AliciaFarina

Giacomo Casanova / Hannoveraner

Giacomo Casanova / Hannoveraner
AliciaFarina, 14 Jan. 2013
    • AliciaFarina


      Heute ging es mal wieder mit vollem Elan in den Stall, da ich einen neuen Hengst bekommen hatte und diesen wollte ich jetzt noch einmal genauer unter die Lupe nehmen. Es machte momentan total viel Spaß mit meinen Tieren etwas zu unternehmen und vor allem wenn ich mit anderen noch etwas mache. Zusammen machte alles viel mehr Spaß, vorher war das mit Ejadon anders.

      Gähnend kam ich in den Stall und begrüßte jedes Pferd einzeln, erst Ejadon, dann Sungold und Inki. Die anderen folgten später. Kurz nach dem begrüßen nahm ich mir vor alle Ställe alleine sauber zu machen. Würde ja bestimmt nicht zu lange dauern, also auf auf! Schnell war die Box von Winterzauber gemacht und die Box von meinem neuen Hengst Giacomo folgte sofort danach. Alle standen im Moment draußen auf den großen Koppeln und ich beendete meine Arbeit, nachdem ich alle Boxen fertig hatte. Ich holte danach den Futterwagen und verteilte das Futter in jeder Box. Ehrengold und Foundation bekamen heute nur die halbe Portion, da sie beide nicht alles aufgegessen hatten. Nachdem Sacramento in seiner Box stand konnte ich dann die restlichen holen. Sacra verstand sich momentan mit den meisten nicht so sehr und da ich Streit und Auseinandersetzungen vermeiden wollte, kam er eben zuerst in die Box. Genüsslich fraß er seinen Hafer und ein guter Bekannter holte Darym von der Koppel und brachte ihn in seine Box. Grinsend sah ich den hübschen Hengst an und streichelte ihn kurz. Cover the Sun folgte zum Schluss und ich lachte leise auf, als der Hengst überall herumschnüffelte und beinahe den Futtereimer anknabberte. Nachdem alle Tiere versorgt waren, holte ich meinen Hengst Ejadon aus seiner Box und sattelte ihn, damit wir ausreiten konnten. Der Hengst stand ruhig am Putzplatz und ich machte seine Türkisfarbene Bandagen ran, dann konnte es los gehen. Ich stieg auf und ritt auf dem großen Feld entlang, dort konnte er sich wenigstens kurz austoben und sich ebenfalls entspannen. So gefiel er mir. Sein Galopp wurde immer weicher und geschmeidiger, ich musste ihn kaum noch mit meinen Händen dirigieren, sondern meine Schenkel taten alles für mich. Nach knapp 2 Stunden kamen wir wieder zu Hause an. Nachdem Ejadon abgesattelt war, brachte ich ihn auf die Koppel und friedlich fing er an zu grasen.
    • AliciaFarina

      Meine warmen Füße traten auf den kalten, rauen Boden. Es war Winter und der Frost machte sich breit. Es war irgendwie beängstigend, wenn man daran dachte, das bald überall Schnee liegen würde. Aber irgendwo, war es dann doch wieder ein schöner Gedanke. Im tiefen Schnee, bei Sonnenschein im großen Gelände ausreiten. An vereisten Bächen entlang traben und auf den großen Feldern galoppieren. Einfach grandios.

      Das Holz knirschte unter meinen Füßen. Ich stand auf. Heute konnte ich endlich wieder in den Stall. Nach langer Zeit, endlich mal wieder. Freude stieg in mir auf. Ich konnte es nicht fassen. Fast einen Monat konnte ich meine Lieblinge nicht versorgen und sehen. Welch ein Glück, das es Stallarbeiter ging. Ich zog mir meinen Mantel über und räumte meine Kaffeetasse vom Küchentisch. "Ich fahr' dann mal" murmelte ich kurz zu meinem Freund, welcher orientierungslos in der Zeitung blätterte. Es kam ein dumpfes 'Hmm' und ich lief aus dem Haus. Er war nicht sonderlich begeistert, was das 'Pferde haben' betrifft. Aber er akzeptierte es. Und wenn nicht, dann hätte er sich damit abfinden müssen.

      Der harte Boden unter meinen Reitstiefeln fühlte sich schrecklich an. Das würde die Pferdehufe auch nicht besonders schonen. Da durfte heute jedoch der Tierarzt endlich mal seine Inspektion verrichten. Ich lächtelte, als ich den warmen, nach Pferd riechenden Stall betrat. Es war sauber und aufgeräumt. Die Pferde schnauften in ihren Boxen und ich strich behutsam Darym über die Nase. Der Hengst sah mich mit seinen großen, dunklen Augen an und ich lief weiter. Wahrscheinlich waren alle genauso überrascht wie ich, das ich auch mal wieder kam. "Hallo, auch mal wieder Zeit gehabt?" eine wohlige Stimme hallte durch den Stall und ich drehte mich um. Eine kleine, zierliche Person trat zu mir und sie lächelte. Es war ein herzliches Lächeln, keineswegs gezwungen oder aufgesetzt. Es war Anna. Ihre langen brauen, glatten Haare waren zu einem Zopf gebunden und ihr Pullover war überseht mit Stroh. "Ja, endlich. Ich habe das Ganze schon vermisst" erklärte ich ihr freundlich und streckte ihr die Hand entgegen. Mit einem kessen Satz - "Haben wir mal wieder im Stroh gespielt" reichte ich ihr die Hand und sie lächelte. "Ist gar nicht so einfach die großen Heuballen zu verteilen. Die Tiere fressen ja ununterbrochen" grinste sie und nahm meinen Satz kein bisschen böse. "Das dürfen sie ruhig. Winterspeck ist immer gut. Nächstes Jahr können wir ja wieder trainieren.". Anna sah mich mit leuchtenden Augen an und sah zu Foundation, dem jungen Hengst auf der rechten Seite. "Fundi hat letztens wieder Zicken gemacht. Durch den Stall gerannt und zum Futter. Der Kleine wird immer wilder" schmunzelte sie und seufzte. "So kenn ich ihn nicht. Muss ja ganz schön was verpasst haben" murmelte ich enttäuscht und schüttelte den Kopf. "Ich muss mich jetzt aber trotzdem schnell um etwas kümmern. Wir sehen uns" mit diesen Worten verabschiedete ich mich und lief die Gasse entlang. Jedes Pferd streckte erwartungsvoll den Kopf raus, in der Hoffnung etwas zu Essen zu kriegen.

      Nachdem ich alle Tiere versorgt hatte, schnappte ich mir Ejadon und sattelte ihn flott, ehe ich dann in die Reithalle lief und aufstieg. Der Hengst spielte aufgeregt mit den Ohren und schnaubte kurz. "Ganz ruhig" besänftigte ich ihn und ritt im Schritt ruhig durch die Halle. Anna mit Ehrengold war ebenfalls hier drin, würde hoffentlich kein Gezanke geben; Und selbst wenn, man konnte beide gut in Zaum halten.
      Nach 30 Minuten Training lief ich dann mit ihm wieder in den Stall, wo er genüsslich sein Futter fraß, Sacramento und Giacomo brachte ich nach draußen auf die Koppel, wo die beiden etwas verschnaufen konnten, da eine riesen Aufregung im Stall war. Die zwei Fohlen Malcolm und Cover spielten 'wilde Sau' und ließen sich leider nur schwer einfangen. Später hatten wir es aber doch noch geschafft.

      Ink and Feathers und Sungold wurden bereits in ihren neuen Stall gebracht und dort versorgt. Hoffentlich würden sie auch weiterhin eine gute Pflege bekommen.


    • AliciaFarina



      Ich hatte Winniee versprochen, mich um ihre Pferde zu kümmern, da sie keine Zeit hatte. Als meine Mum mich abgeliefert hatte, schaute ich mich neugierig auf dem großen Hof um. Als ich den Stall entdeckt hatte, ging ich darauf zu und betrat den Stall. Nun hielt ich ausschau nach dem Informationsbrett. Als ich es gefunden hatte, nahm ich den Zettel ab auf dem mein Name stand und laß diesen. Okay, das war ja nicht viel. Also suchte ich nun die Sattelkammer. Als ich diese gefunden hatte holte ich dort die Sachen von Ejadon. Als ich die Box des Hengstes gefunden hatte, stellte ich erst die Putzkiste daneben ab und öffnete dann die Boxentür. Als ich ihn begrüßt hatte, legte ich ihm das Halfter an und befestigte den Führstrick daran. Anschließend führte ich ihn aus der Box und band ihn davor an. Nun öffnete ich die Putzkiste und nahm den Striegel und die Kardätsche heraus und fing an ihn zu putzen. Nach einer gefühlten ewigkeit war ich dann fertig und legte die beiden Bürsten wieder zurück in die Putzkiste. Dort nahm ich dann den Hufkratzer heraus und fing mit seinem linken Vorderhuf an. Als ich auch die anderen drei sauber hatte, legte ich den Hufkratzer zurück und machte mich nun daran, sein Langhaar zu entwirren und von Strohhalmen zu entfernen. Ich schloss die Putzkiste wieder und band nun den Hengst los. Ich wollte ihn solange auf die Weide bringen, während ich die anderen Pferde versorgte. Also führte ich ihn dorthin und räumte seine Putzkiste auf. In der Sattelkammer nahm ich gleich die Sachen von Sacramento mit. Als ich auch seine Box gefunden hatte, stellte ich die Putzkiste ab und öffnete die Boxentür. Ich begrüßte ihn kurz indem ich ihn kraulte und legte ihm dann das Halfter an. Anschließend befestigte ich noch den Führstrick am Halfter und führte ihn aus seiner Box und band ihn davor an. Nun öffnete ich die Putzkiste und nahm den Striegel und die Kardätsche heraus. Ich fing an ihn zu putzen und als ich fertig war, legte ich die beiden Bürsten wieder zurück in die Putzkiste und nahm den Hufkratzer heraus, mit dem ich seine Hufe auskratzte. Anschließend legte ich den Hufkratzer wieder zurück und machte mich nun daran, sein Langhaar zu entwirren und einzelne Strohhalme zu entfernen. Anschließend band ich ihn los und brachte ihn zu Ejadon auf die Weide. Auf dem Weg zur Sattelkammer nahm ich die Putzkiste von Sacramento mit und stellte sie dort wieder an ihren Platz. Anschließend nahm ich die Sachen von Casanova mit. Bei der Box des Hengstes angekommen, stellte ich die Putzkiste daneben ab und öffnete die Boxentür. Nachdem ich auch ihn begrüßt hatte, legte ich ihm sein Halfter an, befestigte den Führstrick daran und führte ihn aus der Box heraus um ihn davor anzubinden. Als ich Striegel und Kardätsche heraus genommen hatte, fing ich an ihn zu putzen bis er schließlich sauber war. Anschließend kratzte ich ihm noch die Hufe aus und entwirrte sein Langhaar. Danach band ich ihn los und brachte ihn zu Ejadon und Sacramento auf die Weide. Ich nahm unterwegs die Putzkiste von ihm mit und verstaute sie in der Sattelkammer, dort nahm ich die Sachen von Ehrengold mit. Als ich an seiner Box angekommen war, stellte ich dort die Putzkiste ab und öffnete nun seine Boxentür. Ich legte ihm das Halfter an, befestigte den Führstrick am Halfter und führte ihn aus der Box heraus. Als ich ihn angebunden hatte, öffnete ich die Putzkiste und nahm Striegel und Kardätsche heraus und fing an ihn zu putzen. Als ich damit fertig und er sauber war, legte ich die Bürsten wieder zurück und nahm nun den Hufkratzer heraus und reinigte seine Hufe. Als ich den Hufkratzer wieder in die Putzkiste gelegt hatte, machte ich mich daran sein Langhaar zu entfernen. Anschließend als ich mit allem fertig war, brachte ich ihn zu den anderen auf die Weide. Als ich die Putzkiste aufgeräumt hatte, nahm ich die Sachen von Darym mit. Der Hengst schaute schon neugierig aus seiner Box, als ich bei ihm ankam. Ich kraulte ihn hinter seinem Ohr und legte ihm dann das Halfter an. Ich öffnete noch schnell die Boxentür und befestigte dann den Führstrick am Halfter und führte ihn aus der Box. Als ich ihn abgebunden hatte, öffnete ich die Putzkiste und nahm Striegel und Kardätsche heraus. Nun fing ich an ihn zu putzen. Als ich fertig war, legte ich die Bürsten wieder zurück in die Putzkiste und nahm den Hufkratzer heraus. Als auch seine Hufe fertig waren, legte ich den Hufkratzer wieder zurück und entwirrte noch sein Langhaar. Anschließend band ich ihn los und brachte ihn auf die Weide zu den anderen Hengsten. Nun war nur noch ein Hengst dran. Ein kleines aufgewecktes Hengstfohlen. Da ich nicht wusste ob er schon halfterführig war, nahm ich nur eine Bürste mit. Halfter und Führstrick nahm ich vorsichtshalber auch mit. Als ich an seiner Box angekommen war, öffnete ich die Boxentür und sah, das der kleine Hengst, kurz genannt Burnin´ gerade vor sich hindösend im Stroh lag. Ich streichelte ihn vorsichtig am Hals. Er öffnete sofort seine Augen und schaute mich neugierig an. Nun fuhr ich vorsichtig mit der Bürste über seinen Rücken, was ihm offenbar gefiel. Also machte ich weiter, bis ich fertig war. Nun legte ich ihm vorsichtig das Halfter an und befestigte den Führstrick daran. Als der kleine sich daran machte, aufzustehen, stand ich auch auf und lief ein paar schritte aus der Box heraus. Der kleine Hengst folgte mir erst zögernd, folgte mir aber dann doch aus der Box. Mit etwas nerven und geduld hatte ich auch ihn auf die Weide gebracht. Ich verstaute noch schnell die ganzen Sachen in der Sattelkammer und fegte anschließend noch die Stallgasse. Anschließend rief ich meine Mum an, damit sie mich abholen konnte.

      5655 Zeichen © Kuschelmonster
    • AliciaFarina
      Welcome Mina, Giacomo Casanova und Drafna

      Ich war bereits im Stall als mein Handy klingelte. Ich ging dran und am anderen Ende war die Besitzerin meiner Reitbeteiligung, sie sagte das sie die Stute verkaufen muss und daher mich fragen möchte ob ich Interesse an ihr hätte ich sagte sofort zu da ich sie schon sehr ins Herz geschlossen hatte. Ich fragte sie wann ich sie abholen soll, sie fragte das ich das jetzt machen kann wenn ich möchte da sie gerade da ist. Ich sagte ihr das ich aber erst später kommen kann. Sie sagte das das in Ordnung ist und sie den ganzen Tag da ist. Ich ging statt zu meinen Pferden zu den Anhängern aber da mein kleiner Hänger zur Reparatur ist musste ich meinen großen Vier Pferdetransporter nehmen. Während ich den Transporter einstreute klingelte wieder mein Handy, ich ging ran und am anderen Ende meldete sich eine bekannte Züchterin von der ich mal ein Fohlen gekauft hatte welches mittlerweile eingeritten ist. Sie fragte mich ob ich Interesse an einem gekörten Hannoveraner Hengst habe. Ich fragte sie wie viel sie sich für ihn vorstellt und es war Bezahlbar, also einigten wir uns darauf das ich ihn heute abholen kann. Danach legte ich auf und streute weiter den Transporter ein. Als ich fertig war ging ich in den Stall und machte Heu-Netze fertig. Danach ging ich ins Haus und sah das der neue Pferdemarkt angekommen war ich blätterte schnell durch und entdeckte eine Junge Isländer Stute die zum Verkauf stand die Eltern von ihr waren gut und sie hatte eine seltene Farbe sodass sie später für die Zucht sehr Interessant sein würde, ich kuckte auf den Preis und er war sehr angemessen danach kuckte ich wer sie verkauft und ich stellte fest das es ein bekanntes Gestüt bei mir in der Nähe ist. Ich rief die Besitzerinnen an und fragte ob die Stute noch zu haben ist sie sagten ja, ich fragte darauf ob sie denn schon abgesetzt ist und ich sie schon abholen kann. Die Züchterin sagte ja und ich machte heute einen Termin damit ich sie abholen kann. Nachdem ich alles geklärt hatte schnappte ich mir den Schlüssel lud die Heu-Netze ein und fuhr dann los und holte als erstes meine Ex-RB Mina ab. Als ich am Stall ankam begrüßte mich ihre alte Besitzerin und ich übergab ihr das Geld und sie mir die Papiere. Dann gingen wir zusammen nach Hinten und holten Mina. Ich holte schnell ihr Halfter und holte sie anschließend aus ihrer Box. Ich steckte Mina Leckerchen zu und führte sie nach vorne. Ich band sie schnell vorne an und holte ihren Sattel, ihre Trense und ihre Restlichen Sachen aus der Sattelkammer, ich lud sie ein und holte dann Mina. Mina stieg nach kurzem Zureden ein und ich gab ihr ein Heu-Netz und schloss dann den Transporter. Ich verabschiedete mich von allen und fuhr dann los. Weiter gings zum Gestüt River Dance of Champoins, Als ich ankam sah ich niemanden auf dem Hof. Ich ging also auf die Suche im Haus war auch niemand also ging ich weiter in den Stall da war auch niemand, als ich zur Reithalle ging sah ich darin jemanden reiten. Ich kuckte hinein und sah das es die beiden Besitzerinnen waren. Als sie mich sahen unterbrachen sie die Arbeit und ritten zu mir an die Bande. "Hallo", sagte ich. Sie grüßten mich ebenfalls und sagten das sie mich nicht so früh erwartet hatten. Ich sagte darauf das es in Ordnung sei und sie ruhig weiter machen können. Da nio schon fertig war kam machte sie Schluss und kam mit mir in den Stall. Wir sattelten gemeinsam ab und brachten ihr Pferd weg. Danach gingen wir in den Jungpferde Stall und ich sah meine neue Stute Drafna das erste Mal. Es war Liebe auf dem ersten Blick... Ich ging langsam zu ihr in die Box und streckte die Hand aus, Drafna kam auf mich zu und schnupperte an meiner Hand dann fing sie an zu knabbern. Ich gab ihr einen Klaps auf die Nase und zog meine Hand weg. Dann schnappte ich mir schnell ihr Halfter und halfterte sie mit Hilfe von Leckerchen auf. Dann hakte ich schnell einen Führstrick in das Halfter ein und führte Drafna nach draußen. Ich zeigte ihr ausgiebig den Transporter und versuchte sie einzuladen. Drafna kuckte in den Hänger und wollte erst nicht aber dann wieherte Mina und Drafna merkte das da noch ein anderes Pferd im Transporter ist und sie riss mir den Strick aus der Hand und marschierte hinein als würde sie es täglich machen. Ich ging hinterher stellte sie richtig hin, ging dann hinunter und schloss die Tür. Dann verabschiedete ich mich von niolee und fuhr weiter. Nach einer halben Stunde kam ich auf dem Gestüt von Joyful an. Ich parkte den Transporter und wurde von Joyful begrüßt. Da ich Mina und Drafna im Transporter hatte fragte ich Joy ob sie einen Paddock frei hat auf den ich die beiden stellen kann. Als sie ja sagte holte ich die beiden aus dem Hänger und brachte sie auf einen Paddock. Dann gingen wir in den Stall und Joy führte mich zu Giacomo Casanova. Der etwas scheue Hengst kuckte über die Boxentür als er seine alte Besitzerin sieht, ich lockte ihn mit Hilfe von Leckerchen zu mir und er nahm es vorsichtig mit seinen weichen Lippen von meiner Hand. Nachdem wir uns etwas angefreundet hatten halfterte ich ihn auf und führte ihn aus seiner Box. Joy trug seine Sattelsachen zum Transporter und lud sie ein. Anschließend führte ich ihn in den Transporter und holte dann Drafna und Mina. Nachdem ich alle eingeladen hatte schloss ich den Transporter und verabschiedete mich von Joy. Auf der Fahrt nach Hause machte ich eine Kurze Pause um zu Hause Bescheid zu sagen damit jemand da ist der mit beim abladen hilft. Zu Hause angekommen erwartete mich auch schon meine ganzen Angestellten nachdem ich den Hänger abgestellt hatte kamen alle zu mir und halfen mir dabei die Klappe zu Öffnen. Dann lud ich als erstes Drafna ab und übergab sie in die Hände von Ricarda. Danach kam Mina und übergab sie Sarah zum Schluss holte ich Giacomo raus und führte ihn in den Stall. Ich hatte extra Boxen neben den nettesten Pferde ausgesucht und für Drafna einen Offenstall neben den anderen Jungpferden mit einer Trennwand die man raus nehmen kann. Als alle Pferde versorgt waren verbrachten meine Angestellten und ich den Abend Tee trinken und Planungen für den nächsten Tag.
      6123 Zeichen by AliciaFarina
    • AliciaFarina
      Pflegebericht für Baldintáta, Silfra, Wendy, Dafina, Mina, Give me everything tonight, Drafna und Mutant, Ima Banana Split, Shakira, Gaitanos Little Gitl, Hot Spot, Pounts Püppchen, Mister Blockhead, Nandengo, Outlaw Dancing Jive, Devels Gift, Annie get your Gun, Jeanie, Giacomo Casanova, Big John, Black Pearl, Callin the Night, Leviathan, Stiffler, Griffindor, True Colors, Are you scared about me?, Dusty, Drachenkämpfer, Buried alive by love, Clair de Lune, What you want?, Free Vanille und Frenchlover.

      Endlich Schulschluss! dachte ich, ging aus dem Schulgebäude und stellte mich dann an die Bushaltestelle. Auf dem Weg nach Hause hörte ich Musik. Zu Hause angekommen aß ich etwas und zog mich dann für den Hof um. Als ich fertig war schnappte ich mir meinen Helm und den Hund. Schon war ich unten beim Fahrrad ich schloss es auf, nahm den Hund an die Leine und fuhr los. Nach eine halben Stunde fahrt kam ich endlich an. Ich stellte mein Fahrrad ab und ließ den Hund von der Leine. Ich ging in den Offenstall und holte als erstes Táta und Silfra raus. Ich band die beiden am Putzplatz an und fing an sie zu putzen. Nach fünf Minuten war ich von Oben bis Unten voller Haare. Ich schnappte mir einen Gummistriegel und fing an die beiden zu enthaaren. Als ich nach einer guten halben Stunde noch immer genau so viel Fell rausbekommen habe als ich Angefangen hatte hörte ich auf und kratzte schnell die Hufe aus. Dann wartete ich auf meine Reitschüler. Nach einer Weile kamen sie ich ließ sie die Pferde putzen während ich meine Stute Wendy mit ihrem Westernsattel sattelte. Wendy war nicht so stark im Winterfell wie die beiden Offenstall Stuten, da ich sie auf Grund ihres hohen Alters in den Stall gestellt hatte. Als ich sie gesattelt hatte half ich meinen Reitschülerinnen die beiden Stuten zu satteln. Nachdem alle Pferde gesattelt waren half ich den beiden ihre Stuten zu trensen. Danach trenste ich Wendy mit einer Hackamore. Zum Schluss überprüfte ich die Trensen von Silfra und Táta, alles war richtig verschnallt und wir setzten unsere Helme auf. Anschließend stellten wir unsere Steigbügel ein und ich half den Reitschülerinnen beim Nachgurten und Aufsteigen, als die beiden auf ihren Pferden saßen gurtete ich nach und saß ebenfalls auf. Wir ritten in Richtung Hofausgang, ritten über die Straße und bogen rechts ab am Ende der Straße bogen wir links in eine Parallel Straße ab dort ritten wir nach Rechts auf einen Waldweg. Wir ritten den Waldweg entlang und unsere Pferde gingen am langen Zügel entspannt den Weg entlang. Am Ende des Weges bogen wir nach rechts ab und danach direkt wieder nach links. Auf dem Weg lag ein umgestürzter Baumstamm und unsere Ponies mussten ihre Beine heben um darüber u kommen. Als wir alle den Baumstamm geschafft hatten rittten wir weiter und folgten dem weg. Nach einer Weile kamen wir an eine Straße wir kuckten ob ein Auto kam und als alles frei war ritten wir auf die andere Seite. Ein paar Meter weiter hielten wir an und gurteten nach. Danach ritten wir weiter. Wir bogen nach rechts ab auf einen Breiten Sandweg. Auf dem Sandweg trabten wir an und als wir von der Straße nicht mehr sichtbar waren galoppierten wir an. Unsere Pferde griffen weit aus und hatten sichtlich Spaß. Kurz vor erreichen einer Lichtung parierten wir durch und ließen unsere Pferde verschnaufen. Anstatt den Weg weiter entlang zu reiten bogen wir nach rechts ab zum Wasser. Wir ließen unsere Pferde darin planschen und nach einer halben Stunde Verschnaufspause ritten wir den Weg zurück. Auf der Galoppstrecke trabten wir nur etwas. Wieder an der Straße angekommen ritten wir drüber. Wir ritten den gleichen Weg zurück den wir auch auf dem hinweg geritten sind. Als wir wieder am Stall angekommen waren sattelten wir unsere Pferde ab, kratzten die Hufe aus und ließen sie wälzen. Dann brachten wir die drei zusammen auf die Weide. Anschließend holte ich Dafina, Ima Banana Split, Mina, Shakira und Püppchen aus ihren Boxen. Ich band sie am Putplatz an und fing an sie zu putzen während ich dabei war kam eine meiner Freundinnen vorbei und ich spannte sie sofort beim Putzen mit ein. Als wir fertig waren brachten wir die fünf in den neuen Offenstall damit ich die Boxen leer bekomme. Anschließend holten wir Everthing und Giacomo, wir putzten die beiden, als sie sauber waren funktionierten wir die Stricke als Zügel um, ritten zum Paddock und ließen sie danach laufen. Wir beobachteten sie beim spielen und ingen anschließend in den Stall um uns um Drafna, Annie, Betty und Jeanie zu kümmern. Wir holten uns als erstes Drafna und Jeanie da die beiden am besten von der Größe her zusammen passen. Wir banden die beiden nebeneinander an und fingen an zu putzen, Drafna hampelte ein bisschen herum und ich wies sie zurrecht. Jeanie machte keine Probleme da sie bereits zwei Jahre alt ist und das putzen schon kennt. Als wir mit dem Putzen fertig waren gingen wir eine kleine Runde Spazieren. Während Jeanie gemütlich neben meiner Freundin her ging trabte Drafna neben mir aufgeregt her. Nach einer Weile beruhigte sich Drafna und wir waren schon bald wieder Zuhause. Wir putzten die beiden schnell sauber und stellten sie dann in den Jungpferde offenstall. Danach holten wir Betty und Annie aus dem Stall und putzten sie dann ließen wir sie auf dem Platz spielen und während sie spielten ließ machte ich viele Fotos. Als die beiden sich ausgetobt hatten fingen wir sie wieder ein, putzten sie schnell über und brachten sie anschließend zu den anderen Fohlen in den Jungpferdeoffenstall. Nun kam eine große Gruppe Hengste an de Reihe. Wir gingen in den Stall und holten Big John, Callin the Night, Leviathan, Stiffler und Griffindor aus dem Stall wir banden sie vor den Boxen an und putzten sie, danach brachten wir sie in den Offenstall und trennten von der Anschließenden Weide ab und öffneten das Tor zwischen Weide und Offenstall. Nun kümmerten wir uns um Faitanos Little Girl, Hot Spot, Buried alive by love, Clair de Lune und What you want?. Wir brachten die Stuten schnell in den Offenstall und machten ebenfalls das Tor zur Weide auf. Die Stuten liefen direkt auf die Weide und fraßen es gab nicht viel da wir vorher leicht abgemäht hatten. Danach holten wir Free Vanille und Frenchlover. Die beiden Jungpferde putzten wir und gingen dann mit ihnen Spazieren. Als wir fertig waren durften sie zu den anderen Hengsten. Nun holten wir Are you scared of me?, Dusty und Drachenkämpfer. Die drei durften sich auf dem Platz auspowern und dann zu den anderen Hengsten. Danach holten wir Mister Blockhead, Outlaw Dancing Jive und Devel's Gift. Die drei ließen wir ebenfalls laufen und stellen sie dann in den Stall. Zum Schluss holten wir uns Mutant einen seit kurzem bei mir stehenden Norwegermix Henst und Nandeno meinen Norwegermix Hengst den ich besitze seit er ein Fohlen war. Wir banden die beiden an und putzten sie gemütlich. Dann sattelten wir sie ich nahm Nandengo da er erst seit kurzem unter dem Sattel war. Als wir die beiden gesattelt hatten ritten wir ins Gelände. Nach gut zwei Stunden waren wir wieder da und sattelten die beiden wieder ab. Dann putzten wir sie und stellten sie in den Stall. Nun waren wir fertig und wir fegten schnell alles sauber. Dann fütterten wir alle Pferde und gingen dann nach Hause.
      7254 Zeichen by AliciaFarina
    • AliciaFarina
      Sammelbericht für Silfra, Annie Get Your Gun, Batteries not included, Jeanie, Mina, Giacomo Casanova, Drafna, Mutant und Shasta Moon

      Nach einem schrecklichen Schultag fuhr ich nach Hause und zog mich für den Hof um. Ich aß schnell noch etwas, schnappte mir meinen Hund und fuhr los zum Stall. Als ich dort angekommen war ließ ich Finchen laufen und ging in den Stall. Als erstes holte ich Annie und Betty aus dem Fohlenlaufstall und band sie am Putzplatz an. Ich putzte die Beiden und entfernte das restliche Fohlen-Plüüsch-Winterfell. Als ich die beiden entfellt hatte ging ich mit ihnen eine große Runde spazieren. Wieder auf dem Hof angekommen ließ ich die beiden auf den Paddock. Anschließend holte ich Jeanie und Drafna, ich führte die beiden auf den Platz und ließ sie laufen. Danach holte ich Silfra, ich band sie am Putzplatz vor dem Reitplatz an und putzte sie. Nachdem der grobe Dreck weggeputzt war fing ich an sie zu enthaaren. Nach gefühlten drei Stunden bürsten hatte ich den Großteil des Felles von ihr runter gekämmt. Anschließend holte ich meinen Kappzaum, eine Longe und eine Peitsche. Dann legte ich Silfra den Kappzaum an und hakte die Longe ein, dann führte ich sie in die Halle und führte sie etwas im Schritt. Nach einigen Runden auf jeder Hand stellte ich mich in die Mitte und ließ Silfra laufen. Ich wärmte sie anschließend im Trab auf und ließ sie dann auch auf jeder Hand galoppieren. Als sie aufgewärmt war ließ sich sie erst im Schritt auf jeder Hand übertreten und anschließend auch im Trab. Als Silfra locker war durfte sie austraben und ich ließ sie noch etwas im Schritt gehen. Dann führte ich sie zurück zum Putzplatz und tauschte den Kappzaum gegen ihr Halfter. Ich kratzte ihr die Hufe aus und putzte noch einmal über ihr Fell. Anschließend führte ich sie auf den Paddock neben den Fohlen. Danach holte ich Jeanie und Drafna von dem Platz, putzte die beiden über und stellte sie dann zu Betty und Annie. Nun holte ich Mina, Ich band sie am Putzplatz an und putzte sie, sie hatte mittlerweile ihr Winterfell verloren sodass ich nicht viel zu putzen hatte. Nach dem ich ihre Hufe ausgekratzt hatte 'longierte' ich sie im Roundpen, nach einer Stunde Schritt und Trab im Wechsel hörte ich auf und ließ sie auf den Paddock zu Silfra. Nun holte ich Shasta aus ihrer Box, ich putzte sie und stellte sie auf den Paddock neben Silfra und Mina damit sie sich kennen lernen können. Danach holte ich Giacomo und Mutant aus dem Stall. Ich band sie am Putzplatz an und fing an sie zu putzen, nachdem sie sauber waren scheuchte ich sie auf dem Platz. Anschließend durften sich die beiden auf dem Platz entspannen. Ich fing sie nach einer halben Stunde ein und stellte sie in ihren Offenstall. Danach holte ich die Jungpferde rein. Ich stellte sie zusammen in ihren Offenstall und kraulte sie zum Abschluss. Zum Schluss holte ich Silfra und Mina in den Stall. Als ich fertig war fütterte ich alle und fuhr anschließend nach Hause.
      2951 Zeichen
      by AliciaFarina
    • AliciaFarina
      Bald ist es so weit...

      Ja,.. bald ist es so weit ich ziehe mit allen meinen Pferden um. Mein alter Hof war zu klein geworden und ich hatte mich dazu entschlossen einen größeren Hof zu kaufen und dorthin umzuziehen. Heute wollte ich meine Sachen zusammenpacken und meine Pferde bewegen.
      Ich hatte heute frei und war daher ziemlich früh am Stall, ich hatte ja heute auch viel vor. Als ich um neun angekommen war ging ich als erstes in das Büro und plante meine heutigen Reitstunden. Es war schönes Wetter also entschied ich, dass wir entweder Ausreiten oder auf dem Außenplatz reiten wollen. Ich ging in den Stall in dem meine Stallarbeiter bereits dabei waren die Boxen zu misten. Ich konnte nicht mehr helfen, denn sie waren bereis fertig, ich sagte ihnen das sie Baldintáta, Silfra, Hot Spot, Outlaw Dancing Jive, Devels Gift, Annie get your Gun, Batteries not included, Jeanie, Mina und Drafna auf Geschlechter getrennte Paddocks bringen sollen. Ich schappte mir Just like the Wind, ich hatte sie lange nicht mehr geritten und wollte sie daher als erstes reiten. Nachdem ich sie angebunden hatte putzte ich sie. Ich war froh das ich sie geschoren hatte da ich sonst mindestens eine Stunde nur am Winterfell raus-putzen wäre. Als sie sauber war kratzte ich ihr die Hufe aus und kämmte ihr den Schweif und die Mähne. Ich flocht die Mähne in einen Bauernzopf ebenso den Schweif. Dann sattelte ich sie mit einem Dressursattel mit Petrol-Farbener Satteldecke. Danach bandagierte ich sie und trenste sie, ich schnappte mir eine lange Gerte und führte Wind auf den Reitplatz.. Auf dem Platz angekommen führte ich Just eine Runde und zeigte ihr alles da sie den Platz sehr aufregend fand., nach einigen Runden entschied ich mich dafür sie erst an der Longe laufen zu lassen. Ich schnappte mir eine Longe und harkte sie ein, dann ließ ich Wind laufen. Wind lief und bockte los nachdem sie sich ausgebuckelt hatte holte ich sie zu mir und gurtete nach dann durfte sie weiter laufen. Nach einer halben Stunde Buckeln war sie fertig und ich harkte die Longe aus, hängte sie weg und stieg auf. Ich ließ sie ihr Gleichgewicht unter mir finden, und trabte nach kurzer Zeit an ich trabte leicht und ließ die Zügel lang, nach vier Runden Ganze Bahn und Zirkel galoppierte ich an und ging in den Leichen Sitz. Nach drei Ganzen Bahnen galoppierte ich einen Zirkel und Wind wurde allmählich locker. Auf der anderen Hand machte ich das gleiche und nun fing ich an richtig zu arbeiten. Ich parierte Wind in den Trab durch und ritt Viele Handwechsel, Zirkel und Schlangenlinien. Sie reagierte sehr Gut und schon bald war sie locker. Ich parierte in den Schritt durch und ich fing an im ausgesessenen Trab weiter zu arbeiten. Wind galoppierte lieber im Linksgalopp als im Rechtsgalopp also wollte ich nun daran arbeiten. Ich ritt auf dem C Zirkel und stellte Wind in die Bewegungsrichtung, Wind bog sich schön und ich gab kurz vor der Kurzen Seite die Galopphilfe parallel dazu gab ich eine Parade mit dem inneren Zügel. Wind verstand nicht ganz was ich von ihr wollte und blieb im Trab. Beim nächsten Zirkel gab ich die Galopphilfe entschlossener, Wind galoppierte auf der richtigen Hand an und ich ließ sie Ganze Bahn gehen. Wind griff schön aus und ich konnte sie gut sitzen. Nach einer Runde parierte ich sie durch und ließ sie kurz verschnaufen. Dann trabte ich wieder an und kurz vor der Kurzen Seite galoppierte ich sie wieder an und wieder sprang sie richtig an. Dies wiederholte ich noch ein Paar Mal als sie jedes Mal richtig angaloppierte ließ ich sie noch einmal auf ihrer Lieblingshand am Langen Zügel galoppieren. Anschließend ritt ich sie im Schritt ab. Ich nahm ihr den Sattel ab und ließ sie sich wälzen. Dann führte ich sie vom Platz, kratzte ihre Hufe aus und stellte sie anschließend auf den Paddock. Anschließend holte ich Everything aus seiner Box. Everything schnaubte mir entgegen,ich halfterte ihn auf und führte ihn zum Putzplatz. Dort angekommen band ich ihn an und holte sein Putzzeug. Als ich mit dem Putzzeug wieder kam prustete er mir entgegen und ich Streichelte ihm über die Nase, dann fing ich an ihn zu putzen. Nachdem er sauber war brachte ich sein Putzzeug weg ich holte sein Sattelzeug aus der Sattelkammer. Danach sattelte ich ihn und bandagierte ihn bevor ich ich ihn trenste. Als er fertig bandagiert war führte ich ihn in die Halle, dort angekommen führte ich ihn drei Runden, anschließend gurtete ich den Sattel nach und stieg auf. Everything wartete bis ich mich zu recht gesetzt hatte und ihm die Los-Geh-Hilfe gegeben hatte. Ich ließ ihn losgehen und er durfte sich erstmal am langen Zügel entspannen.. Nach 10 Minuten Schritt trabte ich ihn an und ich nahm die Zügel langsam auf und begann Everything an den Zügel zustellen und ich begann ihn auf dem Zirkelzn stellen. Als Everything sich auf beiden Händen gut bog fing ich an den Zirkel zu vergrößern und zuverkleinern. Everything reagierte gut auf meine Hilfen und die Zirkel wurden schön gleichmäßig Kleiner und größer Nun fing ich mit dem Galopp an ich galoppierte in einer Ecke an und ließ ließ ihn erstmal eine ganze Bahn galoppieren. Everything sprang sofort an ich genoss seinen gleichmäßigen Galopptakt und ging erst mal in den leichten Sitz. Nach drei Runden setzte ich mich normal hin und verlangsamte sein Tempo, Everything versammelte sich zunehmend und ich fing an ihn auf dem Zirkel zu reiten. Er bog sich schön auf jeder Hand und als ich ihn komplett durchlässig hatte ritt ich auf meinen Trab Parcour, der aus Trabstangen, Durchreitstangen und an den Enden höhergelegten Trabstangen bestand die ich auf den oberen Zirkel gelegt hatte. Die ersten male trabte ich außen rum. Dann lenkte ich ihn auf den Kleineren Zirkel und begann über den Parcour zu traben. Bei den ersten malen trabte er nicht durch alles durch sondern ließ etwas aus aber je öfter ich es trainierte desto besser wurde er. Als er auf beiden Händen ohne Probleme über die Stangen trabte hörte ich auf. Ich ritt Everything trocken und stellte ihn anschließend auf die Weide. Nun holte ich Shakira, Jeanie und Dafina aus ihren Boxen und stellte sie zusammen auf eine Weide. Nun holte ich Nandengo, Mister Blockhead, Mutant und Giacomo Casanova aus ihren Boxen. Ich brachte sie an den Putzplatz und band sie an, anschließen putzte ich sie grob über und stellte sie anschließend auf die Weide. Während ich mich um Gaitanos Little Girl, Pounts Püppchen, Mina und Shasta Moon kümmerte versorgten meine Mitarbeiter Shadow Of A Murderer und Drafna. Ich ging immer mit Zwei Pferden spazieren und wechselte anschließend. Als die vier bewegt waren brachte ich sie auf die Weide zu den anderen. Es war so weit und ich ging in mein Haus und fing langsam an meine letzten Sachen zu packen. Als ich gegen frühen Nachmittag den letzten Karton gepackt hatte rief mich meine gute Freundin Monsterflosse an und fragte ob ich weiterhin Interesse an einer Tinker Stute hätte die ich vor einer Weile bei ihr entdeckt hatte. Ich sagte ihr zu und wir wurden uns auch schnell über den Preis einig. Sie fragte ob ich sie heute noch holen könnte, ich musste ihr leider sagen das ich heute keine Zeit habe und sie schlug mir vor sie noch schnell zu bringen. Ich sagte ihr zu und machte mich daran eine vorübergehende Box für sie fertig zu machen. Ich spannte im Stutenoffenstall etwas vom Innenraum ab und etwas vom Paddock ich streute innen ein und mistete schnell noch. Dann ging ich in den Stall und holte die Stuten und Hengste rein und stellte sie in ihre Boxen oder in den Offenstall. Bald darauf kam Monster angefahren und wir luden Lady Lu schnell aus. Die Stute kuckte sich neugierig den Hof an und durfte erst mal alles beschnuppern. Anschließend stellte ich sie in ihre neue Herde. Natürlich in den abgesperrten Bereich. Monsta lud noch ihr Sattelzeug aus und verstaute es in meiner Sattelkammer. Monsta und ich regelten noch das geschäftliche und schon verabschiedete ich mich von Monsta und winkte ihr zum Abschied. Ich versorgte alle Pferde mit frischem Stroh und Heu. Als alle Pferde Stroh und Heu hatten bekamen sie ihr Kraftfutter, als alle aufgefressen hatten sammelte ich die Eimer wieder ein und stellte sie in die Futterkammer. Ich äppelte den Offenstall und die Boxen ab. Dann ging ich zu Luna, ich holte sie aus ihrer Box raus und ließ sie im Round Pen laufen damit sie sich noch etwas bewegen durfte. Als sie keine Lust mehr hatte zu laufen fing ich sie ein, kratzte ihre Hufe aus und brachte sie zurück in ihre Box. Nun musste ich mich nur noch um meine Freizeitspferde und um meine Verkaufs Pferde kümmern. Ich ging als erstes zu meinen drei Hengsten die nicht aktiv geritten werden und putzte sie nach einander. Stiffler, Big John und Leviathan genossen es sichtlich und ich brachte sie nach dem putzen zurück in ihren Paddock. Nun kümmerte ich mich noch um meine Freizeit Pferde. Ich holte als erstes Are you scared of me, Dusty, Monster Energy und Free Vanille aus dem Paddock. Ich band die vier am Putzplatz an und putzte sie, dann ließ ich sie noch auf dem Platz laufen und powerte sie damit aus. Als die vier ausgepowert waren brachte ich sie zurück in ihren Paddock. Jetzt musste ich nur noch Buried alive by Love bewegen. ich holte die junge Stute aus ihrer Box und band sie am Putzplatz an, beim Putzen stellte ich einige Macken fest deshalb verarztete ich diese als erstes. Dann legte ich ihr einen Kappzaum an und machte etwas Bodenarbeit und Longentraining. ich ließ sie Schulterherein und viele Seitwärts Lektionen gehen damit sie locker wurde. Ich übte ebenfalls das Kopfschütteln. Als sie es perfekt machte beschloss ich für heute Schluss zu machen und brachte sie zurück zum Putzplatz. Ich putzte sie über und stellte sie anschließend in ihre Box zurück. Anschließend ging ich in mein Haus und suchte mir die Sachen für den nächsten Morgen raus. Als ich alles fertig hatte machte ich mir etwas zum Abendessen und stöberte im Internet nach schönen Reithosen, Schabracken, Bandagen und nach einem passenden Sattel für Luna. Ich suchte bis Abends aber fand nichts, daher beschloss ich am nächsten Tag mit meinem Sattler zusammenzusetzen, ich hatte schon eine Vorstellung, deshalb schrieb und Zeichnete ich auf was der Sattel alles besitzen sollte. Als ich damit fertig war machte ich mich fertig und ging schlafen, der nächste Tag sollte anstrengend genug sein.
      10334 Zeichen by AliciaFarina
    • AliciaFarina
      Welcome Vipke!

      Heute sollte mein Shetlandpony Hengst Vipke van de Zandhoven ankommen. Ich hatte ihn in Holland entdeckt und mich in ihn verliebt. Als ich hörte das er zum Verkauf stand schlug ich zu. Nun war es so weit er wurde zu mir gebracht. Voller Vorfreude hatte ich bereits gestern eine der Pony-Übergangs-Boxen mit Stroh eingestreut und auch schon Heu hinein gemacht. Während ich auf den Transporter wartete kümmerte ich mich um alle meine Pferde. Silfra, Just like the Wind, Shakira, Wendy, Pount's Püppchen, ebs Dafina und Mina brachte ich zusammen mit meinen Mitarbeitern auf die Weiden die in der nähe des Hofes liegen. Give me everything tonight, Devels Gift und Giacomo Casanova stellte ich zusammen auf einen Paddock am Stall. Anschließend ging ich noch einmal auf die Weide und kuckte ob die Tränken noch funktionieren. Da sie alle funktionstüchtig waren ging ich zurück und füllte vier große Heunetze, diese brachte ich auf die Weide und hängte sie in die Unterstände. Dann holte ich mir Annie get your Gun, Batteries not included und River's Drafna aus dem Fohlenauslauf ich führte die drei in die Reithalle und ließ sie laufen. Als sie sich ausgepowert hatten fing ich sie wieder ein und brachte sie auf einen Paddock. Die Jungpferde bekamen ebenfalls ein Heunetz und Wasser. Dann kamen auch schon deivi, Bracelet, Ronii, Gwen, Sheyla und Friese an, sie wollten heute mit mir ausreiten und ich hatte ihnen Pferde von mir zur Verfügung dafür gestellt. Ich zeigte ihnen ihre Pferde und wo sie das Zubehör und Putzzeug finden. Während die anderen sich mit ihren Pferden vertraut machten brachte ich Baldintáta zu den anderen auf die Wiese. Anschließend holte ich mir Gaitano's Little Girl aus dem Stall und band sie am Putzplatz an um sie für unseren Ausritt fertig zu machen. Als wir alle fertig waren setzten wir unsere Helme auf und ich sagte wer eine Gerte braucht und wer nicht. Dann verteilte ich Ausreitmarken die in der Senne Pflicht sind und wir stiegen auf. Ich ritt voran über die Straße danach konnten wir nebeneinander reiten und wir unterhielten uns nett. Im Gelände galoppierten wir eine lange Sandstrecke, wir ritten durch die Lippe und durch zwei kleine Bäche. Als wir wieder am Hof angekommen waren duschten wir unsere Pferde ab und stellten die Stuten mit auf die Weide auf der sie heute Nacht bleiben durften und die Hengste kamen mit auf den Paddock. Nun war die anstehende Reitstunde dran. Ich holte Stiffler, Big John und Leviathan und band sie schon einmal am Putzplatz an. Meine Fortgeschrittenen Reitschüler putzten und sattelten ihre Pferde selbstständig und ich suchte währenddessen die Sachen zusammen die ich für die Sitzschulung brauchen würde. Da er keinen eigenen Englisch Sattel hat legte ich ihm ein Barebackpad auf den Rücken und einen Kappzaum an den Kopf. Dann ging es los in die Halle. Als erstes durften alle meiner drei Reitschüler reiten nach einer Weile als alle aufgewärmt waren sollten immer Zwei meiner Reitschüler auf dem einen Zirkel ihre Pferde selbstständig arbeiten und einer ist bei mir und macht die Sitzschulung. Nachdem meine Reitschüler fertig aber glücklich waren brachten wir die Pferde auf den Paddock und ich verabschiedete mich anschließend von ihnen. Nun kümmerte ich mich um meine Verkaufspferde Are you scared of me, Dusty, Monster Energy, Buried alive by love und Free Vanille. Die Hengste stellte ich zusammen auf eine Weide und die Buried stellte ich auf die Stuten weide zu den anderen. Danach wollte ich mich um Lady Lu kümmern, sie hatte sich mittlerweile gut bei mir eingewöhnt und heute wollte ich etwas Dressur reiten. Ich holte sie aus dem Stall und band sie am Putzplatz an. Nach dem Putzen flocht ich ihre Mähne ein und holte ihren Maßgefertigten Dressursattel. Unter diesen Sattel legte ich meine Neue Eskadron Schabracke. Ich gurtete ihn an und bandagierte anschließend ihre Beine. Dann holte ich ihre Trense, trenste sie und führte sie in die Halle. Dort angekommen führte ich sie zwei Runden und gurtete den Gurt anschließend fest sodass er nicht rutscht. Dann stieg ich auf. Ich ließ die Zügel lang und Luna durfte am langen Zügel ein paar Runden gehen. Danach parierte ich zum Stand durch und gurtete noch einmal nach. Nun ritt ich Luna im Schritt, Trab und Galopp ab. Nach der Abreitphase kam die Arbeitsphase und ich ritt viele Zirkel und Schlangenlinien um Luna zu lösen. Nach Anderthalb Stunden waren Luna und ich fertig. Ich ritt sie trocken und stieg vorm Stall ab. Dann sattelte ich sie ab und ritt ohne Sattel eine kleine Runde ins Gelände um uns ab zu kühlen. Wieder am Stall angekommen durfte Luna auf den Paddock vor ihrer Box. Damit sie Gesellschaft hat holte ich Wendy, Gaitano's Little Girl und Hot Spot. Nun kümmerte ich mich um meine Fellpony-Haflinger Stute Jeanie sie war vor kurzem Drei geworden und kräftig gebaut sodass ich entschieden hatte sie langsam einzureiten. Ich holte die Junge Stute und band sie am Putzplatz an. Ich putzte sie, kratzte ihre Hufe aus und tauschte anschließend ihr Halfter gegen ein Knotenhalfter. Dann schnappte ich mir eine Schabracke mit einem Longiergurt und ging in das Roundpen. Dort angekommen ließ ich Jeanie etwas laufen. Als sie auf jeder Hand etwas gelaufen war fing ich sie wieder ein und begann mit dem training. Ich fing damit an ihr die Schabracke zu zeigen und nach einer Weile ließ sie sich die Schabracke auf den Rücken legen nun versuchte ich es mit dem Longiergurt. Nach kurzer Zeit akzeptierte sie dieses Gewicht auf ihrem Rücken und auch das ich mit dem Gurt unter ihrem Bauch hantierte. Auch als ich den Gurt angurtete machte sie keine Probleme. Als der Gurt locker war führte ich sie ein Paar Runden und ließ sie nach kurzem Nachgurten in allen Gangarten laufen. Jeanie zeigte keine Probleme und ich war glücklich ein so nettes Pferd zu haben. Jeanie war so lieb sodass ich den Longiergurt gegen einen baumlosen Sattel eintauschte. Da Jeanie auch das akzeptierte hörte ich für heute auf und beschloss morgen weiter zu machen. Ich brachte Jeanie zu den anderen Stuten auf den Paddock und brachte meine benutzten Sachen in die Sattelkammer. Nun wartete ich noch auf den Hänger in dem Vipke gebracht werden sollte. Eine Stunde später kam der Hänger an. Der Zuchtstall von Vipke lud ihn aus und übergab mir die Papiere ich übergab ihnen das Geld und bekam noch seine Zubehörteile. Ich stellte Vipke in seine neue Box und holte die anderen Hengste rein, ich stellte sie in die Boxen um Vipke herum. Anschließend holte ich noch die Stuten rein und stellte sie in ihre Boxen. Dann bekamen die anderen Pferde ihr Futter und ich ging ins Haus und machte mich schnell Schlaf-fertig, denn ich hatte morgen noch sehr viel zu tun. 6685 Zeichen by AliciaFarina
    • AliciaFarina
      „So meine Süße, heute geht es weiter.“ ,sagte ich zu Jeanie. Ich wollte heute mit ihr einen großen Schritt wagen und das Reiten auf dem Reitplatz. Ich hatte vor einer Weile damit begonnen sie an Sattel und Zaumzeug zu gewöhnen und vor letzte Woche hatte ich angefangen sie in der Halle oder im Roundpen zu reiten. Da sie gut auf meine Hilfen reagierte hatte ich für heute beschlossen es einmal auf dem Reitplatz zu probieren. Nachdem ich Jeanie aus der Box geholt hatte band ich sie davor an und putzte sie über. Da ich außerdem beschlossen hatte sie zu scheren da sie bereits jetzt viel Winterfell hatte holte ich die Schermaschine. Ich holte außerdem eine Freundin hinzu die mir dabei helfen sollte sie zu beruhigen. Außerdem wollten wir heute noch mehrere meiner Pferde scheren und daher wollten wir mit Jeanie anfangen um mit dem schwierigsten beziehungsweise Jüngsten Pferd anzufangen. Meine Freundin stellte sich neben Jeanie und löste den Strick Dann führten wir sie zum Putzplatz und ich stellte die Schermaschiene an und tat so als ob ich sie damit putzen würde. Jeanie schnaubte aufgeregt aber sie merkte das es sie nicht fraß also fing ich langsam an sie zu scheren. Ich hatte beschlossen das ich alles bis auf einen Streifen am Bauch , den Kopf und die Sattellage scheren wollte. Außerdem scherte ich ein Muster auf ihre Po-Backe. Als ich sie geschoren hatte übergab ich die Schermaschiene an meine Freundin. Sie erklärte sich bereit mit meinen Mitarbeitern die restlichen Sportponys und Pferde zu scheren. Ich übergab ihr einen Zettel auf dem stand:
      Die zuscherenden Pferde:
      Just like the Wind, Gaitano`s Little Girl, Hot Spot, Give me everything tonight, Mister BlockheadNandengo, Dafina, Mina, Giacomo Casanova, Mutant, Shasta Moon, Shadow of a Murderer, Lady Lu, Nadeln in Dir und Stiffler.
      Bitte bei allen eine Komplettschur bis auf den Kopf und Beine. Wenn Ihr wollt könnt ihr gerne Muster auf die Po-Backe scheren.

      LG Alicia

      Als ich sah das die anderen anfingen meine anderen Pferde zu scheren sattelte ich Jeanie mit ihrem Sattel und tauschte ihr Halfter gegen einen Kappzaum mit Zügeln. Dann schnappte ich mir meinen Helm und ging zum Reitplatz. Dort angekommen hakte ich eine dort liegende Longe ein und longierte Jeanie erst ein mal Ganze Bahn. Jeanie kuckte sich aufmerksam um und ich zeigte ihr das sie vor nichts angst haben muss. Da Jeanie lieb war longierte ich sie ab und gurtete anschließend nach. Dann hängte ich die Longe wieder weg und ließ meine Steigbügel herunter. Anschließend stieg ich auf und gurtete von oben erneut nach. Im Schritt ließ ich sie am Langen Zügel sich umsehen, sie schnaubte zufrieden und ich lenkte sie auf die Ganze Bahn. Nach ein Paar Runden trabte ich an und lenkte sie auf einen Zirkel. Ich trabte sie leicht und ließ ihr die Zügel lang damit sie sich strecken kann. Nachdem sie locker war nahm ich die Zügel auf und saß zeitweise den Trab aus damit sie sich daran gewöhnt. Nach einigen Runden saß ich aus und gab ihr die Galopphilfe. Jeanie verstand zuerst nicht was ich von ihr möchte aber beim nächsten Mal gab ich die Hilfe genauer und sie sprang in den Galopp. Ich ließ sie Ganze Bahn galoppieren und ging in den leichten Sitz damit sie es leichter hatte. Nach dem Galopp parierte ich die durch und ließ sie austraben. Im Schritt ritt ich sie trocken und ritt anschließend zum Stall. In der Stallgasse angekommen stieg ich ab und nahm ihr den Sattel vom Rücken. Dann stellte ich sie in ihre Box und nahm ihr den Kappzaum ab und legte ihr eine dünne Abschwitzdecke auf damit sie nicht auskühlt. Danach gab ich ihr Heu und ging zu den anderen und half ihnen beim scheren. Ich legte den bereits fertig geschorenen Pferden eine dünne Stalldecke über und fegte das abgeschorene Fell weg. Als wir fertig waren gab ich allen Pferden Heu und begrüßte meine Freundinnen die heute mit mir ihr theoretisches und Praktisches reiterliches Wissen auffrischen wollten.

      3918 Zeichen by AliciaFarina
    • Samanta
      Trainingsbericht 1 "Dressur von A auf L"

      Auf Grund von wenig Zeit hatte ich meinen Job als Pferdetrainer vorerst auf Eis gelegt,aber ab heute wollte ich wieder richtig arbeiten.Ich hatte zwar auf Grund des Studiums nicht mehr so viel Zeit,wie davor,aber ich würde mir die größte Mühe geben,mich meinem Job zu widmen.Ich ging als nächstes zu AliciaFarina's Hof und damit zu Giacomo Casanova.Sie hatte mich vorher gewarnt,dass der Hengst nur schwer Vertrauen fasste und deshalb hatte ich beschlossen heute eine Vertrauenseinheit einfließen zu lassen.Es würde vielleicht eine weitere Trainingssstunde erfordern,aber ich wollte,dass er mir wenigstens etwas vertraute,bevor ich mit ihm richtigen arbeiten konnte.Ich ging also zur Weide und entdeckte den Rappen schließlich.Ich ging auf ihn zu und blieb kurz vor ihm stehen.Er sollte zu mir kommen und nicht ich zu ihm.Ich wollte nicht,dass er Angst bekam.Er sah mir misstrauisch entgegen und kam schließlich ein paar Schritte auf mich zu.Ich streckte ihm vorsichtig die Hand entgegen.Er schnupperte daran und ich wartete ab,bis er sich ein wenig entspannte.Sanft streichelte ich ihn und versuchte ihm dann das Halfter aufzuziehen.Es klappte erst beim dritten Versuch und ich musste ihm ziemlich gut zureden,bis er sich mit mir von der Wiese wegbewegte.Ich brachte ihn zum Putzplatz und beschloss ihn erst einmal gründlich zu putzen.Dann wollte ich mit ihm ein wenig in der Halle laufen und nachher noch ein paar Vertrauensübungen mit ihm machen.Ich hielt ihm jede Bürste hin,die ich verwendete,damit er begann mir zu vertrauen.Es schien ihm zu gefallen und er entspannte sich ein wenig.Ich war froh darüber und dehnte die Putzeinheit noch ein wenig mehr aus,damit er sich noch ein wenig an mich gewöhnen konnte.Dann führte ich ihn erst einmal in die Halle und lief ein wenig mit ihm durch die Halle.Ich merkte,dass er mir wenigstens etwas vertraute.Damit konnte ich arbeiten.Ich begann damit Vertrauensübungen mit ihm zu machen.Ich hielt mich an die Bodenarbeit.Das war etwas,was er lernen musste und so begann ich erst einmal damit,die Rangordnung zu klären.Er war nämlich ab und an doch ein wenig aufsässig und das durfte nicht sein.Schließlich hatten wir das geklärt.Jedenfalls für den Moment und ich begann damit ihn zu longieren.Auch das half dabei,dass er mir zu vertrauen begann.Am einfachsten war es,wenn ich ihn auch ohne Longe longieren konnte.Dazu ging ich mit ihm in den Roundpen,damit er nicht abhauen konnte und machte ihn dann los.Es klappte am Anfang nicht gerade gut,denn entweder er rannte unkontrolliert durch den Roundpen oder er blieb einfach stehen.Ich seufzte und arbeitete noch eine halbe Stunde mit ihm,solange bis er wusste,was ich wollte.Zum Schluss putzte ich ihn noch einmal gründlich und brachte ihn dann zurück auf die Weide.Dort gab ich ihm noch ein Leckerli und er ließ sich sogar kraulen.Ich war froh darüber.Morgen würde ich dann mit dem richtigen Training anfangen und hoffte,dass auch das funktionieren würde.Ich machte mich schließlich auf den Nachhauseweg.
      by IceLandGirl 2999 Zeichen
    Keine Kommentare zum Anzeigen.
  • Album:
    1. Zuchtwiese
    Hochgeladen von:
    AliciaFarina
    Datum:
    14 Jan. 2013
    Klicks:
    1.755
    Kommentare:
    25
  • Eingetragener Name: Giacomo Casanova
    Ruf-/Spitzname: Giacomo, Casa

    Mutter: Cassini`s Girl / Hannoveraner (100%)
    Vater: Ramires / Hannoveraner (100%)

    Geburtsdatum: 14.06 (12)
    Stockmaß: 1,74 m / 174 cm
    Gesundheitszustand: sehr gut
    Fellfarbe: Rappe
    Geschlecht: Hengst / ♂
    Abzeichen:
    Kopf: schmale Blesse
    Beine: keine Abzeichen vorhanden
    Körper: keine Abzeichen vorhanden

    Charaktereigenschaften: elegant, sprungfreudig, distanziert

    Charakter: Giacomo entstand durch den erfolgreichen Ausbruch seines Vaters, welcher zu dem Zeitpunkt noch ein Jährling war. Seine Mutter Cassinis Girl war zur gleichen Zeit rossig und stand auf der Weide, kein Mitarbeiter war in der Nähe und konnte es verhindern.
    Giacomo hat seit seiner Geburt an, eine Schwäche für's Springen. Er tut es liebendgerne und oft. Durch sein hervorragendes Springtalent ist er als Einsteigerpferd super geeignet. Er versteht sich super mit anderen Pferden und geht mit Menschen eher distanziert um. Es braucht lange bis er Vertrauen gefasst hat. Giacomo Casanova ist ein Springfreudiger Hengst mit viel Elan und Schwung. Auf Turnieren zeigt er sich von seiner besten Seite und versucht stets perfekt abzuschneiden.

    Eignung: Springen, Dressur

    Galopprennen Klasse: E
    Western Klasse: E
    Spring Klasse: A
    Military Klasse: E
    Dressur Klasse: L
    Distanz Klasse: E
    Fahren Klasse: E

    1. Platz: 334. Hengstkörung
    2. Platz: 202. Dressurturnier
    3. Platz: 19. Springturnier [Synchron]

    Besitzer: AliciaFarina
    Vorbesitzer: Muemmi, Joyful
    Reitbeteiligung: //
    Erstellt von: Tops
    Vorkaufsberechtigung: Verfallen

    Zuchtzulassung: Ja
    Nachkommen: Come to an end, RiverDance, Diarado

    Bitte nur Pflegeberichte/Kommentare von Reitbeteiligungen!

    PNG
    Offizielle HGs