1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
Ivi.Kiwi

Hopeless │ Deutsches Reitpony

SteckbriefPferdename: HopelessRufname: Hope_____________________Aus der: Hopeful ChanceM: unbekanntV: unbekanntVon: Star ChampionM: unbekanntV: unbekannt_____________________Geburtstag: 01. April 2004Geburtsort: DeutschlandGeschlecht: StuteRasse: Deutsches ReitponyFellfarbe: FuchsKopfabzeichen: durchgehende BlesseBeinabzeichen: v.l. und v.r weißer Fuß, h.l hochweißer Fuß, h.r weiße FesselCharakter: lernwillige, sensible Stute für erfahrene ReiterStockmaß: 1,45 mGesundheit: Sehr gut!Eingeritten: Ja_____________________Züchter: -Besitzer: Ivi.KiwiVorbesitzer: SammyPferd erstellt von: FlairUmgemalt von: Ivi.KiwiVorkaufsrecht: Ivi.Kiwi_____________________Reitbeteiligung: CrazyCleoTrainer: -Hufschmied: -Tierarzt: Clinic Caen │ letzer Besuch am 15.03.2014_____________________QualifikationenGalopprennen Klasse: E - EinsteigerWestern Klasse: A - AnfängerSpring Klasse: A - AnfängerMilitary Klasse: E - EinsteigerDressur Klasse: L - LeichtDistanz Klasse: E - EinsteigerFahren Klasse: E - Einsteiger_____________________BeschreibungHopeless ist eine wundervolle Fuchsstute, deren Name im vollen Gegensatz zu ihrem Charakter und ihrem Talent steht.Hope, wie ich sie nenne, hat wunderschöne Gangarten und eine besondere Begabung für die Dressur und das Springen. Ihr früherer Besitzer kam nicht mit der hübschen Stute zurrecht und schaffte es deshalb auch nicht, etwas aus Hope, wie ich sie nenne, herauszuholen. Deshalb nannte er sie Hopeless und überlegte sogar, die Stute zum Schlachter zu bringen, weil er sie für eine riesige Enttäuschung hielt. Glücklicherweise konnte ich ihm die Stute abkaufen, und trainiere seitdem ausgiebig mit Hopeless, was mich jeden Tag mehr darin bestärkt, dass ihr Vorbesitzer sich geirrt hat.Durch ihre sofortige Krönung hat Hopeless ihrem Vorbesitzer sicherlich gezeigt, wie falsch er lag!!!Hopeless - PNGEin altes Bild von Hopeless │ Hopeless auf der Burgwiese│ Hopeless auf dem Reitplatz_____________________Schleifen1. Gewinnerin der [BSK] Füchse1. Platz beim 200. Dressurturnier2. Platz beim 198. Springturnier2. Platz 269. Dressurturnier1. Platz der 55. Wahl zur Stute des Monats_____________________ZuchtdatenIn der Zucht:Zuchtgestüt Burnin' ValentineDecktaxe:2600 JoellenNachkommen:Eddis Death Pop RomanceSammys Showdown RecoveryCinnemont's HistoryBlue Moon's Dancing EnergyValentine's Hope For Life

Hopeless │ Deutsches Reitpony
Ivi.Kiwi, 25 Nov. 2009
    • Ivi.Kiwi
      Trainingsbericht Western (geschrieben von Jane am 11. Juni 2009)

      Hopeless: Training - Western nach A
      Heute fuhr ich zu Sammys Stall. Sammy hatte mir einen Großauftrag gegeben, alle Zuchtpferde in Western bis S auszubilden. Damit würde ich erst einmal etwas beschäftigt sein. Ich traf Sammy, mit der ich zuvor schon etwas telefoniert hatte. Ich wollte die Liste von oben ab trainieren, also zeigte sie mir Hopeless. Während dem Weg zu ihrer Box sah ich all die schönen Zuchtpferde. Sammy lebte hier einen Traum, das war mir sofort klar. Hopeless stand ganz hinten in einer Box. Die hübsche Reitponystute schaute mich neugierig an. Sammy holte sie aus ihrer Box und Hope beschnupperte mich. Ich gab ihr ein kleines Stück trockenes Brot, dann führte Sammy sie auf den Putzplatz. Zusammen putzten wir Hope und Sammy erzählte mir etwas über sie. Ich erfuhr einiges Wichtiges, dann waren wir mit Putzen fertig. Da ich hier zum ersten Mal war, würde Sammy heute beim Training dabei sein, mir war es Recht. Sammy sattelte und trenste Hope, dann führte ich sie in die Halle. Die Halle war leer und der Sandboden war schön weich und tief. Ich würde man wunderbar Western reiten können. Ich gurtete Hopeless nach und bat Sammy dann aus der Halle zu gehen. Ich stellte mir die Steigbügel ein und als Sammy auf der kleinen Tribüne zu sehen war stieg ich auf. Im Schritt ritt ich Hope warm. Sie war im Moment toll zu sitzen und reagierte auf die kleinsten Hilfen. Da das Reining im Moment. Im Schritt übte ich Speed Control, der wohl wichtigste Teil beim Reining. Anfangs noch etwas unsicher konnte ich schließlich aber nur mit den Schenkeln die Geschwindigkeit von Hope regulieren. Der erste Schritt in die Welt des Western war geschafft! Ich ließ Hope antraben. Wieder parierte ich sie ab und zu mal durch. Jetzt kam das weitaus Schwierigere: das Lenken durch Schenkel. Doch auch diese Lektion verstand Hope sehr schnell. Als ersten wollte ich heute die ganz normalen Zirkel in einem gemütlichen Tempo üben. Ich ließ Hope angaloppieren und lenkte sie dann mit den Schenkel immer weiter hin zu einem Zirkel. Doch wie erwartet klappte dies nicht ganz. Erst beim Dritten Versuch schaffte Hope einen ganzen Zirkel ohne Zügeleinwirkung. Die Grundlage- keine Zügel- kannte sie also schon einmal. Zufrieden ritt ich die Kleine trocken. "Am Besten jetzt erst einmal gar nicht mit Zügeln reiten. Was immer gut ist: Mit Halfter reiten. Dadurch kommt man gar nicht erst in Versuchung.", sagte ich und musste mich dann auch schon bald wieder auf den Weg machen.

      -Hopeless hat das Western-Training erfolgreich bestanden und ist nun auf A-Niveau-

      [​IMG]
    • Ivi.Kiwi
      Pflegebericht für Hopeless und Soñador (Ankunft)

      Nachdem ich meine Pferde versorgt hatte, machte ich mich heute auf den Weg zu Sammys Zuchtgestüt. Sie wollte sich auf New Forest Ponys spezialisieren und hatte mir deswegen zwei ihrer Zuchtpferde angeboten. Ihr Hof war gar nicht so weit entfernt von meinem, deswegen dauerte die Fahrt nicht sehr lange. Ich fuhr auf ihren Hof, parkte und stieg aus. Sammy erwartete mich bereits. Wir begrüßten uns und besprachen einige wichtige Dinge, die unseren Tausch angingen. Denn für die beiden Zuchtpferde hatte ich ihr eine wunderschöne New Forest Pony Stute namens Magical Moment angeboten. Sammy hatte sich die Stute schon angesehen und wollte sie unbedingt haben, doch zuerst wollte ich mir auch meine wahrscheinlich zukünftigen Zuchtponys ansehen. Wir betraten Sammys Stall un gingen an vielen tollen Pferden vorbei, bis wir zu Soñador gelangten. Der hübsche Isländerhengst steckte seinen Kopf zur Stallgasse hinaus und sah uns neugierig an. Während Sammy ihn aufhalfterte beobachtete ich Soñadors Verhalten genau. Sammy führte ihn hinaus auf den Hof. Im Licht schimmerte sein Fuchsfarbenes Fell wunderschön. Ich fragte Sammy ob ich ihn Probereiten könne. Sie sagte, dass es keinProblem wäre und bereitete ihn für mich vor. Da das Wetter ganz gut war, gingen wir auf den Platz. Ich ritt ihn ein Weilchen warm, gurtete nochmal nach und begann dann ihn in allen Gangarten zu Testen. Seine Gänge waren fantastisch. Nun gingen wir kurz in die Halle, da ich sehen wollte, ob er sich dort auch gut benahm. Ich war sehr zufrieden mit Soñador und fragte Sammy, ob ich nun auch Hopeless sehen könnte und ob wir gleich kurz mit beiden ins Gelände gehen konnten, da ich auf jeden Fall Geländesichere Pferde wollte. Also holten wir Hopeless, putzten, sattelten und trensten die Reitponystute. Auch sie war ruhig und gelassen, während sie geputzt undgesattelt wurde. Ich ging mit ihr ebenfalls auf den Reitplatz und ins Gelände. Bei ihr gefiel mir besonders der Trab, der sich sehr gut aussitzen ließ. Nun holte Sammy Soñador und wir gingen gemeinsam ins Gelände. Wir ritten auch an der Straße entlang, damit ich sehen konnte ob die Pferde an Autos gewöhnt waren. Alles lief super. Zurück auf dem Hof wartete schon der Tierarzt, den ich für eine Ankaufsuntersuchung bestellt hatte. Er untersuchte die Pferde und sagte mir, dass sie beide sehr fit und gesund sind. Nun war für mich alles klar. Ich unterschrieb mit Sammy den Vertrag und ging zu meinem Transporter. Als ich ihn öffnete sah sich Magical Moment auf Heu herumkauend nach mir und Sammy um. Ich führte die schöne Goldfarbene Stute aus dem Transporter und überreichte sie Sammy. Während Sammy sich erst einmal um Magical Moment kümmerte, brachte ich Soñador und Hopeless in den Transporter. Die beiden gingen ruhig und gelassen hinein und begannen gleich zufrieden Heu aus dem Netz zu holen und zu kauen.Ich lobte die beiden und gab ihnen ein Leckerlie. Dann verließ ich den hinteren Teil des Transporter, schloss ihn und stieg vorne im Fahrerbereich ein und verstaute die Dokumente. Dann stieg ich nochmal aus um mich von Sammy zu verabschieden. Nun ging es zurück nach Hause.
      Auf meinem eigenen Hof angekommen holte ich Soñador und Hopeless aus dem Transporter und führte sie einmal herum. Dann brachte ich sie auf die Weide die an meine Offenstallweide angrenzte, damit sie und meine anderen Pferde sich kennenlernen konnten. Ich sah meinen Pferden eine Weile einfach nur zu, dann musste ich jedoch wieder gehen. Am Abend ging ich dann wieder zur Weide und füllte die Futtertröge mit frischem Futter. Soñador und Hopeless schienen sich sehr gut u verstehen und standen die ganze Zeit beieinander. Nun ging ich in den Zuchtstall und versorgte auch dort meine Pferde. Bald würden Soñador und Hopeless auch eine der geräumigen Zuchtstallboxen mit Paddock bekommen.
    • Ivi.Kiwi
      Pflegebericht für alle Zucht- und Weidepferde
      Naminés Teilnahme am Schönheitswettbewerb 194

      Es war Rosenmontag, doch ich hatte weder Lust noch Zeit auf irgendeinen Karnevallszug zu gehen. Stattdessen kümmerte ich mich um meine Pferde. Außerdem hatte ich Naminé für einen Schönheitswettbewerb angemeldet, zu dem wir heute fuhren. Ich war sehr gespannt.
      Doch zunächst wollten erst einmal meine anderen Pferde versorgt werden. Ich beschloss mit den Offenstallpferden anzufangen. Ich ging zu den Boxen, die man zur Weide hin öffnen konnte und begrüßte meine Pferde. Sie waren in der letzten Nacht nicht auf der Weide geblieben, sondern ich hatte sie alle in ihre Boxen gebracht. Einige meiner Pferde begannen ein wenig aufgeregt herumzutrippeln, da sie genau wussten, dass sie jetzt wahrscheinlich raus durften. Und so war es auch, doch zunächst wollte ich die Weide abäppeln. Nachdem ich das erledigt hatte, füllte ich die Futtertröge und kontrollierte die automatischen Tränken. Alles war in Ordnung, also schlenderte ich wieder zu den Boxen von Bleeding Love (dem Neuankömmling), Glóblesi, Alejandro, Fight Back Tears, Roheryn, Roxas, Lantinus, Naminé, Another Way, Ivi´s Girl und Isaiás de la Alézanné. Sofort liefen sie auf die Futtertröge zu. Roxas trabte allen vorraus. Er hatte bei dem Wetter etwas zugelegt, was ihn mit seinem zusätzlich dichtem Winterfell ein bisschen füllig aussehen lies. Ich beschloss ein wenig mehr mit ihm zu arbeiten, denn anscheinend hatte er zur Zeit einen gesegneten Appetit. Da meine Weidepferde nun versorgt waren, ging ich rüber zu den Zuchtställen. Auch dort hatte ich einen Neuankömmling. Einen kleinen Shettyhengst namens Dukat. Er hatte sich gut eingelebt. Ich ging die lange Boxengasse entlang und begrüßte hier und da eins meiner Pferde. Ich ging direkt weiter zur Futterkammer um das Futter für Dukat, Hopeless, Baldur, Silverlight, Little Jack, Elfi, Ivi, Mánadís, Grey Storm, Franzl von Falkenstein, Sally, Paradise Snow, Bleeding Blizzard, Warrenbri Warrego, Flying Princess, Cinnemont Moon, Jari, Figero, Satchmo, Laufa, Ellesméra und Unique Affair zusammenzustellen. Bei den vielen Pferden dauerte das eine kleine Weile. Als ich fertig war ging ich los und füllte die Futtertröge in den Paddockboxen mit Futter, kontrollierte auch hier die Tränken und öffnete die Türen die zu den Paddocks führten. Die Boxen würde ich erst später mit anderen zusammen ausmisten.
      Da alle nun mit Futter, Wasser und etwas Bewegung versorgt waren, ging ich wieder zur Weide und putze meine Pferde kurz mit einer groben Bürste über. Nun wollte ich mich Naminé zuwenden. Ich ging ihr hellblaues Halfter holen und rief ihren Namen. Immernoch auf Futter rumkauend blickte sie neugierig zu mir herüber. Ich klopfte ihren Hals und zog ihr das Halfter über. "Na komm meine hübsche. Heute fahren wir weg." Sagte ich zu ihr und führte sie von der Weide herunter zum Putzplatz. Ich band sie an und holte ihren Putzkasten. Als ich wieder zu ihr ging schaute sie neugierig zu was ich machte. Ich begann damit ihr die Hufe auszukratzen. Ich sah, dass ich bald mal wieder den Hufschmied kommen lassen sollte. Nachdem die Hufe sauber waren, ging es weiter mit dem Fell. Ich nahm ihr die Decke ab, die sie trug weil ich sie scheren lassen habe. Ich legte die Decke beiseite und begann Naminés Fell gründlich zu putzen, damit es beim Schönheitswettbewerb richtig schön glänzte. Ihr Schweif war ein wenig dreckig, also wusch ich ihn mit warmen Wasser aus und kämmte ihn vorsichtig durch. Nachdem der Schweif ordentlich war, kämmte ich auch die Mähne durch. Nun ah Naminé schon fast perfekt aus. Alles weitere wollte ich später machen, also legte ich Naminé schonmal die Transportdecke über und brachte sie in ihre Box. Sehnsüchtig schaute sie zu den anderen die auf der Weide sein durften.
      Ich ging in meine Wohnung um mich selbst fertig zu machen. Ich ging duschen, föhnte und glättete mir die Haare, schminkte mich etwas und zog mir was passendes an. Ich schaute auf die Uhr. Ich musste bald mit Naminé losfahren, also machte ich mich wieder auf den Weg zur Weide. Während ich über die Weide zu den Boxen ging, um nicht außen herum gehen zu müssen. Auf dem Weg dorthin rannten Bleeding Love und Lantinus im vollen Galopp an mir vorbei. Die beiden spielten miteinander, während Another Way und Ivi´s Girl dicht aneinandergedrängt nebeneinander standen und sich gegenseitig wärmten. Ich holte Naminé aus ihrer Box und führte sie in Richtung Transporter. Ich band sie dort an und legte ihr die Transportgamaschen an. Dann brachte ich sie in den geräumigen Transporter, gab ihr etwas Heu zum knabbern und holte das schöne Strassstein besetzte Lederhalfter und Putzzeug für später. Ich stieg in den Wagen und fuhr zu dem Platz auf dem der Wettbewerb stattfinden sollte. Als ich dort ankam, sah ich bereits viele parkende Autos und Leute die in Richtung einer großen Halle gingen. Ich stieg aus und bereitete alles nötige vor. Nun musste ich nur noch Naminé fertig machen und warten bis wir dran waren. Ich holte sie aus dem Transporter und nahm ihr Decke sowie Gamaschen ab. Ich putzte sie nochmal und rieb ihr Fell mit einem Stalltuch ab um es zum glänzen zu bringen. Nun waren wir eigentlich fertig. Bald war es soweit und ich musste Naminé vorführen. Ich sah die anderen Teilnehmer. Es waren ein paar echt tolle Pferde dabei und alle hatten sie eine Blesse. Ich sah ein paar Freunde von mir und lächelte. Es ging alles ganz schnell. Bald war alles vorbei und wir warteten gespannt auf das Ergebnis. Naminé hatte gewonnen. Jubelnd umarte ich den Hals meiner Welsh B Stute. Wir bekamen eine Schleife. Ich schoss ein kleines Siegerfoto von Naminé, dann ging es wieder ab nach Hause. Das war bereits der zweite Schönheitswettbewerb den sie gewonnen hatte. Ich hoffte, dass sie auch bald ins Stutbuch eingetragen werden würden. Aber bis dahin lag noch ein wenig Arbeit vor uns. Als wir wieder auf meinem Hof angekommen waren, holte ich Naminé aus dem Transporter, kratzte ihr nochmal die Hufe aus, legte ihr ihre Weidedecke über und entließ sie auf die Weide. Glücklich trottete sie zu den anderen und beknabberte zärtlich Glóblesis Rücken.
      Ich musste nun daüfr sorgen, dass alle Boxen gesäubert wurden. Einige Reitbeteiligungen hatten schon einen großen Teil der Boxen ausgemistet. Den Rest würde ich nun erledigen. Zuerst die Offenstallboxen, dann die Zuchtstallboxen. Als ich fertig war, war es schon Abend. Die fahrt zum Wettbewerb hatte viel Zeit in Anspruch genommen. Ich gab den Pferden ihr Abendliches Futter und kümmerte mich noch um ein paar Kleinigkeiten die erledigt werden mussten. Dann konnte ich nach Hause und mir noch einen schönen Abend machen.


      Gewinnerbild von Naminé
    • Ivi.Kiwi
      Ein sonniger Tag │ Pflegebericht für Zucht- und Weidepferde

      Ich wachte auf. Die Sonne hatte mich geweckt, denn sie schien bereits hell in mein Zimmer. Ich stand auf und ging noch total verschlafen in die Küche, machte mir ein Brot und machte mich anschließend fertig. Heute würde der Besitzer des neuen Fohlens vorbeikommen um es abzuholen. Doch zunächst wollte ich meine Pferde versorgen. Ich ging wie jeden Morgen direkt zur Futterkammer um das Futter für meine Weidepferde zu holen. Als ich das Futter in die Tröge füllte interessierten sich Vilnir, Glóblesi, Fight Back Tears, Roheryn, Roxas, Lantinus, Another Way und Isaías noch nicht sonderlich dafür. Sie knabberten lieber in der Sonne am Gras herum. Vilnir entschied sich dann doch zum Trog zu gehen und der große Hengst trottete gemütlich an mir vorbei. Ich klopfte ihm den Hals und ging die Tränken kontrollieren. Alles war in Ordnung, also ging ich weiter zum Zuchtstall in dem Alejandro, Hopeless, Baldur, Silverlight, Little Jack, Elfi, Ivi, Mánadís, Grey Storm, Franzl von Falkenstein, Sally, Paradise Snow, Naminé, Bleeding Blizzard, Warrenbri Warrego, Flying Princess, Cinnemont Moon, Jari, Figero, Unique Affair, Satchmo, Laufa und Ellesméra standen. Die meisten der Pferde standen auf den Paddocks die zu ihren Boxen gehörten und standen in der Sonne. Heute würden alle Pferde auf die Weide kommen. Doch zunächst gab es Futter. Es dauerte eine Weile bis alle Pferde mit Futter versorgt waren. Auch im Stall kontrollierte ich die Tränken. Alles war wie es sein sollte, also ging ich wieder zur Weide. Ich holte eine Schubkarre, denn ich wollte die Weide abäppeln. Während ich die Äppel einsammelte lief Another Way die ganze Zeit hinter mir her und schnupperte an meinen Hosentaschen und stupste mich an. "Ich hab nichts für dich", sagte ich lachend und machte weiter. Schließlich gab Another Way auf und ging. Nachdem die Weide sauber war leerte ich die Schubkarre aus und brachte sie direkt zum Zuchtstall, in dem gleich die Boxen ausgemistet wurden. Einige der Reitbeteiligungen waren schon da und hatten ihre Pferde auf die Weide gebracht. Die restlichen Pferde führte ich nach und nach auf die Weiden. Schließlich war der Stall leer. Ich begann mit den ausmisten. Als alle Boxen fertig waren ging ich schonmal Valentine's Hope For Life holen, denn bald würde ihr neuer Besitzer vorbeikommen um sie abzuholen. Ich führte die junge Stute zum Anbineplatz und putzte sie ein wenig. Da kam auch schon CrazyCleo. Ich begrüßte sie und wir regelten alles was für den Kauf nötig war. Wir unterhielten uns noch eine Weile, dann wollte sie fahren. Sie ging schonmal zum Transporter, ich kam mit Hope For Life hinterher. Wir hatten das auf den Transporter gehen bereits geübt, damit es keine Probleme gab. Und wie erwartet ging Hope For Life problemlos auf den Hänger. Ich kraulte sie nochmal zum Abschied, dann verließ ich den Transporter um mich auch von CrazyCleo zu verabschieden. Dann fuhr sie vorsichtig vom Hof.
      Nun hatte ich Zeit mich weiter um meine Pferde zu kümmern. Das Wetter war perfekt für einen Ausritt. Ich entschied mich Baldur zu reiten und dabei Laufa als Handpferd mitzunehmen. Die beiden waren gute Freunde geworden seit Baldur auf meinem Hof war. Als holte ich Laufa und Baldur von der Weide. Ich band beide nebeneinander an und begann sie zu putzen. Beide waren recht schnell sauber. Vor dem Satteln kratzte ich noch schnell die Hufe aus. Dann holte ich Baldurs Sattelzeug und sattelte und trenste ihn. Nun war ich fertig und es konnte losgehen. Ich setzte meine Kappe auf, stieg in den Sattel und ritt los. Laufa ging dicht neben Baldur her. Er hatte keine Probleme damit. Nach einer Weile hielt ich nochmal an um Nachzugurten. Dann ging es weiter. Ich ritt in den Wald hinein. Zwischendurch trabten wird an. Galopp ließen wir heute aus. Laufa versuchte öfters seitlich ein paar Blätter von den Bäumen und Büschen abzureißen. Nach etwa einer Stunde machte ich mich auf den Rückweg. Als wir wieder auf dem Hof ankam, stieg ich von Baldur ab und führte ihn und Laufa zum Anbindeplatz zurück. Dort band ich Laufa an, nahm Baldur das Zaumzeug ab, legte ihm sein Halfter an und band ihn neben Laufa fest. Dann löste ich den Sattelgurt und hob den Sattel von Baldurs rücken. Er war ziemlich verschwitzt. Ich räumte den Sattel weg und wusch das Gebiss aus. Nachdem ich es weggeräumt hatte ging ich zurück zu den beiden Isländern. Ich putze sie noch etwas, hielt ihre Hufe in einen Eimer mit Wasser und kratzte sie nochmal gründlich aus. Jetzt durften die beiden zurück auf die Weide.
      Nun hatte ich ersteinmal nichts zu tun. Also ging ich ins Haus und holte mir etwas zu trinken. Anschließend setzte ich mich eine Weile in die Sonne. Ich schließ ein. Als ich aufwachte und auf die Uhr sah, bemerkte ich, dass es Zeit für Futter war. Ich stand auf und ging zu den Weiden. Die Weidepferde bekamen wie immer zuerst ihr Futter. Dann ging ich zu den anderen Weiden und füllte die Tröge dort ebenfalls mit Futter. Die Zuchtpferde durften noch eine Weile auf der Weide bleiben. Ich ging in den Zuchtstall und fegte die Stallgasse aus. Anschließend auch Futterkammer und Sattelkammern. Als es langsam spät wurde ging ich zu den Zuchtpferden. Ich nahm immer zwei Pferde die sich gut verstanden auf einmal und führte sie zurück in ihre Boxen. Als alle Pferde wieder in ihren Boxen waren ging schaute ich nochmal ob alles in Ordnung war, dann beendete ich meinen Tag bei den Pferden...
    • Higgischatz
      Erste Begenung mit Hopeless und Unique Affair

      Vorsichtig ging ich die lange Kieseinfahrt entlang.Der Kies knisterte unter jedem Schrittt und bereitete es mir schwer leise zu sein.Ich lächelte als ich sah wie von den Weiden links und rechts neben mir mehrer Pferde angetrabt kahmen.Zufrieden ging ich zu einer der Weiden und sah mir das Pferd genauer an.Dann erkannte ich es wieder.Dieser schöne Hengst war Baldur,ein reinrassiger Isländerhengst.Nachdem ich vor dem Zaun angehalten hatte strich ich dem Hengst vorsichtig über den abzeichenlosen Kopf.Baldur genoss diese Streicheleinheit und schnaubte.Ich verabschiedete mich wieder von ihm und ging weiter.Nachdem ich den Stall erreicht hatte öffnete ich eine der großen Flügeltüren und schlüpfte durch die kleine Lücke.Hinter mir schloss ich die Tür wieder und drehte mich um.In jeder Box standen Pferde die entweder an ihrem Heunetzt knabberten oder noch etwas von ihrem Futter naschten.Ich ging die lange Boxenreihe lang und suchte nach Hopeless oder Unique Affair.Schnell fand ich auch schon die wunderschöne Stute Hopeless."Hallo Hübsche" begrüßte ich die Stute und lächelte.Hopeless schnaubte leise als Antwort und kahm ein paar Schritte näher zu mir.Ich strich ihr vorsichtig über die weichen Nüstern und schaute mich dann kurz um.Nein Unique Affair stand nicht in der Nähe."Ich bin mal kurz weg" sagte ich dann zu der hübschen Stute und ging die Stallgasse weiter entlang.Dann sah ich den Hengst mit der sonderbaren Färbung.Ich ging zu ihm und lächelte."Hallo du" sagte ich zögerlich zu dem Hengst.Unique Affair nickte und knabberte dann weiter an seinem Heunetz.Ich ließ ihn erstmal etwas in Ruhe und ging wieder zu Hopeless.Die hübsche Stute wieherte leise und ich lächelte nur."Okey.Kiwi hat gesagt das ich dich reiten könnte wenn ich wollte" sagte ich leise und suchte ihr Halfter.Ihr Halfter hang vor ihrer Box und ich nahm es von der Halterung.Danach öffnete ich die Boxentür und ging in die Box hinein.Hopeless blieb brav stehen und ließ sich auch gut halftern.Nachdem ich die Stute gehalftert hatte kontrollierte ich nochmal ob das Halfter auch gut saß und der Schopf ordentlich war und nirgendswo scheuren konnte oder ähnliches.Nachdem ich zufrieden war öffnete ich die Boxentür noch ein Stück und führte Hopeless aus ihre Box.Gemeinsam verließen wir den Stall und führte sie zum Putzplatz.Dort band ich die Stute an und ging wieder in den Stall.Ich hohlte ihre Putzbox und verließ den Stall wieder.Wieder bei Hopeless angekommen stellte ich den Putzkasten neben der Stute ab und öffnete diesen dann.Ich krahmte etwas darin rum und fand endlich den Hufkratzer.Ich ging zu Hopeless und nahm ihren Vorderhuf vorsichtig hoch.Bereitwillig gab die Stute mir den Huf denn ich dann vorsichtig auskratze.Nachdem der Huf sauber war stellte ich diesen wieder vorsichtig ab und nahm als nächstes den Hinterhuf.Hopeless gab mir diesen schon automatisch und ich entfertne vorsichtig den Dreck.Nachdem dieser Huf auch sauber war wechselte ich die Seite und begann wieder mit dem Vorderhuf.Diesen kratze ich wie vorher auch schon vorsichtig aus und nahm noch den letzen Huf.Nachdem alle Hufe dann ordentlich ausgekratz waren lobte ich Hopeless und ging wieder zur Putzbox.Nun nahm ich als nächstes den Gummistriegel aus der Putzbox.Ich ging dann wieder zu Hopeless und begann die Stute in kreisenden Bewegungen zu striegeln.Hopeless schnaubte leise und ließ den Kopf entpsannt hängen.Ich lächelte nur und striegelte die Stute weiter.Nachdem ich die Stute dann gestriegelt hatte nahm ich als nächstes die Kardätsche mit der ich den restlichen Staub entfernte.Vorsichtig begann ich Hopeless zu bürsten.Die Stute ließ sich das alles gefallen und ich entfernte weiter den Staub aus ihrem seidigen Fell.Nachdem ich fertig war,gläntze das Fell der Stute in der warmen Morgensonne.Ich strich Hopeless kurz über den weichen Hals und nahm dann einen Mähnenkamm aus der Putzbox.Zufrieden begann ich die Mähne von Hopeless zu kämmen,bis diese seidig über ihren hals fiel.Nun legte ich den Mähnenkamm wieder weg und begann den Schweif zu verlesen.Nachdem der Schweif verlesen war und ich nochmals mit einer Schweifbürste durchgebürstet hatte trat ich ein paar Schritte zurück und sah mir stolz mein Werk an.Zufrieden lobte ich die Stute und legte das ganze Putzzeug zurück in ihre Putzkiste."Bleib schön hier stehen" sgate ich zu der Stute und griff nach der Putzbox.Diese brachte ich zurück in den Stall und hohlte ihren Dressursattel sowie ihre Trense.Nun eilte ich zurück zu Hopeless und begann sie zu satteln.Nachdem ich die Stute gesattelt hatte trenste ich sie noch und führte sie anschließend in die große Halle.In der Halle stellte ich die Stute auf die Mittellinie und gurtete wie immer als erstes nach.Danach stellte ich mir die Bügel richtig ein und stieg vorsichtig auf.Hopeless blieb brav stehen bis ich dann einen vorsichtigen,leichten Druck mit meinen Schenkeln gab.Hopeless wusste sofort was ich von ihr wollte und ging brav in einem weichen Schritt los.Gemeinsam drehten wir mehrer Runden in der Halle und machten auch mehrere Handwechsel.Nachdem Hopeless bereit war für ein wenig Arbeit im Trab gurtete ich nochmals nach und wir trabten an.Hopeless hatte wirrklich einen super Trab und natürlich hoffte ich das meine Hope später auch so tolle Gänge haben könnte.Zufrieden lenkte ich die Stute vorsichtig auf den Zirkel.Auf dem Zirkel machten wir etwas Zirkel verkleinern und trabten dann wieder ganze Bahn.An den langen Seiten machten wir dann mehrer Volten und einfach Schlangenlinien.Zufrieden lobte ich Hopeless und nachdem wir auf beiden Händen getrabt waren parrierte ich die Reitponystute wieder durch zum Trab."Gut gemacht" sagte ich zu Hopeless und wir machten eine kleine Pause im Schritt.Nachdem Hopeless wieder bereit war gab ich wieder einen leichten Druck mit meinen Schenkeln.Hopeless trabte wieder brav an und ich lenkte die Stute vorsichtig wieder auf den Zirkel.Nun saß ich aus und gab zur geschlossenen Zirkelseite die Galopphilfe.Hopeless sprang freudig und voller Elan in den Galopp.Gemeinsam drehten wir etwas zwei Runden auf den Zirkel und galoppierten dann ganze Bahn.Hopeless gab an den langen Seiten mächtig Gas aber es fiel mir nicht schwer sie wieder zu zügeln.Nachdem wir dann mehrer Runden galoppiert waren parrierte ich die hübsche Stute wieder durch zum Trab und lobte sie.Nun wechselten wir durch die ganze Bahn.Kurz vor dem Hufschlag gab ich wieder vorsichtig die Galopphilfe und Hopeless reagierte sofort.Die Stute sprang wieder voller Elan in den Galopp und wir galoppierten nochmals ganze Bahn.Nachdem wir genug galoppiert waren parrierte ich Hope zufrieden wieder durch zum Trab und lobte die Stute.Dann ließ ich sie noch etwas vorwärts abwärts traben und parrierte sie dann endgütlig durch zum Schritt.Zufrieden lobte ich Hopeless nochmal kräftig und wir ritten drehten wieder einige ruhige Runden im Schritt.Nachdem wir dann genug Schritt geritten waren verließen wir wieder die Halle und ritten vor den Stall zum Putzplatz.Dort hielt ich Hope an und stieg ab.Zufrieden trenste ich die Stute wieder ab und halfterte sie danach wieder.Zufrieden löste ich den Sattelgurt und nahm der Stute dann wieder den Sattel ab.Nun eilte ich in den Stall in die Sattelkammer und legte den Sattel wieder auf den Sattelhalter.Dann wusch ich die Trense aus und hang diese über den Sattel an den richtigen Halfter.Danach ging ich wieder zu Hopeless und gab ihr ein Leckerli.Zufrieden führte ich sie zum Waschplatz.Dort nahm ich den Schlauch und begann nun vorsichtig die Beine der Stute abzuspritzen.Hopeless genoss das kühle Nass und schnaubte.Ich lächelte und nachdem ihre Beine abgespritz waren führte ich sie zur Stutenweide.Zufrieden entließ ich Hope und sah ihr noch etwas zu.Hope trabte zu ihren Freundinnen und senkte dann ihre Nase ins Gras.Etwas kaputt ging ich dann in den Stall zu Unique Affair der heute eine Pause hatte.Denoch wollte ich ihn putzen,die Beine etwas abspritzen und danach auf die Weide zu den anderen Hengsten bringen.Also ging ich in den Stall und hohlte seine Putzkiste die ich neben der Anbindestange vom Putzplatz stellte.Nun ging ich wieder in den Stall und ging zu Unique Affair.Der Hengst hob seinen Kopf und schnaubte.Ich griff direkt nach seinem Halfter das ebenfalls vor seiner Box hing und öffnete die Boxentür.Dann schlüpfte ich durch die kleine Lücke und ging vorsichtig zu dem Hengst.Der Reitponyhengst blieb brav stehen und ließ sich auch brav halftern.Nachdem das Halfter gut saß und ihn nichts störte führte ich den Hnegst nach draußen zum Putzplatz.Ich band ihn an und begann wieder mit dem Hufe auskratzen.Diesmal gab Unique Affair aber nicht brav den Huf wie Hope.Man musste ihn schon irgendwie davon überzeugen das er mir den Huf gab.Ich lenhnte mich vorsichtig gegen sein Bein und schnaltze ununterbrochen mit der Zunge.Dann gab der Hengst doch seinen Huf her und ich kratze diesen vorsichtig aus.Zufrieden lobte ich Unique und nahm dann den Hinterhuf.Diesmal gab mir Unique diesen Huf doch freiwillig und ich kratze ihn ordentlich aus.Nun wechselte ich die Seite und kratze hier auch beide Hufe ordentlich aus.Nachdem alle Hufe dann von Dreck befreit waren nahm ich als nächstes den Gummistriegel.Mit kreisenden,leichten Bewegungen striegelte ich vorsichtig den Körper des Hengstes.Nachdem ich die eine Seite gründlich gestriegelt hatte,das der feine Staub nur so flog,wechselte ich die Seite und striegelte dort ebenso gründlich weiter.Nachdem ich fertig war legte ich den Striegel zurück in die Putzkiste und nahm die Kardätsche.Mit der Kardätsche entfernte ich den restlichen Staub aus seinem glänzenden Fell.Zufrieden strich ich dem Hengst lobend über den Hals und gab ihm ein Lekcerli.Dann nahm ich als nächstes den Mähnenkamm aus der Putzkiste.Vorsichtig kämmte ich seine Mähne bis diese seidig glatt über seinen hals fiel.Nachdem ich den Kamm dann weggelegt hatte verlas ich noch etwas ungeduldig seinen Schweif.Nachdem Unique Affair dann sauber geputzt war lobte ich ihn und legte das ganze Putzzeug das ich benutzt hatte wieder zurück in die Putzkiste.Diese brachte ich dann wieder zurück in den Stall.Nachdem ich wieder bei Unique Affair war band ich ihn los und führte ihn zufrieden zum Waschpaltz.Dort nahm ich wieder den Wasserschlauch in die Hand und begann seine Beine abzuspritzen.Unique gefiel ebenfalls das kühle Nass und versuchte mit dem Wasser zu spielen.Ich lächelte und nachdem die Beine des Hengstes abgepsirtz waren führte ich ihn zur Weide.Auf der Weide entfernte ich schnell den Führstrick und eilte wieder zum Gatter.Schnell schlüpfte ich durch das Tor und sah wie sich Unique Affair autobte.Der Hengst vollführte wilde Bocksprünge.Ich lächelte und ging dann wieder in den Stall.Dort traff ich auf Kiwi.Ich bercihtete ihr schnell alles über den Tag und verabschiedete mich.Dann ging ich wieder die lange Kieseinfahrt entlang und der Kies knisterte unter meinen Schritten...​
    • Higgischatz
      Ein Tag mit Hopeless & Unique Affair
      Dressurtraining Olé & Traumritt am Strand

      Leise ging ich die Kieseinfahrt entlang.Unter meinen Füßen knisterte der Kies und man hörte ein paar Pferde wiehern.Heute war ich mal wieder bei Ivi.Zuerst wollte ich mit Hope bei dieser kühlen Morgenluft ein paar einfache Dressuraufgaben trainieren und mit Affair ausreiten.Ivi kahm bei dem Ausritt mit und wollte mich mit Baldur begleiten.Ich lächelte.Ivi hatte mir noch nicht verraten wo es hinging und ich war eben so furchtbar neugierig.Aber jetzt war Dressurtraining mit Hope als erstes drann.Ich wollte mit der Reitponystute heute ein paar Aufgaben aus der A-Dressur probieren.Das dürfte eigentlich kein Problem darstellen.Zufrieden ging ich weiter die lange Auffahrt entlang.Es war eigentlich früher als ich gedacht hatte und versuchte deswegen so wenige Geräusche zu machen wie möglich.Ich wollte nämlich niemanden wecken.Vorsichtig ging ich weiter über den Kies,doch dieser machte es mir unmöglich leise zu sein.Also blieb ich stehen und sah mich um.Nirgendswo war eine Menschenseele doch dann hörte ich hinter mir eine Stimme.Diese begrüßte mich freundlich denoch fuhr ich zusammen und drehte mich ruckartig um.Hinter mir stand Ivi.Ich lächelte sie an doch in meinen Augen konnte man immernoch diesen leichten Schreck ansehen.Ich begann zu kichern und entschuldigte mich.Ivi aber lächelte nur und nickte daraufhin.Dann gingen wir nebeneinander weiter.Ivi erzählte mir über den Erfolg der beiden.Hopeless und ich hatten einmal Platz 1 in der Dressur und Platz 2 im Springen.Schon ganz gut.Ich lächelte und hörte aufmerksam zu.Sie gab mir Tipps im Umgang mit den beiden,denn das war gerade mal unsere 2.Begenung.Am Stall angekommen verabschiedeten wir uns voneinander erstmal und machten aus uns in etwa 3 Stunden wieder vor dem Stall für unseren Ausritt zu treffen.Ich nickte und betrat den Stall.Ich hörte ein paar Pferde wiehern und schnauben und lächelte.Ich mochte meine beiden Reitbeteilungen und es machte immer wieder Spaß die beiden zu besuchen,denn man erlebte immer etwas neues,mit fremden Pferden.Ich ging zu Hopes Box.Die Stute stand friedlich da und knabberte an ihrem Heu.Zufrieden lief ich in die Sattelkammer und hohlte ihre Putzbox.Diese stellte ich dann auf die Stallgasse.Nun ging ich zur Hope in die Box und legte ihr vorsichtig das Halfter an.Dann führte ich die hübsche Fuchsstute aus der Box und band sie danach auf der Stallgasse an.Nun begann ich zuerst das Fell der Stute gründlich zu striegeln.Ich nahm den Gummistriegel aus der Putzbox und begann gründlich mit der Massage.Hope schloss halb die Augen und genoss das striegeln,während ich mit ihrem Fell beschäftigt war.Nachdem ich fertig war und der Staub auch nur so geflogen ist, nahm ich die Kardätsche.Mit dieser entfernte ich den restlichen Staub bis das Fell der Stute kupfern gläntze.Nun nahm ich den Hufkratzer.Schnell waren alle Hufe ausgekratz und hatten sogar etwas Huföl drauf.Zufrieden kämmte ich noch Hopes Mähne und verlas ihren Schweif.Nachdem ich fertig war betrachtete ich mein Werk und ein zufriedenes Lächeln umspielte meine Lippen.Hope sah fantastisch aus.Wie für ein Tunier,es fehlten nur noch die Zöpfchen.Schnell räumte ich wieder die Putzkiste ein und stellte diese beiseite.Dann hohlte ich das Sattelzeug der Stute.Schnell war Hope fertig für unser Training und ich führte sie aus dem Stall.Vor dem Stall stellte ich mir die Steigbügel in die richtige Länge ein und gurtete nach.Dann stieg ich auf und zuerst standen wir einfach da.Ich lächelte und gab einen leichten Druck mit meinen Schenkeln.Sofort setze sich die Fuchsstute in Bewegung und wir ritten zum Reitplatz.Dort drehten wir als erstes ein paar gemütliche Runden im Schritt.Nachdem wir beide uns wieder aneinander gewöhnt hatten prüfte ich den Sattelgurt und wir trabten los.Zuerst trabte ich leicht.Dabei ritten wir Zirkel und Schlangenlinien.Schnell ließ Hope ihren Kopf fallen und lief prima durchs Genick.Ich lächelte und lobte sie.Dann parrierte ich sie wieder durch zum Schritt und wir machten eine kurze Verschnaufpause die wir eigentlich nicht nötig hatten.Ich ließ Hope die Zügel lang und summte leise vor mich hin,während ich mir eine paar Dressuraufgaben überlegte.Schnell hatte ich die passende Dressur gefunden und ich nahm die Zügel wieder leicht auf.Hope schnaubte begeistert.Zuerst ritten wir ganze Bahn.Ich saß wieder gerade und aufrecht im Sattel und tat so als wären wir auf einem Tunier.Hope nahm diese Aufgabe sofort ernst und zeigte sich von der besten Seite.Ich lächelte.Nun lenkte ich Hope auf die Mittellinie.Kurz vor X setze ich mich etwas weiter nach hinten und gab eine ganze Parade.Hope hielt sofort an und wartete direkt auf mein nächstes Zeichen.Ich grüßte die unsichtbaren Richter und lächelte.Kurz wartete ich einen Moment und gab wieder einen leicht verstärkten Druck mit meinem Bein.Hope trabte vom Fleck weg an und wir trabten wieder eine gerade Linie.Dann lenkte ich die Stute auf den Hufschlag.Zuerst trabten wir ganze Bahn.Ich gab halbe Paraden und Hope spitze die Ohren.Nun kahm die nächste Aufgabe für uns.Ich parrierte die hübsche Stute wieder durch zum Schritt.Wir ritten bei A vorbei.Nun wechselten wir im Schritt durch die ganze Bahn.Hope schreitete wundervoll über die Diagonale und ein stolze Lächeln blitze in meinem Gesicht auf.Zufrieden nahm ich die Zügel wieder auf,die ich kurz zuvor etwas länger gelassen hatte.Nun gab ich wieder einen kurzen Druck mit meinem Bein.Hope reagierte sofort und trabte ohne zu zögern an.Nun lenkte ich Hope auf den Zirkel.Zur geschlossenen Zirkelseite hin gab ich Hope das Zeichen zum angaloppieren.Sie reagierte sofort und galoppierte ohne zu zögern an.Zuerst galoppierten eine Runde auf dem Zirkel.Dann lenkte ich sie wieder ganze Bahn und nun wechselten durch die ganze Bahn im Galopp.Kurz vor X parrierte ich Hope wieder durch zum Trab.Kurz nach X galoppierten wir wieder an,diesmal auf der anderen Hand.Zufrieden lobte ich Hope kurz und wir galoppierten weiter auf der ganzen Bahn.An der langen Seite legten wir leicht mit dem Tempo zu.Dann parrierte ich Hope wieder zum Schritt durch.Nun ritten wir eine Volte.Ein kurzer Blick auf die Uhr verriet mir,das wir schon eine dreivirttel Stunde trainierten.Hope machte aber kein Anzeichen dafür das sie erschöpft war.Ich lächelte und wir ritten bei C vorbei.Dort gab ich die Galopphilfe.Hope sprang freudig in den Galopp und machte sogar einen kleinen Freudenhüpfer.Ich lächelte und wir galoppierten auf dem Mittelzirkel.Nach etwas drei Runden parrierte ich sie wieder durch.Nun zeigten wir den unsichtbaren Richtern im Trab an der langen Seite noch Schenkelweichen und danach parrierte ich Hope wieder durch zum Schritt.Ich lobte die Stute zufrieden und war wirrklich glücklich.Die L Dressur würden wir irgendwann locker schaffen.Aber damit können wir auch warten.Hope sollte mir sagen wann sie bereit wäre für eine höhere Stufe,denn zwingen sollte man die Pferde zu nichts.Nachdem Hope trocken geritten war,ritt ich vom Reitplatz und vor dem Stall hielt ich die Stute an.Ich stieg ab,machte die Bügel wieder hoch und lockerte den Gurt.Ich führte Hope wieder in den Stall udn sah nochmals auf die Uhr.In etwa einer halben Stunde würde ich mit Ivi ausreiten.Schnell brachte ich Hope auf die Weide und hohlte Unique Affair.Der Hengst war gott sei dank sauber.Trotzdem striegelte ich sein Fell und entfernte dann den restlichen Staub aus seinem seidigen Fell mit der schicken Scheckung.Schnell waren seine Hufe ausgekratz,seine Mähne gekämmt und sein Schweif verlesen.Zufrieden hohlte ich sein Sattelzeug und ein Martingal.Nachdem Unqiue fertig war für den Ausritt könnte man meinen das er springen wollte.Ich hatte ihn Gamaschen udn Hufglocken angelegt,denn im Gelände waren die Pferde meistens etwas anders.Zufrieden führte ich den Hengst aus dem Stall.Vor dem Stall stand schon Ivi mit Baldur bereit.Ich grüßte sie freundlich und erzählte von Hopes Training während ich mir die Steigbügel einstellte und nachgurtete.Ivi wartete geduldig und nachdem ich alles eingestellt hatte,stieg ich auf.Zufrieden prüftete ich nochmal ales und lächelte zu Ivi.Nun ritten wir los.Im Schritt ging es zuerst vom Hof eine ruhige Straße entlang.Ich hatte gehört das in der Nähe ein Strand war aber ich dachte natürlich nicht daran das wir am Strand ritten.Nachdem wir die ruhige Straße verlassen hatten bogen wir auf einen Feldweg ein.Der Wind rasuchte an uns vorbei und es roch leicht salzig.Meerluft.Ich strahlte Ivi an.Sie bemerkte mein Lächeln und nickte.Das konnte nur eins Bedeuten: Wir ritten zum Strand.Voller Motivation ritten wir beide den Weg entlang.Vom weitem hörte man schon das Rauschen des Meeres.Ivi meinte das wir gleich traben würde,doch vorher prüften wir nochmals die Gurte.Nachdem die Gurte fest waren ritten wir weiter.Zuerst ritten wir noch im Schritt,aber dann trabten wir einen kleinen Weg entlang der durch ein Wäldchen ging.Ivi gab mir ein Zeichen das wir wieder durchparrieren.Vorsichtig gab ich ein paar sanfte Paraden und Unqiue parrierte sofort wieder durch.Im Gelände war er wirrklich ein Verlasspferd.Dann kahm unser Highlight.Wir ritten den Weg zum Strand entlang. Ich hörte das Rauschen des Meeres und roch die salzige Seeluft.Ich lächelte zufrieden.Nachdem wir auf dem Strand geritten waren drehte sich Ivi um.Sie fragte ob wir ein Wettrennen machen wollten.Ich nickte begeistert.Gemeinsam ritten wir ans Ufer des Meeres.Wir beide schwiegen,obwohl wir die ganze zeit über das ganze Joelletal geredeten hatten.Über die Körungen und Tuniere und der ganze Lifestyl.Wir hielten die Pferde an.Unique war am Ufer des Meeres und eine Welle umspühlte seine Fesseln.Doch der Hengst ließ es kalt.Baldur war ebenso gelassen wie Unique Affair.Ivi sah zu mir.Dann sah sie wieder nach vorn.Laut ruf sie "Los" und beide Pferde sprangen sofort in den Galopp.Ich setze mich sofort in den leichten Sitz und die beiden Pferde galoppierten nebeneinander her.Ich lächelte und warf einen kurzen Blick zu Ivi rüber.Sie lag etwas zurück.Ein Lächeln umspielte meine Lippen.Unique hatte ebenfalls das Rennfieber gepackt und jeder seiner Galoppsprünge wurde länger.Ich hatte stundenlang so weitergaloppieren können doch unser ausgemachtes Ziel rückte näher.Ich genoss nochmals den Wind in meinen Haaren und nachdem wir unser Ziel erreichten hatten setze ich mich wieder langsam auf.Dann parrierte der Hengst automatisch durch zum Trab und danach wieder zum Schritt.Ich ließ Affair im ruhigen Schritt in einem kleinen Kreis gehen während ich auf Ivi wartete.Zu meinem erstaunen stand Ivi schon neben uns.Wir grinsten und gegenseitig an."Ich hab gewonnen" meinte ich und lobte Unique."Ja,aber fast.Wir waren euch dicht auf den Fersen" meinte Ivi und wir lächelten beide weiter.Dann ritten wir noch im Schritt weiter und verließen den Strand wieder.Beide Pferde waren wirrklich erschöpft und wir machten uns auf den Heimweg.Der Heimweg war wirrklich toll.Zuerst ritten wir durch ein ruhiges Wäldchen und dann an Feldern vorbei,auf denen man galoppieren konnte.Den ganzen Heimweg schwiegen wir allerdings,ich war jedenfalls geflasht von diesem Galopp und meine Beine fühlten sich immernoch an wie Pudding.Nachdem wir den Stall erreicht hatten hielt ich Affair vor dem Stall an und stieg ab.Zufrieden lobte ich den Hengst und machte die Bügel hoch.Ich führte ihn in den Stall und sattelte ihn als erstes ab.Dann war die Trense an der Reihe.Affair schüttelte seinen Kopf als er die Trense los war und wollte zuerst nicht das Halfter.Doch dann gelang es mir den Hengst zu halftern und ich band ihn an.Schnell brachte ich das Sattelzeug weg und entfernte Gamaschen,sowie die Hufglocken.Zufrieden führte ich Affair zum Waschplatz und spirtze ihm die Beine ab.Danach brachte ich ihn wieder auf die Weide.Ich sah noch schnell bei Ivi vorbei,die mit einem kleinen Warmblutfohlen beschäftigt war und verabschiedete mich von ihr.Dann verließ ich den Hof und ging wie jeden Tag die knisternde Hofeinfahrt entlang.Heute war wirrklich ein toller Tag gewesen und ich hoffte das ich dies immer wieder mal erleben würde.Egal ob mit Hope,Unique oder einem meiner Pferde... ​
    • Tipper
      Weidezeit bei Kiwi's Zuchtpferden

      Jaa, heute war es endlich soweit! Heute würde ich zu Kiwi's Pferden gehen und mich um diese kümmern. Als ich nach der langen Zufahrtstraße auf den Hof fuhr, kam mir Kiwi auch schon entgegen. Sie sagte, sie müsse schnell wieder weg und ich sollte ihre Zuchtpferde nur auf die Weide stellen. Ich bejahte dies und stellte mein Fahrrad noch schnell neben der Reithalle ab, bevor ich zu den Stallungen lief. Eine freudige Begrüßung konnte man dies jedoch nicht nennen. Alle Pferde kauten noch genüsslich an ihrem Heu rum, nur einer schaute über die Boxentür und hoffte ein Leckerlie ergattern zu können. Ich schaute auf das Boxenschild und erkannte, dass er Burnin' Baldrianus war. Ivi hatte all ihre Pferde nach Rassen sortiert, so schien es mir jedenfalls. Zuerst wollte ich nun die Stuten auf die Weiden bringen. Also schnappte ich mir das Halfter von Old God on new Streets und öffnete ihre Boxentür. Wieder, keine Begrüßung, kein nichts. Also zog ich ihr das Halfter an und nahm mir noch schnell den Hufkratzer und säuberte ihre Hüfchen. Ich hängte den Hufauskratzer wieder zurück vor die Boxentür und ging mit ihr auf die Stallgasse, wo ich sie dann auch anband. Nun ging es auch schon zur nächsten Box. Ich öffnete die Box von Elfi, der ich auch sofort und ohne zu zögern das Halfter anzog. Hufe ausgekratzt und auch mit ihr ab auf die Stallgasse. Nun hoffte ich, dass das mit den beiden nebeneinander klappte und band nun den Strick von Old God los. Und schon ging es den Weg zu den Wiesen hoch. Ich öffnete das Tor und lief mit den Beiden auf die riesige Wiese für alle Stuten. Noch schnell umgedreht und schon löste ich die Stricke. Ich hatte ehrlich gesagt erwartet, dass die beiden jetzt wie ein Zäpfchen abgehen würden, doch sie drehten sich nur um und begannnen zu grasen. Ich hängte die Stricke an das Tor und lief auch schon für die nächsten beiden Kandidaten runter zu den Stallungen. Unten angekommen gings auch schon weiter. Zunächst schnappte ich mir die hübsche Isistute Laufa und die kleine Falabellastute Silverlight. Nun ging ich auch mit ihnen, den einen Arm viel tiefer gehalten als den anderen, wieder zur riesigen Weide. Old God begrüßte die beiden herzlich. Also machte ich wieder die beiden Stricke ab und Silverlight war die jenige, die erstmal einen kleinen Freudenhüpfer machte. Auch diese Stricke bekamen einen schönen Platz am Tor bevor ich wieder in der Stallgasse verschwand. Irgenwie war ich jetzt schon außer Atem. Nun kam meine persönliche Lieblingsrasse zum Einsatz. Die deutschen Reitponys. Also Halfter von Hopeless und Laudate geschnappt und mit ausgekratzten Hufen raus auf die Weiden. Auf dem Weg nach oben, überlegte ich mir wie süß denn wohl ein Fohlen von Viktor und Hopeless sein würde, doch im Nachhinein wusste ich, dass Viktor dafür erstmal gekört sein musste. Törchen geöffnet und ab ging die Post, naja jedenfalls bei Hopeless. Die kleine zischte erst einmal über die halbe Wiese, bevor sie stehen blieb und ihren Kopf ins Gras tauchte. Nun hingen schon 6 Stricke am Tor, doch es würden noch viele mehr werden. Nun gin ich zur Box von Unique Affair. Ich schnappte mir das Halfter, was ihm anscheinend nicht so passte und als ich ihm die Hufe auskratzte, wurde ich erstmal in den Po gezwickt. Als ich jedoch geschafft hatte, das Pferdchen aus seiner Box zu holen, war ich ziemlich stolz. Schnell schnappte ich mir noch die hübsche Paso Fino Stute Fight Back Tears. Ich war froh, schnell an den Wiesen angekommen zu sein, denn die beiden mochten sich nicht sonderlich. Schon wieder zwei neue Stricke, dachte ich. Wieder in der Stallgasse angekommen, machten mich die Hengste nun verrückt, doch ich hatte noch ein paar Stuten rauszubringen. Nun waren die beiden Pintostuten an der Reihe. Zuerst holte ich Ivi und dann Manádis raus. Ivi wollte unbedingt und schnell auf die Weide und tänzelte die ganze Zeit neben mir her und Manádis blieb die Ruhe selbst. Strick ab und wieder runtergerannt. Oh Gott, ich brauch ne Pause, dachte ich noch, doch ich wollte schnell fertig werden und die Pferde wollten auch auf die Weide. Weiter gings dann auch schon mit Naminé und Sally. Die beiden verstanden sich super und als sie auf der Weide waren, standen sie auch die ganze Zeit zusammen. Auch Flying Princess und Paradise Snow freuten sich auf die Wiese. Die beiden tobten sich erstmal gründlich aus. Ellesméra brachte ich alleine raus, denn sonst waren alle Stuten schon auf der Weide. Endlich geschafft, jetzt musste ich nur noch mit den Hengsten klar kommen und diese mussten alle einzeln raus o.Ô Also flitzte ich in die Box von dem hübschen Isihengst Baldur. Der kam auch brav mit auf die Wiese. Jeder Hengst hatte eine eigene Weide, wieviele das dann waren, sah ich dann. Baldur stellte ich direkt auf die erste Wiese vorne an. Dann gings auch schon zu Baldrianus' Box. Der Isihengst begrüßte mich freundlich und ich zog ihm das Halfter an. Hufe ausgekratzt und ab auf die zweite Hengstweide. Es schien mir, als ob die beiden sich gut verstehen würden. Und es hörte immernoch nicht auf. Also schnappte ich mir nun Glóblesi. Er schnappte erst einmal nach mir, bevor er auf die Weide kam. Nun standen schon 3 Isis neben einander. Ob sie sich wohl verstehen würden? Nun ging es zu Look at my hair. Der Fellponyhengst war ziemlich nervös und zischte auf der Wiese erst einmal ab. Alejandro war ziemlich zurückhaltend und stand auch nur auf der Wiese und guckte den anderen Hengsten zu. Nun dauerte es mir zu lange und ich versuchte die beiden Falabellahengste zusammen zu nehmen. Little Jack und Jari verstanden sich auch gut, aber trotzdem kamen sie auf getrennte Weiden, man kann ja nie wissen. Es wurden immer weniger, also beeilte ich mich nun und nahm mir den Pinto Grey Storm aus der Box. Noch schnell das Fliegenmützchen unter das Halfter gemacht und ab auf die Weide. Weiter ging es mit dem Haffi Franzl von Falkenstein. Dieser wartete schon ungeduldig, bis er endlich zum toben auf die Weide kam. Another Way stand gechillt in seiner Box, bevor ich auch ihm sein Halfter anzog und auf die Weide verfrachtete. Nun kam mein persönlicher Liebling. Cinnemont Moon. Der Große begrüßte mich herzlich bevor ich auch ihn zur Weide führte. Bleeding Blizzard fraß noch sein Heu als ich mit dem Hufauskratzer in seine Box kam. Auf der Wiese wälzte er sich dann erst einmal gründlichst. Warrenbri Warrego und Satchmo versuchte ich dann auch noch zusaammen zunehmen, was auch sehr schön klappte. Die beiden verstanden sich prächtig, obwohl es auch für sie auf getrennte Wiesen ging. Zum Schluss schnappte ich mir dann noch Figero und dann war es für mich geschafft. Alle Pferde standen auf den richtigen Weiden und ich konnte mit einem guten Gewissen nach Hause fahren.
    • Ivi.Kiwi
      Pflegebericht für Laudate, Hopeless und Unique Affair
      by Ivi.Kiwi │ 30. November 2010

      Ich machte mich gerade auf den Weg zum Stall. Der Schnee der gestern gefallen war lag immernoch und es rieselten auch bereits neue kleine Flöckchen vom Himmel. Ich seufzte, Schnee war überhaupt nicht mein Ding. Klar, zum Fotographieren war es einfach wunderbar, da im Schnee einige der schönsten Fotos entstanden. Doch es war kalt und wenn man nicht die richtigen Schuhe anhatte bekam man schneller nasse, kalte Füße als einem Lieb war. Also stapfte ich mit meinen dicken Winterreitstiefeln zum Stall. Zuerst ging ich zu Laudate, dem gescheckten Reitponyhengst. Er schaute mich schon hoffnungsvoll an. Er liebte es im Schnee herumzugaloppieren. Ich holte ihn aus seine Box und putzte ihn zunächst. Dann überlegte ich, was ich heute mit meinem drei Reitponys unternehmen wollte. Erst dachte ich ans ausreiten, aber schon auf dem Weg in den Stall war mir aufgefallen, dass besonders die asphaltierten Wege sehr rutschig waren. Also beschloss ich nur ein wenig in der warmen Reithalle zu reiten. Dort standen immernoch die Sprünge, über die ich gestern mit Look At My Hair gesprungen war. Während ich in gedanken versunken war, hatte ich mich an Laudate angelehnt und stand einfach da. Laudate stupste mich ungeduldig an. "Jaja, ich mach ja schon weiter.", sagte ich lachend und begann wieder sein glänzendes geschecktes Fell zu putzen. Er hatte zwar schon ganz leichtes Winterfell bekommen, aber so richtig dickes Fell bekam er nie. Als Laudate fertig geputzt war, führte ich ihn langsam zur Reithalle herrüber. Als wir den Weg geschafft hatten betrat ich mit ihm die warme Halle und führte ihn ein paar Runden lang im Schritt durch die Halle. Dann stieg ich in den Sattel und ritt ein paar Runden Schritt und Trab, bis ich schließlich angaloppierte. Wir steuerten auf das erste Hinderniss zu und Laudate legte etwas Tempo zu und zog in Richtung Hinderniss. Ich versuchte ihn etwas zu bremsen, aber Laudate jagte weiter auf das Hinderniss zu und machte schließlich einen viel zu großen Sprung über das recht kleines Hindernis. Bevor wir den nächsten Sprung nahmen, galoppierte ich erst einmal eine Weile lang an den Hindernissen vorbei, bis Laudate aufhörte wie wild auf die Hindernisse loszustürmen. Schließlich wurde er auch ruhiger und konzentrierte sich mehr auf meine Hilfen. Irgendwann beendete ich unser Springtraining für heute und verließ mit ihm die Halle. Zurück auf der Stallgasse sattelte ich Laudate ab. Dann legte ich ihm eine Decke über und führte ihn raus auf die Weide, auf die später auch noch Hopeless und Unique Affair kamen. Obwohl Laudate und Unique Affair beides Hengste waren, verstanden sie sich recht gut. Nun machte ich mich auf den Weg zu Hopeless. Auf dem Weg zum Stall rutschte ich aus und fiel beinahe hin.
      Ich ging zu Hopeless in die Box. Die hübche Fuchsstute ließ sich eine Weile lang kraulen und schloss dabei entspannt ihre Augen. Ich gab ihr ein, nachdem ich sie aufgehaltftert hatte. Dann führte ich sie auf die Stallgasse und holte ihr Putzzeug. Auch mit ihr wollte ich etwas Springen, wo die Hindernisse schonmal standen. Also sattelte ich die nach dem Putzen und führte sie genau wie Laudate zuvor zur Reithalle rüber. Auf dem Weg dorthin kamen wir an der Weide vorbei wo Laudate der Fuchsstute hofnungsvoll zuwieherte. Er trabte neben uns her am Zaun entlang, doch Hopeless ließ sich nicht aus der Ruhe bringen. "Gleich bekommst du ja gesellschaft Laudate.", sagte ich und ging weiter in richtung Halle. Drinnen führte ich auch Hopeless erst ein paar Runden an der Hand im Schritt herum, bevor ich aufstieg und langsam anfing zu traben und zu galoppieren. Hopeless ging die Sache von vornherein viel entspannter an als Laudate. Hopeless war im Springen bis A ausgebildet, die Hindernisse hatten genau die Richtige Höhe für sie. Nach dem Springen mit Hopeless putzte ich auch sie nochmal in der Stallgasse über, legte ihr eine Decke drüber und führte sie zu Laudate auf die Weide, der wieder ganz aufgeregt angetrabt kam. Nachdem ich Hopeless das Halfter abgenommen hatte Trabte sie von mir weg, Laudate hinterher. Schon bald galoppierten beide vergnügt durch den frischen Schnee.
      Jetzt war Unique Affair an der Reihe. Als ich seine Box betrat merkte ich schon, das er heute richtig ungeduldig war. Er tänzelte herum als ich ihn aufhalfterte und wollte schon lostraben als ich ihn aus der Box führte. Ich hielt ihn zurück und ließ ihn einen Moment stehen, bis ich es erneut versuchte. Ich machte einen Schritt aus der Box raus und diesmal folgte mir Unique Affair brav aus der Box. Vor der Box band ich ihn an und als ich losging um sein Putzzeug zu holen wieherte mir der Hengst mit der auffälligen Färbung hinterher. Als ich wiederkam tänzelte Unique Affair wieder aufgeregt herum. "Hey, was soll den das?", fragte ich ihn mit lauter, ernster Stimme. Er sah mich entgeistert an, blieb aber dann ruhig. Er drehte immer wieder den Kopf nach hinten als ich dabei war ihn zu Putzen. Aber er stand still. Ich klopfte ihm lobend den Hals. Auch als ich losging um das Sattelzeug zu holen schaute er mir nur hinterher und wartete brav. Nachdem er fertig gesattelt war ging es raus. Wieder wollte er loslaufen, ich zupfte ein paar mal am Strick und er wurde langsamer, rutschte aber dafür an einer glatten etwas aus und blieb erschrocken stehen. "Ja das hast du jetzt davon.", sagte ich ihm. Jetzt ging er langsamer und vorsichtiger und interessierte sich nicht einmal für Hopeless und Laudate die auf der Weide herumtollten. In der Reithalle blieb Unique Affair auch zunächst ruhig und ließ sich in Ruhe auffwärmen. Auch als ich mit ihm über die Hindernisse sprang, ließ er sich gut händeln und lief einen schönen ruhigen Galopp. Nach dem Training lobte ich ihn ausgiebig. Dann bekam er ebenfalls eine warme Decke und wurde zu den anderen beiden auf die Weide entlassen. Ich räumte sämtliches Putzzeug und Zubehör weg. Anschließend ging ich nochmal in die Halle um die Hindernisse abzubauen. ​
    • Ivi.Kiwi
      Pflegebericht - Zuchtstall
      by Ivi.Kiwi │ 15. März 2011

      Gut gelaunt ging ich heute zum Zuchtstall. Die Sonne schien und es waren angenehme 17°C. Ich ging durch das offene Stalltor und hörte zu beiden Seiten der Stallgasse ein freundliches Brummeln. Bei dem schönen Wetter wollte ich auf jeden Fall ausreiten gehen, doch zunächst sollten natürlich alle meine Pferde ihr Futter bekommen. Auf dem Weg zur Futterkammer streichelte ich hier und da eins meiner Pferde. Gespannt sahen sie mir hinterher. In der Futterkammer stellte ich das Futter für die ersten 5 Pferde zusammen, Acapulco's Todi, Burnin' Baldrianus, Look At My Hair, Old God On New Streets und Laudate. Nachdem ich das Futter verteilt hatte, waren Necromancer, Vilnir, Glóblesi, Alejandro und Fight Back Tears an der Reihe. Als auch diese fünf versorgt waren holte ich das Futter für Hopeless, Baladur, Silverlight, Little Jack und Elfi, dann für Ivi, Mánadís, Grey Storm, Franzl von Falkenstein und Sally. Anschließend waren Paradise Snow, Naminé, Another Way, Bleeding Blizzard und Warrenbri Warrego, sowie Flying Princess, Cinnemont Moon, Jari, Figero und Unique Affair dran. Dann waren nur noch Satchmo, Laufa und Ellesméra übrig. Jetzt hörte ich von allen Seiten zufriedenes kauen. Während meine Pferde mit dem Futter beschäftig waren, machte ichmich daran schonmal ihre Paddocks abzuäppeln. Dies nahm recht viel Zeit in Anspruch und als ich fertig war, kamen schon die ersten Pferde aus ihren Boxen um mir neugierig bei der Arbeit zuzusehen. Als endlich alle Paddocks abgeäppelt waren, überlegte ich, welche Pferde ich heute reiten wollte. Ich entschied mich dafür heute mit Figero auszureiten und anschließend mit Ellesméra etwas auf den Platz zu gehen. Als erstes holte ich Figero aus seiner Box und band ihn auf dem Putzplatz an. Die Sonne kam gerade hintereiner großen Wolke hervor und schien auf Figero und mich herab. Ich holte etwas Putzzeug und machte mich daran Figeros schwarzes, seidiges Fell zu putzen und ihm die Hufe auszukratzen. Nachdem ich auch sein dichtes Langhaar entwirrt hatte sattelte und trenste ich den großen Hengst, stieg in den Sattel und ritt los. Im Schritt am langen Zügel ritt ich in Richtung Wald. Als wir dort angekommen waren nahm ich die Zügel langsam auf und trabte auf einer geeigneten Strecke an. Bald kam eine schöne lange Galoppstrecke, auf der ich mit Figero in einem schönen ruhigen Tempo langgaloppierte. Nach etwa einer dreiviertelstunde machte ich mich mit dem Hengst auf den Rückweg. Wieder am Hof sattelte ich Figero ab, putze ihn noch einmal und brachte ihn auf die Weide, auf der er sich noch ein wenig austoben konnte. Nun holte ich Ellesméra. Nachdem auch die schöne Scheckenstute geputzt hatte sattelte und trenste ich sie ebenfalls und führte sie zum Reitplatz. In der Mitte stellte ich mich mit ihr auf, gurtete nochmal nach und zog die Steigbügel runter. Dann stieg ich in den Sattel und ritt ein paar Runden im Schritt. Nach einer Weile nahm ich die Zügel auf und begann die Stute im Schritt, Trab und etwas Galopp zu arbeiten. Nach einiger Zeit schwitzte Ellesméra etwas und ich beschloss für heute aufzuhören. Ich ritt noch ein paar Runden Schritt, dann stieg ich ab und brachte Ellesméra zurück zum Stall, wo ich sie absattelte, putzte und neben Figero auf die Weide brachte. Zu Ellesméra stellte ich auch die anderen Stuten, Old God On New Streets, Fight Back Tears, Hopeless, Silverlight, Elfi, Ivi, Mánadís, Sally, Paradise Snow, Naminé, Flying Princess, Cinnemont Moon und Laufa. Zufrieden grasend standen meine Stuten Grüppchenweise zusammen. Nun sollten auch die Wallache rauskommen. Ich verteilte Acapulco's Todi, Burnin' Baldrianus, Look At My Hair, Laudate, Necromancer, Vilnir, Glóblesi, Alejandro, Baldur, Little Jack, Grey Storm, Franzl von Falkenstein, Another Way, Bleeding Blizzard, Warrenbri Warrego, Jari, Unique Affair und Satchmo auf verschiedene kleinere Weiden, jenachdem wer sich gut verträgt. Da nun alle Boxen leer waren konnte ich sie in Ruhe ausmisten. Abends verteilte ich wieder Futter und holte die Pferde nacheinander wieder rein. Ich wünschte meinen PFerden eine Gute Nacht und verließ den Stall. ​
    Keine Kommentare zum Anzeigen.
  • Kategorie:
    Himmel - ungepflegte Pferde
    Hochgeladen von:
    Ivi.Kiwi
    Datum:
    25 Nov. 2009
    Klicks:
    1.880
    Kommentare:
    30