1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
RoBabeRo

Honeybee | Shetlandpony

Fliedermieder x Bienenstock | ♀ | *08.07.2008 | Flaxen Light Chestnut Pangare | 82cm

Honeybee | Shetlandpony
RoBabeRo, 24 Mai 2013
    • Ostwind12
      Hufschmied Bericht Honeybee :
      Als nächstes brachte sie mir Honeybee zum Anbinder hin und er war total Niedlich.Ich nahm zuerst seinen Huf hoch und kratzte ihn aus,dann schnitt ich ihn auch gleich aus,dann nahm ich den nächsten Huf und wiederholte das gleiche,dann den dritten und wieder das gleiche und dann den vierten und machte wieder das gleiche,die kleinen Hufe sind immer so niedlich.RoBabeRo knuffelte den kleinen nochmal bevor sie ihn dann wegbringen konnte bekam er noch ein Leckerlie da er so Lieb war.Dann ging sie mit ihm los und brachte ihn weg um den nächsten zu holen.

      (c) by Ostwind12 / 583 Zeichen
    • Taro
      Pflegebericht für 'Honeybee'

      Jetzt war 'Honeybee' an der Reihe.Sie erinnerte mich ein Wenig an einen Haflinger, war jedoch deutlich kleiner, immerhin hatte sie ein Stockmaß von unter 90cm, und so klein war garantiert kein Tiroler Haflinger!

      Ich holte mir die Stute von der Weide, und beschloss etwas Bodenarbeit mit ihr zu machen. Ich schnappe mir Knotenhalfter und Bodenarbeitsseil, und ging mit ihr in den Longierzirkel. Ich wollte ihr Spanischen Schritt beibringen. Dazu tippte ich ihr rechtes Vorderbein etwas mit der Gerte an, bis sie es hochhob. Sofort bekam sie ein dickes Lob. Wir übten es weiter, bis sie auf anticken mit der Gerte das Bein nach vorne Weg Hob. Ich hatte das Gefühl sie würde gleich platzen vor Lob, aber Typisch Pony halt, nie genug Lob. Die Stute hatte sichtlich Spaß an den Lektionen, und ich wagte ihr nun das Laufen beizubringen. Ich tippte also ein Vorderbein an, und Lief Los. Immer wieder zwischen Normalen Schritten tippte ich ein Bein an, und ließ es sie Heben. Wie eine Polka, ebend. Die kleine Honigbiene war ein echtes Naturtalent, in Sachen Zirzensik!


      © Taro | 1063 Zeichen
    • Ostwind12
      Hufschmied Bericht Honeybee :
      Als nächstes brachte sie mir Honeybee zum Anbinder hin und er war total Niedlich.Ich nahm zuerst seinen Huf hoch und kratzte ihn aus,dann schnitt ich ihn auch gleich aus,dann nahm ich den nächsten Huf und wiederholte das gleiche,dann den dritten und wieder das gleiche und dann den vierten und machte wieder das gleiche,die kleinen Hufe sind immer so niedlich.RoBabeRo knuffelte den kleinen nochmal bevor sie ihn dann wegbringen konnte bekam er noch ein Leckerlie da er so Lieb war.Dann ging sie mit ihm los und brachte ihn weg um den nächsten zu holen.

      © by Ostwind12 / 583 Zeichen
    • Gwen
      Ein kleiner Sonnenschein
      Honeybee war nun die erste Stute, welche ich heute zu Gesicht bekam. Sie begrüßte mich mit einem hohen Wiehern und nahm mit großen Augen die von mir mitgebrachte Möhre entgegen. Nachdem sie diese aufgemümmelt hatte, machten auch wir uns wieder zum Putzplatz. Diesen kehrte ich jedoch erst einmal, bevor ich mich daran machte, auch Honey zu putzen. Ihr verpasste ich einen schön geflochtenen Bauernzopf, denn zu der kleinen Lady passte dieser einfach wunderbar. Sie schien diese Aufmerksamkeit auch äußerst zu genießen, so dass ich beschloss, sie mit ein paar Zirkuslektionen zu nerven. Honey schien heute jedoch gute Laune zu haben und bewältigte genauso wie Glückspilz die Aufgaben ohne Probleme. Das 'Nein sage' und Flehmen hatte sie beinahe noch schneller als er drauf und das Hufe heben klappte mit ihr sowieso einmalig. Wir gingen noch ein kleines Ründchen spazieren, damit auch Honeybee noch ihre Bewegung bekam. Ich lobte sie nochmals ausgiebig und entließ sie dann wieder auf die Weide. Dort beobachtete ich die kleine aufgeweckte Stute, wie sie fröhlich zu ihren Freundinnen zurückgaloppierte.
      (c) Gwen | 1102 Zeichen
    • RoBabeRo
      Honeybee wird laufen gelassen
      (c) RoBabeRo | 1116 Zeichen
      Jetzt war die 82cm große Shetlandstute Honeybee dran. Heute wollte ich sie nur kurz in der Halle laufen lassen, davor aber glänzend putzen und viel schmusen. Honeybee war eine der schlankesten unserer Shettybande und dennoch war sie nur am Fressen. Ich betrat die Weide mit Halfter, Strick und Leckerlie bewaffnet und musste desto trotz den Weg zu ihr machen. Ich halfterte sie auf, kuschelte mit ihr und führte sie folgend von der Weide. Außerhalb der anderen Fressmonster konnte ich ihr das Leckerlie geben und führte sie dann zum Putzen an den Putzplatz. Sie trottete brav neben mir her. Ich band sie an und kratzte erst die kleinen, runden Hufe aus ehe ich ihr Langhaar zu kämmen anfing. Schlussendlich kam das schöne Fell ans Putzen. Zum Ende hin schmuste ich noch eine lange Weile mit ihr ehe ich sie in die Halle führte. Dort lies ich sie vom Strick ab und sie began wie eine Wilde zu Toben an. Nach ein paar Runden mit vielen Bucklern und Quietschereien kam sie zu mir zurück und holte sich ihre wohl verdienten Streicheleinheiten. Ich lobte sie und führte sie dann zurück zu ihrer kleinen, verrückten Herde.
    • RoBabeRo
      Honeybee wird geknuddelt
      (c) RoBabeRo | 895 Zeichen
      Als vorletztes war Honeybee dran. Ich holte die 82cm kleine Shetlandstute von der Weide und schnappte mir ihr Putzzeug. Die kleine war sehr verschmust, also schmusten wir lange bevor ich losputzen konnte. Als erstes kratzte ich ihre Hufe aus, bürstete dann ihr samtweiches Fell ehe ich dann das üppige Langhaar kämmte. Sie suchte mich die ganze Zeit nach Leckerchen ab. "Ne ne ne, da gibt es nichts!", grinste ich und schubbelte ihre Nüstern damit sie damit aufhört. Honeybee war nie frech, immer nur zu süß! Nachdem sie sauber geputzt war, lies ich sie kurz warten während ich flott ihre Box ausmistete und neu einstreute. Dann widmete ich mich ihr erneut. Nun war sehr langes Knuddeln angesagt. Als sie fertig geknuddelt war, gab ich ihr bisschen vorgekochtes Mash und führte sie dann zurück zur Weide. Auf dem Weg knuddelte ich sie noch durch und kehrte dann zurück um die Sachen wegzupacken.​
    • RoBabeRo
      Longieren


      Bevor ich mich auf den Weg zur Shetlandponyweide machte, wollte ich noch schnell Honeybees Box ausmisten und frisches Heu nachfüllen. Ich stellte die Schubkarre in die Boxentür und hievte das nasse und schmutzige Stroh drauf. Nachdem ich die Schubkarre ausgeleert hatte, holte ich frisches Stroh nach und streute die Box ein. „So“, seufzte ich nach getaner Arbeit erleichtert und konnte nun Honeybee holen. Schnell schnappte ich mir Honeybee von der Weide und führte sie zum Putzplatz während sie ihre Begrüßungskarotte knabberte. Ich bürstete ihr Haflingerfarbenes Fell und kratzte die Hufe aus. Das dicke Langhaar wurde nur sporadisch von Stroh und Gras befreit um es nicht zuschädigen. Nachdem sie fertig war, trenste ich ihr den Kappzaum auf, hakte die Longe ein und nahm mir eine Longierpeitsche. Heute wollte ich Honeybee ein wenig longieren. Ich führte sie zur Longierhalle und wir begannen nach ein wenig Bodenarbeit mit der Longenarbeit. Honey liebte es longiert zu werden. Sie arbeitete auch heute klasse mit, kaute schön ab und wölbte ihren Rücken auf. Das Shetty war ein kleines Muskelpaket. Am Ende lobte ich sie für die tolle Leistung und sie durfte sie wälzen, ehe ich sie direkt zur Weide führte. Nach einem Abschiedsleckerlie düste sie ab. Ich packte ihre Sachen weg, harkte das Wälzloch in der Longierhalle glatt und fegte dne Putzplatz.​
    • Friese
      Weiterer Besuch bei Roxy:
      Das nächste Pferd, welches an der Reihe stand war Honeybee. Eine hübsche Shetlandponystute. Sie war ein Lichtfuchs und hatte ein breites Abzeichen auf dem Kopf. Auch sie holte ich aus der Box und kratzte ihre Hufen aus. Ich brachte sie auch auf die Weide und ging dann wieder in den Stall. Auch ihr Einstreu wechselte ich und brachte es dann auf den Misthaufen. Ich stellte den Karren wieder weg und holte kleine Stute wieder rein. Auch sie putzte ich und holte dann ihren Longiergurt. Ich platzierte ihn auf ihrem Rücken und holte dann ihren Kappzaum. Ich ging mit ihr auf den Platz und ging dort ein paar Runden mit. Ich lobte sie danach und ließ sie dann auf dem Zirkel gehen. Die Stute schnaubte ab und ich trieb Honeybee ein bisschen voran. Die Stute trabte an und schnaubte ein weiteres Mal. Ihre Anlehnung war sehr schön und ich lobte sie immer wieder mit der Stimme. Nachdem ich ein bisschen mit ihr gearbeitet hatte, gingen wir wieder in den Stall. Ich putzte sie zum Abschluss nochmal und gab ihr dann ihr Futter. Ich räumte alles auf und fegte nochmal.
    • RoBabeRo
      Spaziergang mit Honeybee

      737 Zeichen | RoBabeRo

      Mit Honeybee habe ich heute einen kleinen Spaziergang an den See geplant. Doch bevor ich mit der kleinen Fuchsstute aufbrechen konnte, musste die Box ausgemistet werden. Mit der Mistgabel holte ich also das alte Stroh raus und streute frisches nach. Auch Heu und Kraftfutter füllte ich Honeybee nach, ehe ich sie zu Putzen anfing. Sie war heute außerordentlich schmutzig und so verbrachte ich lange Zeit mit dem Striegeln. Nach geraumer Zeit war Honeybee ausgehfähig und ich konnte noch schnell ihre Hufe auskratzen. Zur Feier des Tages gab es einen Kuss auf die Stirn. Ich kuschelte mit ihr, bevor wir uns auf den Weg machten. Eine Stunde lang waren wir unterwegs. Honeybee war todes-brav und durfte dann wieder raus zu ihren Freunden.
    • RoBabeRo
      Honeybee putzen

      Jetzt war Honeybee dran, nachdem ich die Ponystuten versorgt hatte. Ich holte Honeybee von der Shettyweide und führte sie zum Putzplatz, damit ich sie dort putzen konnte. Gemütlich band ich sie mit dem Sicherheitsknoten an und konnte dann mit dem Striegeln beginnen. Honeybee war echt ganz schön staubig und dreckig, so dass ich gute mehrere Minuten brauchte um sie richtig sauber zu bekommen. Dann musste ich nur noch die Hufe auskratzen und die Mähne bürsten. Dann war sie auch so gut wie fertig. Nun fütterte ich sie noch mit Mash und einem kleinem Haufen Heu. Das frass sie schnell und mit Hunger, sodass wir dann noch Zeit hatten grasen zu gehen. Honettes Fell erstrahlte Golden im Sonnenlicht. Sie war so ein hübsches Pony! Nach dem Grasen, durfte sie zurück zu den anderen Shetties.
    Keine Kommentare zum Anzeigen.
  • Kategorie:
    Himmel - ungepflegte Pferde
    Hochgeladen von:
    RoBabeRo
    Datum:
    24 Mai 2013
    Klicks:
    1.081
    Kommentare:
    11
  • [​IMG]

    HONEYBEE

    Bedeutung: Honigbiene auf Englisch
    Rufname: Honi

    [​IMG]

    Von: Fliedermieder (100%Shetlandpony)
    von:
    aus der:
    Aus der: Bienenstock (100%Shetlandpony)
    von:
    aus der:

    [​IMG]

    Rasse: Shetlandpony
    Geboren: 08.07.2008
    Geschlecht: Stute
    Farbe: Lichtfuchs
    (Light Chestnut Pangare with Flaxen)
    Stockmaß: 82 cm
    Abzeichen: /
    Gesundheit: 100% (Sehr Gut)
    Hufe: 100% (Sehr Gut)

    [​IMG]

    Das Shetlandpony hat einen verhältnismäßig großen Kopf mit breiter Stirn, fast quadratischem Maul, großen Nüstern und kleinen Ohren auf einem kräftigen Hals. Die Beine sind kurz und kräftig, mit klaren Gelenken und harten Hufen. Es besitzt einen dichten Schweif, eine dichte Mähne und einen dichten Schopf, zudem hat es im Winter ein dichtes und dickes Fell und hat zudem noch dichten Behang an Fesseln und Unterkiefer.

    Honeybee ist

    [​IMG]

    Shetlandponys sind genügsam und sehr robust, sie gelten als intelligent und langlebig.

    Charakter

    Honeybee ist

    [​IMG]

    Keep Smiling Zucht
    Besitzer: RoBabeRo & CatyCat
    Ersteller: by RoBabeRo
    Vorkaufsrecht (VKR): RoBabeRo
    Reitbeteiligung: /

    [​IMG]

    Dressur Klasse: E
    Spring Klasse: E
    Western Klasse: E
    Galopprennen Klasse: E
    Militairy Klasse: E
    Distanz Klasse: E
    Fahren Klasse: E

    Potenzial:
    Honeybee hat für das Fahren und leichtes Western/Dressur großes Potenzial.

    [​IMG]

    /

    [​IMG]

    /

    [​IMG]

    PNG
    Puzzle PNG

    Offizieller HG