1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
Fionaa151195

'Hope' und seine Geschichte

Der Vollbluthengst, der bis heute namenlos ist, wird von allen immer nur 'Hope' genannt, da für ihn die Hoffnung fast verloren ging... Er wurde auf einem guten, angesehen Rennpferdegestüt geboren, wo er gut behütet bis zum 2. Lebensjahr heranwuchs. Ab da wurde er trainiert, und er war ein gutes Rennpferd. Bald schon beschloss der Gestütsbesitzer mit dem Trainer von Hope zusammen, dass Hope nun sein erstes Rennen gehen sollte. Und so fand sich Hope bald in der Startbox wieder. Er schien nervös und aufgeregt, aber nicht ängstlich. Und dann ertönte die Startglocke-und Hope rannte. Er führte, als er plötzlich, etwa zwei Meter vom Ziel entfernt, stolperte und sich überschlug. Dies geschah wie in Zeitlupe und viele Pferde überholten ihn in der Zeit. Noch relativ unverletzt landete Hope wieder auf dem Boden und wurde von der Wucht über die Ziellinie geschleudert-wo auf einmal ein Pferd auf sein Vorderbein trat, als es durchs Ziel galoppierte. Hope wieherte schmerzverzehrt und versuchte verzweifelt, aufzustehen. Er stand zwar, doch das Bein, auf das ein Pferd getreten war, konnte er nicht bewegen und schleifte es nur hinter sich her. Der Gutsbesitzer konnte sich ein solches Pferd natürlich nicht leisten und brachte seine junge Hoffnung zum Schlachter. Doch der Tierarzt, der das Pferd vor der Schlachtung untersuchen sollte, sagte, dass man mit viel Geduld und Zeit das Pferd wieder hinkriegen könnte. Dafür hatte man auf einem Renngestüt natürlich nicht die Zeit, dennoch beschloss der Gestütsbesitzer, sich mal umzusehen. Und tatsächlich: Es fand sich ein nettes, 19-jähriges Mädchen, dass Hope übernahm. Nach 3 Jahren war es geschafft: Hopes Bein war vollständig heil. Nun geht es ihm gut und er geht ab und zu wieder Rennen, bei denen er sehr erfolgreich ist.

'Hope' und seine Geschichte
Fionaa151195, 27 Mai 2012