1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
Juliette

Her Bones in the Sand

Searched the sea and you're not here.And now she's goneAnd now she's goneAnd now she's goneAnd now she's goneHer bones in the sand.She said she knew it was time.Her bones in the sand._______________________________________« H E R . B O N E S . I N . T H E . S A N D »geboren als لها العظام في الرمال___________________________Aus der; Rose de SoleilVon; Oaklands CloudbreakerGeschwister: ChianaHalbgeschwister: Pagonita, Raffinesse, Silence, Sun,El Asaran, Joker's Pokerface, Broken Love, WalinkaNachkommen: //Geschlecht: StuteRasse: Arabisches VollblutGeburtsdatum: 9.8.2007Geburtsort: Salamiyah (السلامية), Syrien___________________________E x t e r i e u r Besitzer: JulietteVorbesitzer: //Ersteller: JulietteVorkaufsrecht: JulietteFellfarbe: RappeStockmaß: 1.51mKopfabzeichen: breite BlesseBeinabzeichen: v. l. unregelmäßig weiß, h.l. Fuß halb weißAugenfarbe: dunkelbraunGesundheit: Sehr Gut - GesundBesonderes: Farbe, ReinrassigkeitSeltenheitsgrad: eher seltenCharakter: scheu, liebenswürdig, aufmerksam, Intelligent.Eignung: Dressur & DistanzHer Bones in the Sand schien mir schon immer eine etwas andere Stute zu sein; ich weiß nicht, wo sie zwischenzeitlich war, was sie gesehen hat oder ertragen musste. Alles ist möglich, müsst ihr wissen. Bones hat einen etwas verzwickten Charakter, fremden gegenüber scheu, aber trotzdem neugierig und nicht aggressiv. Reitern und Pferden gegenüber, die sie kennt, ist sie sehr offen und liebebedürftig. Bones hat ein unglaubliches Potential für die Zucht, wie ihre Zuchtpapiere zeigen und sie uns mit ihrem arabischen Talent regelmäßig präsentiert. Langweilig wird es mit dieser Stute sowieso nie; denn man weiß nie, wie sie auf neues reagiert, manchmal ängstlich, manchmal absolut mutig und wie ein Held.Zitat Lie___________________________Q u a l i f i k a t i o n e n &'nd E r f o l g efett = erreichte QualifikationEingeritten: JaGekört/Gekrönt: NeinGalopprennen: # # # # # #..........Western: # # # # # # .........Springen: # # # # # # .............Military:# # # # # # ............Dressur: # # # # # # .............Distanz: # # # # # # .............Fahren: # # # # # #3. Platz 164 Distanzturnier3. Platz 174 DistanzturnierCarenté Pferd

Her Bones in the Sand
Juliette, 20 Juni 2012
    • Juliette
      Pour the champagne, pour the champagne.

      Ich muss zugeben, dass dieser Kauf irgendwie spontan und ziemlich chaotisch abgelaufen war. Es war mir diese Stute auf einem Markt über den Weg geloffen, beziehungsweise der Besitzer auf der Suche nach einem Käufer. Sie schien ... anders. Fast verstört stand sie da, angebunden, beobachtete die anderen Pferde und menschen, die Welt, und doch hatte sie eine unglaublich neugierige Aura. Sie verwunderte mich. Als ich sie beobachtete, lief ein Junge vorbei und ballerte Knallfrösche neben ihr auf den Boden - es liess sie kalt. Als dann aber eine Viertelstunde später die Kirchenglocken läuteten legte sie die Ohren an und tänzelte unsicher. Was war los mit dieser Stute?
      Im Gespräch mit dem Besitzer, erfuhr ich ihren Namen, der "lha al'ezam fy alrmal" lautete. Nun ja, ich musss zugeben, dass mir solche Namen nicht lagen. Übersetzt bedeutete das "Ihre Knochen im Sand", was ich irgendwie auch nicht so schön fand. Ich entschied mich deshalb, sie nach der Englischen bedeutung zu rufen, "Her Bones in the Sand". Das klang irgendwie am schönsten und merken konnte ich es mir zudem auch. Der Besitzer erklärte mir auch, dass sie in Syrien gelebt hatte und nun zur Zucht hier verkauft werden sollte. Sie war und blieb eine fsazinierende Stute, irgendwie freundlich, verkorkst, verdreht. Ich wollte es mit ihr versuchen, entschied ich nach knapp zwei Stunden. Noch am selben Tag brachte ich sie auf mein Gestüt. Noch nie hatte ich mich so schnell für den Pferdekauf entschieden, ich kam mir etwas lächerlich vor, eine junge, Arabische Stute innert zwei Stunden zu kaufen. Trotzdem stand ich nun da, Papiere in der Hand, Zügel und Stute neben mir. Ich führte sie in eine freie Box unseres Gestütes und betrachtete sie eine weile. Am anfang hielt sie viel Abstand zu ihrer Nachbarin, Rainbow Dash, die dagegen neugierig den Kopf in Bones Box streckte und wieherte. Es dauerte etwa eine Halbe Stunde, bis Bones ihre Flanke von der anderen Boxenwand löste und einige Schritte auf Rainbows Haupt zutrat. Sie schnupperten an einander - Bones mit gestrecktem Hals, um so viel Abstand wie möglich zu behalten. Ich grinste zufrieden, als sie der DRP-Stute immer näher kam. Ich entfernte mich etwas, zückte mein Handy und rief Gracie an. Sie glaubte mir fast nicht, wirkte etwas misstrauisch, aber vertraute mir. Ihr müsst wissen, dass Gracie und ich unsere Gestüte zusammengelegt haben.
      Nach fast drei Stunden packte ich Bones, um mit ihr auszureiten. Sie lief gut - sehr gut sogar, bis war an einer Kuhweide vorbeikamen. Die Glocken der Kühe schienen ihr Angst zu machen. Warum hatte diese Stute so Angst vor Glocken? etwas misstrauisch machte ich mich mit ihr auf den Rückweg. Auf ihrem Boxenschild hängte ich eine kleine Notiz - "Hat Angst vor Glocken!". Ich wollte nicht, dass Gracie absolut überrascht werden würde, würde sie einestages mit ihr ausreiten.
    • Juliette
      Pflegebericht

      Es war mal wieder an der Zeit, mich um meine Pferde zu kümmern. Es war eine lange Nacht gewesen gestern, ich war mit Freunden aus, und deshalb wünschte ich mir selbst nur den Tod, als am Morgen der Wecker rasselte. Ich grummelte, drehte mich, ehe ich an meine hungrigen Tierchen dachte. Schnell drehte ich mich, hüpfte aus dem Bett und in meine Kleider. Ich entschied mich für luftige Goa-Hosen & ein schlichtes Tanktop, packte eine Tüte Äpfel auf dem weg und ass dabei selber einen.
      Im Stall wand ich mich zuerst an meine Socke, die schon eifrig wartete. Ich öffnete ihre Box und liess sie mir zusehen, wärend ich die anderen Fütterte. Heute war training angesagt! Als erstes knüpfte ich mir meine Fohlen vor, Lies & Farinesse Fara. In einem Spielerischen Parkour wollte ich ihre Ausdauer und ihr Geschick fördern. Lies war gross geworden, der Quarter Horse Hengst weiste schon wirklich erwachsene Züge auf. Schon bald würde ich ihn einreiten lassen.
      Als nächstes nahm ich Sorraya und Noisette, die ich beide in der Halle etwas springen liess. Sorraya trainierte gerne mit ihrer grossen Schwester. Alazan nahm ich auf einen Ausritt durch den Wald, solange es noch nicht eisig war konnten wir hier noch etwas Galloppieren. Candy und Sahnebonbon führte ich spatzieren, da diese vom Vortag noch erschöpft waren. Ich hatte sie da stark gefördert. Princesa führte ich nur zur Weide, da sie eine leichte erkältung hatte und ich mich später um sie kümmern wollte. Anuschka und Tovero brachte ich auf die Hengstweide, wo sie etwas grasen konnten. Für Caramel C und Askana war ein kleiner Ausdauerparkour gedacht, den die beiden gerne machten. Hot n‘ Cold, Rainbow Dash und Her Bones in The Sand liess ich ebenfalls zusammen auf die Weide, da Gracie für die beiden ein Programm geplant hatte, das mit unserer Zucht zu tun hatte. Zum Schluss machte ich noch einen kleinen Ausflug über die Wiesen mit Long Way Around, den ich auch bald wieder Fördern wollte. Als es dunkel wurde, mistete ich sämtliche Boxen aus und brachte alle Tiere zurück in ihre Ställe. Was für ein Tag!
    • Juliette
      Vorübergehender Pflegebericht

      Es war schon eine wirkliche Zeit her, dass ich das letzte Mal in meinem Stall richtig aktiv war. Klar, ich hatte dafür gesorgt, dass es meinen Lieben gut ging, aber viel Energie hatte ich ihnen nicht geopfert. Aber dies lag natürlich auch auf der Hand, denn ich musste mich meiner Ausbildung und Kunst zuwenden. Ich hatte meinen Pferden Portraits und Skizzen gegönnt, und gemerkt, dass das Motiv der Rosses noch bei meinen Fähigkeiten lag.
      Als erstes Widmete ich mich Socke, Noisette und Sorraya. Die drei Stuten führte ich spazieren und liess sie später auf die Weide. Sie genossen meine Aufmerksamkeit sehr. Diese drei waren die ersten auf meinem Gestüt, und schon seit Jahren sind sie ein Teil meines Hofs. Lies, Alazan, Tovero und Anuschka brachte ich auf die Hengstweide, wo sie etwas Toben und grasen konnten. Candy, Princesca, Sahnebonbon und Caramel C führte ich nacheinander in die Halle, um mit ihnen einige Dressurübungen zu machen, da es draussen noch regnete. Das Wetter ärgerte mich enorm, doch wusste ich dass es am Wochenende schön werden sollte. Askana, Hot n’ Cold, Rainbow Dash und Her Bones In The Sand ritt ich aus, ebenso wie Long Way Around, als das Wetter etwas auf machte. Der Boden war matschig, trotzdem hatten wir grossen Spass. Mit Farinesse Fara machte ich einige Spielübungen, ehe ich mich verabschiedete und nach hause ging.
    • Ostwind12
      Hufschmiedbericht für Her Bones In The Sand:
      Sie brachte mir nun Her Bones In The Sand zum Anbinder hin und ich schnitt ihr als erstes alle vier Hufe aus,danach guckte ich welche Eisen sie brauchte,dann ging ich zu meinem Wagen und packte die Eisen in die Brennmaschine und machte sie heiß.Dann passte ich Her Bones In The Sand die Eisen an und auf Anhieb passten sie also nagelte ich die Eisen drauf und knipste die überstehenden Nägel ab.Dann erzählte ich Lie wie es mit ihren Hufen weitergehen würde,was man machen könnte.Dann brachte sie mir das nächste Pony / Pferd.
    • Juliette
      Ein Tag auf dem Gestüt Forest Gardens
      Es war mal wieder an der Zeit, meine Pferde zu pflegen! Fast hätte ich meine Tasche liegen, als ich aus dem Wohnzimmer stürmte und schlaftrunken zum Haupthaus des Stalles torkelte. Zufrieden schloss ich die hohen Türen auf und liess das traurige Oktoberwetter hinein winden. Ein sanftes wiehern Sockes erinnerte mich daran, dass die alte Shettystute auf ihr Frühstück wartete. Ich düste mit der Schubkarre los, sammelte Futter für die ganze Horde ein und lief an jedem einzeln vorbei, um sie zu füttern. Die einen hastiger als die anderen, verschlangen sie ihr Futter um danach nach mehr zu motzen. Ich lächelte und führte einen nach dem anderen hinaus; Noisette, Sorraya, Candy, Princesca und Sahnebonbon zuerst auf die Stutenweide, dann die vier Hengste Alazan, Long Way Around, Anuschka und Tovero auf die Hengstweide. Zuletzt führte ich noch Caramel C, Socke, Hot n‘ Cold, Her Bones in The Sand und Rainbow Dash auf die Stutenweide. Mit den beiden Fohlen Farinesse Fara und Lies führte ich noch einige Übungen durch, ehe ich sie zu den Stuten stellte. Als alle draussen waren, machte ich mich daran, die Boxen auszumisten. Diese sahen garnicht gut aus! Ich säuberte alle liebevoll, sah nach dem Stall im ganzen und düste dann nach draussen, um die Pferde reinzubringen, weil es zu regnen begann. Mit einigen Reitete ich noch aus, doch dann wurde es mir zu nass und ich verabschiedete mich für heute.
    • Jackie
      Verschoben am 10.04.2014
    Keine Kommentare zum Anzeigen.
  • Kategorie:
    Himmel - ungepflegte Pferde
    Hochgeladen von:
    Juliette
    Datum:
    20 Juni 2012
    Klicks:
    936
    Kommentare:
    6