1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
Cascar

Himmawallajugaga

Stute | Achal Tekkiner | * 02.02.2012 | im Besitz seit 21.02.2015 / 20.05.2017 | gekrönt: ja | gechippt: ja | geimpft: ja | Decktaxe/Leihgebühr: 310J

Himmawallajugaga
Cascar, 23 Nov. 2017
Lye, Kathrin Pirett und MeisterYoda gefällt das.
    • Cascar
      Sammelbericht
      [02.06.2019]

      Es ist ein Tag, wie er in den Chroniken des WCS häufig festgehalten ist; alle Mitarbeiter und Bereiter sind zurzeit mehr als eingespannt, wenn nicht sogar überarbeitet - in der beginnenden Turniersaison sind viele Pferde zu pflegen und zu arbeiten, es ist Reitunterricht zu geben und Fohlen zu entwöhnen. Und so wächst unsere Familie gewissermaßen stetig, letzte Woche erst um Kaisa Scoresby, der mit Cherti nun auch auf dem Gestüt wohnt und das seine in Australien aufgegeben hat. Außer seinem Hengst reitet der junge Mann regelmäßig Klappstuhl und sorgt für Bixs und Bem-Te-Vi, bis feste Reitbeteiligungen für die Wallache gefunden sind. Paul ist natürlich für seinen Ardennerwallach Hic Rhodus, hic salta! verantwortlich, kümmert sich aber auch liebevoll um Himmawallajugaga und ihr junges Fohlen Himalaya. Marc hat sein Grundstudium in England abgeschlossen und ist zu uns nach Neuseeland gezogen. Empire of Darkness ist noch immer voll und ganz sein Pferd, er agiert aber nun auch als Trainer für Carina und Earl Grey's Darjeeling und reitet Antar ibn Dahr recht häufig.
      Martin leitet das Training der Rennpferde und ist in diesem Zug viel mit Worgait und Kazoom unterwegs. Ken steht ihm eigentlich zur Seite, reitet Lucifer und Blomquist aber zurzeit verstärkt in der Distanz. Diego trainiert Ashinta äußerst erfolgreich und stolz und ist für die Pflege von Devrienterreuth zuständig. Genannte wird geritten von Ann, die mit Yacedor Gepir zurzeit eine zweiwöchige Trainingspause eingelegt hat und deswegen auch ein Auge auf A Caramel Touch geworfen hat. Oliver kümmert sich nach wie vor um Spotted Frischkäse, Charelle und CH's Unglück, mit der er letztens ein Westernturnier für sich entscheiden konnte.
      Meine Mum liebt es, Ashqar im Gelände zu reiten und wenn ich nicht gerade etwas anderes zu tun habe, begleite ich sie gerne auf Cyclone. Ansonsten ist es an mir, Taste of Desire, Omega und Spearmint zu arbeiten. Distraction hat zum Glück gerade Trainingspause und Versatilely Gold läuft die meiste Zeit mit im Reitunterricht, der seit neuestem von meinem Opa geleitet wird. Deswegen schaut der im Übrigen auch regelmäßig nach Cheetah.
      Spearmint's Cavale Miellée steht von ihrer Mutter getrennt auf einer großen Koppel. Mrs. Fluffy leistet ihr Gesellschaft. Gepflegt werden die Stuten - wie alle Boxen auf dem Gelände - von Stani und Ewa.
    • Cascar
      Sammelbericht
      [23.11.2019]

      Von allen Ställen des WCS ist im Hauptstall (laut Oliver heißt er deswegen so) täglich am meisten los. Charelle, Himmawallajugaga und Devrienterreuth bewohnen die mit ihren Fohlen Chocolate Dazzle, Himalaya und Deciphering Perfection die Außenboxen, können also ganztätig zwischen der angeschlossenen Weide und der Box wählen. Am Wochenende stehen sie allesamt ganztägig auf der Koppel. Taste of Desire befindet sich weiterhin im Springtraining und macht ansehnliche Fortschritte! Ich trainiere sie täglich auf dem Platz, an der Longe oder auf einer entspannten Runde im Gelände.
      Ashinta befindet sich im Renntraining und ist mit Ken, Martin, Diego und Worgait viel auf der Rennbahn in Auckland zu sehen. Gewissermaßen ist sie ein ungeahntes Talent, wurde die Stute doch ursprünglich nicht als Rennpferd gezogen.
      Sehr am Herzen liegt mir Omega, mit der ich auch fast nur noch im Gelände bin. Traillektionen und Seitengänge können wir da ja schließlich genau so üben. Ungefähr zwei Mal pro Woche begleitet mich Carina mit Earl Grey's Darjeeling auf meiner Runde und manchmal auch meine Mum mit CH's Unglück. Oliver widmet sich in der Regel an vier bis fünf Tagen der Woche der Ausbildung von A Caramel Touch, die jetzt auch zunehmend sicher und selbstbewusst im Gelände geht.
    • Cascar
      Sammelbericht
      [14.05.2020]

      Mit der Heimkehr von HMJ Benevolence, Ann und meiner Wenigkeit aus Schweden fallen auf dem Gestüt nunmehr die üblichen Aufgaben an: Während Himmawallajugaga und ihr Fohlen Himalaya mit Devrienterreuth und Deciphering Perfection sowie Charelle und Chocolate Dazzle ihre Auszeit genießt, sind Stuten wie A Caramel Touch, Omega und Taste of Desire im Training. Ashinta läuft weiterhin gegen Worgait und ab und an gegen Kazoom, außerdem sind Lucifer und Blomquist hin und wieder auf der Rennbahn anzutreffen. Carina arbeitet mit Earl Grey's Darjeeling an Sprungmanier und Grundlagendressur, während CH's Unglück bis auf einige Geländeritte eher als Zuschauerin dient oder wahlweise mit den Mutterstuten auf den jüngsten Herdenzuwachs aufpasst.
      Meine Mum reitet weiterhin regelmäßig Ashqar und nun auch Antar ibn Dahr, Kaisa ist voll und ganz mit Cherti und Klappstuhl beschäftigt, Ann hat Yacedor Gepirscht für die nächsten Wochen praktisch beurlaubt, sodass der Hengst bis auf zwei Arbeitstage die Woche selten geritten wird. Cyclone und Distraction stehen abwechselnd unter meiner und Olivers Obhut, der sich seinerseits natürlich mit ganzem Herzen um Empire of Grace bemüht. Empire of Darkness indes wird weiterhin von Marc geritten, der zurzeit auch die Reitschule führt und so Bixs, Bem-Te-Vi, Spottet Frischkäse, Mrs. Fluffy und Cheetah regelmäßig bewegt. Paul und Hic Rhodus, hic salta! sind oft im Gelände anzutreffen, häufig mit Carina und Early oder mit Marc und Versatilely Gold. Spearmint reite ich nach wie vor selbst und ihre Tochter Spearmint's Avale Miellée macht hervorragende Fortschritte in der Grundausbildung.
    • Cascar
      Sammelbericht
      [24.10.2020]

      Es ist einer dieser goldenen Herbsttage, von denen in Gedichten manchmal die Rede ist. Spearmint, Spotted Frischkäse, Mrs. Fluffy, Cheetah und Versatilely Gold grasen im Morgennebel auf der kleinen Weide neben unserem Haus. Ich beobachte sie während des Frühstücks und stelle dabei fest, dass VGold für den Winter dringend eine Decke braucht. Sie baut mir mit zunehmender Kälte viel zu sehr an Gewicht ab. Mrs. Fluffy macht derweil ihrem Namen alle Ehre, genau so wie Spotti. Spearmint besitzt ihre Decke schon, denn sie wurde vorgestern von Olli geschoren. Seit einigen Wochen reite ich meine gescheckte Stute wieder regelmäßig und genieße das sehr! Auch wenn ich die WCS nun leite und mit Mum und Tommy meistens alleine auf dem Hof bin, lege ich viel Wert darauf, den Kontakt zu meinen Freunden und den Pferden nicht zu verlieren.
      So bin auch weiterhin ich es, die Spearmint's Cavale Miellée ausbildet … obwohl Oliver zugegebenermaßen ein Auge auf die junge Stute geworfen hat. Er hat ja nun schon immer eine Leidenschaft für Schecken und Westernpferde und insofern denke ich doch ernsthaft über ein gewisses Weihnachtsgeschenk nach …
      Marc hat in den vergangenen Monaten ordentliche Gewinne mit seinem Hengst Empire of Darkness abgesahnt. Auf regionalen wie nationalen Turnieren ist das Paar den meisten Teilnehmern ein wohlgekannter Begriff. Aus erster Hand weiß ich, dass der Reiter auch ein Auge auf Empires Sohn, Empire of Grace, geworfen hat. Wohl in der Hoffnung, dieser möge in die Fußstapfen seines Vaters treten.
      Bixs, Bem-Te-Vi und Hic Rhodus, hic salta! sind unsere beliebtesten Reitstundenpferde (neben Cheetah). Die Wallache machen sich unter der Pflege und Förderung meiner Mum und Pauls ganz hervorragend. Bixs und Bemme werden sogar für einige Reiterspiele trainiert.
      Klappstuhl indes hat in letzter Zeit körperlich wie geistig enorm abgebaut. Im Moment ist er mein Sorgenkind. Händeringend suche ich nach einem passenden Reiter für ihn, habe dafür eigentlich schon Ann im Auge, die ihrerseits mit Yacedor Gepir und ihrer Stute HMJ Benevolence allerdings mehr als genug um die Ohren hat … Während ich also meinen Kaffee schlürfe und mir Gedanken um meine Pferdewelt mache, wird die Haustür geöffnet und Olli und Marc treten zusammen mit Stasi ein. Plappernd bedienen sie sich an der Kaffeekanne und keine zwanzig Minuten später treten wir gemeinsam auf den Hof hinaus.
      Ich mache mich direkt auf den Weg zur Südweststallung. Ashqar und Distraction wollen bewegt werden. Für Cyclone, Kazoom und Vorgabt geht es heute eine Runde auf die Weide, während Oliver Blomquist longiert und Marc Antar ibn Dahr und Lucifer bewegt. Kaisa ist wie gewöhnlich schon vor Ort und striegelt Cherti. Unter seiner Betreuung ist der gescheckte Hengst in letzter Zeit wahrhaft aufgeblüht!

      Nach einer kurzen Mittagspause mit selbstgemachte Hot Dogs geht es im Hauptstall an die Arbeit. Stasi hat die Stuten mit Nachwuchs, also Himmawallajugaga mit Himalaya, Devrienterreuth mit Deciphering Perfection und Charelle mit Chocolate Dazzle, bereits am Morgen auf die Weide gebracht. Mich erwartet hier eine unruhige Taste of Desire und eine sanfte Omega. Beide Stuten haben mächtig an Muskelmasse zugelegt, besonders Tasty. Ich trainiere die Rappstute regelmäßig in der Vielseitigkeit und freue mich häufig über ihre Intelligenz (und Omegas Tollpatschigkeit). Olli reitet CH's Unglück und Marc A Caramel Touch. Der beschreibt die Araberstute gern als "quirlig".
      Carina hatte in letzter Zeit in ihrem persönlichen Leben einige Rückschläge. Das Training mit Earl Grey's Darjeeling läuft deswegen mehr schlecht als recht. Von Olli weiß ich, dass sie über einen Verkauf er dunklen Stute nachdenkt. Für heute bedeutet es aber vorerst, dass die Gute mit den Fohlen auf eine Weide darf.
      Mein ganz persönlicher Augenstern unter den Theken ist ja zurzeit Ashinta, die auf der Rennbahn enorme Erfolge verzeichnen darf. Das verdanke ich nicht zuletzt Diego, der mit dem Training der gescheckten Stute hervorragende Arbeit leistet!
    • Cascar
      Stufenerhöhung Rennen (L/M)
      [09.12.2020]

      Das Virus hat uns ja alle irgendwie fest im Griff und ich kann es eigentlich nicht mehr hören. Die ganze Rennsaison ist für die Tekkiner des WCS deswegen flachgefallen … zu hoffen bleibt aber, dass sich die Lage bald bessert. Und so trainieren wir unsere jungen Talente fortlaufend und unter möglichst wettkampfnahen Bedingungen. Diego, Maria, Martin, Ken und ich sind also regelmäßig auf der Rennbahn von Auckland mit unseren Schützlingen anzutreffen.

      So auch heute. Das erste Mal mit dabei ist Inferiority. Der schwarze Hengst hat sich in den vergangenen Tagen gut in Neuseeland eingelebt und strotzt nur so vor Energie! Trotz seiner Zierlichkeit und der geringen Körpergröße habe ich alle Mühe, ihn ruhig in den LKW zu führen. Dort warten Himmawallajugaga, Ashinta und auch Worgait bereits.
      Es hat nicht lange gedauert, herauszufinden, dass man Wuschel und Worgait besser nicht vergesellschaftet. Vor einigen Tagen sind sich die Hengste auf dem Hof begegnet und sie waren sich gar nicht grün! Im Gegenteil, der Buckskin schrie, der Rappe trat und es brauchte einige Helfer, um die Pferde heil zu trennen.
      Trotzdem werden die Hengste zusammen trainiert. Auf der Rennbahn kommen solche Situationen schließlich häufiger vor! Mit etwas Glück beflügelt es sogar ein wenig den Ehrgeiz.

      Zu fünft quetschen wir uns also hinter das Steuer des Fahrzeugs und machen uns auf den Weg. Es ist zeitig, kaum neun Uhr, Tau liegt auf der Landschaft. Er glitzert im Sonnenlicht. Insgesamt ist es ein strahlender Tag und es ist nicht einmal zu kalt. Trotzdem beeilen wir uns an der Bahn, die Pferde fertig zu machen. Diego muss Inferiority longieren statt warm zu führen, weil sich der Rappe nicht halten lässt. Ich sortiere indes meine Listen und die Stoppuhr: auf kurze Strecken sind die vier Pferde ähnlich schnell. Himmi ist erst seit kurzem wieder im Training, also vermutlich etwas langsamer. Ashinta und Worgait liefern sich schon länger gute Rennen und Wuschel wird sich schätzungsweise irgendwo dazwischen eingliedern. Ich seufze zufrieden und mache mich auf den langen Fußweg zur Startbox. Dort ziehe ich meine Prellschutzweste an und setze einen Helm auf und warte auf die Reiter.
      Als erstes schließt Ken mit Ashinta zu mir auf. Die Stute schwitzt bereits am Hals brummelt leise vor sich hin, als ich sie in die Box führe. Kurz darauf folgt Martin mit Worgait. In hektischen Schlängellinien nähern sich Diego und Inferiority. Der Hengst macht Anstalten zu steigen, als ich die Zügel ergreife. "Na!", raune ich energisch und ziehe ihn rasch hinter das grüne Gestänge. Fehlen noch Maria und Himmawallajugaga. Alte Hasen, bei denen die Prozedur ohne Zwischenfälle abläuft.
      Kurz darauf öffnen sich die Tore und der Trainingslauf beginnt! Inferiority fällt zu Beginn zurück, sichert sich aber die innere Bahn, um die ein Stückchen weiter vorn Himmi und Ashinta konkurrieren. Worgait führt, als die Pferde in die erste Kurve gehen. Während die Pferde die Gerade passieren, ziehe ich mit dem Traktor die Startboxanlage vom Rasen - praktischerweise ist das Ziel nämlich nach genau einer Runde! Danach hat sich das Feld schon etwas verändert: das Rennen ist dicht, aber nun führt Himmawallajugaga. Das überrascht mich etwas und ändert sich auch, als Ashinta in der Kurven außen an der Stute vorbeizieht. Am Anfang der Zielgeraden sind die vier Pferde gleichauf, aber in sichtlich unterschiedlichen Verfassungen. Während die Stuten bereits einen längeren Zügel genießen, hält Diego Inferiority mühsam zurück. Als sich das Paar Martin und Worgait nähert, legt dieser die Ohren und and bläkt die Zähne. Ich runzle unwillkührlich missbilligend die Stirn - der Buckskin sollte sich lieber auf das Rennen konzentrieren. Inferiority nutzt die Gunst der Stunde und legt einen Zahn zu, an seinem Konkurrenten vorbei. Als die Pferde die 200m-Marke passieren sind alle Zügel lang und Inferiority beginnt zu fliegen. Ihm folgen Worgait und Ashinta, Kopf an Kopf, und Himmi, keine Pferdelänge dahinter.
      Der Rappe ist es auch, der nach dem Überqueren der Ziellinie am längsten braucht, um durchzuparieren und sich zu beruhigen. Ich beglückwünsche die Reiter flüchtig, notiere die Zeiten und befestige vier Stricke an Trensen. Am Ende atme ich erleichtert auf, als alle meine Schützlinge wohlbehalten verladen sind. Zuhause wird es wohl erstmal einiges an Futter und Massagen geben.

      Abgesehen von den Trainingsrennen werden die Rennpferde regelmäßig im Gelände geritten, um ihre Trittsicherheit und Kondition zu schulen. Im Sommer würden wir auch mit ihnen im See schwimmen. Nun gibt es stattdessen einigen Longiereinheiten mehr. Insgesamt lässt sich - wie immer - sagen, dass weniger die Art der Einheiten den Fortschritt bewirkt, als vielmehr die Kontinuität, mit der sie ausgeführt werden. So werden diese vier Pferde in den kommenden Wochen beinahe täglich arbeiten und ordentlich fressen müssen!
    Keine Kommentare zum Anzeigen.
  • Album:
    WCS - Hauptstall
    Hochgeladen von:
    Cascar
    Datum:
    23 Nov. 2017
    Klicks:
    1.221
    Kommentare:
    35

    EXIF Data

    File Size:
    313,9 KB
    Mime Type:
    image/jpeg
    Width:
    960px
    Height:
    640px
     

    Note: EXIF data is stored on valid file types when a photo is uploaded. The photo may have been manipulated since upload (rotated, flipped, cropped etc).

  • Stallinterne Informationen
    _________________________________

    Zuchtname des Pferdes: Himmawallajugaga
    Rufname(n): Himmi, Walla, Rose
    Besitzer: Cascar Winterscape
    Reitweise: Englisch
    Vorbesitzer: Canyon
    Vorkaufsrecht: Zambi

    Tierarzt: Eddi Caen
    Hufschmied:
    Ausbilder: Cascar Winterscape
    Reitbeteiligung:

    Stall: Stutenstall
    Weide: im Gelände liegende Koppeln
    Einstreu: Stroh
    Futter: Heu, Saftfutter;
    Kraftfutter 2x täglich
    Anmerkungen:

    Portrait:


    Abstammung
    _________________________________


    Von: Glucerinus
    Glacoom x Kjirgia

    Aus der: Hamba Nala
    Klimaxx x Hamba Senegal

    Zur Zucht zugelassen: ja
    [​IMG]
    Gewinnerin der SK 459


    Züchter: unb.
    Eingetragene Zucht:
    Akhal Teke Breeding Association (ATBA)
    / Winterscape Stables (WCS)
    Gencode: n. g.
    Vererbung: n. g.
    Nachkommen:


    Exterieur
    _________________________________

    Geschlecht: Stute (weiblich)
    Geburtsdatum: 02.02.2012
    Rasse: Achal Tekkiner
    Herkunft: Neuseeland

    Stockmaß/Endmaß: 170 cm
    Art: Pferd
    Typ: Vollblut

    Fellfarbe: Rappschimmel, metallic
    Langhaar: dunkelgrau
    Abzeichen:
    Sonstige Erkennungsmerkmale:


    Interieur
    _________________________________


    freundlich ◆◆ bösartig

    introvertiert ◆◆◆ extrovertiert

    intelligent ◆ unintelligent

    selbstbewusst ◆◆◆ unsicher

    sozial ◆◆ unsozial

    nervös ◆◆◆◆ beständig

    ausgeglichen ◆◆◆ unausgeglichen

    temperamentvoll ◆◆◆ ruhig

    aufmerksam ◆◆◆◆ unaufmerksam

    streitlustig ◆◆◆ friedlich

    naiv ◆ dominant

    loyal ◆◆◆◆ untreu

    arbeitsfreudig ◆◆◆ faul

    geduldig ◆◆◆ ungeduldig


    Charakterbeschreibung: Himmawallajugaga ist eine imposante und, im Vergleich zu anderen
    Pferden ihrer Rasse, recht große Erscheinung. So bringt sie eine gewisse Austrahlung, die nur
    einigen Tekkinern eigen ist, von Haus aus mit. Besonders auf Shows und in der Freiheitsdressur
    kann sie so Zuschauer in ihren Bann schlagen und für die Rasse begeistern.
    Charakterlich besitzt Himmi viele Eigenschaften, die sie außerhalb der Bahn zu einem
    ruhigen, verlässlichen Pferd machen, das gerne arbeitet gefordert werden will.
    Im Wettbewerb hingegen entwickelt sie einen eigenen Kopf, zeigt Ehrgeiz und Entschlos-
    senheit. Nicht zuletzt diese Eigenschaften machen den Schimmel zu einem guten Rennpferd.

    Geschichte: Himmawallajugaga stammt aus Neuseeland, wurde jedoch einst aufgrund der
    Auflösung der Tekkinerzucht nach Norwegen verkauft. Nun soll ebendiese wieder in das Leben
    gerufen werden, weshalb die Stute erneut einen Platz in der Herde der WCS findet.
    Der Schwerpunkt ihrer Förderung liegt derzeit im Renn- und Distanzbereich.


    Qualifizierungen & Erfolge
    _________________________________


    Eignung: Distanz, Galopprennen

    Springen: E A L M S
    Military: E A L M S
    Western:
    Distanz: E A L M S S* S** S***

    Galopprennen: E A L M S S* S** S***
    Fahren:

    Dressur: E A L M
    Gangreiten:
    Wendigkeit: E A L M S

    Turnierbedingter Aufstieg | Trainingsaufstieg | Potential

    Auszeichnungen:

    [​IMG][​IMG][​IMG][​IMG][​IMG][​IMG]

    2. Platz; 266. Distanzturnier | 1. Platz; 356. Galopprennen
    1. Platz; 440. Galopprennen | 1. Platz; 441. Galopprennen
    1. Platz; 442. Galopprennen | 2. Platz; 444. Galopprennen



    Ausbildungsstand
    _________________________________


    Fohlen ABC:
    Longiert:
    Eingeritten:
    Eingefahren:

    Beurteilung: Himmi ist stets konzentriert bei der Arbeit, möchte
    aber gefordert werden und ist selten erschöpft. So stellt sie an einen Trainer
    recht hohe Ansprüche.

    Gelassenheitstraining:
    Hindernisgewöhnung: ✔
    Hängergewöhnung:
    Startboxgewöhnung:

    Roundpen: schnell, konzentriert, buckelt gern
    Reitplatz/Reithalle: gibt nur ungern im Nacken nach,
    raumgreifende Gänge
    Gelände: schaut gerne alles an, für jeden Spaß zu haben,
    mag Wasser und Querfeldeinritte, trittsicher


    Gesundheitszustand
    _________________________________

    Gechippt: ja
    Geimpft: ja
    Bekannte Krankheiten:
    Anmerkungen:

    Hufzustand: annehmbar
    Prüfstand:
    Beschlag vorn:
    Beschlag hinten:
    Anmerkungen: etwas lange Hufe,
    nicht beschlagen