1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
Sternenglanz

Goldfighter

Stecki: Name: Goldfighter Rasse: Syrischer Araber Farbe: Goldpalomino Ersteller: Saphir Besitzer: Sternenglanz Mutter: - Vater: - Geburtsdatum: 28.10.2004 Geschlecht: Hengst Stockmaß: 173 cm Charakter: Feuerig, aber gutmütig,. mit inteligenten Augen und einem guten und sehr besonderen Charakter, er ist sehr Arbeitswillig. Gesundheit: sehr gut Vkr: Saphir Qualifikationen Galopprennen Klasse: E Western Klasse: E Spring Klasse: E Military Klasse: E Dressur Klasse: E Distanz Klasse: E

Goldfighter
Sternenglanz, 28 Okt. 2008
    • Sternenglanz
      Heute habe ich Goldfighter mit dem Transporter vom Händler abgeholt.
      Als wir dann angekommen sind habe ich Goldfighter erstmal gestriegelt und seine Hufe ausgekratzt.
      Wir sind dann noch eine Runde Spazieren gegeangen zum See, damit er seine Umgebung gleich einbisschen kennenlernt!
      Als ich ihn auf die Weide brachte rieb er erst noch seinen Kopf an meinem Arm und fegte über die ganze Koppel.
      Ich brachte ihn zu meinen anderen Pferden, mit denen er sich auch gleich gut verstand.
    • Sternenglanz
      Heute ging ich zum Reiterhof, um mich um meine Pferde zu kümmern. Ich ging auf die Koppel und halfterte meine Pferde auf und führte sie zur Putzstelle, an der ich sie erst festband und dann Striegelte und die Hufe auskratzte. Anschließend führte ich sie alle in die Reithalle. Es war niemand darin, also ließ ich meine Pferde frei und trieb sie mit einer Peitsche und meiner Stimme in den Trab. Sie spielten und rauften ein wenig. Nach einer halben stunde fing ich sie wieder ein und brachte sie zurück auf die Koppel. Ich äppelte die Koppel anschließend ab. Jeden Tag gehe ich mit zwei meiner Pferde Spazieren und gehe immer erst durch einen Wald zu einem wunderschönen See, in dem sie ein wenig herum plantschen können. *Dafür nehme ich immer spezielle Führstricke, die länger als die üblichen sind.* Wenn wir dann wieder zu Hause sind putze ich sie und bringe sie gleich in ihre Boxen. Anschließend brachte ich noch die anderen herein und gab ihnen Futter und frisches Wasser. Wenn ich dann nach Hause gehe bekommt jedes Pferd noch eine Möhre und ein paar Streicheleinheiten von mir, bevor ich mich verabschiedete.
    • Sternenglanz
      Heute ging ich zum Reiterhof, um mich um meine Pferde zu kümmern. Ich ging auf die Koppel und halfterte meine Pferde auf und führte sie zur Putzstelle, an der ich sie erst festband und dann Striegelte und die Hufe auskratzte. Anschließend führte ich sie alle in die Reithalle. Es war niemand darin, also ließ ich meine Pferde frei und trieb sie mit einer Peitsche und meiner Stimme in den Trab. Sie spielten und rauften ein wenig. Nach einer halben stunde fing ich sie wieder ein und brachte sie zurück auf die Koppel. Ich äppelte die Koppel anschließend ab. Jeden Tag gehe ich mit zwei meiner Pferde Spazieren und gehe immer erst durch einen Wald zu einem wunderschönen See, in dem sie ein wenig herum plantschen können. *Dafür nehme ich immer spezielle Führstricke, die länger als die üblichen sind.* Wenn wir dann wieder zu Hause sind putze ich sie und bringe sie gleich in ihre Boxen. Anschließend brachte ich noch die anderen herein und gab ihnen Futter und frisches Wasser. Wenn ich dann nach Hause gehe bekommt jedes Pferd noch eine Möhre und ein paar Streicheleinheiten von mir, bevor ich mich verabschiedete.
    • Sternenglanz
      Heute ging ich zum Reiterhof, um mich um meine Pferde zu kümmern. Ich ging auf die Koppel und halfterte meine Pferde auf und führte sie zur Putzstelle, an der ich sie erst festband und dann Striegelte und die Hufe auskratzte. Anschließend führte ich sie alle in die Reithalle. Es war niemand darin, also ließ ich meine Pferde frei und trieb sie mit einer Peitsche und meiner Stimme in den Trab. Sie spielten und rauften ein wenig. Nach einer halben stunde fing ich sie wieder ein und brachte sie zurück auf die Koppel. Ich äppelte die Koppel anschließend ab. Jeden Tag gehe ich mit zwei meiner Pferde Spazieren und gehe immer erst durch einen Wald zu einem wunderschönen See, in dem sie ein wenig herum plantschen können. *Dafür nehme ich immer spezielle Führstricke, die länger als die üblichen sind.* Wenn wir dann wieder zu Hause sind putze ich sie und bringe sie gleich in ihre Boxen. Anschließend brachte ich noch die anderen herein und gab ihnen Futter und frisches Wasser. Wenn ich dann nach Hause gehe bekommt jedes Pferd noch eine Möhre und ein paar Streicheleinheiten von mir, bevor ich mich verabschiedete.
    • Sternenglanz
      Heute ging ich zum Reiterhof, um mich um meine Pferde zu kümmern. Ich ging auf die Koppel und halfterte meine Pferde auf und führte sie zur Putzstelle, an der ich sie erst festband und dann Striegelte und die Hufe auskratzte. Anschließend führte ich sie alle in die Reithalle. Es war niemand darin, also ließ ich meine Pferde frei und trieb sie mit einer Peitsche und meiner Stimme in den Trab. Sie spielten und rauften ein wenig. Nach einer halben stunde fing ich sie wieder ein und brachte sie zurück auf die Koppel. Ich äppelte die Koppel anschließend ab. Jeden Tag gehe ich mit zwei meiner Pferde Spazieren und gehe immer erst durch einen Wald zu einem wunderschönen See, in dem sie ein wenig herum plantschen können. *Dafür nehme ich immer spezielle Führstricke, die länger als die üblichen sind.* Wenn wir dann wieder zu Hause sind putze ich sie und bringe sie gleich in ihre Boxen. Anschließend brachte ich noch die anderen herein und gab ihnen Futter und frisches Wasser. Wenn ich dann nach Hause gehe bekommt jedes Pferd noch eine Möhre und ein paar Streicheleinheiten von mir, bevor ich mich verabschiedete.
    • Sternenglanz
      Goldfighter begrüßte mich mit einem Lauten wiehern.
      Er schaute mich mit ihren großen Augen an.
      Ich zog ihm das Halfter an und band ihn an der Putzstelle an.
      Ich striegelte ihn bis er wie ein "Speckschwade" glänzte und kratzte seine Hufe aus.
      Anschließend bin ich mit ihm eine Runde spazieren gegangen, wobei er alles in seiner Umgebung genau mustert und ab und zu einem anderen Pferd zuwieherte.
      Dieses mal sind wir zu einem See gegangen und waren eine runde plantschen. *Ich glaube ich war nasser als Goldfighter und dabei war er doch im Wasser und nicht ich wirklich* ^^
      Nach einem Dreistündigen Spaziergang habe ich ihn wieder auf die Weide gebracht, wobei er erst seinen kopf an meinem Arm noch rieb und dann wie der Blitz zu den anderen Pferden galoppiert ist.
    • Sternenglanz
      Heute ging ich zum Reiterhof, um mich um meine Pferde zu kümmern. Ich ging auf die Koppel und halfterte meine Pferde auf und führte sie zur Putzstelle, an der ich sie erst festband und dann Striegelte und die Hufe auskratzte. Anschließend führte ich sie alle in die Reithalle. Es war niemand darin, also ließ ich meine Pferde frei und trieb sie mit einer Peitsche und meiner Stimme in den Trab. Sie spielten und rauften ein wenig. Nach einer halben stunde fing ich sie wieder ein und brachte sie zurück auf die Koppel. Ich äppelte die Koppel anschließend ab. Jeden Tag gehe ich mit zwei meiner Pferde Spazieren und gehe immer erst durch einen Wald zu einem wunderschönen See, in dem sie ein wenig herum plantschen können. *Dafür nehme ich immer spezielle Führstricke, die länger als die üblichen sind.* Wenn wir dann wieder zu Hause sind putze ich sie und bringe sie gleich in ihre Boxen. Anschließend brachte ich noch die anderen herein und gab ihnen Futter und frisches Wasser. Wenn ich dann nach Hause gehe bekommt jedes Pferd noch eine Möhre und ein paar Streicheleinheiten von mir, bevor ich mich verabschiedete.
    • Sternenglanz
      Heute ging ich zum Reiterhof, um mich um meine Pferde zu kümmern. Ich ging auf die Koppel und halfterte meine Pferde auf und führte sie zur Putzstelle, an der ich sie erst festband und dann Striegelte und die Hufe auskratzte. Anschließend führte ich sie alle in die Reithalle. Es war niemand darin, also ließ ich meine Pferde frei und trieb sie mit einer Peitsche und meiner Stimme in den Trab. Sie spielten und rauften ein wenig. Nach einer halben stunde fing ich sie wieder ein und brachte sie zurück auf die Koppel. Ich äppelte die Koppel anschließend ab. Jeden Tag gehe ich mit zwei meiner Pferde Spazieren und gehe immer erst durch einen Wald zu einem wunderschönen See, in dem sie ein wenig herum plantschen können. *Dafür nehme ich immer spezielle Führstricke, die länger als die üblichen sind.* Wenn wir dann wieder zu Hause sind putze ich sie und bringe sie gleich in ihre Boxen. Anschließend brachte ich noch die anderen herein und gab ihnen Futter und frisches Wasser. Wenn ich dann nach Hause gehe bekommt jedes Pferd noch eine Möhre und ein paar Streicheleinheiten von mir, bevor ich mich verabschiedete.
    • Sternenglanz
      Das Blumenfeld

      Goldfighter begrüßte mich mit einem Lauten wiehern.
      Er schaute mich mit seinen großen Augen an.
      Ich zog ihm das Halfter an und band ihn an der Putzstelle an.
      Ich striegelte ihn bis er glänzte und kratzte seine Hufe aus.
      Anschließend bin ich mit ihm eine Runde spazieren gegangen, wobei er alles in seiner Umgebung genau mustert und ab und zu einem anderen Pferd zu wieherte.
      Dieses mal sind wir zu einem schönen Blumenfeld gegangen und waren eine runde toben.
      Nach einem zweistündigen Spaziergang habe ich ihn wieder auf die Weide gebracht, wobei er erst seinen Kopf an meinem Arm noch rieb und dann erstmal über die ganze Weide gefegt ist.
    • Sternenglanz
      Der Waldsee

      Goldfighter begrüßte mich mit einem Lauten wiehern.
      Er schaute mich mit seinen großen Augen an.
      Ich zog ihm das Halfter an und band ihn an der Putzstelle an.
      Ich striegelte ihn bis er wie ein "Speckschwade" glänzte und kratzte seine Hufe aus.
      Anschließend bin ich mit ihm eine Runde spazieren gegangen, wobei er alles in seiner Umgebung genau mustert und ab und zu einem anderen Pferd zu wieherte.
      Dieses mal sind wir zu einem See gegangen und waren eine runde plantschen.
      *Ich glaube ich war nasser als Goldfighter und dabei war er doch im Wasser und nicht ich wirklich* ^^
      Nach einem Dreistündigen Spaziergang habe ich ihn wieder auf die Weide gebracht, wobei er erst seinen Kopf an meinem Arm noch rieb und dann wie der Blitz zu den anderen Pferden galoppiert ist.
    Keine Kommentare zum Anzeigen.
  • Kategorie:
    Himmel - ungepflegte Pferde
    Hochgeladen von:
    Sternenglanz
    Datum:
    28 Okt. 2008
    Klicks:
    705
    Kommentare:
    15