1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
CatyCat

Impudent Littlefoot | Shetland Pony | gekört

Itchy x Philip | ♀ | *08.05.2008 | Bay Tobiano | 97cm

Impudent Littlefoot | Shetland Pony | gekört
CatyCat, 1 Aug. 2012
    • CatyCat
      Elii schrieb:

      Erster Gesamtbericht 2012
      20187 Zeichen


      Spoiler

      5 Uhr morgens. Verschlafen richtete ich mich im Bett auf, fuhr mir mit der linken Hand durch die Haare und stolperte dann über den Bettrand. Gähnend schleppte ich mich ins Bad und putzte mir zuallererst die Zähne. Danach zog ich mich flott aus und stieg unter die Dusche, heißes Wasser am Morgen tat mehr als gut. Später schlüpfte ich in meine Reitklamotten. Mein Outfit bestand aus dunkelbrauner Reithose, rotem Poloshirt und noch meiner braunen Jacke. Dazu noch einfache schwarze Socken und die Winterstiefel, als ich unten bei der Tür war. Zuletzt füllte ich meinen Tee in den Thermosbecher und schraubte den Deckel, während dem Weg zum Stall zu. Meine Katzen begleiteten mich den Weg, bis sie etwas im Gras rascheln hörten und dort hinrannten. Zuerst stand eine Dressurstunde mit Alcatraz auf dem Plan. Der Junghengst erwartete mich schon ungeduldig und tänzelte in der Box herum. Ich beeilte mich damit die Futtereimer zu verteilen, da allesamt darauf warteten.

      Eine halbe Stunde später war der Großteil der Mannschaft fertig und ich konnte Alcatraz aus der Box führen. Der Hengst tänzelte zuerst ungehalten an der Hand, als ich jedoch den Griff am Strick verschärfte fiel er in einen ruhigeren Schritt. Ich band ihn am Putzplatz an und putzte gründlich über seinen gesamten Körper, bevor ich die Hufe auskratzte. Auch den Behang kämmte ich kurz durch, nachdem ich die Mähne verflochten hatte. Nun packte ich den Dressursattel mit der blauen Schabracke auf seinen Rücken und zäumte ihn auf. Er kaute locker auf dem Gebiss und wartete ungeduldig, bis ich die Steigbügel eingestellt hatte. Gestern wurde er von einer Freundin geritten, die um einiges größer war als ich. Als ich damit fertig war, führte ich ihn zur Reithalle. Auf dem Weg dorthin fegte ein kalter Wind in mein Gesicht, weshalb ich die Augen zusammenkniff und eine Hand vor mein Gesicht hielt. Das Tor der Reithalle klemmte, jedoch bekam ich es auf, nachdem ich eine Weile daran rüttelte. Drinnen nahm ich meine Reithelm von der Tribüne und saß dann auf. Die Zügel hielt ich fest in einer Hand, zur Sicherheit, damit er nicht loslief. Im flotten Schritt ging es zum Aufwärmen los. Er streckte sich weit vorwärts - abwärts und schnaubte ab. Nach einer Viertelstunde trabte ich behutsam an und wurde erst einmal aus dem Sattel geschleudert, da sein Schwung doch recht ungewohnt war, nachdem ich ihn einige Tage nicht geritten hatte. Nach einer Weile kam auch mein Reitlehrer herein. Er winkte mir freundlich zu und wartete nur darauf, loszulegen. Ganz begeistert von meinem Hengst, gab er mir sofort ein paar Tipps: Hacken runter, Kopf hoch. Mit Hilfe unseres Lehrers versuchten wir erneut das Schulterherein, da er sich die letzten Male immer wieder gegen die Hilfen stellte. Als dies klappte, ritt ich im Schritt das Schenkelweichen auf beiden Händen. Danach folgte der Galopp – Alcatraz war wieder einmal unglaublich flott dabei und tobte sich aus, was ich mit mehreren Bocksprüngen zu spüren bekam. Geschickt hielt ich mich im Sattel und ließ ihn nach seinem Aussetzer ordentlich schuften. Handwechsel, Volten, ordentlich auf dem Zirkel zu galoppieren – Dies war nur ein kleiner Teil, von dem was der Hengst arbeiten musste. Mein Reitlehrer gab mir immer wieder Hilfestellung, wenn etwas nicht auf Anhieb dachte. Ein Glück konnte er mir immer helfen! Nachdem Alcatraz geackert hatte, beendeten wir die Dressurstunde und der Barockpinto schnaubte gelassen ab. Das Schuften tat ihm allen Anschein nach richtig gut. Ich lobte ihn ausgiebig und stieg dann ab, nachdem wir einige Runden im Schritt unterwegs waren. Schnell brachte ich Alcatraz zurück in seine Box und nahm mir dann den nächsten Kandidaten vor.
      Dark Firestorm sollte nur leicht bewegt werden, da er letzte Woche mehrere Tage lahmte und er noch geschont werden sollte. Der Fuchshengst stand ruhig in der Box und mümmelte sein Heu. Vorsichtig kraulte ich ihm die Stirn und streichelte über seinen Hals, bevor ich ihn aus der Box holte. Die Hufeisen klapperten einige Zeit, bis wir am Putzplatz ankamen. Dort striegelte ich ihn und kratzte seine Hufe aus. Nun legte ich ihm nur noch den Kappzaum und die Bandagen an. Da es nicht allzu anstrengend werden sollte, wollte ich ihn allerhöchstens eine halbe Stunde im Schritt und Trab longieren, eventuell über Trabstangen. Auf dem Reitplatz angekommen ließ ich ihn 10 Minuten auf beiden Händen im Schritt warmlaufen, bevor ich mit der Longierpeitsche schnalzte und er antrabte. Locker streckte er sich nach unten und schnaubte genüsslich, während er seinen Kopf schüttelte. Im Trab zeigte er keine Anzeichen davon, dass ihm sein Bein noch Beschwerden machte, also lies ich in auf der ganzen Bahn über die Trabstangen flitzen. Ungeduldig versuchte er immer wieder anzugaloppieren, jedoch war immer noch Schonzeit angesagt. Nach guten 20 Minuten ließ ich Dark noch einige Runden im Schritt gehen, um ihn dann wieder zurück in den Stall zu bringen.
      Als nächstes kam The Whole Storyan die Reihe. Er stand dösend in der hintersten Ecke der Box und öffnete kurz die Augen, als er mich hörte. "Aufstehen Großer! Es geht raus an die Frische Luft.", versuchte ich ihn zu überzeugen und führte ihn dann langsam zum Putzplatz. Nachdem der Hengst komplett auf Vordermann gebracht wurde, sattelte ich auf und legte ihm dann Gamaschen und den mexikanische Zaum an. Gemütlich ritt ich vom Hof, ein kleiner Ausritt war das Beste für den sowieso schon übel gelaunten Hengst. Anscheinend hatte ich einen wirklich schlechten Tag erwischt, da er ständig die Ohren angelegt hatte und nur so dahin schlurfte. Ich entschied mich, ihn nicht unnötig länger zu nerven und ritt im Schritt eine etwas größere Runde um den Hof. Als der Stall wieder in Sichtweite war, lief der Hengst eindeutig schneller, seine Laune änderte sich allerdings nicht. Sobald wir auf dem Hof waren, stieg ich ab und führte den missmutig gelaunten Hengst zurück in die Box, nachdem ich ihn vom Sattelzeug befreit hatte. Zeitweise war einfach nichts mit ihm anzufangen und dass ich, wie letztens im hohen Bogen im Dreck lande, wollte ich nicht riskieren.
      Um wieder auf andere Gedanken zu kommen, ritt ich nun mit Unwritten aus. Die Stute war immer voll dabei und konnte es kaum erwarten, raus zu dürfen. Vorsichtig führte ich sie aus der Box und band sie vorn am Putzplatz an. Als ich mit dem Putzkoffer zurück kam, untersuchte sie meine Jackentaschen und schleckte einige Male meinen Ärmel ab. Ich streichelte ihr über die Stirn und begann ihr dann über das Fell zu bürsten. Als ich ihr die Hinterhand bürstete, schaute Unwritten sich neugierig zu mir um. Fast sah es so aus, als würde sie grinsen. Ich beeilte mich, schließlich wollten wir raus, bevor das Wetter umschlug. Als ich fertig war, holte ich den Dressursattel mit der dunkelroten Schabracke aus der Kammer, sowie die mexikanische Trense und die Gamaschen. Nachdem alles angelegt war, nahm ich meinen Reithelm und führte die Stute aus dem großen Stalltor hinaus. Draußen schloss ich dieses schnell und stieg dann auf. Voller Elan lief die Scheckenstute los, während sie ununterbrochen brummelte. Ich ließ die Zügel locker, Unwritten würde sich sowieso vor nichts erschrecken. Wir ritten den geteerten Weg zu den Feldern und den umliegenden Höfen entlang. Obwohl es schon halb 10 war, fuhren kaum Traktoren und Autos herum, wo sie doch sonst schon Stunden früher durch die Gegend kurvten. Nach einer Weile wehte mir der Wind immer stärker um die Ohren, zum Glück waren Unwritten und ich schon seit ein paar Minuten in den Wald eingebogen. Die Stute zog mehr an, weshalb ich ruhig an. Ich lenkte sie einen kleinen Hügel hinauf und dann geradeaus weiter tiefer in den Wald hinein. Die Stute trabte locker vorwärts und schnaubte ausgelassen. Ich streichelte ihr den Hals während ich im Takt leicht trabte. Kurz vor einer Lichtung parierte ich zum Schritt durch und ritt nach rechts ab. Nachdem wir eine kurze Zeit einen Schotterweg entlang ritten, kamen wir auf die altbewährte Galoppstrecke. Unwritten spitze aufmerksam die Ohren und sprang sofort an, als ich die Galopphilfe gab. Ich ging in den leichten Sitz und forderte sie noch ein wenig, damit sie am Schluss schön ausgepowert war. Als die lange Strecke vorbei war, parierte ich kurz in den Trab durch und dann in den Schritt. Gerade im richtigen Moment, da gerade ein anderer Reiter in den Weg einbog. Unwritten wieherte natürlich sofort dem Rappschimmel zu und beschnüffelte ihn kurz, als der andere Reiter ebenfalls anhielt. Ich grüßte und wartete dann geduldig, bis sich Unwritten von ihrer neuen Bekanntschaft wieder verabschiedet hatte. Danach ging es weiter im Schritt. Nach einigen Minuten waren wir wieder außerhalb des Waldes, wo ich erneut antrabte, bis wir zur zweiten Galoppstrecke bei den Feldern kamen. Dort folgte erneut die Galopphilfe und schon ging es los. Ich war wieder im leichten Sitz, während Unwrittens Beine sich unglaublich flink unter mir bewegten. Die Strecke war kürzer, weshalb ich schon bald wieder durchparierte. Im Schritt ritten wir die letzten paar Meter zum Hof. Dort sprang ich schnell von ihrem Rücken und legte den Sattel in den Stall, bevor ich sie zum Sandplatz führte, die Trense abnahm und sie dann laufen ließ. Prustend hielt sie ihre Nase dicht über dem Sand, bis sie die perfekte Stelle zum Wälzen fand und sich hinlegte. Mehrere Male wälzte sich Unwritten hin und her, bevor sie schüttelnd auf stand und zu mir trabte. Ich legte die Zügel um den Hals und führte sie zurück zum Putzplatz, wo ich schnell den Sand von ihrem Körper putzte. Kaum war die Scheckenstute in der Box, erfolgte der fliegende Wechsel und ich führte Absolut Bullet Proof nach draußen.
      Meine Appaloosastute streckte mir ihr zartes Köpfchen entgegen und schleckte, wie Unwritten über meine Jacke. Bullet wurde von mir gründlich geputzt und bekam dann den schweren Westernsattel mitsamt dem Westernpads auf den fast weißen Rücken. Nur noch die Trense über ihren Kopf und die Gamaschen an die Beine, schon konnte es losgehen. Ich führte sie zur Reithalle und stieg dort auf, um im ruhigen Schritt zu beginnen. Nach einer Viertel Stunde trabte ich gemütlich an. Zuerst streckte sich die Stute weit nach vorne, dann versammelte sie sich langsam und trabte in leichter Anlehnung auf dem Mittelzirkel. Ich lenkte sie vorsichtig wieder auf die ganze Bahn, so ganz an das Westernreiten war ich noch nicht gewöhnt. Bullet verstand das kleinste Signal und bog perfekt ab. Ich lobte sie und versuchte mich dann an einer schwierigeren Übung. Die Schlangenlinien erforderten einiges an Können, wenn man noch nicht allzu lang im Westerngeschäft war. Nach einem Jahr konnte ich die Schlangenlinien allerdings endlich ordentlich reiten. Nach einigen Volten wurde Bullet noch deutlich lockerer und schnaubte ab. Als ich langsam zum Galopp ansetzten wollte, buckelte die Stute wie wild los. Wie ich oben bleiben konnte, war mir ein Rätsel, da sie nach mehreren kleinen Bocksprüngen zu einem großen ansetzte. Erst sprang sie senkrecht in die Luft und warf dann noch mal die Beine nach hinten. Mich warf es im Sattel hin und her, bis Bullet stoppte, sich zu mir umsah und trau anstarrte. Ich lies zuerst den Kopf fallen, aus Freude, dass ich tatsächlich im Sattel bleiben konnte. Dann startete ich wieder los, erst locker traben, dann auf den Mittelzirkel und erneut angaloppieren. Diesmal sprang Bullet perfekt an und galoppierte fleißig auf dem Zirkel. Ich versuchte sie so wenig wie möglich im Maul zu stören. Egal wie lang die Zügel waren – Wenn Bullet einmal in der Anlehnung war, blieb sie dabei. Erneut schnaubte sie ab und hatte auch keine Probleme als wir einen Galoppwechsel versuchten, wenn auch erst nach erneutem Durchparieren zum Trab. Auf beiden Händen zeigte sich die Appaloosastute äußerst fleißig, weshalb ich sie noch einmal auf der ganzen Bahn rennen ließ. Dann ritt ich sie noch im Trab und Schritt trocken und stieg danach ab. Da ich sowieso nicht mehr viel machen konnte, da es fast 12 Uhr war und bald Essen geben sollte, nahm ich Sattel und Trense ab, um Bullet noch einige Minuten frei Laufenzulassen. Sie freute sich darüber, sich noch einmal austoben zu dürfen und stürmte mit mehreren Bocksprüngen los. Nach gut 10 Minuten war die Stute schließlich platt und trottete auf mich zu. Schnell trenste ich noch einmal auf und führte sie dann in den Stall, wo ich sie zuerst putzte, bevor es auf die Koppel zusammen mit Unwritten ging. Nach den Beiden folgten die beiden Criollostuten Sungold und Ink and Feathers, bevor ich mit meiner Shetty-Stute zur Weide trabte. Die drei Hengste durften ebenfalls auf separate Koppeln und ich ging zurück ins Haus.
      Während ich in der Küche stand, wählte ich die Nummer von Chequi, die eine Anzeige in der Zeitung aufgegeben hatte, um mehrere Pferde zu verkaufen. Darunter auch Dark Decission, ein wunderschöner isabellfarbener Sohn von Dark Firestorm. Den jungen Hengst hatte ich schon lange im Blick; im Charakter ähnlich wie mein Lichtfuchs, jedoch anders unterm Sattel. Dies wollte ich heute Mittag ausprobieren, weshalb ich mit Chequi einen Termin vereinbarte. Es stand sowieso fast sicher, dass ich den Hengst kaufen würde, aber ich wollte dann doch noch einmal Probereiten. Ich konnte gleich heute Mittag um 14 Uhr vorbeikommen, da Chequi Zeit hatte. Ich bedankte mich noch mal herzlich und nahm dann schnell die Fleischküchle von der Kochplatte und legte sie auf einen Teller. Dazu nahm ich noch den Kartoffelsalat aus dem Kühlschrank und stellte es alles auf den Tisch. Die Familie kam auch gerade vorbei und freute sich auf das Mittagessen. Meine Kater bekamen noch etwas Trockenfutter in die Schüsseln und dann konnten alle mit dem Essen beginnen. Gegen halb 1 waren alle fertig und ich suchte Geldbeutel und Autoschlüssel zusammen, um dann nach draußen zum Auto zu gehen und zu Chequis Hof zu fahren.
      Nach gut 25 Minuten kam ich an und wurde auch schon von ihr begrüßt. Dark Decession stand schon fertig gesattelt und gezäumt auf dem Hof und wartete auf mich. Kurz besprach ich noch das nötigste mit Chequi und stieg dann schon Minuten später auf den Rücken des jungen Hengstes. Im Schritt ritt ich ihn auf dem Reitplatz warm. Er bewegte sich federleicht unter mir und tänzelte nur ein wenig, als andere Pferde vorbei kamen, was mich aber nicht weiter störte. Auch im Trab lief er flott vorran, mit viel Schwung, den man nicht allzu leicht aussitzen konnte im Springsattel. Nach dem Warmreiten galoppierte ich das erste Mal an. Unglaublich wie fein er auf die Hilfen hörte! Und er besaß auch hier den enormen Schwung seines Vaters. In diesem Moment stand eigentlich schon fest, dass ich ihn kaufen würde – egal zu welchem Preis. Chequi baute zwei Sprünge auf, während ich ordentlich auf dem Zirkel abgaloppierte. Sobald sie fertig war, steuerte ich das Kreuz an und versuchte Dark Decission so wenig wie möglich zu stören. Die Zügel gab ich weiter vor, als ich brauchte. Schließlich wusste ich nicht wie er springt und bei Dark Firestorm hatte es sich bewehrt, ihm zu Anfang mehr Luft zu geben. Auch bei der blonden Schönheit zeigte sich, dass es genau das richtige war. Nach mehreren Malen nahm ich die Zügel mehr an über dem Sprung und setzte ihn mit mehr Power auf die Hürde an. Es klappte hervorragend und es kam mir vor als säße ich auf seinem Vater. Ich sagte zu Chequi sofort, dass sie doch bitte den Vertrag holen würde, da ich ihn gerne mitnehmen würde. Sie lief schnell ins Haus, während ich den Hengst trocken ritt. Ich lobte ihn ausgiebig und stieg nach 15 Minuten schließlich ab. Chequi übergab mir schnell den Vertrag, um ihn durchzulesen, sie übernahm währenddessen Dark Decission und machte ihn fertig für den Transport. Ich las den Vertrag schnell aber gründlich durch und unterschrieb eilig, da ich den Hengst endlich mitnehmen wollte. Den Check hatte ich auch dabei und übergab ihn feierlich Chequi im Austausch gegen den Hengst. Breit grinsend führte ich ihn in den Hänger und schloss dann die Tür hinter ihm. Ich verabschiedete mich dankend und fuhr dann zurück zum Hof, wo ich nach 30 Minuten auch ankam. Dort lud ich den Hengst aus und führte ihn über den Hof, in seine neue Box. Die anderen Pferde, vor allem die Stuten wieherten aufgeregt und standen wie die Hühner auf der Stange am Zaun. Im Stall packte ich den Hengst aus der Decke und den Gamaschen und gab ihm eine ordentliche Portion Möhren, die er schnell zerkaute.
      Da ich noch einige Pferde zu versorgen hatte, machte ich mich auf den Weg zur Koppel, um Sungold zu holen. Die Stute trabte brav auf mich zu, schmuste dann mit ihrem Kopf gegen meinen Oberkörper und ließ sich bereitwillig einfangen. Nachdem ich die Stute aus der Koppel schleusen konnte, führte ich sie in den Stall und putzte sie dort ordentlich. Danach bekam sie das Knotenhalfter auf und das Baumwollseil in die unterste Schlaufe eingehängt. Ich führte sie zum Dressurplatz, wo ich ein bisschen Bodenarbeit mit Stangen machen wollte. Die Stute hatte noch einige Probleme unter dem Sattel ohne Anzustoßen über die Stangen zu laufen, also wollte ich dies heute üben. Aufgebaut waren einige Trabstangen, aber auch eine Gasse und ein Stangen-L. Erst gingen wir im Schritt durch dass Stangen-L. Vorwärts, Rückwärts, Seitwärts – Klappte hervorragend. Auch im Trab über die Stangen und durch die Gasse war kein Problem, jedoch zeigten sich einige Probleme, als ich im Trab auf das L los ging. Das Anhalten war für Sungold nicht immer leicht, doch nach mehreren Anläufen stoppte sie zur richtigen Zeit und wir konnten rückwärts, seitwärts und wieder vorwärts laufen. Ich lobte sie ausgiebig und lies es dann auch gut sein. Ich kannte meine Pappenheimer und nach einer halben Stunde schaltete Sungold ab, wenn wir nicht im Gelände waren. Geradewegs brachte ich sie zurück auf die Koppel, wo sie von den anderen Stuten sehnsüchtig erwartet wurde.
      Ink and Feathers hatte zwar heute ihren freien Tag, jedoch wollte ich eine Runde im Schritt um den Hof mit ihr laufen. Wie gehabt, fing ich sie auf der Koppel ein, putzte sie dann im Stall und ging dann geradewegs vom Hof. Die Stute lief etwas lustlos hinter mir, auch die Traktoren auf den Feldern und das Rascheln in den Büschen, machten ihr nichts aus. Als wir unsere kleine Runde geschafft hatten, kam die Criollostute wieder auf die Koppel.
      Nun fehlte nur noch Impudent Littelfoot, meine kleine Shettydame. Sie machte es mir um einiges schwerer, sie einzufangen, nach ein paar Minuten hatte ich es aber dennoch geschafft. Sie trabte schon fast als sie mir zum Stall folgte, da sie mit ihren kurzen Beinchen kaum hinterherkam. Ich putzte sie gründlich, bis ihr weißer Fleck in der Mitte des Körpers erneut weiß wurde. Nachdem ich ihr den Kappzaum aufgezogen hatte, hakte ich dir Longe ein und führte sie zur Reithalle. Dort lies ich sie zuerst im Schritt und Trab locker aufwärmen und wechselte zwischendrin immer wieder die Hand. Nach ein paar Runden im Galopp auf der linken und rechten Hand, sammelte ich die Longe auf und holte Little so zu mir. Ich lobte sie und fragte dann noch die gelernten Zirkuslektionen ab. Das Steigen klappte wie gewohnt 1A, nur beim Kompliment hatte sie noch ein paar Probleme ihre Beine zu sortieren. Nach mehreren Anläufen klappte es dann doch. Ich lobte sie und führte sie dann schnell zurück zum Stall, da es gerade angefangen hatte zu nieseln. Dort nahm ich ihr die Ausrüstung und brauchte sie zurück zu den anderen auf die Koppeln. Der Regen hatte schon nach wenigen Sekunden wieder aufgehört.
      Nun fehlten nur noch meine Jungpferde, denen ich schnell einige Scheiben Heu im Offenstall verteilte, nachdem ich den Stall gemistet hatte. Die Reitponys Baila Conming und Cresant Moon kamen zusammen angetrabt und begrüßten mich wiehernd. Beide waren schon fast zwei Jahre alt, hatten ihren kindlichen Charme jedoch nicht verloren. Die kleine Minishettystute Sweet Present war etwas mehr als zwei Jahre alt und konnte sich, wie immer, geschickt an mir vorbei zum Heu schleichen. Diome war der jüngste der Truppe, kam mit seiner Größe schon fast an die beiden Reitponys ran.
      Ich kraulte jeden noch einmal ausgiebig und ging dann endlich zurück zum Haus, wo ich mich zuerst duschte und dann gemütlich mit einer Tasse Tee vor den Fernseher setzte.
    • CatyCat
      Elii schrieb:

      Teilnahme an der [SK 388] für Stuten mit Flocke, Stern oder Keilstern 26. Juli 2012
      2544 Zeichen





      Spoiler

      Impudent Littlefoot im Körungsdress


      Heute nahm ich mit meiner Shetland Stute Impudent Littefoot an einer Körung teil. Sie knabberte geduldig an den Grashalmen am Rand des Weges, bis wir aufgerufen wurden. Ich nahm den Strick kürzer und joggte dann los, so dass die Stute im Arbeitstempo antrabte. Ich lief auf der Mittellinie entlang bis zu X, wo ich Impudent zum Stand durchparierte. Dort grüßte ich die Richter und wartete einen Moment, bis ich erneut loslief, damit die Kleine wieder antrabte. Bei C führte ich sie auf die rechte Hand und lief dann mit ihr eine halbe Volte nach rechts, bevor ich eine Pferdelänge geradeaus und dann eine halbe Volte links ging, so dass wir wieder auf der richtigen Hand waren. Danach parierte ich Impudent vorsichtig durch zum Schritt durch und führte sie weiter den Hufschlag entlang. Bei F wechselte ich durch die halbe Bahn und ließ sie erneut antraben, als wir den Hufschlag erreichten. Aus dem Trab heraus galoppierte die Shetland Stute an und wurde anschließend von mir auf den Zirkel gelenkt. Trotz ihrer kurzen Beinchen galoppierte sie flüssig und in einem guten Tempo mit mir auf dem Platz; ihre geflochtene Mähne flog dabei auf und ab. Nun wechselte ich aus dem Zirkel und ließ sie auch dort eine Runde galoppieren. An der kurzen Seite parierte ich wieder zum Trab durch und wechselte durch die ganze Bahn, wo ich die Tritte verlängern ließ. Die Stute schlug sich unheimlich gut und galoppierte erneut an, als ich sie aufforderte. Ich lenkte sie auf die ganze Bahn und ließ sie ihre Galoppsprünge an den langen Seiten verlängern. Nach zwei Runden parierte ich zuerst zum Trab und dann schließlich zum Schritt durch. Danach führte ich sie im Schritt die Mittellinie entlang und hielt in der Mitte. Dort touchierte ich sie mit der Gerte abwechselnd links und rechts an den Vorderbeinen, woraufhin sie mit gestreckten Beinen vorwärts ging. Der Spanische Schritt war eine ihrer Lieblingsübungen, weshalb sie dabei wie ein kleiner Spanier aussah. Ich lobte Impudent und ließ sie dann wieder die zurückgelegte Strecke rückwärts laufen. Am vorherigen Standpunkt angekommen, forderte ich sie zum Steigen auf, indem ich meine Arme mitsamt Gerte in die Luft schwang. Die kleine Stute nahm ihr Beine ruckartig in die Höhe und ging in dieser Position auch einige Schritte auf mich vor, als ich sie dazu aufforderte. Ich nahm die Arme runter und somit ging auch Impudent wieder auf alle Viere. Es folgte erneutes Lob, bevor ich mich neben sie stellte und die Richter zum Abschluss grüßte. Zuletzt führte ich Impudent im Arbeitstrab aus der Halle.
    • CatyCat
      Heute war ich nur kurz bei meinen Pferden. Ich holte sie von der Weide, putzte jedes einzelnes und machte ihnen die Decken drauf. Dann durften sie nochmal zusammen in der Halle toben, ehe ich sie wieder in ihre Boxen brachte und nach Hause verschwand.
    • CatyCat
      Impudent Littlefood bekommt ein Knotenhalfter
    • CatyCat
      Sammelpflegebericht


      für: ​
      Wild One, Impudent Littlefood, Ying Yang, Kisses don't Lie, Baby Belle, Poldi, Bella, Nobody loves him like me, Kleiner Moritz, Buddys little Walk, Little Chacks, Chickgo Dream, Wait a Second

      Es war ein wundervoller Donnerstag Vormittag, als ich mein Fahrrad die Auffahrt des Stalles lang schob und es schließlich im Fahrradständer einparkte. Mein Blick suchte den Hof nach weiteren Besuchern ab, doch niemand war zu sehen. ​
      Auch gut
      , dachte ich mir und betrat den Stall. Sofort drang der gewohnte Geruch von Heu und Pferd in meine Nase und ich bekam eine Gänsehaut. Hier fühlte ich mich wie Zuhause. Während ich die Stallgasse entlang schritt, erntete ich auch schon gleich die ersten von Neugier erfüllten Blick meiner kleinen Shettys, die sich bemühten, über den Boxenrand zu luschern. "Naaa meine Süßen", begrüßte ich sie erfreut und kraulte ihr Kinn. "Wollen wir heute mal wieder was machen? Ich habe mir was nettes für euch ausgedacht". Wild One schnaubte und ich befestigte den Strick an ihrem kleinen Halfter. "Dich lasse ich erstmal laufen, du bist ja noch etwas Jung, nicht wahr?", meinte ich zu dem kleinen Fohlen, während ich sie in die kleine Reithalle führte. Nachdem ich das Hallentor geschlossen hatte, löste ich den Strick und die kleine Stute sprang mit großen Sätze durch die Halle, bis sie sich hinwarf und genüsslich wälzte. Munter schüttelte sie sich und lief bockend durch die Halle, stieg, trat aus und raste im Galopp wie eine bekloppte durch die Halle.​

      Nach 10 Minuten pfiff ich einmal laut und Wild One spitze gehorsam die Ohren, trabte zu mir und blieb ruhig stehen. "Feeein meine Kleine", lobte ich sie und führte sie über den Hof, zum Paddock. Als nächstes schnappte ich mir Impudent Littlefood, Ying Yang, Kisses don't Lie,Wait a Second und Kleiner Moritz.​

      Die 6 waren sehr lebendig und nachdem ich sie nacheinander ausgiebig geputzt hatte, Trenste ich sie auf und holte dir Kutsche unter der Plane hervor. Die Shettys bekamen ihre Geschirre um und ich spannte sie nacheinander vor die Kuschte. Vorne weg Baby Belle und Impudent Littlefood, dahinter Ying Yang und Kisses don't Lie und zu guter letzt Kleiner Max und Wait a Second.​

      Ich saß auf und lenkte das Gespann vom Hof. Die kleinen Hufe trappelten auf der geteerten Straße, als wir den Weg in Richtung Wald ansteuerten. Nach circa 15 Minuten erreichten wir den Waldrand und ich lenkte sie den Schotterweg, entlang den Weiden und Feldern, bis wir einen Waldweg ohne Steine erreichten. Ich ließ das Gespann antraben. Nachdem der Weg endete, parierte ich sie durch und kehrte zum Stall zurück. Ich brachte auch sie auf ihre Paddocks und brachte Buddys little Walk mit zu ihnen. Da ich heute viel zeit hatte, machte ich mir Poldi fertig und sprang ihn ein paar Cavalettis in der Halle, danach Bella etwas Dressur und Nobody loves him like me ließ ich Freispringen. Damit verabschiedete ich mich und fuhr mit dem Fahrrad wieder nach Hause.​
    • Helly25
      Sammelhufschmiedbericht für Impudent Littlefoot, Baby Belle, Love und Slender

      Heute waren die Hufe von Impudent Littlefoot an der Reihe, ausgeschnitten, korrigiert und beschlagen zu werden. Ich kam ziemlich pünktlich, Impudent Littlefoot wurde gerade angebunden. Ich streichelte sie kurz, dann holte ich meine Werkzeuge. Sie beäugte mich neugierig, während ich an ihren Hufen arbeitete. Zuerst kratzte ich ihr gründlich die Hufe aus, dann überprüfte ich eben jene nach Beschädigungen, Entzündungen oder Ähnlichem. Danach machte ich einen Probeschnitt, bei dem ich feststellte, dass ziemlich viel ausgeschnitten werden musste. Dann entfernte ich das viele lose Sohlenhorn bei allen Hufen, was sich Impudent Littlefoot ebenfalls brav gefallen ließ. Danach raspelte ich noch ein wenig an den Hufen herum, und schon waren wir auch damit fertig. Ich ließ sie probeweise ein wenig traben und galoppieren. Die Hufe waren jetzt wieder in Ordnung. Ich kraulte Impudent Littlefoot noch einmal hinter den Ohren, dann bereitete ich die Hufeisen vor. Sie beobachtete mich interessiert, während ich das Hufeisen, das ich vorher gründlich angepasst hatte, mit den Nägeln in ihren linken Vorderhuf schlug. Die Nagelenden, die dann auf der anderen Seite wieder herauskamen, verbog ich mit meinem Hammer, den ich aus meinem Koffer kramte. Diese Prozedur wiederholte ich auch noch mit den anderen 3 Hufen, dann benutzte ich den Knipser, um die noch aus dem Hufende herausragenden Nägel zu entfernen. Als alle Hufe beschlagen waren, bekam Impudent Littlefoot noch eine Möhre von mir, dann prüfte ich, ob die Hufeisen auch richtig saßen, indem ich daran zog und sie kurz herumlaufen ließ. Alles saß perfekt. Kurz darauf verabschiedete ich mich von Impudent Littlefoot und ging zum nächsten Pferd.

      Das nächste Pferd war Baby Belle. Die schüchterne kleine Stute hatte nur wenig loses Sohlenhorn unter den Hufen, wegraspeln musste ich auch nur sehr wenig, und beim Beschlagen benahm sie sich mustergültig.
      Danach kam Love an die Reihe. Sie hatte normal viel loses Sohlenhorn unter den Hufen, aber ich musste doch etwas länger an ihren Hufen herumraspeln, um sie wieder in die richtige Form zu bringen. Auch sie riss sich beim Hufebeschlagen zusammen.
      Als letztes holte ich Slender. Ihre Hufe waren nicht wirklich in dem bestmöglichen Zustand, sie waren im unteren Bereich ein wenig eingerissen. Ich musste sehr, sehr lange an ihnen herumfeilen und -raspeln, bis sie wieder vollkommen in Ordnung waren. Glücklicherweise musste nur sehr wenig Sohlenhorn entfernt werden und beim Beschlagen blieb sie auch brav, weshalb ich genau rechtzeitg Schluss machen und nach Hause fahren konnte.
    • Helly25
      Pflegebericht für Impudent Littlefoot

      Heute fuhr ich auf CatyCat's Hof, denn sie hatte mich gebeten, ihre Shetties zu versorgen. Ich nahm also Impudent Littlefoot's Halfter und ging zur Koppel hinüber, um die hübsche Stute zu holen. Nachdem ich ihr das Halfter angelegt hatte, band ich sie in der Stallgasse an und holte meinen Putzkasten. Little versuchte den Kopf zu senken, um daran zu schnuppern, und wäre einmal fast hineingetreten, hätte ich ihn nicht rechtzeitig weggezogen. Ich kraulte sie kurz hinter den Ohren, bevor ich sie zu einem kurzen Spaziergang aufforderte.
      Als wir von unserem Ausflug zurückkamen, brachte ich sie in ihre Box und gab ihr ein Stück Apfel, bevor ich zum nächsten Pferd ging.
    • Helly25
      Hufschmiedbericht für Impudent Littlefoot
      Heute waren Impudent Littlefoot's Hufe an der Reihe, überprüft zu werden. Ich war schon anwesend, denn ich hatte mich vorher schon um einige andere Pferde gekümmert. Ich beobachtete, wie sie angebunden wurde, und streichelte sie kurz, dann holte ich meine Werkzeuge. Sie beäugte mich interessiert, als ich an ihren Hufen arbeitete, und trat mir mehrmals -ob aus Versehen oder nicht, ich weiß es nicht- auf den Fuß. Zuerst kratzte ich ihr gründlich die Hufe aus, dann überprüfte ich eben jene nach Beschädigungen, Entzündungen oder Ähnlichem. Danach machte ich einen Probeschnitt, bei dem ich feststellte, dass ziemlich viel ausgeschnitten werden musste. Dann entfernte ich das viele lose Sohlenhorn bei allen Hufen, was sie sich ebenfalls brav gefallen ließ. Danach raspelte ich noch ein wenig an den Hufen herum, und schon waren wir auch damit fertig. Ich ließ sie probeweise ein wenig herumlaufen. Die Hufe waren gut, so wie sie jetzt waren. Ich streichelte Impudent Littlefoot noch einmal, dann bereitete ich die Hufeisen vor. Sie beobachtete mich immernoch äußerst neugierig, und schnoberte an meinemRücken, während ich das Hufeisen, das ich vorher gründlich angepasst hatte, mit den Nägeln in ihren linken Vorderhuf schlug. Die Nagelenden, die dann auf der anderen Seite wieder herauskamen, verbog ich mit meinem Hammer, den ich aus meinem Koffer kramte. Diese Prozedur wiederholte ich auch noch mit den anderen 3 Hufen, dann benutzte ich den Knipser, um die noch aus dem Hufende herausragenden Nägel zu entfernen. Als wir alle Hufe beschlagen hatten, bekam Impudent Littlefoot noch eine Möhre von mir, dann prüfte ich, ob die Hufeisen auch richtig saßen, indem ich daran zog und sie kurz herumlaufen ließ. Alles saß perfekt. Kurz darauf verabschiedete ich mich von Impudent Littlefoot.
    • CatyCat
      Sammelpflebericht

      Gähnend streckte ich mich und blickte verschlafen auf meinen Wecker. Erschrocken stellte ich fest, dass es bereits zehn nach sieben war! Schnell sprang ich aus dem Bett und huschte ins Bad, um mich fertig zu machen. Heute hatte ich eigentlich so früh wie möglich unten am Stall sein wollen, damit ich die kühlen Morgenstunden für die Arbeit nehmen konnte. Das war sowohl für mich als Reiter als auch für die Pferde angenehmer. Unten angekommen, herrschte im Stall schon ein reges Treiben, denn alle Pferde waren bereits auf den Beinen. Schnell halfterte ich sie auf und brachte sie nacheinander auf die Weide. Als einzigen ließ ich Bauer in seiner Box stehen, denn mit dem Guten wollte ich direkt anfangen. Ich brachte ihn zum Putzplatz und begann ihn gründlich zu bearbeiten. Von all meinen Ponies hatte er wirklich noch das meiste an Winterfell. Nach einer halben Stunde sah er wieder richtig schick aus und ich holte flott sein Sattelzeug, denn ich wollte noch vor um acht im Sattel sitzen. Gemeinsam huschten wir über den Hof zum Reitplatz. Dort gurtete ich nochmals nach und schwang mich dann vorsichtig in den Sattel. Erst einmal erwärmten wir uns mit einigen Runden Schritt am langen Zügel. Erst dann nahm ich einige Bahnfiguren hinzu, um Bauers Muskeln geschmeidig zu machen. Irgendwann wechselten wir dann zur Trabarbeit über. Heute waren vor allem Tempiwechsel ganz oben auf der Liste, denn ich wollte Bauer mal wieder auf seine Feinfühligkeit trainieren. Wir schienen beide heute sehr motiviert und so verlief das Training doch recht gut. Auch die Galopparbeit lief prima und ich versuchte mich heute mal wieder an unseren einfachen Galoppwechseln, die manchmal noch ein grauenvolles Hindernis darstellten. Trotz einiger Startschwierigkeiten gelang es Bauer und mir dann doch, zumindest einen ordentlichen Wechsel hinzubekommen. Eine Stunde Arbeit lag inzwischen hinter uns und ich galoppierte mit Bauer nochmal die ganze Bahn und ließ dabei die Zügel aus der Hand kauen, ehe ich durchparierte und ihn abritt. Wir beide waren total verschwitzt, so dass ich Bauer direkt nach dem Absatteln ein wenig abspritzte, ehe er zurück auf seine Weide durfte. Von dort aus nahm ich mir direkt Highlight mit. Den jungen Kerl wollte ich heute noch ein wenig longieren. Ich putzte nur kurz über ihn drüber, denn einerseits war er schon sauber und andererseits hatten wir kaum Zeit. Nachdem er auch bandagiert war, gingen wir wieder auf den Reitplatz. Dieser lag noch schön im Schatten, so dass es eine angenehme Arbeitsatmosphäre gab. Erst wärmte ich Highlight auf, dann gingen wir direkt in die Tempowechsel über. Schritt-Trab oder Halt-Schritt und umgekehrt, außerdem sollte Highlight noch einen Ticken besser an der Longe hören, denn manchmal schaltete er einfach ab. Nach einer Viertelstunde waren wir wieder kurz vor diesem Punkt, doch diesmal war ich vorbereitet. Ich wechselte über zur Stangenarbeit mit Trabstangen und Cavaletti. Sofort war Highlight wieder munter und konzentrierte sich aktiv auf seine Schritte. Nach 30 Minuten war dann auch er durch, so dass ich ihn noch ein wenig trocken führte und es dann zurück auf die Weide ging. „Pearl! Raindrop!“ rief ich laut über die Weide und schon kamen die beiden Stuten angeflitzt. Ich lobte beide kurz und halfterte sie auf. Wir gingen gemeinsam zum Putzplatz, dort machte ich Pearl fertig, indem ich sie putzte und sattelte. Dann putzte ich nochmal kurz über Raindrop drüber, damit auch sie nicht ihr Benehmen verlernte. Flott schwang ich mich im Hof in den Sattel von Pearl und ritt los, Raindrop als Handpferd. Wir wollten nur eine kleine Runde ins Gelände gehen, doch die beiden kamen immer relativ kurz, so dass ich ihnen heute mal ein wenig mehr Zeit widmen wollte. Während wir ritten, redete ich fröhlich mit den beiden und manchmal schienen sie mir auch zu antworten. Ich wagte auch einen Trab mit den beiden, welcher erstaunlich gut verlief, ohne das eine der beiden anfing zu buckeln. Circa eine Dreiviertelstunde waren wir unterwegs gewesen und inzwischen war es nach um zehn und man merkte allmählich, wie die Sonne an den Himmel stieg. Ich würde die Kühle noch ausnutzen müssen. Also brachte ich beide Stuten wieder zurück auf ihre Weide und überflog meinen weiteren Plan. Ich brauchte nicht lange, um zu entscheiden, wen ich noch bewegen würde. Ich lief direkt zu Lines Weide und als dieser mich entdeckte, war er schneller bei mir als das ich hätte seinen Namen rufen können. Ich gab ihm den mitgebrachten Apfel und halfterte ihn auf. Gemeinsam wanderten wir zum Putzplatz, wo ich begann, Lines gründlich zu putzen. Ich gab zu, dass meinem Liebling generell immer mehr Zeit zukam als dem Rest, aber Lines war auch einfach einmalig. Nachdem ich dann mit allem fertig war. Holte ich sein Springzeug und sattelte ihn auf, zum Schluss gab es noch die Gamaschen. Als wir fertig waren, gingen wir in die Halle. Dort war noch der Parcours von unserer letzten Springstunde aufgebaut. Ich stieg auf und ritt Lines erst einmal ein wenig warm, eh wir mit Stangenarbeit übergingen. Als wir beide gelockert genug waren, wagten wir uns an die Sprünge. Diese liefen erstaunlich gut und ich konnte Lines heute nur loben, unser letztes Training hatte sich wirklich gelohnt! Vielleicht würden wir bald auf ein Turnier gehen können. Bald hörten wir jedoch auf, da die Halle anfing sich ab um elf aufzuwärmen. Also spritzte ich Lines nochmals ab und brachte ihn zurück auf die Weide. Als nächste wollte ich mich um meine Neulinge Lapis Lazuli und Fiffenity kümmern. Ich holte beide von ihrer Weide und putzte sie erst, damit wir uns kennenlernen konnten. Danach ging ich mit beiden noch eine kleine Runde im Gelände spazieren, bei welchem sie wirklich stockbrav waren. Nun kam die größte Hürde, es war inzwischen sauwarm und die ganzen Ponies brauchten auch noch was zu tun. Little Chacks und Chicago Dream ließ ich kurz in der Halle laufen, beziehungsweise zwang sie dazu sich zu bewegen. Nobody und Bella hatten heute frei, denn die beiden waren erst kürzlich auf einem Turnier gewesen und da stand ihnen nie so die Laune nach Arbeit. Ich schnappte mir Diana Ross und Wingless, um mit beiden an den Waschplatz zu gehen. „Heute ist Waschtag!“ grinste ich fröhlich. Beide Stuten hassten das abspritzen, doch beim zweiten Mal schien ihnen die Abkühlung willkommen zu sein, mir im übrigen auch. Das Gleiche vollzog ich mit Slender und Love. Danach hatte ich zwei wundervoll glänzende Rappen auf der Weide stehen. Mit Wait a Second und Moritz ging ich ein bisschen im Wald spazieren. Diesen Spaziergang brach ich jedoch nach zehn Minuten ab, als wir regelrecht von Mücken überfallen wurden. Überall juckend, beschloss ich, Baby Belle und Wild one in der Halle ein wenig laufen zu lassen. Doch inzwischen war die Hitze so unerträglich, dass ich zu guter Letzt nur noch Littlefoot, YingYang und Kisses wusch, denn das war wenigstens erfrischend. Diese Temperaturen, mein Thermometer zeigte 34° an, blieben auch bis in den späten Abend und ich war total k.o., als ich auch noch die Boxen ausgemistet hatte und die Pferde wieder rein schaffte. Als nächstes würde ich mir erstmal eine kalte Dusche gönnen!

      (c) Gwen
    • Friese
      Pflegebericht des Shops Born Sinner:

      Mein Weg führte mich in den Stall von CatyCat. Ich sollte mich um alle ihre Pferde kümmern, was einiges an Zeit beanspruchen würde. Als erstes würde ich mich Bauerwidmen, da ich diesen schon kannte und wusste wie ich mit ihm umgehen musste. Ich putzte das falbe Fell des Hengstes und lobte ihn dann. Ob er sich noch an mich erinnerte? Ich wollte ein bisschen mit ihm ausreiten. Nur kurz, dass auch wirklich alle Pferde an der Reihe kamen. Gesagt, getan. Der Hengst machte super mit nach ein paar anfänglichen Schwierigkeiten. Als nächstes würde Hell Way Highlight anstehen. Ich hatte ihn vorhin im Stall schon kurz begutachtet. Ich trabte Bauer auf dem kleinen Weg entlang und ritt kurze Zeit später wieder auf den Hof. Zum Glück war es heute nicht zu warm und man konnte gut mit den Pferden arbeiten. Ich brachte Bauer auf die Weide und sein Zeug in seinen Schrank. Dann holte ich mir Hell Way Hightlight’s Zubehör und putzte über sein Fell. Er schnaubte ruhig ab und ich lobte den Hengst kräftig. Ich platzierte den Longiergurt auf seinem Rücken und führte ihn dann auf den Platz. Sanft begann ich ihn erst im Schritt, dann im Trab und schließlich im Galopp zu longieren. Der Hengst machte sich hierbei sehr gut und ich sah prüfend auf meine Uhr. Noch war die Uhr nicht zu weit vorgeschritten und so ließ ich ihn noch kurz die Hand wechseln, ehe auch er auf die Weide kam, wo er sich seinen Bauch voll schlagen konnte. Als nächstes würden die beiden HannoveranerLines und Thrift Shop drankommen. Zuerst holte ich Lines und putzte ihn. Danach holte ich seinen Sattel und die Trense. Ich verschnallte beides und ging dann zusammen mit ihm auf den Springplatz, wo ich ihn erst warm ritt, dann ein bisschen traben ließ und schließlich mit ihm ein paar Sprünge nahm. Hierfür zeigte er echtes Talent. Mit ihm musste ich jedoch ein bisschen kämpfen. Auch beim putzen hatte er sich schon ein bisschen gegen mich aufgelehnt und versucht zu schnappen und zu treten. Ich lobte ihn und er machte unter mir einen kurzen Buckler. Ich trieb ihn jedoch weiter und sprang den Durchgang nochmal. Dann lobte ich ihn und ritt ihn ab. Immer wieder sah ich auf die Uhr. Nun war einiges an Zeit wieder verloren. Diese konnte ich aber locker beim Ausmisten später wieder reinholen. Ich holte mir Trift Shop und putzte ihn, natürlich hatte ich Linesdavor auch auf die Weide gebracht. Ich ließ ihn ein bisschen auf dem Platz rennen und brachte ihn dann auch auf die Weide, wo er zum Fressen begann. Nun ging es weiter zu den Stuten. Raindrop putzte ich nur und ließ sie dann auch kurz laufen. Danach ritt ich mitAvalon Fiffenity und Lapis Lazuli aus. Lapis nahm ich hierfür als Handpferd. Ich trabteAvalon, auf dem gleichen Weg wie Bauer, an und Lapis folgte ihr brav. Ich ging die gleiche Runde und brachte nach dieser die beiden Stuten und Raindrop auf die Weide. Mittlerweile war es Mittag und ich beschloss noch Asana und Candypie zu reiten und dann die ersten Boxen zu misten. Mit Asana machte ich nur ein paar einfache Übungen auf dem Platz, da es jetzt doch sehr warm geworden war und Candypie putzte ich nur und brachte sie dann auf die Weide. Ich widmete mich den Boxen und merkte nicht, dass dabei auch wieder eine Stunde verstrich. Ich holte Candypie noch mal und ging mit ihr und Nobody loves him like me spazieren. Die beiden war dabei sehr gelassen und ich konnte ein bisschen durchschnaufen. Nun standen noch die Shettys an. Ich holte Wild One und putzte über ihr Fell. Die kleine schnaubte ein paar Mal und ich zauste ihr die schwarze Mähne. Ein wirklich hübsches Tier. Es freute mich für Caty, dass sie solche tollen Tiere in ihrem Stall hatte. Später würde ich noch ein bekanntes Pferd antreffen, welche ich auf mal wieder unter den Sattel nehmen wollte, doch zuerst ging ich nun ein bisschen mit Wild One spazieren. Sie sah sich immer wieder um und nach einer guten halben Stunde brachte ich sie dann auf die Weide. Nun holte ich Slender und Love aus ihren Boxen. Ich putzte beide und ging mit diesen ein bisschen auf den Platz, wo ich sie auch laufen ließ. Zwei echt hübsch Stuten. Die beiden spielten wild und ich brachte sie dann auch auf die Weide. Die Zeit rannte förmlich und ich hatte noch einiges zu tun. Dennoch wollte ich mir die Zeit nehmen und ein bisschen Dressurarbeit mit Chicagomachen. Ich holte sie also aus der Box und begrüßte sie. Auch sie war mal in meinem Besitz gewesen. Ich holte dann ihren Sattel und ihre Trense und stieg auf dem Platz glücklich auf ihren Rücken. Sanft sog ich ihren Geruch ein und ließ sie dann im Schritt loslaufen. Nachdem sie warm war, trabte ich und galoppierte ich ein paar Mal und ging alle Bahnfiguren durch. Sie hatte sich super gemacht und war noch immer ganz die alte. Ich lobte sie und ritt sie dann ab. Ich brachte sie zu den anderen auf die Weide und räumte ihre Sachen auf. Danach putzte ich Wingless und Diana Ross. Als beide sauber waren spannte ich sie vor die Kutsche und fuhr eine kleine Runde mit ihnen. Auch sie kamen dann auf die Weide, wo sie erst ein bisschen spielten und dann auch fraßen. Da ich keine Lust mehr hatte spazieren zu gehen holte ich mir Chacks und putzte ihn ein bisschen. Dann lonierte ich den hübschen Welsh A in der Halle und lobte ihn oft. Er war ein echt hübsches Tier und hatte tolle Gänge. Ich brachte ihn schließlich auch zu den anderen auf die Weide und holte dann Kisses Don’t Lie und Kleiner Moritz aus ihren Boxen. Ich putzte die zwei Schecken ebenso ausgiebig wie die anderen Pferde und überlegte dann was ich machen sollte. Meine Entscheidung fiel dann doch auf spazieren gehen. Jedoch nur eine kleine Runde, da es bald dunkel werden würde und ich mich noch um fünf weitere Pferde kümmern musste. Zudem fehlten die Boxen von den Ponys noch. Ich lief also mit den beiden die halbe Strecke wie mit den anderen Pferden vor ihnen und ging dann wieder zurück. Ich lobte beide und brachte sie auf die Weide zu den anderen. Nun kamen Wait a Second und Impudent Littlefoot an der Reihe. Ich putzte die beiden Stuten und nahm dann Impudent unter die Lupe. Ein tolles Zuchtpferd. Sie stammt aus der Zucht von Elli was schon viel sagte, da aus dieser Zucht sehr gute Pferde hervorgingen. Impudent schien ein gutes Beispiel hierfür. Sie war ein sehr lernwilliges Pony, was ich heute leider nicht mehr testen konnte, da ich nicht mehr viel Zeit hatte. Mit ihnen ging ich genauso lang spazieren wie mit den beiden Hengsten. Ich brachte sie zu den anderen Pferden auf die Weide und holte mir dann Ying Yang und Baby Belle. Ich putzte beide sanft und ließ sie dann ein bisschen in der Halle laufen, sodass ich die restlichen Boxen ausmisten konnte. Das dauerte natürlich seine Zeit und dazwischen brachte ich Ying Yang und Baby Belle auf die Weide. Ich musste nun auch noch Bellabewegen, obwohl dafür eigentlich keine Zeit mehr war. Ich holte sie aus ihrer Box und putzte sie dann. Die Rappstute schnaubte ein paar mal ab und dann sattelte ich sie. Ich klopfte sanft ihren Hals und ging dann mit ihr auch in die Halle. Nach 10 Minuten warmreiten arbeite ich eine halbe Stunde mit der Stute und brachte sie dann auch noch kurz auf die Weide. Nach der Reihe holte ich alle wieder rein von Bauer bis dann am Schluss Bella, welche auch noch kurz fressen durfte. Ich gab den Pferden noch allen zu fressen und kontrollierte alle Boxen, ehe ich wieder in meinen Wagen stieg und hundemüde heimfuhr. Heute war ein wirklich langer Tag gewesen.

      [7417 Zeichen / by Friese]
    Keine Kommentare zum Anzeigen.
  • Kategorie:
    Himmel - ungepflegte Pferde
    Hochgeladen von:
    CatyCat
    Datum:
    1 Aug. 2012
    Klicks:
    1.281
    Kommentare:
    20
  • [​IMG]

    Abstammung Itchy x Philip

    [​IMG]

    Rufname Little
    Alter 08.05.2008
    Geschlecht Stute
    Stockmaß 97cm
    Rasse Shetlandpony
    Abzeichen 4x halbweiß
    Fellfarbe Braunschecke

    [​IMG]

    futterneidisch, freundlich, neugierig

    Ganz ihrem Namen entsprechend, ist Little eine Shetlandstute, die es faustdick hinter den Ohren hat. Kaum sieht man eine halbe Minute nicht zu ihr, stellt sie wieder irgendetwas an und versucht so alle Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen. Die Jungstute zeigt sich jetzt schon sehr sportlich veranlagt und gleicht nicht den typischen Vorurteilen eines sturen, gelangweilten Ponys. An der Doppellonge beginnt nun ihre Ausbildung, wobei später die verschiedenen zirzensischen Lektionen erarbeitet werden sollen. Sie ist sehr gelehrig und versucht in kürzester Zeit so viel wie möglich zu Lernen. Sie lässt sich jedoch nicht so gerne von Männern anfassen, sie lässt es über sich ergehen, würde jedoch niemals einem Mann aus der Hand fressen. Außerdem geht sie gerne auf den Hänger, wenn sie einen Pferdeanhänger sieht, steuert sie direkt auf ihn zu und möchte verladen werden. Kleine Kinder liebt sie über alles, daher ist sie der absolute Liebling der Kinder.

    [​IMG]

    [​IMG]

    Gekrönt Ja | [BSK 388] Schecken

    Ersteller Elii
    Vorkaufsrecht Elii
    Vorbesitzer Elii
    Besitzer CatyCat

    [​IMG]

    Western [x] Englisch [x]

    Dressur E A L M S S* S** S***
    Springen E A L M S S* S** S***
    Military E A L M S S* S** S***
    Distanz E A L M S S* S** S***
    Rennen E A L M S S* S** S***
    Western E A L M S S* S** S***
    Fahren E A L M S S* S** S***

    Eignung Fahren, Zucht

    Erfolge


    [​IMG]

    Gechippt []
    Letzte Impfung -
    Letzte Wurmkur
    -
    Beschwerden -

    Hufzustand
    Letztes mal Ausgeschnitten
    -
    Letztes mal Beschlagen -
    Beschlag -
    Beschwerden -

    [​IMG]


    PNG | Puzzle PNG