1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
Veija

Koppelgang

* HG Samarti, Pferde Canyon, Bewegungen Veija

Koppelgang
Veija, 29 Okt. 2016
Dir, Zion, Bracelet und 2 anderen gefällt das.
    • Veija
      Naaaa, auf wessen Koppel traloppieren die 2 da zusammen? :D
      die passen ja farblich absolut nicht zusammen.. aber irgendwie mag ich die beiden voll <3
    • Canyon
      Ach Gottchen, die beiden brauchen dringend neues LH :| Aber ich fühle mich mächtig geehrt, dass du die beiden so fürsorglich umsorgst :D Ich versuche Raspberrys LH heute noch zu schaffen :/
    • Veija
      Ja, Dakota kannst du auch gerne neues machen! :D Das von Raspberry finde ich voll ok :3 nur gefällt es mir länger einfach besser. :D

      Na logo, die beiden sind jetzt die hauptpferde meiner neuen story :eek: :)
      Canyon gefällt das.
    • Canyon
      Dakotas Gesicht ist sowieso der Horror xD Wenn ich Zeit und Lust finde wird das erneuert :p Bei Raspberry fehlt auch nur noch der Schweif, die Mähne sollte fertig sein :3
    • Veija
      Haha ok, darfst sie gerne bisschen ummalen :D

      yuhu, dann dauert es ja nicht mehr lange :3
    • Bracelet
      Oh riiichtig hübsch sind sie *-* tolles Bild :)!
      Na? Wo seit ihr denn jetzt? :p

      Edit: Dakotas Öhrchens *-*
    • Veija
      Danke :3 auch wenn ich nicht weiß was raspberry da für ne gangart macht xD hab das einfach ohne fotovorlage gemacht :D

      gute frage, gell :D ich kenn die koppel nicht, keine ahnung xD

      haha :3
    Keine Kommentare zum Anzeigen.
  • Album:
    BRR Fotoalbum
    Hochgeladen von:
    Veija
    Datum:
    29 Okt. 2016
    Klicks:
    487
    Kommentare:
    7

    EXIF Data

    File Size:
    141,8 KB
    Mime Type:
    image/jpeg
    Width:
    960px
    Height:
    640px
     

    Note: EXIF data is stored on valid file types when a photo is uploaded. The photo may have been manipulated since upload (rotated, flipped, cropped etc).

  • Oktober 2016, by Veija
    Blown Up

    Seufzend ließ ich mich in den Sessel im Wohnzimmer fallen, ehe ich meine Boots von den Füßen streifte und sie auf den Tisch legte. "Bell, Füße vom Tisch.", murrte Octavia, meine Schwester, aus der Küche und kam auf mich zu, ehe sie meine Beine wegschob, so dass ich meine Füße tatsächlich vom Tisch holen musste. "Ich hab was zu essen gemacht, hast du Hunger?", fragte sie mich und verschränkte grinsend die Arme vor der Brust. "Oh ja.", murmelte ich und stand auf. "Boots weg...", murmelte O noch, bevor sie sich umdrehte und in die Küche ging.
    Kurz rollte ich mit den Augen und hob tatsächlich meine Stiefel auf, welche ich dann in den Flur zur Tür stellte. Dort war es nicht so schlimm, wenn der Boden voller Schlamm war- im Wohnzimmer schon. Da ich gerade schon bei der Tür war, zog ich auch noch meine Jacke aus, ehe ich zu Octavia in die Küche ging. Dort stellte ich zwei Teller auf den Tisch, holte Besteck aus der Schublade und schnappte mir noch zwei Gläser, bevor ich in die kleine Abstellkammer ging und etwas zu trinken holte. Erst dann setzte ich mich auf den Stuhl und wartete darauf, was Octavia gezaubert hatte. "Heiß...heiß...heiß...", meinte sie mit schmerzverzerrtem Gesicht und stellte die Auflaufschüssel auf den Tisch. "Hmmmm, das sieht aber lecker aus.", sagte ich lächelnd. "War auch echt viel Arbeit.", meinte meine Schwester stolz und hielt ihren Finger unter den Wasserhahn, den sie sich eben an der Schüssel verbrannt hatte. Derweil gab ich zu erst etwas zu essen auf O's Teller, bevor ich mir selbst meinen befüllte. "Ich hab heute ein wenig herum telefoniert... O'Connors Freunde wünschen uns allen viel Glück und Erfolg mit der neuen Ranch und es tut ihnen schrecklich Leid, was passiert ist. Bracelet hat uns sogar nochmal angeboten, dass wir zu ihr auf den Hof ziehen können. Zumindest für eine Weile, bis wir mehr von der Versicherung gehört haben.. eigentlich keine schlechte Idee, oder?", fragte ich sie und sie nickte, bevor sie sich an den Tisch setzte und ein wenig von ihrem Auflauf aß. "Eigentlich eine wirklich super Idee. Dakota und Raspberry kommen mit und die anderen Pferde bleiben hier auf den Koppeln?", fragte sie mich dann. "Ja, genau. So habe ich das auch gedacht.", meinte ich zustimmend und aß meinen Auflauf weiter. Wir spülten später zusammen ab und setzten uns noch eine Weile ins Wohnzimmer vor den Fernseher. "Und wann gehts los?", fragte O mich irgendwann. "Ich telefoniere noch ein wenig herum, dann können wir nach Schweden fliegen!", munterte ich sie auf. Sie steckte das Ganze noch immer nicht so gut weg, weshalb es an mir lag, für uns beide stark zu sein.

    Ein paar Tage und Telefonate später war es dann so weit: wir würden nach Schweden fliegen! "Von Kanada nach Schweden...", murmelte ich, als ich Dakota die Transportgamaschen anlegte. Die braune Stute zappelte herum und konnte nicht still stehen- vermutlich merkte sie, dass auch ich ziemlich nervös vor dem Flug war. "Alles klar bei dir, O?", fragte ich einmal in die Leere und hörte nur ein zustimmendes Murmeln. Octavia stand ein paar Boxen weiter und kümmerte sich um Raspberry. Denn sie und Dakota würden mit nach Schweden fliegen, während die anderen Pferde hier in Kanada bleiben würden.
    Skeptisch betrachtete ich mein Werk und war mir nun gar nicht mehr so sicher, welche Gamasche an welches Bein gehörte. Doch bei Octavia und Berry sah es nicht anders aus, weshalb das bestimmt richtig sein würde. Kaum waren wir fertig, fuhr auch schon der Transporter auf den Hof, der uns von hier nach Calgary auf den Flughafen bringen sollte.
    In Windeseile hatten wir die beiden Pferde verladen. Sie kannten die Prozedur schon und machten deshalb keine Anstalten. Es folgte unser Gepäck und das Zubehör der Pferde, also ihre Sättel und auch die Decken, die sie in Schweden vielleicht brauchen würden... Nachdem nun alles verstaut war, verabschiedeten wir uns von den anderen Mitarbeitern auf dem kleinen Auffanghof und setzten uns ins Auto, ehe wir den Hof verließen und zum Flughafen fuhren. "Ein wenig traurig bin ich ja schon.", sagte Octavia irgendwann und schaute mich mit einem gezwungenen Lächeln an. "Ach was, O. Wir kommen ja zurück.", meinte ich und legte meinen Arm um sie, ehe sie ihren Kopf an meine Schulter sinken ließ. Sie war wirklich total fertig mit den Nerven. Ich hoffte nur, dass sie ihren Kopf in Schweden wieder frei bekommen und ihre alte Lebensfreude zurückerlangen würde.
    Nach etwa einer Stunde Fahrt waren wir auf dem Flughafen angekommen und ich musste meine Schwester erst einmal wecken, bevor wir aussteigen konnten. Verschlafen rieb sie sich die Augen und schaute müde zu mir hoch. "Bin ich tatsächlich eingeschlafen.", murmelte sie eher zu sich selbst, als zu jemand anderem. "Na komm.", meinte ich knapp und stieg aus. O tat es mir gleich und schnappte sich unsere Koffer, mit denen sie zunächst ins Hauptgebäude ging, und alles regelte, während ich hier bei den Pferden blieb. Ein Mitarbeiter kannte mich wohl noch irgendwie und sprach mir sein herzliches Beileid zu unserem Verlust aus. Ich dankte ihm kurz und fragte ihn, wie wir das mit dem Zubehör machen sollen. Kurz zeigte er mir alles, ehe es auch schon an der Zeit war die Pferde zu verladen. Sie wurden von einem Tierarzt sediert, ehe sie verladen wurden. Nun konnten auch Octavia und ich einsteigen. Wir suchten uns einen Platz aus und warteten darauf, dass die Maschine abhob. Es dauerte nicht lange, da war Octavia eingeschlafen. Auch ich wurde immer müde und irgendwann fielen mir die Augen zu.
    Als ich wieder aufwachte, waren wir gerade gelandet. "Da bist du ja endlich wieder!", quietschte O laut und zeigte nach draußen. "Wir sind in Schweden! Woooow!!", sagte sie freudig und schnallte sich los, ehe sie das Flugzeug verließ. Ich brauchte da ein wenig länger und war einer der Letzten, der ausstieg. Octavia kümmerte sich sofort um das Gepäck, während ich neben dem Flugzeug stehen blieb und den Mitarbeitern penetrant auf die Nerven ging und klipp und klar sagte, dass ich mich ohne meine Pferde nicht vom Fleck bewegen würde. Endlich kam mir jemand kompetentes unter die Augen, der sich meiner annahm und mich zu den Pferden brachte. Mittlerweile waren die beiden wieder hellwach und die Sedierung hatte nachgelassen. Berry hatte damit weniger Probleme als Kota, welche nervös von einem auf das andere Bein trat. "Ruuuuhig, Maus.", sagte ich immer wieder und schaffte es tatsächlich, sie ein wenig zu beruhigen. Nun kam Octavia auch auf mich zugelaufen und zeigte wild auf ein Auto mit Hänger, in das sie unsere Koffer einlud. Ich nickte und nahm beide Pferde an die Hand, ehe ich mit ihnen auf das Fahrzeug zuging. Die Fahrerin war niemand anderes als Bracelet, die uns abholte. "Hallo Bracelet.", sagte ich freundlich und ging einen Schritt zurück, damit sie die Rampe aufmachen konnte.
    Zu dritt luden wir die Pferde auf, ehe wir auch ihr gesamtes Zubehör einluden und uns dann in den Wagen setzten, bevor wir zu Bracelets Hof fuhren. Die Quarantäne mussten wir nicht machen, unsere Pferde hatten alle Untersuchungen mit Bravour bestanden, weshalb es keinen Grund dazu gab.

    Bei Bracelet angekommen wurden wir sofort freundlich begrüßt. Nicht nur von einem Haufen Pferden, sondern auch noch von ein paar Mitarbeitern. Darunter Anastasia, Edvin, Melvin, Erik und Amelia. Das Begrüßen fiel jedoch relativ kurz aus, da wir die Pferde endlich ausladen und auf die Koppel bringen wollten, weil sie lange genug gestanden hatten. Brace half uns freundlicherweise dabei, das ganze Zubehör zu verstauen, so dass die beiden Pferde relativ schnell auf der Koppel herum laufen konnten. "Die beiden sehen glücklich aus.", sagte Octavia und ich nickte. "Ja, das tun sie.", murmelte ich nur und ging dann zusammen mit ihr zurück zum Wagen, wo wir unser Gepäck ins Haus brachten und uns fix und fertig ins Bett schmissen. Morgen war noch genug zu tun.