1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
deivi

Harlekin | Deutsches Reitpony

Harlekin | Deutsches Reitpony
deivi, 27 Apr. 2010
Bracelet gefällt das.
    • Helly25
      Hufschmiedbericht für Harlekin
      Heute waren die Hufe von Harlekin an der Reihe, ausgeschnitten und korrigiert zu werden. Ich war schon auf dem Hof, denn ich hatte mich vorher schon um die Hufe von anderen Pferde gekümmert. Ich klopfte ihm kurz auf den Hals, dann holte ich meine Werkzeuge. Er drehte neugierig den Kopf in meine Richtung, als ich an seinen Hufen arbeitete. Zuerst kratzte ich ihm gründlich die Hufe aus, dann überprüfte ich eben jene nach Beschädigungen, Entzündungen oder Ähnlichem. Danach machte ich einen Probeschnitt, bei dem ich feststellte, dass nur wenig ausgeschnitten werden musste. Dann entfernte ich das viele lose Sohlenhorn bei allen Hufen, was sich Harlekin ebenfalls brav gefallen ließ. Danach raspelte ich noch ein wenig an den Hufen herum, und schon waren wir auch damit fertig. Ich ließ ihn probeweise ein wenig herumlaufen. Die Hufe waren jetzt wieder in Ordnung. Schließlich bekam Harlekin noch ein Stück Apfel von mir, dann prüfte ich, ob die Hufeisen auch richtig saßen, indem ich daran zog und ihn kurz traben und galoppieren ließ. Alles saß perfekt. Kurz darauf verabschiedete ich mich von Harlekin und ging zum nächsten Pferd.
    • deivi
      10. Pflegebericht
      Heute wollte ich einen Ausritt mit Harlekin und Black Darkness machen. Ich würde Harlekin reiten und mein Freund Black Darkness. Wir holten die Hengste von der Weide und banden sie am Putzplatz an, wo wir sie gründlich putzten. Harlekin tänzelte etwas hin und her und imponierte. Darkness lief sich davon nicht beeindrucken, sondern genoss es geputzt zu werden. Nachdem wir die Pferde gesattelt und getrenst hatten, ritten wir los in Gelände. Wir gingen erst eine ganze Weile Schritt, hielten dann nochmal zum nachgurten. Dann trabten wir schließlich auf einem langen Feldweg an. Da es etwas windig war, war Harlekin unruhig und zappelte im Trab. "Ruhig Loki", versuchte ich ihn mit der Stimme zu beruhigen. Black Darkness lief ruhig sein Tempo und die Erschütterung seiner Schritte gab jedes Mal einen dumpfen Ton - bei einem Shire Horse kein Wunder! Als wir in den Wald kamen und der Wind aufhörte, beruhigte sich auch harlekin. Wir ritten bis zum See, wo bei diesem Wetter nicht viele waren. Deswegen konnten wir einen langen Strand entlanggaloppieren. Harlekin gab ordentlich Gas, Darkness machte ein paar Freudenbuckler. Einige Leute zückten ihre Handys und machten Fotos, doch wir waren schnell wieder weg. Wir traten nun wieder den Rückweg an und ritten um den Wald herum. Wir trabten fast die gesamte Strecke und galoppierten zwischendrin immer mal wieder, so dass die beiden Hengste sich gut austoben konnten. Eine Weile vor dem Hof parrierten wir dann durch zum Schritt und gingen den restlichen Weg in ruhigem Tempo. Am Hof angekommen stiegen wir ab und putzten die Pferde nochmal über. Dann durften sie wieder auf die Weide, wo es noch ein paar Äpfel und Möhren zum Futtern gab.​
    • deivi
      11. Pflegebericht
      Für Harlekin stand heute etwas Springtraining auf dem Programm. Ich holte den Hengst von der Koppel, band ihn am Putzplatz an und entfernte den Schmutz aus seinem Fell, Langhaar und von den Beinen. Dann kratzte ich ihm die Hufe aus, legte ihm Gamaschen, Sattel und Trense an. Ich führte ihn in die Halle, wo schon ein paar Cavalettis und Ricks bereitstanden. Ich führte ihn noch 2 Runden auf beiden Händen, gurtete nach und stieg auf. Wir ritten erstmal eine Weile Schritt, trabten dann an und ich lies ihn fleißig vorwärts/abwärts gehen. Er streckte sich nach ein paar Runden willig in die Dehnungshaltung und wurde von Schritt zu Schritt lockerer. Ich galoppierte ihn im leichten Sitz etwas ab und begann dann die Cavalettis mit einzubauen. Erstmal gingen wir einfach auf dem Zirkel über die kleinen Sprünge, dann begannen wir über den Stangen die Hand zu wechseln. Am Anfang hatte ich ihn nicht gut genug gestellt und er landete im falschen Galopp, wir rauften uns jedoch zusammen und so klappte es dann bald doch. Nun nahm ich auch die höheren Ricks mit dazu. Gelegentlich ritt ich vor den Sprüngen noch Volten, da Loki gerne mal etwas zu heftig anzog. Er war jedoch immer willig am Sprung, weswegen ich ihn immer lobte. Am Ende dachte ich mir einen kleinen Parcour aus, den wir durchsprangen. Die Sprünge waren für den Hengst, der im Springen auf L-Stand war, nicht wirklich schwer - doch es ging darum den Takt und Rhythmus zu behalten. Da das gut geklappt hatte, trabte ich ihn ab und ging dann zum Schrittreiten noch eine Runde um den Hof. Es war schließlich schönes Wetter. Am Putzplatz nahm ich ihm die Ausrüstung ab, putzte ihn über und brachte ihn wieder auf die Koppel.​
    • deivi
      12. Pflegebericht
      Heute ging es mit Harlekin und Black Darkness ins Gelände. Eine Freundin kam vorbei die Darkness reiten würde. Wir holten beide von der Weide, banden sie am Putzplatz an und putzten sie gründlich durch. Dann wurden beide gesattelt und gestrenst und wir stiegen auf. Es ging im Schritt über den Feldweg bis wir noch mal nachgurteten. Dann bogen wir in den Wald ab wo wir erstmal antrabten. Beide liefen brav hintereinander her. Ich ritt mit Harlekin vorne, während meine Freundin auf Darkness hinter mir ritt. Wir parrierten nochmal durch und überquerten einen Schotterweg. Auf einer Wiese legten wir einen Galopp hin. So ging es im Schritt, Trab und Galopp zurück zum Hof, wo wir die beiden wieder absattelten. Wir putzten beide nochmal und gaben ihnen einige Möhren. Dann durften sie wieder auf die Weiden.​
    • deivi
      13. Pflegebericht
      Heute ging es mit Harlekin, Black Darkness, Lavignia und Gihna zum Freispringen. In der Halle hatte ich schon alles aufgebaut und zwei Freundinnen zum Helfen dabei. Wir putzten zuerst Harlekin und legten ihm Gamaschen an.Währenddessen putzte eine Freundin Black Darkness. Als wir Loki in der Halle aufwärmten, führte sie Darkness um die Halle. Loki wurde an der Longe aufgewärmt und durfte dann einige Male über die Sprünge gehen. Er taxierte wie immer sehr gut und ging flüssig durch die Reihe. Auch als wir die Sprünge etwas höher zogen kam er gut durch. Da wir nur etwas Gymnastik machen wollte, hörten wir nach 7 Durchläufen auf und nahmen Darkness in die Halle. Während ich Darkness longierte, wurde Harlekin draußen trockengeführt und kam wieder auf die Weide. Nachdem der Shirehengst in der Halle im Trab und Galopp aufgewärmt war, durfte auch er durch die Reihe. Er war am Anfang etwas unbeholfen, passte seine Galoppsprünge dann aber den Abständen an. Bei ihm machten wir die Sprünge nicht ganz so hoch, da so ein schweres Pferd nich unnütz belastet werden sollte. Er machte seine Sache jedoch gut und hatte auch sichtlich Spaß dabei. Nachdem auch er trockengeführt war, holten wir Gihna und Lavignia von der Koppel. Beide wurden geputzt und in der Sonne warmgeführt. Da Lavignia noch nicht so erfahren war, sollten beide Stuten zusammen springen. In der Halle scheuchten wir sie frei im Trab und Galopp zum aufwärmen. Dann ging es an die Sprünge. Auch hier hielten wir sie recht niedrig, da Lavignia ja noch recht jung war und nicht so hoch springen sollte. Gihna war zwar nicht recht begeistert von den Sprüngen, machte aber artig mit und die jüngere Stute folgte ihr vertrauensvoll. Wir stellten die Sprünge nach und nach etwas höher und auch Gihna zeigte dann deutlich mehr Ehrgeiz. Ich war froh, dass meine Pferde alle so toll mitmachen und auch die junge Lavignia Spaß am Hüpfen hatte. Wir führten die Stuten noch trocken und brachten dann auch sie wieder auf die Koppel.​
    • deivi
      14. Pflegebericht

      Heute war für Lavignia, Harlekin, Black Darkness und Gihna ein Ausritt geplant. Ich hatte zwei Freundinnen zu mir eingeladen, die mitreiten würden. Wir holten die 2 Stuten und 2 Hengste von der Koppel. Gihna spielte sich kurz etwas auf, dann war jedoch Ruhe. Ich würde heute Harlekin reiten. Ich wusste, dass Black Darkness auch in Gegenwart von Stuten stets gut zu händeln war, bei Harlekin war ich mir nicht so sicher. Daher wollte ich hier kein Risiko eingehen. Lavignia würde heute einfach nebenherlaufen oder wenn das nicht ging als Handpferd dabei sein. Nachdem wir die Pferde ausgiebig geputzt hatten, sattelten und trensten wir sie und legten ihnen Gamaschen an. Alle stellten ihre Steigbügel ein, die Reiterin von Gihna bekam noch einen langen Strick mit, für den Fall, dass sie Lavignia als Handpferd nehmen musste. Black Darkness trug heute einen Westernsattelund beobachtete jeden Handgriff seiner Reiterin genau. Lavignia war ein bisschen nervös und trippelte am Putzplatz hin und her. Als wir endlich alle aufgestiegen waren, ging es los. Ich ritt vorne, dahinter Black Darkness und dahinter Gihna. Lavignia tollte erst vor, fiel dann zurück, wieherte und bockte herum. Da keine anderen Leute unterwegs waren, liesen wir sie erstmal frei laufen. Wir gurteten nach einiger Zeit nach und entschieden uns zu traben. Es sollte heute noch regnen und wir wollten vor den schlechten Wetter zurück sein. Harlekin zog an und wollte am Liebsten gleich angaloppieren. "Loki, langsam", ermahnte ich ihn und gab ihm eine Parade. Er wurde widerwillig langsamer und trabte voran. Gihna machte ebenfalls Anstalten abzudüsen, doch ihre Reiterin konnte auch sie händeln. Darkness blieb wie immer brav und Lavignia galoppierte quitschvergnügt nebenher. So konnten wir auf dem Ausritt entspannt über die Feldwege traben. Im Wald versuchten wir es mit Galopp. Harlekin machte einen kleinen Freudenbuckler, blieb sonst aber brav. Darkness galoppierte relativ flott hinterher und bremste die schnelle Gihna immer etwas aus. Auf einer Wiese durften schließlich alle nochmal einzeln galoppieren, was auch gut klappte. Da die dunklen Wolken bereits aufzogen, ritten wir zurück zum Hof. In der Ferne sah ich einige Spaziergänger und Hunde und bat die Reiterin von Gihna Lavignia den Strick einzuharken. Dies klappte nach zwei Anläufen auch und wir ritten im Schritt an den Spaziergängern vorbei. Die Hunde blieben brav und so blieben auch die Pferde entspannt. Zurück am Hof, nahmen wir den Pferden die Ausrüstung ab und putzten sie nochmal über. Sie bekamen einige Leckerlies und wurden noch gekuschelt. Dann durften Gihna und Lavignia wieder auf die Stutenkoppel und Black Darkness und Harlekin auf die Hengstkoppel.​
    • deivi
      15. Pflegebericht

      Ich hatte heute ein paar Sprünge zum Freispringen aufgebaut. Einige meiner Pferde sollten diese springen. Als erstes holte ich Harlekin von der Koppel, band ihn in der Stallgasse an und nahm ihm dort die Decke ab. Anschließend wurde er ausgiebig geputzt und bekam Gamaschen und Hufglocken an. In der Halle führte ich ihn eine Weile warm und longierte ihn dann noch im Trab und Galopp ab. Anschließend machte ich ihn los und lies ihn durch die Gasse gehen. Erst waren nur Cavalettis und Stangen aufgebaut. Nach 2 Durchgängen hatte Harlekin die Abstände intus und galoppierte rhythmisch hindurch. Daher baute ich die Sprünge etwas höher. Loki machte seine Sache gut und auch als ich ca auf L-Höhe gebaut hatte sprang er rhythmisch und voller Elan. Danach lies ich es gut sein und führte ihn noch trocken. Er bekam wieder seine Decke an, die Gamaschen und Hufglocken ab und durfte wieder auf die Koppel. Als nächstes holte ich Gihna. Die Abstände von Harlekin passten auch für sie. Sie wurde ebenfalls geputzt und bekam Gamaschen und Hufglocken an. Dann wurde auch sie warm geführt und longiert. Gihna war heute ziemlich hitzig und rannte immer wieder los. Ich baute die Reihe zurück auf Stangen und Cavaletti und lies sie schließlich hindurch. Sie rannte ziemlich kopflos durch, weswegen ich die Stangen gleich etwas höher baute. Gihna war wieder zu schnell, weswegen die Abstände nicht passten. Sie kämpfte sich durch und musste sich den ein oder anderen Sprung ziemlich retten. Jedoch war sie dann beim nächsten Durchgang vorsichtiger und dadurch auch etwas gebremst. Ich baute noch etwas höher, damit sie noch kraftvoller abspringen musste. Nun da sie konzentrierte war, passten auch die Abstände. Ich lies es für sie gut sein und führte auch sie noch trocken. Dann kratzte ich ihr die Hufe aus und legte ihr die Decke wieder an. Ich nahm ihr die Gamaschen und Hufglocken ab und brachte sie wieder auf die Weide. Nun holte ich Lavignia von der Koppel und putzte auch sie. Sie sollte heute nur ein paar niedrige Cavalettis machen, da sie ja noch jung war. Sie bekam Gamaschen und Hufglocken an und wir gingen in die Halle. Ich stellte die Hindernisse ein wenig enger und führte sie lange warm. Anschließend lies ich sie noch im Trab und Galopp Freilaufen. Dann durfte sie das erste mal durch die Reihe. Sie ging vorsichtig durch und ich musste sie etwas antreiben, damit sie nicht stehen blieb. Auch beim zweiten mal, schaffte sie es nicht wirklich flüssig. Das nächste Mal trieb ich sie etwas energischer vorwärts, damit sie flüssiger wurde. Beim vierten Mal klappte es schließlich einigermaßen flüssig, auch wenn sie sehr nach links und rechts schwankte. Ich stellte nun alle Sprünge auf Cavaletti-Höhe und lies sie nochmal durch. Diesmal rannte sie plötzlich los und stoppte dann vor einem Sprung, weil sie ihn nicht erwischte. Ich holte sie aus der Reihe und lies sie nochmal durch. Diesmal klappte es. Nach zwei weiteren Durchläufen war Lavignia fertig und sie schnaubte zufrieden ab, als ich sie trocken führte. Auch sie bekam den Beinschutz ab, die Decke an und die Hufe ausgekratzt. Als sie wieder auf der Weide war holte ich Black Darkness. Ich putzte den Shire Horse Hengst und legte ihm ebenfalls Beinschutz an. Nachdem ich ihn warm geführt hatte, ging ich in die Reihe und stellte die Abstände größer, damit sie für den gewaltigen Hengst passten. Während ich dies tat, legte sich Darkness hin und wältzte sich genüsslich. "Na du Dreckspatz?", neckte ich ihn als ich fertig war. Ich lies ihn noch etwas traben und galoppieren und schickte ihn dann durch die Reihe, die erstmal nur aus Cavalettis und Stangen bestand. Darkness trabte erstmal nur durch. Beim nächsten Mal trieb ich ihn in den Galopp und er galoppierte brav durch die Reihe. Am Ende quitschte er und machte ein paar Bocksprünge. Es schien also Spaß zu machen. Ich stellte die Stangen auf Cavalettis und die Cavalettis etwas höher. Darkness ging konzentriert durch und sprang sogar höher als er musste. Daher stellte ich die Sprünge noch etwas höher. Er schien heute wirklich Freude daran zu haben und bockte nach jeder Reihe vergnügt los. Nachdem er ca A-Höhe brav gesprungen war, beendete ich das Training für heute. Ich führte ihn noch trocken und kratzte ihm die großen Hufe aus. Dann bekam er den Beinschutz ab und die Decke an. Nun durfte auch er auf die Weide zurück und ich baute noch die Sprünge in der Halle ab.​
    • deivi
      16. Pflegebericht

      Heute wollte ich einen morgendlichen Ausritt mit meinen Pferden machen. Dafür hatte ich zwei Freundinnen zu Besuch, die mitreiten würden. So holten wir Harlekin, Lavignia, Black Darkness und Gihna von den Weiden und banden sie am Putzplatz an. Harlekin brummelte Gihna an und führte sich etwas auf, beruhigte sich dann aber. Meine Freundinnen nahmen Black Darkness und Gihna und putzten die Beiden. Ich würde Harlekin nehmen und Lavignia würde nebenher laufen. Nachdem wir die 4 Pferde geputzt hatten sattelten und trensten wir sie und legten ihnen Gamaschen an. Wir stellten unsere Steigbügel ein und führten die Pferde zur Aufstiegshilfe. Dort gurteten wir nochmal nach. Lavignia hatte in Halfter an, dafür hatte ich einen langen Strick dabei falls sie zu weit weg ging. Wir stiegen auf und ritten im Schritt vom Hof. Wir bogen auf den Feldweg ab und gingen ihn im Schritt entlang. Dann gurteten wir nochmal nach. Der nächste Feldweg war ziemlich sandig und hier trabten wir entlang. Schließlich bogen wir in den Wald ab und trabten dort immer mal wieder ein Stück. Ich ging mit Harlekin vorneweg, dahinter lief meistens Lavignia. Dann kam Black Darkness und Gihna am Schluss. Gihna machte am meisten Stress, da sie lieber vorne sein wollte. Aber ihre Reiterin hatte sie gut im Griff. An einem langen, leicht ansteigenden Weg galoppierten wir an und galoppierten bis nach oben. Harlekin galoppierte brav an und legte etwas zu. Mir leicht zurücknehmender Hilfe wurde er wieder langsamer. Lavignia blieb brav hinten und auch die anderen Beiden blieben in der Reihe. Der Weg war sowieso nicht sonderlich breit, daher war er gut zum galoppieren da niemand überholen kann. Danach machten wir uns wieder auf den Rückweg. Am Hof angekommen sattelten und trensten wir ab und putzten die Pferde nochmal über. Sie bekamen noch etwas Möhren und Äpfel und durften dann wieder auf die Wiesen.​
    • deivi
      17. Pflegebericht

      Heute wollte ich meine Pferde etwas Freilaufen lassen. Als erstes holte ich Harlekin und Black Darkness. Die beiden Hengste hatten zwar nicht so viel mit einander zu tun, ich hatte aber nicht das Gefühl, dass sie sich nicht leiden konnten. Meine Schwester war mit im Stall und putzte Harlekin. Da Darkness ja immer etwas fremdelte, putzte ich ihn. Dann gingen wir mit beiden in die Halle und führten sie dort warm. Nach 20 Minuten Schritt machten wir sie los und liesen sie in der Halle laufen. Erstmal bockten beide wild los, entschieden sich dann aber doch dazu sich erst mal zu wälzen. Nach dem Wälzen tobten und spielten sie in der Halle herum. Black Darkness war dabei immer etwas auf Abstand. Er war einfach ein Pferd, dass weder von anderen Pferden noch von Menschen zu viel Nähe duldete. Aber Harlekin konnte ihn zu dem ein oder anderen Rumtoben überreden. Nachdem sich beide ca 20 Minuten ausgetobt hatte, schnaubten sie zufrieden ab und schnüffelten den Hallenboden ab. Wir harkten die Führstricke wieder ein und führten die Beiden noch etwas trocken. Dann kratzten wir ihnen am Putzplatz nochmal die Hufe aus und brachten sie wieder auf die Koppeln.
      Als nächstes holten wir Lavignia und Gihna. Meine Schwester putzte Gihna, ich Lavignia. Die kleine Shirestute war etwas im Flegeljahr und brauchte deswegen gelegentlich etwas Konsequenz. Mit den beiden gingen wir zum warmlaufen ins Gelände. Sie benahmen sich beide gut und so waren wir nach ca einer halben Stunde zufrieden wieder zurück. In der Halle machten wir sie los. Beiden legten sich ebenfalls erstmal hin und tobten dann. Lavignia war etwas wilder, Gihna heute etwas ruhiger. Aber durch Lavignias aufgedrehte Art, lies auch sie sich anstecken und galoppierte mit ihr durch die Halle. Auch die beiden waren nach ca einer viertel Stunde ausgetobt. Wir führten sie noch etwas Schritt, meine Schwester durfte sich dazu auf Gihna draufsetzen. Wieder am Putzplatz wurden beide nochmal übergeputzt und durften wieder auf die Stutenkoppel.​
    • deivi
      18. Pflegebericht

      Heute machte ich einen Ausritt mit Black Darkness und Harlekin. Meinte Schwester war dabei, um mitzureiten. Sie würde Black Darkness und ich Harlekin nehmen. Wir holten beide von der Koppel, banden sie am Putzplatz an und putzten sie ausgiebig. Da ich bei Harlekin etwas schneller fertig war, half ich meiner Schwester bei Black Darkness' üppigem Behang und Langhaar. Schließlich sattelten und trensten wir und legten den Beiden noch Gamaschen an. Wir stiegen auf und ritten Richtung Wald. Es hatte heute schon geregnet, mittlerweile aber aufgehört. Im Schritt ritten wir bis zum Wald, wo wir nochmal nachgurteten. Einen langen Sandweg im Wald trabten wir entlang. Harlekin war am Anfang etwas hitzig, lies sich aber durch Black Darkness bremsen, der vor uns lief. Wir suchten uns im Wald schöne Wege aus, auf denen wir immer wieder trabten. Harlekin wurde mit der Zeit etwas ruhiger. Einen gut einsehbaren Weg galoppierten wir entlang. Dann waren wir aus dem Wald heraus und ritten wieder Richtung Hof. Sie beiden Hengste schnaubten zufrieden ab. Schließlich fanden wir noch einen schönen langen Feldweg, auf den wir doch noch einmal abbogen. Ein sehr langes Stück des Weges konnten wir galoppieren. Die Pferde wurde gegen Ende auch schon von selbst langsamer. Wir trabten den Weg wieder zurück und legten den restlichen Weg zum Hof im Schritt zurück. Beide Pferde schienen jetzt sehr ausgeglichen. Wieder am Hof, banden wir sie am Putzplatz nochmal an, nahmen ihnen die Ausrüstung ab und putzten sie nochmal. Dann durften sie wieder auf die Koppel.​
    Keine Kommentare zum Anzeigen.
  • Album:
    deivi's Weide
    Hochgeladen von:
    deivi
    Datum:
    27 Apr. 2010
    Klicks:
    2.260
    Kommentare:
    28
  • *~Harlekin~*

    Allgemeine Informationen
    Name: Harlekin
    Vater: Hammingway's Provide
    Mutter: Fruity Sky
    Geburtsdatum: 2005
    Größe: 1.48 m
    Geschlecht: Hengst
    Fellfarbe: Rappe mit Rotstich
    Rasse: Deutsches Reitpony
    Charakter: Harlekin ist ein sehr interessierter, lernwilliger und kluger Hengst.Seine große Leidenschaft sind Ponyspiele und Wettrennen in denen er alle anderen unter den Tisch kehrt.Er hat zwar ausgeprägte Hengstmanieren, lässt sich aber in jeder Situation gut händeln.
    Gesundheit: 100%
    Ersteller: Fratzi ♥
    Besitzer: deivi

    Qualifikationen
    Western: A
    Dressur: E
    Military: L
    Springen: L
    Galopprennen: L
    Distanz: L
    Fahren: E

    Schleifen
    [BHK 388] Schimmel, Rappen/Rappschecken & Füchse/Fuchsschecken
    [​IMG]
    3. Platz 101. Distanzturnier
    [​IMG]
    3. Platz 102. Distanzturnier
    [​IMG]
    2. Plattz 198. Sprungturnier
    [​IMG]
    3. Platz 206. Springturnier
    [​IMG]
    SW 250 [Ponys mit mind. 3 Abzeichen]
    [​IMG]
    2. Platz 137. Militaryturnier
    [​IMG]

    2. Platz 297. Galopprennen
    [​IMG]

    1. Platz 400. Militaryturnier
    [​IMG]

    3. Platz 536. Westernturnier
    [​IMG]

    2. Platz 518. Rennen
    [​IMG]

    Bilder:
    Harlekin beim Galopp im Wald [by Fratzi <3]
    [​IMG]