AliciaFarina

Hot Spot I Deutsches Reitpony I Stute

Hot Spot I Deutsches Reitpony I Stute
AliciaFarina, 31 Dez. 2017
Veija und sadasha gefällt das.
    • AliciaFarina
      Hallo Shakira und Hot Spot

      unbekannt, by AliciaFarina
      Herzlich Willkommen Give me everything tonight und Pflegebericht für alle meine Pferde.
      `Hi Kids ich bin Carlo, werft den Arm hoch und gebt mir ein "Hallo" Ja ja ja, genauso, weil das hier so schön klingt nochmal 'ne Runde`, tönte aus meinem Handy und ich wachte auf. Nach dem Aufwachen stand ich auf und machte mein Handy aus. Dann ging ich ins Bad und machte mich frisch, anschließend zog ich meine Jodhpurhose und einen Pullover an und ging runter. Unten angekommen machte ich das Radio an und kochte mir einen Kakao, und machte mir ein Brot. Als ich aufgegessen hatte räumte ich auf, machte das Radio aus und ging in den Stall. Im Stall begrüßten mich meine Pferde die schon sehnsüchtig auf ihr Futter warteten. Ich machte schnell das Futter fertig und gab es meinen Pferden. Während alle fraßen holt ich mir einen Ballen Stroh und streute eine große Box für meinen Neuen Hengst Give me everything tonight ein. Da ein Ballen nicht reichte holte ich schnell noch einen weiteren damit die Box auch schön dick eingestreut ist. Anschließend holte ich noch Heu und machte damit einen Haufen in eine Ecke. Während ich die Box eingestreut hatte hatten meine Pferde aufgefressen und ich machte schnell den den ganz großen Pferdehänger fertig und lud Are you Scared of me, Slimeboy, Monster Energy , Big John und Hermann ein. Diese Hengste fuhr ich auf eine Große Weide ca. 5 km vom Hof entfernt. Die Hengste freuten sich als ich sie laufen ließ und sie buckelten um die Wette. Anschließend verschloss ich das Tor und fuhr wieder nach Hause. Zu Hause angekommen lud ich die restlichen Hengste, Urmel, Dusty, Drachenkämpfer, Little Mephisto und Heart Skipper, auf den Hänger. Die Hengste brachte ich auf die gleiche Weide wie die anderen Hengste. Dann fuhr ich wieder auf den Hof und holte ein Paar der Stuten raus um sie ebenfalls auf eine Weide zu bringen. Hope of Darkness, Damona, Xana, Westside Lady und Iysana stellte ich auf den Hänger und brachte sie auf eine Weide 3 km entfernt. Die Stuten freuten sich genau so wie die Hengste und rannten um die Wette. Dann fuhr ich wieder nach Hause und holte die restlichen Stuten Alohomora, Drachenlady, Shakira und Amsterdams Girl. Als ich die Stuten auf die Weide gebracht hatte rannten sie zu ihren Freundinnen und rannten um die Wette. Anschließend fuhr ich wieder nach Hause und ließ die restlichen Hengste Phury, Quick Decision, GH`s Acapulco Gold, Checker, Outlaw Dancing Jive, Callin the Night, Stiffler, Black Pearl und Leviathan auf die Weide am Stall. Die Stuten Buried Alive by Love, Brainstorm, Pount`s Püppchen, Hot Spot, Gaitano`s Little Girl, What you want und Clair De Lune brachte ich ebenfalls auf eine Weide am Stall, danach stellte ich noch alle Fohlen auf die Weiden. Als alle Pferde auf ihren Weiden standen setzte ich mich wieder in den Hänger und fuhr zu dem Hof von Monsterflosse. Auf dem Weg dorthin hörte ich Radio und nach einer viertel Stunde fahrt kam ich an. Nachdem ich angekommen war stieg ich aus und ging in den Stall da auf dem Hof niemand war. Im Stall war auch niemand also ging ich weiter in die Reithalle. In der Halle sah ich Monsterflosse auf ihrer Stute Audio Delite at Low Fidelity
      kurz Filly sitzen. Sie arbeitete gerade im Galopp am langen Zügel, als sie mich sah parierte sie durch und kam zu mir geritten. Ich begrüßte sie und Filly kuckte mich lieb an. Monster stieg ab und drückte mir die Zügel in die Hand. Ich kuckte sie etwas perplex an und sie sagte: "Los rauf mit dir und reit sie Trocken ich hole in der Zwischenzeit Everything." Ich stieg auf und ritt Filly ab. Filly reagierte auf jede noch so kleine Hilfe und Als Monsta einmal kurz in die Halle kuckte und mir zu rief: "Du kannst auch ruhig noch mal traben und galoppieren, Ich brauch noch etwas." `Ok`, dachte ich und ließ Filly antraben. Und nach ein Paar Hufschlagfiguren ließ ich sie angaloppieren. Ihr Galopp war richtig weich und sie ließ sich gut lenken. Als ich auf jeder Hand getrabt und Galoppiert war parierte ich in den Schritt durch und ritt sie trocken. Da Monster noch nicht da war stieg ich ab und führte Filly in den Stall. Im Stall sattelte ich sie ab und legte ihr eine Decke über. Monsterflosse stand am Ende des Stalles und versuchte Everything Gamaschen um zu legen aber er zog immer das Bein weg. Ich stellte Filly schnell in ihre Box und ging zu Monsta und half ihr. Endlich hielt Everything still und Monsta machte schnell die Gamaschen fest. Dann brachte sie ihn in die Halle und stieg auf. Sie ritt ihn warm und zeigte mir wie weit er von ihr ausgebildet wurde. Everything ging sehr schön am Zügel und reagierte auf jede Hilfe. Dafür das er so Jung ist war er schon richtig gut Ausgebildet. Nachdem Monsta fertig war sattelten wir gemeinsam ab und ich putzte ihn über. Dann legte ich ihm seine Neue Decke über und machte die Transportgamaschen dran. Anschließend führte ich ihn auf den Hänger, Everything kuckte erst ein bisschen komisch aber er folgte mir lieb. Oben angekommen machte Monsta schnell die Stange hinten zu und die Klappe hoch. Dann holte sie noch sein Sattelzeug und verstaute es in dem Hänger. Ich streichelte Everything noch ienmal über die Nase und kletterte dann aus dem Hänger. Ich verabschiedete mich von Monsterflosse und stieg in das Auto und fuhr nach Hause. Zu Hause angekommen stieg ich aus dem Wagen und lud Everything aus, als er auf dem Hof stand wieherte er einmal über den Ganzen Hof und er bekam ein Echo von der Hengst und Stuten Weide. Dann führte ich ihn in den Stall und machte erstmal seine Gamaschen ab, anschließend führe ich ihn auf die Weide neben den Hengsten damit die Herren sich kennen lernen. Dann ging ich zurück zum Hänger und lud alle Sachen aus. Anschließend ging ich zu der Weide und beobachtete die Hengste. Danach ging ich auf die Stuten Weide und holte Hot Spot, Gaitano`s Little Girl, Brainstorm und Pount`s Püppchen raus und brachte sie in ihre Boxen. Dann ging ich wieder auf die Weide und holte Clair de Lune, What you want, und Buried alive by Love und brachte sie ebenfalls in die die Boxen. Anschließend holte ich die Fohlen rein. Danach ging ich auf die Hengstweide und holte Phury, Quick Decision, GH`s Acapulco Gold und Checker als erstes rein, dann holte ich die nächsten vier Hengste rein und zwar Outlaw Dancing Jive, Callin the Night und Stiffler. Als nächstes holte ich Black Pearl, Leviathan und Give me everything tonight rein. Everything und Leviathan hatten sich schon angefreundet also hatte Everything schon einen Freund wenn er in die Herde kommt. Als alle Pferde im Stall standen gab ich ihnen ihr Futter. Anschließend ging ich ins Haus und ging direkt schlafen da der Tag ziemlich anstrengend war.

      Pflegebericht

      unbekannt, by AliciaFarina
      Ich wollte mich heute um alle meine Pferde kümmern daher stand ich früh auf und machte mich fertig. Als ich komplett angezogen war und gefrühschtückt hatte ging ich raus auf den Hof und steuerte direkt auf den Stall zu. Im Stall angekommen mistete ich Alle Boxen und gab den Pferden ihr Futter. Nach 3 Stunden Misten war ich fertig und ich holte mir Clair de Lune, Iysana, Hope of Darkness, Westside Lady, Damona und Xana aus ihren Boxen und band sie davor an. Ich putzte sie und als ich fast fertig war kam meine Freundin Linda und half mir. Anschließend brachten wir die Hälfte der Stuten in die Halle und die andere auf den Platz Ich blieb mit den Stuten in der Halle und ließ sie Laufen, Linda tat das gleiche. Als alle Stuten ausgelastet waren brachten wir sie auf die Weide. Dann gingen wir in den Stall und holten Shakira, What you want, Alohomora und Buried alive by Love aus ihren Boxen und wir putzten sie. Mittlerweile trudelte auch Madleen ein und half uns. Als wir mit dem Putzen fertig waren führten wir die Stuten auf den Platz und ließen sie laufen. Während die Stuten liefen holten wir Brainstorm, Hot Spot und Gaitano`s Little Girl aus ihren Boxen und putzten sie. Als die Stuten sauber waren holten wir die Stuten von den Platz und brachten sie auf die Weide. Dann gingen wir wieder in den Stall, Linda und Ich Sattelten uns Hot Spot und Little Girl, Madleen durfte nicht reiten da sie Rückenschmerzen hatte also machte sie Brainstorm einen Kappzaum drauf und nahm sie an die Longe. Dann gingen wir zusammen in die Halle. Linda und ich stiegen auf unsere Pferde und Madleen fing an Brainstorm zu Longieren. Linda und Ich ritten am langen Zügel nebeneinander her und erzählten. Nach ein Paar Runden gurtete ich nach und fing an mit dem Traben. Ich ließ Brain viele Hufschlagfiguren gehen und fing dann an zu Galoppieren. Ich galoppierte Zirkel und Ganze Bahn, Als ich fertig war parierte ich durch und ritt Hot im Schritt ab. Linda und Madleen wurden auch fertig und wir sattelten die Stuten ab und ließen sie auf die Weide. Dann gingen wir in den Stall und holten Pount`s Püppchen, Amsterdam`s Girl und Wendyaus den Boxen, banden sie vor den Boxen an und ich Sattelte Amsterdam`s Girl. Wendy und Püppchen putzten wir nur und stellten sie anschließend auf den Großen Paddock neben der Stutenweide. Als ich Amsterdams Girl gesattelt und getrenst hatte führte ich sie in die Halle und ließ Madleen aufsteigen. Madleen durfte auf Girl reiten da sie die liebste war und weiche Gänge hatte. Ich gab Madleen ein bisschen Unterricht und sie durfte Schritt und Trab reiten Galoppieren wollte sie nicht und ich zwang sie nicht also trabte Madleen fröhlich um mich rum. Als Sie fertig war brachten wir sie zu Wendy und Püppchen auf die Weide. Dann gingen wir zu den Hengsten und holten Are you scared of me, Phury, Monster Energyund Slime boy aus den Boxen. Wir putzten sie kurz über und brachten sie dann auf die Weiden, anschließend holten wir Urmel, Dusty, Quick Decision,Drachenläufer, Little Mephisto und GH`s Acapulco Gold aus den Boxen, Putzten sie und brachten sie auf die Weide. Dann holte ich Checker und Big John aus ihren Boxen und band sie davor an. Ich putzte Checker schnell über und brachte ihn dann auf die Weide. Big John putzten wir gründlich und ich legte ihm das Geschirr um und führte ihn heraus als ich alles fest gemacht hatte. Draußen angekommen spannte ich ihn vor die Kutsche und setzte mich auf den Bock. Madleen und Linda setzten sich hinter mich und ich ließ John losgehen. Ich lenkte John auf die Straße und ließ ihm den Zügel lang. Als wir an einer Einmündung ankamen lenkte ich ihn darein. Auf der weiteren Fahrt passierte nichts da John ein altes Gelassenes Kutschpferd war. Als wir wieder Zuhause ankamen schirrte ich ihn ab und brachte ihn dann auf die Weide. Dann brachten wir Heart Skipper,Outlaw Dancing Jive, Callin The Night, Hermann, Stiffler, Black Pearl,Leviathan, Give me Everything tonight, Mister Blockhead, Guinness,Devel`s Gift und Judy auf die Hengstweide. Dann gingen wir zu den Jungpferden, Wir holten die Hengste Arahil, Victories Fairground Attraction,Free Vanille, Frenchlover und Nandengo aus dem Auslauf und putzten sie da die Hengste beim Putzen keine Probleme machten ließen wir sie noch auf dem Platz laufen und brachten sie dann auf die Weide. Zum Schluss holten wir noch die Jungstuten Just like the Wind, ebs Dafina, Baldintáta und TKRS Dyani aus dem Auslauf. Wir putzten sie und ließen sie dann auf dem Platz laufen und trainierten das wieder einfangen. Als das ohne Probleme klappte brachten wir sie auf die Weide. Anschließend gingen wir in den Stall und machten das Futter fertig, kippten es in die Behälter und fegten die Stallgasse, wir räumten die Sattelkammer auf und gingen dann in das Haus. Als wir ein Paar Stunden Später rauskamen holten wir alle Hengst, Stuten und Jungpferde rein, gaben ihnen ihr Heu und fegten die Stallgasse erneut. Als das alles getan war brachte ich meine Freundinnen nach Hause, fuhr wieder nach Hause, aß etwas und ging dann schlafen.

      Herzlich Willkommen Annie get your Gun

      unbekannt, by AliciaFarina
      Heute kam mein neues Fohlen Annie get Your Gun aus der Zucht von Raven und sweetvelvetrose an. Ich wachte bereits um fünf uhr Morgens auf und machte mich fertig. Anschließend ging ich in dne Stall und mistete die Boxen aus, als alles Sauber war holte ich meine Kaltblüter Are you scared of me, Slimeboy, Phury, Monster Energy, Big John, Hermann, Mister Blockhead und Guinness von der Sommerweide und band sie im Schatten an. Dann holte ich ihr Putzzeug und fing an alle zu Putzen. Sie waren sehr Dreckig da sie auf der Wiese standen. Nachdem ich eine Stunde lang geputzt hatte sahen sie etwas besser aus aber noch immer nicht ganz perfekt. Nach einer weiteren Stunde war ich schweiß gebadet und die Pferde noch immer nicht sauberer. Ich rief Alle meine Freundinnen an und lud sie dazu ein mir zu helfen, drei sagten mir zu und zehn minuten später waren sie da und wir wuschen den letzten Dreck aus ihrem Fell. Als sie sauber waren stellten wir sie in ihre Boxen sodass sie sich nicht so schnell wieder dreckig machen können. Dann holten wir Urmel, Drachenläufer, Little Mephisto und Checker von der Wiese und banden sie an und putzten sie wir waren in Rekordzeit fertig. Anschließend brachten wir die vier auf einen Paddock am Stall und holten uns Dusty, Acapulco Gold, Leviathan und Judy. Wir banden sie wie die anderen Pferden im Schatten an und putzten sie. Als sie sauber waren sattelten wir sie und ritten ins Gelände, Die Hengste gingen entspannt am Langen Zügel durch den Wald und wir unterhielten uns. Wir trabten und Galoppierten nur Kurz da es ziemlich heiß war. Als wir wieder auf dem Hof angekommen waren sattelten wir die Pferde ab und spritzten sie ab. Dann kam auch schon der Hänger mit Annie. Meine Freundinnen holten Devels Gift, Outlaw Dancing Jive und Callin the Night von der Wiese um sie zu putzen. Ich ging dem Hänger entgegen und begrüßte Raven. Raven übergab mir die Papiere von Annie und ich lud sie aus. Annie schaute mich scheu an aber nachdem ich sie etwas herumgeführt hatte schaute sie nicht mehr so ängstlich und beschnüffelte die gegend. Ich verabschiedete mich von Raven und brachte Annie zu den anderen Jungpferden. Dann ging ich auf die Weide und holte Give me Everything tonight von der Weide. Ich band ihn vor seiner Box im Stall an und fing an sein Palomino Gedappeltes Fell zu Putzen Everything war nicht sehr dreckig denn er war sehr Eitel und machte sich fast nie dreckig. Als er sauber war holte ich seinen Sattel und sattelte ihn dann trenste ich ihn mit seiner Trense. Dann schnappte ich mir meinen Helm und ging mit ihm in die Halle. Ich führte ihn eine Runde und gurtete dann nach und stellte einen Hocker neben ihn. Ich überprüfte die länge der Bügel die wie immer meine Länge hatten und stieg dann auf von oben gurtete ich erneut nach und ritt los. Ich wärmte Everything im Schritt auf und ließ ihn viele Wendungen gehen damit er Locker wurde, dann trabte ich an und ließ ihn Wendungen gehen. Er wurde locker und ich arbeitete im Galopp am Zirkel vergrößern und verkleinern als er das perfekt machte ritt ich ihn trocken und ritt zum Stall zurück ich ritt in seine Box rein und stieg dort ab ich lockerte seinen Sattelgurt und trenste ihn ab er steckte sofort den Kopf in sein Heu und fraß. Ich brachte seine Trense weg und kam dann wieder um ihn abzusatteln. Als sein Sattel von seinem Rücken war und ich außer Reichweite war legte er sich in sein Stroh und wälste sich. Ich brachte seinen Sattel weg und kam wieder Everything hatte sich geschüttelt und er sah sehr sauber aus ich putzte trotzdem über seinen Rücken und brachte ihn anschließend zusammen mit den Kaltblütern auf die Weide. Als ich zurück ging brachte ich Stiffler und Black Pearl mit ich band sie an und putzte sie schnell da sie auch nicht sehr dreckig waren. Als sie sauber waren brachte ich sie zurück auf die Weide und holte Clair de Lune, Iysana, Hope of Darkness, Amsterdams Girl, Buried alive by Love und Pounts Püppchen von der Weide und band sie an. Meine Freundinnen waren mit ihren Pferden fertig und hatten sie wieder auf die Weide gebracht. Als sie wiederkamen halfen sie mir beim Putzen und wir waren schnell fertig. Dann brachten wir die Stuten wieder auf die Weide und holten Brainstorn, What you want, Damona, Xana, Shakira, Hot Spot, Gaitanos Little Girl und Wendy. Wendy freute sich mich zu sehen und ich sah auch schon warum sie hatte wieder angefangen sich die Mähne ab zu schubbern und sie war von Bremsen zerstochen. Den anderen Stuten ging es Gut und wir banden sie im Schatten oder im Stall an und fingen an zu Putzen. Als sie sauber waren schmierte ich Wendy mit Bodylotion ein und legte ihr eine Fliegendecke über und ich schnappte mir Amsterdams Girl und Shakiraum sie gemeinsam mit Wendy auf die Weide am Stall zubringen die restlichen Stuten brachten wir wieder zurück auf die Große Wrurenweide. Zum Schluß holten wir uns Arahil, Fariground Attraction, Free Vanille, Frenchlover undNandengo aus dem Stall und wir banden sie im Stall an sie waren sehr Sauber und wir waren schnell mit dem Putzen fertig. Als wir fertig waren brachten wir sie auf die Weide und gingen zurück auf den Hof. Anschließend holten wir uns Just like the Wind, ebs Dafina, Baldintáta, TKRS Dyani und Annie Get your Gun. Wir banden sie an und putzten sie Annie war sehr lieb und kannte das Fohlen ABC Als sie sauber waren stellten wir sie auf die Jungstuten Weide. Dann räumten wir alles auf und gingen nach Hause.

      Pflegebericht

      unbekannt, by AliciaFarina
      Heute entschloss ich mich dafür ein Paar meiner Pferde zu Bewegen die in letzter Zeit zu kurz gekommen waren. Ich hatte bereits am Vortag meinr Freundinnen angerufen und gefragt ob sie nicht Zeit hätten mit mir zu Reiten, Alle sagten zu. Ich holte am Morgen bereits die Pferde von der Weide die geritten werden sollen also lief ich zur Hengst wiese und holte als erstes Hermann und Griffindor von ihrer Wiese und ritt nur mit Strickzügel und ohne Trense nach Hause. Ich stellte sie in nebeneinander liegende Boxen und ging zurück zur Weide. Auf der Weide fing ich Leviathan ein und ich schwang mich auf seinen Rücken und ritt zu den anderen Pferden die ich mitnehmen wollte. Die Hengste Standen natürlich am anderen Ende der Wiese als ich in Sichtweite kam drehten sie um aber ich war schneller und und ich fing sie mit dem Strick ein. Als ich Callin The Night und Outlaw Dancing Jive eingefangen hatte ritt ich zurück zum Hof die Hengste hatten sich damit abgefunden das sie Arbeiten müssen und trotteten brav neben mir her. Ich brachte sie in ihre Boxen und ging zu Der Stuten Weide. Die Stuten waren so lieb sodass ich Buried alive by Love, What you Want, Hot Spot, Gaitanos Little Girl und Iysana auf einmal mit in den Stall nehmen konnte. Ich stellte die Stuten in ihr Boxen und wartete auf meine Freundinnen währendessen holte ich das Putzzeug von allen Pferden und fing schon mal an Griffindor zu Putzen. Als ich mit dme Putzen fertig war und gerade mit der Mähne und dem Schweif anfangen wollte kamen Madleen und Linda zusammen in den Stall marschiert. Ich begrüßte sie und sagte ihnen wen sie Reiten wollten Madleen war mit Hermann sehr zufrieden aber Linda wollte lieber Callin The Night reiten. Ich sagte ihr das es OK ist und verlas weiter Griffs Mähne und Schweif. Als ich mit der Mähne fertig war kamen Pia und Katarina in den Stall. Ich teilte auch ihnen Pferde zu und sie machten sich daran ihre Pferde zu putzen. Als sowohl Mähne als auch Schweif verlasen waren flocht ich die Mähne ein und auch den Schweif. Während ich ihn einflocht wurden die anderen Fertig und ich sagte das sie Satteln dürfen. Ich holte auch seinen Sattel und legte aber zuerst ein dickes Westernpad auf seinen Rücken bevor ich den Schweren Dressursattel auf seinen Rücken legte. Ich zog den Gurt fest und stellte meine Bügel ein dann holte ich schnell seine Trense und trenste ihn dann holte ich meinen Helm und eine Gerte und ich führte ihn aus seiner Box auf den Hof. Meine Freundinnen taten es mir gleich und schon bald Standen wir alle vorm Stall. Ich gurtete nach wie alle anderen und dann teilten wir uns auf um entweder auf den Platz oder in die Halle zu gehen. Ich ging in die Halle und stieg auf. Ich ließ Griff erst am Langen Zügel sich im Schritt aufwärmen, als er warm war ritt ich Schulterherein und Schulterheraus um zu überprüfen was er alles Kann dann trabte ich an und ritt Zirkel und aus dem Zirkel wechseln am langen Zügel. Als er schön ging galoppierte ich ihn an und er pflügte durch die Halle und ließ sich fast nicht lenken aber das würde sich mit ein bisschen Training geben. Ich galoppierte ihn auf beiden Händen und parierte dann in den Trab durch. Im Trab ritt ich noch ein Paar Runden und parierte dann durch in den Schritt und ritt Griff trocken. Dann stieg ich ab und brachte Griff zurück in siene Box. Meine Freundinnen waren schon lange fertig also waren sie schon dabei die Stuten zu Putzen die in der nächsten Reiteinheit geritten werden sollen. Ich putzte Griff schnell über und ließ ihn dann mit nem Haufen Heu in der Box. Ich ging zu den Stuten und fing an Hot Spot zu Putzen. Hot Spot ließ sich beim Fressen nicht stören, als ich mit dem Putzen fertig war holte ich ihren Sattel und Trense. Nachdem ich sie gesattelt und getrenst hatte führte ich sie raus und wartete auf meine Freundinnen. Als alle da waren gurtete ich nach und stieg auf Ich lenkte Hot am Langen Zügel in Richtung Wald. Pia steuerte What you want neben mich und wir plauderten ein bisschen. Linda auf Buried und Madleen auf Iysana nahmen Katarina auf Gaitanos Little Girl in die Mitte und redeten. Wir ritten den Ganzen Ausritt nur im Schritt und genossen es. Als wir wieder zuhause waren sattelten wir die Stuten ab und brachten sie auf die Weide. Dann holten wir die Hengste und brachten sie ebenfalls wieder auf die Weide. Meine Freundinnen und ich räumten den Hof auf und gingen dann in unser Haus und redeten den Restlichen Abend über aktuelle Trainingsmetoden.

      Endlich Ferien

      unbekannt, by AliciaFarina
      Heute war es so weit, endlich Ferien. Ich ging nach der Schuld direkt nach Hause, machte mich fertig und ging dann in den Stall. Meine Pferde kuckten mir schon entgegen. Ich beschloss heute etwas mit jedem meiner Pferden zu tun und sei es nur purten. Also schnappte ich mir als erstes ein Paar meiner Jungpferde die bald verkauft oder eingeritten werden sollten. Ich holte Arahil, Victories Fairground Attraction, Free Vanille, Freenchlover und Nandengo aus dem Stall und stellte sie auf den Platz. Dann holte ich einen großen Medizinball und ließ die fünf Fußball spielen. Als sie beschäftigt waren holte ich ebs Dafina, Baldintata, TRKS Dyani, Annie Get Your Gun, True Colors und Batteries not Included aus dem Stall und ging mit ihnen in die Halle. Dort angekommen schnappte ich mir ein paar Stangen und stellte eine Absperrung auf damit die Fohlen mich nicht umrannten. Sie taten es trotzdem aber nachdem ich sie etwas gescheucht hatte waren sie lieb und blieben hinter der Absperrung während ich mit einem anderen Fohlen gearbeitet habe. Als ich mit allen gearbeitet hatte baute ich wieder ab und brachte die Stutfohlen auf die Weide. Dann holte ich die Junghengste und stellte sie auf die Weide am anderen Ende des Hofes. Anschließend holte ich Clair de Lune, Iysana, Hope of Darkness, Damona und Xana aus dem Stall und wartete auf meine Schüler die heute mal ausnahmsweise früher kommen durften da ich mit ihnen ins Gelände gehen wollte. Als alle da waren verteilte ich die Pferde und die Kinder fragten mich wen ich denn reiten würde da ich mir kein Pferd mit rausgeholt hatte, Ich erklärte ihnen das ich heute mal gegen die Gewohnheit nicht auf einem meiner Stuten mitritt sondern auf einem meiner Hengste da die auch alle bewegt werden mussten. Die Kinder schauten mich mit großen Augen an und warteten. Ich rief noch zwei meiner Freundinnen an und fragte sie ob sie lust hätten einen Ausritt zu begleiten. Sie sagten sofort ja und waren keine halbe Stunde später da. Die Kinder hatten noch nicht gesattelt daher holten wir uns schnell unsere Pferde. Ich entschied mich für meinen Give me Everyting tonight, Sarah für meinen Guinness und Ricarda für Outlaw Dancing Jive. Wir putzten schnell über und holten dann unsere Sättel. Nachdem wir gesattelt hatten verteilte ich die Ausreitmarken und Martingale bei den Pferden die eines brauchen. Dann verschnallte ich bei Everything ein Vorderzeug und legte ihm Gamaschen um. Anschließend holten wir alle unsere Trensen, bevor wir trensten setzte jeder seinen Helm auf. Als alle Pferde getrenst waren stellten wir unsere Bügel ein und ich gab jeden meiner Begleiter zwei Stricke damit wir zur Not Pferde vom Pferd aus führen konnten. Nachdem alle fertig waren überwachte ich das aufsteigen und dann ritten wir los. Wir ritten eine leicht befahrene Straße entlang bis wir zu einem Feldweg kamen dort bogen wir ein und hielten an als alle auf dem Weg standen, wir gurteten nach und ritten dann weiter. Nach kurzer Zeit erreichten wir eine große Wiese auf der ich im Sommer auch mal Unterricht gebe wenn das Gras nicht zu hoch ist. Als wir dort ankamen ritten wir drauf und stellten und auf. Ich sagte eine Übung die jetzt jeder reiten sollte bevor wir trabten. Alle meisterten die Aufgabe mit Bravour und durften traben. Nachdem alle Pferde warmgeritten waren ging es an die Galopparbeit. Eine Gruppe ritt auf einem riesengroßen Zirkel und er Rest durfte den Weg hoch traben und zurück galoppieren. Nach zehn Minuten tauschten wir. Als alle diese Übungen geritten waren trabten wir zum einen Ende der Wiese und stellten uns dort auf. Als erstes ritten wir ein paar Meter Schritt, dann Trab schließlich galoppierten wir an und galoppierten über die Wiese. Als alle am anderen Ende angekommen waren ließen wir die Zügel lang und ritten unsere Pferde trocken. Nachdem keines der Pferde mehr schnaufte ritten wir wieder auf die Asphaltstraße und folgten ihr in die andere Richtung. Wir ritten den Weg entlang bogen am Ende der Straße rechts ab und folgten ihr weiter. Dann am Ende dieser Straße bogen wir links ab und ritten neben einer Kuhweide her die Kühe kuckten doof aber keines der Pferde störte es. Anschließend bogen wir wieder rechts ab und daraufhin wieder rechts und schon waren wir wieder am Stall angekommen. Wir stiegen ab und brachten unsere Pferde zu den Putzplätzen an denen sie vorher standen. Als alle ihre Pferde abgesattelt hatten und anschließend geüutzt hatten legten wir allen eine dünne Decke auf und stellten sie in ihre Boxen. Die Kinder verabschiedeten sich und wurden wieder von ihren Eltern abgeholt. Meine Freundinnen und ich warteten wieder auf die nächsten Kinder denn wir wollten wieder ins Gelände. Diesmal sollten Amsterdams Girl, Buried alive by Love, Brainstorm, What you want und Shakira mit gehen. Wir banden die Stuten an und holten dann unsere Stuten da die Hengste später noch in einer eigenen Gruppe geritten wurden. Meine Freundinnen und ich ritten Pounts Püppchen. Hot Spot und Gaitanos Little Girl. Als wir unsere Pferde am Putzplatz stehen hatten brachten wir Wendy, silfra und Just like the Wind auf ihre Weide. Dann kamen auch schon die Kinder. Ich verteilte schnell die Pferde und schon bald waren wir mit dem Putzen und satteln fertig anschließend wiederholte ich alles wie in der vorderen Gruppe und wir ritten den gleichen Weg und machten ähnliche Aufgaben. Als wir wieder am Stall waren sattelten wir ab legten den Pferden Decken über und putzten den letzten Rest Dreck aus dem Fell. Dann brachten wir die Pferde weg und verabschiedeten uns von einander. Wir holten Just like the Wind, Wendy und Silfra rein, putzten sie und stellten sie wieder in ihre Boxen. Schließlich kamen die Hengstreiter es war eine große Gruppe die ich in Zwei Truppen spaltete die erste sollte erst in der Halle reiten unter aufsicht von mir und die anderen sollten mit ins Gelände und dann andersrum. Wir gingen in den Stall und holten Slimeboy, Are you scared of me, Phury, Disty, Monster Energy, Drachenkämpfer, GH`s Acapulco gold, Checker, Big John, Callin the Night, Hermann, Stiffler, Black Pearl, Leviathan, Mister Blockhead, Judy und Griffindor. Ich holte Devels Gift und putzte ihn. Dann sattelte ich und erklärte währenddessen auf was meine Freundinnen aufpassen sollen beim Ausritt. Dann wiederholte ich die Rituale von vorher und begleitete die erste Gruppe in die Halle. In der Halle ließ ich alle nachgurten, und dann aufsteigen. Nachdem alle aufgewärmt hatten ritt jeder für sich selber da wir aber so viele Leute in einer Halle waren öffnete ich den Durchgang in die andere und ein Paar der Reiter gingen dorthin um besser reiten zu können. Als die andere Gruppe wieder da war sattelte ich Devel schnell ab und legte ihm eine Decke über. Dann holte ich mir Silfra und sattelte sie schnell. Ich dachte mir das das eine gute Übung für die anderen Reiter sei. Die Reitstunde verlief ohne Zwischenfälle und alle waren glücklich nachdem sie die Pferde versorgt hatten und nach Hause fuhren. Wir fegten schnell noch den Hof und äppelten ab, anschließend fütterten wir die Pferde und setzten uns dann ins Haus mit eine r Tasse heißen Tee.

      Pflegebericht

      unbekannt, by AliciaFarina
      Heute war ein wunderschöner Tag also entschied ich mich dafür mich ein wenig um meine Pferde zu kümmern. Ich stand am frühen Morgen auf und machte mich fertig. Dann ging ich in den Stall und holte mir Nandengo raus. Ich band meinen vor kurzen 2 Jahre alt gewordenen Fjordponymix Hengst an und fing an ihn zu Putzen. Nachdem er sauber war und ich auch die Hufe ausgekratzt hatte fing ich an seine Mähne zu entknoten und auch seinen mittlerweile lang gewordenen Schweif zu kämmen. Als sowohl sein Schweif als auch seine Mähne leicht kämmbar waren holte ich einen Longiergurt und ging mit ihm auf den Reitplatz. Auf dem Reitplatz angekommen hakte ich eine Longe in sein Halfter und zog mir meine Handschuhe an. Dann schmiss ich die Longe so dass sie lang auf dem Reitplatzboden lag und ließ Nandengo an dem Longiergurt schnuppern. Als er den Gurt langweilig fand legte ich ihn auf seinen Hals und schob ihn langsam in Richtung Rücken. Als er auf dem Rücken lag fuhr ich mit dem Sattelgurt unter Nandengos Bauch entlang und gurtete ihn langsam fest. Selbst als der Gurt fest war störte er Nandengo nicht. Ich führte Nandengo an und er ging die ersten Schritte etwas klamm aber er nach dann wurden sie immer länger und entspannter. Als er den Gurt für selbstverständlich empfand gurtete ich noch mal nach und fing dann an ihn zu longieren. Nandengo wollte es erst nicht einsehen um mich herum zu laufen aber nachdem ich mich durchgesetzt hatte lief er ohne Probleme um mich herum. Nach ein paar Runden ließ ich ihn antraben, auch im Trab machte er keine Probleme. Schließlich wechselte ich die Hand und wiederholte alles. Auch auf der anderen Hand machte er keine Probleme auch im Galopp nicht. Schließlich hörte ich auf und löste den Gurt. Nandengo durfte noch ein bisschen sich die Füße vertreten und wälzen ohne Longe. Als er sich gewälzt hatte fing ich ihn wieder ein und brachte ihn in den Stall. Dort angekommen band ich ihn an und putzte den letzten Dreck aus seinem Fell, nachdem ich auch seine Hufe ausgekratzt hatte brachte ich ihn zurück in seine Box. Anschließend holte ich mir meine drei Jährlingsstuten Annie get your Gun ein Paint Horse, Batteries not Included ebenfalls ein Paint Horse und True Colors ein Friesenmix. Ich band die drei Stuten am Putzplatz an und fing an sie zu Putzen, wie bei Nandengo schon entwirrte ich auch ihre Mähnen und Schweife. Als alle fertig waren führte ich sie auf den Platz und ließ sie laufen damit sie Bewegung bekamen. Nachdem sie ausgepowert waren fing ich sie wieder ein, putzte sie einmal über und brachte sie dann in ihre Box die sie sich teilten. Anschließend ging ich zu meiner 6-Jährigen Isländer Stute und holte sie raus. Ich band sie am Putzplatz an und holte dann noch meine Jungstute Hot Spot. Nachdem ich beide geputzt hatte sattelte ich Beide und zog beiden ein Halfter über die Trense. Dann schnappte ich mir einen Strick und hakte ihn in Spots Halfter, anschließend stieg ich auf Silfra und ritt in Richtung Wald. Als wir den Wald erreichten gurtete ich bei beiden Stuten nach und ritt dann weiter. Nach der Hälfte des Weges tauschte ich die Pferde. Als ich wieder Zuhause angekommen war sattelte ich die beiden Stuten ab und putzte sie über bevor ich sie in die Boxen brachte. Nachdem die Stuten in Ihren Boxen Standen holte ich mir meine vier jährige Stute Gaitanos Little Girl aus ihrer Box und putzte sie. Als sie sauber war ließ ich sie im Roundpen laufen und brachte sie anschließend in ihre Box zurück. Danach holte ich mir meine Tinker Hengste Mister Blockhead und Guinness und meinen Clydesdale Hengst Griffindor und band sie am Putzplatz an. Nachdem ich sie geputzt hatte brachte ich Griffindor und Guinness auf den Paddock, Mister sattelte ich und führte ihn in die Halle. In der Halle angekommen gurtete ich nach und stieg dann auf. Ich ließ Mister erst mal im Schritt sich warmlaufen und gurtete noch einmal nach bevor ich ihn antraben ließ. Ich ritt im Trab viele Hufschlagfiguren und im Galopp viele Zirkel. Anschließend ritt ich im im Schritt trocken und brachte ihn dann zurück in seine Box. Dann holte ich auch noch Guinness und Griffindor vom Paddock und brachte sie zurück in ihre Boxen. Danach fütterte ich alle Pferde und beendete den Abend.

      Pflegebericht

      unbekannt, by AliciaFarina
      Ding dang don. Schellte die Schuluhr. Ich packte schnell meine Sachen zusammen, schnappte mir meine Jacke und ging schnell die Treppe hoch. Dann ging ich zum Bus. Stieg ein, steckte mir die Kopfhörer in die Ohren und machte die Musik an. Als ich kurz vor meinem Zuhause war stellte ich die Musik leiser und suchte meine Sachen zusammen dann stieg ich aus und ging nach Hause. Zuhause angekommen legte ich meine Sachen weg, zog mir meine Stallsachen an und aß etwas. Danach holte ich mir das Telefon und rief meine Freundinnen an. Sofort sagten welche zu und ich machte mich auf in den Stall um schon mal vorzubereiten wer welches Pferd übernahm. Kurz darauf kamen sie auch schon an und ich begrüßte sie. Dann zeigte ich ihnen eine Liste auf der alles Stand. Und so machten wir uns an die Arbeit. Die Mitarbeiter hatten bereits Clair de Lune, Iysana, Amsterdams Girl, What you want, Shakira, Arahil, Free Vanille, Frenchlover, Dyani, True Colors, Are you scared of me, Dusty, Monster Energy, Drachenkämpfer, Checker, Big John, Hermann, Black Pearl und Griffindor gepflegt. Die Erwachsenen Pferde wurden entweder im Gelände, auf dem Reitplatz oder in der Halle geritten und die Jungpferde je nach alter an die Trense den Sattel und longieren gewöhnt. Da ich mich um diese Pferde nicht kümmern musste beschränkte ich mich in meiner Liste bei den Pferden die heute noch nicht bewegt wurden. Sarah sollte Leviathan, Mister Blockhead, Devels Gift und Pounts Püppchen übernehmen. Ricarda übernahm Gaitanos Little Girl, Annie Get your Gun, Batteries not included und Callin the night. Alina übermahm Hot Spot, Stiffler, Silfra und Dafina. Ich übernahm Wendy, Just like the Wind, Baldintata, Ima Banana Split, Nandengo, Outlaw Dancing Jive und Give me everything tonight. Ich holte als erstes meine Ima da sie erst seit kurzem bei mir war und ich noch nicht viel mir ihr gemacht hatte. Ich holte sie aus ihrer Box und band sie davor an. Dann fing ich an sie zu putzen sehr dreckig war sie nicht da sie eine Decke aufgehabt hat und auch geschoren war. Nach den putzen holte ich den Sattel und sattelte sie anschließend. Danach schnappte ich mir meinen Kappzaum und ihre Trense, zog ihr den Kappzaum über und trenste sie anschließend dann nahm ich noch ein zweites Paar Zügel mit und ging mir ihr in die Halle. In der Halle angekommen gurtete ich den Sattel fest, harkte das zweite paar Zügel ein und stieg dann auf. Ich ließ sie am Anfang im Schritt warm laufen. Nach ein paar Runden hielt ich an und gurtete nach. Dann ritt ich wieder weiter und fing an zu traben. Ich trabte leicht und ritt viele Zirkel und Volten um sie zu lockern. Dann ließ ich sie galoppieren auf dem Zirkel und auch ganze Bahn. Als ich damit fertig war ritt ich sie trocken. Als sie trocken war steig ich ab, legte ihr eine Abschwitzdecke über und führte sie in den Stall. Dort angekommen sattelte ich sie ab, legte ihr die Decke komplett über, trenste sie auch ab und brachte alles weg. Dann putzte ich sie über und stellte sie in ihre Box. Dann holte ich mir Outlaw und Wendy. Ich putzte die beiden und brachte sie dann auf getrennte Paddocks. Danch holte ich mir Give me everything tonight, putzte ihn, und legte ihm anschließend eine Decke über und stellte ihn dann auf die Weide. Anschließend holte ich Nandengo, ich band ihn im Stall an und putzte ihn. Dann holte ich einen Sattel und eine Trense. Die Trense kannte Nandengo schon daher machte er keine Probleme als ich versuchte ihn aufzutrensen. Ich legte ihm ein Halfter über die Trense und hakte dann die Longe ein. Dann führte ich ihn in die Halle. In der Halle angekommen legte ich den Sattel über die Bande und ließ Nandengo sich warm laufen. Dann führte ich ihn an die Bande und zeigte ihm den Sattel den ich auf den Arm gelegt hatte. Nandengo hatte keine Angst und ich konnte ihm sogar den Sattel auf den Rücken legen und angurten. Auch beim führen machte er keine Probleme. Ich gurtete den Sattel fest und ließ ihn an der Longe laufen. Nach dem er den Sattel akzeptiert hatte führte ich ihn in den Stall, sattelte und trenste ihn ab und putzte ihn dann über. Danach stellte ich ihn in die Box und holte mir meine nächsten Pferde Just like the Wind und Baldintata. Nachdem ich die beiden geputzt hatte führte ich sie in die Halle und ließ sie laufen. Während die beiden liefen kuckte ich was meine Freundinnen so machten sie waren schon fertig und wollten gerade zu mir kommen. Sie kamen mit mir mit in die Halle und holten die Stuten, nachdem wir sie wieder in ihre Boxen gebracht hatten holten wir Wendy, Jive und Everything von den Wiesen und brachten sie in ihre Boxen. Dann waren wir fertig, gingen nach Hause und ließen den Tag gemütlich ausklingen.
    • AliciaFarina
      Dressage Time

      Januar 2013, by AliciaFarina
      Mhhh?, machte ich und drehte mich auf meine andere Seite, ich machte die Augen auf und schaute mich um. Dann nahm ich mir mein Handy und kuckte mach der Uhrzeit. Mist, dachte ich schon so spät! Ich setzte mir meine Brille auf und zog mich an, dann ging ich ins Bad und machte mich fertig. Als ich fertig war aß ich schnell etwas und ging dann raus ich ging direkt zum Stall. Im Stall angekommen ging ich zu der Box von meiner Stute Baldintáta. Ich begrüßte sie und holte sie aus der Box, danach band ich sie vor der Sattelkammer an und holte ihr Putzzeug. Während ich sie putzte fing sie an zu dösen. Nachdem sie sauber war holte ich ihren Sattel. Auch während dem satteln döste sie weiter. Dann holte ich die Trense, als ich sie aufweckte kuckte sie mich schläfrig an. Ich trenste sie und sie nahm willig das Gebiss. Dann führte ich sie in die Reithalle, ich schloss hinter mir das Hallentor und zog es komplett zu damit uns nichts stört. Dann führte ich sie eine Runde lang und gurtete anschließend nach. Dann führte ich sie an die Bande und klappte die Aufstiegshilfe herunter. Ich stieg auf und gurtete noch mal nach und ritt los. Ich ließ ihr die Zügel lang und ritt am Ganze Bahn und Zirkel. Nach ein paar Runden hielt ich an und gurtete noch mal nach. Dann ritt ich wieder an, nahm die Zügel auf und trabte an. Ich trabte leicht und ritt wie vorher Ganze Bahn und Zirkel. Nachdem ich sie auf beiden Händen im Trab gelöst hatte saß ich aus und arbeitete an den Volten. Tata ging sie gut auch wenn noch etwas unrund, aber das ist nicht schlimm da sie ja erst kurz unterm Sattel ist. Dann galoppierte ich an und galoppierte Zirkel und Ganze Bahn. Tata bog sich auf den Linien und ich freute mich das ich eine so tolle Stute habe. Danach parierte ich durch und ließ Tata verschnaufen. Während Tata verschnaufte holte ich mein Handy raus und rief eine Freundin an und fragte sie ob sie nicht Lust auf eine Reitstunde hat. Sie sagte mir zu und fragte ob sie nicht ihren Sohn mitbringen könnte und ob ich nicht ein Pony für ihn habe. Ich sagte ihr zu und legte anschließend auf. Dann ritt ich Tata trocken und stieg anschließend ab. Nachdem ich abgestiegen bin führte ich Tata in den Stall. Ich sattelte sie ab und da sie noch warm war legte ich ihr eine dünne Abschwitzdecke über und stellte sie nachdem ich ihre Hufe ausgekratzt hatte in ihre Box. Dann kam auch schon meine Freundin, ich ging mit Ihr zusammen in den Stall. Ich fragte sie nach ihren Sohn und sie sagte das er nachkommt. Also strich ich What you Want und Drachenkämpfer meine beiden Welsh Bs von der Liste in meinem Kopf. Ich fragte sie ob sie meinen Hengst Checker oder Outlaw Dancing Jive reiten möchte. Sie frage ob sie auch beide reiten kann, ich sagte ja und wir holten als erstes Checker. Während sie ihn putzte holte ich mir meine Reitpony Stute Hot Spot. Ich band sie vor der Sattelkammer an und Checker versuchte sie anzuflirten aber Spot ließ sich nicht davon beeindrucken. Wir putzten die beiden und dann kam auch schon der Sohn, Sven, meiner Freundin. Als er vor mir stand dachte ich nur OMG! Ist der Riesig. Ich entschied schnell welches Pferd er nimmt und dann gingen wir zusammen zu dem Offenstall meiner Freizeitpferde. Als ich ihm sein Pferd zeigte kuckte er mich ungläubig an, denn hatte meinen zwei Meter großen Shire Hengst Big John ausgewählt. Sven halfterte ihn dann auf und wir führten ihn in den Stall. Er band ihn in einer Leeren Box an und putzte ihn. Als wir alle fertig waren holten wir die Sättel. Nach dem wir gesattelt haben gab ich Sven die Trense für John und ich nahm die für Hot, Tina gab ich das Sidepull für Checker und sie kuckte mich sparsam an. Ich sagte ihr das er sehr empfindlich ist und daher Gebisslos geritten werden muss. Sie trenste ihn dann auf und Sven war ebenfalls fertig. Wir führten unsere Pferde in die Halle und stiegen nacheinander auf. Als wir alle auf unseren Pferden saßen ritten wir sie im Schritt warm. Ich korrigierte nebenbei immer den Sitz, die Hand haltung und die Hilfen. Nach einer Weile trabten wir an und wieder korrigierte ich nebenbei. Auch im Galopp korrigierte ich immer wieder und gab etwas Unterricht. Als wir alle fertig waren ritten wir unsere Pferde trocken und brachten sie in den Stall. Nachdem wir sie abgesattelt, geputzt und eingedeckt haben holten Tina und ich unsere nächsten Pferde sie ritt Outlaw und ich Nandengo. Ich fragte Sven und er wollte noch mal reiten also holten wir mein Verkaufspferd Hermann. Sven putzte und sattelte ihn selbstständig und Tina und ich taten das gleiche. Als wir fertig waren gingen wir in die Halle und ritten wieder unsere Pferde im Schritt warm. Dann aber kam eine Mitarbeiterin von mir und ich fragte sie ob sie uns nicht eine Dressuraufgabe vorlesen kann. Sie sagte ja und las sie uns vor während wir sie ritten. Als wir fertig waren ritten wir unsere Pferde ab und brachten sie in den Stall, danach sattelten wir sie ab, putzten sie über und stellten sie in ihre Boxen. Dann verabschiedete ich mich von ihnen und ging in den Stall. Ich holte mir meine neue Jungstute Jeanie und putzte sie vor der Sattelkammer. Dann führte ich sie in die Halle und ließ sie laufen. Jeanie tobte sich aus und ich beobachtete sie. Nachdem sie sich ausgetobt hat fing ich sie wieder ein und brachte sie in den Stall. Dann putzte ich sie und brachte sie in ihren Laufstall zu den anderen Fohlen. Anschließend verabschiedete ich mich von den Fohlen und ging nach Hause.

      Pflegebericht

      April 2013, by AliciaFarina
      Endlich Schulschluss! dachte ich, ging aus dem Schulgebäude und stellte mich dann an die Bushaltestelle. Auf dem Weg nach Hause hörte ich Musik. Zu Hause angekommen aß ich etwas und zog mich dann für den Hof um. Als ich fertig war schnappte ich mir meinen Helm und den Hund. Schon war ich unten beim Fahrrad ich schloss es auf, nahm den Hund an die Leine und fuhr los. Nach eine halben Stunde fahrt kam ich endlich an. Ich stellte mein Fahrrad ab und ließ den Hund von der Leine. Ich ging in den Offenstall und holte als erstes Táta und Silfra raus. Ich band die beiden am Putzplatz an und fing an sie zu putzen. Nach fünf Minuten war ich von Oben bis Unten voller Haare. Ich schnappte mir einen Gummistriegel und fing an die beiden zu enthaaren. Als ich nach einer guten halben Stunde noch immer genau so viel Fell rausbekommen habe als ich Angefangen hatte hörte ich auf und kratzte schnell die Hufe aus. Dann wartete ich auf meine Reitschüler. Nach einer Weile kamen sie ich ließ sie die Pferde putzen während ich meine Stute Wendy mit ihrem Westernsattel sattelte. Wendy war nicht so stark im Winterfell wie die beiden Offenstall Stuten, da ich sie auf Grund ihres hohen Alters in den Stall gestellt hatte. Als ich sie gesattelt hatte half ich meinen Reitschülerinnen die beiden Stuten zu satteln. Nachdem alle Pferde gesattelt waren half ich den beiden ihre Stuten zu trensen. Danach trenste ich Wendy mit einer Hackamore. Zum Schluss überprüfte ich die Trensen von Silfra und Táta, alles war richtig verschnallt und wir setzten unsere Helme auf. Anschließend stellten wir unsere Steigbügel ein und ich half den Reitschülerinnen beim Nachgurten und Aufsteigen, als die beiden auf ihren Pferden saßen gurtete ich nach und saß ebenfalls auf. Wir ritten in Richtung Hofausgang, ritten über die Straße und bogen rechts ab am Ende der Straße bogen wir links in eine Parallel Straße ab dort ritten wir nach Rechts auf einen Waldweg. Wir ritten den Waldweg entlang und unsere Pferde gingen am langen Zügel entspannt den Weg entlang. Am Ende des Weges bogen wir nach rechts ab und danach direkt wieder nach links. Auf dem Weg lag ein umgestürzter Baumstamm und unsere Ponies mussten ihre Beine heben um darüber u kommen. Als wir alle den Baumstamm geschafft hatten rittten wir weiter und folgten dem weg. Nach einer Weile kamen wir an eine Straße wir kuckten ob ein Auto kam und als alles frei war ritten wir auf die andere Seite. Ein paar Meter weiter hielten wir an und gurteten nach. Danach ritten wir weiter. Wir bogen nach rechts ab auf einen Breiten Sandweg. Auf dem Sandweg trabten wir an und als wir von der Straße nicht mehr sichtbar waren galoppierten wir an. Unsere Pferde griffen weit aus und hatten sichtlich Spaß. Kurz vor erreichen einer Lichtung parierten wir durch und ließen unsere Pferde verschnaufen. Anstatt den Weg weiter entlang zu reiten bogen wir nach rechts ab zum Wasser. Wir ließen unsere Pferde darin planschen und nach einer halben Stunde Verschnaufspause ritten wir den Weg zurück. Auf der Galoppstrecke trabten wir nur etwas. Wieder an der Straße angekommen ritten wir drüber. Wir ritten den gleichen Weg zurück den wir auch auf dem hinweg geritten sind. Als wir wieder am Stall angekommen waren sattelten wir unsere Pferde ab, kratzten die Hufe aus und ließen sie wälzen. Dann brachten wir die drei zusammen auf die Weide. Anschließend holte ich Dafina, Ima Banana Split, Mina, Shakira und Püppchen aus ihren Boxen. Ich band sie am Putplatz an und fing an sie zu putzen während ich dabei war kam eine meiner Freundinnen vorbei und ich spannte sie sofort beim Putzen mit ein. Als wir fertig waren brachten wir die fünf in den neuen Offenstall damit ich die Boxen leer bekomme. Anschließend holten wir Everthing und Giacomo, wir putzten die beiden, als sie sauber waren funktionierten wir die Stricke als Zügel um, ritten zum Paddock und ließen sie danach laufen. Wir beobachteten sie beim spielen und ingen anschließend in den Stall um uns um Drafna, Annie, Betty und Jeanie zu kümmern. Wir holten uns als erstes Drafna und Jeanie da die beiden am besten von der Größe her zusammen passen. Wir banden die beiden nebeneinander an und fingen an zu putzen, Drafna hampelte ein bisschen herum und ich wies sie zurrecht. Jeanie machte keine Probleme da sie bereits zwei Jahre alt ist und das putzen schon kennt. Als wir mit dem Putzen fertig waren gingen wir eine kleine Runde Spazieren. Während Jeanie gemütlich neben meiner Freundin her ging trabte Drafna neben mir aufgeregt her. Nach einer Weile beruhigte sich Drafna und wir waren schon bald wieder Zuhause. Wir putzten die beiden schnell sauber und stellten sie dann in den Jungpferde offenstall. Danach holten wir Betty und Annie aus dem Stall und putzten sie dann ließen wir sie auf dem Platz spielen und während sie spielten ließ machte ich viele Fotos. Als die beiden sich ausgetobt hatten fingen wir sie wieder ein, putzten sie schnell über und brachten sie anschließend zu den anderen Fohlen in den Jungpferdeoffenstall. Nun kam eine große Gruppe Hengste an de Reihe. Wir gingen in den Stall und holten Big John, Callin the Night, Leviathan, Stiffler und Griffindor aus dem Stall wir banden sie vor den Boxen an und putzten sie, danach brachten wir sie in den Offenstall und trennten von der Anschließenden Weide ab und öffneten das Tor zwischen Weide und Offenstall. Nun kümmerten wir uns um Faitanos Little Girl, Hot Spot, Buried alive by love, Clair de Lune und What you want?. Wir brachten die Stuten schnell in den Offenstall und machten ebenfalls das Tor zur Weide auf. Die Stuten liefen direkt auf die Weide und fraßen es gab nicht viel da wir vorher leicht abgemäht hatten. Danach holten wir Free Vanille und Frenchlover. Die beiden Jungpferde putzten wir und gingen dann mit ihnen Spazieren. Als wir fertig waren durften sie zu den anderen Hengsten. Nun holten wir Are you scared of me?, Dusty und Drachenkämpfer. Die drei durften sich auf dem Platz auspowern und dann zu den anderen Hengsten. Danach holten wir Mister Blockhead, Outlaw Dancing Jive und Devel's Gift. Die drei ließen wir ebenfalls laufen und stellen sie dann in den Stall. Zum Schluss holten wir uns Mutant einen seit kurzem bei mir stehenden Norwegermix Henst und Nandeno meinen Norwegermix Hengst den ich besitze seit er ein Fohlen war. Wir banden die beiden an und putzten sie gemütlich. Dann sattelten wir sie ich nahm Nandengo da er erst seit kurzem unter dem Sattel war. Als wir die beiden gesattelt hatten ritten wir ins Gelände. Nach gut zwei Stunden waren wir wieder da und sattelten die beiden wieder ab. Dann putzten wir sie und stellten sie in den Stall. Nun waren wir fertig und wir fegten schnell alles sauber. Dann fütterten wir alle Pferde und gingen dann nach Hause.

      Bald ist es soweit

      Juni 2013, by AliciaFarina
      Ja,.. bald ist es so weit ich ziehe mit allen meinen Pferden um. Mein alter Hof war zu klein geworden und ich hatte mich dazu entschlossen einen größeren Hof zu kaufen und dorthin umzuziehen. Heute wollte ich meine Sachen zusammenpacken und meine Pferde bewegen.
      Ich hatte heute frei und war daher ziemlich früh am Stall, ich hatte ja heute auch viel vor. Als ich um neun angekommen war ging ich als erstes in das Büro und plante meine heutigen Reitstunden. Es war schönes Wetter also entschied ich, dass wir entweder Ausreiten oder auf dem Außenplatz reiten wollen. Ich ging in den Stall in dem meine Stallarbeiter bereits dabei waren die Boxen zu misten. Ich konnte nicht mehr helfen, denn sie waren bereis fertig, ich sagte ihnen das sie Baldintáta, Silfra, Hot Spot, Outlaw Dancing Jive, Devels Gift, Annie get your Gun, Batteries not included, Jeanie, Mina und Drafna auf Geschlechter getrennte Paddocks bringen sollen. Ich schappte mir Just like the Wind, ich hatte sie lange nicht mehr geritten und wollte sie daher als erstes reiten. Nachdem ich sie angebunden hatte putzte ich sie. Ich war froh das ich sie geschoren hatte da ich sonst mindestens eine Stunde nur am Winterfell raus-putzen wäre. Als sie sauber war kratzte ich ihr die Hufe aus und kämmte ihr den Schweif und die Mähne. Ich flocht die Mähne in einen Bauernzopf ebenso den Schweif. Dann sattelte ich sie mit einem Dressursattel mit Petrol-Farbener Satteldecke. Danach bandagierte ich sie und trenste sie, ich schnappte mir eine lange Gerte und führte Wind auf den Reitplatz.. Auf dem Platz angekommen führte ich Just eine Runde und zeigte ihr alles da sie den Platz sehr aufregend fand., nach einigen Runden entschied ich mich dafür sie erst an der Longe laufen zu lassen. Ich schnappte mir eine Longe und harkte sie ein, dann ließ ich Wind laufen. Wind lief und bockte los nachdem sie sich ausgebuckelt hatte holte ich sie zu mir und gurtete nach dann durfte sie weiter laufen. Nach einer halben Stunde Buckeln war sie fertig und ich harkte die Longe aus, hängte sie weg und stieg auf. Ich ließ sie ihr Gleichgewicht unter mir finden, und trabte nach kurzer Zeit an ich trabte leicht und ließ die Zügel lang, nach vier Runden Ganze Bahn und Zirkel galoppierte ich an und ging in den Leichen Sitz. Nach drei Ganzen Bahnen galoppierte ich einen Zirkel und Wind wurde allmählich locker. Auf der anderen Hand machte ich das gleiche und nun fing ich an richtig zu arbeiten. Ich parierte Wind in den Trab durch und ritt Viele Handwechsel, Zirkel und Schlangenlinien. Sie reagierte sehr Gut und schon bald war sie locker. Ich parierte in den Schritt durch und ich fing an im ausgesessenen Trab weiter zu arbeiten. Wind galoppierte lieber im Linksgalopp als im Rechtsgalopp also wollte ich nun daran arbeiten. Ich ritt auf dem C Zirkel und stellte Wind in die Bewegungsrichtung, Wind bog sich schön und ich gab kurz vor der Kurzen Seite die Galopphilfe parallel dazu gab ich eine Parade mit dem inneren Zügel. Wind verstand nicht ganz was ich von ihr wollte und blieb im Trab. Beim nächsten Zirkel gab ich die Galopphilfe entschlossener, Wind galoppierte auf der richtigen Hand an und ich ließ sie Ganze Bahn gehen. Wind griff schön aus und ich konnte sie gut sitzen. Nach einer Runde parierte ich sie durch und ließ sie kurz verschnaufen. Dann trabte ich wieder an und kurz vor der Kurzen Seite galoppierte ich sie wieder an und wieder sprang sie richtig an. Dies wiederholte ich noch ein Paar Mal als sie jedes Mal richtig angaloppierte ließ ich sie noch einmal auf ihrer Lieblingshand am Langen Zügel galoppieren. Anschließend ritt ich sie im Schritt ab. Ich nahm ihr den Sattel ab und ließ sie sich wälzen. Dann führte ich sie vom Platz, kratzte ihre Hufe aus und stellte sie anschließend auf den Paddock. Anschließend holte ich Everything aus seiner Box. Everything schnaubte mir entgegen,ich halfterte ihn auf und führte ihn zum Putzplatz. Dort angekommen band ich ihn an und holte sein Putzzeug. Als ich mit dem Putzzeug wieder kam prustete er mir entgegen und ich Streichelte ihm über die Nase, dann fing ich an ihn zu putzen. Nachdem er sauber war brachte ich sein Putzzeug weg ich holte sein Sattelzeug aus der Sattelkammer. Danach sattelte ich ihn und bandagierte ihn bevor ich ich ihn trenste. Als er fertig bandagiert war führte ich ihn in die Halle, dort angekommen führte ich ihn drei Runden, anschließend gurtete ich den Sattel nach und stieg auf. Everything wartete bis ich mich zu recht gesetzt hatte und ihm die Los-Geh-Hilfe gegeben hatte. Ich ließ ihn losgehen und er durfte sich erstmal am langen Zügel entspannen.. Nach 10 Minuten Schritt trabte ich ihn an und ich nahm die Zügel langsam auf und begann Everything an den Zügel zustellen und ich begann ihn auf dem Zirkelzn stellen. Als Everything sich auf beiden Händen gut bog fing ich an den Zirkel zu vergrößern und zuverkleinern. Everything reagierte gut auf meine Hilfen und die Zirkel wurden schön gleichmäßig Kleiner und größer Nun fing ich mit dem Galopp an ich galoppierte in einer Ecke an und ließ ließ ihn erstmal eine ganze Bahn galoppieren. Everything sprang sofort an ich genoss seinen gleichmäßigen Galopptakt und ging erst mal in den leichten Sitz. Nach drei Runden setzte ich mich normal hin und verlangsamte sein Tempo, Everything versammelte sich zunehmend und ich fing an ihn auf dem Zirkel zu reiten. Er bog sich schön auf jeder Hand und als ich ihn komplett durchlässig hatte ritt ich auf meinen Trab Parcour, der aus Trabstangen, Durchreitstangen und an den Enden höhergelegten Trabstangen bestand die ich auf den oberen Zirkel gelegt hatte. Die ersten male trabte ich außen rum. Dann lenkte ich ihn auf den Kleineren Zirkel und begann über den Parcour zu traben. Bei den ersten malen trabte er nicht durch alles durch sondern ließ etwas aus aber je öfter ich es trainierte desto besser wurde er. Als er auf beiden Händen ohne Probleme über die Stangen trabte hörte ich auf. Ich ritt Everything trocken und stellte ihn anschließend auf die Weide. Nun holte ich Shakira, Jeanie und Dafina aus ihren Boxen und stellte sie zusammen auf eine Weide. Nun holte ich Nandengo, Mister Blockhead, Mutant und Giacomo Casanova aus ihren Boxen. Ich brachte sie an den Putzplatz und band sie an, anschließen putzte ich sie grob über und stellte sie anschließend auf die Weide. Während ich mich um Gaitanos Little Girl, Pounts Püppchen, Mina und Shasta Moon kümmerte versorgten meine Mitarbeiter Shadow Of A Murderer und Drafna. Ich ging immer mit Zwei Pferden spazieren und wechselte anschließend. Als die vier bewegt waren brachte ich sie auf die Weide zu den anderen. Es war so weit und ich ging in mein Haus und fing langsam an meine letzten Sachen zu packen. Als ich gegen frühen Nachmittag den letzten Karton gepackt hatte rief mich meine gute Freundin Monsterflosse an und fragte ob ich weiterhin Interesse an einer Tinker Stute hätte die ich vor einer Weile bei ihr entdeckt hatte. Ich sagte ihr zu und wir wurden uns auch schnell über den Preis einig. Sie fragte ob ich sie heute noch holen könnte, ich musste ihr leider sagen das ich heute keine Zeit habe und sie schlug mir vor sie noch schnell zu bringen. Ich sagte ihr zu und machte mich daran eine vorübergehende Box für sie fertig zu machen. Ich spannte im Stutenoffenstall etwas vom Innenraum ab und etwas vom Paddock ich streute innen ein und mistete schnell noch. Dann ging ich in den Stall und holte die Stuten und Hengste rein und stellte sie in ihre Boxen oder in den Offenstall. Bald darauf kam Monster angefahren und wir luden Lady Lu schnell aus. Die Stute kuckte sich neugierig den Hof an und durfte erst mal alles beschnuppern. Anschließend stellte ich sie in ihre neue Herde. Natürlich in den abgesperrten Bereich. Monsta lud noch ihr Sattelzeug aus und verstaute es in meiner Sattelkammer. Monsta und ich regelten noch das geschäftliche und schon verabschiedete ich mich von Monsta und winkte ihr zum Abschied. Ich versorgte alle Pferde mit frischem Stroh und Heu. Als alle Pferde Stroh und Heu hatten bekamen sie ihr Kraftfutter, als alle aufgefressen hatten sammelte ich die Eimer wieder ein und stellte sie in die Futterkammer. Ich äppelte den Offenstall und die Boxen ab. Dann ging ich zu Luna, ich holte sie aus ihrer Box raus und ließ sie im Round Pen laufen damit sie sich noch etwas bewegen durfte. Als sie keine Lust mehr hatte zu laufen fing ich sie ein, kratzte ihre Hufe aus und brachte sie zurück in ihre Box. Nun musste ich mich nur noch um meine Freizeitspferde und um meine Verkaufs Pferde kümmern. Ich ging als erstes zu meinen drei Hengsten die nicht aktiv geritten werden und putzte sie nach einander. Stiffler, Big John und Leviathan genossen es sichtlich und ich brachte sie nach dem putzen zurück in ihren Paddock. Nun kümmerte ich mich noch um meine Freizeit Pferde. Ich holte als erstes Are you scared of me, Dusty, Monster Energy und Free Vanille aus dem Paddock. Ich band die vier am Putzplatz an und putzte sie, dann ließ ich sie noch auf dem Platz laufen und powerte sie damit aus. Als die vier ausgepowert waren brachte ich sie zurück in ihren Paddock. Jetzt musste ich nur noch Buried alive by Love bewegen. ich holte die junge Stute aus ihrer Box und band sie am Putzplatz an, beim Putzen stellte ich einige Macken fest deshalb verarztete ich diese als erstes. Dann legte ich ihr einen Kappzaum an und machte etwas Bodenarbeit und Longentraining. ich ließ sie Schulterherein und viele Seitwärts Lektionen gehen damit sie locker wurde. Ich übte ebenfalls das Kopfschütteln. Als sie es perfekt machte beschloss ich für heute Schluss zu machen und brachte sie zurück zum Putzplatz. Ich putzte sie über und stellte sie anschließend in ihre Box zurück. Anschließend ging ich in mein Haus und suchte mir die Sachen für den nächsten Morgen raus. Als ich alles fertig hatte machte ich mir etwas zum Abendessen und stöberte im Internet nach schönen Reithosen, Schabracken, Bandagen und nach einem passenden Sattel für Luna. Ich suchte bis Abends aber fand nichts, daher beschloss ich am nächsten Tag mit meinem Sattler zusammenzusetzen, ich hatte schon eine Vorstellung, deshalb schrieb und Zeichnete ich auf was der Sattel alles besitzen sollte. Als ich damit fertig war machte ich mich fertig und ging schlafen, der nächste Tag sollte anstrengend genug sein.

      Welcome Vipke

      August 2013, by AliciaFarina
      Heute sollte mein Shetlandpony Hengst Vipke van de Zandhoven ankommen. Ich hatte ihn in Holland entdeckt und mich in ihn verliebt. Als ich hörte das er zum Verkauf stand schlug ich zu. Nun war es so weit er wurde zu mir gebracht. Voller Vorfreude hatte ich bereits gestern eine der Pony-Übergangs-Boxen mit Stroh eingestreut und auch schon Heu hinein gemacht. Während ich auf den Transporter wartete kümmerte ich mich um alle meine Pferde. Silfra, Just like the Wind, Shakira, Wendy, Pount's Püppchen, ebs Dafina und Mina brachte ich zusammen mit meinen Mitarbeitern auf die Weiden die in der nähe des Hofes liegen. Give me everything tonight, Devels Gift und Giacomo Casanova stellte ich zusammen auf einen Paddock am Stall. Anschließend ging ich noch einmal auf die Weide und kuckte ob die Tränken noch funktionieren. Da sie alle funktionstüchtig waren ging ich zurück und füllte vier große Heunetze, diese brachte ich auf die Weide und hängte sie in die Unterstände. Dann holte ich mir Annie get your Gun, Batteries not included und River's Drafna aus dem Fohlenauslauf ich führte die drei in die Reithalle und ließ sie laufen. Als sie sich ausgepowert hatten fing ich sie wieder ein und brachte sie auf einen Paddock. Die Jungpferde bekamen ebenfalls ein Heunetz und Wasser. Dann kamen auch schon deivi, Bracelet, Ronii, Gwen, Sheyla und Friese an, sie wollten heute mit mir ausreiten und ich hatte ihnen Pferde von mir zur Verfügung dafür gestellt. Ich zeigte ihnen ihre Pferde und wo sie das Zubehör und Putzzeug finden. Während die anderen sich mit ihren Pferden vertraut machten brachte ich Baldintáta zu den anderen auf die Wiese. Anschließend holte ich mir Gaitano's Little Girl aus dem Stall und band sie am Putzplatz an um sie für unseren Ausritt fertig zu machen. Als wir alle fertig waren setzten wir unsere Helme auf und ich sagte wer eine Gerte braucht und wer nicht. Dann verteilte ich Ausreitmarken die in der Senne Pflicht sind und wir stiegen auf. Ich ritt voran über die Straße danach konnten wir nebeneinander reiten und wir unterhielten uns nett. Im Gelände galoppierten wir eine lange Sandstrecke, wir ritten durch die Lippe und durch zwei kleine Bäche. Als wir wieder am Hof angekommen waren duschten wir unsere Pferde ab und stellten die Stuten mit auf die Weide auf der sie heute Nacht bleiben durften und die Hengste kamen mit auf den Paddock. Nun war die anstehende Reitstunde dran. Ich holte Stiffler, Big John und Leviathan und band sie schon einmal am Putzplatz an. Meine Fortgeschrittenen Reitschüler putzten und sattelten ihre Pferde selbstständig und ich suchte währenddessen die Sachen zusammen die ich für die Sitzschulung brauchen würde. Da er keinen eigenen Englisch Sattel hat legte ich ihm ein Barebackpad auf den Rücken und einen Kappzaum an den Kopf. Dann ging es los in die Halle. Als erstes durften alle meiner drei Reitschüler reiten nach einer Weile als alle aufgewärmt waren sollten immer Zwei meiner Reitschüler auf dem einen Zirkel ihre Pferde selbstständig arbeiten und einer ist bei mir und macht die Sitzschulung. Nachdem meine Reitschüler fertig aber glücklich waren brachten wir die Pferde auf den Paddock und ich verabschiedete mich anschließend von ihnen. Nun kümmerte ich mich um meine Verkaufspferde Are you scared of me, Dusty, Monster Energy, Buried alive by love und Free Vanille. Die Hengste stellte ich zusammen auf eine Weide und die Buried stellte ich auf die Stuten weide zu den anderen. Danach wollte ich mich um Lady Lu kümmern, sie hatte sich mittlerweile gut bei mir eingewöhnt und heute wollte ich etwas Dressur reiten. Ich holte sie aus dem Stall und band sie am Putzplatz an. Nach dem Putzen flocht ich ihre Mähne ein und holte ihren Maßgefertigten Dressursattel. Unter diesen Sattel legte ich meine Neue Eskadron Schabracke. Ich gurtete ihn an und bandagierte anschließend ihre Beine. Dann holte ich ihre Trense, trenste sie und führte sie in die Halle. Dort angekommen führte ich sie zwei Runden und gurtete den Gurt anschließend fest sodass er nicht rutscht. Dann stieg ich auf. Ich ließ die Zügel lang und Luna durfte am langen Zügel ein paar Runden gehen. Danach parierte ich zum Stand durch und gurtete noch einmal nach. Nun ritt ich Luna im Schritt, Trab und Galopp ab. Nach der Abreitphase kam die Arbeitsphase und ich ritt viele Zirkel und Schlangenlinien um Luna zu lösen. Nach Anderthalb Stunden waren Luna und ich fertig. Ich ritt sie trocken und stieg vorm Stall ab. Dann sattelte ich sie ab und ritt ohne Sattel eine kleine Runde ins Gelände um uns ab zu kühlen. Wieder am Stall angekommen durfte Luna auf den Paddock vor ihrer Box. Damit sie Gesellschaft hat holte ich Wendy, Gaitano's Little Girl und Hot Spot. Nun kümmerte ich mich um meine Fellpony-Haflinger Stute Jeanie sie war vor kurzem Drei geworden und kräftig gebaut sodass ich entschieden hatte sie langsam einzureiten. Ich holte die Junge Stute und band sie am Putzplatz an. Ich putzte sie, kratzte ihre Hufe aus und tauschte anschließend ihr Halfter gegen ein Knotenhalfter. Dann schnappte ich mir eine Schabracke mit einem Longiergurt und ging in das Roundpen. Dort angekommen ließ ich Jeanie etwas laufen. Als sie auf jeder Hand etwas gelaufen war fing ich sie wieder ein und begann mit dem training. Ich fing damit an ihr die Schabracke zu zeigen und nach einer Weile ließ sie sich die Schabracke auf den Rücken legen nun versuchte ich es mit dem Longiergurt. Nach kurzer Zeit akzeptierte sie dieses Gewicht auf ihrem Rücken und auch das ich mit dem Gurt unter ihrem Bauch hantierte. Auch als ich den Gurt angurtete machte sie keine Probleme. Als der Gurt locker war führte ich sie ein Paar Runden und ließ sie nach kurzem Nachgurten in allen Gangarten laufen. Jeanie zeigte keine Probleme und ich war glücklich ein so nettes Pferd zu haben. Jeanie war so lieb sodass ich den Longiergurt gegen einen baumlosen Sattel eintauschte. Da Jeanie auch das akzeptierte hörte ich für heute auf und beschloss morgen weiter zu machen. Ich brachte Jeanie zu den anderen Stuten auf den Paddock und brachte meine benutzten Sachen in die Sattelkammer. Nun wartete ich noch auf den Hänger in dem Vipke gebracht werden sollte. Eine Stunde später kam der Hänger an. Der Zuchtstall von Vipke lud ihn aus und übergab mir die Papiere ich übergab ihnen das Geld und bekam noch seine Zubehörteile. Ich stellte Vipke in seine neue Box und holte die anderen Hengste rein, ich stellte sie in die Boxen um Vipke herum. Anschließend holte ich noch die Stuten rein und stellte sie in ihre Boxen. Dann bekamen die anderen Pferde ihr Futter und ich ging ins Haus und machte mich schnell Schlaf-fertig, denn ich hatte morgen noch sehr viel zu tun.

      Einmal Scheren bitte

      Oktober 2013, by AliciaFarina
      „So meine Süße, heute geht es weiter.“ ,sagte ich zu Jeanie. Ich wollte heute mit ihr einen großen Schritt wagen und das Reiten auf dem Reitplatz. Ich hatte vor einer Weile damit begonnen sie an Sattel und Zaumzeug zu gewöhnen und vor letzte Woche hatte ich angefangen sie in der Halle oder im Roundpen zu reiten. Da sie gut auf meine Hilfen reagierte hatte ich für heute beschlossen es einmal auf dem Reitplatz zu probieren. Nachdem ich Jeanie aus der Box geholt hatte band ich sie davor an und putzte sie über. Da ich außerdem beschlossen hatte sie zu scheren da sie bereits jetzt viel Winterfell hatte holte ich die Schermaschine. Ich holte außerdem eine Freundin hinzu die mir dabei helfen sollte sie zu beruhigen. Außerdem wollten wir heute noch mehrere meiner Pferde scheren und daher wollten wir mit Jeanie anfangen um mit dem schwierigsten beziehungsweise Jüngsten Pferd anzufangen. Meine Freundin stellte sich neben Jeanie und löste den Strick Dann führten wir sie zum Putzplatz und ich stellte die Schermaschiene an und tat so als ob ich sie damit putzen würde. Jeanie schnaubte aufgeregt aber sie merkte das es sie nicht fraß also fing ich langsam an sie zu scheren. Ich hatte beschlossen das ich alles bis auf einen Streifen am Bauch , den Kopf und die Sattellage scheren wollte. Außerdem scherte ich ein Muster auf ihre Po-Backe. Als ich sie geschoren hatte übergab ich die Schermaschiene an meine Freundin. Sie erklärte sich bereit mit meinen Mitarbeitern die restlichen Sportponys und Pferde zu scheren. Ich übergab ihr einen Zettel auf dem stand:
      Die zu scherenden Pferde:

      Just like the Wind, Gaitano`s Little Girl, Hot Spot, Give me everything tonight, Mister BlockheadNandengo, Dafina, Mina, Giacomo Casanova, Mutant, Shasta Moon, Shadow of a Murderer, Lady Lu, Nadeln in Dir und Stiffler.
      Bitte bei allen eine Komplettschur bis auf den Kopf und Beine. Wenn Ihr wollt könnt ihr gerne Muster auf die Po-Backe scheren.
      LG Alicia
      Als ich sah das die anderen anfingen meine anderen Pferde zu scheren sattelte ich Jeanie mit ihrem Sattel und tauschte ihr Halfter gegen einen Kappzaum mit Zügeln. Dann schnappte ich mir meinen Helm und ging zum Reitplatz. Dort angekommen hakte ich eine dort liegende Longe ein und longierte Jeanie erst ein mal Ganze Bahn. Jeanie kuckte sich aufmerksam um und ich zeigte ihr das sie vor nichts angst haben muss. Da Jeanie lieb war longierte ich sie ab und gurtete anschließend nach. Dann hängte ich die Longe wieder weg und ließ meine Steigbügel herunter. Anschließend stieg ich auf und gurtete von oben erneut nach. Im Schritt ließ ich sie am Langen Zügel sich umsehen, sie schnaubte zufrieden und ich lenkte sie auf die Ganze Bahn. Nach ein Paar Runden trabte ich an und lenkte sie auf einen Zirkel. Ich trabte sie leicht und ließ ihr die Zügel lang damit sie sich strecken kann. Nachdem sie locker war nahm ich die Zügel auf und saß zeitweise den Trab aus damit sie sich daran gewöhnt. Nach einigen Runden saß ich aus und gab ihr die Galopphilfe. Jeanie verstand zuerst nicht was ich von ihr möchte aber beim nächsten Mal gab ich die Hilfe genauer und sie sprang in den Galopp. Ich ließ sie Ganze Bahn galoppieren und ging in den leichten Sitz damit sie es leichter hatte. Nach dem Galopp parierte ich die durch und ließ sie austraben. Im Schritt ritt ich sie trocken und ritt anschließend zum Stall. In der Stallgasse angekommen stieg ich ab und nahm ihr den Sattel vom Rücken. Dann stellte ich sie in ihre Box und nahm ihr den Kappzaum ab und legte ihr eine dünne Abschwitzdecke auf damit sie nicht auskühlt. Danach gab ich ihr Heu und ging zu den anderen und half ihnen beim scheren. Ich legte den bereits fertig geschorenen Pferden eine dünne Stalldecke über und fegte das abgeschorene Fell weg. Als wir fertig waren gab ich allen Pferden Heu und begrüßte meine Freundinnen die heute mit mir ihr theoretisches und Praktisches reiterliches Wissen auffrischen wollten.

      Ein kalter Novembermorgen

      November 2013, by AliciaFarina
      Brrrr ist das Kalt! Dachte ich mir als ich kurz den Hund rausgehen ließ, ich schloss schnell die Tür als der Hund wieder drin war. Dann zog ich mich warm an und zwengte mich in meine Softshell Hose. Anschließend aß ich schnell etwas und ging dick eingepackt in die Kälte. Im Stall angekommen sah ich, dass alle Boxen gemistet waren und meine Pferde am Fressen, meine Mitarbeiter waren bereits dabei die Pferde, die weiterhin tagsüber auf die Wiesen und Paddocks gehen, wenn nötig mit einer Decke auszustatten. Ich half ihnen dabei einige Pferde hinauszubringen. Jana nahm als erstes Baldintáta und Just like the Wind, Michael nahm Gaitano`s Little Girl und Hot Spot ich nahm Give me Everything tonight, Mister Blockhead und Giacomo Casanova. Jana und Michael brachten ihre Pferde auf zwei Weiden nebeneinander und ich stellte meine drei Hengste auf einen Paddock. Im nächsten Gang nahm Jana Silfra, Shakira und Dafina und stellte sie zu Táta und Windy. Michael brachte Pounts Püppchen und Shasta Moon zu Girlie und Spotty. Ich brachte Vipke van de Zandhoven, Big John, Nandengo, Leviathan und Stiffler zusammen auf einen großen Paddock da sie sich gut verstanden konnte ich alle sechs zusammen führen. Nun brachten Jana, Michael und ich Wendy, Mina, Lady Lu, Nadeln in Dir und Jeanie auf einen Paddock. Anschließend kümmerten wir uns um unsere Jungpferde, wir nahmen jeweils zwei: Jana nahm Annie get your Gun und Batteries not Included, Michael nahm River's Drafna und Trú fra Frelsi und ich nahm RiverDance und Kangee. Wir gingen mit ihnen eine kleine Runde spazieren und stellten sie nach einer halben Stunde zusammen auf eine Weide. Mittlerweile war es Mittag geworden und wir aßen im Team zu Mittag. Danach ging es weiter mit der Arbeit. Ich ging zu einem Paddock und schnappte mir auf dem Weg dorthin ein Halfter. Auf der Weide angekommen halfterte ich Everything auf und führte ihn in den Stall, da band ich ihn an und fing an ihn zu putzen. Als er sauber war nahm ich mir sein Knotenhalfter und eine lange Rope ebenso wie eine Bogenpeitsche. Ich ging in die Halle und stellte die Bogenpeitsche an die Bande. Ich ging erstmal vor Everything her und ließ ihn hinter mir her gehen. Wenn ich stehenbleibe sollte er ebenfalls stehenbleiben ich ließ ihn nur durch meine Körpersprache anhalten und Rückwärtsrichten. Evervthing machte alles mit und ich trabte vor ihm her, Everything joggte langsam hinter mir her und blieb sofort stehen als ich stoppte. Da dies alles funktionierte schnappte ich mir die Bogenpeitsche und ließ ihn im Schritttempo um mich herum an der Rope gehen. Ich legte die Bogenpeitsche auf den Boden und trieb mir dem Ende der Rope. Ich ließ ihn nur durch die Einwirkung der Rope und meiner Körpersprache die Hand wechseln. Als dies auch im Trab klappte hörte ich auf und ließ ihn noch kurz in der Halle laufen. Ich fing ihn wieder ein, legte ihm eine dünne Fleecedecke auf und stellte ihn in seine Paddockbox. Jana, Michael und ich begannen nun die Pferde wieder reinzuholen. Jana nahm Táta, Windy, Silfra, Shakira und Dafina auf einmal und stellte sie in ihre Boxen und Offenställe. Michael tat es ihr gleich und brachte Girlie, Spotty, Püppchen und Shasta ebenso auf einmal hinein. Ich nahm Mister und Casanova auf einmal und stellte sie in ihre Boxen. Dann halfen mir Jana und Michael die restlichen Stuten und Hengste hinein zu holen. Ich nahm Nandi, Vipke, Stiffler, Wendy und Mina die restlichen teilten Jana und Michael unter sich auf. Als die erwachsenen Pferde alle in ihren Boxen standen holten wir noch die Fohlen und Jungpferde rein. Ich nahm wieder RiverDance und Kangee, Michael übernahm diesmal Annie und Betty und Jana nahm Drafna und Trú. Als alle meine Pferde in ihren Boxen oder Offenställen standen machten wir das Futter fertig. Ich fuhr derweil zu meinen Verkaufspferden, Are you scared of me und Dusty, die den Winter über in einem Offenstall am Hof standen, ich gab ihnen das Futter und sie bekamen ein riesiges Heunetz an die innere Wand. Als die beiden fraßen überprüfte ich die beiden nach Verletzungen und als ich keine fand verabschiedete ich mich von ihnen und fuhr wieder zum Stall. Nachdem ich wieder angekommen war half ich noch schnell dabei die Stallgasse zu fegen und verabschiedete mich dann von Michael und Jana. In meinem Haus aß ich eine Kleinigkeit bevor ich den Fernseher anstellte und den Computer anschmiss um meine Nachrichten zu überprüfen.

      Pflegebericht

      Februar 2014, by AliciaFarina
      Heute war es so weit, der kleine Hengst Burnin' Awake and Lifeless welcher aus der Zucht von Ivi.Kiwi stammte und mir von HuskyJenny verkauft wurde sollte ankommen. Am frühen Morgen brachten mein Mann Finn, meine Mitarbeiter und ich alle Pferde raus. Baldintáta, Silfra, Just like the Wind, Shakira, Dafina, River's Drafna, Jeanie und Mina kamen zusammen auf eine Weide, auf die nächste kamen Annie get your Gun, Batteries not included, Pount's Püppchen, Gaitno's Little Girl und Hot Spot kamen auf die Wiese daneben. Auf die Wiese daneben kamen Wendy, Lady Lu, RiverDance, Nadeln in Dir, Trú fra Frelsi und Tiva. Als alle Stuten auf der Wiese waren stellten wir die Hengste auf zwei verschiedene Weiden. Auf die eine kamen Give me Everything tonight, Mister Blockhead, Nandengo und Giacomo Casanova. Vipke van de Zandhoven, Kangee, Rudsmo Remi, L'ombre de la Mikasi, Big John und Stiffler kamen auf die andere, in diese Gruppe würde ich später auch versuchen Awake in diese Gruppe zu integrieren. Als alle Pferde auf den Wiesen standen fingen wir damit an die Boxen, die Laufställe und die Offenställe zu misten. Nachdem wir damit fertig waren fuhr auch schon der Anhänger von HuskyJenny auf meinem Hof. Ich lief ihr entgegen und half ihr dabei den kleinen Hannoveraner Hengst der später in meine Zucht kommen sollte auszuladen. Wir brachten ihn in einen abgetrennten Teil des Hengstlaufstalls, dort sollte er sich zunächst an die beiden anderen Jungpferde gewöhnen. Awake prustete und schaute sich aufgeregt in seinem neuen Zuhause um. Husky und ich gingen in mein Büro und regelten alles geschäftliche. Nun verabschiedete ich mich von Husky und begleitete sie noch zu ihren Auto.
      Um ca. 4 Uhr am Nachmittag holten wir alle Pferde wieder rein und Awake beschnüffelte vorsichtig Kangee und Mikasi. Da die drei sich scheinbar gut verstanden ließ ich sie allein und fing an mich noch etwas mit meiner vor Kurzem eingerittenen Reitpony Stute Tiva. Die kleine Stute hatte sich beim einreiten sehr gut angestellt und ich wollte heute nur etwas mit ihr Spazieren gehen. Als ich sie aus dem Stall holte fiel mein Blick auf meine alte Stute Wendy, mit der ich schon lange nicht mehr etwas gemacht hatte da ich mit der Ausbildung meiner anderen Pferde genug zu tun hatte. Ich schnappte mir die alte Dame und legte ihr einen Strick als Halsring um. Dann führte ich die beiden zum Stall, vor dem Stall angekommen stellte ich Wendy neben eine Bank und stieg auf. Tiva schaute mich an und man sah förmlich die Fragezeichen in ihren Augen. Sie vertraute mir aber soweit das sie obwohl ich auf Wendy saß mit kam. Wir ritten einmal bis zum See um die Ecke und drehten dann um. Tiva benahm sich hervorragend und Wendy genoss den kurzen Ausritt. Als wir wieder auf dem Hof angekommen waren ließ ich die beiden zurück in die Herde. Anschließend fütterten wir alle noch und machten dann für diesen Tag Feierabend.

      Pflegebericht

      Juli 2014, by AliciaFarina
      Heute war es so weit, drei neue Pferde würden ankommen. Fina, eine Vollschwester zu meiner Mina, würde zusammen mit Silver Blade einer Highland Pony Stute ankommen, sie kamen beide aus der gleichen Richtung und wurden daher zusammen transportiert. Das dritte Pferd war ein Fohlen aus der Zucht des Guts Sanssouci, aus dieser Zucht hatte ich bereits ein Fohlen und als ich hörte das ein weiteres zum Verkauf stand schlug ich sofort zu.
      Bereits am frühen Morgen wachte ich voller Energie auf und machte mich für die Arbeit im Stall fertig. Als ich fertig war ging ich runter in die Küche und aß etwas. Anschließend ging ich in den Stall und begrüßte die Pferde die über Nach im Stall standen. Ich streichelte meiner Stute Mina über die Nüstern, danach Give me everything tonight, Jeanie, Rudsmo Remi, Nadeln in Dir, Giacomo Casanova, Dafina und Lady Lu. Die restlichen zwölf Boxen standen leer da meine Pferde den Sommer nachts auf der Weide standen und nur tagsüber wenn sie gebraucht werden in ihren Boxen oder Offenställen standen. Das restliche Jahr stehen sie in Offenställen oder den anderen Boxen. Da heute drei neue Pferde ankommen sollten streute ich drei Boxen für sie ein. Dann kamen auch schon meine Stallhelfer, meine Freundinnen Johanna und Svenja begannen die Pferde die in den Boxen standen zu putzen und anschließend auf die Wiesen zu bringen. Ich nahm mir die Drei Hengste, Give me everything tonight, Rudsmo Remi und Giacomo Casanova und brachte sie zusammen auf die sechste Koppel. Die Stuten, Mina, Jeanie, Nadeln in Dir, Dafina und Lady Lu, die im Stall standen wurden von Johanna und Svenja geputzt und kamen auf die dritte Koppel. Als alle draußen standen kam eine andere Freundin. Wir gingen zu den Fohlen und einer hielt das Fohlen und der andere Putzte. Im ersten Durchgang nahm jede von uns eins der älteren Pferde, die in dieser Gruppe eine Erzieherische Funktion hatten. Ich nahm Drafna, Johanna nahm Batteries not included, Svenja nahm Annie get your Gun und Madleen nahm Tiva. Wir putzten sie und überprüften sie auf äußerliche Verletzungen. Dann durften sie auf die Wiese und wir nahmen die nächsten Pferde, wir nahmen RiverDance und Kangee. Johanna und Madleen hielten sie fest während Svenja und ich putzten. Abschließend holte ich noch Trú fra Frelsi, sie wurde ebenfalls geputzt und durfte auf die Wiese. Nachdem wir sie geputzt hatten durften auch sie auf die Wiese. Nun holten wir L'ombre de la Mikasi und Burnin' Awake and Lifeless diesmal hielten Svenja und ich die beiden fest und Madleen und Johanna putzten. Als auch die beiden auf der Wiese waren holten wir Wendy und Shakira, die beiden waren die „Muttis“ der beiden Jungpferdeherden. Shakira und Wendy kamen beide zu den Jungstuten. Danach holten wir uns Big John, Stiffler, Nandengo und Mister Blockhead. Die vier kamen auf Zuruf ans Tor des Offenstalls und wir halfterten sie auf, putzten kurz über und stellten sie zu den Junghengsten. Als wir die vier auf die Wiese gestellt hatten holten wir und Stangen, Litze und Griffe. Wir teilten auf der zweiten Koppel einen kleinen Teil ab in den später Silver Blade kommen sollte auf der ersten Wiese auf der bereits die Jungstuten standen teilten wir einen etwas größeren Teil ab für Parányi und Fina. Die Jungstuten beobachteten uns, aber als sie merkten das wir nichts zu essen für sie hatten ließen sie uns in Ruhe. Nachdem wir es aufgebaut hatten holten wir die Stuten die noch im Stall standen. Nun gingen wir zu den restlichen Pferden die noch im Stall standen, putzten kurz drüber und stellten sie auf die erste Wiese. Baldintáta, Just like the Wind, Silfra, Gaitano`s Little Girl und Pounts Püppchen freuten sich richtig und buckelten über die Weide. Danach gingen wir auf den Hofplatz und wir warteten auf die Transporter. Der erste Transporter der kam war aus Österreich. Ich ging zum Transporter, den Fahrer erkannte ich auf den ersten Blick nicht, aber als sie ausstiegen erkannte ich das es Amy und Ty waren die es sich nicht haben nehmen lassen Fina und Silver Blade persönlich zu bringen. Wir luden die beiden ab, brachten sie in den Stall und stellten sie in die vorbereiteten Boxen. Während sich die Pferde die Boxen ankuckten gingen Amy, Ty und ich in mein Haus und klärten das Geschäftliche. Anschließend zeigte ich den beiden Mikasi, den kleinen Haflinger Hengst hatte ich aus ihrer Zucht und daher wollten sie ihn sehen. Dann verabschiedeten sie sich und fuhren, kaum waren sie um die nächste Ecke gefahren kam auch schon der Transporter des Gutes Sanssouci um die Ecke. Ausnahmsweise brachte Elii nicht persönlich das Fohlen, sondern sie hatte einen Fahrer geschickt. Da ich bereits bezahlt hatte musste ich nur Parányi ausladen und schon konnte der Fahrer wieder fahren. Ich stellte Parányi in die Box neben Fina sodass sie sich kennen lernen konnten.
      Am frühen Nachmittag brachte ich Parányi und Fina zusammen in den Abgetrennten Teil auf der Jungstuten Wiese. Silver Blade kam auf die Stutenwiese in den abgetrennten Bereich und fing nachdem sie sich die anderen angekuckt hatte zu fressen. Die anderen Stuten fanden es sehr Interessant das dort ein neues Pferd stand und sie warteten darauf das Blade was machte, aber Blade dachte nicht daran und fraß ungerührt weiter. Ich nahm von der ersten Wiese direkt Táta und Silfra mit denn heute stand noch eine Reitstunde an, von der zweiten Wiese holte ich noch Wendy und schon hatte ich alle Pferde zusammen. Ich ging zum Stall und holte anschließend meine Freundinnen. Jede putzte ihr Pferd selber, nur ich musste Svenja kurz beim Satteln helfen da sie noch nie mit einem Westernsattel gesattelt hatte. Als die drei gesattelt waren holte ich je einen Kappzaum und eine Trense nur für Wendy blieb es beim Kappzaum da sie gebisslos geritten wird. Die drei trensten selbständig und ich nahm eine Longe und eine Peitsche mit zum Reitplatz. Das Warmreiten durften sie selbständig machen ich gab nur ab und an kleine Hilfestellungen. Jede kam einmal für eine Sitzkorrektur an die Longe. Am Ende der Stunde holte ich schnell Mina und ritt ohne Sattel und Trense nur mit Knotenhalfter eine Runde ums Gelände. Als wir fertig waren durften sich die Pferde wälzen, danach brachten wir sie zurück auf die Wiese und füllten Heunetze. Anschließend überprüften wir die Automatischen Tränken und holten die neuen Pferde rein, die erste Nacht sollten sie noch nicht mit draußen bleiben. Selbst die Pferde die sonst immer drinnen standen durften draußen bleiben. Parányi, Fina und Blade kamen zusammen in einen Offenstall und wir hängten ihnen drei Heunetze rein.
      Als wir damit fertig waren füllte ich mein Auto mit den Dingen die ich für meinen Auftrag brauchen würde den ich am nächsten Tag antreten würde. Anschließend verabschiedete ich mich von meinen Freundinnen, denn ich wollte früh schlafen gehen damit ich am nächsten Tag erholt losfahren konnte.

      Pflegebericht

      Oktober 2014, by AliciaFarina
      Heute war es soweit, Gisela eine Quarter Pony Stute würde von einem Gestüt aus der Nähe einziehen und Pounts Püppchen meine Araber-Mix Stute würde von ihrer neuen Besitzerin abgeholt werden. Meine Freundin Larissa hatte ihr Gestüt aufgelöst und ich hatte die junge Stute Gisela übernommen, da ich mich bereits in sie verliebt hatte als sie noch ein Fohlen war. Außerdem würde meine Stute Pounts Püppchen den Stall wechseln, zu Icelandgirl, da sie nach einer Weidengefährtin für ihre Stute gesucht hatte.
      Ich hatte heute neben der Abfahrt von Püppchen und der Ankunft von Gisela vor einige meiner Pferde vom Boden und vom Sattel aus zu arbeiten. Nachdem ich fertig angezogen war und gefrühstückt hatte ging ich in den Stall, meine Mitarbeiter waren schon dabei die Boxen und Offenställe zu misten. Ich sagte ihnen, dass ich ihnen eine Liste ans Schwarte Brett hänge, auf der Steht welches Pferd auf die Wiese kommt und ob es eine Decke braucht oder nicht.
      Shakira, Lady Lu, Nandengo, Big John, Vipke und Mister gehen ohne Decke raus!
      Giacomo, Just, Wendy, Girl, Spot, Dafina, Stiffler und Naddel gehen mit einer gefütterten Regendecke raus!
      Als die Boxen und Offenställe sauber waren deckten meine Mitarbeiter die Pferde ein und brachten sie auf die Weiden. Ich machte mich daran die Pferde zu bewegen, ich fing mit Baldintáta an, ich holte sie aus dem Offenstall und band sie im Normalen Stall an. Während ich sie putzte kam Maren, ich sagte ich das sie gerne mit Silfra holen kann und dann gleich mitreiten kann. Sie tats und ich putzte weiter. Als Maren wieder da war half ich ihr schnell beim putzen, dann legten wir unseren Pferden Glocken an den Vorderbeinen an. Dann sattelten wir sie und trensten sie mit einer englisch-kombinierten Biothanetrense mit einfach gebrochener Schenkeltrense. Danach nahm sich jeder von uns eine Gerte, wir setzten unsere Helme auf und gingen in Richtung Ovalbahn. Dort angekommen führten wir erst mal eine Runde, gurteten dann nach und stiegen auf. Wir ritten die beiden im Schritt warm, an den langen Seiten baute ich immer wieder ein Schenkelweichen ein um Táta zu lockern. Anschließend trabte ich Táta an und ritt immer wieder Tempiwechsel, damit sie aufmerksam wird. In der anschließenden Galopparbeit verlängerte ich die Sprünge an der langen Seite und verkürzte sie an der kurzen Seite. Nun war die Töltarbeit an der Reihe, im Tölt ließ ich Táta Tempiwechsel gehen. Zum Ende der Töltarbeit ließ ich die Zügel immer länger werden und töltete am Ende am komplett hingeschmissenen Zügel. Dann parierte ich sie durch und ritt sie trocken. Als Maren auch fertig war ritten wir zusammen zum Offenstall, sattelten die dort ab und nahmen Jeanie und Mina mit. Die beiden bekamen die Sättel auf den Rücken und durften sie bis zur Sattelkammer bringen. Während Maren Jeanie putzte holte ich schnell Tiva und begann ebenfalls zu putzen. Als sie sauber war sattelte ich sie mit ihrem neue angepassten Dressursattel. Ich trenste sie mit ihrer doppelt gebrochenen Schenkeltrense, nahm eine Gerte und setzte meinen Helm auf. Anschließend machte ich mich mit Maren auf zur Reithalle. Nach einer Runde führen gurteten wir nach und stiegen auf. Tiva ritt ich warm indem ich viele große Linien ritt und immer wieder Schenkelweichen auf geraden und gebogenen Linien ritt. Im Trab ließ ich Tiva am langen Zügel vorwärts abwärts auf gebogenen Linien gehen. Danach ließ ich Tiva zwei Runden auf jeder Hand galoppieren und arbeitete im Trab noch etwas an ihrer sicheren Anlehnung und an den Schritt-Trab Übergängen. Dann ritt ich sie am langen Zügel trocken, als sie trocken war ritt ich in den Stall zurück, sattelte sie ab und brachte sie mit einer leichten Decke auf die Wiese. Gerade als ich auf dem Weg zurück in den Stall war kam ein Anhänger auf den Hof gefahren. Icelandgirl stieg aus und ich begrüßte sie. Wir gingen in den Stall und ich übergab Ice Püppchens Halfter. Sie halfterte sie auf und wir verluden sie, ich hängte ihr noch ein Heunetz in den Anhänger. Dann gab Ice mir das Geld und ich ihr den Pass, wir verabschiedeten uns voneinander und schon fuhr sie vom Hof. Ich ging wieder zurück in den Stall, Maren kam auch gerade, ich half ihr beim absatteln von Jeanie und wir brachten sie anschließend in ihren Offenstall. Nun holten wir Mina und Give me everything tonight. Wir putzten sie und anschließend sattelten wir sie gemeinsam. Dann gingen wir in die Halle, Maren übernahm Mina, die heute nur locker nach vorne geritten werden soll, da sie erst aus dem Beritt kam. Give sollte heute auf die M-Lektionen vorbereitet werden, da er demnächst wieder in Beritt ging. Zuerst ritt ich Give in allen Gangarten locker warm, dann nahm ich die Zügel auf und überprüfte ob die L-Lektionen noch sicher sitzen. Der Kurzkehrt war noch etwas unsicher aber der würde in der M-Dressur noch vorkommen sodass diese Lektion dort noch einmal gefestigt wird. Der versammelte Trab und die 10m Volten saßen sehr sicher, ebenso der Mitteltrab und der versammelte Galopp. Im Mittelgalopp hatten wir auch keine Probleme, nur im Außengalopp musste ich Give Ruhe geben, da er immer schneller wurde. Nur beim einfachen Galoppwechsel hatten wir ein paar Probleme. Aber nach etwas üben klappte der Wechsel ohne Tadel. Nun wagte ich mich an die M-Lektionen. Mit dem starken Trab fing ich an. Ich nahm Give auf, vor der diagonalen gab ich ihm eine halbe Parade, machte ihn wach und ließ ihn auf der diagonalen den Trab verstärken, kurz vor der kurzen Seite nahm ich ihn zurück. Auf der nächsten Geraden machte ich es genau so, auch auf den normalen langen Seiten übte ich es und Give reagierte sehr schön. Als diese Lektion im Trab sicher saß probte ich es im Galopp. Auch hier gab ich vor dem Abbiegen eine halbe Parade, machte ihn somit wach und ließ ihn dann durchstarten. Vor Ende der Diagonalen versammelte ich ihn wieder und ließ ihn einen einfachen Wechsel springen. Ich übte es noch ein paar Mal und ging weiter zu den fliegenden Wechseln. Auf der diagonalen bereitete ich ihn durch eine halbe Parade vor und ließ ihn einen Wechsel springen. Give meisterte diese Aufgabe mit Bravour. Ich übte noch ein paar Mal diese Lektion und ließ Give dann erst mal im Schritt entspannen, dabei entdeckte ich das Maren mir zuschaute, ich sagte ihr das sie sich Drafna fertig machen kann für einen kurzen Ausritt zum entspannen. Sie lief sofort los und ich ließ Give noch kurz auf jeder Hand einmal wechseln und ritt dann im Schritt aus der Halle in Richtung Stall. Im Stall angekommen holte ich eine Abschwitzdecke, legte sie Give über und ritt etwas auf und ab während ich auf Maren wartete. Als sie fertig war ritten wir los, Drafna durfte sich erst mal von ihrem Gang-Beritt erholen. Nachdem wir wieder am Stall waren sattelten wir sie ab und ließen sie auf die Wiese, Give bekam eine dünne Decke. Nun waren die Jungpferde an der Reihe ich wollte sie heute laufen lassen. Als erstes waren die Stuten an der Reihe. Wir holten RiverDance, Trú fra Frelsi, SilverBlade, Parányi und Fina. Die fünf durften sich austoben und nach Herzenslust wälzen. Nachdem die Fünf fertig waren brachten wir sie nach kurzem putzen zurück in ihren Offenstall. Anschließend holten wir die Hengste Kangee, Rudsmo Remi, L'ombre de la Mikasi und Burnin' Awake and Lifeless. Auch die vier Hengste durften Toben, spielen und wälzen. Wie die Stuten brachten wir sie nach kurzem putzen zurück. Nun machten wir uns daran die Eingewöhnungsbox für Gisela im Offenstall fertig zu machen. Wir streuten sie dich mit Stroh ein und hängten ein großes Heunetz auf. Gerade als wir fertig waren fuhr ein Hänger auf den Hof. Ich erkannte Monsterflosse und ging sie sofort begrüßen, nach der Begrüßung luden wir Gisela aus und brachten sie in ihre neue Box. Danach übergab ich Monster das Geld und ich bekam vom ihr den Equidenpasswir verabschiedeten uns und ich ging wieder in den Stall. Maren und ich holten anschließend die Pferde wieder rein, deckten sie ab und fütterten sie. Die Stuten im Offenstall bemerkten erst nicht das ein neues Pferd in der Box steht aber als der erste Hunger gestillt war schauten sie sich Gisela neugierig an. Anschließend gingen Maren und ich ins Haus, aßen etwas und setzten uns vor den Fernseher und ließen den Abend ausklingen.

      Pflegebericht

      März 2015, by AliciaFarina
      Heute wollte ich mich um alle meine Pferde kümmern. Zuerst ging ich in den Stall und ließ alle meine Stuten auf die Wiese. Shakira, Baldintáta, Lady Lu, Just like the Wind, Silfrra, Wendy, Gaitanos Little Girl, Hot Spot, ebs Dafina, Jeanie, Mina, Drafna, RiverDance, Trú fra Frelsi, Tiva, Parányi, Fina, Gisela, Nökkvadís und Nienke van de Flierthoeve galoppierten buckelnd davon und spielten auf der Wiese. Die älteren Semester ließen sich davon anstecken und buckelten mit aber nach einer kurzen Zeit fingen sie an zu grasen. Nun ließ ich die Hengste raus, da sich nicht alle zusammen verstanden ließ ich sie in zweier Gruppen auf die Paddocks vorm Stall. Big John und Stiffler kamen zusammen auf einen, ebenfalls Giacomo Casanova und Nandengo, Give me everything tonight und Vipke van de Zandhoven, Kangee und Mikasi, Awake and Lifeless, Rudsmo Remi und River`s Haru. Die Hengste tobten etwas und fingen danach an zu dösen. Anschließend mistete ich mit meinen Angestellten die Ställe und streute sie neu ein. Dann machten wir gemeinsam das Futter fertig und ich longierte Annnie get your Gun etwas damit meine Freundin Verena kein untrainiertes Pferd bekommt. Nachdem sie fertig war brachte ich sie auf die Weide der anderen und beobachtete sie noch etwas. Am Abend holte ich sie alle wieder rein und fütterte die abendliche Heu-Ration.

      Pflegebericht

      Juli 2015, by AliciaFarina
      Aufgeregt ging ich aus dem Haus nachdem ich dort alles fertig hatte, denn heute würde ein neues Pferd ankommen. Die junge Freiberger Stute Frieda hatte ich von meiner Freundin Occulta Smith gekauft, sie war mir auf ihrer Homepage aufgefallen und ich hatte gefragt ob sie zufällig zu verkaufen war. Ich hatte Glück, wie war zu verkaufen, Occu und ich wurden uns schnell einig und wenige Tage später durfte ich Frieda in Empfang nehmen. Ein Transport Unternehmen brachte sie mir, ich hatte bereits alles vorbereitet und wartete ungeduldig auf den Transporter. Da das Unternehmen Verspätung hatte holte ich mir meine junge Stute Jeanie, ich putzte sie gründlich über und arbeitete sie dann etwas im Roundpen. Anschließend stellte ich sie auf die Wiese und ging dann mit etwas Litze, Torhaken und Stäben auf die Wiese und zäunte einen großen Paddock für Frieda und Jeanie ab, damit Frieda sich mit Jeanie anfreunden kann und wenn sie in die Herde kommt schon eine Freundin hat. Als das fertig war ging ich nach vorne und wartete auf den Transporter, vorher holte ich aber Jeanie noch ein mal und stellte sie auf den Sandpaddock am Stall damit, wenn Frieda kommt sie sich auf einem relativ neutralen Boden kennen lernen. Endlich kam das Unternehmen, ich half dem Fahrer beim Ausladen, unterschrieb die Papiere und nahm alles an mich. Dann brachte ich Frieda auf den Paddock zu Jeanie und ließ sie sich beschnüffeln. Nach einiger Zeit ließ ich sie alleine und kümmerte mich um meine anderen Pferde. Nun brachte ich meine Stuten nach einander auf die Wiese. Zuerst Lady Lu, Shakira, Baldintáta und Just like the Wind, danach Silfra, Wendy, Gaitano`s Little Girl und Hot Spot, anschließend Dafina, Mina, Drafna und RiverDance. Die nächsten waren: Trú, Páranyi, Tiva, Fina und Nienke. Als alle Stuten draußen waren stellte ich die Hengste auf ihre Koppel am anderen Ende des Hofes. Den Anfang machten: Giacomo Casanova, Big John, Give me everything tonight und Nandengo, ihnen folgten Stiffler, Vipke van de Zandhoeve, Kangee und Remi und die letzten waren L'ombre de la Mikasi, Burnin' Awake and Lifeless, Haru und Spirit of the Age. Danach machte ich kurz Pause und brachte dann Frieda und Jeanie in ihren Wiesenpaddock. Nun wartete ich auf meine Freundin, sie hatte mich gefragt ob wir wieder ein mal ausreiten können und ich hatte ihr zu gesagt, da sich kurz bevor Maren da war eine weitere Freundin ankündigte holte ich schnell noch meine Stute Tiva und stellte sie zusammen mit Gisela und Nökkvadis auf den Putzplatz. Als alle da waren putzten wir die drei, sattelten sie und schon ging es los, ich saß auf Gisela, da ich heute einen entspannten Ausritt machen wollte und nicht auf einem Pferd sitzen wollte auf das ich die ganze Zeit achten muss. Nachdem wir gut drei Stunden im Gelände waren kamen wir glücklich wieder am Hof an, wir sattelten ab und ritten ohne Sattel auf die Weide. Dort nahmen wir ihnen die Trense ab und ließen sie laufen, wir kontrollierten auf allen Wiesen noch das Wasser und stellten Frieda und Jeanie einen Bottich in den Paddock, da ich Frieda aber nicht die erste Nacht draußen lassen wollte holte ich sie und Jeanie rein und stellte sie zusammen in einen Laufstall damit sie sich bewegen können. Nach einer gewissen Eingewöhnungszeit würden auch sie über Nacht auf der Weide bleiben und nur dann auf den Hof kommen wenn sie gebraucht werden. Damit endete mein Arbeitstag und ich viel müde ins Bett.

      Pflegebericht

      Oktober 2015, by AliciaFarina
      Früh morgens stand ich auf, da ich heute zusammen mit meinen Mitarbeitern mich um alle meine Pferde kümmern möchte. Nachdem ich mich fertig gemacht habe gehe ich nach unten und gehe nachdem ich eine Kleinigkeit gegessen habe in den Stall. Im Stall angekommen war ich die erste, ich fing an die Pferde zu füttern, Heu bekommen sie jetzt nicht, denn wenn sie fertig sind kommen sie noch auf die Weide, aber das würde sich bald ändern, denn der Winter kommt unaufhaltlich.
      Als ich fertig gefüttert hatte kam auch schon Sarah, gemeinsam bereitete ich mit ihr das Futter für heute Abend vor, gegen halb acht kam Niklas mit Maren und Meike im Schlepptau, er hatte sie mitgenommen weil sie Ferien hatten und mir helfen wollten. Mit den Hengsten fing ich an, Meike bekam Vipke und John an die Hand, ich übernahm Remi, Mikasi und Haru. Niklas entschied sich für Mister, Schoki, Spirit und Kangee, Maren nahm Nandengo und Stiffer und Sarah nahm Giacomo und Give. Die Pferde die eine Decke brauchen bekamen eine leichte Regendichte Decke auf. Bei den Stuten das gleiche Spiel, diejenigen die empfindlich oder geschoren sind, bekamen eine Decke drauf bevor sie raus kamen. Dieses Mal durfte Maren den Anfang machen sie entschied sich für Lady Lou und Tata, Sarah nahm Dafina und Gisela, Niklas nahm Just, Silfra und Wendy, Meike übernahm Willow und Shakira. Ich nahm Mina, River, Girl und Spot. In der nächsten Runde nahm ich Drafna und Tru, Meike nahm Frieda, Niklas schnappte sich Nökk, Sarah nahm Nienke und Fina und Maren brachte Tiva auf die Weide.
      Nun machten wir uns an die Boxen und Paddocks und den Offenstall der Jung-und Altpferde. M 10 Uhr waren wir fertig mit dem Misten, nun streuten wir die Boxen und Offenställe neu ein und verteilten die Mittagsration Heu. Die Pferde durften bis 12 Uhr draußen bleiben, wir bereiteten in der Zwischenzeit zusammen das Mittagessen zusammen und ebenso das Nachmittagsprogramm vor. Während das Mittagessen vor sich hin kochte holten wir die Pferde rein. Dann aßen wir zu Mittag. Gegen halb zwei gingen wir raus und sprachen nach einmal durch was heute Nachmittag statt findet. Sarah bekam von mir eine Liste welche Pferde sie einsetzen darf, dies hängt nämlich davon ab ob ich selber anwesend bin und selber Unterricht oder Beritt mache. Ich nahm Maren und Meike mit, sie durften sich aus den verbliebenen Pferden welche aussuchen die sie heute im Unterricht und auf dem Ausritt reiten wollten. Meike entschied sich für den Ausritt für Shakira, und für Lady Lou in der Reitstunde da ich ihr gesagt hatte das es besser wäre nicht Vipke zu nehmen. Maren teilte ich für den Ausritt Willow zu, sie war zwar tragend, aber etwas Schwangerschaftsgymnastik schadet nicht. Für die Reitstunde durfte sie Haru nehmen. Ich nahm mir für den Ausritt Mina, da ich nichts riskieren möchte.

      Aber zuerst stand die Reitstunde auf dem Plan:
      Meike und Maren holten sich ihre Pferde und machten sie fertig, Lady Lou bekam von mir ein Paar Ausbinder, Haru ebenfalls aber die würden nur im Notfall zum Einsatz kommen. Nachdem die beiden gesattelt waren führten Maren und Meike die beiden auf den Reitplatz. Als die beiden ihre Pferde einige Runden warmgeführt hatten, half ich ihnen aufzusteigen. Ich ließ sie die beiden warmreiten, hin und wieder gab ich ihnen Aufgaben, nach 20 Minuten durften sie Anfangen am langen Zügel zu traben. Mit Hilfe von vielen Hand und Fuß wechseln wurden die beiden sichtlich locker. Maren tat es selbstständiger aber sie war ja auch älter und hatte mehr Reiterfahrung. Bei Meike schnallte ich die Ausbinder rein als es an die weiterführende Arbeit ging, denn Meike war noch nicht selbstständig dazu in der Lage Lou korrekt an den Zügel zu reiten. Lou merkte man es an wie schwer es ihr fiel korrekt zu gehen, aber das lag daran dass sie lange nicht geritten wurde da meine Jungpferde Routine brauchten. Als sie anfing zu schwitzen sollte Meike eine Schrittpause machen, ich schnallte ihr die Ausbinder raus und sie streckte sich nach unten. Nun widmete ich mich Maren, ich ließ sie Haru mit vielen Handwechseln beschäftigen und gab ihr Tipps wie sie ihn besser lockern kann. Jetzt durfte sie ihn antölten, sie meckerte dass er sehr unbequem war und ich sagte ihr wie sie seinen Tölt verbessern kann. Als wir beiden zufrieden waren hörten wir auf und sie ritten die Pferde trocken. Anschließend brachten sie sie zurück in den Stall.
      Nachdem wir sie weg gebracht hatten machten wir Pause bis Sarah Zeit hatte mit uns auszureiten.
      Gegen vier Uhr war es soweit Sarah hatte eine große Pause und ich holte mit Maren und Meike unsere Pferde, auch Sarahs damit wir schneller los können. Sarah ritt Gisela, wir putzten und sattelten in Rekordzeit, keine halbe Stunde später ritten wir los. In flottem Tempo ritten wir unsere lange Strecke, wir wollten das schöne Wetter ausnutzen. Als wir wieder am Stall angekommen waren sattelten wir sie ab und sie durften wieder in ihre Boxen. Sarah gab noch ein Paar weitere Stunden Unterricht und ich ruhte mich in meinem Haus aus. Abends half ich Sarah noch beim Füttern, Niklas und die Geschwister waren schon lange wieder gefahren.

      Pflegebericht

      März 2016, by AliciaFarina
      Am frühen Vormittag ging ich in den Stall, meine Mitarbeiter hatten bereits alle Boxen gemistet und warteten nun auf mich damit wir besprechen konnten wer alles wann auf welche Weide kommt und welche Pferde gearbeitet werden müssen. Ich teilte die Stuten in zwei Weidegruppen auf die Hengste bildeten eine. Dann gab es noch Pferde die an der Longe gearbeitet werden sollten und welche die im Reitunterricht laufen sollten. Lady Lu, Shakira, Baldintáta, Silfra, Wendy, Gaitano's Little Girl, Trú und ebs Dafina kamen zusammen auf eine Weide. Auf die andere Weide kamen Willow Maiden, Mina, River's Drafna meine kürzlich gekörte Stute, RiverDance, Tiva, Fina und Gisela. An der Longe sollten Paranyi, Nökkvadís, Stiffler und Mikasi gearbeitet werden. Die Pferde die schon rutinierter an der Longe waren durften auch für den Longenunterricht genutzt werden. Giacomo Casanova, Give me everything tonight, Kangee, Rudsmo Remi, River's Haru, Dark Choc' O'Lena, Spirit of the Age und Vipke van de Zandhoeve kamen auf die Hengstweide. Im Reitunterricht sollten Nienke van de Flierthoeve, Frieda, Hot Spot, Just like the Wind, Big John, Nandengo und Mister Blockhead mitgehen. Ich übernahm Paranyi bei der Longenarbeit, die junge Reitpony Stute war erst vor kurzem eingeritten worden und daher wollte ich fürs erste nur mit ihr arbeiten bis sie sicherer ist und dann nach und nach meine Mitarbeiter mit ihr arbeiten lassen. Nachdem ich Paranyi aus ihrer Box geholt hatte band ich sie an und putzte sie über. Da sie noch nicht voll arbeitet war sie nicht geschoren und nur leicht eingedeckt. Ich rüstete sie mit einem Longiergurt, Ausbindern und einem Micklem Multibridle aus. Schließlich schnallte ich die Longe ein und schnappte mir meine lange Peitsche und ging in die Halle. Dort angekommen gurtete ich nach und longierte Para ohne Ausbinder zum aufwärmen heraus. Nachdem ich Para in allen Gangarten auf beiden Händen warm longiert und gelockert hatte schnallte ich ihr die Aubinder lang rein. Ich ließ sie flott vorwärts gehen und baute viele Übergänge ein damit sie an die Aubinder herantritt. Nach einer halben Stunde guter Arbeit schnallte ich ihr die Ausbinder aus und führte sie trocken. Dann zog ich sie aus und stellte sie ins Roundpen damit sie sich wälzen kann. Während sie sich wälzte brachte ich die Sachen weg und kam mit ihrem Halfter, einer Magic Brush und ihrer Decke wieder, schnell putzte ich sie über und legte ihr die Decke auf. Anschließend durfte sie zu der zweiten Stutengruppe auf die Weide.
      Am Nachmittag half ich Sarah beim Unterricht geben und holte im Anschluss die Pferde mit Niklas, Maren und Meike rein. Als alle wieder drin waren und die Reitstundenpferde fertig waren fütterten wir sie und verbrachten den Abend zusammen vor dem Kamin in meinem Wohnzimmer.

      Springen E-A

      Juli 2016, by Veija
      Die Ferienranch wuchs und wuchs! Nun waren es insgesamt 5 Pferde, die die kleine Ferienranch beherbergten, was erstmal reichen würde. Für die erste Zeit kamen die Pferde zu Trainern in Beritt, wobei ich sie am liebsten selbst ritt, wenn ich Zeit hatte. So kam es, dass ich mich heute auf den Weg zu Hot Spot, meiner neusten Stute machte, um ein wenig zu schauen, was sie schon so konnte.
      Ich holte sie aus ihrer Box und machte sie zum Reiten fertig, ehe ich mit ihr auf den kleinen Platz ging. Kurz überlegte ich, zur Gips Reminder Ranch rüber zu reiten, doch dann brauchte ich kein Springtraining mehr mit ihr zu machen, denn konditionell war sie nicht sonderlich weit. So begnügte ich mich also mit dem kleinen Platz, der hier am Stall war, das reichte aber auch eigentlich. So legte ich ein paar Cavalettis auf den Boden und baute einige E und A Sprünge auf. Ich gurtete nach, stieg auf und ritt die kleine Deutsche Reitponystute in allen Gangarten warm. Sie hatte wirklich tolle Gänge und es machte riesigen Spaß, sie zu reiten. Sie würde bestimmt ein super Kinderpony werden, wenn die kleine Ranch ihre Pforten öffnete!
      Das dauerte jedoch leider noch eine Weile, weshalb die Pferde noch ihr Leben auf der Koppel verbringen durften, außer ich kam hierher und wollte sie trainieren.
      So ritt ich mit Hot Spot über die Cavalettis und lobte sie ausgiebig, als wir alle übersprungen hatten, bevor es an die E-Sprünge ging. Auch die übersprang die Stute wirklich super, so dass wir uns noch an die A-Sprünge wagten und es dann gut sein ließen, denn in den nächsten Tag übten wir immer mal wieder ein wenig, wenn ich Zeit für die Ferienranch hatte. Hot Spot wurde immer besser und konnte irgendwann einen kompletten A-Parcours fehlerfrei überspringen.

      Tierarztbericht - Großer Komplettcheck

      unbekannt, by BellaS
      Von Verena O‘Conner hatte mir Bella bereits einiges erzählt. Unter anderen, dass sie die eigentliche Besitzerin unseres Skrudis war und Vaena eines Tages übernehmen würde. Da Bella in ihrem Beruf als Trainerin oft in Kanada auf ihrer Ranch war, musste sie mich wohl weiter empfohlen haben, denn jetzt hatte ich einen Tierarztauftrag von Verena bekommen. Zwei Stuten sollten komplett durchgecheckt werden. Eine Routineuntersuchung eben.
      Ich wurde bereits erwartet und direkt zu meiner ersten Patientin für den heutigen Tag geführt. Hof Spot war eine freundlich wirkende Stute. Ein Deutsches Reitpony und Freizeitpferd mit viel Geduld. Dementsprechend entspannt zeigte sie sich auch, als ich begann sie am ganzen Körper abzutasten. Das diente dazu versteckte Knoten oder Schwellungen aufzuspüren und auch starke Verspannungen, die gerne mal die Ursache eines Übels bildeten, konnte ich so entdecken. Hier war jedoch alles im grünen Bereich. Nun war Verena dran, denn ich wollte die Stute auch in Bewegung begutachten. Hot Spot lief folgsam und geschmeidig neben ihr her und war mit ihrer Aufmerksamkeit bei ihrer Besitzerin. So sollte es sein.
      Als nächstes wollte ich einen Blick in ihr Maul riskieren. Auch dabei musste Verena mir assistieren, damit die Stute nicht einfach auf die Idee kam selbiges einfach zu schließen. Auch ihre Zähne waren in bester Ordnung.
      Nun kramte ich das erste Mal in meiner Tasche und fischte Fieberthermometer und Stethoskop heraus. Gemessen wurde bei Pferden am After, am Hintern, wenn man es weniger fein ausdrücken wollte.
      „Körpertemperatur und Atmung sind normal.“, murmelte ich vor mich hin und griff wieder in meine Tasche, aus der ich einen Katheter und einen Tupfer mit Desinfektionsmittel zu Tage förderte. „Verena könntest du bitte aufpassen? Bisher war sie ja unglaublich lieb, aber ich möchte trotzdem keine Bekanntschaft mit ihren Zähnen machen.“ Ich grinste. Die Stelle am Hals, die Drosselvene, war nicht schwer zu finden. Ich desinfizierte sie und versenkte die Nadel vorsichtig im Hals der Stute. Hot Spot zuckte kurz, entspannte sich dann aber wieder, als der kurze Schmerz abebbte. „Und jetzt noch zweimal pieksen.“, bemitleidete ich das Pony kurz, ehe ich die Blutprobe beschriftete und in meiner Tasche verpackte. Als nächstes kam der Chip, der mit einer dicken Nadel im Fettgewebe am Pferdehals platziert wurde. „Warum werden eigentlich s wenig Pferde schon im Fohlenalter gechippt? In Deutschland ist das üblich.“, fragte ich mich selbst. Mir war das schon bei vielen anderen Patienten aufgefallen, dass der Microchip offenbar noch nicht gang und gebe war. Ich trug Verena auf den Aufkleber von der Verpackung des Chips in Hot Spots Equidenpass einzutragen und injizierte noch den Impfcocktail, ehe ich Verena zum Thema impfen und den benötigten ruhetagen aufklärte und die Stute dann zurück in ihre Box brachte. Nebenan stand auch ein Deutsches Reitpony. Eine junge Stute in einer Farbe, die ich noch nie gesehen hatte. Ich schaute sie einen Moment an, dann wandte sie den Kopf zu mir und ihr Blick traf meinen. „Amelie.“ Hatte ich das eben laut gesagt? Der freche Blick und das unerschrockene Wesen erinnerten mich unglaublich an meine Tochter. „Nee. Crimetime.“ Kam es grinsend von Verena. „Ich weiß schon, dass sie nicht Amelie heißt. Aber sie erinnert mich so an meine Tochter. Amelie.“ „Sie ist zu verkaufen.“ Wieder grinste Verena.
      Während ich die zweite Stute abtastete, waren meine Gedanken bei der grauen Stuten mit dem besonderen Muster. Ihr Fell hatte Streifen, etwas dunkler als die Grundfarbe, fast als wäre irgendwo ein Zebra in ihren Vorfahren zu finden. So bemerkte ich auch erst beim vortraben, dass die Stute nicht astrein ging. „Mit dem rechten Vorderbein ist etwas nicht in Ordnung. Sie tritt nicht richtig auf.“, stellte ich fest und tastete noch einmal drüber. „Wenn dir das wichtig ist, können wir noch ein Ultraschall machen, aber mich würde sagen das ist nur verstaucht. Zwei Tage Ruhe und das hat sich erledigt. Madame hat wahrscheinlich etwas überschwänglich herumgetobt.“
      In aller Ruhe kontrollierte ich die Zähne und Vitalfunktionen der Stute. Sie war alles in allem etwas rabiater als Hot Spot und war nicht mit allem was ich da trieb ganz zufrieden, sodass Verena für alles, was mit einer Nadel zu tun hatte, ordentlich festhalten musste. Schließlich war jedoch auch Davina gechipt, geimpft und komplett kontrolliert. Dank der Impfung sollte sie so oder so zwei Tage nur leicht bewegt werden und bis dahin dürfte die Verstauchung abgeklungen sein. Schätzungsweise war die Stute schon ein paar Tage damit gegangen, denn die Verletzung hatte keinen frischen Eindruck gemacht. Ich erledigte noch den Papierkram und machte mich dann auf den Heimweg.
      Von Kanada noch Dänemark war es eine ganz ordentliche Reise, sodass mir viel Zeit zum nachdenken blieb – und zum schreiben von WhatsApp Nachrichren mit Bella. Sie kannte Crimetime. Gut sogar. Die Stute war als Fohlen ihre Pflegebeteiligung gewesen und sie fand es sehr schade sie aus den Augen verloren zu haben. Und so war das erste, was ich zu Hause tat, des Erledigen eines Anrufs.
      „Verena. Ich kaufe sie.“

      Pflegebericht

      Septmber 2016, by Sosox3
      Mein Weg führte heute zu einer Freundin von mir in Canada. Sie war die Woche verhindert und ich sollte mich um ihre Verkaufspferde kümmern. Ich hatte mich in einem Rappen verguckt und musste sagen, ich war froh Alan’s Psychedelic Breaksfast longieren zu dürfen. Der große Rappe zeigte sich von einer tollen Seite und hörte auf die Signale die man ihm gab. Als ich mit dem Longieren fertig war, brachte ich ihn auf eine Weide und machte mich wieder in den Verkaufspferdestall um die Overo-Stute Annie get your Gun. Die Stute schaute mich neugierig an und testete mich zu Beginn auch gleich aus. Ich putzte sie und sattelte sie dann ehe ich mir Blazing Flame schnappte und auch sie putzte. Ich nahm sie als Handpferd mit und machte einen Ausritt auf Annie. Die Stuten vertrugen sich gut und als ich wiederkam, schnappte ich mir die 2 Jährige Stute Colonel’s Charity und machte ein wenig Bodenarbeit mit ihr. Auch sie arbeitete gut mit und als nächste kam Comeback of a fallen Goddess um diese zu longieren. Ebenso tat ich es mit Crescent Wolf und dem Junghengst Dynur. Allesamt longierte ich sie in allen Gangarten und hatte mit letzteren einiges zu kämpfen.
      HGT’s Enjoy Nature war ein schicker Brauner und mit ihm gönnte ich mir eine kleine Pause und zum Abschluss einen Spaziergang.
      Am nächsten Tag stand ich früh auf um die nächsten Pferde zu arbeiten. Die erste war It’s me, Amira! , die ich auf einen morgendlichen Spaziergang begleitete. Kunis war weniger gut drauf heute und so machte ich mit ihm nichts, ich putzte ihn nur und stellte ihn dann auf die Weide. Magnificent Crow arbeitete ich unterm Sattel und machte viel Galopparbeit, welche ihr sichtlich gut tat. Sie schnaubte oft ab und ich lobte sie am Ende. Miss Holly Golightly hatte eine interessante Farbe und auch sie ritt ich heute. Ich putzte und sattelte sie. Ritt ein wenig in der Halle und Aaron kam mit Moon’s Naela in die Halle. „Danke, dass du mir hilfst“, lächelte ich und stieg dann ab. Only known in Texas war so verdammt zickig, dass ich sie nur auf die Weide stellte. Sheza Bat Cat war ein Fohlen von meiner ehemaligen Stute und so war sie genauso ruhig wie sie und so ritt ich mit ihr aus, so wie mit den Freizeitpferden und Western Dancer. Pount’s Püppchen war eine artige Stute. Soviel ich wusste war sie ein Araber-mix, doch war sie nicht zu temperamentvoll wie ich zu Anfang angenommen hatte. Hot Spot war auch eine liebenswerte Stute und ihr Charakter machte sie zum Top-Pferd für die Ferienranch. Black Sue Dun It, ein Engel in schwarzer Jacke und Fell aus Seide. Ihre Gänge waren federnd und gut zu sitzen, sodass sie mir kaum aus dem Kopf ging. Striga war eine interessante Stute mit mir noch unbekannter Rasse. Sie war nämlich ein Azteca. Sie putzte ich gemütlich und longierte sie dann in allen Grundgangarten.

      Hufschmiedbericht - Hufschmiede Beacon Lodge

      Oktober 2016, by Rinnaja
      Ich war mal wieder auf den weg zum nästen auftrag. Diesmal bei Mr & Mrs Dearings sie hatten zwei Pferde für mich, wo ich Hufkontrolle sollte und alles, was da zu gehörte. Als ich auf Hof angekommen war, wurde ich Hoflich begrüßt von der Familie Dearings und Frau Dearings ging mit mir zusammen zu den großen Stallen um mir die beiden Pferde zu zeigen, wo ich die Hufen machen sollte. Da es heute draußen regnete, zeigte sie mir auch eine ecke im Stall, wo ich in ruhe arbeiten konnte mit den Pferden. Zu erst holte ich meine Sachen in den Stall bevor ich Pounts Püppchen aus ihre Box holte und sie streichelte und begrüßte. Frau Dearings war mittlerweile wieder gegangen, als sie mir alles erklärt und gezeigt hatte. Heute war die Arbeit leicht zwei leichte Pferde und nur normale Hufpflege konnte jeden Tag so sein, dachte ich mir. Ich nahm den ersten Huf von Pounts Püppchen und fing an mit der Nipper die Tragrander abzuschneiden, bevor ich mit dem Hufmesser die Hufsohle bearbeite. Als das getan war nur noch wenig Raspel Arbeit an diesen Huf gefragt. Pounts Püppchen versucht mir alles leichter zu machen und guckte zwischen durch immer, was ich machte. Sie war ein Traum Pferd so sanft und ganz Zeit ruhig und geduldig. Das war für mich immer so schön Entspannen Pferde zu haben. Ich machte mich an den nästen Huf und immer so weiter, bis ich alle fertig hatte. Ich konnte nicht meckern über die Hufen sie waren Gut gepflegt und der Strahl war super und ohne Probleme. Ich brachte Pounts Püppchen wieder in hier Box und gab hier einen Apfel für Ihre gedult. Ich Raume noch das Halfter weg, bevor ich mich an Hot Spot ran machte. Auch bei hier sollte alles ganz einfach sein. Ich holte Hot Spot aus den Stall und brachte sie auf gleich platz, wo Püppchen war. Ich hatte vorher alles beiseite gefegt, da der Stall echt sauber war. Was mir sehr gefiel vielleicht solle ich das bei mein Stall auch mal anfangen da liegt es alles rum wie auf Schlachtfeld. Ich Begrüßte Hot Spot und nahm den ersten Huf auch hier hieß Es Nipper, Hufmesser und Raspel. Auch bei Ihren Hufen war allEs Okay was mich sehr Freude. Ich machte die anderen 3 Hufen auch noch sauber. Ich war so entspannt Es war wie auf Urlaub. Ich brachte auch Hot Spot wieder zurück in den Stall und gab hier ein Apfel. Ich räumte meine Sachen zusammen feckte alles weg und machte sauber und brachte alles wieder in mein Auto. Ich suchte Mr & Mrs Dearings um alles zu erzählen und zu sagen wie die Hufen war bevor Ich mich verabschiedet und nach Hause führ. Es war echt schöner Vormittag, auch wenn Es geregnet hatte.

      Ankunft

      Dezember 2016, by Snoopy
      Heute war wieder mal ein Neuzugang geplant. Die junge Stute wurde mir sogar gebracht, was mir einiges an Arbeit ersparte und ich Veija dafür sehr dankbar war. Aufgrund dessen das ich eine Zuchtumstellung vor hatte kam Hot Spot überhaupt zu mir. Da ich mich umsah und Anfragen machte im Internet und sich gleich meine alte Freundin Veija meldete.
      Sie hatte sich am frühen Nachmittag bei mir angemeldet, weswegen ich im Laufe des Vormittags mich um die Box kümmerte. Zufrieden konnte ich dann schließlich ihre Ankunft feststellen und wies Veija gleich beim Parkplatz ein, ehe wir mit den Ausladen weiter machten. Es zog sich über uns zusammen, weswegen wir schnell machten, da die ersten Tropfen fielen. Zum Glück schafften wir es davor und ich bot Veija an, noch ein wenig zu bleiben bis es ruhiger wurde und sie sagte nicht Nein und begutachtete mit mir zusammen die Ställe...

      Pflegebericht

      Mai 2017, by Snoopy
      Heute ging ich in den Stall und schnappte mir alle meine Zuchtstuten.Ich fing mit der wunderschönen Before the Dawn an, welche ich raus holte und gründlich putzte, endlich war sie sauber und ich konnte ihr den Sattel anlegen, sodass ich das bewegen der braunen begann. Nun kam CLC's Ashanti 'ahmar, welche ich mir nach dem säubern und training von dawn holte. Diese putzte ich auch sauber und begann sie etwas zu trainieren,die splashstute macchte wundervoll mit, sodass ich bald weiter machen konnte mit der nächsten stute weiter machen. CLC's Latinka Nadjara die schöne Scheckin musste geputzt werden, was ich natürlich sofort tat und auch ihr Langhaar gründlich kämmte, die Hufe wurden gestern Abend schon gesäubert, weswegen ich diese nur kurzt anschaute. Dann brachte ich sie zum Dressurplatz und übte ein wenig für die kommenden Turniere. Hot Spot stand schon fertig bereit, weswegen ich sie mir nur noch schnappte und sauber machen musste. Ihr langhaar war durcheinander, was eine weile brauchte,aber bald wieder beim alten war. Mit ihr longierte ich heute nur, da sie ziemlich fertig von den reitstunden von gestern war. Natsu's Little Harley war wieder bis über beide Ohren perfekt sauber, nicht. Seufzend blickte ich über den dreckigen Körper und machte mich an die Arbeit, als ich nach einer Stunde auffhörte, war sie fast wieder ganz perfekt, doch langsam musste etwas trainiert werden, wo sie heute beim Springen auch interessiert mit machte. River's Baghira die mittlerweile große Jungstute, wurde heute nur longiert, den geputzt war sie innerhalb 10 Minuten, was mich erleichtert aufzeufzen ließ. Sayidah war demnächst bereit für eine Körung, doch leider musste ich erstmal dazu kommen, weswegen ich zur zeit ziemlich unter Stress stand und es immer vor mir weg schieben musste. Mittlerweile hatte ich beschlossen es zu machen, wenn alles ruhiger wurde. Doch Training musste dennoch sein, also schnappte ich mir Putzzeug, reinigte ihr Fell, die Hufe, das Langhaar und trainierte ein wenig die Dressur.
      Endlich war alles geschafft und ich konnte zufrieden die Pferde noch auf die Weide bringen, ehe der Sonenuntergang die Berge küsste.
    • AliciaFarina
      Von kalt zu warm - Umzug nach New Mexiko

      September 2017, by Veija
      Samstag
      Octavia
      "Bellamy ich hasse die Kälte hier in Kanada.", sagte ich am Frühstückstisch zu meinem Bruder und hatte sofort die Aufmerksamkeit aller Mitarbeiter. "O, hier sind es 19 Grad, welche Kälte meinst du?", fragte Bellamy mich und verschränkte die Arme vor der Brust. "Ich meine die kommende Kälte. Kaum eines der Pferde hat eine Decke, hier fällt so viel Schnee dass man nichteinmal die Haustür aufbekommt, die Pferde schieben so viel Winterfell, was du zum Reiten kaum sauber bekommst und wie willst du hier im Winter ausreiten? Richtig, gar nicht. Du versinkst im Schnee.", erklärte ich und verschränkte ebenfalls die Arme vor der Brust. "Wenn ich einwerfen darf...", fing Murphy an: "Die Landschaft ist hier das ganze Jahr über wunderschön. Die Seen sind traumhaft und die Berge erst...", sagte er und schaute zwischen Bellamy und mir hin und her. "John hat recht. Ist es das nicht wert?", fragte Bellamy. "Nein Bell. Ich.. ich habe mir schon verschiedene Höfe im Rest von Amerika angesehen, in New Mexiko zum Beispiel wäre es dauerhaft warm.", schwärmte ich und zückte mein Handy, um allen die Ranch zu zeigen. "Die hat echt Potenzial.", meinte Travis. "Jede Koppel scheint dort ein kleines Stück Wald zu haben und es fließt ein Bach durch quasi jede Koppel, in dem sich die Pferde auch abkühlen können.", schlussfolgerte er, ehe er erschrocken die Luft einzog und Murphy und Connor anschaute. "Wir dürfen das Land doch gar nicht verlassen, oder?", fragte er traurig und schaute zu mir auf. "Ich weiß nicht...", musste ich zugeben. "Aber das bringen wir in Erfahrung, sollte es zur Diskussion stehen und..." "Von mir aus.", sagte Bellamy plump. "Was?", fragten die restlichen vier, inklusive meiner Wenigkeit gleichzeitig. "Von mir aus können wir umziehen.", meinte er lächelnd. "Ich rufe da mal an und O du fragst im Gefängnis nach, ob unsere drei Schützlinge uns begleiten dürfen.", sagte er, bevor er anfangen musste zu lachen. "Jetzt schaut doch nicht so verdutzt. Ich besitze von Kanada nur schlechte Erfahrungen und traurige Erinnerungen. Ich bin sofort dabei, sollte es klappen und wir umziehen können.", sagte er und stand auf, um den Tisch abzuräumen. "Okay.", sagte ich noch immer total neben der Spur. "Dann kümmern wir uns mal drum- nachdem die Pferde versorgt sind.", lachte ich und schaute auf meine Liste der Pferde, wer wen machen sollte. "Murphy du gehst mit Bellamy und schaust nach folgenden Pferden: Alan's Psychedelic Breakfast, Baby Doll Melody, Chapter 24, DunIts Smart Investment..." "Gott O, gib mir einfach die Liste.", fluchte Murphy und riss sie mir aus der Hand, ehe er ein Foto davon machte und sie mir danach wiedergab. "Gut, das sind 14 Pferde nach denen Bellamy und ich schauen sollen, wir gehen dann schon mal.", sagte er knapp und er und Bellamy verließen den Raum. "Was ist denn mit dem los?", fragte Travis und ich zuckte mit den Schultern. "Hat bestimmt seine Tage...", murmelte Connor und verkniff sich sein dummes Grinsen, als ich ihn böse ansah. Noch immer hatte ich mich nicht getraut zu fragen, ob er mit Caleb verwandt war oder nicht. Das würde mir mein Leben doch um einiges erleichtern, aber ich trauerte noch zu sehr um ihn und alle anderen, die auf der Ranch verstorben waren, auch wenn es jetzt schon fast ein Jahr her war.
      Ein Jahr.. wie die Zeit verging. Seit einem Jahr mussten Bell und ich uns alleine durchkämpfen. Wir schafften das auch gut, das stand außer Frage. Doch vermisste ich Verena und Caleb und auch all die anderen jeden Tag. Ob das irgendwann aufhörte? Sie zu vermissen und den Schmerz zu spüren? Ein Anfang wäre ein Umzug. Weg aus Kanada, weg von den schrecklichen Erinnerungen, welche immer und immer wieder vor meinem geistigen Auge aufblitzten, wenn ich am Unfallort vorbeifuhr oder ein Brief im Briefkasten war, der mit der Versicherung und dem Vorgang der Explosion zu tun hatte. Noch immer beschäftigte sich die Polizei mit dem Fall und ließ uns einfach nicht in Ruhe. Bellamy nahm mir zwar die meiste Arbeit ab, die mit der alten Ranch zu tun hatte, doch ich bekam natürlich viel mit, da wir meist zusammen zu Terminen mussten. "O?", riss mich irgendwann eine Stimme aus den Gedanken. "Was sollen wir machen? Du siehst nämlich nicht so gut aus...", sagte Travis, der mich aus den Gedanken gerissen hatte. "Oh, nein nein. Mir geht es gut. Ich war nur in Gedanken versunken. Kein Grund zur Sorge.", beruhigte ich ihn. "Wir drei machen die Küche fertig und gehen dann nach den Jungpferden schauen, was sie so anstellen. Vielleicht gehen wir eine Runde mit drei der Pferde spazieren, mal sehen.", sagte ich und stand auf, um den Tisch abzuräumen. Connor und Travis halfen mir ohne murren und motzen...

      Bellamy
      "Was war das denn, Murphy?", fragte ich den jungen Mann neben mir, als wir zusammen zu den Westernpferden gingen. "Bin heute morgen wohl mit dem falschen Fuß aufgestanden.", antwortete er knapp und ich lachte kurz auf, ehe mich sein fragender Blick traf. "Dann freu dich, wir müssen alle Boxen misten." "Oh man...", kam nur noch zurück, ehe wir den Stall betraten und er sich einmal kurz streckte, bevor wir gemeinsam zum Laufstall der Stuten gingen. Wir halfterten uns Baby Doll Melody, DunIts Smart Investment, Ginny my Love, die wir seit kurzem unser eigen nennen durften und die sich gut eingelebt hatte, Jade, Magnificient Crow, Snapper Little Lena, Stormborn und VK A Gun Colored Lena nach und nach auf und brachten sie auf die Koppel, ehe wir uns zu den Hengsten begaben. Alan's Psychedelic Breakfast, Chapter 24, Genuine Lil Cut, Gun and Slide, VK Bellas Dun Gotta Gun und Whinney kamen nach und nach auf ihre verschiedenen Koppeln und erfreuten sich des Lebens, dass sie endlich toben und fressen durften. Blue wälzte sich sofort und war nun nicht mehr braun-weiß sondern Ton in Ton braun. "Murphy fang du bei den Stuten an, ich mach zu erst die Hengste und geb denen dann auch gleich Heu und Kraftfutter.", wies ich meinen Mitarbeiter an und schaute ihm noch nach, wie er aus dem Stall verschwand, um sich eine Schubkarre zu holen. Ich tat es ihm gleich und fing mit Alan's Box an, arbeitete mich nach und nach bis zu Whinneys Box vor. Es dauerte eine Weile, bis alle Boxen gemistet waren und ich anfangen konnte, das Heu und Kraftfutter zu verteilen. Jeder der Hengste bekam nur eine sehr kleine Portion davon, da sie nicht wirklich aktiv im Training waren und sonst nicht wussten, wo sie mit ihrer ganzen Energie hin sollten.
      Als ich damit fertig war ging ich zu Murphy und half ihm, den Laufstall der Stuten zu misten. Ruck zuck waren wir fertig, füllten Heu in die Netze und gingen zum Stallabteil, in dem die Englischen Vollblüter untergebracht waren. Auch hier brachten wir zu erst die Hengste nach draußen. Schnell waren Firewalker, Golden Ebano, Peacful Redemption, Seattle Slew, Stiffler, Wildfire xx und ZM's Zanaro auf ihren Koppelabteilen. Leider stand jeder der Hengste für sich alleine. "Auf der neuen Ranch will ich das ändern.", sagte ich total aus dem Kontext gerissen und sah die Ratlosigkeit in Murphys Gesicht. "Was.. willst du ändern?", fragte er mich. "Dass die Hengste alle alleine stehen. Ich will auf der neuen Ranch Kleingruppen zusammenstellen. So dass sie sozialisiert bleiben und nicht total durchdrehen vor Einsamkeit. Desweiteren überlege ich, ein paar der Hengste kastrieren zu lassen. Wer brauch schon so viele Hengste, wenn er nicht aktiv züchten möchte? Vor allem, da wir uns auf die Paint und Quarter Horses konzentrieren wollen.", erklärte ich ihm und er nickte. "Die Stuten auch alle raus?", fragte er mich, als wir wieder im Stall angekommen waren. Ich nickte. "Die können auch alle zusammen auf das Abteil neben die Westernstuten.", erklärte ich ihm. "Ich fange schon mal an zu misten. Du schaffst das!", pflichtete ich ihm bei und fing mit der Schubkarre in die Box von Firewalker, um mit dem Misten anzufangen. Immer wieder sah ich Murphy mit Pferden an mir vorbei gehen. So waren Drama Baby, Priamos Ruffia Kincsem und Zuckerschock innerhalb ein paar Minuten auf der Koppel. Dann half er mir mit dem misten und füttern sowie dem Verteilen des Kraftfutters, so dass wir es noch vor dem Mittagessen schafften, unseren Teil der Abmachung zu erfüllen- fast. Ein paar Pferde fehlten noch, doch die würden es auch bis nach dem Mittagessen im Stall aushalten können. So gingen Murphy und ich nach drinnen und fingen an, das Mittagessen vorzubereiten, da O mit den anderen beiden Jungs noch unterwegs war.

      Octavia
      Nachdem wir die Küche aufgeräumt hatten, gingen wir zusammen zu meinen englisch gerittenen Pferden in den Stall. "Travis du schnappst dir Hot Spot und Minnie Maus. Connor du nimmst dir Samarra und ich schnappe mir Flashlight und Raspberry. Dann unauffällig folgen.", gab ich die Anweisung und ging vor ihnen weg in Richtung Koppeln. Die Vollblüterstuten standen noch nicht draußen, die Westernpferdstuten jedoch schon, also hatten Bellamy und Murphy sich meine Liste doch zu Herzen genommen und arbeiteten nach meinen Anweisungen, was mich zum Grinsen brachte. Zusammen stellten wir die Stuten auf ihr Koppelabteil und gingen wieder in den Stall. "Um es einfach zu machen mistet jeder das Pferd, welches er eben auf die Koppel gebracht hat. Zusätzlich machst du, Connor, noch Flashlight. Dann kann ich mit dem Heu und Kraftfutter geben schneller anfangen und wir können flotter weiter machen.", sagte ich und fing, als wir wieder im Stall angekommen waren, sofort mit Raspberrys Box an. Die Stute war mir wahnsinnig ans Herz gewachsen und eines meiner Lieblingspferde hier auf der Ranch. Sie mochte ich wirklich nicht missen, dachte ich mir und fuhr mit der Schubkarre auf den Misthaufen, ehe ich neues Stroh holte und die Box neu einstreute. Dann fing ich an, allen ihr Heu in die Netze zu stopfen und ihnen ihre Ration Kraftfutter in die Tröge zu geben. Als wir fertig waren, sah ich auf die Uhr. Wir hatten nicht so lange gebraucht, wie ich gedacht hatte. "Kommt wir gehen noch zu den Offenställen der Jungpferde und schnappen uns drei, mit denen wir eine Runde drehen. Wir haben ja noch genug Zeit.", sagte ich zu Travis und Connor, die beiden nickten und folgten mir dann.
      Zu erst schauten wir nach den Hengsten, welche irgendwie noch alle verträumt im Offenstall lagen. A Shinig Chrome, Abe's Aelfric, Cruel Twist of Fate, Culain, GRH's Unbroken Soul of a Devil, Magic Lanijos, PFS' Snap in Style, PFS' Unclouded Summer Skies, der seit kurzem auch bei uns war, Sir Golden Mile, VK Funky's Wild Berry und Zoltaire schlummerten friedlich vor sich hin. Lediglich Zues und Sparkled Wings, der Mustang den wir seit kurzem adoptiert hatten, standen zusammen ziemlich weit abseits. "Oh je, da müssen wir nochmal schauen. Zues und der zusammen... die machen sich gegenseitig scheu.", sagte ich kopfschüttelnd. "Misten können wir nicht, wenn die alle noch schlafen.", lachte ich und wir gingen rüber zu den Stuten, die schon alle auf den Beinen waren. Ashinta, Dante's Wild Lady, Dress to Impress, Ginger Rose, GRH's Unbroken Magic, I've got a blue soul, It's me, Amira!, Sweet Revenge, PFS' Blossom Magic, Prias Colourful Soul und Wolfs Bane tobten über die Koppel, fraßen oder standen an der Heuballe. "Gut, die können wir misten.", sagte ich und ging auf die Suche nach Mistgabeln und einer Schubkarre. Beim Hengststall wurde ich fündig und so misteten wir zu dritt in aller Schnelle den Stall aus, streuten neu ein und verteilten eine Menge Streicheleinheiten. Danach gingen wir schnell noch mit Blossom Magic, Prias Soul und Wolfs Bane eine Runde spazieren, ehe wir uns doch noch an den Hengstfohlenstall wagen konnten und schließlich zum Mittagessen ins Haus gehen konnten. "Oh, ihr seid aber schon fleißig.", sagte ich lächelnd und betrat die Küche, in der es unbeschreiblich gut roch. "Was gibts denn?", fragte Connor neugierig. "Oh, Pizza!", stellte er dann fest und setzte sich an den Tisch. "O, hast du schon im Gefängnis angerufen?", fragte mein Bruder mich irgendwann. "Ne, noch nicht. Du in New Mexiko?" "Ne, noch nicht. Mach ich aber heute Mittag.", sagte er und ich nickte. "Gut, dann schnapp ich mir gleich unsere drei Jungs und versorge die restlichen Pferde, ja?", fragte ich ihn. "Gut. Ich erledige dann gleich beides. Ranch und Information. Dann könnt ihr noch was mit den Pferden machen.", sagte er und ich nickte. "Gut. Und jetzt lass uns essen, ich hab so einen Hunger!", lachte ich und setzte mich ebenfalls an den Tisch.
      "Welche Pferde fehlen denn noch?", fragte Bellamy mich, während wir uns alle auf die Pizza stürzten. "Ceara Isleen, A King of Magic, Abraham van Helsing, Dakota, Náttdís van Ghosts, Skrúður, Thjalfe van de Jötunheimr und Væna frá glæsileika eyjarinar. Ach und Kunis, aber der ist ja unser Sorgenkind. Haben wir schon all seine Decken gewaschen?", fragte ich dann in die Runde. "Ja, hab ich gleich nachdem der Tierarzt da war.", meldete sich Travis zu Wort und ich nickte. "Gut. Die Box müssen wir ja komplett misten.", erklärte ich dann.
      Nach etwa einer Stunde waren wir fertig mit Essen und die drei Jungs gingen mit mir zu den restlichen Pferden. "Ceara Isleen muss raus, King of Magic, Abraham, Dakota, Alfi und die drei Isländer.", sagte ich zu meinen Mitarbeitern. "Husch, husch.", lachte ich und kümmerte mich selbst um Kunis, welchen ich aus der Box nahm und am Putzplatz ganz abseits anband. Ich mistete die Box gründlich, streute sie dann neu ein, gab ihm Heu und brachte ihn dann wieder in die Box. Anschließend gingen Murphy, Travis, Connor und ich nach drinnen, um zu schauen, wie weit Bellamy war.

      Bellamy
      Kaum waren die vier verschwunden, hatte ich mir das Telefon geschnappt und ein wenig herum telefoniert. Im Gefängnis ging alles soweit klar, solange wir mit einem in New Mexiko kooperierten und uns von diesen Leuten Besuche gefallen ließen. Auch bei der Ranch schien zunächst alles klar zu sein, so dass wir am nächsten Tag eingeladen waren, die Ranch anschauen zu dürfen.
      Ich war gerade fertig mit telefonieren, als O und die anderen rein kamen. "Und?", fragte O sofort neugierig. "Murphy, Travis und Connor dürfen uns nicht begleiten.", sagte ich niedergeschlagen und sah den Schock, der sich auf ihre Gesichter legte. "Aber...", fing Connor an und stockte, als er mein Grinsen sah. "Nein, ihr dürft mitkommen. Allerdings ändern sich die Auflagen ein wenig und wir müssen mit einem Gefängnis in New Mexiko kooperieren. Dann geht alles klar.", sagte ich und erntete wütende Blicke, doch das war es mir wert gewesen. "Die Ranch können wir im Übrigen morgen besuchen fahren. O und ich werden fliegen, euch gehört also für einen Tag die Ranch.", erklärte ich und schon wischen die wütenden Blicke stolzen Blicken. "Oh, cool.", sagte Connor und strahlte. "Hoffentlich klappt dann alles und wir haben es bald warm.", zitierte er mehr oder weniger O von heute morgen und lachte. "Den Rest des Tages habt ihr frei, O und ich kümmern uns um den Rest. Damit ihr morgen alles alleine schafft.", sagte ich und schickte sie dann aus der Küche, um mit meiner Schwester noch einiges zu bereden.
      Gegen Abend holten wir alle Pferde wieder in den Stall, bevor wir ins Bett gingen.

      Sonntag
      Octavia
      Aufgeregt wie noch nie zuvor saß ich neben meinem schlafenden Bruder im Flugzeug. Heute morgen war alles drunter und drüber gegangen. Ich hatte unsere drei Mitarbeiter nicht gerne alleine gelassen, obwohl sie mir ständig versicherten, keinen Unfug anzustellen. Dann hatte ich noch beinahe meinen Rucksack vergessen, in dem alles wichtige für eine Übernachtung in New Mexiko war und und und. Jetzt endlich saßen wir im Flieger und es dauerte nur noch ein paar Minuten, bis wir landen würden.
      Nach der Landung kümmerte Bellamy sich um ein Taxi, welches uns zum Hof in der Nähe von Albuquerque bringen würde, denn da stand die neue Ranch. Schnell waren wir da und sahen uns schon ein wenig um, bevor der Makler kam. Er stellte sich vor und führte uns nochmal herum. Den alten Besitzern war der Hof zu groß und zu teuer in der Unterhaltung gewesen, weshalb sie sich eine kleinere Anlage gekauft hatten, die jedoch hier ganz in der Nähe war und eine Geländestrecke beinhaltete, die wir sehr gerne auch bei Bedarf mitbenutzen durften. "Oh, das trifft sich ja gut.", sagte ich freudig und wir gingen alle Ställe und Reitplätze durch. Eine Halle gab es hier auch, die jedoch für Dressurreiten gedacht war. Groß genug für eine Westernhalle war sie jedoch, so dass wir nur den Sand austauschen mussten. Im Großen und Ganzen gefiel uns die Ranch bis auf ein paar Kleinigkeiten.
      So einigten wir uns auf einen Preis, unterzeichneten die Verträge und konnten die Anlage unser eigen nennen.
      Am nächsten Tag waren wir wieder auf unserer Ranch in Kanada, erzählten allen die freudige Nachricht und fingen an, unsere Sachen zu packen.


      Ein paar Tage später
      Octavia
      Alle Sachen waren gepackt und die Möbel, die mitkamen, das Pferdezubehör und alles weitere war schon auf dem Weg zum neuen Hof. Den Pferden wollten wir keine 22 Stunden Autofahrt antun, weshalb sie wohl oder übel doch fliegen mussten. 62 Pferde mussten also eingedeckt, verladen und zum Flughafen gebracht werden. Anschließend sediert, verladen und geflogen. Travis und Connor waren zusammen mit unseren Sachen mit den beiden Trucks mitgefahren, um Bellamy, Murphy und meine Wenigkeit später in Empfang zu nehmen. Natürlich mit den 62 Pferden, was auch sonst.
      Es dauerte schier ewig, alle Pferde in den Hänger zu bekommen- und noch länger, alle zu sedieren und in den Flieger zu kriegen. Nach einer gefühlten Ewigkeit waren wir dann endlich in der Luft- einer aufgeregter als der Andere.
      Kurz nach dem Landen bekam ich die Nachricht, dass Travis und Connor seit ein paar Stunden an der Ranch angekommen waren und schon fleißig dabei waren, alles einzuräumen und an Ort und Stelle zu tragen. Ich lächelte kurz und gab Bellamy die Nachricht weiter, ehe wir um das Flugzeug herum gingen, und dabei halfen, alle Pferde wieder auszuladen. Natürlich waren wir eine ziemliche Attraktion auf dem Flugplatz. Wann sah man schon so viele Pferde aus einem Flugzeug steigen?
      Nach gut zwei Stunden war alles geklärt und die Pferde in den Hängern, um sie in ihr neues Zuhause zu bringen, welches wir dann auch am Abend erreichten.
      Alle Pferde kamen in die für sie vorgesehenen Boxen und durften sich erst einmal ausruhen. Viele der Tiere legten sich erschöpft hin und schliefen sofort ein.
      Auch wir fünf Zweibeiner fielen quasi sofort ins Bett und schliefen beruhigt ein, dass alles fast genau nach Plan verlaufen war und wir jetzt die nächsten Tage ein wenig verschnaufen konnten.

      Whisk(e)y on the rocks

      November 2017, by Veija
      Octavia
      Fröhlich schlenderte ich am Zaun der Südkoppeln vorbei und betrachtete die Pferde, die ich ganz offiziell mein Eigen nennen durfte. Fünf Stuten und ein Wallach zierten meine kleine, aber sehr bunte Truppe. Minnie Maus, meine Rappstute, die ich vor einiger Zeit von Gwendolyn abgekauft hatte, zierte die Truppe als kleinstes Pferd. Knapp darüber kam Hot Spot, die nur acht Zentimer größer war, aber um einiges größer aussah. Nun wurde es etwas komplizierter. Im Pass standen die Größen der Pferde genau, doch ich versuchte nur sie anhand der jetzigen Situation einzuordnen. Ich vermutete, dass als nächstes Flashlight folgte. Sie sah minimal kleiner aus als mein Wallach Magic Lanijos. Wer nun aber von Lani und Raspberry größer oder kleiner war, konnte ich nicht einschätzen, sie sahen irgendwie gleich groß aus. Die letzte im Bunde, Samarra, stand noch immer etwas abseits der Truppe. Ich schätzte, dass sie ungefähr so groß wie Raspberry war, konnte es aber nicht genau sagen. Allesamt waren sie wundervolle Wegbegleiter und ich wollte niemanden von ihnen missen.
      Als Test schlüpfte ich durch den Zaun, holte ein paar Leckerlis aus meiner Tasche und schnalzte ein paar Mal. Sofort flogen die Köpfe in die Luft und ich sah aus dem Augenwinkel, dass Minnie Maus und Raspberry auf mich zugaloppiert kamen. Samarra und Lani bewegten sich nicht vom Fleck, senkten die Köpfe wieder und fraßen weiter. Hot Spot und Flashlight kamen eher gemütlich auf mich zu. "Na ihr Beiden..", sagte ich liebevoll und tätschelte die Hälse der beiden Stuten, ehe ich ihnen ein Leckerli gab. Auch Spot und Flashlight bekamen ihre Portion.
      Als ich näher zu Lani und Samarra hinging, nahm die Stute reißaus und trabte von mir weg. Lani allerdings blieb stehen und bekam als Belohnung auch ein Leckerli. Samarra ging leider leer aus, da sie nicht zu mir kommen wollte.
      Wenig später ging ich nach drinnen und setzte mich an den Computer, um mir mal wieder ein paar Pferdeanzeigen anzusehen. Dabei stieß ich auf Whiskey. "Hey Travis schau mal, wie findest du den?", fragte ich meinen Mitarbeiter, der gerade hinter mir vorbei ging. Er drehte auf dem Absatz um und schaute mir über die Schulter. "Der hat ja eine tolle Farbe...", murmelte er. "Ja, der passt farblich total hier her, findest du nicht?", lachte ich und scrollte ein wenig runter. "1,70m, Red Dun Overo.", las ich vor. Damit wäre er der Größte von meinen Pferden, dachte ich in Gedanken versunken. "Der Charakter scheint nicht ganz einfach.", sagte Travis dann und ich löste mich wieder von meinen Gedanken, um auf den Bildschirm zu schauen. "Ja das stimmt...aber er wäre eine Herausforderung- und sehr wahrscheinlich würde ich ihn kastrieren, damit er mit meiner kleinen Truppe zusammen stehen kann.", sagte ich und las weiter. "Oh, der gehört sogar Elena!", lachte ich. "Gehst du mir bitte mal Bellamy holen?", fragte ich Travis und er nickte, ehe er verschwand.
      Nach einiger Zeit kam er mit Bell im Schlepptau wieder. "Bell schau mal, den würde ich gerne kaufen als Erweiterung meiner Truppe. Zum Geländespringen ist er noch nicht zu gebrauchen, aber ich denke das bekomme ich irgendwann hin.", sagte ich und fügte noch hinzu, bevor Bellamy etwas sagen konnte: "... und er gehört Elena. Lust auf einen Abstecher nach Deutschland?", fragte ich ihn und sah, wie er zwar mit den Augen rollte, dann aber lächelnd 'ja' sagte.

      Nur ein paar Tage waren vergangen, doch nun saßen wir im Flieger und waren fast an unserem Ziel angekommen. Wir, das waren Bellamy, Dell, Betsy und ich. Die Anderen hatten leider in Amerika bleiben müssen. Eine Ranch führte sich schließlich nicht von alleine. Eigentlich hatte ich mit Bellamy alleine fliegen wollen, aber Betsy hatte unbedingt mitgewollt und ich hatte sie auch nicht davon abbringen können. Deshalb saß sie nun mit ihrem Vater zusammen ein paar Reihen hinter uns und schlief. Sie war so aufgeregt gewesen, viele neue Pferde zu sehen, dass sie irgendwann einfach eingeschlafen war, während sie die Namen von Elenas Pferden säuselte. Ich schaute aus dem Fenster und merkte, wie ich langsam eindöste.
      "O, aufstehen. Hey, O...", hörte ich eine leise Stimme und öffnete langsam die Augen. Ich schaute aus dem Fenster und erschreckte mich kurz, als ich keine Landschaft, sondern Beton sah. "Sind wir abgestürzt?!", fragte ich erschrocken und Bellamy lachte. "Nein, gelandet. Komm jetzt, Dell und Betsy warten schon draußen.", erklärte mein Bruder mir und wir gingen nach draußen, warteten auf unser Gepäck und riefen uns dann ein Taxi, welches uns zu Elena und ihrem Gestüt bringen sollte.
      Die Fahrt dauerte eine Weile und Betsy fragte alle fünf Sekunden, wann wir denn da wären. Sie freute sich so darauf, die Tiere zu sehen, dass sie schon gar nicht mehr ruhig sitzen bleiben konnte. "Guck mal, Pferde!", rief sie plötzlich und alle im Wagen zuckten zusammen, einschließlich dem Taxifahrer. "Betsy nicht so laut.", tadelte Dell sie und sie sagte noch einmal, diesmal aber etwas leiser: "Da sind Pferde, Daddy."
      Wir bezahlten das Taxi und bedankten uns herzlich, bevor wir auf das Haupthaus zusteuerten und Elena nach draußen kam. "Hallo ihr alle.", begrüßte sie uns herzlich und Bellamy und ich umarmten sie, ehe ich ihr Dell und Betsy vorstellte. "Magst du uns vielleicht erst ein wenig den Hof und die Pferde zeigen? Betsy stirbt sonst noch vor Neugierde.", lachte ich und legte meine Hand auf die Schulter des Mädchens, die keine Sekunde ruhig stehen konnte. "Na gut, dann kommt mit.", sagte Elena freundlicherweise. "Welche Pferde interessieren dich denn am Meisten, Betsy?", fragte Elena sie und blieb kurz stehen. "Ponys!", sagte sie und Elena nickte. "Davon haben wir einige hier.", lächelte sie und führte uns auf direktem Weg zu einer Koppel, die voll von kleinen, gescheckten Ponys war. "Wow!", sagte Betsy. "Wie heißen die alle?" Elena kratzte sich am Kopf und fing dann an zu erzählen. "Das dunkelrote Pferd da hinten mit dem weißen Kopf und den Flecken...." "Du meinst Scheckung.", warf Betsy ein und Elena lachte. Da schien wohl jemand schon Ahnung von Pferden zu haben. "Na gut.. der Dunkelfuchsschecke da hinten mit dem weißen Kopf und dem blauen Auge heißt Paintball Gun. Den habe ich ganz neu gekauft, er ist noch gar nicht so lange hier. Die Braunscheckstute mit den vielen braunen Punkten in ihrer Scheckung ist Xanti. Die hat ein Temperament, das kann ich dir sagen! Das fast ganz weiße Pferd mit dem dunkelbraunen Schweif und der braun weißen Mähne ist Didga." "Witziger Name.", warf Betsy ein und ließ Elena dann weiter erzählen: "Der Palomino da ist Boston. Ein kleiner Angeber. Ruf ihn mal, dann siehst du es.", erklärte sie ihr und Betsy fing an, den Hengst zu rufen. Er hob den Kopf und kam an den Zaun getrabt, nur um dann sogleich im gestreckten Galopp davon zu preschen. "Siehst du.", sagte Elena und alle lachten. "Dann haben wir noch Shades of Grey, der Graue da hinten. Rechts neben ihm steht Vermillion." "Woooow.", sagte Betsy. "Der ist hübsch!" "Ja, das ist er. Aber leider nicht ganz einfach. Er ist sehr schüchtern." "Oh, das ist schade. Also kann ich ihn nicht streicheln?" "Nein, leider nicht.", enttäuschte Elena die Kleine und klopfte ihr auf die Schulter. "Die kleine schwarze Stute, die jetzt hier zu uns kommt ist River's Batida de Coco. Die kannst du streicheln.", sagte sie zu ihr und Dell hob seine Tochter hoch, damit sie besser an das Pferd heran kam, denn der Zaun war im Weg. "Wir schauen uns die Westernpferde noch an.", sagte mein Bruder dann zu Dell und Betsy. "Bleibt ihr hier?" "Bleiben wir hier, Betsy?" "Ja, Daddy." "Also wir bleiben hier.", lachte Dell und Elena, Bellamy und ich gingen zu einer anderen Koppel, auf der die Westernpferde standen. "War ja klar, dass du dir die anschauen musst.", murmelte Elena und Bellamy lachte. "Wieso, hast du Angst ich klau sie dir?", fragte er und Elena verdrehte die Augen. "Nein. Nur dass du an meinem Training was zu meckern hast und wie sie aussehen.", meinte sie und Bellamy legte den Kopf schief, ehe er lachte. "Ach quatsch. So schlimm bin ich nun auch nicht.", meinte er und ich fiel ein wenig hinter den Beiden zurück. Bahnte sich da etwas an? Hoffentlich nicht, dachte ich und ging wieder ein wenig zügiger, nachdem sich Bellamy zu mir umgedreht und mich auffordernd angeschaut hatte.
      An den Koppeln angekommen fiel mir sofort ein Pferd ins Auge, welche sich als Easy Going herausstellte. "Wow, was ein hübsches Pferd!", sagte ich und schaute mich auf der Koppel weiter um, während Elena erzählte: "Der Fuchs da hinten mit dem Badger Face ist General's Coming Home, ein Sohn von General Jack und Miss Independant." "Oh, von der Stute haben wir auch den ein oder anderen Nachkommen.", meinte Bellamy. "Hast du General Jack eigentlich noch? Verena hatte mir mal von ihm erzählt.", fragte Bellamy und sah Elena fragend an. "Klar hab ich den noch.", sagte sie und schaute auf die Koppel. "Aber gehen wir doch mal zu Whiskey, deshalb seit ihr doch hier.", schlug Elena dann vor und wir folgten ihr unauffällig.
      Auf dem Weg zu dem Hengst trafen wir auch Dell und Betsy wieder. "Wir gehen nun unser neues Pferd anschauen.", sagte ich zu der Kleinen und sah, wie groß ihre Augen wurden. Da freute sich jemand. "Hier ist er.", sagte Elena dann und zeigte auf einen missmutig gelaunten Rotfalben. "Der schaut aber böse.", stellte die Kleine fest und ging zusammen mit Dell umher, um sich die anderen Pferde anzuschauen. "Wir können ihn mal rausholen und in der Halle laufen lassen.", schlug Elena vor und ich nickte. Sie holte ihn aus der Box und zusammen gingen wir in die Halle, wo sie ihn ein wenig laufen ließ. Er war ziemlich ungestüm und schien gar nicht richtig zu wissen, war er hier eigentlich sollte. "Du musst dir im Klaren darüber sein, dass er kein einfaches Pferd ist.", sagte Elena zu mir und ich nickte. "Er ist eine Herausforderung. Und geh nicht mit ihm ins Gelände, bevor du ihn wirklich ordentlich auf dem Platz reiten kannst.", riet sie mir und ich nickte ebenfalls. "Trotzdem will ich ihn haben.", sagte ich dann und wir fingen ihn wieder ein, um ihn in die Box zu bringen. Noch am Abend kam ein Tierarzt und untersuchte ihn, ehe wir den Abend bei einem gemütlichen Abendessen ausklingen ließen.
      Am nächsten Morgen reisten wir wieder ab. "Aber wir kommen schon nochmal wieder hier her, oder?", fragte Betsy in die Runde, nachdem der Hengst im Flieger war. Elena, die uns zum Flughafen begleitet hatte lachte. "Darum bitte ich doch.", sagte sie und schaute verräterisch in Bellamys Richtung. Er übersah das natürlich und winkte ihr nur zum Abschied- Trottel. Typisch Bellamy, dachte ich und umarmte Elena zum Abschied, ehe wir die Heimreise antraten.

      Ein paar Tage später hatten wir den Hengst bei uns auf der Ranch, wo wir ihn zusammen mit Lani auf die Koppel stellten. Whiskey schien auf Lani ziemlich neugierig zu sein und wollte ihn beschnuppern, doch unser Wallach fand das gar nicht so toll. "Mensch Lani...", sagte ich und schaute zu Bellamy. "Scheint so als hätten wir einen Whisky on the rocks.", meinte er beiläufig und zuckte mit den Schultern. "Wie meinst du das denn?", fragte ich ihn sichtlich verwirrt und wartete auf eine Antwort. "Na, Whisky liebt jeder. Aber sobald man Eiswürfel dazupackt, verwässert er sich und schmeckt nicht mehr so gut, den mögen nicht viele. Lani scheint unseren Whiskey auch nicht zu mögen- noch nicht.", erklärte mir Bellamy und ich lachte nur, ehe ich meinen Blick wieder auf die Koppel richtete.
    • AliciaFarina
      Pflegebericht für alle meine Pferde

      Niklas hatte sich dazu bereiterklärt auf Lucy aufzupassen, damit ich mal bei den Pferden nach dem Rechten gucken konnte. Mein Weg führte mich zu meinen Paddocktrails, im ersten standen meine Zuchtstuten: Lady Lu, Shakira IV, Gisela. River's Drafna, Mina, RiverDance, Tiva, Parwaneeh, Gaitano's Little Girl, Fina, Stássa und Moons Pumpkin. Dort war alles in Ordnung, manche der Stuten waren schon etwas kugelig. Demnächst würden sie in den großen Laufstall mit angrenzender Weide ziehen um abzufohlen und ihre Fohlen groß zu ziehen. In dem anderen Paddocktrail standen: Baldintáta, Silfra, Lotteliese, Trú fra Frelsi, Daisy, VK Yolie Whisp, Blue Spirit, Time to Dance, Artemi's Zara, Watschelente, Gwyneth, Nienke van de Flierthoeve, Oblivia, Just like the Wind und Hot Spot. Auch hier war alles gut, Táta und Silfra kamen voller Hoffnung nach Leckerchen an den Zaun, aber ich hatte keine also dampften sie wieder ab. Weiter ging es zu den Offenställen, in dem einen standen meine erwachsenen Hengste: Giacomo Casanova, Kangee, Big John, Give me Everything tonight, Dark Choc' O'Lena, Rudsmo Remi, River's Uprising, Nils Sverre, L'Ombre de la Mikasi, Straight Alignment, Lettenhofs Nanuk und Nandengo. In dem anderen Offenstall standen: Black Moonlight Shadow, Svaðilfari, Loki und ihre beiden Erzieher Vipke van de Zandhoeve und Shakespeare. Nun ging ich in den großen Stall, der aktuell nur von sechs Pferde bewohnt wird, da sie mit dem Offenstall nicht klarkommen. Dort standen Greta, Smokin Jackie Joe, Riverdale, Menetetty, Rivervixen und ebs Dafina. Da auch dort allen in Ordnung war ging ich zurück ins Haus zu Niklas und meiner kleinen Lucy.

      1683 Zeichen by me
    • deivi
      Verschoben am 04.11.2018
      Grund:
      6 Monate keine Pflege.
    Keine Kommentare zum Anzeigen.
  • Kategorie:
    Himmel - ungepflegte Pferde
    Hochgeladen von:
    AliciaFarina
    Datum:
    31 Dez. 2017
    Klicks:
    274
    Kommentare:
    5

    EXIF Data

    File Size:
    175,3 KB
    Mime Type:
    image/jpeg
    Width:
    960px
    Height:
    640px
     

    Note: EXIF data is stored on valid file types when a photo is uploaded. The photo may have been manipulated since upload (rotated, flipped, cropped etc).

  • Exterieur
    Name: Hot Spot; engl: "heiße Stelle"
    Rufname: Spotti
    Alter: 09.08.2011 , 6 Jahre
    Geschlecht: Stute
    Größe: 1,48m
    Rasse: Deutsches Reitpony
    Fellfarbe: Brauner (Ee/Aa)

    Stammbaum
    von: unbekannt
    aus der: unbekannt

    Charakter:
    Hot Spot ist eine geduldige und liebe Stute, sie erträgt selbst herumspringende Kinder. Sie besitzt traumhafte Gänge und sie hat das Zeug zum Freizeitpferd für gehobene Ansprüche. Im Grunde genommen kann man sie super reiten, vor allem Kinder haben mit ihr keine Probleme, weswegen sie ein Anfängerpferd ist.

    Zuchtinfos
    Gekört/Gekrönt: nein

    Besitzer: AliciaFarina
    Vorbesitzer: Veija, Snoopy
    Gezüchtet bei/Zucht:

    VKR: kira (verfallen)


    Qualifikationen:
    eingeritten
    nicht eingefahren

    Dressur E
    Springen A
    Military E
    Distanz E
    Galopprennen E
    Fahren E

    Western

    Erfolge:


    Gesundheit:
    Gesundheitszustand: gechippt, geimpft
    Letzter Besuch: 2016

    Hufschmied:
    Letzter Besuch: Oktober 2016
    Beschlag: Barhuf

    Puzzle PNG