1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
Mohikanerin

Khonshu Tröt [11/20] *1.24

a.d. Fieberglas, v. Moonwalker LDS | _zw91

Tags:
Khonshu Tröt [11/20] *1.24
Mohikanerin, 10 Apr. 2023
Stelli und Wolfszeit gefällt das.
    • Mohikanerin
      Einfahren / Fahren E zu A | 30. April 2023

      Financial Secret / Nobelium / Three Miler / Khonshu Tröt / Calendar Girl / Leave Me Alone / Crazy Love / Trotaholic / Selva / Ardehel

      Als ich den weitläufigen Stall betrat, fiel mir sofort die lebhafte Atmosphäre auf. Die Boxen waren voll mit Pferden, die auf dem mit Span bedeckten Boden umhertrotten und dabei ein dumpfes Klopfen erzeugten. Der Rhythmus ihrer Hufe erfüllte die Luft und wurde begleitet von leisem Schnauben und dem gedämpften Rascheln ihrer Mäuler beim Kauen.
      Ich konnte die Hufschmiede hören, die ihr Geschick an den Hufen der Pferde demonstrierten. Es war erstaunlich, wie ruhig und geduldig die Pferde dabei blieben, obwohl sie offensichtlich unruhig waren. Einige von ihnen waren noch nicht mit dem Sulky vertraut, so dass wir uns in den letzten Wochen darauf konzentrierten, ihr Verständnis der Hilfen zu verfeinern.
      Immerhin gab es einige Herausforderungen zu überwinden, besonders bei den Hengsten Findus und Leave, die noch lernen mussten, in getrennten Gruppen gefahren zu werden. Auch Crazy, die Stute, die sich gerne ablenken ließ, versuchte immer wieder, ihren vierbeinigen Kollegen Noby von der Arbeit abzubringen. Zum Glück gab es in jeder Gruppe ein oder zwei »alte Hasen«, die durch ihre Ruhe für Entspannung sorgten.
      Neben den Rennpferden gab es auch Selva und Ardehel, die zum regulären Fahrtraining auf das Gestüt gebracht wurden. Die beiden hatten eine andere Aufgabe, denn sie sollten ihr Können auf dem Reitplatz im Sand unter Beweis stellen. Das Training war intensiv und anspruchsvoll, doch die beiden Pferde zeigten sich von ihrer besten Seite und machten große Fortschritte.
      Während der Vorbereitung auf den nächsten Renntag lag der Schwerpunkt zunächst auf Gleichgewicht und Koordination. Wir arbeiteten hart daran, die Geschwindigkeit und Ausdauer der Pferde zu verbessern und die Schwierigkeiten in den Kurven zu überwinden. Wir gestalteten die Einheiten abwechslungsreich, indem wir mal in den Wald gingen, mal auf die Trainingsbahn oder vom Boden aus an der Doppellonge arbeiteten. Ebenso versuchten wir, soweit es möglich war, Stangen und unebene Geländestrecken zu integrieren.
      Insgesamt machten die Pferde innerhalb von vier Wochen einen großen Sprung in ihrem Trainingsstand. Die Fortschritte waren deutlich zu sehen und wir waren zuversichtlich, dass sie auf dem nächsten Renntag in Top-Form sein würden.
      Die Vorbereitungen auf den Renntag waren erfolgreich und die Pferde waren in Top-Form. Doch der Renntag selbst war noch eine Herausforderung, da die Aufregung und das Adrenalin der Pferde auf ihrem Höhepunkt waren. Wir sorgten dafür, dass die Pferde genug Zeit hatten, sich aufzuwärmen und sich an die Umgebung zu gewöhnen, bevor sie an den Start gingen. Und es zahlte sich aus, denn am Ende des Tages konnten wir einige Siege feiern und waren stolz auf die Leistungen unserer Pferde.

      © Mohikanerin // 2710 Zeichen
    • Mohikanerin
      Grundlagen / Dressur E zu A | 31. Mai 2023

      Leave Me Alone / Black Edition / Three Miler / Khonshu Tröt / Calendar Girl / Crazy Love / Alfa Psycho

      Die Sonne ging an diesem Morgen über dem Gestüt auf und tauchte die Reitbahn in goldenes Licht. Ich stand am Rand der Bahn und beobachtete gespannt, wie sich unsere Traber auf dem Weg von der Dressurklasse E zu A entwickelten. Diese Pferde waren Teil des Zuchtprogramms des Gestüts und besaßen ein besonderes Temperament. Sie waren nervenstark, aber einige von ihnen waren unsicher, was das Reiten anging.
      Als ich mit der Ausbildung begann, war es wichtig, jedem Pferd individuelle Aufmerksamkeit zu schenken. Einige hatten bereits eine gewisse Grundausbildung, während andere noch nie einen Reiter auf ihrem Rücken gehabt hatten. Ich wusste, dass Geduld und Einfühlungsvermögen der Schlüssel zum Erfolg sein würden.
      Ein besonders herausfordernder Kandidat war ein Traber namens Leave. Er war nervenstark, aber tief in ihm schlummerte eine Unsicherheit, die sein Verhalten beeinflusste. In den ersten Wochen unseres Trainings lag der Schwerpunkt darauf, sein Vertrauen zu gewinnen. Ich begann mit einfachen Bodenarbeitstechniken, um eine Bindung aufzubauen. Es war wichtig, dass er sich sicher fühlte, bevor wir überhaupt in den Sattel stiegen.
      Für die Pferde, die bereits Erfahrung unter dem Sattel hatten, lag der Schwerpunkt auf der Festigung ihrer Grundlagen. Wir arbeiteten intensiv an der Anlehnung und der Losgelassenheit. Die Traber hatten von Natur aus eine starke Muskulatur, die es zu entwickeln galt, um die erforderliche Versammlung und Geschmeidigkeit für die Dressur zu erreichen.
      Während des Trainings stellte sich heraus, dass einige Pferde schneller lernten als andere. Edition, eine der nervenstärksten Stuten, beherrschte bereits einige Seitengänge. Ihr Talent für die Dressur war offensichtlich, und wir begannen, sie auf die fortgeschritteneren Lektionen vorzubereiten.
      Jeden Tag brachte neue Herausforderungen und kleine Fortschritte. Ich achtete darauf, die Pferde nicht zu überfordern und ihr Wohlbefinden stets an erste Stelle zu setzen. Ein wichtiger Teil des Trainings bestand darin, ihre körperliche Fitness zu entwickeln, um die Anforderungen der Dressur zu erfüllen.
      Im Laufe der Monate entwickelten sich die Traber erheblich. Selbst Crazy, die anfangs so unsicher war, zeigte nun mehr Selbstvertrauen und arbeitete willig mit. Unsere Trainingseinheiten wurden komplexer, und die Pferde begannen, die Grundlagen der Rittigkeit und der Losgelassenheit zu beherrschen.
      Das Training der Traber vom E-Niveau zur A-Niveau-Dressur war eine erfüllende Reise, die nicht nur ihre Fähigkeiten, sondern auch unsere Bindung als Team gestärkt hat. Jedes Pferd hatte seine eigene Persönlichkeit und seinen eigenen Lernrhythmus, und es war meine Aufgabe, ihre Potenziale zu erkennen und zu fördern.

      © Mohikanerin // 2714 Zeichen
    • Mohikanerin
      Kraftaufbau / Rennen E zu A | 30. Juni 2023

      Black Edition / Alfa Psycho / Three Miler / Khonshu Tröt / Calendar Girl

      "Der Sommer ist angebrochen, und wir stehen auf dem Trainingsgelände, um uns auf die nächste Phase des intensiven Trainings mit unseren Rennpferden vorzubereiten. Die warme Sonne streichelt unsere Gesichter, während die frische Sommerluft unsere Lungen mit Energie und Vorfreude erfüllt.
      Mit jedem Blick auf meine engagierten Teammitglieder, spüre ich, wie die Aufregung in mir aufsteigt. Wir haben gemeinsam in den vergangenen Wochen unermüdlich gearbeitet, um die Grundlagen zu festigen und die Ausdauer unserer Pferde zu verbessern. Jetzt ist der Zeitpunkt gekommen, den Fokus auf den anspruchsvollen Starkertrab zu richten, eine Disziplin, die im Trabrennsport höchste Präzision und Ausdauer erfordert.
      Wir beginnen unsere Trainingseinheiten mit einer umfassenden Analyse des individuellen Leistungsniveaus jedes Pferdes. Wir beobachten genau ihre Bewegungen, Ausdauer und Reaktionen auf unterschiedliche Übungen. Es ist faszinierend zu beobachten, wie sie gelernt haben, unseren Hilfen zu folgen und sich geschickt durch die verschiedenen Gangarten zu bewegen. Die Entwicklung ihrer Muskulatur und Kraft ist wahrhaft beeindruckend.
      Als Team setzen wir uns klare Ziele für jedes Pferd, um das Training zielgerichtet zu gestalten. Einige unserer Pferde benötigen eine gesteigerte Kraft und Ausdauer, um im Starkertrab zu glänzen, während andere ihre Wendigkeit und Schnelligkeit in den engen Kurven verbessern müssen. Unsere Übungen passen wir entsprechend an, um den individuellen Bedürfnissen jedes Pferdes gerecht zu werden. Die Arbeit am Starkertrab nimmt einen zentralen Stellenwert in unserem Trainingsprogramm ein. Wir integrieren Übungen wie Tempounterschiede und Wendungen, um die Geschmeidigkeit und Kraft jedes Pferdes zu fördern.
      Ein ausbalancierter und kontrollierter Starkertrab ist das Resultat unserer intensiven Trainingseinheiten. Wir üben auf geraden Strecken und in Kurven, um ihre Stabilität und Koordination weiter zu verbessern. Hügelarbeit nutzen wir zusätzlich, um ihre Muskulatur weiter zu stärken und ihre Ausdauer zu fördern. Es ist eine wahre Freude zu sehen, wie sie mit kraftvollen und anmutigen Bewegungen den Starkertrab meistern und mit stolz erhobenem Kopf voranschreiten.
      Mit jedem Trainingstag wächst die Spannung und Vorfreude auf die kommenden Rennen. Ich fühle mich zutiefst geehrt, Teil dieses herausragenden Teams zu sein und diese faszinierenden Athleten auf ihrem Weg begleiten zu dürfen. Das Training von Rennpferden ist weit mehr als eine Aufgabe – es ist eine Leidenschaft, die tief in meinem Inneren brennt."

      © Mohikanerin // 2559 Zeichen
    • Mohikanerin
      50-Kilometer Berg und Tal / Distanz E zu A | 31. Juli 2023

      Raleigh / Úlrik / Vyctor / Iridium / Blávör / PFS' Disparo de Fiasco / Alfa Psycho / Black Edition / Khonshu Tröt / Three Miler

      Mein erstes Pferd für den Distanzritt hieß Edition, eine bildschöne Traberstute, mit einem Herzen so groß wie die endlosen Weiten, die wir gemeinsam durchqueren würden. Unsere Reise begann mit der behutsamen Entwicklung ihrer körperlichen Fitness. Jeder Morgen begann mit einer sanften Massage und einem gründlichen Check-up, um sicherzustellen, dass sie gesund und fit war. Edition konnte meinen Blick und meine Berührung lesen, und ich vertraute ihrer Intuition genauso, wie sie meiner Erfahrung vertraute. Auch die anderen Pferde auf dem Hof beschäftigten mich tagtäglich.
      Die Wochen vergingen, und unser Training vertiefte die emotionale Bindung zwischen uns. Die Stunden im Sattel wurden zu Momenten der Meditation, in denen unsere Herzen im selben Takt schlugen. In den Wäldern und über die Hügel, die uns umgaben, wuchsen wir als Team zusammen. Amira erkannte die Signale meines Körpers, bevor ich sie aussprach, und ich verstand ihre Bedürfnisse, bevor sie nach ihnen verlangte.
      Jede Herausforderung, die wir meisterten, brachte uns ein Stückchen näher zusammen. Ob es der erste Geländeritt war, bei dem wir gemeinsam über Bäche sprangen, oder der eiskalte Regen während eines 30-Kilometer-Distanzritts, unsere Bindung wurde mit jeder Meile stärker.
      Der Tag des ersten großen Rennens rückte näher, und die Aufregung war greifbar. Die Nacht vor dem Wettkampf saß ich in ihrem Stall, umringt von ihrem beruhigenden Atem. Ich erzählte ihr von unserer Reise, von den Höhen und Tiefen, von all den Abenteuern, die noch vor uns lagen. Sie lauschte aufmerksam, als würde sie jedes Wort verstehen. Ich legte meine Hand auf ihr Herz und spürte, wie es in einem beruhigenden Rhythmus schlug.
      Am Rennmorgen war sie bereit. Sie schien zu wissen, dass es an diesem Tag nicht nur um Geschwindigkeit ging, sondern um unsere gemeinsame Reise, um das, was wir zusammen erreicht hatten. In der Dunkelheit des Morgens brachen wir auf, das Flüstern der Bäume und das Rauschen des Windes begleiteten uns.
      Über die Stunden und Kilometer hinweg kämpften wir, lachten wir, weinten wir beinahe vor Erschöpfung und Freude. Als wir die Ziellinie überquerten, fühlte es sich an, als hätten wir gemeinsam den Himmel berührt. Wir waren unzertrennlich, ein Team, das durch die Liebe zu Pferden und die Leidenschaft für Distanzritte verbunden war.

      © Mohikanerin // 2324 Zeichen
    • Mohikanerin
      herbstliches Intervall / Rennen A zu L | 30. September 2023

      Calendar Girl / Khonshu Tröt / Crazy Love

      Die Sonne brach zaghaft durch die kühlen Septembertage über dem Hof in Schweden. Ein leichter Nebelschleier hing über der Trainingsbahn aus Sand und Kies, als ich mich auf den Weg machte, um die heutige Trainingseinheit mit meinen Rennpferden zu beginnen. Unter den Athleten, die an diesem Morgen auf mich warteten, waren die vielfältigen Persönlichkeiten von Calendar Girl, Khonshu Tröt und Crazy Love.
      Der erste, der meine Aufmerksamkeit auf sich zog, war die siebenjährige Stute, Calendar Girl, liebevoll Cally genannt. Ihre braune Mähne flatterte im Wind, während sie ungeduldig auf und ab tänzelte. Ein Blick in ihre neugierigen Augen verriet ihre unbändige Energie. Cally war seit 5,5 Jahren im Geschäft, und jede Trainingseinheit war ein Abenteuer. Ihre Nervenstärke war bewundernswert, aber sie war schwer zu bremsen, wenn sie erstmal in Fahrt kam. Khonshu Tröt, der schimmelige Drei-Jährige, stand etwas abseits. Er war ein Rätsel, unnahbar und wechselhaft. Seine Augen spiegelten eine gewisse Schreckhaftigkeit wider. Ich näherte mich mit ruhigen Schritten, um ihn nicht zu verschrecken. Seine Ausdauer und Geschwindigkeit waren beeindruckend, aber sein Charakter machte das Training zu einer taktischen Herausforderung. Die verrückte Fuchsstute Crazy Love, gerade mal drei Jahre alt, war das Energiebündel der Truppe. Ihre hektischen Bewegungen verrieten ihre Ungeduld. Ich konnte ihre verrückte Energie förmlich spüren, als ich sie aus dem Stall führte. Crazy war neu im Training, aber ihre Geschwindigkeit versprach viel Potenzial.
      Die Temperaturen waren morgens um die 0 Grad, doch die Pferde waren aufgeweckt und bereit für die Arbeit. Die Trainingseinheit begann mit sanften Aufwärmrunden im Schritt. Die Pferde atmeten Dampfwolken aus, während ihre Hufe den Sandboden der Trainingsbahn berührten. Mit steigender Intensität wechselten wir zum Trab. Calendar Girl schien wie ein Federball, ihre Hufe setzten einen präzisen Rhythmus auf die Bahn. Khonshu Tröt folgte mit majestätischer Eleganz, und Crazy Love gab Gas, als hätte sie keine Bremse. Die Mischung aus kühler Morgenluft und aufgeweckten Pferden ließ die Trainingseinheit zu einem erfrischenden Erlebnis werden. In schnellen Intervallen steigerten wir das Tempo. Calendar Girl bewies ihre Ausdauer, Khonshu Tröt seine Geschwindigkeit, und Crazy Love – nun, sie bewies vor allem ihre Verrücktheit.
      Als die Sonne höher stieg, intensivierten wir das Training. Die Pferde trabten im hohen Tempo für kurze Strecken, ihre Muskeln spannten sich, und ich spürte die Kraft unter mir. Die Bahn wurde zur Arena, in der diese Athleten, jedes mit seiner eigenen Persönlichkeit, ihr Können zeigten. Die Einheit endete mit beruhigenden Schrittrunden, bei denen sich die Pferde entspannen konnten. Ihre Atemzüge wurden ruhiger, und ich konnte die Zufriedenheit in ihren Augen sehen.
      Zurück im Stall genossen die Pferde ihre wohlverdiente Ruhepause. Calendar Girl, Khonshu Tröt und Crazy Love hatten heute nicht nur physisch, sondern auch emotional trainiert. Ein Blick auf ihre entspannten Gesichter verriet mir, dass wir einen weiteren Schritt auf dem Weg zu einer erfolgreichen Saison gemacht hatten. Der Hof atmete den Rhythmus von Pferdehufen und den Hauch von ambitionierten Träumen. Der Herbst war eingezogen, und mit ihm die Verheißung kommender Siege auf der Rennbahn.

      © Mohikanerin // 3336 Zeichen
    • Mohikanerin
      Ausdauer im Herbst / Rennen L zu M | 30. Oktober 2023

      Calendar Girl / Khonshu Tröt / Crazy Love

      Der späte Herbst hüllte den Hof in ein Farbenspiel aus rötlichen Blättern und dem klaren Blau des Himmels. Die Temperatur lag bei etwa 8 Grad Celsius, während ich mich auf die heutige Ausdauereinheit mit Calendar Girl, Khonshu Tröt und Crazy Love vorbereitete. Die Pferde schnaubten neugierig, als sie die frische Morgenluft einsogen, und ich konnte ihre Vorfreude spüren.
      Die drei wurden für eine gemeinsame Ausdauereinheit vorbereitet, eine Gelegenheit, ihre Teamarbeit und Ausdauer zu stärken. In einer Gruppe zu fahren, würde nicht nur ihre körperliche Kondition testen, sondern auch ihre sozialen Fähigkeiten untereinander fördern. Cally stand in der Mitte, ihre schwarze Mähne von einem leichten Herbstwind gestreichelt. Konrad, der weße Hengst, und Crazy, die ungestüme Fuchsstute, flankierten sie. Ein kurzer Blickaustausch unter den Pferden schien eine stumme Übereinkunft zu sein – heute würden sie gemeinsam durchstarten. Die ersten Kilometer begannen im gemütlichen Schritt. Die Pferde marschierten im Gleichschritt über die 2 km lange Sand- und Kiesbahn. Die Morgensonne tauchte die Landschaft in ein warmes Licht, und die Blätter knisterten unter den Hufen der Pferde.
      Mit jedem Schritt verstärkten wir das Tempo in einen kraftvollen Trab. Calendar Girl, die erfahrene Stute, führte die Gruppe mit einer ruhigen Eleganz an. Khonshu Tröt folgte mit einem majestätischen Trab, und Crazy Love, die ungestüme Fuchsstute, gab sich Mühe, das Tempo zu halten. Wir durchquerten Wälder und offene Felder, die Natur spiegelte die Anstrengungen und die Harmonie der Gruppe wider. Die Pferde bewiesen ihre Ausdauer. Der Trab wurde intensiver, die Muskeln spannten sich an, und ich spürte die Energie, die von Pferd zu Pferd überging. Calendar Girl, Khonshu Tröt und Crazy Love bewegten sich wie eine gut geölte Maschine. In den letzten Kilometern wechselten wir zwischen Schritt und Trab, um die Pferde nicht zu überfordern. Ihre Atemzüge bildeten dampfende Wolken in der kühlen Herbstluft, und ich konnte die Zufriedenheit in ihrem Blick sehen.
      Zurück auf dem Hof wurden die Pferde liebevoll abgesattelt und abgetrenst. Ihre glänzenden Felldecken waren mit Schweißperlen bedeckt, ein Zeichen für die harte Arbeit, die sie geleistet hatten. Die Stallgasse füllte sich mit zufriedenem Schnauben, als die Pferde ihre Köpfe senkten und das wohlverdiente Wasser tranken. Zum Trocknen bekamen die Pferde eine Rotlichteinheit, dazu einen Trog voll Futter.
      Der späte Herbsttag war eine Hommage an die Stärke und den Zusammenhalt dieser besonderen Pferdegruppe. Während sie sich nun in ihren Ställen ausruhten, konnte ich die Gewissheit spüren, dass sie nicht nur individuell, sondern auch als Team wuchsen. Der Hof atmete den Rhythmus von Pferdehufen und den Hauch von Gemeinschaftssinn. Der Winter mochte nahe sein, aber die Herzschläge der Pferde und die Erinnerung an ihre gemeinsamen Kilometer würden noch lange nachklingen.

      © Mohikanerin // 2923 Zeichen
    • Mohikanerin
      Platzhalter
    • Mohikanerin
      Platzhalter
    • Mohikanerin
      Platzhalter
    Keine Kommentare zum Anzeigen.
  • Album:
    kalmar.
    Hochgeladen von:
    Mohikanerin
    Datum:
    10 Apr. 2023
    Klicks:
    817
    Kommentare:
    9

    EXIF Data

    File Size:
    47,1 KB
    Mime Type:
    image/jpeg
    Width:
    960px
    Height:
    640px
     

    Note: EXIF data is stored on valid file types when a photo is uploaded. The photo may have been manipulated since upload (rotated, flipped, cropped etc).


  • Khonshu Tröt ist 3 Jahre alt.

    Aktueller Standort: Kalmartravet Stuteri, Kalmar [SWE]
    Unterbringung: Box [15 h], Paddock [9h]


    –––––––––––––– s t a m t a v l a

    Aus: Fieberglas (DE) [Deutscher Traber]
    MMM: Unbekannt ––––– MM: Bona Steding (DE) ––––– MMV: Unbekannt
    MVM: Unbekannt ––––– MV: Blue Glass (DE) ––––– MVV: Unbekannt


    Von: Moonwalker LDS (DE) [Standardbred]
    VMM: Unbekannt ––––– VM: Fly me to the Moon (DK) ––––– VMV: Unbekannt
    VVM: Unbekannt ––––– VV: Outer Space (NZL) ––––– VVV: Unbekannt



    –––––––––––––– h ä s t u p p g i f t e r

    Zuchtname: Khonshu Tröt
    Rufname: Konrad; Shushu; Konny; Khonshu
    Farbe: Palomino Schimmel
    [ee Aa nChr Gg]
    Geschlecht: Hengst
    Geburtsdatum: Mai 2019
    Rasse: Standardbred [STB]
    Stockmaß: 153 cm

    Charakter:
    schreckhaft; unnahbar; wechselhaft

    * Khonshu läuft Trabrennen
    Aber ist noch nicht qualifiziert


    –––––––––––––– t ä v l i n g s r e s u l t a t

    [​IMG]

    Dressur A [L] – Fahren A [A] – Rennen M [S'] – Distanz A [L]

    April 2023 Einfahren, Fahren E zu A
    Mai 2023 Grundlagen, Dressur E zu A
    Juni 2023 Kraftaufbau, Rennen E zu A
    Juli 2023 50-Kilometer Berg und Tal, Distanz E zu A
    September 2023 herbstliches Intervall, Rennen A zu L
    Oktober 2023 Ausdauer im Herbst, Rennen L zu M

    Ebene: International

    x 2023
    x. Platz, x


    –––––––––––––– a v e l

    [​IMG]

    Gekört durch x im x 20x.

    Zugelassen für: Traber aller Art
    Bedingung: Rennen min. M
    DMRT3: CA [Viergänger]
    Lebensrekord: -
    Leihgebür: Nicht gekört / Preis [Verleih auf Anfrage]

    Fohlenschau: 0,00
    Materialprüfung: 0,00

    Körung
    Exterieur: 0,00
    Gesamt: 0,00

    Gangpferd: 0,00


    –––––––––––––– a v k o m m e r

    Khonshu Tröt hat 0 Nachkommen.
    • 20xx Name (aus: Name)


    –––––––––––––– h ä l s a

    Gesamteindruck: gesund, im Training
    Krankheiten: keine
    Beschlag: Falzeisen [Stahl], Voll


    –––––––––––––– s o n s t i g e s

    Eigentümer: Trötvet AB [100%]
    Pfleger: Timo Sövik
    Trainer: Mads Henrik Göransson
    Fahrer: Mads Henrik Göransson
    Züchter: Trötvet AB, Kalmar [SWE], Familie Göransson
    VKR / Ersteller: Mohikanerin

    Punkte: 11

    Abstammung [4] – Trainingsberichte [6] – Schleifen [0] – RS-Schleifen [0] – TA [0] – HS [0] – Zubehör [0]

    Spind – Hintergrund

    Khonshu Tröt existiert seit dem 10. April 2023.