1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
Stelli

Hofgut Birkenau - coming soon

Zucht- und Sportanlage Hofgut Birkenau

Hofgut Birkenau - coming soon
Stelli, 12 Apr. 2020
    • Stelli
      Was bisher geschah...

      Das Feuer


      Wenn ich drüber nachdenke fühlt es sich an als wäre es gestern…. der Rauch, der Geruch, die Schreie. Brandstiftung. Die Welt stand damals still. Überall malte sich das blaue Licht des Blaulichts von Feuerwehr, Notarzt und Krankenwagen ab… Doch wo sollte man Anfangen? Ich liebte sie alle, doch wen zuerst ?! Meine Freunde, Mitarbeiter und ich rannten über den Hof, versuchten so viele Pferde zu retten wie es nur möglich war. Immerwieder brachen Gebäude zusammen, die vom Feuer aufgefressen wurden. Ein Stalltrakt stand vollkommen in Flammen. Ich eilte in einen der Stalltrakte und wollte erneut eine der vielen Boxen versuchen zu öffnen, als in diesem Moment ein Balken der Decke herunterbrach und mich unter sich begräbt… ab diesem Moment waren die Erinnerungen weg. Ich wachte nach einigen Tagen aus dem Koma im Krankenhaus auf. Rauchvergiftung, schwere Gehirnerschütterung, diverse Brüche.. Glücklicherweise hat mich einer der Stallhelfer sofort bemerkt und mich augenblicklich retten können, weswegen die Verbrennungen an meiner Haut nur sehr minimal waren. Ich konnte nicht glauben was passiert ist. Meine Existenz, mein Ein und Alles war von jetzt auf gleich erloschen. Lange brauchte ich, um dies zu realisieren. Ich versuchte, ein neues Leben anzufangen, jedoch bekam ich die Bilder von meinen vielen verlorenen Pferden nicht aus dem Kopf. Die, die es geschafft hatten, wurden während meines Krankenhausaufenthalts woanders aufgenommen. Als ich wieder bei Sinnen war, war ich vollkommen am Ende und nicht in der Lage, mich weiterhin um die Pferde zu kümmern, zu Tief der Schmerz des Verlustes. Ich resignierte komplett, wandte mich von allem und jeden ab, wollte mit nichts zu tun haben.


      Es dauerte, bis ich nach und nach ins Leben zurückfand. Jedoch ohne Pferd. Nur ich, mein neuer Freund und mein Hund. Die Versicherung hatte damals zwar das Finanzielle gesichert, aber den materiellen Wert konnte mir nichts und niemand mehr geben. Mittlerweile war ich umgezogen, ich konnte die Nähe der Brandstätte nicht ertragen. Die neue Umgebung gab mir die nötige Frische, wieder was aus meinem Leben zu machen. Doch wieder ein Leben mit Pferden? Für mich bislang unvorstellbar.


      Nach 4 Jahren erreichte mich ein Anruf einer sehr guten, alten Freundin. Sie fragte, ob ich nicht Lust hätte, ihr mal bei und mit ihren Pferden zu helfen. Pferde!? Wohl nie wieder… Ich überlegte lange, starrte oft minutenlang auf die Whatsapp-Nachricht ohne zu Antworten. Würde ich es schaffen, wieder Kontakt zu Pferden aufzubauen? Ich wusste es nicht. Immerwieder kehrten meine Gedanken zu dem Angebot zurück, hin und her gerissen ob ich mir das wieder vorstellen zu können. Doch irgendwann kam ganz plötzlich ein Sinneswandel, ein Geistesblitz. Ich musste Hofgut Tannenheide hinter mir lassen. Pferde waren doch schon immer meine große Passion, mein Leben. Ich antwortete auf die Nachricht und wurde schon bald eingeladen.


      Es war zuerst eine ganz seltsame, teils zerreißende Stimmung in mir. Ich musste ein paar Mal kräftig schlucken und gegen meinen inneren Schweinehund kämpfen. Doch als ich das erste Mal nach 5 Jahren wieder die sanfte Nase eines Pferdes berührte, den warmen Atem im Gesicht spürte, bekam ich das Gefühl hier richtig zu sein. Bei und mit den Pferden zu sein! Ich genoss den Tag mit meiner Freundin in vollen Zügen, wurde mit jedem Schritt fröhlicher und selbstsicherer, das Richtige zu tun. Wie konnte ich diese 5 Jahre nur ohne Pferde auskommen? Verlorene 5 Jahre… Ich hatte solchen Spaß wieder zu reiten, mich um die Pferde zu kümmern, zu misten. Und das Beste: ich habe nichts verlernt.


      Lange hatte ich mich mit meiner Freundin unterhalten, nochmal über das Geschehene gesprochen. Ihre Worte taten gut. Ich hatte das Gefühl endlich abschließen zu können. Ich wusste, die verstorbenen Pferde würden immer irgendwie bei mir sein. Auf die Frage, wie meine Zukunft aussehen würde und ob ich mir wieder ein Leben mit Pferden vorstellen konnte, konnte ich jedoch nicht beantworten. Nochmal ein eigenes Gestüt aufbauen? Ich wusste, was eine riesen Arbeit das bei Hofgut Tannenheide damals war. „Ich weiß es nicht.“, lautete meine Antwort. Und so war es auch. Bis zu diesem einen, besonderen Tag…


      Ich kaufte wieder Pferdezeitschriften. Da war eine Anzeige, dass eine riesige Fläche Bau- und Weideland verkauft werden sollte. Ich starrte diese Anzeige an. Und wie robotergesteuert rief ich tatsächlich an. Nur mal so! Aus Interesse. Und ich schaute mir das Grundstück sogar an. Ein ganz altes Stallgebäude und ein heruntergekommener Reitplatz waren sogar da. Das Haupthaus war so renovierungsbedürfig, dass man es wahrscheinlich nur abreißen konnte. Aber es hatte diesen gewissen Charme… diese gewisse Ausstrahlung, die es mir angetan hatte. Sogar der Preis war klasse, für dieses Ausmaß an Fläche, Lage und Möglichkeiten fast schon geschenkt. „Ich denke drüber nach.“, meinte ich nur zu dem Verkäufer. Doch es bitzelte mir in den Fingern. Das wäre DIE Chance, wieder einen Neuanfang zu wagen! Ich besprach es am Abend mit meinem Freund. Er meinte, wir sollten es Kaufen. Und wenn ich doch nichts mehr mit Pferden zu tun haben will, bleibt es eine große Fläche Picknickwiese. Doch mir war irgendwie klar…. auf diesen Wiesen würden Pferde grasen und ihr Zuhause finden. Viele Pferde. Pferde meines zweiten eigenen Gestüts.


      Dann ging alles schnell, der Kaufvertrag war unterschrieben und wir waren neue Besitzer dieses atemberaubenden Stück Fläche. Ich musste ganz tief ein- und ausatmen um es zu realisieren. Das dauerte auch noch einige Tage, jedoch sprach es sich schnell rum, dass ich die Fläche einer potenziellen neuen Reitanlage gekauft hatte. Demnach erreichte mich weniger Tage später ein Anruf einer anderen langjährigen Freundin. Wir verabredeten uns und ich fuhr zu ihr. „… Aber du hast noch keine eigenen Pferde, oder?“, lautete die Frage. Ich stockte kurz. „.. Nein… wieso?“, flüsterte ich. Meine Freundin führte mich zu ihren Stallungen. Relativ mittig schaute ein mittelgroßer Falbhengst hervor. Meine Freundin seufzte. Sie wollte ihn eigentlich verkaufen, konnte sich aber nicht wirklich gut trennen. Ich sah sie nur skeptisch an. Was kommt jetzt? Ihre Augen funktelten, sie sah mich an. „Ich würde ihn dir so gern geben!!“, platzte es aus ihr heraus. Oh mein Gott! Die Nachricht haute mich fast aus den Socken. Ich wusste keine Antwort, doch meine Freundin verstand mich auch ohne Worte. „Jaja. Und jetzt komm mit. Man hält kein Pferd allein.“, meinte sie. Es ging eine Stallung weiter, wo sie mir eine unglaublich hübsche Stute zeigte. „Und bei dieser hier ist es das gleiche.“. Aha. Da war es wieder, dieses bitzeln in den Fingern. Zugleich aber auch ein Anflug von Angst. Ich schien es nach außen hin zu spiegeln und meine Freundin grinste nur. Wir holten erst die Stute, dann den Hengst aus der Box und beschäftigten uns mit ihnen. Colours of Life und Blue Moon waren ihre Namen. „Ich denke drüber nach, ok?“. Sie nickte nur grinsend. Sie wusste genau, dass ich die zwei aufnehmen würde. Doch vorher musste ich auf meiner neuen, zukünftigen Anlage noch alles so herrichten, dass die Pferde einziehen können. Wenigstens für den Übergang, bevor wir uns langsam an die Pläne für das neue Gestüt machten…


      Eine Woche später war es dann so weit. Wir hatten den alten Stall ein wenig Frische gegeben und uns ein paar Ballen Heu und Stroh bei einem Bauern gekauft, 2 Weiden provisorisch eingezäunt und den maroden Reitplatz ein wenig verbessert, so kann das allerdings nicht bleiben. Meine Freundin nahm sogar die etwas längere Fahrt auf sich um mir die Pferde zu bringen. Der Hengst in dem Transporter, die Stute hinten im Hänger. Meine Fahrzeuge waren bei dem Brand alle zerstört worden und ich musste erst alles neu kaufen. Ich war noch ein wenig schüchtern, jedoch platzte ich innerlich vor Stolz und Tatendrang endlich loslegen zu können…
      Rhapsody gefällt das.
    Keine Kommentare zum Anzeigen.
  • Album:
    01 - Hofgut Birkenau | Zuchtgebäude
    Hochgeladen von:
    Stelli
    Datum:
    12 Apr. 2020
    Klicks:
    131
    Kommentare:
    1

    EXIF Data

    File Size:
    137,6 KB
    Mime Type:
    image/jpeg
    Width:
    960px
    Height:
    640px
     

    Note: EXIF data is stored on valid file types when a photo is uploaded. The photo may have been manipulated since upload (rotated, flipped, cropped etc).

  • COMING SOON....