sweetvelvetrose

Inspiration

Inspiration
sweetvelvetrose, 18 Mai 2017 um 6:43 PM Uhr
Cooper gefällt das.
    • sweetvelvetrose
      Alte Berichte


      [/SIZE]
      [SIZE=medium]Der Weg führte mich wieder zu RoBabeRo und einem ihrer Pferde. Ich stieg aus und lief auf sie zu. „Das ist also Inspiration“ stellte ich fest, während ich die Stute lobte. Dann sah ich zu RoBabeRo und begrüßte sie. Ich begann mit den Ohren und Augen der braunen Stute. Beides machte einen sehr guten Eindruck. Dann sah ich mir ihre Nüstern an und lobte sie. „Es sieht soweit alles gut aus“ meinte ich dann um sie auf den neusten Stand der Dinge zu bringen und lobte dann die Stute. Also nächstes hörte ich ihr Herz, ihre Lunge und ihren Bauchraum ab. Es hörte sich alles sehr gut an und ich sah mir dann ihre Zähne an. Auch diese sahen sehr gut aus, jedoch musste ich sie ein kleines Stück zu Recht schleifen. Als ich damit fertig war, ließ ich sie neben RoBabeRo hertraben. Ihr Trab sah schmerzfrei aus und ich konnte keine Lahmheit diagnostizieren. Ich lobte die Stute als sie wieder bei mir war. Danach suchte ich mir eine gute Stelle um sie zu Impfen. Die Stelle war auch schnell gefunden und ich impfte sie, dann gab ich ihr auch noch die Wurmkur und verabschiedete mich von beiden.[/SIZE]

      1022 Zeichen | (C) Yvan

      Nachdem ich mit Leslie fertig war, ging ich Inspiration´s Sachen aus der Sattelkammer holen und ging zu ihrer Box. Ich stellte die Putzbox ab und öffnete die Boxentür. Als ich die Stute begrüßt hatte, legte ich ihr das Halfter an, befestigte den Führstrick am Halfter und führte sie aus der Box heraus, wo ich sie dann auch anband. Ich öffnete die Putzbox, nahm Striegel und Kardätsche heraus und fing an die Stute zu putzen. Als sie sauber war, legte ich die Bürsten zurück in die Putzbox und nahm nun die Mähnenbürste heraus. Ich kämmte ihren Schopf, die Mähne und den Schweif, legte anschließend die Mähnenbürste zurück und nahm nun den Hufkratzer heraus. Als auch die Hufe sauber waren, legte ich den Hufkratzer zurück und band die Stute los. Nachdem ich die Stute auf die Weide gebracht hatte, räumte ich noch ihre Putzbox auf und mistete ihre Box. Anschließend fegte ich noch den Teil der Stallgasse und ging zum Haupthaus. Ich gab RoBabeRo bescheid und fuhr nach Hause, wo ich mir ein entspannendes Bad nahm.

      Die letzte für heute war eine großrahmige Warmblutstute mit dem inspirierenden Namen Inspiration. Entspannt genoss sie es, auf der Stallgasse von mir geputzt zu werden und gab auch jeden Huf ohne Probleme. „Was sollen wir zwei hübschen denn heute unternehmen?“, fragte ich die Stute, während ich ein paar Heureste aus Mähne und Schweif zupfte. Die Stute drehte den Kopf und sah mich mit gespitzten Ohren an. „Dressur? Ja, das finde ich auch super!“, grinste ich und machte mich dann auf den Weg in die Sattelkammer, um mit einem dem entsprechenden Sattel und der Trense wieder zu kommen. Ration blieb gelassen stehen, während ich sie bereit für das Training machte und folgte mir mit derselben Selbstverständlichkeit über den Hof, in Richtung des Dressurplatzes. Ich wusste, dass die braune Stute bisher nur die Grundlagen der Dressur beherrschte und so begnügte ich mich damit, diese abzufragen und einfache Bahnfiguren zu reiten. Hierbei war Ration allerdings voll bei der Sache und zeigte einen großen Eifer und Arbeitswillen, sodass ich begann, etwas am Mitteltrab zu arbeiten und die Zügel aus der Hand kauen ließ. Natürlich klappten die Aufgaben noch nicht richtig, doch Ration gab sich Mühe und schien jedes kleine Lob regelrecht aufzusaugen.
      Am langen Zügel ritt ich die Stute nach dem Training trocken, ehe ich den Sattelgurt lockerte und wir zurück in den Stall liefen. Dort tauschte ich sämtliches Zubehör gegen das Stallhalfter und nachdem sich die große Stute noch ein Leckerli von mir abgeholt hatte, tobte sie schon bald darauf mit den anderen Stuten über die Weide.


      Dressurarbeit
      (c) Ranjit | 832 Zeichen
      Nachdem ich mit Leslie fertig war, holte ich Halfter, Führstrick und Putzbox von Inspiration. An ihrer Box angekommen, stellte ich die Putzbox ab, öffnete die Boxentür und betrat die Box. Als ich die Stute begrüßt hatte, legte ich ihr das Halfter an, befestigte den Führstrick daran und führte sie aus ihrer Box heraus. Nun öffnete ich die Putzbox, nahm Striegel und Kardätsche heraus und fing an, die Stute zu putzen. Als ihr Fell sauber war, legte ich die Bürsten zurück und nahm die Mähnenbürste heraus. Mit dieser kämmte ich ihr Langhaar. Zum Schluss kratzte ich noch ihre Hufe aus. Ich räumte die Putzbox wieder auf und nahm ihr Sattelzeug mit. Als sie gesattelt war, führte ich sie aus dem Stall und ging mit ihr auf den Reitplatz, wo ich mit ihr für eine Stunde lang Dressurübungen machte. Anschließend versorgte ich die Stute und brachte sie auf die Weide. Ich mistete noch ihre Box aus und kehrte den Bereich vor ihrer Box.
      • Spaziergang


        Schnellen Schrittes ging ich zur Weide um Inspiration zu holen. „Ich hab was für dich“, rief ich und schwang die Karotte in der Luft herum, was auf jeden Fall die Aufmerksamkeit aller Stuten auf mich lenkte, auch Inspirations. Ich angelte mir Inspiration raus und führte sie hinaus. „Lust auf einen Spaziergang?“, fragte ich sie liebevoll während sie schon ihre Karotte zermümmelte. Natürlich konnte sie nicht einigen, also nahm ich ihr die Frage mit einem schönen Spaziergang ab. Es dämmerte schon langsam also entschieden wir uns nur eine Runde um den Hof zu drehen. In Schritt und kleinen Trabeinheiten verbrachten wir einen schönen Spaziergang. Ich lobte sie und lies sie noch kurz an der Hand grasen ehe ich sie zurück zum Stall führte. Im Stall band ich sie noch an der Boxentür an um kurz ihre Box auszumisten. Schnell war das alte Stroh durch Neues ersetzt. Ich säuberte Tränke und Trog, füllte das Heu nach und gab ihr eine Portion Hafer. „Bis morgen Inspiration“, schmatzte ich ihr mit einem Kuss auf die Nüstern. Dann setzte ich sie in ihrer Box ab und räumte ihre Sachen weg.
        20 Juni 2015
      • Besuch bei Roxy's Pferden
        Inspiration
        ,,Hallo du Hübsche.'', schmunzelte ich leise und strich der braunen Stute über die Stirn. Die ruhige Stute schnaubte und ich halfterte sie auf. Ich führte sie zum Putzplatz und band sie dort fest, ehe ich anfing das braune Fell von Dreck zu befreien, was nicht lange dauerte. ,,So, wir beide gehen heute etwas Springen.'', murmelte ich und lobte sie kurz, ehe ich dann die Stute sattelte und trenste, ebenso bekam sie noch Springglocken und Springgamaschen an, bevor ich mit ihr zum Springplatz ging und aufstieg. Ich ritt sie erst eine kleine Weile warm, was nicht lange dauerte, da es ja generell sehr warm hier war. Nachdem aufwärmen trabte ich mit ihr an und ritt einige Traversalen auf jeder Hand, danach ging es in den Galopp. Nach einer Zirkelrunde begann ich den Parcours und die Stute nahm die Hindernisse mit Bravour. Sanft lobte ich sie, ehe ich ihr nach einigen Runden eine kleine Pause gönnte, danach ging es wieder von vorne los. Nach einer gelungenen Einheit ritt ich sie trocken und ließ die Zügel lang. Ich ritt mit ihr zum Putzplatz und stieg ab. ,,Du Feine.'', schmunzelte ich erneut und sattelte die Hannoveranerstute ab. Danach tauschte ich die Trense durch ihr Halfter aus und brachte sie auf die Weide. Ich verstaute ihre Sachen wieder in ihrem Schrank, ehe ich die Box noch ausmsitete und mich zum nächsten Pferd machte.
      • Dressur mit Inspiration

        "Sicher?", fragte ich etwas schüchtern, als mir Roxy ihre Hannoveranerstute Inspiration von der Weide holte. Sie hatte mich gefragt, ob ich bei einem Dressurlehrgang mitreiten wollte, welcher heute auf dem Gestüt stattfand, da die Reiterin von Inspiration seit gestern mit Magen-Darm flach lag. Als ich zugesagt hatte, war mir jedoch noch nicht bewusst gewesen, dass Inspiration ganze 1.78m groß war. Für mich als 1.64m Winzling war sie dann doch sehr gewaltig und normalerweise waren große Pferde nicht meine Stärke. Doch Roxy nickte mir nur aufmunternd zu und drückte mir den Führstrick in die Hand, so dass ich seufzend mit Inspiration zum Putzplatz lief und dort die Stute putzte und sattelte. Währenddessen erwies sie sich aber als wahrer Schatz und meine Unsicherheit schwand allmählich. Stattdessen freute ich mich schon bald auf die tolle Gelegenheit, mit so einem gut ausgebildeten Pferd einen Lehrgang mitmachen zu dürfen. Pünktlich eine Viertelstunde vor Beginn ritt ich Inspiration warm, ehe es dann losging. Der Lehrgang war wirklich sehr informativ und obwohl ich Inspiration nicht kannte, wurden wir schnell warm miteinander und lösten alle anstehenden Aufgaben sehr gut. Dementsprechend hatte sie sich den danach folgenden Feierabend samt Futter sichtlich verdient.
        21 März 2016

        Logierarbeit mit Inspiration

        Mit meiner Hannoveranerstute Inspiration war heute Longieren geplant, wir wollten vernünftig arbeiten, da sie lange genug "Ferien" hatte! Die Stute hatte nämlich vor kurzem noch ein Fohlen gehabt. Ich band Inspiration also am Putzplatz an und fing sie zu striegeln an. Nach dem Striegeln wurden die Hufe schnell ausgekratzt, die Augen gesäubert und die Mähne gekämmt, und schon war das Tier sauber wie nie! Inspiration war beim zäumen ganz brav, somit waren wir schnell auf dem Longierzirkel. Im Schritt wärmte ich sie in Ruhe auf, um dann mit der eigentlichen Logierarbeit zu beginnen. Wir arbeiteten im Schritt, Trab und Galopp auf beiden Händen, etwa eine Dreiviertel Stunde. Inspiration kam auch richtig ins Schwitzen, die hatte aber endlos Power. Nach getaner Arbeit mümmelte sie ihr Kraftfutter und ich wollte die Box ausmisten. Im Handumdrehen war ihre Box mit neuem Einstreu bestreut und das alte auf dem Misthaufen! Dann wurde noch einmal über Inspi geputzt, bevor sie wieder auf die Weide durfte.
    • sweetvelvetrose
      [​IMG]

      Abschied von Imaginary und die Vorbereitung für den Urlaub.


      Wir hatten es nicht kommen sehen und es war so schmerzhaft auch wenn ich den Großen noch kaum gearbeitet hatte so war er immer der gutgelaunte groß rahmige Hengst der alle verzaubert hat.

      AN einem Morgen merkte ich beim Longieren das Imaginary komisch lief, so gekrümmt. Direkt allamierte ich dne Tierarzt einer aus dem Nahen Dorf da ich wusste das mein Hof Ta verreist war.

      Dieser tastet ihn ab und fand einen schmerzhafte stelle, okay er hatte da vielleicht ein tritt abbekommen doch er stand aktuell allein auf dem kleinen Paddock das konnte es also nicht sein. So wurde er erst geultraschallt und das legte schon das große übel frei er hatte einen riesigen also wirklich riesigen Tumor im Bauchraum. Das ließ nur eins zu Einschläfern … Ich Eilte in Haus und holte Tom und die anderen erzählte ihnen was passiert war bzw ist und alle stimmten zu es sofort zu amchen denn man sah dem großen an das es ihm nicht gut ging sein Zustand hatte sich sein den 5 Min Longieren und dem Kommen den Tierarztes zusehens verschlechtert. Der Ta vermutet das durch die Bewegung sich der Tumor verschoben hat und jetzt auf eins der Innerne Organe drückt und schmerzen verursacht.

      Schwer schluckend schaut ich Tom an mit Fehlten die Worte.

      „ hatte man das nicht bei einem Checkup merken müssen ?“ fragte Tom der Arzt verneinte wenn man nicht Ultraschallt bekommt man sowas nicht mit .

      Die Quarantäne Box war mit Inspiration belegt deswegen gingen wir in die Longierhalle hier konnte man auch gut ran fahren so dass der Abdecker das Pferd dann abholen konnte.

      Bine stand auf einmal neben mir und nahm mich in dne Arm jeder abschied ist schwer der Ta setzt die schlafsprizte und dann als er lag den Rest es dauerte nicht lang da war es vorbei und Image schief für immer. Alkle gingen bedröppelt ihre wege ich hatte einen Plane geholt und deckte den Leblosen Körper ab. „ Ich ruf den Abdecker an „ sagt ich Laut in die Runde wobei meine Stimme erstarb „ Brauchst du nicht hab ich schon er ist in 10 min da „ sagte Bine

      Tom war schon im Stall und hatte Lamira rausgeholt auch Bine war nun in den Stall gegangen und holte Avalon raus die beiden hatten sich super gut angefreundet, sogar so gut das in Bienes bei sein jeder die Stute streicheln durfte.

      Ich holte mir Duke und das Pony Casanova und ging mit beiden Spazieren, Tom würde dem Abdecker Bescheid sagen wo Image lag. Ich musste erstmal vom Hof runter.

      Unterwegs schaute ich noch nach den beiden Fohlen die etwas abseitzs auf der Fohlen Koppel rumsprangen – ja hier war das blöühnede Leben Jejota glätze im Sonnenschein wie pures Gold da hatte der Vater ganze arbeit geleistet und ich hoffte das ihr Opa nicht durchkommen würde uns sie nie zu einem Schimmel wird. Jora hingengeh atte das Felll von dunkelm eben holz und schimmerte im Sonne licht leicht Rötlich.


      Duke brummelte den Jungestute zu und Casa machte einen auf ich bin ein riesiger toller Hengst dsabei war er kleiner als die beiden Fohlen ich lachte ja ich kontne wieder lachen keinen 20 Min nach Images verlust … das llleben ging weiter und mein weg auch.

      Wieder zurück war Image fort abngeholt vom BAdecker als nächstes holte ich Rainy raus und ging mit ihm in die kleine Trianigens Halle leisß ihn laufen baute ein paar kavaletties auf und ließ ihn frei springen mit Freude war der Tinkerhengst dabei. Meine Gendanken schwirrten aber immer wieder rüber zu der kleinen Longierhalle … hättem an ihm das ersparen können ? der Ta sagte nein aber wenn doch ?


      Nahc einer dreiviertel stunde Fing ich den Fuchsschekcen wieder ein und brachte ihn zu Duke und Casa auf die Apfelweide.

      Dann Widmente ich meiner aufmerksamkeit meinem anderen Tinker der sanften stute magic mit ihr machte ich das gleiche wie mit Rainy und auch sei war mit spass dabei merkt aber sensibel wie sie war das es mir nicht so gut ging.

      Nahc 10 Min kam Bine mit Avalon vorbei und steckte den kopf rein „ huhu wie geht’s dir ? ich hab hier was für dich „ ich kam an die Tür und nahm 2 Tabeletten engegen „ Für mich oder das Pferd ? „ fragte ich „ dfür dich kam prombt die antwort „ für was ?“ fragte ich skeptisch „ dann geht’s dir besser „ sagte sie lächelnd „ oh cool Drogen „ meinte ich lachend und nahm die Tabletten die nach Lavendel rochen mit einem Schluck Wasser welches ich immer an der Tür stehen hatte.

      Nach dem auch Magic fertig war brachte ich sie zu Lamira und Avalon auf die Koppel und holte Incedio raus da es mir jetzt besser ging ( waren es vielleicht doch Drogen ? und nicht nur Lavendel ? ) wie dem auch sei es war nicht mehr alles so bedrückend und ich konnte mit Inc etwas reitender weiße arbeiten,. Die Anlehnung ging schon wesentlich besser als noch vor 4 Wochen. „ ich sag doch er kann das „ meinte Tom von der tür der Großen Riethalle aus „ ich hatte ihn nicht bemerkt und zuckte zusammen „ na schreckhaft ?“ fragte er amüsiert ich streckte ihm die Zunge raus und arbeitetr weiter Tom kam derweil mit Wave rein sie hatte ich gestern geritten und hatte ihm von den Anlehnung Problemen geschildert mit ihr würde er heute intensiv trianieren.

      Am Abend waren alle Pferde versorgt und wir sahsen noch lange zusammen Bine und Tom hatten den Paddock von Image gesäubtet und neu eingestreut das es nicht ganz so leer aus sah.

      Inspiration war von mir noch geputzt wordne und mit salbe eingeschmiert der Tierarzt war shcon bestellt denn sie hatte ein Paar offene stellen und auch war ihre Nahrungsaufnahme nicht die beste ich hatte ihr etwas Mesh gegeben nur wenig aber das konnte sie wenigeigtens auflutshcen das würde ich vor dem schalfengehen noch mal machen bis dann der Ta morgen kam.
    • Friese
      [​IMG]
      Nancy hatte mich heute mal wieder um Hilfe gebeten. Sie hatte drei Pferde aus schlechter Haltung gerettet. Eines von ihnen war Valentine´s Candy Fireflies. Ein Hengst an den ich schon vor langer Zeit mein Herz verloren hatte. Er war wirklich ein Schmuckstück und nicht nur vom Aussehen her sondern auch vom Charakter her. Ich freute mich ihn heute wieder zu sehen, auch wenn ich wusste, dass er nicht in bester Verfassung sein würde. Nancy holte mich vom Flughafen ab und wir fuhren gemeinsam zu ihrem Stall. Die Pferde standen bereits auf ihren Paddocks und wir wollten uns als erstes an die Boxen machen. Hierbei griff ich ihr bereits tatkräftig unter die Arme. Danach richteten wir das Futter her. Wir brauchten gaben ihnen ein Präparat, welches ich von Joyce mitbekommen hatte und welches ich auch als Tierarzt immer verschrieben hatte. Ich gab es ihnen ins Fressen, welches ich danach in die Tröge gab. Ich checkte die Tränken und fegte die Boxenwände ein bisschen ab. Nancy holte in der Zwischenzeit bereits die ersten zwei Pferde rein. Mir übergab sie Fireflies. Er war kaum noch wiederzuerkennen und ich begann damit ihn zu putzen. Nancy putzte in der Zwischenzeit Jade, welche mir auch bekannt war. Sie war schließlich lange Zeit auf meinem Gestüt gestanden und so begrüßte ich sie. Jade schien mich auch wiederzuerkennen und so klopfte ich ihr den Hals. Im Anschluss bekam sie noch ein Leckerlie. Danach wand ich mich wieder Fireflies zu und versuchte ihm die Mähne zu machen. Ich schnitt sie ihm ein bisschen kürzer, nachdem ich das mit Nancy abgesprochen hatte. Sie tat es mir bei Jade gleich und schnitt ihr auch ein bisschen Mähne ab. Danach waren die Schweife der zwei dran. Ich band den Hengst wieder ab und ging mit ihm auf einen Grasstreifen. Dort ließ ich ihn eine viertel Stunde fressen und brachte ihn danach wieder auf seinen Sandpaddock. Von dort holte ich Inspiration mit nach drinnen. Ich putzte sie in aller Ruhe, Nancy war in der Zwischenzeit mit Jade nach draußen gegangen und ließ sie nun ein bisschen fressen. Nachdem ich mit dem Putzen fertig war, schnitt ich auch ihr die Mähne und den Schweif zurecht. Während ich die Stute ein bisschen grasen ließ, brachte Nancy Jade und Fireflies wieder nach drinnen. Dort bekam sie ihre Heunetze und das andere Futter. Ich brachte Inspiration auch nach drinnen und auch sie bekam ihr fressen.
      Die nächsten Tage über würde ich noch bei Nancy bleiben und ihr ein bisschen dabei helfen die Pferde wieder auf Vordermann zu bekommen.
    • Cooper
      [​IMG]
      | Inspiration | Prävention B, zusätz. Blutbild, Grundimmunisierung |
      Es war grade mal ein Tag her das ich wieder Zuhause war, da ging schon der nächste Auftrag rein. Diesmal von Nancy Wizzard, ich hatte vor einen paar Wochen schon mal bei ihnen vorbeigeschaut, jetzt ging es sich jedoch um einen etwas anderen Fall wie sonst. Frau Wizzard erklärte mir das sie ihre ehemalige Hannoverannerstute auf eine Koppel gefunden hätte, die sie vor einigen Monaten verkauft hatte. Das Pferd schien unterernährt, sowie nicht gepflegt worden sein. Die Frau schien aufgeregt und wusste nicht so recht den Gesamtzustand des Pferdes zu beschreiben. Ich erklärte ihr das sie der Stute am besten eine weitreichende Auswahl an Futter anbieten sollte, unter anderem auch Mineralfutter und warme, in Wasser aufgeweichte Haferflocken, das sollte sie erstmal beruhigen. Am Telefon berichtete sie mir dann, das die Stute das Futter frisst, was erstmal das wichtigste war. Da diese Kundin nicht sehr weit von meinem Hof lag, beschloss ich sofort hin zu fahren. "Schatz. Ich nehme den Jeep, ich muss los" schrie ich über das Gelände, in der Hoffnung Simon würde von irgendwo her auftauchen, das tat er auch. Er hatte grade mit Losco ein Wassertraining durchgeführt. Wir sprachen ein wenig über die wichtigsten Sachen, verabschiedeten uns und ich fuhr los. Nach einer kleinen Weile traf ich auf Echo Forest Stables ein. Optisch war ihr Gelände sehr angenehm anzuschauen und die Lage war unglaublich. Kurz nachdem ich mir stehend einen kleinen Überblick verschafft hatte, kam mir die Leiterin des Geländes, Nancy Wizzard entgegen und stellte sich vor. Es war sehr nette und höfliche Frau, die mir am Tisch ihres Hauses, nochmal die ganze Geschichte von der gefundenen Stute erzählte. "Inspiration kam von meiner Zucht. Sie wurde in 2009 geboren und erzielte im Erwachsenenalter schnell die Prämierung. Ich weiß nicht genau wie viele Besitzer sie jetzt hatte, nur der letzte schien sich nicht wirklich um sie zu kümmern. Wie ich schon gesagt hatte, ich habe sie alleine auf einer Koppel gefunden, aus Zufall, zum Glück". Als Nancy die Situation schilderte nickte ich verständnisvoll und versuchte dabei einige wichtige Punkte festzuhalten und Nancy zu beruhigten, da sie nach der Erzählung wieder unglaublich wütend wurde. Die Frau führte mich nach der Inforunde der Stute zu ihr. Nancy erklärte mir das sie die braune Stute erstmal in der Box behielt und die Futteranweisungen von mir angenommen hatte, die Wirkung zeigte. Wir standen vor der Box und Nancy erklärte das die Stute immer sehr umgänglich und viel Motivation zu allem entgegen brachte, wobei es jetzt diese Charaktereigenschaften nicht wirklich zu erkennen waren. Dennoch viel mir auf das die Stute keinerlei Scheu zeigte, auch nicht, als wir die Boxentüre öffneten. Zuerst begrüßte Nancy die Stute, dann wagte ich mich in ihre Nähe. Bevor ich in die Box eintrat wartete ich bis sie mir ein paar Schritte enteggen kam, aus, Höflichkeit und um ihr vertrauen zu zeigen. Die Stute spitzte ihre Ohren und kam nach kurzer Zeit auf mich zu und lies sich ohne Probleme streicheln und anfassen. "Ich glaube sie wurde einfach nur nicht gepflegt. Uns gegenüber scheint sie normal zu sein. Was wir eben nicht wissen ist, ist wie lange sie ohne andere Artgenossen dort stand, nur das könnte ihr glaube ich in Zukunft Probleme bereiten" erklärte ich Nancy und begann mit der Untersuchung in der Box, da es eine vertraute Gegend war und sie sich dort sichtlich wohl fühlte. Routinemäßig fing ich an die Nüstern, den Mundbereich, die Augen und deren Reflexe sowie ihre Ohren zu begutachten. Alle Bereiche waren in Ordnung, nur ein wenig verdreckt, jedoch war sie unglaublich empfindlich am linken Ohr. Ich schnaufte und kratzte mich selbst kurz hinter dem Ohr. Behutsam schaute ich mit dem Ohrgerät ins Ohr der Stute und sah eine sehr starke Verschmutzung. "Ich muss das Ohr säubern, es sieht leider so aus als hätte sie eine starke Entzündung. Das wird aber wieder" lächelte ich, Nancy nickte "Die Arme, ich kenne das, ich hatte mal eine Mittelohrentzündung". So leicht und behutsam wie es nur ging säuberte ich das Ohr nach und nach mit etwas Wasser und Antiseptikum. Nach der Säuberung, die über zehn Taschentücher voll Dreck hinterließ, schmierte ich ihr noch eine antiseptische Salbe in das Ohr, die ich dann Nancy übergab. "Morgens und Abends mit einem Wattestäbchen auftragen. Passt nur ein wenig auf, das ihr nicht zu tief kommt". Ich gab Nancy noch das Ohrgerät mit der Lampe, kostenlos, damit sie die Behandlung selbst gut ausführen konnte. "Wie viel kostet das jetzt extra" fragte Nancy. Ich schaute sie an, lächelte, und antwortete das es nicht extra kostet. Nachdem ich mit der Untersuchung des Kopfes fertig war machte ich damit weiter den Körper auf Parasiten und Verletzungen zu untersuchen. Dort war nichts zu finden, nur die üblichen kleinen Mückenstiche, die nicht weiter schlimm war. Weiter machte ich mit der Kontrolle der Vitalzeichen, sprich, Puls, Atmung, Temperatur, Herzfrequenz. "Alles im grünen Bereich" lächelte ich und hatte mich daran erinnert zu dokumentieren, was ich nachträglich tat. Die Stute hatte kein Problem mit unserer Anwesenheit und als ich Nancy mitteilte das sie rundum Gesund ist, nur die Ohrentzündung, bat sie mich darum die braune zu Immunisieren, was ich tat. Die Immunisierung von Tetanus, Influenza, Herpes sowie Tollwut konnte in Kombination einer Spritze gemacht werden, was von Vorteil war, es aber nicht wirklich erleichterte, denn die Stute hatte sichtlich keine Lust darauf. Wir setzten zwei mal an um die Immunisierung zu geben sowie ihr Blut abzunehmen um zu schauen ob auch organisch alles so war, wie es seien sollte. Ich beschriftete die Blutproben und stellte diese in die Zentrifuge. "Ich werde hier nicht alle Untersuchungen durchführen können, ich nehme eine Probe mit um die restlichen im Labor zu Untersuchen". Nancy nickte. "Gut, dann wäre das schon alles" lächelte ich und lobte die Stute. Nachdem nahm ich Bezug zur Unterernährung auf, die ich schnell mit der Blutprobe auswerten konnte. Glücklicherweise hatte die Stute keinerlei Mangelwerte, nur ihr Eisen war ein wenig im Keller, das man leicht mit Nahrungsergänzungsmittel in den Griff bekommen würde. Zudem bat ich Nancy darum der Stute weiterhin das zu fressen zu geben, was ich ihr vorher schon Empfohlen hatte und sie langsam auf 'normale' Fütterung umstellen, sobald sie 'normales' Gewicht erreicht hatte. Ich versicherte ihr das ich bei weiteren Fragen kostenlos zur Verfügung stand un gab ihr meine Handynummer. "Ich möchte dennoch etwas ausprobieren- Magst du die Stute für mich auf die Wiede stellen?". Auch hier nickte Nancy und wusste schon worauf ich hinaus wollte. Ich wollte sehen ob Inspiration eventuell Probleme mit dem Kontakt ihrer Artgenossen hatte. Wir beobachteten die Stute eine halbe Stunde und meine Befürchtung war nicht zu unrecht. Die Stute war sehr Abwesend und stand abseits der Herde, sie suchte zwar nach Kontaktmöglichkeiten, diese schlugen aber fehl. "Und jetzt?" fragte Nancy. "Ich würde die Stute nicht zwingen sich mit anderen Pferden gut zu verstehen. Stellt sie am besten auf eine Weide mit ein bis zwei Pferden, von denen ihr wisst, das sie sich gut mit anderen Pferden verstehen, so knüpft sie Kontakt und kommt durch sie wieder in die Herde. Dann wird sich das wieder legen. Falls nicht. Ihr wisst wo ihr mich findet" lächelte ich und schloss die Dokumentation. Ich übergab diese Nancy und sagte das ich die Auswertung des großen Blutbildes ihnen zuschicken werde. Danach räumte ich auch, verabschiedete mich bei Inspiration und Nancy.

      ____________________________

      Auswertung

      Großes Blutbild
      ____________________________

      + ideal | +- akzeptabel | - niedrig | -- viel zu niedrig

      Zink: -
      Magnesium: --
      Eisen: -
      Kupfer: +-
      Selen: +
      Mangan: +
      Jod: --

      Vitamine
      Fettlösliche Vitamine
      Vitamin A: +-
      Vitamin D: +-
      Vitamin E: +-
      Vitamin K: +-

      Wasserlösliche Vitamine
      Vitamin C: --
      Vitamin B1: +-
      Vitamin B2: +-
      Vitamin B3: +-
      B5: +-
      B6: +-
      B12: +-
      B15: +-
      Vitamin H (Biotin): -
      Folsäure: +-


      Empfehlung:
      Wir empfehlen den Futterplan von Inspiration von Grund auf neu zu Planen. Wichtig sind viel Gemüse und Obst: Karotten, Rote Beete, Äpfel, Birnen, geschälte Bananen und Futterrüben.
      Weiter ist ein ein langer Weidegang um Grünfutter aufzunehmen von Nöten, zudem empfehlen wir Hanffutter da diese weitreichende Vitamine und Mineralien abdeckt.



    Keine Kommentare zum Anzeigen.
  • Album:
    Echo Forest Stable
    Hochgeladen von:
    sweetvelvetrose
    Datum:
    18 Mai 2017 um 6:43 PM Uhr
    Klicks:
    67
    Kommentare:
    4

    EXIF Data

    File Size:
    89,9 KB
    Mime Type:
    image/jpeg
    Width:
    600px
    Height:
    400px
     

    Note: EXIF data is stored on valid file types when a photo is uploaded. The photo may have been manipulated since upload (rotated, flipped, cropped etc).

  • INSPIRATION
    'Abstammung'

    Von: Insterburg (100%Hannoveraner)
    Aus der: Fieder's Lady (100%Hannoveraner)
    'Grunddaten'

    Rasse: Hannoveraner
    Alter: 16.06.2009
    Geschlecht: Stute
    Farbe: Brauner
    Stockmaß: 1,78m
    Abzeichen: Keilstern
    Gesundheit: 100% (Sehr Gut)
    Hufe: 100% (Sehr Gut)
    'Besitzerdaten'

    Besitzer: RoBabeRo
    Ersteller: Amii / sweetvelvetrose
    Vorkaufsrecht (VKR): sweetvelvetrose
    Reitbeteiligung: Sammy
    'Qualifikationen'

    Dressur Klasse: E
    Spring Klasse: E
    Western Klasse: E
    Galopprennen Klasse: E
    Militairy Klasse: E
    Distanz Klasse: E
    'Schleifen & Preise'

    'Genetik'


    [​IMG]