1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
Stelli

Jade | Lusitano *

JadeRufname -Geburtsdatum *29.04.2005Stockmaß 1,62mFellfarbe BraunerAbzeichen h.r. weiße FesselCharakter treu, dominantGesundheit gesund Hufzustand 2x vorne beschlagenaus der unbekanntaus der unbekanntvon unbekanntvon Raufboldaus der Askanavon RangoonRasse LusitanoGeschlecht HengstZur Zucht zugelassen ja[x] nein [ ]Zucht Hofgut TannenheideBesitzer StelliErsteller / Züchter Fleur [Delilah]VKR -Verkäuflich NeinPfleger -QualifikationenGalopprennen Klasse -Western Klasse ESpring Klasse -Military Klasse -Dressur Klasse EDistanz Klasse -Fahren Klasse AEignung Dressur & Fahren-

Jade | Lusitano *
Stelli, 12 Jan. 2009
    • Stelli
      Nr.1

      Ich freute mich riesig. Jade, ein wundervoller Hengst, stand im Tierschutzverein. ich kümmerte mich 4 mal um ihn und verliebte mich sofort. Heute stand er zum verkauf, und ich "schnappte" sofort zu und kaufte ihn. Ich musste bloß schutzgebühr zahlen und verlud stolz mein neues Pferd. Behutsam tätschelte ich seinen Rücken. "Hat jade einen eigenen Sattel?", fragte ich. Der TSV-Vorstand schüttelte den Kopf, für jedes Pferd wäre ein eigener Sattel zu teuer, deswegen gab es nur ca. 20 baumlose sättel, dem jedes Pferd war. Also musste auch ein neuer Sattel her, überhaupt die ganze ausrüstung.
      Auf dem Hof änderte sich Jade sofort. Er war unruhig und machte anstalten zu steigen. "Hooo, ruhig!", sagte ich und versuchte ihn in den Stall zu bekommen. Nach einiger Zeit gab er nach und folgte mir einigermaßen brav in die Box. Inb der Box lief er umher und warf den Kopf. "Gewöhn dich an die Umgebung, guter.", sagte ich zart. Dann ließ ich ihn alleine.
    • Stelli
      Pflegebericht für alle meine Pferde [Weide, Zucht, STall]

      Heute kümmerte ich mich mal wieder um meine Pferde. Es war zwar schon spät, aber die Pferde gingen deutlich vor. Immerhin haben wir eche champions^^. Ich putzte jedes meiner Pferde kurz und mistete die Boxen aus, während das Pferd, wo die Box ausgemistet wurde, angebundem am Putzplatz stand. Sie leeren Boxen streute ich dick mit frischem Stroh ein und leerte die Schubkarre auf dem Mistplatz aus. Nach einiger Zeit und mit hilfe waren am ende wirklich alle boxen frisch eingestreut. Alle Pferde standen wieder in ihren frischen Boxen. Zu guter letzt gab es Futter. Es gingen wieherer durch den Stall, als der Futterwagen die STallgasse entlangrollte. Ich öffnete die Boxen und gab jedem Pferd nach Größe und Gewicht die richtige Portion entweder Hafter, Müsli oder anderes Futter, wie sie es brauchen. Als alle Pferde kauen, kam die Heu Ration. Jedes Pferd bekam eine große Gabel heu in die Box. Nun waren die Pferde versorgt. Ich kehrte noch die Stallgasse, dann war ich endlich endlich fertig.
    • Stelli
      Der Umzug

      Man man man war ich aufgeregt! Es waren noch 2 Tage bis wir umziehen. Alles war bereits in Kisten gepackt und der Hof war komplett fertig. Sogar die Boxen waren schon eingestreut! Ich freute mich riesig, alles war so fantastisch auf unserem neuen Hof. Einfach RIESENGROß! und mir so vielen extras. Heute war der große Tag, denn morgen würden die Pferde rüber kommen. Ich brachte jedes noch ein letztes mal auf die Koppel, mistete aus und ritt einige. Dann wurde es zeit, ins fast leere, hallende Haus zu gehen. Ich duschte, zog meinen Schlafanzug an und ging sifirt ins Bett, wo ich noch etwas bei joelle.de rumsurfte und dann versuchte, einzuschlafen. Was ein glück waren ferien! Nach 3 1/2 Stunden schlief ich endlich ein und träumte von meinem neuen Zuhause.

      Mein Wecker klingelte. 8 Uhr. Sofort stürzte ich aus dem warmen Bett, zog meine Reitsachen an, ging ins Bad um meine Haare zu kämmen und meine Zähne zu putzen. Ich bändigte meine wilden, braunen Locken mit einem Pferdeschwanz und hüpfte dann die Treffen runter. Es waren schon alle wach, umzugswagen standen vor dem Haus und einige Transporter für die Pferde wwaren auch schon eingetroffen. Superaufgeregt zog ich meine ledernen Reitstiefel an, hunger hatte ich keinen. "Hallo mein Schaz!", sagte meine MUtter und gab mir glücklich einen Kuss auf die Stirn. Sie war genauso aufgeregt wie ich. Während ich in den Stall ging, sah ich, wie grade meine tausend Kartons im Laster verstaut wurden. Zugegeben, etws traurig war ich. Aber wirklich nur ein miiiiinnibisschen. Mein Vater befand sich im Stall. Dann staunte ich. Viele der Pferde standen angebunden vor oder in den Boxen oder am Putzplatz. Die Pferdepfleger putzen die Pferde kurz bevor die ihnen Decken und Gamaschen anzogen, die sie beim TRansport schützen würden. "Stelli? Schnell!", kam es. Sofort schnellte ich um und eilte die Gasse hoch. Mein Vater stand vor der Box von Finja, die durchging. "Woaah Mädchen. Alles gut.";M sagte ich und beruhigte sie. es wirkte. schließlich konnte mein vater sie rausführen und ebenfalls fertig machen. Ich hörte, wie die ersten 2 Laster vollbepackt wegfuhren, meine Mutter mit an Bord. "STelli??", kam es schonwieder. Diesmal von einem Pferdepfleger, welcher absolut nicht mit Red Diamond klar kam. Natürlich nahm ich ihn ab. Ich führte ihn ein paar mal im Kreis, bevor uns bescheid gegeben werden konnte, das wir die erste Pferdefracht verladen konnten. Ich nutzte die Iniative und verlud zuerst den Routinierten Diamond. Dann folgten 11 andere Pferde in den ersten Hänger. Zu zweit schlossen wir die Hängerklappe und verluden die nächsten 12 Pferde. Dann stieg ich ein und es ging los. Mein Vater blied da und machte die nächsten 24 Pferde fertig.
      Dann kamen wir am neuen Hof an, nach genau 16 minuten. Ich hüpfte aus dem AUto, die 3 Pfleger folgten mir. Zusammen luden wir die aufgeregten Pferde aus. Ich genoss den Anblick des brandneuen Hofes. Er war einfach so wundervoll, ein bilderbuchhafter Reiterhof, so groß, das man ihn nicht überblicken konnte. Natürlich nahm ich zuerst wieder Red Diamond. Nervös tänzelte er neber mir her, bevor ich ihn in seine neue Box brachte. Es waren bereits alle Boxen mit vollständigen Boxenschilder versehen. Mit aufgeblähten Nüstern trabte er so gut es ging in seiner Box herum. Aufgeregt wieherten die anderen Pferde. Ich half den Pflegern mit dem Pferden, die wirklich ins schwitzen kamen. Die ersten 12 waren untergestellt. Jetzt gingen wir zum nächsten Transporter. Der andere war bereits wieder beim Hof um die nächsten Pferde zu holen. Zuerst nahm ich Schoko und brachte den superbraven Shettyhengst in seine Box. Dann übernahm ich Din, die schreckhafte und durchgenknallte Meq-Stute. Es war ein echter kraftakt, bis sie erstmal geschwitzt in ihrer Box stand. Auch das abmachen der Gamaschen war bei ihr kein vergnügen. DOch ich schaffte es mit einigen geschickten Handgriffen. Als alle Pferde in ihren Boxen standen, kamen die restlichen wenig später. auch diese schafften wir in ihre neuen Boxen. Dann kam nur doch das etliche zubehör in die riesengroße Sattelkammer. So eine Große hatte ich noch nie gesehen! Jedes Pferd hatte 2-3 oder mehr Sattelhalter. Das war wirklich ein Akt. Nach einer Stunde war die kammer ordentlich eingeräumt. Es sah wirklichn supergeil aus. Ich schaute nochmal nach unseren Pferden, die sich mittlerweile etwas beruhigt hatten. Ich fühlte mich wie im 7. Himmel. Der stall war totalst hell und aus hellem Holz verkleidet. Die Gitterstäbe glänzten Silber und hatten oben kleine Zepter. Das Dach des Stalls hat auf einer Seite, wo die Boxen waren, komplett aus "Fenster". Dann kam ein neuer Transporter. Was sagte ich, 4 gleich. 3 der riesigen LKW's brachten nochmal möbel ezc. und der andere die restlichen sachen zu hause. Dann ging ich in unser neues Haus. Alles war ganzh fertig, es wartete darauf eingeräumt zu weren. Ich ging zielstrebig in mein mingrün-weiß gestrichenes Zimmer. Ich räumte das nötigste ein und war fix und alle. Ich beschloss, erstmal einen langen Mittagsschlaf zu machen...
    • Stelli
      Pflegebericht WeidenPferde (außer Raw April)

      Natürlich musste ich mich auch um meine anderen Pferde kümmern. Deshalb schob ich erstmal meine Weiden, bzw. Paddockpferde in meinen "Plan" rein. Das waren Heavenly Choir, Faithful, Kovu, Jade, Havana, Vaconda, Grande Colour, Kalinka, Daddy Bear, Forever Yours, Dream On, Minstrel, Secret Sign und Ben, insgesamt 14 Pferde. Zuerst brachte ich zusammen mit einer Freundin, die Freitags und Dienstags bei uns Unterricht nahm, meine Pferde raus auf die Weide. Während die 14 draußen rumtollten, machte ich mich zusammen mit meiner Freundin an die Arbeit, die Pferdeboxen auszumisten. Wir schnappten uns 2 Schubkarren sowie Mistgabeln und schaufelten drauf los. Einer machte die eine Seite des Stalls, der andere die andere Seite. Wir waren heute recht schnell und luden die Schubkarren mit reichlich Stroh voll. Jede Box wurde großzügig eingestreut. Nach bestimmt 2 Stunden waren wir fix und fertig, nicht nur arbeitstäschnisch. Zu guter letzt gaben wir jedem Pferd einen Arm Heu in die Box; die Größe variierte nach Größe, Alter und Leistung. Ich bedankte mich bei meiner Freundin, sagte sie haben was gut bei mir und entließ sie großzügigerweise. Nun war ich alleine auf mich gestellt, dachte ich. Jedoch wollte mir Jella, also meine Freundin, mir noch weiter helfen. Ich war darüber echt happy. Zusammen holten wir die 14 Pferde wieder rein. Wir banden alle vor der Box an und putzen alle nacheinander grob. Dann konnten sie in ihre Boxen entlassen werden. Und wir gingen zu uns hoch, uns erstmal stärken..
    • Stelli
      Pflegebericht für alle meine Weidepferde + Einsteller

      Das Wetter war wirklich schon die ganze Zeit einfach wundervoll. Es war nicht zu heiß und nicht zu kühl. Genau die richtige Zeit, um die Pferde nun auf die hintere große Sommerkoppel zu bringen. Das Gras war hoch gewachsen und perfekt. Also beschloss ich, die Pferde nun auf die Sommerweide zu bringen. Ihre Lage war super, fast direkt am Stall, nur duch einen Pfad mitten in Nadelbäumen abgetrennt, sodass man im Notfall in 5 Minuten an der Weide war. Und genau heute sollte der Tag sein. ich brachte meine Pferde nacheinander auf die Weide. Alle wirkten hibbelig und freuten sich irre, als sie ausgelassen im Jagtgalopp über die mehrerer Hektar große Weide schossen konnten. Als meine Pferde Jalea, Raw April, Heavenly Choir, Faithful, Kovu, Jade, Havana, Vaconda, Grande Coleur, Kalinka, Daddy Bear, Forever Yours, Dream On, Minstrel, Secret Sign und Ben, zusammen mit den zwi Einstellern Lamgerio und Sunrise Manor auf der Weide waren, musste ich wieder zum Stall und den Pflichen nachgehen. Schließlich konnten die Boxen nicht einfach dahingammeln. Ich mistete noch in einem Wahnsinnstempo aus und nach nochmal nach meinen Pferden. Inzwischen hatten sie sich einigermaßen beruhigt und grasten wie wild. Zufrieden kerhte ich endgültig zum Stall zurück und musste die anderen Pferde versorgen helfen.
    • Magic
      Für Stelli eingefügt
      Pflegebericht für Zucht, Stall und Weide

      Endlich kan ich mal wieder zum pflegen meiner Pferde Perle, Elasso, Diamonds Soul, Forrest Gump, Palimé, Ritano, Cassedy, Realités, Tequila, Dance for Winning, Lexis, Kingdom, Valencia, Mejorano, Enya, Pount, Forever Yours, Josie, Red Diamond, Silvano, Embassy, Summer Wine, Schoko, Tarantas, Falada, Cor de la Luxe, Edurance Clash, Saphir, Din, Indian Kiss, Glammy, Sinita, Achatté, Kalympia, Enterao, Finja, Easy Living, Red Star in the evening, Irti, Jalea, Raw April, Heavenly Choir, Faithful, Kovu, Jade, Havana, Vaconda, Kalinka, Grande Coleur, Daddy Bear, Dream On, Minstrel, Secret Sign und Ben. Es musste einfach mal wieder was passieren, da die Pferde ein Teil meines Lebens waren. Ich ging in den Stall und putzte mich erstmal durch die Boxen. Zwar sahen die Pferde später nicht tip-top aus, aber immerhin. Später wurden sie unterschiedlich bewegt; ein Teil ging auf die Koppel, andere wurden longiert, geritten, Spazierengeführt oder kamen in die Führmaschine. Wiederrum durften einige auch frei in der Halle laufen. Später landeten sie alle auf Hengst und Stutelkoppeln. Zwischenzeitlich mistete ich mit Hilfe einiger Personen die Boxen aus und füllte die Tröge mit Futter, was zum größten Teil aus Müslifutter, Brot, Möhren und Äpfeln bestand. Bei dem ein oder anderen kam noch Zusatzfutter mit hinein. Dann war ich endlich fertig. Die Pferde bleiben über Nacht auf den Koppeln. Und ich machte mich wieder an meine Franzsachen...
    • Stelli
      Pflegebericht: Alle Pferde

      Diese Woche hatte ich mal wieder genügend zeit, mich um meine Stall-,weide- und zuchtpferde zu kümmern. Zuerst brachte ich mithilfe von einigen Personen die Pferde raus. Wir unterteilten sie unter Stute+Fohlen+Wallache und Hengste, auf Koppeln und Padock. Dann wurden die Boxen grob ausgemistet und frisches Stoh wurde übergestreut. Jedes pferd bekam seine Menge Heu in die Box und die Futterkrippen wurden nach Plan gefüllt.
      Dann ging ich an die Stalltafel und trug die Aktivitäten der Pferde ein....:
      Time after Time: Boden und Cavalettiarbeit an der Hand
      Arrividerci: Freispringen in der Halle
      La Bella Goia: Dressurtraining Kl. E**, Anfang Ausbildung Kl. A
      Faithful: Ausritt mit Handpferd Indian Kiss
      Kovu: Springtraining der Kl. E/A
      Jade: Reiten auf dem Außenplatz
      Havana: Ging 30 Minuten an der Longe
      Vaconda: Reitunterricht
      Grande Coleur: Bodenarbeit
      Kalinka: Frei in der Halle laufen gelassen
      Dream On: Gewöhnung an Longengurt
      Minstrel: Reitunterricht
      Secret Sign: Reitunterricht Western
      Ben: Spaziergang

      Indian Kiss: Ging als Handpferd bei Ausritt mit Faithful
      Glammy: Spaziergang
      Sinita: Wurde von ihrer RB geritten
      Achatté: Wurde von ihrer RB geritten
      Kalympia: Ging auf dem Laufband
      Enterao: Reitunterricht Dressur
      Easy Living: Muskelaufbautraining
      Red Star in the Evening: Führmaschine

      Mayflower: Training Zweispänniges Fahren mit Kimgdom.
      Perle: Ausritt mit RB
      Elasso: Reitunterricht Western
      Diamonds Soul: Dressurtraining in der Halle
      Raw April: Eingewöhnung an Sattel
      Forrest Gump: Westerntraining der Kl. A
      Palimé: Training Military Kl. A
      Cassedy: Ging in der Führmaschine
      Ritano: Training Distanz Kl. E
      Realités: Wurde von RB longiert
      Tequila: Geschicklichkeitstraining
      Dance for Winning: Reiten auf dem Aussenplatz
      Lexis: Wurde mit dem Hänger zum Decken gefahren
      Kingdom: Training Zweispänniges Fahren mit Mayflower.
      Valencia: Training Galopprennen Kl. S***
      Mejorano: Laufband, danach Solarium
      Enya: Wurde von RB am Ponysulky gefahren
      Pount: Springtraining
      Forever Yours: Longentraining
      Josie: Wurde frei in der Halle laufen gelassen.
      Red Diamond: Ausdauertraining; Vielseitigkeit
      Silvano: Dominanztraining
      Embassy: Ging in der Führmaschine
      Summerwine: Wurde frei in der Halle laufen gelassen
      Schoko: Cavalettispringen
      Tarantas: Training für Verbesserung der GGA
      Falada: Reitunterricht
      Cor de la Luxe: Freizeitreiten
      Din: Bodenarbeit, Dominanztraining
      Saphir: Training Doppellonge
      Edurance Clash: Ausritt
    • Stelli
      Pflegebericht für alle meine Weidepferde.

      Es war ein wunderbarer Tag mich um meine Offenstallpferde zu kümmern. Ich verabredete mich mit meiner ebenfalls reitbegeisterten Freundin Meike. Sie wollte mir helfen mich um meine Pferde zu kümmern. Ein Wochenende pennte sie bei mir, genug Zeit nur für Pferde!
      Zuerst zeigte ich ihr mein Fohlen Ready to Talk von unserem Hengst Raw April. Wir ließen den kleinen 15 Minuten frei in der Halle laufen. Denn für Longe war er noch zu jung. Danach kümmerten wir uns um Time after Time, meiner ausgeglichenen Painthorsestute. Da Time ein echtes Charakterpferd war, war ich mir nicht sicher ob sie einverstanden wäre, wenn Meike sie reiten würde. Aber schon als Meike vor Times Box stand wusste ich, das die Chemie zwischen den beiden stimmte. Meine Freundin machte also Time für den Ritt fertig. Währenddessen machte ich mein Deutsches Reitpony La Bella Goia fertig. Zusammen mit den Pferden gingen wir in die Halle und ritten eine knappe dreiviertelstunde. Da beide Pferde ziemlich geschwitzt hatten gönnten wir uns noch einen kurzen, entspannten Schrittausritt bis die beiden trocken waren. Dann kamen sie mit Abschwitzdecke in ihre Boxen. Dann kam Arrividerci an dien Reihe. Meike war hin und weg von ihr. Leider war Arriii etwas zu dominant für sie und ich fände es gemein wenn ich sie reiten würde. Also beschloss ich sie bloß zu longieren. Nach der Longestunde führte ich Meike noch 2 Runden auf Arri durch die Halle. Zum Glück war noch nichts los mit einstellern und wir konnten Halle und Platz ganz für uns genießen. Als nächstes waren Faithful und Kovu an der Reihe. Die treuherzige Faithful ging diesmal an Meike und ich übernahm den frechen Kovu. Ich plante einen schönen Ausritt zu zweit - immerhin sollte dieses Wochenende quasi ein kleiner Reiterurlaub für meine Freundin werden. Da sie kein eigenes Pferd besaß und nur 1x in der WOche den Reitunterricht besuchte, freute sie sich besonders. Schnell saßen wir auf Faithful und Kovu und genossen die Weite der Felder und Wiesen. "Traust du dich zu galoppieren?" fragte ich weil ich wusste das Meike mal schlechte erfahrungen im Galopp bei einem Ausritt hatte. Sie zögerte kurz aber stimmte dann ein. Ich galoppierte langsam vorran und sah mich um. Faithful zuckelte im Renntrab neber uns her und Meike klammerte sich krampfhaft an den Sattel. "Parrier sie, sie wechselt nur in den Galopp wenn sie richtig Trabt! Und dann kannst du sie per Stimme angaloppieren!" rief ich hinter. Mutog nickte sie und folgte meinem Tipp. Und siehe da, Faithful galoppierte gemütlich an. Zufrieden galoppierte auch ich wieder an und rief noch schnell "Lass sie einfach galoppieren, vertrau ihr!" Und so galoppierten wir die ganze Wiese entlang. Als ich Kovu zum Trab durchparierte sah ich eine Meike die über beide Ohren strahlte.
      Zurück auf dem Hof versorgten wir beide Pferd und stellten sie in ihre Boxen. Ich wusste das als nächstes die beiden Hengste Jade und Havana drann waren. Meike verstand das ich ihr keinen der stürmischen, dominanten und durchgeknallten Hengste geben wollte. Schon gar nicht Jade oder Havana. Deswegen stellte ich Jade auf das Laufband, wo er 30 minuten von selbst bewegt wurde. Das laufband machte allen meinen Pferden riesenspaß. Währenddessen longierte ich Havana ein bisschen damit er bewegt wurde. Danach stellten wir die beiden auf je einen Paddock. Dann gönnten wir uns erstmal eine Pause. "Du? Du hast doch auch Springpferde oder..?" fragte Meike vorsichtig. "Haha, klar!", sagte ich lachend , "wieso?" Meike erzählte mir das sie liebend gern mal springen würde. Ich nickte einverstanden und meike lief rot an vor Freude. Wir gingen gemeinsam zu Vaconda, eine sehr ruhige, selbstgezogene junge Stute. "Ist die groß...", sagte meike bedenklich. "Du wirst sehen, du wirst sie mögen!", versprach ich. Nachdem wir Vaconda gesattelt hatten konnte sich Meike in der Halle schonmal aufwärmen. In zwischenzeit baute ich ein Cavaletti und ein kleines Kreuz auf. Dann durfte Meike auf den ersten Sprung ihres Lebens zugaloppieren. Ich musste sagen, so schlecht sahs nicht aus! Ich gab ihr noch ein bisschen unterricht und am ende konnte sie sogar schon über einen kleinen Steilsprung springen. Ich war stolz auf Meike und meine Vaconda.
      Das nächste Pferdchen war Fohlen Grande Coleur, ein ehemaliges Geschenk von Alyssa. Er war mittlerweile schon fast 3 Jahre alt und ich begann vor kurzer zeit ihn anzulongieren. Damit musste ich jeden zweiten Tag weitermachen. Interessiert sah Meike mir dabei zu. Als auch der hübsche Coleur bewegt war, schlug ich vor mit den nächsten beiden Fohlen, Kalinka und Dream On spazieren zu gehen, damit die kleinen etwas kondition entwickelten. Denn bald würden beide angeritten werden. 20 Minuten waren wir mit den ständig aufmerksamen Jungpferden Dream On und Kalinka unterwegs. Nachher putzen wir sie noch supergründlich und stellten sie zurück in die Boxen.
      Nun hatten wir fast alle Pferde ausreichend bewegt. Jetzt kamen wir wieder in die Sättel. Meike durfte sich zwischen Minstrel und Secret Sign entscheiden. Aber da sie sich nicht entscheiden konnte, losten wir. Sie zog Minstrel und ich Sign. Wir putzen die beiden und sattelten sie. Eigentlich würde ich Meike erlauben nochmal zu springen, aber weder Sign noch Minstrel waren so verlässliche Springer wie Vaconda. Deswegen sprang ich nur, Meike machte Dressurarbeit. Wie ich gesagt hatte, verweigerte Sign gleich die ersten 2 Male. Nachdem er aus gesundheitlichen Gründen 2 Monate nicht springen durfte, hatte er sich wieder das verweigern angewöhnt, was ich davor so mühsam und mit erfolg weggearbeitet hatte. Deswegen musste ich nun wieder dran.
      Nach ungefähr 10 Verweigerungen während des ganzen Trainings wurde es mir zu bund. Sign verweigerte nur aus sturheit. Ich ließ mir von einem unserer Angstellten einen kleinen Pacours aufbauen und zog ihn knallhart durch. Als ich dann endlich einigermaßen zufrieden war, trabte ich ihn ab und ließ ihn schließlich ausgehen.
      Nun war nor noch Ben an der Reihe. Ich hatte heute was ganz besonderes vor. Meike durfte auf Ben voltigieren. Manchmal genehmigte ich, dass Ben für die Voltgierer eingesetzt werden durfte falls die anderen Pferde ausfielen oder er so oder so bewegt werden musste und ich keine Zeit hatte. Meike freute sich total. Eine halbe STunde turnte sie auf seinem Rücken rum. Die beiden gaben ein prima Team ab.
      Endlich hatten wir alle 15 Pferde durch. Müde aber zufrieden gingen wir ins Haus und freuten uns auf morgen...
    • Stelli
      Pflegebericht für alle meine Pferde

      Wochenende hieß ja eigentlich ausschlafen. Falsch gedacht. Früh morgens riss mich das nervtötene Piepen meines ätzenden Weckers aus den Träumen. Schlaftrunken stand ich genervt auf und schleppte mich ins Bad. Ich kämmte mir die Haare, machte sie zu einem Dutt zusammen, putzte mir die Zähne und das Gesicht, legte Schminke auf und zog wie gewohnt meine Reithose an. Schon etwas wacher ging ich die Treppe runter in die Küche. Ich wunderte mich nicht warum keiner da war, ich wusste das sie schon längst außer Haus waren. Ich frühstückte Schnell und trank einen Milchkaffee, bevor ich meine Stiefel und meine Jacke anzog und raus zu den Stallungen ging. Einige Pferde standen bereits mit Outdorrdecke auf der Koppel. Es war einfach toll hier und ich war wahnsinnig stolz darauf, hier wohnen zu dürfen. Ich betrat die Stallungen und bog gleich in die Futterkammer ab. Ich nahm mit den Futterplan vor und schüttete alles nötige in den Futterwagen, den ich dann auf die Stallgasse des Hauptstalles rollte. Die Pferde geierten bereits auf ihr Futter und machten ziemlichen Terz. Doch als jeder, aber auch wirklich jeder sein Futter hatte, war auch ich zufrieden, dass die Klopperei an die Boxentür ein Ende hatte. Ich ging zurück in den einen Stall mit 20 Pferdeboxen, wovon die meisten auf der Koppel standen. Die einzigen, die im Stall stehen blieben waren Faithful, Jade und Arrividerci, warum auch immer. Zuerst ging ich zu Faithful, einer hübschen und treuen Holsteinserstute. "Na meine Kleine, warum musstest du denn drinne bleiben?", sagte ihc zu ihr und kraulte ihre Stirn. Ich wusste das Faithful ein leidenschaftlicher Weidegänger war und ich verstand es nicht, warum sie drinne bleiben musste. Es hing auch nirgend ein Schild das sie was hat. Auch nicht am Schwarzen brett. Da fiel mir ein das Faithful im Moment leichte Mauke am Vorderbein hatte, und die Koppeln sind grade jetzt richtig matschig. Der ganze Schnee ist ja weg. Wehleidig sah ich meine Stute an und tätschelte ihren Hals. Ich holte sie raus und stellte sie grade so wie sie ist mit Arrividerci in die Führmaschine. Arrividerci durfte nicht auf die Weide da sie anfälliger war für das frische Gras. Ich stellte die Führmaschine ein und ließ meine beiden Goldstücke in der Maschine laufen. Jade musste ich einzeln machen, da er einfach zu hengstig war. Während also die beiden Stuten in der Maschine liefen, holte ich Jade aus der Box und stellte ihn auf einen Paddock für unsere Hengste mit extra hohem Zaun. Jade bricht nämlich auch mal gerne aus. Aber hier kam er nicht raus, denn mit dem Springen hatte er es nicht so und der Zaun war fast 1,80 m hoch. Derweil ging ich auf die Koppel um die Pferde reinzuholen. Immerhin brauchten die auch ihr Futter. Nacheinander holte ich Lago Puccini, Ready to Talk, La Bella Goia, Kovu, Grande Coleur, Kalinka, Dream On, Minstrel, Secret Sign und Ben rein. Immerhin waren sie seit halb 6 draußen und bin mir sicher das sie auch genug hatten. Auch Faith und Arrii konnten wieder in ihre Boxen. Ich war schonmal erleichtert das ich die 20 Pferde schonmal weg hatte.
      Ich machte weiter mit dem Stall, der superpassend direkt mit der Koppel verbunden ist. Hier standen alle Pferde noch in den Boxen. Sie hatten bereits das Kraftfutter gefressen und knabberten an ihrem Heu rum. So richtig Lust zu reiten hatte ich heute nicht. Zumal heute auch eigentlich einer von zwei Tagen war, wo die Pferde mal ein bisschen relaxen konnten. Ich ging nochmal raus um den Stall herum und schaute, ob der Zaun irgendwo beschädigt war. War er zum Glück aber nicht. Also ging ich wieder in die Stallungen. Am anderen Ende des Stalls befand sich ebenfalls eine Große Schiebetür, die direkt an die Koppel grenzte. Sie war im Winter fast immer zu und im Sommer offen, damit es nicht so heiß war. Ich öffnete die große Tür und öffnete nacheinander erst die einzelnen Boxen der Stuten Lovestory, Diana, Sinita, Indian Kiss, Kalympia, Easy Living und Glammy. Glammy wie immer ziemlich stürmisch galoppierte die Stallgasse entlang und schoss auf die abgegrenzte Stutenweide, wo sie erstmal losbuckelte. Ich war froh das ich mich zu diesem Zeitpunkt nicht auf ihrem Rücken befand. Sinita, geflogt von Kalympia und Easy Living folgten Glammy ebenfalls in einem schnellen Trab nach draußen. Zu guter letzt kamen dann Indian Kiss mit Diana, Kiss' "Ziehtochter" in einem gemütlichen Schritt hinterher. Ich wollte grade die Koppel zu machen, als ich merkte, das jemand fehlte. .. Lovestory! Ich fing in den Stall zurück und sah die Stute nur verwirrt aus der Box schauen. "Hey, wieso gehst du deiner Herde nicht nach, Maus?", wunderte ich mich. Lovestory scheint noch etwas schüchtern. erst als sie aufhalfterte und auf die Koppel führte, konnte ich die Koppel ganz zumachen. Zumindestens die der Stuten. Ich sah das Lovestory fast ganz alleine in einer ecke Stand und graste. Sie schien sich noch nicht integriert zu haben und wirkte auf mich sehr schüchtern momentan. Nunja, vielleicht taute sie ja allmählich auf. Musste sie ja, wenn sie nach Ysun kommt. Nun waren die Hengste dran. Ich öffnete auf der anderen Seite das Koppeltor der Hengste, sodass sie vom Stall aus genauso auf ihren Koppelteil laufen konnten wie die Stuten. "Raus mit euch!", sagte ich, als ich die 3 Boxen von Levisto, Alcar und Red Star öffnete. Die impulsiven Hengste galoppierten gleich nach draußen und fingen augenblicklich an zu grasen, als sie auf der Koppel angekommen war. Alcar stand sogar noch mit dem Hintern draußen, nur der Kopf war auf der Koppel und fraß. "Verfressenes Pack..", grinste ich und scheuchte ihn ganz hinein auf die Weide. Ich ließ die Klappe einen Spalt offen, sodass der Stall mal durchlüften konnte. Als letztes musste ich noch die Zuchtpferde unseres Gestüts machen. Ich hatte mir vorgenommen, das wirklich jedes Pferd heute eine Pause hatte. Die meisten Pferde wurden sogar auch an dem einen anderen freien Tag, dem Mittwoch in irgendeiner Weide gemacht. Außerdem gingen ein paar Pferde auch Reistunden und das war dann doch manchmal zu viel für die armen. Ich stapfte ans andere Ende zu den Zuchtstallungen. Der Stall war wirklich riesig. Er war geteilt, sodass Hengste die Stuten nicht sehen konnten. Insgesamt passten hier ganze 50 Pferde rein, eine beachtliche Größe eines Stalles. Trotzdem hatten wir die 50 noch lange nicht voll, wollten wir auch gar nicht. Zuerst ging ich zu den Stuten. Zuerst begrüßte ich meinen Liebling Ysun. Sanft schmiegte sie ihren Kopf an meine Schulter und ließ sich kraulen. Ich war so unglaublich glücklich und stolz sie zu besitzen. Bei vielen Pferden gehören die Pferde nun meiner Mutter, meinem Dad und mir. Aber bei vielen stand ich als Besitzer eingetragen. Auch bei Ysun, auch wenn meine Eltern immer der Meinung waren, das Ysun zu heftig sei. Ich hatte ihnen auch verheimlicht das ich sie früher ganz oft bei Chica geritten bin. Ysun ist nicht einfach, ganz im Gegenteil. Sie lässt sich schwer reiten. Aber sobald man den Kniff raus hat, sie sie funktioniert, dann ist Ysun ein Traum unter dem Sattel. Bis heute sind CHica und ich die einzigsten, die sie richtig reiten können. Es kommt auch selten ein anderer drauf. Ich holte Ysun aus der Box und versprach ihr, das sie heute weder ätzende Dressur noch tolles Springen machen muss. Ysun kam einfach nur auf die Koppel. Und sie freute sich. Ihre Augen funkelten als sie sah, das es zur Koppel ging. Wie ein Geschoss galoppierte über die Koppel. Lachend ging ich zurück in den Stall und holte die nächsten, die auf die Stutenweode kommen sollten. Mayflower ließ ich ohne strick hinter mir und Diamonds Soul hinterherlaufen, bis sie auch in der Koppel waren. Als endlich Ysun, Mayflower, Soul, Palime, Cassedy, Dance for Winning, Valencia, Enya, Forever Yours, Embassy, Perle, Summer Wine, Falada, Din und Saphir auf der Stutenkoppel standen, konnte ich mich den Hengsten widmen. Hier war das etwas schwerer, denn einige von ihnen würden sich totprügeln wenn sie zusammenstehen würden. Wie zum Beispiel All in All und Silvano. Bei den Hengsten war das echt immer kompliziert, weil nicht alle einfach wie die Stuten auf eine Weide können. Ich überlegte erstmal, was ich mit den Pferden anstellte. Dann beschloss ich die friedlichen Hengste zusammen auf eine Weide zu stellen. Diese waren Will Spot Ya, Forrest Gump, Ritano, Réalites, Mejorano, Pount, Schoko, Tarantas und Edurance Clash. Friedlich standen sie später auf der Koppel, zwar mit sicherem Abstand zu anderen, aber sie warn brav. Zufrieden widmete ich mich den etwas bekloppteren Hengsten, unteranderem auch mein Liebling Red Diamond. Da er schon immer einen kleinen Bonus hatte, kam er auf den großen Paddock. Cor de la Luxe und Raw April verstanden sich ganz gut, deswegen kamen diese zusammen in einen größeren Paddock. All in All stand einzeln, genau wie Pacey, Havana, Kingdom und Mejorano. Die restlichen Pferde stellte ich in die große Führmaschine. Zuerst führte ich Lexis, dann Silvano in die Führmaschine. Hoch zufrieden, das alle Pferde ihren Auslauf hatten, machte ich mich daran, die Boxen zu misten. Ich schnappte mir die große Schubkarre und die mistgabel und fuhr zurück zu dem ersten stall, wo ich angefangen hatte, die Pferde zu machen. Also den Stall von Lago etc. Nacheinander mistete ich die Boxen so aus, das Pferdeäpfel und nasses, sowie dreckiges Stroh aus der Box entfernt war. Ich musste nach ca. 2 Boxen die Schubkarre auf dem Misthaufen ausleeren. Mir fiel auf, das der Misthaufen schon ziemlich riesig war und dringend mal wieder abgeholt werden müsste. Als die Boxen von dem Dreck befreit waren, haufte ich die Schubkarre mit viel frischem, sauberen Stroh auf und streute die Boxen großzügig ein. So machte ich es auch im Haupt und Zuchtstall. Danach musste ich mir einfach eine Pause gönnen, ich war schlag kaputt. Ich ging ins Reiterstübchen, holte mir eine Pferdemarkt zeitung und was zu essen und ruhte mich ein bisschen aus. Doch dann wurde meine Ruhe durch Pferdegetrappel gestört. Erschrocken furh ich hoch und sah aus dem Fenster. Unter stand Pacey, gefolgt von All und Luxe. Schnell rannte ich runter auf den Hof um die Pferde einzufangen. Immerhin waren das grade die Pferde, die sich am ehsten kloppen würden. Und da pssierte es auch. Pacey kam All zu nah und er haute kräftig aus und trag Pacey an der Schulter. "Shit!", fluchte ich, denn All hatte hinten ebenfalls eisen. Mit einem Satz sprang Pacey weg und legte verärgert die Ohren an. Ich versuchte All's Halfter zu fassen, doch geschickt warf er den Kopf hoch und trabte über den Hof. Pacey stand derweil brav neben mir und wartete förmlich darauf, das ich ihn am Halfter wegführte. Ich lies All All sein und brachte Pacey erstmal in irgendeine leere Box. Dann nahm ich Cor, der einmal vor mir wegtrabte, aber dann konte ich ihn flink am Halfter fassen und auch in die nächstbeste Box stellen. Jetzt nur noch All in All, der nirgendwo zu sehen war. Während ich suchte, stellte ich mir die frage, wie sie rausgekommen sind. Whrscheinlich drübergesprungen. "Aaaall?", rief ich und suchte da, wo ich als Pferd auch sein würde, nämlich da wo gras war. Ich ging zu den Grünflächen und sah hinten ein schwarzes Pferd stehen - All. Erleichtert näherte ich mich langsam unserem lackschwarzen Hengst. Mit ausgestreckter Hand versuchte ich ihn zu locken, doch All war nicht dumm und trabte mit hoch erhobenden Haupt davon. In richtung Stall, perfekt. In zu meiner erleichterung betrat der neugierige All den stall und somit hatte ich ihn quasi. Er stand an einem Heuballen und fraß, als ich atmenlos in die Stallungen kam. "Drecksack.", schimpfte ich, fasste ihn am Halfter und brachte ihn in die Box zurück. Genug auslauf hatte er ja heute.. Wenigstens folgte er mir willig bis zum Zuchtstall und zu den Hengsten. Ich stellte ihn in seine Box zurück und machte das Halfter ab. All wieherte verärgtert als er merkte, dass er alleine war. Dann ging ich zurück zu den pferden, die ich notdürftig in dne Hautstall stellen musste. Zuerst brachte ich Cor de la Luxe zurück auf den Paddock, da ich wusste, das All alles aufgemischt hatte und sie einfach mutgerissen wurden. Genau wie Pacey, weil ich ihn kannte. All würde auf jeden Fall wieder ausbrechen, weil der Sack das öfter tat. Als alle wieder in Rand und Band waren, erinnerte ich mich an Lexis und Silvano, die in der Führmaschine standen. Ich ging also nach den beiden Pferden gucken und siehe da, sie trabten brav mit der Führmaschine mit und machten überhaupt keine Zicken. Erleichtert das alles wieder gut war, gab ich allen Pferden Heu in die Boxen. Dann konnten sie theoretisch wieder die Boxen beziehen, aber ich ließ so noch etwas draußen.
      Um halb 3 nachmittags war es an der Zeit, die Pferde wieder in die Boxen zu bringen. Ich holte zuerst die Pferde aus dem westlichen Stall zurück in ihre Boxen, dann die vom Zuchtstall. Gemütlich mampften alle Pferde ihr Heu. Nurnnoch die vom Hauptstall fehlten. Ich öffnete das Gatter der Stuten und klatschte in die Hände um ihr aufsehen zu erregen. "Auf, rein mit euch!", rief ich und die Pferde setzten sich in Bewegung. Im Schritt und trab ging jeder - bis auf Lovestory - in die richtigen Boxen. Ich führte Lovestory einzeln in ihre Box und schloss dann die Boxen der Stuten. Nun waren die Hengste an der Reihe. Die 3 Hengste dachten aber nicht dran reinzukommen und ich musste sie in die Stallgasse führen. von da aus gingen sie ebenfalls in ihre Boxen. Auch diese Boxen schloss ich und dann war ich fertig. Ich musste nur noch notdürftig die ganzen Stallgassen kehren und dann konnte ich endlich ins Haus zurückgehen.... endlich.

      [13631 zeichen *-*]
    • Stelli
      Pflegebericht für die Weidenpferde

      Heute war es soweit. Nach der Schule machten einige Einsteller bei uns und ich uns auf den Weg auf die Koppel. Die Pferde sollten zurück in die Stallungen. Wir fuhren mit dem Auto hoch auf die Wiesen, im Kofferraum Sättel und Trensen und Halfter und Stricke der jeweiligen Pferde. Wir kamen also oben an und ich pfiff einmal laut durch die Finger, als wenig später die Pferde angaloppiert kamen. Natürlich bekam jeder erstmal eine Möhre. Dann verteilte ich die Geländesicheren Pferde auf meine Unterstützungen. Wir beschlossen auf den Pferden zu reiten und die Ponys und Fohlen als Handpferde zu nehmen. Maria, unsere Reitlehrerin, gab ich Faithful, 3 Einstellern gab ich Jade,Secret Sign und Minstrel. Ich selbst ritt Lago Puccini. Jeder bekam ein Handpferd, bzw Pony und Fohlen. Die erfahrenste von uns, Maria,übernahm freiwillig beide Fohlen Kalinka und Ready to Talk, da Faithful keinerlei Probleme mit den Kleinen hatte. Die Reiterin von Jade gab ich Arrividerci und Kovu, dem Reiter von Secret Sign nahm ebenfalls die Fohlen Valentine’s Never say Never und Grande Coleur, Minstrels Reiter nahm La Bella Goia und ich meinen geliebten Ben. Im Schritt ging es langsam und vorsichtig im Schritt übers Feld und durch den Wald. Nach einer guten dreiviertel Stunde waren wir nach einem gemütlichen Schrittspaziergang am Hof angekommen. Jeder war so lieb und versorgte sein Pferd gründlich und brachte den Sattel und die Trense weg. Die Handpferde übernahm ich; ich putzte den grobsten Schlamm weg und kratze die Hufen aus. Da die Pferde noch nicht geschoren waren, bekam keines von ihnen eine Stalldecke.
      Als alle zufrieden und halbwegs sauber in ihren Boxen standen, machte ich mich ans füttern. Jeder bekam sein Heu und wurden mit Müslifutter wieder angefüttert. Zufrieden standen alle in ihren Boxen und fraßen sich die Bäuche satt. Ich fegte die Stallgasse und verließ den Stall.
    Keine Kommentare zum Anzeigen.
  • Kategorie:
    Himmel - ungepflegte Pferde
    Hochgeladen von:
    Stelli
    Datum:
    12 Jan. 2009
    Klicks:
    1.529
    Kommentare:
    30