1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
Westichan

Iyansa|Paso Fino|Stute

Name: IyansaSpitzname: /Geschlecht: StuteRasse: Paso FinoGeburtstag: 01.12.2005Stockmaß: 1.70mMutter: UnbekanntVater: UnbekanntGeschwister: UnbekanntFellfrabe: Braun mit Cremello gespränkeltMahne: SchwarzSchweif: SchwarzAbzeichen: JaSpringen:MMillitary:LDressur:EDistanz:EWestern:EGalopp:LFahren:E235.Galoppturnier | 146. Militaryturnier | 236. Galopptunier | 159.Militaryturnier | 256. Springturnier | 257. Springturnier |263. Springtunier | 58. SynchronspringenIyansa ist ein gutes Dressurpferd und kann die Hilfen des Reiters meist gut und richtig umsetzen. Sie ist sehr neugierig und macht immer mit.Iyansa ist ein tolles Pferd, es ist sehr gelehrig und kann es dann auch anwenden;Sie mag es allerdings nicht so gerne, wenn viele leute um sie herum wuseln und es ist unausgeglichen, wenn sich mehr als 4 verschiedene Leute um ihn kümmern, wäre also nicht als Schulpferd geeignet; zeigt vor anderen Pferden meist sein bestes sie springt nicht gerne; Ist bei der Dressur voll dabei;Neugierig,Arbeitswillig, Gelehrig, bei vielen Leuten UnruhgGekört/Gekrönt: NeinVorgesehen für die Zucht: NeinNachkommen: NeinBesitzer/Besitzerin: WestiVorbesitzer/Vorbesitzerin: RinnajaErsteller/Erstellerin: NioleeVerkaufsrecht: NioleeReitbeteiligung: NeinTierarzt: BenötigtHufschmied: 14.07.2014Steckbrief: Rinnaja

Iyansa|Paso Fino|Stute
Westichan, 9 Nov. 2013
    • Westichan
      Ankunft Iyansa

      Endlich, ein zweites Pferd. Es war schon dunkel als der nächste Anhänger auf meinen Hof rollte - Iysana war es. Eine wunderschöne Paso Fino Stute! Ich war hellauf begeistert als ich die Nachricht bekam, das sie noch heute mir gehören würde!
      8 Jahre war sie erst, also das perfekte Pferd für mich, eilig lief ich zum Hänger und Lud die Stute aus, sie war ruhig und sah auch nicht ganz so gestress aus wie die arme Celebration als diese ankam. Jetzt hatte ich endlich auch einen Partner für sie. Die 8 Jährige Stute sah sich neugierig um und ich brachte sie ebenfalls gleich in die Stallgasse um sie auszuziehen. Ich legte ihr ein Weidehalfter mit Klettverschluss an und brachte sie auf den Paddock. Noch war es warm genug die beiden draußen zu lassen. Ich lief eilig zur Koppel um auch Celebration zu holen und stellte diese zu Iyansa auf den Paddock. Die beiden begrüßten sich aufgeregt und ich war gespannt ob alles gut ging. Doch da Cele ja noch sehr jung war klappte es auch, sie gingen sich zwar aus dem Weg aber bissen sich auch nicht. Als nächstes lief ich in die Futterkammer um den beiden das Heu und jeweils ein Leckerlie mit zu bringen. Beide waren sichtlich begeistert das die Futteration endlich kam und ich teilte sie vorsichtshalber. Danach bekam jeder eine Karotte und ich streichelte sie noch ausgiebig, ehe auch ich in meinen Feierabend ging.
    • Mongofisch
      [​IMG]
      Heute war ich zu Besuch auf dem Hof von Tina, da ihr Pferd Iyansa eine Behandlung vom Hufschmied benötigte. Als ich ankam, wartete die junge Frau bereits mit der Stute auf mich. Wir begrüßten uns kurz, dann wendete ich mich dem Pferd zu und begrüßte dieses mit einem Leckerli. Anschließend bat ich Tina, mir die Stute vorzutraben, damit ich ihren Gang beurteilen konnte. Sie lief gut und trat mit allen vier Hufen gleichmäßig auf, also fing ich nun damit an, die Hufe zu bearbeiten. Zuerst kürzte ich die Hufwand auf die richtige Länge, dabei war Iyansa brav und stand still. Anschließend schnitt ich die Trachten auf eine gute Länge. Zum Schluss korrigierte ich noch den Strahl. Ich wiederholte die Abläufe bei den anderen drei Hufen und dann sahen alle Hufe wieder gut aus. Ich lobte die Stute für ihr gutes Benehmen. Dann brachte Tina Iyansa zurück auf die Weide und half mir dann meine Sachen zurück ins Auto zu bringen. Sie verabschiedete sich von mir und ich fuhr nach Hause.

      © Mongofisch
    • Bracelet
      Hufschmiedbericht

      Als ich kurz nach ein Uhr nachmittags auf Westis Gestüt kam parkte ich mein Auto direkt vor dem Stall. Ich hatte zuvor mit Westi, der Gestütsbesitzerin, gesprochen und sie meinte, es wäre kein Problem.
      Ich stellte den Motor ab und ging zum Kofferraum meines Wagens. Ich nahm meine Lederschürze, welche ich mir umband, und meinen Werkzeugkasten heraus und ging anschließend in den Stall.
      Dort wartete auch schon Westi auf mich und begrüßte mich sehr freundlich.

      Neben ihr wartete eine hübsche Schimmelstute, die auf den Namen Farytail hörte. Sie war mir gegnüber sehr offen und ging gleich etwas auf mich zu. Nachdem ich etwas Vertrauen aufgebaut hatte beugte ich mich herunter zu ihren Hufen und sah sie mir an. Auf ein sanftes tippen gab sie mir sofort ihr Bein. ,,Seehr brav.'',sagte ich lächelnd und begutachtete alle vier Hufe. Dann wandte ich mich an ihre Besitzerin: ,,Ihre Hufe sind in sehr guten Zustand, etwas loses Horn ist zwar vorhanden, aber dies dürfte kein Problem für sie sein. Allerdings ist es dennoch wichtig es von Zeit zu Zeit zu entfernen, da es sonst dazu kommen kann, dass Farytail nicht mehr gut auf härterem Untergrund gehen kann, da es dazu kommen kann das das Horn übersteht und sie somit nicht glatt aufsteigen kann. Ansonsten würde ich sagen, dass ihre Hufe tip top sind.''
      Nach einem kleinen Gespräch darüber beugte ich mich erneut zu ihren Hufen herunter und nahm aus meinem Werkzeugkasten ein sogenanntes Hufrinnenmesser. Damit machte ich erst einen kleinen Probeschnitt ins Horn um zu sehen wie viel ich davon wegnehmen müsse. Es war allerdings nicht allzuviel, somit war ich schnell damit fertig. Anschließend schnitt ich noch ihren Strahl in Form. Dies wiederholte ich bei den übrigen Hufen, was super klappte, da die Stute sehr brav mitmachte.
      Als ich fertig war bekam Farytail noch ein Leckerli von mir, ehe es zu meinem nächsten Clienten ging.

      Hirbei handelte es sich erneut um eine Stute. Diesmal war es ein Paso Fino, welcher etwas misstrauisch mir gegenüber war. ,,Na komm, ich tue dir gar nichts.'',sagte ich in einem ruhigen Ton und hielt ihr ein Leckerchen vor die Nase. Erst wollte die Hübsche es nicht annehmen, aber nach dem zweiten Versuch überwog die Lust auf das Leckerli. ,,Braav.'',sagte ich und strich ihr vorsichtig über die Stirn.
      Nun machte ich mich an die Hufkontrolle, wie auch bei Farytail. Trotz ihrem Misstrauen mir gegenüber gab sie brav ihr Bein und ließ die Kontrolle gehorsam über sich ergehen. ,,Guutes Mädchen.'',lobte ich sie als ich fertig war. ,,Und?'',fragte Westi neugierig. Ich antwortete ihr gerne: ,,Mit Iyansas Hufen ist alles in bester Ordnung. Für sie gilt das selbe wie für die Stute zuvor; Etwas ausschneiden sollte nicht schaden. Dennoch passt sonst alles bis auf die Tatsache das ihre Hufe eventuell ein wenig trocken sind. Das sollte aber kein Problem sein, wenn du sie ihr hin und wieder mit Wasser abspritzt. Es heißt, dass sich dadurch der Huf etwas mit Wasser ansaugt und somit der Huf nicht zu trocken wird. Hufbalsam oder Öl kann auch eine gute Idee sein, würde es aber zuerst einmal mit dem Wasser versuchen.'' Ich zeigte Westi noch einen kleinen Riss im Huf, welcher aber nicht schlimm war, da er bloß sehr klein war. ,,Darum würde ich es machen. Solche kleinen Risse sind kein Problem, aber es ist gut, wenn man die Hufe feuchter hält und es dadurch nicht zu ihnen kommt.''
      Danach nahm ich wieder mein Hufmesser und schnitt Iyansas Hufe aus. Wie auch zuvor verlief es in dem Verfahren Probeschnitt, entfernen des losen Horns und anschließendem zurechtschneiden des Strahls.
      Als ich fertig war bekam auch die Stute ein großes Lob, weil sie soschön still gehalten hatte. Nun schien sie mich zu mögen und sich an mich gewöhnt zu haben, dennoch musste ich nun weiter zum nächsten Pferd, streichelte Iyansa allerdings zuvor noch ausgiebig.

      Westi führte mich nun weiter zu einem süßen, kleinen Fohlen. ,,PFS' Celebration on the Sky. Aber wir nennen sie alle bloß ''Sky''.'',erklärte sie mir. ,,Na hallo, du Süße.'',sagte ich und streckte ihr meine Hand hin. Neugierig ging sie auf mich zu und beäugte mich mit großen, braunen Kulleraugen. Sie schien mich gern zu haben und schenkte mir bereits nun Vertrauen.
      Schnell sah ich mir ihre Hüfchen an. Auch sie gab schon ganz brav ihr Bein und zeigte sich auch sonst sehr gehorsam. ,,Ihre Hüfchen sind toll.'',sagte ich und erklärte ihrer Besitzerin noch einige Infos über die korrekte Hufpflege bei Fohlen und wie sie es schaffen würde, ihre Hufe in gutem Zustand zu erhalten.
      Anschließend beugte ich mich wieder herunter und schnitt sie vorsichtig aus. Sky merkte dies kaum, da sie so interessiert an meinem Werkzeugkasten war.
      Als ich fertig war verabschiedete ich mich bei der kleinen Stute und anschließend auch bei Westi.

      Daraufhin verließ ich das Gestüt auch schon wieder.
    • Jackie
      Verschoben am 31.07.2014
      Begründung: kein aktueller Pflegebericht vorhanden (siehe Hier)
    Keine Kommentare zum Anzeigen.
  • Kategorie:
    Himmel - ungepflegte Pferde
    Hochgeladen von:
    Westichan
    Datum:
    9 Nov. 2013
    Klicks:
    649
    Kommentare:
    4