Gewiehre entgegen. Nobel macht Terror und scheint seinen Kumpel Alfi in die Schranken weist. Als ich dazu gehe, hört er auf.
      “Nochmal glück gehabt”, sage ich zu ihm und streiche über seine Stirn. Dann schiebe ich das Heu die Box und mache mit der Fütterung der anderen Pferde weiter.
      Als die Pferde sind, begebe ich mich zum Mitarbeiterraum und unterhalte mich mit den Anderen, wer was heute machen möchte.
      Ein Name auf der Pferdeliste fällt mir besonders auf - Friedensstifter. Die Gute steht seit fast einem Jahr bei uns und hatte nun genug Zeit sich einzugewöhnen. Sie kennt bereits das Gebiss und war schon etliche Male in der Führanlage, ab und an auch mal mit dem Sattel. Doch damit ist nun schluss. Noch sind 18 Grad Celsius, sodass wir auf den Reitplatz gehen können. Vorher muss ich sie allerdings erst einmal holen. Dafür suche ich in der Sattelkammer nach ihrem Halfter, was jedoch nicht die leichteste Aufgabe ist bei der Unordnung. Ich sollte mal aufräumen, murmle ich vor mich her und werde fündig. Tyrell hatte für den Scherz der Stute ein pinkes Halfter bestellt, dass noch immer aussieht wie neu, natürlich. Gelassen folgt mir die Stute an den Anbinder, der sich nicht weit vom Paddock befindet, dort putze ich sie entspannt und lege ihr den Longiergurt um, zur Hilfe hole ich das Kappzaum sowie die Doppellonge. Das wird heute etwas neues für sie. Als erstes befestige ich einen Teil der Doppellonge am mittleren Ring des Kappzaums und den anderen behalte ich in der Hand, um sie erst mal etwas warm laufen zu lassen. Fried haben wir über meinen alten Arbeitgeber übernommen, der in ihr nicht das Potential als Rennpferd gesehen. Doch wir sehen in der aufmerksamen Stute einen guten Freund, der vermutlich in der Dresser gute Chancen hat. Eigentlich wollte Vriska mit ihr arbeiten, jedoch erscheint das mir schwierig, wenn sie nicht da ist. Bei dem ersten Trab des heutigen Tages, merke ich, dass sie auf der linken Hand deutliche Probleme hat, unter zu treten.
      Nachdem ich durch einige Übungen sie elastischer machen konnte, scheint aber noch immer nicht alles gut zu sein. Das Training mit beiden Teilen der Doppellonge empfand sie am Anfang als komisch, hatte sich jedoch nach einigen Runden an die beiden Schnüre gewöhnt. Am Anbinder untersuche ich vorsichtig ihren Rücken und auch die Rippen, sowie die Muskulatur der Hinterhand. Ich bemerke, dass sie rechts an den Flanken eine Beule hat, die aber nicht neu sein zu scheint. Wenn ich Fried an der Stelle berühre, dreht sie sich hektisch beiseite. Es scheint ihr sogar weh zu tun, da könnte ich mich auch nicht richtig Biegen. Ich entscheide sie morgen nochmal genauer zu untersuchen. Sie bekommt noch etwas Schwarzhafer mit Vitamin E Zusatz.
      Ich gucke auf die Uhr, es ist mittlerweile schon 9 Uhr und langsam wird es wärmer, deswegen entscheide ich mich dazu, mir Hedda zu schnappen und einmal raus zu fahren, um die Zuchtstuten zu kontrollieren, bei der Bree, Willa, Krít und Middle Ages trächtig sind für 2021. Þögn hat leider nicht aufgenommen, dennoch wollte Bruce, dass sie hier bleibt und eventuell von Glymur nochmal gedeckt wird. Neugierig kommen die Stuten zum Zaun getrabt. “Na Mädls”, begrüße ich die Stuten und werfe einige Stückchen Möhren auf die Weide. Gespannt laufen alle zu einem und genießen die kleine Leckerei. Hedda klettern bereits auf die Weide und läuft zu den Ponys. Sie beginnt schon mit der Untersuchung an Willa, während ich mich erstmal mit Bree beschäftige, die Vorn etwas lahm erscheint. An der Sehne ist eine Schwellung, die durch einen Tritt gekommen sein wird. Vorsichtig taste ich ihre Fessel ab, bis auf die kleine Schwellung kann ich nicht sehen. Ich werde das beobachten. Bei den anderen Pferden erscheint alles gut zu sein, auch unsere neue Stute Middle Ages macht sich gut in der Gruppe.
      Den Tag über kann ich nicht viel machen, widme mich also der chaotischen Sattelkammer der Stute. Meine Schwester hilft mir dabei. Als erstes räumen wir alles geordnet vor die Kammer und Hedda putzt das Sattelzeug, während ich die Kammer ausfege und die Schrauben erneuere, die etwas locker in der Wand hängen. Tyrell und kommt zu uns, um etwas Wasser zu bringen.
      Am Abend entscheide ich mich dafür, Vintage in den Aquatrainer zu stellen. Alfi, Nobel und Wunder können sich etwas in der Führanlage auspowern. Die drei Hengste sind im Moment besonders energiegeladen, sodass wir nicht mit ihnen unter dem Sattel arbeiten können. Besonders Alfi, der sonst immer sehr lieb ist, verhält sich garstig, sobald er den Sattel sieht. Während die Hengste beschäftigt sind, Hedda auf Vintage im Aquqtrainer aufpasst, beginne ich die Stuten auf die Weide zu bringen. Ich hole Betti, Schnee und Fried als erstes, um sie auf die Weide zu bringen. Aktuell stehen die Stuten auf der Weide neben der Bugalows, so kann ich aus meinem Küchenfenster gucken und die Pferde beobachten. Nächste Wochen kommen sie auf die Weide daneben, weil an den ersten Stellen schon die Grasnarbe angegriffen ist. Im Trab rennen die Stuten los und scheinen sich ersichtlich zu freuen, dass sie auf der Weide sind. Der letzte Schwung ist Lotti, Nacht und Flyma, die bereits nervös auf und ab laufen am Zaun. Ich legen auch den Dreien ein Halfter um und laufe zur Weide. Immer wieder möchte Nachtschatten antraben und macht es mir nicht unbedingt leicht, alle entspannt raus zu bringen. Immer wieder bleibe ich mit ihr stehen, damit sie gebremst wird. Auf den letzten Metern ist sie gelassen und wie auch die anderen Pferde, traben sie erleichtert auf der Weide. Kurz gucke ich noch, ob es Spannungen gibt, was nicht der Fall ist.
      Also nehme ich die Hengste, die nun noch auf ihre Weiden können. Vintage steht schon auf seiner Weide, weil Hedda ihn dort bereits dort hingebracht hat. So nehme ich mir als nächstes Wunderkind, Nobel und Alfi, die seperat gestellt werden. Nun stehen auch die vier Hengste draußen.

      Fortsetzung folgt ...

      © Mohikanerin | 6440 Zeichen

    • Mohikanerin
      a u g u s t 2 0 2 0 | 06. Juli 2021
      Kölski von Atomic // Lundi LDS // CHH‘ Death Sentence // Ruvik // Girlie // Liv efter Detta LDS // Middle Ages // HMJ Holy // Outer Space // Krít // Architekkt // Fly me to the Moon // Nachtschatten // Raleigh // Rainbeth // Lu‘lu‘a // Friedensstifter // Alfred’s Nobelpreis

      Folke
      „Das kann nicht weitergehen, er sein viel zu dünn“, versuchte ich mit meinem gebrochenen Deutsch Tyrell am Telefon zu erklären. Kölski, der kleinste der beiden Zwillinge machte sich nicht gut in der Herde und im Gegensatz zu seiner Schwester entwickelte er sich langsam. Ungeschickt torkelte der langbeinige Hengst herum, begleitet von einem Zittern am ganzen Körper. Das konnte ich mir nicht weiter mit ansehen. Krít kümmerte sich nicht um ihn, deswegen nahm ich ihn in meine Arme und legte Kölski behutsam in den Kofferraum. Einige Decken schützten ihn. Mit seinen 4 Monaten wäre er noch auf seiner Mutter angewiesen, aber der Kleine stand die meiste Zeit abseits der Herde und zupfte nur selten am Gras herum. Auch die anderen Fohlen und nahmen Abstand von ihm. Am Hof lud ich Kölski aus und stellte ihn erst mal in eine Box, bevor ich überlegte, wie es weitergehen würde. Tyrell kam auch dazu.
      „Wir sollten Middy und Lundi ebenfalls hochholen. Ich habe schon einige Male beobachtet, dass sie ihn gesäugt hat“, erzählte er mir, während wir den Kleinen in der Box beobachteten. Regungslos stand er da, seine Ohren legte Kölski leicht an. Sein Kopf senkte sich.
      „Hänger oder führen?“, fragte ich kurz.
      „Führe sie ruhig. Middle könnte dann mit zur Zuchtschau in der nächsten Woche“, erklärte mein Chef und ich lief zur Sattelkammer. Middle Ages Kopf war schmal und zugleich sehr lang. Ein passendes Halfter für sie zu finden, stellte sich als nicht so leicht heraus. Ihr Fohlen Lundi würde ihr folgen, somit benötigte er keins.
      „Vart ska du?“, fragte Hedda, als ich mich auf den Weg machte.
      „Jag får in Middy i stallet”, fasste ich mich kurz. Meine Schwester folgte mir und erzählte davon, was sie bereits mit Holy und Eorann heute tat. Die Drei machten zusammen gute Fortschritte und Hedda hatte sich im Laden schon einen Sattel ausgesucht. Unsere Sattlerin war bereits da zum Maße nehmen und wir warteten auf ihr Kunstwerk. Natürlich konnte Hedda sich auch nicht mit der Standardausführung beglücken, sondern die nähte sollten pink sein. Wenn es nach ihr gegangen wäre, hätte meine Schwester auch noch eine Verzierung im Leder gewollt und ihre Initialen. Mein Geldbeutel bot das nicht an. Die farbigen Nähte machte meine Schwester jedoch glücklich genug.
      “Middy. Kom nu!”, rief ich laut über die Weide. Einige Köpfe erhoben sich und im Schritt lief die Rappscheckstute zu uns. Ihr Fohlen folgte.
      “Varför täckte ingen av travare dem?”, fragte Hedda neugierig, als ich der Stute das Halfter umlegte.
      “Så … Alfi har täckt Middy för 2021”, klärte ich sie auf. Der Hengst stand die vergangenen zwei Monate bei einigen Stuten und die bisherigen Untersuchungen zeigten, dass alle aufgenommen hatte. Somit trug nun auch Middy einen kleinen Alfi in sich. Meine Schwester interessierte sich sehr für die Pferdezucht, stellte viele Fragen und ließ sich mit kurzen Antworten nicht beeindrucken, sondern wollte es haargenau erklärt haben. Bei einigen ihrer Fragen strauchelte ich und brauchte Bedenkzeit, denn allwissend war ich auf keinen Fall. Nur froh, dass ich die Prüfung zum Pferdewirt bestand. Damals.
      Hedda öffnete die Boxentür und der kleine Kölski spitze aufmerksam die Ohren als Lundi voran diese betrat. Middy wendete ich, bevor ich das Halfter entfernte. Direkt lief der Hengst an das Euter der Stute. Sie legte kurz die Ohren zurück, denn Kölski drückte kräftig mit seinem Kopf in ihr Gesäuge. Das Problem hatte sich wie durch ein Wunder in Luft aufgelöst. Zusammen mit meiner Schwester lief ich zum Büro von Tyrell, dass sich ebenfalls in unseren Hallenkomplex befand. Der Haufen aus Blättern wurde täglich größer oder chaotischer. Schwer zu sagen, denn überall lagen Papiere herum. Vielleicht von beidem etwas. Zwischen losen weißen Blättern entdeckte ich Pässe der Pferde und den ein oder anderen Ordner, der eigentlich in das Regal hinter ihm hinein gehörte.
      „Vielleicht wir brauchen Hilfe im Büro“, schlug ich vor. Tyrell hob seinen Kopf. Augenränder untermalten seine geröteten Augen. Er kniff sie ein Stück zusammen, bevor eine Antwort seinen Mund verließ: “Damit hast du vollkommen recht. Kennst du jemanden?” Ich kannte viele Leute aber eine Bürokraft? Darüber müsste ich zunächst nachdenken.
      “Muss ich fragen”, stellte ich klar.
      “Aber wieso seid ihr denn hier?” Tyrell lehnte sich in seinem großen Chefsessel zurück.
      „Middy lässt Kölski trinken. Auch Lundi hat kein Problem damit“, erzählte Hedda, die besser Deutsch sprach als ich.
      „Das ist schön zu hören. Sonst noch was?“ Seine Stimme klang genervt. Müde. Die Nacht war wohl ziemlich kurz. Als wir das Büro verließen, rief er uns noch etwas nach.
      „Ach Folke. Warte mal.“ Ich drehte mich um und schaute vom Türrahmen aus zu ihm. „Könntet ihr noch das Zimmer für Lina fertig machen? Außerdem müsstest du noch mit der Dame telefonieren von der Rennbahn. Ihr Englisch ist nicht wirklich gut“, erklärte Tyrell. Ich nickte und Hedda blickte mich erwartungsvoll an.
      “Vilken kvinna från tävlingsbanan menade han?”, erkundigte sie sich.
      “Du behöver inte alltid veta allt, men i morgon kommer din otålighet att vara nöjd.” Ein herzliches Lachen meinerseits ertönte. Hedda konnte sehr ungeduldig sein, vor allem wenn es etwas wie Geheimnisse vor ihr gab.
      “Säg det nu!” Sie protestierte lautstark und verschränkte die Arme. Ich ging auf ihr kindisches Verhalten nicht weiter ein, stattdessen blickte ich zur Uhr. Demnächst wird es dunkel und in ein paar Tagen kommt Vriska zurück mit unserer Neuen. Als das Horse Makeover startete, hatte sie schon mal gesehen, dort wechselten wir nur wenige Worte miteinander. Doch freute mich auf mehr Unterstützung, obwohl die Menge an Pferden am Hof stark abgenommen hat, seitdem die meisten Stuten auf den Zuchtweiden standen.
      „Det är tråkigt. Jag går till fåren”, sagte Hedda und verließ das Zimmer. Noch nicht lange standen die Schafe am Hof, die zur staatlichen Förderung notwendig waren und sich ebenfalls hervorragend machten zur Fellproduktion. Bisher hatte Vriska Wolle bestellt, um Filzpads herstellen zu lassen. Der Blick aus der großen Fensterfront weckte alte Erinnerungen, in den Hedda deutlich jünger war und doch so wissbegierig wie heute. Sie spielte auf einer der Wiesen an der Rennbahn, während ich einen der wirklich bekloppten Traber fuhr. Der Sohn meines Chefs hatte Spaß daran mich leiden zu sehen. So gab er die wirklich schwierigen Fälle an mich weiter, um auf den Rennen glänzen zu können. Seltsamerweise mochte ich Henne dennoch sehr gern, eine Zeit lang vermute ich, ihn zu sehr zu mögen. Der Gedanke verschwand wieder. Einiges kam hoch seit seinem Besuch im letzten Monat.
      „Folke? Är du här?“ Eorann stampfte die Holzstufen hoch und die Dielen der Terrasse knarrten.
      „Jaaaaa“, rief ich aus der Wohnung und schüttelte das Kissen aus. Das Bett war somit bezogen, der Staub gewischt und nur noch Handtücher fehlten, die Lina sich bei der Ankunft selbst aussuchen durfte.
      „Tyrell har en dålig tag till idag, va?”, stupste mich die rothaarige an.
      „Om du säger så.” Mein Eindruck war ein anderer. Natürlich überkam es ihn nicht mit größter Freunde aber lauter wurde er mir gegenüber heute nicht. Generell hatte Tyrell sich in den vergangenen Tagen deutlich besser unter Kontrolle. Seine täglichen Wutausbrüche wurden immer mehr zu einer Seltenheit und er setzte vieles daran, die Teamfähigkeit zu verbessern.
      „Henne ringde och frågade om du kunde gå till stuteri den här veckan”, erklärte sie und drückte mir mein Handy in die Hand. Henne schickte mir vorher einige Nachrichten, dass er dringend mit mir sprechen müsste und es eine Art Problem gäbe. Es schien wirklich wichtig zu sein, denn normalerweise wartete er meine Antworten ab, bevor er mich anrief. Telefonieren war keine seiner Stärken.
      „Tack“, fasste ich mich kurz und formulierte sogleich eine Antwort an ihm. Eorann stand wie angewurzelt vor mir, machte keine Anstalten zu verschwinden.
      „Får jag stanna hos dig idag?”, rückte sie endlich heraus nach einigen Minuten.
      „Javisst”, antwortete ich und lief an ihr vorbei, die Treppe herunter, um die verbleibenden Pferde am Stall auf die Weiden zu bringen. Frost, der sonst das einfachste Pferd im Umgang war, zappelte besonders herum. Noch nicht lange stand er oben Hof, denn der Hengst entwickelte sich langsam. Rassenuntypisch war er rechteckig und wurde immer länger im Rumpf, statt seiner Beine. Nach einer tiefen Durchleuchtung seiner Knochen und vor allem Gelenke zeigte sich, dass Frost ein gesunder junger Hengst war. Frost stand zusammen mit Mask und Walki auf der Weide. Im Stall teilten sich die beiden jüngeren eine Box. Tyrell plante noch, ob Walki dieses Jahr erneut decken durfte die übrigen Stuten. 2019 wurden bereits zwei wunderschöne Nachkommen geboren, die auf den Fohlenschauen gut platziert wurden. Uns alle machte diese Entwicklung der Zucht stolz. Keiner rechnete damit, dass die Fohlen neben den Gebäudenoten auch im Gang noch besser abschnitten. Von den Stuten zeigte sich Mill vielversprechend. Sie sprudelte vor Energie und verbracht enorme Zeit damit, im Pass entlang des Zaunes zu rennen. Die anderen Stuten schauten nur zu ihr und machten keine Anstalten sie einzuholen. Wenn es nach mir gegangen wäre, würde sie bereits am Sulky laufen und im Herbst auf der Rennbahn die Abschlussrennen mitlaufen. Doch Tyrell weigerte sich vehement dagegen, denn junge Pferde in dem frühen Alter schon zu fahren, wäre nicht förderlich. Außerdem überlegte er, sie dieses Jahr erneut zu einem der Hengste zu stellen, da Hell Vetica eine wirklich tolle Stute war. Nur deswegen standen sie beide oben am Hof statt mit den anderen draußen im Wald.
      „Vart ska du?”, nervte Hedda wieder, als ich zum Auto lief. Sie kam von den Schafen wieder und sah keine Notwendigkeit darin, mir einen gewissen Freiraum zu lassen.
      „Du bryr dig inte. Eorann väntar på dig.“ Ihre Widerworte ignorierte ich und stieg in das Fahrzeug. Mit dem Schlüssel in der Getränkehalterung startete ich den schwarzen Geländewagen und fuhr langsam vom Parkplatz auf den Hauptweg, um zur Ausfahrt des Hofes zu gelangen. Am Wegesrand warfen die Bäume unregelmäßige Schatten auf die Straße, irritierten mein Blick. Ich war der einzige auf diesem abgelegenen Weg Richtung Kalmar.
      „Tack för att du kom så fort“, begrüßte mich Henne als ich aus dem Wagen stieg. Nach so vielen Jahren wieder auf dem Schotter zu stehen mit dem Blick zur Trainingsbahn und Weiden in ihr, machte mich nachdenklich. Den größten Teil meines Lebens verbrachte ich hier, entschied mich jedoch dafür Neues kennenzulernen und das Angebot von Tyrell war unschlagbar. Durch eine klassische Anzeige in der Wochenzeitung wurde ich aufmerksam auf das Lindö Dalen Stuteri und deren Konzept zeigte mir bessere Möglichkeiten. Natürlich arbeitete ich dort mehr, aber sie war weniger strapazierend. Ich tat es gern. Auch Hedda bekam die Möglichkeit näher an den Pferden zu sein, ohne ständige Kritik hören zu müssen. Zum Testen verbrachten wir beide meinen Urlaub auf dem Hof. Mit Tyrell hatten wir Schwierigkeiten warm zu wärmen, da seine Ansprüche ziemlich hoch waren, doch die Arbeitet mit seinen Pferden hielten meine Zweifel gering. Besonders die Hengste waren viel umgänglicher und auch die Stuten waren interessiert an dem Umgang mit mir.
      „Varför är jag här?“, fragte ich reserviert und folgte Henne sogleich in den Stall. Wir landeten vor Architekkts Box. Mit dem Hengst bin ich mein erstes Amateurrennen gefahren, als gerade mit meinem Schein begann und einige Jahre später die Pferdewirtausbildung. Der alte Hengst begleitete mich die ganze Karriere über. Als ich Archi, so nannten wir ihn immer, betrachtete, wirkte er sehr untrainiert und außer Form. Der Rücken und die Kruppe waren einfallen. Am ganzen Körper zeichneten sich seine Jahre ab, die er mit sich trug. Dabei lag das Augenmerk auf den Dellen, die die Sulkygeschirre bei ihm hinterließen. Es machte mich traurig ihn so zu sehen. Wir hatten bereits einige Nachkommen von ihm bei uns am Hof. Tyrell ließ Archi mehrfach an der Hand Stuten decken. Maskkenball, der noch immer kein Zuhause fand, entwickelte sich prächtig. Doch auch Yumyulakk, ein Zuchtfohlen aus dem vergangenen Jahr, machte seinem Vater allen Ehren. Dieses Jahr wurde Stokkholm geboren, die eine Vollschwester zu Maskki war. Alle drei zeichneten sich durch ihr besonders gleichmäßige Gebäude aus. Einen klaren Pass liegen sie ebenfalls schon.
      „Far vill att Archi slaktas, men vi ville prata med dig om det först“, begann Henne zu erzählen und strich dem Hengst sanft über den Hals. Schockiert über das Wort Schlachten, wich ich einige Schritte zurück. Ich benötigte einige Sekunden, bis ich begriff worum es sich handelte. Sie boten mir an den Hengst zu übernehmen, doch mir fehlten die Möglichkeiten dafür. Um Holy zu finanzieren, arbeitete ich bereits mehr Stunden und wenn nun noch ein Pferd dazu käme, würde ich vermutlich gar keinen Schlaf mehr finden.
      „Jag måste diskutera det här med min chef först. Hur dags måste jag fatta beslutet?“, überkam es mich diplomatisch. Meinen Stolz über diese Antwort feierte ich innerlich. Ich verzog keine Miene, um die Schwierigkeiten der Finanzierung zu überspielen.
      „Tre dagar, sen blir han upphämtad“, antwortete er locker und holte aus seiner Hosentasche ein Leckerli, das Archi sogleich verschlang.
      „Okej, då ringer jag dig“, gab ich ihm zur Kenntnis und verließ schlagartig wieder den Stall. Der Anblick des Hengstes schmerzte.

      Tyrell
      Jeder, der mich noch vor einigen Jahren mit einem Wort beschreiben hätte müssen, würde Ordnung sagen. Doch wie ich das Büro überblickte, war dieser Raum alles andere als ordentlich. Das wurde mittlerweile zum Standard, was das Zimmer betrifft. Suchen, nach einem Dokument, wurde jedes Mal zu einem noch größeren Chaos. Ich griff das erste Blatt vom Stapel. Dabei handelte es sich um die Rechnung der Tierärztin, die zur Kontrolle von Wunderkinds Beinverletzung ausgestellt wurde. In der Stallsoftware prüfte ich den Scan sowie den Zahlungsausgang. Erledigt. Somit konnte dieses Blatt im Schredder vernichtet werden. Als nächstes Griff einen Notizzettel von der letzten Woche: „Lina anmelden.“ Mist! Ich hätte in meinem Handy eintragen sollen, denn jetzt, am Samstag, war es zu Spät dafür. Am Dienstag würden die beiden landen. Ich verfasste eine Nachricht an Vriska, dass sich die Einreise etwas schwieriger Gestalten würde, doch ich das vor Ort mit den Beamten kläre. Auch erledigt, ab in den Müll mit dem Zettel.
      So verging die Zeit, bis es dunkler wurde. In Skandinavien gab es nicht die typischen Sommernächte, wie in Deutschland. Es war nicht tief schwarz, eher gedimmt. Tatsächlich hatte ich es geschafft, dass die Oberfläche des Tisches an einigen Stellen heraus blitzte. Zufriedenstellte ich das Licht ab und verließ das Zimmer. Es blieb nun noch Zeit mit einem Pferd in die Reithalle zu gehen. Ich versuchte es, in den letzten Tagen einmal am Tag zu reiten, das tat nicht nur meinem Körper ganz gut, sondern auch meinem Geiste. Auf der Liste stand noch Flyma. Ich griff nach ihrem Halfter, dass ordentlich bei ihrem weiteren Zubehör hing und lief zum Stutenpaddock, der sich auf der anderen Seite des Hofes befand. Vriska konnte bereits einige Erfolge mit ihr erzielen, so musste man sich keine Sorgen mehr machen, dass wie angewachsen auf dem Paddock stehen blieb. Flyma folgte seit dem stets dem Menschen und schnupperte neugierig an der Kleidung. Irgendwo könnte sich schließlich ein Leckerchen verstecken, wobei sie heute richtig lag. Nachdem ich das Halter über ihren gezogen hatte und an der Seite verschlossen war, holte ich aus der Hosentasche ein Bananen Leckerli heraus. Gierig kaute sie und schluckte es herunter. Freundlich lobte ich Flyma. Zusammen liefen wir zum Stall.
      Ich stellte sie in der Putzbox ab und begann sie zum Reiten fertig zu machen. Eher schemenhaft vernahm ich, dass ein Auto dem Schotterweg zum Parkplatz fuhr und der Motor abgestellt wurde. Als ich meinen Helm aufsetzte und das Reithalfter schloss, kam ein vollkommen aufgelöster Folke zu mir.
      „Ich habe Problem“, sagte er und fasste sich durchs Haar. Ich drehte mich zu ihm um und führte Flyma ein Stück heraus. Sie begann auf dem Gebiss zu kauen.
      „Was ist denn los?“, fragte ich freundlich.
      „Henne will Archi Schlachten, aber … aber das geht nicht“, noch immer aufgelöst stotterte Folke vor sich hin, schien die richtigen Worte zu suchen. Kurz dachte ich nach, welches Pferd meinte er? Dann kam mir der alte Hengst ins Gedächtnis, der im vorigen Jahr die Schwarze erneut gedeckt hatte und dieses Jahr ein tolles Fohlen zur Welt brachte.
      „Welche Notwendigkeit sollte es dafür geben? Er war doch soweit kerngesund. Da verstehe ich, dass das nicht geht“, stimmte ich ihm zu. Folke überlegte und tippte auf seinem Handy herum, dann las er vor: „Mir fehlt das Geld, aber er hätte bei uns ein besseres Leben.“
      „Wenn du ihn übernimmst, ist das okay. Archi könnte dann mit dem Decken die Standgebühren übernehmen“, schmunzelte ich und tief erfreut warf er sich um meinen Hals. Ich klopfte ihm mit meiner freien Hand auf den Rücken.
      Über das Tor zwischen den Räumen betrat ich die Halle und legte mein Handy in der dafür angelegten Ablage ab. Sogleich erklang die Reitplaylist und ich gurtete in der Bahnmitte erneut nach. Die Steigbügel waren noch in der richtigen Linie. Vom Unterricht am Vormittag standen noch die Pylonen, die ich zu einem späteren Zeitpunkt beim Warmreiten mit Einbinden konnte. Nach ein paar Runden im Schritt am langen Zügel durch die ganze Bahn auf der linken und rechten Hand, nahm ich allmählich mehr Kontakt zum Pferdemaul auf. Mit sinnvollen Übungen im Schritt begannen wir. Jeden Moment bereitete ich mich darauf vor, dass Flyma ihre 5 Minuten bekommen könnte und bockend durch die Halle rannte. Sie schleifte mit ihren Hufen durch den Sand. Er war tief. Mehrfach stolperte Flyma und wirkte unkonzentriert. Ihr Ohrenspiel war auf das nötigste reduziert und immer wieder verlagerte sich das Gewicht auf die Vorderhand. Mit einigen Hilfen animierte ich sie dazu, aktiver vorwärtszulaufen. Flyma hatte Schwierigkeiten dabei, einmalige Hilfen als eine dauerhafte zu verstehen. Vorher würde sie mit Dauerbeschallung geritten und war geübt darin, sich auf ihren Reiter zu verlassen. Wir begrüßten es jedoch ein selbstständiges denkendes Pferd unter dem Sattel zu haben, dass dennoch in der Lage war, auf weitere Anweisungen zu warten. Auf großen gebogenen Linien forderte ich bereits im Schritt erste Biegungen im Genick und stellte sie mit der Schulter. Flyma kannte Seitengänge bisher nur aus dem fortlaufenden Training, deswegen ich diese nach dem Trab erst forderte. Mithilfe der Pylonen verkürzte ich sie allmählich, denn es war noch immer ziemlich warm draußen und sie stand bis dato auf dem Paddock. Ihre Gelenke erwärmten sich schneller und begann im Trab die gebogenen Linien zu verkleinern.
      Das Training in der Halle mit der Buckskin Stute verlief sorgenfrei. Sie wurde aufmerksamer und konnte bereits einige Schritte im Schulterherein traben. Die Anfänge einer Travers zeigten sich ebenfalls. Zufrieden bereitete ich ihr Futter vor und brachte sie im Anschluss auf die Weide. Folke hatte alle anderen schon herausgestellt und somit ging ein erfolgreicher Tag zu Ende.
      In der Wohnung ließ ich mich erschöpft auf die Couch fallen. Aus meinem Fernseher schallte die Nachrichtensendung, es geht um die hohe Anzahl von Alkoholikern in Finnland sowie Bränden in Kalifornien. Als ich so darüber nachdachte, wozu ich überhaupt ein Fernsehgerät besaß, griff ich zu meiner Hosentasche, um festzustellen, dass mein Handy noch in der Halle lag und ich zusätzlich die Reithose trug. Genervt stemmte ich mich von der Couch und zog mir meine Schlappen an. Zum Glück fuhr das Rolltor des Stalles auf Knopfdruck auf und innerhalb weniger Minuten hatte ich mein Handy wieder. Die Musik lief noch, woran ich hätte erkennen müssen, dass ich etwas vergaß. Vriska hatte mir bisher nicht geantwortet, doch ich hatte eine andere Nachricht empfangen: „Tut mir leid, dass ich mich nicht verabschiedete. Eins meiner Pferde zu Hause hatte einen Unfall und ich musste zurück. Ach ja, hier ist Linda, falls du dich nicht erinnerst. Würde mich freuen, dich wieder zusehen!“
      Aufmerksam las ich die Nachricht, bevor das Handy wieder in der Hosentasche verschwand. Eine Antwort verfasste ich nicht. Stattdessen taumelte ich müde in das Badezimmer und ließ mich vom lauwarmen Wasser der Dusche berieseln. Ich dachte darüber nach, wie wir die Auflagen der Freizeitgestaltung noch besser umsetzen konnten. Neben dem geplanten Showreiten mit den Kühen könnte man das Ferienangebot für Gäste noch erweitern mit Kutschfahrten oder Sulkytouren durch den Wald. Doch dafür fehlte es nicht nur an den Ressourcen, sondern vor allem an den Pferden. Wir hatten mittlerweile eine solide Anzahl an Pferden vor Ort, jedoch bildeten die meisten von ihnen einen Teil der Zucht und andere waren noch zu jung, um Gästen zur Verfügung gestellt zu werden. Schweden sollte die Möglichkeit werden meinen Traum eines Rennstalls mit Trabern in Verbindung mit der Reitkunst und Elementen der portugiesischen Reitweise in die Tat umzusetzen. Doch jetzt, mehrere Jahre später, stellte es sich als ein großes Desaster dar. Ich hatte eine große Zucht von potenziellen Rennpferden ins Leben gerufen. Die Fohlen und Jungpferde waren großartige Tiere, die mit viel Liebe aufwuchsen. Umso mehr schmerzte es, sie dem Druck eines Rennens auszusetzen. So kannte Frost gerade einmal das Gebiss mit sechs Jahren und stand bereits in der Führanlage. Hingegen Form, die aus demselben Jahrgang stammte, bereits auf einem hohen Niveau in der Dressur trainiert wurde. Ein Turnier durfte sie aber auch noch nicht betrachten. Vriska, die gerade einmal zwei Wochen nicht da war, wurde am Hof gebraucht. Letzte Woche war ein Turnier und dort hätte sie die Stute vorstellen sollen. Meine Zeit für Veranstaltungen in dem Ausmaß endete bereits in Deutschland. Bruce Ritt im Normal die Pferde auf dem Turnier und verfügte auch für die notwendige Geduld.

      Am nächsten Tag …

      Langsam tropfte der Kaffee aus der Maschine in eine Tasse, als es an der Tür klopfte. Noch vom Duschen nur mit einem Handtuch umwickelt, öffnete ich die Tür meines Hauses.
      „Guten Morgen“, begrüßte ich Folke, der mich verloren und etwas irritiert anblickte.
      „Ich soll Archi jetzt abholen“, stammelte er.
      „Ja gut, dann los. Nimmst du dann auch Waschprogramm mit?“
      „Okay“, antwortete er kurz, drehte sich um und ging. Kritische Blicke warf ich ihm nach. Die Kaffeemaschine verlangte wieder meine Aufmerksamkeit. Penetrant begann sie zu piepen. Genervt drückte ich mehrfach auf dem Knopf und nahm einen kräftigen Schluck aus der Tasse. Umgehend spuckte ich die Flüssigkeit in das Waschbecken. Ich hatte nicht bedacht, wie warm der Kaffee war und verbrannte mir die Zunge. Das hätte ich kommen sehen müssen. Stattdessen stellte ich das Gefäß zornig auf die Arbeitsfläche und verschwand im Schlafzimmer, um mir etwas Anständiges anzukleiden. Wie am jeden Morgen holte ich ein frisches Hemd heraus und griff zur Reithose, die über dem Herrendiener hing. Die Socken waren nur halbhohe. Ich blickte auf meine Uhr, die an meinem linken Handgelenk hing – 8:30 Uhr. In einer halben Stunde begann die Bürozeit und es blieb noch Zeit zum Frühstücken. Aus dem Hängeschrank nahm ich die Haferflocken heraus und im Kühlschrank war noch ein Schluck in der Milchflasche des Bauern einen Hof weiter. Langsam sollte ich neue holen. Ich setzte mir direkt eine Erinnerung am Handy, dann steckte ich es zurück in meine Hosentasche.
      Kurz vor 9 Uhr öffnete ich die Tür des Büros und überblickte den Rest des Chaos. Die Ordner waren bereits einsortiert im Regal und die Pässe ebenfalls. Nun blieben nur noch viele lose Blätter, die vor allem aus Rechnungen und Anträge bestanden. Ich setzte mich an den Schreibtisch und begann umgehend zu sortieren. Erste Seiten verschwanden im Schredder oder im passenden Ordner. Etliche Rechnungen beglich direkt am Computer.
      In der rechten oberen Ecke des Bildschirmes tauchte ein Pop-up auf ‚eingehender FaceTime Audio-Anruf‘ mit einer deutschen Vorwahl. Interessiert nahm ich ab.
      „Lindö Dalen Stuteri. Sprechen mit Tyrell, was kann ich für Sie tun?“, fragte ich.
      „Hallo Herr Earle, gut das Sie erreiche. Hier ist Martina“, sagte eine nette Stimme. Kurz dachte ich darüber nach, wer sie sein könnte.
      “Martina? Die Freundin von Mama?”, hakte ich nach. Sie bestätigte meine Annahme und bevor sie zum Grund des Anrufes kam, sprachen wir über die Familie und wieso ich mit Bruce nun in Schweden bin. Ich freute mich darüber, dass jemand aus dem engen familiären Kreise anrief.
      “Es geht darum, dass Eve für vier Monate nach Schweden geht wegen ihres Studiums und deine Mutti hat beim Kaffee trinken erzählt, dass ihr drüben seid. Du kennst sie ja, Raleigh lässt sie nicht hier. Deswegen wollten wir fragen, ob sie in der Zeit ihn zu euch stellen kann und bei euch wohnt”, erklärte Martina. Ich dachte darüber nach, ob wir überhaupt den Platz für einen Kaltblüter Hengst hatten, aber natürlich. Platz gab es genug.
      “Lässt sich einrichten, aber arbeiten kann sie bei uns leider nicht. Dafür haben wir zu wenig Arbeit und ab nächster Woche sogar noch eine neue Mitarbeiterin”, informierte ich sie weiter. Dann sprachen wir über den weiteren Verlauf. Dabei merkte ich wieder, wie kurzfristig Leute wichtige Dinge klärten. Bereits in der nächsten Woche sollte der Hengst herkommen, da Eve längst in Kalmar ist und ihr Praktika macht. Somit war für die nächste Zeit eins Ferienhäuser vermietet. Heute wollte Eve sogar noch kommen. Martina gab die Nummer weiter, sodass ich den Termin vereinbaren konnte.
      Ich musste Grinsen. Bruce, der nur drei Jahre älter als sie war, fand Eve schon immer toll. In der Grundschulzeit versteckten sie sich immer im Heulager oder Ritten mit den Ponys in den Wald. Ich belächelte die beiden, denn zur gleichen Zeit bestritt ich die ersten Turniere und trat in die Fußabdrücke der Familie. Die folgenden Jahre sahen sie einander nur in den großen Ferien, da Bruce auf das Internat wechselte und ebenfalls die reiterliche Karriere ausbaute. Mit Raven erzielte er viele Siege, bis zu dem Unfall von Mutter und seinem Wallach. Mein Bruder änderte sich. Er verkroch sich in seinem Zimmer bis die Isländer bei einer Reise sein Herz eroberten. Ich vermisste den Kleinen.
      Der Transporter fuhr auf dem Schotterweg zum Eingang des Stalls und hielt. Ich verließ das Büro und half Folke dabei, die Hengste auszuladen. Langsam öffnete ich die Seitentür des Transporters und zwei Pferde blickten freundlich zu mir. Neugierig stupste Waschprogramm mich an, während ich meine Handschuhe anzog. In der Zeit ließ Folke die Rampe ausfahren. Dann holte jeder einen der Hengste aus dem Transporter und wir führten sie in den Stall. Die beiden letzten Boxen hatte Folke vor seiner Abfahrt bereit mit Spänen und Heu. Die Selbsttränken waren ebenfalls gesäubert. Ich entfernte noch die Gamaschen und Glocken, bevor Waschi seinen neuen Schlafplatz begutachten konnte. Gleichzeitig öffnete Folke die Türen zum Paddock, damit sie sich die Beine vertreten konnten. Alfi, der mit Lu einige Boxen weiter stand, blickte interessiert über den hohen Zaun der Boxenpaddocks. Er wieherte einige Male, was Archi erwiderte. Der Hengst sah nicht gut aus und hatte in letzten Monaten offensichtlich sehr abgebaut. Zuletzt sah ich ihn im vorherigen Jahr, als er Nachtschatten und Betti deckte.
      “Am besten füttern wir ihm die Zusatzmischung aus dem roten Eimer”, schlug ich Folke vor, der sogleich zur Futterkammer lief und mit einer Schüssel wieder kam. Er hatte bereits die Mashmischung vorbereitet und Schwefel mit zugemischt. Interessiert trat Architekkt an die Boxenfront und brummte. Gierig verschlug der alte Hengst sein Futter.
      „Ich möchte dich ungern von deinem neuen Pferd trennen, aber da sind einige andere Tiere, die deine Aufmerksamkeit verlangen“, klopfte ich auf seine Schulter und verschwand wieder im Büro zum Sortieren.
      Ich beobachte beim Blick in die Stallgasse, dass Folke Lu fertig machte. Er hatte bereits den Sattel auflegt und locker gegurtet. Sie verschwanden aus dem Tor und ich wendete mich wieder den Blättern zu. Langsam aber sicher hatte ich den Papierkrieg gewonnen. Noch wenige lagen auf dem Tisch herum.

      Folke
      Es wurde Nachmittag und wir alle überstanden die wärmende Mittagssonne. Lu arbeitete Aufmerksam mit, empfand den Sattel jedoch als eine unbekannte Last und streckte immer wieder den Kopf hektisch nach oben. Die Steigbügel entfernte ich. Es war erst das zweite Mal, dass etwas auf seinem Rücken und machte dafür eine gute Figur. Das gewünschte Vorwärts Abwärts, dass er eigentlich bereits beherrschte, schien heute ein Fremdwort gewesen zu sein. Doch die Hoffnung war groß, in der nächsten Woche das erste Mal Vriska auf ihn zu setzen. Seine Mitstreiterin Fried verstand bereits, dass der Sattel keine Bedrohung darstellte und sah neugierig nach, wenn ich ihr etwas auf den Rücken legte und es herunterfiel. Sie sollte lernen zu schauen, statt die Flucht zu ergreifen. Die beiden Sonderfälle waren somit abgearbeitet und holte Nobel aus seiner Box, um eine entspannte Runde am Sulky mit ihm durch den Wald zu fahren. Es standen noch die Weidekontrollen des heutigen Tages auf dem Plan, die ich somit gleich mit abhaken konnte. Gelassen legte sich der Fuchshengst in die Anbinder und genoss die tägliche Massage beim Putzen. Nobel verspannte schnell im Rücken und es half ihm dabei, locker zu bleiben. Während ich das Geschirr anlegte und den Sulky vorbereitete, kam Hedda in den Stall.
      „Jag är tillbaka“, sagte sie Bescheid und ich nickte nur.
      „Du kan se fram emot lite mer“, protestierte meine Schwester direkt und nahm mir willkürlich die Trense aus der Hand.
      „Du är irriterande. Det var tystare än du inte var där!“, beschwerte ich mich und riss die Trense wieder an mich. Nobel erhob seinen Kopf und legte die Ohren. Beruhigend strich ich dem Hengst über den die Stirn.
      „Då har du väl inga problem om jag åker tillbaka till Cersty?“, fragte sie. Ich schüttelte den Kopf und Hedda verschwand.
      “Skriv till mig när du anländer!”, rief ich ihr noch nach. Leise vernahm ich eine Zustimmung und widmete mich wieder dem Pferd. Cersty war ihre beste Freundin, die Kalmar lebte. Mit Pferden hatte diese nicht viel zu tun. Sie liebte es sich auf den Tieren fotografieren zu lassen, doch sobald es sich auch nur einen Millimeter bewegte, schrie sie hysterisch auf. Deswegen bevorzugte es Hedda zu ihr zu fahren. Da aktuell noch die großen Ferien waren, gab es auch kein Problem, wenn sie in der Woche zu ihr fuhr. Meistens wurde sie am Hof abgeholt, da Cersty einen älteren Freund hatte, der bereits ein Auto besaß. Das Lindö Dalen Stuteri war mit dem öffentlichen Verkehrsmitteln eher schwer zu erreichen. Ein Bus fuhr nur zwei Mal ab Tag und umkreiste dabei die ganze Halbinsel. Es dauerte somit eine Ewigkeit, bis man in der Stadt ankam. Sowohl Auto und auch Fahrrad waren unverzichtbare Verkehrsmittel. Oder wie ich es häufig machte – ich nahm mir eins der Pferde und fuhr mit dem Rick oder dem Sulky zum nächsten Geschäft. Man kannte sich in Schweden und die Einwohner freuten sich, unsere Pferde zu sehen.
      Im Schritt fuhr ich aus dem Stall. Wenn wir nicht trainierten, versuchte ich Nobel ohne Scheck zu fahren. An einigen Tagen stellte es sich als eine schlechte Entscheidung heraus, doch heute hatte ich ein gutes Gefühl. Die Vögel sangen im Wald und leise säuselten die Blätter im Wind. Es war ein typischer Frühabend im Schweden und der Himmel tauchte auch in ein wunderschönen rosa Ton. Die wenigen Wolken am Himmel leuchteten förmlich durch die Reflexion der untergehenden Sonne. Sommer war schon immer meine Lieblingsjahreszeit. Die Menschen verhielten sich noch freundlich als sonst und auch das Midsommerfest war wie jedes Jahr ein Vergnügen. Aus der Entscheidung heraus fassten wir den Entschluss im nächsten Jahr ebenfalls eins zu veranstalten. Neben einer kleinen Showeinlage für die Zuschauer sollte es ein Hofturnier geben, zu dem jeder herzlich eingeladen ist. Zumindest besprachen wir das so letzte Woche.
      Im Schritt bogen wir rechts auf den Weg ab, der entlang der Koppel führte. Neugierig kamen die Pferde von beiden Seiten zum Zaun. In Höhe der Wassertröge hielt ich Nobel an. Bei den Stuten waren sie noch ziemlich gefüllt, doch die Junghengste hatten kaum noch etwas. Also stieg ich bin Sulky, nahm den Schlauch in den Trog und öffnete das Ventil des Wasserbehälters. Das Wasser schoss heraus und mehrere Minuten später, war alles gefüllt. Ruvik, mit dem Tyrell eigentlich wieder regelmäßiger Arbeiten wollte, stand seit einigen Monaten bei den Heranwachsenden. Es war nicht leicht ihn in die Gruppe zu integrieren, doch die Weide verfügte über genügend Platz, dass sich die Pferde aus dem Weg gehen konnten. Meistens stand er jedoch mit Death zusammen, einem Vollblut Hengst, den Tyrell irgendwann als Reitpferd ausbilden wollte und zum Veredeln der Standardbreds nutzen würde. Doch es stand noch in den Sternen, was mal auf ihm werden würde. Schließlich war der kleine gerade mal ein Jahr alt. Auf der anderen Seite knüpfte Nobel Kontakte mit den Stuten. Neugierig beschnupperten Liv und Zoi den Hengst. Immer wieder quatschte es und weitere Stuten kamen dazu.
      „Kom nu“, sagte ich Nobel und trieb energischer vorwärts. Widerwillig setzte ich sich in Gang und schritt vorwärts. Bei der nächsten Möglichkeit bogen wir links in den Wald ab und er setzte im langsamen Pass an. Im Genick blieb er locker und ich konnte ihn in einem ruhigen Tempo halten.
      Wir fuhren auf den Hof ein, als ich sah das zwei junge Leute an dem Paddock von Holy und Girlie standen. Eine der Beiden kam auf mich zu, als ich Nobel zum Halten brachte.
      „Ich bin mit Tyrell verabredet“, erklärte sie mir. Ich nickte und ließ die beiden mir zum Stall folgen. Dort zeigte ich auf die Hütte, in der sich das Büro befand. Sie bedankte sich und lief die Treppe nach oben. Dann drehte ich mich wieder zu Nobel, der von der Fahrt vollkommen verschwitzt war. Den Sulky hing ich zuerst ab und entfernte das Geschirr. Er stand frei im Gang aber rührte sich nicht von der Stelle. Erst als ich zur Futterkammer ging, folgte der Fuchs mir wie ein Hund. Neugierig beobachtete er, wie ich die Schüssel fertig machte mit verschiedenen Futtermitteln. Wir mischten zu großen Teilen unser Müsli selbst, um individuell auf die Bedürfnisse der Pferde eingehen zu können. Im Profil konnte jeder Einsehen wie viel das Pferd bekam und musste nur noch abgewogen werden. Mit der Schlüssel in der Hand liefen wir gemeinsam zu seiner Box. Dort stelle ich sie ab und schloss die Tür.
      Genüsslich hörte ich ein Schmatzen, während ich zur Box unseres Sorgenkindes lief. Kölski spielte mit seinem neuen Freund Lundi. Zuvor konnte man nie beobachten, dass der kleine Hengst sich überhaupt bewegte. Zur Kontrolle störte ich sie und tastete vorsichtig seinen Bauch ab. Er war noch aufgebläht aber deutlich weicher. Middy hatte ein noch größeres Euter gebildet, um beide Fohlen versorgen zu können. Glücklich lobte ich auch sie und verließ den Paddock.


      © Mohikanerin | 35.098 Zeichen

    • Mohikanerin
      [​IMG]
      påslag | 9. Dezember 2021

      WHC’ Griechischer Wein // Fahrenheit LDS // Blávör // Bree // Nachtschatten // Lotti Boulevard // Nachtzug nach Stokkholm LDS // Moonshine LDS // Liv efter Detta LDS // Willa // Krít // Þögn // Saints Row // CHH' Death Sentence // Yumyulakk LDS // Anthrax Survivor LDS // Heldentum LDS // Snotra // Ruvik // Moonwalker LDS // Planetenfrost LDS // Spök von Atomic // Skrúður // Krít // Hawking von Atomic // Voodoozirkus // Glanni frá glæsileika eyjarinnar // Kempa // Snúra

      Tyrell
      Mit einem lachenden und einem weinenden Auge betrat ich das Büro, in dem Harlen innerhalb kürzester Zeit nicht nur alles digitalisierte, sondern auch sortierte und an den richtigen Platz stellte. Froh darüber, nun mich auch wieder mehr den Pferden widmen zu können, standen zuvor noch andere Dinge auf dem Plan. Dafür schaltete ich den Mac an und setzte mich vor den hell leuchtenden Bildschirm, der mir vor Augen führte, mal wieder die Brille putzen zu müssen. Aber auch die glänzende Oberfläche des Monitors verlangte nach einem Tuch. Seufzend erhob ich mich aus dem Stuhl, dabei knarrte das Holz unter den Rollen. In der obersten Schublade des Apothekerschranks befand sich neben den Brillenputztüchern auch ein Mikrofasertuch, mit dem ich kürzester Zeit die Fettflecken entfernen konnte.
      Nach dem Durchgehen des diesjährigen Zuchtplans, den Anmeldungen für Fohlenprüfung und Kontrolle der nächtlichen Videoaufnahmen, öffnete ich mein Mailfach. Direkt als erste Nachricht funkelte mich der Betreff ‘Winnie ist soweit’ an. Freudig klickte ich einmal zu oft auf die Überschrift, wodurch sie umgehend das nächste Fenster anbahnte, um eine Antwort zu verfassen. “Nein, Computer”, flüsterte ich meinen Rollkragen herein, schob die Maus von links nach rechts, um den Text zu lesen.
      Fast zwei Jahre stand mein Hengst im Beritt auf einem renommierten Sporthof in Deutschland, wurde dort deutlich besser behandelt als Fahri, um erfolgreich in der Dressur vorgestellt zu werden. Leider blieben die Starts aus, denn die ständigen Probleme mit seinen kanadischen Papieren, hing uns allen aus dem Hals heraus. Die Abreise aus Deutschland war eingerichtet worden, somit blieb mir nur noch die Anmeldung am Flughafen in Stockholm. Unkonzentriert schweifte mein Blick in unregelmäßigen Abständen nach links, hinaus aus dem Fenster. Vriska ritt am langen Zügel auf dem ersten Hufschlag auf Blávör. Das Pony trat aufmerksam durch den Sand, bemühte sich den Kräften der Natur entgegenzustemmen. Links den Schenkel mehr ran, dachte ich im Stillen, wusste aber, dass mich die Mail mehr brauchten als sie mich. Ich seufzte und klickte weiter.
      Auch von Fahri gab es ein Update. Noch immer war mein Freund daran, das Pferd von den Niederlanden nach Schweden zu bekommen, aber im Bereich des rechtlichen gab es noch Schwierigkeiten, die vorher gelöst werden mussten. So verhalte Fahrenheit weiterhin auf seinem kleinen Hof nahe der Hauptstadt. An Gewicht hatte er zugenommen, sah schon zufriedener aus, in der Mähne jedoch hing noch immer ein großer Klumpen aus Kletten und Dreck. Das konnte ich nicht. Schnell klickte ich die Bilder weg und formulierte eine rasche Antwort.
      Knarrend öffnete sich die Tür.
      “Hast du es schon gesehen?”, fragte Harlen freundlich und lehnte sich mit der Schulter gegen den Türrahmen. Ich musterte sein Gesicht, überlegte, was er meinte, ehe ich mit dem Kopf schüttelte.
      “Was meinst du genau?”, drückte ich verwundert die Augenbrauen zusammen, ließ mich gemütlich in die Rückenlehne des Stuhles sinken und verschränkte die Arme. Harlen lachte. Dann setzte er sich in Bewegung, stützte sich auf der Tischplatte ab.
      “Dann schau doch mal in den Ordner Wichtig”, wedelte er mit dem Finger vor dem Monitor herum. Ich richtete mich wieder auf und klickte auf das blaue Symbol auf der linken Seite. Da stand es. In großen Buchstaben im Betreff bekamen wir den Zuschlag für die Weltreiterspiele, anbei sogar die Baugenehmigung und erste Entwürfe für den Ausbau. Eine vollkommen neue Welt eröffnete sich in meinen Gedanken, noch bevor ich mir überhaupt die PDF ansah. Ich konnte sehen, wie Menschenmassen über das Gelände liefen, hocherfreut die Pferde betrachteten und überall kleine Foodtrucks standen, an denen sie sich reihten. Währenddessen duellierte sich die Reiterelite auf dem Platz, zeigten, wofür sie so lange geübt hatten. In den Stallungen würde gelacht und geweint. Abenteuerlust lag in der Luft und in meinen Augen strahlten die Kronen, die wir mit den ganzen neuen Einstellern verdienen würden.
      “Klick doch endlich an”, sagte Harlen aufgeregt. Mit der Maus führte ich den Zeiger auf den Anhang. Noch prachtvoller strahlten die Entwürfe auf dem Bildschirm. Das Lindö Dalen bekam eine ganz neue Wirkung, auch, weil Vieles umgebaut werden müsste. Die Wohnungen wurden dem Erdboden gleichgemacht, um Platz zu schaffen, für das Hauptstation mit einem riesigen Reitplatz, auf dem alle Disziplinen ausgetragen werden könnten. Darum entstanden ein Café und Restaurant, ein großer Vorplatz mit verschiedenen Ständen und alles wirkte so festlich. Ich erkannte unseren Hof gar nicht mehr wieder. Der kleine Reitplatz an der Reithalle wurde vergrößert und mit einem Weg ausgestattet, der direkt ins Innere der Arena führte. Die Tribünen lagen höher, sodass der Hauptplatz wie ein Gladiatorschauplatz anmutete. Mir gefiel die Idee, auch, dass der Zaun um das Gestüt durch eine Mauer ersetzt werden würde, mit einem automatischen Tor. Zur rechten gab es ein Camping Areal, dass auch außerhalb von Turnieren seinen Sinn haben würde. Anlegt an einem Schwimmteich, würden kleine Hütten gebaut werden, die vom Design noch in einer Ausschreibungsphase waren. Jeder bekam die Chance seine Ideen miteinfließen zu lassen, um eine möglichst kreative Vielfalt zu haben. Ich konnte nicht weitersehen, zu sehr zitterte meine Hand vor Freude.
      “Kaum zu glauben, dass das die Wirklichkeit werden würde”, freute ich mich und sah mit glasigen Augen zu Harlen.
      “Ich habe doch gesagt, wir schaffen das”, grinste dieser und sah selbst durch. Vom Stuhl erhob ich mich, um frische Luft zu schnappen.
      “Willst du nicht mit kommen zu den Pferden? Wird Zeit, dass du dich auch mal in den Sattel schwingst”, versuchte ich ihn zu überzeugen.
      “Nein, wie die letzten Tage auch schon”, lachte er mit einer abwinkenden Bewegung.
      “Dann nicht”, gluckste ich, “im Drucker liegt noch eine zweifache Ausführung eines Arbeitsvertrags. Muss nur noch unterschrieben werden, um 15 Uhr kommt die Dame.”
      Harlen nickte und ich schloss hinter mir die Tür.
      Folke traf sich mit seiner Freundin, somit war für mich die tägliche Weidekontrolle auf dem Tagesplan. Aus dem Flur zog ich mir die olivgrüne Fleecejacke und eine schwarze Weste, mit dem Logo des Stalls drauf, an. Schon in der Halle wehte ein kühler Wind hindurch, der mich erahnen ließ, wie kalt es wohl draußen sein würde. Die letzten Zentimeter am Kragen schloss ich ebenfalls noch und startete den kleinen Wagen, der einzig allein dafür gekauft wurde, um die Strecke zu weit draußen liegenden Weiden nicht laufen zu müssen.
      Die Stuten mit ihren Fohlen grasten friedlich. Brees Tochter hatte als Erstes einen Liebhaber gefunden aus Kanada und Breia würde in ungefähr einem Monat ihre Reise antreten, doch davon wussten beide Pferde noch nichts. Das Fohlen der Schwarzen, Stokki, fand man immer häufiger im Kontakt mit den anderen Jungpferden. Am liebsten stand sie bei Moonshine, die bis heute jeden Tag versuchte eine Schwachstelle im Zaun zu entdecken, und Liv. Lotti sowie die drei Isländerstuten und Saint von meinem Bruder erstrahlten in bester Gesundheit mit ihren Nachkommen.
      Unter meinen Gummistiefeln knirschte der feuchte Boden als ich zurück zum Tor lief. Ich senkte meinen Blick zur Seite, um den Wasserstand des Trogs zu prüfen. Für den Tag würde die Menge ausreichen, besonders bei den niedrigen Temperaturen reichte die Fechte des Grass. Mit wenigen Schritten saß ich wieder auf den Fahrersitz und fuhr den Weg an der Stutenweide entlang, um an das andere Ende zu gelangen, an dem die Hengste standen. Schon aus der Ferne sah ich Death mit Yu spielen. Je näher ich kam, umso mehr spürte ich die Vibration des Bodens, der unter den Hufen der Pferde bebte. Als sie mich auch entdeckten, stellten sich die Ohren neugierig auf und in einem taktklaren Tölt kamen die Junghengste zum Zaun. Nacheinander streckten sie mir ihren Kopf entgegen, nur Heldentum stand fernab der Gruppe, sah dennoch interessiert zu mir. In einer fließenden Bewegung drückte ich mich durch den Zaun und lief langsam auf ihm zu. Die anderen Hengste folgten mir vertraut, sorgten jedoch dafür, dass er wieder zur Flucht ansetzte mit leicht nach hinten gedrehten Ohren. Mit wedelnden Armen scheuchte ich die Herde hinter meinem Rücken, die sich sofort auf der Grünfläche verteilten und mir meinen Freiraum ließen.
      Schnalzend knallte meine Zunge am Zahnfleisch, wodurch wippte Held mit den Ohren und in seinen Augen funkelte die Neugier. Ein Schritt kam er näher, doch trat zwei weitere wieder zurück. Alle Versuche ihn zu mir zu locken, scheitern. So legte ich den Rückweg ein, kam dabei an Vriska vorbei, die mit Snotra eine Runde durch den Wald und in dem Augenblick auf ihrer Lieblingsstrecke töltete. Kurz dachte ich darüber nach, dass dort in spätestens einem Jahr ein großes Vereinshaus wäre, dass mit zur neuen Rennbahn gehören würde. Ehe ich mich in dem Gedanken verlor, sah ich Ruvik wie gewohnt an seinem Zaun stehen, die Ohren angelegt und mit seinem Vorderhuf scharrte er verärgert den Boden auf. Ein Pfiff und der Hengste streckte den Hals nach oben, sein Mähnenkamm wackelte, vermittelte mir umgehend, dass er dringend eine Beschäftigung benötigte, die ihm jedoch niemand geben konnte. Bis auf mir, griff das Tier jeden an, der versuchte einen Strick an sein Halfter zu hängen. Deswegen stand er nur auf der Weide, die mittlerweile wie ein Paddock daherkam.
      Nach einem Blick auf die Uhr wusste ich, dass noch genug Zeit sein würde, um mit Walkers Ausbildung fortzufahren. Den kleinen Wagen stellte ich auf seinem Platz in der Halle ab und lief die donnernd die Holzstufen hinauf zur Tribüne, um von dort in die Hütte mit der Sattelkammer zu gelangen. Vom Haken nahm ich ein Halfter ab, dass um den großen Kopf passen sollte. Schon auf dem Paddock strahlten die verbleibenden, hellen Stellen hervor, zwischen all den dunklen Pferden. Durch das Gitter stieg ich hinein. Der Sand war fest, noch von dem nächtlichen Frost. An der Sohle drückte sich die ungleichmäßige Struktur des Bodens an meinen Fuß, sogar für Stücke schmerzhaft. Während sich Plano umgehend an meine Fersen heftete, beäugte mich Walker eher kritisch. Er erhob seinen Hals und drückte den Kopf ein Stück zurück, aber ich schweifte das Halfter über die gespitzten Ohren. Entspannt prustete er die Luft durch seine Nüstern, folgte mir widerstandslos vom Paddock in die Halle. Dort ritt Bruce auf dem Platz mit Skrú, seinen Rappschecken.
      “Läuft gut mit ihm?”, fragte ich beim Putzen, als er ihn zurück in den Schritt holte.
      “Ja, sehr gut, aber ich werde ihn verkaufen”, seufzte mein Bruder, klang jedoch entschlossen.
      “Warum?”, hackte ich nach.
      “Mittlerweile habe ich so viele Hengste und für ihn bleiben die Anfragen aus zum Decken, deswegen hat sich eine Interessentin aus Polen bei mir gemeldet, die ihn übernehmen würde”, erzählte er ununterbrochen. Verständlich, dass Bruce nicht wieder in die Sammelleidenschaft unserer Familie eintreten wollte.
      “Außerdem habe ich Spök, die nur darauf wartet angeritten zu werden. Ich habe gestern das erste Mal mit ihr gearbeitet. Ein tolles Pferd, so freundlich und wie ihre Mutter, einfach ein Goldstück”, schwärmte er über eins der Skrú Nachkommen.
      “Verstehe, die hast du aus Krít gezogen, oder irre ich mich?”
      “Genau, der Schimmelstute. Deswegen sind meine Hoffnung groß, dass ich nächstes Jahr schon eine Futurity reiten könnte”, grinste er breit. Dann klingelte das Handy, womit unser Gespräch endete. Sofort nahm mein Bruder ab, während ich Walker mehr oder weniger geputzt hatte. Aus der Sattelkammer nahm ich den hellbraunen Bliss Sattel, ein Lammfellpad und die grüne Schabracke, als Zaum würde er heute das erste Mal in den Genuss kommen mit vier Zügel geführt zu werden. Dafür suchte ich das am besten passenden Kappzaum heraus mit einem Baucher Gebiss, ehe ich ihm alles umlegte mit einer Trainingsdecke über dem Po. So führte ich den Hengst zu Führanlage, damit er die ersten zehn Minuten sich aufwärmen könnte. Interessiert betrachtete ich ihn, überlegte jedoch, wie ich die Zeit sinnvoll nutzen könnte, bis er warm war. Dafür lief ich zum Stutenpaddock und prüfte den Zustand der Mutterstute, die viel zu früh ihr erstes Fohlen bekam. Mill floh in einer stürmischen Nacht von der Weide und am nächsten Tag fand ich sie eng umschlungen mit Vintage auf der Zuchtweide. Damit war das Schicksal besiegelt. Der Tierarzt riet davon ab, das Fohlen durch Hormone zu entfernen, denn damit war das Risiko sehr hoch, dass sie die nächsten Jahre nicht aufnehmen würde. “In der Natur kommt das auch vor”, sagte er damals. Jetzt tobt das feuerrote Fuchsfohlen glücklich über den Paddock und beide Tiere sind wohlauf.
      Aus dem Hintergrund ertönte das leise Piepen der Führanlage. Mit einem streichen über die Nüstern der gescheckten Rappstute lief zurück und führte Walker aus der Anlage heraus. Seine Nüstern waren weit aufgebläht. Schon als sein Huf den hellen Sand vor der Halle, bäumte sich der Hengst auf, in ihm weckte sich neue Energie, die sich über das Fell noch verstärkte. Nach dem Festziehen des Gurtes, schwang ich mich in den Sattel, um weitere Runden im Schritt zu drehen. Für den Anfang übernahm ich die Zügelführung am Kappzaum, damit er sich an diese neue Art des Reitens gewöhnen konnte. Er kannte natürlich den Zaum schon von der Bodenarbeit der letzten Wochen, senkte seinen Kopf bei Kontakt am Nasenrücken und kaute ab. Auch in seinem Genick löste sich etwas.
      Doch nach einigen Runden filterte sich heraus, dass Walker übermäßig sein Gewicht auf die äußere Schulter legte und damit versuchte, seine Gleichgewichtsprobleme auszurangieren. Mit einem sanften Bügeltritt auf der Innenseite verlängerte die Stützphase minimal, je öfter ich es wiederholte, umso sicherer kam der junge Hengst aus der Überbelastung heraus und richtete sich mehr zur Körpermitte. Lobend strich ich ihm über den Hals und setzt auch auf der anderen Hand an das Problem an, so gelang es uns auch im Trab besser, die Balance zu finden. Walker spitze die Ohren, hörte bei jeder kleinen Hilfe genau zu und gab sein Bestes, diese auch umzusetzen. Ich hingegen achtete darauf, die Linienführung sauber zu reiten, damit ich mögliche Schwachpunkte an ihm und mit entdeckte. Im Schritt zeigten sich die einfachsten Bahnfiguren als eine Leichtigkeit, doch sobald ich in den Leichttrab wechselte, kam in Biegungen der Pass durch. Den Moment nutzte ich mit einem Bügeltritt das Gewicht zu verlagern und ihm den richtigen Weg zu weisen. Nachdem er zum wiederholten Male beim Abwenden keinen Pass zeigte, holte ich ihn zurück in den Schritt und ritt ihn ab. Zumindest einige Runden, denn dann kam Walker wieder in die Führanlage für zwanzig Minuten und ich holte mir aus der Hütte einen frisch gebrühten Kaffee.

      Jonina
      Mit einem festen Stoß in die Seite, kam ich ins Wanken, zog den Strick erschrocken hoch und Hawking richtete sich erhobenen Hauptes rückwärts. Dem jungen Hengst fehlte es an vielen – vorrangig Respekt. Immer wieder versuchte er in meinen Raum einzudringen oder sich ungeniert an mir vorbeizutrampeln. Hawking lernte schnell, wollte aber nicht sein Wissen einsetzen, lieber mit dem Kopf durch die Wand, dabei befanden wir uns nur auf dem Weg von der Weide zum Stall. Menschen, die nicht einmal grüßten, kamen mir entgegen auf ihren Pferden und auch Fußgänger mit Hund. Im Wechsel durfte ich für einige Meter verschnaufen, ehe der Hengst sich wieder gegen den Strick lehnte und versuchte der Unterordnungsübung zu entringen. Auf mich hatten diese Spielchen keine Wirkung, nein, stattdessen setzte ich mich durch und bot ihm das nötige Durchhaltevermögen. Kurz vor der Ankunft auf dem Paddock strich dem jungen Hengst über den Hals. An meinem Handschuh klebten sofort viele helle Haare, die ich nur an meiner Hose abwischte. Hawking schnaubte zufrieden ab und durfte seine neuen Genossen kennenlernen.
      Voodoo stürzte sich direkt auf das junge Pferde, in dem er seinen Po gegen seinen drückte und mit einem lauten Quietschen, die Rangordnung klarstellte. Doch der Junge wusste sich zu wehren und trat ebenfalls kräftig zu. Für eine Weile beobachtete ich die ausgefallene Streiterei, die sich schnell legte. In wenigen Minuten würde die Festanstellung auf mich warten, damit verbunden, dass Glanni endlich umziehen konnte. Ich würde ihn besser in den Arbeitsalltag einbauen können, wenn er direkt auf dem Lindö Dalen Stuteri stand, aber auch müsste ich die ganzen eingeschnappten Zicken nicht mehr sehen. Wie die kleine Milena, die mit ihrer Stute Kempa und Snúra nichts besseres Zutun hatte, als sehr dicht an meinem Hengst vorbeizureiten und sich dann zu beschweren, dass er leise brummte. Vor Augen sah ich schon, die ich den Wald eroberte mit dem Fuchs, neue Wege entdeckte und auf der Trainingsbahn Gas geben könnte. Außerdem erwog Bruce zwei seiner Stuten im nächsten Jahr von ihm deckenzulassen, was mir zusätzlich ein kleines Taschengeld einhandeln würde. Ja, der Hof war geradezu perfekt für uns beide und die gemeinsame Entwicklung, fehlte nur noch der Vertrag.
      Ich hatte mich so sehr in meinem Konstrukt aus Gedanken verloren, dass ich fast den Termin im Büro vergessen hatte. Aus Erzählungen wusste ich schon, dass Tyrell sehr streng sein kann, wenn man zu spät. Also joggte ich so schnell es mir möglich war durch den Kies. Kleine Steine flogen zur linken und rechten Seite, kamen einem Knirschen wieder auf dem Boden auf. Dann stand ich vor den hölzernen Treppen, wohl möglich eins der ersten Male wirklich nervös. Schweiß lief mir am Rücken herunter und auch an der Stirn. Mit dem Ärmel meines Fleece Pullover wischte ich mir durchs Gesicht und lief den stillen und wirklich grauen erweckenden Flur entlang, stoppte vor der milchigen Glastür. Mein Herz schlug so stark, dass ich das Gefühl bekam, es würde jedem Moment aufhören zu schlagen. Die Haut zog kräftig an meiner Brust, versuchte mit allen Mitteln den Muskel an seiner Stelle zu behalten. Langsam hob ich die Hand und atmete noch einmal tief durch.
      “Herein”, sprach eine mir sehr wohlbekannte Stimme. Erschrocken drückte ich so sehr die Klinke herunter, dass ich nur so hineinstolperte und die Tür gegen die Wand schepperte. Das Glas blieb glücklicherweise intakt.
      “Mit dir habe ich nicht gerechnet”, versuchte ich meine Nervosität zu überspielen, in dem ich meine Hände in der Hosentasche versteckte.
      “Ich ehrlich gesagt auch nicht”, zuckte Harlen mit den Schultern und holte aus dem Drucker zwei mehrseitige Bögen heraus, legte sie auf die Ecke des Tisches zusammen mit einem Kugelschreiber. Leicht berührten sich unsere Hände. Ich schrak zurück und schnappte nach Luft. Er zog seine Braue nach oben. Durch das Fenster sah ich eine blonde Dame, die ziemlich große Ähnlichkeiten mit dem Herrn neben mir hatte.
      “Das ist dann wohl deine Schwester?”, fragte ich zynisch und überlegte noch, ob ich wirklich meine Unterschrift auf den Zettel setzten würde. Meine Hoffnung, auf den nahezu perfekten Arbeitsplatz verflog im Winde, als ich seine Stimme erhörte und sofort wusste, was Sache war.
      “Ja, hast du ein Problem damit?”, blieb er höflich und zeigte erneut mit seinem Finger auf die Linie, auf der ich mein Autogramm setzen sollte. Doch warf den Stift auf den Tisch. Meine Arme verschränkten sich und mit meinem Po lehnte ich mich an der Kante an.
      “Allerdings. Was ich von der weiß, reicht mir, um zu wissen, dass es keine gute Idee ist. Zudem”, ich stoppte, ringe verzweifelt nach Luft. Seine Finger kamen mir bedrohlich nah, steckten eine lose Strähne hinter mein Ohr. Auf seinen Lippen lag das Lächeln so weich, dass ich am liebsten die Zeit zurückdrehen wollte.
      “Harlen”, stammelte ich, “das kann so nicht weitergehen. Es belastet mich schon, vor meinem Bruder Stillschweigen zu bewahren, aber jetzt auch noch bei der Arbeit? Wie stellst du dir das bitte vor?”
      “Jo, ich zwinge dich zu gar nichts, du kannst es frei entscheiden. Mir ist es nicht unangenehm, meiner Schwester gegenüber, außerdem”, ehe er den Satz beenden konnte, unterbrach ich ihn.
      “Die hängt echt viel mit meinem Bruder herum, also nein, auf gar keinen Fall”, wehrte ich mich weiter. Ja, ich wollte keine Gefühle für ihn haben, schon allein, weil Eskil äußerst interessiert an Harlen war. Er selbst hatte auf den Kneipentouren ebenfalls entdeckt, dass Männer ziemlich anziehende Wirkungen hatten, dennoch fanden wir einander in einer schicksalsvollen Nacht in meinem Bett wieder. Seitdem verspürte ich mehr. Es war für mich eher ein Hobby geworden, jemanden kennenzulernen und nur wenige Wochen später jemand anderen zu haben. Dabei bezog es sich lediglich auf das kennenlernen, doch mit ihm kam es schon in der ersten Nacht einen Schritt weiter. Der Alkohol wird seine Wirkung entfacht haben und die tollen Gespräche bei uns im Garten wohl auch.
      “Mir ist es egal, aber nimm’ den Job an, mehr kann dir nicht empfehle”, sagte Harlen gutmütig, gab mir einen flüchtigen Kuss auf die Wange und setzte sich zurück an den Schreibtisch. Wie hypnotisiert blickte ich hinab auf das Blatt, er hatte recht. Eine bessere Chance gab es nicht.

      © Mohikanerin // 21.027 Zeichen
      zeitliche Einordnung {Mitte September 2020}
    • Mohikanerin
      [​IMG]

      kapitel sjutton | 22. Mai 2022

      Enigma LDS / Millennial LDS / Northumbria / Lubumbashi / Maxou / Götterdämmerung LDS
      Ours de Peluche LDS / Spök von Atomic / Nachtzug nach Stokkholm LDS / Kría von Atomic / Yumyulakk LDS / Halldór von Atomic / Vandal LDS / Arktikkfrost LDS / Anthrax Survivor LDS / Liv efter Detta LDS / CHH' Death Sentence / Kempa / tc Herkir / Skrúður / Nachtschatten / Lotti Boulevard / Krít / Magnus von Störtal / Avenue Shopper LDS


      Es könnte acht Uhr gewesen sein, als ich spürte, nicht mehr zu zweit im Bett zu liegen, oder auch nicht. Nur Trymr lag auf dem letzten Stück der Decke am Fußende. Kurz blickte ich das Tier an. Sein Schwanz wippte auf dem Stoff, verstummte jedoch, als ich mich zur anderen Seite drehte.
      Auf jeden Fall fiel irgendwann die Tür ins Schloss und später öffnete sie sich wieder. Hundepfoten auf dem Holzfußboden ertönten, abermals schlief ich ein. Erst, als Erik das Zimmer betrat, um mich zu wecken, entschied ich, dem auch nachzukommen. Obwohl ich so oft wach wurde, fühlte ich mich ungewöhnlich gut ausgeschlafen.
      “Dornröschen ist erwacht und das ganz ohne meine Hilfe”, drückte er sanft seine Lippen auf meine Stirn und strich die kleinen Haarsträhnen aus meiner Sicht.
      „Du bist also mein Prinz?“, zog ich ihm am Hemd näher an mich heran. Intensiv kitzelte der Geruch seines Aftershaves meine Nase, so stark, dass ich nieste und damit, die Hände vom halbdurchsichtigen Stoff löste. Er richtete sich an der Bettkante wieder auf.
      „Komm, Lina wartet schon“, lächelte Erik und zog mir die Decke weg. Kalte Luft huschte über meine Stoppeln an den Beinen, die sich aufstellten und jeden noch so kleine Stelle an meinem Körper übernahmen. Netterweise reicht er mir eine herumliegende Jogginghose. Dann lief er vor und folgte.
      Auf dem Küchentisch standen drei Teller, mit unterschiedlichen Tassen. Sofort vernahm ich den Geruch von frisch gemahlenen Kaffee, das musste wohl meiner sein.
      „Godmorgon“, trällerte ich.
      Lina hatte offenbar auch zu tief ins Glas geschaut. Sie klammerte sich an ihrer Teetasse und sah mit zusammengekniffenen Augen zu mir hoch.
      “Morgen”, murmelte sie und gähnte herzhaft. Ungewöhnlich, in der Regel war sie diejenige, die am Morgen vor Energie und Tatendrang sprühte. Lag es daran, dass Samu heute ebenfalls nicht da sein würde? Ich schmunzelte bei dem Gedanken und setzte mich dann neben sie. Erik stand an der Arbeitsfläche der Küche und rührte einen Teig zusammen. Den Zutaten nach könnten es Waffeln werden, oder Pfannkuchen. Anstelle von Kuhmilch stand eine beige Packung von Oatly neben der Schüssel. Im Hals spürte ich, wie mein Herz pochte und kleine Luftsprünge machte - er hatte wirklich an mich gedacht.
      „Du weißt, welches Thema nun an der Reihe ist?“, kam ich ohne große Umschweife zum Punkt.
      “Echt, weiß ich das?”, stellte sie sich doof und nahm in aller Seelenruhe einen Schluck aus ihrer dampfenden Tasse.
      “Jahaa, natürlich weißt du das!”, blieb ich beharrlich und rückte meinen Stuhl näher an sie heran. Allerdings blieb die Brünette davon vollkommen unbeeindruckt, pflückte stattdessen den Welpen vom Fußboden, der hungrig um ihre Füße strich.
      “Hast du gehört kleiner Mann, Vriska sag, ich konnte Gedankenlesen”, grinste sie das Tier an, welches ihr daraufhin nur freudig durchs Gesicht leckte.
      “Liniiii, jetzt sag schon, was hast du mit Niklas im Keller gemacht?”, drängte ich weiter und rückte ihr noch mehr auf die Pelle. Das Fellbündel auf ihrem Schoß schien das Gruppenkuscheln super zu finden, den sein Schwanz begann, in einem hektischen Rhythmus zu schwingen.
      “Hast du gerade Lini gesagt?”, blickte sie mich stirnrunzelnd von dem Welpen auf. Nicht die gewünschte Reaktion, aber immerhin hatte ich wieder ihre Aufmerksamkeit. Ich nickte bestätigend.
      “Tu das bitte nie wieder, das klingt ja schrecklich”, entgegnete sie mit deutlicher Abscheu.
      “Jetzt lenke nicht vom Thema ab”, hängte ich mich quengelnd auf ihre Schulter.
      “Naaa gut, du willst also den Verlauf meines geistigen Abends wissen?”, fragte sie noch einmal mit einem verschmitzten Grinsen. Ich nickte eifrig.
      “Und wie viel willst du wissen?”, spannte sie mich weiter auf die Folter.
      “Alles!”, kam es wie aus der Pistole geschossen aus meinem Mund.
      “Sorry, mit allen Details kann ich nicht dienen, die Erinnerung ist etwas … Lückenhaft”, entgegnete sie, als wolle, sie mir glich den Wind aus den Segeln nehmen.
      “Egal, erst mal das wichtigste hab ihr?”, grinste ich verschmitzt. Eine intensive Röte trat auf Linas Wangen doch, sie nickte mit einem leuchten in den Augen.
      “Und war's gut?”, versuchte ich weitere Informationen aus ihr herauszuquetschen. Dass sie aber auch immer so wortkarg sein musste, als wäre sie ein Teenager, dem so etwas noch peinlich war. Sie schielte kurz zu Erik, der am Herd in die Zubereitung des Frühstücks vertieft war, bevor sie eine Antwort hervorbrachte: “Ja.”
      “Linaaaa, geht auch mehr als ein Wort? Oder hast du verlernt, wie man spricht?”, probierte ich an, mehr Details zu bekommen. Erneut schielte sie zum Herd und ihr Gesicht nahm eine immer intensivere Färbung an.
      “Okay, ich gebe dir noch zwei weitere Worte”, gab sie nach, “unglaublich intensiv.” Die letzten beiden Worte flüsterte sie mir ziemlich leise ins Ohr. Dafür lehnte sie näher zu mir und diese kleine Berührung am Arm löste ein schmerzhaftes Stechen und Brennen aus, das ich sofort untersuchte. Wie ich bereits am Abend festgestellt hatte, würde es einen blauen Fleck geben, doch dass beinah, der ganze Oberarm aus gelben, roten und blauen Färbungen bestehen würde, übertraf meinen Horizont. Damit Lina davon nicht mitbekam, zog ich den Ärmel des Bademantels wieder höher und schloss den Kragen fest aneinander. Zudem konnte ich mir vorstellen, wovon sie sprach, aber verlangte, es ausgesprochen zu hören. Wenn Lina ihn schon so selten traf, und, bis auf die Pferde, keine Gemeinsamkeiten zu haben schien mit ihm, dann war es etwas anderes, das sie verband.
      „Oh schön, dann hast du dich auch mit neuen Leuten unterhalten? Wahnsinnig toll, wie du dich in die Familie einfindest“, rollte ich ironisch mit den Augen. Das Spielchen konnte ich auch, obwohl ich deutlich lieber mit Menschen sprach, die ebenfalls ihre Gesichter gewillter waren zu teilen wie ich.
      “Ähhm, nicht so wirklich … ”, entgegnete sie kleinlaut als würde ihr erst jetzt die Erkenntnis kommen, auf was für eine Art von Veranstaltung wir gestern gewesen waren.
      “Aber mit wem hast du denn so geredet?”, versuchte sie von sich selbst abzulenken.
      „Von den meisten habe die Namen vergessen, aber auf jeden Fall mit dem Geburtstagskind, Niklas‘ Tante und noch paar Leuten aus deren Firma“, versuchte ich mit den Händen aufzuzählen, wer die Auserwählten waren.
      Erik kam mit warmen Waffeln an und stellte sie auf einem Brett in der Mitte des Tisches ab. Apfelmus und verschiedene Marmeladen standen bereits gedeckt da.
      „Vergiss Joanna nicht“, sagte dieser im Vorbeigehen und biss von einer ziemlich verbrannten Waffel ab, die er offenbar auf der Arbeitsfläche bereits inhalierte. Als der Name fiel, wurden Linas Augen plötzlich groß und sie spuckte ihren Tee beinahe wieder aus.
      “Die Joanna? Niklas' Ex?”, fragte die Brünette, nachdem sie sich wieder gefasst hatte.
      „Ja“, lachte Erik.
      Ich schüttelte mich, deswegen kam mir der Name bekannt vor. Damit hätte ich wohl rechnen müssen, aber nahm diese Tatsache mit deutlich mehr Fassung auf als Lina, die abermals nach der Tasse griff.
      „Offenbar, sie hat sich derartig nicht mir vorgestellt“, zuckte ich mit den Schultern.
      “Und worüber habt ihr so geredet?”, fragte Lina interessiert und lud sich etwas von den Waffeln auf ihren Teller.
      “Das hättest du vielleicht gewusst, wenn du auch da gewesen wärst”, drehte ich den Spieß um, nahm mir allerdings nur eine kleine Ecke vom Gebäck. Nebenbei untersuchte ich die Gläser mit ihren Nährwerten, entschloss mich zum Ende dazu, sie ohne etwas zu Essen.
      “Engelchen”, hauchte es von der Seite in mein Ohr, als die nächste Portion Waffeln bereits auf dem Tisch landete, “Niemand wird dich dafür verurteilen, wenn du mal ein paar Gramm mehr auf den Rippen hast.”
      Ich ignorierte Eriks Aussage, biss zumindest einmal von der Waffel ab. Sie schmeckte fabelhaft, aber durfte ich nicht viel mehr als diese Portion essen.
      “Du bist fies”, schmollte Lina und stopfte sich dafür mit Freude einen großen Bissen Waffel in den Mund.
      “Viel mehr hast du mir ebenfalls nicht berichtet”, spiegelte ich sie mit einem Schmollmund.
      “Aber das ist ja auch was anderes”, protestierte sie.
      “Das ist etwas anderes, ja?”, blieb ich hartnäckig. Nichts wollte ich so sehr, wie wissen, was die beiden getrieben haben. Oder wo? Egal, mich interessierte es. Je länger sie schwieg und ich über das Gespräch nachdachte, überlegte ich, was ich lieber wollte und da fiel es mir tatsächlich ein: wieder einmal ein richtiges Gespräch mit meiner Ablenkung. Er hatte sich dazu entschlossen, mich mehr oder weniger zu ignorieren, solang ich mit dem Treffen noch haderte, obwohl es besprochen war, dass es keine geben würde. Ehrlich gesagt wunderte es mich, denn er hatte es mir angeboten.
      “Ja, was mein Freund und ich miteinander tun, braucht auch nur ihn und mich interessieren”, erklärte sie wenig überzeugend und wand sich unglaublich ungeschickt um den Gebrauch gewisser Worte herum, “Ich frage euch ja auch nicht, was ihr im Schlafzimmer tut.” Kaum hatte sie angefangen zu sprechen, nahmen auch ihre Ohren wieder eine hübsche Rosa Farbe an.
      „Mehr weniger das übliche, hauptsächlich schlafen und mal kriecht ein Hund nach oben und möchte gestreichelt werden“, gab Erik verwundert zu bedenken und schnitt sich ein Stück seiner Waffel ab. Ich hingegen fühlte mich hin- und hergerissen, einerseits verstand ihren Einwand, andererseits ärgerte ich mich aufs Tiefste, dass sie so eigen war. Dass dann mein Freund auch noch den wunden Punkt traf, brachte das Fass zum Überlaufen.
      “Ok”, sagte ich mit derart abfälligem Ton, dass selbst er mich entgeistert anblickte. Nicht einmal die Hälfte hatte ich aufgegessen, da stand ich auf, schob sehr laut den Stuhl übers Holz und verschwand im Zimmer. So schnell ich konnte, zog ich mich um, schnappte mir noch meinen Lieblingspullover und lief zurück. Die Beiden aßen noch. Der Welpe tigerte im Kreis um den Tisch herum, während Trymr gespannt einen Vogel vor dem Fenster beobachtete, der von links nach rechts hüpfte.
      “War schön, dass du da warst”, versuchte ich freundlich zu bleiben, gab Erik einen flüchtigen Kuss auf die Wange und stürmte aus der Hütte heraus.

      Im Stall war es ebenso leer, wie an jedem Vormittag auch. Ich traf zwei Einsteller, die gerade ihre Pferde für einen Ausritt sattelten und Folke legte Enigma das Geschirr für den Sulky um. Mit gehobener Hand grüßte ich sie. Mein Weg führte mich weiter zur Sattelkammer. Vor tausenden Halftern stand ich beinah verloren, wusste nicht, welches der Tiere sich wohl für einen schnellen Ausritt am besten eignen würde. Selbst meine Liste war, schließlich hatten Lina und ich heute frei, also keine Aufgaben zu erledigen. Kurzfristig entschied ich mich für Humbria. Dafür nahm ich das lilafarbene Halfter vom Haken und stampfte eilig wieder die Treppe der Tribüne hinunter, direkt zum Stuten Paddock. Mit freundlich aufgestellten Ohren begrüßte mich das Pferd, folgte mir in den Stall, in dem ich sie sattelte und trenste. Am Tor wurde ich aufgehalten.
      “Vriska, warte, ich wollte dich nicht verärgern”, kam Lina angelaufen, dick eingepackt in gefühlte hundert Kleidungsschichten, sodass sie fast aussah wie ein Michelin Männchen.
      “Dafür ist jetzt auch zu spät, also genieß deinen freien Tag”, grinste ich ironisch und zog den Sattelgurt fest.
      “Was auch immer ich getan habe, es tut mir leid”, ließ sie sich nicht von ihrem Vorhaben abbringen und platzierte sich vor der Stute.
      “Du solltest dir bewusst sein, dass man sich nur entschuldigen sollte, wenn man weiß, was man getan hat”, zuckte ich mit den Schultern. Ich versuchte Humbria an ihr vorbeizureiten, doch sie stand wie angewachsen am Boden.
      “Ich glaube zu wissen, was das Problem ist.”, entgegnete sie und warf einen umschweifenden Blick durch die Gasse, bevor sie ihre Ansprach mit gesenkter Stimme fortsetzte,” Na ja, wegen dem, was du wissen wolltest. Ich rede da nicht gerne drüber, weil …” Ihre Augen huschten, nervös durch die Gegend, bevor sie sich beschämt zu Boden senkten.
      “Weil ich habe das noch nicht so oft gemacht und dafür schäme ich mich”, druckste sie herum und ihr Fuß versuchte ein Loch in den Beton zu graben. Sie setzte noch zu einem weiteren Satz an, den ich geschickt unterbracht: “Lina, es geht nicht darum, dass du nicht darüber sprechen möchtest, sondern, wie du mir das mitgeteilt hast. Denkst du, ich möchte die bloßstellen vor Erik oder sonst jemanden? Mich nervt nur behandelt zu werden, als wäre ich eine Last für jemanden.”
      “Oh, das war nicht meine Absicht, dass du dich so fühlst. Tut mir leid”, antwortete sie betroffen und schien sich nun aus ganz anderen Gründen in Luft auflösen wollen.
      “Schon okay, ich frag dich auch nicht mehr”, grinste ich nur. Endlich wurde mir der Weg freigegeben und ich ritt im Schritt an ihr vorbei. Aufmerksam kaute die auf dem Gebiss. Entspannt konnte ich endlich abschalten. Es erleichterte mich auf eine gewisse Weise, dass das Thema so schnell geklärt werden konnte, aber umso mehr tat mir Erik leid, mit dem ich gerne noch weitere Stunden verbracht hätte.
      Die Wege waren in der Spur bereits sehr durchmischt vom Sand darunter, nur am Rande lag die Decke beinah unberührt. Es fiel mir schwer, so wie immer, mich der Situation zu übergeben. Aber zumindest kam ich gedanklich so weit, dass ich mich auf die Stute einstellte, an ihren Feinarbeiten übte und irgendwann an den Weiden ankam. Neugierig kamen die Hengste, auf der einen, und die Stuten, auf der anderen Seite, angerannt. Leise brummten die Tiere. Humbria musterte die durchwachsenen Herden. Bei den Stuten standen nicht nur die Anwärter, sondern auch Pferde, die eine Pause verdient hatten, oder die nächste Generation austrugen. Zur anderen Seite präsentierten sich die Hengste. Einige von Bruce Zuchthengsten hatten eine Winterpause, um vor der Saison noch einmal abzuschalten. Dementsprechend bunt wirken die Herden.
      Wann ich am Hof ankam, wusste ich nicht. Offenbar lag mein Handy noch in Eriks Auto, das bei meiner Rückkehr erstaunlicherweise noch immer vor der Hütte ruhte. Ich versuchte durch die Fenster etwas zu erkennen, aber mehr als die Spiegelung, war nicht zu sehen. Im Stall rannte mir Trymr entgegen.
      “Oh, du bist noch da”, freute ich mich und strich ihm über den Kopf, nach dem ich über den Po hinuntergerutscht bin. Er verstand mich nicht, aber der Herr in meiner Jogginghose umso besser.
      “Muss ich mir Sorgen machen? Geht die Welt erneut unter?”, scherzte ich mehr beiläufig. Humbria folgte mir bis zur Putzbucht, die bereits besetzt war. Ein mir bestens bekanntes Pony stand mit angewinkeltem Bein vor mir. Die dunkele Stute, am Zügel, streckte das Maul in die Richtung der anderen, wurde allerdings durch ein böswilliges Schnappen verscheucht.
      “Die ist nun mal so”, erklärte ich nun auch Humbria, nach dem Lubi es schon mehrfach zu spüren bekam.
      “Ich helfe dir”, huschte Lina aus dem Nirgendwo zu mir und hatte so schnell die Zügel in ihrer Hand, dass ich gar nicht eine Antwort finden konnte. Plötzlich stand ich allein mit Erik und Maxou da, immer noch verwirrt. Mein Herz schlug verrückt bis hinauf in den Hals, als würde es dort feststecken. Es kratzte und schnürte mir die Luft ab.
      „Du weißt, dass du mir nicht entkommst“, kam Erik endlich näher an mich heran und grinste mich so überzeugt an, dass ich nicht anders konnte, als es zu erwidert.
      „Scheint so zu sein“, antwortete ich.
      Da Maxou ebenso gekleidet war, wie am vorherigen Tag, wenn auch mit einer rosafarbenen, glitzernden Schabracke, die ich mir nicht genau erklären konnte, verstand ich die Aussage dahinter. Also nahm ich das Halfter ab, das über dem Zaum die Stute an Ort und Stelle verharren ließ, und führte sie zur Reithalle. Der Hund folgte mir.
      „Wo ist eigentlich der Kleine?“, fragte ich, als ich sein Fehlen bemerkte.
      „Der ist hochgelaufen, zu Harlen schätze ich“, gab Erik zu verstehen.
      Um das Pony die Einheit so erträglich wie möglich zu gestalten, begann ich die Arbeit wie immer. Wir liefen mehrere Runden auf der ganz großen Bahn, dann nahm ich die Zügel in Höhe des Widerristes auf, um sie mehr zu versammeln und gleichzeitig jenen zu mobilisieren. Je elastischer sie dort wurde, umso intensiver konnte ich auch an die Schulter heran. Ungewöhnlich schnell fand ich mich in diese Situation ein und erfreute mich an jeden richtigen Schritt, während ich die Fehler ignorierte. Nach guten zehn Minuten liefen wir in die Mitte. Dort zog ich den Gurt drei Löcher fester und stieg auf. Sie warf einmal den Kopf nach oben, aber ein sanftes Klopfen am Hals beruhigte das Tier wieder. Plötzlich erschien es mir, dass der gestrige Ritt ein guter Anfang gewesen war, um die Stute besser kennenzulernen und die Angst zu verlieren, sie zu verletzen.
      Wir kamen besser klar als ich dachte. Im Laufe der Zeit fühlte sich die Reithalle und selbst da blieben Maxou's Ohren stets bei mir. Wenn ihr ein Pferd zu nah kam, schlug sie mehrmals mit dem Schweif, aber reagierte weiterhin auf meine Hilfen im Sattel. Es war, anders als auf Lubi, nicht nur dem Größenverhältnis geschuldet. Mit kleineren Schritten setzte die helle Stute ihre Hufe in den Sand, ebenso zart wie der Riese, aber wirkte dennoch hektischer, auf eine gewisse Weise gestresst. Ich redete ruhig auf sie ein, allerdings so leise, dass es sonst keiner hören würde. So waren mir Gespräche mit dem Tier immer unangenehme Angelegenheit, obwohl selbst Tyrell seiner lebhaften Fuchsstute das ganze Hofgeschehen mitteilte.
      „Alles guuuut“, murmelte ich, als er abermals an uns vorbeitrabte. Maxou fiel aus der Versammlung heraus und streckte dabei ihren Kopf in Richtung Brust, obwohl ich die Zügel nur mit sehr wenig Kontakt in den Händen hielt. Selbst überstreichen änderte nichts daran. Ich wiederholte noch öfter das Vorbeireiten, bis Maxou sich nicht mehr in ihrem Schneckenhaus versteckte und sprang aus dem Sattel. Sie kaute und bekam von mir eine kräftige Streicheleinheit. Aus meiner Jackentasche kramte ich noch ein Leckerli, dass mit ihrer Oberlippe von der Handfläche fummelte.
      “Das sieht gar nicht so schlecht aus, was du da mit dem Pony veranstaltest”, erklang Linas sanfte Stimme, die nach einer Weile am Rand aufgetaucht war, um uns zuzusehen. Kaum hatte ich mich von der Stute weggedreht, legte sie wieder ihren Kopf auf mir ab und stupste mich grob am Ohr an. Erst als ich die Hand langsam zwischen Nüstern massierte, hörte sie auf und verlagerte noch mehr Gewicht auf mir.
      “Danke?”, fragte ich vielmehr, als es dankend anzunehmen. Hatte sie etwas anderes erwartet, oder wieder eine ungeschickte Wortwahl?
      “Ja, das sollte ein Kompliment sein, Vriska. Das sieht wirklich gut aus”, führte sie weiter aus und versuchte damit die schlecht gewählten Worte zu revidieren.
      “Okay, dann danke”, lächelte ich friedfertig. Maxou hing weiter auf meiner Schulter, wollte unter keinen Umständen diesen Platz verlassen. Auch, als ich langsam mit meiner Hand wedelte, um sie vorwärtszutreiben, bewegte sich nichts an ihr.
      “Offensichtlich findet Maxou dich ziemlich bequem”, lächelte Lina, “aber irgendwie ist das niedlich.”
      “Aber ich kann nicht den ganzen Tag hier herumstehen”, merkte ich an und versuchte mich, abermals von dem Pony zu lösen. Doch sie war eingedöst. Eins ihrer Hinterbeine stand angewinkelt im Sand und die Augen waren geschlossen. Es schien unausweislich, hier die nächste Zeit zu stehen. Selbst Tyrell schüttelte nur amüsiert den Kopf, als er neben uns abstieg, wovon es nichts mitbekam. Andere hatten auch die Halle verlassen, wodurch wir allein in diesem riesigen Raum standen. Und kalt wurde es auch.
      “Dann musst du dein Pony wohl wecken”, stellte sie das offensichtliche fest, “Brauchst du Hilfe?”
      Ich nickte. Folgeleisten kam sie die Stufen der Tribüne hinunter und trat durch das Tor auf die Sandfläche.
      “Maxou, aufwachen”, sprach sie das goldglänzende Pony an. Wie nicht anders zu erwarten, gab es keinerlei Reaktion von dem schlummernden Tier. Als sie ganz an uns herangetreten war, stupste sie das Pferd vorsichtig an.
      “Oh, es wird wach”, verkündete Lina erfreut und ich konnte spüren, wie die Last auf meiner Schulter allmählich weniger wurde. Sie erhob sich langsam, kaute und schleckte dabei am Maul entlang. Nach einem Schnaufen stand Maxou schließlich wach neben uns, aber in ihren Augen sah man noch immer die Müdigkeit.
      “Ich bringe sie weg, danke”, sagte ich zur Lina und führte das Pony weg.
      In der Gasse kam dann auch Erik dazu. Zusammen sattelten wir die Stute ab, legten die Decken auf sie und schon durfte sie zurück in die Boxen. Offensichtlich hatte Lina ihr bereits frische Heulage hingelegt und sogar ihre Futtermischung in den Trog gefüllt. Sehr zuvorkommend.

      Ehrlich gesagt wusste ich nicht, was man einem freien Tag so anstellte. Wir saßen wieder in der Hütte. Erik hatte den Fernseher angestellt und ich lag in seinen Armen, während Lina auf dem Sessel neben uns saß und ein Buch las. Tweet Cute stand auf dem Hardcover in zwei Sprechblasen auf türkisen Grund und roten Verzierungen. Es wirkte interessant, ihrem Gesicht zufolge, denn sie schien sich vollkommen darin verloren zu haben. Eine Hand klammerte am Buch, während die andere Strähnen drehte und den Arm abgestützt auf der Lehne, sitzend auf den Füßen. Auf dem Bildschirm dudelte irgendein Film, En runda till auf dänischer Originalverfilmung, was Erik ziemlich wichtig war und schwedischen Untertiteln. Somit verstand ich noch weniger, aber hatte damit immerhin die Möglichkeit, mehr Zeit mit ihm zu verbringen. Trymr lag auf dem Boden und wedelte immer wieder mit dem Schwanz, wenn ich zu ihm hinuntersah, nur Welpi fehlte, denn er wollte lieber bei meinem Bruder im Büro liegen. Dort gab ich ihn immer bei der Arbeit ab.
      Mein Handy vibrierte, das Erik mir von der Rückbank geholt hatte. Eifrig griff ich in meine Hosentasche.
      Niklas.
      Unsicher schielte ich zu meinem Freund, der allerdings nur nach vorn blickte und diesen nicht abwandte, als mich aufrichtete.
      “Ist Lina bei dir?”, erfassten meine Augen.
      “Ja”, tippte ich. Die Punkte schwebten auf. Eine Antwort.
      “Nah?”
      “Nein”, schon, dass dieses Gespräch derartig begann, verhieß nichts Gutes. Trotzdem warte ich weiter vor dem geöffneten Chat. In meinem Herz spürte ich den aufgeregten Herzschlag, drückte mir einen Moment die Luft weg, bis eine weitere Nachricht auftauchte.
      “Ich wollte dich eigentlich gestern fragen, aber, ich musste anderen Aufgaben nachkommen. Davon weißt du bestimmt schon”, ich drehte für einen Moment die Augen nach oben und seufzte, “was war mit Eskil los? Er wirkte vollkommen aufgelöst am Hof und wollte nicht mit mir sprechen.”
      “Dazu kann ich dir auch nicht viel sagen. Er war plötzlich verschwunden”, schrieb ich wahrheitsgemäß und legte dann das Handy weg. Doch im selben Augenblick verlangte es wieder nach mir. Aber es war mir auf eine gewisse Weise egal. Ich hatte anderes erwartet, kein Lächerlichkeit, die er mit jemand anderes klären könnte. Aber es stoppte nicht.
      “Alles in Ordnung?”, wurde Erik nun auch aufmerksam und rutscht etwas höher, um wieder eine bequeme Position zu haben.
      “Ja”, antwortete ich nur.
      “Wer ist denn das?”, fragte er neugierig.
      Ohne kurz zu überlegen, sagte ich: „Der komische Typ, der sich mit mir treffen will.“
      Da sah auch Lina auf. Sie legte das zur Seite auf die Lehne und richtete ebenfalls die Position.
      “Ich denke nicht”, gab Erik zu bedenken.
      “Okay, dann Eskil”, versuchte ich die nächste Person zu finden, die mir einfiel.
      “Du weißt schon, dass sich das nicht einfach spontan ändert?”, versuchte er mir offenbar die Wahrheit zu entlocken. Ihm fiel zu schnell auf, welche Aussagen echt waren. Zumindest machte er seine Arbeit gut.
      “Sind mehrere und einer davon Eskil, deshalb”, verstrickte ich mich immer tiefer, sodass auch Lina skeptisch wurde. Ohne zu fragen, griff er das Handy von der Couch und sah natürlich den Chatverlauf mit Niklas. Zum Glück hatte ich die ganz alten Nachrichten gelöscht und nur die von dem Moment, sollten da sein. Die neusten Benachrichtigungen waren von Instagram. Wieder waren Leute, die auf mein Profil gestoßen waren, der Meinung, alles durchliken zu müssen. Dass ich überhaupt eine Benachrichtigung bekam, wunderte mich deutlich mehr.
      “Sende ihm schöne Grüße von mir”, grinste Erik und gab es mir zurück. Meine Augen huschten über die neusten Nachrichten: “Ich vermisse ihn. Ich weiß nicht, wieso. Irgendwie war es seltsam mit Lina. Hilf mir bitte, wie auch immer. Ach egal.”
      Der Kerl tat mir unglaublich leid. Er wirkte auf einmal so zerbrechlich, als hätte man ihm das Wertvollste im Leben geraubt. Aber ich hatte mich nie als Vermittlerin zur Verfügung gestellt.
      Lina warf mir einen fragwürdigen Blick zu, aber nahm sich wieder ihr Buch, um weiterzulesen.

      © Mohikanerin, Wolfszeit // Vriska Isaac // 24.527 Zeichen
      zeitliche Einordnung {Ende Oktober 2020}
    Keine Kommentare zum Anzeigen.
  • Album:
    gastpferde.
    Hochgeladen von:
    Mohikanerin
    Datum:
    27 Nov. 2019
    Klicks:
    731
    Kommentare:
    17

    EXIF Data

    File Size:
    267,9 KB
    Mime Type:
    image/jpeg
    Width:
    960px
    Height:
    640px
     

    Note: EXIF data is stored on valid file types when a photo is uploaded. The photo may have been manipulated since upload (rotated, flipped, cropped etc).

  • Zuchtname: Krít
    Rufname: -

    Aus der: Unbekannt
    Mutter: Unbekannt Vater: Unbekannt
    Den: Unbekannt
    Mutter: Unbekannt Vater: Unbekannt
    ____________________________________

    Geschlecht: Stute
    Rasse: Isländer
    Geburtsdatum: 21. Juli 2010
    Farbe: Braunwindfarben Schimmel
    Abzeichen: -
    Stockmaß: 144 cm

    Charakter:
    Krít ist das beste Beispiel für eine Sportlinien Islandpferdezucht. Sie hat deutlich mehr Temperament, mit Tempovariationen bis in das starke Tempo. Dennoch ist sie sehr umgänglich und lernfähig.
    ____________________________________

    [​IMG]

    Gencode: EE AA nZ Gg
    Zuchtzulassung: Ja
    Gesamtnote: 8,14
    Nachkommen:
    Klára från Atomic (*14) // v. Litfari
    Bjama von Atomic (*18) // v. Blossi
    Glóa & Kölski von Atomic (*20) // v. Glymur

    [​IMG]
    SK 460 (24.09.2018)
    ____________________________________

    Dressur: A / A
    Springen: L / M
    Military: E / E
    Fahren: -
    Rennen: E / E
    Gangreiten: E / L
    Western: -
    Distanz: -

    Gänge: 4

    [​IMG]
    219. Synchronspringen (27.11.2017)
    220. Synchronspringen (08.12.2017)
    464. Springturnier (03.01.2018)
    231. Synchronspringen (26.02.2018)
    235. Synchronspringen (26.03.2018)
    236. Synchronspringen (02.04.2018)
    246. Synchronspringen (11.06.2018)

    [​IMG]
    223. Synchronspringen (30.12.2017)
    224. Synchronspringen (07.01.2018)
    226. Synchronspringen (21.01.2018)
    242. Synchronspringen (13.05.2018)

    [​IMG]
    466. Springturnier (10.01.2018)
    230. Synchronspringen (18.02.2018)
    238. Synchronspringen (15.04.2018)

    [​IMG]
    191. Gangturnier (18.08.2018)
    ____________________________________

    Besitzer: Mohikanerin
    Zucht: Unbekannt, Dänemark
    VKR: Mohikanerin
    Ersteller: Mohikanerin
    Punkte: 22
    ____________________________________

    PNG | PSD | Details
    Trab |